Vogeltränke selber machen

Inhalte

Wasserangebot für Vögel

Vogeltränke oder Teich mit erfrischendem Nass

Baden, trinken, putzen: Besonders im Sommer freuen sich die Vögel, wenn man ihnen eine Wasserstelle bietet. Schnell eingerichtet ist eine flache Schüssel oder ein hübsches Modell aus dem Handel. Wer mag, baut ein Vogelbad einfach selbst.


Genauso wie andere Tiere müssen auch Vögel trinken. Eine Vogeltränke im Garten ist daher ein willkommenes Angebot. Hier können sich die Federfreunde erfrischen, sich putzen und trinken. Darüber freuen sich nicht nur die Vögel – der Anblick bereitet auch uns Menschen immer wieder Freude. Wichtig ist, dass die Vogeltränke immer sauber gehalten wird. Dazu muss das Wasser täglich gewechselt und am besten noch die Tränke mit heißem Wasser überbrüht werden, um Keime zu töten.


Sobald tote oder kranke Vögel im Garten gefunden werden, muss der Badebetrieb eingestellt werden. Damit die Vögel keiner Katze zum Opfer fallen, sollte das Vogelbad in mindestens anderthalb Metern Höhe angebracht werden.



Wer den Vögeln Luxus bieten will, baut einen Teich

Ein Teich ist ein größeres Projekt, das gut vorbereitet und geplant sein sollte. Wer den Teich selbst bauen möchte, sollte gutes Werkzeug und etwas Kondition mitbringen. Doch das Ergebnis entschädigt für alle Mühen, denn nicht nur die Kleinsäuger, Vögel, Bienen und Schmetterlinge, sondern auch wir Menschen profitieren von einem Gartenteich.


0.2 MB – Anleitung zum Bau eines Vogelbads

Der Sommer ist so heiß, wie schon lange nicht mehr und nicht nur wir Gärtner sehnen uns nach einer Abkühlung. Auch Vögel und Insekten sind dankbar über ein paar frische Drinks. Daher habe ich diese Vogeltränke aus einem Untersetzer und Mosaiksteinen kurzerhand gebastelt. Dort wird nicht nur getrunken, sondern auch ausgiebig gebadet – ein herrliches Schauspiel!

Material für die Vogeltränke

Ein grauer Untersetzer

Mosaiksteine nach Wahl *

Spiegel-Mosaiksteinchen*

Handbürste

Lappen

Mosaikkleber*

Backpinsel

Fugenmasse*

*Affiliate Partner Link

Schritt 1

Überlege dir zuerst, in welchem Muster du die Mosaiksteine anbringen möchtest. Dazu die Steine probehalber auflegen, bis du dir sich bist, welches Muster es werden soll. Anschließend vollflächig den Mosaikkleber ausbringen und die Steine darin festdrücken.

Mein Tipp: Besser den Kleber vollflächig ausbringen anstatt jedes Steinchen einzeln damit zu benetzen.

Schritt 2

Sind alle Mosaiksteine angebracht, dann heißt es warten, bis der Kleber getrocknet ist und kein Stein mehr verrutschen kann. Das dauert ein paar Stunden. Anschließend die Fugenmasse anrühren und mit Hilfe eines Backpinsels vollflächig im Untersetzer verteilen. Dabei werden auch die Mosaiksteine bedeckt.

Schritt 3

Nachdem die Fugenmasse angetrocknet ist mit einem feuchten Lappen die Mosaiksteine wieder freilegen. Zur Not hilft hier auch die Handbürste. Doch vorsichtig damit arbeiten.

Bevor die Vogeltränke mit Wasser gefüllt werden kann muss die Schale ungefähr 2 Tage trocknen.

Als besonderen Hingucker habe ich am Rand der Vogeltränke übrigens noch kleine Spiel-Mosaiksteine angebracht. Die funkeln so schön im Sonnenlicht.

Beim Aufstellen der Vogeltränke ist es wichtig einen geschützten Standort zu wählen, damit sich die Vögel auch sicher fühlen und nicht die Katze schon vor der Vogeltränke lauert. Ein paar Zweige oder Äste helfen außerdem, um besser zu landen und sicher ein- und auszusteigen 🙂

An heißen Tagen muss das verdunstete Wasser sogar mehrmals täglich erneuert werden. Unsere Bauanleitung zeigt, wie Sie eine Vogeltränke aus Beton selbst bauen können.

Im Gegensatz zu Menschen lieben Vögel Wasser natur – also ohne Badezusatz. Hier und da fallen schon einmal ein paar Futterreste in die Tränke, die man leicht mit einem Lappen und etwas Quarzsand ganz umweltfreundlich sauber halten kann.
Es muss aber nicht immer eine gekaufte Vogeltränke sein, man kann auch mit ein paar Zement-Resten, etwa einer Stunde Arbeitszeit und mindestens einem Tag Trocknungszeit eine originelle Vogeltränke in Form eines Rharbarberblattes herstellen. Die Größe bestimmt das Rhabarberblatt, die Tiefe legen Sie mit der Höhe des Sandberges fest. Die Vogelbäder sind Schmuckstücke für den Garten. Im Winter aber sollten Sie sie ins Haus holen. Sie mögen keinen Frost.

Gartengestaltung Vogeltränke aus Beton

Diese Anleitung zeigt Schritt für Schritt, wie Sie eine Vogeltränke aus Beton gießen

Vogeltränke: Der Standort ist wichtig

Eine Vogeltränke findet ihren idealen Platz am besten im Halbschatten, und zwar an einer Stelle, die man vom Haus oder von der Wohnung gut einsehen kann. Denn es macht einen Riesenspaß, die Vögel beim Baden und Plantschen zu beobachten! Aber trotzdem sollte die Tränke nicht direkt vor einem großen Fenster stehen, an dem die Vögel im Anflug verunglücken können. Dabei muss das Rhabarberblatt nicht unbedingt auf dem Boden stehen, sondern kommt auf einem Gartentisch oder einem Baumstumpf besonders gut zur Geltung. Man muss natürlich aufpassen, dass Katzen den badenden Vögeln nicht zu nahe kommen können. Das nächste Gebüsch, in dem sich Katze, Hund & Co. verstecken könnten, sollte mindestens drei Meter entfernt sein, damit die Vögel die Umgebung einsehen können, um im Falle von Gefahr rechtzeitig die Flucht ergreifen zu können. Das Wasser in der Vogeltränke sollte regelmäßig nachgefüllt bzw. ausgetauscht werden.

Gartengestaltung Vogelhaus selber bauen

Der Materialmix aus Holz, Rohr und Mauerwerk macht den Reiz des Vogelhauses aus

Achten Sie unbedingt darauf, dass das Rhabarberblatt nach dem Betonieren noch ringsum etwas übersteht und der Beton nicht bis in den Sand läuft. So sehen die Ränder des Vogelbades später natürlicher aus. Schneiden Sie den Blattstiel dicht über dem Ansatz ab! Denn der Stiel würde sonst durch den Beton hindurchragen oder zumindest nur ganz dünn von ihm bedeckt werden und ein Loch zurücklassen. Mit einer Lasur aus Speiseöl versehen, lässt sich das Rhabarberblatt ganz leicht vom Beton abziehen. Andernfalls kann das Blatt am Beton festkleben und müsste eventuell mühsam abgebürstet werden.

So können Sie Vogeltränke und -bad selber bauen

Von myHOMEBOOK | 06. Mai 2019, 17:22 Uhr

Vögel lieben es, an heißen Tagen im kühlen Wasser einer Vogeltränke zu planschen. myHOMEBOOK zeigt Ihnen, wie Sie eine solche Wasserstelle mit wenig Aufwand ganz leicht selber bauen können.

Nicht überall liegen freie Gewässer in direkter Nähe, vor allem nicht in Städten oder Wohngebieten. Da freuen sich die heimischen Vögel über jede Wasserstelle. Besonders an heißen Sommertagen versammeln sich die gefiederten Freunde an den Vogeltränken in den Gärten. Der Durst muss gestillt und das Gefieder gepflegt werden. Wer nicht auf eine Tränke aus dem Baumarkt zurückgreifen will, der kann eine solche Badestelle ganz leicht selber bauen.

Worauf Sie beim Bau einer Vogeltränke achten sollten

Eine Vogeltränke sollte nicht tiefer sein als rund fünf Zentimeter. Außerdem reicht eine Größe zwischen 20 und 40 Zentimeter aus. Die Ränder müssen glatt sein und dürfen keine scharfen Kanten aufweisen, an denen sich die Tiere verletzen können.

Eine Vogeltränke aus Rhabarberblättern

Besonders schön sieht eine Vogeltränke aus Rhabarberblättern aus. Sie weist eine interessante Linienstruktur auf und ist ein echter Hingucker im Garten.

  1. Suchen Sie sich ein unbeschädigtes Rhabarberblatt aus, das ungefähr 30 Zentimeter groß ist.
  2. Legen Sie es auf einen gut angefeuchteten und festen Sandhaufen, der die Tiefe des Vogelbads vorgibt.
  3. Schneiden Sie den Rhabarberstiel ab, um zu verhindern, dass er ein Loch in die Tränke bohrt.
  4. Pinseln Sie Speiseöl auf das Blatt.
  5. Darüber verteilen Sie anschließend eine Betonschicht.
  6. Warten Sie, bis der Beton ausgehärtet ist, und entfernen Sie dann den Rhabarber.
  7. Für die richtige Optik lasieren Sie die Tränke nun noch mit einer Buttermilchschicht. So erhält das Vogelbad schnell eine schöne Patina. Außerdem werden die kunstvollen Verflechtungen betont.

Auch interessant: Rhabarber pflanzen – wie Sie aus alten Wurzeln starke Stauden ziehen

View this post on Instagram

Pleased with my bird bath #rhubarb #rhubarbbirdbath #cementcasting

A post shared by Andrea Rasmussen (@andreadaren) on Jul 31, 2016 at 5:22pm PDT

So platzieren Sie Ihre Vogeltränke im Garten

Wenn Sie Ihre Vogeltränke fertiggestellt haben, geht es daran, das Objekt aufzustellen. Wichtiges Kriterium: Das Vogelbad sollte nicht in einem versteckten Winkel des Gartens stehen. Hier könnten sich Katzen oder andere Feinde gut und unbemerkt anschleichen. Empfehlenswert sind niedrige Beete oder Rasenflächen. Aber auch eine leicht erhöhte Stelle ist eine gute Wahl. Von einem Vogelbad, das auf einem Baumstumpf steht, haben die Tiere die Umgebung gut im Blick. Achten Sie zudem darauf, dass die Vogeltränke nicht wackelt. Ansonsten kann es besonders für Jungvögel in einer Tränke schnell gefährlich werden.

Auch interessant: So können Haushalte Regenwasser nutzen

Eine Vogeltränke zum Aufhängen

Noch besser vor Feinden geschützt sind Vögel in einer Vogeltränke zum Aufhängen.

  1. Nutzen Sie wiederum Beton, den Sie auf einem kleinen Sandhügel verteilen.
  2. Wichtig: Platzieren Sie an den Ausläufern der Erhebung drei Korken in regelmäßigen Abständen voneinander, sodass drei Löcher entstehen. Die Betonschicht sollte etwa zwei Zentimeter dick sein.
  3. Am besten nutzen Sie Gummihandschuhe und verteilen die Schicht gleichmäßig.
  4. Die Ränder bearbeiten Sie mit einem Spatel, damit sie eine einheitliche Rundung erhalten.
  5. Nach ungefähr zwei Tagen ist der Beton ausgehärtet.
  6. Dann können Sie die Korken behutsam entfernen und den Sand abbürsten.
  7. Mithilfe von drei gleichlangen Kordeln, die Sie durch die Löcher ziehen, und drei Fleischerhaken können Sie die Tränke aufhängen.

Wasserzapfstelle für den Garten

An dieser Wasserzapfstelle im Garten können Sie Wasser zapfen, wo immer Sie es im Garten brauchen.

Foto: Living Art Wasserzapfstelle für den Garten

Rollen Sie das PE-Rohr aus. Beschweren Sie es ggf. mit Steinen, damit es gerade liegt. Markieren Sie den Leitungsverlauf bis zu den …

Foto: Living Art Wasserzapfstelle für den Garten

… jeweils gewünschten Punkten. Dafür einen 30 bis 35 cm tiefen Graben ausheben und mit etwas Sand auffüllen. Der Sand schützt das Rohr vor Beschädigungen.

Foto: Living Art Wasserzapfstelle für den Garten

Messen Sie die benötigte Rohrlänge, hier der Abzweig zur späteren Zapfsäule. Markieren Sie sich den Rohrverlauf für spätere Umgrabearbeiten!

Foto: Living Art Wasserzapfstelle für den Garten

An der geplanten Abzweigung das PE-Rohr mit einer Rohrschere durchtrennen.

Foto: Living Art Wasserzapfstelle für den Garten

Nun werden die Überwurfmutter, der Klemmkonus und die O-Ring-Dichtung auf ein Rohrende geschoben.

Foto: Living Art Wasserzapfstelle für den Garten

Das so vorbereitete Ende wird in das T-Stück geschoben. Auf der anderen Seite ebenso verbinden.

Foto: Living Art Wasserzapfstelle für den Garten

Das Rohrende der Abzweigung ebenfalls bestücken. Bis zum Anschlag in das T-Stück stecken, die Überwurfmuttern handfest anziehen.

Foto: Living Art Wasserzapfstelle für den Garten

Zapfsäulenrohr und Zuleitung zum Hahn mit einem Eckstück verbinden. Am Ende der Zuleitung das Loch für die Platte ausheben. Durchbohren Sie die Platte mittig für die Rohrdurchführung (ca. Ø 50 mm).

Foto: Living Art Wasserzapfstelle für den Garten

Den Graben mit Sand und Erde, den Boden unter der Platte mit Splitt auffüllen und verdichten. Rohr durchführen. Die Löcher …

Foto: Living Art Wasserzapfstelle für den Garten

…für die Verschraubung der Aufschraubhülse bohren. Diese über das Rohr führen und mit Dübeln und Sechskantschrauben (M8) auf der Betonplatte befestigen.

Foto: Living Art Wasserzapfstelle für den Garten

Mit einer Lochsäge die Auslassungen für die Ventile (ca. Ø 20 mm) in eine Seite und die Front bohren.

Foto: Living Art Wasserzapfstelle für den Garten

Befestigen Sie dann die Seitenwände mit jeweils zwei Schlossschrauben an der Hülse. Zur Platte ca. 5 mm Luft lassen!

Foto: Living Art Wasserzapfstelle für den Garten

Die Rückwand zur Befestigung der Wandscheibe an dieser Stelle aufdoppeln und mit den Seiten verschrauben. Das Rohr passend durchtrennen.

Foto: Living Art Wasserzapfstelle für den Garten

Den oberen Anschluss zur Wandscheibe herstellen, das untere Ventil mit einem T-Stück anschließen. Dann die Front aufschrauben.

Foto: Living Art Wasserzapfstelle für den Garten

Auf das Auslaufventil wird eine Rosette geschoben, das 1/2“-Gewinde zum Abdichten mit Teflonband umwickelt. Dann in die …

Foto: Living Art Wasserzapfstelle für den Garten

… Wandscheibe schrauben, analog für den zweiten Hahn. Über dem oberen Ventil die Löcher für den Rundstab bohren (ca. Ø 25 mm).

Hier wurde zusätzlich noch eine Hahnverlängerung aufgeschraubt.

Foto: Living Art Wasserzapfstelle für den Garten

Rundstab durchschieben, an den Enden Holzkugeln aufstecken. Den Deckel (bestehend aus unterschiedlich großen Holzplatten) …

Foto: Living Art Wasserzapfstelle für den Garten

… ebenso wie die optionale Tonkugel zur Probe auflegen. Wer möchte, kann um die Gehwegplatte noch Kies aufschütten.

Foto: Living Art Wasserzapfstelle für den Garten

Deckel und Rundstab wieder entfernen. Die Zapfsäule wird mit einem grünen Holzöl behandelt. Bei Tropfgefahr den Boden abdecken.

Foto: Living Art Wasserzapfstelle für den Garten

Rundstab, Endkugeln und Deckel werden ebenfalls behandelt und nach dem Trocknen an der vorgesehenen Stelle verleimt.

Die Tonkugel mit wasserfestem Leim oder Montagekleber befestigen.

Foto: Living Art Revisionsschacht

Revisionsschacht in ein Kiesbett einsetzen und das Rohr hindurchführen.

Foto: Living Art Revisionsschacht

T-Stück mit einem Kugelhahn einsetzen, damit vor dem ersten Frost die Leitung geleert werden kann.

Foto: Living Art Wasserzapfstelle für den Garten

Materialliste

Möchten Sie einfach nur einen Eimer Wasser in Ihrem Garten auffüllen oder den Garten optisch aufwerten, dann können Sie dies mit einer Wassersäule erreichen. Die Wasserzapfsäule für den Garten wird immer beliebter. Denn solche Säulen werden in sehr verschiedenen Designs angeboten. Doch die Wassersäule sieht nicht nur gut aus. Sie ist auch sehr nützlich, wenn Sie nur Ihre Gießkanne oder den Eimer mit Wasser füllen möchten. So müssen Sie nicht direkt einen Schlauch an den Wasseranschluss befestigen.

Eine Wassersäule ähnelt in vielen Fällen der Optik einer mechanischen Wasserpumpe, die Sie vielleicht noch von früher kennen und im Garten stehen hatten. Mit solch einer Wasserpumpe können Sie einen nostalgischen Flair in den Garten zurückholen.

Moderne Geräte funktionieren aber schon sehr viel besser. An der Vorderseite befindet sich der Wasserhahn, welcher aus frostsicherem Material besteht. Den Hahn müssen Sie nur noch aufdrehen und schon läuft das Wasser. Ein aufwendiges manuelles Pumpen entfällt.

Möchten Sie eine Wassersäule für Ihren Garten kaufen, aber Sie wissen noch gar nicht worauf Sie achten müssen und was der Nutzen eigentlich ist?

Dann erhalten Sie hier die passenden Ratschläge.

Nutzen Sie doch eine der folgenden Wassersäulen für Ihren Garten

Edle VarianteKostengünstigTyp Wassersäule für Garten Wassersäule für Garten Höhe 65cm 90cm Material Edelstahl Kunststoff Wasserdruck 6 Bar – Lieferumfang Wassersäule inkl. Zapfhahn und Stecknippel Wassersäule inkl. 1/2 Hahn Preis 134,90 EUR 36,90 EUR Rezensionen Edle VarianteModell Typ Wassersäule für Garten Höhe 65cm Material Edelstahl Wasserdruck 6 Bar Lieferumfang Wassersäule inkl. Zapfhahn und Stecknippel Preis 134,90 EUR Rezensionen KostengünstigModell Typ Wassersäule für Garten Höhe 90cm Material Kunststoff Wasserdruck – Lieferumfang Wassersäule inkl. 1/2 Hahn Preis 36,90 EUR Rezensionen

Wo soll die Wassersäule platziert werden

Die Wassersäule kann relativ variabel im Garten platziert werden. Am praktischsten ist es, wenn Sie die Säule direkt am Haus anbauen. Dort können Sie eine Wasserleitung aus dem Haus abzweigen und die Säule versorgen.

Wenn Sie die Wassersäule in der Mitte des Gartens anbauen möchten, müssen Sie für eine neue Zuleitung sorgen. Diese muss unterirdisch im Garten verlegt werden. Damit die Leitungen im Winter nicht zufrieren, müssen die Leitungen unterhalb der Frosttiefe gelegt werden.

Das heißt, dass die Leitungen in einer Tiefe von mindestens 80 Zentimetern im Boden verlegt werden müssen. Wenn die Wassersäule in der Nähe der Straße gebaut werden soll, dann besteht eventuell auch die Möglichkeit den Hauswasseranschluss für die Wasserzapfsäule zu nutzen. Dabei entfällt das Verlegen neuer Leitungen abgehend von Ihrem Haus und Sie können auf bestehende Leitungen zurückgreifen.

Beim Einbau im Garten bestehen verschiedene Möglichkeiten, um das Wasser zu nutzen. Sie können entweder den Wasserhahn direkt aus der Außenhauswand ragen lassen oder auf eine komplette Wasserzapfsäule setzen, die aus dem Boden ragt.

Der einfache Wasserhahn an der Außenwand des Hauses sieht allerdings nicht sehr schön aus. Er wirkt eher wie ein nicht fertig gestelltes Projekt. Schöner ist es hingegen, wenn Sie eine klassische Säule im Garten aufstellen. Diese kann sich der Optik anpassen und zur Gestaltung des Gartens wesentlich mitwirken.

Gestaltungsmöglichkeiten

Entscheiden Sie sich für eine komplette Wasserzapfsäule, dann ist nicht nur wichtig, dass diese funktionstüchtig ist. Denn nicht nur das Wasser ist wichtig. Sie übernimmt auch eine dekorative Funktion und wertet den Garten auf.

Entscheiden Sie sich für die Variante an der Hauswand, dann müssen Sie nicht nur auf einen einfachen Wasserhahn vertrauen. Dieser sieht so ganz alleine ziemlich verlassen aus und kann sogar zu Schäden am Mauerwerk führen.

An der Wand wirkt der Wasserhahn nicht sehr hochwertig. Schönere Alternativen finden Sie nachfolgend.

Schöner und besser für das Mauerwerk ist es, wenn Sie eine Verblendung nutzen. Die Verblendung schützt die Außenwand vor dem Spritzwasser. Etwas exotischer können Sie die Dekoration vollbringen, indem Sie einen kleinen Wandbrunnen inklusive Becken an der Wand anbringen. Diesen können Sie mit Motiven schmücken.

Das Abflussrohr können Sie direkt mit einem Gully verbinden. Oder wenn nur wenig Wasser abfließen soll, können Sie das Wasser auch im Garten versickern lassen.

Wesentlich dekorativer und auffälliger, ist jedoch die Variante als Stele oder Poller, die in den Garten gestellt wird. Diese Wassersäulen sind in der Regel etwa 100 Zentimeter hoch. Sie bestehen entweder aus einem kantigen Design oder aus einer klassischen runden Säule.

Als Material können entweder Stein, Metall, Kunststoff oder Holz verwendet werden. Die Wasserleitung wird innerhalb der Säule nach oben geführt und ist von außen komplett unsichtbar. Der Wasserhahn ermöglicht es Ihnen, dass Sie das Wasser ganz bequem entnehmen können.

So können Sie Ihre Gießkanne befüllen oder einen Eimer mit Wasser füllen. Sie können aber auch den Gartensprenger anschließen und auf diese Weise die Rasenfläche bewässern.

Welches Material wird angeboten

Wassersäulen gibt es in verschiedenen Materialien. Am hochwertigsten und modernsten wirken Modelle aus Edelstahl. Diese sehen nicht nur optisch gut aus, sondern sind sehr robust und werden durch das Wasser nicht angegriffen. Mit solchen Modellen ist eine Langlebigkeit garantiert.

Auch Holz ist als Material denkbar. Holz kann sich unter Umständen besser in die Optik Ihres Gartens einfügen. Allerdings müssen Sie bedenken, dass dieses natürliche Material nicht frostbeständig ist und sich mit der Zeit verfärben kann.

Zudem können Sie auch Modelle aus Stein wählen. Diese sind allerdings sehr massiv und die Installation kann deshalb sehr aufwendig sein.

Kunststoff und Edelstahl haben den Vorteil, dass Sie sowohl sehr gut optisch aussehen, als auch die besten Eigenschaften haben. Preislich gesehen zählen Modelle aus Edelstahl allerdings auch zu den teuersten Geräten.

Vorteile der Wassersäule für Ihren Garten

Haben Sie den Nutzen der Wasserzapfstelle für Ihren Garten noch nicht entdeckt, dann sollten diese Vorteile Sie vom Kauf überzeugen. Denn gerade bei einem großflächigem Grundstück kann es hilfreich sein, wenn Sie mehrere Wasserstellen haben. Damit diese nicht nur funktional sind, sondern auch gut aussehen sollten Sie über die Installation einer Wassersäule für Ihren Garten nachdenken.

  • An einer Wassersäule können Sie ein Bewässerungssystem anschließen. Wenn Sie den Rasen sprengen möchten, können Sie auf den Anschluss der Zapfsäule zurückgreifen.

  • Durch die zusätzliche Wasseranlage verkürzen sich die Wege in Ihrem Garten und Sie können jede Menge Zeit und Arbeit sparen. Dass Sie keinen Schlauch mehr quer über den Rasen ziehen müssen, resultiert zudem in einem schöneren Rasen.

  • Auf dem Markt sind sehr viele verschiedene Wasserzapfsäulen erhältlich, die jedem Stil angepasst werden können. Edelstahlmodelle geben einem modernen Garten den finalen Touch, während Guss eher an einen klassischen Garten erinnert.

  • Moderne und gute Modelle aus Kunststoff in Steinoptik fügen sich sehr gut in den Garten ein und sind relativ preisgünstig.

  • Beziehen Sie das Wasser aus der Säule, können Kosten für das Abwasser entfallen, da dieses Wasser nicht in die Kanalisation, sondern in das Erdreich versickert. Hierfür müssen Sie allerdings einen separaten Wasserzähler installieren und viele Gemeinden verlangen eine Mindestabnahmemenge. Die Anschaffung einer Wassersäule kann sich dennoch finanziell lohnen.

Was müssen Sie beim Kauf beachten

Möchten Sie eine Wassersäule für Ihren Garten kaufen, dann ist die Wahl gar nicht so schwer. Die Geräte, welche in Deutschland angeboten werden, verfügen in der Regel über die gleichen Funktionen. Sie können hier also nicht viel falsch machen.

Die Qualität ist gleichbleibend auf einem hohen Niveau, insofern Sie sich nicht gerade für ein sehr preiswertes Modell entscheiden.

Wenn Sie ein Modell für den Garten kaufen, sollten darauf achten, dass am Wasserhahn noch weitere Anschlussmöglichkeiten für das Bewässerungssystem möglich sind. Andernfalls können Sie die Wassersäule nur zum reinen Befüllen einer Gießkanne nutzen, aber nicht den Garten bewässern.

Damit Kinder kein Chaos anrichten und den Garten unter Wasser setzen, weil Sie vielleicht vergessen den Wasserhahn wieder auszudrehen, können Sie auf ein Gerät mit einer Kindersicherung zurückgreifen. So können die Kinder erst gar nicht den Wasserhahn aufdrehen und es besteht keine Gefahr, dass Wasser austritt.

Ein besonderes Highlight sind Modelle, die in der Höhe verstellbar sind. Benötigen Sie für Ihren Garten Wasser aus verschiedenen Höhen, dann können Sie sich für ein Modell entscheiden, dass variabel eingestellt werden kann.

KTC Wassersäule

Modell Typ Wassersäule für Garten Höhe 65cm Material Edelstahl Wasserdruck 6 Bar Lieferumfang Wassersäule inkl. Zapfhahn und Stecknippel Preis 134,90 EUR RezensionenModell Typ Wassersäule für Garten Höhe 65cm Material Edelstahl Wasserdruck 6 Bar Lieferumfang Wassersäule inkl. Zapfhahn und Stecknippel Preis 134,90 EUR Rezensionen

Suchen Sie nach einer sehr hochwertigen Wassersäule, dann können Sie, ohne zu zögern, auf das Modell von KTC zurückgreifen. Die Säule besteht komplett aus hochwertigem Edelstahl, was die Säule sehr hochwertig erscheinen lässt und zudem sehr robust gefertigt ist.

Die Säule weist einen Durchmesser von 60mm auf und ist 650mm hoch. Sie verfügt über Gewinde, die mit den gängigen Anschlusssystemen – zum Beispiel Gardena – kompatibel sind. Jegliches Zubehör, das für die Inbetriebnahme notwendig ist, wird direkt mitgeliefert. Sie müssen die Säule nur noch anschließen und schon können Sie das Wasser laufen lassen.

Das Gehäuse ist zudem wasserdicht hergestellt und jegliche Elemente sind eingedichtet. Es besteht also nicht die Gefahr, dass bestimmte Stellen nach einiger Zeit undicht sein könnten.

Wassersäule aus Anthrazit

Modell Typ Wassersäule für Garten Höhe 90cm Material Kunststoff Wasserdruck – Lieferumfang Wassersäule inkl. 1/2 Hahn Preis 36,90 EUR Rezensionen Modell Typ Wassersäule für Garten Höhe 90cm Material Kunststoff Wasserdruck – Lieferumfang Wassersäule inkl. 1/2 Hahn Preis 36,90 EUR Rezensionen

Möchten Sie lieber eine klassische und kostengünstige Wasserzapfsäule erwerben, dann ist dieses Modell eher auf Sie zugeschnitten. Dieses Modell überzeugt durch eine Stein und Marmoroptik, ist aber komplett aus hochwertigem Kunststoff gefertigt worden.

Dieses Modell ist etwas höher, als die vorhergehende Säule. Die Wasserzufuhr erfolgt über einen Gartenschlauch. Wenn Sie also vermeiden möchten neue Rohre in den Garten zu verlegen, dann können Sie zu dieser Wassersäule greifen.

Für eine zusätzliche Sicherheit kann dieses Modell im Boden verschraubt oder eingebettet werden.

Die Beton Wassersäule zum selber bauen

Wenn Sie eine einfache Wasserstelle im Garten haben möchten, dann können Sie eine Wasserzapfstelle natürlich selber bauen. Der Vorteil hierbei besteht darin, dass Sie diese Stelle ganz nach eigenen Vorstellungen anfertigen können. Je nach Geschick erfüllt die Wasserstelle Marke Eigenbau die gleichen Funktionen wie die gekauften Versionen und Sie können sogar etwas Geld sparen.

Der Anfang

Als Grundvoraussetzung muss die Wasserleitung unter dem Rasen vorhanden sein. Ist diese noch nicht verlegt, müssen Sie dies als Erstes tun. Danach haben Sie die Grundlage dafür gelegt, dass Sie eine Wasserzapfstelle aufbauen können.

Bevor Sie mit dem Bauen anfangen, müssen Sie natürlich planen, wie Sie die Zapfstelle eigentlich verwenden wollen. Am einfachsten ist eine herkömmliche Säule mit einem Wasserhahn an der Vorderseite und einem Schnellanschluss für den Gartenschlauch.

Damit ein sicherer Stand gewährleistet wird, beginnen Sie nun mit dem Ausheben des Fundamentes. Die Wasserleitung befindet sich in der Mitte des Fundamentes.

Außerhalb der Wasserleitung wird ein Bewährungskorb aufgestellt. Anschließend wird das Loch bis zur Erdhöhe zubetoniert. Um die Säule weiter betonieren zu können, wird nun eine zusätzliche Verschalung angepasst. Wichtig ist hierbei, dass die Löcher ausgespart werden.

Bevor Sie mit dem Betonieren beginnen, sollten Sie die Leitungen auf die Dichtigkeit prüfen. Geben Sie schon etwas Druck auf die Leitung und falls Sie eine undichte Stelle entdecken, können Sie diese beheben. Ist die Säule erst einmal zubetoniert können Sie das Innere nicht mehr so einfach bearbeiten.

Das weitere Betonieren

Die Verschalung sollte nun senkrecht nach oben schauen und ausgerichtet sein. Im vorherigen Schritt haben Sie sichergestellt, dass die Rohre miteinander verbunden und absolut dicht sind.

Nun geht es daran, den Beton anzumischen. Dieser sollte nicht zu trocken sein, da der Platz relativ klein ist. Der Beton wird lagenweise in die Verschalung eingefüllt. Vergessen Sie während des Vorganges nicht, den Beton regelmäßig zu verdichten.

Des Weiteren müssen Sie darauf achten, dass die Verschalung stets senkrecht ausgerichtet ist. Um die Verschalung zu stabilisieren, können Sie an jede Seite Latten befestigen.

Haben Sie die Verschalung komplett mit Beton ausgefüllt, müssen Sie eine Nacht warten, bis der Beton getrocknet ist. Am nächsten Tag können Sie die Verschalung entfernen.

Die finale Optik

Das Grundgerüst Ihrer Wassersäule steht und diese ist schon komplett funktionstüchtig. Damit die Wassersäule nicht nur aus blankem Beton besteht, sollten Sie diese noch optisch aufhübschen.

Schiefer ergibt für die Verkleidung eine sehr schöne Optik und lässt sich in viele Gärten sehr gut integrieren. Das Material ist zudem natürlich und sehr langlebig.

Mit einer Flex können Sie die Schieferriemchen zertrennen und an die Säule anpassen. Befestigt werden der Schiefer mit einem Natursteinflexkleber. Der Flexkleber muss dazu nur angerührt, aufgezogen und mit dem Zahnspachtel abgezogen werden. Anschließend den Schiefer eindrücken und schon ist das Gehäuse komplettiert.

Auf der Oberseite können Sie eine Sandsteinabdeckung aufbringen. Diese sorgt für den passenden Abschluss und die Wassersäule ist in wenigen Arbeitsschritten selber gefertigt.

So können Sie etwas Geld sparen und ganz individuell eine neue Wasserstelle schaffen.

Materialbedarf und Werkzeug – Das wird benötigt

Dank moderner Kaltwasserrohre aus Kunststoff, ist die Verlegung einer Wasserleitung im Garten nicht dem versierten Klempner vorbehalten. Bis zum Zähler sind Anschlussarbeiten zwar dem regionalen Wasserwerk vorbehalten. Dahinter dürfen Heimwerker freilich selbst zur Tat schreiten, um einen Wasseranschluss im Garten zu installieren. Die folgenden Materialien und Werkzeuge sind erforderlich:

  • Kaltwassersystem mit 32 mm Rohren aus Polyethylen PE-HD einschließlich Zubehör
  • Sand, Splitt
  • Gehwegplatte
  • Holzbretter
  • Pfostenschuh mit Schrauben
  • Teflonband
  • Rohrschere oder feine Handsäge
  • Bohrmaschine
  • Feile
  • Spaten
  • Schubkarre

Kompetente Anbieter von Kaltwassersystemen stellen auf ihren Internet-Seiten Bedarfsrechner für das Material zur Verfügung. Steht die Länge der Zuleitungen fest, sind im Lieferumfang alle benötigten Kupplungen, T-Stücke, Winkel und Anschlussverschraubungen enthalten. Erstellen Sie daher bitte einen präzisen Plan, der alle Standorte erfasst, an denen Wasser im Garten zur Verfügung stehen soll.

Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei ausschließlich um Rohre für ein Kaltwasser-System im Garten handelt. Die Temperaturen dürfen 20 Grad Celsius nicht überschreiten. Der maximale Druck beträgt 12,5 bar.

Vorbereitungsarbeiten – Los geht’s

Kunststoffrohre aus hochdichtem PE-HD für die Erdverlegung bietet der Handel als aufgerollte Ringe an mit bis zu 50 Metern Länge. Rollen Sie das flexible Rohr im Garten gemäß Ihrer Planskizze aus und beschweren es mit Steinen. An der ausgemessenen Abzweigung vom Hauptrohr zur Zapfstelle legen Sie Fittings und andere Teile sowie die Rohrschere griffbereit auf den Boden.

Im Gegensatz zu Hausanschlüssen, müssen Wasseranschluss-Rohre im Garten nicht in frostfreier Tiefe von 80 bis 100 cm verlegt werden. Es genügt daher, für die Kunststoff-Rohre einen 30 bis 35 cm tiefen Graben auszuheben. Füllen Sie bis auf halbe Höhe feinen Sand ein, damit die Rohre nicht durch Steine beschädigt werden. Legen Sie das Hauptrohr in den Graben, schütten diesen aber erst zu, wenn Sie mithilfe einer Druckprobe sichergestellt haben, dass kein Wasser austritt.

Wasseranschluss installieren – So gelingt es

An der Abzweigung vom Hauptrohr zur Zapfstelle messen Sie den genauen Abstand aus. Verwenden Sie für diese Zuleitung bitte ebenfalls eine Leitung mit 32 mm Durchmesser, damit stets eine ausreichende Wassermenge hindurchfließen kann. Heben Sie daraufhin einen 30 bis 35 cm tiefen Graben aus, der wiederum zur Hälfte mit Sand gefüllt wird. So verfahren Sie weiter:

  • Das PE-Hauptrohr an der ausgemessenen Stelle mit Rohrschere oder Säge durchschneiden
  • Schnittstelle mit der Feile glätten, um Beschädigungen an den Gummidichtungen vorzubeugen
  • Überwurfmutter, Klemmring sowie O-Ring auf die Leitung schieben
  • Rohr, Verschraubungsteile sowie Überwurfmutter verbinden und handfest anziehen

Zum guten Schluss werden Hauptleitung und Abzweigung mithilfe von Verschraubungsteilen und Überwurfmutter verbunden. Damit alles fest sitzt, achten Sie bitte darauf, dass Sie das Formteil der Verschraubung zuerst bis zum zweiten Anschlag einschieben, bevor Sie Überwurfmutter anziehen.

Wasserzapfstelle anschließen und gestalten – Tipps & Tricks

Im Lieferumfang des Kaltwassersystems ist ein passendes Zapfsäulenrohr enthalten, das Sie mit dem Ende der Abzweigungsleitung verbinden. Als Boden für die Zapfsäule empfehlen wir eine Gehwegplatte, in deren Zentrum Sie ein Loch bohren für die Rohrdurchführung. Im Anschluss an die eine Druckprobe füllen Sie den Graben mit Sand und Splitt als Untergrund für die Betonplatte.

Idealerweise verleiht ein Pfostenschuh dem Zapfsäulenrohr zusätzliche Stabilität. Ein Holzbrett fungiert als Rückwand für die Wasserzapfstelle, verschraubt mit Schlossschrauben am Pfostenschuh. Das Anschluss-Stück für den Wasserhahn bringen Sie mit Edelstahlschrauben auf Hüfthöhe an der Rückwand an und verbinden es mithilfe eines Winkels mit dem Zapfsäulenrohr. Das Gewinde am Winkel dichten Sie bitte nicht mit Hanf, sondern mit Teflonband ab.

Im letzten Arbeitsschritt stellen Sie die Verbindung zwischen Wasserhahn und Anschluss-Stück her, sorgfältig abgedichtet mit Teflonband. Sofern Sie die Wasserzapfstelle rundherum mit Holz verkleiden, wird die Rückwandplatte aufgedoppelt, damit die Wandscheibe für den Wasserhahn sich unmittelbar hinter der Frontplatte befindet. Mit einer Lochsäge schaffen Sie die Öffnung, um Wasserhahn und Anschluss-Stück zu verbinden.

Tipps für die Verbindung mit dem Hausanschluss

Erst wenn der Wasseranschluss im Garten mit dem öffentlichen Versorgungsnetz verbunden ist, kann das Wasser fließen. Bei modernen Neubauten befindet sich in der Regel bereits eine Kunststoffleitung für den Hausanschluss im Boden. Mit einem T-Stück ist die Verbindung im Handumdrehen hergestellt.

Wünschen Sie einen Anschluss an die Gartenpumpe oder einen Tiefbrunnen hält der Fachhandel praktikable Lösungen bereit. Das gilt auch für den Übergang an schmale Kupferleitungen älterer Häuser mithilfe von Anschlussverschraubungen, Adaptern und Kupplungsstücken.

Tipps

Nutzen Sie Ihren Wasseranschluss im Garten für die Bewässerung sowie die Zuleitung zum Teich und verschiedenen Wasserspielen? Dann empfehlen wir den ergänzenden Einbau eines Gartenwasserzählers an der Zapfstelle. Auf diese Weise können Sie Abwassergebühren sparen.

Text: Paula Jansen Artikelbild: Candus Camera/

About the author

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.