Weihnachtsessen für vegetarier

Inhalte

Versenden Drucken

Wir feiern Weihnachten vegetarisch! Unsere Festtagsrezepte für elegante Vorspeisen und raffinierte Hauptgerichte lassen keine Wünsche offen. Überrasche deine Liebsten mit einem köstlichen vegetarischen Weihnachtsessen!

Unsere Ideen für vegetarische Weihnachtsrezepte zeigen, wie köstlich ein Festessen ganz ohne Fleisch und Fisch schmeckt! Von einfach bis raffiniert ist für jeden Geschmack etwas dabei: Wie wäre es mit cremiger Erbsensuppe mit Minz-Pesto oder Kartoffel-Galette-Türmchen als Entree? Für die festliche Hauptspeise wirft sich der Butternusskürbis mal so richtig in Schale und avanciert mit raffinierter Maronen-Spinat-Reis-Füllung zum vegetarischen Weihnachtsbraten. Du erwartest viele Gäste? Dann ist ein herrlich saftiger Nussbraten genau das Richtige.

Stöbere in unserer Rezept-Galerie und lasse dich von unseren vielseitigen Rezept-Ideen inspirieren. Frohes Fest!

Video-Tipp

Mehr zum Thema Weihnachtsrezepte

  • Top 5 Essen zu Weihnachten
  • Weihnachtsessen mit Fleisch
  • Gänsebraten
  • Weihnachtsgans
  • Füllung für Gans
  • Gänsebrust im Backofen garen
  • Entenbrust – köstliche Rezepte
  • Entenbrust richtig braten
  • Weihnachtsente
  • Weihnachtsessen mit Fisch
  • Weihnachtsmenü mit Fisch
  • Weihnachtsessen mit Wild
  • Hirschragout – so geht’s
  • Weihnachten vegetarisch
  • Vegetarisches Weihnachtsmenü
  • Veganes Weihnachtsessen
  • Veganes Weihnachtsmenü
  • Schnelle Weihnachtsessen
  • Die besten Vorspeisen für Weihnachten
  • Top 5 Beilagen für dein Weihnachtsessen
  • Herzoginkartoffeln selber machen
  • Lebkuchensoße
  • Top 5 Dips für Fondue und Raclette
  • Raclette-Pfännchen – die besten Rezepte
  • Raclette-Reste verwerten
  • Käsefondue
  • Top 5 Heiligabend-Essen, die wir Deutschen lieben
  • Fingerfood zu Weihnachten
  • Weihnachtsdesserts
  • Weihnachtsdesserts zum Vorbereiten
  • Top 5 Marzipan-Desserts
  • Spekulatius-Tiramisu
  • Lebkuchen-Tiramisu
  • Gefüllter Bratapfel
  • Bratapfel-Füllung
  • Glühwein selber machen
  • Glühweingewürz selber machen
  • Glögg-Rezept
  • Punsch-Rezepte
  • Weihnachtscocktails
  • Christmas Gin fürs Festessen
  • Engelchenlikör selber machen
  • Eggnogg
  • Heiße Weihnachtsschokolade
  • Heiße Schokolade
  • Lumumba
  • Top 5 Rezepte für Kleinigkeiten zu Weihnachten
  • Gewürzmischungen für Weihnachten
  • Gebrannte Mandeln
  • Weihnachtsmarmelade
  • Weihnachtsmarkt
  • Schnelle Pannenhilfe fürs Festessen
  • Weihnachtsfrühstück
  • Weihnachtsgetränke mit und ohne Alkohol
  • Rotkohl selber machen
  • Einfache Glühweinmarmelade – so geht’s

Kategorie & Tags

  • Weihnachtsrezepte
  • Weihnachten
  • Vegetarische Weihnachtsrezepte
  • Vegetarische Rezepte
  • Rezepte

Mehr zum Thema

  • Vegetarisches Weihnachtsmenü
  • Vegetarische Rezepte – fleischlos genießen
  • Vegetarische Gerichte für Genießer
  • Vegetarische Suppen – die besten Rezepte
  • Vegetarische Nudelgerichte für Genießer

5 vegetarische Weihnachtsmenüs zum Schlemmen

Dürfen wir servieren: eine cremige Kohlrabi-Suppe, eine Mangold-Roquefort-Pastete und eine Orangen-Crème-Brûlée. Wir feiern Weihnachten vegetarisch!

Es muss nicht immer Fisch und Fleisch sein. Wir brechen Traditionen und tischen ein vegetarisches Weihnachtsessen auf – mit vielen raffinierten Zutaten. Unsere Weihnachtsessen kombinieren farbenfrohes Gemüse mit cremigem Käse und aromatischen Nüssen. Veggie-Küche deluxe!

Vegetarische Rezepte sind alles andere als langweilig! Verfeinern Sie Ihre Kreationen mit einer Prise Zimt oder einem Hauch Muskat. Und kombinieren Sie jede so, wie es Ihnen gefällt. Das Weihnachtsessen in diesem Jahr macht alle glücklich!

Und davon? Kaffee trinken! 24 Weihnachtskuchen-Rezepte für die Vorweihnachtszeit

Vegetarisches Weihnachtsessen: Menü 1

Vorspeise: Kohlrabi-Suppe mit Kräuterpesto

Das vegetarische Weihnachtsessen startet mit einer Kohlrabi-Suppe

Foto: RFF

Zutaten (4 Personen)

Zubereitung

  1. Zwiebel, Knoblauch und Kohlrabi schälen und in Stücke schneiden. Butter in einem Topf erhitzen. Vorbereitetes Gemüse darin 3–4 Minuten glasig dünsten. Mit Salz würzen, mit Brühe ablöschen und zugedeckt ca. 15 Minuten köcheln.
  2. Nüsse grob hacken und in einer Pfanne ohne Fett goldbraun rösten.
  3. Parmesan reiben. Kräuter waschen, trocken tupfen und grobe Stiele entfernen.
  4. Kräuter, Olivenöl, Nüsse und Parmesan im Universalzerkleinerer zu Pesto verarbeiten. Mit Salz und Pfeffer würzen.
  5. Kohlrabi in der Brühe mit dem Schneidstab fein pürieren. Sahne zugeben, aufkochen und mit Salz, Pfeffer, 1 Prise Zucker und etwas Zitronensaft abschmecken.
  6. Kresse vom Beet schneiden. Suppe anrichten. Pesto schlierenartig einrühren. Suppe mit Kresse bestreuen. Dazu schmeckt Baguettebrot.

Hauptspeise: Kartoffelteigrolle mit winterlichem Gemüse und Käsesoße

Weiter geht das vegetarische Weihnachtsessen mit einer Kartoffelkloßrolle!

Foto: RFF

Zutaten (4 Personen)

  • 30 g getrocknete Mischpilze,
  • 200 g Pfifferlinge,
  • 300 g Champignons,
  • 1 Zwiebel,
  • 1 Knoblauch,
  • je 1 Bund Petersilie + Schnittlauch,
  • 6 EL Öl,
  • 5 EL + 40 g Butter,
  • Salz,
  • Pfeffer,
  • 2 Eier,
  • 1 Packung (750 g) Kloßteig halb + halb (aus dem Kühlregal),
  • 350 g Fingermöhren,
  • 400 g Pastinaken,
  • 450 g Porree,
  • 100 g Greyerzer,
  • 40 g Mehl,
  • 250 g Schlagsahne,
  • 150 ml Gemüsebrühe,
  • 1 Prise Zucker,
  • 60 g Haselnusskerne,
  • Mehl zum Bestäuben, Alufolie, Fett zum Bestreichen

Zubereitung

  1. Getrocknete Pilze in ca. 400 ml kaltem Wasser ca. 1 Stunde einweichen. Pfifferlinge waschen, putzen und je nach Größe klein schneiden. Champignons säubern, putzen und in dünne Scheiben schneiden. Zwiebel und Knoblauch schälen und fen würfeln. Kräuter waschen, trocken schütteln. Blätter abzupfen und fein hacken. Etwas Schnittlauch zum Garnieren beiseite legen. Restlichen Schnittlauch in Röllchen schneiden. Getrocknete Pilze durch ein Sieb gießen, Pilzwasser dabei auffangen. Pilze gut abtropfen lassen und fein hacken.
  2. 2 EL Öl und 1 EL Butter in einer großen Pfanne erhitzen. Frische Pilze darin anbraten. Getrocknete Pilze, Zwiebel und Knoblauch zufügen und 2-3 Minuten weiter braten. Vom Herd ziehen, mit Salz und Pfeffer würzen, abkühlen lassen. 1 Ei und Kräuter bis auf etwas zum Garnieren, untermischen.
  3. Kloßteig und 1 Ei verkneten. Ein Küchentuch mit Mehl bestäuben, Teig daraufgeben. Kräftig mit Mehl bestäuben und zu einem Rechteck (ca. 28 x 34 cm) ausrollen. Pilzmasse darauf geben, den Rand dabei etwas frei lassen. Teig mit Hilfe des Küchentuchs aufrollen. Rolle auf ein, mit Butter bestrichenes Stück Alufolie setzen und in die Folie einrollen. Zweites Stück Alufolie darumwickeln und an den Enden fest zusammen drehen. Salzwasser in einem weiten Topf oder Bräter aufkochen. Rolle hineingeben, bei milder Hitze ca. 40 Minuten ziehen lassen. Rolle herausnehmen, abtropfen und abkühlen lassen.
  4. Möhren und Pastinaken, putzen, schälen und waschen. Bei den Möhren etwas Grün stehen lassen. Pastinaken längs halbieren und in Scheiben schneiden. Porree putzen, waschen und schräg in Scheiben schneiden. Je 2 EL Öl und Butter in einer großen Pfanne erhitzen, Möhren und Pastinaken bei mittlere Hitze ca. 6 Minuten unter mehrmaligem Wenden braten.
  5. Greyerzer fein reiben. 40 g Butter erhitzen, Mehl darüberstäuben. Unter Rühren kurz anschwitzen. Nach und nach Sahne, 250 ml aufgefangenes Pilzwasser und Brühe unter Rühren zugießen, ca. 5 Minuten köcheln lassen. Porree zum Gemüse geben, mit Salz, Pfeffer und Zucker würzen. Weitere 5 Minuten braten. Käse unter die Soße rühren, darin schmelzen lassen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.
  6. Nüsse grob hacken, in einer Pfanne ohne Fett goldbraun rösten, herausnehmen. Rolle aus der Folie wickeln, in Scheiben schneiden. 2 EL Butter und 2 EL Öl in einer großen Pfanne erhitzen. Scheiben darin auf beiden Seiten anbraten. Mit Gemüse und Soße anrichten. Mit Nüssen bestreuen. Mit beiseite gelegten Kräutern bestreuen bzw. garnieren.

Dessert: Schokoladen-Karamell-Terrine

RFFZum Dessert des vegetarischen Weihnachtsessen gehört natürlich Schokolade.

Zutaten (15 Portionen)

  • 2 Bio-Orangen (à ca. 200 g),
  • 120 g Zartbitter-Schokolade,
  • 90 g Butter,
  • 2 Eier,
  • 45 g Puderzucker,
  • 30 g Mehl,
  • 1/2 TL Agar Agar,
  • 150 g Zucker,
  • 5 EL Orangenlikör,
  • 400 g Schlagsahne,
  • kandierte Orangenschale und Karamellfäden zum Verzieren,
  • Fett für die Form, Frischhaltefolie

Zubereitung

1. Orangen waschen, ca. 45 Minuten im Ganzen in reichlich Wasser weich kochen. 50 g Schokolade klein hacken. 50 g Butter und Schokolade in einem Topf schmelzen, dann vom Herd nehmen. Eier und Puderzucker hell cremig aufschlagen. Zuerst Mehl, dann Schokolade vorsichtig unterrrühren. Teig in eine ausgefettete Kastenform (ca. 11 x 20 cm) geben und im vorgeheizten Backofen (E-Herd: 175 °C/ Umluft: 150 °C/ Gas: s. Hersteller) ca. 15 Minuten backen. Abkühlen lassen, aus der Form stürzen und auf einem Kuchengitter auskühlen lassen.

2. 1 Blatt Gelatine einweichen. Orangen aus dem Wasser nehmen, in Stücke schneiden und pürieren. 20 g Butter in einer Pfanne erhitzen. Orangenpüree, 75 g Zucker und Likör zugeben und ca. 10 Minuten unter gelegentlichem Rühren einkochen. Kompott in eine Schüssel füllen. Gelatine ausdrücken, einrühren und die Masse auskühlen lassen.

3. 70 g Schokolade grob hacken und in einer Schüssel über dem warmen Wasserbad schmelzen. 75 g Zucker in einem Topf bei mittlerer Hitze hell braun karamellisieren. Zuerst 20 g Butter und 125 g Schlagsahne zugeben und bei schwacher Hitze köcheln lassen, bis sich der Karamell gelöst hat. Schokolade und Agar Agar einrühren, gut durchmischen und ca. 20 Minuten kalt stellen. Übrige Sahne steif schlagen, unter die kalte Creme heben.

4. Kastenform mit Frischhaltefolie auskleiden, Ränder großzügig überstehen lassen. Biskuit in die Form setzen und mit Orangen-Kompott bedecken. Creme daraufgeben und die Terrine mindestens 4 Stunden kalt stellen. Terrine mit Hilfe der Folie aus der Form nehmen und in Scheiben schneiden. Stücke mit kandierter Orangenschale und Karamellfäden verzieren.

Vegetarisches Weihnachtsessen: Menü 2

Vorspeise: Gebackener Camembert mit Apfel-Chutney

Vegetarisches Weihnachtsessen Nummer 2: Als Vorspeise gibt es Camembert!

Foto: RFF

Zutaten (4 Personen)

Zubereitung

  1. Äpfel schälen, vierteln, Kerngehäuse herausschneiden. Äpfel in Stücke schneiden. Schalotten schälen und in Spalten schneiden.
  2. 5 EL Honig, Äpfel und Schalotten in einen Topf geben und vermischen. Essig und Apfelsaft zufügen, aufkochen und ca. 30 Minuten einkochen lassen.
  3. Preiselbeeren ca. 5 Minuten vor Ende der Garzeit zu den Äpfel geben. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Apfel-Chutney abkühlen lassen.
  4. Rosmarin waschen und trocken schütteln.
  5. Camembert mit 3 EL Honig bestreichen, etwas Rosmarin darauflegen. Auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen. Im vorgeheizten Backofen (E-Herd: 200 °C/ Umluft: 175 °C/ Gas: Stufe 3) ca. 10 Minuten backen.
  6. Camembert und Apfel-Chutney auf Teller anrichten.. Mit Rosmarin garnieren.

Hauptspeise: Bandnudeln mit karamellisierten Walnüssen in Gorgonzolasauce

Vegetarisches Weihnachtsessen Nummer 2: Es folgen Bandnudeln.

Foto: RFF

Zutaten (4 Personen)

  • 2 Birnen,
  • 200 g Staudensellerie,
  • 2 Schalotten,
  • 1 TL Öl,
  • 100 ml Gemüsebrühe,
  • 300 ml Milch,
  • 150 g Gorgonzolakäse,
  • Salz, Pfeffer, gemahlene Muskatnuss,
  • 5 EL Zucker,
  • 100 g Walnusskerne,
  • 400 g Pappardelle Nudeln,
  • Rosa Beeren zum Verzieren

Zubereitung

1. Birnen waschen, vierteln und Kerngehäuse entfernen. Birnen in kleine Würfel schneiden. Staudensellerie putzen, waschen und schräg in Scheiben schneiden. Schalotten schälen und fein würfeln.

2. Öl in einem Topf erhitzen, Schalotten und Sellerie darin ca. 2 Minuten andünsten. Birnenwürfel zugeben. Mit Brühe ablöschen. Milch zugießen. Gorgonzola zerbröseln und unter Rühren in der Soße schmelzen lassen. Mit Salz, Pfeffer und Muskat abschmecken. Zugedeckt warm halten.

3. Nudeln in kochendem Salzwasser nach Packungsanweisung zubereiten. Inzwischen Zucker und 5 EL Wasser in einer Pfanne aufkochen und goldgelb karamellisieren lassen.
Walnusskerne zugeben und rundherum ca. 1 Minute karamellisieren. Auf Backpapier geben und auskühlen lassen.

4. Nudeln in ein Sieb gießen und abtropfen lassen. Mit in die Soße geben und kurz unterrühren.

5. Bandnudeln mit der Soße auf Tellern anrichten, mit karamellisierten Walnusskernen bestreuen und mit Rosa Beeren verzieren.

Dessert: Schokoladen-Crranberry-Küchlein

Vegetarisches Weihnachtsessen Nummer 2: Der krönende Abschluss.

Foto: RFF

Zutaten (8 Stück)

  • 75 g getrocknete Cranberrys,
  • 100 g Sultaninen,
  • 3 EL Orangenlikör,
  • 200 g weiße Schokolade,
  • 60 g Crème double,
  • 100 g Butter,
  • 1 Bio-Orange,
  • 250 g Amaretti Kekse,
  • 200 g Zartbitter-Schokolade,
  • 1 EL Karamellsirup,
  • 75 g Vollmilch-Schokolade,
  • 50 g Schlagsahne,
  • Puderzucker zum Bestäuben,
  • evtl. frische Cranberrys zum Verzieren,
  • 1 Gefrierbeutel,
  • Frischhaltefolie, Backpapier

Zubereitung

1. Cranberrys und Sultaninen fein hacken. Mit Orangenlikör mischen und zugedeckt ca. 2 Stunden ziehen lassen.

2. In der Zwischenzeit weiße Schokolade grob hacken. Mit Crème double und 25 g Butter in einer Schüssel über dem warmen Wasserbad schmelzen. Vom Wasserbad nehmen. Orange heiß waschen, trocken reiben und Schale fein abraspeln. Kekse in einem Gefrierbeutel fein zerbröseln. 150 g Keksbrösel abwiegen und mit geschmolzener Schokolade, Orangenschale und gehackten Beeren mischen. Zugedeckt ca. 1 Stunde kalt stellen. Schokoladen-Mischung in 8 gleichgroße Portionen teilen und mit feuchten Händen zu Kugeln formen. Zugedeckt nochmals ca. 1 Stunde kalt stellen.

3. Zartbitter-Schokolade grob hacken. Mit Sirup und restlicher Butter über einem warmen Wasserbad schmelzen. Schüssel vom Wasserbad nehmen. Restliche Keksbrösel unterrühren. Masse zwischen 2 Lagen Backpapier zu 8 Kreisen (à ca. 15 cm Ø) ausrollen. Ca. 30 Minuten kalt stellen.

4. Backpapier abziehen. Jede Schokoladen-Beerenkugel auf eine Schokoscheibe legen und darin zügig einwickeln. Durch leichtes Andrücken zu glatten Kugeln formen. Weitere ca. 30 Minuten kalt stellen.

5. Inzwischen Vollmilch-Schokolade grob hacken. Sahne in einem kleinen Topf erhitzen. Topf vom Herd nehmen. Schokolade darin unter Rühren schmelzen. Schokoladensoße auf Tellern verteilen. Schoko-Kugeln darauflegen und mit Puderzucker bestreuen. Evtl. mit frischen Cranberrys verzieren.

Schöne Schokoideen: Pralinen selber machen

Vegetarisches Weihnachtsessen: Menü 3

Vorspeise: Käse-Cranberry-Päckchen

Vegetarisches Weihnachtsessen Nummer 3: Als Vorspeise gibt es süß-herzhafte Päckchen.

Foto: RFF

Zutaten (15 Stück)

  • 75 g Zucker,
  • 150 g tiefgefrorene Cranberrys,
  • 3 Lauchzwiebeln (à ca. 30 g),
  • 250 g Cheddar Käse,
  • 50 g Butterschmalz,
  • 1 Packung (250 g) Strudelteigblätter Filo- oder Yufkateig,
  • Backpapier

Zubereitung

1. Für die Soße 60 ml Wasser, Zucker und Cranberrys aufkochen. Ca. 15 Minuten bei schwacher Hitze köcheln lassen. In eine kleine Schüssel füllen, abkühlen lassen und kalt stellen.

2. In der Zwischenzeit Lauchzwiebeln putzen, waschen, trocken schütteln und in feine Ringe schneiden. Käse fein würfeln und mit Lauchzwiebeln mischen. Butterschmalz in einem kleinen Topf schmelzen. Teigblätter bei Raumtemperatur ca. 10 Minuten ruhen lassen. 5 Teigblätter abnehmen, Trennpapier zwischen den Teigblättern entfernen. Teigblätter in je 9 Quadrate (à ca. 10 x 10 cm) schneiden. Rest Teig wieder gut verpacken und anderweitig verwenden. Je 3 Quadrate übereinanderlegen, sodass 15 Teigstapel entstehen. Jedes Stück mit etwas geschmolzenem Schmalz bepinseln. Käse und Cranberrysoße mittig darauf verteilen. Ecken über der Füllung zusammendrücken. Päckchen auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech setzen und mit restlichem Schmalz bepinseln. Im vorgeheizten Backofen (E-Herd: 200 °C/ Umluft: 175 °C/ Gas: s. Hersteller) 12–15 Minuten goldbraun backen. Warm auf einer Platte anrichten.

Hauptspeise: Nussgnocchi mit Trüffel-Pesto-Sauce

Vegetarisches Weihnachtsessen Nummer 3: Nussgnocchi kommen immer gut an.

Foto: RFF

Zutaten (4 Personen)

  • 500 g mehlig kochende Kartoffeln,
  • Salz,
  • 150 g Mehl,
  • 50 g Rauke (möglichst kleinblättrig),
  • 50 g Walnusskerne,
  • 30 g Butter,
  • 1 Glas (190 g) Pesto mit Tomaten, Basilikum und Trüffeln,
  • 150 g Schlagsahne,
  • Pfeffer,
  • Mehl für die Arbeitsfläche,
  • 1 sauberes Geschirrtuch

Zubereitung

  1. Kartoffeln waschen und zugedeckt in reichlich Wasser ca. 20 Minuten kochen. Kartoffeln abgießen, unter kaltem Wasser abschrecken und die Schale abziehen. Kartoffeln noch heiß durch eine Kartoffelpresse drücken und 10–15 Minuten abkühlen lassen. Kartoffelmasse mit ca. 1 TL Salz bestreuen und das Mehl mit den Knethaken des Handrührgerätes nach und nach unterkneten.
  2. Kartoffelmasse zu länglichen Rollen (ca. 2 cm Ø) formen und in ca. 1 1/2 cm lange Stücke schneiden. Mit einer Gabel flachdrücken.
  3. Reichlich Salzwasser in einem großen Topf aufkochen. Gnocchi in 2–3 Portionen, in leicht siedendem Wasser 3-5 Minuten garen. Wenn sie oben schwimmen mit einer Schaumkelle herausnehmen und auf einem sauberen Geschirrtuch abtropfen lassen.
  4. Rauke putzen, waschen und abtropfen lassen.
  5. Walnusskerne grob hacken.
  6. Butter in einer Pfanne erhitzen, Walnusskerne, bis auf 1 EL zum Bestreuen, darin ca. 1 Minute leicht braten. Gnocchi zufügen und 1–2 Minuten in der Nussbutter schwenken. Auf eine vorgewärmte Platte geben.
  7. Trüffel-Tomaten-Pesto und Sahne in die heiße Pfanne geben und unter Rühren erhitzen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken und über die Nussgnocchi geben. Mit restlichen Walnusskernen und Rauke bestreuen.

Dessert: Mini Pavlovas mit roten Früchten

Vegetarisches Weihnachtsessen Nummer 3: Das Dessert macht fruchtiges Beeren-Baiser.

Foto: RFF

Zutaten (8 Stück)

  • 2 Eiweiß,
  • 100 g + 1 TL Zucker,
  • Salz,
  • 1/2 TL Weißwein-Essig,
  • 1 gestrichener TL Speisestärke,
  • 100 g Erdbeeren,
  • 50 g Johannisbeeren,
  • 75 g Brombeeren,
  • 75 g Himbeeren,
  • 2 EL Orangenlikör,
  • Backpapier

Zubereitung

1. Eiweiß steif schlagen, dabei 100 g Zucker und Salz einrieseln lassen. Eischnee so lange schlagen, bis er glänzt und der Zucker sich gelöst hat. Essig unterrühren. Stärke daraufsieben und unterheben. Mit einem Esslöffel Kleckse auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech geben und etwas flch verstreichen. In die Mitte eine kleine Mulde drücken. Pavlovas im vorgeheizten Backofen (E-Herd: 75 °C/ Umluft: 50 °C/ Gas: s. Hersteller) 2 1/2–3 Stunden trocknen. Im Backofen bei offener Tür abkühlen lassen.

2. Erdbeeren waschen, putzen und halbieren. Johannisbeeren waschen, trocken schütteln und von den Rispen zupfen. Brombeeren und Himbeeren verlesen. 2 EL Wasser, Likör und 1 TL Zucker aufkochen. Sirup über die Früchte gießen, gut durchmischen und abkühlen lassen. Früchte auf die Pavlovas verteilen, mit Minze verzieren und servieren.

Pavlova Torte mit Himbeeren – himmlisch!

Vegetarisches Weihnachtsessen: Menü 4

Vorspeise: Überbackene Käsecreme mit Pflaumen

Vegetarisches Weihnachtsessen Nummer 4: Als Vorspeise gibt es Käse!

Foto: RFF

Zutaten (6 Stück)

  • 250 g Pflaumen,
  • 2 EL + 50 ml Portwein,
  • 1 TL Speisestärke,
  • 200 g Cheddar-Käse,
  • 300 g Schlagsahne,
  • 2 EL körniger Senf,
  • 4 Eier,
  • Salz, Pfeffer,
  • Wasserkresse zum Garnieren

Zubereitung

1. Pflaumen waschen, entsteinen und in Spalten schneiden. Pflaumen in einer ofenfesten Form verteilen und mit 2 EL Portwein übergießen. Im vorgeheizten Backofen (E-Herd: 200 °C/ Umluft: 175 °C/ Gas: s. Hersteller) ca. 25 Minuten garen, herausnehmen und Backofenhitze reduzieren (E-Herd: 175 °C/ Umluft: 150 °C/ Gas: s. Hersteller). Pflaumen in ein Sieb geben, Flüssigkeit dabei auffangen. Flüssigkeit und 50 ml Portwein in einen Topf geben und aufkochen. 2 EL Wasser und Stärke verrühren, in die Flüssigkeit geben, erneut aufkochen und ca. 1 Minute köcheln lassen. Pflaumen in die Soße geben und abkühlen lassen.

2. Käse reiben. 150 g geriebenen Käse, Sahne und Senf in einen Topf geben, Käse darin bei schwacher Hitze unter Rühren schmelzen. Vom Herd nehmen und etwas abkühlen lassen.

3. Eier verrühren, mit Salz und Pfeffer würzen. Vorsichtig in die Käsemasse einrühren. Käse-Masse auf 6 gefettete, ofenfeste Förmchen (à 150 ml Inhalt) verteilen, mit restlichem Käse bestreuen.

4. Förmchen in die Fettpfanne des Backofens stellen. Mit kochendem Wasser auffüllen, bis die Förmchen zur Hälfte im Wasser stehen. Im Backofen 25–30 Minuten stocken lassen. Aus dem Ofen nehmen und Rand sofort mit einem kleinen Messer vom Rand lösen. Käsecreme 15–20 Minuten abkühlen lassen, dann jeweils auf 1 Teller stürzen. Mit Pflaumensoße und Wasserkresse garnieren.

Hauptspeise: Tofulasagne mit Gemüse

Vegetarisches Weihnachtsessen Nummer 4: Lasagne geht auch ohne Fleisch!

Foto: RFF

Zutaten (4 Personen)

  • 200 g Tofu,
  • 3 EL Sojasoße,
  • 1 Zwiebel,
  • 1 Knoblauchzehe,
  • 2 Möhren,
  • 1 kleine Kohlrabi,
  • 1 EL Öl,
  • 500 ml Tomatensaft,
  • 400 g passierte Tomaten,
  • Salz, Pfeffer,
  • 5 Stiele Estragon,
  • 6 Lasagneplatten (à ca. 16 g),
  • 100 g fettreduzierter Frischkäse (12 % Fett),
  • 1 EL Haferflocken,
  • 4 EL Gemüsebrühe, Fett für die Form

Zubereitung

1. Tofu in kleine Würfel schneiden und in der Sojasoße ca. 30 Minuten marinieren. Zwiebel, Knoblauch, Möhren und Kohlrabi schälen und in kleine Würfel schneiden. Öl in einer Pfanne erhitzen, Zwiebel und Knoblauch darin glasig andünsten. Möhren und Kohlrabi hinzufügen und ca. 5 Minuten mitdünsten. Mit Tomatensaft und passierte Tomaten ablöschen. Ca. 10 Minuten köcheln lassen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

2. Estragon waschen, trocken schütteln und, bis auf etwas zum Garnieren, hacken. Tofu unter die Gemüsemischung heben. Eine Auflaufform (ca. 20 x 20 cm) fetten. Gemüsemischung abwechselnd mit den Lasagneplatten schichten, dabei mit 2 nebeneinander liegende Lasagneplatten beginnen und mit Gemüsemischung abschließen.

3. Frischkäse, Haferflocken, Hälfte des gehackten Estragons und Brühe verrühren. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Käsemischung über die Lasagne verteilen und im vorgeheizten Backofen (E-Herd: 175 °C/ Umluft: 150 °C/ Gas: s. Hersteller) ca. 50 Minuten garen. Herausnehmen, mit dem restlichen gehackten Estragon und Estragonstielen garnieren.

Alternativ: Gemüselasagne Rezept: Vegetarischer Genuss leicht gemacht

Dessert: Mini-Orangen-Crème-Brûlée

Vegetarisches Weihnachtsessen Nummer 4: Creme Brulee mit Spekulatius – so lieben wir es!

Foto: RFF

Zutaten (6 Personen)

  • 1 Bio-Orange,
  • 300 g Schlagsahne,
  • 150 ml Milch,
  • 5 Eigelb,
  • 60 g feiner Zucker,
  • 12 Spekulatius Kekse,
  • 40 g Rohrzucker

Zubereitung

1. Orange heiß waschen, trocken reiben und Zesten abreißen. Mit Sahne und Milch in einen Topf geben. Aufkochen, dann abkühlen lassen.

2. Eigelbe und Zucker mit den Schneebesen des Handrührgerätes aufschlagen, bis die Masse weiß wird. Unter Rühren zur Orangen-Sahne geben. Creme durch ein Sieb gießen. Spekulatius zerbröseln und in 6 ofenfeste Förmchen verteilen. Creme daraufgeben.

3. Förmchen auf die Fettpfanne des Backofens stellen. Wasser in die Fettpfanne gießen, bis die Förmchen zu ca. 2/3 im Wasser stehen. Im vorgeheizten Backofen (E-Herd: 125 °C/ Umluft: 100 °C/ Gas: s. Hersteller) 50–60 Minuten backen. Creme sollte gestockt sein. Abkühlen lassen.

4. Kurz vor dem Servieren die Crème-Brûlée mit Rohrzucker bestreuen und unter dem Backofengrill karamellisieren lassen.

Das Original-Crème Brûlée Rezept: Französische Tradition

Vegetarisches Weihnachtsessen: Menü 5

Vorspeise: Rote-Bete-Orangen-Spinat-Salat

Vegetarisches Weihnachtsessen Nummer 5: Die Vorspeise ist leicht, aber edel.

Foto: RFF

Zutaten (4 Personen)

  • 40 g Haselnusskerne,
  • 200 g grüne Bohnen,
  • Salz,
  • 2 Orangen,
  • 200 g Baby-Spinatblätter,
  • 500 g gegarte Rote Bete (vakuumiert),
  • 100 g Fetakäse,
  • 3 EL Weißwein Essig,
  • 1 EL Honig,
  • 3 EL Olivenöl,
  • Pfeffer

Zubereitung

1. Nüsse in einer Pfanne ohne Fett ca. 3 Minuten anrösten, herausnehmen und abkühlen lassen. Bohnen waschen, putzen und evtl. halbieren. Bohnen in kochendem Salzwasser ca. 10 Minuten garen.

2. Inzwischen Orangen so schälen, dass die weiße Haut vollständig entfernt wird. Filets mit einem scharfen Messer zwischen den Trennhäuten herauslösen. Saft aus den Trennhäuten drücken. Saft dabei in einer Schüssel auffangen. Spinat waschen und gut abtropfen lassen. Rote Bete in dünne Spalten schneiden. Feta zerbröseln.

3. Für die Vinaigrette Essig, aufgefangenen Orangensaft (ca. 4 EL) und Honig verrühren. Öl langsam hineintröpfeln lassen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Bohnen abgießen, unter fließendem kalten Wasser abbrausen und in einem Sieb gut abtropfen lassen.

4. Bohnen, Spinat, Rote Bete, Orangenfilets und Vinaigrette mischen. Salat auf Tellern anrichten. Haselnüsse hacken. Nüsse und Feta über den Salat streuen.

Hauptspeise: Mangold-Roquefort-Pastete

Vegetarisches Weihnachtsessen Nummer 5: Eine Pastete passt perfekt zu Weihnachten.

Foto: RFF

Zutaten (8 Stücke)

  • 1 kg Mangold,
  • Salz,
  • 40 g Butter,
  • 2 EL Mehl,
  • 100 g Schlagsahne,
  • 300 ml Milch,
  • Salz, Pfeffer. frisch geriebene Muskatnuss,
  • 300 g Roquefort-Käse,
  • 2 Eier,
  • 2 Packungen frischer Blätterteig für Strudel und Kleingebäck,
  • 1 Eigelb,
  • 200 g Walnusskerne, Fett für die Form

Zubereitung

1. Mangold putzen waschen und in Streifen schneiden. In kochendem Salzwasser ca. 3 Minuten blanchieren, abgießen und gut abtropfen lassen.

2. Fett schmelzen. Mehl darin anschwitzen. Unter Rühren Sahne und Milch zugießen, aufkochen und ca. 3 Minuten unter Rühren köcheln. Mit Salz, Pfeffer und Muskat abschmecken. Roquefort hineinbröckeln, verrühren. Topf vom Herd nehmen. Eier und 4 EL Soße verquirlen, unter restliche Soße rühren.

3. Eine Tarte-Form (26 cm Ø, 6 cm hoch) fetten, einen Blätterteig entrollen. Von der langen Seite c.a 9 cm abschneiden. Streifen laicht überlappend an eine Längsseite legen und andrücken. Quadrat in die Form legen, Ränder andrücken. Mangold auf dem Boden verteilen, Roquefort-Béchamelsoße darübergießen. Mit Nüsse bestreuen. Überstehenden Teig nach innen klappen. Zweiten Blätterteig ebenso zu einem Quadrat formen, mehrmals mit einer Gabel einstechen, über die Füllung legen, überstehenden Rand abschneiden und die Ränder andrücken.

4. Eigelb und 2 EL Wasser verquirlen. Pastete damit bestreichen. Im vorgeheizten Backofen (E-Herd: 200 °C/ Umluft: 175 °C/ Gas: s. Hersteller) 30–45 Minuten backen. Warm servieren.

Vegetarische Rezepte: 17 mal vegetarische Abwechslung

Dessert: Mandel-Panna-Cotta

Vegetarisches Weihnachtsessen Nummer 5: Wer liebt kein Panna Cotta?

Foto: RFF

Zutaten (4 Personen)

  • 1 Vanilleschote,
  • 1/2 TL Agar Agar,
  • 500 g Schlagsahne,
  • 105 g Zucker,
  • 2-3 EL Mandellikör,
  • 1 EL Mandelstifte,
  • 1 Glas (720 ml) Pflaumen,
  • 1/2 Zimtstange,
  • 15 g Speisestärke,
  • etwas Öl für die Alufolie, Alufolie

Zubereitung

1. Vanilleschote längs aufschneiden, Mark herauskratzen. Vanilleschote, -mark, Sahne und 75 g Zucker aufkochen, auskühlen lassen, Mandellikör unterrühren. Schotenhälften herausnehmen, abspülen, trocken tupfen und anderweitig verwenden.

2. 4–5 EL Vanillesahne erneut erwärmen. Agar Agar darin auflösen, vom Herd nehmen. 4–5 EL Vanillesahne zugeben, unterrühren und in die restliche Sahne rühren. Masse in vier Gläser (à ca. 175 ml Inhalt) füllen und weiter abkühlen lassen. Zugedeckt mindestens 2 Stunden kalt stellen.

3. Alufolie dünn mit Öl bestreichen. 30 g Zucker in einer Pfanne goldgelb schmelzen. Mandeln unterrühren. Mandelmasse auf der Alufolie dünn verstreichen und auskühlen lassen.

4. Pflaumen in ein Sieb geben, abtropfen lassen, Saft dabei in einem Topf auffangen. Saft mit Zimtstange aufkochen. Stärke mit wenig Wasser verrühren, köchelnden Sud damit leicht sämig binden, vom Herd nehmen, etwas abkühlen lassen, dann Pflaumen vorsichtig unterheben, auskühlen lassen. Zum Servieren etwas Kompott auf der Panna Cotta anrichten. Mandelkaramell in Stücke brechen, Panna Cotta damit verzieren. Übrigen Kompott dazureichen.

Weiterlesen:

  • Alle Jahre wieder: 4 festliche Weihnachtsmenüs
  • Das beste und leckerste Weihnachtsmenü, um dich gesund und fit zu halten
  • Ente und Gans: Festliche Geflügel-Rezepte zu Weihnachten

Vegetarische Rezepte zu Weihnachten

Weihnachten vegetarisch zu kochen muss nicht heißen dass man auf den großen Festtagsbraten verzichten muss. Es gibt mittlerweile so zahlreiche Alternativen zu Fleisch und Fisch, dass ein vegetarisches Weihnachten in feinster Weise hinten anstehen muss!

Servieren Sie zum frisch gebackenen Baguette und Brot so feine Vorspeisen wie das orientalische Auberginenmus, die grüne Oliven Tapenade oder die fein aromatische Avocadocreme. Zum Hauptgang reichen Sie Ihren Gästen eine selbstgemachte Pasta, ein zart schmelzendes Risotto oder gefüllte Pfannkuchen. Der Klassiker für ein gelungenes Weihnachtsessen mit Vegetariern ist natürlich das traditionelle Käsefondue oder ein Suppenfondue mit allerlei Gemüse. Als Nachspeise bieten sich Lebkuchenmousse, Schokoladensoufflé, eine Panne Cotta mit Zitrusfrüchten oder ein puristisches Eis mit Zimt und Zwetschgen an.

Lassen Sie sich von unserer Rezeptauswahl für Ihr vegetarisches Weihnachten inspirieren!

Das Orchester der vegetarischen Weihnachtsköche kann ganz wunderbare Melodien, also verwöhnen Sie Ihre Gäste und sich selber mit diesen vegetarischen Köstlichkeiten..


  • Auberginenmus mit schwarzen Oliven und Sesam

    Auberginenmus wird ganz leicht selbst gemacht Das Auberginenmus, auch Baba Ghanoush genannt, ist ein geniales Gericht! Einfach zubereitet, köstlich und noch dazu gesund, ist das Auberginenmus…


  • Grüne Oliven Tapenade

    Grüne Oliven in einer Tapenade einlegen: Grüne Oliven sind keine eigene Oliven Sorte, es sind lediglich die noch unreifen Früchte des Olivenbaums. Weltweit gelten die…


  • Avocadocreme – ganz puristische und einfache Guacamole

    Avocadocreme kann man ganz einfach selber machen! Die puristische Avocadocreme ist im Handumdrehen zubereitet. Mit frischen Avocados, Limette, einem Schluck Wasser und einer Prise Salz,…


  • Baguette selber backen – einfaches Rezept

    Baguette selber backen ist nicht so schwer! Frisch gebackenes Baguette ist ein herrliches Weißbrot. Ob zum Frühstück, als belegter Sandwich Deluxe oder als Beilage zu…


  • Weißer Trüffel mit Agnolotti alla Robiola

    Weißer Trüffel ist eine Delikatesse! Das merkt man nicht nur am Preis, sondern auch am ausgezeichneten Geschmack, den ein Paar Hobel dieser Köstlichkeit auf den…


  • Feines Weißweinrisotto mit Maronen und Butterpilzen

    Maronen und Butterpilze sind beliebte Speisepilze, die im Herbst in unseren heimischen Wäldern wachsen. Beide gehören zur Gattung der Röhrlinge und haben auf der Unterseite…


  • Gefüllte Pfannkuchen mit Steinpilzen und Petersilienwurzel

    Gefüllte Pfannkuchen mit Steinpilzen sind eine Delikatesse! Der gefüllte Pfannkuchen mit Steinpilzen wird in diesem herbstlichen Rezept mit frischen Petersilienwurzel zubereitet. Das kräftige Aroma der…


  • Haselnuss Pfannkuchen mit Zitrus Schwarzwurzeln und Walnüssen

    Schwarzwurzeln zählen zu den Wurzelgemüsen! Leider stehen Schwarzwurzeln in den Restaurants nur selten auf der Karte und auch der eigene Speiseplan bringt dieses gesunde Wintergemüse…

  • Das klassische Käsefondue nach Schweizer Rezept

    Käsefondue ist das perfekte Herbst- und Winteressen! Ein Käsefondue ist das schönste Highlight für Käsefreunde und deftige Gourmets! Der würzige Geschmack vom Bergkäse und dem…

  • 6 Spices Panna Cotta mit Zitrusfrüchten

    Die 6 Spices Panna Cotta ist spielt mit den Aromen von Zimt, Kardamom, Piment, Sternanis, Vanille und dem ätherischen Öl der Zitrusfrüchte. Die leichte Frische…

  • Lebkuchen Mousse mit marinierten Glühwein Orangen

    Diese Lebkuchen Mousse ist eine tolles Dessert für Weihnachten! Die Lebkuchen Mousse ist die weihnachtliche Version des Schokoladen Mousse Klassikers. Da sie ohne Eier hergestellt…

  • Schokoladen Balsamico Soufflé mit Gewürzapfel

    Diese Schokoladen Soufflé ist etwas aufwändiger in der Zubereitung, aber absolut jede Mühe wert! Die Gewürzäpfel werden auf 2 verschiedene Arten mariniert und durch feine…

  • Selbstgemachtes Zimteis mit Zwetschgenröster

    Dieses Zimteis kombiniert das feine Aroma vom Zimt mit einem kräftig gewürzten Zwetschgenröster. Zimt, Vanille, Nelken und Sternanis, Zitronenschale und Zuckerkaramell finden in diesem Rezept…

Vegetarisches Weihnachtsmenü: Leckere Rezepte & Menü-Ideen

Festliche Rezepte für Weihnachten kommen auch ohne Gans und Ente aus. Unser Vorschlag für ein vegetarisches Weihnachtsmenü bietet ausgefallene vegetarische und vegane Rezepte und lädt zum fleischlosen Genuss ein – und das bei Vorspeise, Hauptgang und Dessert.

Die Mitglieder der Utopia-Gruppe „Vegetarisch leben“ teilen ihre festlichen Rezepte fürs vegetarische Weihnachtsmenü mit uns – und wir haben Favoriten aus der Redaktion beigesteuert. So haben wir die leckersten Menü-Ideen für vegetarische Weihnachten gesammelt – lass dich von den vegetarischen und veganen Speisen zu einem Drei-Gänge-Menü der pflanzlichen Art inspirieren.

Vegetarisches Weihnachtsmenü: die Vorspeise

Vorspeise 1 für vegetarisches Weihnachtsmenü: Granatapfel-Kastanien-Salat

Zu den Klassikern der Vorspeise zählt immer noch der Salat – zum Beispiel in einer festlichen Variante mit Granatapfel und Kastanien. Das erste Rezept für eine weihnachtliche Vorspeise stammt von unserer Userin annekm.

Zutaten für vier Personen:

  • 1/2 Kopfsalat
  • 1/2 Packung Rucola
  • 1 Granatapfel
  • 12 Esskastanien (entweder fertig gekochte aus Supermarkt/Bioladen oder selbst im Ofen geröstet)
  • 1 EL Apfelsüße
  • 2 EL Sherryessig
  • 3 EL Rapsöl

Vegetarisches Weihnachtsmenü: Äpfel im Salat runden den Geschmack ab. (Foto: „Roasting Chestnuts and an Autumn Salad“ Amelia Crook unter CC BY-2.0)

Wasche den Kopfsalat und zerpflücke ihn in kleine Stücke. Dann vermischst du ihn mit etwa der gleichen Menge Rucola. Vermische 1 EL Apfelsüße, 2 EL Sherryessig, 3 EL Rapsöl und eine kleine Prise Salz kräftig miteinander, hebe die Mischung direkt vor dem Servieren unter den Salat. Bestreue den Salat mit nicht zu wenig Granatapfelsamen und gedrittelten Esskastanien (am besten frisch aus dem Ofen, sonst aber einfach fertig gekochte).

Vorspeise 2 für vegetarische Weihnachten: Rohkost-Salat mit gemischten Sprossen

Der zweite Rezeptvorschlag von Userin Gita lässt das Herz von Gemüsefans höher schlagen:

Zutaten für vier Personen:

  • 2-3 Karotten
  • 2 Knollen Rote Bete
  • mehrere Knollen Topinambur
  • 1 kleiner Kopf Radicchiosalat
  • gemischte Sprossen (siehe auch „Sprossen selber ziehen„)
  • für das Dressing: Zitronensaft, Hanfnussöl, Salz und gemischte Kräuter

Wasche den Salat, rasple das Gemüse in unterschiedlichen Stärken, richte es zusammen mit dem Salat und den Sprossen an und beträufle alles mit dem Dressing. Geht ganz schnell und einfach.

Rote Bete bringt kräftigen Geschmack und satte Farben ins vegetarische Weihnachtsmenü. (Foto: , CC0 Public Domain)

Vorspeise 3 für das vegetarische Weihnachtsmenü: Pastinaken-Cremesuppe mit Süßkartoffeln

Wer lieber Suppen als Salate mag, liegt mit dieser cremigen Vorspeise goldrichtig – ein von Utopia-Redakteurin Brigitte Rohm erprobtes Rezept.

Zutaten für vier Personen:

  • 500 g Pastinaken
  • 200 g Süßkartoffeln (vorzugsweise bio und aus europäischem Anbau)
  • 1 kleine Zwiebel
  • 1 kleine rote Chilischote
  • 1 TL Gemüsebrühe (siehe auch „Gemüsebrühe selber machen“)
  • ca. 600 ml Wasser
  • 100 ml Bio-Sahne, „Hafercuisine“, Soja-„Sahne“ oder Vergleichbares
  • Salz und weißer Pfeffer
  • etwas Bratöl

Zubereitung:

  1. Die Zwiebel würfeln, die Chilischote fein hacken, die Süßkartoffeln und Pastinaken schälen und in grobe Stücke schneiden.
  2. Die Zwiebelwürfel mit der Chili in etwas Bratöl anbraten, dann Pastinaken und Süßkartoffeln hinzufügen und kurz mitbraten.
  3. Mit ca. 600 ml Wasser ablöschen und einen gestrichenen Teelöffel Gemüsebrühe dazugeben.
  4. Einmal aufkochen, dann bei mittlerer Hitze zugedeckt etwa 25-30 Minuten köcheln lassen, bis das Gemüse weich ist.
  5. Etwas abkühlen lassen, dann die Suppe pürieren.
  6. Zum Schluss die Sahne oder den pflanzlichen Sahneersatz dazugeben, salzen, pfeffern und nochmals erwärmen. (Sollte die Suppe zu dickflüssig sein: mit etwas Wasser verdünnen und erneut abschmecken.)

Vegetarische Weihnachten: das Hauptgericht

Hauptgericht 1 für ein vegetarisches Weihnachtsmenü: Chicorée in Weißweinsoße mit Kräuterseitlingen und Dillkartoffeln

Kräuterseitlinge sind Pilze, die man vielleicht seltener als Champignons verzehrt, die aber definitiv öfter auf dem Speiseplan stehen sollten. Wie gut, dass es dieses leckere Rezept von Userin wuerzsilie gibt.

Zutaten für vier Personen:

  • 16 kleine Kartoffeln
  • 4 Chicorées
  • 500 g Kräuterseitlinge
  • eine Zwiebel, Knoblauch
  • Bratöl, Olivenöl
  • Weißwein, evtl. Gemüsebrühe (siehe auch „Gemüsebrühe selber machen“)
  • Speisestärke und Milch oder Hafermilch zum Binden
  • eventuell Hafercuisine, Soja-„Sahne“ oder Vergleichbares zum Verfeinern
  • Muskat, Pfeffer aus der Mühle, Kräuter-Salz, Dill

Zubereitung:

  1. Einen Topf mit Pellkartoffeln aufsetzen.
  2. Die Zwiebel hacken. Den Chicorée längs halbieren. Wegen der Bitterstoffe eventuell die äußeren Blätter entfernen und den Strunk keilförmig ausschneiden.
  3. Die Zwiebel in einer Pfanne mit heißem Öl anbraten. Die Chicoréehälften mit der Schnittseite nach unten zwischen die Zwiebelstücke schieben, so dass sie flächig aufliegen und auch angebraten werden.
  4. In der Zwischenzeit die Kräuterseitlinge in ca. drei mm dicke Scheiben schneiden.
  5. Wenn der Chicorée etwas Farbe hat, ihn umdrehen, salzen und den Knoblauch feingeschnitten oder zerdrückt dazugeben. Noch etwas die anderen Seiten anbraten und dann mit Weißwein ablöschen. Mit Muskat würzen und eventuell Gemüsebrühe dazugeben (wenn es viel Soße werden soll). Deckel drauf und noch etwas dünsten.
  6. In einer zweiten (kleineren) Pfanne nun in heißem Öl die Pilze braten (ca. 15 Min.). Ziemlich zu Anfang salzen. Am Schluss Pfeffer und eventuell noch etwas Kräutersalz hinzufügen. Da Kräuterseitlinge einen sehr guten Geschmack haben, kann man bewusst auf weitere Zutaten und Gewürze verzichten und sollte die Seitlinge auch nicht mit dem Chicorée vermischen.
  7. Nun die Kartoffeln abgießen und pellen.
  8. Olivenöl im Topf erhitzen, darin die gepellten Kartoffeln zusammen mit Dill und Kräutersalz schwenken.
  9. Den Chicorée pfeffern. Dann die Hälften rausnehmen und die Soße noch mit einer Mischung aus Hafermilch (oder Wasser) und Speisestärke andicken, eventuell mit einer pflanzlichen Sahne verfeinern und noch Dill oder frische Kräuter dazugeben.

Hauptgericht 2 für vegetarische Weihnachten: Vegetarische „Ente“ à l’Orange mit Herzoginnenkartoffeln und Rotkohl

Was wäre Weihnachten ohne eine Weihnachtsente? Klar, dass diese beim „Weihnachtsmenü vegetarisch“ nicht aus Tier besteht, sondern in diesem Fall aus Seitan. Das Rezept stammt von Utopia-Userin SushiedieSau.

Zutaten für vier Personen:

  • 1 kg eingelegten Seitan als Veggie-Entenbrust-Filets (gibt es zum Beispiel von Nagel)
  • 600 ml Orangensaft
  • 2 1/2 TL Speisestärke
  • optional: ein Schuss Orangenlikör
  • 800 g Kartoffeln
  • 25 g Margarine oder Butter
  • 3 EL Hafersahne
  • etwas geriebene Muskatnuss
  • Pflanzenöl
  • 800 g Rotkohl
  • 2 TL Nelken
  • 1 1/2 TL ganze Pfefferkörner
  • etwas Salz

Vegetarische Weihnachten – mit Entenbrustfilets aus Weizengluten (Seitan). (Foto: FOOD-micro – Fotolia.com)

Zubereitung:

  1. Die Kartoffeln schälen und waschen. Anschließend gar kochen und mit einem Kartoffelstampfer zerdrücken. Hafersahne und Margarine untermischen, mit Salz und Muskatnuss abschmecken. Die Masse in einen Spritzbeutel mit Sterntülle geben und sie in kleinen Häufchen auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech spritzen. Anschließend mit etwas Pflanzenöl einpinseln, so werden sie goldbraun und knusprig. Bei 180 °C (Umluft) ca. 12 Minuten backen. Sie sollten zum Schluss etwas angebräunt und golden aussehen.
  2. Rotkohl: Glas auf, erhitzen, fertig. Natürlich kannst du auch Rotkohl selber machen, das enthält auf jeden Fall weniger Zucker als gekaufter Rotkohl. Mit Äpfeln verfeinert schmeckt der Rotkohl zu diesem Gericht auch sehr gut.
  3. Den Seitan in vier gleichmäßige Stücke teilen. Die „Entenbrustfilets“ in der Pfanne von jeder Seite ca. zwei Minuten scharf anbraten. Danach nochmal auf mittlerer Stufe fünf Minuten pro Seite braten. Auf recht niedriger Hitze mit dem Orangensaft ablöschen, Nelken und Pfefferkörner hinzugeben und nach Geschmack mit Salz würzen, sowie eventuell einen Schuss Orangenlikör hinzufügen. Speisestärke mit einem Schneebesen unterrühren, kurz aufkochen und anschließend eindicken lassen. Wenn gewünscht, kann man die Soße auch noch durch ein Sieb geben, um die Nelken und Pfefferkörner herauszufiltern.

Hauptgericht 3 für das vegetarische Weihnachtsmenü: Tofu-Cashew-Braten mit Rotkohl und Knödeln

Utopia-Redakteurin Brigitte Rohm schwört auf dieses Gericht: Selbst fleischliebende Familienmitglieder sind seit Jahren Fans dieses veganen Bratens. Die Beilagen können nach Belieben variiert werden – statt Knödeln schmecken zum Beispiel auch Kartoffelknödel, statt Rotkohl eignet sich auch ein frischer Salat dazu – so wird das Essen etwas weniger deftig.

Zutaten für vier Personen:

  • 5 EL neutrales Öl
  • 1 EL Ahornsirup
  • 300 g Cashewkerne, geröstet und gesalzen
  • 1 mittelgroße Zwiebel
  • etwas gekörnte Gemüsebrühe
  • 400 ml heißes Wasser
  • 2 Knoblauchzehen
  • 3 EL gemischte Kräuter
  • 2 EL gehackte Petersilie
  • ein halber TL Muskatnuss
  • 2 Prisen Pfeffer
  • 200 g frische Rote Bete
  • 1.5 TL Salz
  • 150 g Semmelbrösel
  • 2 TL vegane Kräuter-Streichcreme, z.B. von Alnatura
  • 300 g Tofu
  • 4 TL Zitronensaft
  • Etwas vegane Margarine oder Butter (zum Einfetten der Form)

Für sechs österreichische Semmelknödel (nicht vegan):

  • Anderthalb getrocknete Kaisersemmeln oder eine große längliche Semmel
  • 1/8 L Milch
  • 1 TL Salz + etwas Salz extra
  • 1 Ei (Größe M)
  • 40 g Butter
  • 250 g Mehl und noch etwas Mehl zum Bestäuben

Außerdem:

  • 1 Glas Rotkohl
  • vegetarische/vegane Bratensoße

Zum veganen Tofu-Cashew-Braten schmecken unter anderem Knödel und Rotkohl. (Foto: Utopia / Brigitte Rohm)

Zubereitung:

  1. Zwiebel fein würfeln, in 3 EL heißem Öl glasig dünsten (nicht braun werden lassen) und etwas abkühlen lassen.
  2. Cashewkerne mittelgrob bis fein mahlen – das geht zum Beispiel auch, indem man die Cashews erst portionsweise grob mit einem Messer zerkleinert, dann zwischen zwei saubere Geschirrtücher legt und mit dem Nudelholz darüber rollt.
  3. Gemahlene Cashewkerne mit den Semmelbröseln, etwas gekörnter Brühe, Muskat, Salz und Pfeffer mischen.
  4. Die Zwiebeln zur Cashewkern-Mischung geben, mit ca. 400 ml heißem Wasser übergießen, kurz abkühlen lassen und dann zu einem festen Teig verkneten (evtl. noch etwas Semmelbrösel hinzufügen, um eine geschmeidige Konsistenz zu erhalten).
  5. Rote Bete grob raspeln und mit 2 TL des Zitronensafts, Ahornsirup und etwas Salz mischen und kurz ziehen lassen.
  6. Den Ofen auf 180 °C vorheizen.
  7. Tofu zerkrümeln und mit Küchenpapier oder einem Geschirrtuch abtupfen, damit er trockener wird.
  8. Petersilie und frische Kräuter fein hacken, Knoblauch halbieren, mit einer Gabel fein zerdrücken und mit dem zerkrümelten Tofu, 2 TL Zitronensaft, 2 EL Öl und der Kräuter-Streichcreme gut vermischen. Mit Salz oder Gemüsebrühenpulver abschmecken.
  9. Eine feuerfeste Form einfetten, den Cashewteig in zwei Portionen teilen und diese jeweils mit einem Nudelholz ca. fingerdick in den Maßen der Form ausrollen.
  10. Die Form mit der Hälfte des Cashewteiges auskleiden. Darauf die marinierten Rote-Bete-Raspel verteilen und diese mit der Tofumasse bedecken. Mit der restlichen, ausgerollten Cashewkernmasse den Braten abdecken.
  11. Den Braten im vorgeheizten Ofen bei 180°C ca. 50 Minuten backen, bis die Oberfläche gebräunt ist.Vor dem Servieren ca. zehn Minuten stehen lassen, dann in dicke Scheiben schneiden.

Während der Braten im Ofen ist, kannst du die Beilagen zubereiten. Den Rotkohl aus dem Glas dazu einfach erhitzen und nach Belieben verfeinern – oder selbstgemachten Rotkohl dazu reichen. Die vegetarische Bratensoße nach Packungsanleitung zubereiten.

Wenn du dich für Knödel entscheidest:

  1. Getrocknete Semmeln in Stücke schneiden, in eine Schale füllen und leicht salzen.
  2. 1/8 L Milch aufkochen lassen und über die Semmelstücke gießen, mit einem Esslöffel vermischen und ungefähr zehn Minuten ziehen lassen.
  3. In der Zwischenzeit 40 Gramm Butter schmelzen.
  4. Geschmolzene Butter und ein ganzes Ei unter die eingeweichten Semmelstücke rühren.
  5. Dann ca. 250 g Mehl untermischen, das Ganze durchkneten und aus dem Teig sechs Semmelknödel formen, mit etwas Mehl bestäuben.
  6. Einen großen Topf mit Wasser aufsetzen, mit einem TL Salz aufkochen.
  7. Die Knödel ca. zehn Minuten kochen lassen. Dann den Herd herunterdrehen und noch einmal 15-20 Minuten ziehen lassen.

Alternative Rezepte für Beilagen zu weihnachtlichen Hauptspeisen: ein anderes Semmelknödel-Rezept, Kartoffelknödel-Rezept (vegan!)

Vegetarische Weihnachten: das Dessert

Dessert 1 für vegetarische Weihnachten: Apfel-Orangen-Rohkost-Törtchen mit Cashew-Rahm

Mandeln und Datteln in Kombination sind nicht nur als Energy-Balls ein wahrer Genuss, auch für ein weihnachtliches Dessert eignet sich das Dreamteam. Dieses Rezept stammt von Userin Gita.

Zutaten für vier Personen:

  • 100 g Mandeln
  • 60 g Datteln
  • 50 g Cashewkerne
  • 1 Zitrone
  • 1-2 Äpfel
  • 1-2 Orange(n)
  • Rosinen
  • Zimt

Mandeln und Datteln: unschlagbare Nachspeisen-Kombi. (Foto: Utopia/vs)

Zubereitung:

  1. Mandeln und Datteln mit Zitronensaft in der Küchenmaschine zu einem pastenartigen Teig vermengen. Dann in vier Portionen teilen, in die Vertiefungen einer Muffinform drücken (Backpapier verhindert das Festkleben) und einige Stunden im Kühlschrank durchziehen lassen.
  2. Für die Füllung Rosinen in Orangensaft einlegen, einen Teil der Äpfel grob raspeln, den Rest in kleine Stücke schneiden und mit Zitronensaft vermischen. Orangen ebenfalls klein schneiden und zusammen mit den Äpfeln, Rosinen und Zimt in die Törtchen füllen.
  3. Für den Cashew-Rahm die Kerne mit Wasser oder Orangensaft (Verhältnis Kerne:Flüssigkeit: 1:2) fein pürieren und über die Törtchen gießen.

Dessert 2 für ein vegetarisches Weihnachtsmenü: Dunkle Topfenpalatschinken mit Orangen

Diese klassische österreichische Mehlspeise (zu deutsch: Pfannkuchen) wurde von Userin Gita veganisiert.

Zutaten für vier Personen:
Palatschinkenteig:

  • 125 g Kamutvollkornmehl (frisch gemahlen)
  • ca. 200 ml Sojamilch
  • 1 Prise Backpulver
  • 1-2 EL Carobpulver
  • 1/2 TL Zimt
  • 1 Prise Meersalz

Füllung:

  • 400 g Sojajoghurt (mehrere Stunden in einem engmaschigen Sieb oder Tuch abtropfen lassen, übrig bleiben dann ca. 250 g)
  • 2 EL Agavendicksaft
  • 1-2 EL Maisstärke
  • 2 gestr. TL Eiersatzpulver (z. B. bei Vekoop**) und 4 TL Wasser (zu einer glatten Masse verrührt)
  • 1 TL abgeriebene Zitronenschale
  • ¼ TL Mark einer Vanilleschote
  • 1-2 Orangen (filetiert und in Stückchen geschnitten)
  • 250 ml Soja- oder Reismilch zum Aufgießen

Für dieses Weihnachtsmenü-Rezept werden die Orangen filetiert. (Foto: „Appelsinfileter“ Ole Husby unter CC BY-SA 2.0)

Zubereitung:

  1. Mehl, Carobpulver, Backpulver, Zimt und Salz mit Sojamilch anrühren und ca. zehn Minuten quellen lassen. Anschließend vier Palatschinken ausbacken.
  2. Für die Füllung alle Zutaten verrühren, auf die Palatschinken streichen, zusammenrollen und in eine Auflaufform schichten. Mit Soja- oder Reismilch angießen und bei ca. 160 °C rund 20 Minuten backen. Nach Belieben mit Puderzucker betreuen.

Dessert 3 für vegetarische Weihnachten: Vanillekipferl-Parfait

Dieses traumhafte (leider nicht vegane) Dessert macht nach den Erfahrungen von Utopia-Redakteurin Brigitte Rohm mächtig Eindruck – ist dabei aber viel einfacher zuzubereiten, als man denken könnte. Wichtig: Du solltest genügend Zeit einplanen, um das Parfait kalt zu stellen – es lässt sich auch gut schon am Vorabend zubereiten. Die Vanillekipferl hast du im Idealfall noch von der Adventsbäckerei übrig, ansonsten kannst du auch gekaufte verwenden.

Zutaten für vier Personen:

  • 1 Bourbon-Vanilleschote
  • 1 Ei
  • 2 Eigelb
  • 90 g Rohrohrzucker
  • 250 ml Sahne
  • ca. 100 g Vanillekipferl

Zubereitung:

  1. Die Vanilleschote längs aufschneiden und das Mark mit einem Messer herauskratzen.
  2. Vanillemark, Ei, Eigelb und Zucker mit dem Handrührgerät etwa zehn Minuten zu einer hellen Creme mixen.
  3. Sahne leicht cremig aufschlagen und unter die Eimasse heben.
  4. Parfait in vier Förmchen (z.B. Tassen von etwa 125 ml) füllen und für mindestens drei Stunden ins Gefrierfach stellen.
  5. Vanillekipferl mit einem Nudelholz fein zerbröseln.
  6. Parfait-Formen vor dem Servieren von unten kurz in heißes Wasser tauchen.
  7. Parfaits aus den Formen lösen, in den Vanillekipferl-Bröseln wälzen und auf kleinen Tellern anrichten.

Vanillekipferl-Parfait muss nicht – wie hier – mit Vanilleeis gegessen werden. Es schmeckt schon pur vanillig genug. (Foto: CC0 Public Domain / Pexels – Wendy Wei)

Habt ihr noch weitere leckere Rezeptvorschläge für vegetarische Weihnachten? Dann teilt sie mit uns in den Utopia-Facebook-Gruppen!

Utopia wünscht gutes Gelingen, guten Appetit und ein schönes Fest!

Pinterest (Foto: Getty Images Pro / Foxys Forest Manufacture )

Weiterlesen auf Utopia.de:

  • Weihnachten selbstgemacht: 20 Geschenke aus der Küche
  • 10 sinnvolle Spenden zu Weihnachten
  • 12 Tipps für ein nachhaltigeres Weihnachten

Weihnachten geht auch vegan – wir zeigen dir wie dein Weihnachtsmenü auch ohne tierische Produkte richtig festlich und lecker wird.

Weiterlesen

Weihnachtsgans, Würstchen mit Kartoffelsalat oder Fleischfondue: Wenn man Familien fragt, was denn ihr klassisches Weihnachtsessen sei, bekommt man die vielfältigsten Antworten. Immer mit dabei: Jede Menge Fleisch, der Begriff Festtagsbraten kommt schließlich nicht von ungefähr.

Während sich die Verwandtschaft dann an Heiligabend in edlen Gerichten labt, bleibt für Vegetarier und Veganer meist nur die Beilage als Ersatz. Satt werden ist da schwierig und Genuss ist auch was Anderes. Doch damit ist jetzt Schluss! Wie wäre es zum Beispiel, wenn Sie dieses Jahr den Spieß einmal umdrehen und für alle edle vegetarische oder vegane Gerichte kochen? Denn was Fleischesser kaum glauben: Ideen für ein vegetarisches Weihnachtsessen gibt es viele – auch abseits von Salat und Gemüse. Wir haben uns im Kollegenkreis einmal umgehört und die besten vegetarischen Weihnachtsrezepte des gesamten Verlags gesammelt. Sehen Sie hier die liebsten vegetarischen Weihnachtsgerichte inklusive Tipps für Vorspeise, Hauptspeise, Dessert und Plätzchen:

Weihnachtsessen vegetarisch: Rezepte für Weihnachten (gehen auch zusammen als vegetarisches Festtags-Menü)

Rezepte: Vorspeisen vegetarisch

Rezept: Lauwarmes Rote-Beete-Carpaccio mit Apfelcreme und Walnuss-Vinaigrette

Media Research Managerin Lisa Neubert setzt zu Weihnachten auf eine schnell zubereitete Vorspeise mit Rote Beete. Ihr Rezept:

Zutaten:

  • 3 kleine Äpfel
  • 50g Zucker
  • 100 ml Weißwein
  • 50g Butter
  • Saft von ½ Zitrone
  • 2 große Rote-Beete-Knollen
  • Salz
  • 1 TL Kümmel
  • 30g geröstete Walnusskerne
  • 1 Bund Schnittlauch
  • 2 EL Apfelessig
  • 3-4 EL Walnussöl, Salz, Pfeffer

Zubereitung:

1. Die Äpfel schälen, entkernen und grob würfeln. Die Apfelstücke mit Zucker, Wein, Butter, und Zitronensaft in einen Topf geben und offen bei mittlerer Hitze etwa 20 Minuten köcheln lassen. Dabei gelegentlich umrühren. Das Apfelkompott fein pürieren und in eine Schüssel umfüllen, im Kühlschrank vollständig auskühlen lassen.

2. Rote Beete in kochendem Salzwasser zusammen mit etwas Kümmel in etwa 30 Minuten weich kochen. Die gegarten Knollen rausnehmen, schälen und zur Seite stellen.

3. Die Walnüsse grob hacken, den Schnittlauch in feine Ringe schneiden. Den Apfelessig mit Walnussöl verquirlen, Schnittlauch und Walnüsse untermischen, mit Salz und Pfeffer würzen.

4. Rote Beete noch lauwarm in dünne Scheiben schneiden. Kreisrund auf den Teller legen, Apfelcreme in die Mitte setzen. Die Rote-Beete-Scheiben mit der Vinaigrette beträufeln.

Als Vorspeise eignet sich auch perfekt eine Suppe oder Salat: Dazu finden Sie hier passende Rezepte und weiter Tipps für Weihnachten!

Rezepte Weihnachten: Vegetarische Hauptspeise

Rezept: Parmigiana alla Melanzane

Bei Mareike Peters (Praktikantin Online bei AD) gibt es an Weihnachten immer Auberginenauflauf. Den hat ihre Schwester bei ihrer Gastfamilie in Italien gelernt und die Weihnachtstradition mit nach Deutschland gebracht.

Zutaten:

  • 4 Auberginen
  • 2 Dosen Tomaten
  • 1 Zwiebel
  • 2 Knoblauchzehen
  • 1 EL Zucker
  • 1 TL Oregano, gehackt oder getrocknet
  • Rotwein (optional)
  • Olivenöl
  • Salz, Pfeffer, Chilipulver
  • 3-4 Päckchen Mozzarella oder Büffelmozzarella
  • 200 g Parmesan, gerieben

Zubereitung:

1. Backofen auf 180 Grad vorheizen.

2. Die Auberginen der Länge nach in dünne Scheiben schneiden, jede Scheibe salzen. Anschließend die Auberginen übereinander schichten und beschweren. Auf diese Weise ca. 10 Minuten Wasser ziehen lassen.

3. In dieser Zeit die Zwiebel und den Knoblauch fein hacken und in Olivenöl anschwitzen, bis sie glasig sind.

4. Anschließend die Tomaten dazugeben, mit Oregano, Zucker und etwas Salz würzen und sanft köcheln lassen, bei Bedarf Flüssigkeit nachgießen ( je nach Geschmack Brühe oder Rotwein). Die Auberginenscheiben mit einem Küchentuch trocken tupfen und in heißem Öl von jeder Seite ca. 2-3 Minuten anbraten, bis sie schön weich werden. Zur Seite legen.

5. Die Tomatensauce mit Salz, Pfeffer, Chili und ein paar EL Olivenöl abschmecken. Den Mozzarella in Scheiben schneiden. In eine Auflaufform abwechselnd gebratene Auberginenscheiben, Tomatensauce, ein paar Scheiben Mozzarella und etwas Parmesan schichten. Als letzte Schicht Tomatensauce mit Mozzarella und Parmesan belegen, mit etwas Olivenöl beträufeln.

6. Auflaufform für ca. 30 Minuten in den Backofen stellen, bis sich an der Oberfläche eine schöne Kruste gebildet hat. Vor dem Servieren eventuell mit frischem Basilikum garnieren.

Rezept: Halloumi als Bratenersatz

Bei Ruth Carne (Praktikantin GQ Online) kommt als vegetarisches Hauptgericht zu Weihnachten Halloumi auf den Tisch. Da der Ofen für den Braten vom Rest der Familie sowieso schon an ist, kann sie die Hitze gleich für ihren Bratenersatz nutzen.

Zutaten:

  • 1 Packung Halloumi
  • 2 EL Olivenöl
  • 3 Jalapenos
  • 2 Tomaten
  • 1 Zweig Rosmarin
  • Etwas Thymian
  • Pfeffer und Salz

Zubereitung:

1. Halloumi in Scheiben schneiden und in eine Backform legen.

2. Anschließend etwas Olivenöl darüber geben.

3. Jalapenos und Tomaten klein schneiden und über den Hallmoumi geben

4. Mit Thymian, Pfeffer, Salz und Rosmarin würzen und für 20 Minuten in den Ofen geben.

Rezept: Käsespätzle statt Braten mit Spätzle

Bei Ursula Schmied (GLAMOUR Online) isst die ganze Familie Ente und Spätzle. Da fällt sie als Vegetarierin natürlich raus. Da der Spätzlehobel aber sowieso schon zum Einsatz kommt, gibt es für sie dann einfach Käsespätzle. Wichtig ist jedoch die Käseauswahl: Bei Ursula kommt österreichischer Bier- und Graukäse zu den Käsespätzle, gemischt mit Bergkäse oder Emmentaler. Bier- und Graukäse sind Magerkäse-Sorten, stinken fürchterlich, machen aber die besten Käsespätzle. Ihr Lieblingsrezept stammt von Ihrer Oma!

Zutaten:

  • 3 Eier
  • 1 TL Salz
  • 130 ml Wasser
  • 300 g Mehl
  • 1 EL Butter
  • 300 g Graukäse, Bierkäse, Bergkäse
  • 1 Bund Schnittlauch

Zubereitung:

1. Das Mehl in eine Schüssel geben. In der Mitte mit einem Löffel eine Vertiefung machen und in diese Vertiefung die Eier, Wasser und das Salz geben. Mit dem Rührgerät (Knethaken) vermischen, bis sich der dann zähflüssige Teig leicht vom Rand lösen lässt. 30 min. ruhen lassen

2. Wasser kochen, Salz zugeben, Spätzle mit dem Spätzlehobel ins Wasser gleiten lassen und, sobald sie an der Oberfläche schwimmen, abschöpfen und abschrecken.

3. Butter in einer Pfanne erhitzen. Spätzle dazugeben und den gehobelten Grau-, Bier- und Bergkäse untermischen. Schnittlauch unterheben – fertig!

Rezepte: Raclette-Variation

Bei Anna Bader (GLAMOUR Redaktion Online) gibt es an Weihnachten Raclette. Klassisch? Ja! Aber es kann auch variiert werden. Diese Zutaten stehen bei ihr auf dem Tisch:

  • Pilze mit Trüffel-Öl (gerne mit Salz und Pfeffer abschmecken)
  • Ziegenkäse-Scheiben (statt oder zusammen mit Raclette-Käse)
  • Honig-Senf-Dressing mit Frischkäse (einfach alle Zutaten zusammengeben und mit Salz und Pfeffer abschmecken)
  • Auberginen mit Knoblauch und Olivenöl angerichtet
  • Kräuterbutter (Kresse, Knoblauch und Petersilie untermischen)

Rezept: Kartoffelsalat mit Veggiewürstchen

Bei Miriam Müller, Redaktionsleitung GLAMOUR Online, gibt es Weihnachten ganz klassisch Kartoffelsalat mit Würstchen. Dieses Essen bietet sich besonders auch für Vegetarier an, da man zum Kartoffelsalat eigene Beilagen wählen kann. Hier eignen sich zum Beispiel gebackener Camembert oder eben vegetarische Würstchen an (gibt es mittlerweile in jedem Supermarkt). Das Rezept für Miriams veganen Kartoffelsalat (ohne Mayonnaise!):

Zutaten:

  • 1 Kg hartkochende Kartoffeln
  • 2 EL Gemüsebrühe
  • 1 Bund Schnittlauch
  • Salz und Pfeffer
  • 3 EL Senf

Zubereitung:

1. Kartoffeln kochen, pellen und in Scheiben schneiden.

2. Dann Brühe mit etwas heißem Wasser aufgießen und dazugeben.

4. Senf unter die Mischung heben.

3. Schnittlauch hacken und mit Salz und Pfeffer zum Salat geben. Fertig!

Rezept: Veganes Käsefondue

Pia Langrebe ist für die PR bei Condé Nast zuständig. Sie ist zwar keine Vegetarierin, aber ihre beste Freundin lebt seit drei Jahren vegan. Deshalb setzen die beiden jetzt auf veganes Käsefondue:

Zutaten:

  • 200 ml Weißwein
  • 50 g Hefeflocken
  • 100 ml Gemüsebrühe
  • 200 ml Hafermilch
  • 1 Zehe Knoblauch
  • 2 EL Senf
  • 2 EL geschmackloses Pflanzenöl
  • 1 TL Tahini
  • 5 EL Mehl
  • 1 Prise Pfeffer und Salz
  • etwas Muskat

1. Alle Zutaten bis auf das Mehl in einen Topf geben und aufkochen. Dann das Mehl als Bindemittel unter ständigem Rühren einrühren (Vorsicht, hier können sich schnell Klümpchen bilden). Sollte die Mischung zu fest werden mehr Pflanzenmilch dazugeben und weiter umrühren.

2. Mischung in einen Fondue-Topf geben und wie herkömmliches Käsefondue genießen.

Weihnachtsessen Vegetarisch: Rezepte für die Nachspeise

Rezept: Veganes Tiramisu

GLAMOUR-Online-Redakteurin Alexandra Schöb ist zwar keine Vegetarierin, sie verträgt aber auch keine Sahne und Eier. Daher macht sie ihr Lieblings-Dessert zu Weihnachten jetzt vegan. Das ist ihr veganer Tiramisu-Rezept-Favorit:

Zutaten:

  • 1 Packung Zwieback
  • 300 ml vegane Sahne (z.B. Schlagfix oder Soyatoo)
  • 2 Packungen Sahnesteif
  • 400 g Seidentofu
  • 80 g Puderzucker
  • 1 Packung Vanillezucker
  • 1 EL Vanilleextrakt
  • 350 ml starker, kalter Kaffee (oder Espresso) zum Tunken
  • 8 EL Amaretto
  • 2 EL Orangensaft
  • Kakaopulver

Zubereitung:

1. Zunächst den Kaffee beziehungsweise Espresso kochen und auskühlen lassen.

2. Zum Kaffee den Amaretto und Orangensaft hinzufügen.

3. Die vegane Sahne mit dem Sahnesteif schlagen.

4. Anschließend zur Sahne den Seidentofu, Puderzucker, Vanillezucker und Vanilleextrakt hinzugeben und cremig rühren.

5. Zwieback in den Kaffee tunken und in der Auflaufform verteilen.

6. Auf der ersten Lage Zwieback die Creme-Masse verteilen. Diesen Vorgang so lange wiederholen, bis alle Zutaten aufgebraucht und die Auflaufform voll ist. Die oberste Schicht sollte Creme sein.

7. Zum Schluss wie bei herkömmlichem Tiramisu mit Kakaopulver bestäuben und für für etwa fünf Stunden in den Kühlschrank geben.

An Weihnachten reichen als Dessert oftmals auch Plätzchen. Rezepte und Tipps zum Thema vegetarisch und vegan Backen für Weihnachten finden Sie hier:

Was Besonderes zu Weihnachtsessen für Vegetarier…??

Hallo Katrin,
ich poste mal hier rein – weil noch eine andere Frage ankam
Die Mengen sind im Prinzip auf 4 Personen ausgerichtet – je nachdem wieviel Gänge du machst, kann reduziert werden.
*Feldsalat mit Orangenfilets, Gorgonzola und gerösteten Kürbiskernen*
200 g Feldsalat, Filets von 2 Orangen (den Saft beim filetieren auffangen), 100 g Gorgonzola, gewürfelt, 50 g Kürbiskerne – ungesalzen, für die Vinaigrette: 2 El Kürbiskernöl, 2 El Olivenöl, 1/2 Tl nicht zu scharfer Senf, 1 Tl Birnenkraut, Pfeffer, Salz
Kürbiskerne ohne Öl in der Pfanne rösten. Aus den Zutaten die Vinaigrette rühren und die Orangenfilets darin ziehen lassen. Salat mit Käse anrichten. Kurz vor dem Servieren die Vinaigrette mit den Orangenfilets anrichten und mit den Kürbiskernen dekorieren.
*Safransuppe*
1 3/4 l kräftige Gemüsebrühe, 4 El Olivenöl, 2 Päckchen (0,2 g) Safran, 4 dicke Scheiben (franz.) Weißbrot
Backofen auf 200 Grad vorheizen. Gemüsebrühe mit dem Öl erhitzen, Safran einstreuen und unterrühren. Brotscheiben in eine feuerfeste Schüssel geben. So viel Brühe zugeben, bis die Scheiben keine Flüssigkeit mehr aufnehmen. die Schüssel in den Ofen stellen. (Umluft 180 Grad)
Den Rest der Gemüsebrühe heiß halten und immer wieder etwas auf die Brotscheiben schöpfen. Nach 1/2 Stunde Schüssel aus dem Ofen nehmen. Anrichten und mit dem Rest der Brühe angießen.
*Steinpilzrisotto*
50 g getrocknete Steinpilze, 1 kleine Zwiebel, 80 g Butter, 300 g Carnaroli-Reis (oder anderer Risottoreis), 150 ml Weißwein, 800 ml heiße Gemüsebrühe, 0,2 g Safran, 1 El gehackte Petersilie
Die getrockneten Steinpilze etwa 10 Minuten in lauwarmen Wasser einweichen. Zwiebel fein würfeln. Pilze ausdrücken und die Hälfte ebenfalls fein würfeln. Die Hälfte der Butter zerlassen und die gewürfelten Zwiebel und Pilze darin anschwitzen. Den Reis hinzugeben und rühren, bis der Reis glasig wird. Mit dem Wein angießen und einkochen lassen. Immer wieder von der heißen Brühe eine Kelle dazugeben, rühren und warten bis die letzte Kelle verkocht ist. Nach 15-18 Minuten muss der Reis aussen weich, innen noch al dente sein. Mit Salz, Pfeffer und Safran abschmecken.
In einer Pfanne im Rest Butter die restlichen Pilze anbraten und auf dem Risotto servieren. Mit der Petersilie dekorieren.
*Hirschragout*
700 g Hirschragout (aus der Keule in ca. 1,5 cm große Würfel geschnitten), 1 kleine Zwiebel, 2 Knoblauchzehen, 2 Stangen Sellerie, 1 Möhre, 30 g Petersilienwurzel, 3 El Olivenöl, 2 El Butter, 400 ml Wildfond
Wildfond auf 2/3 ml reduzieren. Zwiebel und Knoblauch fein würfeln. Gemüse in feine Streifen schneiden. Öl erhitzen und Zwiebel und Knoblauch darin farblos anschwitzen. Das Gemüse hinzugeben und 1 Minute mit anschwitzen. Das Hirschragout ebenfalls hinzugeben und von allen Seiten anbraten. Mit dem Wildfond ablöschen. 30 Minuten schmoren. Die kalte Butter unterziehen, mit Salz und Pfeffer abschmecken und sevieren. – Man kann auch hier noch Steinpilze zufügen – was sich allerdings erledigt, wenn die im Risotto sind…
*Italienischer Sauerbraten*
gut 1 kg Rind (Keule oder Hüfte), 1 Flasche Rotwein (Montepulciano o.ä.), 3 Zehen Knoblauch, je 1 Zweig Thymian, Rosmarin, Salbei, 1 Zwiebel, 1 Möhre, 1 Lorbeerblatt, 1 Tl Pfefferkörner
Rotwein mit den Gewürzen aufkochen lassen. Etwas abkühlen lassen und in einen großen Gefrierbeutel o. festen Müllbeutel geben (eine Schüssel zu Hilfe nehmen) – Fleisch einlegen und verschließen. 1-2 Tage marinieren.
Olivenöl in einer feuerfesten Form erhitzen. Fleisch aus der Marinade nehmen, trocken tupfen und von allen Seiten kräftig anbraten. Gemüse und Kräuter aus der Marinade mit anschwitzen, etwas Marinade zugeben und im Ofen bei 180 Grad schmoren lassen. Zwischendurch etwas Marinade angießen (ca. 90-120 Minuten)
*gefülltes Auberginenschnitzel*
1/2 kleine Dose geschälte Tomaten, gewürfelt, 1 Frühlingszwiebel, 1 Zweig Thymian, 1 El Kapern, Olivenöl, 1 Aubergine, Mehl
Frühlingszwiebel fein würfeln und in Öl anschwitzen, Tomaten zugeben und einkochen lassen. Kapern hacken und dazugeben, mit Pfeffer und Salz abschmecken. Aubergien quer in 1/2 cm dicke Scheiben schneiden. Auf eine Scheibe 1 El Füllung verteilen, zweite Scheibe auflegen und mit Zahnstochern befestigen. In Mehl wenden und in Olivenöl bei mittlerer Hitze von beiden Seiten braten. Mit
*Lebkuchenparfait mit Backpflaumenmus*
2 Eigelb, 100 g Zucker, 250 g Sahne, 1 Tl Lebkuchengewürz, 500 g Backpflaumen ohne Stein, 1 Flasche Rotwein
Pflaumen waschen, trocknen, in eine Schüssel geben und mit dem Wein 2-3 Tage ziehen lassen (Pflaumen müssen immer vom Wein bedeckt sein). Für das Parfait Eigelbt schaumig schlagen, Zucker einrieseln lassen und zu einer cremigen Masse schlagen. Sahne steif schlagen, Gewürz untermischen und unter die Eimasse ziehen. In eine mit Klarsichtfolie ausgelegte Kasten- oder Rehrückenform geben und in den Gefrierschrank geben. (1/2 Stunde vor dem Servieren herausnehmen).
Pflaumen mit dem Wein erhitzen, aber nicht kochen. Mit dem Zauberstab pürieren. Ggf. Noch wein angießen. Mit dem angetauten, in Scheiben geschnittenen Parfait servieren.
*Schweiß von der Stirn wisch* – feddich
Grüße aus Berlin

5 Ideen für vegetarisches Weihnachtsessen

Die fleischlose Verköstigung zu Weihnachten bereitet oft Kopfzerbrechen, da viele klassische Festtagsgerichte so gar nicht vegetarisch sind. Lässt man das Fleisch aus den bewährten Rezepten weg, bleibt nicht viel mehr als etwas Beilage. Dabei ist es gar nicht so schwer, ein vegetarisches Weihnachtsessen zusammenzustellen! Wir zeigen dir von raffinierten Hauptgerichten mit Gemüse über Seitanbraten bis hin zu Klassikern wie Raclette und Fondue die fünf besten Ideen.

#1 Vegetarischer Braten mit Klößen und Rotkraut

Für die meisten Deutschen gehört am Weihnachtsabend ganz klar ein Braten oder die Weihnachtsgans auf den Tisch. Dieser Braten steht im Zentrum und wird wahlweise von Klößen oder Kartoffeln, Rotkraut oder einer Gemüsebeilage begleitet. Viele Vegetarier möchten diese Tradition fortführen, ohne an Weihnachten ihre Ernährungsweise aufzugeben.

Wenn du einen vegetarischen Braten aus Seitan, Nüssen oder Linsen nicht selbst zubereiten möchtest, kannst du auch einen fertigen kaufen. Viele Knödel oder Klöße im Kochbeutel oder aus dem Tiefkühlfach sind sogar vegan.

Für vegetarischen Weihnachtsbraten mit Rotkraut und Kartoffel-Klößen brauchst du (4 Personen):

  • Veggie Braten Deluxe (für ca. 16 Euro bei alles-vegetarisch.de)*
  • 5 EL Sonnenblumenöl
  • eine Packung Soße zum Braten von Knorr* (ca. 3 Euro bei Rewe)
  • eine Zimtstange
  • 5 Nelken
  • 2 Sternanis
  • 2 Packungen Henglein Kloßteig Thüringer Art* (je ca. 1,60 Euro bei Rewe)
  • ein Glas Kühne Rotkohl nach Traditionsrezept* (ca. 1,40 Euro bei Rewe)

Zubereitung:

  1. Erhitze das Öl in einer großen tiefen Pfanne und brate den Veggie Braten von allen Seiten scharf an, damit er eine schöne Kruste bekommt.
  2. Heize den Backofen auf 180 °C vor und gib den Braten in eine Auflaufform.
  3. Koche die Soße nach Packungsanleitung und rühre am Schluss die ganzen Gewürze hinein.
  4. Begieße den Braten mit der Soße. Etwas Soße kannst du zum Servieren aufbewahren und in einer Sauciere warm halten.
  5. Gib den Braten für etwa 20 Minuten in den Ofen, damit er in der Soße mariniert und den Geschmack der Gewürze annimmt.
  6. Bereite in der Zwischenzeit die Klöße und das Rotkraut nach Packungsanleitung zu.
  7. Den Braten kannst du zum Schluss in dicke Scheiben schneiden und zusammen mit den Klößen und dem Rotkraut anrichten.

Tipp: Eine Thermo-Sauciere* verhindert, dass die Soße am Tisch kalt wird:

#2 Vegetarische Würstchen mit Kartoffelsalat

Kommen in deiner Familie traditionell Kartoffelsalat und Würstchen an Heiligabend auf den Tisch? Dann hast du es als Vegetarier relativ einfach. In größeren Supermärkten und Bioläden findest du vegetarische Bockwürste beziehungsweise Frankfurter oder Wiener Würstchen. An Weihnachten solltest du dabei aber nicht auf die günstige Discounter-Variante setzen, sondern ruhig etwas mehr für hochwertig hergestellte vegetarische Würste ausgeben, da es hier große Qualitätsunterschiede gibt. Vielleicht kannst du selbst vorher einen kleinen Würstchen-Geschmackstest durchführen oder deine vegetarischen Gäste nach ihren Favoriten fragen.

Unsere Empfehlung für vegetarische Würstchen: Vegane Weenies von Wheaty für ca. 5 Euro bei Amazon.*

Beim Kartoffelsalat solltest du darauf achten, ein Rezept ohne die Verwendung von Fleischbrühe, Speck oder Fleischwurst zu verwenden. Für Veganer eignen sich Rezepte für Essig-Öl-Kartoffelsalat mit sauren Gurken am besten.

Mit den folgenden Produkten kannst du auch Fleischesser überzeugen:

Vegane Produkte, die auch Nicht-Veganer lieben werden

BILDERSTRECKE STARTEN (28 BILDER)

#3 Gerösteter Blumenkohl

Ein ganzer im Ofen gerösteter Blumenkohl wirkt sehr festlich.

Starkoch Jamie Oliver kocht zwar nicht rein vegetarisch, betont allerdings stets die Vielfalt der Gemüseküche. Er empfiehlt, an Weihnachten einen kompletten Blumenkohl im Ofen zu rösten. Gewürzt mit klassischen Bratengewürzen und mit Mandeln bestreut wird daraus ein Hingucker auf der Festtafel. Gelingsichere und festliche Rezepte für im Ofen gerösteten Blumenkohl findest du in Yotam Ottolenghis gefeiertem Bestseller „Simple“* oder in Jamie Olivers neuem vegetarischen Kochbuch „Veggies“*.

Auch bei den Vorspeisen muss es kein schnöder Salat sein. Weihnachtlich und vegetarisch ist auch eine cremige Pfifferlings- oder Steinpilzsuppe oder eine klare Suppe mit aufgespießten Blätterteigsternen (siehe Titelbild).

#4 Raclette mit vielen vegetarischen Zutaten

In manchen Familien gehört Raclette bereits fest zu Weihnachtstradition, weil das gemeinsame Zubereiten der Käsepfännchen Gemeinschaftsgefühl schafft und es außerdem leicht vorzubereiten ist. Das Praktische am Raclette ist, dass Vegetariern hier nicht das Gefühl vermittelt wird, dass für sie eine Extrawurst – no pun intended – zubereitet werden muss. Stattdessen kann sich jeder hier nach seinen Ernährungsvorlieben sein eigenes Pfännchen kreieren. Selbst Veganer können beim Raclette mithilfe veganer Käsealternativen oder selbstzubereitetem Hefeschmelz auf ihre Kosten kommen.

Einkaufliste für vegetarisches Raclette:

  • ein Raclette-Ofen (z.B. Bestseller Raclette-Grill von Ciatronic für ca. 45 Euro*)
  • Raclette-Käse in Scheiben
  • Gouda in Scheiben
  • Dosenmais
  • Paprika
  • Zucchini
  • Champignons
  • Lauch
  • Zwiebeln
  • eingelegte Silberzwiebeln
  • eingelegte Artischocken
  • eingelegte Pepperoni
  • eingelegte Cornichons
  • vegetarische Salami*
  • veganer Speck
  • Räuchertofu*
  • Feta
  • gegarter Brokkoli
  • eingelegte getrocknete Tomaten
  • Oliven
  • festkochende Kartoffeln

#5 Klassisches Käsefondue

Neben Raclette gibt es noch ein anderes wärmendes Winteressen aus der Schweiz, das sich gut für den Weihnachtsabend eignet. Käsefondue ist zwar ein einfaches Gericht, kann aber bei der Verwendung von hochwertigem Fonduekäse, gutem Baguette oder Wurzelbrot und erlesenen Beilagen einen festlichen Charakter bekommen. Zudem erfordert auch Käsefondue kein stundenlanges Vorbereiten wie ein Weihnachtsbraten.

Dieses Fondue-Set für ca. 50 Euro* wirkt mit seinem klassischen Design besonders weihnachtlich.

Wie du siehst, gibt es gar nicht mal so wenig vegetarische Optionen für dein Weihnachtsmenü. Wenn du noch weitere Anregungen benötigst, was du für die fleischessende Verwandtschaft zubereiten kannst, solltest du dir unsere Tipps zur Zusammenstellung eines perfekten Weihnachtsmenüs anschauen.

About the author

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.