Ssw 5 4

Inhalte

Schwangerschaftstests

Positiver Schwangerschaftstest (© SyB – Fotolia.com / Fotolia.com)

Kurzfassung:

  • Die Grundlage aller Schwangerschaftstests ist die Messung der Menge des Schwangerschaftshormons Beta-HCG.
  • Bei den Schwangerschaftstests unterscheidet man Urintests und Bluttests. Im Blut gelingt der Beta-HCG-Nachweis früher als im Urin.
  • Es gibt einige Möglichkeiten, warum ein Schwangerschaftstest falsch-positiv oder falsch-negativ ausfallen kann, z.B. die zu frühe Anwendung oder die Einnahme von Medikamenten.
  • Nur der Ultraschall ist in der Lage eine qualitative Aussage über eine Schwangerschaft zu machen. Er zeigt, ob die SS gut eingenistet ist (z.B. am richtigen Ort, mit Herzaktion, Einling/Mehrlingsschwangerschaft usw.).

Wann sollte man einen Schwangerschaftstest machen?

Einen Schwangerschaftstest sollte man generell dann durchführen, wenn man körperliche Veränderungen verspürt, die auf eine Schwangerschaft hinweisen, oder wenn die Regelblutung ausbleibt. Es gibt folgende Untersuchungsmethoden, um eine Schwangerschaft festzustellen:

  • Urin(früh)test
  • Bluttest
  • Ultraschall

++ Mehr zum Thema: Schwangerschaftsanzeichen ++

Ab wann ist ein Schwangerschaftstest aussagekräftig?

Urintest

Die Verlässlichkeit von Schwangerschaftstests mit Urin wird mit 90–99% angegeben – je weiter die Schwangerschaft fortgeschritten ist, desto aussagekräftiger ist das Testergebnis. Ein Urintest liefert etwa zwei Tage nach Ausbleiben der Regel (ca. 14 Tage nach der Befruchtung der Eizelle) ein sehr sicheres Ergebnis, ob eine Schwangerschaft vorliegt. Urintests sind in allen Apotheken und Drogeriemärkten erhältlich, können aber wie der Bluttest auch vom Arzt durchgeführt werden.

(netdoktor.at/K. Summer, A.Kovacs)

Urinfrühtest

Moderne Urintests (Schwangerschaftsfrühtests) sind schon so empfindlich, dass der Nachweis des Schwangerschaftshormons Beta-HCG im Morgenurin bereits etwa zwei Tage vor der zu erwartenden Regel gelingt. Die Fehlerquote dieser Tests ist allerdings sehr hoch, deshalb sollten Frauen einen Urintest besser nach Ausbleiben der Regeln anwenden.

Bluttest

Im Blut gelingt der Nachweis einer bestehenden Schwangerschaft bereits eine Woche vor der zu erwartenden Regel (ca. 6 bis 9 Tage nach der Befruchtung).

Ultraschall

Bereits wenige Tage nach Ausbleiben der Regel lässt sich im vaginalen Ultraschall die Einnistung einer SS darstellen.

++ Mehr zum Thema: Laborwert Beta-HCG ++

Wie wird der Urin(früh)test durchgeführt?

(Syda Productions / )

Beim Urintest muss man ein Teststäbchen einige Sekunden in ein Gläschen mit Urin eintauchen oder in den Urinstrahl halten und eine gewisse Zeit warten, bis dieser mit dem Nachweismedium reagiert hat.

Auf dem Stäbchen gibt es meist ein Kontrollfenster und ein zweites Fenster, welches das Testergebnis anzeigt. Der Kontrollstreifen ist meist dicker als der Teststreifen – das bedeutet nicht, dass der Test fehlerhaft ist. Weiters gibt es auch Schwangerschaftstests mit digitalen Anzeigen.

(alekso94 / )

In der Packungsbeilage, die man immer genau lesen sollte (!), werden die einzelnen Schritte und die Ergebnisanzeige ausführlich erklärt. Auch leichte Verfärbungen im Ergebnisfeld (z.B. ein ganz blasser Strich) können auf eine Schwangerschaft hindeuten, weswegen zur Sicherheit ein paar Tage später eine Kontrolle durchgeführt werden sollte.

Mittlerweile werden auch Schwangerschaftstests angeboten, die durch die Höhe der Menge an Beta-HCG im Urin das Alter der Schwangerschaft ungefähr anzeigen können.

Im Morgenurin ist die Konzentration des Beta-HCG am größten, weshalb mit dem ersten Urin am Morgen der Nachweis für eine Schwangerschaft am frühesten gelingt. Auf Frauen, die nachts arbeiten, trifft dies nicht zu. Sie sollten den Schwangerschaftstest nach einer eingelegten Ruhephase durchführen.

Wie wird der Blut-Test durchgeführt?

Nachdem beim Arzt oder im Labor Blut abgenommen wurde, wird die Menge an Beta-HCG im Blut gemessen. So kann zum einen festgestellt werden, ob eine Schwangerschaft vorliegt, zum anderen kann auch exakt bestimmt werden, wie weit die Schwangerschaft fortgeschritten ist.

Ein Bluttest wird unter anderem dann durchgeführt, wenn:

  • der Verdacht auf eine Eileiterschwangerschaft vorliegt
  • man eine Schwangerschaft schon feststellen möchte, noch bevor dies mit dem Urintest gelingt
  • man andere Fehlentwicklungen von Schwangerschaften ausschließen möchte, z.B. eine Blasenmole.

Verlauf der Beta-HCG-Konzentration in den ersten Schwangerschaftswochen

In den ersten Wochen steigt die Hormonkonzentration im Blut stetig an, sie verdoppelt sich etwa alle zwei Tage. Das Maximum wird ca. zwischen der 8. und 12. Schwangerschaftswoche erreicht. Danach benötigt die Schwangerschaft in der Gebärmutter die Hormonproduktion aus dem Eierstock nicht mehr; der Mutterkuchen ist so weit ausgereift, dass er die schwangerschaftserhaltenden Hormone selbst bildet.

Es kommt zu einem Abfall von Beta-HCG im Blut, sodass in etwa ab der 20. Schwangerschaftswoche die Tests im Urin nur mehr schwach positiv sind.
Da die Konzentration des Beta-HCG individuell von Woche zu Woche sehr unterschiedlich sein kann – die folgende Tabelle zeigt die stark auseinandergehenden Referenzwerte –, müssen in der Regel zwei aufeinanderfolgende Blutuntersuchungen durchgeführt werden. Die Entwicklung der Konzentration des Schwangerschaftshormons ist wesentlich aussagekräftiger als nur ein einzelner gemessener Wert.

Welche Bedeutung hat das Beta-HCG noch?

  • Das Beta-HCG wird für das Schwangerschaftserbrechen verantwortlich gemacht.
  • Es ist ein Parameter, der Aussagen über eventuelle Chromosomenschäden zulässt. Der Wert kann beispielsweise bei Kindern mit Chromosomenstörungen (Down-Syndrom) erhöht sein
  • Erhöhte Beta-HCG-Werte können auf eine Mehrlingsschwangerschaft hinweisen.
  • Erhöhte Beta-HCG-Werte können auch bei Tumoren wie der Blasenmole (eine tumorartige Fehlentwicklung der Leibesfrucht), beim Chorionkarzinom (ein Keimzelltumor) oder bei Eierstockkrebs, Blasenkrebs, Bauchspeicheldrüsenkrebs, Magenkrebs, Lungenkrebs und Leberkrebs vorliegen.
  • Therapeutisch setzt man Beta-HCG zur Auslösung eines Eisprungs und zur Unterstützung bei der künstlichen Befruchtung (IVF, ICSI) ein.
  • Mit einer regelmäßigen Beta-HCG-Messung kann man eine gesunde bzw. intakte Schwangerschaft von einer Einnistung der Frucht außerhalb der Gebärmutterschleimhaut (Extrauteringravidität, in erster Linie Eileiterschwangerschaft), einer Fehlgeburt oder einer Blasenmole unterscheiden. Dafür sind meist tägliche Blutabnahmen erforderlich.
  • Der Beta-HCG-Wert im Blut kann bei Präeklampsie (schwangerschaftsbedingter Bluthochdruck) und Eklampsie (Verschlechterung der Präeklampsie-Symptome bis hin zum Koma) erhöht sein.
  • Heute hat der Ultraschall in fast allen Fragestellungen die Beta-HCG Bestimmung im Blut weitgehend abgelöst.

Kann der Schwangerschaftstest ein falsches Ergebnis anzeigen?

Sicherlich kann es auch zu einem falschen Testergebnis kommen. Die Gründe dafür können unter anderem eine ungenaue Handhabung, die Überschreitung des Ablaufdatums bzw. eine falsche Lagerung des Tests sein.

Zudem gibt es bestimmte Medikamente – einige Hormonpräparate, Antidepressiva etc. –, die das Resultat beeinflussen. Der Test sollte bei Raumtemperatur durchgeführt werden, da Temperaturänderungen ebenfalls Einfluss auf das Ergebnis nehmen (siehe Packungsbeilage).

Ursachen für einen falsch-negativen Test:

  • Der Test wurde zu früh durchgeführt – zu einem Zeitpunkt, an dem noch keine ausreichend hohen Beta-HCG-Spiegel im Urin vorhanden waren.
  • Die getestete Harnmenge war zu groß bzw. man hat den Streifen zu lange in den Urin gehalten.
  • In späten Schwangerschaftsabschnitten kann der Test negativ ausfallen, weil die Konzentration des Beta-HCG wieder abgefallen ist.
  • Nachtschichtarbeit

Ursachen für einen falsch-positiven Test:

  • Eine Befruchtung und Einnistung der Eizelle hat stattgefunden, es ist aber in den ersten Tagen zu einer Fehlentwicklung der Fruchtanlage gekommen (Frühestabort, sehr frühe Fehlgeburt).
  • Verschiedene Krebserkrankungen führen zu einer Erhöhung des Beta-HCG.
  • Anwendung von Medikamenten, die HCG enthalten (z.B. bei durchgeführter künstlicher Befruchtung)

+++ Mehr zum Thema: Eisprung und Befruchtung +++

Wie wird ein Ultraschall durchgeführt?

Dabei wird mit Hilfe eines Ultraschallgerätes die Fruchthöhle in der Gebärmutter, später auch die Embryonalanlage und ab der 7. SSW der Herzschlag, sichtbar gemacht und eine Mehrlingsschwangerschaft ausgeschlossen. Die Untersuchung wird von einem Gynäkologen durchgeführt.

+++ Mehr zum Thema: Ultraschall +++

Untersuchungsarten einer Schwangerschaft im Überblick:

Art der Untersuchung Zeitpunkt Was wird untersucht?
Urintest (Trefferquote: 90 – 99%) 2 Tage nach Ausbleiben der Periode hCG Hormon im Urin
Urinfrühtest ca. 2 Tage vor der erwarteten Regelblutung (Achtung: hohe Fehlerquote) hCG Hormon im Urin
Bluttest (Trefferquote: 100%) 6 bis 9 Tage nach der Befruchtung hCG Hormon im Blut
Ultraschall Einige Tage nach Ausbleiben der Regel Einnistung wird visuell dargestellt

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von netdoktor.at

Aktualisiert am: 21.01.2019 | 15:12

Gynäkologie und Geburtshilfe, M. Breckwoldt et al., Georg Thieme Verlag, 5. Auflage, 2008
Parameterkatalog der Klinischen Abteilung für Medizinische und Chemische Labordiagnostik. AKH Wien, Wiener Krankenanstaltsverbund; https://www.akhwien.at/default.aspx?pid=3985 (Zugriff: 21. Jänner 2019)
Diedrich, Holzgreve, Jonat, Schultze-Mosgau, Schneider, Weiss (Hrsg.): Gynäkologie und Geburtshilfe. 2., völlig neu bearbeitete Auflage, Springer Verlag, Heidelberg 2007
Sivasubramaiyan K, et al: Y-27632 enhances differentiation of blastocyst-like cystic human embryoid bodies to endocrinologically active trophoblast cells on a biomimetic platform. J Biomed Sci 2009 Sep 22; 16:88

Weitere Artikel zum Thema

Hilfe – ich glaube, ich bin schwanger

Vor allem für sehr junge Frauen ist es meist zunächst ein Schock, wenn sie vermuten, dass sie schwanger sein könnten.

Ich bin schwanger

Schwanger zu sein ist für eine Frau ein einschneidendes Erlebnis, das das Leben grundlegend verändert.

Körperliche Veränderungen während der Schwangerschaft

Im Körper einer schwangeren Frau finden zahlreiche faszinierende Veränderungen statt.

Ab wann ist ein Schwangerschaftstest sicher?

Was sind erste Anzeichen für eine Schwangerschaft?

Die ausbleibende Regel ist das bekannteste – aber nicht das einzige – Anzeichen für eine Schwangerschaft. Wir verraten euch die häufigsten Schwangerschaftssymptome:

  1. Die Regel bleibt aus
  2. Einnistungsblutung
  3. Übelkeit
  4. Heißhunger
  5. Ziehen in den Brüsten
  6. Müdigkeit
  7. Verstärkter Geruchssinn
  8. Häufiger Harndrang
  9. Leichte Blutungen
  10. Hohe Basaltemperatur

Ab wann kann man einen Schwangerschaftstest machen?

Der klassische Urin-Schwangerschaftstest liefert ca. 14 Tage nach der Befruchtung der Eizelle, also etwa zum Zeitpunkt der eigentlich fälligen Periode, ein zuverlässiges Ergebnis. Es empfiehlt sich, den Schwangerschaftstest erst nach Ausbleiben der Regel durchzuführen, da die Fehlerquote dieses Tests sonst recht hoch ist.

Ab wann hat man Schwangerschaftssymptome?

Einige Frauen bemerken bereits wenige Tage nach der Befruchtung, wie sich die Eizelle in der Gebärmutter einnistet. Bei der Einnistung (4-5 Tage nach der Befruchtung) kann es zur so genannten Einnistungsblutung kommen: Wenn sich die Eizelle einnistet, können Blutgefäße der Gebärmutterschleimhaut verletzt werden – das nächste Anzeichen für eine Schwangerschaft. Etwa eine Woche nach der Befruchtung bildet der Körper das Schwangerschaftshormon hCG. Es sorgt dafür, dass ein weiteres Hormon ausgeschüttet wird: Progesteron. Dieses Hormon ist der Grund für die häufige Müdigkeit am Beginn einer Schwangerschaft. Progesteron ist auch für das Ausbleiben der Regel verantwortlich. Besonders zwischen der 6. und 12. SSW plagt Frauen häufig Übelkeit.

Wie funktioniert ein SST (Schwangerschaftstest)?

Ist eine Frau schwanger, bildet ihr Körper das Schwangerschaftshormon Beta-hCG (humanes Choriongouadotropin) – ein Hormon, welches nur Schwangere bilden und das unter anderem dafür sorgt, dass unsere Periode ausbleibt, indem es die Gebärmutterschleimhaut daran hindert, abgestoßen zu werden. Schwangerschaftstests messen die Konzentration dieses Hormons.

Ab wann ist der Schwangerschaftstest zuverlässig?

Ab wann der Schwangerschaftstest zuverlässig ist, hängt von der Art des Testes ab: Es wird zwischen Blut- und Urintests unterschieden.

  • Bluttest: Der Schwangerschaftstest für alle, die es schnell und verlässlich wissen möchten
    Ab wann sicher? Diese Untersuchung kann nur vom Frauenarzt und nicht zuhause durchgeführt werden: Der hCG-Wert kann hier bereits sechs bis neun Tage nach der Befruchtung und noch vor dem Ausbleiben der Menstruation nachgewiesen werden. Der Frauenarzt kann euch ca. 24 Stunden nach der Untersuchung das Ergebnis mitteilen.
  • Urin-Frühtest: Der schnelle Schwangerschaftstest für zuhause
    Ab wann sicher? Diese Schwangerschaftstests sind in Drogerien oder der Apotheke erhältlich und können zuhause durchgeführt werden. Der hCG-Wert wird in diesem Fall über den Urin gemessen – und das laut der Hersteller bereits bis zu vier Tage vor der fälligen Blutung. Aufgrund der hohen Fehlerqoute sollte dieser SST allerdings erst nach Ausbleiben der Periode angewendet werden.
  • Urin-Test: Der Klassiker
    Ab wann sicher? Acht von zehn Frauen erfahren auf diese Weise von ihrer Schwangerschaft: dem Schwangerschaftstest für zuhause, seit Ende der 1960er Jahre erhältlich in jeder Drogerie oder in der Apotheke. 14 Tage nach der Befruchtung liefert er ein sicheres Ergebnis – und kann somit kurz nach Ausbleiben der Monatsblutung verwendet werden.
  • Ultraschalluntersuchung: Die zuverlässige Aussage vom Arzt
    Ab wann sicher? Ein paar Tage nach dem Ausbleiben der Monatsblutung kann per Ultraschall eine sichere Aussage darüber getroffen werden, ob du schwanger bist: In diesem Fall lässt sich in der Gebärmutter eine kleine Fruchthöhle erkennen. Dieser Test ist natürlich nur beim Frauenarzt durchführbar.

-25% Amazon: Clearblue Schwangerschaftstest Jetzt shoppen8,95 €11,95 €

Ab wann ist ein Schwangerschaftstest möglich? Wir klären auf.

© Kamil Macniak /

Schwangerschaftstests mit Urin sind in der Regel zu 90-99% sicher – je weiter fortgeschritten die Schwangerschaft, desto zuverlässiger das Testergebnis. Sollte der Test negativ ausfallen, die Symptome jedoch anhalten, den Frauenarzt aufsuchen – und wenn der Test positiv ist auch, um das weitere Vorgehen zu besprechen.

Was muss ich bei einem Schwangerschaftstest zuhause beachten?

Wer einen Schwangerschaftstest zuhause macht, sollte immer (!) die Packungsbeilage lesen. In der Regel wird der Teststreifen des Schwangerschaftstests für einige Sekunden in den Urinstrahl oder ein mit Urin gefülltes Glas gehalten.

Neben dem Kontrollfenster ist meist noch ein Fenster zu sehen, welches sich entsprechend verfärbt oder die jeweiligen Striche anzeigt, deren Bedeutung sich in der Anleitung findet. Für einen Urintest sollte man immer den Morgenurin verwenden, darin ist hCG-Konzentration für gewöhnlich am höchsten.

Testform Ab wann sicheres Ergebnis? Wo durchführbar? Fehlerquote
Bluttest

Sechs bis neun Tage nach der Befruchtung – noch vor der nächsten Regelblutung

Nur beim Frauenarzt Recht zuverlässig
Urin-Frühtest Bis zu vier Tagen vor der fälligen Regelblutung Zuhause Hohe Fehlerquote
Urin-Test Ab 14 Tagen nach Befruchtung, bzw. ab Ausbleiben der Monatsblutung Zuhause Zu 90-99% sicher
Ultraschall Einige Tage nach Ausbleiben der Regelblutung Nur beim Frauenarzt Sichere Aussage

Schwanger? Neun Dinge, die du jetzt sofort tun solltest – und was in den nächsten Schwangerschaftswochen alles wunderbare auf dich zukommt! Hier kannst du deine Schwangerschaftswoche berechnen.

Dieser Artikel enthält sogenannte Affiliate-Links. Mehr Informationen dazu gibt es hier.

Ab wann kannst Du einen Schwangerschaftstest machen?

Auf einen Blick …

  • Von einem Schwangerschaftstest vor 12 – 14 Tagen nach der Ovulation wird abgeraten
  • Wiederhole den Test unabhängig vom Ergebnis zwei Tage später
  • Verwende einen Schwangerschaftstest guter Qualität

Wann sollte ich einen Schwangerschaftstest machen?

Wenn du dich bemühst, schwanger zu werden, kennst du sicherlich das brennende Verlangen, endlich den Schwangerschaftstest machen zu können. Besonders dann, wenn du mögliche frühe Anzeichen einer Schwangerschaft wie Übelkeit, Kopfschmerzen und Müdigkeit verspürst, fällt es dir vielleicht schwer, der Versuchung zu widerstehen, den Schwangerschaftstest früher als empfohlen zu machen. Musst du wirklich bis zu dem Tag warten, an dem deine Periode einsetzen sollte, oder kannst du dir schon vorher Gewissheit verschaffen?

Man kann diese Frage auf zweierlei Weise beantworten: Es gibt einen Zeitpunkt, an dem du den Test machen kannst und einen anderen, an dem du ihn machen solltest.

Natürlich kannst du einen Schwangerschaftstest jederzeit machen, wenn du das möchtest. Wenn du ihn jedoch früher als 8 Tage nach dem Eisprung machst, ist es wahrscheinlich nur Geldverschwendung und riskierst möglicherweise eine Enttäuschung.

Das hängt mit dem Zeitpunkt der Einnistung zusammen. Das befruchtete Ei beginnt nicht gleich nach der Empfängnis mit der Produktion von hCG — dem Hormon, auf das der Schwangerschaftstest reagiert. Dies geschieht erst nach der Einnistung. (Da wir gerade von der Einnistung sprechen … lies auch unseren Beitrag mit Informationen zur sogenannten Einnistungsblutung.)

Wenngleich die Einnistung theoretisch jederzeit innerhalb eines Zeitraums von sechs bis zwölf Tagen nach dem Eisprung stattfinden kann, kommt es dazu in 85 Prozent der Fälle acht bis zehn Tage nach dem Eisprung. Am sechsten Tag nach dem Eisprung beträgt die Wahrscheinlichkeit magere 0,5 %. (Unser Beitrag zum Einnistungsrechner kann dir helfen, einzuschätzen, wann dieses Ereignis bei dir stattgefunden hat.)

Nach der Einnistung verdoppelt sich die hCG-Konzentration etwa alle 48 Stunden. Der hCG-Spiegel vor der Befruchtung und in der Frühschwangerschaft sowie die Verdopplungszeiten der hCG-Konzentration unterscheiden sich von Frau zu Frau und von Schwangerschaft zu Schwangerschaft. Neben dem Einnistungstag beeinflussen auch diese Faktoren den Zeitpunkt, ab wann ein Schwangerschaftstest ein positives Ergebnis anzeigt.

Bei der Bestimmung des Zeitpunktes für einen Schwangerschaftstest sollte man Risiko und Nutzen abwägen: Führt man ihn früher als 12 Tage nach dem Eisprung durch, geht man das Risiko einer Enttäuschung ein, wenn das Testergebnis negativ ist, wogegen die Wahrscheinlichkeit eines frühzeitigen positiven Ergebnisses sehr gering ist.

Wie man ein irreführendes positives Ergebnis vermeidet

  1. Teste nicht früher als 12 bis 14 Tage nach dem Eisprung.
  2. Wiederhole den Test unabhängig vom Ergebnis zwei Tage später. Wenn der erste Test negativ ausfällt, kann das daran liegen, dass der hCG-Spiegel noch nicht hoch genug ist, um von dem Testpräparat erkannt zu werden. Wenn das Ergebnis positiv war, kann der zweite Test zwei Tage später eine sehr frühe Fehlgeburt ausschließen, was man auch als chemische Schwangerschaft bezeichnet.
  3. Verwende einen Schwangerschaftstest guter Qualität, der für klare Resultate bekannt ist (hier erfährst du mehr über die besten Schwangerschaftstests).

Was verursacht ein falsches positives Ergebnis beim Schwangerschaftstest?

  1. Dein LH-Spitzenwert. Die Hirnanhangdrüse stößt manchmal zu dem Zeitpunkt, wenn du deinen LH-Spitzenwert erreichst, hCG aus. In seltenen Fällen kann das zu einem falsch positiven Ergebnis beim Schwangerschaftstest führen.
  2. Chemische Schwangerschaft. Viele Frühschwangerschaften enden bereits vor dem ersten Tag der Periode mit einem Abgang der befruchteten Eizelle. Wenn du den Schwangerschaftstest zu früh machst, könnte er eine Frühschwangerschaft feststellen, die nicht lebensfähig ist. Im Grunde ist das kein falsch positive Ergebnis, da du wirklich schwanger warst.
  3. Perimenopause. Frauen in der Perimenopause können erhöhte Mengen von hCG produzieren, auch wenn sie nicht schwanger sind. Das kann zu falsch positiven Ergebnissen führen.
  4. Unfruchtbarkeitsbehandlung. Frauen, die sich einer hCG-Behandlung unterziehen (mit A.P.L, Pregnyl, Profasi oder Pergonal), um ihren Eisprung anzuregen, können innerhalb von zehn Tagen nach ihrer letzten Injektion ein falsches positives Ergebnis erhalten.

Was verursacht ein falsch negatives Ergebnis beim Schwangerschaftstest?

  1. Zu frühes Testen. Sehr früh in der Schwangerschaft produzieren nicht alle Frauen genügend hCG, um das Testpräparat ansprechen zu lassen.
  2. Verwendung eines Testpräparats, das nicht ausreichend empfindlich ist. Wenn du früh testest, brauchst du einen empfindlicheren Test.
  3. Verdünnter Urin. Wenn du kurz vor dem Test eine große Menge Flüssigkeit zu dir genommen hast, könnte dein Urin so stark verdünnt sein, dass der Test das hCG nicht mehr wahrnimmt.
  4. Urintest nicht sofort nach dem Wasserlassen.. Wenn der Urin vor dem Testen stehen gelassen wurde — etwa 30 Minuten oder mehr —, kann dies auch zu einem falsch negativen Ergebnis führen.

Welche Art von Schwangerschaftstest ist die beste?

Wenn du ab dem ersten Fälligkeitstag deiner Periode testest, macht es keinen nennenswerten Unterschied, welchen Test du verwendest. Die meisten handelsüblichen Schwangerschaftstests sind verlässlich und zeigen bei 98 % der schwangeren Frauen ein positives Ergebnis an. Wenn du jedoch sehr frühzeitig testest, solltest du ein empfindlicheres Testpräparat verwenden. Bedenke aber, dass die Verlässlichkeit von Schwangerschaftstests vor dem Tag des Ausbleibens deiner Periode generell geringer ist. (Hier findest du die besten Schwangerschaftstests nach ihrer Empfindlichkeit geordnet.)

Je empfindlicher ein Schwangerschaftstest ist, umso eher wird er eine Schwangerschaft schon früher erkennen. Allerdings ist bei empfindlicheren Schwangerschaftstests aber auch die Wahrscheinlichkeit falsch positiver Ergebnisse höher.

Bei einer Studie wurden sechs rezeptfrei erhältliche Schwangerschaftstests untersucht, und die empfindlichsten zeigten die früheste Reaktion und das früheste Ergebnis. Am wenigsten empfindlich waren Clear Blue Easy und die Equate-Tests von Walmart.

Von Sharee Loeffler | Mrz 23, 2017 Tags: pregnancy tests, trying to conceive

Sharee Loeffler

5. Schwangerschaftswoche (5. SSW)

Größe und Entwicklung des Embryos

In der 5. Schwangerschaftswoche (4+0 bis 4+6) ist Ihr Baby drei Wochen alt, denn die ersten zwei Wochen Ihres Zyklus vor dem Eisprung werden mitgezählt. Ihr Baby ist mit seinen drei Wochen so klein wie ein Samenkorn oder ein Brotkrümel, etwa 2 mm. Es schwimmt in einer winzigen Fruchtwasserhöhle, die manchmal auch schon in der 5. Woche im Ultraschall zu sehen ist. Oft ist auch nur eine hoch aufgebaute Gebärmutterschleimhaut im Ultraschall zu sehen, was völlig normal ist. Am Ende der 5. Schwangerschaftswoche deuten sich beim Embryo bereits Augen, Ohren und Mund an. Das Rückenmark, die Kopf- und Herzanlagen bilden sich. Auch die Arme und Hände werden angelegt. Beeindruckend ist, dass das winzige Herz in diesem frühen Stadium bereits anfängt zu schlagen und die Versorgung aller Organe des Embryos durch ein eigenes Kreislaufsystem sichergestellt wird. Aus einer befruchteten Eizelle werden nun die Grundsteine für einen perfekt entwickelten kleinen Menschen gelegt.

Schwangerschaftskalender: Die faszinierende Reise durch 40. Schwangerschaftswochen

Symptome, Anzeichen & Beschwerden in der 5. SSW

Ihr Körper verändert sich. Das spüren manche Frauen mehr, andere weniger. Es gibt kein richtig oder falsch. Auch kann sich jede Schwangerschaft anders anfühlen. Ihr Körper steigert die Blutmenge, um die Organe und Gewebe besser zu durchbluten. Das kann zu folgenden Symptomen führen:

  • Brustspannen
  • Dunkelfärbung der Warzenhöfe
  • häufiges Wasserlassen
  • wärmere Haut an Armen und Beinen

Ihre Gebärmutter wächst und das Gewebe wird aufgelockert. Der Frauenarzt kann dies tasten, da es weicher ist. Auch die Scheide wird weicher und dehnbarer dank des Schwangerschaftshormons. Oft scheinen Schamlippen und Vulva etwas bläulich, was durch die verbesserte Durchblutung kommt. Es bildet sich ein Schleimpfropf, um den Muttermund zu verschließen und die Gebärmutter so von Keimen freizuhalten. Er wird sich erst vor der Geburt wieder lösen. Viele Frauen bemerken stärkeren Ausfluss. Es kann sein, dass sich Ihr Geruchs- und Geschmackssinn verändert oder dass Sie plötzlich Gelüste bekommen. Weitere Anzeichen können sein:

  • Ziehen im Unterleib (fühlt sich für viele Frauen so an, als ob sie Ihre Periode bekommen)
  • Bauchschmerzen, Blähbauch
  • Müdigkeit
  • Stimmungsschwankungen

Blutungen in der 5. SSW

Blutungen in der Schwangerschaft sollten immer abgeklärt werden, egal ob Schmierblutungen oder frisches Blut. Zu Ihrer Beruhigung: Oft steckt aber eine harmlose Ursache dahinter. Wenn allerdings starke Schmerzen dazu kommen, kontaktieren Sie Ihren Frauenarzt. Es gibt tatsächlich auch Frauen, die zum Zeitpunkt Ihrer eigentlichen Periode in den ersten Monaten der Schwangerschaft noch Blutungen bekommen, obwohl sie schwanger sind und alles intakt ist.

Keine Anzeichen, trotzdem schwanger?

Vielleicht fühlen Sie sich aber auch ganz normal und spüren keine Anzeichen. Machen Sie sich keine Sorgen, die Stärke der Anzeichen steht nicht im Zusammenhang damit, wie die Schwangerschaft verlaufen wird. Es ist einfach individuell verschieden: Manche Frauen haben von Anfang an starke Beschwerden, andere bekommen sie erst im Laufe der nächsten Wochen und andere wieder spüren eigentlich gar nicht, außer dass die Periode ausbleibt. Sollten Sie zu diesen glücklichen gehören: Genießen Sie es und machen Sie sich keine Sorgen!.

16 typische Anzeichen für eine Schwangerschaft

Wir berechnen Ihren Geburtstermin

Hier mit nur wenigen Klicks zum Geburtsterminrechner & Entbindungstermin ermitteln.

Jetzt wo Sie wissen, dass Sie schwanger sind, stellen Sie sich bestimmt die Frage: Wann wird mein Kind auf die Welt kommen? Um den Geburtstermin auszurechnen, geht man vom ersten Tag der letzten Menstruation aus, zieht drei Monate ab und zählt sieben Tage dazu. Wenn der erste Tag Ihrer letzten Menstruation beispielsweise auf den 16. April 2014 fällt, ist der errechnete Geburtstermin folglich am 23. Januar 2015. Bei dieser Berechnung wird allerdings ein regelmäßiger 28-tägiger Menstruationszyklus vorausgesetzt. Setzt Ihre Regelblutung unregelmäßig ein oder ist Ihr Zyklus länger, wird die Berechnung schwieriger. Hinzu kommt, dass jede Schwangerschaft unterschiedlich verläuft und deshalb das exakte Datum einer Entbindung – auch durch eine Ultraschall-Untersuchung während Ihrer ersten Vorsorgeuntersuchung – nie ganz genau vorhergesagt werden kann.

Anhand des Datums Ihrer letzten Menstruation errechnen wir für Sie den möglichen Geburtstermin Ihres Babys und erstellen einen persönlichen Schwangerschaftskalender, mit dem Sie alle Wochen Ihrer Schwangerschaft genau verfolgen können.

Alkohol und Nikotin vor der Schwangerschaft

Wenn Sie von Ihrer Schwangerschaft völlig überrascht sind und bisher geraucht oder Alkohol getrunken haben, ist das kein Grund zur Beunruhigung. Denn in der frühen Phase der Entwicklung besteht der Embryo aus wenigen undifferenzierten Zellen, die sich normal weiter entwickeln können. Zudem ist der Embryo anfangs noch nicht mit dem mütterlichen Kreislauf verbunden.

Jetzt wo Sie von Ihrer Schwangerschaft wissen, sollten Sie jedoch unbedingt auf die schädlichen Genussmittel verzichten. Denn der Konsum von Nikotin und Alkohol ist keinesfalls unproblematisch, sondern kann sehr gefährlich für Ihr Baby werden. Zu besonderen Anlässen können Sie auch mit einem Gläschen Saft oder alkoholfreiem Sekt anstoßen.

Beugen Sie einem Mangel an Folsäure vor

Selbst bei gesunder Ernährung kommt es häufig zu einem Mangel an Folsäure, weil dieses B-Vitamin in Lebensmitteln sehr empfindlich auf Lagerungsbedingungen, Hitze und Licht reagiert. Ein Folsäuremangel der Mutter erhöht das Risiko für Fehlbildungen im Nervensystem des Fötus. Während des ersten Drittels der Schwangerschaft sollten Sie daher zusätzlich zur gesunden Ernährung täglich ein Folsäurepräparat zu sich nehmen. Zitrusfrüchte, Tomaten, Vollkornprodukte und grünes Blattgemüse gelten als besonders ergiebige Folsäurequellen. Zusätzlich wird die Einnahme von Folsäure-Tabletten empfohlen.

Vergessen Sie nicht, dass zu einer gesunden Ernährung auch das Trinken zählt! Nehmen Sie während der Schwangerschaft täglich mindestens zwei Liter Flüssigkeit zu sich – besser noch mehr. Decken Sie Ihren Flüssigkeitsbedarf mit Mineralwasser, ungesüßten Früchte- oder Kräutertees oder verdünnten Fruchtsäften.

5. Schwangerschaftswoche (5. SSW/2. Monat): Tipps & Überblick

  • Rufen Sie Ihren Frauenarzt an und vereinbaren Sie einen Termin. Ideal ist es, den ersten Termin zur Ultraschall-Untersuchung in die 7. oder 8. Woche zu legen, denn dann sehen Ihr Arzt und Sie auf jeden Fall was.
  • Leisten Sie keine körperliche Schwerstarbeit – Ihr Körper braucht die Reserven für die Schwangerschaft.
  • Sport ist erlaubt, aber übertreiben Sie es nicht.
  • Lassen Sie sich nicht stressen.
  • Aber vor allem: Freuen Sie sich! Auf Sie wartet nun eine spannende Zeit, die Sie genießen dürfen.

Videos zur 5. Schwangerschaftswoche (5. SSW)

Schwangerschaftsupdate 4. & 5. Schwangerschaftswoche | Freude und Panik!

Schwanger | 1- 3 Monat | Das erste Trimester | Isabeau

Hier können Sie Ihren persönlichen Schwangerschaftskalender passend zum Entbindungstermin sehen.

Übersicht aller Wochen im Schwangerschaftskalender

About the author

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.