Spiele für fasching

Lustige Spiele für den Kinderfasching

Wenn Sie eine Party zum Kinderfasching veranstalten, dürfen neben tollen Karnevalsrezepten, der bunten Deko und reichlich Konfetti natürlich auch ein paar lustige Spiele nicht fehlen. Doch eine Kinderparty mit vielen aufgeregten Kindern kann schnell zu einer Herausforderung werden. Ein Babysitter kann Sie während der Feier unterstützen, sodass Sie nicht alleine ein Auge auf die kleinen Partygäste haben müssen. Ihr Babysitter kann beispielsweise die Kinder passend zu ihren Kostümen schminken, während Sie mit den Vorbereitungen diverser Leckereien zugange sind.

Diese acht Spiele für Kinder sind im Handumdrehen mit wenigen Materialien vorbereitet und sorgen für die richtige Karnevalsstimmung auf der Kinderparty.

Schokokuss Wettessen


Sie benötigen dafür: einen großen Schokokuss pro Kind

Alle Mitspieler setzen sich an einen Tisch und verschränken die Hände hinter dem Rücken. Nun wird vor jedes Kind ein Schokokuss gelegt. Auf ein Startsignal hin dürfen sich die Kinder über die süßen Schaumküsse hermachen – ohne die Hände zur Hilfe zu nehmen! Wer zuerst seinen Schokokuss samt Waffelboden verputzt hat, gewinnt dieses Spiel.

Das Mäuschen und die Katzen

Sie benötigen dafür: ein Halstuch zum Augenverbinden

Für dieses Spiel werden einem Kind mit einem Halstuch die Augen verbunden. Dieses Kind ist das Mäuschen. Die anderen Faschingsgäste (die Kätzchen) stellen sich im Kreis um das Mäuschen auf. Dieses geht langsam umher, sucht sich einen Mitspieler aus und sagt: „Ich bin das Mäuschen, ich bin sehr schlau. Liebes Kätzchen, sag Miau!“. Das angesprochene Kind miaut daraufhin mit verstellter Stimme und das Mäuschen muss erraten, wen seiner Freunde es vor sich hat. Rät es richtig, wird das enttarnte Kätzchen die neue Maus, liegt es falsch, muss das Mäuschen weiterziehen und den nächsten Mitspieler um ein Miau bitten.

Das magische Bonbon

Sie benötigen dafür: einen großen Teller, verschiedene Süßigkeiten

Bereiten Sie einen Teller mit verschiedenen kleineren Leckereien vor – zum Beispiel Gummibärchen, Schokolinsen, Kaubonbons, Schokonüsse etc. Dann wird ein Kind ausgewählt, das kurz den Raum verlässt. Die anderen Kinder wählen derweil ein magisches Bonbon aus. Nun darf das Kind wieder ins Zimmer kommen und langsam eine Süßigkeit nach der anderen vom Teller picken. Wenn es das verzauberte Bonbon erwischt, rufen die eingeweihten Kinder laut „Magisches Bonbon!“ und das nächste Kind ist an der Reihe. Es verlässt wieder den Raum und ein neues Zauberbonbon wird ausgewählt.

Tanz auf der Eisscholle

Sie benötigen dafür: Zeitungen, Musik

Nach dem Pfannkuchen-Gelage wird es Zeit für ein bisschen Bewegung! Für dieses Spiel bilden je zwei Faschingsgäste ein Team, das sich auf einer auf dem Boden ausgebreiteten Doppelseite Zeitung (der „Eisscholle“) befindet. Dann wird die Musik angeschaltet und die kleinen Eisbären beginnen, auf der Eisschollenzeitung zu tanzen. Aber Vorsicht: Wer dabei über den Rand der Zeitung hinaustritt, plumpst ins Wasser scheidet aus. Nach ein paar Minuten wird die Musik gestoppt und die Zeitung in der Mitte gefaltet. Jetzt ist es noch schwieriger, innerhalb der Zeitungsgrenze zu bleiben und die Kinder müssen erfinderisch werden! Gewonnen hat das Team, das als letztes noch wacker auf seiner Eisscholle steht.

Konfetti balancieren

Sie benötigen dafür: Konfetti, Plastikbecher

Füllen Sie für jeden kleinen Gast der Kostümparty einen Plastikbecher mit Konfetti. Der gefüllte Becher muss auf dem Kopf balanciert werden und darf nicht umkippen, sonst gibt es einen schönen Konfettiregen! Um den Schwierigkeitsgrad für dieses Spiel zu erhöhen, können Sie verschiedene Anweisungen wie „Gehe zwei Schritt geradeaus“, „Berühre deine Nasenspitze“ oder „Dreh dich ein Mal um dich selbst“ geben. Das letzte Kind, das seinen Becher noch auf dem Kopf balanciert, ist Sieger und erklärter Konfettimeister.

Die Bretzelgirlande

Sie benötigen: eine Bretzel pro Mitspieler, eine lange Schnur

Fädeln Sie die Bretzeln auf die Schnur auf und spannen Sie diese quer durch das Zimmer. Die Bretzelgirlande sollte so hoch gespannt sein, dass die Kinder die Knabbereien noch mit dem Mund erreichen können. Auf ein Startsignal hin dürfen die Kinder sich über ihre Bretzel hermachen – ohne die Hände zur Hilfe zu nehmen, versteht sich! Wer seine Bretzel als erstes aufgefuttert hat, ohne dass sie auf den Boden fällt, gewinnt dieses Wettessen.

Stille Post einmal anders

Sie benötigen dafür: zwei Blätter Papier, Stifte

Für diese besondere Variante des Spieleklassikers „Stille Post“ setzen sich die kleinen Partygäste hintereinander in einer Reihe auf den Boden, sodass alle in dieselbe Richtung schauen. Das Kind am Ende der Reihe malt eine einfache Zeichnung (zum Beispiel ein Herz oder einen Stern) auf ein Blatt Papier. Dann „malt“ es mit dem Finger die Zeichnung auf den Rücken seines Vordermannes. Dieser muss wiederum das Erkannte auf den Rücken des Kindes vor ihm weitergeben und so weiter. Zwischendurch darf sich nicht abgesprochen werden – nur das Wiederholen der Zeichnung ist erlaubt. Sobald die Reihe beim vordersten Kind angelangt ist, zeichnet dieses die Form wiederum auf Papier. Schauen Sie sich nun beide Zeichnungen nebeneinander an. Ob die beiden wohl viel gemeinsam haben?

Viele gute Ideen für gemeinsame Spiele beim Kindergeburtstag oder bei einer Kinderparty aus einem anderen Anlass parat zu haben, ist nie verkehrt!

Denn Spiele, an denen alle teilnehmen können, bringen Kinder wieder „unter einen Hut“, wenn sich während der Feier aus der großen Gruppe kleine Cliquen abzusondern beginnen. Sie schaffen ein Gemeinschafts-Erlebnis, sorgen für zusammen erlebten Spaß und Fröhlichkeit.

Spiele mit der ganzen Gruppe verhindern Langeweile einzelner, lösen auf einfache Art und Weise das freie Spielen ab, wenn es zu wild und laut zu werden droht, und sind deshalb beliebte Programmpunkte und eine feste Säule im Rahmenprogramm vieler Kinder-Partys.

Besonders schön ist es, wenn sich passend zu einem Party-Motto einige Spiele für ein abwechslungsreiches Programm finden lassen, die bei allen Kindern – auch trotz großer Altersunterschiede und Temperamente von ruhig bis lebhaft – gut ankommen.

Vier solcher Ideen haben wir im Folgenden zusammen getragen, vier weitere Ideen für Spiele zur Kinderparty folgen!

Nummer 1: „Reise nach Jerusalem“
Ein beliebtes Klassiker-Spiel, das zwar viel Platz braucht, dafür aber Jung und Alt gleichermaßen Spaß bereitet, praktisch keine Altersgrenzen kennt und sich deshalb nicht nur auf Kindergeburtstagen oder Hochzeiten großer Beliebtheit erfreut!

Da das Spiel zu den wahren Party-Dauerbrennern zählt, dürften die Regeln bekannt sein:
In die Mitte des Raums werden in zwei Stuhlreihen – Lehne an Lehne – gestellt; dabei genau ein Stuhl weniger als Mitspieler dabei sind.
Sobald die Musik beginnt, setzt sich die Gruppe in einer Richtung rund um die Stühle in Bewegung.
Wenn die Musik gestoppt wird, heißt es, schnell und zielsicher einen freien Sitzplatz zu ergattern.

Wem dies nicht gelingt, der scheidet aus – und nimmt gleich einen Stuhl aus dem Spiel mit, damit die nächste Runde starten kann.
Gewinner ist natürlich, wer den letzten, freien Stuhl besetzen kann, wenn nur noch zwei Spieler im Rennen sind.

Wichtig: Am besten im Vorfeld alles Zerbrechliche weiträumig entfernen, weil es beim Ringen um die freien Plätze hoch her gehen kann!

Varianten: Bei sehr vielen mitspielenden Kindern immer gleich zwei Plätze weniger als Kinder bereit stellen.
Dadurch wird die einzelne Spielrunde kürzer, jeder Mitspieler kann öfter sein Glück versuchen und niemand scheidet alleine aus.
Zur Karnevalszeit wird das Ganze natürlich von karnevalistischer Musik untermalt!

Nummer 2: „Stopp-Tanz“
Wenn das Wetter nicht mitspielt um zum zwischenzeitlichen Austoben der Party-Gäste eine Runde an der frischen Luft zu drehen, sollte Bewegung erst recht nicht fehlen!
„Stopp-Tanz“ ist ein Spiel, das ideal dafür und dabei immer sehr lustig ist.

Was benötigt wird: Auch hier gehört wieder die Musik dazu – und ein großes Wohnzimmer zu haben ist sicherlich von Vorteil!

Solange die Musik spielt, tanzt jedes Kind, wie es ihm gefällt. Wenn die Musik stoppt, heißt es, möglichst schnell und starr in der gerade eingenommenen Pose zu verharren.
Wer sich nach dem Stopp-Signal am längsten weiter bewegt, ist aus dem Rennen.
Dies zu entscheiden ist oft gar nicht einfach, deswegen sollte (mindestens) ein Erwachsener als aufmerksamer Schiedsrichter fungieren.

So schneidet nach und nach Kind für Kind aus, bis nur noch ein einziges übrig ist, das sich über das Siegerkrönchen freuen darf!

Varianten: Wenn sie früh ausscheiden und für den Rest der Spielrunde nicht mehr mitmachen dürfen, ist den Kindern das Spiel schnell verleidet. Besser: Wer nicht rechtzeitig zum Stillstand kam, muss nur eine Runde aussetzen.

Da das Spiel Mädchen erfahrungsgemäß mehr Freude macht als Jungs, kann man es so abwandeln, dass alle ihren Spaß haben.
Statt dass die Kinder einfach munter drauflos tanzen, kann man ihnen bestimmte Aufgaben zurufen.
Solange die Musik spielt, müssen sie beispielsweise einen Bewegungsablauf pantomimisch darstellen oder gemeinsame Aktionen ausführen wie:

„Sammelt die Süßigkeiten beim Karnevalszug auf!“
„Stellt pantomimisch das dar, als was Ihr Euch am liebsten verkleidet!“
„Tanzt eine Polonaise!“
„Bewegt Euch wie Euer Lieblingstier!“

Nummer 3: „Süßes Berliner-Essen“
Eigentlich kennt man dieses Spiel mit einer Tafel Schokolade, die mit Hilfe von Messer und Gabel ausgepackt werden muss.
Erfahrungsgemäß hat dies aber so seine Tücken: Das Spiel dauert sehr lange und Kinder verlieren deshalb mitunter die Lust, die Schokolade verteilt sich in kleinen Spänen überall hin und manche Kinder gehen am Ende gar leer aus.

Einfacher dürfte das beliebte Spiel mit einer anderen Haupt-Zutat gelingen: Einem Berliner, typisch für die Karnevalszeit und durchaus geeignet, mit Besteck verspeist zu werden.

Was benötigt wird: Ein gewöhnlicher Spiel-Würfel, ein Paar Fäustlinge, Schal und Mütze sowie Besteck und (mindestens) ein Berliner.

Wie es geht: Der jüngste Spieler beginnt. Er zieht sich so schnell wie möglich Handschuhe, Schal und Mütze an und darf damit beginnen, den Berliner mit Hilfe von Messer und Gabel zu verspeisen.

Währenddessen würfelt der Nächste in der Runde, was das Zeug hält.
Sobald er eine „Sechs“ geworfen hat, muss der erste Spieler seine winterlichen Accessoires schnellstmöglich weiterreichen, damit der nächste sie sich anziehen und mit dem Essen des Berliners fortfahren kann.

Varianten: In großer Runde empfiehlt es sich, gleich mehrere Berliner samt Handschuh, Besteck und Co. in Umlauf zu bringen.
Kniffeliger wird es, wenn statt eines herkömmlichen Spielwürfels ein Würfel mit 8, 10 oder 12 Flächen (erhältlich im Spielzeughandel) zum Einsatz kommt.

Nummer 4: „Paare finden – Variante 1″
Manches gelingt gar nicht so einfach, wenn man sich komplett auf den Tastsinn verlassen muss, zum Beispiel, in einem großen Stoffbeutel (Kopfkissenbezug), der mit unterschiedlichen Gegenständen befüllt wurde, immer zwei gleiche Gegenstände zu finden.

Jeder Spieler hat eine Minute Zeit, möglichst viele Paare durch reines Tasten zu entdecken und ans Tageslicht zu befördern.

Was benötigt wird: Dieses Spiel ist eins, das sich ganz einfach mit Gegenständen gestalten lässt, die in jedem Haushalt zu finden sind, zum Beispiel Wäscheklammern, Würfel, Gummibänder, Handschuhe, Filmdosen, Topflappen, Löffel, Münzen, Knöpfe, Murmeln, Stifte, Tischtennisbälle… .

Variante: Schwieriger wird es, das Spiel ausschließlich mit Gegenständen zu gestalten, die man oft in der Faschingszeit antrifft, zum Beispiel Luftballons. Statt dessen können diese unter die übrigen Gegenstände gemischt werden und wer dieses „Karnevals-Paar“ findet, darf sich über einen Extra-Punkt freuen!

Hier geht es weiter zu Teil 2.

(Visited 2.016 times, 2 visits today)

Faschingsparty

Quelle: www.Praxis-Jugendarbeit.de | 2500 Spiele, Andachten und Ideen für die Kinder- und Jugendarbeit
nur für den privaten Gebrauch | Eine Veröffentlichung – egal wo – ist ohne unsere Zustimmung nicht erlaubt.

Dieser Beitrag wurde vom Kinderfreizeit-Team der Evang. Kirchengemeinde Usingen zugesendet. Die folgende Faschingsparty haben wir mit 20 Teilnehmern und 4 Leitern durchgeführt. Sie dauert circa drei Stunden und füllt somit einen Nachmittag.

Bei einer Faschingsparty ist es natürlich wichtig, dass alle (!) verkleidet kommen. Das muss rechtzeitig angekündigt werden, wenn die Gruppe sich unregelmäßig trifft, eignen sich entsprechend gestaltete Einladungen am besten. Für die Stimmung ist des Weiteren die Dekoration entscheidend. Papiergirlanden und Lampions sind relativ preiswert und auch für andere Feste jederzeit wieder einsetzbar. Luftschlangen, Luftballons und Konfetti sind passend und werden ohnehin für einen Teil der Spiele benötigt.

Assoziationsspiel als Faschingsvariante

Das Assoziationsspiel eignet sich immer sehr gut als Einstieg, da es eine gute Mischung aus Bewegung und Nachdenken ist. Die Kinderspiele dienen nicht nur der Unterhaltung, sondern fördern zugleich auch die Kindesentwicklung. Insbesondere die Selbstregulation und die damit verbundenen kognitiven und sozial-emotionalen Entwicklungsprozesse werden dabei trainiert. Für das Spiel werden drei Stühle gebraucht, die an einem Ende des Raumes stehen. Alle Mitspieler stehen am anderen Ende. Ein Leiter sitzt auf dem mittleren Stuhl und beginnt das Spiel mit dem Wort „Fasching“. Nun können alle, die ein passendes Wort wissen, losrennen, und versuchen, sich auf einen der beiden freien Stühle zu setzen. Die beiden, die es geschafft haben, nennen ihren Begriff und der Mittlere sucht sich den besseren Begriff aus. Derjenige, der übrig bleibt, setzt sich nun in die Mitte und wiederholt sein Wort. Jetzt können wieder alle losrennen usw.

Selbstverständlich müssen beim Startwort „Fasching“ die beiden assoziierten Begriffe in der ersten Runde etwas mit Fasching zu tun haben. Aber auch in den folgenden Runden dürfen nur Begriffe verwendet werden, die im weitesten Sinne etwas mit Fasching zu tun haben. Wichtig: Die Begriffe dürfen sich nicht wiederholen.

Kostüm-Wettbewerb

Kostüme zu Fasching
©: www.praxis-jugendarbeit.de

Schlafanzug als Faschings-Kostüm für den Clown
©: www.praxis-jugendarbeit.de

Die Jury besteht aus den Leitern. Jedes Kind muss passend zu seiner Verkleidung bis zur Jury laufen, vorne eine Bewegung/Geste machen oder etwas sagen, was zu seinem Kostüm passt und läuft dann wieder zurück. Die Jury prämiert zum Schluss die besten Auftritte/Kostüme. Je nach Gruppenzusammensetzung kann man sich überlegen, ob man männliche und weibliche Teilnehmer getrennt wertet oder ob man eine Gesamtwertung macht. Des Weiteren ist zu entscheiden, ob es für den bzw. die Gewinner einen Preis, eine Medaille oder eine Urkunde geben soll.

Faschingsolympiade

Für die Faschingsolympiade werden alle Teilnehmer in möglichst gleich starke Mannschaften aufgeteilt. Es erhöht den Reiz der Olympiade, wenn man für alle Spiele Punkte an die Mannschaften verteilt und so am Ende eine Mannschaft gewinnen kann.

  1. Luftballon-Wettrennen

    Das Luftballon-Wettrennen funktioniert wie eine Art Staffellauf. Die Mannschaften teilen sich auf, so dass jeweils eine Hälfte der Mannschaft am oberen Ende des Raumes steht und die andere Hälfte am unteren Ende. Die Mannschaften bekommen einen Luftballon, den sich jeweils der Erste in der Reihe zwischen die Knie klemmen muss. Nun muss er versuchen, so schnell wie möglich zur anderen Seite zu laufen und den Luftballon weiter zu geben.

  2. Wettessen

    Es tritt immer ein Spieler pro Mannschaft an, derjenige, der als Erstes seinen Schokokuss (oder etwas anderes) aufgegessen hat, hat gewonnen. Danach sind die nächsten Spieler dran, so lange, bis alle einmal dran waren. Selbstverständlich darf man bei einem Wettessen die Hände nicht verwenden.

  3. Girlanden basteln

    Jede Mannschaft bekommt Papier, Scheren und Kleber und hat dann fünf bis zehn Minuten Zeit, eine möglichst lange Girlande zu basteln. Die Mannschaft, die am Schluss die längste Girlande hat, hat gewonnen.

  4. Konfetti-Balance

    Alle Spieler bekommen einen Plastikbecher, der mit Konfetti gefüllt ist. Diesen stellen sie sich auf den Kopf. Bevor das Spiel beginnt, bekommen alle ein wenig Zeit, das Balancieren des Bechers auf dem Kopf zu üben. Danach beginnt ein Leiter, Bewegungen anzusagen, die die Spieler ausführen müssen.

    Beispiele:
    „Berührt mit eurem Zeigefinger eure Nase.“
    „Geht fünf Schritte vorwärts.“
    „Dreht euch einmal im Kreis.“
    „ Geht zu einem anderen Spieler und schüttelt seine Hand.“
    „Lauft drei Schritte rückwärts.“
    Wer den Konfetti-Becher am Schluss noch auf dem Kopf trägt, hat gewonnen.

  5. Kamelle löffeln

    Auf dem Boden sind so viele Kamelle (=Bonbons) wie möglich verteilt. Jeder Spieler bekommt einen Löffel und ein Tütchen/Körbchen. Jetzt müssen alle versuchen, so viele Kamelle wie möglich in ihr Tütchen/Körbchen zu löffeln, dabei darf die freie Hand nicht benutzt werden. Gewonnen hat die Mannschaft, die am Ende die meisten Kamelle gelöffelt hat.

  6. Faschingsquiz

    Für das Faschingsquiz braucht man etwa 10 Fragen rund um das Thema Fasching. Dabei kann man nach anderen Namen für Fasching, dem Beginn und Ende der Faschingszeit sowie typischen Faschingsbräuchen und –rufen fragen. Aber auch nach der Bedeutung der Zahl 11 im Karneval oder danach, was Kamelle sind. Zum Spielen des Quiz‘ stellen sich nun alle Mitglieder einer Mannschaft in einer Reihe auf, dann wird die erste Frage gestellt. Die ganze Mannschaft darf sich beraten, aber nur der Vorderste darf das Signal-Geräusch (eine Hupe oder eine Klingel) machen und die Antwort geben. Wenn die Antwort richtig ist, gibt es einen Punkt, ist sie falsch, gibt es einen Minuspunkt. Bei einer falschen Antwort bekommt die zweitschnellste Mannschaft eine Chance zu antworten. Danach geht der Vorderste nach hinten und die nächste Frage wird gestellt.

  7. Verkleidungsralley

    Die Mannschaften stellen sich in einer Reihe auf. Am anderen Ende liegen für jede Gruppe Verkleidungsutensilien bereit und zwar so viele, wie Spieler in einer Mannschaft sind. Beispiele: ein Hut, eine Augenklappe, eine Clownsnase, ein Zauberstab, ein Umhang usw. Der erste Spieler läuft los, zieht etwas an läuft damit zurück und gibt es dem nächsten. Dieser zeiht es an, läuft los, zieht noch etwas an, läuft zurück und gibt beide Teile an den nächsten Spieler weiter. Gewonnen hat die Mannschaft, deren letzter Spieler zuerst komplett verkleidet zurückgelaufen ist.

  8. Luftballon aufpusten

    Es tritt immer ein Spieler pro Mannschaft an. Alle Spieler stehen mit dem Rücken zueinander und versuchen ihren Luftballon so groß wie möglich aufzupusten, ohne dass er platzt. Wenn der erste fertig ist, müssen die anderen auch aufhören und alle knoten ihren Luftballon zu. Dann drehen die Spieler sich zueinander um, gewonnen hat derjenige mit dem größten Luftballon. Danach sind die nächsten Spieler dran, so lange, bis alle einmal dran waren.

  9. Faschingspantomime

    Ein Spieler stellt pantomimisch eine typische Faschingsverkleidung dar, z.B. Clown, Pirat, Prinzessin, Cowboy usw. Die Mannschaft, welche die Verkleidung zuerst errät, bekommt einen Punkt und einer ihrer Mitspieler stellt als nächstes etwas dar.

  10. Luftballon werfen

    Der Raum wird mit einer Kordel in Spielfelder geteilt. In jedem Spielfeld befinden sich viele Luftballons. Jede Mannschaft muss jetzt versuchen, die Luftballons durch werfen in das Feld einer anderen Mannschaft zu bekommen. Gewonnen hat am Ende die Mannschaft mit den wenigsten Luftballons im Feld.

  11. Luftschlangen weitpusten

    Es tritt immer ein Spieler pro Mannschaft an. Jeder Mitspieler bekommt eine noch aufgerollte Luftschlange. Die Mitspieler stellen sich an der Kante von einem Tisch auf. Sie müssen nun versuchen die Luftschlange ordentlich auseinander zu pusten. Wer die Schlange am weitesten auf den Tisch pusten kann, hat gewonnen. Danach sind die nächsten Spieler dran, so lange, bis alle einmal dran waren.

  12. Faschingsmandalas ausmalen

    Jede Mannschaft bekommt ein Faschingsmandala pro Mitspieler zum Ausmalen. Die Mannschaft die nach fünf Minuten die meisten vollständig und schön ausgemalten Mandalas hat, hat gewonnen.

  13. Tröten blasen

    Mit Schnüren wird ein kleiner Parcours durch den Raum gelegt. Die Mannschaften stellen sich jeweils zur Hälfte am Anfang und am Ende des Raumes auf. Dann bekommt jede Mannschaft eine Tröte und ein Wattebällchen, welches nun mit der Tröte durch den Parcours gepustet werden muss. Am Ende des Parcours’ werden Tröte und Wattebällchen weitergegeben, so dass der nächste Spieler das Wattebällchen wieder zurück durch den Parcours pusten muss usw.

  14. Konfetti Weitwurf/ Weitschuss

    Jedes Kind einer Mannschaft wirft eine Hand voll Konfetti so weit wie möglich. Die jeweiligen Distanzen des am weitesten geworfenen Papierschnipsels werden addiert, um so die Gewinnermannschaft zu ermitteln. Da es draußen u. U. windig sein kann, sollte man diese Disziplin im Optimalfall drinnen stattfinden lassen. Je nach Alter können auch Konfetti-Shooter verwendet werden. Die Knalleffekte der Konfettikanonen sind ein Riesenspaß für die Kinder, sollten aus Sicherheitsgründen jedoch stets unter der Aufsicht von Erwachsenen durchgeführt werden!

Faschingsparty – Buffet

Da sich die Faschingsparty über einen ganzen Nachmittag erstreckt, bietet es sich an, gemeinsam etwas zu essen. An Fasching sind dafür natürlich Krapfen/Kreppel/Berliner am besten geeignet. Man kann aber auch einen entsprechend dekorierten Kuchen machen oder verschiedene Kleinigkeiten (Mini-Berliner, kleine Schokoküsse, Salzstangen usw.) anbieten. Auf jeden Fall sollte man an ausreichend Getränke denken.

Tanzspiele

Hierfür sind viele bekannte Tanzspiele geeignet, die man einfach passend zu Fasching ein wenig umwandeln kann. Natürlich sollte man sie dann auch zu typischer Faschingsmusik spielen.

  • Faschingshut

    Alle tanzen durch den Raum und dabei wird ein Hut herumgegeben. Jeder, der ihn auf dem Kopf hat, versucht ihn möglichst schnell wieder loszuwerden. Wer den Hut auf dem Kopf hat wenn die Musik ausgeht, scheidet aus. Spielen viele Kinder mit, können auch mehrere Hüte im Kreis wandern

5 Faschingsspiele für Kinder mit Verkleiden, Bewegen & Mitmachen

Was ist das schönste für Kinder an Fasching? Es ist das Fest der Fantasie! Diese 5 Faschingsspiele für Kinder drehen sich rund ums Verkleiden, Bewegen und Mitmachen und befeuern die Fantasie.

Fasching sorgt bei Kindern für glänzende Augen und jede Menge Aufregung. Für die meisten von ihnen ist es eines der schönsten Feste des ganzen Jahres, denn all die bunten (und lauten) Eindrücke, das eigene Verkleiden und Schminken gibt der Fantasie so viel zu tun! Und das ist großartig, vor allem wenn die Kinder ihren Bewegungsdrang und ihre Fantasie mit fantasiefördernden Spielen ausleben können.

Sich in jemand anderes verwandeln und eintauchen in eine andere Welt: diese 5 Faschingsspiele für Kinder drehen sich rund ums Verkleiden. Die meisten dieser Faschingsspiele für Kinder sind Varianten bekannter Kinderspiele wie zum Beispiel Blinde Kuh, aber passend zu Fasching geändert.

Noch weitere tolle Spiele für Kinder an Karneval, Bestenlisten mit Ideen für witzige Partnerkostüme und geniale Familienkostüme und eine gelungene Faschingsparty findest du auch bei Abenteuer Freundschaft!

5 Faschingsspiele für Kinder mit Verkleiden

Costumes von terren in Virginia unter CC BY 2.0

1. Verkleiden mit Luftballon

Das brauchst du

  • Aufgeblasene Luftballons
  • Viele Kostüme
  • alte Kleider in großen Größen: Nachthemd, Hosen, weite Oberteile, Jacke etc.
  • Hüte
  • Sonnenbrillen
  • Große Schuhe

Jedes Kind darf sich einen Luftballon aussuchen. In der Mitte des Raumes liegen viele Kostüme, Kleidung und jede Menge Accessoires zum Verkleiden. Nun bilden sich zwei Teams mit gleich vielen Kindern, es spielen immer zwei Kinder der Teams gegeneinander. Das Kind, das verliert, scheidet aus, bis ein Sieger-Team übrig ist.

Die zwei Kinder stellen sich gegenüber, jeder mit seinem Luftballon auf. Der Spielleiter ruft: Los! Und daraufhin müssen beide Kinder ihren Luftballon in die Luft werfen. Sie müssen den Ballon immer in der Luft halten und ihn immer wieder anschubsen. Ihr Ziel besteht darin, sich in der Zeit bevor er den Boden berührt möglichst viele Kleidungsstücke und Accessoires anzuziehen. Gewinner ist, wer am meisten Kleidungsstücke und Accessoires angezogen hat.

Wenn alle Kinder an der Reihe waren spielen die Sieger gegeneinander bis ein Team als Sieger hervor geht.

*

2. Wer bist du? Verkleidung raten

  • Augenbinde
  • Kostümierte Kinder
  • 1 Stuhl
  • Musik

Bei diesem Spiel bekommt ein Kind die Augen verbunden und versucht durch Abtasten das Kostüm eines anderen Kindes heraus zu finden.

Der Spielleiter verbindet einem Kind die Augen und führt es zu einem Stuhl, der in der Mitte des Raumes steht. Alle anderen Kinder verteilen sich im Raum. Nun lässt der Spielleiter Musik spielen, zu der die Kinder um das sitzende Kind herum tanzen. Sie dürfen dabei so laut sein, wie sie wollen.

In dem Moment, indem der Spielleiter die Musik stoppt, sind alle mucksmäuschenstill. Mit Gesten bestimmen die Kinder das Kind, das am nächsten beim Stuhl steht und es setzt sich anstelle des Kindes mit verbundenen Augen auf den Stuhl. Nun tastet das blinde Kind das Kostüm ab und versucht es zu erraten. Das sitzende Kind sollte möglichst keine Geräusche von sich geben, um sich nicht zu verraten. Wenn das Kostüm erraten wurde, ist dieses Kind an der Reihe und bekommt die Augen verbunden.

3. Mumienwickeln

  • Viele Rollen Klopapier

Zwei Kinder treten jeweils um die Wette gegeneinander an und versuchen so schnell wie möglich eines von ihnen als Mumie einzuwickeln bis die Klopapierrolle komplett verbraucht ist.

Zu Beginn bilden die Kinder Zweierteams und jedes Team bekommt eine Klopapierrolle. Auf das Startsignal beginnt ein Kind das andere wie eine Mumie einzuwickeln so schnell es kann. Die Mumie darf ein Ende des Klopapiers festhalten und so mithelfen. Sobald das erste Team fertig ist ruft es laut: Fertig! Und hat gewonnen.

Dann tauschen die Kinder die Rollen, bis jeder einmal Mumie und einmal Wickler war.

4. Eine fabelhafte Kostümgeschichte

Die fabelhafte Kostümgeschichte ist die Variante einer Kettengeschichte.

Jedes Kind nimmt sich ein Kissen und setzt sich in einen Kreis. Nun beginnt ein Kind eine Geschichte zu erzählen. In seiner Geschichte muss dabei seine Verkleidung, ein Gegenstand der zu seiner Verkleidung passt und sein Fantasiename vorkommen. Jedes Kind hat bis zu 4 Sätze Zeit um seine Geschichte zu erzählen. Nun kommt das rechts von ihm sitzende Kind an die Reihe und spinnt die Geschichte weiter, indem es sich mit seinem Fantasienamen / seiner Fantasierolle, Verkleidung und passenden Gegenstand in die Geschichte hinein erzählt. Wenn jedes Kind einmal dran war, erzählt das letzte Kind oder der Spielleiter die Geschichte zu Ende.

Beispiel:

Anna ist eine Piratin mit Säbel, Leon ist als Zauberer mit einem Zauberstab verkleidet. Anna beginnt die Geschichte: Es war einmal eine mutige Piratin, die hieß die furchtlose Anna. Sie hatte einen scharfen Säbel und brach auf zu einer Schatzsuche. Aber dann gab es einen Sturm. Jetzt kommt Leon an die Reihe und erzählt die Geschichte weiter. Gut, das auf ihrem Schiff auch Gandalf, der Zauberer mit seinem mächtigen Zauberstab dabei war. Als der Sturm toste und das Schiff kurz vorm Kentern war, wachte er auf und sagte: Abracadabra.

Tipp: Ein Kind, das gerne erzählt und wortgewandt ist sollte beginnen. Es lohnt sich, die Geschichte zum Beispiel mit dem Diktiergerät auf dem Smartphone aufzuzeichnen, es kommen tolle Fantasiegeschichten heraus!

5. Wer ist die Schönste im ganzen Land

  • Einen Fundus mit Kostümen
  • Altkleider
  • Accessoires
  • Ein Preis, z.B. eine Süßigkeit

Tipp: Bitte die Eltern der Kinder, das jedes Kind eine Tüte mit Verkleidung / Accessoires mitbringt.

Dieses Spiel eignet sich hervorragend als Abschluss einer Faschingsparty für Kinder.

Die Aufgabe aller Kinder ist es, sich möglichst originell zu verkleiden. Dabei können sie so fantasievoll sein wie sie möchten. Wenn alle Kinder fertig mit verkleiden sind, stellt sich jedes der Reihe nach vor und erzählt wer es ist.

Nun wählen die Kinder das Kind, das sich am schönsten verkleidet hat. Es bekommt einen Siegerpreis und kann in einer feierlichen Zeremonie mit einer Krone oder Tiara gekrönt werden.

Stöbere doch noch ein bisschen bei Abenteuer Freundschaft: wir haben noch viele weitere Tipps für Familienspiele, Winteraktivitäten und tolle Aktivitäten mit Kindern.

Und wenn dir gefällt, was du bei uns findest, like uns doch bei Facebook. Toller Nebeneffekt: du verpasst keine unserer neuen Ideen mehr!

Spiel zum Ankommen: Geschenke-Flaschendrehen. Das Geburtstagskind dreht die leere Flasche, die Kinder sitzen mit ihren Geschenken im Kreis ringsum – und die Flasche bestimmt, wessen Präsent als nächstes ausgepackt wird. Damit das erste Spiel nicht zu lange dauert, machen Kinder, die schon dran waren, ihren Platz im Kreis frei – sollten aber noch weiter zuschauen.

Spiele für drinnen

Mumienspiel: Andere von Kopf bis Fuß mit Klopapier einzuwickeln macht Jüngeren aber auch noch Älteren Spaß. Bei den Kleineren bietet sich ein Elternteil als „Wickel-Opfer“ an, die Älteren tun sich zu zweit zusammen und wickeln den anderen komplett ein. Gewonnen haben die schnellsten und gründlichsten Mumifizierer, dann werden die Rollen getauscht – im Wortsinn.

ABC-Würfeln: Eine Art Stadt-Land-Fluss als Würfelspiel – auf dem Tisch liegt ein Stapel Karteikarten, auf deren Rückseiten jeweils Buchstaben (ohne x,y,z) stehen. Ein Kind zieht eine Karte und muss nun zum Beispiel Tiere mit diesem Anfangsbuchstaben finden – und zwar genauso viele, wie der Würfel vorgibt. Jedes Tier ergibt einen Punkt. Ältere Kinder müssen noch eine zweite Karteikarte aufdecken, welche die Kategorie vorgibt – dann können auch Länder, Städte und Flüsse abgefragt werden. Spannender wird es als Zweikampf: Jedes Kind zieht einen Buchstaben, ein drittes Kind würfelt die Anzahl der Begriffe.

Sinkende Untertasse: Der Spielleiter lässt in einer großen Wasserschüssel eine Untertasse schwimmen. Der Reihe nach schöpfen die Kinder je einen Löffel Wasser auf die Untertasse, bis sie sinkt – dieses Kind scheidet aus. Die anderen schöpfen so lange, bis nur noch ein Gewinner übrig bleibt.

Eierwerfen (keine Angst, ohne Ei!): Die Vorbereitung dauert etwas, aber das Zubehör für das Spiel kann ineinander gesteckt und bei der nächsten Feier wieder hervorgeholt werden. Zunächst müssen Eierkartons oder vom Händler Eierpaletten gesammelt werden. Einige Vertiefungen werden blau (zwei Punkte) oder rot (drei Punkte) angemalt, die meisten bleiben aber frei. Geworfen wird mit Tischtennisbällen, jedes Kind hat drei Würfe frei. Bei älteren Kindern wird noch ein Punkt abgezogen, wenn sie daneben zielen. Damit die Kartons nicht verrutschen, unten mit Klebeband verbinden, das leicht wieder entfernt werden kann.

Querdenker: Der Spielleiter stellt sich vor ein Kind, zeigt auf ein Körperteil, zum Beispiel auf den Arm, sagt aber „Das ist mein Bein!“. Das Kind muss nun sofort auf sein Bein zeigen und sagen: „Das ist mein Arm!“ Wer erst lange überlegt, bekommt keinen Punkt. Abwechselnd sind diesmal die Kinder der Spielleiter, der Erwachsene macht nur Striche auf der Namensliste.

Stip-Stop-Essen: Manchmal wollen die Kinder selbst beim Essen keine Spielpause machen – und endlich dürfen sie auch hier weiterspielen. Haben alle mit der Mahlzeit begonnen, sagt das Geburtstagskind als erstes: „Stip!“ Jeder muss in der Bewegung einfrieren, bis das Geburtstagskind „Stop!“ ruft. Dann bestimmt es, wer als nächstes mit „Stip“ und „Stop“ dran ist.

Wort-Alarm: Der Erwachsene liest zum Beispiel eine Ritter- oder eine Pferdegeschichte vor. Immer wenn das Wort „Ritter“ etc. vorkommt, schlagen die Kinder Alarm – wie, das haben Sie selbst in der Hand. Sollen sich alle ein wenig vom Toben beruhigen, melden sich die Kinder nur per Handzeichen beim Wort-Alarm. Darf es etwas turbulenter werden, springen die Kinder auf, stampfen mit dem Fuß, klatschen, rasseln mit Instrumenten …

Gespenster-Kegeln: Auf leeren Plastik(!)-Flaschen werden gruselige Gespenster aus Karton aufgeklebt und als Kegel aufgestellt, die Kinder schleudern am besten Stoff- oder auch Tennisbälle.

Luftballon-Tennis: Eine Schnur wird gespannt, über die der Luftballon mit den Händen (oder noch schwieriger, durch Pusten) bugsiert werden muss. Berührt der Ballon den Boden, bekommt die Mannschaft in diesem Spielfeld einen Strafpunkt – das Team mit der kleineren Punktezahl gewinnt.

Schneeball-Zielwerfen: Hat Ihr Kind im Winter Geburtstag, muss es trotz Schnee nicht auf ein wenig Abwechslung im Freien verzichten – und im Schulalter ist die gesamte Gesellschaft in der Lage, sich selbst schnell genug an- und auszuziehen, so dass die Einlage im Schnee für die Gastgeber nicht zu stressig wird. Bei diesem Spiel wird die klassische Schneeballschlacht etwas entschärft: Der Spielleiter steckt einen Hula-Hoop-Reifen in den Schnee und markiert eine Wurflinie. Von dort aus versuchen die Kinder, durch den Reifen zu treffen. Jeder Treffer gibt einen Punkt, jeder zu kurze Wurf einen Punkt Abzug, der Rest zählt nicht. Wer kein Gedächtniskünstler ist, sollte sich einen Schreibblock mit nach draußen nehmen, um die Punkte für jedes Kind oder auch Team zu notieren.

Schneeballschlacht ohne Schnee: Wenn das Kind im Sommer Geburtstag hat oder der Winter schneefrei bleibt, muss dennoch niemand auf eine hemmungslose Schneeballschlacht verzichten: Statt mit Schnee wird mit Zeitungsbällen geworfen. Zur Vorbereitung wird gerissen und geknüllt, bis zwei Waschkörbe mit gleich vielen „Bällen“ gefüllt sind. Zwei Mannschaften stellen sich gegenüber auf und legen los. Hat man vorher eine Mittellinie markiert, kann der Spielleiter nach dem Stoppsignal zählen, auf welchem Feld weniger Zeitungsbälle liegen.

Dreibein-Rennen: Es hört sich leichter an, als es ist: Je zwei Kinder werden mit Tüchern oder einer Kordel an zwei Beinen zusammengebunden und müssen so das Ziel erreichen. Steht viel Platz zur Verfügung, starten alle auf einmal. Sonst bietet sich ein Ausschlussprinzip an, bei dem je zwei Duos gegeneinander antreten, bis am Schluss die schnellsten Teams um den Sieg wetteifern. Oder es versuchen immer nur zwei, ans Ziel zu kommen – wer einen Sieger küren will, misst die Zeit.

Ball-Befehl: Bei der Kinderfeier darf das Geburtstagskind alles bestimmen? Bei diesem Spiel nicht: Hier entscheidet der Ball, wie er geworfen werden will. Zuvor wird er mit Klebestreifen, z.B. Malerkrepp, versehen. Darauf stehen die Befehle, z.B. „mit links werfen“, „im Sitzen“, „rückwärts“, „mit geschlossenen Augen“. Der Spielleiter wirft den Ball zum ersten Kind, das lesen muss, welcher Befehl unter seiner rechten Hand verborgen ist (oder der Hand am nächsten ist). Fängt das nächste Kind den Ball nicht, übernimmt der Spielleiter den Wurf. Damit das Spiel nicht zu langsam wird, sollten die Kinder schon einigermaßen flüssig lesen können.

Fisch ohne Wasser! Ein Fisch auf dem Trockenen? Die Kinder eilen zur Rettung. Die „Fische“ (bemalte Tischtennisbälle) warten in gleich großen, leeren Schüsseln auf ihre Rettung. An der Startlinie stellen sich die zwei Mannschaften auf, jede bekommt einen kleinen Plastikbecher. Mit diesen schöpfen sie Wasser aus zwei Eimern und tragen den Becher möglichst schnell zur Fisch-Schüssel, dürfen dabei aber nicht zu viel Wasser verschütten. Die Mannschaft mit der volleren Schüssel gewinnt – im Zweifelsfall entscheidet der Messbecher.

Torwand-Schießen: Das Aufwändigste an diesem Spiel ist sicher die Vorbereitung, vielleicht gar nicht so sehr das Basteln der Torwand, sondern die Suche nach geeigneten Aufhängemöglichkeiten. Sind geeignete Bäume, Pfosten oder Stangen in einer ballunempfindlichen Umgebung gefunden, werden in eine Plane mehrere Löcher oder geometrische Formen geschnitten (immer weitaus größer als der Fußball, Profis werden die Kinder erst später). Die Ränder werden mit Gewebeband verstärkt und jede Ecke der Torwand-Plane an den Pfosten festgezurrt. Diese Fleißarbeit lohnt sich, da auch nach der Feier weiterhin Tore geschossen werden – einfach auffalten, festbinden und los geht`s.

Hier finden Sie Rezepte für den Kindergeburtstag, Ideen für Einladungskarten sowie Tipps für die Planung; außerdem Spiele, die jüngeren Kindern Spaß machen sowie für Einjährige – und Anregungen für den Teenager-Geburtstag.

Alles zum Thema Erziehung lesen Sie hier.

About the author

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.