Spielregeln stadt land fluss

Stadt-Land-Fluss

Was du brauchst:

  • Stifte und Papier

Anzahl der Spieler: mindestens 2 – je mehr, desto mehr Spaß macht das Spiel

So wird gespielt:

Als erstes bereitet jeder Mitspieler seine Tabelle auf ein Blatt Papier vor. Für Stadt-Land-Fluss gibt es beliebig viele Kategorien (die klassische Variante: Stadt, Land, Fluss, Name und Beruf), die alle Spieler als Überschrift schreiben. Ihr müsst euch so hinsetzen, dass ihr auf das Blatt der Anderen nichts sehen könnt.

Dann geht’s los: Eine Person fängt an, das Alphabet in Gedanken aufzusagen, am besten mit einer Hand vor dem Mund, damit die anderen Mitspieler nicht sehen, bei welchem Buchstaben die Person ist. Ein weiterer Spieler sagt nach einer Zeit „Stopp“ und der andere Spieler muss aufhören, das Alphabet aufzusagen. Nun sagt er den Buchstaben, bei dem er angelangt ist, laut den anderen Mitspielern. Jetzt müssen alle Spieler ihren Stift zücken und zu jeder Kategorie ein Wort zu dem Buchstaben finden. Sobald ein Spieler alle Kategorien ausgefüllt hat, ruft er laut „Stopp“ und alle anderen Spieler müssen zu schreiben aufhören.

Nun geht es an die Punkteverteilung. Jeder Spieler sagt, was er bei der jeweiligen Kategorie herausgefunden hat und wenn kein anderer Spieler dasselbe Wort hat, bekommt man 10 Punkte. 5 Punkte gibt es, wenn 2 Spieler dasselbe Wort haben. Wenn ein Spieler ein Wort in einer Kategorie gefunden hat, in der niemand anderes ein Wort hat, dann bekommt er sogar 20 Punkte. Am Ende werden alle Punkte zusammengezählt und in die hinterste Kategorie „Punkte“ eingetragen. Wenn das Spiel dann fertig ist, kannst du so sehr einfach alle Punkt zusammenzählen.

Tipps

Es gibt unglaublich viele Möglichkeiten für die verschiedenen Kategorien. Deiner Fantasie sind keine Grenzen gesetzt! Als Anregung haben wir uns ein paar Kategorien ausgedacht:

  • Gebirge
  • Comic-Held
  • Superstar
  • Lied
  • Fußballverein/Schwimmverein/etc.
  • Fußballer/Tennisspieler/Hocheyspieler/etc.
  • Spiel
  • Schimpfwort
  • kreatives Quatschwort
  • Band
  • Musiker
  • Tier
  • Pflanze
  • Film
  • Automarke
  • Dorf

Zudem könnt ihr auch verschiedene Schwierigkeitsstufen erfinden. Zum Beispiel wäre eine einfache Variante: Stadt-Land-Gewässer-Name-Tier. Die schwerer Variante könnte dann „Stadt in Baden-Württemberg“ (oder auch „Stadt in Österreich“), „Land in Europa“, „Bach“ (oder „Fluss“/„See“) und „Mädchenname“/„Jungenname“, „Hunderasse“/„Pferderasse“ sein.

Welche Kategorien fallen dir noch ein?

Stadt, Land, Fluss…

Spiele bringen den Kinder meisten sehr viel Spaß. Wenn das Spielen nun mit dem lernen kombiniert wird, dann sind nicht nur die Schüler, sondern auch die Lehrer froh. Ein beliebtes Spiel bei den Kindern ist der Klassiker „Stadt, Land, Fluss…“. Für alle, bei denen das Spiel ein wenig in Vergessenheit geraten sind – hier noch mal kurz die Regeln.

Die Regeln von Stadt, Land, Fluss

Ein Schüler sagt „Start“. Ein anderer Schüler zählt jetzt leise das Alphabet auf. Nun sagt der erste Schüler nach einer gewissen Weile „Stop“. Der andere Schüler teilt nun den Buchstaben laut mit, an dem er gerade beim Aufzählen des ABCs angekommen ist. Zu diesem Buchstaben müssen alle Schüler nun zu vorgegebenen Kategorien entsprechende Wörter mit diesem Anfangsbuchstaben finden und sie aufschreiben. Ob nur der Gewinner einen Punkt erhält oder alle, welche richtige Wörter gesammelt haben – könnt ihr selbst entscheiden. So ergeben sich verschiedene Varianten, wie lange das Spiel gespielt werden kann/soll und nach welcher Methode der Sieger ausgewählt wird.

Wir stellen euch in diesem Bereich kostenloses Unterrichtsmaterial zu dem Spiel „Stadt – Land – Fluss“ bereit, die ihr euch gratis downloaden und in eurem Unterricht verwenden könnt. Da das Spiel auch gerne mal ein wenig abgewandelt wird, findet ihr bei uns unterschiedliche Varianten, sodass den Kindern auch bei mehrmaligem Spielen nicht langweilig wird.

Die Regeln

Jeder von uns kennt Stadt, Land, Fluss! Oder nicht? Hier gibt es die Regeln, die Punktevergabe, über 75 Ideen für Kategorien, eine Gedächtnisstütze mit dem immer wachsenden Schummelverzeichnis und jetzt neu: die Stadt-Land-Fluss-Vorlage zum Herunterladen und losspielen.

Es braucht mindestens zwei Spieler, die jeweils auf ein Blatt Papier miteinander abgestimmte Kategorien in Spalten schreiben. Einer beginnt A zu sagen und sagt das Alphabet dann leise vor sich hin bis der andere “Stop” sagt. Der Buchstabe, bei dem man stehen bleibt, gibt den Spielbuchstaben vor. Wer als erstes zu jeder Kategorie ein Wort mit entsprechendem Anfangsbuchstaben gefunden hat, sagt “Fertig”, der andere/die anderen müssen aufhören zu schreiben. Nun werden die Begriffe verglichen und Punkte vergeben.

Punktevergabe bei Stadt, Land, Fluss

5 Punkte gibt es für den, der als Erster fertig wird
3 Punkte gibt es für ein Wort, das niemand anderer hat
1 Punkt gibt es für Worte, die auch jemand anderer aufgeschrieben hat

Vereinfachte Punktevergabe

1 Punkt für ein Wort, das niemand sonst hat
Worte, die zwei oder mehrere Spieler aufgeschrieben haben, werden gestrichen
Damit sich ein Sieger herauskristallisiert, würde es Sinn machen, auch noch 5 Punkte an den zu vergeben, der in der jeweiligen Spielrunde als Erster fertig war.

Freebie

NEU: Lade Dir die Stadt-Land-Fluss-Vorlage herunter uns spiel gleich los. Du kannst Dir die Vorlage mit den Standardkategorien (für Kinder geeignet) herunterladen …

Stadt-Land-Fluss-Vorlage: Standardkategorien für Kinder (2130 Downloads)

… oder Du lädst Dir die Vorlage herunter, in die Du Deine gewählten Kategorien einträgst.

Stadt-Land-Fluss-Vorlage mit frei wählbaren Kategorien (3255 Downloads)

Die Kategorien

Neben den drei namensgebenden Kategorien Stadt, Land, Fluss gibt es noch viele andere, die das Spiel interessant machen. Je mehr es sind, desto lustiger ist die ganze Angelegenheit.

Standard-Kategorien

Stadt (Erschwernis: Hauptstadt, superschwer: nur Städte, Orte und Dörfer eines bestimmten Landes)
Land (Erschwernis: nur Länder eines bestimmten Kontinents)
Gewässer (Fluss, Bach, Meer, See) ODER als Erschwernis nur einen Einzelbegriff wie Fluss

Natur, Flora und Fauna

Pflanze (Erschwernis: Baumart (superschwer: nur Laubbäume/nur Nadelbäume), Blumenart, Strauch, Pilze, Kräuter, Getreidesorte …)
Tier (Erschwernis: Tier im Wasser, Hunderasse, Katzenrasse, Vogelart, Pferderasse …). Hier findest Du Stadt-Land-Fluss-Lösungen für Tiere von A bis Z.
Berg (Gebirgskette)
Gesteinsarten (Erschwernis: Edelsteine – hier findest Du Stadt-Land-Fluss-Lösungen für Edel- und Schmucksteine von A bis Z)

Essen und Trinken

Obst – hier geht es zu den Stadt-Land-Fluss-Lösungen für Obst von A bis Z.
Gemüse – hier geht es zu den Stadt-Land-Fluss-Lösungen für Gemüse von A bis Z.
alkoholisches Getränk
anti-alkoholisches Getränk
Rebsorten (Wein)
Süßspeise
Suppe
Hauptspeise
Beilage
Pizzabelag – hier geht es zu den Stadt-Land-Fluss-Lösungen für Pizzabeläge von A bis Z.
Cocktails
Eissorten

Erschwernis: Nur Essen in einer bestimmten Farbe z. B.: grünes Obst oder Gemüse

Markenkosmos

Firma ODER Marke (die Grenzen sind hier oft schwimmend)
Automarke
Getränkemarken (Erschwernis: Rebsorten von Wein, Biermarken, Marken harter Getränke)
Marken von Süßigkeiten

Der Mensch und sein Körper

Name (Erschwernis: Name aus der Kategorie Chantalismus/Kevinismus, hier findest Du Lösungen für weibliche Vornamen, hier geht es zu Lösungen für männliche Vornamen)
Körperteil
Emotion
Krankheit
Fortbewegungsarten (G wie Gehen, H wie Hopsen und Hoppeln, K wie Krabbeln, L wie Laufen, R wie Rennen, S wie Schleichen und Springen etc.)

Alltag

Straßenname in Wien (ODER einer anderen Stadt, die alle MitspielerInnen kennen)
Kündigungsgrund
Todesursache UND/ODER Mordmotiv
Beruf – hier geht es zu Stadt-Land-Fluss-Lösungen für Berufe von A bis Z
Gegenstand aus dem Garten/der Küche/dem Badezimmer/am Spielplatz/am Bauernhof/in der Schule/im Wartezimmer beim Arzt
Gegenstand am Schreibtisch/in der Schultasche/im Auto/im Flugzeug/hier im Raum
Etwas, das kleiner ist als Objekt XY (Taschentuchpackung, Knopf, Streichholzschachtel)
Gegenstand, der mit Batterie betrieben wird
Farbe
Kleidungsstück
Fortbewegungsmittel

Sprache

Nomen
Verb
Adjektiv

Diese Kategorie eignet sich besonders für Kinder, da man dabei die Wortartbestimmung übt. Du kannst die Kategorien zur Erleichterung auch Hauptwort, Tunwort und Wie-Wort nennen.

Die Welt der Stars und Sternchen

MusikerIn (definiert zu Beginn, ob der Vor- oder der Nachname mit dem Buchstaben beginnen muss), (Erschwernis: nur aus einem Musikgenre wie Pop, Rock, Oper, Jazz … ODER einer bestimmten Periode wie den 60er-Jahren)
SängerIn (Erschwernis: nur aus einem Musikgenre wie Pop, Rock, Oper, Jazz … ODER einer bestimmten Periode wie den 60er-Jahren)
SchauspielerIn
Band (definiert zu Beginn, ob ein “The” zugunsten des eigentlichen Namens vernachlässigt werden darf – The Beatles, The Doors …)
Model
Song
Filmtitel
Disney-Figur
Game-of-Thrones-Charakter (oder aus einer anderen von allen geschauten TV-Serie)

Sport

Sportart
SportlerIn
Verletzung, die man sich beim Sport zuziehen kann

Kunst und Kultur

Berühmte Bauten und/oder Sehenswürdigkeiten (Erschwernis: Sehenswürdigkeiten in der Natur, Gebäude, Wahrzeichen)
hier geht es zur Liste berühmter Bauten und Sehenswürdigkeiten von A bis Z
AutorIn
KomponistIn
TänzerIn
Musikinstrument
MalerIn
MonarchIn oder AngehörigeR eines Königshauses

Nonsense-Kategorien

Garantierte Lacher gibt es bei einigen Kategorien, bei denen auch herrlich fantasiert werden kann. Eure Kreativität ist gefragt.

Schimpfwort
Grund für den Weltuntergang
Scheidungsgrund
Grund für eine fristlose Entlassung
Grund zum Fernbleiben vom Unterricht
Grund fürs Zuspätkommen
Dinge, über die Frauen ablästern
Anmachspruch

Wählt eine Kategorie aus, in der die Antwort rückwärts buchstabiert werden muss, der eigentliche Endbuchstabe muss dann der aktuell gesuchte Anfangsbuchstabe sein (z. B. Kategorie Name, gesucht wird ein Name mit dem Endbuchstaben A: Akinorev = Veronika)

Wer das beliebte Kategorienspiel Stadt, Land, Fluss bei einer Babyparty spielen möchte, kann die Kategorien an den Anlass anpassen. Ideen dafür findest Du hier:

Baby-Shower-Stadt-Land-Fluss

Pinne Dir die Kategorieliste auf Dein Pinterest-Board.

  • Name
  • Name, den Du Deinem Kind nie geben würdest
  • Kleidungsstück für das Baby
  • Satz, den Du am Spielplatz hören wirst
  • Grund, warum Dein Partner in der Nacht aufstehen muss und Du liegen bleiben darfst
  • Kinderkrankheit
  • Gegenstand aus der Babygrundausstattung
  • Satz, den Du im Kreissaal nicht hören willst
  • Gefühl, von dem Du dank der Hormone überwältigt wirst
  • Farbe, die man in Babys Kleiderschrank finden wird
  • Markenname von Baby-Sachen-Hersteller

Stadt, Land, Fluss – die Weihnachtsedition

Update, Winter 2019: Wegen langanhaltender Begeisterung für diesen Blogbeitrag gibt es eine neue Spielidee: Stadt, Land, Fluss in der Weihnachtsedition ist da! Hier gibt es viele lustige Kategorien für Dich und Deine Spielpartner.

  • GESCHENKPAPIERFARBEN: eine Farbe, die im Geschenkpapier vorkommen kann
    Lösungsideen: A wie Altrosa, B wie Blauwalblau, C wie Creme, D wie Dottergelb, E wie Elfenbein
  • GESCHENKE-NO-NOs: etwas, was Du auf keinen Fall geschenkt bekommen möchtest
  • GESCHENKE-YES-YES’: etwas, was man verschenken kann
  • KEKSGESCHMACKSRICHTUNGEN: ein Geschmack/eine Zutat, der/die in Keksen (Plätzchen) vorkommt
    Lösungsideen: A wie Anis, B wie Backpulver, C wie Citronat, D wie Datteln, E wie Eierlikör …
  • YAY OR NAY/IMMER ARTIG DANKE SAGEN: ein Ausruf, den Du machst, wenn Du ein nützliches Geschenk bekommst (Socken, Bettdecken & Küchengeräte)
    Lösungsideen: A wie Aaaah, das hab ich mir gewünscht, B wie Braucht man immer!, C wie Cheers, mate!, D wie Danke?!, E wie Echt, da hast Du Dir aber was Nützliches überlegt …
  • SO SCHMECKT WEIHNACHTEN: ein Adjektiv, das das Feiertagsessen beschreibt
    Lösungsideen: a wie abartig, b wie berauschend, c wie championhaft gekocht, d wie durstigmachend, e wie elegant …
  • POSTKARTENEMPFÄNGER: der Name einer Person, der Du eine Weihnachtskarte schicken möchtest
  • CHRISTBAUMSCHMUCK: eine Figur, die als Christbaumschmuck am Tannenbaum hängen kann
    Lösungsideen: A wie Auto, B wie Bockerl, C wie Christkind, D wie diamantförmige Glaskugeln, E wie Engel …
  • WEIHNACHTESLIEDER: Anfangsbuchstabe eines Weihnachtsliedes
  • FAR AWAY: Ein Land, in dem Du gerade lieber wärst, wenn Deine Urstrumpftante Dich abbusseln will

Lade Dir hier die Spielvorlage herunter: Stadt-Land-Fluss-Vorlage mit frei wählbaren Kategorien (3255 Downloads) .

Schummelverzeichnis für Stadt, Land, Fluss

Manchmal braucht man ein bisschen Starthilfe. Ich verstehe das! Darum habe ich Euch ein paar Kategorien alphabetisch zusammengeschrieben. Stadt-Land-Fluss-Hilfe von A bis Z.
(Stellt sicher, dass ihr beim A, B, C sagen nicht bei Q, X und Y stehen bleibt – die haben es echt in sich.)

Stadt-Land-Fluss-Lösungen Teil 1

Land Hauptstadt Gewässer Tier

Wassertier

Gemüse

Obst

Kräuter

Marke alkoholisches Getränk Disney-Figur Farbe
A Albanien

Australien

Armenien

Algerien

Angola

Athen (Griechenland)

Ankara (Türkei)

Algier (Algerien)

Achensee

Amazonas (Strom in Südamerika
)

Affe

Ameise

Aal

Artischocke

Aubergine

Apfel

Avocado (eigentlich eine Beere, daher eher dem Obst zuzuordnen)

Anis

Audi

Asics

Adidas

Amazon

Apple

Absinth

Aperol

Anisschnaps

Abu (Affe in Aladdin)

Aladdin

Arielle

Aurora

Anna (Frozen)

Azurblau

Aquamarin

Altrosa

Anthrazit

Aubergine

B Belgien

Bulgarien

Botswana

Burkina Faso

Berlin (Deutschland)

Bern (Schweiz)

Bogota (Kolumbien)

Bukarest (Rumänien)

Brüssel (Belgien)

Banjul (Gambia)

Bodensee Bär

Barsch

Blauwal

Brasse

Buckelwal

Bohne

Blattsalat

Banane

Bergamotte

Birne

Basilikum

Bergminze

Bentley

Bose

Bugatti

Bacardi

Baileys

Bacardi Breezer

Bier

Belle

Biest (Die Schöne und das Biest)

Blau

Beige

Braun

Burgunderrot

C China

Chile

Costa Rica

Caracas (Venezuela)

Chisinau (Moladwien)

Colombo (Sri Lanka)

Chiemsee Chinchilla

Clownfisch

Chinakohl

Clementine

Cumin

Citroen

Cadillac

Calvin Klein

C & A

Chanel

Champion

Champagner

Cola Rot

Creme de Cassis

Cinderella Cyan

Creme

Champagner

D Dänemark

Deutschland

Dominikanische
Republik

Dschibuti

Damaskus (Syrien)

Dhaka (Bangladesh)

Dili (Osttimor)

Doha (Katar)

Dublin (Irland)

Donau

Dnepr (Strom, Russland/ Weißrussland/
Ukraine)

Dachs

Dromedar

Dohle

Dorsch

Datteltomate

Dattel

Dill

Dacia

Dunlop

Dyson

Daiquiri Dumbo Dunkelgrün

Distelgrün

E Estland

Ecuador

El Salvador

Elfenbeinküste

Eritrea

El Aaiún (Westsahara) Erlauf

Elbe (Strom,
Tschechien/
Deutschland)

Elefant

Eisbär

Eiderente

Erbse

Erdbeere

Eisenkraut

Exxon

Eisbär

Eskimo

Eierlikör Elsa Eierschale

Elfenbein

F Finnland

Frankreich

Fidschi

Freetown (Sierra Leone) Faaker See Faultier

Flunder

Forelle

Fisole

Feige

Fetthenne

Fiat

Ferrero

Ferrari

Ford

FedEx

Fruchtlikör Fabius (Fisch in Arielle) Fuchsia

Flieder

G Griechenland

Grönland

Gambia

Guinea

Guatemala

Georgien

Georgetown (Guyana) Gosausee Giraffe

Guppy

Gurke

Granatapfel

Gewürznelke

Grundig

Google

Gucci

Gin Goofy Grün

Gelb

Grau

Graphit

H Honduras

Haiti

Hanoi (Vietnam)

Helsinki (Finnland)

Hallstätter See Huhn

Haifisch

Hecht

Hering

Hokkaidokübris

Herzkirsche

Huflattich

Hyundai

Haribo

Himbeergeist Hans (Frozen) Himmelblau

Hellblau

Hellbraun

Hellgelb

Himbeerrot

I Italien

Irland

Island

Indonesien

Islamabad (Pakistan) Irrsee Igel

Iltis

Igelrochen

Indianerbohne

Idared (Apfel)

Ingwer

Iglo

ibis

Irish Whiskey Iago (Aladdin) Indigo
J Jamaika Juba (Südsudan) Jade (Fluss, Dtld.) Jaguar

Java-Hai

Jalapeno

Johannisbeere

Jaguar

Jägermeister

Jura

J. P. Morgan

Jamaika-Rum

Jägermeister

Jasmin Jägergrün

Jeansblau

K Kambodscha

Kamerun

Kap Verde

Kasachstan

Katar

Kenia

Kirgistan

Kroatien

Korea

Kosovo

Kigali (Ruanda) Klopeiner See Känguruh

Kabeljau

Karpfen

Kohlrabi

Kaki

Koriander

Kellogg’s

Kleenex

Kodak

KTM

Kölsch Kater Karlo Kobaltblau

Korallenrot

Kirschrot

Khaki

L Laos

Lesotho

Lettland

Libanon

Liberia

Libyen

Liechtenstein

Litauen

Luxemburg

Libreville (Gabun)

Lilongwe (Malawi)

Lima (Peru)

Lissabon (Portugal)

Ljubljana (Slowenien)

Luanda (Angola)

Lunzer See

Loire (Strom, Frankreich)

Löwe

Lachs

Lauch

Limette

Liebstöckel

Levi’s

Lee

Lego

Lacoste

Limoncello Luzifer (Kater in Cinderella) Lachs

Limettengrün

Lila

Lavendel

M Mazedonien

Malta

Mexiko

Moldawien

Montenegro

Mexiko City (Mexiko)

Montevideo (Uruguay)

Mondsee Maus

Mantarochen

Mungobohne

Mango

Minze

Mazda

Maserati

Manner

Met Micky Maus

Minnie Maus

Merida

Magenta

Mauve

N Nauru

Namibia

Nepal

Neuseeland

Niederlande

Niger

Nigeria

Norwegen

Neu-Delhi (Indien) Neusiedler See Nasenbär

Narwal

Nilpferd

Nektarine

Nelke

Nissan

Nikon

Nike

Nussschnaps Nala (König der Löwen) Neongrün

Nude

O Oman

Österreich (Mini-Schummelei)

Oslo (Norwegen)

Ouagadougou (Burkina Faso)

Ottawa (Canada)

Ossiacher See Otter

Orfe

Olive

Orange

Oregano

Opel

Orsay

Oakley

Obstler Olaf (Frozen) Ocker

Olivgrün

Orange

P Panama

Portugal

Polen

Prag (Tschechien) Plattensee

Po

Papagei

Pferd

Piranha

Pottwal

Paprika

Pfirsich

Pfeffer

Pfizer

Philips

Peugeot

Playmobil

Portwein Pocahontas

Peter Pan

Petrol

Puder

Q
(Super-Schummelei:
Qatar = engl.
Schreibform von Katar)
Quito (Ecuador) Queich (Fluss, Dtld.) Qualle

Quitte

Quendel

Quester

Quaker

Quiksilver

Quinny

Quittenschnaps Quasimodo Quarzgrau
R Rumänien Rabat (Marokko) Rhein

Rhone (Fluss, Schweiz/
Frankreich)

Rentier

Rochen

Regenwurm

Radieschen

Ribisel

Rosmarien

Red Bull

Reebok

Renault

Rum Rapunzel Radieschenrot

Roségold

Rostrot

Rubinrot

S Spanien

San Marino

Slowenien

Slowakei

Skopje (Mazedonien)

Sofia (Bulgarien)

Seine (Fluss, Paris) Storch

Stachelrochen

Spargel

Stachelbeere

Salbei

Samsung

Sketchers

s.Oliver

Sony

Samsonite

Sherry

Schwedenbitter

Sekt

Schnaps

Susi (& Strolch) Schiefer

Schneeweiß

Schwarz

Saphirblau

Senfgelb

Smaragdgrün

T Taiwan

Türkei

Thailand

Togo

Tschad

Tschechien

Tunesien

Tallinn (Estland)

Taschkent (Usbekistan)

Tirana (Albanien)

Traunsee

Tegernsee

Tarantel

Tintenfisch

Tukan

Topinambur

Traube

Thymian

Toyota

Tesla

Tetley

Thalia

Tequila Tiana (Küss den Frosch) Tannengrün

Türkis

Taupe

Traubengrün

Turmalingrün

U Ukraine

Ungarn

Uruguay

Ulaanbaatar (Mongolei) Ural Uhu

Ukelei

Ugu

Ugli

Uber

Umbro

Uhu

UPS

Uhudler Ursula (Arielle) Ultramarinblau

Ultraviolett

V Vietnam

Vatikan Staat

Vanuatu

Venezuela

Valletta (Malta) Vierwald-

stättersee

Vampirfleder-maus

Viperfisch

Vegeta

Vogelbeere

Vanille

Volvo

vtech

Vodka Vanessa (Arielle) Violett

Veilchenblau

W Weißrussland Warschau (Polen)

Wien (Österreich)

Weißensee

Wolga (Fluss, Russland)

Weichsel (Fluss, Polen)

Waschbär

Walhai

Weißwal

Wirsing

Wassermelone
Weichsel

Wacholder

WMF

Wrangler

Whiskey Winnie Puuh Weiß
X Xiliao He (Fluss, China) Xenopus (Gemeiner Krallenfrosch) Xerox

Xenox

Xuxu Xerxes (Aladdin, Serie) Xanthós (neugriechisch: blond)
Y

(Super-Schummelei:
Yemen = engl.
Schreibform von Jemen)

Yaoundé (Kap Verde)

Yaren (Nauru)

Ybbs Yak

Yam

Ysop

Yahoo

Yokohama

Yellow Submarine Yao (Mulan) Yellow-

Submarine-Gelb

Z Zypern Zagreb (Kroatien) Zihl (Fluss, Schweiz) Zebra

Zackenbarsch

Zucchini

Zuckermelone

Zimt

Zalando

Zara

Zeiss

Zewa

Zirbenschnaps Zazu (König der Löwen) Zinnoberrot

Zitronengelb

Zyklame

Blumenart, Baumart, Beruf, weiblicher Vorname, männlicher Vorname, Edelsteine & Hunderasse von A bis Z

Blumenart Baumart Beruf weiblicher Vorname männlicher Vorname Edelsteine Hunderasse
A Ackerwinde

Amaryllis

Anemone

Aster

Ahorn

Aspe

Analyst

Anästhesist

Apotheker

Archäologe

Architekt

Arzt

Allgemeinmediziner

Augenarzt

Autor

Anna

Aria

Amanda

Andrea

Anais

Andreas

Anton

Angus

Arian

Achat

Alexandrit

Amethyst

Ametrin

Andalusit

Anglesit

Apatit

Aquamarin

Afghanischer Windhund

Alaskan Malamute

Australian Shepherd

Akita

B Begonien

Buschwindröschen

Bergahorn

Bergulme

Blaufichte

Birke

Buche

Bauer

Bäcker

Biologe

Blogger

Barbara

Bianca

Bernadette

Bernhard

Benjamin

Boris

Bergkristall

Bernstein

Beryll

Basset

Beagle

Berhardiner

Border Collie

Boston Terrier

Bull Terrier

C Calla

Chrysanthemen

Clematis

Cyclamen

Cashew

Chinesisches Rotholz

Chemiker

Chirurg

Chiropraktiker

Content Creator

Content Manager

Controller

Cataleya

Chiara

Chantal

Charles

Clemens

Cabochon

Chalzedon

Chromdiopsid

Chrysoberyll-Katzenauge

Citrin

Chihuahua

Chow Chow

Collie

D Dahlien

Dotterblume

Distel

Dachdecker

Drogist

Doris

Dora

Daniel

David

Diamant

Diopsid

Dackel

Dalmatiner

Deutsch Kurzhaar

Deutsch Langhaar

Deutsche Dogge

Dobermann

E Edelweiß

Enzian

Eberesche

Edelkastanie

Esche

Eiche

Erle

Edelsteingutachter

Einzelhandelskauffrau/-mann

Elektriker

Ergotherapeut

Erzieher

Ella

Emma

Eva

Erna

Elias

Efraim

Egbert

Englische Bulldogge

English Cocker Spaniel

Eurasier

F Fleißiges Lieschen

Freesien

Feldahorn

Fichte

Föhre

Fassbauer

Fernfahrer

Feuerwehrmann/-frau

Forscher

Förster

Frida Florian

Fabian

Feueropal Französische Bulldogge

Foxhound

Foxterrier

G Gänseblümchen

Geranien

Gerbera

Gladiolen

Glockenblumen

Granatapfelbaum

Götterbaum

Ginkgobaum

Graupappel

Gärtner

Gemmologe

Geologe

Grafiker

Gynäkologe

Gisela

Greta

Gunter

Gustav

Granat Golden Retriever

Großer Schweizer Sennenhund

H Hyazinthen Hainbuche

Hartriegel

Holzbirne

Hausfrau/-mann

Herzchirurg

Hubschrauberpilot

Herta

Helga

Herbert

Harald

Hämatit Havaneser

Hovawart

(Siberian) Husky

I Iris Immergrüne Magnolie

Indianerbanane

Imker

Installateur

Internist

Ida

Ina

Ilse

Isabella

Ingrid

Ivo

Ibrahim

Ilias

Ian

Ingo

Iolith Irish Red Setter

Irish Terrier

J Jasmin

Japanischer Mohn

Japanische Kaiser-Eiche

Jerusalemsdorn

Johannisbrotbaum

Jongleur

Journalist

Judolehrer

Juwelier

Janina

Julia

Jutta

Jessica

Jonah

Jonas

Jeremy

Jakob

Jens

Jade Jack Russel Terrier

Japanischer Spitz

Japanischer Akita

K Klatschmohn

Klivien

Kornblume

Krokus

Kastanie

Kiwi

Korb-Weide

Kamerafrau/-mann

Kanalbauer

Kardiologe

Kaufmännischer Assistent

Kfz-Mechaniker

Koch

Klara

Kiara

Katja

Katharina

Kyle

Kilian

Karl

Kurt

Kunzit Kleiner Münsterländer

Kleinspitz

Kooikerhondje

L Lilien

Löwenmaul

Löwenzahn

Lupine

Lärche

Lorbeerbaum

Lotuspflaume

Lehrer

LKW-Fahrer

Logopäde

Lena

Lisa

Lina

Laura

Lea

Lars

Leno

Levi

Liam

Labradorit

Lapislazuli

Larimar

Labrador

Landseer

M Maiglöckchen

Margerite

Mohn

Magnolie

Mahagoni-Kirsche

Mandelbaum

Mangobaum

Mama

Masseur

Mechaniker

Meteorologe

Musiker

Martha

Maria

Mona

Mia

Melanie

Mario

Marius

Matteo

Matthias

Mark

Malachit

Morganit

Mondstein

Malteser

Mastiff

Miniature Bull Terrier

Mops

N Narzissen

Nelke

Nordmannstanne Nageldesigner

Netzwerktechniker

Notar

Notfallsanitäter

Nina

Nora

Nastia

Nadia

Neo

Nino

Noah

Nemo

Neufundländer

Norfolk Terrier

Norwich Terrier

O Orchidee

Osterglocke

Orangenbaum

Ölbau

Osagedorn

Onkologe

Optiker

Orthopäde

Olga

Oxana

Odette

Olivia

Owen

Otto

Oliver

Olivin

Onyx

Opal

Old English Sheep Dog
P Pelargonien

Petunie

Primel

Pappel

Platane

Pfirsich

Pflaume

Papa

Pilot

Polizist

PR-Berater

Physiotherapeut

Psychologe

Psychotherapeut

Podologe

Politiker

Paula

Pia

Petra

Paul

Peter

Padparadscha

Peridot

Prasiolith

Parson Russel Terrier

Pekinese

Pinscher

Pointer

Pudel

Q Quendel (eigentlich ein Kraut, blüht aber auch violett) Quitte Qualitätsmanager

Quantenphysiker

Querflötist

Quizmoderator

Quiana Quentin Quarz
R Ranunkel

Ringelblume

Rittersporn

Rosen

Rautenblättrige Stechpalme

Robinie

Rotbuche

Radiologe

Rauchfangkehrer

Redakteur

Reporter

Restaurantkritiker

Rosa

Rotraud

René

Renatus

Rauchquarz

Rhodolith

Rosenquarz

Rubellit

Rubin

Rhodesian Ridgeback

Rottweiler

S Schafgarbe

Schlüsselblume

Schneeglöckchen

Stiefmütterchen

Sumpfdotterblume

Schwarzerle

Schwarzpappel

Silberpappel

Sommerlinde

Spitzahorn

Stechpalme

Stieleiche

Sanitäter

Schiffsbauer

Schilehrer

Schlosser

Social Media Manager

Sommelier

Sonderpädagoge

Speditionsfachfrau/-mann

Spengler

Sarah

Sandra

Samuel

Stefan

Saul

Saphir

Smaragd

Schnauzer

Schäferhund

Scottish Terrier

Shar Pei

Shin Tzu

Siberian Husky

T Tulpe Tanne

Traubeneiche

Trauerweide

Tränenkiefer

Traubeneiche

Tanzleher

Taxilenker

Texter

Tierarzt

Tierpfleger

Tischler

Touristenführer

Tanja

Theresa

Tatjana

Tina

Thomas

Timon

Tim

Torbin

Tansanit

Tigerauge

Topas

Tsavorit

Turmalin

Tibet-Terrier

Terrier

Tschechischer Terrier

U Usambaraveilchen Ulme

Ungarische Eiche

Urweltmammutbaum

Uhrmacher

Unternehmensberater

Urologe

Ute

Ulla

Ulrike

Ulrich

Umberto

Ultramarin Ungarischer Vizsla
V Veilchen

Vergiss-mein-nicht

Vielblütiger Apfel

Viginische Hopfenbuche

Vogelkirsche

Veranstaltungskauffrau/-mann

Verfahrenstechniker

Verleger

Versicherungsmakler

Violinist

Veronika

Verena

Vanessa

Valentin

Volker

Valaire

Venturin Schummelei:

(Ungarischer) Vorstehhund (Vizsla)

W Wicke Walnuss

Weide

Weideneiche

Weißeiche

Weißerle

Weißfichte

Weißkiefer

Wildapfel

Winterlinde

Wasserbiologe

Werkzeugmechaniker

Winzer

Wahlwissenschaftler

Wachmann/-frau

Waltraud

Wilma

Walter

Werner

Wilhelm

Wasserchrysolith Weimarer

Welsh Corgi

Windhund

X Xylophonbauer Xenia

Xea

Xander

Xaver

Xanthus
Y Ysop

Yulan-Magnolie

Yachtbauer

Yogalehrer

YouTuber

Yade

Yael

Yahweh

Yago

Yorkshire Terrier
Z Zinnie Zierquitte

Zirbe

Zypresse

Zahnarzt

Ziviltechniker

Zara

Zilla

Zaccharias

Zeus

Zirkon

Zirkonia

Zoesit

Zwergpinscher

Zwergschnauzer

Zwergspitz

Pinne Dir diesen Beitrag auf Pinterest, um ihn später schnell wiederzufinden.

Bist Du auf der Suche nach weiteren lustigen Spielideen mit Kindern? Dann interessiert Dich vielleicht der Beitrag 100 Spielideen für Kinder.

Stadt Land Fluss spielen

Hinweis: Der Autor des Artikels ist kein ausgebildeter Fachmann zum Thema. Alle hier getroffenen Aussagen sind nach bestem Wissen sowie gegebenenfalls nach persönlicher Einschätzung des Autors getroffen. Dabei ist es leider nicht auszuschließen, dass einige Angaben veraltet, irreführend oder sonstwie fehlerhaft sind. Letztendlich liegt es in der Verantwortung jedes einzelnen Lesers, die hier gemachten Angaben zu überprüfen und gegebenenfalls weitere Informationen einzuholen. Der Autor kann und will darum keine Garantie oder Haftung für Probleme oder Verluste, die trotz oder wegen der Befolgung der hier genannten Ratschläge eintreten, übernehmen. Jeder Leser hat natürlich die Möglichkeit, die folgenden Ratschläge nicht zu befolgen oder sie gar nicht erst zu lesen.

Wie spielt man Stadt Land Fluss?

Zu Beginn einer Spielrunde wird ein zufälliger Buchstabe ermittelt. Dazu sagt ein Spieler laut und vernehmlich „A“ und geht dann lautlos im Kopf weiter die Buchstaben des Alphabets durch (Wenn er dabei beim Buchstaben „Z“ angelangt ist, beginnt er wieder bei „A“). Sobald sein linker Nachbar „Stopp“ sagt, nennt er laut den Buchstaben, bei dem er gerade angelangt war. Dieser Buchstabe gilt als Grundlage für die kommende Runde. Ausnahme: wenn der Buchstabe bereits in einer vorigen Runde benutzt wurde oder wenn alle Spieler den Buchstaben für ungeeignet halten, wird er nicht verwendet. In diesem Fall wird ein neuer Buchstabe nach dem gleichen Verfahren bestimmt (Tipp: Um endlose Wiederholungen im Auswahlverfahren zu vermeiden, einigen sich erfahrene Spieler meist im Vorfeld, von dem ungeeigneten Buchstaben an weiter im Alphabet zu gehen, bis der nächste geeignete Buchstabe erreicht ist.)

Der gefundene Buchstabe wird von allen Spielern in die erste Spalte (die ohne Überschrift) eingetragen und auf das Kommando „Los“ beginnen alle Spieler, so schnell wie möglich in jede Spalte einen passenden Begriff einzutragen, der mit dem gefundenen Buchstaben beginnt (die Spalte „Punkte“ bleibt dabei unbeachtet). Sobald ein Spieler für in jede Spalte einen Begriff eingetragen hat, ruft er laut „Stopp“. Die anderen Spieler dürfen dann nicht mehr weiter schreiben (wenn sie gerade mitten im Schreiben eines Worts sind, dürfen sie dieses noch zu Ende schreiben). Sollte auch nach einiger Zeit niemand alle Spalten mit einem Wort finden können, endet die Spielrunde nach spätestens fünf Minuten.

Der Spieler, der Stopp gesagt hat (wenn niemand „Stopp“ gesagt hat, der Spieler, der den Buchstaben genannt hat) nennt seinen Begriff für die erste Spalte („Stadt“), danach nennen alle Spieler ihren Begriff. Falls ein Spieler einen Begriff für ungültig hält, kann er reklamieren. In diesem Fall entscheidet eine Abstimmung aller Spieler. Wenn mindestens die Hälfte der Spieler das Wort für ungültig halten, wird es gestrichen. Wenn alle Worte einer Spalte verglichen sind, schreiben alle Spieler die Punktwertung für diese Spalte neben ihr Wort. Dabei berechnen sich die Punkte wie folgt:

  • 20 Punkte: Kein anderer Spieler hat überhaupt ein Wort für diese Spalte gefunden. Man selber hat also als einziger ein Wort gefunden.
  • 10 Punkte: Andere Spieler haben zwar auch Worte für diese Spalte gefunden, aber man ist der einzige Spieler, der genau dieses Wort gefunden hat.
  • 5 Punkte: Ein anderer Spieler hat das gleiche Wort für diese Spalte gefunden, wie man selbst.
  • 0 Punkte: Man hat kein Wort für diese Spalte gefunden.

Die Punktewertung wird nacheinander für alle Spalten durchgeführt. Im Anschluß addieren alle Spieler die Punkte ihrer einzelnen Worte und schreiben sie in die Spalte „Punkte“. Hiernach beginnt eine neue Runde mit einem neuen Buchstaben. Das Spiel endet, wenn alle Buchstaben „verbraucht“ sind. Üblicherweise wird man sich jedoch vorher auf eine bestimmte Gesamtspielzeit oder Rundenzahl einigen oder das Spiel im Einvernehmen beenden, wenn man meint, genug gespielt zu haben. Am Ende des Spiels addieren alle Spieler ihre Ergebnisse in der „Punkte“-Spalte und der Gewinner ist der Spieler mit der höchsten Gesamtpunktzahl.

Spielvarianten:
Es gibt zahlreiche Spielvarianten, die zum Teil kombiniert werden können:

  • Eigene Begriffe Nach einigen Spielen werden die Standardbegriffe schnell langweilig. Hier lassen sich beliebige eigene Spaltenüberschriften finden. Wie zum Beispiel

– Getränke

– Speisen

– Autoren

– Schauspieler

– Filme

– Sänger

– Musiktitel

– Kleidungsstücke

– Dinge, die man von seinem Platz aus sehen kann

– Worte die auf den gewählten Buchstaben enden, statt damit zu beginnen

– Dinge, die typischerweise rot sind

usw.

  • Wortwahl: Man einigt sich, bestimmte Mindestanforderungen an erlaubte Worte zu stellen. Zum Beispiel exotische Begriffe wie „Liebesromanautor“ nicht zuzulassen oder sogar generell nur Basisbegriffe („Autor“) zuzulassen. Die Zulässigkeit wird vorher klar umrissen und dann im Spiel im konkreten Fall bei der Reklamationsabstimmung beurteilt.
  • Wortrecycling: Die gleiche Grundidee darf nicht für mehrere Spalten verwendet werden. Wer zum Beispiel „Schäfer“ als Beruf wählt, darf nicht „Schäferhund“ als Tier wählen.
  • Mehrfachworte: Jeder Spieler darf mehrere Worte in eine Spalte eintragen. Wenn er beim Vorlesen dran ist, muss er sich allerdings für ein Wort entscheiden. Wenn ein Wort als ungültig reklamiert wird, darf er ein Ersatzwort verwenden (sofern das nicht ebenfalls ungültig ist). Auf diese Weise kann man versuchen, auf die Begriffe anderer Spieler zu reagieren und so 10 Punkte (für ein alleine benutztes Wort) statt nur 5 Punkte zu erhalten. Diese Regelung bevorzugt die Spieler etwas, die nicht „Stopp“ gesagt haben, da sie so tendenziell etwas mehr Punkte erhalten.
  • alphabethisch: Um die Bestimmung des Anfangsbuchstabens wegfallen zu lassen, nimmt man alle Buchstaben der Reihe nach. Die erste Runde beginnt mit „A“, die zweite mit „B“ usw.

Gewinnstrategie:

  • Begriffe kennen: Natürlich ist die beste „Strategie“, möglichst viele Begriffe zu kennen und schnell schreiben zu können. Allerdings liegt das eher in der Veranlagung jedes Menschen und würde langwierieges Training erfordern. Einige „Experten“ präparieren sich jedoch im Vorfeld und lernen vor dem Spiel Begriffe auswendig und legen sich dazu insbesondere schon einmal schwierige Begriffe (Flüsse mit „X“, Pflanzen mit „Q“,…) im Kopf zurecht. Eine solche Vorauswahl ist aber unfair den anderen Spielern gegenüber und an der Grenze zum Schummeln.
  • Schnell schreiben: Zunächst alle Spalten durchgehen und dabei maximal 3 Sekunden überlegen. Zunächst nicht an einem Begriff festbeißen, sondern sicher stellen, dass man alle Spalten ausfüllt, zu denen einem sofort ein Begriff einfällt.
  • Hinten anfangen: Die meisten Spieler beginnen mit dem Ausfüllen in der ersten Spalte. Wenn die Runde schnell vorrüber ist, weil ein Spieler besonders schnell fertig ist, haben die anderen Spieler oft ihre Lücken in den hinteren Spalten. Wenn man selbst hinten mit dem Ausfüllen anfängt, erhält man leichter die 10 Punkte-Wertung (statt nur 5 Punkte), weil es weniger Konkurrenz gibt. Zusätzlich kann man dem „Stopp“-Sager die eine oder andere 20 Punkte-Wertung verderben, weil eben nicht bei allen Spielern die letzten Spalten leer sind.
  • Ausgefallene Begriffe: Wenn man alle Begriffe sorgfältig durchdacht hat, aber trotzdem in einigen Spalten Lücken hat, über die man schon lange gegrübelt hat, lohnt es sich ein paar Sekunden zu investieren, um seine vorhandenen Begriffe zu verbessern. Der Begriff „Tischler“ als Beruf mit „T“ ist zum Beispiel naheliegend und wird vermutlich von mindestens von einem anderen Spieler auch gewählt (wodurch man nur 5 Punkte erhält). Ein „Tankwart“ hingegen hat eine größe Wahrscheinlichkeit für 10 Punkte.

Spielbogen
Ein Spielbogen läßt sich leicht selbst erstellen. In den folgenden Dateien sind Beispiele für Spielbögen zum Anschauen oder Ausdrucken zu finden:

Standard-Spielbogen für Stadt Land Fluss (PDF Datei)

Spielbogen mit leerer Tabelle für eigene Begriffe für Stadt Land Fluss (PDF Datei)

Bei „Stadt, Land, Fluss“ handelt es sich um ein Denk- und Schreibspiel. Die Spieler müssen einen Begriff zu einem Buchstaben finden, der vorher ausgewählt wurde. Nun zu den Regeln in der Spielemeisterschaft:

Es werden 10 Runden á 1:30 Minuten gespielt. Alle Buchstaben des Alphabets werden auf kleine Zettel geschrieben. Zu Beginn jeder Runde ziehen die Spieler abwechselnd einen Buchstaben, wobei der Spieler, der dieses Spiel gewählt hat, bestimmt, wer zuerst zieht. Der jeweils andere Spieler ist in der Runde der „Zeitchef“. Der Buchstabe muss sofort offen für beide Spieler sichtbar hingelegt werden. Dann startet der Zeitchef die Zeit. Nach Ablauf der Minute ist die Runde beendet, wobei man ein Wort, mit dem man schon angefangen hat, noch zu Ende schreiben darf (Anmerkung: In jede Spalte den Anfangsbuchstaben zu schreiben zählt nicht als angefangenes Wort!)

Man muss nun einen Begriff mit dem Buchstaben, der ausgelegt wurde, am Anfang des Wortes finden. Es gibt 6 Kategorien,die in der Folge noch beschrieben werden. Zu jedem Begriff gibt es folgende Regeln:

Es dürfen nur deutsche Begriffe verwendet werden. Ausländische Begriffe dürfen verwendet werden, sofern es eine deutsche Schreibweise dafür gibt (Beispiel: Als Land darf man Österreich nehmen, Austria (englisch) zählt nicht). Die Buchstaben Ä, Ö und Ü dürfen bei A, O und U verwendet werden. Bei Unstimmigkeiten muss die Richtigkeit im Internet oder einem Buch nachgeschlagen werden.

Zu den Kategorien:

„Stadt“: Zulässig sind alle Städte der Welt, jedoch keine Dörfer, Landkreise, Flecken u.Ä.

„Land“: Zulässig sind alle Länder dieser Welt, jedoch keine Bundesstaaten, Kontinente u.Ä.

„Fluss“: Fluss wird in dieser Version zu „Gewässer“ geändert. Man darf somit auch Ozeane, Seen u.Ä. nennen.

Zusätzlich werden von den Spielern 3 zusätzliche Kategorien genannt, wobei die vor Spielbeginn genau definiert werden müssen. Der Spieler, der dieses Spiel gewählt hat, darf sich 2 Kategorien aussuchen. Nun zu der Punktevergabe:

Nennen beide Spieler des selben Begriff: 5 Punkte für beide.

Nennen beide Spieler unterschiedliche Begriffe: 10 Punkte für beide.
Nennt nur ein Spieler einen Begriff: 20 Punkte für ihn, 0 Punkte für den, der keinen Begriff hat.

Nach den 10 Runden werden alle Punkte zusammen gezählt und ergeben den Prozentwert für dieses Spiel. Die Rechnung lautet:

(100: Punkte von Valnar und Lone) * eigene Punkte = Prozentwert

Stadt Land Fluss – Wer weiß was?

  • Spielvorbereitung
  • Spielregeln
  • Varianten

Das Spiel

Stadt-Land-Fluss ist ein Spiel, das wohl die meisten Leute aus ihrer Jugend kennen. Beim Spielen kommt es vor allem auf Allgemeinwissen, Sprachgewandtheit, Erinnerungsvermögen und schnelles Denken an. Vor allem zum Erdkunde-Unterricht bietet dieses Spiel eine optimale Ergänzung.

Entstehung

Stadt-Land-Fluss ist wohl gegen Ende des 19. Jahrhunderts entstanden, als in vielen Familien die Kinder noch Privatunterricht erhielten – es handelte sich also um eine spielerische Form des Lernens und der Verfestigung des Lernstoffs. Auch heutzutage kann durch die Wahl unterschiedlicher Kategorien das Allgemeinwissen ebenso wie der Wortschatz und das Gedächtnis trainiert werden. Dadurch ist Stadt-Land-Fluss auch bei Senioren ein beliebtes Spiel.

Altersempfehlung

Spielbar ist Stadt-Land-Fluss annähernd in jeder Altersklasse, von der Grundschule an bis ins hohe Alter. Für die Jüngsten gilt als einzige Bedingung, sie müssen schon schreiben können und von da an trainiert dieses Spiel ganz enorm das Denk- und Reaktionsvermögen und macht dabei auch noch einen Heidenspaß.

Spiel-Vorbereitung

Die Spieler

Mindestens zwei Spieler treten gegeneinander an. Nach oben gibt es zwar grundsätzlich keine Beschränkung der Teilnehmerzahl, und es macht in einer Runde von mehreren Mitspielern auch mehr Spaß. Zu viele Spieler sollten aber nicht teilnehmen, da sonst vor allem die Auswertung zu lange dauern kann und das Spiel dann schnell langweilig wird.

Spiel-Utensilien

Jeder der Teilnehmer benötigt ein Blatt Papier sowie einen funktionierenden Stift und je nach Gegebenheiten eine Schreibunterlage.

Spiel-Vorbereitung

Auf das Blatt Papier wird vor Spielbeginn eine Tabelle gemalt. Die Anzahl der Zeilen und Spalten hängt davon ab, auf wie viele Kategorien und Spielrunden sich die Teilnehmer geeinigt haben.

Spielregeln

Wie der Name schon sagt, sind die drei Kategorien, die im Spiel auf jeden Fall vorkommen, Stadt, Land und Fluss – also geographische Kategorien. Dazu können nahezu beliebige weitere Kategorien kommen. Je mehr Kategorien, desto größer die Herausforderung. Außerdem können die Kategorien auch immer mal gewechselt werden. So wird Stadt-Land-Fluss nie langweilig. Beispiele für weitere Kategorien sind Vornamen, Pflanzen, Schauspieler, Berufe, Gemüse oder Autos. In jeder Spielrunde müssen zu allen Kategorien Begriffe gefunden werden, die einen vorher festgelegten Anfangsbuchstaben haben.

Ermittlung des Anfangsbuchstabens

Der Anfangsbuchstabe der Begriffe, die gefunden werden sollen, wird per Zufallsprinzip ermittelt. Ein Spieler sagt lautlos das Alphabet auf, bis ein anderer Spieler „Stopp!“ ruft. Der Buchstabe, bei dem er dann angelangt ist, wird für die nächste Spielrunde benutzt. Ausnahme: Dieser Buchstabe wurde bereits gespielt, dann sagt der Spieler erneut das Alphabet auf, bis ein neuer Buchstabe an der Reihe ist.

Natürlich besteht bei diesem Verfahren die Möglichkeit, dass der Spieler manipuliert und einen anderen Buchstaben nennt. Meist besteht jedoch kein triftiger Grund für eine Manipulation beziehungsweise den anderen Spielern entsteht hieraus kein Nachteil.

Der Spieler, der das Alphabet aufsagt, kann entweder der Sieger der vorherigen Spielrunde sein, oder es geht reihum.

Ablauf einer Runde

Alle Spieler nehmen gleichzeitig ihre Stifte in die Hand und beginnen damit, passende Begriffe für jede Kategorie auf ihrem Zettel einzutragen. Eine Spielrunde endet, sobald der erste Spieler laut „Fertig!“ ruft. In diesem Moment müssen alle anderen Spieler mit dem Schreiben aufhören. Es sollte vorher festgelegt werden, ob angefangene Wörter noch zu Ende geschrieben werden dürfen.

Sollte kein Spieler zu allen Kategorien einen Begriff finden – und sei es nur, weil in der Kategorie kein Begriff mit dem Anfangsbuchstaben existiert – können die Spieler sich darauf einigen, die Spielrunde vorzeitig abzubrechen.

Alternativ kann eine Spielrunde auch über einen bestimmten Zeitraum – etwa 2 Minuten – gehen. Dann muss aber ein Spielleiter die Zeit kontrollieren.

Punktewertung

Am Ende jeder Spielrunde werden die gefundenen Begriffe miteinander verglichen und Punkte vergeben. Üblich ist eine Zählweise wie die folgende:

Wenn ein Spieler in einer Kategorie keinen gültigen Begriff gefunden hat, bekommt er natürlich keinen Punkt dafür. Wer einen Begriff gefunden hat, den mindestens ein weiterer Spieler auch gefunden hat, bekommt dafür 5 Punkte. Hat er einen Begriff gefunden, der sich von denen aller anderen Spieler unterscheidet, bekommt er 10 Punkte. 25 Punkte erhält, wer in einer Kategorie als einziger Spieler einen Begriff gefunden hat.

Am Ende des Spiels werden die erzielten Punkte aus allen Spielrunden zusammengezählt. Wer die meisten Punkte erzielt hat, ist Sieger.

Spiel-Varianten

Allein durch die Wahl unterschiedlicher Begriffskategorien ergibt sich bei Stadt-Land-Fluss eine schier unendliche Anzahl von Spielvarianten, die immer wieder Abwechslung bieten.

Motto-Rubriken

Das Spiel kann aber auch unter ein bestimmtes Motto gestellt werden. So können beispielsweise Fantasy-Fans ausschließlich Kategorien oder Begriffe zulassen, die aufs Fantasy-Genre bezogen sind. Erwachsene unter sich können auch Kategorien hinzunehmen, die in den nicht jugendfreien Bereich fallen.

Wunsch-Buchstaben

Statt jedesmal mühsam das Alphabet aufzusagen und eventuell dennoch anzunehmen, dass der Spieler manipuliert, kann auch gleich mit Wunschbuchstaben gespielt werden. Der Spieler, der jeweils an der Reihe ist, bestimmt den Buchstaben für die nächste Runde. Einzige Bedingung: Der Buchstabe wurde noch nicht gespielt.

Stadt, Land, Fluss

Inhalte

Ziel

Beim Kegelspiel „Stadt, Land, Fluss“ müssen zwei Mannschaften das bekannte Spiel gegeneinander spielen. Für jeden Begriff muss zusätzlich noch gekegelt werden und die geworfenen Holzzahl wird dem Wort gutgeschrieben. Gewonnen hat die Mannschaft mit den meisten Punkten.

Spielablauf

Beim Kegelspiel „Stadt, Land, Fluss“ werden zuerst zwei Mannschaften mit einer festen Keglerreihenfolge gebildet und eine Tabelle mit sechs Spalten an die Tafel geschrieben. Die Spalten werden beschriftet mit

  • Stadt
  • Land
  • Fluß
  • Name
  • Tier
  • Pflanze

Nun beginnt die Kegelpartie und es wird der Buchstabe für die erste Mannschaft ermittelt. Ein Kegler kann leise das Alphabet aufsagen, ein anderer sagt stopp. Ansonsten gibt es auch eine Menge Buchstabengeneratoren im Internet. Es startet der Kegler der ersten Mannschaft, der nun ein Wort mit dem passenden Anfangsbuchstaben in die erste Spalte schreibt. Danach macht er einen Wurf in die Vollen mit Kranzwertung und schreibt die Holzzahl hinter das Wort. Im Anschluss ist die nächste Spalte an der Reihe mit dem entsprechenden Wurfergebnis.

Als Zeitlimit gilt drei Minuten pro Spieler, weiß der Kegler einen Begriff nicht kann er „weiter“ rufen und der nächste Spieler seiner Mannschaft ist mit der Spalte an der Reihe. Ist die Mannschaft durch bzw. wurde die erste Zeile befüllt, werden alle ungültigen Begriffe und Punkte ausgewischt. Im Anschluss werden alle restlichen Punkte addiert und aufgeschrieben.

Nun ist die zweite Mannschaft an der Reihe und bekommt einen neuen Buchstaben und es kann gekegelt werden. Wie gehabt geht es weiter. In der zweiten Runde startet dann der zweite Spieler einer Mannschaft, in der dritten Runde der jeweilige dritte Kegler usw.

Das Kegelspiel ist zu Ende, wenn alle Kegler einer Mannschaft einemal Startspieler waren. Gewonnen hat die Mannschaft mit den meisten Punkten.

Ergebnis

So könnte des Ergebnis des Kegelspiels „Stadt, Land, Fluss“ aussehen.

Ergebnisse des Kegelspiels „Stadt, Land, Fluss“

Wie nützlich war diese Kegelspielanleitung?

Klicke auf die Sterne, um sie zu bewerten! Die Bewertung ist komplett anonym, es werden keine personenbezogenen Daten gespeichert.

Bewertung abgeben

Durchschnittliche Bewertung 0 / 5. Stimmenzahl: 0

Bisher keine Stimmen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Schade, dass die Anleitung nicht hilfreich war.

Lass uns gemeinsam den Artikel verbessern.

Was kann an dieser Kegelspielanleitung verbessert werden?

Rückmeldung absenden

Hallo, ich bin Rainer. Seit 2007 kegle ich mit einer kleinen coolen Gruppe in einer Gaststätte im Taunus. Seitdem sammle ich alle möglichen Kegelspiele. Hier im Blog versuche ich möglichst einfache und verständliche Anleitungen dafür zu schreiben.

Viel Spaß beim weiteren Stöbern.


Stadt Land Fluss – mit elektronischer Sprachausgabe

Das Quizspiel „Stadt Land Fluss“ kennt jeder, doch seit wann existiert es überhaupt? Erste Aufzeichnungen gibt es zum Ende des 19. Jahrhunderts, als es auch in kirchlichen und politischen Organisationen Anklang fand. Letztendlich landete es sogar im Schulunterricht und als Anregung in Sprach- und Sachkundebücher. Auch der Jumbo Verlag widmete dem Spiel seine Aufmerksamkeit und hat die Spielabläufe durch eine elektronische Sprachausgabe ergänzt. Ob alles so funktioniert wie wir uns das vorstellen, verraten wir euch in diesem Spieltest.
ZIEL DES SPIELS:
Wer am Ende die meisten Karten hat, hat nicht nur gewonnen sondern auch bewiesen, wer der wahre Wortrubriks-Meister ist.
SPIELAUFBAU:
Die 30 Spielkarten werden gemischt und als Stapel zur Seite gelegt. In das Spielgerät werden Batterien eingelegt (im Spiel nicht enthalten) und auf den Spieltisch gelegt. Jedem Spieler wird eine der sechs Tasten zugeordnet, die man mit der „flinken“ Hand schnell erreichen kann. Das Spielgerät wird eingeschaltet und die oberste Karte wird offen auf die Mitte des Spielgeräts gelegt.
SPIELABLAUF:
Jede Karte gibt eine Wortrubrik vor, die gesucht werden soll. Sobald der Countdown endet ertönt die Aussage „Der Buchstabe ist …!“ für den Anfangsbuchstaben der gesuchten Kategorie. Der Buchstabe wird dabei nach dem Zufallsprinzip ausgewählt und die Spieler müssen nun schnell einen Namen, bzw. ein Wort, finden. Wer als Erster ein Wort weiß, drückt auf seine Spieltaste. Bei gefühltem Gleichstand, zeigt das Gerät an wer schneller war. Sofort muss der Spieler seine Lösung sagen, da bereits kurz danach ein Summer ertönt. Ist der Spieler zu langsam, oder ist die Antwort aus Sicht der Mitspieler falsch, bekommt er keine Karte. Laut Anweisung in der Anleitung muss der Spieler sogar noch eine Runde aussetzen. Wenn 15 Sekunden nach der Vorgabe des Buchstabens keine Lösung gefunden wird ertönt der Standardsummton. Das Spielgerät startet neu und gibt einen anderen Buchstaben vor. Nach einer erfüllten Aufgabe (Karte) wird eine neue Karte vom Stapel auf das Spielgerät gelegt. Das Spiel endet mit der letzten Karte. Wer die meisten Karten vor sich liegen hat gewinnt!

Strategie:

Entweder man weiß es oder man weiß es nicht! Strategie spielt hier keine Rolle.

Interaktion:

Auch der Interaktionsfaktor kommt hier nicht zur Geltung. Jeder Spieler muss überlegen, ob er zur angezeigten Rubrik eine Lösung bzw. einen Begriff kennt.

Glück:

Bei vielen Mitspielern am Tisch und zudem guten Quizspielern, entscheidet oft das Drücken der Spielertaste darüber, wer sein Wort bzw. seinen Begriff verkünden darf. Kein Spieler wird die Taste drücken, wenn man nicht die Lösung weiß.

Packungsinhalt:

Es ist schon etwas ungewohnt, bei Stadt Land Fluss eine elektronische Spielkomponente vor sich liegen zu haben. Dabei ist die Sprachausgabe aus unserer Sicht nicht sehr deutlich, so dass wir uns bei einigen Buchstaben nicht immer sicher waren. Wer nicht genau hinhört, oder den falschen Buchstaben heraushört, ärgert sich. Dieses Problem hat man aber erkannt und in der Anleitung einen Absatz eingefügt: „Sind andere Mitspieler der Meinung, dass ein anderer Buchstabe vorgegeben war als der, den der Sieger benutzt hat, kann dies ganz einfach überprüft werden, in dem man die blinkende Taste drückt. Der vorgegebene Buchstabe wird jedes Mals wiederholt, wenn man diese Taste drückt. Dies geht aber nur so lange, bis die Karte vom Gerät genommen wurde.“ Die Dreieckskarten sind dünn und bieten sehr viele unterschiedliche Kategorien. Dabei hat die aufgedruckte Illustration allerdings oft nichts mit dem Thema zu tun, so dass man sein Blick nur auf den Wortlaut auf der Karte richten sollte. Dafür kann das Spiel insgesamt aber preislich überzeugen, denn für knapp über 10 Euro kann man das Spiel erwerben.

Spaß:

Man muss sich als Spieler schon etwas umstellen und fragt sich sicherlich auch, ob es unbedingt notwendig ist dieses Spiel als elektronische Ausgabe zu produzieren. Aus Sicht des guten Preises, kann man ja nicht meckern, doch wenn man ein solches Spiel in den Handel bringt, hätten wir uns auch eine deutlichere Sprachausgabe gewünscht. Bei bis zu sechs Spielern am Tisch müssen alle leise sein, um den Buchstaben deutlich zu hören. Oft gibt es immer einen Spieler der etwas anderes verstanden hat und man dadurch den Buchstaben prüfen muss. Zum Glück nicht in jeder Runde, da dies sonst den Spielfluss zu sehr stört. Für Kinder hat das Spiel natürlich noch einen anderen Reiz, denn jeder versucht so schnell wie möglich auf seine Taste zu drücken um Erster zu sein. Hoffentlich weiß man dann auch die Lösung, da das Zeitfenster sehr klein ist! 30 Karten sind dabei schnell durchgespielt und selten lässt man sich zu einer weiteren Runde hinreißen. Das Spiel ist ganz „nett“, aber mit Stift und Papier hat man genauso viel Spaß.

Einen Schiedsrichter sollte jeder haben, der „Stadt, Land, Fluss“ spielt, selbst wenn der Google heißt. Irgendjemand muss ja klären, ob es diese Stadt namens „Querfurt“ wirklich gibt (gibt es: in Sachsen-Anhalt). Eine etwas kompliziertere Frage musste Jonathan Hillebrand vor Gericht klären lassen: Darf er „Stadt, Land, Fluss“ als iPhone-App verkaufen? Oder ist der Klassiker, bei dem Spielern Orte mit zufällig ermittelten Anfangsbuchstaben einfallen müssen, markenrechtlich geschützt?

Das Programm des selbständigen Programmierers aus Frankfurt wählt den Buchstaben aus, Spieler tippen ihre Antworten ins Handy und vergleichen über Bluetooth. Hillebrand verkaufte das Spiel im App-Store, für den 28-Jährigen war es ein kleiner Hit. Dann bekam er eine Abmahnung von Schmidt Spiele, einem der großen deutschen Spieleverlage: „Das war erst mal ein Schock.“ Die Firma behauptete, Hillebrand habe ihr Recht auf die Marke „Stadt, Land, Fluss“ verletzt. Grund: Das Unternehmen vertreibt ein gleichnamiges – analoges – Gesellschaftsspiel. Es besteht im Wesentlichen aus einem Buchstaben-Zufallsgenerator und vorgedruckten Tabellen, in die Spieler ihre Begriffe eintragen.

Streitwert laut Schmidt: 100 000 Euro. Zudem sollte Hillebrand eine Viertelmillion Euro zahlen, wenn er den Namen noch einmal verwende. „Ich vermute, dass hier ein großes Unternehmen gedacht hat, dass es einen unabhängigen Entwickler mit wenig finanziellen Ressourcen aus dem Markt drängen kann“, sagt Hillebrand. Schmidt schweigt. Der Fall zog sich länger als ein Jahr hin, erst vor Kurzem hat das Unternehmen Hillebrands Anwaltskosten überwiesen. Denn er hat gewonnen.

Im App-Geschäft ist er noch nicht lange. Er programmiert zwar, seit er 13 ist, wählte aber erst einmal ein vergleichsweise traditionelles Geschäftsfeld: Investmentbanking. Er war Praktikant bei Goldman Sachs und verkaufte für die Commerzbank sogenannte Plain-Vanilla-Produkte. Das sind konservative, wenig komplexe Anlagen. Bis die App-Stores groß wurden. Da machte er sich selbständig: „Die beste Entscheidung meines Lebens“, sagt er heute. Jetzt hatte er keinen Chef mehr und überlegte, wie er Nutzer ansprechen konnte. Er kam auf „Stadt, Land, Fluss“.

Vor Gericht wurde nun die Frage verhandelt: Wann gehört ein Spiel der Allgemeinheit? Das Spielprinzip ist schließlich allgemein bekannt. Spieler brauchen nur Stift und Block und im Zweifelsfall etwas Geduld, um der Oma zu erklären, dass manche Orte in Nachbarländern heute anders heißen.

Mit der App wähnte sich Hillebrand auf der sicheren Seite. Schließlich gab es seit dem Jahr 2000 keinen Markenrechtsschutz für ein Computerspiel dieses Namens mehr. Schmidt Spiele hatte die Marke aber nach wie vor für die Bereiche „Software“ und „Spielzeug“ eingetragen und argumentierte zudem, das Spiel 300 000 Mal verkauft zu haben. Deshalb brächten es viele mit dem Verlag in Verbindung.

Das interessierte die Richter am Oberlandesgericht Berlin aber wenig. Sie argumentierten, dass praktisch jeder das Spiel unabhängig von Schmidt kenne. In ihrer Urteilsbegründung führten sie auch die eigenen Spielevorlieben auf: Das Spiel sei, „wie die Mitglieder des Senats aus eigener Lebenserfahrung wissen, durch Überlieferung weitergegeben worden“ (Urteil als PDF).

Wie viel ein selbst erfundenes Spiel wert sein kann, wissen sie in dem Unternehmen genau: Sein Gründer Josef Friedrich Schmidt entwickelte „Mensch ärgere dich nicht“ 1907 in seiner Küche in München-Giesing, als Spielbrett diente eine Hutschachtel. Der Klassiker wurde bis heute Dutzende Millionen Mal verkauft – und niemand bezweifelt, dass Schmidt die Marke erfunden hat.

About the author

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.