Vorname für jungen

Die Liste der bisher beliebtesten Mädchen und Jungs Vornamen wurde veröffentlicht! Im Vergleich zum Vorjahr gibt es wenig Bewegung – außer bei dem männlichen Namen Henry. Der britisch-stämmige Name wird immer populärer!

Die Webseite „Elterngeld.de“ hat im Zeitraum vom 1. Januar 2019 bis zum 31. März 2019 ganze 46 147 Geburtsmeldungen aus ganz Deutschland (was etwa 23% der Geburten entspricht) untersucht. Die Liste enthält ausschließlich Erstnamen, Zweitnamen wurden dabei nicht berücksichtigt.

Sehr beliebt: Emma, Emilia, Emily

In der Top-10 der beliebtesten Mädchen-Namen erkennt man eindeutig: Die Namen Emma, Emilia und Emily dominieren. Dabei ist EMMA der Gewinner der diesjährigen Auswertung! Dicht gefolgt von MIA und HANNA / HANNAH.

Auch Interessant

Lesen Sie auch

  • Die häufigsten Vornamen 2018 Emma und Ben sind nicht mehr lange an Platz 1 …

    Vornamen wechseln wie die Mode. Es braucht Jahrzehnte, bis alte Namen bei jungen Eltern wieder trendy werden.

  • Kuriose Vornamen Karlsruher Junge heißt jetzt „Y“

    Eltern lassen ihrer Fantasie bei der Namensgebung freien Lauf. 2018 waren sie besonders kreativ. In Karlsruhe lebt jetzt ein „Y“

Henry macht größten Sprung

Bei den Jungs-Namen gibt es, wie bei den Mädchen-Namen keine besonders großen Veränderungen. Lediglich der britische Königsname HENRY (die anderen britischen Königsnamen: James, Charles, George, William und Edward) hat sich weit nach vorne bewegt. Ganze sieben Plätze auf Platz 4 ging es für den Namen.

Der Name klettert in der Topliste seit 2011 immer weiter nach oben und hat das Potenzial, den beliebtesten Jungennamen BEN in den kommenden Jahren abzulösen. Ob das an der Beliebtheit des britischen Prinzen Harry (eigentlicher Name: Henry Charles Albert David) liegt? Man kann es nur vermuten, denn Henry ist in den Top-10 der einzige britische Name.

Die gesamte Top-10 der Jungs-Namen: 1. Ben, 2. Jonas, 3. Paul, 4. Henry / Henri, 5. Finn / Fynn, 6. Leon, 7. Felix, 8. Elias, 9. Luis / Louis, 10. Noah.

Die größten Sprünge machten dieses Jahr die Namen Karl (+7 Ränge auf Platz 22), Jonah (+11 Ränge auf Platz 29), Lennard (+12 Ränge auf Platz 42) und Theodor (+16 Ränge auf Platz 44). Diese Namen muss man sich für die Zukunft merken.

Kosenamen für Autos

Jeder fünfte junge Schweizer gibt seinem ersten Auto einen eigenen Namen. Das hat eine repräsentative Umfrage von comparis.ch ergeben. Damit ist klar: Zum Auto pflegen viele Lenker ein besonders inniges Verhältnis. Für sie ist das Auto definitiv nicht bloss ein Untersatz auf Rädern, der sie von A nach B bringt.

Unser umfassendes ABC der Autonamen gibt Dir Ideen für die eigene Autotaufe. Schau selbst, was dir besser gefällt: Baby, Pupsi, Schätzi, Fröschli, Bügelbrett, Höllenpflug oder vielleicht ein ganz anderer Name…

Deutschschweiz
Ageberli, Alexa, Alfred, Antonio
Baby, Baby boo, Bardhone, Bebe, Bib (Black is Beautiful), Biba, Bienli, Blauer Blitz, Bobby Sixkiller, Bügelbrett
Chemberlin, Chevi, Chline, Chrozli, Chrutzli, Chrützli, Cindy, CL, Creschenza
Dino, Duck
Evi
Flipper, Flitzy, Flizzi, Focusli, Franz, Fröschli
Getzi, Gringo
Hanna, Heddy, Herzli, Höllenpflug, Höndi, Hugo
Italia
Jesse, Jessica, Johnny Cash, Justy
Kimiko
Lisa, Lucy
Marili, Martha, Mc Colt, Mein Clio, Mis coupé, Momo, Müffu
Neptun
Opeliceta, Orange Swifti Outeli
Perle, Peugeotlino, Peugette, Pfüdi, Polo, Pupsi
Raffaello, Rasmuel, RAudi, Red devil, Redy, Renn-Zitrone, Rexli, Roderick, Rupert (Rupi)
Schatzi, Schätzi, Schwarzer Panther, Second home, Shrotty, Speddy, Speedy Gonzales, Starlet, Swifty Bobbycar
T-Go, Tigerli, Trottolina, Tschatscheli, Tschinga, Tuture, Twingi
Whitey

Romandie
Bébé, Blanchette, Bocanegra
Caisse à fleurs, Chips, Choupette, Choupinette, Colty
Eugenia
Fancy
Green Frog
Justine
Kiki mobile
L’atos, L’italienne
Ma chérie, Ma louve, Ma princesse, Mimi, Mini, Muchu Mishi
Pol, Polette, Poussin, Pupuce
Serena, Spoutnik
Titine, Petite Titine, Topoline
Victorette, Voiture

Von unseren Facebook-Fans
2erli
Alba, Alfred, Amelie
Babetli, Betzi, Biene, Blue Honey, Blue Magic, Bubu
Chabishobler, Civico, Cordoba Baby
Erdbeerli
Goldie, Go-Kart, Green, Guetzli
Jamie Fox, Jimmy
Kalos, Kamikaze, Kampfgouf, Köbi, Kröte
Leonie, Lightning Lupo, Liisaliii
Maja, Margot, Matcho, MB, Megi, Monster, Müsli
Prudence
Riisschüssle
SAABrina, Sackgeld Verdunster, Schlumpf, Schneeflöckchen, Schnupftruckli, Semir, Skoda Only the Brave, Spätzi, Strassenfresser, Sweetlana
Twiggy
Ursinator
Wölfchen, Wolvi
Zoom zoom

„Bärchen“, „Dicker“, „Fürzchen“: Jeder siebte Autobesitzer in Deutschland hat seinem Gefährt einen Kose- oder Spitznamen verpasst. Das hat das Meinungsforschungsinstitut YouGov ermittelt.

„Ich steh ja da hinten“. Die Identifikation mit unseren heißgeliebten fahrbaren Untersätzen ist bei vielen von uns weit fortgeschritten. Kein Wunder also, dass jeder Siebte seinem Auto einen Kosenamen gibt.

Doch „Knutschkugel“ war eindeutig gestern. Wie die Spitznamen der „Klapperkisten“ von heute lauten, hat das Meinungsforschungsinstitut YouGov mit einer Umfrage herausgefunden.

So nennen die Deutschen ihre Autos

Und da gibt es zum Teil kuriose Namensanwandlungen. „Diva“, „Roter Rasi“, „Silberpfeil“ nennen die Befragten (18-54 Jahre) ihre Schätzchen, um auf den vermeintlichen Charakter hinzuweisen.

„Oma Gisela“ zeugt von möglichen Mätzchen, Kosenamen wie „Arschi“, „Assi“, „Düsi“, „Kämpfer“ meist vom eigenen Fahrstil. Und wer sein Auto besonders doll liebt, nennt es „Mein Kleiner“, „Bärchen“, „Schnuffel“, „Schmuckstück“, „Huddel“, oder „Horst“.

Übrigens lag die Zahl der Auto-Hasser, was den eigenen Wagen angeht, bei null Prozent. Jeder Fünfte (21 Prozent) gab an, sein Auto zu lieben, fast die Hälfte (44 Prozent) mag es. Jeder Dritte (32 Prozent) „findet es okay“ und nur zwei von Hundert stehen auf Kriegsfuß mit ihrem Auto und mögen es explizit nicht.

Der Grad der Zuneigung zum Auto ist auch eine Frage des Geschlechts, fanden die Meinungsforscher heraus: Während jede vierte Frau (26 Prozent) ihre Liebe zum eigenen Auto offenbarte, bekannte sich nur jeder sechste Mann (16 Prozent) zu einem derart innigen Verhältnis.

Lustige Kosenamen übertrumpfen Auto-Eigennamen

So niedlich die privaten Kosenamen auch sind, ein Auto-Spitzname wie „Schneewittchensarg“ kann die Karriere des sorgfältig entwickelten Eigennamens vergessen machen, wenn er sich wie ein Lauffeuer verbreitet. Das schmeckt den Herstellern natürlich gar nicht, verrät Sybille Kircher von der Agentur Nomen International, die Autonamen entwickelt.

„Die Seriosität des Fahrzeugnamens ist den Autokäufern sehr wichtig. Deswegen wird darauf geachtet, dass sich eine lustige Variante nicht so leicht ableiten lässt.“ Manchmal gehe das aber auch gründlich schief, wie etwa beim „i-Miev“, einem Elektro-Kleinwagen von Mitsubishi.

Einmalig ist wohl der Fall des meistgebauten Autos der Welt, des VW „Käfer“. Jahrzehntelang gemieden, hat Volkswagen die niedliche Volksmund-Variante mit dem „Beetle“ schließlich übernommen – in seiner englischen Version.

Doch in letzter Zeit hat es kaum noch ein Auto geschafft, den Volksmund zu begeistern. Ausnahme: Der ab 2004 gebaute 1er BMW, das „Hängebauchschwein“ – wegen seiner gebogenen seitlichen Blechfalte. „Wenig schmeichelhaft“, befand ein BMW-Sprecher – der Beliebtheit des Modells tat dies dennoch keinen spürbaren Abbruch.

Experten gehen davon aus, dass die stromlinienförmige, weniger markante Form der Autos entsprechend weniger inspiriert. So war die „Knutschkugel“, die BMW-Isetta, tatsächlich ein gefundenes Fressen: klein, intim und kugelförmig. Deswegen gab es auch gleich noch das „rollende Ei“ oben drauf.

Aber kein zweites Auto wurde so durch den Kakao gezogen wie der Trabant. Das DDR-Volksauto aus Zwickau, besser als „Trabi“ bekannt, spiegelt in seinen Spitznamen die Hassliebe seiner Besitzer wieder: „Rennpappe“, „Sachsenporsche“, „Fluchtkoffer“, „Mercedes Krenz“ und „Überdachte Zündkerze“ sind die bekannteren Verballhornungen. Mangels Marktwirtschaft musste die DDR um den Absatz ihres Zweitakters dennoch nicht fürchten.

(dpa/sp)

Namensbedeutung von Vornamen

Ein Vorname begleitet uns ein Leben lang

Unser Vorname begleitet uns ein Leben lang und daher sollte der Name von den Eltern mit Bedacht ausgewählt werden.

Die Suche ist nicht einfach, aber es gibt viele Möglichkeiten und Hilfestellungen, den richtigen Mädchennamen oder Jungennamen zu finden. Bei der Namenswahl sollten Sie sich stets vor Augen halten, dass Ihr Kind den Namen auch als Jugendlicher, Teenager, Erwachsener und als Oma oder Opa tragen wird.

Der ausgesuchte Vorname sollte nicht nur für sich selbst stehen und schön klingen, sondern auch zum Nachnamen passen. In Deutschland gelten zudem für die Namensgebung bestimmte Richtlinien, die bei der Eintragung auf dem Standesamt geprüft werden. Ein gewählter Vorname muss als solcher anerkannt sein (Phantasienamen werden selten erlaubt), er darf dem Wohl des Kindes nicht schaden oder es der Lächerlichkeit preisgeben.

Seit einer Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts im Jahr 2008 muss er allerdings nicht mehr zwingend das Geschlecht des Kindes angeben (unisex Namen wie Kim, Sascha oder Sidney sind also ohne deutlich weiblichen oder männlichen Zweitnamen möglich).

Traditionelle, zeitlose Vornamen oder eher moderne Namen

Geschichtlich gesehen dient er zur Unterscheidung einzelner Familienmitglieder. Die Auswahl von Vornamen ist in jeder geschichtlichen Epoche von dem vorherrschenden Weltbild gekennzeichnet, außerdem spielen die Religion, regionale Eigenheiten oder die Zugehörigkeit zu einer Bevölkerungsschicht oder Berufsgruppe eine Rolle. Manchmal hat sich auch ein Nachname oder eine Berufsbezeichnung zum Vorname weiterentwickelt.

In der Gegenwart prägen zunehmend andere Kriterien und immer häufiger auch die Medien die Namensgebung und es ist nicht überraschend, dass die Namensvielfalt noch nie so groß war wie heutzutage. In Deutschland sind derzeit besonders deutsche, nordische und englische beliebt. Allgemeine Hitlisten und Rankings für 2020 können Sie hier einsehen.

Auch wenn es verlockend klingt, seinem Kind den Namen eines aktuellen Kinostars oder einer Filmfigur zu geben, sollten Sie bedenken, dass der Promi vielleicht einmal in einem schlechteren Licht dastehen könnte und es dann wenig schmeichelhaft ist, Boris, Miley oder Justin zu heißen. Und ob ein Pumuckl, eine Katniss oder ein Anakin mit den Hänseleien in der Schule wirklich klarkommt, können Eltern nicht unbedingt vorhersehen, da sich die Gesellschaft wandelt und vor allem in Zeiten des Internets auch online gemobbt wird.

In den Hitlisten der beliebten Namen zeigt sich seit Jahren, dass schöne alte Vornamen meist auf den vorderen Plätzen liegen, während es moderne exotische Babynamen nur kurz in die Charts schaffen und hinten landen.

Den passenden Vornamen für Jungen und Mädchen finden

Unser Portal bietet Ihnen kostenlos umfangreiche Informationen, Tools, Hitlisten und diverse Recherche-Möglichkeiten zur Auswahl von weiblichen und männlichen Vornamen. Unsere internationale Datenbank wird permanent ergänzt und erweitert. Sie können gezielt nach der Bedeutung oder Herkunft eines Vornamens suchen, prominente Namensträger finden oder Erfahrungsberichte von Menschen mit demselben Vornamen lesen.

Im Gegensatz zu einem Buch bietet Ihnen unser Platform weitaus mehr Möglichkeiten, sich allgemein zu informieren oder gezielt nach einzelnen Aspekten zu suchen. Besuchen Sie z. B. unseren Babynamen-Generator und lassen Sie sich speziell zu Ihrem Nachnamen passende Vorschläge anzeigen.

Neben der eigentlichen Suche finden Sie auf unserem Portal auch einen Ratgeber zu den Themen Schwangerschaft, finanzielle Unterstützung (Betreuungsgeld, Elterngeld, Kindergeld) oder Tipps für die Erziehung von Kindern, Bastelideen und Gesundheitshemen. Und wenn Sie einen persönlichen Rat brauchen bzw. mit anderen Müttern und Vätern über Kindernamen diskutieren möchten, finden Sie im Forum interessante Leute und Gleichgesinnte für den Gedankenaustausch zu diesem spannenden Thema.

Namenserläuterung mit Häufigkeitsstatistik

Ehrlicher Name! – wahrhaftig eine reichhaltige Münze, mit der sich meisterlich schachern läßt, wer’s versteht, sie gut auszugeben.
(Friedrich Schiller, Die Räuber)

Maart, Marteen Niederländische Formen von Martin. Mac Schottisch. Bedeutung: „Sohn“. Mack, Merkel Kurzformen von Markward. Märten, Märtgen, Märtin Andere Formen von Martin. Magnus Norwegisch: Magnar. Lateinisch. Ursprünglich ein Beiname. Bedeutung: magnus = „groß (an Ansehen, Geist)“. Mahomet Türkische Form von Mohammed. Mainart, Maint Friesische Kurzformen von Meinhard. Makani Hawaiisch. Bedeutung: „Wind“. Makarios, Makarius Lateinisch: Macarius. Griechisch. Bedeutung: „reich; glücklich“. Malachias, Maleachi Hebräisch. Bedeutung: „mein Bote“. Prophet aus dem Alten Testament. Malcolm Gälisch. Bedeutung: „Schüler des Columban“. Maleachi Englisch: Malachy. Hebräisch. Bedeutung: „Kurier“. Malik Aus dem Arabischen. Bedeutung: „König“. Malte Dänisch bzw. Schwedisch mit deutscher Herkunft. Ursprünglich eine Kurzform des althochdeutschen Namens Helmold. Bedeutung: helm = „Schutz; Helm“ und waltan = „walten; herrschen“. Malwin, Melvin Althochdeutsch. Bedeutung unklar. Wahrscheinlich: „Freund des Rechts; der Rechtschaffene“. Manchu Chinesisch. Bedeutung: „rein“. Mandus Kurzform von Amandus. Manfred Italienisch: Manfredo. Neuform des althochdeutschen Namens Manfried. Bedeutung: man = „Mann“ und fridu = „Friede“. Mangold, Manegolt Althochdeutsch. Bedeutung: manag = „zahlreich; manch“ und waltan = „herrschen; walten“. Manhard, Manhart Althochdeutsch. Bedeutung: man = „Mann“ und harti = „hart; stark“. Manning Altenglisch. Bedeutung: „Sohn des Helden“. Manolito Spanische Verkleinerungsform von Manolo. Manolo Italienische und spanische Koseform von Emanuel. Manu Kurzform von Emanuel. Oder aus Ghana: Bedeutung: „der Zweitgeborene“. Manuel Spanische bzw. Kurzform von Emanuel. Manuele Italienische Form von Manuel. Marbert Althochdeutsch. Bedeutung: marah = „Pferd“ oder mari = „berühmt“ und beraht = „glänzend“. Marbod Auch: Marbodus, Merbod, Merbot. Althochdeutsch. Bedeutung: mari = „berühmt“ und boto = „Bote“. Marc Andere Schreibweise von Mark. Oder französische Form von Markus. Marcel Auch: Marceau. Französische Formen von Marzellus. Marcelin Verkleinerungsform von Marcel. Marcello Italienische Weiterbildung von Markus. Marcin Polnische Form von Martin. Marco Italienische und spanische Form von Markus. Marcus Andere Form von Markus. Marek Slawische Form von Markus. Marhold Althochdeutsch. Bedeutung: marah = „Pferd“ oder mari = „berühmt“ und waltan = „herrschen; walten“. Marian Kurzform von Marianus. Lateinisch. Bedeutung: „zum Marius gehörig“. Marinus Französisch: Marin; italienisch: Marino. Lateinisch. Bedeutung: marinus = „das Meer betreffend; zum Meer gehörig“. Mario Verkleinerungsform: Mariolino. Italienische Form von Marius. Marius Lateinisch. Ursprünglich ein altrömischer Familienname der Marier. Mark Englische, dänische, niederländische und russische Form bzw. Kurzform von Markus. Marke Kurzform von Namen, die mit „Mark-“ beginnen. Marko Slawische Form von Markus. Oder eingedeutschte Schreibweise von Marco. Markolf Althochdeutsch. Bedeutung: marcha = „Grenze“ und wolf = „Wolf“. Markus Ursprünglich: Marcus. Lateinisch. Bedeutung: „Sohn des Mars“ (= römischer Kriegsgott). Markward, Markwart Althochdeutsch. Bedeutung: marcha = „Grenze“ und wart = „Hüter; Schützer“. Marlon, Marlo Englische und italienische Formen von Marlow. Marlow Altenglisch. Bedeutung: „der vom Hügel am See“. Marquard Neuform von Markward. Mart, Marte Kurzformen von Martin. Marten Niederdeutsche und friesische Form von Martin. Martial Italienisch: Marziale. Lateinisch. Bedeutung: martialis = „zum Mars gehörig“ (Mars = römischer Kriegsgott). Martin Ungarisch: Mártoni; italienisch: Martino; auch: Martinus. Lateinisch. Bedeutung: Mars, Martis = „Kriegsgott; Kriegsglück; Tapferkeit“. Martinus Lateinische Form von Martin. Vor allem in den Niederlanden, auch: Maarten, Maartinus, Maart. Marvin, Marwin, Mervin Aus dem Englischen althochdeutscher Herkunft. Ursprünglich Irvin, Irwin; Irminwin (germanisch). Bedeutung: irmin = „gewaltig; groß“ und wini = „Freund“. Marx Althochdeutsche, schon im Mittelalter verbreitete Schreibweise von Markus. Marzell, Marzellus, Marcellus Lateinisch. Ursprünglich ein altrömischer Familienname. Oder andere Form von Markus. Marzellinus Verkleinerungsform von Marzell. Marzio Italienische Kurzform von Martin(us). Masetto, Masino Italienische Verkleinerungsform von Thomas. Maso Kurzform von Tomaso. Massimiliano Italienische Form von Maximilian. Massimo Italienische Form von Maximus. Mat Kurzform von Mathew. Mateusz Polnische Form von Matthäus. Máté Ungarische Form von Matthias. Mathew, Matthew Englische Formen von Matthias. Mathias Andere Form von Matthias. Mathieu Französische Form von Matthias. Mathis, Mattis, Matthies Norddeutsche Formen vom Matthias. Matias Spanische und portugiesische Form von Matthias. Mats, Mads Schwedische Kurzformen von Matthias. Matt, Mattes, Matthes Kurzformen von Matthias. Matteo Italienische Form von Matthias. Matthias, Mattias Biblischer Name griechischen Ursprungs. Bedeutung: maththias = „Gabe des Herrn“. Matthäus Auch: Mattäus. Biblischer Name griechischen Ursprungs. Bedeutung: maththaios = „Gottesgeschenk“. Matti Finnische Form von Matthias. Maurice Französische Variante von Moritz. Bedeutung: „der aus Mauretanien; der Mohr“. Mauritius Lateinisch. Bedeutung: „der aus Mauretanien; der Mohr“. Mauriz Andere Form von Moritz. Maurizio Italienische Form von Mauritius. Mauro Italienische Form von Maurus. Aus dem Italienischen lateinischer Herkunft. Bedeutung: maurus = „der Mohr; der aus Mauretanien“. Maurus Lateinisch. Bedeutung: maurus = „der Mohr; der aus Mauretanien“. Max Kurzform von Maximilian. Maxence Aus dem Französischen lateinischer Herkunft. Ursprünglich ein römische Beiname. Bedeutung: Maxentius = „der Große; der Erhabene“. Maxentius Andere Form von Maximus. Maxim Franzöische Kurzform von Maximilian. Maxime Französische Form von Maximus. Maximilian Lateinisch. Ursprünglich ein römischer Beiname und Ehrentitel. Bedeutung: maximus, maximianus = „der Größte; der Erhabenste“. Maximin Lateinisch. Bedeutung: maximinus, maximus = „der Größte“. Maximus Lateinisch. Bedeutung: „der Größte“. Medard, Medardus Aus dem Lateinischen germanischer Herkunft. Ursprünglich: Mathhard (althochdeutsch). Bedeutung: maht = „Macht; Kraft“ und harti = „hart; stark“. Meik, Maik, Maiko Deutsche Schreibweisen von Mike. Oder Kurzformen von Namen, die mit „Mein-“ beginnen. Meinald, Meinold, Meinhold Althochdeutsch. Bedeutung: magan, megin = „Kraft, Macht“ und waltan = „walten; herrschen“. Meinard, Meinhard Althochdeutsch. Bedeutung: magan, megin = „Kraft, Macht“ und harti = „hart; stark“. Meindert, Meinert, Meine, Meiner Friesische Kurzformen von Meinhard. Meino Kurzform von Namen, die mit „Mein-“ beginnen. Meinolf, Meinulf Althochdeutsch. Bedeutung: magan, megin = „Kraft, Macht“ und wolf = „Wolf“. Meinrad Althochdeutsch. Bedeutung: magan, megin = „Kraft, Macht“ und rat = „Ratgeber“. Meinwald Althochdeutsch. Bedeutung: magan, megin = „Kraft, Macht“ und waltan = „walten; herrschen“. Meir, Meier Hebräisch. Bedeutung: meir = „der Leuchtende“. Melchior Auch: Melcher. Griechisch bzw. Hebräisch. Bedeutung: Kurzform von elimelech + or (Licht) = „Gott, der König des Lichts“. Melih Arabisch. Bedeutung: „der die Schönheit besitzt“. Memnun Arabisch. Bedeutung: „der Dankbare“. Menard, Menardus Friesische Form von Meinhard. Mendel Kurzform von Immanuel. Menold, Menolt, Menno, Meno Friesische Kurzformen von Meinhold. Merlin Aus dem Mittelenglischen. Bedeutung: „der Falke“. Oder keltisch. Bedeutung: „Hügel am Meer“. Merten Rheinische und niederländische Form von Martin. Methodius Aus dem Lateinischen griechischen Ursprungs. Bedeutung: méth-odos = „vernünftiges Überdenken; genaues Untersuchen“. Metodi, Meto Bulgarische Kurzformen von Methodius. Mian Rätoromanisch. Micha Biblischer Name hebräischer Herkunft. Auch Kurzform des hebräischen Michaja. Michael Biblischer Name hebräischer Herkunft. Michail Russiche Form von Michael. Michal Hebräische (Kurz)Form von Michael. Michel Deutsche oder französische (je nach Aussprache) Kurzform von Michael. Michele Italienische Form von Michael. Michiel Niederländische Form von Michael. Mick Englische Kurzform von Michael. Mickel Schwedische Form von Michael. Miguel Spanische und portugiesische Form von Michael. Mihály Ungarische Form von Michael. Mikael Schwedische und norwegische Form von Michael. Mike Englische Form von Michael. Miklas, Mikola, Mikolas, Mikulas Slawische Formen von Nikolaus. Miklós Auch: Miklos. Ungarische Form von Nikolaus. Mikolaj Polnische Form von Nikolaus. Mikosch Slawische Form von Nikolaus. Milan, Milko Kurzform von Miloslaw. Miles Englischen mit lateinischer Herkunft. Bedeutung: „Krieger“. Milo Slawische Kurzform von Miloslaw und Bogumil. Auch Kurzformen von: Emil, Emilio, Kamillo, Camillo. Miloslaw Slawisch. Bedeutung: milyj (russisch) = „angenehm; lieb“ und slava = „Ruhm“. Miloud Französischer männlicher Vorname. Mingo Kurzform von Domingo. Mino Kurzform von Giacomo und Guglielmo. Mirek Slawische Verkleinerungsform von Jaromir oder Miroslaw. Mirjan Bulgarisch. Bedeutung: mir = „Friede“ Mirko Kurzform von Miroslaw. Miron Russisch. Bedeutung: „reich an Frieden“. Miroslav, Miroslaw Slawisch. Bedeutung: mir = „Friede“ und slava = „Ruhm; Ehre“. Mischa Russische Kurzform von Michael. Mitko, Mito, Mitja Kurzformen von Dimitri. Mo Englische Kurzform von zum Beispiel Morris. Modest, Modestus Italienisch: Modesto. Lateinisch. Bedeutung: modestus = „bescheiden; sanftmütig“. Mohammed Arabisch. Bedeutung: „der Gepriesene“. Mombert, Mombrecht Althochdeutsch. Bedeutung: muni = „Geist; Gedanke“ und beraht = „glänzend“. Montgomery Englisch. Ursprünglich ein Familienname. Bedeutung: „vom Schloss des Wohlhabenden“. Kurzform: Monty. Moreno Italienisch. Bedeutung: „dunkel; schwarz“. Morgan Aus dem Englischen keltischer Herkunft. Bedeutung: „auf See geboren“. Moric Tschechische Form von Moritz. Moricz Ungarische Form von Moritz. Moritz Auch: Moriz. Andere, neuere Form von Mauritius. Morris Englische Form von Moritz. Morten Dänische und norwegische Form von Martin. Mortimer Englisch. Ursprünglich ein Ortsname, wahrscheinlich nach Mortemer (Normandie). Morton Aus dem Altenglischen. Bedeutung: „der von der Stadt am Moor“. Moses, Mose Niederländisch: Mozes. Biblischer Name hebräischer Herkunft. Ursprünglich aus dem Ägyptischen. Bedeutung: moscheh = (etwa:) „aus dem Wasser gezogen“ oder „Kind“. Mourice Niederländische Form von Moritz. Muhamed, Muhammed, Muhammad Andere Formen von Mohammed. Mustafa Arabisch. Bedeutung: „der achte Stamm“ oder „der Auserwählte“

  • 2016er Babynamen mit dem Anfangsbuchstaben M
  • Bunte Liste zum Stöbern: Namen mit M

About the author

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.