Spiele mit 2 jährigen

Inhalte

  • Kinder wollen spielen und entdecken – diesen Spieldrang können Sie mit dem richtigen Spielzeug, Entwicklungsspielen und Lernspielen ab 2 Jahre unterstützen.
  • Geben Sie Ihrem Kind dabei ausreichend Raum, denn es möchte in diesem Alter vieles selber machen.
  • Geeignete Spiele für 2-jährige sind mit Bewegung, Kreativität, Sprache und Lernen verbunden und fördern u.a. Motorik, Ausdauer sowie Gedächtnisleistung.

Sie als Eltern möchten verständlicherweise so viel wie möglich zur Förderung Ihres Kindes beitragen. Da ist es gut zu wissen: Kinder lernen am besten beim Spielen. Und das tun sie aus eigenem Antrieb, weil sie von Natur aus neugierig sind.

Sie können die Entwicklung Ihres kleinen Lieblings fördern. Dazu können Sie sinnvolles Spielzeug zur Verfügung stellen und das Kind zum Spielen anregen. Dabei sollte sich das Kind sowohl selbstständig beschäftigen als auch von Ihnen bei Bedarf angeleitet werden. Hier erhalten Sie Tipps zum altersgerechten Kinderspielzeug ab 2 Jahre. Außerdem erfahren Sie, welche Entwicklungsspiele und Lernspiele ab 2 Jahren sich besonders gut eignen – und zwar mit und ohne Hilfsmittel.

1. Kinderspiele mit Bewegung sind gut fürs Wachstum

Sich bewegen

Durch Bewegung lernen Kinder ihren Körper besser kennen und nehmen ihre Umwelt verstärkt wahr. Sie können dabei ihre Emotionen ausdrücken, Kontakt mit anderen aufnehmen und räumliche Erfahrungen machen.

Ab 2 Jahren wollen die Kinder vieles selber machen. Deshalb ist jetzt die beste Förderung für Ihr Kind, ihm ausreichend Raum und Zeit zum Spielen geben.

Da die Kleinen nun schon auf ihren eigenen Beinchen stehen, können Sie den Drang nach Bewegung unterstützen. Dies wirkt sich langfristig auf Ausdauer, Wachstum, Immunabwehr und Herz-Kreislauf-System Ihres Kindes positiv aus.

Sehr gut dafür geeignet ist beispielsweise ein Bällebad für zu Hause. Es fördert Motorik, Gleichgewichtssinn und Tiefenempfinden. Außerdem macht es den Kindern einfach Spaß, reinzuspringen, einzutauchen und sich von den Bällen sanft massieren zu lassen. Super ist das Bällebad auch, wenn es draußen kalt oder regnerisch ist. Welches Bällebad sich am besten für Ihr Kind eignet erfahren Sie auf moms.de.

Im Bällebad haben Ihre Kinder Spaß und entwickeln Tiefenempfinden.

Tolle Spiele für Kinder im Alter von 2 Jahren sind auch Bewegungslieder, die ohne größere Hilfsmittel funktionieren. Dazu gehören „Der Plumpsack geht um“, „Häschen in der Grube“ oder “Taler, Taler du musst wandern“. Das macht natürlich am meisten Spaß, wenn mehrere Gleichaltrige mitmachen.

Sie sollten auch so oft wie möglich mit dem Kind nach draußen an die frische Luft gehen. Dies können Sie mit verschiedenen Bewegungsspielen verbinden: Verwenden Sie vorhandene Steine, Baumstämme und ähnliches zum Balancieren und Hindernisse überwinden. Auch Ballspiele machen den 2-Jährigen schon riesigen Spaß. Je nach Bewegungsdrang können Sie auch Fangen spielen oder ein kleines Wettrennen veranstalten. Natürlich ist der Kleine dann der große Sieger.

Achtung: Kinder sind unterschiedlich belastbar. Achten Sie deshalb darauf, Ihr Kind nicht mit Bewegung zu überfordern und reagieren Sie entsprechend auf dessen Bedürfnisse und Signale. Oftmals reichen maximal 2 Stunden am Stück aus.

2. Spielerisch die Kreativität fördern mit basteln und malen

Das Kleinkind möchte beim Spielen alles mit seinen Händen anfassen und die verschiedenen Materialien erkunden. Dafür sind kreative Spiele für 2-jährige wie basteln oder malen hervorragend geeignet. Sie können spielerisch die Entwicklung fördern, die Konzentration steigern und die Phantasie anregen. Wir haben einmal drei Entwicklungsspiele mit verschiedenen Hilfsmitteln für drinnen für Sie zusammengestellt:

Material Foto Tipps
Fingerfarben • decken Sie die Malfläche mit einer Wachstischdecke ab
• lassen Sie der Phantasie des Kindes freien Lauf
• es kann mit den Fingern malen oder die ganze Hand in die Farbe drücken
• es können auch Motive zu bestimmten Anlässen gemalt werden – beispielsweise Ostern, Halloween oder Weihnachten
Papier • verwenden Sie Krepppapier oder buntes Transparentpapier, denn das können die kleinen Kinderhände am besten bearbeiten
• die Kinder können das Papier zerknüllen, zerrreißen und auf unterschiedliche Untergründe kleben
• manche 2-Jährige können bereits mit der Schere umgehen, sollten dabei aber immer beaufsichtigt werden
Salzteig • den Teig stellen Sie aus Mehl, Salz und Wasser im Verhältnis von 2:1:1 her
• Ihr Kind kann den Teig nun kneten und verschiedene Figuren daraus formen
• oder setzen Sie gemeinsam Handabdrücke in den Teig
• Sie können den Teig auch ausrollen und zusammen Formen ausstechen
• danach an der Luft trocknen lassen oder schonend backen
• ein ausführliches und optimiertes Rezept zum Salzteigbacken finden Sie hier

3. Passende Spiele für 2-jährige zur Sprachförderung

Ein sprachanregendes Umfeld fördert die sprachliche Entwicklung Ihres Kindes. Dabei können Sie auf spielerische Weise mithelfen:

  • Beim Vorlesen und anschließendem darüber Sprechen entwickeln die Kinder eine wortreiche Sprache.

    Vorsingen und gemeinsames Singen machen Spaß. Außerdem wird Ihrem Kind ein Gefühl für Sprachmelodie und -rhythmus vermittelt.

  • Schauen Sie sich zusammen Wimmelbücher an. Danach unterhalten Sie sich mit Ihrem kleinen Liebling über die detailreichen Illustrationen – das festigt seinen Wortschatz.
  • Das Vorlesen ist eines der beliebtesten Spiele zur Sprachförderung. Das Kind sollte dabei das Buch selbst auswählen. Sprechen Sie danach mit ihm über das Gehörte.
  • Überhaupt sollten Sie viel mit Ihrem Kind reden. Denn in einem kommunikationsarmen Umfeld würde es sprachlich auf der Strecke bleiben.
  • Sie können auch erdachte Geschichten erzählen, in denen das Kind Held bzw. Heldin ist. Umso lieber hören Ihnen die Kleinen dabei zu.
  • Ebenfalls hilfreich sind Reime, Fingerspiele und ähnliches. „Das ist der Daumen, der schüttelt die Pflaumen“ oder „Hoppe hoppe Reiter“ sind dafür gute Beispiele.
  • Mit selbst gebastelten Buchstaben erlernt Ihr Kind spielerisch das Alphabet, z.B. können die Buchstaben miteinander darüber sprechen, in welchen Worten sie vorkommen.
  • Gemeinsame Entwicklungsspiele von Eltern und Kind erweitern den Wortschatz – beispielsweise beim Nachstellen von Alltagssituationen oder mit altersgerechtem Spielzeug.

Tipp: Sprache entsteht laut Forschern durch gemeinsames Interagieren. So ist es zwar gut, Kleinkindern Geschichten vorzulesen, aber noch besser, mit ihnen darüber zu sprechen.

4. Fünf Spiele für 2-jährige für Motorik, Denken und Lernen

Mit dem Laufrad trainieren 2-jährige Kinder ihre Balance und Kondition.

Das Spielzeug muss altersgerecht sein, damit es bei den Kindern die Entwicklung fördern kann – in körperlicher, geistiger und sozialer Hinsicht. Geeignet dafür sind Lernspiele ab 2 Jahren sowie Denkspiele oder Steckspiele. Dazu fünf Beispiele

  1. Fädeln: Dabei wird die Feinmotorik und die Koordination gefördert. Entweder stellen Sie selbst dem Kind etwas zur Verfügung oder nutzen Kleinkind-Spiele. Dabei werden beispielsweise Bausteine mithilfe eines Holzstabs und einer Schnur miteinander verbunden. Bitte unter Aufsicht, damit Ihr Kind nichts verschluckt.
  2. Memory: Ein Klassiker unter dem Kinderspielzeug ab 2 Jahren. Auch wenn diese erst für ältere Kinder empfohlen werden, gehört Memory zu den geeigneten Denkspielen für 2-Jährige. Dabei werden die Gedächtnisleistung und die Sprache des Kindes gefördert.
  3. Steckspiele: Diese gibt es in ganz unterschiedlichen Varianten. Sie trainieren u.a. die Auge-Hand-Koordination sowie das Zuordnen von Formen und Farben.
  4. Brettspiele: Geeignete Spiele für 2-jährige gibt es auch in Form von Brettspielen. Geschult werden dabei je nach Spiel verschiedene Fähigkeiten. Dazu zählen u.a. die Motorik oder auch das Kennenlernen, Wiedererkennen und Vergleichen verschiedenster Dinge aus Natur und Alltag.
  5. Laufrad: Laufräder regen beim Kind den Gleichgewichtssinn an und trainieren Kraft und Ausdauer.

(32 Bewertungen, Durchschnitt: 4,47 von 5)
Loading…

Brettspiele für Kinder ab 2 Jahren

Spielen nach Regeln lernen – die Details

Schritt 1: Freies Spiel

Hier beschäftigen sich die Kinder mit dem Spielmaterial, entdecken abgebildete Details und probieren unterschiedliche Möglichkeiten aus. Die Eltern begleiten dies, indem sie mit dem Kind über die Abbildungen sprechen, Fragen nach Details stellen, sich gemeinsam kleine Spielsituationen ausdenken. Ob Würfel oder Spielplan, Legeplättchen oder Holzspielsteine … die liebevolle, detailreiche Gestaltung sowie die stabile, griffige Verarbeitung des Materials bietet Kleinkindern vieles zum Entdecken und Spielen.

Schritt 2: Kinder an Regeln heranführen und nach einfachen Regeln spielen

Das Verstehen und Befolgen von Regeln ist wichtig für die frühkindliche Entwicklung. Ganz allgemein ausgedrückt strukturieren Regeln das zwischenmenschliche Miteinander sowohl zu Hause als auch in Krippe oder Kindergarten. Beim Verstehen, Umsetzen und Befolgen von Spielregeln werden unterschiedliche Dinge geübt, je nach Schwerpunkt des Spiels. Aber immer geht es auch um genaues Zuhören, Geduld, Einfühlungsvermögen, Kooperation und Kontrolle der eigenen Impulse. Dies sind Schlüsselqualifikationen, die Kinder in allen Lebenssituationen brauchen … und mit den Spielen von HABA auf unterhaltsame Art und Weise üben.

Schritt 3: Spielen von Varianten

Sind die Grundregeln einmal verstanden und mehrmals durchgespielt, können sich die Kinder und ihre Eltern an die etwas schwierigeren Spielideen und Varianten machen. Die Anleitungen der Reihe Meine ersten Spiele bieten ein breites Spektrum. So bleiben die Spiele lange interessant.

Spielen im Alter von 18 Monaten bis 2 Jahre

Kleine Kinder spielen gerne Verstecken
Foto: © Igor Yaruta

Inhaltsverzeichnis dieses Artikel:

  • Was spielen Kinder im Alter von 18 Monaten – 2 Jahre gern?
  • Anwesenheit erwünscht
  • Spiele mit Sprache
  • Bewegung macht Spaß
  • Kreatives mit den Kleinen
  • Spielsachen ja gern, aber in Maßen

Was spielen Kinder im Alter von 12 bis 18 Monaten gern?

Ist das Kind älter als eineinhalb Jahre, bemerken Eltern oft eine Änderung in deren Spielverhalten. Kinder spielen nicht nur mit ihren Spielsachen, das Beschäftigen liegt häufig und gern im Nachahmen der Eltern und Geschwister. „Mama, auch!“ oder „ich mache“ hören Väter und Mütter nur zu oft und sehen zu, wie ihr Kind vergeblich versucht die Schuhe mit einer Schleife zuzubinden. Neben diesem ganz alltäglichen Spiel nebenbei, mangelt es den Kindern in der Regel nicht an der Fülle von Spielzeug, vielmehr den Eltern aber an Ideen, wie sie ihre Kinder abwechslungsreich beschäftigen können.

Anwesenheit erwünscht:

Kinder in diesem Alter spielen einen Großteil ihrer Zeit noch immer allein. Das heißt aber nicht, dass die Eltern in Ruhe Zeitung lesen können, während das Kind lieb und brav mit der großen Eisenbahn spielt. Kinder haben ihre Eltern gern neben sich, binden sie ab und an in das Spiel ein oder fordern eine Reaktion von ihnen. Das ist wichtig und hilft den Kindern, das Spielen zu „erlernen“.

Spiele mit Sprache:

Bis zum zweiten Geburtstag machen Kinder einen großen Schritt in der Sprachentwicklung. Vor allem beginnen sie zu singen. Unterstützen Sie Ihr Kind darin, indem Sie mit ihm musizieren und damit Aktivitäten verbinden. Zum Beispiel ein Lied „aufräumen, aufräumen, spielen ist vorbei“ während sie die Bausteine zusammen in die Kiste räumen. Oder sie singen und spielen dabei, wie etwa mit „Dornröschen war ein schönes Kind“ oder „Ringlein du musst wandern“. Auch Gesang mit Berührungen verbunden, lieben die Kinder besonders. So „kriecht die Schnecke“ als Papas oder Mamas Hand über den Bauch des Kindes. Neben Gesang fördert ebenso das Anschauen von Büchern und Erzählen von Geschichten passend zu den Bildern die Sprache des Kindes. Ein ausrangiertes Telefon regt Ihr Kind zu interessanten Telefonaten mit noch interessanteren Personen an. Es gibt viel zu berichten.
Weitere Tipps für die Sprachföderung von Kindern zu Hause

Bewegung macht Spaß:

Nichts wie raus mit den Kleinen. Kinder unter zwei haben meist das Laufen für sich entdeckt und wollen dies ausleben. Spielen Sie „Fangen“ oder „Verstecken“, lassen Sie die Kinder Steine sammeln oder Blätter und Stöckchen, suchen Sie im Herbst Kastanien und Eicheln.

Kreatives mit den Kleinen:

Selbst unter zwei Jahren basteln und Malen Kinder gern. Sorgen Sie immer für ausreichend Papier, Wachsmalblöcke und Buntstifte in Reichweite Ihres Kindes. Mit Knete lassen sich prima Kugeln formen und nichts macht mehr Spaß und Kleckerei, als mit Fingermalfarben zu hantieren. Große Holz- und Plasteperlen lassen sich genauso wie Nudeln zu wunderschönen Ketten unter der Aufsicht der Eltern fädeln und schulen dabei noch die Feinmotorik der Kleinen.
Mehr zum Thema Kreativität von Kindern fördern

Spielsachen ja gern, aber in Maßen:

Nur zu oft sind Kinder mit Fülle und Anzahl ihrer Spielsachen überfordert. Gerade in den ganz jungen Jahren, spielen die knapp zweijährigen Kinder noch sehr kreativ mit allen Dingen. Gut geeignet sind generell Spielsachen, die sich vielseitig einsetzen lassen, etwa wie Bausteine oder Spieltücher. Dennoch dürfen die Klassiker in dem Alter nicht fehlen. Eine Puppe zum An- und Ausziehen (gern auch für Jungen!), Holz-Steck-Puzzle mit maximal 20 Teilen, vielleicht ein Arztkoffer zum Behandeln des kranken Lieblingsteddys und eine Kinderküche. In selbiger dürfen statt vorgefertigter Werbeprodukte großer Markenhersteller auch selbstgebackene Brötchen aus Salzteig, große Holzkugeln, trockene Nudeln, Würfel oder getrocknete Kastanien und Eicheln als Kochmaterial herhalten. Neben diesen Utensilien sind ebenso beliebte Spielsachen: Hüpfpferde oder -kugeln, Planschbecken, Rutschautos und Dreiräder, Wasserspielzeug für die Badewanne und ein Kinderhammer. Mit ihm können nicht nur Äste, Steine und Sandburgen zerkleinert werden, sondern auch Holzklötze in dafür gefertigte Werkbänke geklopft werden.
Text: C. D. / Stand: 02.02.2020

Lesenswerte Artikel:

Kinder & Jugendliche:

7 lustige Spiele und Aktivitäten für 2-jährige

Wenn Sie die Entwicklung Ihres Kindes verstehen, gibt es einige Wege, Mittel und Spiele für Kleinkinder, um gut mit ihrer neu gewonnenen Unabhängigkeit umgehen zu können. Im Alter von zwei Jahren wollen Kinder bei Aktivitäten öfters die Initiative übernehmen und nicht alles den Eltern überlassen – und Eltern sollte das unterstützen. Ein entscheidender Schritt für 2-jährige ist es, die eigenen Leistungen und Erfolge zu verstehen und anzuerkennen.

Wenn ein Kind eine Aufgabe zur eigenen Zufriedenheit erledigt, sollten die Eltern wissen, dass es von ihnen ein Zeichen der Anerkennung erwartet. Diese Anerkennung von einer Vertrauensperson zu bekommen ist wichtig für Ihr Kind und trägt dazu auf, sozial-emotionale Kompetenzen aufzubauen.

Die Fantasie Ihres 2-jährigen ist nun blühender als jemals zuvor. Zudem verfügt es nun bereits über ein umfangreicheres Vokabular und bessere Kommunikationsfähigkeiten, um mit Ihnen über seine Aktivitäten zu sprechen. Gehen Sie auf Ihr Kind ein, während es spielt und unterstützen Sie die Entfaltung seiner Fähigkeiten.

Hier finden Sie Vorschläge für Kinderspiele für 2-jährige:

1. Ein Puppentheater veranstalten

Sie brauchen hierfür nicht unbedingt klassische Handpuppen – obwohl diese natürlich großartig wären! Sie können auch Stofftiere, Spielzeugfiguren oder andere Puppen benutzen. Verwickeln Sie Ihr Kind in eine Unterhaltung oder eine Szene mit der Puppe und Ihnen. Mit zwei Jahren sind Kinder mehr daran interessiert, sich aktiv ins Spiel einzubringen. Puppen, Autos und Requisiten können von ihnen dazu benutzt werden, ihre Umgebung und die Erwachsenen nachzuspielen.

2. Miteinander puzzeln

Einfache Puzzlespiele aus Holz ohne zu viele komplizierte Teile sind die perfekten Spiele für 2-jährige. Beim Puzzeln lernen Kinder, visuelle Details zu erkennen und können mitverfolgen, wie sich Dinge zu einem Ganzen zusammenfügen und sich wieder in die einzelnen Elemente aufteilen.

3. Auf dem „Schwebebalken“ balancieren

Schaut Ihr Kind gerne anderen beim Turnen zu? Dann hat es jetzt die Gelegenheit, es bei einem einfachen Schwebebalken-Spiel selbst auszuprobieren. Kleben Sie mit Kreppband ein Rechteck, den „Schwebebalken“, auf den Boden und lassen Sie Ihr Kind darauf balancieren. Erhöhen Sie die Schwierigkeit – und das Erlernen motorischer Fähigkeiten – indem Sie es einen Luftballon oder einen großen Ball in den Händen halten lassen. Verlängern Sie den Balken weiter, je sicherer Ihr Kind in der Bewegung wird.

4. Beim Basteln kreativ werden

Breiten Sie auf einem Kinderspieltisch oder auf dem mit Zeitung abgedeckten Esstisch alle möglichen Bastelmaterialien, wie Knete, Federn, Wachsmalstifte und Papier, aus. Lassen Sie Ihr Kind etwas Kreatives basteln oder malen, was es sich selbst ausdenkt, und bitten Sie es, etwas darüber zu erzählen. Wenn es mit Dingen wie Knete bastelt, bekommt ihr Kind eine Idee davon, wie es mit seinen eigenen Händen wundervolle Dinge kreieren kann. Je mehr sie das erforschen können, desto besser.

5. Einen Hindernisparcours errichten

Bauen Sie einen einfachen Hinderniskurs im Garten, Spielzimmer oder auch auf dem Spielplatz auf. Benutzen Sie dafür beispielsweise Stofftiere zum Überspringen oder Kartons und Kisten, zum Slalom Laufen. 2-jährige wollen Herausforderungen meistern, wie z.B. Objekte erklimmen,. Der Hinderniskurs kann dabei helfen, nicht nur was motorische Fähigkeiten, sondern auch was das Selbstbewusstsein und die Unabhängigkeit Ihres Kindes angeht.

6. Spielerisch das Alphabet lernen

Genau wie Einjährige sollten auch 2-jährige mit ihrer Fantasie und Vorstellungskraft spielen.
Lassen Sie Ihr Kind spielerisch das Alphabet erlernen, indem Sie mit Buchstaben (z.B. aus Moosgummi oder Tonkarton) spielen. Sie können den Buchstaben B seinen eigenen Namen singen lassen oder die Buchstaben sich darüber unterhalten lassen, in welchen Worten sie vorkommen. Nehmen Sie nach und alle Buchstaben des Alphabets hinzu.

7. Dinge erraten

Das klassische Autofahrtspiel können Sie auch zu Hause mit Ihrem Kind spielen. Suchen Sie sich ein Objekt aus, das durch viele unterschiedliche Kennzeichen beschrieben werden kann – Farbe, Form, Struktur, Größe – und dann lassen Sie Ihr Kind versuchen, es zu finden.

Die Vorstellung davon, wie Dinge zusammenpassen, Ähnlichkeiten und Unterschiede werden wichtiger. Spiele, die dem Kind ermöglichen, zu erforschen, wie sich Dinge gleichen oder unterscheiden, sind für 2-jährige besonders interessant.
Auch wenn der Drang nach Unabhängigkeit eines 2-jährigen für Eltern hin und wieder ermüdend sein kann, können die zur Entwicklungsstufe passende Spiele Ihr Kind dabei unterstützen, glücklich und gesund aufzuwachsen.

Dieser Artikel über lustige Spiele und Aktivitäten für 2-jährige erschien ursprünglich bei Care.com und wurde aus dem Englischen übersetzt.

Spielen im Alter von 2 bis 3,5 Jahre

Puzzle-Spiele sind für Kinder im Alter von 2 – 3,5 Jahre ideal
Foto: © Claudia Paulussen

Inhaltsverzeichnis dieses Artikel:

  • Was spielen Kinder im Alter von 2 bis 3,5 Jahre gern?
  • Altersgerechtes Spielzeug
  • Nachahmen, Singen und Bewegen

Was spielen Kinder im Alter von 2 bis 3,5 Jahre gern?

Wie funktioniert etwas und vor allem warum? Die Neugier der Kleinen kennt keine Grenzen. Alles muss versucht und ausprobiert werden. Kinder spielen in jedem Alter anders, eben immer ihrer Entwicklung entsprechend. Im Alter von 2 bis 3 ½ Jahren meinen die Kinder, die Welt auf einmal entdecken zu müssen. Als kleine Forscher erobern sie nicht nur die letzten Refugien der Wohnung, sondern auch den Garten und den Rest der Welt – ihre neu erlernten Fähigkeiten erlauben den Kindern, ganz viel Neues und Spannendes zu erleben. Klettern, steigen, schrauben und drücken machen’s möglich.

Und die sprachliche Entwicklung wird in dieser Zeit alle Eltern immer wieder aufs Neue verblüffen. Während die Kinder das eigene „Ich“ entdecken, spüren Eltern dies auch intensiv im Spiel der Kinder. Sie äußern ziemlich genau was sie jetzt auf welche Art und Weise spielen möchten.
Diese Persönlichkeitsentwicklung, die sich während des Spielens der Kinder ebenso deutlich zeigt wie im Familienalltag, ist für alle Eltern anstrengend, aber ein wichtiger Schritt im Leben des Kindes. Eltern, die es schaffen ihr Kind viel frei spielen zu lassen, unterstützen ihr Kind ungemein in ihrer Entwicklung. Frei spielen heißt, es ohne Zwang und besonderes Ziel nur aus der Freude heraus agieren zu lassen.

Altersgerechtes Spielzeug

Bei allem freien Spiel brauchen die Kleinen dennoch altersgerechtes Spielzeug, um ihre körperliche wie auch geistige und soziale Entwicklung gesund zu durchleben. Das Spielen ist unerlässlich für Kinder. Eltern sollten ihrem Kind das Spielen nicht lehren, dennoch braucht es ab und an eine Anleitung, um zu lernen. Wie das Kind dies interpretiert und umsetzt, steht auf einem anderen Blatt. Im Alter von 2 bis 3 ½ Jahren brauchen die Kleinen noch viel Erklärungen, zum Beispiel wie ein Puzzle funktioniert, haben sie es einmal verstanden, sind sie nur noch genervt, wenn Papa sagt, die Randsteine müssen zuerst gelegt werden.

Kinder zwischen zwei und dreieinhalb Jahren lieben es, Dinge zuzuordnen. So macht es Sinn, Spiele anzubieten wie etwa: Was gehört zusammen? – Einfache Puzzle mit zwei oder drei Teilen. Auch Reihen legen gehört zu den favorisierten Spielen, also sind Bilderstraßen ein durchaus geeignetes Spielzeug für die Kleinen. Dank ihrem besseren Gedächtnis, das von nun an immer leistungsstärker wird, beginnt nun auch die Zeit für Memory-Spiele und Domino. Sogar Bilderwürfel fordern die Fähigkeiten der Kinder heraus. Rasant geht es sowohl in der Wohnung als auch im Freien mit einem Kegel-Set zu. Alle Spiele, die Konzentration erfordern, sollten in diesem Alter noch nicht zu lang dauern, denn die Geduld der Kinder wird sehr schnell auf die Probe gestellt. Also nur ein oder zwei Seiten im Malbuch bunt gestalten und das Malen mit den Fingerfarben abbrechen, wenn das Kind statt des Papiers die Möbel bemalt.

Nachahmen, Singen und Bewegen

Kinder in diesem Alter glauben bereits, alles können zu müssen. Sie ahmen sehr viel nach und wollen involviert werden. Für ein kleines Kind ist es Spiel und Lernen zugleich, wenn es im Pinzetten-Griff die Klammern beim Wäscheaufhängen an die Leine zwickt oder mit den Geschwistern gemeinsam Kekse backt. In einer Kinderküche oder der Werkbank für die kleinsten Heimwerker der Familie, können die Kinder ihren Nachahmungszwang unbeschwert ausleben.
Gemeinsames Singen wird immer intensiver. Die Kinder merken sich lange Textpassagen und bringen eigene Liedkreationen ein. Auch das Vorlesen und gemeinsame Anschauen von Büchern wird immer öfters in einer interessanten Gesprächsrunde enden.
Kinder im Krippen- und Kindergartenalter haben von Natur aus viel Spaß und Freude an Bewegung. Also nichts wie raus mit den Kindern, um ihrem Spieltrieb auch dort Freiraum zu geben. Ein Tretauto, Straßenmalkreide oder ein Drei- bzw. Laufrad eröffnen sprichwörtlich neue Horizonte für Kinder um den dritten Geburtstatg. Und das Beste an dem Alter zwischen zwei und drei Jahren: von nun an wollen die Kleinen sogar mit anderen Kindern zunehmend gemeinsam spielen und nicht nur nebeneinander her.
Text: C. D. / Stand: 02.02.2020

Lesenswerte Artikel:

Kinder & Jugendliche:

Ein Langstreckenflug mit Kleinkind ist mindestens doppelt so lang. Also gefühlt. Da muss man sich keine Illusionen machen. Und wenn der Pilot beim Taxi zur Startbahn noch durchgibt, dass sich der Take Off “leider um 30 Minuten verschoben hat”, und die Pärchen schulterzuckend noch ein Cüpli bestellen, macht sich in der Familienreihe Panik breit: eine HA-LBE STUN-DE!

Oder in der Kleinkindzeitrechnung: Zwei Mal den Orangensaft ausleeren (einmal über’s Mami), sieben Mal den Hund im Wimmelbüechli suchen, vier Mal auf dem Sitz hüpfen und die hintere Sitznachbarin unangenehm anstarren / kommentieren (“Papi, wieso hät die Frau en Schnauz?”) und mindestens 45 “Warum?”s.

Guuutes Kind!

Der Flug mit Kleinkind als Dschungelprüfung

Die gute Nachricht: Die Zeit geht vorbei. Auch die elf Stunden, und das sage ich aus Erfahrung. Den Spassfaktor allerdings sollte man vielleicht in den Erwartungen an den Flug nicht zu hoch gewichten. Viel eher sollte man das Erlebnis als eine Art Dschungelprüfung auf 10’000 Metern sehen. Etwas, wovon man nachher erzählen kann.

Gewisse Faktoren verkürzen den Flug, zum Beispiel Schlaf. Der lässt sich unter den besonderen Umständen natürlich nicht so gut planen, aber es gibt einige Faktoren, die ihn begünstigen: ein Abflug zwei bis drei Stunden vor der Schlafenszeit des Kindes geben genügend Zeit für die anfängliche Aufregung, die dann auch gleich müde macht. Ein eigener Sitz mit dem gewohnten Autositz hilft (hierzu siehe auch “Fliegen mit Kleinkind und Baby“). Und ach ja, Rotwein. Also für die Eltern.

Bespassung von Kleinkindern an Bord

Mit dem Alter der Kinder variiert auch die gefühlte Fluglänge. Während Säuglinge und Babies bis ca. sieben Monate wahrscheinlich vorwiegend schlafen und essen werden, wird es danach etwas anspruchsvoller. Hier sind einige simple Ideen, wie die Zeit trotzdem vorbei gehen kann:

#1 Über-rasch-uuung! (7 Mo – 5 Jahre)

Kleine – geräuschlose!- Geschenke individuell einpacken und auf den Flug mitnehmen. Je nach Alter der Kinder eignen sich z.B. Pixibücher, Stempeli, Knete, ein Aktivitätenbuch, Überraschungseier (siehe auch Food) etc. Bereits, oder vor allem, das Auspacken nimmt einige Zeit ein.

#2 Stickers (1.5 – 5 Jahre)

Das Kind dafür unbedingt am Fenster sitzen lassen. Im Notfall kann es sich (siehe Bild) aber auch selbst bekleben. Für grössere Kinder mit besserer Motorik: Ein Stickerbuch.

#3 Water Wow! (3 – 7 Jahre)

Bei „Water WOW!“ Malbüchern werden die bunten Ausmalbilder erst mit Wasser sichtbar. Der Clue dabei: das Wasser wird in den mitgelieferten Stift gefüllt – es gibt also keine Sauerei und kein Wasserglas, das umfallen kann. Die Bilder trocknen nach Gebrauch wieder und können nach ca. 20 Minuten erneut “ausgemalt” werden. Perfekt für’s Flugzeug (Achtung: Stift erst nach der Security füllen! ;-), im Auto oder für die Unterhaltung beim Abendessen.

#4 Food (1 – 5 Jahre)

Hier sollte man alle guten Ernährungsvorsätze für einmal über Bord (Ha! Wortspiel!) werfen: A lollipop goes a long way. 20 Minuten, um genau zu sein – ich hab’ bei unserem letzten Flug gestoppt. Snacks, gesunde und vor allem ungesunde, sind ein beliebter Zeitvertreib. Überraschungseier, Bretzeli, Smarties – you name it.

#5 Wimmel – und TipToi Bücher (7 Mo – 5 Jahre)

Die Miniwimmelbücher eignen sich gut für Reisen und beschäftigen für eine Weile (leider jeweils auch ein Elternteil). Für grössere Kinder (ca. ab 2 Jahren): TipToi Bücher, in denen man mit dem elektronischen Stift viele Sachen entdecken kann. Achtung: Kopfhörer (wir haben die von Philipps) nicht vergessen, sonst wird sich die Dame mit dem Schnauz aus der hinteren Reihe schnell aufregen.

#6 DIY Fingerspiele (7 Mo – 12 Mo)

Ganz kleine Kinder sind fasziniert, wenn sie drücken, schieben oder sonst etwas “niflen” können. Ein Klettverschluss beispielsweise kann unglaublich spannend sein. Oder eine alte Fernbedienung. Oder Pfeifenputzer, die man in einen Behälter hineinschieben- und wieder herausziehen kann. Viele weitere solche Ideen für all jene, die vor dem Abflug sogar noch Zeit zum Basteln finden (man höre meine Ehrfurcht, ICH schaff’ das nicht) habe ich auf einem Pinterest Board gesammelt. Und wer nicht basteln mag, findet vielleicht dieses Teil ganz lustig, das eigentlich für Erwachsene ist: den Fidget Cube.

Umfunktioniertes Büchsli mit Pfeifenputzern – auch für Bastelanfänger geeignet. Foto von engagingtoddleractivities.com.

#7 Snapchat & Fotos (7 Mo – 5 Jahre)

Fotos von sich selber oder von der Familie anzuschauen, macht schon den Kleinsten Spass. Ab ca. 1.5 ist die Gesichterfunktion von Snapchat ein Brüller – “Verkleiderlis” auf dem iPhone verleidet niemandem so schnell. Nachteil: Die Bedienung erfordert Assistenz. Also nix für die ganz faulen Eltern.

#8 Kartenspiele (2 – 5 Jahre)

Kleine Kartenspiele, z.b. “Uno” oder “Wer ist es” sind relativ kompakt und werden je nach Alter der Kinder alleine gespielt oder mit den Eltern. Unsere kleine Tochter findet es jeweils lustig, die Karten anzuschauen, auch wenn sie das Spiel noch nicht versteht. Der Grosse tröchnet mich bei “Dobble” schon ab.

#9 Malen, Basteln, Snapkiz (2 – 7 Jahre)

Papier und Stifte sind bei uns sowieso IMMER dabei (ja, auch im Zoo. Beim Zahnarzt. Im Zug.) Snapkiz, made in Switzerland, geht einen Schritt weiter: Ein ganzes “Spielsystem” mit einer Basismappe inkl. Stiften, Papier, Schere und Gummi – weitere Zusatzelemente (z.B. Schuhe binden, Kartenspiel, Steckspiele, Magnete) können dann dazu gekauft und “angehängt” werden. So bastelt sich jeder seinen eigenen Unterhaltungsorganizer. Achtung: Schere für den Flug entfernen, sonst gibt’s Puff bei der Security.

Snapkiz verkaufen wir mit allen Zusätzen auch hier bei uns im Shop – danke, dass ihr uns so unterstützt!

#10 iPad – Spiele, Filme und Hörspiele (1 – 5 Jahre)

Das Tablet – die beste Erfindung seit Trockenshampoo. Wir stehen dazu, wir lassen unsere Digital Natives gerne und oft spielen – mit den richtigen Apps. Unbedingt vorher auch Filme und Serien auf’s iPad laden, die ohne WiFi funktionieren – vor allem auf der Reise selber ist das ein Lifesaver. Damit die Augen rund bleiben, unbedingt auch Hörspiele mitnehmen. Beispielsweise die superlustigen, wunderbaren, exzellent nachhaltigen und BEST EVER Kasperligeschichten (#nichtdezenteSchleichwerbung).

Und wer nicht will, dass ständig der Homebutton oder falsche Apps gedrückt werden, kann auch einfach die Kindersicherung aktivieren. Wie das geht, hier.

#11 On Board Entertainment (2 – …)

Nicht zu vergessen: Das Flugzeug bietet an sich schon einiges an Unterhaltung. Die meisten Airlines überraschen die kleinen Passagiere nach dem Einsteigen mit Malsachen oder einem kleinen Geschenk. Das Essen nimmt einige Zeit ein. Und die etwas älteren Kinder – so bei uns der Sohn – kleben bereits am Bildschirm, noch bevor das Flugzeug auf die Startbahn gerollt ist. Wir lassen ihn jeweils kleben.

Einen guten Flug wünsche ich! Weitere Tipps zum Fliegen mit Baby und Kleinkind hier – was unbedingt ins Handgepäck muss: hier.

About the author

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.