Wurst dir was

Wenn ein „normales“ Geschenk nicht ausreicht, dann leistet das Gutscheinbuch für den Ehemann/Partner Abhilfe: Denn hier darf sich der Göttergatte als ganzer Kerl fühlen und aus glücklich machenden Wünschen wie sofortigem Sex, freier Wahl des Essens und ungestörtem Fußballgucken schöpfen.

Doch auch das etwas zartere Gemüt kommt nicht zu kurz: Frühstück ans Bett kann für Beide ein schönes Erlebnis sein und die Karte „Einmal die Augenfarbe vergessen dürfen“ spielt er bestimmt nur aus, um Sie danach mit der richtigen Antwort zu überraschen und erfreuen!

Ob man das Gutscheinbuch bierernst nimmt oder eher als lustige kleine Überraschung zum gemeinsamen Durchblättern und Schmunzeln, liegt natürlich ganz beim Beschenkten und Ihnen. Eine schöne Geschenküberraschung ist es aber sicher so oder so!

Detailinformationen

Gutscheinbuch „Wünsch dir was, Mann!“

  • für den Partner / Ehemann
  • mit 12 Gutscheinen zur Beglückung
  • auf motivisch gestalteten Postkarten (heraustrennbar)
  • jeweils 1x:
    • Einmal die Augenfarbe vergessen dürfen.
    • Das Essen aussuchen.
    • Sex. Jetzt. Und hier.
    • Einmal nicht antworten müssen.
    • Anziehen, was Du willst.
    • Den nächsten Film bestimmen.
    • Einmal Recht haben.
    • Fußballgucken ohne Störung.
    • Einmal das letzte Wort haben.
    • Frühstück ans Bett.
    • Was Du willst.
  • Maße:
    • ca. 20 x 10 x 0,5 cm
    • Postkarten im DINA6-Format

Wünsch dir was: Ein Mann für Manuela gesucht

So einen Wunsch gab’s bislang bei „Wünsch dir was“ noch nicht: Manuela aus Frankfurt wünscht sich nix Materielles – sie wünscht sich einen neuen Mann! Kein Scherz! Die 51-Jährige war 28 Jahre verheiratet und ist seit anderthalb Jahren geschieden. Jetzt ist sie bereit für eine neue Partnerschaft, aber gängige Dating-Apps sind nichts für Manuela. Deshalb schickte sie uns ihren Wunsch und den versuchen wir ihr jetzt zu erfüllen. Nach den ersten Dates: Wie ist der Stand der Dinge?

Übers Radio hat Manuela nach einem neuen Partner gesucht – und es haben sich einige Männer bei ihr gemeldet. Julia und Daniel aus Guten Morgen, Hessen waren neugierig und haben bei Manuela angerufen: Wie liefen denn die Dates? Drei Stück hatte die 51-Jährige bis jetzt – vier weitere stehen auf jeden Fall noch an.

Und die sind auch nötig, denn die ersten drei Kandidaten konnten die fünffach-Mama nicht überzeugen: „Date 1 war lieb und nett, aber das passte für mich nicht. Date 2 war lieb, nett und freundlich, aber er hängt meiner Meinung nach noch zu sehr an seiner Frau“, erzählt sie. Und dann war da noch Date Nummer 3, „der wohnt sogar in derselben Straße wie ich. Weil die aber sehr lang ist, haben wir uns noch nie gesehen. Für mich passt es allerdings nicht und das habe ich ihm nach dem Date auch gesagt.“

Tja, schwierig, schwierig so eine Partnersuche. Und bei so vielen Männern wird es langsam auch eine Herausforderung, die Infos über ihre Dates nicht durcheinander zu bringen. Hatte mein Date jetzt Kinder? War das der, der tierlieb war? „Ich muss auch Hausaufgaben machen, bevor ich mich mit einem treffe“, sagt Manuela lachend.

Das Wünsch Dir was, Mann! Gutscheinheft ist eine tolle Geschenkidee für Männer, die schon alles haben, von Frauen, denen sonst nichts mehr einfällt. Endlich kann Mann bestimmen, wo es lang geht. Er muss nur eine Karte aus dem Gutscheinbuch abreißen und der Partnerin wortlos übergeben. Die Wünsche reichen von „Fußball gucken ohne Störung “ über „Einmal das letzte Wort haben “ oder „Frühstück ans Bett “ bis zu „Sex. Jetzt. Und hier „. Über dieses Geschenk freuen sich alle Männer. Frauen, die sonst in der Beziehung die Hosen anhaben, beweisen damit, dass sie auch Humor haben.
Das Gutscheinheft enthält zwölf Gutscheine in Postkartengröße aus blauer Pappe. Jeder Gutschein hat einen perforierten Rand und lässt sich ganz leicht abtrennen.

Die Gutscheinkarten im einzelnen:

– Einmal die Augenfarbe vergessen dürfen
– Das Essen aussuchen dürfen
– Sex. Jetzt. Und hier
– Einmal nicht antworten müssen
– Anziehen, was Du willst
– Den nächsten Film bestimmen
– Einmal recht haben
– Fußball gucken ohne Störung
– Einmal das letzte Wort haben
– Frühstück ans Bett
Ein originelles Geschenk zum Geburtstag oder Valentinstag für den Partner.
Auch für Frauen erhältlich!

Aufstrich statt Wurst: Gesünder und abwechslungsreicher essen

Brotaufstriche

Veröffentlichung: 17.07.2016, Bearbeitung: 30.12.2019
Vegane Brotaufstriche – weit mehr als bloß Wurstersatz
Bild: Hetizia – Fotolia.com

Die meisten Menschen in Deutschland essen deutlich mehr Fleisch als selbst die konservative Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) empfiehlt. Die Menge Fleisch kommt auch deshalb zustande, weil viele Menschen bei Fleisch nur an das mittägliche Schnitzel denken, aber Wurst und Schinken gar nicht mit berücksichtigen.

Die großen Mengen Fleisch sind erwiesenermaßen nicht gesund. Nicht zuletzt deshalb, weil rotes Fleisch (und insbesondere Wurstwaren) Krebs erregt. Das hat auch die Weltgesundheitsorganisation (WHO) mittlerweile erkannt und Fleisch in die Kategorie krebserregender Stoffe aufgenommen. Gekümmert hat es kaum jemanden – wohl auch deshalb, weil sich manch einer fragt, was er statt Wurst und Schinken denn sonst aufs Brot legen soll.

Jede Menge gesunde Vielfalt im Brotaufstrich-Regal

Zum Glück gibt es ganz und gar keinen Mangel an Alternativen zu Schinken, Wurst, Mett und Co. Nein, wir sprechen nicht von Erdbeer-Marmelade oder süßen Aufstrichen! Es gibt eine so große Vielfalt an würzigen, pflanzlichen Brotaufstrichen, dass man sich wochenlang durchprobieren könnte. Tatsächlich sind die meisten der ungekühlt haltbaren Brotaufstriche rein pflanzlich, also vegan. Bei diesen Brotaufstrichen, so könnte man sagen, sind die pflanzlichen Sorten eindeutig Marktführer.

Pflanzlichen Brotaufstriche gibt es in den unterschiedlichsten Variationen. In fast allen Supermärkten erhält man inzwischen eine gute Auswahl solcher Brotbeläge, die sich nicht nur als Ersatz für Wurst eignen – sondern diese geschmacklich durchaus in den Schatten stellen können.

Pflanzliche Brotaufstriche gibt’s inzwischen überall zu kaufen

Auch DM und Rossmann, sowie die meisten Discounter (darunter Aldi, Netto (rot) und Norma), spielen auf dem Markt der Brotaufstriche mit. Die größte Auswahl findet man aber ohne Zweifel im Biomarkt. Dort sind ganze Regalreihen prall gefüllt mit den leckersten Sorten. Die meisten veganen Aufstriche basieren auf Hülsenfrüchten, Sonnenblumenkernen, Gemüse, Nüssen oder Nährhefe. Der Kreativität sind aber keine Grenzen gesetzt und wer die Augen offen hält, findet auch wahrlich exotische Kreationen, die einem das Herz aufgehen lassen. Zum Beispiel würzig-süße Brotaufstrich aus Bananen oder proteinreiche Sorten aus Hanfsamen.

Selbst gemachter Aufstrich aus Süßkartoffel
Bild: K/Vegpool

Es wäre falsch, zu behaupten, dass Brotaufstriche ein Wurst-Ersatz wären. Sie sind weit mehr als das! Wer ein paar Lieblings-Aufstriche gefunden hat, wird gar nicht mehr an Wurst oder andere tierische Aufstriche denken müssen. Nicht nur, weil die Aufstriche eine ganz neue, aromatische Vielfalt auf den Küchentisch bringen, sondern auch, weil die meisten Sorten auch noch sehr gesund sind.

Sonnenblumenkerne, Kochererbsen, Linsen – tolle Basis für Aufstriche

Die beliebtesten Aufstriche basieren zum Beispiel auf Sonnenblumenkernen, Kichererbsen oder Linsen. Die sind von Natur aus eine gute Quelle für pflanzliches Protein. Die enthaltenen Fette sind – im Gegensatz zum Fleisch – großteils ungesättigt und damit gesünder. Und als wäre das nicht schon gut genug, stammen die Zutaten für viele Aufstriche aus biologischem Anbau (auch in Discountern und Supermärkten). Das bedeutet: keine künstlichen Farb-, Konservierungs- und Aromastoffe, dafür pure Natur und jede Menge unverfälschter Geschmack.

Die Preise für vegane Brotaufstriche beginnen bei ungefähr 90 Cent bis einen Euro pro 100 Gramm. Ein Glas Bio-Sonnenblumenkern-Aufstrich mit 180 Gramm kostet entsprechend ca. 1,65 Euro. Wer Aufstriche selbst machen möchte, kann diese mit einem guten Stabmixer und etwas Kreativität auch noch kostengünstiger herstellen. Zum Beispiel einfach aus Sonnenblumenkernen, Kichererbsen oder Süßkartoffeln.

Wer bisher immer nur Wurst zum Frühstück und Abendbrot gegessen hat und seinen Fleischkonsum reduzieren möchte, der findet in pflanzlichen Aufstrichen nicht nur eine Alternative zu Wurst, sondern eher eine Art Erweiterung des eigenen kulinarischen Horizontes. Im Sinne der eigenen Gesundheit. Und übrigens auch im Sinne der Tiere und der Umwelt.

About the author

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.