Wasserspiele mit kindern

Wasserspielplatz „Pitsch-Patsch“

Anleitung

  1. Lassen Sie sich die Siebdruckplatten (1 – 3) und die Glattkantbretter (4 – 15) wie in der Materialliste angegeben in Ihrem toom Baumarkt zuschneiden. Die Rahmen (16-17 und 21-22) können Sie sich ebenfalls zuschneiden lassen. Die Rahmen (18 – 20) sägen Sie entweder mit einer Feinsäge und Sägelade oder mit einer Kappsäge ab. Die Bauanleitung für den Wasserspielplatz besteht aus 3 Grundelementen: dem Matschtisch, den beiden Rutschen und dem Wassertisch mit der Pforte.

  2. Als Erstes bereiten Sie für alle 3 Elemente die Böden (1 – 3) vor. Beim Boden (1) für den Wassertisch zeichnen Sie die Ausschnitte für die beiden Becken (23) an. Wenn Sie von der Rückseite (raue Seite) sägen, reißt auf der sichtbaren (glatten) Seite nichts aus. Zeichnen Sie deshalb die Konturen der Becken (23) auf die rauen Seite auf. Schleifen Sie hierzu die raue Fläche mit feinem Schleifpapier, einem Schleifschwamm oder Stahlwolle etwas glatt. Damit Sie die Kontur auf dem dunklen Material beim Sägen gut erkennen können, kleben Sie großzügig Malerkrepp auf. Hierauf zeichnen Sie dann die Kontur der Becken (23) auf. Legen Sie hierzu die Becken mit der Oberkante auf den Boden (1), fahren mit dem Bleistift drumherum und zeichnen dann eine parallele Linie mit einem Abstand von etwa 5 mm nach innen. Diese Kontur sägen Sie nun aus. Bohren Sie ein mindestens 8 mm großes Loch in den Bereich, der ausgeschnitten wird, damit Sie mit der Stichsäge eintauchen können. Sägen Sie dann die beiden Ausschnitte vorsichtig aus. Um die engen Rundungen zu sägen, verwenden Sie ein Kurvensägeblatt. Um später den Rahmen (12 – 13) auf dem Boden (1) befestigen zu können, bohren Sie am Rand umlaufend Löcher mit einem 5-mm-Bohrer. 84 mm von den Ecken entfernt bohren Sie die Löcher (A), um das Ganze später auf dem Untergestell befestigen zu können.

  3. Beim Boden (2) für den Matschtisch bohren Sie ebenfalls 5-mm-Löcher 84 mm von den Ecken entfernt, sowie umlaufend am Rand mit einem 5-mm-Bohrer, um später den Rahmen festigen zu können..

  4. Die beiden Böden (3) für die Rutschen bohren Sie ebenfalls mit einem 5-mm-Bohrer vor. Beachten Sie hierbei, dass die Wasserrutschen später an einem Ende geöffnet bleiben und an diesen Stelle nicht vorgebohrt werden müssen.

  5. Damit Sie mit den vielen verschiedenen Glattkantbrettern (4 – 15) und Rahmen (16 – 18) nicht durcheinanderkommen, versehen Sie die einzelnen Teile mit Nummern. Kleben Sie hierzu einfach ein Stückchen Malerkrepp auf jede Teile – Gruppe und schreiben die Positionsnummer darauf. Kennzeichnen Sie dann alle Glattkantbretter (4 – 15) und Rahmen (16 – 18) mit Bohrungen und Ausschnitten, wie auf den untenstehenden Zeichnungen angegeben. Eines der beiden kurzen Rahmenbretter (7) und beide kurzen Rahmenbretter (12), die äußeren Bahnseiten (14), sowie die Sperre (15) und die Schieber (18) bekommen keine Bohrungen. Diese können Sie zunächst zur Seite legen. Soweit nicht anders angegeben, werden die kleinen Löcher mit einem 5-mm-Bohrer gebohrt. Legen Sie beim Bohren ein Restholz unter, damit die Bretter und Leisten auf der Rückseite beim Bohren nicht ausreißen. Den runden Ausschnitt bei einem der beiden kurzen Rahmenbretter (7) zeichnen Sie mit einem Zirkel an und sägen ihn mit einer Stichsäge aus.

    Zwei der langen Seiten (8) bekommen zusätzlich noch zwei Löcher in der Mitte. Durch diese wird später die „Pforte“ montiert.

    Nebenstehend befinden sich die Zeichnungen für die Bretter der „Pforte“. Zeichnen Sie auf beiden langen Pfortenbrettern (10) die Ausklinkung in der Mitte und oben die Rundung an. Sägen Sie diese mit einer Stichsäge aus.

    Die Sperre (15) runden Sie an einer Ecke mit einem Radius von 50 mm ab. In einen der beiden Schieber (19) bohren Sie in der Mitte ein Loch, welches den gleichen Durchmesser hat wie der Gartenschlauch (36).

    Bohren Sie die inneren Bahnseiten (16 – 17) wie abgebildet mit einem 5-mm-Bohrer vor.

  6. Bearbeiten Sie danach alle Bohrlöcher mit einem Kegelsenker, so dass die Schraubenköpfe später bündig mit der Holzoberfläche abschließen. Runden Sie dann die Schnittkanten aller Siebdruckplatten und Glattkantbretter (1 – 15) und aller Rahmen (16 – 22) großzügig mit grobem Schleifpapier ab. Wenn Sie die Holzteile (4 – 22) lasieren oder lackieren möchten, tragen Sie den Lack oder die Lasur jetzt vor dem Zusammenbau auf. Das erspart Ihnen späteres Abkleben. Beachten Sie hierbei die Verarbeitungshinweise auf den Gebinden. Damit Sie möglichst lange Freude an Ihrem Wasserspielplatz haben, grundieren Sie alles vor dem Aufbau mit toom Holzschutz-Grundierung (31).

  7. Beginnen Sie nun mit dem Zusammenbau. Montieren Sie zuerst das Untergestell für den Matschtisch. Hierzu schrauben Sie die kurzen Seiten (5) außen genau bündig auf die langen Beine (21). Beginnen Sie an beiden Enden und verteilen die kurzen Seiten (5) in der Mitte so, dass dazwischen gleichmäßige Abstände bleiben. Die Abstände sind bewusst gewählt, damit sich das Holz bei Einwirkung von Feuchtigkeit ausdehnen kann. Zum Verschrauben verwenden Sie die 4 x 40er-Senkkopfschrauben (26). Auf diese Weise erstellen Sie zwei Teile.

  8. Danach verbinden Sie die beiden soeben verschraubten Teile (5 und 21) mit den langen Seiten (4). Befestigen Sie diese wie abgebildet und verwenden Sie ebenfalls die 4 x 40er-Senkkopfschrauben (26).

  9. Jetzt verschrauben Sie den Rahmen aus den beiden langen (6) und den beiden kurzen Rahmenbrettern (7) mit 4 x 50er Senkkopfschrau- ben (25) . Ordnen Sie den halbrunden Ausschnitt wie abgebildet an. Damit kein Wasser durch die Ritzen laufen kann, tragen Sie an allen (!) Verbindungsstellen durchgängig Montagekleber (32) auf. Anschließend befestigen Sie auf der Unterseite den Boden (1). Zum Anschrauben des Bodens (1) verwenden Sie die 4 x 35er-Senkkopf- schrauben (27).

  10. Um den Boden (1) mit dem Rahmen (6 und 7) auf dem Untergestell zu befestigen, richten Sie den Rahmen (6 und 7) mit dem Boden (1) auf dem Untergestell (4, 5 und 21) so aus, dass dieser an allen Seiten gleichmäßig übersteht. Dann befestigen Sie diesen mit den 4 x 50er-Senkkopfschrauben (25), indem Sie diese durch den Boden (1) in die langen Beine (21) drehen.

  11. Auf die gleiche Weise wie den Matschtisch verschrauben Sie auch den Wassertisch. Beginnen Sie mit dem Verschrauben der langen Seiten (8) mit den kurzen Beinen (20). Verschrauben Sie ein Teil ohne die Zusatzbohrungen und das zweite mit den Zusatzbohrungen. Die Anordnung der Zusatzbohrungen sehen Sie auf der nächsten Abbildung. Verwenden Sie hier die 4 x 40er-Senkkopfschrauben (26).

  12. Dann verbinden Sie die kurzen Seiten (9) mit den soeben verschraubten Teilen (8 und 20). Verwenden Sie auch hierzu die 4 x 40er-Senkkopfschrauben (26). Richten Sie die langen Seiten (8) mit den Zusatzbohrungen wie abgebildet aus.

  13. Verschrauben Sie jetzt den Rahmen aus den langen (12) und kurzen (13) Rahmenbrettern. Tragen Sie an den Verbindungsstellen Montagekleber (32) auf und verwenden Sie 4 x 50er-Senkkopfschrauben (25). Anschließend befestigen Sie den Rahmen auf der glatten Seite des Bodens (2). Tragen Sie auch hier an den Verbindungsstellen durchgängig Montagekleber auf und verwenden Sie hierfür 4 x 35er-Senkkopfschrauben (27).

  14. Richten Sie den Boden (2) auf dem Untergestell (8, 9 und 20) genau mittig aus und drehen Sie vier 4 x 50er-Senkkopfsschrauben (25) von der Oberseite durch den Boden (2) in die vier kurzen Beine (20).

  15. Stellen Sie jetzt die „Pforte“ her. Hier liegt später eine Rutsche auf und im oberen Teil wird die Gießkanne (24) aufgehängt. Um die Querstreben (22) mit den langen (10) und kurzen Pfortenbrettern (11) zu verschrauben, zeichnen Sie am besten die Positionen der Querstreben (22) ganz leicht auf der Rückseite der Pfortenbretter (10 und 11) an. Verschrauben Sie zunächst alle Querstreben (22) mit einem langen Pfortenbrett (10). Die Querstreben (22) schließen hierbei mit der Außenkante des langen Pfortenbrettes (10) bündig ab. Damit beim Verschrauben nichts verrutscht, setzen Sie hierbei eine Schraubzwinge auf. Anschließend befestigen Sie am anderen Ende der Querstreben (22) das zweite lange Pfortenbrett (10). Danach verteilen Sie die beiden kurzen Pfortenbretter (11) in der Mitte, richten die Abstände dazwischen gleichmäßig aus, und schrauben sie fest. Für alle Verbindungen verwenden Sie die 4 x 35er-Senkkopf- schrauben (27).

  16. Drehen Sie jetzt den Haken (29) genau mittig von unten in die oberen Querstreben (22) ein. An diesem wird später die Gießkanne (24) aufgehängt.

  17. Stellen Sie jetzt die „Pforte“ (10, 11 und 21) an die vorgebohrte lange Seite (8) des Wassertisches, richten beides so aus, dass beide Teile mit der Unterkante bündig abschließen und schrauben sie von innen mit 4 x 40er-Senkkopfschrauben (26) fest.

  18. Jetzt montieren Sie die Rutschen. Verbinden Sie hierzu zunächst die äußeren (14) mit den inneren Bahnseiten (16 und 17). Damit Sie später die Schieber (19) einstecken können, lassen Sie einen Abstand von 28 mm zwischen den langen (16) und kurzen inneren Bahnseiten (17). Da sich Holz bei der Einwirkung von Feuchtigkeit ausdehnt, sind diese Abstände zunächst breiter als der Schieber (19). Bedenken Sie, dass Sie pro Rutsche eine linke und eine rechte Seite anfertigen müssen. Die inneren (16 und 17) und äußeren Bahnseiten (14) müssen beim Verschrauben an der Unterkante bündig miteinander abschließen. Nachdem Sie die Bahnseiten (14, 16 und 17) verschraubt haben, verschrauben Sie diese mit den Böden (3). An den Enden gegenüber der Aussparung befestigen Sie wie abgebildet zwischen den Bahnseiten (14, 16 und 17) jeweils ein Endstück (18). Tragen Sie auch hier an den Verbindungsstellen Montagekleber (32) auf. Verwenden Sie für alle Verbindungen die 4 x 35er-Senkkopfschrauben (27).

  19. Um die Rutschen am Matschtisch und am Wassertisch befestigen zu können, schrauben Sie auf der Unterseite wie abgebildet die kleinen Winkelverbinder (35) mit 4 x 35er-Senkkopfschrauben (27) an.

  20. Richten Sie nun den Matschtisch und den Wassertisch mit einem Abstand von 1.785 mm mittig zueinander aus und legen die beiden Rutschen auf. Befestigen Sie die Rutschen, indem Sie durch die unteren Schenkel der Winkelverbinder 3,5 x 20er-Senkkopfschrauben (28) in die entsprechenden Rahmenbretter drehen.

  21. Beim Wassertisch befestigen Sie die Sperre (15) auf der Innenseite des Rahmenbrettes (7). Drehen Sie die 4 x 35er-Senkkopfschraube (27) nicht ganz fest an, damit sich die Sperre (15) gut öffnen und schließen lässt.

  22. Stecken Sie den Schlauch (36) durch den vorgebohrten Schieber (19) und befestigen dann vor und hinter dem Schieber jeweils eine Schlauchschelle (37), damit der Schlauch nicht herausrutschen kann.

  23. Damit Sie die Gießkanne (24) aufhängen können, befestigen Sie an der obersten Stelle des Griffes eine Rohrschelle (33). Schrauben Sie diese so an, dass das Innengewinde nach oben zeigt. Hier drehen Sie dann die Ringschraube (34) ein.

  24. Zum Schluss stecken Sie die beiden Becken (23) in die Öffnungen des Wassertisches. Sollten diese nicht passen oder Kunststoffteile an den Becken (23) überstehen, sägen Sie entsprechend mit der Stichsäge nach. Hängen Sie dann die Gießkanne (24) auf und stecken die beiden Schieber (19) wie abgebildet in die Rutschen. Und dann – Wasser marsch!

    Fertig!

Mehr anzeigen

Wasser marsch: die Top 10 der Wasserspiele

Für Gruppen und zum Kindergeburtstag – Wasserspiele sind Sommerspaß pur!

Wenn der Kindergeburtstag im Sommer stattfindet, darf er ruhig auch mal ins Wasser fallen! Wie bitte? Ja, das haben Sie schon ganz richtig gelesen. 🙂 Heute stellen wir Ihnen die tollen Top 10 der Wasserspiele vor. Hauptdarsteller: Wasser! Denn wenn die Hitzewelle erstmal in vollem Gange ist, sorgen diese Spielideen für Spannung, Spaß und ganz viel Erfrischung!

Die Top 10 der Wasserspiele

1 – Spritztour

Benötigt: Spielzeugautos, Wasserpistolen
Jedes Kind bekommt ein Spielzeugauto und eine Wasserpistole. Alle Autos werden an der Startlinie aufgestellt, und nun muss der „Fahrer“ sein Auto so schnell wie möglich zum Finish bringen, und zwar nur mit Hilfe der Wasserpistole! Wer sein Auto als erstes über die Ziel-Linie gespritzt hat, hat gewonnen.

2 – Im Eimer

Benötigt: Eimer, großer Würfel
Die Kinder sitzen im Kreis, in der Mitte steht ein Eimer mit Wasser. Nun wird mit einem großen Würfel reihum gewürfelt. Wer eine 6 würfelt, darf sich in den Eimer stellen und die anderen nass spritzen. Wer einmal dran gewesen ist, bleibt im Kreis, aber würfelt nicht mehr mit.

3 – Reichst du mir das Wasser?

Benötigt: Plastik- oder Pappbecher, evt. Tücher zum Augen verbinden
Man bildet zwei gleich große Gruppen. Die Kinder stehen jeweils in einer Reihe hintereinander. Alle haben einen Plastik- oder Pappbecher in der Hand. Der Becher des vordersten Kindes ist mit Wasser gefüllt. Das Kind muss nun – ohne zu schauen – das Wasser über seine Schulter nach hinten gießen, und das Kind, das direkt dahinter steht, muss das Wasser mit seinem Becher auffangen. So geht es bis zum Ende der Reihe. Die Gruppe, die am Ende noch das meiste Wasser im letzten Becher hat, hat gewonnen.
Den größeren Kindern kann man auch die Augen verbinden. Dann wird es noch schwieriger und nasser! 😉

4 – Eis-T-Shirts

Benötigt: alte T-Shirts, Tiefkühltruhe
Zur Vorbereitung müssen ein paar Stunden vor dem Fest so viele (alte) T-Shirts in den Tiefkühler gelegt werden, wie es Gäste gibt. Die T-Shirts werden, wenn das Spiel beginnt, herausgenommen. Nun müssen die Kinder probieren sie so schnell wie möglich anzuziehen. Wer als erstes sein T-Shirt anhat, hat gewonnen. Erfrischend!

5 – Das Murmelspiel

Benötigt: große Waschschüssel, Murmeln, kleine Handtücher
Eine große Waschschüssel mit Wasser füllen und die Murmeln hineinlegen. Die Kinder sitzen auf Stühlen rundum die Schüssel und stecken ihre Füße ins Wasser. Neben jedem Kind liegt ein kleines Handtuch auf dem Boden. Die Kinder müssen nun mit ihren Fußzehen die Murmeln aus dem Wasser fischen und auf das Handtuch legen. Nur mit den Füßen, Hände verboten! Die Stoppuhr läuft… das Kind, das am Ende die meisten Murmeln auf seinem Handtuch hat, hat gewonnen.

Herrliche Wasserspiele für den Sommer

6 – Schwammig!

Benötigt: großer Schwamm
Die Kinder liegen in einer Reihe nebeneinander im Gras, die Beine nach oben gestreckt. Das erste Kind bekommt einen großen nassen Schwamm zwischen seine Füße geklemmt, und muss nun versuchen den Schwamm dem nächsten Kind zu übergeben. Von Fuß zu Fuß… eine Riesengaudi, denn die Kinder werden natürlich so richtig nass!

7 – Wasser-Staffellauf

Benötigt: 4 Eimer, Plastik- oder Pappbecher oder Einwegflaschen; evt. Schwimmflossen
Man bildet zwei Gruppen. Es wird eine Strecke markiert: Vor jeder Gruppe steht am Anfang der Strecke ein gefüllter Eimer mit Wasser, und am Ende ein leerer Eimer. Jedes Kind bekommt einen Plastik- oder Pappbecher. Die Stoppuhr wird eingeschaltet, und die Kinder haben nun ca. 5 Minuten Zeit. Das erste Kind füllt seinen Becher mit Wasser aus dem vollen Eimer und rennt damit zum leeren Eimer. Dort wird das Wasser reingeschüttet. Wenn das Kind wieder zurück beim Start ist, rennt das nächste Kind los. Die Gruppe, die nach 5 Minuten das meiste Wasser im Eimer hat, hat gewonnen.
Zur allgemeinen Erheiterung kann man auch in die Becher unten noch ein Loch reinbohren…
Und noch lustiger wird es, wenn die Kinder Schwimmflossen anziehen müssen, bevor sie losrennen! 😆

8 – Fang den Ballon!

Benötigt: Wasserballons; evtl. kleines Kissen, Schnur und Sieb
Hier geht es natürlich nicht um Luftballons, sondern um Wasserballons!
Man kann zwei Varianten spielen.
Die einfache: Die Eltern werfen den Kindern reihum einen Wasserballon zu. Wer am Schluss die meisten gefangen hat, hat gewonnen.
Wer mehr Zeit für die Vorbereitung hat, kann die folgende Idee nutzen: Plastiksieb auf ein kleines Kissen stellen. Eine Schnur durch die Unterseite des Siebes fädeln und über den Kissenrand nach unten laufen lassen. Kissen mit Sieb auf den Kopf des Kindes legen und mithilfe der Schnur ums Kinn befestigen. Jetzt dürfen die Kinder reihum Wasserballons werfen. Das Kind mit dem Sieb muss versuchen so viel wie möglich Ballons mit seinem Sieb zu fangen. Wir empfehlen, die Kissen-Sieb-Konstruktion im Vorfeld zu probieren! Das Kissen wird übrigens nass…

9 – Flaschenfußball

Benötigt: 1,5 l Plastikflaschen, Fußball
Jedes Kind bekommt eine mit Wasser gefüllte 1,5 l Plastikflasche ohne Deckel. Die Kinder stehen vor ihrer Flasche im Kreis. Nun wird Fußball gespielt, und die Kinder müssen die Flaschen der anderen mit dem Fußball umschießen. Dabei gilt es natürlich, die eigene Flasche so gut wie möglich zu beschützen! Wenn die eigene Flasche umgefallen ist, darf sie wieder aufgestellt werden, – so lange, bis kein Wasser mehr rauskommt. Wer das Wasser am längsten in seiner Flasche halten kann, gewinnt.

10 – Herr Fischer, wie spät ist es?

Benötigt: Gartenschlauch
Die Kinder stehen an einer Seite des Spielfeldes, ein Erwachsener – bewaffnet mit dem Gartenschlauch – ihnen gegenüber an der anderen Seite. Nun fragen die Kinder: „Herr Fischer, wie spät ist es?“ Der Erwachsene antwortet z.B. „3 Uhr.“ Dann gehen die Kinder 3 Schritte nach vorne. Die Kinder wiederholen die Frage. Der Erwachsene antwortet z.B. „5 Uhr.“ Die Kinder gehen 5 Schritte nach vorne. Das wiederholt sich bis der Erwachsene sagt „Zeit, um euch nass zu spritzen!“ Der Gartenschlauch geht an, und „Herr Fischer“ rennt hinter den Kindern her und spritzt alle nass! 😀 …und der Herr Fischer bleibt am Ende natürlich auch nicht trocken! Das ideale Spiel zum Abschluss eines tollen Sommerfestes!

Das waren unsere Top 10 der Wasserspiele!

Wir wünschen einen schönen und fröhlichen Wasserspaß-Tag! 😎

Heiße Tage: Let’s plansch! 10 coole Wasserspiel-Ideen für Kinder

Kinder lieben es, mit Wasser zu spielen. Schon mit einem Gartenschlauch können Große und Kleine an heißen Tagen sehr viel Spaß haben. Aber es gibt auch noch mehr coole Spiele, die nicht nur Spaß machen, sondern auch den Hitzkopf kühlen. Da macht Mama auch gern mit, ob im Garten oder im Park.

Die Wasserrutsche

So geht’s: Einfach eine lange Allzweck-Plastik-Plane auf die Wiese legen, ordentlich mit Wasser benetzen und los geht die Rutsch-Partie. Man kann die Plastik-Bahnen auch fertig kaufen, zum Beispiel bei Jako-o.

Die Eiswürfel-Kette

So geht’s: Bunte Strohhalme in kleine Stücke schneiden (oder Kinder-Perlen verwenden) und in eine Schnur einfädeln, zusammenbinden. Die “Kette” über einen Eiswürfel-Schale legen und die Perlen jeweils in die einzelnen Löcher hineinlegen. Die Schnur um den Rand der Eiswürfel-Schale dabei entsprechend festkleben. Die Eiswürfel-Schale mit Wasser füllen und ins Gefrierfach legen. 40-60 Minuten warten – fertig ist die Eiswürfel-Kette!

Die Kinder-Waschanlage

So geht’s: Die US-Bloggerin von Designmom hat für ihre traumhafte Waschstraße PVC-Röhren zusammengeschraubt und mit Löchern versehen, nasse Schwämme sorgen für zusätzliche Erfrischung. Erfordert etwas Geschick, aber mit dieser ausführlichen Anleitung dürftet auch ihr das hinkriegen.

Das Wasserbett

Es wobbelt, es wabbelt und ist angenehm kühl! Dieser Vater hat seinen Kindern ein eigenes Wasserbett gebaut. Hier geht’s zur Anleitung.

Die Eisblock-Schatzsuche

So geht’s: Spielzeug und andere Dinge ins Tiefkühlfach legen, dieses mit Wasser füllen und über Nacht drin lassen. Dann den Eisblock aus der Schublade klopfen und die Kinder arbeiten lassen.

Wasserbomben-Pinatas

Mit Süßigkeiten gefüllte Pinatas sind schon länger ein Hit bei Kindergeburtstagen. Im Sommer macht es noch mehr Spaß, wenn es auch noch Wasser regnet.

Frozen-Shirt-Wettbewerb

So geht’s: T-Shirts nass machen und in den Tiefkühler legen. Wer es zuerst schafft, das gefrorene Hemd anzuziehen, hat gewonnen.

Das Wasserlabor

So geht’s: An einen Zaun, einem Fensterladen oder einer Mauer verschiedene Behälter und Schläuche anbringen, in die die Kinder Wasser einfüllen können. Kann für stundenlange Beschäftigung sorgen.

Der Flaschen-Spritzer

Wer keinen Rasensprenger hat, kann auch eine durchlöcherte Plastikflasche an den Schlauch anschließen.

Die Schwammschlacht

So geht’s: Schwämme zu Bällen zusammenbinden, in kaltes Wasser tauchen und: Werfen!


Spiele im und mit Wasser sind bei den Kindern immer sehr beliebt. Aber natürlich sollte hier unbedingt das Wetter mitspielen, falls es doch mal zu nass wird. Denn wer will schon ein krankes Kind nach einer Kindergeburtstagsfeier? Aber gerade bei einem Sommer Geburtstag sind solche Spiele mit Wasser eine gelungene Abwechslung und natürlich eine schöne Erfrischung. Auch wenn ihr den Kindergeburtstag im Schwimmbad feiert, könnt ihr ein paar dieser Wasser Spiele super machen.

  1. Die Wasserlokomotive – Alle Kinder halten sich an den Schultern fest und werden vom Lokführer (am besten einem Erwachsenen) quer durch das Schwimmbad gezogen. Zuhause wird der Wassersprenkler angeschaltet und die Lokomotive fährt quer durch den Garten und natürlich auch mal mitten durch den Sprenkler.
  2. Wasser Regatta – Die Kinder müssen versuchen einen Tischtennisball oder ein selbst gebasteltes Boot quer durch das Plansch -bzw. Schwimmbecken (entweder zuhause oder im Schwimmbad) zu pusten. Wessen Ball/Schiff zuerst auf der anderen Seite ist, hat dieses Spiel gewonnen. Am Besten die Bälle oder Schiffe mit Namen versehen oder verschiedene Farbe nehmen. Alternativ geht auch eine große Schüssel, macht aber weniger Spaß.
  3. Überraschungsei Angeln – An einem Stock wird ein Kaffeesieb befestigt. Dann die gelben Ü-Ei Hüllen im Planschbecken verteilen. Wer will füllt sie mit Kleinigkeiten oder schreibt innen die Punkte drauf. Nun müssen die Kinder immer ein Ei fischen und freuen sich dann über kleine Preise oder Punkte. Das Kind mit den meisten Punkten gewinnt.
  4. Wasserschlacht – Hierfür braucht ihr Wasserbomben oder gefüllte Wassereimer mit Schwämmen. Die Kinder teilen sich in zwei Mannschaften. Es wird je Mannschaft eine Linie gezogen, die nicht übertreten werden darf und schon kann die Wasserschlacht beginnen. Aber VORSICHT: Hier wird´s garantiert nass, also Badesachen nicht vergessen.
  5. Apfelfischen – Apfelfischen ist ein tolles Geschicklichkeitsspiel mit jeder Menge Fun und wird oft bei einem Kindergeburstag gespielt. Ihr braucht eine Schüssel, die ihr mit Wasser füllt und dann kommt dort ein Apfel rein (Tipp: Nehmt lieber geschnittene Apfelstücke, ist einfacher und ihr habt nicht so viel angebissene Äpfel). Nun müssen die Kinder versuchen den Apfel mit dem Mund aus dem Wasser zu holen, ohne die Hände zu benutzen. Die bleiben nämlich schön hinterm Rücken.
  6. Klopapier Schießen – Für dieses lustige Kindergeburtstagsspiel hängt ihr 3-4 Blatt Toilettenpapier mit einer Klammer auf. Am Besten eignet sich eine Wäscheleine. Unten tackert ihr kleine Gummibärbeutel ran. Nun müssen die Kinder mit der Wasserpistole auf das Klopapier schießen, bis es durchweicht und das Beutelchen hinunter fällt, der gleichzeitig der Gewinn ist.
  7. Wasserbomben Attacke – Für dieses Wasserspiel braucht ihr jede Menge Wasserbomben, am besten schon einen Tag vorher vorbereiten. Dann malt ihr mit Kreide ein größeres Bild auf den Fußweg/Straße und legt eine Begrenzungslinie fest, die nicht übertreten werden darf. Nun bewaffnen sich alle Kinder mit den Wasserbomben und versuchen das Kreidebild zu treffen, bis es nicht mehr sichtbar ist. Auch ein tolles, wandelbares Spiel für eine Mottoparty.

Wassermaschine für Kinder – Tolla Wasserspiele DIY

Nach dem Motto „Der Weg ist das Ziel“ haben wir die Tolla-Wassermachine aka Wasserbahn gebastelt. Hier seht ihr wie ihr auch einen Wasserspiel mit einem spannenden Wasserverlauf aufbauen könnt.

Wasserverläufe aufzubauen ist für Kinder eine wunderbare Sommerbeschäftigung! Sie lernen, logisch zu denken, und sogenannte Kausalketten zu entwickeln. Sie lernen, logisch zu denken und probieren direkt aus, was funktioniert und was nicht.

Lasst Euch gesagt sein: Es geht nicht darum, eine bestimmte Maschine umzusetzen. Es geht darum, eine eigene Konstruktion sich auszudenken, auszuprobieren und zum Laufen zu bringen. Darin liegt der Spaß – und der Lerneffekt! Deswegen gibt es hier keine Anleitung, sondern ein Bericht, was wir gemacht haben.

Ihr braucht ganz viel alte Plastikbehälter, also alles was ihr finden könnt und entbehren möchtet, einen festen Faden, Draht oder Klebeband zum befestigen, eine Schere und eine Teppichmesser.

Und los geht es. Zuerst haben wir in den alten Gummistiefel ein paar Löcher geschnitten.

Danach haben wir ein großes Loch in einen leeren Joghurtbecher geschnitten und…

auch in eine alte Shampooflasche.

Dann wird alles befestigt nach dem Motto: Hauptsache es hält – und das Wasser kann fließen.

Zwischendurch wird immer wieder getestet, umgebaut und verbessert. Fließt es? Tropft es daneben?

Auch ein alter Drachen hat hier einen neuen Sinn gefunden,

genauso wie eine alte Wasserrinne.

Hier könnt ihr jetzt die fertige Tolla-Wassermachine in Aktion bewundern!

Na, baut ihr auch eine Wasser-Maschine?

Übrigens, wenn eure Kinder kleiner sind, ist ein gekauftes Wasserspiel auch schön (affiliate link, also Werbung).

Übrigens auch für dm glueckskind habe ich mal eine Wasserbahn mit einem Kind gebaut (de facto auch Werbung, weil es ein bezahlter Auftrag war, ihr wisst ja, ich bin lieber übertransparent):

Liebe Grüße,

Béa

Wasserspiele für draußen

Um die Wette segeln

Einige Walnüsse werden geknackt. Jedes Kind bekommt eine halbe Schale und drückt etwas Knete hinein. In jede Nussschalenhälfte wird ein Zahnstocher als Segelmast gesteckt. Schneiden Sie mit den Kindern kleine Dreiecke als Segel aus. Jedes Kind schreibt seinen Namen auf ein Segel und klebt es am Mast fest. Und nun schwimmen die Boote um die Wette – von einem Rand des Planschbeckens zum anderen. Die Kinder schlagen mit den Händen Wellen, um die Schiffchen vorwärts zu treiben. Die Boote dürfen dabei nicht berührt werden. Welches erreicht als erstes den Beckenrand?

Ringe werfen

Legen Sie einige Plastik- oder Styropor-Ringe ins Wasser. Die Kinder stellen sich etwas entfernt vom Planschbeckenrand auf. Das erste Kind wirft drei Pingpongbälle hintereinander und versucht dabei, in die Ringe zu zielen. Die Treffer werden notiert und die Bälle wieder eingesammelt. Dann ist der nächste Spieler an der Reihe. Wer ist nach drei Durchgängen Punktekönig?

Nasse Hasenjagd

Im Planschbecken schwimmen drei Schwämme. Ein Kind ist der Fuchs, die anderen die Hasen. Der Fuchs tränkt einen Schwamm mit Wasser und rennt über die Wiese hinter den Hasen her. Er versucht, einen von ihnen mit dem nassen Schwamm zu treffen. Gelingt es ihm, bekommt er einen Punkt aufgeschrieben und darf mit den beiden anderen Schwämmen weiter auf Hasenjagd gehen. Trifft er keinen Hasen mit dem Schwamm, wird ein anderer zum Fuchs ernannt. Wenn alle Hasen auch mal Fuchs waren, werden die Treffer eines jeden zusammengezählt. Wer hat die meisten?

Wassermann

Der Rasensprenger ist der Wassermann. Die Kinder laufen auf der Wiese herum. Ein Erwachsener steht am Wasserhahn und dreht ihn in unregelmäßigen Zeitabständen auf und wieder zu. Wer vom Wassermann erwischt und nass gespritzt wird, scheidet aus. Das Spiel geht so lange weiter, bis alle Kinder pitschenass sind.

Glücksfisch angeln

Im Wasser schwimmen viele Korken. Es sind Fische. Auf einen wird mit wasserfestem Stift eine kleine Krone gemalt. Das ist der Glücksfisch. Die Kinder knien mit verbundenen Augen im Planschbecken und angeln mit großen Sieben alle Fische heraus. Wer den Glücksfisch gefangen hat, bekommt eine Überraschung.

Rettung aus Seenot

Lassen Sie Korken oder Pingpongbälle als Schiffe zu Wasser. Jedes Kind bekommt einen Plastikring mit einer langen Schnur dran. Die Kinder stehen am Rand, werfen die Ringe über die Korken oder Bälle und ziehen sie an Land. Wer rettet die meisten Schiffe aus Seenot?

Feuerwehreinsatz

An die Pumpen und Wasser marsch! Sehr beliebt und superleicht: Drehen Sie für Ihre Kinder den Schlauch auf, dann darf nach Herzenslaune gelöscht und gespritzt werden …

Schwamm-Staffel

Einige Meter vom Planschbecken entfernt stehen zwei kleine Eimer. Die Kinder bilden zwei gleichstarke Mannschaften. Jede bekommt einen großen Schwamm. Alle stellen sich im Planschbecken auf. Das erste Kind jeder Mannschaft tränkt den Schwamm mit Wasser, rennt damit los und drückt ihn über seinem Eimer aus. Dann schnell mit dem Schwamm zurücklaufen und ihn an den zweiten Spieler weitergeben. Die Mannschaft, dessen Eimer am ersten bis zum Rand mit Wasser gefüllt ist, hat gewonnen.

Rettungsringe

Im Planschbecken liegen aufgeblasene Schwimmringe, und zwar einer weniger als Kinder mitspielen. Die Kinder laufen auf der Wiese herum, bis der Spielleiter ruft: Rette sich, wer kann! Alle laufen zum Planschbecken und versuchen, in einen Ring zu steigen. Wer zu spät kommt, scheidet aus. In der nächsten Runde wird wieder ein Ring weggenommen. Welches Kind bleibt bis zum Schluss im Wasser?

Wasserwettschaufeln

Man braucht:

2 gleichgroße mit Wasser gefüllte Eimer, 2 gleichgroße leere Eimer

2 gleichgroße Suppenkellen oder Becher

Und so gehts:

Zwei Kindergruppen spielen das Spiel. Jede Gruppe schaufelt Wasser in den gegenüberliegenden Eimer. Wenn es nach einiger Zeit „Stop“ heißt, wird nachgesehen wer mehr Wasser hat . Wer mehr Wasser im gegenüberliegenden Eimer hat, hat gewonnen.

About the author

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.