U4 untersuchung wann

Inhalte

U4-Untersuchung – 3. bis 4. Lebensmonat

Kinderuntersuchungsheft

Die Ärztin oder der Arzt achtet vor allem darauf, ob sich Ihr Baby körperlich und geistig altersgerecht entwickelt. Unter anderem wird auch beobachtet, wie sich Ihr Baby bewegt. Die Ärztin oder der Arzt prüft, ob Ihr Baby hören und sehen kann. Außerdem interessiert es Ihre Ärztin oder Ihren Arzt, wie Sie und Ihr Baby miteinander im Kontakt sind. Es wird wieder eine körperliche Untersuchung durchgeführt und dabei wird auch kontrolliert, ob die Knochenlücke am Kopf (Fontanelle) ausreichend groß ist, damit der Schädel weiterhin problemlos wachsen kann.

Zur U4 werden Wiederholungsimpfungen angeboten. Spätestens jetzt erfolgen die ersten Impfungen. Außerdem spricht die Ärztin oder der Arzt mit Ihnen über Themen wie die Ernährung und Verdauung Ihres Babys, Maßnahmen zur Vermeidung des plötzlichen Kindstodes, Unfallverhütung und wie Sie reagieren sollten, wenn Ihr Baby besonders viel schreit und nicht schlafen kann. Weitere Themen sind die Förderung der Sprachentwicklung durch häufiges Sprechen und Singen mit dem Baby sowie die Rachitisprophylaxe mittels Vitamin D und die Kariesprophylaxe mittels Fluorid. Sie erhalten Informationen zu regionalen Unterstützungsangeboten (z. B. Eltern-Kind-Hilfen, Frühe Hilfen).

Die U4-Untersuchung: Einmal Lächeln bitte!

Erinnern Sie sich noch an den Moment, in dem Ihr Baby Sie zum ersten Mal bewusst angelächelt hat? Bestimmt, denn so lange ist das noch gar nicht her. Zwischen dem dritten und vierten Lebensmonat wird Ihr Kind langsam aktiver, es macht sich mit Lauten bemerkbar und greift gezielt nach Dingen. Wollte es Ihnen auch schon die Brille von der Nase ziehen?

Große Entwicklungsschritte bedeuten auch, dass es Zeit für die nächste U-Untersuchung ist. Diese Vorsorgeuntersuchungen für Kinder orientieren sich an der Entwicklung von Kindern und werden gerade in den ersten Lebensjahren regelmäßig durchgeführt. Denn einige Erkrankungen können nur in einer gewissen Altersspanne erfolgreich erkannt und behandelt werden. Bei der U4-Untersuchung liegt der Fokus auf der körperlichen und geistigen Entwicklung und Gesundheit Ihres Babys. Ihr Kinderarzt informiert Sie außerdem über wichtige Schutzimpfungen und berät Sie als Eltern zur Ernährung und bei möglichen Schlafproblemen.

Anamnese: Geht es Ihnen und Ihrem Kind gut?

Anamnese Ihres Kindes

Sie kennen das bereits: Zu Beginn der U-Untersuchung werden Sie im Rahmen der Anamnese zum Gesundheitszustand Ihres Kindes befragt. Falls es seit der U3 Erkrankungen, Schwierigkeiten (z. B. bei der Ernährung) oder ungewöhnliche Vorkommnisse (z. B. auffälliges Schreien oder abnormale Stuhlfarbe) im jungen Leben Ihres Kindes gegeben hat, können Sie das Ihrem Kinderarzt nun mitteilen.

Sozialanamnese

Zusätzlich spricht Ihr Arzt mit Ihnen über die Betreuungssituation Ihres Kindes sowie über mögliche Belastungen in der Familie. Haben Sie Ängste oder Unsicherheiten oder fühlen Sie sich überfordert? Auch das können Sie im Rahmen der Vorsorge zur Sprache bringen. Keine Sorge, vielen frisch gebackenen Eltern geht es ähnlich. Die Umstellung nach Schwangerschaft und Geburt ist schließlich nicht einfach. Ihr Arzt kann Ihnen in diesen Fällen Hilfe anbieten und Sie als Eltern und Familie unterstützen oder auf entsprechende Angebote hinweisen.

Beurteilung der Entwicklung: Die Neugier wächst

Seit der vorangegangenen U3-Untersuchung hat Ihr Baby weitere motorische und soziale Fähigkeiten entwickelt, die nun kontrolliert werden. Auch diese tragen zur Gesundheit Ihres Kindes bei.

Grobmotorik

Zunächst untersucht der Arzt vor allem, wie lange Ihr Kind seinen Kopf eigenständig in verschiedenen Positionen halten kann. In Sitzhaltung sollten es mindestens dreißig Sekunden sein, in Bauchlage – abgestützt auf den Unterarmen – schon mindestens eine Minute.

Feinmotorik

Die richtige Koordination der Hände sowie die Hand-Augen-Koordination stehen hier im Mittelpunkt. Dabei wird auch kontrolliert, ob Ihr Baby seine Hände spontan zur Körpermitte bringen kann und wie sich das gezielte Greifen entwickelt.

Perzeption und Kognition

Hat Ihr Baby bei der letzten U-Untersuchung noch aufmerksam innegehalten, wenn es ein unbekanntes Geräusch gehört hat, so packt es nun die Neugier. Der Arzt überprüft deshalb, ob es den Kopf in die Richtung der unbekannten Geräuschquelle dreht.

Tipp: Das können Sie auch schon zuhause testen. Dreht Ihr Baby sein Köpfchen, wenn ein Eltern- oder Geschwisterteil das Zimmer betritt?

Soziale und emotionale Kompetenz

Hier geht es hauptsächlich um das sogenannte „soziale Lächeln“ – also darum, ob Ihr Kind Ihr Lächeln erwidert. Den Blickkontakt zu Ihnen sollte Ihr Kind ebenfalls aufrechterhalten können.

Beobachtung der Interaktion

● Stimmung und Affekt:

Zunächst sollte Ihr Baby in Ihrer Anwesenheit zufrieden und ausgeglichen wirken. Auch bei direkter Ansprache sollte sich das nicht ändern.

● Kontakt/Kommunikation:

Wenn Sie Ihr Kind ansprechen oder anderweitig seine Aufmerksamkeit wecken, sollte es Ihnen mit einem Lächeln, dem Wenden des Kopfes oder der Suche nach Körperkontakt antworten. Sendet Ihr Baby Ihnen ebenfalls Signale (z. B. mit seinem Gesichtsausdruck, Gesten oder Lauten) und sucht es in unbekannten Situationen per Körper- oder Blickkontakt Ihre Nähe, ist alles in Ordnung.

● Regulation/Stimulation:

Können Sie Ihr Kind in der Regel durch Wiegen, Singen oder Ansprache beruhigen? Dann ist auch hier alles so, wie es sein sollte.

Körperliche Untersuchungen

Neben der emotionalen und sozialen Entwicklung spielt auch die körperliche Entwicklung und Gesundheit Ihres Kindes eine große Rolle bei der Vorsorge. Ihr Kinderarzt führt daher verschiedene Kontrollen durch und aktualisiert die Daten der vorherigen U-Untersuchungen, um zu erkennen, ob sich Ihr Baby seinem Alter gemäß entwickelt.

Größe und Kopfumfang

Bei der U4-Untersuchung notiert der Arzt, wie bereits in den drei vorherigen Untersuchungen, die Maße Ihres Kindes, um Wachstum und Gewichtszunahme zu dokumentieren. Ihr Baby ist ca. fünf Zentimeter größer als bei der Geburt und hat 1.000 bis 2.600 g zugelegt.

Kopf

Nun wird der Kopf Ihres Kindes auf Fehlhaltungen und andere Auffälligkeiten untersucht. Außerdem überprüft der Kinderarzt, ob die Fontanelle (Knochenlücke am Kopf) Ihres Babys genug Platz für das wachsende Gehirn bietet. In der Regel schließt sich die Fontanelle gegen Ende des dritten Monats.

Sinnesorgane

Der Kinderarzt kontrolliert ein weiteres Mal die Augen Ihres Babys. Dabei führt er in der U4-Untersuchung zum ersten Mal den sogenannten Brückner-Test durch. Bei diesem Test leuchtet er aus verschiedenen Abständen in die Augen Ihres Kindes. Wie Sie das von Fotos mit Blitzlicht kennen, reflektieren die Linsen das Licht rötlich (Transillumination). Anhand dieser Reflektion kann Ihr Arzt auf verschiedene Fehlsichtigkeiten schließen. Wie bei den vorherigen U-Untersuchungen kontrolliert er außerdem Mundhöhle, Kiefer und Nase (bzw. Nasenatmung) Ihres Babys.

Haut

Um weiterhin eine Gelbsucht und andere Hauterkrankungen auszuschließen, untersucht der Arzt die Haut Ihres Kindes. Dabei überprüft er die Haut auch auf ungewöhnliche Muttermale oder Pigmentstörungen, Verletzungen oder Entzündungen.

Brust-, Bauch- und Geschlechtsorgane

Der Kinderarzt hört Brust und Bauch Ihres Babys ab und achtet dabei auf die Atem- und Herzgeräusche. Die Atem- und Herzfrequenz sowie der Herzrhythmus werden ebenso wie die Femoralispulse (Arterienpulse) kontrolliert. Zuletzt tastet er die Schlüsselbeine, die Leber und die Milz Ihres Babys ab.

Skelettsystem mit Muskeln und Nerven

Wie steht es um die Gesundheit des Skelettsystems? Die Untersuchung des ganzen Körpers in Rücken- und Bauchlage sowie in aufrechter Haltung gibt Hinweise auf mögliche schwache motorische Fähigkeiten. Ihr Kinderarzt überprüft den ganzen Körper und die Muskelspannung Ihres Babys, um Asymmetrien und Schiefhaltungen auszuschließen. Zu dieser Untersuchung gehört auch die Prüfung der passiven Beweglichkeit, also der Reflexe Ihres Kindes. Die sogenannten Neugeborenen- oder Primitivreflexe (z. B. Handgreifreflex, Fußgreifreflex und Saugreflex) werden bei einem entsprechenden Reiz instinktiv ausgeführt. Sobald Ihr Baby seine Muskeln bewusst kontrollieren kann, verlieren sich diese Reflexbewegungen.

Beratung, Impfungen und Co.

Im Anschluss an die körperlichen Untersuchungen rund um die Gesundheit erfolgt die abschließende Beratung. Dabei bleibt nicht nur Raum für offene Fragen und entsprechende Hilfe, sondern Sie besprechen erneut wichtige Themen wie die Mundgesundheit, den plötzlichen Kindstod und die Unfallverhütung mit dem Arzt. Auch der Umgang mit einem Kind, das viel schreit oder Schlaf- und Essstörungen aufweist, wird thematisiert. Egal, ob Ihr Baby bereits einen festen Schlafrhythmus entwickelt hat, Sie nachts wachhält oder Probleme mit der Ernährung zeigt – zögern Sie nicht, Schwierigkeiten anzusprechen. Sie erhalten als Eltern bei allen Themen rund um Vorsorge und Gesundheit Hilfe – es ist schließlich nicht einfach, nach der Schwangerschaft plötzlich eine richtige kleine Familie zu sein.

Zusätzlich wird in der U4-Untersuchung erstmals die zukünftige Einführung von Beikost in die Ernährung angesprochen. Auch die Sprachberatung ist neu: Hierbei geht es um die Entwicklung und das Erlernen der Muttersprache sowie der deutschen Sprache.

Impfungen

Bei der U3-Untersuchung hat Ihr Kinderarzt Sie zum Thema Schutzimpfungen beraten. Wenn in der Folge eine Impfung geplant wurde, ist die U4-Untersuchung ein möglicher Impftermin. Wichtig: Die U4 sollte dann jedoch zu einem möglichst frühen Termin, ab der neunten Lebenswoche, stattfinden.

In der Regel wird Ihr Kind gegen die folgenden Erkrankungen geimpft:

  • Keuchhusten
  • Tetanus
  • Diphtherie
  • Haemophilus Influenzae (Hib, Erkrankung der oberen Atemwege)
  • Hepatitis B
  • Kinderlähmung
  • Pneumokokken

Für die darauffolgenden Impfungen sollten Sie jedoch Extratermine in den kommenden vier Wochen vereinbaren, damit diese nicht zeitgleich mit der nächsten U-Untersuchung stattfinden. Eine Übersicht über alle Standardimpfungen, Hilfe und weitere Informationen finden Sie auch im Impfkalender der Ständigen Impfkommission des Robert Koch-Instituts.

Prophylaxe

Mit der U3-Untersuchung wurde die Prophylaxe mit Vitamin K abgeschlossen. Daher gibt der Arzt Ihrem Baby bei der U4-Untersuchung nur noch Vitamin D zur Rachitisprophylaxe sowie Fluorid zur Vorsorge gegen Karies.

Die U4 auf einen Blick

Quellennachweise

Die U4 Untersuchung wird frühestens ab dem vollendeten 2. Lebensmonat und spätestens bis zur Mitte des 5. Lebensmonats durchgeführt. Bei der U4 Untersuchung geht es vor allem darum, etwaige Koordinations- und Haltungsstörungen zu diagnostizieren. Sie können auf eine Störung der Hirnentwicklung zurückzuführen sein. Auch diese soll mithilfe der U4 Untersuchung ausgeschlossen werden.

Begonnen wird die U4 Untersuchung, wie alle Us, mit der Dokumentation von Größe und Gewicht des Kindes. Auch der Kopfumfang wird mit einem Maßband ermittelt. Alle Maße werden in die im Anhang des U-Hefts befindlichen Kurven eingetragen, um die kontinuierliche Entwicklung der kindlichen Maße zu überprüfen.

Bei der ärztlichen Untersuchung werden alle Organe auf ihre Funktionsweise geprüft. Der Arzt wird sich besonders viel Zeit für die Kontrolle der Atmung nehmen, die in diesem Alter regelmäßig und gleichmäßig sein sollte. Ein gesunder Säugling atmet etwa 30 Mal pro Minute. Doch auch größere und kleinere Frequenzen können normal sein, solange sie gleichmäßig erfolgen. Auch die Herztöne und deren Frequenz werden gemessen.

Neben den Geschlechtsorganen wird auch der Verdauungstrakt überprüft, so wird der Bauch im Rahmen dieser Untersuchung erstmals ausgiebig abgetastet.

Zudem ist es wichtig, bei der U4 Untersuchung auch Sehstörungen und Höreinschränkungen zu testen. Der Hörtest ist für das Kind vollkommen schmerzlos und geschieht mittels eines Gerätes, das in den Gehörgang eingeführt wird. Ein Signal wird in das Ohr geleitet, anhand dessen Rückkopplung können Rückschlüsse auf das Gehör und eventuelle Probleme gezogen werden. Dieser Hörtest kann auch bereits schon bei der U2 oder U3 erfolgt sein; er muss nicht wiederholt werden, falls er zu diesem Zeitpunkt ohne auffälligen Befund war.

Auch die sogenannte Fontanelle, die noch offene Stelle am kindlichen Kopf, wird untersucht. Sie muss ausreichend groß und weich sein, damit der Schädel problemlos weiterwachsen kann.

Die U4 Untersuchung: Motorik, Koordination und Haltung

In der U4 Untersuchung wird auch die motorische Entwicklung des Babys kontrolliert. Dies geschieht auf sehr spielerische Art. Der Arzt testet, ob das Kind Interesse an seiner Umwelt zeigt, indem er es anspricht. Verschiedene Stimmen und Geräusche sollten Bewegungen provozieren. Der Kopf des Babys sollte sich in die Richtung des Geräusches drehen. In Rückenlage sollte das Baby sowohl mit den Augen als auch mit dem gesamten Kopf folgen können und ihn in beide Richtungen drehen können.

Erste Brabbelgeräusche sollten nun bereits auch vom Kind ausgehen. Neben der Variation der Schreistärke wird die Differenzierung der Tonhöhen erfragt.

Außerdem untersucht der Arzt die entwickelte Körperspannung: Kann das Kind den Kopf bereits alleine halten? Um das zu überprüfen, wird das Kind hingesetzt, wobei es selbstverständlich noch gestützt wird. Einige Kinder schaffen es in diesem Alter, ihren Kopf in Mittellage für etwa eine halbe Minute lang zu halten. Die Körperspannung wird auch in der Bauchlage überprüft, in der das Kind in der Lage sein sollte, sich selbst im Unterarmstütz zu halten. Eine weitere Untersuchung zur Körperspannung wird im gehaltenen Stand durchgeführt. Dabei sollte das Kind die Beine durchstrecken.

Außerdem untersucht der Arzt, ob die Fäustchen bereits leicht geöffnet sind oder ob sie noch reflexartig zusammengekrallt werden. Auch das Greifen mit beiden Händen in der Körpermitte wird überprüft.

Untersucht wird auch, ob erste Primärreflexe bereits verschwunden sind. Dafür sollte inzwischen das spontane Lächeln ausgeprägt sein.

Beratung bei der U4 Untersuchung

Neben der Untersuchung der körperlichen Funktion geht es auch um die Klärung einiger Aspekte im Gespräch zwischen den Eltern und dem Kinderarzt. Thematisiert werden können beispielsweise Reaktionen auf Geräusche und Situationen, die das Kind bei der Untersuchung nicht zeigen konnte. Aber auch Ernährung und Zufüttern sind Gesprächsgegenstand der U4 Untersuchung. Neigt das Baby zu Erbrechen oder einem Spucken nach dem Stillen, kann auch das angesprochen werden. Maßgeblich werden die Themen von den Fragen und Unklarheiten der Eltern bestimmt. Der Arzt hat die Aufgabe, die Eltern in allen Situationen rund um die Pflege und Ernährung des Säuglings zu beraten.

Die Us werden häufig genutzt, um die von der STIKO (Ständige Impfkommission) empfohlenen Impfungen vorzunehmen. Bei der U4 Untersuchung wird typischerweise mit den ersten Impfungen einer langen Abfolge begonnen. Bei der U4 handelt es sich zwar um eine reine Vorsorgeuntersuchung, aber um Eltern, Kindern und dem Arzt weitere Termine zu ersparen, werden die Impfbehandlungen häufig zeitgleich vorgenommen.

U4 – vierte Vorsorge

Die vierte Vorsorgeuntersuchung findet zwischen dem 3. und 4. Lebensmonat statt (frühestens ab dem 2. Lebensmonat und spätestens bis zum 4 1/2. Lebensmonat, sonst muss die Untersuchung den Eltern als IGel-Leistung in Rechnung gestellt werden). Neben einer gründlichen körperlichen Untersuchung überprüft der Kinder- und Jugendarzt das Hör- und Sehvermögen. Er kontrolliert auch, ob die Knochenlücke (Fontanelle) am Kopf des Kindes ausreichend groß ist, damit der Schädel problemlos wachsen kann.

Mit verschiedenen Tests werden außerdem die Beweglichkeit und das Reaktionsvermögen des Säuglings untersucht. Der Kinder- und Jugendarzt testet beispielsweise, ob das Kind sein Köpfchen bereits halten kann, wenn es an beiden Händen hochgezogen wird. Er überprüft auch, inwieweit das Kind Gegenstände verfolgt oder Personen nachschaut. Das Kind sollte in der Lage sein, den Blick nach der Stimme der Bezugsperson zu richten und einfache „Brabbeldialoge“ führen können. Normalerweise kann das Kind – zumindest ansatzweise – vor Freude juchzen oder quietschen. Hand-Mund- und Hand-Hand-Kontakt sollten aktiv vorhanden sein. Gezielte Greifversuche zeigen sich meist erst etwas später.

Der Kinder- und Jugendarzt informiert die Eltern über wichtige Kinderimpfungen. Mit der Einführung des neuen Gelben Heftes soll auch mithilfe einer Farbtafel die Farbe des Stuhls des Kindes beurteilt werden, die u.a. Hinweise auf eine Störung der Gallenwege geben kann.

U4: Kopf halten – Die Motorik im Fokus

Wann findet die U4 statt? Zwischen dem dritten und vierten Lebensmonat ist es Zeit für diese Untersuchung.

Was passiert bei der U4? Neben den Routine-Messungen von Gewicht und Größe untersucht der Arzt die Organe und Geschlechtsteile. Außerdem interessieren ihn das Hör- und Sehvermögen sowie die Größe der sogenannten Fontanelle, der Knochenlücke am Kopf des Kindes. Daneben achtet er vor allem auf die Bewegungsfähigkeit (Motorik). Viele Untersuchungselemente führt der Kinderarzt spielerisch durch, so dass sie die Eltern gar nicht als solche erkennen. So wird zum Beispiel beobachtet, ob das Baby einem Gegenstand, der sich vor ihm bewegt, mit den Augen folgen kann. Oder ob es seinen Kopf selbst halten kann, wenn man es an den Armen hochzieht. In der Bauchlage sollte das Kind nun den Kopf selbst anheben können und beginnen, sich mit den Unterarmen aufzustützen. Richtet das Baby seinen Blick nach der Stimme der Bezugsperson? Lächelt es bereits? Kann es die Hand zum Mund führen und seine beiden Hände zusammenbringen? Oft ist die U4 auch Impftermin.

Gut zu wissen: Durchaus möglich, dass der Arzt wissen möchte, wie sich Schlaf-und Trinkverhalten, Verdauung und ähnliches beim Kind entwickelt haben. Darauf sollten Eltern vorbereitet sein. Gibt es also auf einem Gebiet zuhause größere Probleme, ist es hilfreich, wenn sie sich bereits ausführliche Notizen dazu gemacht haben und zum Beispiel ein Protokoll der Schlaf- oder Essenszeiten vorlegen können.

U4 Untersuchung

Seit der U3 sind einige Wochen vergangen und Dein Kind ist jetzt zwischen drei und vier Monaten alt. Wieder ist es Zeit beim Kinderarzt vorbeizuschauen und die bisherigen Entwicklungsfortschritte bei der U4 Untersuchung zu überprüfen. Vergiss nicht, das gelbe Vorsorgeheft mitzunehmen, in dem alle Ergebnisse der Untersuchung eingetragen werden.

Anzeige

Was wird bei der U4 Untersuchung untersucht?

Bei der U4 wird noch einmal insbesondere die motorische und neurologische Entwicklung des Kindes beobachtet. Falls nicht schon geschehen, sollte jetzt unbedingt ein Hörtest, die OAE Messung, gemacht werden. Meist wird bei der U4 auch die erste Impfung vorgenommen. In Deutschland besteht keine Impfpflicht, daher ist es Deine Entscheidung, ob und wann Du Dein Kind impfen lässt.

Darüber hinaus werden noch weitere Messungen und Tests gemacht, die Du auch schon aus den anderen Vorsorgeuntersuchungen kennst:

  • Größe und Gewicht: Dein Baby wird auch bei der U4 gemessen und gewogen.
  • Die Atmung: Der Arzt überprüft, ob Dein Baby regelmäßig atmet. Die Atemfrequenz gesunder Säuglinge liegt bei circa 30 Mal in der Minute.
  • Herz- und Kreislaufsystem: Herztöne und Herzfrequenz werden gemessen.
  • Bauch und Geschlechtsorgane: Bauch und Geschlechtsorgane werden bei der U4 nochmal abgetastet und es wird überprüft, ob die Verdauung Deines Babys gut funktioniert.
  • Kopf und Fontanellen: Der Kopfumfang wird gemessen und die Abstände zwischen den Fontanellen überprüft.

Anzeige

Beweglichkeit und Reaktionsvermögen

Im spielerischen Kontakt prüft der Arzt bei der U4, ob sich das Gehirn altersgemäß entwickelt. Zeigt Dein Kind Interesse an seiner Umwelt? Reagiert es auf Stimmen, Geräusche und Bewegungen? Kann es selbst durch verschiedene Töne und Brabbeln kommunizieren?

Auch die Beweglichkeit und Körperspannung wird getestet. Idealerweise kann Dein Kind sein Köpfchen bereits alleine halten, wenn es an beiden Armen hochgezogen wird. Die Beugehaltung des Kindes ist nicht mehr so stark ausgeprägt und die Fäuste sind schon leicht geöffnet.

Hörtest (OAE-Messung) bei der U4 Untersuchung

Wenn nicht bereits bei der U2 oder U3 geschehen, solltest Du spätestens jetzt den Arzt an die OAE-Messung erinnern. Der Arzt kann dabei feststellen, ob bei Deinem Baby eine Verbindung zwischen äußerem Ohr und Innenohr besteht. Auf diese Weise kann frühzeitig diagnostiziert werden, ob Dein Kind möglicherweise an Schwerhörigkeit leidet. Für das Baby ist der Hörtest völlig schmerzfrei. Der Arzt setzt einen weichen Ohrstöpsel in sein Ohr, der mit dem Testgerät verbunden ist. Dann beobachtet er, wie Dein Kind auf bestimmte Töne in bestimmter Lautstärke reagiert.

Kleine Erinnerungshilfe für die U4

Frühestens ab dem zweiten Monat und spätestens, wenn Dein Baby viereinhalb Monate alt ist, solltest Du die U4 wahrnehmen. Sie wird Dir ansonsten als sogenannte iGel-Leistung (individuelle Gesundheitsleistung) in Rechnung gestellt.

Falls Du Dich dafür entschieden hast, wird bei der U4 noch die erste Impfung durchgeführt. In der Regel wird ein Sechsfach-Impfstoff gespritzt zum Schutz gegen Polio (Kinderlähmung), HIB, Hepatitis B, Tetanus, Diphtherie und Keuchhusten. Die nächste Vorsorgeuntersuchung, die U5, ist erst wieder in ein paar Monaten.

U4 – Untersuchung zwischen dem 3. und 4. Lebensmonat

Bei der vierten Untersuchung Ihres Babys zwischen dem dritten und vierten Lebensmonat werden neben der allgemeinen körperlichen Untersuchung besonders auch der Entwicklungstand Ihres Kindes erfaßt. In verschiedenen Tests wird u.a. die Fähigkeit geprüft, erste „Aufrichte“-Aktionen durchzuführen: Kopf anheben beim Hochziehen an beiden Armen aus Rückenlage, oder längeres Kopfhochhalten in Bauchlage.

Wichtig ist die symmetrische Entwicklung bzw. das Erkennen von Seitenbevorzugungen: Wegen der empfohlenen Schlafposition (Rückenlage) ist besonders auf Abflachungen des Hinterkopfes zu achten. Ist Ihr Kind wach, sollte es längere Zeit in Bauchlage verweilen, um den Hinterkopf zu entlasten.

Weitere Prüfpunkte sind: kann es Gegenständen oder Personen nachblicken, spontan lächeln und Brabbel-Laute von sich geben. Normalerweise kann das Kind – zumindest ansatzweise – vor Freude juchzen oder quietschen. Hand-Mund- und Hand-Hand-Kontakt sollten aktiv vorhanden sein.

Weiterhin werden die Ernährung Ihres Kindes, Ihre Beobachtungen und Fragen besprochen.

Impfungen werden entweder fortgeführt oder spätestens jetzt begonnen (siehe STIKO).

Übersicht Vorsorgeuntersuchungen

U4 – Untersuchung

Falls Ihr Kind bei der U4 dem Kinderarzt kein Lachen schenkt, müssen Sie sich keine Sorgen machen, so lange es auf andere Weise auf die oftmals sehr aufregende Situation reagiert.

Sollte sich Ihr Baby während der U4 gar nicht wohlfühlen und so viel weinen und schreien, dass es sich für diesen Moment schwer beruhigen lässt, kann die Untersuchung auch verschoben bzw. zu einem passenderen Zeitpunkt fortgeführt werden.

Darauf achtet der Kinderarzt

Bei der Untersuchung Ihres Babys achtet der Kinderarzt darauf, dass Ihr Baby:

  • einen bewegten Gegenstand aus der Rückenlage heraus mit den Augen verfolgen kann und auch den Kopf entsprechen danach dreht,
  • seinen Kopf in der Mittel- und Bauchlage halten kann und bereits den symmetrischen Unterarmstütz sicher beherrscht,
  • beide Hände symmetrisch in Rücken- oder Mittellage beim Greifen nach einem interessanten Spielzeug zusammenführt,
  • die Beine Richtung Boden stemmt, wenn es aufrecht über einer festen Unterlage gehalten wird,
  • nicht nur die Lautstärke seiner Schreitöne variiert, sondern auch unterschiedliche Laute, wie Lachen und Quietschen, produziert.

Ebenfalls weist der Arzt die Eltern darauf hin, dass es sinnvoll ist täglich eine Vitamin D und Flourid-Tablette zur Vorbeugung von Vitamin-D-Mangel, Karies und Rachitis zu nehmen und stellt auf Wunsch der Eltern ein entsprechendes Rezept aus. Um ausreichend Vitamin-D auch ohne die Tabletten zu erhalten, ist der Aufenthalt an der frischen Luft unbedingt notwendig, da das Sonnenlicht einen entscheidenden Einfluss auf die Vitamin-D-Aufnahme und -Produktion hat.

7-fach-Impfung

Sofern zum ersten Impftermin in der neunten Lebenswoche der erste Teil der 7-fach-Impfung erfolgte, kann im Rahmen der U4 die zweite Immunisierung gegen:

  • Diptherie,
  • Haemophilus influenzae Typ b (Hib),
  • Hepatitis B,
  • Keuchhusten,
  • Kinderlähmung,
  • Pneumokokken und
  • Tetanus vorgenommen werden.

Weiterhin wird Sie der Arzt über die anstehenden Entwicklungsschritte und Impfempfehlungen Ihres Babys ausführlich informieren und Ihnen entsprechende Fragen gern beantworten. Insbesondere beim ersten Kind haben Eltern oftmals zahlreiche Fragen. Da sich diese meist in bestimmten Alltagssituationen ergeben und während eines für das Baby und die Eltern spannenden Vorsorgetermins nicht immer präsent sind, sollten Sie einen Fragezettel anlegen. Diesen können Sie einfach zu jeder Vorsorgeuntersuchung mitnehmen.

Darüber hinaus lassen sich auch außerhalb einer regulären Vorsorgeuntersuchung Beratungstermine beim Kinderarzt vereinbaren. Auch Hebammen stehen für Ihre Fragen rund um die Entwicklung Ihres Babys Ihnen gern zur Seite und können bei Bedarf in Anspruch genommen werden. Die Kosten hierfür trägt im Regelfall die Krankenkasse.

Bei Fragen hinsichtlich der Rückenentwicklung und des Bewegungsapparates kann es auch sinnvoll sein, einen Osteopathen zu konsultieren. Die nächste Vorsorgeuntersuchung U5 findet zwischen dem fünften und sechsten Lebensmonat statt.

U-Untersuchungen – Vorsorge für einen gesunden Lebensstart

Wann steht welche Vorsorgeuntersuchung an und was passiert dabei?

U1 – der erste Check direkt nach der Geburt

Bei der ersten Vorsorgeuntersuchung geht es vor allem um die lebenswichtigen Funktionen des Neugeborenen. Deshalb findet sie direkt nach der Geburt statt. Hebamme und Entbindungshelfer oder Arzt und Ärztin wollen mit den ersten Checks sicher gehen, dass das Baby die Geburt gut überstanden hat. Dazu gehören:

  • Apgar Wert

Gibt den Herzschlag, die Reflexe, die Hautfarbe, die Muskelspannung und die Atmung des Babys nach 5 und nach 10 Minuten an.

  • Blutentnahme aus der Nabelschnur und Messung des pH-Werts (zur Prüfung, ob der Säugling während der Geburt genügend Sauerstoff erhalten hat).
  • Äußerlich erkennbare Fehlbildungen
  • Messen und wiegen
  • Gabe von Vitamin K (zur Vorbeugung von inneren Blutungen)
  • Beratung zum Stillen

Außerdem bekommst du das gelbe Untersuchungsheft überreicht – damit ist dein Kind für die weiteren Vorsorgen gerüstet.

U2 – von Kopf bis Fuß

3. bis 10. Lebenstag

Die zweite Untersuchung für deinen Säugling findet meist noch in der Klinik statt. Wenn du das Krankenhaus bereits früher verlassen hast, solltest du darauf achten, diese Untersuchung nicht zu versäumen. Du kannst dafür zu deinem Kinderarzt oder in deine Entbindungsklinik gehen. Wichtig ist, dass du dich um einen Termin selbst kümmerst.

Dazu gehören (sofern die Tests nicht schon durchgeführt wurden):

  • der Test auf angeborene Stoffwechselstörungen
  • der Test auf Mukoviszidose
  • der Neugeborenen-Hörtest
  • gründliche körperliche Untersuchung, v.a. auf angeborene Erkrankungen, Fehlbildungen und einer behandlungsbedürftigen Gelbsucht
  • Messen und wiegen
  • Überprüfen der Reflexe
  • Testen der Augen & der anderen Sinnesorgane
  • Gabe von Vitamin K
  • Beratung über Vitamin D zur Vorbeugung der Knochenerkrankung Rachitis
  • Beratung zum Thema Stillen und Ernährung
  • Aufklärung über die Maßnahmen zur Verminderung des Risikos eines plötzlichen Kindstodes

U3 – ab zum Kinderarzt

1. Monat (4. bis 5. Lebenswoche)

Die U3 ist meist die erste Untersuchung, die in der Kinderarztpraxis stattfindet. Dein Kind ist jetzt einen Monat alt und dreht vielleicht den Kopf schon zu einem Geräusch hin, schaut lieber auf etwas Buntes als etwas Graues und hat einen ausgeprägten Saug- oder Greifreflex. Wie auch bei den folgenden Untersuchungen geht es bei der U3 vor allem darum, zu überprüfen, ob sich das Baby altersgerecht entwickelt hat.

Der Arzt oder die Ärztin untersuchen u.a.:

  • Entwicklung:

Kann das Baby in Bauchhaltung schon den Kopf halten? Schaut es in nahe Gesichter? Öffnet es spontan die Hand?

  • Ultraschall der Hüftgelenke

Zur Überprüfung eventueller Fehlstellungen

  • Überprüfen einer behandlungsbedürftigen Gelbsucht
  • Beratung über Vitamin D zur Vorbeugung der Knochenerkrankung Rachitis
  • Fragen an die Eltern zu Verhalten, Schlafen, Trinken, Verdauung
  • Beratung zum Stillen und Ernährung
  • Aufklärung über die Maßnahmen zur Verminderung des Risikos eines plötzlichen Kindstodes
  • Beratung zur Unfallverhütung und zu Gefahren
  • Beratung zum Umgang mit einem „Schreikind“
  • Beratung zum Impfen im Allgemeinen & Vereinbarung des ersten Impftermins
  • Informationen zu regionalen Unterstützungsangeboten

U4 – schlafen, Trinken und die ersten Impfungen

3 Monate (3. bis 4. Lebensmonat)

Vermutlich hast du bei der U3 eine Beratung zu den anstehenden Impfungen von deinem Kinderarzt oder deiner Kinderärztin und Informationsmaterialien erhalten. Im Idealfall hast du danach einen Impftermin vereinbart und dein Kind hat bereits die 6-fach und die Pneumokokken-Impfung erhalten. Wenn nicht, kannst du jetzt den Arzttermin nutzen und bei der U4 die erste 6-fach-Impfung und die erste Pneumokokken-Impfung nachholen. Ansonsten steht vor allem die körperliche und geistige Entwicklung deines Kindes im Fokus:

  • Bewegungen des Babys
  • Hören und Sehen
  • Kontakt zwischen dir und deinem Baby
  • Überprüfung der Fontanelle (Knochenlücke im Kopf):

Ist sie groß genug, dass der Schädel wachsen kann?

  • Beratung zu Ernährung und Verdauung, Maßnahmen zur Vermeidung des plötzlichen Kindstodes, Unfallverhütung
  • Förderung der Sprachentwicklung
  • Gabe von Vitamin D (zur Rachitisprophylaxe) und von Fluorid (zur Kariesprophylaxe)

U5 – her mit der Rassel!

6 Monate (6. bis 7. Lebensmonat)

Bei der U5 dreht es sich vor allem um die körperliche Entwicklung deines Babys. Es hat sich nämlich ziemlich viel getan seit der letzten U. Dein Baby kann vermutlich nach Dingen in seiner Reichweite greifen. Und es wird beweglicher. Der Arzt oder die Ärztin überprüft:

  • die Beweglichkeit und Körperbeherrschung
  • die Augen mit einem Sehtest
  • den Impfstatus des Kindes
  • Beratung zu Ernährung und Verdauung, Maßnahmen zur Vermeidung des plötzlichen Kindstodes, Unfallverhütung
  • Förderung der Sprachentwicklung
  • Gabe von Vitamin D und von Fluorid

U6 – erste Schritte vom Geburtstagskind

1 Jahr (10. bis 12. Lebensmonat)

Der erste Geburtstag steht an – ein Meilenstein! Gefühlt entwickelt sich dein Kind gerade in rasender Geschwindigkeit weiter. Genau darum geht es auch in der U6. Erzähl deinem Arzt oder deiner Ärztin, was das Kind schon kann und wo du vielleicht Bedenken hast, es könnte in der Entwicklung langsam sein. Dazu gehören z.B.

  • Mobilität und Beweglichkeit

Kann dein Kind mit gestreckten Beinen und geradem Rücken frei sitzen? Oder sogar schon freistehen oder sich hochziehen?

  • Sprachliche Entwicklung
  • Allgemeines Verhalten
  • Impfungen:

Die meisten Impfdosen zur Grundimmunisierung kannst du bist zum 1. Geburtstag deines Kindes schon abschließen. Dein Arzt/deine Ärztin berät, wann welche Impfung noch ansteht.

  • Beratung zu Ernährung und Verdauung, Unfallverhütung
  • Gabe von Vitamin D und von Fluorid
  • Hinweise zur kindlichen Mundhygiene

U7 – Lilli haben!

2 Jahre (21. bis 24. Lebensmonat)

Dein Kind ist jetzt schon 2! Da hat sich sicherlich allerhand getan. Plappert deine Tochter schon wie ein Wasserfall und rennt dein kleiner Rabauke wild durch die Wohnung? Seit der U6 ist ein ganzes Jahr vergangen, deshalb findet nun auch wieder eine gründliche körperliche Untersuchung statt. Was gehört bei der U7 dazu?

  • Sprachentwicklung: Kann dein Kind einfache Wörter sprechen und verstehen? Kann es „Zwei-Wort-Sätze“?
  • Sozialverhalten: Wie verhält sich dein Kind beim Spielen mit anderen Kindern, in der Familie, usw.?
  • Kontakt zwischen dir und deinem Kind
  • Überprüfung des Impfstatus:

Bis zum zweiten Geburtstag sollten alle Impfungen der Grundimmunisierung abgeschlossen sein.

  • Überprüfung der Milchzähne
  • Beratung zur Ernährung und Unfallverhütung

U7a – das Kindergartenkind

3 Jahre (34. bis 36. Lebensmonat)

Da die Lücke zwischen der U7 und U8 zwei Jahre umfasst, wurde im Juli 2008 die U7a eingeführt. Dein Kind befindet sich mit 3 Jahren in einer wichtigen Entwicklungsphase. Spätestens jetzt kommt es vermutlich in den Kindergarten, es muss sich in der Gruppe integrieren und neue Verhaltensweisen lernen. Neben der körperlichen Grunduntersuchung schaut sich der Arzt oder die Ärztin folgendes an:

  • Sehtest (v.a. dreidimensionales Sehen)
  • Beschaffenheit der Zähne und des Kiefers
  • Über- oder Untergewicht
  • Sprachentwicklung des Kindes
  • Rolle von Medien für dein Kind (z.B. iPad, TV oder Smartphone)
  • Beratung zu Ernährung, Bewegung und Unfallverhütung

U8 – nochmals ein Check von Kopf bis Fuß

4 Jahre (46. bis 48. Lebensmonat)

Dein Kind fragt dir Löcher in den Bauch? Und im Alltag ist ganz schön was los bei euch? Willkommen in der Welt eines Vierjährigen! Jetzt ist der Zeitpunkt deinen Nachwuchs nochmals von Kopf bis Fuß zu untersuchen. Dabei interessiert den Arzt oder die Ärztin:

  • Was macht dein Kind schon allein?
  • Wie gut spricht es?
  • Wie beweglich ist dein Kind?
  • Wie geschickt ist dein Kind?
  • Wie verhält sich das Kind in einer Gruppe?
  • Funktionstüchtigkeit der Organe
  • Kiefer- und Zahnentwicklung
  • Impfberatung

Ist dein Kind vollständig geimpft? Müssen Impfungen aufgefrischt werden?

U9 – bald bin ich ein Schulkind

5 ¼ Jahre (60. bis 64. Lebensmonat)

Dein Kind ist jetzt schon richtig groß – schließlich ist es bald ein Schulkind! Nun kann noch gezielt vor dem Schulstart gefördert werden, was deinem Kind vielleicht noch fehlt. Deshalb wird in der letzten U vor dem Schuleintritt nochmals alles gründlich gecheckt.

  • Sprachentwicklung
  • Sehvermögen
  • Körperbeherrschung
  • Interessen und Ängste des Kindes
  • Ernährung, Bewegung und Maßnahmen zur Unfallverhütung
  • Impfberatung (ggfs. Auffrischungsimpfungen)

Mit der U9 sind die ersten Vorsorgeuntersuchungen abgeschlossen. Die nächsten bevorstehenden Checks sind die Schuleingangsuntersuchung, gefolgt von den Jugenduntersuchungen J1 und J2.

Vorsorgeunter­suchungen für Kinder: U4 bis U6

Letzte Änderung: 16.03.2018
Nächste Aktualisierung von Wiebke Posmyk • Medizinredakteurin

Inhaltsverzeichnis

  • Allgemeines
  • U1 bis U3
  • U4 bis U6
  • U7 bis U9
  • J1
  • U10, U11, J2
  • Tipps zu den Vorsorgeterminen
  • Weitere Informationen

U4

Die U4 erfolgt im 3. bis 4. Monat. Bei dieser Untersuchung überprüft der Kinderarzt die Organe und Geschlechtsteile, das Hör- und Sehvermögen und er kontrolliert, ob die Knochenlücke am Kopf des Kindes (Fontanelle) groß genug ist, damit das Köpfchen unbehindert wachsen kann.

Darüber hinaus testet der Kinderarzt die Beweglichkeit und das Reaktionsvermögen des Kindes. Kann das Kind beim Hochziehen den Kopf halten? Kann es schon Gegenstände greifen und zum Mund führen? Die Augenkontrolle gibt Aufschluss darüber, ob der Säugling Personen bereits mit den Augen verfolgt. Das Kind sollte den Blick nach der Stimme der Bezugspersonen richten können.

Bei der vierten Vorsorgeuntersuchung erhält der Säugling meistens auch seine erste Impfung. Zu den wichtigen Kinderimpfungen gehören zum Beispiel Schutz von Wundstarrkrampf (Tetanus), Diphtherie, Kinderlähmung (Poliomyelitis), Pneumokokken, Keuchhusten (Pertussis) und Hepatitis B. Mit der ersten Impfung bekommt das Kind auch einen Impfpass, in dem von nun an alle erfolgten Impfungen vermerkt werden.

U5

Der Schwerpunkt der U5 im 6. bis 7. Monat liegt auf der Überprüfung der Beweglichkeit und der Körperbeherrschung. Der Kinderarzt überprüft, ob sich das Kind in Bauchlage auf seinen Händen abstützen kann und ob es sich vom Rücken auf den Bauch drehen kann. Außerdem sollte das Kind im Sitzen sein Köpfchen halten und gezielt nach Gegenständen greifen können.

Der Kinderarzt kontrolliert außerdem die geistige Entwicklung und Reaktionsfähigkeit des Kindes. Wie reagiert es auf Reize wie Türschlagen, Telefonklingeln und Ähnliches? Nimmt es Blickkontakt zu anderen Menschen auf? Mittels eines Augenspiegels kann der Arzt nun feststellen, ob der Säugling schielt.

U6

Im Mittelpunkt der U6 im 10. bis 12. Monat stehen die Körperkoordination und die Sprachentwicklung. Krabbeln, Hochziehen am Schrank oder die ersten Schritte an der Hand sind jetzt von Interesse. Außerdem wird geprüft, ob das Kind erste Wörter oder Doppellaute wie „Mama“ oder „Dada“ spricht. Ausstehende Impfungen werden durchgeführt. Die Grundimmunisierung gegen Dipheterie, Tetanus, Keuchhusten, Hepatitis B, Kinderlähmung und Pneumokokken wird mit der vierten Teilimpfung vervollständigt. Außerdem kann jetzt die Impfung gegen Masern, Mumps, Windpocken und Röteln erfolgen.

About the author

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.