Woher weiß ich in welcher ssw ich bin

Schwangerschaftskalender – SSW jetzt berechnen!

5-8 Vom Testergebnis bis zum Herzklopfen

Normalerweise müssten Sie Ihre Periode bekommen, aber die lässt auf sich warten? Ein positiver Schwangerschaftstest gibt Ihnen Sicherheit: Sie sind schwanger. Schon in der 6. SSW, fängt das Herz Ihres Babys an zu schlagen – und das, obwohl Ihr Nachwuchs gerade mal so groß ist wie eine Linse. Ihr Körper ist damit beschäftigt, sich auf die Schwangerschaft einzustellen und für Ihr Baby alles optimal vorzubereiten. Die Folge: Der Hormonhaushalt ist durcheinander, Stimmungsschwankungen und extreme Müdigkeit machen sich breit. Noch werden Sie an Ihrem Bauch keine Veränderung bemerken. Vielleicht sind aber Ihre Brüste dafür schon größer geworden. Das Herz Ihres Babys schlägt in der 8. SSW mit 150 Schlägen pro Minute – etwa doppelt so schnell wie Ihr eigenes. Die Schwangerschaftswochen 5.-8. sind der zweite Monat der Schwangerschaft.

9-12 Vom Embryo zum Fötus

Wen um die 9. SSW herum plötzlich das Verlangen nach sauren Gurken mit Schokolade packt, muss sich keine Sorgen machen. Diese Gelüste in der Schwangerschaft sind tatsächlich ganz normal. Das Ende der 10. SSW ist ein Meilenstein in der Entwicklung Ihres Babys: Die Embryonalphase ist abgeschlossen und Ihr Kind wird zum Fötus. Am Ende der 11. SSW ist die kritische Phase vorbei: Die Gefahr einer Schädigung Ihres Babys ist gesunken. Anfängliche Schwangerschaftsbeschwerden wie Übelkeit und Erbrechen verschwinden langsam und Sie fühlen sich immer wohler in Ihrem Körper. In der 12. SSW kann Ihr Baby schon gähnen, die Stirn runzeln, am Finger saugen und sogar lächeln. Die 9.-12. SSW ist der dritte Monat.

13-16 Große Neuigkeiten

Mit dem Abschluss der 12. SSW ist das Risiko einer Fehlgeburt nur noch sehr gering. Sie können die freudige Nachricht also Familie und Freunden mitteilen. Augen, Ohren, Kinn und Nase Ihres Babys haben in der 14. SSW deutliche Konturen. Selbst die einzelnen Zehen sind erkennbar. Um die 15. SSW herum spüren manche Frauen schon die ersten ganz zaghaften Bewegungen des Babys. Erstgebärende können das Gefühl meist noch nicht einordnen und tippen eher auf einen nervösen Magen. Aber auch wenn Sie es noch nicht spüren können, ist Ihr Baby sehr aktiv und schlägt Purzelbäume. Die 13.-16. Schwangerschaftswoche werden als vierter Monat gerechnet.

17-20 Der Bauch wächst

Ab der 17. SSW werden Sie eine sichtbare Veränderung an Ihrem Bauch bemerken. In der 18. SSW hat Ihre Gebärmutter etwa die Größe einer kleinen Melone. Und in der 19. SSW wird Ihr Babybauch schon nicht mehr zu übersehen sein. Ihr Kind bekommt in diesen Schwangerschaftswochen seinen individuellen Fingerabdruck. Ab der 20. SSW spüren die meisten werdenden Mamis ihr Baby dann auch endlich beim Herumwirbeln im Bauch. Ein unbeschreibliches Gefühl! Übrigens: Am 140. Schwangerschaftstag ist Halbzeit! In den Schwangerschaftswochen 17-20 sind Sie im fünften Monat.

21-24 Freudensprünge und Purzelbäume

Dass Ihr Baby tritt und Purzelbäume schlägt, kann man ab der 21. SSW auch von außen spüren – zur großen Freude der werdenden Papas. Trotz geschlossener Augen kann Ihr Baby in diesen Schwangerschaftswochen Temperatur, Druck, Schmerz und Licht wahrnehmen. Nun entwickelt es sogar einen eigenen Schlaf-Wachrhythmus, bekommt einen Greifreflex und lutscht am Daumen. Die 21.-24. SSW ist der sechste Monat Ihrer Schwangerschaft.

25-28 Ein-Kilogramm-Grenze geknackt

Ihr Körper beginnt schon, sich auf die Geburt vorzubereiten und übt den Ernstfall mit den so genannten Vorwehen. Ihr Baby legt in diesen Schwangerschaftswochen noch einmal Gewicht zu. Von außen kann man die Bewegungen des Babys jetzt immer besser spüren. Mit der 28. SSW beginnt das letzte Trimester der Schwangerschaft. Ihr Kind wiegt etwa ein Kilogramm und ist ungefähr 37 Zentimeter groß. Die Schwangerschaftswochen 25.-28. werden als siebter Monat bezeichnet.

29-32 Der Körper bereitet sich vor

In diesen Schwangerschaftswochen treten nun häufiger Übungswehen auf. Der Körper trifft damit seine Vorbereitungen für die Geburt. In der 29. SSW liegen die statistischen Überlebenschancen einer Frühgeburt bei über 90 Prozent. In der 31. SSW sind alle Sinnesorgane des Babys funktionsfähig. Jetzt kann Ihr Sprössling tasten, riechen, schmecken, sehen und hören. Das Baby ist nun um die 1700 Gramm schwer und etwa 42 Zentimeter groß. Der Platz im Bauch wird also knapper und die Kindsbewegungen verändern sich. Der achte Monat der Schwangerschaft sind die Wochen 29-32.

33-36 Alles bereit fürs Baby?

Erstausstattung, Kinderwagen, Wickelkommode: Haben Sie schon alles, was Sie für die Ankunft des Babys brauchen? Nutzen Sie diese Schwangerschaftswochen, um die letzten Besorgungen zu erledigen. In der 34. SSW ist Ihr Kind um die 2100 Gramm schwer und 44 Zentimeter groß. Es macht sich schon einmal startklar für die Geburt und dreht sich in die richtige Position. Langsam wird es für Sie beschwerlicher und anstrengend. Gönnen Sie sich Ruhepausen! Die 33.-36. Schwangerschaftswoche zählen als neunter Monat.

37-40 Auf der Zielgeraden

Die wenigsten Kinder halten sich an den errechneten Geburtstermin. Treffen Sie also noch in Ruhe alle Vorbereitungen: Kaufen Sie sich einen guten Still-BH und packen Sie Ihre Kliniktasche. Ihr Bauch wird sich um die 37. SSW herum noch einmal verändern, weil Ihr Baby das Köpfchen schon nach unten neigt. In diesen letzten Schwangerschaftswochen nimmt Ihr Kind etwa 28 Gramm pro Tag zu. Ab der 38. SSW ist es fertig für die Geburt. Das heißt: Alle Körpersysteme sind entwickelt. Nun müssen Sie nur noch darauf warten, dass es endlich losgeht und sich die Anzeichen bemerkbar machen. Der Endspurt bis zur Geburt ist eingeläutet! Der zehnte und letzte Monat der Schwangerschaft meint die 37.-41. Schwangerschaftswoche.

So berechnet BabyCenter Ihre Schwangerschaftswoche

FOTOGALERIE

Was Sie jetzt brauchen

10 Dinge, die für Schwangere wichtig sind Willkommen in der unbekannten Welt der Schwangerschaft, in der Sie zu Ihrer Überraschung feststellen könnten, dass Sie schon zwei Wochen länger schwanger sind als Sie dachten.

Wie berechnet BabyCenter, in welcher SSW ich bin und wie kann ich sie selbst berechnen?

Wir von BabyCenter errechnen Ihre persönliche Schwangerschaftswoche (SSW) vom ersten Tag Ihrer letzten Periode an, also ebenso wie es Ihr Frauenarzt tut.
Eigentlich sind Sie ja erst seit der Empfängnis schwanger – also um den Zeitpunkt des Eisprungs herum, der etwa in der Mitte Ihres Menstruationszyklus stattfindet. Wenn man also Ihre Schwangerschaft erst ab diesem Tag berechnen würde, wären Sie zwei Wochen weniger schwanger. So wird aber im Allgemeinen nicht gerechnet. Es ist nämlich nicht immer klar, wann genau Ihr Eisprung war bzw. Sie empfangen haben.
Deswegen wählen Gesundheitsexperten den genauer bestimmbaren Weg, indem sie vom ersten Tag der letzten Monatsblutung ausgehen – einem Datum, das die meisten Frauen genau benennen können. Wenn man von diesem Tag 40 Wochen nach vorne rechnet, kommt man zum Datum der Geburt. (Wenn Sie den Tag der Empfängnis wissen, müssen Sie nur 38 Wochen dazu rechnen.)
Deswegen werden wir – wie die meisten Ärzte – davon reden, dass Sie schon zwei Wochen länger schwanger sind, als es tatsächlich der Fall ist.
Wenn Sie Ihren Geburtstermin berechnen wollen, hilft Ihnen unser Geburtsterminrechner. Dafür müssen sie nur den ersten Tag Ihrer letzten Menstruation sowie Ihre übliche Zykluslänge eingeben und er rechnet Ihnen Ihre Schwangerschaftswoche aus.

Ich habe auf anderen Seiten andere Angaben gelesen – 30. SSW und SSW 29. Da scheint etwas nicht zu stimmen. In welcher SSW bin ich denn nun?

Die deutsche Sprache ist eine schwierige Sprache und verwirrend noch dazu.
Es gibt zwei gängige Varianten, die Schwangerschaftswoche (SSW) zu benennen – durch unvollendete Wochen und vollendete Wochen. Für Schwangerschaftswoche 29 bedeutet das:

  • Die vollendeten Wochen: SSW 29 – oder ausgeschrieben Schwangerschaftswoche neunundzwanzig – bedeutet, dass Sie 29 Wochen und eine gewisse Anzahl von Tagen (maximal plus 6) schwanger sind.
  • Die unvollendeten Wochen: Es wird von der 30. SSW gesprochen -ausgeschrieben die dreißigste Schwangerschaftswoche. Es bedeutet, ebenfalls, dass Sie 29 Wochen und X Tage schwanger sind, aber noch nicht 30 Wochen schwanger.

Ein kleiner Punkt kann also den bedeutenden Unterschied machen:30. Schwangerschaftswoche = 30. SSW
ist gleich
29 Wochen schwanger = SSW 29
Diese verwirrende Tatsache ist rein sprachlicher Natur. Es handelt sich um eine grammatikalische Falle, ähnlich wie wenn man sagt: „Das Kind ist im dritten (3.) Lebensjahr“. Das bedeutet, dass das Kleine noch keine drei Jahre alt ist, sondern erst zwei Jahre und X Tage und Monate alt.
Bei BabyCenter sprechen wir in den meisten Fällen davon, wie viele Wochen Sie in Ihrer Schwangerschaft vollendet haben. Bei uns sind Sie also beispielsweise 29 Wochen schwanger, also in SSW 29 der Schwangerschaft.
Eine ähnliche Verwirrung gibt es übrigens auch in der Frage, ob eine Schwangerschaft 9 oder 10 Monate dauert. Unsere Expertenantwort hilft Ihnen beim Entwirren dieser Frage.

Sind die Angaben über die Größe des Fötus wirklich genau?

Am Beginn einer Schwangerschaft haben alle Babys in etwa die gleiche Größe, aber wenn man das zweite Trimester der Schwangerschaft betrachtet, wächst jedes Kind in unterschiedlichen Schüben. So kommt es, dass voll entwickelte Neugeborene unter 2,5 kg oder über 3,5 kg wiegen können. Die Zahlen für Größe und Gewicht, die wir Ihnen in unseren Artikeln nennen, sind Durchschnittswerte einer jeden Phase.
Ihr Kind kann also größer oder kleiner als der Durchschnitt sein. Machen Sie sich keine Sorgen, wenn bei einer Ultraschalluntersuchung festgestellt wird, dass Ihr Kind nicht im „Normbereich“ liegt. Im weiteren Verlauf Ihrer Schwangerschaft vergrößert sich der „Normbereich“. Ihr Arzt/Ihre Ärztin oder Ihre Hebamme werden Ihnen sagen können, ob Sie sich Sorgen über die Größe Ihres Kindes machen müssen.

Wie kann ich meinen errechneten Geburtstermin bei BabyCenter ändern?

Wenn Sie jede Woche einen Newsletter zur falschen Schwangerschaftswoche bekommen, aktualisieren Sie einfach den errechneten Geburtstermin.
Alles, was Sie tun müssen ist, in Ihrem Benutzerprofil unter Angaben zu Ihrer Familie Ihren Geburtstermin zu ändern. Falls Sie nicht eingeloggt sind, dann müssen Sie das vorher noch tun.
Wichtig ist auch, dass Sie nach der Geburt den tatsächlichen Geburtstermin Ihres Kindes in Ihrem Profil aktualisieren, damit Sie auch immer passend unseren Baby-Newsletter erhalten.

Für Sie persönlich: Ihre SSW berechnen

Falls Sie sich immer noch unsicher sind, ob unsere Daten mit Ihrem Entbindungstermin übereinstimmen, benutzen Sie bitte unseren Geburtsterminrechner. Dort können Sie überprüfen, in welcher Woche Sie sind, abhängig vom ersten Tag Ihrer letzten Periode. (Das ist auch das Datum, dass Ihr Arzt zur Berechnung verwendet.) Sollte sich Ihr Stichtag aus irgendeinem Grund ändern, können Sie Ihre Daten bei BabyCenter im Mitgliedsprofil unter den Angaben zu Ihrer Familie ganz leicht ändern.
Vergessen Sie nicht, unsere kostenlose App herunterzuladen, um täglich interessante Infos über Ihre Schwangerschaft zu erhalten. „Mein Baby heute” gibt Ihnen alle von Experten geprüften Antworten, die Sie brauchen – immer griffbereit!

Die 7. Schwangerschaftswoche (7. SSW)

Die 7. Woche in der Schwangerschaft ist eine Zeit wichtiger Veränderungen für deinen Körper und dein Baby. Während man es deinem Bauch in der 7. SSW noch nicht ansieht, bereitet sich dein Körper bereits darauf vor, für dein kleines Wunder in den nächsten Monaten ein schützendes Zuhause zu sein.

  • Die 10 wichtigsten Helferchen
  • Veränderungen des Körpers ab der 7. SSW
  • Entwicklungen des Babys ab der 7. SSW
  • Kernthema I: Ablauf der Erstuntersuchung in der 7. SSW
  • Kernthema II: Der Mutterpass als dein ständiger Begleiter ab der 7. SSW

Wenn du jetzt öfters unter den Beschwerden der ersten Schwangerschaftswochen wie beispielsweise Morgenübelkeit, Übelkeit nach dem Essen oder Ziehen im Unterleib leidest, denk’ immer daran, dass dich jede Entwicklung deines Körpers einen Schritt näher zum Geburtstermin und zu dem Moment bringt, an dem du dein Baby zum ersten Mal im Arm halten kannst.

Deine Sorgen und Ängste, aber auch dringliche Fragen zu den nächsten Monaten deiner Schwangerschaft stellst du am besten deinem Arzt und deiner Hebamme bei der Erstuntersuchung, die dann stattfinden soll, wenn deine Periode ausgeblieben ist und du sicher weißt, dass dein Schwangerschaftstest nicht negativ, d. h. positiv, ausgefallen ist. Viele Frauen gehen in der 7. Schwangerschaftswoche zu dieser ersten wichtigen medizinischen Untersuchung.

Die 10 wichtigsten Helferchen für eine unbeschwerte Schwangerschaft

Nr. Bild Produktinfo Shop
1. scarlet health | Akupressurband „Sea“; 1 Paar (2 Stück) Akupressurbänder für Erwachsene und Kinder; elastisches Armband zur Stimulation von Akupressurpunkten (Grau) Amazon
2. Schwanger! Mein Schwangerschafts-Begleiter Amazon
3. Mami to go: Die wichtigsten Checklisten für Schwangerschaft, Geburt, Babyzeit Amazon
4. Lierac Serum für Schwangerschaftsstreifen Phytolastil 75 ml Amazon
5. 300 Fragen zur Schwangerschaft (GU Großer Kompass Partnerschaft & Familie) Amazon
6. Baby Rubbel-Kalender Schwangerschaftstagebuch Poster Ratgeber zur Schwangerschaft Kalender Amazon
7. Femibion 1 Frühschwangerschaft ohne Jod, 60 St. Tabletten Amazon
8. Femibion 1 Kinderwunsch und Schwangerschaft, 30 St. Tabletten Amazon
9. Mutterpasshülle Deluxe „Kleines Wunder“ mit extra Fächern und Verschluss aus 100% Wollfilz – in Deutschland hergestellt – Grau – nur passend für den deutschen Mutterpass! Amazon
10. Broschur – Familie im Glück – Papa-Pass: Wir sind schwanger! Alles, was Mann wissen muss Amazon

Veränderungen des Körpers ab der 7. SSW

Du weißt nun seit ein, zwei oder drei Wochen, dass du schwanger bist und du bist sicherlich gespannt auf die weitere Entwicklung deines Körpers und deines Babys. An deinem Bauch sind in der 7. SSW meistens noch keine Anzeichen der Schwangerschaft zu sehen, aber du bemerkst andere Veränderungen an und in deinem Körper.

Es ist auch völlig normal, in der 7. SSW eventuell durch die morgendliche Übelkeit zunächst etwas an Gewicht zu verlieren. Dein BH kann etwas eng werden, weil deine Brüste wachsen und aufgrund der Blähungen oder häufiger auftretenden Bauchschmerzen wird vielleicht deine Lieblingshose bereits schon in der 7. SSW etwas unbequem spannen, ein kleines Bäuchlein wird aber noch nicht zu sehen sein. Schmierblutungen, ein leichtes Ziehen im Unterleib bzw. Unterleibsschmerzen sind ebenfalls in der 7. Schwangerschaftswoche (SSW) normal, da deine Gebärmutter sich langsam ausdehnt, um dem Baby genügend Platz zu bieten.

Auch hormonbedingte Gefühlsschwankungen gehören zum Alltag einer Schwangeren in dieser Zeit: Schwangere im ersten Trimester bzw. in den ersten 12 Schwangerschaftswochen befinden sich im einen Moment auf einem emotionalen Höhenflug und sind im nächsten Moment zu Tode betrübt. Ausgelöst wird diese wechselnde Stimmung meistens von einem hormonellen Ungleichgewicht, das sich auf deine Laune mal positiv, aber auch mal negativ auswirkt.

Der Hormonhaushalt wird sich in den späteren Trimestern aber wieder regulieren und sowohl du als auch dein Umfeld werden bemerken, dass sich deine Laune wieder normalisiert. Es ist nur eine Frage der Zeit bis diese unliebsamen Anzeichen und Symptome der Schwangerschaft wieder vergehen.

Entwicklungen des Babys ab der 7. SSW

Auch diese Woche wirst du dir wahrscheinlich viele Fragen über die Entwicklung des winzigen Sprösslings stellen, das langsam in deinem Bauch heranwächst: Wie groß ist mein Baby in der 7. SSW und was kann man beim Ultraschall erkennen und später auf dem ausgedrückten Bild sehen?

Das Baby in deinem Bauch ist in der 7. Schwangerschaftswoche (SSW) mittlerweile etwa so groß wie eine Blaubeere, wird aber immer noch als Embryo bezeichnet. Das Schwänzchen deines kleinen Embryos wird schmaler und bald ganz verschwinden. Während dieser Woche entwickeln sich der Kopf und das Gesicht.

In der 7. SSW passiert aber noch eine ganze Menge mehr: Nasenlöcher erscheinen und Augen beginnen sich zu formen. Hände und Füße wachsen, auch wenn sie jetzt noch mehr wie kleine Paddel aussehen und noch nicht wie die kleinen, zierlichen Hände und Füße, die du nach der Geburt in deinen Händen halten wirst. In der 7. SSW beginnt dein kleiner Embryo langsam mit ersten, noch unkontrollierten Bewegungen, was du allerdings noch nicht merken wirst bzw. spüren kannst.

Auf dem Ultraschallbild in der 7. SSW wird das Köpfchen bereits erkennbar sein, obwohl es im Vergleich zum restlichen Körper noch sehr groß wirkt. Auf den nächsten Bildern des Ultraschalls erkennt man dann immer mehr von deinem kleinem Baby und man kann auch bald den ersten Herzschlag hören.

Deine Schwangerschaft bleibt also bis zum letzten Monat sehr spannend für dich und deinen Partner, weshalb viele Paare die gesamte Entwicklung der Mutter inklusive Beschwerden, aber auch die überwiegend schönen Momente auf Video festhalten – warum nicht auch ein eigenes Videotagebuch deiner Schwangerschaft führen? Ab der 7. SSW ist diese Idee auf jeden Fall lohnenswert!

Gerne kannst du selber auch ein Fototagebuch oder einen Schwangerschaftskalender erstellen, damit du jede Entwicklung deines kleinen Menschenkindes und deinen immer dicker werdenden Bauch festhalten kannst. Aber wie fühlt sich eine Schwangerschaft wirklich an und was kommt alles auf dich zu? Mit dem humorvollen Mami-Buch kannst du dir abends das Einschlafen erleichtern und ein bisschen über die unterschiedlichen Entwicklungsphasen deines Körpers und natürlich die deines Nachwuchses lesen. Katja Kessler, Mama und Ärztin, sowie viele Hebammen liefern dir viele spannende Informationen, Antworten und reden Klartext. Dieses Büchlein begleitet dich durch deine Schwangerschaft und durch die ersten zehn Monate mit deinem Baby.

Ablauf der Erstuntersuchung in der 7. SSW

Vor der ersten großen Voruntersuchung bist du bestimmt schon ganz aufgeregt, denn du weißt noch nicht genau, was dich dabei erwartet. Nachdem du zu Hause bereits einen Schwangerschaftstest gemacht hast, willst du dir bei der Erstuntersuchung wahrscheinlich in erster Linie die Bestätigung deiner Schwangerschaft von deinem Frauenarzt einholen, um dir wirklich 100-prozentig sicher zu sein, dass du in knapp neun Monaten Mama wirst und dein Kinderwunsch in Erfüllung geht.

Am Anfang der Untersuchung wird dich dein Arzt normalerweise nach deiner letzten Menstruation fragen, damit er die Zeit der Befruchtung eingrenzen und den Geburtstermin deines Babys errechnen kann.

Im Anschluss wird sowohl ein Urintest als auch ein Bluttest gemacht, um zum einen Infektionen auszuschließen und um zum anderen die Schwangerschaft eindeutig zu bestätigen. Eine Blutuntersuchung beim Arzt ist natürlich sehr viel sicherer, als ein einfacher Schwangerschaftstest aus der Drogerie.

Für eine gute Betreuung während deiner Schwangerschaft sind Gespräche über mögliche Risiken wichtig; hier sollten eventuelle Gesundheitsprobleme und körperliche Beschwerden, wie beispielsweise Übelkeit, Bauchschmerzen oder Rückenschmerzen, sowie deren Linderung mit dem Frauenarzt oder der Frauenärztin angesprochen werden.

Dieser sollte über alle Sorgen und Ängste sowie über jegliche Schwangerschaftsbeschwerden oder Veränderungen stets Bescheid wissen, damit er dich in dieser spannenden Zeit optimal betreuen und dir mit Rat und Tat bereits ab der 7. SSW zur Seite stehen kann.

Da vor allem dein jetziges Gewicht und die zunehmenden Gewichtsveränderungen entscheidend für einen gesunden Schwangerschaftsverlauf sind, wirst du zunächst gewogen und dein Gewicht wird notiert. Anschließend wird dein Frauenarzt dich vaginal untersuchen.

Bei dieser Untersuchung wird ein so genannter Abstrich, den du vermutlich schon aus früheren Untersuchungen kennst, gemacht. Mit Hilfe des Abstrichs kann getestet werden, ob du irgendwelche Infektionen im Vaginalbereich hast oder in letzter Zeit hattest, die für den winzigen Embryo in deinem Bauch möglicherweise gefährlich sein könnten.

Da der Test gleich zu Beginn der Schwangerschaft durchgeführt wird, können potentielle Infektionen frühzeitig behandelt werden und stehen somit einer gesunden Schwangerschaft nicht mehr im Wege.

Ein wichtiger Teil der ersten Untersuchung ist natürlich auch der Ultraschall. Dieser erfolgt in der 7. SSW noch über die Scheide. Auf dem Ultraschallbild ist nichts zu sehen, außer einer kleinen, leeren Blase – die so genannte Fruchthöhle, denn der Embryo ist zu diesem Zeitpunkt nicht größer als ein kleiner Kreis. Der Herzschlag ist zwar noch relativ unauffällig, aber dennoch zu sehen.

Der Ultraschall zu Beginn der Schwangerschaft ist aus dem Grund so wichtig, da hier mögliche Anzeichen wie beispielsweise freie Flüssigkeiten, die auf eine mögliche Eileiterschwangerschaft hinweisen können, erkannt werden.

Bei allen weiteren Untersuchungen wird zukünftig der Blutdruck und der Urin routinemäßig untersucht. Zum Thema Ultraschalluntersuchung solltest du wissen, dass nur drei Untersuchungen während der gesamten Schwangerschaft von der gesetzlichen Krankenkasse übernommen werden.

Allerdings besteht die Möglichkeit, weitere Untersuchungen selbst zu finanzieren. Umso wichtiger ist allerdings, dass du alle drei von der Krankenkasse bezahlten Ultraschalluntersuchungen wahrnimmst, um so die Entwicklung – inklusive Herzschlag deines Embyos – zu einem Fötus und schließlich zu einem voll entwickelten Baby mitzuerleben.

Auch ob du Zwillinge bekommst, kann man manchmal auch schon in der ersten Ultraschalluntersuchung während des ersten Trimesters feststellen, da man anstatt eines Herzschlags zwei Herzschläge hören kann.

Dank der drei Ultraschalluntersuchungen hast du dann mindestens drei Bilder deines ungeborenen Kindes oder deiner Zwillinge als Erinnerung an diese einzigartige Zeit als schwangere Frau. Die Ultraschallbilder kannst du dann direkt in dein Mami-Album oder in deinen persönlichen Schwangerschaftskalender kleben und die Entwicklung deines Kindes von Anfang an festhalten. Neben diesen Bildern bekommst du am Anfang deiner Schwangerschaft außerdem noch den sogenannten Mutterpass.

Der Mutterpass als dein ständiger Begleiter ab der 7. SSW

Bereits nach der ersten ärztlichen Untersuchung wird dir dein Frauenarzt den Mutterpass aushändigen, in den alle Ergebnisse der Untersuchungen, wie die Entwicklung, Größe und das Gewicht deines Babys, eingetragen werden. Auch alle Informationen zu deinem Gesundheitszustand, wie zwischenzeitliche Erkrankungen etc., werden hier lückenlos notiert. Daher lässt sich deinem Mutterpass auch immer der exakte Fortschritt deiner Schwangerschaft ablesen. Was demnach 7 SSW + 0, 1, 2 oder 3 bedeutet, hat dir dein Gynäkologe bestimmt erklärt. Steht in deinem Mutterpass also etwa 7 SSW + 4 oder 5, dann bist du bereits in der 8. Schwangerschaftswoche (SSW). Auch der errechnete Geburtstermin kann in den Mutterpass eingetragen werden.

Es ist wichtig, dass du deinen Mutterpass während der gesamten Schwangerschaft immer mit dir führst, damit Ärzte im Notfall richtig reagieren und dich den Informationen des Mutterpasses entsprechend behandeln können.

Der Mutterpass ist insgesamt 16 Seiten lang und beinhaltet Angaben zur werdenden Mutter, verschiedene Aussagen zu Laboruntersuchungen und Rötelnschutz, zu vorangegangenen Schwangerschaften, zur Krankenvorgeschichte der Schwangeren, zu besonderen Befunden im Schwangerschaftsverlauf, zum Gravidogramm (Diagramm zum Schwangerschaftsverlauf), zu stationären Behandlungen während der Schwangerschaft, zu den Ultraschalluntersuchungen, zu den Normkurven des fetalen Wachstumsverlaufs und zur Abschlussuntersuchung.

Einige Begriffe wie beispielsweise Gravidogramm, LSR, Rh-pos, oder HBs-Antigen, die auf dem Mutterpass auftauchen, werden dir wie den meisten Schwangeren vermutlich etwas fremd und neu erscheinen. Am besten sprichst du in diesem Fall direkt mit deinem Frauenarzt und lässt dir diese ausführlich erklären, damit auch du genau weißt, was in deinem eigenen Mutterpass steht und immer gut vorbereitet bist, falls du trotz aller Vorsicht in einen Notfall verwickelt werden solltest. Es ist bestimmt sinnvoll, auch deinem Partner den Mutterpass zu zeigen und diesen zu erklären.

Doch nicht nur der Mutterpass gibt Aufschluss darüber, was in der Schwangerschaft geschieht, sondern auch die ersten psychosomatischen Veränderungen lassen den werdenden Vater erkennen, dass die zukünftige Mutter seines Kindes von nun an und in den nächsten Wochen gewaltige körperliche Veränderungen erlebt. Doch du als Schwangere wirst als Erste mit den neuen Gefühlen und Entwicklungen deines Körpers konfrontiert und lernst schrittweise, diese Wandlung zu akzeptieren und anzunehmen.

nach oben

Die Woche davor: 6. SSW

Die Woche danach: 8. SSW

Gerade bei der ersten Schwangerschaft ist alles ganz spannend und vor allem ganz neu. Plötzlich versteht man seine Freundinnen, die bereits Kinder haben, weil sie von Schwangerschaftswoche + x Tage redeten und nicht einfach von Schwangerschaftsmonaten.

Gerade bei der ersten Schwangerschaft ist alles ganz neu und aufregend – vielleicht aber auch – so erging es zumindest mir – alles ganz komisch. Meine Freundinnen, welche bereits Kinder hatten, sprachen während ihrer Schwangerschaft nur noch in Schwangerschaftswoche+x – ich fragte mich immer was sie mir damit sagen wollten – kann man denn nicht einfach sagen ich bin im x-ten Schwangerschaftsmonat? – Bis ich selbst schwanger wurde – und auch nur noch in SSW-x sprach 😉 so viel zum Thema „ich mach alles mal ganz anders“.

Aber ich fragte mich noch immer, warum spricht man denn von Trimester? Wann ist man im 2. oder 3. Trimester? Wann ist man im wievielten Monat? Es könnte doch alles so einfach sein – oder eben auch nicht.

Generell umfasst eine Schwangerschaft 40 Schwangerschaftswochen oder 10 Monate. Die Berechnung startet jedoch 2 Wochen vor der Befruchtung mit dem ersten Tag der letzten Periode. Durchschnittlich dauert eine Schwangerschaft 266 Tage. Die wenigsten Kinder kommen jedoch am errechneten Geburtstermin sondern +- 2 Wochen.

Die Unterteilung in Drittel stammt aus der Zeit, in der die Schwangerschaft ab dem Zeitpunkt der Befruchtung berechnet wurde und somit neun Monate umfasste, die gleichverteilt werden konnten.

1. Trimester = 1. – 12. Schwangerschaftswoche

2. Trimester = 13. – 28. Schwangerschaftswoche

3. Trimester = 29. – 40. Schwangerschaftswoche

1. Monat = 1. – 4. Schwangerschaftswoche

2. Monat = 4. – 8. Schwangerschaftswoche

3. Monat = 9. – 12. Schwangerschaftswoche

4. Monat = 13. – 16. Schwangerschaftswoche

5. Monat = 17. – 20. Schwangerschaftswoche

6. Monat = 21. – 24. Schwangerschaftswoche

7. Monat = 25. – 28. Schwangerschaftswoche

8. Monat = 29. – 32. Schwangerschaftswoche

9. Monat = 33. – 36. Schwangerschaftswoche

10. Monat = 37.-40. Schwangerschaftswoche

Jetzt bleibt nur noch zu klären, was bedeutet SSW+x? In deinem Mutterpass trägt der Arzt oder Hebamme in den Vorsorgen immer die abgeschlossene Schwangerschaftswoche + Anzahl Tage ein. Man sagt zum Beispiel man ist in der 12. Woche schwanger und im Mutterpass steht 11+x – somit hat du die 11. Schwangerschaftswoche + xTage der 12. Woche abgeschlossen.

3. Schwangerschaftsmonat

Das Baby hat damit eine wichtige Hürde im Hinblick auf einen gesunden Start ins Leben hinter sich gebracht, da ab jetzt die Gefahr von Neuralrohrdefekten gebannt ist. Als Ursache für solche schweren Schädigungen – Anenzephalie (das Fehlen von wichtigen Teilen des Gehirns) oder Spina Bifida („Offener Rücken“) – wird unter anderem ein Mangel an Folsäure (Vitamin B9, B11) vermutet.

Gynäkologen empfehlen daher bis zum Ende des ersten Trimesters die Einnahme von 0,4 Milligramm Folsäure als Nahrungsergänzung, danach kann die Schwangere diese Menge auf die Hälfte reduzieren. Bis zur Geburt wird das Baby seine Gehirnfunktionen und damit auch Bewegungskoordination, Sinneswahrnehmungen und Reflexe intensiv trainieren. Die Gehirnentwicklung ist jedoch erst im späten Jugendalter vollständig abgeschlossen.

Auch die Zellen der Herzmuskulatur differenzieren sich im 3. Monat weiter aus. Die Leber beginnt jetzt, Blut zu produzieren – Knochenmark, Milz und Thymusdrüse sind erst etwas später in der Lage, diese Funktion zu übernehmen. Die Bewegungsfähigkeit des Babys nimmt nun täglich zu, seinen Bewegungsdrang lebt es in immer stärkerem Maße aus.

Im 3. Schwangerschaftsmonat beginnt das bisher knorpelige Skelett allmählich zu verknöchern, bleibt jedoch auch weiterhin sehr elastisch. Die Gesichtszüge des Kindes werden jetzt immer deutlicher erkennbar. Im 3. Schwangerschaftsmonat bilden sich auch die individuellen Hand- und Fußlinien jedes Menschen aus.

Die inneren Geschlechtsorgane entwickeln sich allmählich, bei kleinen Jungen wird im Ultraschallbild gegen Ende dieses Monats bereits der Penis sichtbar. Mitte dieses Monats bilden sich Ober- und Unterkiefer sowie die Lippen und die Ansätze der Zunge. Außerdem haben sich gegen Ende des 3. Monats die Augenlider vollständig gebildet, das Baby hält seine Augen von nun an fest geschlossen und wird sie erst im 6. Monat wieder öffnen.

Außerdem wird im 3. Monat die Versorgung des Babys „umgestellt“. In seinen ersten Lebenswochen hat sich der Embryo vor allem durch den Dottersack des Eis und damit von den eigenen Ressourcen ernährt – inzwischen ist die Plazenta vollständig entwickelt und übernimmt die Nahrungs- und Sauerstoffversorgung.

Die Mutter im 3. Monat – die Schwangerschaft wird leichter

Zu Beginn des 3. Schwangerschaftsmonats haben viele Frauen noch mit den Beschwerden der frühen Schwangerschaft zu kämpfen. Müdigkeit und Übelkeitsattacken lassen jedoch allmählich nach.

Allerdings werden viele Schwangere im 3. Monat sehr geruchsempfindlich, auch ihre Geschmacksempfindungen verändern sich. Ein Resultat können die sogenannten „Schwangerschaftsgelüste“ mit großem Appetit auf eher ungewöhnliche Lebensmittelzusammenstellungen sein.

Viele Frauen bekommen im 3. Schwangerschaftsmonat durch die Wirkung der Hormone straffere Haut und besonders glänzendes und dichtes Haar. In anderen Fällen zeigen sich jedoch auch – meist vorübergehende – Haut- und Haarprobleme.

Typische Beschwerden dieses Monats bestehen in schwangerschaftsbedingten Verstopfungen, Sodbrennen sowie leichten Kreislaufstörungen, da durch die Schwangerschaft die Blutmenge der Mutter kontinuierlich wächst. Leichte Blutungen als Folge von hormonellen Faktoren und physiologischen Veränderungen des Uterus sind nicht ausgeschlossen.

Sie bedürfen zwar einer ärztlichen Klärung, für das Baby sind sie in der Regel aber nicht gefährlich. Körperlich ist die Schwangerschaft im 3. Monat noch nicht – oder noch fast nicht – zu sehen. Die Gewichtszunahme bis zum Ende des ersten Trimesters hält sich mit 1,5 bis zwei Kilogramm in Grenzen. Der Busen ist jedoch meist spürbar größer – ein gut sitzender BH trägt zum körperlichen Wohlbefinden bei.

Im 3. Monat wird die Schwangerschaft allmählich leichter, so dass viele Frauen ihr Schwanger-Sein jetzt auch genießen können. Gesunde Vollwertkost mit vielen Mineralstoffen und Vitaminen, reichliches Trinken und idealerweise auch ein sanftes Sportprogramm sind jetzt ebenso wie in den kommenden Monaten wichtig. Gemeinsame Aktivtäten – von der Kuschelstunde bis zu einem Urlaub – schaffen Ruhepunkte für die Partnerschaft.

Die erste große Vorsorgeuntersuchung steht an

Bis zum Ende des 3. Schwangerschaftsmonats ist auch die erste große Vorsorgeuntersuchung – das sogenannte Ersttrimester-Screening – fällig. Der Gynäkologe misst dabei Gewicht und Blutdruck der Mutter. Im Rahmen der Laboruntersuchung von Urin und Blut werden Versorgungsmängel für das Baby sowie Risikofaktoren für Schwangerschaftskomplikationen ausgeschlossen.

Durch eine manuelle Untersuchung kontrolliert der Arzt die Lage der Gebärmutter sowie den Muttermund. Bei der Ultraschalluntersuchung des Babys werden Größe, Lage und verschiedene andere körperliche Parameter bestimmt, die Aufschluss über den Entwicklungsstand des Kindes geben. Gegebenenfalls wird der voraussichtliche Geburtstermin auf der Basis dieser Daten nochmals angepasst.

Im 3. Monat können außerdem erstmals Maßnahmen der pränatalen Diagnostik (gezielte Ultraschalluntersuchung der verschiedenen Organe, Messung der Nackentransparenz, Chorionzottenbiopsie) erfolgen. Veranlasst wird sie durch den Arzt, falls sich bei der Standarduntersuchung Hinweise auf besondere Risikofaktoren ergeben oder auf Wunsch der Schwangeren.

Die Kosten dafür übernehmen die Krankenkassen immer dann, wenn eine medizinische Notwendigkeit dafür besteht.

Fazit

  • Im 3. Schwangerschaftsmonat ist die Entwicklung aller wichtigen Organanlagen des Babys abgeschlossen. Aus medizinischer Sicht gilt es jetzt nicht mehr als Embryo, sondern als Fötus.
  • Die Versorgung des Babys erfolgt jetzt über die Plazenta sowie die Nabelschnur.
  • Viele Beschwerden der früheren Schwangerschaft klingen im 3. Monat allmählich ab – in den nächsten Monaten wird für die meisten Frauen eine ruhige und stabile Phase folgen.
  • Ihr Körper hat durch die hormonelle Umstellung in den vergangenen Wochen Höchstleistungen vollbracht – gönnen Sie sich alle Pausen, die Sie brauchen.
  • Gesunde Vollwertkost und ein sanftes Sportprogramm sorgen für körperliches und seelisches Wohlbefinden in der Schwangerschaft.

Diese 7 kleine Rechner helfen durch die Schwangerschaft und das erste Baby-Jahr.
In der Rechner App sind folgende Rechner zu finden:
– SSW-Rechner (Schwangerschaftswoche und Geburtstermin berechnen)
Natürlich kann man den Geburtstermin auch selbst ermitteln, gerade wenn man noch weiß wann die letzte Periode war, dazu braucht man den Frauenarzt nicht. Denn im Internet findet man zahlreiche SSW Rechner, bei einem solchen SSW Rechner (SSW = Schwangerschaftswoche) muss man lediglich den Ersten Tag der letzten Periode und die Zykluslänge zur Schwangerschaftswoche berechnen eintragen und schon bekommt man das Datum genannt. Die Schwangerschaftswoche berechnen ist also kein Hexenwerk und innerhalb von wenigen Minuten ohne großen Aufwand möglich.
SSW Rechner App
Im App-Zeitalter gibt es natürlich auch einen SSW Rechner als app. Diesen SSW Rechner als App muss man sich lediglich auf sein Handy herunterladen und schon kann man loslegen. Der SSW Rechner als App funktioniert nach derselben Rechenmethode wie sein Arzt zur Schwangerschaftswoche berechnen verwendet. Konkret handelt es sich bei der Rechenmethode um die Naegele-Regel. Und nach dieser Regel arbeiten alle Ärzte, Tagerechner oder SSW Rechner als App. Wer sich für die Regel interessiert, diese lautet: Geburtstermin = erster Tag der letzten Periode – 90 Tage + 1 Jahr + 7 Tage.
– Tagerechner
Die Funktionsweise vom kostenlosen Tagerechner ist einfach: Der Rechner zählt die Anzahl der Tage zwischen zwei Kalendertagen. Oder Sie geben neben dem Startdatum die Anzahl der Tage ein und der Tagerechner bestimmt das Enddatum.
– Zeitrechner
Die Funktionsweise vom kostenlosen Zeitrechner ist einfach: Der Rechner zählt die Anzahl der Tage, Stunden, Minuten und Sekunden zwischen zwei Zeitangaben. Oder Sie geben neben dem Startzeitpunkt die Anzahl der Tage, Stunden, Minuten und Sekunden ein und der Zeitrechner bestimmt den Endzeitpunkt. Der Zeitrechner kann positive oder negative Zahlen addieren. Somit können Sie unter anderem Zeitangaben in der Vergangenheit sehr gut ermitteln. Möchten Sie nur die Differenz von Tagen ermitteln, eignet sich speziell dafür unser Tagerechner hervorragend.
– Wochentag berechnen
An welchem Wochentag ist mein Geburtstag?
Wer sich nicht die Mühe machen möchte und den Wochentag im Kopf berechnen will, der kann hier auf unseren Rechner zurückgreifen. Geben Sie einfach ein Datum aus und der Rechner ermittelt den Wochentag.
– Baby Alter (Wochen, Monate und Entwicklungssprünge)
Mit unserer Tabelle zu den Wachstumsschüben von Babys finden Sie heraus, weshalb Ihr Baby gerade sehr quengelig ist. Außerdem beschreiben wir unten genauer, welche Entwicklungen die Kleinen gerade durchmachen. Mit unserem Tage-, Wochenrechner finden Sie anhand des Geburtsdatums schnell heraus, in welcher Woche sich die Kleinen gerade befinden.
– BMI Rechner
Mit unserem online BMI Rechner finden man als Frau, Mann oder Kind schnell den eigenen Body-Mass-Index heraus. Außerdem wird das Normalgewicht passend nach Alter und Geschlecht, sowie das Idealgewicht angezeigt.
– Römische Zahlen
Viele Eltern möchten wissen, wie beispielsweise das Geburtsdatum des eigenen Kindes in römischen Zahlen ausgedrückt wird. Um ein beliebiges Datum als römische Zahl ausgedrückt zu bekommen, muss der Tag, der Monat und das Jahr einzeln in unseren Rechner eingegeben werden. Danach die Zahlen einfach mit einem Punkt verbinden.
Beispiel:
Das Geburtsdatum 15.06.1983 wird gekürzt zu 15.6.1983. Die Null gibt es nicht im römischen Zahlensystem. 15 ist XV, 6 ist VI und 1983 ist MCMLXXXIII, so ergibt das Datum in römischen Zahlen ausgedrückt zusammen: XV.VI.MCMLXXXIII

About the author

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.