Sonnencreme baby ab wann

UV-Schutz

  • Mode
    • Mützen & Accessoires
      • Mützen
      • Stirnbänder/Haarbänder
      • Handschuhe
      • Schals
      • Allrounder
      • Dreieckstücher
      • Basics
    • Strumpfwaren
      • Erstlings-/Babysöckchen
      • Krabbelsöckchen
      • Fliesen Flitzer®
      • ABS-Söckchen
      • Söckchen
      • Adventure-Socks
      • Sneaker Söckchen
      • Kniestrümpfe
      • Strumpfhosen & Leggins
      • Krabbelstrumpfhosen
      • Gummistiefelsöckchen
    • Schuhe
      • Babyschuhe
      • Baby-Krabbelschuhe
      • Hausschuhe
    • Bekleidung
      • Bekleidung
      • Bademode
      • Regenkleidung
      • Overalls
  • Spielwaren
    • Serien
      • Hanno
      • Edda
      • Edda Baby
      • Stanley
      • GOTS
      • Kuschelzoo
      • Terrybären
      • Wieslinge
      • Waldis
      • Emmi
      • Erik
      • Emmi Girl
      • Erwin
      • Katharina
      • Sandmann
      • Schutzengel
      • Mond und Sterne
    • Spielen & Schenken
      • Spieltiere
      • Spieluhren & Mobiles
      • Baby-Chilling-Boxen
      • Puppen
      • Greiflinge
      • Schmusetücher
      • Hand- & Fingerpuppen
      • Spielzeug zum Aufhängen
      • Bälle & Spielzeug
      • Beißringe
      • Spielbücher
    • Unterwegs
      • Nackenstützen
      • Rucksäcke & Taschen
      • Strampelnestchen
      • Einschlagdecken
      • Regenschirme
    • Geschenkideen
      • Geschenk-Sets
      • Geschenke für die Kleinen
  • Babyausstattung
    • Serien
      • Hanno
      • Edda
      • Edda Baby
      • Stanley
      • GOTS
      • Kuschelzoo
      • Terrybären
      • Wieslinge
      • Waldis
      • Emmi
      • Erik
      • Emmi Girl
      • Erwin
      • Katharina
    • Wohnen & Schlafen
      • Schlafsäcke
      • Bettausstattung
      • Krabbeldecken & Spielbögen
      • Laufgittereinlagen
      • Kuschelnester
      • Decken
      • Schaukeltiere
      • Aufbewahrungskorb
      • Schlaf-Gut-Figuren
      • Wärmekissen
      • Lauflernwagen
      • Stillkissen
      • Drehpendel-Leuchte
    • Pflegen & Ernähren
      • Geschirr
      • Kapuzenbadetücher
      • Lätzchen
      • Ponchos & Bademäntel
      • Handtücher & Waschhandschuhe
      • Wickelauflagen
      • Trinkflaschen & Brotdosen
      • Mulltuch-Sets
    • Zubehör
  • Sale!
    • Spielwaren & Babyausstattung
    • Kopfbedeckungen
    • Accessoires
    • Strumpfwaren
    • Schuhe

Baby Strampler mit UV-Schutz UPF 50+ pink

Durch die enge Stricktechnik schützt dieser UV-Badeanzug für Babys vor 98% der schädlichen UV-Strahlen. Er ist nach dem australischen/ neuseeländischen Standard 4399 mit UPF 50+ (Lichtschutzfaktor 50+) zertifiziert. Durch das tolle Material trocknet er schnell und es kann in Kontakt mit Sonnencreme, Chlor und Salzwasser kommen, ohne den UV-Schutz zu beeinträchtigen. Es befindet sich ein reflektierender Aufdruck auf Hals und Brust, wodurch er im Wasser besser sichtbar ist. Für das leichte An- und Ausziehen hat der Anzug praktische Druckknöpfe.

Farbe: Pink

Materialgewicht: 200 gr/m2

Material: 78% Polyamid, 22% Elasthan

Größen: 62, 68, 74, 80, 86, 92, 98

Art: UV-Schutz

Ein ganz besonderes Produkt: Der Badeanzug besteht aus einer Mischung aus ECONYL® (Polyamid) und LYCRA xtra life® (Elastan). Das macht das Produkt sowohl bequem als auch langlebig und besonders nachhaltig. ECONYL® besteht aus 100% regeneriertem Polyamid, welches z. B. aus alten Fischernetzen, die aus Meer entfernt wurden, stammt. Mit der UV-Kleidung von DILLING helfen Sie, das Meer Stück für Stück von Plastik zu befreien. Hier erfahren Sie mehr.

Ideal für: Der UV-Anzug ist perfekt zum Schwimmen und Spielen am Wasser. Es ist extrem angenehm zu tragen, trocknet schnell und man kann in Chlor- und Salzwasser baden, ohne den UV-Schutz zu reduzieren.

Das Produkt ist zertifiziert nach:

Wenn Dein Kind im Bett mit dem Kopf schlägt oder schaukelt

Wenn Dein Kind mit dem Kopf gegen den Rahmen seines Betts schlägt oder vor dem Einschlafen herumschaukelt, dann ist es verständlich, wenn Du Dir Sorgen machst. Es wirkt nicht normal. Viele verbinden damit eine Krankheit und haben Angst, dass sich das Kind – besonders beim Kopfschlagen – verletzt.

Anzeige

Bei Säuglingen und Kleinkindern meist unbedenklich

Wenn Dein Kind ansonsten gesund ist, brauchst Du Dir in der Regel jedoch keine Sorgen zu machen. In Ihrem Buch „Jedes Kind kann schlafen lernen“ erklären die Autoren Annette Kast-Zahn und Dr. Hartmut Morgenroth, dass Kopfschlagen & Co. bei Säuglingen und Kleinkindern häufiger vorkommt. Meistens taucht es im ersten Lebensjahr auf und verschwindet spätestens nach anderthalb Jahren im dritten bis vierten Lebensjahr wieder von allein.

Anzeige

Es handelt sich oft um eine Einschlafgewohnheit

Es sind oft Kinder mit einem Faible für rhythmische Bewegungen, die eine solche Gewohnheit entwickeln, meist um sich selbst das Einschlafen zu erleichtern. Vielleicht ist Dir ja bei Deinem Kind auch schon mal aufgefallen, dass es besonders auf Musik reagiert? Die Bewegungen mit dem Kopf scheinen zudem eher eine beruhigende als schmerzhafte Wirkung auf die betroffenen Kinder zu haben. Wenn sie starke Schmerzen dabei hätten, würden Kinder es eher nicht tun.

Ernsthafte Störung erkennen

In den meisten Fällen ist dieses Verhalten also unbedenklich. Wenn allerdings eine der folgenden Aussagen zutrifft, solltest Du mit Deinem Arzt sprechen:

  • Dein Kind beginnt mit dem Kopfschlagen oder Schaukeln, wenn es schon älter als anderthalb Jahre ist.
  • Dein Kind schlägt auch mit mehr als drei bis vier Jahren noch den Kopf oder schaukelt.
  • Kopfschlagen oder Schaukeln fangen nach einem schlimmem Ereignis an.
  • Dein Kind weist bereits Entwicklungsstörungen auf.

Anzeige

Tipps zum Umgang mit Kopfschlagen

Wenn Du ausschließen kannst, dass das Kopfschlagen oder Schaukeln bei Deinem Kind auf eine ernsthafte Störung hinweist, kannst Du die folgenden Tipps beherzigen:

  • Gib Deinem Kind ausreichend Möglichkeit, sich tagsüber rhythmisch, zum Beispiel zu Musik, zu bewegen.
  • Du kannst versuchen, das Rhythmusgefühl Deines Kindes zu unterstützen, indem Du einen laut tickenden Wecker neben sein Bett stellst.
  • Polstere ruhig das Bett aus. Aus Sicherheitsgründen solltest Du dies jedoch erst tun, wenn Dein Kind schon älter als ein Jahr ist. Ebenso kannst Du eine Matratze in die Mitte des Zimmers legen. So „erschwerst“ Du Deinem Kind, eine geeignete Stelle zum Kopfschlagen zu finden.
  • Achte darauf, dass Dein Kind nicht zu viel Zeit im Bett verbringt, in der es nicht schläft. Tipps dazu, wie Du die optimalen Bettzeiten für Dein Kind bestimmen kannst, findest Du zum Beispiel in unserem Artikel „Wenn das Durchschlafen Probleme macht“. Je müder Dein Kind schon ist, wenn es ins Bett geht, desto weniger Zeit wird es mit Kopfschlagen und Schaukeln verbringen.
  • Schenke dem“ Phänomen“ keine besondere Aufmerksamkeit, die Dein Kind noch dazu animieren könnte.

Kopfschlagen und Schaukeln bei kleinen Kindern ist also nur selten auf eine ernsthafte Störung zurückzuführen. Mit etwas Geduld erledigt sich das Problem in den meisten Fällen von selbst.

Baby haut mit dem Kopf auf den Boden 😳

Hey!!! Wow ich dachte wir wären die einzigen! 😅
Bei uns ging das auch mit dem Alter an.. ich habe alles probiert irgendwann habe ich von vielen gehört dass es eine Art „Auslauf der Gefühle“ ist. Ich hab ihm schon mehrmals gezeigt, wenn du wütend bist, dann nimm dir ein Kissen und hau das gegen die Wand oder oder oder. Naja in dem Alter verstehen sie das natürlich noch nicht, aber auch unser mit 15 Monaten checkt es auch nicht. Von anderen Seiten habe ich gehört es ist so eine Art Selbsterfahrung. Wie soll tut was weh .. allerdings geht diese Phase schon seit mehr als ein halbes Jahr bei uns, irgendwann muss er das doch mal wissen oder?! 🙈 keine Ahnung! Ich habe leider keine Tips, ich höre nur von vielen anderen bzw auch unserem Kinderarzt, dass es nicht schlimm ist und es irgendwann aufhört. Ja toll, aber manchmal erwischt er dabei eine böse Ecke und hat sich schon ab und zu echt weh getan, obwohl ich ihn immer versuche aus der Situation raus zu holen. Meistens sucht er sich schon etwas, was nicht ganz so krass ist (Boden, wand und keine Kanten oder Ecken) aber manchmal ist er da so in Rage dass er das vergisst 🙁 ich bin immer noch überfragt und frage mich wie ich in so einer Situation handeln soll. Ich habe auch mal probiert „nichts“ zu machen aber er würde nicht aufhören bis es irgendwann weh tut. Bei den U‘s habe ich unseren KiA immer darauf angesprochen, aber er meinte es ist nichts psychisches, die Kids probieren halt viel aus und lassen ihren Gefühlen freien Lauf.
Ich muss sagen, bei uns ist es auch manchmal so, dass er das oral lustig findet, wenn wir zb kuscheln haut er seinen Kopf gegen unseren und denkt es wäre eine Arzt Zuneigung, man wie oft wir ihn gezeigt haben dass man auch anderen kuscheln kann. Es hat sehr nachgelassen in den letzten 2-3 Monaten aber manchmal kommt es immer noch vor..
Sorry dass ich dir nicht helfen kann, doch wollte dir aber zeigen dass du nicht allein bist mit diesem wirklich absurden Problem 🙂
Grüße!

Die Gabe Müdigkeitszeichen frühzeitig erkennen zu können ist oftmals der Schlüssel, wenn es darum geht Ihrem Kind leichter in den Schlaf zu verhelfen.

Babys sind leicht übermüdet, was es umso wichtiger macht ihre Müdigkeitszeichen zu erkennen, bevor sie überstimuliert und gereizt sind. Es ist keine einfache Aufgabe ein leidsames Baby zu beruhigen und zum Schlafen zu bewegen.

Manche der Müdigkeitszeichen bei Babys und Kleinkindern sind offensichtlich (z. B. Gähnen, Daumenlutschen etc.), aber andere sind nicht so leicht zu erkennen. Da jedes Kind anders auf Müdigkeit reagiert ist es wichtig, dass Sie Ihr eigenes Kind beobachten welche der folgenden Müdigkeitszeichen sich zeigen.

Die Gabe Müdigkeitszeichen bei Babys erkennen zu können verhindert außerdem, dass Sie Ihr Baby schon lange vor der eigentlichen Müdigkeit zum Schlafen bewegen wollen. Niemand will schlafen, wenn man nicht müde ist. Dies soll nicht bedeuten, dass Sie das Ruder komplett übergeben sollen. Aber es könnte sein das zum Beispiel Ihr Baby, dass bis vor kurzem noch fantastisch um 9:00 Uhr morgens ein Nickerchen gemacht hat, gerade seine Schlafphasen verkürzt oder generell weniger häufig schläft. Wenn Sie mehr auf die Müdigkeitszeichen achten als auf die Uhrzeit, können Ihnen diese Umstellungsphasen in den Schlafgewohnheiten leichter fallen.

Einige der häufigsten Müdigkeitszeichen sind …

Müdigkeitszeichen bei Neugeborenen

Neugeborene sind meist nicht für sehr lange Phasen wach. Es lohnt sich nach einer Wachphase von circa einer Stunde nach den folgenden Müdigkeitszeichen Ausschau zu halten. Dies kann Ihnen helfen, die ersten Wochen Ihres Babys entspannter und stressfreier zu überstehen:

  • Gähnen
  • Sich winden
  • Sich überstrecken
  • In die Leere starren/ohne Augenkontakt
  • Ruckartige Bewegungen der Arme und/oder der Beine.
  • Fäustchen machen
  • Schluckauf
  • Das Köpfchen wird schwer und kann nicht mehr gut gehalten werden.
  • Rötungen um die Augen
  • Die Hände vor das Gesicht nehmen (an den Ohren ziehen, Daumen oder Finger lutschen).

Müdigkeitszeichen bei älteren Babys

Wenn Ihr Baby über die Neugeborenenphase hinaus ist, kann es länger wach sein. Grob gesagt, wenn Ihr Baby 3 – 6 Monate alt ist, sollten Sie auf Müdigkeitszeichen nach circa 90 Minuten achten (obwohl Babys in diesem Altern ohne übermüdet zu sein mindestens eine lange Wachphase von 3 Stunden haben können). Babys im Alter von 6 – 12 Monaten können oft 2 – 3 Stunden wach sein bevor Müdigkeitszeichen auftreten können.

  • Augen reiben
  • Gähnen
  • Kopf ablegen/kuscheln
  • Seufzen
  • Wimmern/quengeln
  • Daumen/Finger lutschen
  • Weinen
  • Ohren ziehen
  • Haare ziehen oder drehen

Müdigkeitszeichen bei Kleinkindern

Ein übermüdetes Kleinkind ist meist kein freundlicher Artgenosse! Aber wenigsten sollte es Ihnen jetzt leicht fallen Müdigkeitszeichen bei Ihrem Kind zu erkennen. Um nicht übermüdet zu sein brauchen Kleinkinder vom 14. – 18 Monat noch einen Vormittags- und Nachmittagsschlaf. Aber viele Kinder reduzieren dies selbst auf eine Schlafphase tagsüber. Es ist ratsam in dieser Phase speziell auf die Müdigkeitszeichen Ihres Kindes zu achten, um die Umstellung von zwei- auf einen-Tagschlaf (und später keinen Tagschlaf) zu vereinfachen:

  • Gähnen
  • Fragen nach dem Schnuller oder anderen Schlafhilfen
  • Tollpatschigkeit z.B. Hinfallen oder Stürze
  • Daumen lutschen
  • Augen reiben
  • Sich zum Spielen oder zum Rasten auf den Boden legen
  • Kuscheligkeit
  • Frustriertheit
  • Extra albern
  • Extra kichrig
  • Extra anhänglich
  • Gelangweilt
  • Nörgeln
  • Wählerisch beim Essen

About the author

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.