Trampolin für kleinkinder

Inhalte

Es ist ein Riesenspaß, aber nicht ganz ungefährlich: Trampolinspringen. Viele Kinder und Jugendliche verletzen sich dabei, teilweise auch schwer. Wunden, Brüche oder Stauchungen lassen sich allerdings vermeiden, wenn man ein paar Regeln beachtet …

„Die Zahl der Verunglückten steigt von Jahr zu Jahr“, sagt Unfallchirurg Christopher Spering von der Universitätsmedizin Göttingen (UMG). „Wir haben im Schnitt jeden Tag ein Kind, das beim Trampolinspringen verunglückt ist und deshalb in die Notaufnahme kommt.“

In der Klinik müssen in den Frühjahrs- und Sommermonaten fast täglich junge Patienten nach Trampolinunfällen mit Knochenbrüchen, Gehirnerschütterungen, Platzwunden oder Verstauchungen behandelt werden.

► Nach einer Untersuchung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie (DGOU) hat sich die Zahl der Trampolinunfälle innerhalb von 15 Jahren mehr als verdreifacht. Unfallzahlen für ganz Deutschland hat die DGOU allerdings nicht.

Spering: „Das Krankenhaus hat ein sehr großes Einzugsgebiet und ein entsprechend großes chirurgisches Zentrum. Deren Zahlen haben wir mit Zahlen anderer Regionen verglichen, darunter auch unsere eigenen aus Göttingen. Es hat sich gezeigt, dass die Werte nahezu deckungsgleich sind. In Göttingen haben wir ca. 80 Kinder und Jugendliche pro Jahr, die sich verletzen, das entspricht einer jährlichen Steigerung um drei Prozent – eine Entwicklung, die wir schon seit 2011 beobachten. Das gilt hauptsächlich für ländliche Gebiete und kleine Städte, also Regionen, in denen es viele Gärten gibt. Für Großstädte wie Hamburg, Berlin, München trifft das nur bedingt zu.“

Familie & Kind

Gefährlicher Trend: (Garten)Trampolin?

Trampolinspringen ist seit Jahren Trend bei Kindern – und auch Erwachsenen: In immer mehr Gärten, Spielplätzen oder Trampolinparks hüpfen Klein und Groß mit Begeisterung herum.

Wann aber kann aus Spiel, Spaß und Bewegung ein gefährliches Freizeitvergnügen werden? Warum können Trampoline zu Knochenbrechern werden?

► Vor allem, wenn den Springfans nicht bewusst ist: Ein Trampolin ist kein Spiel-, sondern ein Sportgerät.

Auch beim Deutschen Turnerbund (DTB) sind die Verletzungen Thema: „Die Gefahr kommt nicht von den Geräten selbst“, sagt der Bundestrainer für das Trampolin-Turnen beim DTB, David Pittaway. „Das Problem ist die falsche Nutzung.“

Nach seiner Erfahrung passieren Unfälle vor allem, wenn mehrere Kinder gleichzeitig springen, sagt Pittaway. „Wenn man ein Gartentrampolin vernünftig benutzt, ist es auf gar keinen Fall gefährlich. Erwachsene sollten in jedem Fall aufpassen, dass Kinder und Jugendliche auf den Trampolinen keinen Blödsinn machen.“

Gartentrampoline boomen seit etwa 15 Jahren, sagt Sven Esslinger, der mit seiner Firma die oft in China gefertigten Geräte vertreibt. Die Verkaufszahlen seien innerhalb weniger Jahre um das 25-Fache nach oben geschnellt. Käufer seien vor allem Familien mit Kindern und eigenem Grundstück.

Auch Interessant

Ratgeber

Kleinkinder müssen besonders aufpassen

„Besonders verletzungsgefährdet sind Kleinkinder“, berichtet Prof. Peter Schmittenbecher, Leiter der Sektion Kindertraumatologie der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie. Dies liege an den noch unzureichend ausgebildeten koordinativen und motorischen Fähigkeiten der Kleinen.

► Besonders gefährlich: Stürze auf den Boden, Stürze auf den Trampolinrand und die Stahlfedern, Zusammenstöße.

Auch Spering warnt vor allem davor, Kinder gemeinsam hüpfen zu lassen. Wenn ein kleines und ein großes Kind gemeinsam springen, könne es wegen des Gewichtsunterschieds zu einem Katapult-Effekt kommen, der für die Kleinen gefährlich enden könne.

► Kindergelenke sind noch im Wachstum und noch instabil.

► Kinderknochen brechen leichter als vermutet.

► Kleine Kinder sind gefährdet, weil ihr Skelett den Kräften beim Trampolinspringen noch nicht viel entgegensetzen kann.

► So kommt es zu immer mehr komplizierten Knochenbrüchen.

► Betroffen sind vor allem Beine, Arme, Kopf und Wirbelsäule.

► Die häufigsten Verletzungen: Beinbrüche, Ellenbogenfrakturen, Wirbelsäulenstauchungen, Schädelbrüche.

Vor vier Jahren haben auch Kinderärztinnen aus den USA in der „American Academy of Pediatrics“ besonders vor Verletzungen der Halswirbelsäule gewarnt. Mehr als jeder zehnte Unfall betreffe Hals und Kopf. Meist ausgelöst durch einen „Sturz vom Trampolin oder beim Versuch, Überschläge zu machen“ und einer von 200 Unfällen habe „dauerhafte neurologische Schäden“ zur Folge.

Trotzdem wäre es hysterisch, vom Trampolinspringen „dringend abzuraten“. Wer die Sicherheit in den Fokus rückt, wird auf dem Hüpfgerät weiterhin Spaß haben.

Wichtigste Vorsichtsmaßnahme

Trampolinspringen kann bei Ein- bis Sechsjährigen eine der häufigsten Ursachen für Unfälle mit Sport- oder Freizeitgeräten sein. Die DGOU empfiehlt, Kinder erst ab dem sechsten Lebensjahr springen zu lassen, am besten allein und nur unter Aufsicht.

Grundsätzlich, so erläutert der stellvertretende DGOU-Generalsekretär Prof. Bernd Kladny, sei das Trampolinspringen nämlich gut für die Stärkung der kindlichen Muskulatur und könne ein Ausgleich zum häufig bewegungsarmen Alltag von Kindern und Jugendlichen sein.

Sicherheitsregeln zum Merken!

► Kinder unter sechs Jahren am besten gar nicht auf ein Trampolin lassen.

► Kinder nie unbeaufsichtigt hüpfen lassen.

► Nicht mehrere Kinder gleichzeitig aufs Trampolin lassen.

► Schon gar nicht Kinder unterschiedlichen Alters oder Gewichts.

► Barfuß hüpfen, Schuhe erhöhen die Unfallgefahr.

► Auf keinen Fall vom Trampolin runterspringen.

► Vor dem Runterklettern sanft ausspringen.

► Das Trampolin durch Netze absichern.

► Sicherheitsnetz regelmäßig überprüfen.

► Auch die Polsterung immer wieder checken.

► Keine harten oder scharfen Gegenstände in die Nähe des Trampolins stellen.

Expertentipps
Ratgeber zu aktuellen Themen aus Gesundheit und Vorsorge

Kräfte werden oft unterschätzt

Oft werden die Kräfte des Trampolins falsch eingeschätzt oder auch einfach unterschätzt. Springen die Kinder unkontrolliert oder hüpfen gar mehrere Personen gleichzeitig auf dem Trampolin, besteht die Gefahr, dass eine herausgeschleudert wird oder sich die Trampolin-springer gegenseitig verletzen. Kinderchirurg Kirschner ergänzt: „Zur Sicherheit gehört auch, dass sich nie mehrere Kinder gleichzeitig auf dem Trampolin aufhalten und dass nur ohne Schuhe gehüpft wird.“ Zum Ende hin sollte langsam auf dem Trampolin aus gesprungen nicht einfach von Trampolin herunter gesprungen werden.

Gefahrenquellen lauern in der Umgebung des Sportgeräts

Fehlende Absicherung durch Netze oder Begleitpersonen und harte oder scharfkantige Gegenstände in unmittelbarer Nähe des Geräts stellen eine weitere Gefahrenquelle dar. Der Tübinger Traumatologe empfiehlt, dass immer mindestens ein Erwachsener die Aktivitäten der Kinder auf dem Trampolin überwacht und sicherstellt, dass alle Gefahrenquellen in der Umgebung des Sportgeräts beseitigt sind. Für Kinder unter fünf oder sechs Jahren sind Trampoline als Spiel- oder Sportgerät nicht geeignet.

Eltern sollten ihre Schützlinge unterstützen

Die Tübinger Kinderchirurgen betonen, dass nie alle Gefahrensituationen vermieden werden können. Kinder sollen spielen, sich bewegen und dabei auch Spaß haben. Da sie jedoch viele Gefahren selbst schlecht einschätzen können oder beim Spiel einfach vergessen, sollten Erwachsene ihre Schützlinge bei solchen gefahrträchtigen Sport- oder Spielarten unterstützen, damit schwerwiegende Verletzungen möglichst vermieden werden.

Köln –

Auf dem eigenen Trampolin im Garten lassen sich besonders hohe Luftsprünge machen. Doch die beliebten Sportgeräte bergen auch Gefahren, besonders für kleinere Kinder, warnt die Barmer Krankenkasse. Auf dem Trampolin passieren so viele Unfälle, wie auf keinem anderen Sportgerät

Trampolinspringen ist häufige Unfallursache

„Bei unsachgemäßer Nutzung kann es schnell zu gefährlichen Verletzungen kommen“, erklärt Gabriela Leyh, Landesgeschäftsführerin der Barmer Berlin/Brandenburg. Das bestätigt auch eine Studie des Robert-Koch-Instituts aus dem Jahr 2016, der zufolge bei Drei-bis Sechsjährigen das Trampolin als häufigste Unfallursache mit Sportgeräten genannt wurde. Besonders häufig kommt es zu Gehirnerschütterungen, Knochenbrüchen, Platzwunden, Prellungen und Verstauchungen, heißt es bei der Barmer Krankenkasse.

Die großen mit Sicherheitsnetzen eingefassten Trampoline stehen in vielen Gärten. Kinder lieben die Hüpfgeräte und Eltern stellen sie auf, weil sie damit Bewegung und Koordination der Kinder fördern wollen. Und das ist auch nicht verkehrt. Denn neben den Verletzungsrisiken ist das Springen gut für den Nachwuchs. Es stärkt die kindliche Muskulatur, das Herz-Kreislauf-System und den Gleichgewichtssinn.

Wie können Eltern Risiken vorbeugen?

Es wird empfohlen, für Kinder unter sechs Jahren andere Aktivitäten zu finden, bei denen sie die nötige Bewegung bekommen, um kein Risiko einzugehen. Bei Kleinkindern sind die Gelenke noch instabil und die motorischen und koordinativen Fähigkeiten noch nicht voll ausgebildet, weshalb sie besonders verletzungsgefährdet sind.

Mit älteren Kindern sollten Eltern vorher zusammen Regeln vereinbaren. Gerade wenn mit mehreren gehüpft wird, steigt das Unfallrisiko. Außerdem immer die Schuhe ausziehen und so mittig wie möglich springen. Auch Spielzeug auf dem Trampolin kann gefährlich sein, vor allem Bälle.

Um die Gefahr auszurutschen zu minimieren, sollte die Netzoberfläche unbedingt trocken sein. Zusätzlich sollte noch regelmäßig das Sicherheitsnetz überprüft und darauf geachtet werden, dass der Reißverschluss beim Hüpfen geschlossen bleibt.

Trampolin für Kinder: Was Sie beachten sollten

Ein Trampolin im Garten ist für Kinder ein Riesenspaß! Das Hüpfen macht gute Laune und die Kinder werden überschüssige Energie los. Die andere Seite des lustigen Hüpfgeräts lautet allerdings: Wenn Kinder sich hoch in die Luft katapultieren, kommt es immer wieder zu Verletzungen und Unfällen. Hier unsere Tipps für sicheres Hüpfen:

Kaum kommt der Frühling, wird Hüpfen wieder zur nachmittäglichen Lieblingsbeschäftigung. Freunde, Nachbarskinder – alle finden sich ein zur großen Hüpf-Show. Hier lässt sich’s wunderbar toben und Spaß haben. Und ganz nebenbei ist Trampolinspringen auch noch gesund:

Dem gegenüber stehen aber leider einige Risiken. Mediziner und die Experten vom TÜV warnen vor – zum Teil schweren – Unfällen auf dem Trampolin. Die häufigsten Gründe für Verletzungen auf dem Trampolin:
Hoch, höher, am höchsten! Wenn man mit den besten Kumpels auf dem Trampolin springt, führt das gerne mal zu Selbstüberschätzung. Und damit zu einem erhöhten Verletzungsrisiko. Es sollte also immer ein Erwachsener in der Nähe sein, der die tobenden Kinder bremst, wenn nötig. Bitte nicht vergessen: Das Trampolin ist kein Babysitter!
Kleine Kinder sind den Kräften, die beim Hüpfen entstehen, noch nicht gewachsen: Die Knochen brechen schnell. Bei Kindern unter fünf Jahren schaut die Unfallstatistik am schlechtesten aus. Für Eltern heißt das: Je kleiner die Kinder, umso mehr müssen sie darauf achten, dass die Regeln eingehalten werden.
Saltos und ähnliche Tricks erhöhen das Risiko für Kopf- und Rückenverletzungen und sollten niemals auf dem Gartentrampolin geübt werden. Wer Lust auf trickreiche Sprünge hat, sollte schauen, ob der Turnverein Trampolinspringen im Angebot hat. Oft ist das tageweise im Rahmen des Ferienprogramms der Fall.
Je mehr Kinder auf einmal springen, desto höher ist die Gefahr, dass etwas passiert.
Und ganz besonders problematisch ist es, wenn zwischen den Kindern große Gewichtsunterschiede bestehen. Deshalb: Lassen Sie niemals unterschiedlich schwere Kinder zusammen hüpfen. Und auch Sie als Erwachsener sollten sich nur alleine auf dem Trampolin auspowern, nie zusammen mit Ihrem Kind.

Wie viele Kinder dürfen zusammen aufs Trampolin?

Die Regeln der Experten von test.de sind knallhart und verderben ein bisschen den großen Hüpfspaß. Demzufolge haben Kinder unter sechs Jahren auf dem Trampolin nichts verloren und gehüpft werden darf grundsätzlich nur alleine. Alleine springen ist definitiv die sicherste Variante, um Unfälle zu vermeiden. Das zeigt auch die Statistik. Leider aber auch die langweiligste… Der Kompromiss könnte lauten: Niemals mehr als zwei Kinder aufs Trampolin lassen. So haben die beiden sich gegenseitig gut im Blick und können notfalls ausweichen.

Unser Tipp: Ausdrucken und am Trampolin befestigen!

Hier gibt’s die Trampolin-Regeln zum Ausdrucken!

Und wenn Sie bereits ein Gartentrampolin haben, sollten Sie diese Sicherheitstipps befolgen:

➤ Veraltete Netze sind gefährlich und müssen unbedingt ersetzt werden. Vor allem, wenn das Trampolin tagein, tagaus Wind und Wetter ausgesetzt ist, setzt die UV-Strahlung dem Material zu. Vor allem das Netz ist gefährdet und kann bei zu hoher Beanspruchung reißen.
➤ Material regelmäßig überprüfen, vor allem zu Beginn der Saison.
➤ Den Ein- und Ausstieg des Trampolins immer verschließen.

“ Linktipp: Checkliste für die Wartung von Freizeit-Trampolinen

Trampoline für den Bodeneinbau

Jeder Gartenbesitzer möchte, dass sich sein Trampolin schön in den Garten integriert. Die optimale Lösung: der Bodeneinbau. Dank eines einzigartigen Konzepts fallen die BERG-InGround-Trampoline kaum auf. Der Rahmen ruht auf speziellen, niedrigen Füßen, die mit den mitgelieferten Bodenankern solide im Untergrund fixiert werden. Die patentierte Lösung sorgt dafür, dass sich das Sprungtuch des Trampolins nur 20 cm über dem Boden befindet. Damit ist es leichter zugänglich und die Unfallgefahr wird gleichzeitig wesentlich verringert. Ein weiterer Vorteil: es muss nur ein kleines Loch gegraben werden.

Wer haftet, wenn fremde Kinder auf dem Trampolin mitspringen?

Gartentrampoline ziehen die Nachbarskinder magisch an! Wunderbar! Aber was ist, wenn den Gastkindern beim Hüpfen etwas passiert? Leider reicht es nicht aus, wenn man ein Schild am Trampolin befestigt, das besagt „Springen auf eigene Gefahr. Eltern haften für ihre Kinder“. Auf der einigermaßen sicheren Seite sind Sie nur, wenn Sie die Eltern der mithüpfenden Kinder eine Einverständniserklärung unterschreiben lassen. Darin sollte stehen, dass die Aufsichtspflicht nicht bei den Besitzern des Trampolins liegt, sondern bei den Eltern des Kindes. Wichtig ist in jedem Fall, dass das Trampolin fachgerecht aufgestellt wurde und Sicherheitsnetz, Federn und das Sprungtuch in einwandfreiem Zustand sind.

Trampolinspringen: Auch für Erwachsene ein toller Sport

Ein Trampolin ist alles andere als ein reines Kinderspielzeug! Für Erwachsene ist das Gartentrampolin ein echtes Fitnessgerät. Also: Mama, Papa, rauf aufs Trampolin, springen Sie sich fit und glücklich! Beim Trampolinspringen werden viele Kalorien verbrannt und der amerikanischen Luft- und Raumfahrtbehörde NASA zufolge ist Trampolinspringen 68% effektiver als Joggen. (Quelle: BERG)

Orthopäden und Unfallchirurgen geben Tipps für die Sicherheit beim Trampolinspringen

Die Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie e.V. (DGOU) macht zum Tag der Kindersicherheit am 10. Juni 2017 auf Verhaltensregeln beim Trampolinspringen aufmerksam. Auf deren Einhaltung sollten Eltern und ihre Kinder achten, damit Trampolinnutzer sicher springen und vor allem wieder sicher landen.

© iushakovsky – Fotolia.com

Seit vielerorts große Trampoline in privaten Gärten stehen, steigt auch die Anzahl der Verletzungen: Knochenbrüche, Gehirnerschütterungen, Prellungen und Platzwunden. Zu den Unfallursachen gehören beispielsweise gefährliche Sprünge wie Saltos, mehrere Kinder auf dem Sprungnetz sowie verwitterte bzw. kaputte Sicherheitsnetze.

„Das Trampolin ist ein Sport- und kein Spielgerät. Mit dem richtigen Gefahrenbewusstsein und der nötigen technischen Sicherheit lässt sich die Unfallgefahr verringern“, sagt DGOU-Generalsekretär Professor Dr. Reinhard Hoffmann. „Grundsätzlich tut der Springspaß aber der Stärkung der kindlichen Muskulatur als Ausgleich zum häufig bewegungsarmen Alltag sehr gut“, ergänzt Professor Dr. Bernd Kladny, stellvertretender Generalsekretär der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie.

Eine 2014 erschienene Studie von deutschen Orthopäden und Unfallchirurgen zeigt, dass sich die Zahl der Trampolinunfälle bei Kindern (0-18 Jahre) seit etwa 15 Jahren mehr als verdreifacht hat. Rund 28% der Verletzungen infolge eines Trampolinunfalls sind schwer. Dazu zählen Brüche der Arme und Beine sowie der Wirbelsäule. Am häufigsten brechen sich Kinder dabei den Unterarm. Zu den leichten Verletzungen mit einem Anteil von etwa 70% gehören vor allem Verstauchungen des Sprunggelenkes, Prellungen und Gehirnerschütterungen. Auch Verstauchungen der Wirbelsäule sowie des Hand- und Kniegelenkes treten auf. Zudem zeigt eine aktuelle Erhebung des Robert Koch-Instituts (RKI) von 2016, dass das Trampolinspringen bei den Ein- bis Sechsjährigen eine der häufigsten Unfallursachen bei Unfällen unter Beteiligung eines Sport- oder Freizeitgerätes ist.

Auf dem Trampolin gelangen Kinder zum Teil meterhoch in die Luft und erreichen hohe Sprunggeschwindigkeiten. Schnell können sie dabei die Kontrolle über ihren Körper verlieren. Kommt es dadurch zu einem ungünstigen Aufprall, wirken enorme Kräfte auf den Körper – Verletzungen sind die Folge. Am gefährlichsten sind dabei Stürze auf den Boden, gefolgt von Stürzen auf den Trampolinrand und die Stahlfedern sowie Zusammenstöße mit anderen Kindern. „Besonders verletzungsgefährdet sind Kleinkinder. Das liegt an den noch unzureichend ausgebildeten koordinativen und motorischen Fähigkeiten. Zudem sind ihre Gelenke noch äußerst instabil“, sagt Professor Dr. Peter Schmittenbecher, Leiter der Sektion Kindertraumatologie der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie e.V. (DGU).

Eine Vielzahl von Unfällen entsteht, wenn sich mehrere Kinder auf dem Trampolin befinden. „Jedes Kind hat einen anderen Sprungrhythmus. Springen zwei Kinder gemeinsam, führt das fast zwangsläufig zu unkontrollierten Sprüngen oder Zusammenstößen“, erklärt der Leiter der DGOU-Sektion für Prävention Dr. Christopher Spering. Besonders gefährlich ist dabei, wenn Kinder unterschiedlichen Alters und Gewichts gemeinsam springen. „Durch den Gewichtsunterschied kommt es zu einem Energietransfer, der das leichtere Kind mitunter unkontrolliert durch die Luft fliegen lässt. Auch deshalb gehören Babys und Kleinkinder nicht auf das Trampolin“, ergänzt Spering.

Für einen ungetrübten Trampolinspaß empfehlen Orthopäden und Unfallchirurgen, dass Eltern mit ihren Kindern klare Regeln für das Trampolinspringen vereinbaren und auf deren Einhaltung achten. Dazu gehören:

  • Kinder vorsichtig heranführen: Kinder sollten erst ab dem sechsten Lebensjahr vorsichtig an das Trampolinspringen herangeführt werden. Bei kleinen Kindern ist die Wurfkraft unverhältnismäßig stark gegenüber ihrem geringen Gewicht – sie sind damit besonders verletzungsgefährdet.
  • Kinder aufklären: Die Kinder sollten über die Risiken aufgeklärt sein, die mit dem Springen auf dem Trampolin einhergehen.
  • Kinder beaufsichtigen: Eltern sollten ihre Kinder beim Springen immer beaufsichtigen, um bei Fehlverhalten oder Unfällen sofort eingreifen zu können.
  • Allein springen: Springen mehrere Personen gleichzeitig, besteht Verletzungsgefahr durch einen Zusammenstoß. Springen kleine und große Kinder zusammen, entsteht durch den Gewichtsunterschied ein Katapulteffekt, der besonders für die Kleinen gefährlich enden kann.
  • Keine Saltos: Gewagte Sprünge sind tabu. Bei einem missglückten Salto-Versuch mit einer ungewollten Landung auf dem Kopf ist vor allem die Wirbelsäule verletzungsgefährdet.
  • Mittig springen: Kinder sollten zum Springen und Landen die Mitte des Sprungnetzes nutzen. So verringern sie das Risiko, im Falle eines Sturzes auf dem zwar gepolsterten, aber immer noch harten Rand mit dem Metallgestänge aufzukommen.
  • Überanstrengung meiden: Kinder sollten beim Springen regelmäßig Pausen einlegen. Verausgaben sie sich, lässt auch die Körperspannung nach. Diese ist für kontrollierte Sprünge notwendig.
  • Nicht essen: Wer beim Springen kaut, riskiert einen Biss in die Zunge.
  • Schuhe ausziehen: Am besten springen Kinder barfuß oder mit Socken.
  • Kein Spielzeug: Spielzeuge wie Bälle haben auf dem Trampolin nichts zu suchen, denn sie erhöhen die Unfallgefahr.
  • Technische Sicherheit des Trampolins regelmäßig überprüfen: Trampoline müssen seit 2015 der EU-Norm für Spielzeugtrampoline entsprechen (EN 71-14:2014). Zu den Sicherheitsanforderungen gehören beispielsweise ein Außennetz oder Polsterungen. Oftmals stehen Trampoline über Jahre Sommer wie Winter draußen und sind UV-Strahlung bzw. Kälte ausgesetzt. Verwitterte Netze und Abdeckungen erhöhen jedoch das Sicherheitsrisiko.

Kinder Trampolin: Test & Empfehlungen (02/20)

Zuletzt aktualisiert: 12. September 2019

Willkommen bei unserem großen Kinder Trampolin Test 2020. Hier präsentieren wir dir alle von uns näher getesteten Kinder Trampoline. Wir haben dir ausführliche Hintergrundinformationen zusammengestellt und auch noch eine Zusammenfassung der Kundenrezensionen im Netz hinzugefügt.

Damit möchten wir dir die Kaufentscheidung einfacher machen und dir dabei helfen, das für dich beste Kinder Trampolin zu finden.

Auch auf häufig gestellte Fragen findest du Antworten in unserem Ratgeber. Sofern vorhanden, bieten wir dir auch interessante Test-Videos. Des Weiteren findest du auf dieser Seite auch einige wichtige Informationen, auf die du unbedingt achten solltest, wenn du dir ein Kinder Trampolin kaufen möchtest.

Das Wichtigste in Kürze

  • Trampoline für Kinder versprechen nicht nur Spaß, sondern sind auch gut für deren Gesundheit. Diesen Spaß kann man sich entweder mit einem Gartentrampolin oder einem Zimmertrampolin nach Hause holen.
  • Kindertrampoline fördern die Gesundheit und die Entwicklung deines Kindes. Gute Laune, Koordination, Gleichgewicht und Förderung des Herz-Kreislaufsystems sind nur einige Vorteile, die ein Trampolin mit sich bringt.
  • Um das Springen auf dem Trampolin für dein Kind so sicher wie möglich zu gestalten, ist es wichtig einige Punkte zu beachten.

Kinder Trampolin Test: Favoriten der Redaktion

Das beste Kinder Trampolin für drinnen

Ratgeber: Fragen, mit denen du dich beschäftigen solltest, bevor du ein Kinder Trampolin kaufst

Ab welchem Alter können Kinder mit dem Trampolinspringen beginnen?

Generell gibt es keine Altersbeschränkung für Trampoline. Du solltest aber auf die Empfehlung des Herstellers achten. Ansonsten ist erlaubt, was Spaß macht, dies aber natürlich altersgemäß und immer im Beisein eines Erwachsenen. Die Sicherheit steht ausnahmslos an erster Stelle.

Die Federungsleistung ist bei Kindertrampolinen auf die Anforderungen kleinerer Kinder bzw. leicht gewichtiger Personen abgestimmt. Dadurch werden sichere Bewegungsabläufe für die Kinder gewährleistet.

Grundsätzlich gilt also, je kleiner das Trampolin und dessen Sprungtuch, desto weniger federt es und desto eher ist es für jüngere Kinder geeignet.

Um die Sicherheit beim Trampolinspringen zu gewähren, sollten Kinder immer von einem Erwachsenen beaufsichtigt werden.

Welches Trampolin eignet sich am besten für das Alter meines Kindes?

Beim Kauf eines Kindertrampolins solltest du unbedingt auf die Beschreibung des Herstellers achten, was die Altersempfehlung und die maximale Belastbarkeit anbelangt.

Ebenso ist es empfehlenswert nach TÜV / GS-Zeichen Ausschau zu halten und Kundenfeedback in die Kaufentscheidung mit einzubeziehen.

Bei der Wahl des richtigen Kindertrampolins spielt also nicht nur das Alter eine wichtige Rolle, sondern auch das Gewicht deines Kindes.

Trampolinspringen eignet sich für Groß und Klein, trotzdem müssen einige Dinge beachtet werden. (Foto: Skitterphoto / .com)

Trampoline für Kleinkinder

Für Kleinkinder eigenen sich besonders Mini-Kindertrampoline. Durch die kleine Fläche des Sprungtuchs, werden die ganz Kleinen nicht unkontrolliert durch die Gegend gefedert.

Mit den zusätzlichen Griffen am vorderen Teil oder auf den Seiten des Trampolins, bieten diese Trampoline noch mehr Stabilität für die Kleinsten.

Trampoline für Kinder

Für Kinder kann dann schon ein größeres Trampolin angeschafft werden. Besonders die Indoor Trampoline für Kinder eignen sich dafür gut. Das Sprungtuch ist etwas größer und federt somit auch mehr.

Durch das Sicherheitsnetz rundum das Trampolin wird auch bei wilderen Sprüngen Sicherheit geboten.

Trampoline für Jugendliche

Für etwas ältere Kinder und Jugendliche bietet sich ein großes Gartentrampolin an. Mit dem Alter verfügen die Kinder und Jugendlichen über einen besseren Gleichgewichtssinn, womit sie in der Lage sind auch auf dem großen Trampolin sicher zu springen.

Auch bei dieser Ausführung gibt es Sicherheitsnetze, die die Verletzungsgefahr minimieren.

Was bewirkt Trampolinspringen bei Kindern und wie fördert es deren Gesundheit?

Trampolinspringen bietet ein effektives Training für Groß und Klein. Kinder werden dazu angeregt, nach draußen an die frische Luft zu gehen und sich auszutoben, bzw. bei Indoor-Trampolinen dazu motiviert, sich zwischendurch mal auszupowern. Trampolinspringen kann sehr vielseitig sein und wird daher nie langweilig.

Die Attraktivität eines Trampolins wird noch größer, da es gesundheitliche und entwicklungstechnische Vorteile mit sich bringt. Neben Förderung der Koordination, Beweglichkeit und des Gleichgewichts, werden bei der Aktivität des Hüpfens auch noch mehr als 400 Muskeln beansprucht.

Auch die Psyche profitiert durch Trampolinspringen. Denn es werden Glückshormone ausgeschüttet – Serotonin und Endorphine werden freigesetzt – die für gute Laune sorgen.

Das Springen auf einem Trampolin bringt nicht nur phsyiologische, sondern auch psychologische Vorteile. Zusätzlich gibt es, je nach Alter deines Kindes, weitere positive Aspekte, die wir hier aufgezählt haben.

Trampolinspringen hat nicht nur physiologische Vorteile, sondern auch psychologische. Je nach Alter sind diese unterschiedlich.

Kinder im Säuglings- und Kleinkindalter

In dieser frühen Entwicklungsphase steht die motorische Entwicklung im Vordergrund. Die Kleinen können durch die Bewegung auf dem Trampolin ihre Bewegungsvorstellung verbessern und lernen Gefahren zu erkennen und natürliche Warngrenzen zu erkennen.

Außerdem ist die Förderung des Gleichgewichts zu diesem Zeitpunkt am besten geeignet.

Kinder im Vorschulalter

Im alter von etwa vier bis fünf Jahren haben Kinder einen ausgeprägten Bewegungs- und Spieldrang. Daher benötigen sie eine sehr abwechslungsreich Gestaltung ihres Umfelds.

Trampolinspringen bietet sich dafür deshalb so gut an, da es neben dem Bewegungstraining zusätzlich das Rhythmusgefühl, die Koordination und Motorik der Kinder fördert.

Kinder im Schulalter

Wenn die Kinder zur Schule kommen, ändern sich ihre Bedürfnisse grundlegend. In diesem Alter benötigen sie vor allem eine erhöhte Konzentrationsfähigkeit, Feinkoordination und koordinative Fähigkeiten.

Durch das Trampolinspringen können diese Punkte gefördert und verbessert werden.

Kinder im Teenageralter

Im Teenageralter kann das Springen auf dem Trampolin als richtiger Sport- und Freizeitspaß dienen. Der Körper wird dabei vielseitig trainiert. Zum einen wird die Grundlagenausdauer gefördert, die Kraft wird gesteigert und die Reaktionsschnelligkeit verbessert.

Zum anderen werden koordinative Fähigkeiten, wie Gleichgewichtssinn, Balance, Reaktionsfähigkeit und Rhythmusgefühl gesteigert.

Egal ob im Vorschulalter oder Teenager – Trampoline gibt es wirklich für jede Altersklasse. (Foto: Skitterphoto / .com)

Entscheidung: Welche Arten von Kinder Trampolinen gibt es und welcher ist die richtige für dich?

Grundsätzlich gilt, alle Trampoline sind Trampoline für Kinder – für kleine und für große. Welches Trampolin du am besten für dein Kind kaufst, hängt nicht nur vom Alter deines Kindes ab.

Auch das Gewicht spielt eine große Rolle, da die Federn und Sprungtücher der Trampoline dementsprechend weicher oder härter eingestellt sind. Dadurch federt das Kind dann, eben abhängig vom Gewicht, mehr oder weniger hoch.

Es gibt verschiedene Kategorien von Kindertrampolinen, die je nach individuellem Bedarf ausgewählt werden können:

  • Trampoline für den Garten
  • Trampoline für zu Hause
  • Trampoline für Fitness-Training

Trotz unterschiedlicher Modelle, ähneln sich fast alle Kindertrampoline in Aufbau und Struktur. Sie bestehen aus Metallrahmen, Federn (inkl. Randabdeckung) und einem elastischen Tuch aus Polyamid oder Polypropylen.

Es gibt verschiedene Modelle für draußen, als auch für drinnen.

Was zeichnet Trampoline für den Garten aus?

Wenn du ein Haus mit einem Garten hast, der viel Platz für ein Trampolin bietet, dann stellt ein Trampolin für den Garten eine gute Wahl für dich dar.

Hier die wichtigsten Daten auf einen Blick:

Gartentrampolin Bodentrampolin Aufblasbare Kinder-trampoline
Höhe 80 – 100 cm 20 cm 30 – 40 cm
Durchmesser 240 – 490 cm 240 – 490 cm 120 – 140 cm
Besonderheiten Bietet viel Platz Liegt auf dem Boden auf / Nach unten hin wird ein Loch ausgegraben Aufblasbar / Zur Benutzung an Land und auf dem Wasser

Gartentrampolin / Bodentrampolin

Ein herkömmliches Gartentrampolin ist, mit dem Bodentrampolin, das größte unter den Kindertrampolinen. Es kann deshalb auch gleichzeitig von mehreren Kindern genutzt werden, empfohlen wird die Benutzung jedoch immer von höchstens zwei Kindern und dies nur dann, wenn sie schon erfahrene Springer sind.

Das Gartentrampolin hat in der Regel eine Höhe zwischen 80 und 100 cm, das Bodentrampolin hingegen hat nur eine Höhe von etwa 20 cm, da nach unten hin ein ca. 75 bis 100 cm tiefes Loch ausgegraben wird. Der Durchmesser der Trampoline kann, je nach gewähltem Modell, von 240 bis 490 cm reichen.

Durch die Größe sind sie besonders für höhere Sprünge und auch für akrobatische Übungen geeignet. Daher ist es auch empfehlenswert ein Sicherheitsnetz rund um das Trampolin anzubringen. Mehr Infos dazu findest du weiter unten im Artikel.

Sehr praktisch für den Gebrauch sind Ganzjahresmodelle. Diese können auch bei schlechtem Wetter oder im Winter im Garten gelassen werden. Um die Qualität der Trampoline noch besser zu erhalten gibt es Trampolin Abdeckungen, die das Trampolin vor Schmutz und Witterung schützen.

Aufblasbare Kindertrampoline

Ein aufblasbares Kindertrampolin, ist besonders schonend, da es völlig frei von Festkörpern ist. Anstelle der festen Bestandteile werden Kordeln eingesetzt. Diese Art von Trampolin ist einfach und schnell aufzubauen und im Gegensatz zu anderen Modellen preisgünstig.

Aufblasbare Kindertrampoline eignen sich außerdem nicht nur zur Benutzung an Land, sie sind auch ideal zum Schwimmen auf dem Wasser geeignet. Zudem können diese Trampoline für Kinder, z.B. auf Reisen, ganz einfach mitgenommen werden, ohne viel Platz in Anspruch zu nehmen.

Trampolinspringen macht Spaß und ist gleichzeitig auch noch gesundheitsfördernd. (Foto: ambermb / .com)

Was zeichnet Trampoline für zu Hause aus?

Da nicht jede Familie einen großen Garten zur Verfügung hat, bietet Trampoline für zu Hause bzw. für drinnen eine gute Alternative zu den größeren Gartentrampolinen.

Hier die wichtigsten Daten auf einen Blick:

Indoor Trampolin Mini-Kindertrampolin Fitness-Trampolin
Höhe 30 – 50 cm 20 – 40 cm 30 – 40 cm
Durchmesser 120 – 150 cm 90 – 130 cm 90 – 130 cm
Besonderheiten Für größere Räume geeignet Für sehr kleine Kinder geeignet / Passt in jedes Zimmer Auch für Erwachsene geeignet

Indoor Trampolin für Kinder

Indoor Trampoline für Kinder fallen natürlich kleiner aus als Garten- oder Bodentrampoline – sie müssen ja auch im Kinder- oder Wohnzimmer Platz haben. Die Höhe dieser Trampoline reicht von etwa 30 bis 50 cm, der Durchmesser beträgt, je nach Modell, zwischen 120 bis 150 cm.

Fast alle Modelle beinhalten ein Sicherheitsnetz, wodurch die Verletzungsgefahr der Kinder erheblich reduziert ist. Außerdem haben diese Art von Trampolinen den Vorteil, dass sie bei jedem Wetter genutzt werden können und auch im Winter nicht abgebaut, bzw. abgedeckt werden müssen.

Mini-Kindertrampoline / Fitness-Trampoline

Mini-Kindertrampoline eignen sich besonders für die ganz Kleinen und bieten einen guten Einstieg, um das Springen erst einmal zu testen. Diese Art von Kindertrampolin ist weniger belastbar und für akrobatische Übungen und sehr hohe Sprünge ungeeignet.

Durch die geringen Abmessungen kann das Minitrampolin ganz einfach im Zimmer aufgestellt werden. Die Höhe beträgt meist zwischen 20 und 40 cm, der Durchmesser kann, je nach Modell, von 90 bis 130 cm reichen.

Minitrampoline speziell für Kinder bieten eine Stange, durch die mehr Halt und Gleichgewicht beim Springen erlangt wird. Das ist besonders dann von Vorteil, wenn dein Kind zuvor noch nie auf einem Trampolin gesprungen ist und sorgt damit für mehr Sicherheit.

Alternativ zu den Mini-Kindertrampolinen gibt es Fitnesstrampoline. Diese entsprechen in etwa derselben Größe und sind vor allem dann vorteilhaft, wenn es auch von Erwachsenen benutzt werden soll.

Fitnesstrampoline gehören in dem Sinn eigentlich weniger zu den Kindertrampolinen, sie bieten aber fast dieselben Vorteile, die ein Mini-Kindertrampolin bietet. Auch bei dieser Art gibt es Modelle mit Stange, an denen festgehalten werden kann.

Kaufkriterien: Anhand dieser Faktoren kannst du Kinder Trampoline vergleichen und bewerten

Im Folgenden möchten wir dir zeigen, anhand welcher Faktoren du Kinder Trampoline vergleichen und bewerten kannst. Dadurch wird es dir leichter fallen zu entscheiden, ob sich ein bestimmtes Produkt für dich eignet oder nicht.

Zusammengefasst handelt es sich dabei um:

  • Anzahl der Kinder
  • Alter der Kinder
  • Trampolin Sicherheitsnetz
  • Randabdeckung / Randpolster

In den nachfolgenden Absätzen kannst du jeweils nachlesen, was es mit den einzelnen Kaufkriterien auf sich hat, und wie du diese einordnen kannst.

Anzahl der Kinder auf dem Trampolin

Du solltest deine Kinder höchsten zu zweit auf einem Trampolin springen lassen. Dies auch nur dann, wenn die Kinder schon erfahrenere Springer sind.

Zwei Personen können Augenkontakt halten, bei mehreren Kindern geht das nicht mehr. Zusammenstöße sind für über die Hälfte aller Verletzungen auf Trampolinen verantwortlich. Dies kann vor allem dann passieren, wenn sich zu viele Personen gleichzeitig auf dem Trampolin befinden.

View this post on Instagram

Jump into the blue 🍀 So ein Trampolin ist ja genau das Richtige um die ganze Energie der Kleinen rauszulassen 😅 Paulina war danach total müde und ausgepowert. ⠀⠀⠀⠀⠀⠀ ⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀ ⠀⠀⠀⠀⠀ WER KENNT DAS AUCH UND WER VON EUCH HAT SO EIN TEIL BEI SICH IM GARTEN?

A post shared by Dad with Vision (@alexnlina) on Jun 26, 2019 at 9:35pm PDT

Alter der springenden Kinder

Kinder unter sechs Jahren besitzen noch keinen voll entwickelten Gleichgewichtssinn. Deshalb ist es wichtig, dass sie nur alleine auf dem Trampolin springen, um Verletzungen zu vermeiden.

Auch die Größe des Sprungtuchs spielt eine Rolle. Trampoline mit kleinerem Durchmesser federn zwar weniger, solche mit größerem Durchmesser bieten aber mehr Platz und verringern die Chance auf dem Rand des Trampolins aufzukommen und sich zu verletzen.

Trampolin Sicherheitsnetz

Um das Herunterfallen vom Trampolin, vor allem bei kleineren Kindern, zu verhindern, ist es unbedingt notwendig ein Sicherheitsnetz anzubringen. Dieses wird um das Trampolin herum gespannt und ist vor allem dann sehr sinnvoll, wenn die Kinder zu zweit springen oder hohe Sprünge und akrobatische Übungen ausgeführt werden.

Es ist wichtig, dass das Sicherheitsnetz nicht verrutscht oder nachgibt, wenn man darin landet. Weiters ist es von Vorteil, wenn die Einstiegsöffnungen sowohl von außen, als auch von innen geöffnet und geschlossen werden können. Noch besser ist es, wenn sich das Einstiegsloch automatisch schließt.

Randabdeckung / Randpolster

Die Wichtigkeit des Randpolsters wird oft unterschätzt. Dabei stellt es das vielleicht wichtigste Detail für die Sicherheit auf dem Trampolin dar. Die Randabdeckung sollte den Rahmen und die Federn überdecken und auch bei Benutzung des trampolins fest auf dem Rahmen sitzen.

Ein gutes Randpolster sollte aus einem widerstandsfähigem Außenmaterial wie wasserdichtem, kunststoffbeschichtetem Vinyl bestehen und UV-stabil sein.

Außerdem sollte der Schaum im Randpolster stoßdämpfend sein, geschlossene Zellen haben und mindestens 20 mm dick sein, um sich nicht zu verformen und Stöße abfedern zu können.

Die Herstellung eines solchen Polsters ist kostspielig, weshalb hier oft an der Qualität gespart wird. Bei vielen billigen Trampolinen besteht das Randpolster daher nur aus Schaumgummi mit offenen Zellen. Dieses ist jedoch weder wasserabweisend, noch fest genug, um die Federn ausreichend abdämpfen zu können.

Zudem ist das Außenmaterial billiger Modelle oft nicht UV-stabil und besteht aus leichtem Planenmaterial. Dadurch zerstören Sonne und Witterung solche billigen Randpolster nach zwei Jahren meist völlig.

Trivia: Wissenswerte Fakten rund um das Thema Kinder Trampolin

Inwieweit muss ich gesundheitliche Probleme beachten?

Bei Personen mit Rücken- oder Nackenprobleme sollte vor dem Springen auf dem Trampolin immer zuerst mit dem Arzt oder Physiotherapeuten abgeklärt werden, worauf geachtet werden muss.

Das Trampolinspringen stellt eine Belastung für Rücken und Nacken dar und kann bei falscher Benutzung des Trampolins zu Verletzungen führen.

View this post on Instagram

Mit Schwung in die Pfingstferien! Wie sehr freut ihr euch auf die Ferien? #trampolinfürkinder #kindertrampolin #smartrike

A post shared by smarTrike (@smartrike_de) on Jun 10, 2019 at 3:04am PDT

Brauche ich Trampolin Ersatzteile?

Sobald das Trampolin Abnutzungserscheinungen oder kaputte Stellen aufweist, sollte umgehend ein Ersatzteil besorgt werden. Achte dabei darauf, dass du am besten originale Ersatzteile, die genau zu deinem Modell passen kaufst.

Zwar ist es verlockend, sich mit einem billigeren Ersatzteil zufrieden zu geben. Billige Ersatzteile bieten aber aufgrund mangelnder Qualität weniger Sicherheit und gehen auch wieder schneller kaputt.

Es gilt also der Grundsatz: Qualität kostet anfangs zwar mehr, macht sich mit der Zeit aber doppelt bezahlt. Bei hochwertigen Ersatzteilen, die genau zu deinem Trampolin passen, wird nicht nur die längere Haltbarkeit der Teile gewährt, sondern du erhältst meist auch eine Garantie auf die erstandenen Ersatzteile.

Weiterführende Literatur: Quellen und interessante Links

https://www.spiegel.de/gesundheit/ernaehrung/trampolin-springen-was-eltern-beachten-sollten-a-1157321.html

https://www.chip.de/news/Sport-fuer-den-Garten-Trampolin-bei-Aldi-Nord_165226845.html

Bildquelle: cotrim / .com

Warum kannst du mir vertrauen?

Tim ist vom Beruf Gesellschaftsspiele-Entwickler. Er überlegt sich ständig neue Spiele die jung und alt Spaß machen könnten. Nicht nur Brettspiele, sondern auch Spiele, bei denen Aktivität und Aufmerksamkeit gefordert sind, hat er so schon kreiert.

Meistgelesen

Rätselspiel: Test & Empfehlungen (02/20) Veröffentlicht von Tim Schweitzer Billardtisch: Test & Empfehlungen (02/20) Veröffentlicht von Marina Samthaus Nähmaschine: Test & Empfehlungen (02/20) Veröffentlicht von Patricia Schmitt Overlock Nähmaschine: Test & Empfehlungen (02/20) Veröffentlicht von Patricia Schmitt Pokerkoffer: Test & Empfehlungen (02/20) Veröffentlicht von Tim Schweitzer

Baby Trampoline – der Bewegungsspaß für drinnen und draußen

Kinder lieben Bewegung und gehen beim Toben und Spielen gern dieser nach. Dabei ist der Bewegungsdrang, der in den meisten Kindern schlummert ab der Geburt vollkommen natürlich. Während Babys zunächst strampeln, um diesem nachzugehen, gibt es kein Halten, wenn die Jungen und Mädchen krabbeln oder später laufen können. Eine besondere Faszination hat dabei das Springen. Immer mehr Eltern entscheiden sich deswegen für ein eigenes Trampolin im Garten oder Kinderzimmer. Uns hat interessiert, was ein Baby Trampolin ausmacht, ob Trampolin springen für die Kinder so gesund ist und was Modelle ab 1 Jahr von Ausführungen für größere Kinder unterscheiden.

Baby Trampolin Test 2020

Preis: Marke:

Ergebnisse 1 – 5 von 5

Sortieren nach:

Der Trampolintrend hat Deutschland fest im Griff

Groß und Klein sind vom Trampolin springen schnell begeistert und so haben die vielseitigen Sportgeräte, die es von Hudora beispielsweise für den Outdoorbereich gibt, in vielen Gärten und Kinderzimmern Einzug gehalten. Allen voran sind es dabei Kinder, die jedem Ergebnis im Baby Trampolin Test zum Trotz, auf den Geräten springen. Doch gibt es das Trampolin für Babys überhaupt? Für Babys, die jünger als 1 Jahr sind, gib es keine Trampoline. Doch es gibt erste kunterbunte Modelle ab 1 Jahr. Hier sind Hersteller wie Fisher Price mit eigenen Modellen vertreten.

Von dem klassischen Trampolin, wie Sie es vielleicht aus Ihrem Garten kennen, ist das Trampolin für Babys aber weit entfernt. Zum einen ist das Trampolin für Kleinkind deutlich kleiner und besitzt nur einen Durchmesser von etwa 1 Meter. Zum anderen ist es mit Griffen an den Seiten ausgestattet. Babys und Kleinkinder müssen das Springen erst lernen. Dabei ist es wichtig, dass sie Vertrauen in ein Baby Trampolin mit Haltegriff fassen. Die Griffe helfen dabei, denn die Jungen und Mädchen können sich hieran festhalten und lernen so in ihrem eigenen Tempo das Springen.

Sind Baby Hüpfburg und Riesen Babytrampolin sinnvoll?

Diese Frage taucht im Baby Trampolin Test immer wieder auf. Eines muss dabei klar betont werden: Das Trampolin für Kleinkind ist umstritten und gerade Kinderärzte raten davon konsequent ab. Ihrer Meinung nach sollten Kinder unter einem Alter von 6 Jahren diese Sportgeräte in keiner Ausstattungsform nutzen. Ab wann Baby Trampolin Modelle genutzt werden, ist eine Entscheidung der Eltern. Trotzdem möchten wir kurz auf die Risiken hinweisen.

Risiko Hinweise
Schäden am Kopf und Gehirn Es gibt viele Meinungen, warum das Springen auf dem Trampolin riskant ist. Eine davon ist die Annahme, dass es schädlich für Gehirn und Kopf der Kinder ist.
Zerrungen und Brüche Eine wirkliche Gefahr besteht hier aber für Muskeln, Gelenke und Knochen. Kleinkinder können noch nicht kontrolliert springen, wodurch gerade das Trampolin für sie wenig sicher ist. Unkontrollierte Bewegungen, ein falsches Aufkommen oder ein gemeinsames Hochschaukeln mehrerer Kinder erhöhen das Unfallrisiko erheblich. Immer wieder müssen Kinderchirurgen komplizierte Brüche und Verletzungen bei Kindern behandeln.

Möchten Sie für Ihr Kind trotzdem nicht auf ein Riesen Trampolin verzichten, lassen Sie es nie unbeaufsichtigt. Auch ein Indoor Trampolin mit Netz hat hier gewisse Tücken.

TIPP: Entscheiden Sie sich immer für ein Baby Trampolin mit Haltegriff und rutschfesten Gummifüßen. Damit verhindern die Geräte, dass sich das Trampolin beim Springen bewegt, was vielen Kindern Angst macht.

Bestes Trampolin für Babys gesucht? Darauf müssen Sie im Baby Trampolin Vergleich achten

Eltern, die ein Baby Trampolin kaufen möchten, sollten sich über Vor- und Nachteile dieses Sportgeräts bewusst sein:

Vor- und Nachteile eines Baby Trampolins

  • fördert Bewegung und Spiel
  • vielseitige Beschäftigung
  • lange nutzbar
  • fördern Sprungfähigkeit und Körperbeherrschung
  • meist mit Haltegriffen und rutschfesten Füßen
  • kann Verletzungen begünstigen

Auch die Baby Trampolin Testsieger, für die Sie sich nach einem der vielen Testberichte vielleicht bei Toys R Us entscheiden, hat seine Tücken. Schauen Sie sich im Online Shop oder beim Händler vor Ort genauestens die Stabilität und die Sicherheitsausstattung an. Trotz Haltegriffen können die Kinder die Kontrolle verlieren. Auch in diesem Fall müssen sie gesichert sein. Im Preisvergleich fällt rasch auf, dass die Spanne beim Preis enorm ist. Doch auch wenn Sie das in Pink gehaltene Baby Trampolin günstig kaufen möchten, müssen Qualität und Sicherheit an erster Stelle stehen. Prüfen Sie also Sicherheitsausstattungen, mögliche Erweiterungen um Netze und die Materialqualität. Erst wenn Sie sich ein Bild von der Qualität gemacht haben, sollten Sie ein ausgesuchtes Baby Trampolin kaufen. Für den Einsatz im Kinderzimmer reichen übrigens die kleinen Modelle vollkommen aus. Bei den Ausführungen für den Garten sollten Sie auf weiteres Zubehör zurückgreifen. So ist beispielsweise eine Abdeckung wichtig.

FAQ – Häufige Fragen zum Thema

Welches sind die besten Produkte für „Baby Trampoline“?

Derzeit sind in der Kategorie „Baby Trampolin“ folgende Produkte auf Spielzeug.org besonders beliebt bzw. laut unserer Leser am besten:

  • Platz 1 in Baby Trampoline: No Name Worlds Apart Kleinkinder-Trampolin, gut
  • Platz 2 in Baby Trampoline: Galt Toys 1004471 Kindertrampolin, ausreichend
  • Platz 3 in Baby Trampoline: smarTrike 3-in-1 Kinder Trampolin, sehr gut
  • Platz 4 in Baby Trampoline: Gonge Baby Trampolin, gut
  • Platz 5 in Baby Trampoline: Kid Active 304ZEB Kleinkinder-Trampolin, ausreichend

Welche Hersteller bieten eine Top-Qualität bzw. ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis?

Unsere Experten empfehlen Ihnen folgende Marken: No Name, Galt Toys, smarTrike, Gonge, Kid Active.

Wie viel kosten die empfohlenen Modelle auf dieser Seite?

Das günstigste Produkt für „Baby Trampoline“ kostet derzeit ca. 43 Euro und das teuerste Produkt ca. 211 Euro. Der durchschnittliche Preis aller hier gezeigten Modelle beträgt laut Angebot bei Amazon ca. 90 Euro. Weitere Preise und Angebote finden Sie im Preisvergleich.

Top 5 Baby Trampoline im Test bzw. Vergleich

Hier finden Sie die aktuelle Top 5 vom Baby Trampolin Test für das Jahr 2020 als Vergleichstabelle.

Bild Produkt Kategorie Bewertung Preis Zum Test
No Name Worlds Apart Kleinkinder-Trampolin Baby Trampolin 4 Sterne (gut) ca. 42,69 € “ Details
Galt Toys 1004471 Kindertrampolin Baby Trampolin, Trampolin 2.5 Sterne (ausreichend) ca. 44,28 € “ Details
smarTrike 3-in-1 Kinder Trampolin Baby Trampolin, Bällebad, Trampolin 5 Sterne (sehr gut) ca. 99,99 € “ Details
Gonge Baby Trampolin Baby Trampolin 4 Sterne (gut) ca. 210,89 € “ Details
Kid Active 304ZEB Kleinkinder-Trampolin Baby Trampolin 2 Sterne (ausreichend) ca. 49,95 € “ Details

Letzte Aktualisierung am 03.02.2020

Konnten wir Ihnen weiterhelfen? Dann bewerten Sie uns bitte:

(72 Bewertungen, Durchschnitt: 4,50 von 5)
Loading…

Ein eigenes Trampolin für Kinder im Garten: Darauf kommt es an

Auch wenn die Kinder langsam ungeduldig wurden, da sie nun endlich auf dem Trampolin herumtollen wollten, galt es zuerst weitere wichtige Sicherheitsvorkehrungen zu treffen: Umrandung (Achtung, relativ aufwändig!), Seitenstäbe und das Netz mussten auf dem Gerüst angebracht werden. Und zwar in genau dieser Reihenfolge.

Endlich war unser Trampolin fertig und die Kinder konnten es voller Freude ausprobieren. Wir Eltern standen noch ein Weilchen daneben, um sicherzugehen, dass das Trampolin auch wirklich sicher stehen blieb. Doch schnell schon trauten wir uns, dem fröhlichen Treiben aus sicherer Distanz und vom bequemen Liegestuhl aus zuzusehen.

Seit diesem Tag sind schon ein paar Wochen vergangen. Und die Freude unserer Kinder am Trampolin ist gross wie am ersten Tag.

Unser Fazit: Ein Trampolin im Garten ist eine sehr gute Investition. Werden bei der Montage und dem Springen zudem alle Sicherheitsmassnahmen beachtet, steht grossem Vergnügen und effektivem Koordinationstraining nichts mehr im Wege.

Kindertrampoline: Großer Hüpfspaß für Kinder

Mit einem Kindertrampolin kannst Du Deinem Kleinen eine riesige Freude machen. Auf diesem können sie sich nach Lust und Laune austoben und ihre ganze Energie auslassen. Doch nicht nur der Spaßfaktor spricht für die Anschaffung dieses Sportgeräts. Es bringt auch noch andere positive Aspekte mit sich: Der Gleichgewichtssinn wird mit Hilfe des Trampolins trainiert. Außerdem stärkt es die Muskulatur und verbessert allgemein die Motorik.

Welche Besonderheiten weist ein Kindertrampolin auf?

Trampoline bieten viele Vorteile. Jedoch ist es nicht ratsam, einfach irgendein Gerät zu kaufen. Denn Sicherheit ist der wichtigste Punkt, der beim Erwerb beachtet werden muss. Dieser Aspekt ist bei einem speziellen Kindertrampolin für gewöhnlich gegeben:

  • Trampoline für Kinder haben eine Federleistung, die auf sehr leichtgewichtige Menschen abgestimmt ist.
  • Außerdem besitzen sie meistens – insbesondere, wenn sie für den Outdoor-Bereich ausgelegt sind – ein Sicherheitsnetz.
  • Die meisten Kindertrampoline besitzen einen gepolsterten Rand.

Anzeige

Ab wann dürfen Kinder Trampolin springen?

Ab welchem Alter ein Kind Trampolin springen darf hängt davon ab, wie stabil es bereits mit seinen Beinen und seinem Gleichgewicht ist. Wenn Dein kleiner Racker bereits das Hüpfen für sich entdeckt hat, dann habe ihn im Auge während er springt. Allzu lange und doll sollte er nicht hüpfen, da die Knochen bei Kleinkindern noch nicht sehr stabil sind. Für Kinder ab 3 bis 4 Jahren sind die meisten Kindertrampoline ideal geeignet, um sich bei einer Runde Springen zu verausgaben.

Anzeige

Trampolin: Wie viele Kinder können gleichzeitig springen?

Wie viele Kinder gleichzeitig auf einem Trampolin springen können entscheidet die Größe des Trampolins. Es besteht beim gleichzeitigen Springen durch mögliche Zusammenstöße eine höhere Verletzungsgefahr, als wenn Dein Kind allein herumhüpft. Auf der anderen Seite bringt das gemeinsame Springen den Kindern meist doppelt so viel Spaß. Bei Trampolinen mit einem Durchmesser von 3 – 4 Metern und Sicherheitsnetz, können drei Kinder lustig miteinander herumhüpfen. Bei kleineren Trampolinen (1 – 2 Meter Durchmesser) sollte jeweils nur ein Kind hüpfen.

Unsere Top 7 Kindertrampoline

Hier haben wir unsere 7 Empfehlungen an Kindertrampolinen, die Deinem kleinen Akrobaten viel Spaß versprechen. Sie entsprechen alle den gängigen Sicherheitsstandards und so musst Du Dir als Mama auch keine Sorgen machen.

Kindertrampolin „Schildkröte“

Schon einmal auf einer quietschgrünen Schildkröte gehüpft? Mit dem Kindertrampolin „Schildkröte“, welches wir bei Amazon entdeckt haben,Anzeige kann Dein Kind den Traum verwirklichen. Durch den Griffbügel zum Festhalten ist das Gerät auch bereits für Kleinkinder geeignet. Außerdem praktisch: die Sprungmatte ist wetterfest, sodass das Trampolin auch draußen genutzt werden kann.

  • Alter: ab 12 Monaten

Indoor-Kindertrampolin von Kinetic Sports

Das Kindertrampolin Indoor von Kinetic SportsAnzeige ist ein robustes und kindersicheres Gerät, welches Deinen kleinen Turner absolut begeistern wird. Die sechs Füße sorgen für einen sicheren Stand des Trampolins. Des Weiteren bietet das Sicherheitsnetz ebenfalls Schutz vor Stürzen oder anderen Unfällen.

  • Alter: ab drei Jahren

Kinder-Hüpfpolster von Flixi

Wenn Du platzsparende Dinge bevorzugst, haben wir genau das Richtige für Dich: das Kinder-Hüpfpolster von Flixi.Anzeige Der Bezug des Kissens ist abnehm- sowie waschbar, also kein Problem, falls Dein Kleines mal etwas Saft verschüttet. Außerdem kannst Du zwischen verschiedenen Farben wählen.

  • Alter: ab vier Jahren

Faltbares Trampolin von Hudora

Ein Sportgerät, welches Du auch noch überall mitnehmen kannst, findest Du in dem faltbaren Trampolin von Hudora, gefunden bei Amazon.Anzeige Eine passende Tasche ist im Preis inklusive und so steht wilden Sprüngen und jeder Menge Spaß – auch im Freien – nichts mehr im Wege. Für Groß und Klein geeignet!

  • Alter: ab drei Jahren

Outdoor-Trampolin von Ultrasport

Mit dem Outdoor-Trampolin von Ultrasport zieht der große Familienspaß in Deinen Garten ein.Anzeige Die Sprungmatte des Trampolins ist mit einer UV-Beschichtung versehen – optimal für draußen! Außerdem bietet es Deinem Kleinen die nötige Sicherheit durch die gepolsterten Stangen sowie das Fangnetz.

  • Alter: ab drei Jahren

Sicherheitstrampolin „Jump in“

Den großen Sprungspaß gibt es mit dem Trampolin „Jump in“ von Hudora.Anzeige Speziell für Kleinkinder entwickelt, steht gefahrlosen Sprüngen nichts mehr im Wege. Das Fangnetz mit einer Höhe von 150 Zentimetern, die sehr weiche Randabdeckung sowie die Schaumstoffpolster für die Fangnetzstangen sorgen für die nötige Sicherheit.

  • Alter: ab drei Jahren

„Fantastic Trampolin 400V“

Das Kindertrampolin „Fantastic Trampolin 400V“ von HudoraAnzeige überzeugt restlos. Denn mit seinen 80 fixierten Sprungfedern sorgt es für eine optimale Sprungbeschleunigung. Durch das Sicherheitsnetz sowie die extra breite Randabdeckung bietet es Deinem Kind maximalen Schutz. So kann Dein kleiner Akrobat perfekt seine Kunststücke üben!

  • Alter: ab drei Jahren

Unsere NetMoms-Produkttipps basieren auf unseren Erfahrungen, Meinungen sowie auf Bewertungen von unseren Nutzerinnen und Testinstitutionen. Sie sind frei von einer Einflussnahme durch Anzeigenkunden oder Affiliate-Partnern. Wenn Du über einen der Links etwas bestellst, bekommen wir eine kleine Provision für die Empfehlung. Wichtig: Du musst deswegen selbstverständlich nicht mehr bezahlen.

About the author

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.