Was gehört in wickeltasche

Inhalte

Ich packe meine Wickeltasche… Unsere kleine Tochter ist nun schon 20 Monate alt. Ich habe somit ein wenig Übung in Sachen “Wickeltasche”. In den letzten 20 Monaten haben sich die Bedürfnisse meiner Tochter verändert, und dementsprechend hat sich auch der Inhalt unserer Wickeltasche angepasst. In den ersten Wochen ist man als Mutter und auch Vater übervorsichtig. “Lieber ein Teil zu viel einpacken als zu wenig” scheint das Motto. Verständlich. Man will alles richtig machen und für alles gewappnet sein. Deshalb landet neben jeder Menge Wechselwäsche, wie Strumpfhosen, Strampler und Co, noch so einiges mehr in der Wickeltasche. Windeln, Stilleinlagen oder Fläschchen, Feuchttücher, Einmal-Wickelunterlagen, Spucktücher, Spielzeug und Nuckel – all das darf nicht fehlen. Sind die Kleinen etwas größer, passt sich der Inhalt an. Gläschen oder (Snack)Riegel ersetzen die Stilleinlagen und vielleicht auch die Flasche. Oder es braucht nicht mehr ganz so viele Windeln für unterwegs.

Welche Wickeltasche ist die Richtige?

Das Drama um die Wickeltasche beginnt bereits in der Schwangerschaft. Welche Wickeltasche brauchen wir? Soll sie groß sein? Praktisch? Vielleicht doch lieber ein Wickelrucksack oder reicht vielleicht auch ein gewöhnlicher Jutebeutel? Hübsch soll sie sein und im besten Fall zum eigenen Style passen, praktisch muss sie sein, ein Raumwunder. Mein Tipp: Schaut einfach, was zu Euch passt und womit Ihr Euch wohl fühlt. Bevorzugt die eine Mama eher ein verspieltes und umfangreiches Modell von Wickeltasche, mag es die andere Mama eher clean, reduziert und cool. Wichtig ist nur eines: Ausreichend Platz muss da sein. Denn Fakt ist, mit einem Säugling braucht man Einiges. Schnell geht mal was daneben (oben oder unten), und das Kind muss komplett umgezogen werden. Eine Wickelunterlage sollte man auch immer parat haben. Auf Raststätten, Flughäfen oder auch in manchen Läden möchte man sein Kleines definitiv nicht einfach irgendwie hinlegen. Ich habe letztendlich immer eine große Mullwindel dafür dabei gehabt. Das spart Müll und jede Menge Geld, ja, und das überdimensionale Spucktuch lässt sich in der Waschmaschine auskochen und ist danach wieder frisch und einsatzbereit. So ein großes Spucktuch ist aber auch aus anderen Gründen praktisch. So kann man es zum Pucken nutzen oder als Sonnensegel für den Kinderwagen, oder aber es fungiert als Schnuffeltuch. Auch immer mit dabei: ein Body, eine Strumpfhose (oder Söckchen), gern eine Hose und ein Oberteil.

Jetzt, da unser Mädchen schon größer ist, kommt auch ein Lätzchen mit. Neben dem Spucktuch, das brauchen wir auch heute noch. Für all die kleineren und größeren Sauereien, die so beim “Essen lernen” unterwegs passieren können. Ein Fläschchen (oder später Trinklernbecher), Nuckel, Windeln und Feuchttücher sollten ebenfalls nie fehlen. Und ein kleines Spielzeug oder Buch ist immer eine gute Idee.

Die Bedürfnisse sind je nach Alter andere, der Inhalt der Wickeltasche verändert sich dennoch nur minimal. Ich erinnere mich, wie ich anfangs noch unglaublich viel eingepackt habe. Fast als würden wir für ein langes Wochenende verreisen. Da waren es noch zwei oder drei komplette Garnituren für das Mädchen. Man kann nie wissen… Dachte ich. Doch schon nach wenigen Monaten war klar, was wir brauchen und was nicht. Nämlich gar nicht so viel.

Wickeltasche packen für Neugeborene:

  • 1 Wechselbody
  • 1 Strampler (oder etwas vergleichbares)
  • 1 Strumpfhose
  • 1 Mützchen
  • Stilleinlagen oder Fläschchen samt Zubehör (Milchpulver)
  • 2 Spucktücher
  • Wickelunterlage
  • Windeln
  • Feuchttücher
  • Nuckel
  • Ein kleines Säckchen für Schmutzwäsche oder eine kleine Mülltüte, für dreckige Kleidung oder volle Windeln
  • Ein Spielzeug, z. B. Greifring oder -ball

Wickeltasche packen für Kleinkinder:

  • 1 Wechselwäsche
  • Body, Strumpfhose oder Strümpfe, Hose und Oberteil
  • Windeln
  • Feuchttücher
  • Wickelunterlage
  • Lätzchen
  • Mullwindel
  • Trinklernbecher (oder Flasche)
  • Gläschen und Löffel
  • Nuckel
  • Spielzeug, z. B. ein Buch

Meine Packliste habe ich Euch auch noch in eine parktische Liste zum Downloaden und Abhaken gepackt: Wickeltasche_packen

Und wenn Ihr all das dabei habt, dann seid Ihr schon ausreichend gewappnet und die klitzekleinen Alltags-Katastrophen können Euch nicht mehr ins Schwitzen bringen. 🙂

Was packt Ihr so in Eure Wickeltasche?

Gewinn eine niedliche Wickeltasche von Babymoov! Jetzt im Adventskalender in unserem Online-Shop.

Merken

Merken

Merken

Merken

Unterwegs mit Baby: Das gehört in die Wickeltasche

Vorbei sind die Zeiten, in denen alle Ihre Sachen in eine kleine Handtasche gepasst haben. Wenn Sie mit Baby unterwegs sind, müssen Sie an wesentlich mehr Dinge denken. Wir verraten Ihnen, was in keiner Wickeltasche fehlen sollte.

Manche Wickeltaschen gibt es sogar passend zum Kinderwagen. Foto: iStockphoto, Thinkstock

  • 8

Von Julia Wohlgemuth

Wenn Ihr Baby gerade ein paar Tage alt ist, können Sie sich wahrscheinlich nicht vorstellen, dass Sie mit Ihrem Neugeborenen jemals Ausflüge unternehmen. Doch irgendwann ist es soweit und Sie werden mit Ihrem Kleinen das Haus verlassen. Dabei müssen Sie nun nicht mehr nur an Ihre eigenen Sachen denken, sondern auch an die Ihres Babys.

Es empfiehlt sich, eine spezielle Wickeltasche zu kaufen oder einzurichten, in der Sie immer die wichtigsten Dinge aufbewahren, sodass Sie nicht jedes Mal von Neuem mit dem Packen beginnen müssen.

Was gehört in die Wickeltasche?

Windeln – Natürlich gehören in eine Wickeltasche frische Windeln. Das ist zwar völlig klar, aber Mütter von kleinen Säuglingen, die unter ständigem Schlafmangel leiden, können schon mal das Wichtigste vergessen.

Feuchttücher – Feuchttücher eignen sich nicht nur dazu, um kleine Babypopos und Babymünder zu säubern, sondern auch um Dinge unterwegs vom Dreck zu befreien, wie zum Beispiel auf den Boden gefallene Spielsachen oder Tische, auf denen noch die Sachen von den Vorgängern stehen.

Wickelunterlage – Bei manchen Wickeltaschen gehört eine Wickelunterlage direkt dazu. So können Sie Ihr Baby (fast) überall wickeln und müssen sich keine Gedanken darüber machen, ob der Wickeltisch im Restaurant auch sauber ist.

Frische Sachen – Für den Notfall empfiehlt es sich, saubere Kleidungsstücke für Ihr Baby in die Wickeltasche zu packen. So sind Sie gerüstet, falls sich Ihr Kleines unterwegs beim Spielen dreckig oder nass macht oder die Windel nicht dicht hält. Haben Sie die Wickeltasche immer gepackt parat stehen und passieren nur selten derartige Unfälle, empfiehlt es sich, ab und zu zu überprüfen, dass die Ersatzsachen auch tatsächlich noch passen.

Essen – Wenn Sie stillen, benötigen Sie natürlich unterwegs nicht viel. Für Schoppenkinder haben viele Wickeltaschen extra ein Fach, in das die Flasche passt. Manche sind sogar extra isoliert, damit die Flasche warm bleibt. Ist Ihr Baby schon im Beikostalter, sollten Sie selbstverständlich sein normales Essen (und Trinken!) nicht vergessen. Auch hierfür ist ein isoliertes Fach sehr nützlich.

Mulltuch – Ein kleines Stoff- oder Mulltuch nimmt in der Wickeltasche nicht viel Platz weg, lässt sich vielseitig verwenden und ist deshalb unbedingt empfehlenswert: Es eignet sich als Spucktuch, als Lätzchen, als Tuch, wenn es plötzlich kälter ist als gedacht oder sogar als Sonnenschutz vor den Kinderwagen gehängt, falls das Wetter doch schöner ist.

Spielsachen – Besonders wenn Ihr Kind schon etwas älter ist, sollten Sie auch an ein paar kleine Spielsachen oder Bücher denken, damit sich Ihr Baby unterwegs nicht langweilt.

Nuggi – Nimmt Ihr Baby am Tag den Schnuller, sollten Sie auch daran denken, diesen einzupacken. Am günstigsten ist es, wenn Sie den Nuggi in einer kleinen Dose aufbewahren, damit er unterwegs sauber bleibt.

Wundcreme – Wenn Sie mit Ihrem Baby unterwegs sind, kann es sein, dass Sie die Windeln nicht ganz so oft wechseln, wie Sie das daheim tun. Deshalb kann es verstärkt zu Rötungen kommen. Mit einer Wundcreme, die es auch in kleinen Grössen für die Wickeltasche gibt, können Sie Babys Po sofort etwas Gutes tun.

Mamas Sachen – Bei allen Dingen für Ihr Baby sollten Sie nicht Ihre eigenen Sachen, wie Geld, Schlüssel und Handy vergessen. Ganz logisch, aber wir erwähnen es noch einmal – wegen des Schlafmangels.

Wickeltaschen: Von funktional-praktisch bis modisch-schick

Natürlich müssen Sie sich nicht extra eine Wickeltasche kaufen. Eine normale und entsprechend grosse Tasche, die Sie zu diesem Zweck umfunktionieren, tut es selbstverständlich auch.

Für viele Eltern gehört eine Wickeltasche aber schon fast zur Erstausstattung des Babys dazu und eignet sich eventuell auch gut als Geschenkidee für Verwandte. Die Auswahl an Wickeltaschen ist riesig und für jeden Geldbeutel ist etwas dabei. Manche Wickeltaschen sind so schön, dass man sie auch danach noch als normale Handtasche benutzen möchte. Besonders praktisch sind übrigens Wickeltaschen, die entweder an den Kinderwagen gehängt werden können, sodass Sie sie nicht die ganze Zeit tragen müssen oder Rucksäcke, bei denen Sie die Hände für Ihr Baby freihaben.

Liste für die Wickeltasche

Hier noch einmal die wichtigsten Dinge für die Wickeltasche auf einen Blick:

  • Windeln
  • Feuchttücher
  • Wickelunterlage
  • Frische Anziehsachen
  • Schoppen/ Essen
  • Nuggi
  • Spielsachen

Wickeltasche – Checkliste: Das muss rein

Wohin du auch gehst als Mama eines Babys oder Kleinkindes – sie ist immer griffbereit in deiner Nähe: die Wickeltasche. Mit dem richtigen Inhalt bist du für jede Situation gut gerüstet; komme, was wolle.

Erfahrene Mamas haben sie sicher schon zu schätzen gelernt, Erstlingsmamas sei sie sehr ans Herz gelegt: Die Wickeltasche. Sie ist in Form, Größe und Ausstattung perfekt abgestimmt auf die Bedürfnisse von dir und deinem Baby in den ersten Monaten und Jahren. Daher zeichnet sich die optimale Wickeltasche durch einige kleine, aber feine Besonderheiten aus, die es dir ohne langes Suchen und Kramen erleichtern, schnell an die benötigten Utensilien heranzukommen.

Sie ist die ständige Begleiterin von Kleinkind-Mamas: die Wickeltasche

Wickeltasche: Diese Ausstattung sollte sie haben

  1. verschiedene Fächer

  2. viele Unterteilungen

  3. abwaschbares Innenfutter

  4. integrierte Wickelunterlage

  5. zum Variieren Henkel sowie Schulterriemen

  6. Schlaufen oder Karabinerhaken zum Befestigen am Kinderwagen

Baby

Windeltasche oder Wickeltasche – welche soll es sein?

Weiterlesen Baby Weiterlesen

Die Wickeltasche, deine unverzichtbare Begleiterin

Schon nach kurzer Zeit wirst du wissen, wie du deine Wickeltasche am besten bepackst – und worauf du vielleicht bald verzichten kannst. Du wirst sehr schnell eine Routine im Packen entwickeln. Bis es soweit ist, kannst du dich am besten an unserer Checkliste orientieren.

Wickeltasche-Checkliste: Das muss rein

  1. Für das Baby

  • Ersatzwindeln

  • Windel-Müllbeutel

  • feuchter Waschlappen – oder

  • Feuchttücher

  • Wickelunterlage

  • Babycreme

  • frischer Body

  • frischer Strampler

  • weitere Wechselkleidung fürs Baby

  • Söckchen

  • Baby-Schuhe

  • Lätzchen

  • Spucktücher (eignen sich auch als Sonnenschutz über dem Kinderwagen)

  • Schnuller

  • Kuscheltier

  • Fläschchen

2. Für die Mama

  • Stilleinlagen

  • Oberteil zum Wechseln

  • Wasserflasche

  • Handcreme

  • Sonnencreme

  • praktisch für unterwegs: Stillponcho

  • Energieriegel oder Snack

Richtig wickeln: eine Wickelanleitung

Bilderstrecke starten (9 Bilder)

Wickeltaschen gibt es in verschiedenen Ausführungen

Das alles unterzubringen bedeutet, dass eine gut befüllte Wickeltasche kein kleines Handtäschchen sein kann. Doch auch wenn sie groß, stabil und funktional sein muss, kann deine Wickeltasche ein richtig schickes Accessoire für dich sein – und du kannst aus einem breiten Angebot auswählen. Ob als Shopper, Messenger Bag oder im großen Handtaschen-Format, ob aus robustem Webstoff oder veganem Leder, in einer einfachen Version oder in der Luxusausgabe: Deine Wickeltasche* vereinfacht dein Leben als Mutter um ein Vielfaches und du wirst nicht mehr auf sie verzichten wollen.

*gesponserter Link

10 Fragen zur Windel

Bilderstrecke starten (12 Bilder)

Schön & Praktisch

Checkliste: Was gehört in die Wickeltasche?

Details Veröffentlicht: 19. Februar 2018

Beim ersten längeren Ausflug mit Baby steht man vor der Frage, was brauche ich alles mit?! Am Anfang nehmen Mama und Papa noch eine Menge mit, mit der Zeit werden wir als Eltern aber routinierter und das Babygepäck weniger. Aber einige Basics hat man als Elternteil immer dabei.

WICKELTASCHEN ESSENTIALS

  • Windeln – ein paar Windel sollten immer in der Wickeltasche sein – zumindest eine für den Notfall.
  • Popo-Salbe wie Inotyol. Lindert rasch den roten Popo, die Tube gibt es in einer kleinen Größe praktisch für unterwegs.
  • Feuchttücher je nach dem wie oft ihr unterwegs seid, gibt es die auch in kleineren Packungen mit 15 bzw. 30 Stück, ZB von Babylove bei DM.
  • Taschentücher hat Mama immer dabei.
  • Wickelunterlage: Hier gibt es praktische Einweg Unterlagen oder waschbare Stoffunterlagen. Alternativ kann man auch einfach eine Mullwindel zum unterlegen verwenden.
  • Mullwindel: Bei einem Speibaby ist die jedenfalls dabei, aber auch sonst ein wahrer Alleskönner – wegwischen, zudecken, unterlegen. Gut also, dass es sehr hübsche Modelle gibt, z.B, von aden und anais.
  • Windeltasche: Um das alles gut zu verstauen, gibt es hübsche Windeltaschen. Da passen Windeln, Feuchttücher und auch ein Reservebody gut hinein. Und wenn ich schnell weggeht, dann packt ihr die Windeltasche einfach in eure Handtasche.
  • Stilleinlagen (bei Bedarf)
  • dünne Decke / warme Decke (je nach Bedarf)
  • Schnuller (wenn dein Baby einen nimmt)
  • ev. ein Kuscheltier oder kleines Buch für unterwegs

Tipp: Die Windeltasche immer gleich auffüllen, sonst kann es passieren, dass ihr unterwegs seid und keine Windel habt. Hand hoch wem das schon passiert ist!

ANZIEHSACHEN

  • Reservebody bzw. Reservekleidung: Wer ein sogenanntes Speikind hat, wird wohl nie ohne Reservekleidung aus dem Haus gehen, aber auch bei der Windel kann mal was auslaufen… Zumindest ein Reservebody ist ratsam dabei zu haben. Sonst kommt es darauf an wie lange ihr weg sein bzw. wo ihr unterwegs seid. Wer nur beim Supermarkt ums Eck ist, kann ja im Notfall schnell wieder nachhause.
  • Warme Socken oder Lederpatschen (bei Bedarf)
  • Kopfbedeckung je nach Jahreszeit


Foto: loud and proud

ESSEN FÜRS BABY

Was ihr hier braucht hängt naheliegender Weise davon ab, ob das Baby gestillt wird oder Fläschchen bekommt oder schon älter ist.

Stillmamas haben ev. ein Stillcover mit oder einen schöne Windel zum Abdecken *außerdem hat die ja noch mehr Funktionen (siehe oben)

Für etwas ältere Kinder empfiehlt es sich auch ein paar Knabbereien und Snacks dabei zu haben. Obst und Knabbereien transportiert man gut in sogenannten Bentoboxen wie diese aus Edelstahl. Mehr Jausengeschirr bekommst du zum Beispiel bei pure and green.

Bei Fläschchenkindern: Flasche, heißes Wasser in der Thermoskanne und portioniertes Milchpulver.

NÜTZLICHES FÜR BABYS FLÄSCHCHEN

Hier einige nützliche Sachen um Babys Fläschchen zuzubereiten – vor allem für unterwegs sind diese Accessoires sehr hilfreich. Das abgekochte Wasser hält in einer kleinen Thermoskanne lange warm, auch für nächtliche Milchtrinker praktisch! Thermosflaschen (Nr. 1) gibt es z.B. von reer in vielen Größen.

Und um immer die richtige Menge Milchpulver parat zu haben, sind Portionierer sehr praktisch. Handlich ist der Becher von Avent (Nr 3), etwas größer aber ebenso gut in der Handhabung ist der Portionierer von Babylove (Nr. 2).

Nicht unterwegs, aber daheim zum Waschen gibt es eigene Spülmittel – neu zum Beispiel von Merkur Immer grün (Nr. 4), aber auch von Frosch. Praktisch sind eine Spülbürste (Nr. 6), gibt es bei dm, und ein Abtropfständer (Nr. 7).

Die Checkliste für Deine individuelle Wickeltasche

Früher oder später müssen alle Mamas und Papas da durch: Wickeln außer Haus. Auf öffentlichen Toiletten, Parkbänken oder im Kofferraum – um nur eine kleine Auswahl an typischen Wickelplätzen abseits der heimischen Wickelkommode zu nennen. Wenn der Windelwechsel fast so schnell vonstattengehen soll wie der Reifenwechsel bei der Formel1, ist gute Vorbereitung das A und O. Und eine perfekt gepackte Wickeltasche quasi die Grundlage des Erfolgs.
STILVOLL ODER PRAKTISCH? DAMENTASCHE ODER RUCKSACK?
Die Individualität beginnt schon bei der Tasche selbst: Viele Mamas möchten eine Wickeltasche, die nicht nur über genug Stauraum verfügt, sondern auch noch hübsch aussieht. Das haben auch viele Baby-Marken erkannt. Die Zahl der modischen Wickeltaschen steigt und deshalb müssen sich Mamas nicht mehr zwischen Praktikabilität und Aussehen entscheiden. Wie viel Stauraum Du wirklich brauchst, wirst Du schnell herausfinden. Bedenke aber, dass zu viel Stauraum auch dazu verleitet, unnötigen Kram einzupacken. 😉
Bei der Kaufentscheidung solltest Du auch noch etwas Anderes berücksichtigen: Wenn sich auch der Papa Deines Babys mit der Wickeltasche wohlfühlen soll, macht es Sinn ein schlichteres Modell oder sogar einen Wickelrucksack zu kaufen. So läuft auch er gerne in der Öffentlichkeit mit eurer Wickeltasche herum.
Unabhängig davon, ob Du Dich für eine Hand- oder Umhängetasche oder einen Rucksack entscheidest, empfehlen wir Dir ein Modell, das Du auch ohne Windeln weiterverwenden kannst. Es wäre schade, wenn Deine Wickeltasche nach der Windelzeit Deines kleinen Entdeckers nur noch in der Ecke verstaubt.
Die Wickeltasche auf dem Titelbild ist übrigens von Lässig – das Label für stilvolle Wickeltaschen ist der Geheimtipp von unserer Mitarbeiterin Frau Preni.
DER INHALT, TEIL 1: DIE BASICS
Kommen wir zum Inhalt der Wickeltasche. Wir beginnen unsere Liste mit sechs Must-Haves. Mit ihnen im Gepäck kann nicht viel schiefgehen. Sie lassen sich übrigens oft sehr praktisch in einer separaten Windeltasche, wie es sie von Elodie Details gibt, verstauen.
-Windeln – natürlich gehören Windeln zur absoluten Grundausstattung einer Wickeltasche. Die richtige Menge variiert hier je nach Ausflugsdauer und Wickelintervall. In der Regel sind 3-4 Windeln ausreichend.
-Feuchttücher – denn das ist nicht nur zuhause, sondern auch unterwegs der einfachste Weg zu einem sauberen Baby-Po. Ideal sind kleine Packungen in Reisegröße, um die Wickeltasche nicht unnötig zu beschweren.
-Hygiene-Spray – dies dient dazu, die Oberfläche, auf der gewickelt werden soll, zu reinigen und gegebenenfalls Deine Hände zu desinfizieren. Auch wenn Dein Baby nicht in einer desinfizierten Welt aufwachsen soll, ist Sauberkeit beim Wickeln wichtig!
-Wickelunterlage für unterwegs – hier kannst Du Dich entweder für Einmal-Unterlagen oder eine waschbare Variante entscheiden.
-Beutel für benutzte Windeln – die bequeme Variante ist eine Plastiktüte mit Zipper-Verschluss. Umweltfreundlicher ist ein waschbarer Windelbeutel, der ohne Plastik auskommt und wiederverwendbar ist.
-Spucktuch – wenn Du Dein Baby unterwegs stillst oder fütterst, ist ein Spucktuch fürs anschließende Bäuerchen immer gut.
DER INHALT, TEIL 2: NICE-TO-HAVES
Um für Eventualitäten gerüstet zu sein, kannst Du Deine individuelle Wickeltasche auch noch erweitern. Deine Erfahrung im Baby-Alltag wird zeigen, was Du wirklich brauchst.
-Wechselkleidung fürs Baby – Kleckerei beim Essen oder eine ausgelaufene Windel – natürlich wird auch unterwegs ab und zu mal etwas danebengehen: Gut, wenn Du Ersatz für Body, Hose, Pulli/Shirt und Strumpfhose parat hast.
-Zusätzlicher Beutel für dreckige Wäsche – um die dreckige Kleidung nicht neben den sauberen Windeln zu lagern, bietet sich ein separater Beutel an.
-Bei wundem Po (1): Wundcreme – damit die Haut Deines Babys optimal abheilen kann, solltest Du gegebenenfalls auch unterwegs eine Tube der Wundcreme Deiner Wahl dabeihaben.
-Bei wundem Po (2): Thermoskanne mit warmem Wasser und Wattepads oder Feuchttücher mit 99% Wasser – denn die gereizte Haut eines roten Baby-Pos sollte möglichst natürlich gereinigt werden.
-Spielzeug – sorgt für die richtige Ablenkung. Und die kann man beim Wickeln unterwegs wohl meistens gut gebrauchen!
Für nicht stillende Mamas bzw. abgestillte Babys: Fläschchen, Babynahrung und Co. – schließlich kommt der Hunger immer dann, wenn es gerade gar nicht passt. Wer fürs Füttern unterwegs gerüstet sein will, sollte auch den Löffel und das Lätzchen nicht vergessen.
-Gegebenenfalls Ersatz-Schnuller – am besten transportiert in einer separaten Schnullerbox. So bleibt er schön sauber.
-Wechsel-Oberteil für Mama/Papa – oft genug landet das Bäuerchen nämlich nicht auf dem Spucktuch, sondern auf Mamas oder Papas Oberteil.
-Medikamente – falls Dein kleiner Entdecker Medikamente benötigt, ist die Wickeltasche in der Regel der richtige Ort dafür.
Die gesamte Liste erscheint Dir bestimmt sehr lang, daher teste aus, welche Utensilien für euren Baby-Alltag sinnvoll sind. Denn auch bei der Wickeltasche gilt nicht unbedingt „Je mehr, desto besser!“ Sonst wird die Tasche einfach nur sehr schwer und unübersichtlich. Insbesondere Mehrfach-Mamas beschränken sich daher häufig nur noch auf das Wesentliche und verlassen sich im Zweifel auf ihr Improvisationstalent.
Ein letzter Hinweis zum Schluss: Schau regelmäßig nach, ob Du noch genug Windeln, Feuchttücher usw. in Deiner Wickeltasche hast. Nichts ist ärgerlicher als erst außer Haus festzustellen, dass der Vorrat aufgebraucht ist. Aber bestimmt wird sich auch das regelmäßige Nachfüllen ganz schnell einspielen.
Wir wünschen Dir jedenfalls ganz viel Spaß beim Packen und Benutzen Deiner ganz individuellen Wickeltasche!

Checkliste Wickeltasche: Was gehört hinein?

Baby

Ständiger Begleiter im Babyalter

Egal ob es ein größerer Ausflug ist oder Sie nur mal schnell bei der besten Freundin auf einen Kaffee vorbeischauen – die Wickeltasche ist im Baby- und Kleinkindalter Ihr ständiger Begleiter. Deshalb sollten Sie schon beim Kauf der Wickeltasche neben einem schönen Design auch auf ein paar praktische Dinge achten.

Wichtig ist, dass die Wickeltasche viele Innenfächer in verschiedenen Größen hat – das erleichtert Ihnen später Ordnung zu halten. Ausreichend Platz und zusätzliche Innenfächer für Handy, Schlüssel und Geldbeutel ersparen Ihnen das Herumtragen einer zweiten Tasche. Eine gepolsterte Wickelunterlage, eine kleine wasserfeste verschließbare Taschen für benutzte Windeln oder schmutzige Wäsche oder auch Thermoflaschenbehälter sind meist mitgeliefertes und nützliches Zubehör. Auch viele Kinderwagenhersteller bieten eine Wickeltasche passend zum Design vom Kinderwagen an.

Wurden Sie schon nach einem Geschenk zur Geburt gefragt? Suchen Sie sich doch eine schöne und praktische Wickeltasche schon während Ihrer Schwangerschaft aus. Eine Wickeltasche gehört zur Babyerstausstattung dazu. Lassen Sie sich die Wickeltasche zur Geburt Ihres Kindes von Freunden oder Familie schenken.

Natürlich können Sie auch eine bereits vorhandene Tasche zur Wickeltasche umfunktionieren.

Checkliste Wickeltasche

  • 2 bis 3 Windeln
  • Feuchttücher
  • Wickelunterlage (möglichst gepolstert und abwaschbar)
  • Moltontuch für die Wickelunterlage
  • Desinfektionstuch oder Desinfektionsspray
  • Tüte für benutzte Windeln
  • Wechselsachen (Body, Hose, Oberteil)
  • Spucktuch
  • Flasche + Milchpulver und Thermoskanne für Babys die nicht gestillt werden
  • Lätzchen + Gläschen + Löffel für größere Kinder
  • Getränke
  • Taschentücher
  • Wundschutzcreme
  • kleines Spielzeug
  • Ersatzschnuller
  • Sonnencreme oder Wind- und Wettercreme (je nach Jahreszeit)
  • Pflaster
  • Medikamente bei Krankheit

Checkliste Wickeltasche – Tipps

Geht es nur kurz zum Einkaufen in den Supermarkt um die Ecke? Dann können Sie natürlich beim Inhalt Ihrer Wickeltasche ein paar Abstriche machen. Frische Windeln, Feuchttücher und eine Wickelunterlage sollten Sie aber immer dabei haben.

Packen Sie Ihre Wickeltasche immer im Voraus. Füllen Sie die Wickeltasche nach jedem Ausflug wieder mit den herausgenommen Dingen auf. Das erspart Ihnen böse Überraschungen bei Ihrem nächsten Ausflug.

Artikel Empfehlungen

10 Tipps rund um den Wickeltisch

Babyerstausstattung: Checkliste für den Einkauf

10 Tipps rund um das Babybett

Welcher Kinderwagen ist der Richtige?

Der richtige Schnuller

In den ersten Jahren mit Deinem Baby wird die Wickeltasche zu Deinem ständigen Begleiter, sobald Du das Haus verlässt – eine Checkliste für die Wickeltasche ist von daher eine gute Gedächtnisstütze.

Du solltest deshalb schon beim Kauf auf einige Dinge achten, die Dir den Alltag später erleichtern können. Einige wichtige Faktoren, die Du bei der Anschaffung der Wickeltasche beachten solltest, sind Größe, Aufteilung und Handhabung.

  • Größe: Da Du viele Dinge in der Wickeltasche unterbringen musst, damit für alle Eventualitäten unterwegs vorgesorgt ist, sollte die Tasche nicht zu klein sein. Nimm zum Kauf doch einfach einige Utensilien mit und teste aus, ob sich alles problemlos in der Tasche unterbringen lässt. Allerdings sollte die Wickeltasche auch nicht zu groß sein, da sie sonst schnell unhandlich werden kann.
  • Aufteilung: Auch bei der Aufteilung des Innenraums unterscheiden sich Wickeltaschen oft stark voneinander. Besonders praktisch sind Taschen mit verschieden großen Fächern, die Dir eine bessere Übersicht ermöglichen. Wenn die Tasche nur ein großes Innenfach hat, können Kleidung, Windeln und Co. leicht durcheinander geraten und Du musst länger suchen, um etwas zu finden. Mit einzelnen Fächern kannst Du allen Sachen ihren festen Platz zuteilen. Manche Wickeltaschen haben auch ein isoliertes Fach für das Babyfläschchen, in dem es länger warm bleibt.
  • Handhabung: Bedenke beim Kauf einer Wickeltasche auch, wie Du die Tasche in Zukunft hauptsächlich transportieren wirst. Wenn Du oft mit dem Kinderwagen unterwegs bist, ist ein langer Tragegurt von Vorteil, mit dem Du die Tasche über den Kinderwagen-Griff hängen kannst. Ein solcher Gurt ist auch praktisch, wenn Du die Wickeltasche über die Schulter hängen möchtest. Falls Du die Tasche nicht auf der Schulter tragen willst, kannst Du darüber nachdenken, Dir einen Wickelrucksack zuzulegen, den Du bequem auf dem Rücken tragen kannst.

Natürlich beeinflusst auch das Aussehen der Wickeltasche Deine persönliche Entscheidung. Teste einfach mehrere Modelle aus und überlege Dir, mit welchem Modell Du voraussichtlich auch in einigen Jahren noch zufrieden sein wirst.

Anzeige

Checkliste Wickeltasche: Was kommt hinein?

Was genau Du in die Wickeltasche packst, hängt in gewissem Maß davon ab, wie alt Dein Kind ist, welche besonderen Bedürfnisse oder Gewohnheiten es hat und wie lange Ihr unterwegs seid. Einige Dinge solltest Du jedoch auf jeden Fall dabei haben. Hier eine kleine Checkliste für die Wickeltasche:

  • Frische Windeln: Nimm für längere Ausflüge zwei bis drei frische Windeln mit. Wenn Du möglichst genau kalkulieren willst, versuche vor dem Aufbruch einzuschätzen, wie lange Ihr unterwegs sein werdet und gleiche diese Zeit damit ab, in welchen Abständen Dein Kind normalerweise gewickelt wird.
  • Wickelunterlage: In die Wickeltasche gehört eine gepolsterte, faltbare Wickelunterlage, die sich leicht abwaschen lässt. In vielen Modellen ist eine solche Unterlage schon integriert. In diesem Fall musst Du sie nicht extra einstecken.
  • Plastiktüten: Nicht immer hast Du die Möglichkeit, volle Windeln sofort zu entsorgen. In der Wickeltasche sollten sich daher auch ein bis zwei leere Plastiktüten befinden, in denen Du die gewechselte Windel so lange verstauen kannst, bis Du einen Mülleimer findest.
  • Reinigungstücher: Da es unterwegs eher umständlich ist, den Po Deines Kindes mit einem feuchten Lappen zu reinigen, bieten sich für Ausflüge Feuchttücher, am besten spezielle Babypflegetücher, an. Achte bei diesen darauf, dass sie parfümfrei sind, damit sie die zarte Haut nicht unnötig reizen. Feuchttücher sind darüber hinaus praktisch, da Du Deine Hände nach dem Wickeln damit abwischen kannst.
  • Wundschutzcreme: Bei einem wundem Po solltest Du auch unterwegs nicht darauf verzichten, die Haut Deines Babys vor Feuchtigkeit zu schützen. Also nichts wie rauf damit, auf Deine Checkliste für die Wickeltasche.
  • Spucktücher: Da Du Dein Kind unterwegs vielleicht auch fütterst und es danach ein Bäuerchen machen wird, ist es ratsam, einige Spucktücher in die Wickeltasche zu packen. Diese sind außerdem sehr praktisch, da sie sich vielseitig verwenden lassen, beispielsweise als Lätzchen, als Sonnenschutz, der über den Kinderwagen gelegt wird oder, gebunden, als Kopfbedeckung. Auch kannst Du ein Spucktuch auf die Wickelunterlage legen, damit Dein Kind mit der nackten Haut nicht auf dem kalten Plastik liegt.
  • Wechselkleidung: Da Du nie wissen kannst, was auf Eurem Ausflug so geschieht, gehört in die Wickeltasche auf jeden Fall ein Satz frischer Babykleider. Am wichtigsten ist meist ein frischer Body, falls die Windel mal undicht ist, aber ein frisches Oberteil und eine Hose können meist auch nicht schaden. Im Sommer solltest Du an eine Mütze denken, um dein Kind vor Sonne zu schützen, wenn es den Kinderwagen verlässt.
  • Fläschchen oder Brei: Für den Fall, dass Dein Kind unterwegs hungrig wird und Du nicht stillst, ist in der Wickeltasche auf jeden Fall ein Platz für Babynahrung vorgesehen. Wenn Dein Baby Milch aus dem Fläschchen bekommt, kannst Du das Pulver schon in der Flasche abmessen und eine Thermosflasche mit heißem Wasser mitnehmen. Wenn Du Deinem Baby Brei fütterst, denke neben dem Gläschen auch an einen Löffel und gegebenenfalls an ein Lätzchen.
  • Getränke: Vergiss nie, ausreichend Getränke mitzunehmen, falls Dein Kind unterwegs Durst bekommt. Ungesüßte Tees oder Wasser eignen sich für kleine Kinder am besten. Biete Deinem Kind zwischendurch immer wieder etwas zu trinken an, auch wenn es nicht danach fragt.

Wenn Du gemeinsam mit Deinem Kind nur kurz ein paar Erledigungen machen möchtest, kannst Du eine kleinere Tasche mitnehmen, in der nur Windeln, eine Wickelunterlage, Feuchttücher und ein Wechselbody enthalten sind.

Anzeige

Zusätzliche Utensilien für die Wickeltasche

In manchen Situationen bietet es sich an, zusätzlich zu den obligatorischen Dingen noch weitere Gegenstände in Deine Checkliste für die Wickeltasche aufzunehmen:

  • Schnuller: Wenn Dein Kind einen Schnuller benutzt, stecke besser immer einen zweiten in die Wickeltasche. Falls der Sauger mal verloren geht, gibt es so keine Tränen.
  • Sonnenmilch: Wenn Ihr im Sommer in der Sonne unterwegs seid, kann es sinnvoll sein, eine Flasche Kindersonnenmilch einzustecken, damit die Haut deines Kindes gut geschützt ist.
  • Snacks: Für ältere Kinder kannst Du eine Dose mit Gemüse- oder Obststücken einpacken, die unterwegs und zwischendurch leicht gegessen werden können. Auch Kekse bieten sich für solche Gelegenheiten gut an.
  • Geldbeutel und Co.: Wenn Du zusätzlich zur Wickeltasche nicht auch noch Deine Handtasche mitnehmen möchtest, sollten auch noch Dein Portemonnaie, Dein Ausweis, der Haustürschlüssel und eventuell Dein Handy auf Deiner Checkliste für die Wickeltasche erscheinen.
  • Wechselshirt: Je nachdem, wohin Euer Ausflug geht, kann es ratsam sein, ein Wechselshirt für Dich selbst einzustecken, falls beim Füttern oder Bäuerchen machen mal etwas danebengeht.
  • Medikamente: Falls Dein Kind krank ist und vorübergehend oder dauerhaft Medikamente einnehmen muss, stecke auch diese in die Wickeltasche.
  • Spielzeug: Wenn Dein Baby schon etwas älter ist, denke an das Lieblingsstofftier oder ein kleines Spielzeug, damit es sich unterwegs nicht langweilt.
  • Pflaster: Spätestens wenn Dein Kind mobil wird und krabbelt oder läuft, ist es lohnenswert, einige Pflaster einzustecken, um eventuelle Schürfwunden schnell verarzten zu können.

Je nachdem, was Du oder Dein Baby sonst noch auf jeden Fall braucht, kannst Du das Sortiment der Wickeltasche beliebig erweitern. Vermeide es jedoch, unnötigen Ballast mitzuschleppen. Denn gerade wenn es ums Tragen geht, ist weniger manchmal mehr. Eine Auswahl an praktischen Wickeltaschen findest Du übrigens in diesem Beitrag.

Für die Wickelstation zuhause darf es hingegen schon etwas üppiger ausfallen. In unserem Beitrag „7 Tipps rund um den Wickeltisch“ erfährst Du, worauf Du beim Kauf und Aufbau des Wickeltischs achten solltest und welches Zubehör eine lohnenswerte Anschaffung ist.

Als ich schwanger war, habe ich mich verliebt. In so eine tolle Wickeltasche – es gibt mittlerweile wirklich schicke Taschen, in Lederoptik, mit Laptop-Fach und mit vielen witzigen kleinen Details. Einzig der Preis – nun ja, war im Rausch der Schwangerschaftshormone ganz egal. Besonders eine Tasche als Messenger-Bag hatte es mir angetan. Doch leider, leider wollte partout keiner mir so etwas zur Geburt schenken. Vielleicht auch gut so, denn immer wieder frage ich mich, wie Eltern in so einer Tasche auch wirklich alles unterbringen können, was der Nachwuchs so braucht.

Eine Wickeltasche kann nicht groß genug sein (Foto: Thinkstock)

Inhalt der Wickeltasche

Was raten einem diverse Checklisten? (Achtung, das ist nicht das, was ich rate!)

  • 4 Ersatzwindeln
  • 2 Plastikbeutel (für nasse Klamotten & volle Windeln)
  • Feuchttücher
  • Wundcreme
  • 1 x Wechselgardrobe (Pulli, Hose, Body)
  • Zusätzlicher Ersatzbody
  • Socken
  • 1 Mulltuch (als Sichtschutz beim Stillen und für das Bäuerchen)
  • Ersatzschnuller
  • Taschentücher
  • Stilleinlagen
  • Flasche Wasser für die stillende Mutter
  • 2 Portionen Milchpulver (für Fläschenbabys)
  • 2 sterilisierte Flaschen
  • 1 kl. Thermoskanne mit warmen Wasser (zur Milchzubereitung)
  • Eventuell benötigte Medikamente, später immer Osanit (gegen Zahnungsbeschwerden)
  • Wickelauflage
  • Sonnencreme
  • Breiglas, Löffel, Lätzchen (bei Beikostkindern)
  • Knabberkram (Dinkelstangen)
  • Lieblingsspielzeug
  • Tragbares Töpfchen (für Kinder, die gerade trocken werden)

Wer wie ich mit einem Baby und einem Kleinkind gleichzeitig unterwegs ist, sollte vermutlich nicht nur in eine Tasche, sondern auch in eine Sackkarre oder einen Bollerwagen investieren. Tatsächlich muss keine schnieke nagelneue Tasche her, auch ein Rucksack oder eine andere Tasche mit vielen Fächern reicht völlig. Es gibt natürlich auch Minimalisten, die schlichtweg einfach nur eine Ersatzwindel und ein Tütchen mitnehmen. Solche Mütter, die geschickt ganz wenig in ihrer eigenen Handtasche unterbringen können, habe ich immer bewundert.

So geht’s minimalistisch:

Tatsächlich habe ich es immer eher mit dem Ganz-oder-gar-nicht Prinzip gehalten. Entweder kam die dicke Tasche mit – oder gar nichts. Als Stillmutter habe ich in Kauf genommen, dass ich notfalls tropfe, aber Ersatzstilleinlagen mitzuschleppen war mir zu blöd. Allerdings habe ich mir gelegentlich sogar ein T-Shirt für mich eingesteckt. Und zwar dann, wenn ich einen richtigen Tagesausflug gemacht habe. Später hatte ich durchaus Löffel, Breiglas und Lätzchen dabei. Sicher ist sicher.


Eine solch monströse Tasche, wie sie für die obige Liste benötigt würde, wer mag die schon schleppen? Sicher, unter dem Kinderwagen ist noch Platz, aber der Alltag mit Baby wird bald zeigen, was wirklich wichtig ist. Sogar ich habe einiges gefunden, auf das ich verzichten konnte. Erst mit Baby Nr. 2 wurde die Tasche wieder voller.

Auf solche aufwendigen Extras wie „tragbarer Toilettensitz“ habe ich auch verzichtet. Ein Kleinkind darf meiner Meinung nach auch im Freien seine Notdurft verrichten. Und aus der Schwangerschaft kennt die pfiffige Mutter ja im Übrigen eh noch alle öffentlichen Toiletten ;).

Auch die Sache mit dem Knabberkram fand ich nie so wichtig. Denn während meine eigenen Kinder prinzipiell den gesunden Inhalt meiner Plastikdosen langweilig fanden, durfte ich dann auf dem Spielplatz etliche Sprösslinge anderer Eltern durchfüttern. Und Kinder müssen auch nicht immer auf etwas herumkauen!

Blogger

Unterwegs mit dem Baby. Was kommt in die Wickeltasche?

Für ein Baby brauchst Du andere Dinge als für ein Kleinkind. Natürlich kommt es auch darauf an, ob Du stillst oder Fläschchen gibst. Was auf keinen Fall fehlen sollte, sind folgende Dinge:

  • Windeln
  • Feuchttücher
  • Taschentücher
  • Wickelunterlage für unterwegs
  • 1-2 Plastikbeutel für schmutzige Wäsche und Windeln
  • Wechselkleidung
  • eine leichte Decke
  • Ersatzstilleinlagen
  • Babyflaschen, Milchpulver und eine Thermoskanne mit warmem Wasser
  • Schnuller samt Schnullerkette

Unterwegs mit Baby und Geschwisterkind: Was in Wickeltasche packen?

Ein Kleinkind hat andere Bedürfnisse als ein Baby. Krabbelkinder, Laufanfänger und Kindergartenkinder machen sich schneller schmutzig als Babys…

Bei manchen Ausflügen musst Du Dein Kleinkind sogar mehrfach umziehen. Darum sollte Folgendes zusätzlich dabei sein:

  • ausreichend Wechselsaschen für das Geschwisterkind
  • Snacks (z.B. Obst, Fingerfood) für das Geschwisterkind
  • Getränke für das Geschwisterkind
  • Spielzeug für das Geschwisterkind (z.B. liebstes Kuscheltier)
  • Pflaster

Außerdem solltest Du im Sommer immer Sonnencreme und einen Sonnenhut dabei haben, im Winter dafür ein Paar Ersatzhandschuhe, falls das andere Paar vorzeitig durchnässt.

Zusätzlicher Tipp: Bei Kleinkindern hat sich bei uns die Mitnahme von Ersatzschuhen als sehr nützlich erwiesen, denn manchmal planschen die Kleinen doch zu wild in Pfützen und bekommen dann gerade im Herbst/Winter eiskalte Füße, sodass man flott nach Hause muss. Deshalb kann ein zusätzliches Paar Schuhe Zeit und Nerven sparen.

Unterwegs als Großfamilie: Das kommt mit!

Sobald Du mit mehr als zwei Kindern unterwegs bist )vom Baby bis zum Kindergarten oder gar Schulkind), brauchst Du diverse Dinge. Der Wickeltascheninhalt vervielfacht sich ganz automatisch!

Wir haben unsere Wickeltasche seit sieben Jahren bei jedem Ausflug dabei, denn unsere Erfahrungen haben uns gelehrt:

Hat man sie nicht mit, braucht man sie. Garantiert!

Bei mehreren Kindern brauchst Du eine schön große Wickeltasche, weil allein die Wechselkleidung ordentlich Platz einnimmt.

Kurzum: Kombiniere die beiden oberen Listen, dann bist Du ausreichend ausgestattet und einem langen Familienausflug steht nichts mehr im Wege.

Wickeltasche packen – Checkliste für Unternehmungen mit Baby und Kleinkind

Oh je, die Windel ist voll und ihr seid gerade unterwegs? Kein Problem, zumindest, wenn ihr an alles gedacht habt. Die Wickeltasche ist besonders in den ersten Monaten mit Kind ein ständiger und vor allem wichtiger Begleiter. Damit es euch und eurem Baby unterwegs an nichts fehlt, solltet ihr die Wickeltasche sorgfältig packen. Deswegen geben wir euch als kleine Gedächtnisstütze eine Checkliste an die Hand.

Das darf nicht fehlen – Checkliste für Unternehmungen mit Baby und Kleinkind

#1 Windeln

Windeln in der Größe des Kindes. Für längere Ausflüge solltet ihr immer zwei bis drei Windeln einpacken.

#2 Plastiktüten

Plastiktüten zum Entsorgen der Windeln, falls ihr keinen Mülleimer in unmittelbarer Nähe findet.

#3 Wechselwäsche

Wechselwäsche, falls es mal schmuddelig wird, natürlich auf die jeweilige Jahreszeit abgestimmt.

#4 Feuchttücher oder Waschlappen

Feuchttücher oder die umweltfreundliche Alternative aus Waschlappen und Wasser. Wenn ihr euch für Feuchttücher entscheidt, solltet ihr darauf achten, dass diese parfümfrei sind.

#5 Wickelunterlage

Wenn das Baby unterwegs gewickelt werden muss, empfiehlt sich eine wasserabweisende Wickelunterlage. Diese könnt ihr im Notfall schnell und unkompliziert reinigen.

#6 Taschentücher und Spucktuch

Taschentücher und Spucktuch für die kleineren Unfälle beim Füttern.

#7 Wundschutzsalbe

Eine kleine Tube Wundschutzsalbe, damit ihr die Haut des Babys auch unterwegs vor Feuchtigkeit schützen könnt.

#8 Stilleinlagen oder Trinkfläschchen

Stilleinlagen, wenn euer Baby unterwegs Hunger hat. Falls ihr nicht stillt, ein Trinkfläschchen. Damit die Milch länger warm bleibt, empfiehlt sich ein isolierter Fläschenhalter.

#9 Beikost

Für Beikostkinder solltet ihr Brei, Lätzchen und einen kleinen Löffel mitnehmen. Selbstgekochter Brei kann problemlos in dafür geeigneten Behältern transportiert werden. Hier empfiehlt sich ein doppelwandiger Thermobehälter aus Edelstahl. So bleibt die Mahlzeit länger frisch – ob warm oder kalt.

Zusätzliches (nice to have)

– Mützchen für unterwegs
– Ersatzschnuller
– Im Sommer: Sonnencreme
– Desinfektionstücher

Am besten sorgt ihr dafür, dass ihr die Wickeltasche zu Hause immer sofort wieder auffüllt. Das vermeidet bei Müttern wie auch Vätern Stress, wenn es mal schnell gehen muss.

Darauf solltet ihr beim Kauf einer Wickeltasche achten

Auch beim Kauf einer Wickeltasche gibt es einige Dinge auf die ihr achten solltet. Bestenfalls ist das Innere der Tasche in geräumige Fächer aufgeteilt. Das erspart unnötiges Wühlen im Eifer des Gefechts.

Wir zeigen euch anhand unserer Rosie Bag, was eine Wickeltasche zu einem echten Allroundtalent für den Alltag mit Baby macht:

Der Clou ist der zusätzliche längenverstellbare Gurt mit Rucksackfunktion, so dass die Tasche auch auf den Rücken genommen werden kann. Sie kann in drei verschiedenen Tragevarianten genutzt werden: als Umhängetasche, Rucksack oder Schultertasche. Die Rosie Bag kann zudem schnell und einfach am Kinderwagen befestigt werden, so werden Rücken und Schultern unterwegs entlastet.

Zubehör wie eine wasserabweisende Wickelunterlage, ein isolierter Flaschenhalter, eine herausnehmbare Gläschenhalterung, ein integriertes Handyfach, ein Schlüsselfinder und vieles mehr, erleichtern zusätzlich den Baby-Alltag.

Das macht die Rosie Bag so einzigartig

Die stylische Wickeltasche unserer Glam Kollektion sticht durch ihre unübliche Trapezform mit einem Henkel hervor und begeistert durch schimmernde Details wie Reißverschlüsse und LÄSSIG Schriftzug in Roségold. Und wenn mal wieder alle Hände voll sind, kann die modische Tasche mit dem passenden Zusatzgurt auch als Rucksack getragen werden. Die Wickeltasche kann durch ihr schickes Design auch nach der Babyzeit als normale Handtasche oder Rucksack verwendet werden.

Schon gelesen? Wir haben noch mehr Tipps für Eltern:

Tipps für die breifreie Babykost

So macht ihr euer Zuhause kindersicher!

Tipps für das erste Spielzeug

5 Tipps, was ihr bei Babys erstem Bad beachten sollt

Checkliste Erstausstattung – Was braucht man fürs Baby?

Die Wickeltasche ist super wichtig, wenn man mit Baby oder Kleinkind unterwegs ist. Sie sollte idealerweise alles enthalten, was unterwegs nützlich sein könnte, aber gleichzeitig nicht so voll sein, dass man sie nicht mehr tragen kann oder überquillt.

Doch was gehört eigentlich in die Wickeltasche? Damit du nichts Wichtiges vergisst, habe ich dir eine Checkliste mit allen Dingen erstellt, die unbedingt in der Wickeltasche sollten und die ich immer dabei habe, und welche unterwegs nützlich sein könnten (aber nicht immer dabei sein müssen!).

Das habe ich immer dabei:

  • Windeln: Du solltest in deiner Wickeltasche immer genug Windeln für die Dauer deines Ausflugs dabei haben (vor jedem Ausflug checken!). Achte auf darauf, dass die Windeln noch in der richtigen Größe sind oder ob du mittlerweile eine andere Größe dabei haben musst.
  • Feuchttücher: Feuchttücher haben bei mir auch einen festen Platz in der Wickeltasche. Bei kleinen oder großen Windelexplosionen unabdingbar.
  • Wickelunterlage: Dank einer Wickelunterlage kannst du dein Baby überall wickeln, ohne dass der Popo kalt oder dreckig wird. Ob auf dem Rasen, auf einer Wickelunterlage in einer öffentlichen Toilette oder bei Freunden auf der Couch.
  • Wechselkleidung: Es ist schnell passiert, dass die Kleidung deines Babys oder Kleinkinds dreckig wird. Sei es durch’s Spielen, Spucken oder Füttern. Deswegen habe ich immer einen kompletten Satz Kleidung (entsprechend der Jahreszeit) dabei.
  • Spucktücher: Spucktücher sollten auch zu deinem Standardrepertoire gehören. Universell geeignet zum Wegwischen, Aufwischen oder als Schal- oder Windelersatz.
  • Plastiktüten oder Wetbag: Nicht immer kann man dreckige oder nasse Windeln gleich entsorgen. Deswegen ist es praktisch Plastiktüten oder einen Wetbag dabei zu haben, um nicht die Wickeltasche und deren Inhalt vollzusauen. Vor allem wichtig, wenn du mit Stoffwindeln wickelst!
  • Fläschchen/Brei/Trinkflasche: Solltest du dein Kind nicht voll stillen, ist es unabdingbar Essen und Trinken für unterwegs mitzunehmen.
  • Mutterpass und Krankenkassenkarte: Sind immer in meiner Wickeltasche. Nicht nur für den Fall, dass unterwegs etwas sein sollte, sondern auch, damit ich beides nicht beim nächsten Arzttermin vergesse.

Nice-to-Have:

  • Sonnencreme und Sonnenhut: Für heiße Sommertage super wichtig, damit dein Kind keinen Sonnenbrand bekommt.
  • Wundcreme: Gegen den wunden Popo auf längeren Reisen oder Autofahrten.
  • Schnuller: Von Zeit zu Zeit praktisch, wenn nichts hilft, um dein Kind zu beruhigen oder zum Einschlafen zu bewegen (falls du dein Kind mit Schnuller aufziehst, der Trend geht ja aktuell zu „schnullerfrei“).
  • Spielzeug: Unterwegs, vor allem auf langen Autofahrten, kann es schnell mal langweilig werden!
  • Medikamente: Wenn dein Kind Medikamente braucht, solltest du diese auf jeden Fall auch in der Wickeltasche mitnehmen.
  • Snacks für Zwischendurch: Für Mama und Kind gleichermaßen wichtig!
  • Pflaster: Gegen kleine Wehwehchen zwischendurch.
  • Stilltuch: Nicht jeder fühlt sich mit Stillen in der Öffentlichkeit wohl. Ein Stilltuch sorgt für entsprechende Privatsphäre. Weiterer positiver Nebeneffekt: Dein Kind wird weniger durch die Umgebung abgelenkt.
  • Regenschirm: Falls plötzlich mal ein Regenschauer kommt!

6 Shares

Wickeltasche: das brauchst du wirklich | Packliste für’s Wickeln unterwegs + Pro-Tipps

Monate nachdem ich dachte, ich wäre die Wickeltasche „für immer los“, packe ich also erneut eine. Tja, wer hätte das gedacht … Weil ich es vor allem beim ersten Kind nicht ganz so leicht fand zu entscheiden, was gehört nun in die Wickeltasche und was ist zu viel, habe ich für alle Erstmamas unter euch zusammengefasst, was ich nach drei Kindern als Inhalt einer Wickeltasche für sinnvoll halte.

Meine allererste Wickeltasche war enorm. Nein, eigentlich hatte sie tatsächlich sogar Ähnlichkeiten (Größe, Inhalt) mit einem Weekender. Was ich alles mit hatte, war aus heutiger Sicht unfassbar. Noch dazu machte ich den ersten Ausflug zum Kinderarzt dummerweise sehr motiviert statt mit Kinderwagen mit Babytrage. Und Wickeltasche natürlich. Was heute kein Problem wäre (Mama wird von Kind zu Kind wissender, geschickter und minimalistischer) war damals eine rechte Herausforderung. Denn, wie gesagt, meine Wickeltasche war riesig, das Baby hing vorne an mir dran und ich hatte auch noch Jacke, Decke und weiß der Teufel was mit. Nach dem Arztbesuch bin ich dann auch noch in die Drogerie und habe Windeln gekauft … GUTE IDEE (!). Ich war fix und fertig, als ich zu Hause aus dem Bus stieg.

Zwei Drittel vom Inhalt meiner Wickeltasche waren damals unnötig. Bezeichnend ist, dass meine Wickeltaschen im Laufe der Jahre immer kleiner wurden, bis ich schließlich bei der sehr kompakten Stadtameise landete. Unvorstellbar beim ersten Kind, aber die Größe dieser Wickeltasche reicht tatsächlich aus. Wir brauchen einfach nicht den halben Hausrat mit, wir glauben es nur zu Beginn.

Checkliste Wickeltasche Basics

Für alle Erstmamas habe ich eine kleine Übersicht erstellt, was ihr alles mit braucht am Anfang. Nach zwei gewickelten Kindern versuche ich das minimal und reduziert zu beurteilen und euch wirklich nur das Wichtigste mitzugeben. Denn am Anfang brauchen die Zwerge tatsächlich nicht viel.

  • Windeln 2-5 je nach Dauer des Ausfluges. Übrigens haben wir die gezeigten LILLYDOO Windeln bereits letztes Jahr getestet und waren begeistert! Deshalb kommen an den Popo der kleinen Schnecke keine anderen mehr.
  • Feuchttücher oder feuchte Lappen. Für besonders empfindliche Babys könnt ihr auch meine selbstgemachten Feuchttücher in ein schmales Tupper oder einen Beutel abfüllen und mitnehmen.
  • Wickelunterlage. Einweg wie zum Beispiel die von Lillydoo oder Stoff.
  • Wechselkleidung. Je nach Bedarf eine Garnitur. Bei unseren Spei(b)baby hatte ich mindestens 2 Bodys & Co mit.
  • Mulltuch/Spucktuch. Ideal: ein großes, z.B. von Anais & Arden* – die 120*120 Mulltücher sind vielseitig einsetzbar.
  • Taschentücher oder ein paar gefaltete Stück Küchenrolle
  • Bei Fläschchenkindern: Flasche, heißes Wasser (Thermos), portionierte Milch

Basic-Ausstattung

Extended Version:Wickeltaschen-Inhalt bis ins Kleinkindalter

  • Wundcreme – zähle ich nicht zu Basic weil wir sie nie gebraucht haben.
  • Schnuller – so ihr einen verwendet.
  • Stilleinlagen – wenn ihr sie zum Wechseln braucht.
  • Trinkflasche je nach Alter passend. Wir haben zu Beginn gerne die tropfsicheren von Sportflaschen von MAM verwendet und später Sportflaschen von Klean Kanteen* – die verwende ich selbst übrigens auch.
  • Windelsackerl. Das ist übrigens Geschmackssache. Auf jeden Fall könntet ihr so überall eine Stinkewindel verstauen. Bedenkt: diese Sackerl sind halt meistens aus Plastik.
  • Kopfbedeckung: Sonnenhut oder Mütze je nach Jahrezeit.
  • Im Sommer: Sonnencreme, am besten im Kleinformat.
  • Für den Spielplatz eventuell auch Verbandszeug.
  • Notfallverpflegung: Hirsebällchen, getrocknete Apfelscheiben oder ähnliches. Nicht verderblich, dann könnt ihr es länger in der Tasche lassen 😉

Superpraktisch: die 15 Stück Packung Feuchttücher von LILLYDOO. Ich sammle die immer 😉

Wickeltaschen Pro-Tipps

Verbandszeug im Kleinformat

Ich habe mittlerweile auch wenigstens für den Spielplatz Vebandszeug eingesteckt – also seit die Mädels laufen und vor allem klettern können. Nicht die volle Bandbreite, aber eine kleine Flasche Desinfektionsspray, Pflaster oder seit einem Jahr auch solche Pflasterverbandrollen*, ein bisschen Mulltuch sowie eine kleine Schere zum Abschneiden. Die halten super vor allem an Zehen und Fingern und oft geht es ja gar nicht um große Verletzungen. Alles zusammen in einem kleinen Stofftäschchen – das trägt kaum auf und im Notfall ist es griffbereit.

Packerlwirtschaft

Auch wenn man nicht viel mit hat – ich mag es gar nicht, wenn mir die Dinge in der Wickeltasche durcheinanderpurzeln und ich dann die Windel zwischen den Bodys rausziehe, so ich sie überhaupt finde. Ich packe die Sachen jeweils in kleinere Stofftaschen und gebe sie dann in die Wickeltasche. Also zum Beispiel Windeln-, Feuchttücher und Taschenzücher, Body, Hose und Shirt, Verbandszeug usw.

Dir fesche Windeltasche ist made in Austria von Buntes Nähtchen

Feuchttücher-Box

Selbstgemachte Feuchttücher oder feuchte Lappen könnt ihr auch im Plastikbeutel oder in einer Plastikdose mitnehmen. Es gibt solche Feuchttuchboxen auch schon fertig zu kaufen, ich finde sie nur ein wenig überdimensioniert, wenn man Platz sparen möchte. Weil es schlicht und einfach praktischer ist, verwende ich unterwegs allerdings meistens trotzdem gekaufte Feuchttücher. Alternativ hat sich auch Taschentuch & Babyöl schon bewehrt.

Weniger ist mehr

Wenn ihr das Gefühl habt, ihr habt zu wenig mit, dann ist es meistens schon zu viel. Aus Erfahrung kann ich sagen: man hat prinzipiell IMMER zu viel mit. Oder fast immer. Bei Durchfall sind es ziemlich sicher zu wenige Windeln und Feuchttücher …. Aber in allen anderen Fällen meistens zu viele. Zieht nach einiger Zeit beim ersten Baby am besten ein Resümee, was ihr alles tatsächlich braucht und was eigentlich überflüssig ist. Ich erinnere mich noch an unsere ersten Ausflüge ins Schwimmbad … #wasichdaallesmithatte Mittlerweile komme ich mit zwei Kindern mit der Hälfte aus …

Habe ich etwas vergessen? Was fehlt euch in meiner Packliste? Die Liste zum Ausdrucken und neben die Wickeltasche legen gibt es übrigens auch als Download!

Beitrag im Rahmen einer bezahlten Kooperation (Werbung)

*Dieser Beitrag enthält Affiliate-Partnerlinks. Wenn ihr über diese Links einkauft, unterstützt ihr mein Blog über das Amazon-Partnerprogramm. Es fallen natürlich keine Mehrkosten für euch an. Mehr Infos dazu hier.

About the author

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.