U5 untersuchung baby

U5-Untersuchung – 6. bis 7. Lebensmonat

Kinderuntersuchungsheft

Die Ärztin oder der Arzt achtet bei der U5 insbesondere darauf, ob es bei Ihrem Baby Hinweise auf Entwicklungsverzögerungen oder -risiken gibt. Ihr Baby wird körperlich untersucht. Um Hinweise auf Sehstörungen zu bekommen, werden zur Untersuchung der Augen bestimmte Tests durchgeführt. Die Ärztin oder der Arzt beobachtet, wie beweglich Ihr Baby ist und wie es seinen Körper beherrscht. Außerdem interessiert sich Ihre Ärztin oder Ihr Arzt für den Kontakt zwischen Ihnen und Ihrem Baby.

Ihre Ärztin oder Ihr Arzt berät Sie zu den laut Impfkalender empfohlenen Schutzimpfungen. Außerdem spricht die Ärztin oder der Arzt mit Ihnen über Themen wie die Ernährung und Verdauung Ihres Babys sowie über Maßnahmen zur Vermeidung des plötzlichen Kindstodes. Sehr wichtig ist das Gespräch über Unfallverhütung, Ihr Verhalten, wenn das Baby schreit und die Vermeidung von Schlafstörungen. Die Förderung der Sprachentwicklung ist ein weiteres Thema. Weiterhin werden die Rachitisprophylaxe mittels Vitamin D und die Kariesprophylaxe mittels Fluorid besprochen. Sie erhalten von der Ärztin oder dem Arzt Rat zur kindlichen Mundhygiene.

Zur Abklärung von Auffälligkeiten an den Zähnen oder der Mundschleimhaut bei Ihrem Baby werden Sie zur Zahnärztin oder zum Zahnarzt verwiesen. Sie erhalten Informationen zu regionalen Unterstützungsangeboten (z. B. Eltern-Kind-Hilfen, Frühen Hilfen).

U5 – Untersuchung

So können einige Babys sich zum Zeitpunkt der U5 nicht nur vom Bauch auf den Rücken und vom Rücken auf den Bauch drehen. Sie haben auch herausgefunden, wie sie das gewünschte Spielzeug rollend erreichen. Gegenstände und Personen verfolgt ein Baby im sechsten/siebten Monat oftmals sehr interessiert mit seinen Augen und auf Geräusche reagiert es ebenfalls sehr aufmerksam.

Allerdings meistert jedes Baby zu unterschiedlichen Zeitpunkten diese verschiedenen Meilensteine. Im Rahmen der U5 kann der Kinderarzt überprüfen, ob sich ein Baby zeitgerecht entwickelt und den Eltern beratend zu allen Fragen rund um die Baby-Entwicklung zur Seite stehen.

So groß bist Du schon! – die Routine-Messungen

Auch die U5 beginnt in der Regel mit der Messung der Körpergröße, des Körpergewichts und des Kopfumfangs. Anhand des Vergleichs mit allgemein erhobenen Messdaten gleichaltriger Babys kann der Kinderarzt feststellen, ob sich ihr Kind innerhalb der allgemeinen Norm-Messwerte entwickelt.

Dafür werden die sogenannten Perzentilkurven genutzt, die deutlich zeigen, ob die gemessenen Werte im Durchschnitt oder über- bzw. unterdurchschnittlich sind. Starke Abweichungen von den Durchschnittswerten sind noch kein Grund für große Sorgen um die Entwicklung Ihres Babys. Da sich jedes Baby ganz individuell entwickelt, kann es durchaus zu Abweichungen kommen, die sich einige Wochen später wieder ausgleichen.

Spielzeit: das Testen der Reflexe

Damit der Kinderarzt die altersgerechte Entwicklung der Reflexe und Fähigkeiten Ihres Babys untersuchen kann, beschäftigt er sich spielerisch mit ihm. Die Mund-Hand-Koordination wird beispielsweise überprüft, indem dem Baby ein Spielzeug gezeigt wird. Greift es neugierig danach und möchte es gleich untersuchend in den Mund stecken, ist alles in Ordnung. Zusätzlich wird in der U5 überprüft ob:

  • der Aufstütz-Reflex gezeigt wird (beim nach oben ziehen der Arme nimmt das Baby das Köpfchen mit und versucht ein eventuelles Umfallen aus der noch instabilen Sitzposition mit den Armen seitlich gestützt abzufangen),
  • der Fußgreif-Reflex noch vorhanden ist und
  • die Lagereaktionen gut ausgebildet sind.

Beim Test der Lagereaktionen darf Ihr Kleines in der Luft schweben. Dabei überprüft der Kinderarzt, ob Ihr Baby versucht, in der Überkopf-Position nach vorne zu schauen und in der Schräglage das Köpfchen in die Senkrechte zu bringen. Ebenfalls wird kontrolliert, wie stark sich Ihr Kleines gegen eine harte Unterlage stemmt, wenn es auf seine Beine gestellt wird.

Um die Entwicklung des Seh- und Hörvermögens einzuschätzen, nutzen Kinderärzte für das Baby interessante Mittel und Methoden. Das An- und Ausschalten sowie das Bewegen einer kleinen Lampe zeigen, inwieweit ein Baby schon Dinge fixieren und verfolgen kann. Wichtig ist, dass sich beide Augen parallel bewegen.

Mithilfe einer Hochtonrassel oder einem Glöckchen kann die Hörfähigkeit Ihres Kleinen beurteilt werden. Wendet sich Ihr Baby spontan in die Richtung der Geräuschquelle hat es den Test schon bestanden. Sofern noch kein ausführlicher Hörtest durchgeführt wurde, können Sie diesen im Rahmen der U5 nachholen.

Ultraschall als freiwillige Untersuchung

Um auch die Funktion der inneren Organe genauer in den ärztlichen Blick zu nehmen, tasten bzw. hören einige Kinderärzte nicht nur den Körper eines Babys ab. Sie führen auch einen Ultraschall durch, mit dem beispielsweise frühzeitig Urin-Rückstauungen erkannt und somit Harnwegsentzündungen vermieden werden können.

Impf- und Beratungsleistungen

Sofern Sie noch nicht erfolgt ist, wird Ihr Baby während der U5 den zweiten Teil der empfohlenen Mehrfachimpfung gegen Tetanus, Diphtherie, Keuchhusten, Kinderlähmung, Haemophilus influenzae Typ b, Hepatitis B und Pneumokokken erhalten. Dies ist natürlich nur dann der Fall, wenn Sie den allgemeinen Impfempfehlungen der STIKO (ständige Impfkommission) folgen. Fragen hierzu beantwortet der Kinderarzt.

Ebenfalls wird er mit Ihnen Schlaf- und Ernährungsgewohnheiten besprechen und Ihnen entsprechenden ärztlichen Rat geben. Auch das Verhalten und die Schlafgewohnheiten Ihres Babys sind ein wichtiges Thema während der U5. Zusätzlich empfehlen viele Kinderärzte die Fluorid- und Vitamin D-Prophylaxe weiter fortzuführen.

Die Vorsorgeuntersuchungen im ersten Lebensjahr sind ein elementarer Bestandteil der Kindermedizin. Sie dienen der Frühdiagnose von Krankheiten. Je unmittelbarer ein Leiden erkannt wird, desto effektiver und erfolgreicher ist die Behandlung der kleinen Patienten.

Die sogenannte U1 Untersuchung findet bereits wenige Minuten nach der Geburt im Kreißsaal der Geburtsstation statt. Ab diesem Tag wird das Baby in regelmäßigen Abständen vom Kinderarzt untersucht. Nach jeder Begutachtung des Kindes werden die erhobenen Daten in das „gelbe Vorsorgeheft“ eingetragen, in dessen Innentasche sich auch der Impfpass des Babys befindet.

Die U5 Untersuchung beim Kinderarzt

Die Geburt liegt erst ein halbes Jahr zurück. Seither hat sich das Kleine sehr gut entwickelt und macht täglich neue körperliche Fortschritte. Jetzt ist es schon Zeit für die fünfte Vorsorgeuntersuchung. Bei der U5 Untersuchung wird vielen Müttern und Vätern bewusst, wie sehr sich ihr Baby in den vergangenen Monaten verändert hat. Ab dem sechsten Lebensmonat findet zum ersten Mal eine wirkliche Interaktion zwischen dem Kind und seinen Eltern statt, die täglich komplexer und intensiver wird. Und genau diese Entwicklung ist ein Bestandteil der U5 Untersuchung. Normalerweise liegt der Termin für diese Vorsorgeuntersuchung zwischen dem sechsten und dem siebten Lebensmonat. Sie kann jedoch auch schon vier Wochen früher oder später erfolgen.

Bei der U5 Untersuchung analysiert der Kinderarzt die Bewegungsabläufe und Bewegungsmöglichkeiten des Babys. Gleichzeitig stellt er die Geschicklichkeit des Kindes auf die Probe, wobei der Fokus hier klar auf der Koordination der Händchen liegt. Für den Gebrauch der Hände ist beispielsweise ein räumliches Sehvermögen erforderlich. Ein weiterer Untersuchungspunkt sind die sprachliche Entwicklung und die soziale Interaktion zwischen dem Baby und seinen Eltern. Die Untersuchungsergebnisse der U5 können Aufschluss über eine möglicherweise fehlerhafte Hirnfunktion des Kindes geben.

Die U5 Untersuchung ist die letzte Vorsorgeuntersuchung der bis dahin sehr engmaschigen medizinischen Kontrollen. Die folgenden Untersuchungen liegen zeitlich weiter auseinander.

Der Ablauf der U5 Untersuchung

Die U5 Untersuchung beginnt mit einem ausführlichen Gespräch mit den Eltern. In diesem Zusammenhang verschafft sich der Mediziner einen ersten Eindruck von der bisherigen Entwicklung des Babys.

Anschließend untersucht der Kinderarzt die Motorik des Kindes. Das Baby befindet sich gerade im Übergang vom Krabbeln zum Laufen. Es beginnt meist bereits mit sechs Monaten, sich an Stühlen oder Tischen hochzuziehen. Das Kind probiert, zu stehen. Bei der U5 Untersuchung testet der Arzt, ob sich das Kleinkind selbstständig vom Rücken auf den Bauch drehen kann. Er schaut, ob das Baby sich auf seine Unterarme stützt oder die Finger abspreizen kann. Der Kinderarzt kontrolliert, ob das Kind im Sitzen oder in einer anderen Position seinen Kopf in einer aufrechten Position halten kann. In der Regel testet der Mediziner die Koordination der Hände und Augen. Er überprüft, ob das Kleine einen bestimmten Gegenstand greifen kann.

Im nächsten Schritt untersucht der Kinderarzt, ob und in welcher Form das Baby auf die unterschiedlichen Reize seiner Umwelt reagiert. Dabei bietet es dem Kleinen ein möglichst breites Spektrum an Geräuschen an, um das Verhalten des Kindes beurteilen zu können. So klatscht der Arzt beispielsweise in die Hände oder läutet leise mit einer kleinen Glocke. Sehr wahrscheinlich nimmt das Kind diese akustischen Reize wahr und bewegt seinen Kopf in die entsprechende Richtung.

Zur Analyse des Sozialverhaltens findet bei der U5 Untersuchung ein ausführliches Gespräch zwischen den Eltern und dem Kinderarzt statt. Dabei erkundigt sich der Mediziner, wie sich das Kleine gegenüber Fremden verhält. Er fragt nach dem Interesse des Kindes an seiner Umwelt und nach dem alltäglichen Verhalten des Babys. Mütter und Väter sollten in diesem Gespräch offen und ehrlich sein. Nur so kann der Kinderarzt hilfreiche Tipps und wertvolle Ratschläge geben. Ein Verschweigen bestimmter Beobachtungen erschwert ihm eine objektive Beurteilung der sozialen und emotionalen Kompetenzen des Nachwuchses.

Zum Abschluss der U5 Untersuchung ermittelt der Arzt wie üblich die Größe und das Gewicht des Babys, den Kopfumfang und die Fontanellen. Er kontrolliert die Entwicklung des Herzens, die Atmung und die Organe. Normalerweise müsste das Kind nach Empfehlung der STIKO bereits alle wichtigen Impfungen erhalten haben. Falls das noch nicht der Fall ist, können diese bei der U5 Untersuchung problemlos nachgeholt werden.

Die U5 Untersuchung und Zusatzkontrollen

Bei der U5 Untersuchung kommt es verhältnismäßig selten zu einer Diagnose, die weitergehende Kontrollen erfordert. Hält der Mediziner eine zusätzliche Untersuchung für notwendig, überweist er das Baby beispielsweise zu einem Arzt, der sich auf Sprachstörungen, vermindertes Hörvermögen oder stimmliche Defizite spezialisiert hat. Es kann ebenso vorkommen, dass der Arzt nach der U5 Untersuchung eine Vorstellung des Babys bei einem Augenarzt empfiehlt. Das ist meist dann der Fall, wenn innerhalb der Familie Fehlsichtigkeiten vorkommen, das Baby offensichtlich schielt oder das Kind zu früh auf die Welt gekommen ist.

Eltern sollten sich keine Gedanken machen, wenn ihr Kleines noch nicht alle Tests bei der U5 Untersuchung sofort besteht. Es handelt sich dabei nur um sogenannte Richtvorgaben. Die Entwicklung der Kinder läuft nicht nach einem festen Muster ab und ist teilweise recht unterschiedlich.

U5-Untersuchung

Was wird bei der U5 gemacht?

Wie bei allen Vorsorgeuntersuchungen führt der Arzt eine körperliche Untersuchung des Kindes durch und misst Gewicht, Körperlänge und Kopfumfang. Bei der U5-Untersuchung ist außerdem die motorische Entwicklung des Kindes von Bedeutung. Der Kinderarzt führt zur Überprüfung der Beweglichkeit einige spielerische Übungen durch:

  • Greift das Kind nach einem Spielzeug?
  • Stützt es sich in Bauchlage auf den Armen ab?
  • Stemmt es die Füße gegen den Boden, wenn es über die Untersuchungsliege gehalten wird?
  • Wendet es den Kopf in Richtung eines Geräusches?
  • Kann es einen Lichtpunkt mit beiden Augen fixieren und verfolgen?
  • Kann es im Sitzen sein Köpfchen stabil halten?

Mithilfe eines Augenspiegels untersucht der Arzt auch, ob das Kind schielt.

U5-Untersuchung: Worauf müssen Eltern besonders achten?

Zum Zeitpunkt der U5-Untersuchung sind die Kinder schon sehr aktiv. Der Kinderarzt wird den Eltern deshalb die möglichen Gefahrenquellen erklären und ihnen dazu auch ein Merkblatt aushändigen. Eltern sollten darum verstärkt darauf achten, den Haushalt kindersicher zu gestalten. Treppenzugänge und Steckdosen sollten gesichert werden. Die Kinder stecken sich auch häufig Gegenstände in den Mund. Putzmittel, Medikamente und andere Chemikalien dürfen für das Kind nicht erreichbar sein, denn Verätzungen oder Vergiftungen sind typische Unfälle in diesem Lebensalter.

Bei der fünften kostenfreien Vorsorgeuntersuchung untersucht der Kinderarzt, ob sich Ihr Baby altersgemäß entwickelt. Der Arzt wird Ihnen Fragen zum Sozialverhalten Ihres Kindes stellen, zum Beispiel:

  • Wie reagiert Ihr Kind auf Fremde?
  • Nimmt es Blickkontakt auf?
  • Hat es Interesse an seiner Umwelt?

Körperliche Untersuchungen in der U5

Weiterhin prüft der Kinderarzt, ob sich Ihr Baby dem Durchschnitt entsprechend entwickelt: Wie sind die Körpergröße und der Kopfumfang? Wie ist das Gewicht?

Liegen die Maße und das Gewicht Ihres Kindes über oder unter den durchschnittlichen Werten, besteht aber noch kein Grund zur Besorgnis. Jedes Kind entwickelt sich individuell, und meist gleichen sich Differenzen innerhalb weniger Wochen wieder aus.

Auch Auffälligkeiten werden abgeklärt: Hat Ihr Kind beispielsweise Schluckstörungen, Probleme beim Trinken, Verdauungsstörungen?

Spielerische Übungen

Mittels spielerischer Übungen testet der Kinderarzt die Bewegungsabläufe und Reflexe sowie das Hör- und Sehvermögen Ihres Babys. Dabei prüft er, ob Ihr Kind…

  • neugierig nach einem Gegenstand greift und ihn sich in den Mund steckt.
  • die Beine über einem festen Untergrund Richtung Boden stemmt.
  • sich in Bauchlage auf die Arme stemmt.
  • den Kopf in aufrechter Position hält.
  • den Kopf während der Fliegerposition nach vorne richtet.
  • einen Lichtpunkt mit beiden Augen parallel fixiert und verfolgt.
  • sich dem Geräusch einer Hochtonrassel zuwendet, die es nur hört, aber nicht sieht.

Ihr Kind kann noch nicht alles gleich ausführen? Keine Sorge, hierbei handelt es sich nur um Richtvorgaben. Kinder entwickeln sich nicht nach festen Mustern.

U5: Im 6. bis 7. Lebensmonat

Im Alter von etwa einem halben Jahr ist Ihr Kind schon viel beweglicher geworden und hat gelernt, seinen Körper wesentlich besser zu beherrschen. Außerdem unterscheidet es in seinem Verhalten bereits zwischen ihm bekannten und fremden Personen. Bei der Früherkennungsuntersuchung U5 werden wichtige Entwicklungsschritte Ihres Kindes überprüft.

©bakharev – Fotolia.com

Die Früherkennungsuntersuchung U5 wird im 6. bis 7. Lebensmonat (frühestens im 5. und spätestens im 8. Lebensmonat) durchgeführt. Wichtiges Ziel ist es, Entwicklungsverzögerungen frühzeitig zu erkennen, um entsprechende Behandlungs- oder Fördermaßnahmen in die Wege leiten zu können.

  • Neben der allgemeinen körperlichen Untersuchung stehen die Überprüfung der Beweglichkeit und Körperbeherrschung im Vordergrund. Beispielsweise wird darauf geachtet, ob sich Ihr Kind mit gestreckten Armen auf die Handflächen stützen kann und Gegenstände greift, zwischen den Händen wechselt und in den Mund steckt. Außerdem werden Sehtests durchgeführt.
  • Ein weiterer Schwerpunkt ist die Beurteilung der sozialen Interaktionen des Kindes.
  • Die Gabe von Vitamin D und Fluorid wird weiterhin empfohlen.

Ihr Kinderarzt oder Ihre Kinderärztin berät Sie, wie Sie zur gesunden Entwicklung Ihres Kindes beitragen können. Wichtige Themen der U5 sind beispielsweise Unfallverhütung, Sprachentwicklung sowie Mundhygiene und Zahngesundheit. Fragen und Sorgen der Eltern können besprochen werden.

Darüber hinaus wird überprüft, ob Ihr Kind die laut Impfkalender empfohlenen Schutzimpfungen erhalten hat. Bitte bringen Sie zusätzlich zum Kinderuntersuchungsheft, dem „Gelben Heft“, daher auch den Impfpass Ihres Kindes zum Vorsorgetermin mit.

U5-Untersuchung: Die fünfte Vorsorgeuntersuchung mit einem halben Jahr

Bei der U5-Untersuchung dreht sich alles um Motorik und Kommunikation. Aber natürlich wird auch bei der fünften Vorsorgeuntersuchung wie immer die generelle altersgerechte Entwicklung kontrolliert.

Manche Kinder haben bei der U5-Untersuchung bereits die ersten Zähne. Außerdem werden Motorik und Kommuniktion getestet.

Bei der U5-Untersuchung ist euer Baby bereits ein halbes Jahr alt und hat sich vom winzigen Baby zu einem richtigen Wonneproppen gemausert. Darüber, dass euer Liebling immer agiler und neugieriger wird, könnt ihr bestimmt ein Lied singen – noch ein paar Wochen und nichts ist vor eurem Kind mehr sicher.

Deshalb dreht sich bei der fünften Vorsorgeuntersuchung auch alles um das Thema Bewegung. Euer Kinderarzt oder eure Kinderärztin will genau sehen, wie sich die motorischen Fähigkeiten des Kindes entwickelt haben, um sicherzugehen, dass es optimal auf die nun kommenden Meilensteine wie Robben, Krabbeln und Laufen vorbereitet ist.

Diese Untersuchungen werden bei der U5 durchgeführt

Natürlich wird bei dieser Vorsorgeuntersuchung, wie bei allen U-Untersuchungen, die Größe, das Gewicht und der Kopfumfang eures Kindes gemessen und in die Perzentilenkurven eingetragen. So lässt sich die altersgerechte Entwicklung eures Kindes anhand der äußeren Faktoren überprüfen.
Folgende weitere Untersuchungen nimmt der Kinderarzt bei der U5-Untersuchung vor:

  • Sehtest: Ist die Sehkraft eures Kindes beeinträchtigt?

  • Motoriktest: Wie gut beherrscht euer Kind bestimmte Bewegungsabläufe?

  • Kommunikationstest: Wie interagiert das Kind mit euch oder der Ärztin?

  • Check des Mundes und der Mundschleimhaut

  • Abtasten der Fontanelle am Kopf

Gesunde erste Zähne

Manche Kinder haben zur U5 bereits erste Zähnchen, bei anderen sind sie gerade im Durchbrechen oder lassen eben noch auf sich warten. Sobald die ersten Zähne da sind, spielt auch für die ganz Kleinen Zahnhygiene eine wichtige Rolle. Deshalb wird der Arzt sich den Mund eures Kindes genau anschauen und euch bei ersten Auffälligkeiten an eine Zahnarztpraxis überweisen.

Impfschutz: Sind alle Impfungen vorhanden?

Die U-Untersuchungen sind für Kinderärzte eine gute Gelegenheit, um einen Blick in den Impfpass eures Kindes zu werfen und zu checken, ob alle Impfungen aktuell sind. Gegebenenfalls wird ein neuer Termin für eine fehlende Impfung vereinbart. Wenn ihr euch bei Impfungen unsicher seid oder konkrete Fragen habt, könnt ihr diese bei der U5 direkt ansprechen oder eine separate Impfberatung vereinbaren.

Verhaltenstipps für jede Entwicklungsphase

Jede Lebensphase eines Kindes bringt neue Herausforderungen und Situationen mit sich, denen wir uns als Eltern stellen müssen. Zur U5-Untersuchung gibt euch die Kinderärztin wieder Hinweise zur Unfallverhütung, Schlafroutine und Förderung der Sprachentwicklung.
Einige Kinder bekommen mit einem halben Jahr schon den ersten Brei, andere werden noch voll gestillt oder die Eltern führen ihr Kind mit Baby Lead Weaning ans Essen heran, weshalb auch das Thema Ernährung eine Rolle spielen kann.

Fragt euren Kinderarzt

Wie bei den vorangegangenen U-Untersuchungen habt ihr auch bei der U5 wieder Gelegenheit all eure Fragen loszuwerden. Nutzt den Termin beim Kinderarzt und lasst euch alles erklären, was euch auf der Seele brennt. Aber nicht vergessen: Auch Kinderärzte sind nicht in allen Bereichen Experte (zum Beispiel ist Ernährungslehre kein Bestandteil ihres Studiums). Deshalb darf auch mit einem Kinderarzt diskutiert werden, wenn es nicht um lebenswichtige medizinische Fakten geht.

Alle Vorsorgeuntersuchungen

U-Untersuchungen: Alle U-Untersuchungstermine auf einen Blick

Weiterlesen Alle Vorsorgeuntersuchungen Weiterlesen

U5: Das Greifen klappt jetzt schon

Wann findet die U5 statt? Im sechsten bis siebten Lebensmonat steht diese Untersuchung beim Kinderarzt an.

Was passiert bei der U5? Das erste halbe Jahr ist vorbei. Jetzt rückt allmählich die Beurteilung der motorischen und geistigen Entwicklung in den Mittelpunkt. Nach den üblichen Routinemessungen wie Gewicht und Größe will der Arzt deshalb wissen, wie es um die Beweglichkeit und Körperbeherrschung des Kleinen steht. Kann es sein Köpfchen halten, wenn man es zum Sitzen hochzieht? In der Bauchlage sollte es sich nun schon mit den gestreckten Armen aufstützen können und damit seinen Oberkörper anheben. Zudem kann das Kind Gegenstände greifen und von einer Hand in die andere geben. Ebenfalls von Interesse: Klappt die Rolle vom Rücken auf die Seite und den Bauch bereits im Alleingang? Lacht es und bildet es Lautketten wie „dei-dei-dei“? Wie reagiert es auf fremde Personen? Bei all diesen Fragen gilt allerdings: Die Spannbreite des Normalen ist sehr groß. Kinder entwickeln sich in sehr unterschiedlichem Tempo, die eine oder andere Verzögerung muss noch lange kein Grund zur Besorgnis sein. Und: Der Arzt will keine Höchstleistungen, sondern vielmehr den Alltag sehen! Auch die Funktion von Augen und Ohren nimmt der Arzt nochmals ins Visier und testet zum Beispiel, ob das Kind seinen Kopf einer Geräuschquelle zuwendet. Möglicherweise hat ihr Baby bereits die ersten Zähnchen bekommen? Da das Kind nun Brei erhalten darf, wird der Arzt vermutlich mit Ihnen auch über das Thema Beikost und zahngesunde Ernährung sprechen. Außerdem wird er einen ersten Zahnarztbesuch empfehlen. Die Krankenkassen bezahlen zwischen dem sechsten und dem 34. Lebensmonat drei Früherkennungsuntersuchungen beim Zahnarzt sowie das Auftragen von Flouridlack zweimal im Kalenderhalbjahr.

Gut zu wissen: Das Kind brüllt wie am Spieß, wenn sich der Kinderarzt auch nur nähert? Keine Sorge – das ist ganz normal. Da diese Untersuchung oft bereits mit der „Fremdelphase“ zusammenfällt, protestieren viele Kinder mehr oder weniger lautstark.

About the author

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.