Taufe einladung basteln

Einladung zur Taufe basteln

16. Februar 2016

  • Autor Claudia Chruszczyk
  • Thema Basteln für Kinder, Vorbereitung

Eine Einladung zur Taufe wirkt besonders, wenn sie selbst gebastelt ist. Anregungen für zwei Einladungen zur Taufe – eine für Mädchen und eine für Burschen.

Eine schöne Taufeinladung zu finden ist manchmal schwerer als gedacht. Hier zu viel Gold, da zu viele Rüschen und schon resigniert Mama oder Papa und greift zur erstbesten Taufeinladung. Dabei ist mit ein wenig Kreativität und Fingergeschick schnell eine schlichte Einladung zur Taufe gezaubert.

Eine Einladung zur Taufe für Mädchen basteln

Diese Klapp-Einladung im Stil eines Taufkleides ist ein Hingucker. Das brauchst du dafür:

  • Kartonpapier in weiß
  • Weißes Designpapier mit Muster
  • Stoffband (vorzugsweise rosa)
  • Perlen
  • Klebstoff und Sekundenkleber
  • Schere
  • Füllfeder für die Beschriftung

Zuerst wird weißes Kartonpapier benötigt. Es gibt in diversen Schreibwarengeschäften vorgefertigte Einladungskarten aus stärkerem Papier, die sich hierfür genauso eignen. Zeichne die Schablone auf das Papier und schneide das Kleidchen aus.

Schablone Kleid downloaden

Dann nimm das Designpapier, um auch hier die Schablone zu verwenden und Rock und Ärmel aufzuzeichnen, sie auszuschneiden und auf die weiße Karte zu kleben.

Mache dann mit dem rosa Stoffband eine Schleife um den Bauch des Kleides. Damit der unschöne Knoten versteckt wird, kannst du eine Perle mit Sekundenkleber anbringen. Die restlichen Perlen sollten als Kragen angebracht werden.

Natürlich steht deiner Kreativität nichts im Wege und du kannst die Einladung nach Belieben adaptieren, zum Beispiel vorne einen „Einladungs“-Schriftzug dazufügen.

Eine Einladung zur Taufe für Burschen basteln

Auch diese Einladung ist schlicht und hat Stil. Das Tortenpapier sorgt für eine besondere Note. Mit diesen Materialen ist die Einladung zur Taufe schnell gefertigt:

  • Bräunliches Kartonpapier
  • Tortenspitzen (hier kann die Größe je nach Einladung variieren, die ganz großen lassen sich prima zuschneiden)
  • Stoffband (vorzugsweise hellblau)
  • Sticker
  • Klebstoff
  • Schere
  • Füllfeder für die Beschriftung

Bei dieser Einladung habe ich mich für bräunliches Urkundenpapier entschieden. Bei einem A4-Blatt kann die Höhe der Karte beliebig variieren und im Hoch- oder Querformat gefalten werden.

Danach wird das Tortenpapier an die Karte angepasst. Ich habe beispielsweise ein Drittel eines Tortenspitzenkreises genommen und an die Höhe der Karte angepasst. Das Papier wird wie ein Wrap um die Karte gelegt.

Jetzt fehlt nur noch das blaue Stoffband, dass du zu einer Schleife binden kannst. Um auch hier den Knoten zu verdecken, eignen sich beispielsweise Blumensticker sehr gut.

Wir empfehlen auch: Checkliste für den Taufpaten

Einladungskarten zur Taufe selbst basteln

Die Taufe ist das erste große Fest im Leben jedes Kindes. Um diesen Tag unvergesslich zu machen, muss man die ganze Familie zu dieser besonderen Feierlichkeit einladen. Man muss die Taufkarten unbedingt frühzeitig verschicken. Informieren Sie sich hier, wie Sie die Einladungskarte ganz einfach selbst basteln können. Hier finden Sie Schritt-für-Schritt-Anleitung mit Foto.

Material für eine Taufeinladung:

  • Tonpapier in rosa;
  • Chiffonband in rosa oder lila;
  • Stift;
  • Schere;
  • Lineal.

Bastelanleitung:

1. Als Erstes zeichnen Sie sich ein “Schnittmuster” für die Windeln auf Papier, wie auf dem Foto gezeigt ist. Hier finden Sie auch die Vorlage, die man kostenlos downloaden und ausdrücken kann.

2. Schneiden Sie übrige Teile aus. Diesen Schritt kann man auf dem Foto sehen.

3. Knicken Sie den unteren Teil der Windel zum oberen Rand hoch.

4. Falten Sie die Zipfel rechts und links zur Mitte.

5. Lochen Sie die Bündchen und verbinden sie mit einem Geschenkband.

6. Für unsere Einladungskarte haben wir zwei Geschenkbände verwendet.

7. Die Einladung zur Taufe ist fertig!

Die Vorlage downloaden.

Eine Einladung zur Taufe soll diese wichtige Information unbedingt erhalten:

  • Anlass
  • Datum und Uhrzeit der Taufe
  • Name der Kirche
  • Ort, wo die Tauffeier stattfindet
  • Telefonnummer oder E-Mail-Adresse
  • Spezielle Information, zum Beispiel, was nach der Tauffeier geplant ist.

Die Einladungskarten kann man auch mit weisen Zitaten, Sinnsprüchen oder klassischen Taufsprüchen ausstatten. Unten finden Sie Mustertexte.

Eintrag teilen:

  • (8 votes, average: 5.00 out of 5)
    Loading…

    Ent­hält Affi­lia­te Links

    Wie ich schon berich­tet habe, ent­schlos­sen Herr Pief­ke und ich uns nach reif­li­cher Über­le­gung, unse­re klei­ne Toch­ter tau­fen zu las­sen.

    Groß­ar­ti­ge Tauf­pa­ten sind gefun­den — was noch fehlt, ist die herz­li­che Ein­la­dung für alle, die Mine mit uns will­kom­men hei­ßen! Da ich ein gro­ßer Fan von wun­der­schö­ner Pape­te­rie bin, war schnell klar, dass ich mich krea­tiv aus­to­ben wer­de.

    Es ist nun eine Stoff- und Papier-Ein­la­dung gewor­den. Aber seht selbst — ich habe für euch eine Bas­tel­an­lei­tung in Bil­dern vor­be­rei­tet!

    Die Einladung zur Taufe — Schritt für Schritt

    Die­sen wun­der­schö­nen gestreif­ten Baum­woll­stoff wähl­te ich aus. Alt­ro­sa und Creme — das wer­den auch die Far­ben für die Tauf­de­ko­ra­ti­on sein. Die zei­ge ich euch dann ger­ne nach der Tauf­fei­er?

    Nun heißt es zunächst mal schnei­den mit einer Zick-Zack-Sche­re. Durch die Zacken franst der Stoff nicht aus und kann ein­fach wei­ter ver­ar­bei­tet wer­den.

    Zum Befes­ti­gen ver­wen­de­te ich Bas­tel-Sprüh­kle­ber. Für grö­ße­re Flä­chen und vor allem zum Stof­fe auf­kle­ben kann ich ihn sehr emp­feh­len! Ist das zu kle­ben­de Objekt noch nicht rich­tig plat­ziert, kann es noch ein paar Minu­ten lang neu arran­giert wer­den. Sehr prak­tisch!

    Als Grund­la­ge habe ich mich für creme­far­be­ne Dop­pel­kar­ten ent­schie­den (unse­re haben die Maße 11,5cm x 17,5cm). Nun muss der Kle­ber aus­trock­nen. Emp­foh­len sind 12 Stun­den Tro­cken­zeit. Wäh­rend­des­sen kann ich wei­ter vor­be­rei­ten 🙂

    Die­se eben­falls creme­far­be­ne Stoff­bor­dü­re soll der Kar­te Struk­tur geben. Beson­ders mag ich den dadurch leicht roman­ti­schen Cha­rak­ter.

    Der Stoff ist getrock­net — die Bor­dü­re zuge­schnit­ten. Ich habe mich für eine selbst­kle­ben­de Vari­an­te ent­schie­den. Auf der Rück­sei­te ist ein durch­sich­ti­ger Kle­be­strei­fen ange­bracht. Macht das Befes­ti­gen super ein­fach 🙂

    Nun wird es span­nend für mich. Ich pro­bie­re Embos­sing aus! Im Bas­tel­la­den mei­nes Ver­trau­ens habe ich mich aus­führ­lich unter­wei­sen las­sen — los geht‘s!

    Zuvor habe ich zwei Krei­se aus­ge­schnit­ten — einen als Hin­ter­grund in Alt­ro­sa mit hel­len Tup­fen. Auf den zwei­ten, etwas klei­ne­ren Kreis in Creme, kommt der Ein­la­dungs­text „Zur Tau­fe“.

    Den Stem­pel mit dem Schrift­zug stem­pe­le ich zunächst mit dem farb­lo­sen Embos­sing Kle­ber* auf das Papier. Jetzt muss es fix gehen — zügig streue ich das rosa­far­be­ne Embos­sing Pul­ver dar­über. Ger­ne groß­zü­gig.

    Klei­ner Tipp: auf ein zur Mit­te gefal­te­tes und wie­der geöff­ne­tes DIN A 4 Blatt die über­schüs­si­ge Far­be schüt­ten. Durch die Falz kann das Pul­ver leicht ins Fläsch­chen zurück­ge­ge­ben wer­den.

    Das Papier mit dem auf­ge­tra­ge­nen Pul­ver soll man nun laut Anlei­tung ein­fach über einen Toas­ter hal­ten. Dadurch wür­de dann die Far­be zu einer erha­be­nen, glän­zen­den Ober­flä­che ver­schmel­zen.

    Bei mir pas­siert lei­der genau nichts. Außer ver­brann­te Fin­ger. Mist.

    Mei­ne Schwie­ger­el­tern ret­ten mich dann zum Glück — mit die­sem Schätz­chen aus ihrer Bas­tel­kis­te. Ein Nied­rig­tem­pe­ra­tur-Bügel­eisen*, mit dem schon mein Mann als Kind sei­ne Wachs­mal-Bil­der ver­schmol­zen hat.

    Mit dem guten Stück funk­tio­niert es ein­wand­frei! Die bes­tem­pel­ten Krei­se lege ich auf das umge­dreh­te, erwärm­te Eisen und im Nu habe ich wun­der­schö­ne glän­zen­de Schrift­zü­ge! Ich bin begeis­tert!

    Sieht gut aus, oder?

    Ein paar Ster­ne benö­ti­ge ich noch. Dank Stan­zer geht das ganz wun­der­bar 🙂

    Fast fer­tig die guten Stü­cke. Mit dop­pel­sei­ti­gem Kle­be­band brin­ge ich alle Tei­le an ihren Platz.

    Zum Schluss befes­ti­ge ich das mit dem Ein­la­dungs­text bedruck­te Ein­le­ge­pa­pier mit einer fei­nen Kor­del — et voi­là!

    Die Kar­ten sind nun hin­aus in die Welt geflat­tert — und wir freu­en uns schon auf die Tauf­fei­er!

    Nun wer­de ich mich der Tisch­de­ko­ra­ti­on wid­me 🙂

    eure Kat­ja

    Einladungskarten – selbstgemacht

    1. Es gibt Blankokarten mit dazugehörigen Kuverts. Oder Sie nehmen A5-Karteikarten (weiß oder farbig) und falzen diese, dazu Standardumschläge.

    Quadratische Karten sind originell, kosten aber mehr Porto, wenn sie per Post verschickt werden sollen.

    2. Überlegen Sie sich vorher: Was soll in der Einladung stehen? Sie können die nötigen Details der Einladung (Ort, Uhrzeit etc.) als Einlegeblatt handschriftlich schreiben oder – gerade für eine größere Stückzahl – am Computer gestalten und ausdrucken.

    3. Auf die Außenseite kann kommen:

    – ein Symbol für die Taufe (etwa Fisch, Kerze, Wasser, evtl. auch eine Taube (steht für den Heiligen Geist))

    – die Wörter „Einladung“ oder „Taufe“

    – der Name des Täuflings

    – das Datum

    Ideen zur Gestaltung gibt es u. a. auf Pinterest, Dawanda oder dem Lieblingsblog von Kartenbastelprofi Katharina Jürgens: made-by-imme. Es gibt auch viele gute Bücher zum Thema, z. B. aus dem TOPP-Verlag.

    3. Geeignetes Material für die Gestaltung finden Sie in Ihrem Haushalt:

    Bunte Papiere, Seiden- und Geschenkpapier, Servietten, Tapetenreste, Pappe (auch für Schablonen), (farbige) Klebebänder, (farbige) Folien, Geschenkbänder, Wollfäden, Stopf- und Stickgarn, Knöpfe, kleine Büro- und Musterklammern. Selbst kleine Reste oder alte Verpackungen können hilfreich sein!

    In Bastelläden, teils auch im Schreibwarenhandel gibt es außerdem eine Fülle an Material zu kaufen, zum Beispiel kleine Perlen, Gluedot/Stickles (für farbige Klebpunkte), kleine Aufkleber.

    Manchmal gibt es auch in Drogerien oder beim Discounter Aktionen mit geeigneten Papieren, Bändern etc.

    4. Legen Sie Ihr Werkzeug bereit: robuste Unterlage, Schere, Cutter, Lineal, Klebestift oder Klebeabroller, eine Nähmaschine, Pappe, Tacker.

    Auch hier gilt: Der Fachhandel bietet eine unendliche Auswahl an Werkzeug für die, die auf den Geschmack kommen – etwa Handstanzer, die wie ein Locher mit unterschiedlichen Formen funktionieren, oder Motivstempel. Am Anfang, für kleinere Mengen geht es aber auch ganz einfach mit der Schere.

    5. Soll es ein Hoch- oder ein Querformat werden?

    Bekommt das Motiv einen Hintergrund? Dafür eignen sich eine Lage einer Serviette, ein Stück Tapete oder buntes Seidenpapier. Darauf dekorieren Sie die gewünschten Einzelteile – gerissenes Papier, Aufkleber, Knöpfe, Klammern, Fäden – bis Ihnen das Gesamtbild gefällt. Bekommt die Karte eine Tasche, in die Sie einen kleinen Zettel stecken können? Oder Anhänger? Probieren Sie’s aus!

    Aber: Noch nichts festkleben! Berücksichtigen Sie, ob Sie am Ende die Ecken (mit einer Schablone) abrunden wollen. Die Schriftelemente können Sie am PC gestalten oder mit schöner Handschrift auf Karton schreiben und einzeln auflegen.

    6. Wenn der Prototyp gefällt, können Sie „in Serie gehen“ und alle Teile in der benötigten Anzahl vorbereiten. Sollen alle Karten identisch aussehen (soweit das bei Handarbeit geht) oder individuelle Details haben? Bei Katharina Jürgens sieht keine Karte ganz genau wie die andere aus. Am besten lassen Sie Ihr Muster erst einmal so liegen und arbeiten mit den Serienteilen weiter.

    7. Als erstes kleben Sie den Hintergrund vorsichtig mit ein wenig Klebestift auf die Karte (flüssiger Klebstoff lässt das Papier wellen). Dann können Sie ihn etwa 0,5 cm vom Rand mit der Nähmaschine mit geradem Stich oder einer Ziernaht fixieren. Das muss nicht schön und gerade sein – das Unperfekte gibt eine zusätzliche individuelle Note!

    8. Jetzt kleben Sie alle Einzelteile fest. Lassen Sie den Klebstoff gut trocknen, bevor Sie die Karten wieder bewegen. Am Ende evtl. die Ecken mit einer Schablone abrunden und die Kanten farbig anmalen.

    9. Das Einlegeblatt muss ringsum ein wenig kleiner sein als die Karte, damit es nicht unschön herausragt.

    10. Den Umschlag können Sie am Rand passend zur Karte gestalten – nichts aufkleben, was beim Versand abfallen könnte!

    Falls Sie sich für weitere Einladungskarten und Ideen von Katharina Jürgens interessieren, schreiben Sie uns: infoevangelisch.de

    Ein paar Tipps zu den Beispielen:

    Glitzerfisch:

    Gestaltung: Katharina Jürgens

    Anhänger und Fisch kann man festkleben oder nur oben mit einer Naht befestigen oder antackern, so dass sie noch etwas beweglich bleiben. Anhänger per Hand oder am PC beschriften und ausschneiden.

    Kerze:

    Gestaltung: Katharina Jürgens

    Einfach in der Herstellung, aber mit großem Effekt: Alle Zutaten können gut per Hand ausgeschnitten werden. Den Docht malen oder mit einem Wollfaden ergänzen. Das Herz, das die Flamme darstellt, kann aus buntem (dickeren) oder aus weißem Papier geschnitten werden, das Sie flächig mit Wachsstiften oder Tusche bemalen.

    Rosa Tasche:

    Gestaltung: Katharina Jürgens

    Seitlich festnähen muss man die Tasche nicht – kleben reicht auch. Oben bleibt sie offen! Statt Geschenkband als oberer Taschenabschluss ist auch eine Schriftzeile gut denkbar, bspw. „EinladungzurTaufe–EinladungzurTaufe–EinladungzurTaufe“. Den Einsteckzettel am PC mit Laufschrift gestalten und auf Karton ausdrucken. Das silberne Herz hier ist aus der Verpackung von Schokoküssen geschnitten, das rote Herz ein simpler Aufkleber!

    Großer Fisch:

    Gestaltung: Katharina Jürgens

    Das Hauptmotiv – der Fisch – bekommt einen Hintergrund, der an Wasser erinnert. Dafür eignen sich eine Lage Serviette, ein Stück Tapete oder buntes Seidenpapier. Den Fisch mit groben Stichen aus Stickgarn nähen, ein Knopf wird zum Auge. An Garnfäden hängen zwei kleinere Fische

    Quadrate:

    Gestaltung: Katharina Jürgens

    Textblock am Computer oder mit schöner Handschrift gestalten, evtl. einzelne Wörter farbig hervorheben. Die gleich großen Quadrate kontrastieren mit den unterschiedlich großen Herzen – aber es können auch gleich große in unterschiedlichen Farben und Materialien sein.

    Kerzenreihe:

    Gestaltung: Katharina Jürgens

    Farbmusterkarten, wie es sie im Baumarkt in der Farbenabteilung gibt, lassen sich wie in diesem Beispiel einsetzen. Man kann aber aus quasi jedem buntgemusterten Papier einen Streifen schneiden. Den Anhänger am Computer oder von Hand beschriften, evtl. einzelne Wörter farbig mit Abstandklebeband fixiert (doppelseitiges Teppichklebeband geht notfalls auch), damit gewinnt er mehr Tiefe.

About the author

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.