Urlaub zu hause

Familienurlaub

  • Bildung • Jugend • Familie
    • › Familienportal Bielefeld
      • Familienbüro
      • Kinder willkommen in Bielefeld
      • Schwangerschaft, Geburt, Ehe
      • Kinderbetreuung
      • Schulen
      • › Freizeit, Sport, Kultur
        • Kinder- und Jugendfreizeiteinrichtungen
        • Kinderkulturkalender
        • Jugendverbände
        • Ferienfreizeiten
        • › Familienurlaub
        • www.Kinderrathaus.de
        • Sichere Internetnutzung
        • Kulturelle Angebote
        • Parks und Erholungsgebiete
        • Sport
        • Sports for Kids
      • Arbeitswelt
      • Bündnis für Familie
      • Finanzielle Unterstützung
      • Beratungsstellen
      • Gesundheit
      • Hilfe in Krisen
    • Bildung und Teilhabe
    • Kinderbetreuung
    • Bildungsbüro
    • Schulen
    • Hochschulen
    • Berufliche Weiterbildung
    • Pflegekinderdienst
    • Bereitschaftspflege
    • Vorschulische Sprachförderung
    • Fachstelle Kinderschutz
    • Kinderschutz im Sport
    • Jugendarbeit in Bielefeld
    • Erziehungshilfeeinrichtungen
    • Stadtarchiv und Landesgeschichtl. Bibliothek
    • Musik- und Kunstschule
    • Stadtbibliothek
    • Volkshochschule
    • Medienzentrum
    • Bielefelder Jugendring
    • Jugendberufsagentur Bielefeld
    • Kinder-Rathaus
  • Tourismus
  • Der Oberbürgermeister
  • Rat • Verwaltung
  • Kultur • Freizeit • Sport
  • Gesundheit • Soziales
  • Umwelt • Natur • Klima
  • Planen • Bauen • Wohnen
  • Sicherheit • Verkehr
  • Wirtschaft • Wissenschaft
  • Stadtbezirke

KidsAway – Reisen & Urlaub mit Baby & Kind

SpartippGemeinnützige Ferienstätten – preiswert und familienfreundlich

Ein „Urlaubsgeld für arme Kinder“ forderte die UNO vor Kurzem. Denn auch Kinder aus benachteiligten Familien sollen sich wie andere Kinder in den Ferien erholen und Spaß haben. Aber ist das nötig? Es gibt doch bereits viele vergünstigte Angebote für Familienferien in Deutschland!

von KidsAway-Redaktion

  • 3 Shares

Bezahlbare Ferien für alle Familien – das bieten Ferienstätten

© Kzenon – Fotolia.com

Jedes Jahr wieder stöhnen Familien über die Kosten eines Urlaubs mit Kindern und tauschen Spartipps aus – wenn man dann noch mit mehr als zwei Kindern oder in den Schulferien reisen will, wird es für einige Eltern schon unerschwinglich.

Klar, zu Hause bleiben kann auch Spaß machen. Aber viele Familien wissen einfach nicht, wie viele gemeinnützige Ferienstätten und Feriendörfer es sich in Deutschland zum Ziel gesetzt haben, genau solchen Familien wie ihnen einen tollen und bezahlbaren Urlaub zu ermöglichen. Wir klären euch deshalb heute mal auf.

Ferienstätten – was ist das?

Gemeinnützige Ferienstätten sind Häuser in der Trägerschaft von Wohlfahrtsvereinen, der Kirchen, des DRK oder von Umweltschutzorganisationen. Man findet solche Ferienhäuser, Feriendörfer oder Familienbildungsstätten im ganzen Land, meist in toller Lage – direkt am Strand in Rerik, mitten im Harz oder idyllisch am Alpenrand. Hier findet jede Familie etwas für ihre Ansprüche, vom Hotelzimmer mit Vollpension bis zur Ferienwohnung mit Selbstversorgung.

Die gemeinnützigen Ferienstätten sind nicht auf Gewinnerzielung ausgerichtet und daher zum einen besonders günstig, zum anderen können sie auf großes Engagement ihrer ehrenamtlichen Mitarbeiter zurückgreifen. Das alles kommt den Feriengästen zugute – das Angebot der Ferienstätten ist enorm vielseitig und auf Familien maßgeschneidert, wobei keine zusätzlichen Kosten über den Übernachtungspreis hinaus anfallen.

Auch Preisanpassungen je nach Saison gibt es nicht – eine tolle Nachricht für Eltern mit Schulkind!

Wer kann in Ferienstätten urlauben?

Die Caritas-Familienferienstätte „St. Heinrich und Kunigunde“ ist barrierefrei

© Caritas

Einige gemeinnützige Ferienhäuser werden darüber hinaus mit staatlichen Mitteln gefördert. Familien mit niedrigen Einkommen, Alleinerziehende, kinderreiche Familien, Eltern von Kindern mit Behinderungen oder mit pflegebedürftigen Angehörigen erhalten dann eine zusätzliche Ermäßigung (siehe weiter unten im Artikel).

Aber auch Familien, die keine finanzielle Förderung in Anspruch nehmen, können in Häusern der Familienerholung mit ihren Kindern Urlaub machen. Sie müssen allenfalls damit rechnen, zu den begehrten Schulferienterminen keinen Platz zu bekommen, weil dann vorrangig Familien mit besonderen Belastungen aufgenommen werden.

Außerhalb der Schulferien können auch Großeltern mit Enkeln, allein Reisende, kinderlose Paare jeden Alters und Gruppen wie Schulklassen oder Vereine in den Ferienstätten Urlaub machen – so oft und so lange sie wollen. Und selbstverständlich heißen Ferienstätten von kirchlichen Trägern jede Familie willkommen, ganz unabhängig von ihrer Glaubensrichtung. Die einzige Einschränkung: Hunde sind in der Regel nicht willkommen, aus Rücksicht auf Allergiker.

Mehr als 100 Ferienstätten

Die Bundesarbeitsgemeinschaft Familienerholung (BAGFE) ist ein Zusammenschluss von Ferienstätten evangelischer und katholischer Träger, der Arbeiterwohlfahrt, des DRK, der Naturfreunde und des Paritätischen Wohlfahrtsverbands. Auf www.urlaub-mit-der-familie.de/ findet ihr alle wichtigen Informationen gut aufbereitet sowie ein Verzeichnis samt Buchungsformular für über 100 deutsche Ferienstätten.

Was bieten Ferienstätten?

Die Familienferienstätte Michaelshof liegt im Biosphärenreservat Hessische Rhön

© Katholischer Arbeitskreis für Familienerholung

Die Ausstattung von Familienferienstätten kann sich durchaus sehen lassen: Es wird ständig renoviert und ausgebaut, vielfältige Freizeitangebote für jedes Interesse, Spielzeug und eine pädagogisch professionelle Kinderbetreuung sind fast überall vorhanden. Da viele sehr ruhig und inmitten der Natur liegen, gibt es mitunter keine Anbindung durch Bus oder Bahn, was für Familien ohne Auto problematisch werden könnte.

Speziell Familien können sich hier wie im Vier-Sterne-Hotel fühlen: Für Kinder bis drei Jahre stehen Kinderbetten im Zimmer der Eltern zur Verfügung, danach können Familien wählen zwischen Doppel- und Familienzimmern, Familienapartments oder gleich einem Ferienhaus. Wird es in den eigenen vier Wänden zu eng, kann man sich in Gemeinschaftsräumen aufhalten, die für die verschiedenen Altersgruppen und Veranstaltungen zur Verfügung stehen.

Eine Besonderheit der Familienferienstätten sind die vielfältigen Bildungsangebote für Familien: In erholter Stimmung und mit gut betreuten Kindern können sich Eltern in Erziehungs- und Ernährungsfragen oder dem Umgang mit Medien weiterbilden oder auch gemeinsam mit ihren Kindern und anderen Urlaubern Sport machen und die Natur erleben.

Eltern mit Baby und Kleinkind freuen sich besonders über Babypakete mit Flaschenwärmer, Babywanne, Wickelauflage, Windeleimer und Töpfchen. Eine Möglichkeit zum Wäschewaschen und -trocknen oder einen Wäscheservice gibt es immer, ebenso wie Spielmöglichkeiten drinnen und draußen, große Sport- und Freizeitflächen, einen Kinderspielplatz und in einzelnen Häusern auch Spezialangebote wie etwa Klettergärten oder Schwimmbecken.

Und was kostet das?

Gemeinnützige Familienferienstätten sind sowieso schon vergleichsweise günstig, da sie steuerbefreit sind. Es gibt keine Preiszuschläge in der Hochsaison oder zu Ferienzeiten, die Preise für Kinder und Jugendliche sind mehrfach gestaffelt, Kleinkinder bis drei oder sogar bis fünf Jahre sind kostenlos und für Zusatzangebote werden ebenfalls familienfreundliche Preise erhoben.

Darüber hinaus wendet sich die Bundesarbeitsgemeinschaft Familienerholung speziell an Familien mit niedrigen und mittleren Einkommen und bietet diesen extra vergünstigte Preise an. Wie hoch euer Familieneinkommen sein darf, damit ihr in den Genuss dieser Vergünstigung kommt, könnt ihr mit diesem Rechner herausfinden.

Preisbeispiel

In der Familienferienstätte St. Ursula in Graal Müritz an der Ostsee zahlt eine Familie mit drei Kindern, die zwischen einem und 12 Jahre alt sind, im Apartment (Doppelzimmer plus ein Dreibettzimmer) für eine Woche mit Halbpension während der Sommerferien 980 Euro (mit Ermäßigung wären es nur noch 882 Euro).

Im „Haus Immenreuth“ im Fichtelgebirge zahlt dieselbe Familie für eine Woche nur 1.100,75 Euro (mit Ermäßigung 983,85 Euro).

Welche Zuschüsse gibt es?

Neun der 16 deutschen Bundesländer (Bayern, Berlin, Brandenburg, Bremen, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen, Rheinland-Pfalz, Saarland, Sachsen und Thüringen) gewähren „Zuschüsse zur Familienerholung“ für Familien, deren Einkommen eine bestimmte Grenze nicht überschreiten. Wie viel dabei gezahlt wird, legt jedes Bundesland selbst fest.

Ob ihr einen Anspruch auf einen Zuschuss habt, solltet ihr unbedingt mehrere Wochen vor Reiseantritt klären. Dazu müsst ihr in dem Bundesland, in dem ihr euren ständigen Wohnsitz habt, einen Antrag stellen; in den meisten Ländern werden diese Anträge von den Wohlfahrts- und Familienverbänden auf Orts- oder Landesebene bearbeitet, manchmal auch vom örtlichen Jugend- oder Bezirksamt oder direkt vom jeweiligen Träger einer Familienstätte. Eine Übersicht findet ihr hier.

Einen Rechtsanspruch auf einen Individualzuschuss gibt es nicht, ihr könnt also nicht sicher sein, dass euer Antrag bewilligt wird – auch nicht, wenn ihr alle geforderten Kriterien einhaltet. Oft sind Fördermittel nur in begrenzter Höhe im Etat vorgesehen und irgendwann vergeben. Daher sollten Zuschüsse so früh im Jahr wie möglich beantragt werden. Erst, wenn ihr den Bewilligungsbescheid erhaltet, könnt ihr euch freuen.

Zuschuss am Beispiel Bayern

Das Land Bayern fördert zum Beispiel jährlich einen Aufenthalt in einer Familienstätte mit einer Länge zwischen sechs und 14 Tagen, nur gemeinsame Aufenthalte der sorgeberechtigten Eltern mit ihren Kindern und nur Aufenthalte in ausgewählten Einrichtungen in Bayern (während der Schulferien auch in anderen Bundesländern). Bedingung ist außerdem die Teilnahme an einem Angebot der Eltern- oder Familienbildung während des Urlaubsaufenthalts. Die Einkommensgrenze einer vierköpfigen Familie liegt bei einem Jahresnettoeinkommen von 22.200 Euro.

Der Zuschuss beträgt dann 13 Euro pro Tag und Person für alle mitreisenden Familienmitglieder; behinderte Kinder erhalten 17 Euro pro Tag.

Neben den Bundesländern mit ihren Individualzuschüssen könnt ihr euch auch bei kirchlichen oder kommunalen Trägern nach Zuschüssen erkundigen. Einige Träger haben auch einen eigenen Sozialfonds oder erhalten Spenden, mit denen sie Familien in besonders schwierigen Situationen finanziell unterstützen können. Nachfragen kostet nichts!

Wo kann man Urlaub in einer Ferienstätte buchen?

Hinter der Familienferienstätte „St. Ursula“ in Graal-Müritz wartet der breite Ostseestrand

© Caritas Mecklenburg

Gemeinnützige Anbieter für Familienferien sind unter anderem der Katholische Arbeitskreis für Familien-Erholung, die Evangelische Familienerholung, das Kolping Familienwerk, der Arbeiterwohlfahrt-Bundesverband, das Deutsche Jugendherbergswerk oder das Deutsche Erholungswerk. Aber auch die Naturfreunde oder der Paritätische Wohlfahrtsverband sind in der Bundesarbeitsgemeinschaft für Familienerholung vertreten.

Der Katalog der BAGFE stellt jedes Jahr über 100 gemeinnützige Einrichtungen und Kolping-Ferienstätten vor. Den neuen Katalog für 2013 und 2014 könnt ihr als PDF-Datei (13 MB) herunterladen oder online durchblättern. Gegen Porto kann er auch in Papierform bestellt werden.

Noch einfacher ist die Buchung über das Buchungsportal der BAGFE, in dem über 70 der 120 Familienferienstätten vertreten sind. Hier kann man sich über jedes Haus im Detail informieren und Verfügbarkeitsanfragen stellen – auch an mehrere Häuser gleichzeitig.

Den Urlaub zuhause verbringen? Kein Problem!

Für die einen Horror, für die anderen Wunschtraum: zwei Wochen Urlaub haben und nicht wegfahren. Wer an den freien Tagen nicht in Urlaub fährt, macht der Redewendung zufolge Urlaub auf Balkonien oder Urlaub in Bad Meingarten. Und das klingt ja eigentlich gar nicht so schlecht. Wenn man es richtig anstellt, kann der Urlaub zuhause durchaus erholsam und abwechslungsreich werden. Tipps für einen schönen Urlaub ganz ohne Verreisen haben wir hier für Sie zusammengestellt. An Ideen für Ferien mit Kind haben wir dabei natürlich auch gedacht.

Warum wir in Urlaub fahren – Und was zu tun ist, wenn es nicht klappt

Im Urlaub tun wir Dinge, die wir zuhause niemals machen würden. Mit der kleinen Bimmelbahn für Touristen fahren, kitschige Mitbringsel kaufen, den ganzen Tag am Pool liegen und Cocktails schlürfen. Irgendwie sind wir weit weg von zu Hause weniger gehemmt, wir sind lockerer und halt einfach anders als sonst.

So schön kann es daheim sein.

Besonders das Abschalten vom Alltag und die Abwechslung vom Gewohnten sind die Dinge, die für viele den Urlaub so wichtig machen. Auch das schöne Wetter, die Sonne, der Strand oder die Sehenswürdigkeiten am Urlaubsort gehören zu den Verlockungen, die es so zuhause nicht gibt.

Wer in Urlaub fährt, will also einen Tapetenwechsel. Klappt das Wegfahren aus irgendwelchen Gründen nicht – seien dies Geldangelegenheiten, Termingründe, Krankheit oder tatsächlich einfach nur die Unlust, tausende von Kilometern zu fahren und zu fliegen – gibt es verschiedene Tipps, wie der Urlaub zuhause doch zum traumhaften Erlebnis werden kann. Lernen Sie, Ihre Heimat mit anderen Augen zu sehen.

Wir verraten Ihnen, wie der Urlaub zuhause zum Erfolg wird. Zuerst aber geht es darum, wie Sie sich den Urlaub daheim so richtig vermiesen können. Tun Sie die folgenden Dinge also bitte nicht… dann klappts auch auf Balkonien mit dem Entspannen.

👎color=“firebrick“> Blöder Urlaub zuhause – so gehts:

● sauer sein, dass man nicht wegfahren kann

Warum auch immer ein Urlaub ins Wasser fällt, eine Sache macht ihn bestimmt noch schlimmer: Sich darüber aufregen. Wer zwei Wochen lang miesepetrig zuhause sitzt, der kann seinen Urlaub ganz in Ruhe so richtig scheiße finden und damit anderen Leuten zudem gewaltig auf den Zeiger gehen. Erholungsfaktor gleich Null. Wie schön, dass man sich danach immerhin freuen kann, endlich wieder arbeiten zu gehen.

● sich die freie Zeit mit Pflicht-Terminen zukleistern

Zwei Wochen frei? Super, da kann ich aaaalle Termine wahrnehmen, für die ich sonst keine Zeit habe. Darmspiegelung, Steuerberater, Essengehen mit der Tante, die Katze impfen lassen, Zahnreinigung, einen neuen Staubsauger aussuchen. Und das am besten lang und breit auf die 14 freien Tage verteilt. So wirkt der Urlaub so richtig schön unzusammenhängend, es gibt keinen Tag, an dem nicht etwas Unliebsames auf mich wartet.

● das Haus mit viel Dreck und Lärm renovieren

Wenn man schon alle Dinge abarbeitet, für die man sonst keine Zeit hat, warum nimmt man den Stress nicht gleich mit nach Hause. Die beste Idee für einen unerholsamen Urlaub zuhause ist es, in dieser Zeit irgendetwas im Haus renovieren zu wollen. Böden abschleifen, Wände einreißen, Möbel zersägen, das Bad neu fliesen: Das macht alles Dreck, dauert lange und mindert die Wohnqualität in der entsprechenden Zeit beträchtlich. Renovierungsarbeiten im Haus sind also ein gutes Mittel, damit der Sommerurlaub wirklich unangenehm wird.

Keine gute Idee: Renovieren im Urlaub

👍color=“yellowgreen“> Toller Urlaub zuhause – so gehts:

● sich auf Zuhause freuen

Mönchengladbach ist nicht Maurizius. Und Salzwedel ist nicht Südfrankreich. Wer sich auf Sommer, Sonne und Meer oder auf etwas anderes Spezielles eingestellt hatte, sollte sich von diesem Gedanken einfach verabschieden. Egal aus welchem Grund der Urlaub nicht an einem anderen Ort stattfindet, es ist eben so. Anstatt sich darüber zu ärgern lautet die Devise: Zuhause ist es auch schön! Schließlich wohnen Sie ja hier.

Und da wäre es verwunderlich, wenn es nicht andere Dinge gäbe, die Ihnen gefallen und Freude machen. Ein paar aktive Tage zu verbringen – egal wo – ist immerhin besser, als seine schlechte Laune zu kultivieren. Ein bisschen Kompromissbereitschaft hat dabei noch nie geschadet und hat, wir versichern es, auch schon andere Skeptiker froh gemacht. Wer es zum Beispiel warm mag, für den gibt es auch bei schlechtem Wetter Schwimmbäder, Saunen oder Wellness-Oasen, in denen es garantiert warm und entspannend ist. Weitere Tipps womit Meer, Alpen oder das Sightseeing in Weltmetropolen ersetzt werden können, finden Sie in unserer Liste weiter unten.

● den lieben Gott mal einen guten Mann sein lassen

Im Urlaub tun wir meistens das, was wir uns zuhause gar nicht trauen: nämlich nichts! Wer Urlaub auf Balkonien macht, kann also genauso gut den Tag ohne schlechtes Gewissen mit seichtem Nichtstun verbringen. Lassen Sie es sich gut gehen, frühstücken Sie lange, legen Sie sich mit einem Buch ins Bett, gehen Sie eine Runde spazieren, schauen Sie fern, sonnen Sie sich im Garten und schlemmen Sie nach Lust und Laune. Natürlich heißt das nicht, dass man im Urlaub gar nichts tun sollte. Nur sollten die Aktivitäten eben nicht ein Sammelsurium von unliebsamen Aufgaben sein, die man aus schlechtem Gewissen endlich angeht. Wer gerne kocht, kann sich stattdessen so richtig Zeit nehmen, um ein tolles Menü zu zaubern. Wer schon immer eine gewisse Serie schauen wollte, kann den Tag damit verbringen, genau dies vor dem Fernseher in der Endlosschleife zu tun. Wie der perfekte Chillout-Tag aussieht, das kann jeder für sich selbst entscheiden. Fest steht jedoch: Es fällt manchmal schwerer als gedacht, zuhause nicht in gewohnte Muster zu verfallen. Führen Sie sich also bewusst vor Augen, dass dies Ihre freie Zeit ist, und lassen Sie die Arbeit ganz ohne schlechtes Gewissen Arbeit sein.

● sich etwas gönnen

Egal ob Essen, Ausgehen oder Wellness, im Urlaub lautet die Devise oft: Das gönne ich mir! Warum sollte es also beim Urlaub in Bad Meingarten anders sein. Ob es sich dabei um den Wellnesstag bei der Kosmetikerin handelt, einen Kinobesuch mit der Familie oder einen Tanzkurs: Gönnen Sie sich etwas, auch wenn Sie eigentlich zuhause sind. Dabei geht es nicht zwingend darum, dass Sie sich etwas Kostspieliges gönnen. Bei vielen steht neben dem Faktor Geld, nämlich auch der Zeitfaktor im Vordergrund. Unser Tipp daher: Gönnen Sie sich Zeit! Zeit für schöne Dinge, Zeit mit der Familie, Zeit für die Kinder. Eine passende Aktivität, die Ihnen Spaß macht, wird sich dabei bestimmt finden.

Wellness geht auch zuhause.

Praktische Ideen für den Urlaub zuhause von A bis Z

Was Sie im Daheim-Urlaub alles tun können und welche Aktivitäten es gibt, haben wir hier aufgelistet. Das Problem bei der Sache ist übrigens nicht, dass es nichts gibt, was wir unternehmen könnten. Komischerweise ist es allerdings ein ungeschriebenes Gesetz, dass Freizeitmöglichkeiten, Museen und Monumente in der Nähe manchmal einfach ignoriert werden. Stellen Sie sich einfach vor: Es gibt tatsächlich Leute, die in Ihrer Gegend den Urlaub verbringen. Betrachten Sie die Welt aus deren Augen. Was würden Sie als Urlauber in Ihrer Stadt tun?

Übrigens: Wir haben auch an Familien mit Kindern gedacht. Alle mit (K) gekennzeichneten Aktivitäten können auch mit Kindern unternommen werden, eignen sich aber natürlich auch für Erwachsene allein.

Action-Spielplatz (K): Abenteuerspielplätze gibt es in fast jeder Region. Einige kosten Eintritt, aber auch kostenlose Abenteuerspielplätze finden sich in Parks und Waldgebieten. Sie verfügen zwar über weniger Geräte, machen aber vor allem jüngeren Kindern genau so viel Spaß. Je nach Ausstattung kann ein Actionspielplatz auch für Erwachsene ein lohnenswertes Ausflugsziel sein.

Backrezepte ausprobieren und lecker essen

Backen (K): Klingt langweilig, ist es aber nicht. Backen macht vor allem Kindern Spaß. Wo geknetet, genascht und gepanscht werden kann, steigt die Laune gleich. Backtipps für den Sommer sind bunte Obstkuchen, Himbeerrolle oder kleine Törtchen. Auch ohne Kinder kann im Urlaub nach Lust und Laune probiert werden, was Backrezepte, Nachspeisen und Co. betrifft. Tipp: Nicht nur backen, sondern auch kochen. Zum Beispiel ausgefallene Marmeladensorten mit Ingwer, Sekt, Gewürzen und Co.

Badesee (K): Baggerseen und andere Badeseen gibt es überall in Deutschland. Auch Schwimmstrände an Flüssen sind eine Alternative zum Bad im Meer. Unser Tipp: Besuchen Sie den Badesee unter der Woche, dann ist weniger los und Sie haben mehr Wasser für sich.

So wächst Getreide beim Bauernhof

Basteln (K): Der Klassiker unter den Freizeitaktivitäten mit Kindern ist Basteln. Das klappt vor allen Dingen bei schlechtem Wetter. Auch Erwachsene können Basteln: Nur heißt das heutzutage „Do it yourself“ oder „Kreatives Gestalten“. Fest steht jedenfalls: Das Internet ist voll mit kreativen Anleitungen für selbstgemachte Unikate.

Bauernhof (K): Wie macht die Kuh? Wie sieht Weizen aus? Und wo kommen die Eier her? Nach dem nächsten Bauernhofbesuch weiß das die ganze Familie. Einfach beim Bauernhof in der Nähe nachfragen, ob ein Blick in den Stall und ein Mal Kuhstreicheln möglich ist. Für Kinder gibt es auch Ferienfreizeiten auf dem Bauernhof.

Bowling (K): Bowlingbahnen gibt es in den meisten Städten. Ob als Paar, mit Freunden oder Kindern, bowlen geht eigentlich immer. Im Urlaub ist Bowling vor allen Dingen bei schlechtem Wetter eine Idee. Passend dazu noch ein paar Pommes und einen Milchshake vernaschen, schon fühlen Sie sich fast wie im Amerika-Urlaub.

Burgen (K): Wie im Märchen fühlen sich Kinder auf Burgen und in Schlössern. Burgen gibt es fast überall in Deutschland. Praktisch ist, dass der Besuch einer Burg mit einer Wanderung verbunden werden kann. Picknick und Abenteuer inklusive.

Bummeln: Ach ja, Bummeln. Meist sind es hier Frauen, die sich eigentlich keinen schöneren Urlaub vorstellen können, als von einer Boutique zur nächsten zu laufen. Stöbern hier, schauen da. Und das sehr ausgiebig. Nehmen Sie sich Zeit für einen ausgedehnten Stadtbummel mit anschließendem Cafébesuch – ganz wie sich das gehört.

Bungeespringen: Wer schon immer etwas ganz besonderes im Urlaub machen wollte, kann zum nächsten Bungeekran fahren. Sprünge müssen in den meisten Fällen vorher gebucht werden. Jugendliche unter 18 Jahren brauchen die Einverständniserklärung ihrer Eltern für den Sprung.

Drachensteigen (K): Nicht nur im Herbst, sondern auch im restlichen Jahr können Sie bei den passenden Windverhältnissen und mit dem passenden Material einen Drachen in die Luft gehen lassen. Spaß für Kinder und Erwachsene vorprogrammiert.

Maunzi machts vor: Einfach mal chillen

Chillen: Die Kunst, sich beim Nichtstun nicht zu langweilen. Das ist Chillen. Besonders im Urlaub können Sie dies ganz ausgiebig tun. Unser Tipp: Legen Sie einen Chilltag im Urlaub ein, an dem Sie so rein gar nichts machen außer faulenzen und relaxen.

Computerspiel knacken: Na gut, dieser Vorschlag richtet sich an Personen, die etwas nerdy veranlagt sind. Wer aber auch nur ein bisschen Spaß an Computerspielen hat, kann sich den Urlaub vornehmen, um seinen neuen Rekord bei einem ganz bestimmten Game aufzustellen. Aber Vorsicht: Bitte nicht zwei Wochen lang bei heruntergelassenen Rollos vor dem Bildschirm sitzen.

Dinner in the Dark: Speisen mal anders. Normal Essengehen kann jeder. Beim Dinner in the Dark bekommen Sie Ihr Essen in einem stockdunklen Raum serviert. Mit dabei die Begleitung Ihrer Wahl und andere Gäste, die Sie natürlich nicht sehen. So werden Essen und Konversation zu ganz neuen Erlebnissen. Das Essen im Dunkeln wird in verschiedenen Städten angeboten. Einfach im Internet schlau machen.

Außergewöhnliche Idee: Dinner in the Dark

Feste: Feste sollte man besuchen, wie sie fallen. Also nichts wie ab zum Fischerfest, zum Altstadtfest, zum Weinfest und was es noch so in Ihrer Gegend gibt. Schließlich haben Sie noch ein paar Tage Zeit, um sich danach zu erholen. Besonders bei gutem Wetter wird aus dem Weinbergfest schnell eine Art Spaziergang durch die Toskana, das Altstadtfest bekommt das Flair Südfrankreichs. Was wünscht man sich mehr?

Freizeitpark (K): Freizeitparks sind nicht nur etwas für Kinder, sondern auch für abenteuerlustige Erwachsene. Bauchkribbeln beim Achterbahnfahren und Nasswerden in der Wildwasserbahn klingt insgeheim doch ein bisschen verlockend. Machen Sie auch ohne Kind einfach einen spontanen Ausflug in einen lustigen Freizeitpark.

Freunde einladen (K): Wer Ferien hat, kann diesen Anlass gerne mit Freunden feiern. Und das gilt für Erwachsene und Kinder gleichermaßen. So können entweder die Kinder sich Freunde einladen und sind so nebenbei – im Idealfall – den ganzen Tag beschäftigt. Aber auch Erwachsene können am Abend oder Nachmittag befreundete Menschen zum Grillen, Essen, Reden und Entspannen im ungezwungenen Garten- oder Balkonambiente einladen.

Fallschirmsprung: Wenn nicht im Urlaub, wann ist dann die beste Zeit, um sich auf einen Fallschirmsprung vorzubereiten und das Abenteuer am Ende auch durchzuziehen? Alle, die schon immer mal Fallschirmspringen wollten, können die Gelegenheit beim Schopf packen und einen Termin für einen Sprung bei der nächsten Flugschule ausmachen.

Bewunderswerte Gärten besuchen

Gartenarbeit: Weniger adrenalinreich als der Fallschirmsprung, aber nicht minder zufriedenstellend kann die Gartenarbeit sein. Pflanzen, schneiden, säen: Für viele ist der Garten ein schönes Hobby. Nehmen Sie sich genug Zeit, um das Beet so hinzubekommen, wie Sie es gerne hätten.

Gärten: Gartenfreunde können nicht nur in ihrem eigenen Garten Blüten, Bäume und Beete bewundern, sondern auch in fremden Gärten. Viele Schlösser bieten zum Beispiel die Möglichkeit, ihre Gärten und Parks zu besichtigen und die detailreich angelegten Grünflächen zu durchwandern. Blumen und Blüten sind von Jahreszeit zu Jahreszeit verschieden und bieten besonders im Sommer ein eindrucksvolles Bild.

Jahrmarkt/Kirmes (K): Hereinspaziert! Kaum irgendwo geht es so bunt zu, wie auf dem Jahrmarkt. Verbringen Sie einen Tag (oder vielleicht einen halben) ihres Urlaubs einfach auf dem nächsten Rummel und gönnen Sie sich Bratwurst, Riesenrad und Enten-Angeln.

Kirche und Kloster für Kulturinteressierte

Kloster: Sie müssen nicht unbedingt zu den Nonnen überwechseln oder Mönch werden, um ein Kloster zu besuchen. Viele Klöster werden heute ohnehin nicht mehr in großem Maß von Geistlichen bewohnt. Das macht ihre Architektur, ihre Größe und ihre Geschichte nicht weniger eindrucksvoll. Nicht nur im Sommer sind die großen Hallen, der Kreuzgang und die Gärten von Klöstern schöne Ausflugsziele.

Kino (K): Ob am Sonntag in den neuesten Kinderfilm oder unter der Woche abends mit Popcorn im Thriller – Kino geht immmer. Vor allem bei bescheidenem Wetter. Vom großen Cinema-Palast bis hin zu kleinen Arthouse-Kinos: Informieren Sie sich über das Filmprogramm oder lassen Sie sich in einer Sneakpreview überraschen.

Kletterpark (K): Über den Wipfeln des Waldes klettern – das ist im Baumwipfelpfad bzw. Kletterpark gar kein Problem. Für kleine Kinder sind nur Kletterparks geeignet, die spezielle Möglichkeiten für jüngere Kinder anbieten. In der Regel sollten Kletterpark, Baumwipfelpfad oder Hochseilgarten von Kindern ab ca. 10 Jahre besucht werden. Denn fest steht: Ein Kinderspiel ist der Parcours sicherlich nicht. Auch für Erwachsene bieten Hochseilgärten eindrucksvolle Möglichkeiten.

Kochkurs: Vegan kochen, Liköre machen, Sushi rollen oder richtig grillen: Kochkurse sind lange schon viel mehr als nur Salat putzen oder Schnitzel würzen. Und wie könnte man den Urlaub in kulinarischer Hinsicht besser nutzen? Besonders in der Ferienzeit gibt es mittlerweile Urlaubskochkurse, deren Sitzungen an einigen Tagen hintereinander stattfinden.

Zeit für ein Konzert haben Sie im Urlaub

Konzert: Es muss ja nicht immer nur der Livemitschnitt auf Youtube sein. Wer nicht auf das echte Live-Erlebnis verzichten möchte, kann sich informieren, welche größeren und kleineren Konzerte in der Nähe gespielt werden. Besonders im Urlaub hat man auch unter der Wochen Zeit und Muße, den Abend in der Konzerthalle oder im Stadion zu verbringen. Am nächsten Tag wartet kein lästiges Aufstehen und das Konzerterlebnis kann mit diesem Gedanken im Hinterkopf noch besser genossen werden.

Krimidinner: Krimidinner und andere Eventdinner sind schwer in Mode. Ein Mehr-Gänge-Menu mit ein bisschen Schauspiel und Klamauk kombiniert wird zu einem spannenden Urlaubserlebnis, das Sie sich mit Sicherheit gönnen können. Für die meisten Eventdinner benötigen Sie vorher allerdings eine Anmeldung. Also bitte frühzeitig reservieren.

Im Urlaub lässt es sich gut Lesen

Lesen (K): Bücher sind wie Filme, nur viel intensiver. Im Urlaub können Sie sich ganz dem Lesevergnügen widmen und schmökern, was das Zeug hält. Suchen Sie vorher im Buchladen die perfekte Lektüre und freuen Sie sich auf entspannte Tage, lesend im Bett, auf der Liege im Garten, in der Badewanne oder wo auch immer. Tipp: Auch für Kinder kann Lesen aufregend sein. Das gilt natürlich auch für Geschichten, die von den Eltern vorgelesen werden.

Minigolf (K): Minigolf ist super! Lassen Sie sich von niemandem etwas anderes einreden. Deshalb einfach an einem langweiligen Tag den nächsten Mingolfplatz suchen und zu zweit oder mit mehreren Personen die Geschicklichkeit testen. Auch Kinder finden Minigolf natürlich klasse – allerdings mutmaßlich nur bis zum Einsetzen der Pubertät.

Museum (K): Wer bei Museum an 20 Zimmer voll mit ausgegrabenen Tonscherben und mittelalterlichen Jesusbildern denkt, der hat ein Klischee im Kopf. Zeitgemäße Museen bieten für gewöhnlich nicht nur abwechslungsreiche Themen, sondern auch interessante Aufbereitungen dieser Themen, zum Beispiel sind Anfassen, Hören, Fühlen und Mitmachen im modernen Museumskonzept keine Seltenheit. Auch für Kinder gibt es spezielle Museen oder innerhalb einer Ausstellung pädagogisch wertvolle Dinge zu entdecken. Tipp: Bei Kindern kommen Museen für Naturkunde meistens gut an.

Mystischer Wanderweg durch den Wald

Wanderweg (K): Wie weit ein Wanderweg sein sollte, hängt vom Alter und den Fähigkeiten der Mitwandernden ab. Sind Kinder oder ältere Menschen mit an Bord, suchen Sie sich einen einfachen Wanderweg heraus. Fest steht: Sie werden staunen, wie schön es zuhause sein kann. Bäche, Wiesen, Felsen – ausgezeichnete Wanderwege lassen uns selbst in bekannten Gegenden neue Ecken und Stellen entdecken, die wir so nicht gefunden hätten. Es lohnt sich also auf jeden Fall. Auch als Gruppe kann Wandern Spaß machen. Tipp: Für eine stilvolle Rast einfach die Picknickdecke und leckeren Proviant einpacken.

Paintball (K): Paintball ist längst zum Trend geworden. Ob mit eigener Ausrüstung oder geliehenen Utensilien, Paintball ist die richtige Urlaubsaktivität für Abenteuerlustige, die sich mit Farbkugeln gegenseitig abschießen wollen. Auch für Kinder gibt es spezielle Paintballhallen bzw. Kids-Tage. Hier funktioniert das Schießen natürlich mit viel weniger Druck und stellt keinerlei Gefahr dar. Übrigens ungefährlich: Die Alternative zu Paintball gibt es auch: nämlich Lasertag (wie wir es aus How I Met Your Mother kennen). Hier wird mit ungefährlichem Laser „geschossen“, der Kontakte an der Kleidung trifft.

Picknick (K): Erinnerungen an Kindheitstage bringt das Picknick. Wie aufregend, sich in Wiesen und Sandhaufen zu wälzen. Ganz ohne Händewaschen gabs danach Kuchen und Limo. Sommerstimmung pur kommt mit einem Picknick auf dem Feld, im Wald oder sogar nur im eigenen Garten auf. Wer es kulinarisch hochwertiger mag, kann für ein De-Luxe-Picknick von Limo und Kuchen natürlich auch auf ausgewählte Delikatessen und Champagner umsteigen.

Urlaub daheim mit Kindern

Pool im Garten (K): Wenn Sie nicht ans Wasser kommen, kommt das Wasser eben zu Ihnen. Besonders wenn es heiß ist, bringt der Pool gute Laune. Und das nicht nur bei Kindern. Scheuen Sie sich auch als Erwachsener nicht, einfach mal das Planschbecken aufzublasen und Füße und Körper abzukühlen. Mit einem Cocktail in der Hand und einem Würstchen auf dem Grill lässt sich das besonders stilvoll bewerkstelligen. Kinder können am Pool mit Wasserpistolen und Lufmatratzen ausgestattet werden.

Rätsel (K): Gehören Sie auch zu den Rätselfreunden, die sich gleich auf alle Sudoku und Kreuzworträtsel in der Zeitung stürzen? Dann nutzen Sie die Zeit des Urlaubs doch mit ausgiebigen Rätselstunden. Rätsel- und Lernspielhefte gibt es auch für Kinder verschiedener Altersstufen.

Radtour (K): Wenn Sie nicht gerade in den Alpen wohnen, stellt eine Radtour eine sportliche und ebenso lustige Ausflugsmöglichkeit für Paare, Familien oder Gruppen dar. Wählen Sie entweder eine bekannte Strecke oder suchen Sie sich im Internet eine Route, die Sie noch nicht kennen. Tipp: An Flüssen können auch Überfahrten mit Fähren einkalkuliert werden.

Einfach mal durch die Gegend fahren

Roadtrip: Ganz klassisch, wie im Film. Packen Sie Ihre Sachen und los gehts. Ab ins Auto oder den Zug, keiner weiß wohin, macht aber nichts. Beim klassischen Roadtrip geht es nicht so sehr ums Ankommen als ums Durch-die-Gegend-Fahren. Ausgerüstet mit einer Picknickdecke, Proviant und vor allen Dingen guter Musik kann der Roadtrip zu einem Erlebnis werden.

Schifffahrt (K): Ob auf Flüssen, Seen oder dem Meer, Schiffe fahren fast überall. Bootfahren ist immer ein kleines Abenteuer, vor allen Dingen für Kinder. Erwachsene können außerdem eine Schifffahrt mit Programm buchen. So können Sie, ganz wie im Urlaub auf dem Kreuzfahrtschiff, einen Konzert- oder Theaterabend auf dem Wasser verbringen.

Stimmungsvoller Abend in der Stadt

Städtetour: Wir können es uns kaum vorstellen, dass in Ihrer Nähe nicht eine größere Stadt zu finden ist. Mit Nähe meinen wir einen Umkreis von ca. 200 Kilometern. Diese Distanz ist es, die man für einen Tagestrip in eine größere Stadt mitunter zurücklegen kann. Heidelberg, Regensburg, Lübeck, Tübingen, Münster, Trier… Ihnen fällt schon etwas ein. Eine Stadt muss nicht immer Paris oder New York sein, um bezaubernd sein zu können. Vielmehr geht es um den Tapetenwechsel, den so eine Städtetour mit sich bringt. Wenn es dann noch interessante Dinge zu besichtigen gibt, umso besser.

Stadführung: Zur Städtetour passt auch die Stadtführung. Stadtführungen kombinieren Freizeit, Bewegung und Kultur locker miteinander. Hier erfahren Sie Dinge, die Sie hinter so mancher Mauer im Vorbeigehen nicht vermutet hätten. Stadtführungen gibt es außerdem als Themenführungen wie Krimiführungen, Kulinariche Führungen usw. Unser Geheimtipp: Machen Sie einfach eine Stadtführung in Ihrer Heimatstadt. Sie werden erstaunt sein, was Sie dort noch alles erfahren.

Tauchen: Abtauchen wollen wir wohl öfter. Im Urlaub kann es schließlich klappen. Wer nicht im toten Meer schnorchelt, kann auch im örtlichen Schwimmbad im Tauchverein tauchen lernen. Einfach ein Probetauchen vereinbaren und einen Blick in die Unterwasserwelt werfen.

Theater (K): Das Theater ist eine faszinierende Welt für sich. Tauchen Sie ein in die Geschichten von Shakespeare, Verdi, Tschaikowski und Co. und erleben Sie die erzählten Stücke hautnah. Werfen Sie einfach einen Blick in den Spielplan. Beachten Sie dabei auch kleinere Nebenspielstätten des Theaters, hier laufen oft die spezielleren Stücke. Auch für Kinder ist das Theater ein besonderes Erlebnis, quasi wie Fernsehen und Kino zum Anfassen. Jedes Theater bietet für gewöhnlich besondere Kinderstücke in der Spielzeit, die meistens Sonntags am Nachmittag laufen.

Wie wäre es mit einem Blütenbad?

Therme: So richtig entspannen.. das klappt am besten in der Therme. Im warmem Wasser und den verschiedenen Saunen der Therme können Sie den Alltag vergessen. Buchen Sie noch eine Verwöhnmassage dazu, fertig ist der Wellnesstag. Schließen Sie die Augen und stellen Sie sich einfach vor, Sie wären im All-Inclusive-Hotel. In der Therme kein Problem, da viele Thermen nach orientalischem oder südländischen Vorbild gestaltet sind.

Tretbootfahren (K): Auch unser nächster Vorschlag hat etwas mit Wasser zu tun. Allerdings befinden Sie sich hier auf dem Wasser und nicht darin. Tretboote gab es bereits im 19. Jahrhundert – und offensichtlich haben Sie seitdem so viel Freude bereitet, dass es sie immer noch gibt. Ob mit Familie oder Freunden: Rein ins Tretboot, auf den See, in den Fluss und lostreten. Praktischerweise werden so gleichzeitig noch die Beinmuskeln trainiert.

Yoga: Wer es im Urlaub zuhause gerne langsam angeht, sollte dennoch nicht nur auf der Couch liegen. Eine entspannte Alternative zum Power-Sport ist Yoga. So kommen Sie in Schwung, ohne sich komplett zu verausgaben.

Weinverkostung: Stößchen! Besonders für Freunde eines edlen Tropfens ist die Weinverkostung ein Urlaubshighlight. Auf Winzerhöfen oder in Gaststätten werden Weinproben für Gruppen angeboten, das heißt, die Weinprobe sollte vorher kurz geplant werden. Als Alternative zur Weinprobe gibt es auch die Whiskeyverkostung oder die Brauereiführung mit anschließendem Probetrinken. Na gut, bei diesem Tipp dreht sich irgendwie alles um Alkohol, aber Sie wissen ja, dass der Wein nach dem Probeschmecken wieder ausgespuckt werden kann.

Workshop: Nicht nur die Kochfähigkeiten können im Rahmen eines typischen Kochkurses ausgebaut werden. Auch andere Workshops und Kurse bieten ein breites Spektrum für jeden Geschmack. Fotosworkshop, Schauspielkurs, Yogakurs, Tauchen lernen, Designworkshop, Nähkurs, Trommeln… Workshops gibt es für jeden Geschmack. Finden Sie einfach das passende Angebot für Ihr Interesse. Workshops gibt es als Wochenendkurse, aber auch als Termine über mehr als zwei Tage verteilt.

So könnte eine Woche Urlaub zuhause aussehen

So weit, so gut. Aber aus allen Vorschlägen die passenden Aktivitäten zu finden, ist gar nicht so einfach. Wie soll eine freie Woche zuhause also konkret aussehen? Wichtig ist: Machen Sie nicht zu viel. Auf einen Power-Tag folgt ein Ruhe-Tag. Eine Beispielwoche für den Urlaub auf Balkonien haben wir hier für Sie zusammengestellt.

Auch daheim kann es schön sein!

● Montag: tagsüber: ausschlafen, frühstücken, lesen, nichtstun am Abend: schön essen gehen

● Dienstag tagsüber: Sport/Wanderweg/Besichtigung/Kletterpark/Tretboot/Badesee am Abend: DVD-Abend

● Mittwoch ganztägig: in eine Stadt fahren, Sehenswürdigkeiten, Stadtführung, Roadtrip, Bootsfahrt

● Donnerstag tagsüber: kreativ sein/Marmelade machen/Gartenarbeit/in Ruhe kochen/Kuchen backen am Abend: Theater/Konzert/Kino

● Freitag tagsüber: Wellness/Massage/Therme am Abend: Fest/Jahrmarkt/Freunde einladen/grillen

● Samstag tagsüber: Shoppingbummel am Abend: Kino

● Sonntag ausschlafen, lesen, Entspannen

Bei Frauen beliebt: Shoppen im Urlaub

Alternativen zu Strand, Gebirge und Co. im Urlaub zuhause

Wie bereits erwähnt, Meckenheim ist nicht Mallorca. Wie Sie aus Ihrem Heimatort dennoch einen Urlaubsort machen, erfahren Sie hier.

● Spa und Therme ersetzen die Temperaturen des Mittelmeers

● Ausgefallene Wanderwege ersetzen die Tour in den Alpen

● Museen in der Nähe (Sie werden überrascht sein!) ersetzen den Louvre oder das Pergamonmuseum

● Badeseen oder Flüsse mit Strand ersetzen das Meer

● Ausgiebiges Essengehen ersetzt das All-Inclusive-Hotel

● Ein Abend im Theater, Kino oder Konzert ersetzt die Hotel-Animation

● Burgen, Schlösser und Gärten in der Nähe ersetzen Sehenswürdigkeiten in der Ferne

● Feste im Freien bringen Urlaubsflair nach Hause

● Ausgefallene Aktivitäten (Lasertag, Hochseilgarten, Bungeesprung) ersetzen die Abenteuer am Urlaubsort

● Roadtrips ersetzen das typische Feeling der Urlaubsfahrt

● Touren in größere Städte in der Nähe ersetzen Berlin, London oder New York

● Daheim nicht zu viel arbeiten ersetzt das Nichtstun im Hotel

Tipp: Wer in Grenznähe wohnt (z.B. Frankreich, Holland, Tschechien…) kann einfach für einen Ausflug über die Grenze fahren. So profan es klingt, in einem anderen Land fühlt man sich gleich wie auf großer Fahrt.

Einfach mal den Drachen auspacken

Jetzt weiterempfehlen:

Urlaub zuhause: die besten Ideen für Ferien vor der eigenen Haustür

Urlaub zuhause wird immer beliebter. Hier ein paar Tipps für den preiswerten und klimafreundlichen Urlaub daheim, die zeigen: Oft liegt das Gute wirklich nah.

Nicht nur zur Urlaubszeit lohnt es sich, die Fühler auch mal vor der eigenen Haustür auszustrecken und an Wochenenden die Gegend zu erkunden, in der du lebst. Spätestens, wenn der Geldbeutel leer gähnt oder Fernreisen für dich nicht mehr in Frage kommen, stellt sich die Frage nach Alternativen zu Sandstrand & Safari.

Urlaub zu Hause: Gründe & Vorteile

Diese Vorteile sprechen für den Urlaub daheim:

  1. Null Stress. Kein Flugstress, Autostress oder Bahnstress. Kein Stress auf blöden Reisebuchungsportalen mit ihren abstürzenden Formularen. Kein Stress mit dem Hotel, dem Strand und was sonst noch so stresst. Kein Ach-diese-Sehenwürdigkeit-müssen-wir-auch-noch-Stress.
  2. Null Emissionen. Naja, stimmt nicht so ganz, aber zumindest entstehen keine Treibhausgas-Emissionen, die nur daher kommen, weil man von A nach B fliegen, schienen oder fahren muß. Der Urlaub in den eigenen vier Wänden ist vor allem … klimafreundlich!
  3. Eigenes Bett. Muß man dazu noch was sagen? Auch der Umstand, dass man frühstücken kann, wann man will, und nicht um 7 Uhr antreten muß, um noch was abzukriegen, spricht für den Urlaub daheim.
  4. Maximale Infrastruktur. Apotheken, Bäder, Geschirr, Kleidung, dieses eine Buch, auf das man jetzt Bock hätte … alles, was man auf Fernreisen dringend braucht und nicht hat, steht beim Urlaub zuhause jederzeit bereit.
  5. Sehenswürdigkeiten en masse. Wer nicht ohne Sehenswürdigkeitsstress kann, der sollte sich mal in seiner Heimat umsehen. Selten kennen wir schon die besuchenswerten Museen und coolen Orte der Städte, in denen wir ständig leben.

Günstiger ist es meist auch.

Urlaub zuhause: Sehenswürdigkeiten in deiner Gegend

Quermania zählt nicht nur Ausflugstipps für jedes Bundesland auf, sondern zeigt auch Ideen und Adressen zu Kindergeburtstagen außer Haus oder Ausflugsziele unter anderen Gesichtspunkten wie „begehbare Stadtmauern“ oder „Fassadenmalerei“.

Schencks Reiseführer hat sich auf alle Prinzessinnen, Burgfräulein und Ritter spezialisiert und zeigt über 500 Burgen, Schlösser und Gärten aus fünf verschiedenen europäischen Ländern. Die Liste ist nicht vollständig, aber weit mehr als ausreichend und komplett mit Anfahrtsbeschreibungen, Öffnungszeiten und Eintrittsgeldern sowie Restaurations- und Übernachtungsmöglichkeiten.

Die schönsten öffentlichen Gärten Deutschlands fasst schoenstegaerten.de zusammen. Wer es nicht ganz so groß mag und sich dafür interessiert, wie in der eigenen Umgebung private Hausgärten aussehen, kann am Tag der offenen Gartenpforte deutschlandweit in Privatgärten schauen.

Viele Reiseziele in Deutschland lohnen sich gleich doppelt: Denn die Anreise ist mit nur wenigen CO2-Emissionen verbunden und einige Orte…

Weiterlesen

Der Atlas Obscura zeigt weltweite außergewöhnliche Sehenswürdigkeiten oder Ausflugsziele für den Urlaub zuhause auf. Darunter fallen ungewöhnliche Museen wie das Buchstabenmuseum, merkwürdige Gesteinsformationen, gruselige Installationen und andere erstaunliche, abenteuerliche oder ausgefallene Ziele aus den Bereichen Kunst, Architektur, Natur und mehr.

Als Reiseland Deutschland präsentiert sich unser Heimatland auf dieser vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie geförderten Website. Auf einer interaktiven Deutschlandkarte kannst du dir diverse Angebote passend zu deinen Interessensgebieten anzeigen lassen.

Treeday ist ein Portal, mit dem man die nachhaltigsten Restaurants, Lebensmittelgeschäfte, Modeshops, Weinbauern auf einer Landkarte finden kann, natürlich auch nachhaltigere Unterkünfte für den Urlaub in nächster Nähe: treeday.net

Urlaub zuhause: raus in die Natur

Seen.de zeigt, dass du für ein kühles Outdoor-Bad nicht bis an die See fahren musst, denn der nächste (Bade-) See liegt meist ganz in der Nähe. Nutzer können ihre eigenen Fotos des Sees hochladen und ihre Erfahrungen dort mit der Kommentarfunktion teilen. Bevor du zum See radelst, solltest du diese durchlesen, da dort hilfreiche Tipps geteilt werden.

Tropfsteinhöhlen.de listet nicht nur Tropfsteinhöhlen, sondern auch Besucherbergwerke, Schauhöhlen und Grotten in Deutschland auf. Ideale Ausflugsziele an Tagen, an denen das Wetter unter Tage besser ist.

Im Alltag kommst du kaum an technischen Geräten vorbei. Da tut es gut, zumindest im Urlaub abschalten zu können. Wir…

Weiterlesen

Die Heinz-Sielmann-Stiftung zeigt auf ihrer Website Naturwunder aus Deutschland, die jedes Jahr neu gewählt werden. 2016 wurde der Nationalpark Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer zum Sieger gekürt. Die Website stellt alle Kandidaten ausführlich vor und macht Lust, beim Urlaub zuhause gleich los in die „Wildnis Deutschlands“ zu stiefeln.

Auf Kraftort.org finden all diejenigen Orte mit magischer Energie und Quellen der Kraft, die sich dafür begeistern. Das können Orte christlicher Natur sein wie Kapellen, aus der Frühzeit stammen wie Steinkreise oder einfach nur spirituell inspirierende Orte wie Quellen, Wasserfälle oder Waldlichtungen.

Barfusspark.info ist perfekt für alle, die nicht nur im Sommer barfuß verschiedene Untergründe erkunden möchten und in Barfußparks oder auf Barfußpfaden Spaß haben oder ohne Schuhe wandern möchten. Wer in Deutschland schon alles auf nackten Sohlen erkundet hat, findet auf der Website auch viele Links zu Barfußerlebnissen weltweit.

Urlaub zuhause für Abenteuerlustige

Dass die schönsten Dinge und Abenteuer meist direkt vor der Tür liegen, möchte uns Alastair Humphrey mit seinen Microadventures zeigen. Wer sich darauf schon eingelassen hat, weiß, wie erholsam solche kleinen Fluchten aus dem Alltag sein können, sogar mitten unter der Woche.

Unter dem gleichlautenden Hashtag auf Twitter zeigen Menschen aus aller Welt, wo für sie die Schönheit auf Wegen des Alltags liegt. Für ein Microadventure brauchst du noch nicht mal Urlaub, Ideen für dein erstes Microadventure gibt es zum Beispiel auf Bunterwegs. Worauf wartest du?

Urlaub daheim: die schlimmsten Fehler

Urlaub daheim kann auch schiefgehen. Hier noch ein paar Tipps, wie du das umgehst:

  • Urlaub zuhause ist keine Renovierungszeit! Ja klar könnte man die Wohnung mal neu streichen, aber bitte nicht im Urlaub! (Und wenn, dann wenigstens Öko-Farbe ohne Schadstoffe!)
  • Zuhause keine To-do-Listen abarbeiten! Sich die freien Wochen mit Behördengängen, Vorsorgeuntersuchungen und Pflichtabendessen vollzustopfen mag eine das gute Gefühl geben, etwas weggearbeitet zu haben. Aber die Erholung bleibt auf der Strecke.
  • Lies auch: Stress abbauen: 7 Tipps, wie du dein Leben entschleunigst.

Wir und die übrigen Leser freuen sich über weitere Tipps von euch den Kommentaren!

Weiterlesen auf Utopia.de:

  • Sanfter Tourismus: 15 Utopia-Tipps für nachhaltigen Urlaub
  • Urlaub mit Kindern: 10 grüne und bezahlbare Unterkünfte
  • E-Bike-Reisen: Urlaub mit dem Pedelec ist anders als du denkst

Möbel aus Naturholz, hausgemachte Marmelade und Milch vom Bauernhof nebenan – doch das ist längst nicht alles, was ein Bio-Hotel…

Weiterlesen

Dieses Jahr bleiben wir zu Haus – Ideen für den Urlaub zuhause

Es gibt viele Gründe, in den Sommerferien mal nicht wegzufahren und sie stattdessen zu Haus zu verbringen. Doch sechs Wochen können ganz schön lang werden und den ganzen Tag nur fernsehen und Computerspiele sind sicherlich nicht das, was man in den Sommerferien tun sollte. Doch was dann?

Ferienspiele

Können sich die Eltern nicht die ganzen sechs Wochen um die Kinder kümmern, da sie arbeiten müssen, entsteht erst einmal ein Betreuungsproblem. In diesem Fall bietet es sich an, dass die Kinder eine der vielen Ferienfreizeiten besuchen. Davon gibt es gerade in größeren Städten eine ganze Menge – sie sind aber auch sehr gefragt. Nicht nur von städtischer Seite aus werden diese angeboten, sondern auch Kirchen, Vereine, Museen, Bauernhöfe und viele andere bieten Programme an, bei dem sich vielleicht etwas finden lässt. Manchmal muss man schnell sein, um einen Platz zu ergattern. Die Programme umfassen vielfältige Themen und es lässt sich fast für jeden etwas Passendes finden.

In der Regel gibt es auch Programme für Kinder, die die Zeit zwischen Kindergarten und Schulbeginn überbrücken müssen.

Wandern

Es gibt auch Möglichkeiten, die eigene Umgebung mal mit ganz anderen Augen zu sehen, etwa so, wie man es in einer Umgebung tut, in der man Ferien verbringt. Wie wäre es zum Beispiel mal mit einer Wanderung? Nicht einfach nur ein Spaziergang, sondern ein längerer Ausflug auf einen Berg, um einen See, durch einen Wald. Zwischendurch wird dann gemeinsam gepicknickt. Das Essen wird gemeinsam vorbereitet mit Salat, Broten und Getränken. Ein paar neue Rezeptideen gibt es hier.

Radtouren

Auch eine gemeinsame Radtour zu etwas weiteren Zielen macht Spaß. Eltern dürfen aber gerade bei kleineren Kindern nicht die Strecke überschätzen. An sonnigen Tagen bitte an einen wirksamen Sonnenschutz denken. Ist es kühler, sollten alle nach der Zwiebelmethode angezogen werden. Kleidung, die leicht ausgezogen werden kann, also T-Shirt, Pullover oder Sweatshirt, darüber eine Jacke. Wenn kleine Kinder im Kindersitz oder Fahrradanhänger mitgenommen werden sollen, dann müssen Sie daran denken, dass die Kinder sich dort nicht bewegen und so andere Temperaturempfindungen haben, als die Radfahrer, die sich die ganze Zeit bewegen. Also öfter mal Pause machen, damit die Kinder sich bewegen können. Außerdem sollte hier noch öfter geprüft werden, ob es den Kindern nicht zu warm oder zu kalt ist.

Bahnfahren

Oder wie wäre es mal mit einem Ausflug mit der Bahn? In der Begleitung ihrer Eltern oder Großeltern fahren Kinder unter 15 Jahren immer kostenlos mit. Viele Kinder finden es spannend mal mit einem anderen Verkehrsmittel zu fahren, als mit dem Auto. Vielleicht lässt sich das mit einem kleinen Spaziergang verbinden.

Tourist in der eigenen Stadt

Wie wäre es einmal mit offenen Augen durch die eigene Stadt zu gehen? Hier gibt es viel zu entdecken und man kann tolle Fotos machen. Was gibt es besonderes und was ist besonders schön? Gibt es auch etwas Lustiges zu berichten? Das alles kann fotografiert werden und aus den Fotos lässt sich ein interessantes Fotoalbum oder ein Reiseprospekt erstellen. Oft ist die ganze Familie erstaunt, dass es zu Haus genauso interessant sein kann, wie in einer anderen Gegend.

Lange Lesenacht

Film schauen kann jeder – aber mal Bücher lesen und das wirklich lange, bis in die Nacht hinein? Dazu müssen natürlich alle, die mitmachen, in einem Zimmer schlafen – also Wohnzimmer mit Matratzen in eine Lesehöhle umwandeln und dann darf jeder das lesen, was er möchte und darüber reden – oder es wird abwechselnd vorgelesen.

Zelten im Garten, auf einem Campingplatz oder dem Balkon

Wie wäre es, ein Zelt im Garten aufzustellen und dort mit der ganzen Familie zu zelten? Wer einen Gemeinschaftsgarten hat, fragt nach, ob das erlaubt ist und wer gar keinen Garten hat, der kann im Internet, z.B. unter www.camping.info schauen, wo man in der Nähe zelten kann. Auch auf dem Balkon kann man bei trockenem Wetter schlafen. Ein Blick in der Nacht in den Sternenhimmel ist wunderbar und die Geräusche sind ganz andere als am Tag. Ganz wichtig ist die Taschenlampe für die Nacht.

Schwimmen im Freibad oder am Badesee

Schwimmen macht im Sommer viel Spaß. Ein Ausflug ins Freibad ist besonders für jüngere Kinder sehr interessant. Größere Kinder finden es vielleicht spannend einmal an einen Badesee zu fahren. Wo sich diese befinden, kann man unter www.seen.de erfahren. Hier gibt es Infos zu großen und kleinen Gewässern. Aber bitte Vorsicht beim Schwimmen in unbekannten Gewässern!

Große und kleine Künstler

In Baumärkten gibt es Acrylfarben und Leinwände, die gestaltet werden können. Ideen, wie man mit Schwämmen, Kämmen und anderen ungewöhnlichen Materialien tolle Bilder zaubern kann, gibt es sehr viele auf Youtube. Denn auch wer kein großer Zeichner ist, kann tolle Bilder entstehen lassen. Mit kleinen Kindern können Hand- und Fußabdrücke in lustige Tiere verwandelt werden.

Museen, Freilichtmuseen, Sternwarten, Zoos

Stöbern Sie ein wenig im Internet, was es in Ihrer Region gibt. Nicht nur die Kinder werden große Augen machen, sondern auch die Erwachsenen können hier noch das ein oder andere über Vergangenheit, Wissenschaft und andere Themen lernen.

Gemeinsam Kochen

In den Ferien sollte das Kochen geteilt werden. Jeder darf und muss mal ran und etwas für die Familie auf den Tisch zaubern. Das können einfache Nudeln sein oder ein köstliches Menü. Auf dem Grill lässt sich auch nicht nur Fleisch grillen, sondern Gemüse und sogar Nachtisch, zum Beispiel in Form von gebackenen Bananen. Es können auch gemeinsam chinesische, französische oder italienische Gerichte gekocht werden. Aber bitte nicht vergessen, dass zum gemeinsamen Kochen und Essen auch das gemeinsame Aufräumen gehört.

Und sonst so ….

Klettergärten, Maislabyrinthe, Kletterhallen und andere Hallenspielplätze sind besonders bei schlechtem Wetter eine tolle Ausflugsidee.
Und zu guter Letzt gehört es im Urlaub auch dazu, mal auszuschlafen. T-Shirts dürfen im Sommer ruhig mal zwei Tage getragen werden und auf Socken kann man gut verzichten, so dass auch alle weniger Arbeit haben – und wenn, dann kann die auch gut zusammen erledigt werden, denn dann bleibt mehr Zeit für gemeinsame Unternehmungen.

About the author

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.