Sushi während der schwangerschaft

Inhalte

Hackfleisch & Rohes Fleisch in der Schwangerschaft

Mit einer gesunden und ausgewogenen Ernährung können Sie während der Schwangerschaft feststellen, dass Sie uns Ihr Baby alle wichtigen Nährstoffe erhalten, die Sie brauchen. Fleisch liefert Ihren Körper Vitamin B12 und deckt auch zum größten Teil Ihren Bedarf an Eisen. Mit einer fleischhaltigen Ernährung sichern Sie auch Ihre Eiweißversorgung. Allerdings kann der Verzehr von rohem Fleisch sowie Hackfleisch in der Schwangerschaft zu einer Salmonellenvergiftung oder auch Listeriose und Toxoplasmose führen. Leber und andere Innereien sind sehr Schadstoffbelastet und haben zudem auch zu viel Vitamin A, so dass es zu einer Überdosis kommen kann. Außerdem sollten Sie darauf achten, dass Sie nicht zu viel Fleisch essen, denn dies kann Schwangerschaftsdiabetes begünstigen.

Rohes Fleisch in der Schwangerschaft: Salmonellenvergiftung

Schwangeren wird davon abgeraten, rohes oder halb durchgegartes sowie nicht ganz gekochtes Fleisch während der Schwangerschaft zu essen. Grund dafür ist, dass das rohe oder halb gegarte Fleisch mit Salmonellen oder auch Toxoplasmose-Parasiten befallen sein kann. Fangen Sie sich eine Salmonellenvergiftung ein, kann das sehr unangenehm werden. Denn wer unter einer Salmonellenvergiftung leidet, muss sehr sehr häufig und stark erbrechen, dazu kommen noch Durchfall meist auch sehr hohes Fieber und in sehr schlimmen Fällen Dehydrierung. Um eine Salmonellenvergiftung zu behandeln, werden Antibiotika verschrieben und der Körper muss ausreichend mit Flüssigkeit versorgt werden. In manchen Fällen ist eine Behandlung im Krankenhaus erforderlich. Eine Salmonellenvergiftung in der Schwangerschaft ist für Ihr Baby in der Schwangerschaft keine Bedrohung, allerdings schlägt es auf Ihre Gesundheit. Da Ihr Immunsystem in der Schwangerschaft geschwächt ist, kann es nun schneller passieren, dass Sie sich eine Lebensmittelvergiftung einfangen.

Hackfleisch in der Schwangerschaft: Toxoplasmose

Die Toxoplasmose ist eine Infektionskrankheit und wird durch einen Parasiten übertragen. Dieser befindet sich sehr häufig in rohem Fleisch oder auch in geräuchertem Schinken (Parmaschinken). Ebenfalls kann der Parasit auch in ungewaschenem Gemüse, Erde oder auch in Katzenkot enthalten sein. Toxoplasmose zeigt die gleichen Anzeichen wie eine leichte Grippe. Manche bemerken die Infektion auch gar nicht. In der Schwangerschaft wird es allerdings problematisch wenn Sie sich zum ersten Mal mit Toxoplasmose infizieren. Die Infektion kann vor allem im ersten Drittel der Schwangerschaft zu größeren Schäden führen. Frauen, die bereits einmal Toxoplasmose hatten, sind dagegen immun. Auch ist es selten, dass sich Frauen damit erst in der Schwangerschaft anstecken. Haben Sie Katzen, ist die Wahrscheinlichkeit sehr hoch, dass Sie die Infektion bereits einmal hatten und bereits immun sind. Mit einem Bluttest kann festgestellt werden, ob Sie immun oder für Toxoplasmose anfällig sind.

Rohes Fleisch und Hackfleisch in der Schwangerschaft: So verringern Sie das Risiko von Infektionen

Rohes Fleisch und Hackfleisch kann in der Schwangerschaft wie auch außerhalb zu einer Infektion führen, wenn es nicht richtig durchgegart wurde. Um das Risiko einer Infektion zu reduzieren, sollten Sie daher rohes Fleisch sorgfältig aufbewahren und sichergehen, dass der Saft nicht auf andere Speisen tropft. Spülen Sie Schneidebretter sorgfältig nach dem Gebrauch ab und schneiden Sie gekochtes Fleisch nicht auf ungewaschenen Brettern, auf denen Sie vorher das rohe Fleisch geschnitten haben. Haben Sie Fleisch mariniert, bewahren Sie es im Kühlschrank auf und decken Sie es ab. Nach der Verarbeitung von rohen Fleisch sollten Sie sorgfältig Ihre Hände und alle benutzen Küchenutensilien waschen. Fleisch vom Geflügel und anderes Fleisch sollte so lange gekocht werden, bis es an keiner Stelle mehr rosig ist und der Saft klar. Testen Sie das am besten mit einer Gabel oder einem Spieß, den Sie in den dicksten Bereich des Fleisches stecken. Alternativ können Sie auch einen Fleischthermometer verwenden. Dabei sollte das Fleisch mindestens zwei Minuten über 70° C erhitzt werden. Vorsicht gilt bei Grillfleisch sowie Würstchen. Diese können von außen schon schwarz sein, aber innen noch roh. Meiden Sie Carpaccio, Tartar, Mett und rohe Bratwurstbrät vollständig. Auch Rohwurstsorten, roher Schinken, Salami, Teewurst, Cervelatwurst, Cabanossi, Mettwurst, Plockwurst und Bündnerfleisch sollten Sie in der Schwangerschaft meiden.

Bewertung: Unbewertet 1 Stern 2 Sterne 3 Sterne 4 Sterne 5 Sterne Bewertungen: 477 Ihre Bewertung: {{rating}}

  • Über den Autor
  • Letzte Beiträge

Über Luise Veltmann

Luise wohnt mit ihrem Mann, ihrem zweijährigen Sohn Max und bald auch mit Kind Nr. 2 in Lübeck. Wenn Sie neben der Arbeit als Autorin für den Elternkompass die Zeit findet, dann geht Luise ins Fitnessstudio oder zeichnet. Die Zeit ist aber knapp, denn der kleine Max liebt es mit seiner Mama zum Kinderturnen zu gehen und Oma und Opa zu besuchen.

  • DIY – Kinderkleidung nähen leicht gemacht – Dezember 16, 2019
  • Selbstfürsorge: Warum Kinder nicht immer vorgehen sollten – Juli 16, 2019
  • Wichtige Kriterien für ein neues Babybett – Juli 11, 2019
  • Das Baby- oder Kinderzimmer von Beginn an durchdacht einrichten – Dezember 21, 2018
  • Coole Kindermode: Gut gekleidet durch den Herbst – Dezember 11, 2018
  • Family-Startups: Wenn das Business Familienangelegenheit sein soll – Dezember 11, 2018
  • Baby zahnen – Tipps bei Zahnungsbeschwerden – Juli 26, 2018
  • Baby Pucken? – Vorteile & Nachteile – Juli 25, 2018
  • Pflegekind aufnehmen – Eltern auf Zeit – Juli 24, 2018
  • Schwanger fliegen – Was Sie unbedingt beachten sollten – Juli 24, 2018

Alle Beiträge anzeigen

Warum in der Schwangerschaft kein rohes Fleisch?

Rohes Fleisch in der Schwangerschaft zum Schutz Ihres Kindes meiden

Dass Sie in der Schwangerschaft auf den Konsum von rohem Fleisch verzichten sollten, ist keinesfalls ein Gerücht. Beim Konsum von rohem Fleisch besteht die Gefahr, sich mit Toxoplasmose zu infizieren. Daher sollten Sie in der Schwangerschaft sowohl auf rohes als auch auf halbrohes oder geräuchertes Fleisch zum Schutz Ihres Kindes verzichten. Auch bei der Zubereitung von rohem Fleisch besteht das Risiko, sich über Küchenutensilien mit dem Toxoplasmose-Erreger zu infizieren. Eine Toxoplasmose verläuft bei einem Erwachsenen häufig unbemerkt, was in der Schwangerschaft schwerwiegende Folgen für das Kind haben kann. Es können allerdings auch Symptome wie Kopfschmerzen, Muskelschmerzen, geschwollene Lymphknoten im Halsbereich und Kopfbereich, Erschöpfung oder grippeartige Merkmale auftreten. Bedenken Sie jedoch, dass es sich dabei nicht um eindeutige Symptome einer Toxoplasmose handelt und die Ursache der Symptome auch woanders liegen kann. Eine Infektion mit Toxoplasmose ist weiterhin durch den Konsum unpasteurisierter Ziegenmilch sowie Produkten aus dieser Milch möglich. Zudem sollten Lebensmittel wie Obst und Gemüse vor dem Verzehr immer gut abgewaschen werden. Vorsicht ist zudem bei der Gartenarbeit sowie dem Reinigen der Katzentoilette geboten. Der Toxoplasmose-Erreger kommt hauptsächlich in Katzen vor und kann über den Katzenkot schnell in das Gartenbeet gelangen. Aus diesem Grund sollten Sie bei der Gartenarbeit stets Gartenhandschuhe tragen und das Reinigen der Katzentoilette von einer anderen Person übernehmen lassen. Ein guter Schutz vor Toxoplasmose ist zudem das regelmäßige Händewaschen.

Welche Auswirkungen hat eine Toxoplasmose auf das ungeborene Kind?

Häufig besteht bei Frauen bereits eine Immunität gegen Toxoplasmose, insbesondere wenn sie in der Vergangenheit regelmäßig Kontakt mit Katzen hatten. In diesem Fall ist eine Erstinfektion in der Schwangerschaft nicht mehr möglich. Wenn Sie in der Vergangenheit noch nicht mit dem Toxoplasmose-Erreger in Kontakt gekommen sind, besteht bei Ihnen keine Immunität. In der Schwangerschaft sollten Sie dann ganz strikt darauf achten, keine Infektion mit Toxoplasmose zu riskieren. Erkrankt eine Schwangere an Toxoplasmose besteht die Gefahr, dass sich auch das ungeborene Kind mit dem Erreger infiziert. Dies kann schwerwiegende Folgen haben: In der Frühschwangerschaft kann die Infektion es zu einer Fehlgeburt führen. Weiterhin können bei dem Kind Hirnschäden, Organschäden oder ein Hydrocephalus (Wasserkopf) infolge einer Toxoplasmoseerkrankung auftreten. Auch Folgeschäden in Form von Hörproblemen, Augenschäden oder Lernschwierigkeiten sind in diesem Zusammenhang nicht ausgeschlossen.

Sie sind schwanger? – Rufen Sie uns kostenfrei an und informieren Sie sich z.B. über die Kosten und das Einfrieren von Stammzellen aus Nabelschnurblut bei der Deutschen Stammzellenbank: 0800-3223221 oder [email protected]

Wissenswertes für Eltern – Weiter lesen…

Schwangerschaft: Alkohol, Kaffee, Sushi – alles kein Problem

Anzeige

Alkohol? Zwei Gläser Wein pro Woche im ersten Schwangerschaftsdrittel und jeweils eines täglich im zweiten und dritten Quartal sind okay. Kaffee? In Maßen gut verträglich. Sogar Sushi, das rohen Fisch enthält, dürfen Schwangere nach Ansicht von Emily Oster essen. Der Haken: Oster ist keine Medizinerin, sondern Wirtschaftswissenschaftlerin an der Universität von Chicago.

Erlebnisse ihrer eigenen Schwangerschaft – Tochter Penelope ist jetzt zwei Jahre alt – hat sie in ein gerade erschienenes Buch eingebaut, vor allem aber Empfehlungen und Ratschläge, die Schwangeren gerne gegeben werden, geprüft.

„Der Ansatz war, sorgfältig über alles nachzudenken, sich die bestmöglichen Informationen zu verschaffen und dann die Empfehlungen entsprechend der eigenen Prioritäten und der eigenen Risikotoleranz zu sortieren“, so Oster.

„Wirkliche Fakten“

Anzeige

Die meisten schwangeren Frauen seien sehr gut informiert, aber es gebe viele verwirrende und einander widersprechende Informationen – „auch wenn Sie jedes Buch und jede Website zu dem Thema gelesen haben, gibt es einige Punkte, bei denen Sie nicht wissen, was die wirklichen Fakten sind“.

Oster verglich Empfehlungen in verschiedenen Ländern, überprüfte, was wissenschaftliche Studien ergeben haben und verglich das mit den Tipps, die schwangeren Frauen in herkömmlichen Ratgebern gegeben werden. In jedem Fall rate sie Frauen, sich bei dem amerikanischen Gynäkologen-Verband zu informieren, betont Oster. Nur in wenigen Punkten sei sie zu einem anderen Schluss als dieser gekommen.

Es gebe aber Fragen, bei denen der Verband nicht weiterhelfen könne. Zum Beispiel bei der Pränataldiagnostik: Eine Frau müsse das Risiko, dass es bei einer Untersuchung zu einer Fehlgeburt kommen könne, selbst abwägen. Oster kam bei ihren Recherchen übrigens zu dem Schluss, dass das Risiko einer Fehlgeburt beispielsweise als Folge einer Fruchtwasseruntersuchung deutlich geringer ist als allgemein angegeben.

Ein Glas ab und zu

Anzeige

Auch beim Thema Alkohol unterscheidet sie sich von dem, was der Gynäkologenverband empfiehlt: „Wir sind uns einig, dass große Mengen, selbst wenn sie nur gelegentlich getrunken werden, gefährlich sind. Aber ein Glas Wein ab und zu scheint kein Problem darzustellen. Auch das ist eine sehr persönliche Entscheidung“, betont sie – und verweist darauf, dass es in manchen Ländern keine Empfehlung für ein absolutes Alkoholverbot während der Schwangerschaft gibt.

Auch was das Gewicht der werdenden Mutter angeht, unterscheidet sich ihre Position von der anderer: Wichtig sei das Gewicht der Frau zu Beginn beziehungsweise vor der Schwangerschaft, erklärt sie. Nehme die Frau stark zu, während sie das Kind austrage, sei dies weniger schädlich als wenn sie zu wenig zunehme.

Eine eigene Meinung hat sie ebenfalls zum Thema Toxoplasmose: Infiziert sich eine Frau in der Schwangerschaft erstmals mit dem Erreger, kann es zu Schädigungen des ungeborenen Kindes kommen. Katzen gelten allgemein als Überträger des Erregers; dies gilt allerdings nur für Katzen, die sich ebenfalls das erste Mal angesteckt haben.

Gefährliche Gartenarbeit

Anzeige

Nach der Erstinfektion entwickeln die Tiere eine Immunität und scheiden keine Erreger mehr aus. Eine schwangere Frau könne also ruhig das Katzenklo reinigen, sagt Oster. Viel gefährlicher sei Gartenarbeit, habe sie festgestellt – in der Erde können Toxoplasmose-Erreger zum Teil jahrelang überleben.

Mehr zum Thema KaffeeErnährungAb 65 Grad CelsiusGesundheitKaffeemarkt

Osters Thesen haben bereits Proteste ausgelöst: Auf einer Website für werdende Eltern wurden ihre Empfehlungen insbesondere in Bezug auf Alkohol- und Kaffeekonsum kritisiert und als gefährlich bezeichnet. Ihr hätten viele Frauen mitgeteilt, dass auch manche Ärzte nicht komplett von Alkohol abrieten, sagt die Autorin dazu: Dies werde jetzt immer mehr diskutiert werden.

Bei ihren Recherchen habe sie neben der Sache mit dem Alkohol, dem Kaffee und dem Sushi am meisten überrascht, wie vielen Schwangeren Bettruhe verordnet werde, um Fehlgeburten zu verhindern, erklärt Oster. Dabei gebe es in Studien wenig Beweise dafür, dass Bettruhe tatsächlich positive Auswirkungen habe.

Trotz allem ist sie der Ansicht, dass die Frauen ihren Ärzten vertrauen sollten. „Aber Frauen haben auch die Pflicht, sich über Dinge zu informieren, die mit ihnen zu tun haben, so dass sie ein aktives Gespräch mit ihren Arzt führen können.“

Tartar, Schinken, Wurstwaren, Salami – alles gefährlich. Listerien im Rohmilchkäse, in Sprossen und abgepackten Salaten. Die vielen Warnungen führen bei werdenden Müttern zu Verunsicherung, Angst, manchmal fast Panik. In den USA ist eben ein Buch erschienen, das diese Gefahren für Mutter und Kind unter die Lupe nimmt. Emily Oster, Professorin an der University of Chicago und mehrfach ausgezeichnete Ökonomin, wurde selbst während ihrer Schwangerschaft nur schlecht über die verschiedenen Risiken informiert. Sogar ihr Arzt enttäuschte sie, weil er ihr zahlreiche unlogische Verhaltensweisen vorschlug. „Warum“, fragt sie, „vertrauen wir Frauen nicht auf uns selbst und ziehen unsere eigenen Schlüsse? Und warum gibt man uns nicht die wissenschaftlichen Daten, damit wir informiert sind?“

Emily Oster begann zu recherchieren und fand zum Beispiel heraus, dass ab dem 4. Schwangerschaftsmonat bis zu vier Tassen Kaffee und ein Glas Wein pro Tag bedenkenlos sind. Dass man zwar nicht für zwei essen soll, das Gewicht nach der Geburt jedoch meistens wieder verliere. Und dass roher Fisch in Sushi für Schwangere nicht gefährlicher ist als für andere, die darin enthaltenen Omega-3-Fettsäuren sogar sehr empfehlenswert sind. Fakt ist: Osters Meinungen werden kontrovers diskutiert. Auch David Fäh, Arzt und Ernährungswissenschaftler an der Uni Zürich, findet gewisse Aussagen problematisch: „Natürlich gibt es für vieles keine wissenschaftliche Evidenz. Aber das liegt auch daran, dass entsprechende Studien ethisch zu problematisch wären, als dass man sie durchführen könnte.“

Dazu kommt: Wer beispielsweise von Listeriose betroffen ist, ist es zu 100 Prozent, auch wenn das Risiko extrem gering ist. „Der kleinste Verdacht, dass ein Verhalten beim Ungeborenen Schaden anrichten könnte, sollte genügen, um dieses zu meiden oder zu ändern“, so Fäh. Schliesslich sei eine Schwangerschaft nach neun Monaten vorbei und nach der Geburt müsse nicht mehr verzichtet werden.

Sushi in der Stillzeit: Was Sie darüber wissen sollten

  • Während der Schwangerschaft ernähren Sie sich bewusst und verzichten auf gewisse Lebensmittel. Dies sollten Sie während Sie stillen nicht gleich vernachlässigen. Ernähren Sie sich ausgewogen, um den hohen Energie- und Nährstoffbedarf Ihres Körpers während dieses Zeitraums zu decken.
  • Sushi bzw. Fisch während der Stillzeit ist grundsätzlich erlaubt. Dabei sollten Sie jedoch gut auf den Fisch achten, den Sie zu sich nehmen.
  • Versuchen Sie zwei- bis dreimal die Woche fettarmen Fisch oder fettarmes Fleisch zu essen. Hierbei bietet sich Makrele, Hering oder Atlantischer Lachs an.
  • Der Fisch und das fettarme Fleisch versorgen Sie während der Stillzeit mit gesunden Eiweißen, Eisen, Jod sowie Omega-3-Fettsäuren.
  • Vollkornprodukte sollten Sie täglich zu sich nehmen. Dies geschieht auch in Form von Reisprodukten. Der Reis des Sushis versorgt Ihren Körper zum Beispiel mit Vitaminen, Ballaststoffen und Mineralien.
  • Versorgen Sie den Körper zudem täglich mit frischem Obst und Gemüse. Letzteres bietet sich ebenfalls im Sushi in Form von Karotten oder Gurken an. Vor allem Karotten sind für das Baby in der Muttermilch gut verträglich.
  • Generell zeigt sich, dass Sushi in der Stillzeit gute Nährstoffe bietet. So dürfen Sie die schmackhaften kleinen Häppchen nach der Schwangerschaft wieder genießen. Es stellt keine Gefahr mehr für das Baby dar.
  • Je mehr Omega-Fettsäuren Sie als Mutter aufnehmen, desto mehr gesunde Fette erhält das Baby. Diese gesunden Fette sind nach der Geburt gut für das Gehirn sowie die Nerven des Babys. Es nimmt die Fette durch Ihre Muttermilch auf.

Die häufigsten Fragen zur Schwangerschaft

Kann ich meine Katze behalten, während ich schwanger bin?

Wenn Sie eine Katze haben und jetzt schwanger sind, werden Sie sicherlich auch Warnungen wegen Toxoplasmose hören. Informieren Sie sich darüber, und Sie werden feststellen, dass Sie Ihre Katze ruhig behalten dürfen.

Wann ist mein Entbindungstermin?

Sie können Ihren Entbindungstermin nach folgender Formel berechnen:
1. Tag der letzten Regel + 7 Tage – 3 Monate + 1 Jahr ± die Anzahl der Tage, die von einem 28-tägigen Zyklus abweichen.

Muss ich während der Schwangerschaft Vitamine einnehmen oder eine besondere Diät machen?

Sie sollten (nicht nur während der Schwangerschaft) auf eine ausgewogene gesunde Ernährung achten.
Heute wird Frauen, die einen Kinderwunsch haben und Frauen in der Frühschwangerschaft empfohlen, Folsäure einzunehmen, um die Gefahr von Entwicklungsstörungen des Fötus zu senken.

Welchen Sport darf ich während der Schwangerschaft machen?

Sie können Sport in der Schwangerschaft grundsätzlich treiben, wenn Sie ein paar Dinge beachten. Bei gefährlichen Sportarten sollten Sie bedenken, dass Sie während der Schwangerschaft nicht nur sich, sondern auch das Baby gefährden.

Unter welchen Umständen muss ich sofort den Arzt rufen?

Wenn Sie schwanger sind und nach der 20. Schwangerschaftswoche Blutungen auftreten: legen Sie sich hin und rufen Sie Ihren Arzt oder den Notarztwagen an.

Gibt es irgendwelche Medikamente, die ich trotz Schwangerschaft einnehmen darf?

Ja. Aber besprechen Sie jegliche Einnahme von Medikamenten in der Schwangerschaft mit Ihrem Arzt. Es gibt zahlreiche Medikamente, die während der Schwangerschaft nicht eingenommen werden dürfen.

Für Raucherinnen: Können Sie mir Tipps geben, wie ich mit dem Rauchen aufhören kann?

Denken Sie daran, dass Sie nicht nur sich selbst, sondern auch Ihrem Baby schaden, wenn Sie weiter rauchen. Jegliche Drogen in der Schwangerschaft schaden dem Baby – auch und vor allem Nikotin.

Bevor ich wusste, dass ich schwanger bin, habe ich jeden Abend ein Glas Wein getrunken. Schadet das dem Baby?

Alkohol, in Mengen und regelmäßig genossen, schadet der Entwicklung des Kindes. Je weniger Alkohol Sie in der Schwangerschaft trinken, um so besser – aber das Gläschen, welches Sie in Unkenntnis der Schwangerschaft getrunken haben, wird nicht geschadet haben. Im frühen Stadium gilt das Alles-oder-Nichts-Prinzip.

Darf ich während der Schwangerschaft ins Solarium?

Ja. Während der Schwangerschaft ist die Haut allerdings meist empfindlicher. Daher sollten Sie die Dauer des Sonnenbadens darauf abstimmen. Achten Sie außerdem darauf, dass sich während des Solariums der Körper nicht wesentlich erwärmt (tut er in der Regel nicht, wenn Sie die vorgeschriebenen Zeiten einhalten).

Dürfen Schwangere ins Solarium?

TargetVideo

Was kann ich für eine gesunde Schwangerschaft und ein gesundes Baby tun?

Ernähren Sie sich gesund, bewegen Sie sich viel an der frischen Luft, lassen Sie es sich gut gehen, rauchen Sie nicht und trinken Sie keinen Alkohol. Dann tun Sie das Beste, was Sie für Ihr Kind tun können.

Kann ich anhand der Basaltemperaturkurve eine Schwangerschaft erkennen?

Ja. Falls die Temperatur deutlich länger als 16 Tage erhöht bleibt, ist eine Schwangerschaft wahrscheinlich .

Warum ist die Einnahme von Folsäure schon vor der Schwangerschaft wichtig?

Wenn Sie eine Schwangerschaft planen, sollten Sie bereits 8 Wochen vor dem beabsichtigten Eintritt der Schwangerschaft mit der Einnahme von Folsäure beginnen, sodass eine ausreichende Versorgung mit Folsäure schon bei Beginn der Schwangerschaft gewährleistet ist.
Untersuchungen haben ergeben, dass eine optimale Versorgung mit Folsäure das Risiko senkt, ein Kind mit einem Neuralrohrdefekt wie z.B. Spina bifida zu bekommen.

Kann ich kurz vor oder während der Schwangerschaft oder während der Stillzeit meine Amalgamfüllungen sanieren lassen?

Während der Schwangerschaft sollten Sie nur die unbedingt nötigen zahnärztlichen Eingriffe durchführen lassen. Hier muss Ihr Zahnarzt Sie beraten, welche der Eingriffe er für notwendig und welche er für verschiebbar hält.

Ein Argument für das Verschieben einer Behandlung ist es, unnötigen Stress während der Schwangerschaft zu vermeiden. Eventuell extrem auftretende Stresshormone können unter Umständen die organische Entwicklung des Ungeborenen negativ beeinflussen. Der günstigste Zeitpunkt für eine Behandlung liegt zwischen dem 4. und 7. Monat, da zum einen sich der Embryo schon so weit entwickelt hat, dass eine genetische Schädigung unwahrscheinlich ist, zum anderen die Gefahr einer Frühgeburt, bedingt durch den „Behandlungsstress“, relativ gering ist.

Und zu den Amalgamfüllungen:
Das Thema Amalgam wird – ob Schwangerschaft oder nicht schwanger – bei Fachleuten wie Laien heiß diskutiert. Es hat sich mittlerweile eingebürgert, während der Schwangerschaft keine Amalgamfüllungen zu setzen und mit der Sanierung defekter Füllungen bis nach der Entbindung zu warten.

Zahnarztbehandlung oder Röntgen während der Schwangerschaft?

Vorab ist zu sagen: Alle notwendigen Behandlungen sollten trotz Schwangerschaft durchgeführt werden.

  • Röntgenaufnahmen: In der Regel sind Röntgenaufnahmen der Zähne bei einem entsprechenden Strahlenschutz (und den sollte jeder Zahnarzt unabhängig von einer Schwangerschaft anwenden) unbedenklich. Aber selbstverständlich muss auch hier abgewogen werden, ob die Aufnahme zum jetzigen Zeitpunkt notwendig ist.
  • Betäubung: Örtliche Betäubung im Mundraum ist während der Schwangerschaft im Prinzip kein Problem. Aber auch hier muss abgewogen werden, ob die Behandlung mit der Betäubung zum jetzigen Zeitpunkt notwendig ist.

Falls Sie sich gemeinsam mit dem Zahnarzt, der selbstverständlich über Ihre Schwangerschaft informiert sein sollte, für eine Behandlung entschieden haben, wird er das richtige Mittel wählen. Im Zweifelsfall fragen Sie zusätzlich Ihren Frauenarzt.

Amalgambehandlungen

Das Thema Amalgam wird heftig kontrovers diskutiert. Es gibt Zahnärzte, die sich weigern, Amalagamfüllungen während der Schwangerschaft zu entfernen, andere sehen darin keinerlei Probleme. Falls Sie eine Zahnbehandlung sinnvoll verschieben können, ist es grundsätzlich besser, Zahnbehandlungen mit Röntgenaufnahmen und Betäubungen eher nicht in den ersten drei Schwangerschaftsmonaten und nicht in den letzten beiden Monaten durchzuführen, nicht zuletzt wegen des Stress, der bei einer größeren Behandlung entstehen kann – aber hier muss sorgsam abgewogen werden, welche der möglichen Schäden höher zu bewerten sind – die der Zahnarztbehandlung oder die, die entstehen, wenn Sie sich nicht behandeln lassen.

Vom Zähne putzen nach dem Erbrechen wird mir noch schlechter.

Wenn es Ihnen vom Zähneputzen noch schlechter wird, müssen Sie die Zähne nach dem Erbrechen nicht sofort putzen. Der Zahnschmelz ist nach dem Erbrechen durch die Magensäure ein wenig angegriffen und kann gegen Zahnpasten empfindlich sein. Es reicht, den Mund mit lauwarmem Wasser gut auszuspülen und die Zähne erst später zu putzen.

Darf ich während der Schwangerschaft Sushi essen?

Eher ja, da immer die Gefahr einer Keimbelastung besteht. Zur Sicherheit wird der Verzicht auf Sushi mit rohem Fisch empfohlen. Vegetarisches Sushi ist dagegen kein Problem.

Auf rohe tierische Produkte sollte während der Schwangerschaft verzichtet werden, da hier die Gefahr einer Belastung mit Listerien besteht, Bakterien, die eine Listeriose auslösen können.

Darf ich während der Schwangerschaft Nasentropfen benutzen?

Akut und den Anweisungen des Beipackzettels entsprechend eingenommen, sind Nasentropfen, -salbe oder -spray, die während der Schwangerschaft eingenommen werden, für Ihr Kind nicht gefährlich.

Kann ich trotz Menstruation schwanger sein?

Wenn Ihre Menstruation wie gewohnt in normaler Stärke eintritt, ist es unwahrscheinlich, dass Sie schwanger sind. Es kommt jedoch selten vor, dass Frauen, trotz einer Blutung, die sie zur Zeit ihrer erwarteten Menstruation haben, schwanger sind.

Ist salzarme Kost angesagt, wenn ich unter Ödemen leide?

Nein. Ganz im Gegenteil sollten Sie in der Schwangerschaft, wenn Sie erhöhte Wassereinlagerungen haben, mehr Salz zu sich nehmen und viel trinken.

Ich habe Wassereinlagerungen in den Händen und im Gesicht. Hilft es, wenn ich viel Brennnesseltee trinke?

Brennnesseltee und andere abführende Tees und Speisen, können abführende Wirkung haben und das Blutvolumen reduzieren. Dies ist in der Schwangerschaft nicht erwünscht und kann Ihnen auch schaden. Ganz im Gegenteil sollten Sie mehr trinken und viel Salz essen.

Wie sieht eine Diät bei Wassereinlagerungen und Gestose aus?

Trinken Sie viel. Essen Sie eiweiß- und salzreich und kalorienarm. Als Richtlinie wird gegeben täglich: etwa 2.700 kcal., etwa 100 g Eiweiß, mindestens 2 Liter trinken und mindestens 1 Teelöffel Kochsalz verwenden.

Können Sie Garnelen Sushi essen, wenn Sie schwanger sind?

So viele Fragen während der Schwangerschaft! Wir wissen nicht wirklich, was wir richtig für das Baby tun sollen oder nicht. Für die Ernährung während der Schwangerschaft gibt es einige Regeln zu beachten, damit sich Ihr Baby richtig entwickeln kann. Eine Frage, die sich immer wieder stellt: Können wir Garnelen Sushi essen, wenn wir schwanger sind? Wir werden zuerst mit Ihnen klären, ob Sie Garnelen Sushi während der Schwangerschaft essen dürfen, dann werden wir Ihnen die Risiken erklären, die mit dem Verzehr verbunden sind, und schließlich die Vorsichtsmaßnahmen die zu nehmen sind.

Können wir Garnelen Sushi essen, wenn wir schwanger sind?

Es macht Lust, während der Schwangerschaft Meeresfrüchte zu essen. Aber dürfen wir Garnelen Sushi essen, wenn wir schwanger sind? Die Antwort ist NEIN, Sie können Garnelen Sushi nicht während der Schwangerschaft essen. Beim Verzehr von Garnelen Sushi besteht die Gefahr einer Infektion.
Wenn Sie wissen möchten, ob Sie ein bestimmtes Lebensmittel essen dürfen, zweiffeln Sie nicht es in unsere Suchleiste einzugeben.

Was sind die Risiken, wenn Sie Garnelen Sushi während der Schwangerschaft essen und was sollten Sie tun, wenn Sie es gegessen haben?

Wenn Sie Garnelen Sushi während der Schwangerschaft essen, besteht das Risiko einer Listeriose. Es handelt sich um eine Krankheit, die mit einem Listeria-Bakterium zusammenhängt, das in Fisch, Krustentieren, rohen Krustentieren, ungekochtem Fleisch, Rohmilchkäse usw. enthalten ist. Listeriose kann bei Müttern zu einer Infektion mit Fieber und Kopfschmerzen führen. Aber es kann für das Baby ernst sein und eine Infektion oder im schlimmsten Fall eine Frühgeburt verursachen.

Nahrungssuchmaschine während der Schwangerschaft

Was ist zu tun, wenn Sie während der Schwangerschaft Garnelen Sushi gegessen haben?

Also zunächst einmal, keine Sorge, das Risiko einer Listerieninfektion ist in Europa gering. Wenn Sie sich gerade unseren Artikel angesehen haben und Garnelen Sushi während Ihrer Schwangerschaft gegessen haben, keine Panik. Informieren Sie Ihren Arzt, wenn Sie können. Sie sollten innerhalb von zwei Monaten nach dem Verzehr von Garnelen Sushi auf Fieber und Kopfschmerzen achten. Dann müssen Sie zu diesem Zeitpunkt einen Bluttest machen, um nach dem Vorhandensein von Listerien zu suchen. Wenn dies bestätigt wird, dann müssen Sie Antibiotika einnehmen.

Welche Vorsichtsmaßnahmen sollten getroffen werden, um sicherzustellen, dass Meeresfrüchte konsumiert werden können?

Meeresfrüchte sollten in jedem Fall in kleiner Portionen während der Schwangerschaft konsumiert werden. Ihr Verzehr versorgt Sie mit Vitaminen, Jod, Mineralien und Spurenelementen, die während der Schwangerschaft wichtig sind. Beschränken Sie den Verzehr von Fisch und Meeresfrüchten auf zwei Mal pro Woche, um nicht zu viel Quecksilber zu essen, was den korrekten Verlauf der Schwangerschaft beeinträchtigen könnte. Es kann vorkommen, dass Sie Garnelen Sushi während der Schwangerschaft essen können, aber unter der Bedingung dass es gekocht wurde (mindestens 70°C), um Listerien zu zerstören. Schalentiere kann man nur essen, wenn sie gut gekocht sind.
Rohschalentiere, die während der Schwangerschaft erlaubt sind, sind frische Austern aus einem gut identifizierten Betrieb.

Wir empfehlen nicht, rohe Meeresfrüchte (rohe oder halbgekochte Schalen- und Krustentiere, Sushi, Muscheln und rohe Muscheln) zu essen. Essen Sie keine Meeresfrüchte, die bereits gekocht und gekühlt wurden. Nehmen Sie immer frische Meeresfrüchte und koche sie die selbst. Entsorgen Sie Schalen, die sich nach dem Kochen nicht geöffnet haben.

Fazit

Es ist nicht ratsam, Garnelen Sushi zu essen, wenn Sie schwanger sind. Sie können dadurch eine Listeria-Infektion vermeiden.

Nahrungssuchmaschine für schwangere Frauen

Schon in der Schwangerschaft können Frauen durch eine ausgewogene Ernährung mit Fisch dafür sorgen, dass sich ihr Kind gesund entwickelt: Hier spielen die essentiellen Omega-3-Fettsäuren, wie sie vor allem in Lachs vorkommen, eine wichtige Rolle. Omega-3-Fettsäuren ermöglichen nicht nur eine gesunde Entwicklung des Fötus, sondern sind auch unverzichtbar, wenn es um die Ausprägung des zentralen Nervensystems geht. Darüber hinaus vermindern Omega-3-Fettsäuren die Gefahr einer Frühgeburt und tragen so dazu bei, dass das Kind das Licht der Welt zum bestmöglichen Zeitpunkt erblickt. Frischer Lachs kommt hierzulande fast immer aus Norwegen und wird in Deutschland an den Frischfischtheken der Supermärkte, auf Wochenmärkten oder bei Fischhändlern verkauft. Seit 2013 ist frischer Lachs aus Norwegen auch fertig abgepackt in den SB-Kühltruhen für Frischfisch bei den Discountern erhältlich.

Selbst in Norwegen, wo jeder Einwohner in etwa 9 Kilo Lachs pro Jahr isst, rät die staatliche Gesundheitsbehörde vor allem schwangeren und stillenden Frauen, mehr Lachs zu essen, um so die Gesundheit des Kindes zu fördern. Kennt man die Konsumzahlen von Lachs in Deutschland, so weiß man, dass sich Deutsche keineswegs an diese so wichtige Gesundheitsempfehlung halten. Stattdessen ist immer wieder von Schadstoffrückständen im Lachs die Rede. Fakt ist jedoch, dass die Messwerte seit Jahren abnehmen.

Norwegischer Lachs ist ein sicheres und gesundes Lebensmittel, dass bedenkenlos und mit gutem Gewissen genossen werden kann. Der offiziellen Gesundheitsempfehlung sollten vor allem schwangere und stillende Frauen folgen, um durch ihren Lachskonsum positiv zur Entwicklung ihres Kindes beizutragen.

Der vollständige Report der Norwegischen Aufsichtsbehörde für Lebensmittelsicherheit ist öffentlich zugänglich:

About the author

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.