Weihnachten im schuhkarton 2018

Inhalte

Die Abgabefrist endet schon in Kürze, damit die Päckchen rechtzeitig zum Weihnachtsfest bei ihren kleinen Adressaten landen. Wer bei der Aktion „Weihnachten im Schuhkarton“ mitmachen und ein Kind beschenken möchte, sollte sofort loslegen.

Seit 1993 gibt es die von den Kirchen ins Leben gerufene Benefizaktion. Alljährlich sorgt „Weihnachten im Schuhkarton“ mit Hilfe tausender Menschen für große Freunde bei Kindern auf der ganzen Welt. Denn die Geschenkboxen gehen an kleine Leute, die ansonsten leer ausgehen würden. Mehr als 167 Millionen Mädchen und Jungen in über 150 Ländern wurden auf diese Weise schon überrascht und bedacht.

An der Aktion, die inzwischen von Samaritan’s Purse koordiniert wird, beteiligen sich neben Deutschland, der Schweiz und Österreich auch Großbritannien, Spanien, Finnland sowie die USA, Australien, Neuseeland und Kanada. 2018 wurden weltweit rund 10,6 Millionen Schuhkartons für bedürftige Kinder gepackt, hierzulande waren es 368 144.

Großteil der Geschenke für Osteuropa

Ein Großteil der Päckchen aus dem deutschsprachigen Raum geht in diesem Jahr – auch wegen der geographischen Nähe – nach Georgien, Rumänien, Nordmazedonien, Rumänien und in sechs weitere osteuropäische Länder. Allen gemeinsam ist ein hoher Anteil an Familien, die sich keine (teuren) Weihnachtspräsente leisten können.

Wer helfen möchte, muss beim Packen ein paar Regeln beachten. So sollten die Schuhkartons oder vergleichbaren Boxen etwa die Maße 30 mal 20 mal 10 Zentimeter haben und mit Geschenkpapier beklebt sein. Alter und Geschlecht des Kindes, für das der Paketinhalt bestimmt ist, müssen gut lesbar auf dem Deckel stehen. Hinein sollten nur neue, hübsche und/oder nützliche Dinge kommen. Favoriten sind Kuscheltiere, Kleidungsstücke, Kaugummis. Auf keinen Fall dürfen Lebensmittel dazu, auch keine Süßigkeiten, die nicht originalverpackt sind. Wem die Ideen fehlen: Auf der Internetseite der Aktion gibt es eine Liste mit Geschenkvorschlägen. Die Kartons sollten dann möglichst mit einem Gummiband verschlossen und nicht zugeklebt werden.

Um einen Teil der Kosten für den Transport zu decken, bitten die Organisatoren um eine Spende von zehn Euro pro Paket beziehungsweise beschenktem Kind. Das Geld kann über das Online-Spendenportal überweisen oder in bar mit dem Päckchen in der Abgabestelle überreicht werden.

Abgabestellen in Lichtenberg sind unter anderem die Thalia Buchhandlungen im Ring-Center an der Möllendorffstraße und im Linden-Center am Prerower Platz, auch die Anton-Saefkow-Bibliothek in Fennpfuhl und das Ikarus Stadtteilzentrum in Karlshorst nehmen bis zum 15. November Päckchen an. Wer die Frist verpasst, kann seinen Schuhkarton auch noch bis zum Ende des Monats direkt an eine Samaritan’s Purse-Zentrale senden oder über das Online-Portal ein Päckchen zusammenstellen.

Alle Infos dazu gibt es auf der Homepage unter https://www.die-samariter.org/projekte/weihnachten-im-schuhkarton

Weihnachten im Schuhkarton

Verteilungen in der Ukraine, 2018. Foto: David Vogt/GdH

Weihnachten im Schuhkarton – von Schwäbisch Gmünd in die Ukraine

Letztes Jahr führte der Evangelische Verein erstmals „Weihnachten im Schuhkarton“ durch und war überrascht von der großen Resonanz, auf die die Aktion stieß: Über 100 Schuhkartons und 1100€ an Spenden wurden abgegeben, zusammen mit den anderen Abgabestellen in Schwäbisch Gmünd und Umgebung kamen über 500 Pakete zusammen.

Was ist Weihnachten im Schuhkarton?

„Weihnachten im Schuhkarton“ ist eine internationale Aktion, bei der in den letzten 25 Jahren weltweit 157 Millionen Weihnachtspäckchen gepackt und an Kinder übergeben wurden. Durch einen schön gepackten und verzierten Schuhkarton mit Geschenken sollen dabei Glaube, Hoffnung und Liebe für Kinder rund um den Globus greifbar gemacht werden. Viele der Empfänger zwischen 2 und 14 Jahren wachsen unter schwierigen Lebensbedingungen auf und haben noch nie ein Weihnachtsgeschenk erhalten oder die Botschaft von Weihnachten gehört.

Wie kann man mitschenken?

  • Wer mitschenken möchte, dekoriert einen Schuhkarton mit Geschenkpapier oder besorgt sich im Paul-Gerhardt-Haus einen bereits beklebte oder vorgefertigten Karton.
  • Man füllt ihn mit NEUEN Geschenken, wie z.B. Kleidung, Spielsachen, Schulmaterialien, Hygieneartikeln und Süßigkeiten. Hier finden Sie praktische Geschenkempfehlungen.
  • Damit die Päckchen auch an den richtigen Adressaten kommen, hilft ein Aufkleber ob Jungen oder Mädchen und für welche Altersklasse: 2-4, 5-9 oder 10-14 Jahre.
  • Die Schuhkartons können ab sofort bis zum 15.11. im Paul-Gerhardt-Haus, Eutighofer-Str. 15 (oder bei einigen anderen Abgabestellen in und um Schwäbisch Gmünd) abgegeben werden.
  • Wer kann lege bitte 10€ dazu. Damit kann der Transport finanziert werden, aber nicht das komplette Engagement des Vereins (s.u.) wer darüber hinaus für die Aktion spenden möchte kann diese sehr gerne auf das Konto des Ev. Vereins tun. Wir leiten die Spende weiter.

Gerne helfen wir auch unter 07171 927250 oder Email [email protected] bei Fragen z.B. zur Größe der Kartons und zu erlaubten Inhalten.

Achtung! In der eigentlichen Vorweihnachtszeit ist zu spät, da die Pakete noch sortiert und in die Zielländer transportiert werden müssen!

Keine Zeit zum Einkaufen? Packevent am 3.11.

Päckchen packen im Paul-Gerhardt-Haus

Wer sich den Weg durch die Geschäfte sparen will, kann sein Päckchen beim Packevent am Sonntag, den 3.11. zwischen 14:00 und 17:00 komplett im Paul-Gerhardt-Haus packen. Dort erhält man einen passenden Karton, kann anschließend an Tischen aus einer Vielzahl von Geschenken das Passende aussuchen und am Ende bezahlen. Letztes Jahr haben viele die Möglichkeit wahrgenommen und gleich noch bei Kaffee und Snacks einen gemütlichen Nachmittag verbracht.

Am 3.11. öffnet auch erstmals der Weltstand im Paul-Gerhardt-Haus mit verschiedenen Fairtrade-Produkten aus dem Weltladen. Ab 17 Uhr lädt der Evangeliche Abend ein, sich über „Biblische Impulse zu einem gerechten Lebensstil und Möglichkeiten zur Umsetzung in unserem Alltag“ zu unterhalten und Snacks aus dem Sortiment des Welstatandes zu probieren.

Was passiert mit den Paketen?

Verteilungen der Geschenke in Weissrussland/Belarus 2017. Foto: David Vogt/GdH.

In den Empfängerländern werden die Geschenke im Rahmen von Weihnachtsfeiern übergeben, die von zehntausenden Kirchengemeinden unterschiedlicher Konfessionen vorbereitet werden. Darüber hinaus bieten viele lokale Partner den Kindern und ihren Familien ganz praktische Hilfe von Hausaufgabenbetreuung bis Essensausgabe an, sowie Betreuung und Förderung der Kinder in Gruppenangeboten, in denen die Liebe und Hoffnung vermittelt werden, die der christliche Glaube schenkt. Oft ermöglichen diese Angebote die Entstehung persönlicher Beziehungen, durch die die Familien sozialen Anschluss finden. Für viele Kinder war der Schuhkarton der Beginn einer positiven Entwicklung an deren Ende ein selbständiges Leben außerhalb der schwierigen Verhältnisse steht, in denen sie aufgewachsen sind.

Weitere Informationen und viele Geschichten finden Sie unter www.weihnachten-im-schuhkarton.de.

Große Unterstützung für Weihnachten im Schuhkarton®

Family-Entertainer, Künstler und Politiker packen mit an (FOTO)

Wien (ots) – Zwei Monate vor dem Weihnachtsfest hat sich das Donau Zentrum in Wien zur großen Christkindlwerkstatt verwandelt. Privatpersonen und Prominente packten am 25. Oktober Hand in Hand Geschenkpäckchen für bedürftige Kinder. Sie beteiligten sich an einer Packparty der Aktion „Weihnachten im Schuhkarton“ der internationalen Hilfsorganisation Samaritan’s Purse. „Die Aktion ‚Weihnachten im Schuhkarton‘ ist eine großartige Initiative, die auch heuer wieder Millionen Kinderaugen zum Leuchten bringen wird. Wir freuen uns sehr, die Aktion unterstützen zu dürfen“, so Anton Cech, Centermanager des Donau Zentrums. Die Wiener Landtagsabgeordnete Caroline Hungerländer (ÖVP) würdigte die Initiative als eine einfache Möglichkeit, um ganz persönlich und direkt Menschen Gutes zu tun. „Das Wissen, mein Geschenk kommt so bei einem Kind an, das sonst wenig Freude erlebt, macht glücklich.“ Die Tatsache, dass sich Kirchengemeinden unterschiedlicher Konfessionen in den Empfängerländern auch danach noch um die beschenkten Kinder kümmern, unterstreiche den nachhaltigen Charakter dieses Angebots. Der stellvertretende Bezirksvorsteher von Donaustadt, Karl Gasta (SPÖ), bezeichnete die Aktion als ein „bedeutendes Zeichen des Miteinanders gerade in einer Zeit, in der Ausgrenzung und Hass auf Minderheiten wachsen“. „Weihnachten im Schuhkarton“ stelle eine Art Gegenpol da, rufe zur Solidarität mit den Benachteiligten auf und vermittle dies auf einladende Weise.

Künstler gestalten Schuhkartons

Der Leiter der Künstleragentur iOnArt, Philipp Netolitzky, hat sich etwas Besonderes zur Unterstützung ausgedacht: Gemeinsam mit anderen Künstlern gestalteten sie Schuhkartons. So wird auch die Geschenkverpackung selbst zu einem wertvollen Geschenk. „Weihnachten im Schuhkarton“-Leiter Rainer Saga erinnerte zudem daran, dass Samaritan’s Purse viele Programme habe, mit denen das ganze Jahr über Menschen in Not unterstützt würden – aktuell zum Beispiel auch im Irak, wo man Flüchtlingen aus Syrien helfe.

Family-Entertainer: Menschen in entfernten Ländern nicht vergessen Prominente Unterstützung kam zudem von Family-Entertainer Robert Steiner. „Weihnachten ist die Zeit des Miteinanders und des Zusammenhalts in Familien, aber auch ganz generell zwischen Menschen.“ Wichtig sei es, die Menschen in entfernten Ländern nicht zu vergessen! „Deshalb unterstütze ich ,Weihnachten im Schuhkarton‘, damit die Nächstenliebe noch stärker nach draußen getragen wird. Und zwar nicht nur durch Worte, sondern insbesondere durch Taten.“ Wer selbst noch mitpacken will, findet unter www.weihnachten-im-schuhkarton.org Packtipps und alle Abgabestellen. Letzter Abgabetermin ist der 15. November. Zur Finanzierung der Gesamtkosten empfiehlt der Trägerverein Samaritan’s Purse eine Spende von zehn Euro pro beschenktem Kind.

Bildmaterial steht Ihnen unter www.die-samariter.org/presse zur Verfügung.

Über „Weihnachten im Schuhkarton“

„Weihnachten im Schuhkarton“ ist Teil der internationalen Aktion „Operation Christmas Child“ des christlichen Hilfswerks Samaritan’s Purse. Im vergangenen Jahr wurden weltweit über zehn Millionen Kinder in über 100 Ländern durch die Aktion erreicht. Die Schuhkartons aus dem deutschsprachigen Raum gehen in diesem Jahr nach Bulgarien, Georgien, Lettland, Litauen, Montenegro, Nordmazedonien, Polen, Rumänien, Slowakei und die Ukraine.

Über das DONAU ZENTRUM

Das DONAU ZENTRUM ist mit einer verpachtbaren Fläche von 133.000 m², rund 3.000 Mitarbeitern in 260 Shops und 19 Millionen Besuchern pro Jahr das größte Einkaufszentrum Wiens. Es bietet ein Entertainment-Center mit dem größten Kino Österreichs, Cineplexx Kino inklusive IMAX®-Technologie sowie zahlreichen Gastronomiebetrieben. Eigentümer ist Unibail-Rodamco-Westfield, der weltweit führende Entwickler und Betreiber von Flagship Shoppingzentren. Die Gruppe besitzt und betreibt auch die Shopping City Süd – das größte Einkaufszentrum österreichweit. Weitere Informationen unter http://www.donauzentrum.at/

Rückfragen & Kontakt:

Tobias-Benjamin Ottmar / Theresa Werner
[email protected]
+49 (0)30 76 883 434

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | EUN0007

Aktion: Weihnachten im Schuhkarton dpa Bildfunk Picture Alliance

Spiele, Teddys, Spielzeugautos, Puppen, Süßigkeiten, aber auch Kinderkleidung – es sind alltägliche Dinge, mit denen die kleinen Kartons gefüllt werden sollen. Zehn Euro sollen den Päckchen beigelegt oder Online gespendet werden, damit würden die Kosten für den Transport der Päckchen nach Osteuropa, Zentralasien und Palästina gedeckt. Bei so genannten „Packpartys“ werden nicht nur die Geschenke gepackt, sondern es wird auch für die Kinder gebetet, die die Pakete erhalten werden. Schließlich sollen die Kinder durch die Geschenke „erfahren, dass Gott sie liebt“.

Unverhohlene Missionierung

In einer Werbebroschüre berichtet die Aktion „Geschenke der Hoffnung“, die „Weihnachten im Schuhkarton“ organisiert, von Bekehrungserlebnissen von Kindern und ihren Eltern durch die Geschenke und durch Missionierungskurse, die im Zusammenhang der Aktion durchgeführt werden. Nach eigenen Angaben erreichte die Aktion 2018 10,6 Millionen Kinder, 4,4 Millionen Kinder hätten einen Glaubenskurs „Die größte Reise“ besucht, 2 Millionen Kinder hätten sich „für ein Leben mit Jesus“ entschieden.

Operation Christmas Child

Seit 1993 existiert die von einem walisischen Geschäftsmann ins Leben gerufene Aktion, die seit 1996 unter dem Titel „Weihnachten im Schuhkarton“ auch in Deutschland durchgeführt wird. Seit Januar 2019 ist der „Samaritan’s Purse e.V. – Die barmherzigen Samariter“ Träger dieser Aktion. Der Verein ging dabei aus dem deutschen Zweig der „Billy Graham Evangelistic Association“, einem 1950 in den USA gegründeten Missionswerk hervor. Kritiker werfen dem „Samaritan’s Purse e.V.“ eine Nähe zu der für ihre offensive Missionierung in islamischen Ländern bekannten Kirche des Anfang 2018 verstorbenen Predigers Billy Graham vor.

Präsident von „Samaritan’s Purse“ ist Franklin Graham, der Sohn des 2018 verstorbenen Billy Graham. dpa Bildfunk Picture Alliance

Auf Nachfrage des SWR weist „Samaritan’s Purse e.V.“ darauf hin, es handele sich bei der Aktion „Weihnachten im Schuhkarton“ um eine Aktion von Samaritan’s Purse. Kooperationen mit der Billy Graham Evangelistic Association fänden in anderen Arbeitsbereichen des Vereines statt.

Kritik der großen Kirchen

Vor allem Vertreter der großen Kirchen in Deutschland warnen immer wieder vor der Aktion. Die Geschenke würden zur Werbung für eine ganz konkrete Freikirche genutzt, heißt es. Dem entgegnet Samaritan’s Purse: „Mit unseren Partnern vor Ort – die verschiedenste Kirchen repräsentieren – laden wir zum Glauben ein. Es wird nicht für die Mitgliedschaft in einer bestimmten Freikirche geworben.“ Vertreter der großen Kirchen kritisieren außerdem, dass die Lebensbedingungen der Kinder vor Ort durch die einmalige Geschenkaktion nicht nachhaltig verbessert würden. Das sei bei anerkannten kirchlichen Entwicklungsorganisationen in der Regel der Fall, wenn durch Spenden z.B. Bildungsprojekte finanziert würden. Das Bistum Trier kritisiert darüber hinaus den ökologischen Aspekt der Aktion: „So ist vor allem der weltweite Transport der Kartons über Tausende von Kilometern klimaschädlich“.

Manche katholischen Bistümer verboten in den vergangenen Jahren ihren Kirchengemeinden, Räume für die Sammlung der Pakete zur Verfügung zu stellen.

Keine Entwicklungshilfe im eigentlichen Sinn

Axel Seegers, Experte für Weltanschauungsfragen im Erzbistum München und Freising, erinnert die Aktion an Kolonialismus. Kinder würden aufgefordert, ihre Spielsachen abzugeben und diese würden in andere Länder geschickt, in denen Kinder mit ganz anderen Sachen spielten. „Wir untergraben letztendlich die Spielwaren-Fabriken, die Infrastruktur in den Ländern vor Ort. Insofern tun wir uns mit dieser Aktion einen größeren Gefallen als den Kindern vor Ort.“ Die Aktion betreibe keine Entwicklungshilfe im eigentlichen Sinn. Im Fokus stehe klar die christliche Missionsarbeit.

Allerdings: Das Deutsche Zentralinstitut für soziale Fragen hat die Aktion geprüft und ihr das Spendensiegel des Instituts verliehen. Der Verein informiere transparent und umfassend über seine Arbeit, jeder könne selbst entscheiden, ob er die Aktion unterstützen möchte, so das Institut.

Nachfolge-Aktionen

Zahlreiche Organisationen haben sich die Idee inzwischen abgeschaut. So lädt zum Beispiel die Aktion „Weihnachtspäckchen-Konvoi“ zum Geschenke-Packen ein. Mehr als 155.000 Pakete wurden so 2018 in Osteuropa verteilt, ganz ohne christliche Missionierung. Aber auch hier bleibt das Manko, dass von einer nachhaltigen Hilfe vor Ort keine Rede sein kann.

Berlin –

Tausende Schuhkartons gefüllt mit neuen Kleidern, Süßigkeiten, Hygieneartikeln oder Spielzeugen werden in diesen Tagen in Berlin auf Lkws gepackt und nach Osteuropa, Georgien und selbst in die Mongolei gebracht. Dort erhalten bedürftige, von dortigen Kirchengemeinden ausgewählte Kinder jeweils ein Paket. „Weihnachten im Schuhkarton“ heißt diese Aktion. Mitgemacht haben auch wieder viele Berliner Schulen und Kitas, oft auf Initiative einzelner Klassenlehrer oder Eltern. Kinder und Eltern haben einen Schuhkarton mit Sternchen und Papier beklebt und mit zahlreichen Geschenken befüllt. Im deutschsprachigen Raum waren zuletzt gut 500.000 solcher Pakete zusammengekommen.

Was viele nicht wissen: Hinter der Aktion steht eine evangelikale-freikirchliche Organisation, die bei der Vergabe der Spenden vor Ort den Missionierungsgedanken verfolgt. So erhalten die Kinder bei Weihnachtsfeiern in Osteuropa oder Asien, die nicht selten in freikirchlichen Gemeinden stattfinden, mit dem Schuhkarton auch sogenannte Bibelhefte ausgehändigt. Zu sehen ist das in Internet-Videos, etwa bei der Geschenkvergabe in einem ostslowakischen Dorf, die von einem Pfingstgemeinde-Pfarrer geleitet wird.

Kritik von der katholischen Kirche

Der deutsche Ableger der international tätigen Organisation heißt „Geschenke der Hoffnung“ und hat seinen Sitz in Lankwitz. „Wir bieten diese Hefte nur an, wollen niemandem den Glauben überstülpen“, sagt Sprecherin Katharina Stiefelhagen. „In den Bibelheften wird erklärt, was die christliche Botschaft bedeutet. Dass wir mit Jesus leben und Vergebung unserer Sünden erfahren können.“ Wie in einem Cartoon werde das dargestellt. Die Kooperationspartner vor Ort hätten darauf zu achten, ob die Ausgabe der Bibelhefte kulturell passend sei.

Vielen Verantwortlichen in Berliner Schulen und Kitas sind diese Hintergründe unbekannt. „An unserer Schule machen das derzeit drei Klassen“, sagt Matthias Meyer, Leiter der frisch fusionierten Grundschule am Stadtpark Steglitz. Das hätten die Lehrer von ihrer bisherigen Schule mitgebracht. Die Bildungsverwaltung konnte sich auf Anfrage nicht dazu äußern. Prinzipiell sind Berliner Schulen zu weltanschaulicher Neutralität verpflichtet, es gibt auch keinen staatlich organisierten Religionsunterricht.

Besonders heftige Kritik an der Sammelaktion kommt von der katholischen Kirche. Das Bistum Trier zum Beispiel teilte bereits mehrmals mit, dass die Aktion „Weihnachten im Schuhkarton“ in erster Linie eine evangelikale Missionsaktion sei, um Kinder in Kontakt mit Gemeinden zu bringen. Es sei abzulehnen, wenn Geschenke als „Türöffner“ für Missionsaktivitäten dienten. Auch gehe es nicht um die langfristige Verbesserung der Lebensumstände, zumal die Geschenke ja in den Herkunftsländern gekauft würden. Angeblich aus hygienischen Gründen kommen nur neu gekaufte Kleider in den Schuhkarton. Im Erzbistum Berlin äußerte man sich hinter vorgehaltener Hand ähnlich kritisch.

Bei „Geschenke der Hoffnung“ verweist man hingegen auf nachhaltige Hilfsinitiativen, die man etwa in Moldawien aufgebaut habe. In anderen Ländern heißt die Aktion „Operation Christmas Child“. Das alles geschieht in enger Kooperation mit dem christlich-fundamentalistischen Missionswerk „Samaritan’s Purse“ aus den USA. Das wurde vom erzkonservativen Baptistenprediger Billy Graham gegründet. Heute leitet es sein Sohn Franklin Graham, der den Islam 2003 als „sehr böse Religion“ bezeichnete.

Millionen Kinder nehmen an Glaubenskurs teil

Zwei ukrainische Jungen während des Glaubenskurses „Die größte Reise“ im Januar 2018

Foto: David Vogt, Geschenke der Hoffnung 17.07.2018 „Weihnachten im Schuhkarton“

Durch die weltweite Geschenkaktion „Weihnachten im Schuhkarton“ – international bekannt als „Operation Christmas Child“ – haben sich im vergangenen Jahr 1,9 Millionen Kinder für den Glauben an Jesus Christus entschieden und wollen ihr Leben mit Gott gestalten. Das hat der deutsche Träger „Geschenke der Hoffnung“ am Dienstag mitgeteilt. Das sei im Vergleich zum Vorjahr eine Steigerung von einem Fünftel. Rund 3,9 Millionen Kinder in mehr als 100 Ländern nahmen demnach die Einladung zum Glaubenskurs „Die größte Reise“ an – ein Plus von zwölf Prozent. Fast 2,7 Millionen Kinder schlossen den Kurs auch ab.

Christin Talbot, Referentin für Presse und Öffentlichkeitsarbeit bei „Geschenke der Hoffnung“, erklärt im Gespräch mit pro, wie die Zahlen ermittelt werden: „Jede Gemeinde, die den Glaubenskurs anbietet, hält fest, wie viele Kinder an dem Kurs teilnehmen. Wenn ein Kind öffentlich bekundet, dass es sich für ein Leben mit Jesus entschieden hat, wird dies von der Gemeinde vor Ort gezählt.“ Es könne sein, dass das Kind das in einem Gespräch mit dem Pastor bekundet, ein sogenanntes Übergabegebet spricht oder die Entscheidung direkt mitteilt. Kinder, die sich allein zu Hause oder anhand der Kursmaterialen bekehren, würden nicht gezählt, da dies nach außen nicht sichtbar sei, sagt Talbot.

Jede Gemeinde hat einen Koordinator als Ansprechpartner im jeweiligen Land. An diesen geben sie die Zahlen weiter. Die Koordinatoren haben wiederum einen Ansprechpartner in der Zentrale in den USA. Dieser trägt schließlich alle Zahlen zusammen.

In der Mongolei findet auch der Glaubenskurs von „Weihnachten im Schuhkarton“ statt

Foto: Weihnachten im Schuhkarton

Der Glaubenskurs „Die größte Reise“ ist ein freiwilliges Nachfolgeprogramm der Geschenkaktion, das in zwölf Einheiten zentrale Aspekte zum christlichen Glauben vermittelt. „Die Leiter absolvierten eine Ausbildung für diesen Kurs“, erklärt Talbot. Im Jahr 2017 hatten 187.000 geschulte Ehrenamtliche Kinder in insgesamt 114 Ländern unterrichtet. Im Vorjahr waren es 97 Länder.

Christliche Angebote und Gründungen von Kirchengemeinden nehmen zu

Insgesamt haben 2016/2017 rund elf Millionen Kinder durch die Aktion „Weihnachten im Schuhkarton“ ein Geschenk bekommen. Im Rahmen der Weihnachtsfeiern laden lokale Kirchengemeinden zu dem Glaubenskurs ein, bei dem die Kinder anhand von interaktiven und kindgerechten Inhalten mehr über die gute Nachricht von Jesus Christus erfahren. „Die Freude über einen Schuhkarton ist temporär, die Freude über die Liebe Gottes hält langfristig und schenkt darüber hinaus Hoffnung und neue Lebensperspektive“, sagt Bernd Gülker, geschäftsführender Vorstand von „Geschenke der Hoffnung“.

Der Glaubenskurs „Die größte Reise“ fand im vergangenen Jahr weltweit statt. Diese Mädchen aus der Ukraine schauen sich ein Materialbuch an.

Foto: David Vogt, Geschenke der Hoffnung

In den Regionen, in denen die Geschenkaktion stattfindet, seien deutliche Veränderungen in der Gesellschaft zu erkennen, sagte Gülker. Kirchengemeinden wüchsen und gründeten weitere Kirchen. Immer mehr Einheimische nähmen Hilfsangebote der Partner in Anspruch, die sie dabei unterstützten, aktive Schritte aus dem Kreislauf von Armut, Sucht und Bildungsmangel zu gehen. Seit dem Start des Programms im Jahr 2010 haben laut der Hilfsorganisation weltweit 10,5 Millionen Kinder den Kurs abgeschlossen und davon rund sieben Millionen sich für ein Leben als Christ entschieden.

„Weihnachten im Schuhkarton“ ist Teil der internationalen Aktion „Operation Christmas Child“ des christlichen Hilfswerks „Samaritan’s Purse“. Träger im deutschsprachigen Raum ist das christliche Werk „Geschenke der Hoffnung“.

Von: Martina Blatt

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion „DISQUS“ wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

Auch in diesem Jahr möchten wir als Schule an der Aktion „Weihnachten im Schuhkarton“ teilnehmen. Es wäre toll, könnten viele Schüler und Schülerinnen der KGS mitmachen.
Hier haben wir für euch die wichtigsten Informationen zusammengestellt:

  • Für wen können wir einen Schuhkarton packen? Wir können Kartons für verschiedene Altersgruppen packen: Kleinkinder, Kinder und Jugendliche. Eine Mitarbeiterin der Organisation hat uns gebeten, vor allem an die Jungen und Mädchen zwischen 10 und 14 Jahren zu denken. Diese Altersgruppe ist oft sehr benachteiligt, da den Spendern die Ideen ausgehen. Aber – uns wird schon etwas einfallen! Wer etwas für einen Jungen oder ein Mädchen jüngeren Alters spenden möchte, ist natürlich auch herzlich willkommen!
  • Wohin gehen unsere gefüllten Schuhkartons? Die Pakete werden in die Mongolei, nach Polen, Weißrussland und Zentralasien verschickt.
  • Was können wir spenden? Natürlich Schokolade und Süßigkeiten, aber auch Handschuhe, Mützen, Schals und wärmende Sachen sind im Allgemeinen sehr hilfreich.
  • Nützlich sind ebenso Hygieneartikel wie Haarbürsten, Zahnbürsten und Zopfgummis. Willkommen sind aber auch Geschenke, wie z.B. Buntstifte, Glimmerstifte, tolle Kugelschreiber, schöne Blocks, bunte Kreide oder Straßenkreide, Springseile, Bälle, Kuscheltiere, Puzzles, Spiele etc. einpacken.
  • Was dürfen wir nicht spenden? Es gibt Richtlinien, an die wir uns halten müssen. Beispielsweise dürfen keine Lebensmittel mit Nuss oder Gelatine; keine Gegenstände, die mit Zauberei (Hexen, Monster, Geister, etc.) oder Krieg zu tun haben, verschenkt werden. Natürlich sind auch gefährliche Gegenstände verboten.
  • Für jeden Schuhkarton fallen 8,00 Euro Gebühren an. Der Betrag wird benötigt, um die Schuhkartons in die jeweiligen Länder zu transportieren. Solltet ihr zu mehreren Spenden, könnt ihr euch die Gebühren teilen.
  • Wir werden aber auch Spenden vom Kollegium und von euren Mitschülern sammeln.
  • Wo ist die Sammelstelle? Wir sammeln die Kartons im A-Lehrerzimmer der KGS Wittmund.

Das Packen eines Schuhkartons ist kinderleicht und macht Spaß!

Macht einfach mit!

Ihr müsst auch keinen Karton alleine packen. Es können sich gern 2-3 von uns für einen Schuhkarton melden. Bitte packt den Schuhkarton in schönes Geschenkpapier ein, damit er ausschaut wie ein Geschenk. Bitte klebt die Kartons nicht zu! Ihr könnt sie mit einem Gummiband oder mit einer Kordel verschließen.

Infos zum Packen der Kartons findet ihr auch unter: http://www.geschenke-der-hoffnung.org/packtipps

Ansprechpartner: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Weihnachten im Schuhkarton 2019 – Annahmestelle

Das Nachbarschaftshaus der Zukunftswerkstatt Heinersdorf ist wieder eine Annahmestelle für die Aktion von Weihnachten im Schuhkarton.

Bitte beachten Sie, dass die Annahme der Pakete bis zum 15. November 2019 erfolgen muss. Dann gehen die Päckchen auf die Reise.

Weihnachten im Schuhkarton

findet in diesem Jahr zum 24. Mal statt! Packen auch Sie ein oder mehrere Päckchen. Die Schuhkartons werden hauptsächlich in osteuropäischen Ländern wie Bulgarien, Polen, der Republik Moldau oder der Slowakei von örtlichen Kirchengemeinden verteilt. Häufig entstehen hier Beziehungen, die über Weihnachten hinausreichen: Kinder und ihre Familien erfahren langfristige Begleitung und Unterstützung und werden u. a. dazu eingeladen, an einem Glaubenskurs teilzunehmen, der ihnen den christlichen Glauben näher bringt. So gibt Ihr Schuhkarton einem Kind neue Hoffnung und Perspektive – auch über die materiellen Geschenke hinaus:

In 6 Schritten einen Schuhkarton packen:

1. Schuhkarton dekorieren: Bekleben Sie den Deckel und das Unterteil eines Schuhkartons (ca. 30x20x10cm) mit Geschenkpapier.
2. Empfängerkind wählen: Wählen Sie das Geschlecht und Alter des Kindes, für das Ihr Schuhkarton bestimmt ist. Kleben Sie das passende Etikett auf den Karton und kreuzen Sie die entsprechende Altersgruppe an.
3. Schuhkarton packen: Je nach Geschlecht und Altersgruppe können Sie den Schuhkarton nun mit neuen Geschenken befüllen. Für weitere Ideen laden Sie sich unsere Liste mit Geschenkideen und eine Größentabelle für die jeweiligen Altersgruppen herunter. Packen Sie gerne auch ein „Wow-Geschenk“ ein: ein besonderer Artikel, der das Kind sofort in den Bann zieht. Bitte verschließen Sie den Karton möglichst mit einem Gummiband und kleben Sie ihn nicht zu.
4. Für das Kind beten: Beten Sie gerne für das Kind, das Ihr Geschenk erhalten wird. Ein persönlicher Gruß und/ oder ein Foto von Ihnen verleiht dem Schuhkarton noch eine ganz individuelle Note.
5. Päckchenspende überweisen: Um eine sorgfältige Planung und nachhaltige Durchführung der Aktion zu gewährleisten, bitten wir um eine Spende von zehn Euro pro beschenktem Kind. Das Geld können Sie entweder per PayPal oder über unser Online-Spendenportal überweisen oder in bar gemeinsam mit dem Päckchen in der Abgabestelle abgeben. Erfahren Sie im Blogpost zur Päckchenspende mehr darüber, wie Ihre Spende verwendet wird.
6. Schuhkarton abgeben: Vom 1. Oktober bis zum 15. November können Sie Ihr Päckchen bei einer der zahlreichen Abgabestellen abgeben.

Unsere Geschenkempfehlungen für einen Schuhkarton:
Die jahrelange Erfahrung zeigt, dass ein Schuhkarton am meisten Freude schenkt, wenn er gefüllt wird mit nützlichen und schönen Dingen. Lassen Sie sich doch von unserer Einkaufsliste inspirieren.
Unser Vorschlag – Schenken Sie eine bunte Mischung aus:
Kleidung (bitte nicht waschen): Basecap, Handschuhe, Hausschuhe, Hemd, Jacke, lange oder kurze Hose, Mantel, Mütze, Pullover, Rock, Schal, Schuhe, (Ski-) Unterwäsche, Socken, Sportsachen, Strumpfhose, Stirnband, T-Shirt etc. Selbstgenähtes/Selbstgestricktes ist erlaubt!
Kuscheltier
Hygieneartikel: Creme, Deoroller/ Deospray, Duschgel & Shampoo (wenn es auslaufsicher verpackt ist), Haarbürste, Haarschmuck, Handcreme, Handtuch, Kamm, Lippenpflegestift, Waschlappen, Zahnbürste, Zahnpasta, Zahnputzbecher etc.
Spielzeug: Auto, Ball, Barbiepuppe, Baseball mit Handschuh, Bilderbuch ohne Text, Blockflöte, Dynamotaschenlampe, Flugzeug, Fußball mit Luftpumpe, Gummiball (Flummi), Gummitwist, Jo-Jo, kleines Softball-Set, Knete, Kreisel, Lego, Malbuch, Mundharmonika, Murmeln, Poesiealbum, Puppe und Puppenkleider, Puzzle, Springseil, Sticker/ Stickeralbum, Kartenspiele (UNO, Quartett etc.), Tischtennisschläger und -bälle, Würfelspiel/ Würfel etc.
Originalverpackte Süßigkeiten (mind. haltbar bis März des Folgejahres): Bonbons/ Kaugummi/ Lutscher, Sahnebonbons, Schokolade ohne stückige Füllung (z. B. Nougat, Sahne, Milchcreme, Vollmilch), Schokolinsen, Schokokränze, Toffeebonbons, Traubenzuckerbonbons oder -lutscher, Überraschungsei, weiße Schokolade, Zartbitterschokolade, Gummibärchen, Kekse ohne stückige Füllungen/Nüsse oder Kekse ohne Marmelade etc.
Schulmaterialien: Bastelmappe, Bastelschere (rund), Bilderbuch, Bunt-/Bleistifte mit Anspitzer und Radiergummi, Block, Briefpapier/ -umschläge, Federtasche, Füller mit Patronen, Geodreieck, Holzstifte, Kalender, Klebestift, Kreide, Kugelschreiber, Lineal, Malbücher, Malkasten, Pinsel, Schulhefte, Solartaschenrechner, Wachsmalkreide, Zirkel etc.
Persönliche Grüße und/oder ein Foto von Ihnen
Nicht erlaubt sind:

Gebrauchte Gegenstände jeder Art, insbesondere Kleidung
Lebensmittel und Süßigkeiten mit pflanzlichen Füllungen (wie Nussschokolade, Popcorn, Lebkuchen, Müsliriegel etc.)
Obst und Gemüse
Medikamente und Vitaminbrausetabletten
Zerbrechliche Gegenstände
Scharfe, spitze und andere gefährliche Gegenstände (z. B. Messer, spitze Schere)
Flüssigkeiten, die leicht auslaufen (z.B. Seifenblasen) und stark riechende Seife (nur einpacken, wenn „duftsicher“ verpackt)
Glücksspielkarten (z.B. Skat)
Angstauslösende Dinge, wie Kriegsspielzeug
Hexerei- und Zaubereiartikel
Literatur jeder Art
Bargeld

Bitte beachten Sie:
Aufgrund strenger Einfuhr- und Zollbestimmungen in einigen Ländern dürfen in die Schuhkartons nur neue Waren und Süßigkeiten eingepackt werden, die bis mindestens März des Folgejahres haltbar sind.
Alle Schuhkartons werden auf die Einhaltung dieser Bestimmungen durchgesehen, zollrechtlich unzulässige Gegenstände werden anderen wohltätigen Zwecken zugeführt und in der Größe stark abweichende Geschenkkartons werden umgepackt.

Weitere Informationen:

Wie packe ich ein Paket? Einen Schuhkarton packen:
1. Schuhkarton dekorieren:. Bekleben Sie den Deckel und das Unterteil eines Schuhkartons (ca. 30x20x10cm) mit Geschenkpapier. Haben Sie keinen Schuhkarton zur Hand, können Sie auch die praktische Box-to-go bestellen und sparen sich damit Schritt Nummer 1.

2. Empfängerkind wählen: Wählen Sie das Geschlecht und Alter des Kindes, für das Ihr Schuhkarton bestimmt ist. Kleben Sie das passende Etikett auf den Karton und kreuzen Sie die entsprechende Altersgruppe an.

3. Schuhkarton packen: Je nach Geschlecht und Altersgruppe können Sie den Schuhkarton nun mit neuen Geschenken befüllen. Für weitere Ideen laden Sie sich unsere Liste mit Geschenkideen und eine Größentabelle für die jeweiligen Altersgruppen herunter. Packen Sie gerne auch ein „Wow-Geschenk“ ein: ein besonderer Artikel, der das Kind sofort in den Bann zieht. Bitte verschließen Sie den Karton möglichst mit einem Gummiband und kleben Sie ihn nicht zu.

4. Ein persönlicher Gruß und/ oder ein Foto von Ihnen verleiht dem Schuhkarton noch eine ganz individuelle Note.

5. Päckchenspende überweisen: Um eine sorgfältige Planung und nachhaltige Durchführung der Aktion zu gewährleisten, bitten wir um eine Spende von zehn Euro pro beschenktem Kind. Das Geld können Sie bei uns im Büro mit abgeben. Erfahren Sie im Blogpost zur Päckchenspende mehr darüber, wie Ihre Spende verwendet wird.

6. Schuhkarton abgeben: Vom 1. Oktober bis zum 15. November können Sie Ihr Päckchen bei uns im Büro abgeben.

Weihnachten im Schuhkarton 2018

Die Aktion „Weihnachten im Schuhkarton“ hilft sein einigen Jahren dabei, Kindern ein Lächeln ins Gesicht zu zaubern, die die Weihnachtszeit nicht so entspannt genießen können, wie wir es von unseren Kleinen gewohnt sind. Wer möchte, kann an dieser einmaligen Geschenkaktion teilnehmen und sich über die strahlenden Augen von Kindern freuen, die in ihrem jungen Leben nicht nur schöne Dinge erlebt haben.

Ein Schuhkarton mit Geschenken für bedürftige Kinder

„Weihnachten im Schuhkarton“ ist Teil des Projekts „Operation Christmas Child“. Dabei handelt es sich um die weltweit größte Aktion für in Not geratene Kinder, die dadurch mit Geschenken bedacht werden. In Deutschland erfolgt die Betreuung durch den Verein Geschenke der Hoffnung e.V.. „Weihnachten im Schuhkarton“ funktioniert ganz einfach. Jeder, der etwas Gutes tun will, packt einen Schuhkarton mit Geschenken für Jugendliche und Kinder. Die Kartons werden danach an die Gemeinden und an Behörden wie das Jugendamt verteilt. Auch Waisenhäuser sind dabei oder andere Einrichtungen, in denen Kinder in Not leben. Verteilt werden die Kartons an Orte, an denen sie am meisten benötigt werden. Auch Flüchtlingslager oder sogar das heimische Wohnzimmer sind Orte, an denen Schuhkartons geliefert werden. Jedes Jahr werden so bis zu 500.000 Kinder in Deutschland beschenkt.

So wird der perfekte Karton gepackt

Der Schuhkarton sollte eine Größe von rund 30 x 20 x 10 Zentimeter haben. Er sollte mit Geschenkpapier verpackt und dekoriert sein. Als Alternative bietet sich eine vollständig vorbereitete „Box to go“ an, sie ist kostenlos zu bestellen. Jeder Karton soll mit dem Alter des Kindes und mit dem Geschlecht gekennzeichnet werden, damit man schon vor dem Öffnen weiß, für wen der Inhalt optimal geeignet ist. Hübsche Etiketten für die Kennzeichnung kann man im Internet herunterladen.

Was in den Karton kommen darf

Bei den Geschenken sind der Phantasie keine Grenzen gesetzt. Wichtig ist, dass es sich um nützliche Dinge handelt. Dazu gehören Kleidung oder Kuscheltiere, Spielzeug, Schulmaterialien aber auch Süßigkeiten. Die Projektverantwortlichen haben eine Liste erstellt, auf der Empfehlungen zu finden sind. Sie bitten außerdem darum, nur neue Gegenstände zu verschenken. Ein persönliches Foto oder ein Gruß darf gerne in den Karton beigelegt werden, damit die Kinder wissen, wer sie beschenkt. Nachdem alle Gegenstände im Karton sind, wird er noch mit einem Band verschlossen.

So läuft die Aktion „Weihnachten im Schuhkarton“ ab

Der Schuhkarton wird mit einer Spende von etwa acht Euro an eine der Abgabestellen gebracht. Das muss im Zeitraum vom 01. Oktober bis zu 15. November 2018 geschehen. Die offiziellen Abgabestellen sind im Internet veröffentlicht, außerdem erkennt man sie vor Ort an dem bekannten Gütesiegel. Wer es ganz eilig hat, kann auch einen Online-Schuhkarton bestellen. Dazu wählt man nur das Alter des Kindes und das Geschlecht aus und überweist den Beitrag in Höhe von 33 Euro einschließlich der Spende von acht Euro. Die ehrenamtlichen Helfer stellen dann einen liebevollen Karton zusammen und bringen ihn auf den Weg, damit „Weihnachten im Schuhkarton“ ein voller Erfolg wird.

Mitpacken bei „Weihnachten im Schuhkarton“ 2018

  • Startseite
  • Falkensee
    • Wappen, Logo und Signet
    • Zahlen-Daten-Fakten
    • Sehenswertes
    • Stadtgeschichte
    • Falkensee aus der Luft
    • Nachbarschaft
    • Übernachtungen
    • Stadtplan
    • Tourismusverband
    • Freiwillige Feuerwehr Falkensee
  • Stadtpolitik und Wahlen
    • Ratsinformationen
    • Jugendbeirat
    • Seniorenbeirat
    • Teilhabebeirat
    • Parteien in Falkensee
    • Partnerschaft für Demokratie
    • Wahlen
  • Rathaus
    • Verwaltungsleitung
    • Bürgermeister
    • Organigramm
    • Leitbild
    • Sprechzeiten
    • Bürgerservice
    • Formulare
    • Pressestelle
    • Nachrichtenarchiv
  • Bürgeramt
  • Bürgerbeteiligung
  • Bürgerpreis
  • Bürgerinformationen
    • Beratungsangebote
    • Bürgerservice
    • Elektronisches Postfach
    • FAQ
    • Formulare
    • Gesundheit
    • Leichte Sprache
    • Notdienste
    • Schiedsstellen
  • Online-Bürgerservice
  • Hinweise und Beschwerden
    • Meldung aufgeben
    • Meldungen ansehen
  • Familienfreundliche Stadt
    • Angebote für Familien
    • Angebote für Junge Leute
    • Angebote für Senioren
    • Beratungsangebote
    • Demografie-Projekt
    • Frauen in Falkensee
    • Kirchliche Einrichtungen
    • Kultureinrichtungen
    • Lokale Agenda 21
    • Lokales Bündnis für Familie
    • Menschen mit Behinderungen
    • Miteinander
    • Partnerschaft für Demokratie
    • Jugendforum
    • Willkommensinitiative
    • Vereine und Initiativen
  • Bildung, Sport und Kultur
    • Schulen
    • Kitas und Horte
    • Kita-Schließzeiten 2020
    • Tagespflege
    • Bildungseinrichtungen
    • Sport- und Spielanlagen
    • Kultureinrichtungen
    • Künstlerinnen & Künstler
  • Stadtplanung
    • B-Pläne/Bauleitplanung
    • Private Bauvorhaben
    • Geoportal – WMS – Geodienste
    • Städtebauliche Konzepte
    • Öffentliche Auslegungen
    • Städtebauförderung
    • Zentrumsmanagement
  • Wohnen und Verkehr
    • Aktuelle Blitzer-Standorte
    • Aktuelle Straßensperrungen
    • Aktuelle Baumfällungen
    • Baumschutz/Baumfällung
    • Bodenrichtwerte
    • Buskonzept für Falkensee
    • Einzelhandelsgutachten
    • gegefa Wohnungen
    • Geoportal Falkensee
    • Grundstücksverkäufe
    • Straßenbau aktuell
    • Verkehrsanbindung/ÖPNV
    • Verkehrszahlen
    • Verkehrsentwicklungsplan
  • Wirtschaft
    • Ausschreibungen
    • Beratungsangebote
    • Branchenbuch
    • Breitbandausbau
    • Einzelhandelsgutachten
    • Geoportal
    • Gewerbeflächenangebote
    • Gewerbegebiete
    • Gründerwoche
    • Praktikumsmesse
    • Wirtschaftsförderung
    • Verkaufsoffene Sonntage
    • Wirtschaftsregion Osthavelland
    • Zahlen und Daten
    • Zentrumsmanagement
  • For English visitors
    • Mayor greeting
    • Accommodation

Weihnachten im Schuhkarton 2018

Auch 2018 beteiligen wir uns wieder an der Aktion Weihnachten im Schuhkarton. Mit der Geschenkaktion „Weihnachten im Schuhkarton“ des Vereins Geschenke der Hoffnung bereiten Sie Kindern in Osteuropa, die in bedrückenden Verhältnissen aufwachsen, eine unvergessliche Freude und eröffnen durch die örtlichen Verteilpartner neue Perspektiven. Die Verteilung wird von Kirchengemeinden unterschiedlicher Konfessionen in Zusammenarbeit mit Sozialbehörden und anderen karitativen Einrichtungen durchgeführt. Häufig gibt es ein weihnachtliches Rahmenprogramm, in dem der Hintergrund des christlichen Festes erläutert wird. Zusätzlich zum Schuhkarton bieten die Verteilpartner, dort wo es möglich und erwünscht ist, ein Heft mit kindgerechten biblischen Geschichten an. In den vergangenen 21 Jahren wurden bereits über 100 Millionen Kinder in rund 150 Ländern beschenkt. Mitmachen ist einfach und kann jeder:
1. Deckel und Boden eines Schuhkartons mit Geschenkpapier bekleben oder ähnlich gestalten
2. Eine bunte Mischung neuer Geschenke (s. Hinweise) für ein Kind in den Schuhkarton packen.
3. Päckchen mit einer empfohlenen Spende von 8 Euro für Abwicklung und Transport bis zum 15. November 2018 zu den regionalen Sammenstellen oder zu einer der rund 5.000 Abgabestellen bringen.
Vielen Dank!
Wichtig: Bitte beachten sie unbedingt die Hinweise zum Paketinhalt. Unbedingt auf dem Deckel vermerken, ob die Sachen für ein Mädchen (Girl) oder Jungen (Boy) gedacht sind und auch die Altersgruppe (2-4, 5-9 oder 10-14 Jahre) angeben. Dafür kann man bei der Evang.-Freik. Gemeinde entsprechende Aufkleber bekommen und muss nur noch entsprechend ankreuzen. Es dürfen nur neue Sachen eingepackt werden, keine Gebrauchten. Am Besten ist eine Mischung aus Kleidung (z.B. Schal, Handschuhe, Pullover, T-Shirt, Socken, Pudelmütze), Schulsachen und Spielzeug ( z.B. Schreibhefte, Stifte, Puppen, Teddy, Auto, Puzzle), Hygieneartikel (z.B. Zahnbürste, Zahnpasta, Haarbürste), sonstige Artikel (z.B. Mundharmonika, Blockflöte, Taschenlampe, Haarspange, Haargummi), Süßigkeiten (z.B. Bonbons, Vollmilchschokolade – alles haltbar bis März des Folgejahres!). Aufgrund der Zollbestimmungen in den unterschiedlichen Empfängerländern und aus Respekt vor der Glaubwürdigkeit der verteilenden Kirchengemeinden sind nachfolgende Dinge nicht gestattet: gebrauchte Gegenstände, gebrauchte Kleidung, Zerbrechliches, Lebensmittel (Nüsse, Zucker, Kaffee, Nudeln, Saft, Kekse, Lebkuchen o.ä.), Schokolade mit stückigen Füllungen (wie Nuss, Keksen, Crisps etc.), Gelierstoffe (Gummibärchen, Weingummi, Kaubonbon etc.), Seife, Flüssigkeiten ,Literatur, Medikamente, Vitaminbrausetabletten, scharfe oder spitze sowie andere gefährliche Gegenstände, angstauslösende Dinge (Kriegsspielzeug), Hexerei- und Zaubereiartikel. Weitere Informationen unter www.weihnachten-im-schuhkarton.org.
Die Sammelstellen in der Region sind bis zum 15. November wie folgt geöffnet:
– Evang.-Freik. Gemeinde (Baptisten-Gemeinde), Lindenstraße 17, 15230 Frankfurt (Oder): Annahme ab 5. November Mo-Fr 16:00-18:00, So 11:00-12:00
– Oderland-Apotheke, Karl-Liebknecht-Str. 48, 15230 Frankfurt (Oder): Abgabe ab 22.0ktober Mo-Fr 8:00-18:30, Sa 8:00-12:00
– Postfiliale im HEP, Am Hedwigsberg 4, 15232 Frankfurt (Oder): Abgabe ab 22. Oktober Mo-Fr 9:00-20:00, Sa 9:00-16:00
– CVJM Seelow, Kirchstr. 7, 15306 Seelow
Erfahren Sie mehr unter www.weihnachten-im-schuhkarton.org oder der Hotline 030/76 883 883.
Unsere Sammelstelle hier in Frankfurt (Oder) arbeitet ehrenamtlich und ist erreichbar unter 0335/5000345.

Weihnachten im Schuhkarton 2019: Packliste, Abgabestellen und Co.! Alle Infos zur Spenden-Aktion

Auch in diesem Jahr können Sie sich mit „Weihnachten im Schuhkarton“ daran beteiligen, Glücksmomente zu verschenken. Das Projekt ist Teil von „Operation Christmas Child“, der weltweit größten Geschenkaktion für Kinder in Not, und wird von dem deutschen Verein „Geschenke der Hoffnung e.V.“ betreut.

Wie funktioniert „Weihnachten im Schuhkarton“ 2019 eigentlich?

Bei „Weihnachten im Schuhkarton“ packen alle, die Gutes tun möchten, Schuhkartons voller Geschenke für Kinder. Die Kartons werden anschließend von der Gemeinde und Behörden wie dem Jugendamt an die Orte verteilt, wo sie am meisten gebraucht werden. Das können Waisenheime, Flüchtlingslager oder die Wohnzimmer armer Familien sein. Jährlich wird so über 500.000 Kindern in 150 Ländern eine Freude gemacht. Die meisten Geschenke werden wieder in den osteuropäischen Ländern wie Georgien, Polen oder Lettland verteilt.

Details zum Karton: So können Sie bei der weihnachtlichen Spendenaktion mitpacken

Und so können Sie an „Weihnachten im Schuhkarton“ teilnehmen: Der Schuhkarton sollte 30 x 20 x 10 cm groß sein und zunächst mit Geschenkpapier beklebt sowie dekoriert werden. Alternativ können Sie sich hier die bereits fertige „Box to go“ kostenfrei bestellen. Wichtig ist, dass die Kartons für Jungen oder Mädchen und entsprechend dem Alter des zu beschenkenden Kindes gekennzeichnet werden; passende Etiketten können Sie hier herunterladen und ausdrucken.

Dann kann der Schuhkarton mit schönen Geschenken und nützlichen Kleinigkeiten wie Kleidung, Spielzeug, Kuscheltieren, Süßigkeiten und Schulmaterialien gefüllt werden. Die Veranstalter haben eine Liste mit Geschenkempfehlungen bereitgestellt und bitten darum, nur neue Dinge zu verschenken. Außerdem sollte ein persönlicher Gruß und auf Wunsch auch ein Foto von Ihnen beiliegen. Ist alles im Karton verpackt, wird dieser mit einem Gummiband verschlossen.

So verläuft die Abgabe der Geschenkkartons für „Weihnachten im Schuhkarton“

Ihren fertigen Schuhkarton bringen Sie mit der empfohlenen Spende von 8 Euro (mehr dazu hier) zu einer der offiziellen Abgabestellen. Der Zeitraum für die Abgabe beginnt am 1. Oktober und endet am 15. November 2019. Die zertifizierten Abgabestellen werden am ersten Oktober auf der Webseite der Geschenkaktion veröffentlicht; vor Ort erkennen Sie diese an einem offiziellen Siegel.

Wenn Sie schon vorher mithelfen möchten, können Sie auch einen „Online-Schuhkarton“ von zu Hause aus auf die Reise schicken. Dazu wählen Sie hier das Geschlecht und Alter des Kindes, das Sie beschenken möchten, aus. Der Karton wird gegen 33 Euro (beinhaltet die 8 Euro-Spende) von ehrenamtlichen Helfern der „Weihnachtswerkstatt“ in Berlin oder Birkenfeld gepackt und versendet. Unternehmen und Gemeinden können sich ebenso beteiligen.

Bedeutung der Aktion „Weihnachten im Schuhkarton“ weltweit

Jährlich beteiligen sich allein im deutschsprachigen Raum ungefähr eine halbe Million Menschen an der Geschenkaktion „Weihnachten im Schuhkarton“ und bescheren Kindern auf der gesamten Welt Glücksmomente zum Weihnachtsfest. Wo die Geschenke überall landen, und was „Geschenke der Hoffnung e.V.“ motiviert, können Sie sich im Video des Vereins anschauen. Na dann, frohes Schuhkarton-Packen!

Folgen Sie news.de schon bei Facebook und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

scs/news.de

Weihnachten im Schuhkarton – Mitmachen und Kindern eine Freude bereiten

In die Schuhkartons sollten nur neue Waren und Süßigkeiten, die bis mindestens März nächsten Jahres haltbar sind, und keine Gelatine enthalten. Diese Regelung wurde getroffen, weil viele Länder sehr strenge Einfuhr- und Zollbestimmungen haben. In den Packstellen, werden die Kartons noch einmal auf die Einhaltung dieser Bestimmungen kontrolliert. Werden zollrechtlich unzulässige Gegenstände gefunden, werden diese anderen wohltätigen Zwecken überlassen. Ist ein Karton zu groß, wird dieser umgepackt, so dass sich ein Kind mehr freuen wird.

Ich persönlich finde es auch gut, dass die Sachen neu sein müssen. Diese Kinder bekommen im Leben nicht besonders oft ein Geschenk und dann sollte es etwas Besonderes sein und kein gebrauchtes Spielzeug, dass vielleicht schon zerfällt.

Meine Einkaufsliste

Meine Geschenke für ein Mädchen 5-9:

Da meine Tochter gerade fast 5 Jahre alt ist, hab ich mir hier leichter getan, ich habe Dinge gekauft, die meiner Tochter auch gefallen würden, speziell die Ketten und der Haarschmuck haben es meiner Tochter zur Zeit angetan:

  • Mütze
  • Schal
  • Handschuhe
  • Strumpfhose
  • Socken
  • Haarspangen & Haargummis
  • Kette & Armband
  • Kuscheltier
  • Puppe
  • Vollmilchschokolade
  • Pez mit Spender
  • Traubenzucker Schlecker
  • Malstifte + Stifte
  • Papierblock
  • Geodreieck
  • Sticker

Meine Geschenke für einen Jungen 5-9:

Bei den Geschenken für einen Jungen habe ich mich ebenfalls ein wenig von meinem Sohn inspirieren lassen, für ihn sind derzeit kleine Autos das wichtigste neben der Schokolade.

  • Mütze
  • Schal
  • Handschuhe
  • Strumpfhose
  • Socken
  • kleine Autos
  • Kuscheltier
  • Soft-Fußball
  • Vollmilchschokolade
  • Pez mit Spender
  • Traubenzucker Schlecker
  • Malstifte + Spitzer
  • Papierblock
  • Geodreieck
  • Sticker

Persönlichen Gruß beilegen

Zum Schluß noch einen lieben Weihnachtsgruß in Form von einer Karte oder einem Brief beilegen.

Spende für Transport

Für den Transport und die Abwicklung sind noch € 6 zu bezahlen. Dies kann entweder bei der Abgabestelle bar bezahlt oder per Konto überwiesen werden.

Wo kann ich meinen Karton abgeben?

Auf der Webseite kann unter dem Tab ‚Abgabestellen‘ mit Eingabe seiner Postleitzahl eine passende Abgabestelle gesucht werden: Abgabestellen für Weihnachten im Schuhkarton

Im Marchfeld und Teilen von Wien ist es auch möglich durch den Biohof Adamah seinen Schuhkarton abzugeben. Der Biohof Adamah stellt seinen Transportservice zur Verfügung, in dem bei einer Kistelbestellung der Schuhkarton im leeren Kisterl mitgenommen wird. Nähere Infos: www.adamah.at

Wieso dieses Projekt unterstützen?

Ich bin durch das Internet per Zufall zu diesem Sozialprojekt gestossen. Auf youtube wurde mir ein Video von einem kleinen Mädchen vorgeschlagen, welches in ganz armen Verhältnissen in Belarus wohnt und beim Auspacken von ihrem Schuhkarton gefilmt wurde. Es war so eine Freude zu sehen, wie es bei jedem Teil, dass sie aus dem Karton gefischt hat gestrahlt hat. Mir sind die Tränen in den Augen gestanden und ich wußte, ich möchte da auch mitmachen und einem Kind so ein Strahlen entlocken. Kurz möchte ich auch auf die des öfteren ausgesprochene Kritik, dass diese Aktion nicht nachhaltig ist, eingehen: Natürlich könnte man das Geld in den Dörfern einsetzen und versuchen die Lebensbedingungen für die Familien dort zu verbessern.

Meiner Meinung nach ist es aber wichtig der nächsten Generation Hoffnung zu machen und zu zeigen, dass sie auch einmal in ihrem Leben Glück haben. Auf Facebook findet man einige Kommentare von Beschenkten, die damals einen Schuhkarton bekommen haben, und jetzt selber welche schenken. Hier ist immer zu lesen, was für ein Erlebnis es für sie gewesen ist: Weihnachten im Schuhkarton auf Facebook oder man sieht sich einfach ein paar Videos auf youtube von Verteilungen an: Weihnachten im Schuhkarton auf youtube. Wer noch Fragen hat und Infos benötigt, kann sich mit der Projektleitung von Weihnachten im Schuhkarton in Verbindung setzen: Kontaktmöglichkeit für Weihnachten im Schuhkarton. Also nicht lange überlegen und mitmachen, damit sich auch heuer wieder viele Kinder riesig freuen können!

Fotos von Sabine, meinhaushalt.at

Sozial aktiv werden – „Weihnachten im Schuhkarton“ läuft wieder bis zum 15.11.2017

Bereits seit einiger Zeit gibt es wieder Weihnachtsartikel und Gebäck in den Läden, und die Kinder sehnen wieder heiß das Weihnachtsfest herbei.

Aber nicht alle Kinder können sich auf Weihnachten freuen. Dabei kann jeder mit einem kleinen Päckchen bei der Aktion „Weihnachten im Schuhkarton“ ein bedürftiges Kinderherz höher schlagen lassen. Und damit können nicht nur die Erwachsenen etwas Gutes tun, sondern den eigenen Kindern auch dabei das Helfen für bedürftige Kinder nahe bringen. Denn das Päckchenpacken macht vor allem als Gemeinschaftsprojekt in der Familie Spaß, und wenn man dann noch ein gemeinsames Familienfoto in das mit Weihnachtspapier beklebte Päckchen legt, so wird eine ganz persönliche gute Tat daraus, denn auch für die beschenkten Kinder, die manchmal zum ersten Mal ein Weihnachtsgeschenk erhalten, gibt es nun ein Gesicht zu den liebevoll gepackten Weihnachtsgeschenken.

Und es ist gar nicht kompliziert! Die Richtlinien des Päckchens finden sich unter https://www.geschenke-der-hoffnung.org/

  • Wie groß darf das Päckchen sein: ca. 30 x 20 x 10 cm
  • Wie darf das Päckchen aussehen: Deckel und Unterteil mit Geschenkpapier separat bekleben. Nicht im Ganzen zusammen packen, da es ggf. zur Kontrolle in der Sammelstelle geöffnet werden muss. Auch eine fertige „Box to go“ kann über die Homepage www.geschenke-der hoffnung.org bestellt werden.
  • Was darf alles hineingepackt werden: eine Mischung aus nützlichen und schönen Dingen lässt die Kinderherzen hoch schlagen. Es sollten nur neue Dinge verschenkt werden; z.B. Kleidung, Hygieneartikel, Schulartikel, Kuscheltiere, Puppen und viele andere Spielsachen, auch Bücher – ohne Text. Süßigkeiten (mindestens haltbar bis März 2018) sind natürlich auch beliebt, allerdings sind hier besondere Richtlinien zu beachten, die auf der Homepage einzusehen sind. Wer noch Tipps braucht, der wird auf der Einkaufsliste für Weihnachten im Schuhkarton, welche ebenfalls auf der entsprechenden Homepage zum Download bereit steht, fündig. Hier werden für jede Altersgruppe, sowohl für die Mädchen wie auch für die Jungen, Empfehlungen abgegeben.
  • An wen kann man verschenken: es gibt 3 Altersgruppen (2-4, 5-9 oder 10-14 Jahre), zwischen denen gewählt werden kann – und natürlich, ob das Päckchen für einen Jungen oder ein Mädchen bestimmt ist. Das entsprechende Etikett zum Ankreuzen ist ebenfalls auf der Homepage abrufbar.

Was noch: Das Päckchen sollte mit einem persönlichen Gruß und/oder einem Foto komplettiert werden. Gummi rum und dann ab zur Abgabestelle.

In Schöneiche nimmt das Blumenhaus D. Schulz und das Bestattungshaus D. Schulz in der Brandenburgischen Str. 78 die Päckchen an.

Frau Hobeck vom Bestattungshaus D. Schulz (Filiale Hohenschönhausen) berichtet: Seit 2013 unterstützt das Bestattungshaus D. Schulz (4 Filialen, eine davon in Schöneiche) und das Blumenhaus D. Schulz in Schöneiche diese Aktion und fungiert als Annahmestelle. In 2015 wurden insgesamt 183 Päckchen von Spendern abgegeben, im letzten Jahr waren es ca. 200 Päckchen – davon wurden in Schöneiche ca. 50 Päckchen im Bestattungshaus und im Blumenhaus (Brandenburgische Str. 78, Mo-Fr 8-18 Uhr, Sa 8-12 Uhr) gespendet.

Schlussendlich sollte noch die freiwillige Spende von 8,00 EUR bei der Abgabe bereit gehalten werden. Warum 8,00 EUR? Hier kann sich jeder darüber informieren: https://www.geschenke-der-hoffnung.org/projekte/weihnachten-im-schuhkarton/geldspenden/ Und – ja – auch für diese Spenden kann man eine sog. Zuwendungsbestätigung erhalten. Diese können aber nicht die freiwilligen ehrenamtlichen Helter der Abgabestellen (wie bei uns in Schöneiche) ausstellen. Wer für seine Sach- und Geldspenden eine Zuwendungsbestätigung benötigt, kann seine Spende in einer Sammelstelle (z.B. in Treptow/Köpenick) abgeben. Lassen auch Sie Kinderaugen leuchten. Abgabeschluss ist der 15. November 2017!

Optionen für diesen Beitrag:

Melanie Bunda schreibt für die Redaktion von Schöneiche Online. Seit 2009 übt sie ihre selbständige Tätigkeit als Sozia einer Dresdener Rechtsanwaltskanzlei und als Dozentin aus und engagiert sich sozial u.a. im Schöneicher Bündnis für Demokratie und Toleranz.

About the author

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.