Socken für baby stricken

Kleine Babysöckchen aus herrlicher weicher Wolle halten die Füße mollig warm und sind nach unserer Anleitung in wenigen Stunden gestrickt. Sie sind ein tolles Geschenk für werdende Muttis und gelingen auch unerfahrenen Stricker/innen.

Anfängerleicht und im Nu fertig

Um die Söckchen nachzuarbeiten genügt es, wenn Sie den Maschenanschlag sowie rechte und linke Maschen beherrschen. Durch die ausführlich beschriebenen Arbeitsschritte ist das Nacharbeiten ein Kinderspiel, selbst wenn Sie bisher noch nie Socken gestrickt haben sollten. In der detaillierten Größentabelle finden Sie alle notwendigen Angaben, sodass Sie die Größe der Babysöckchen genau auf das Alter und die Kleidergröße des Babys abstimmen können.

Das benötigte Material:

  • Je nach Größe 15 bis 25 Gramm Sockenwolle
    Wir haben Sockenwolle mit einer Lauflänge von 425 Metern je 100 Gramm Knäuel verwendet. Dieses Garn erhalten Sie in vielen tollen Farben für etwa 10 Euro je Knäuel im Fachhandel. Das Material ist farbecht und kann bedenkenlos bei 40 Grad in der Waschmaschine gewaschen werden. Selbst kleine Sockenwollreste lassen sich bei diesem Strickprojekt für die Allerkleinsten sinnvoll verwerten. Damit Ihnen das Garn nicht ausgeht haben wir den ungefähren Materialverbrauch in der Größentabelle angegeben.
  • Ein Nadelspiel der Stärke 2,5
    Da die Socken sehr klein sind, erleichtert ein Handschuh-Nadelspiel die Arbeit. Es ist nur 15 Zentimeter lang und dadurch handlicher als die herkömmlichen 20 Zentimeter langen Sockennadeln. Je nach Material (Bambus, Holz, Metall) kosten ein derartiges Nadelspiel, in dem 5 Nadeln enthalten sind, etwa 5 Euro. Stricken Sie sehr fest oder locker, sollten Sie ein etwas dickeres oder dünneres Nadelspiel verwenden.
  • Eine dicke Stopfnadel zum Vernähen des Anfangs- und Endfadens
  • Maßband
  • Größentabelle für Babysocken

Sockentabelle mit Größen – und Altersangabe (Zur Vergrößerung klicken)

Hier finden Sie zudem eine ausführliche .

Bitte beachten Sie: Da Babys unterschiedlich große Füßchen haben, kann die Größentabelle nur eine Richtlinie sein.

Strickanleitung für die Babysocken

1. Bündchen und Schaft

Schlagen Sie zunächst die erforderliche Maschenzahl auf einer Nadel an. Damit die Babysocken gut anzuziehen sind, sollten Sie eine möglichst elastische Anschlagtechnik wählen.

Tipp: Bei Garnen, bei denen das Muster direkt aus dem Knäuel kommt empfiehlt es sich, den Maschenanschlag an einem deutlich sichtbaren Farbwechsel zu beginnen. Dadurch erhalten Sie zwei absolut identische Babysocken.

Stricken Sie die 1. Reihe im Bündchenmuster (1 Masche rechts, 1 Masche links) und verteilen Sie dabei die Maschen gleichmäßig auf die vier Nadeln. In der 2. Reihe werden die Maschen zur Runde geschlossen. Damit keine Lücke entsteht, den Faden am Übergang sehr gut anziehen.

Weiter in Runden im Bündchenmuster abwechselnd 1 Masche rechts, 1 Masche links stricken bis die erforderliche Bundhöhe entsprechend der Größentabelle erreicht ist. Der Schaft wird im Anschluss glatt rechts gearbeitet.

Tipp: Alternativ können Sie den Schaft auch komplett im Bündchenmuster arbeiten. Dadurch erhält der Schaft etwas mehr Elastizität.

2. Die Ferse

Hat der Schaft die in der Größentabelle angegebene Länge erreicht, wird die Ferse gestrickt. Dieser Teil des Babysöckchens ergibt durch die Strickweise eine sanfte Rundung. Um dies zu erreichen werden die Maschen der 2. und 3. Nadel stillgelegt und Sie stricken in Reihen über die Maschen der 1. und 4. Nadel. Dies sind die Nadeln vor und nach dem Rundenwechsel.

Stricken Sie die Maschen dieser beiden Nadeln auf eine Nadel glatt rechts ab. Arbeit wenden und eine Rückreihe linke Maschen arbeiten. Insgesamt je nach Größe 12/14/16/18 Reihen arbeiten, bis die Fersenwand die erforderliche Höhe erreicht hat.

Tipp: Arbeiten Sie die Maschen am Anfang und Ende jeder Reihe stets rechts. Dadurch entsteht ein Knötchenrand, der die Maschenaufnahme nach der Ferse erleichtert.

Es folgt die Herzchenferse, die bei Babys besonders gut sitzt. Auch dieser Teil der Babysöckchen wird in Reihen gearbeitet.

1. Reihe: Die Hälfte der Fersenmaschen (= 7/8/9/10 Maschen) abstricken, 1 Masche rechts stricken, die nächste Masche abheben, dann eine Masche rechts stricken und die abgehobene Masche überziehen. 1 Masche rechts.
Arbeit wenden.
2. Reihe: Die erste Masche links abheben. 3 Maschen links, die nächsten 2 Maschen links zusammenstricken, 1 Masche links.
Arbeit wenden.
3. Reihe: Die erste Masche rechts abheben. 4 Maschen rechts stricken. 1 Masche abheben, 1 Masche rechts, die abgehobene Masche überziehen. 1 Masche rechts, wenden.
4. Reihe: 1 Masche links abheben, 5 Maschen links stricken, 2 Maschen links zusammenstricken, 1 Masche links.
Arbeit wenden.

Nach diesem Schema fortfahren bis alle Maschen auf den Nadeln verbraucht sind. Bei einer ungeraden Maschenzahl entfällt in der letzten Reihe die nach der Abnahme rechts oder links gestrickte Masche.

Tipp: Sie erkennen die Stelle, an der zwei Maschen zusammengestrickt werden müssen, an der kleinen Lücke im Gestrick.

3. Maschen aus der Fersenwand

Weiter geht es mit dem Strumpfteil, das wieder in Runden gestrickt wird. Gehen Sie dabei folgendermaßen vor:

Teilen Sie die Maschenzahl der Ferse und stricken Sie die erste Hälfte der Maschen auf eine Nadel ab. Die zweite Hälfte der Maschen wird auf eine neue Nadel abgestrickt. Nehmen Sie nun aus Fersenwand die in der Größentabelle angegebene Maschenzahl auf. Jedes Knötchen der Randmaschen ergibt dabei eine neue Masche. Eine weitere Masche nehmen Sie nach dem letzten Knötchen aus dem glatt rechts Gestrick des Schafts auf. Das häufig entstehende Loch zwischen Fersenwand und Schaft wird dadurch vermieden.

Die Maschen der zweiten und dritten Nadel werden rechts gestrickt. Vor der Maschenaufnahme aus der 2. Fersenwand zunächst eine rechte Masche zwischen Knötchenrandmasche und dritter Nadel herausstricken. Im Anschluss die Maschen der Fersenwand wie bei der ersten Nadel aufnehmen und die verbliebenen Maschen des Käppchens rechts abstricken. Auf der ersten und vierten Nadel befinden sich nun deutlich mehr Maschen als auf der zweiten und dritten Nadel.

4. Der Zwickel

Durch die Form des Zwickels passt die Babysocke über den Spann und verjüngt sich entsprechend der Fußform zu den Zehen hin. Der Zwickel wird wie folgt gearbeitet:

1. Runde: glatt rechts
2. Runde: Rechts sticken. Dabei die zweit- und drittletzte Masche der 1. Nadel rechts zusammenstricken. Bei der 4. Nadel heben Sie die 2. Masche ab und ziehen diese über die 3. Masche (überzogene Abnahme).

Wiederholen Sie die 1. und 2. Runde bis sich auf allen vier Nadeln die gleiche Maschenzahl befindet.

Arbeiten Sie in Runden glatt rechts weiter, bis die erforderliche Fußlänge erreicht ist.

5. Die Sockenspitze

Jetzt ist es schon fast geschafft und das Babysöckchen ist beinahe fertig. Den Abschluss bildet eine Bandspitze.

Hierfür wird die zweit- und drittletzte Masche der 1. und 3. Nadel rechts zusammen gestrickt. Die letzte Masche dieser Nadeln stricken Sie rechts. Die erste Masche der 2. Und 4. Nadel ebenfalls rechts stricken, die 2. Masche rechts abheben, die 3. Masche stricken und die abgehobene Masche darüber ziehen. Nach der 1. Abnahmerunde eine Runde glatt rechts arbeiten. In der 3. Runde wird wiederum abgenommen.

Diese Abnahmen so oft wiederholen wie in der Größentabelle angegeben. Den Endfaden zwei Mal durch die verbliebenen Maschen ziehen und ebenso wie den Anfangsfaden gut vernähen.

Tipp: Beginnt das Baby zu laufen, sind die Babysocken auf glatten Böden sehr rutschig. Malen Sie mit Plusterfarbe Muster oder Tupfen auf die Fußsohle, gibt dies den nötigen Halt bei den ersten Gehversuchen.

Stricken Sie doch einfach die zu den Söckchen passende Babydecke und Strickmütze – diese beiden Anleitungen haben wir dazu:

Strickanleitung: Socken und Mütze fürs Baby

Diese Söckchen und Mützen halten Babys an Kopf und Füßen schön warm.
Im folgenden findest du meine Strickanleitung für Babysocken und eine Babymütze. Ich habe für beides Sockenwolle benutzt; die kann bedenkenlos in der Waschmaschine bei 40° (sie verkraftet auch locker 60°) gewaschen werden.
Die Söckchen und Mütze sind für Neugeborene. Zur Orientierung – hier findest du Größentabellen mit deren Hilfe du evtl. auch größere Teile stricken kannst.

Das benötigst Du:

  • 4-fädige Sockenwolle (ich habe von Schachenmayr My first Regia
    verwendet) 40 – 50 g für 1 Paar Socken und eine Mütze
  • ein Nadelspiel Nr. 2 ½
  • Maßband
  • Nadel zum Fäden vernähen

Ich stelle dir hier drei verschiedene Varianten für die Bündchen der Babysöckchen vor.

1. Söckchen mit Rippenmuster.
Dieses „althergebrachte“ Bündchen liegt eng am Bein an.

Dafür schlägst du 36 Maschen auf 4 Nadeln des Nadelspiels Nr. 2 ½ an, also 10 – 8 – 10 – 8 Maschen, und strickst 8 cm 1 Masche rechts, 1 Masche links in Runden.
Eine anderes Bild für die Söckchen findest du hier
Nach dem Rippenmuster 2 Runden nur rechte Maschen arbeiten, dabei auf jede Nadel 9 M verteilen.

2. Söckchen mit Wellenrand.
Dieser Rand sieht lustig aus und wärmt sehr gut; er lässt sich auch gut über einen Hosenbeinrand ziehen ohne wieder herunter zu rutschen.

Für diesen Rand schlägst du ebenfalls 36 Maschen (4 x 9 M) auf dem Nadelspiel Nr. 2 ½ an und strickst immer abwechselnd 6 Runden linke Maschen, 6 Runden rechte Maschen; insgesamt 4 mal den Linksmaschenblock. Dann 2 Runden nur rechte Maschen arbeiten.

3. Söckchen mit Kuschelrand.
Dieser Rand ist ebenfalls schön warm und sehr weich und lässt die Söckchen etwas mehr wie Schühchen aussehen.
Für diese Variante brauchst du zusätzlich einen Rest kuscheliger Wolle und ein Nadelspiel Nr. 4. Ich habe von Schachenmayr Baby Smiles Lenja Soft verwendet (25 g = ca. 85 m, für Nadelstärke 4mm).

Mit der Kuschelwolle 24 Maschen (4 x 6 M) auf einem Nadelspiel Nr. 4 anschlagen und 6 cm rechte Maschen in Runden stricken. Dann mit dem Nadelspiel Nr. 2 ½ und der Sockenwolle weiter rechte Maschen stricken. Dabei in der 1. Runde je Nadel 3 Maschen zunehmen. Nun hast du 9 Maschen auf jeder Nadel, insgesamt 36 Maschen. Weitere 5 Runden rechte Maschen stricken.

Nun werden alle Socken gleich weiter gestrickt.

Mit der 4. Nadel der letzten Runde weiter die 9 Maschen der 1. Nadel abstricken. Mit diesen 18 Maschen wird nun das Käppchen glatt rechts gestrickt, also Hinreihe rechte Maschen, Rückreihe linke Maschen*; insgesamt 12 Reihen stricken.*Oder du machst es wie Annelie in ihrem Kommentar empfohlen hat (danke für den Tipp!) und strickst in den Rückreihen die ersten und letzten beiden Maschen rechts. Dann sehen die Übergänge später schöner und flacher aus.
Nun 11 M rechts, 1 M abheben, die nächste M re stricken, die abgehobene Masche über die zuletzt gestrickte Masche ziehen (das nennt man rechts überzogen zusammenstricken). Dabei sehr fest stricken, da sonst leicht Löcher entstehen. Die restlichen 5 M bleiben vorerst auf der Nadel liegen und werden nach und nach abgestrickt.

Umdrehen 1. M li abheben, 4 M li stricken, die nächsten 2 M li zusammen stricken. Die restl. 5 M. bleiben wieder liegen.

Umdrehen * 1. M re abheben, 4 M re stricken, 1 M abheben, die nächste M re stricken (das ist nun eine der 5 liegen gebliebenen Maschen), die abgehobene Masche über die zuletzt gestrickte Masche ziehen.

Umdrehen, 1. M li abheben, 4 M li stricken, die nächsten 2 M li zusammen stricken Umdrehen, ab * wiederholen bis alle ruhenden Maschen abgestrickt sind. Es sind zum Schluss 6 Maschen auf der Nadel.

Nun geht es wieder in Runden weiter mit nur rechten Maschen.

3 M rechts stricken, dann wieder die 4. Nadel dazu nehmen und mit ihr die anderen 3 M re stricken. Mit der 5. Nadel aus dem Seitenrand des Käppchens 9 M aufnehmen (siehe Bild) und diese zu den 3 M auf der Nadel davor re stricken; weiter 2 Nadeln mit je 9 M re stricken, dann wieder aus dem Käppchenrand 9 M aufnehmen, die 3 M der letzten Nadel dazu nehmen und alle 12 M rechts stricken. Nun sind 12 – 9 – 9 – 12 M auf den 4 Nadeln.

Babysocken stricken: so geht’s

1. Runde: re Maschen stricken

2. Runde: die beiden letzten Maschen der 1. Nadel zusammen stricken und die beiden ersten Maschen der 4. Nadel.

3. Runde: ohne Abnahme arbeiten.

4. – 6. Runde: die Abnahme (letzten Maschen der 1. Nadel zusammen stricken und die beiden ersten Maschen der 4. Nadel) in jeder Runde, also 3 x wiederholen.

Nun sind 8 – 9 – 9 – 8 M auf den 4 Nadeln.

Weiter rechts stricken; nach 10-12 Runden oder 7 cm ab der Ferse gemessen (für etwas ältere Babys 8 cm) mit der Abnahme für die Sockenspitze beginnen.

Die Abnahme der Sockenspitze bei der 1. Nadel mit den 9 Maschen starten.

2. Runde: keine Abnahme

4. Runde: keine Abnahme

9. halbe Runde: 1 M re, 2 M zusammen. Nächste Nadel: 2 M zusammen stricken, 1 M re;

Auf jeder Nadel sind nun 2 Maschen. Durch diese restlichen 8 Maschen den Faden ziehen und diesen und den Anfangsfaden vernähen. Fertig sind die Babysöckchen.

Falls ihr die Söckchen in einer anderen Größe stricken wollt;

So sehen die fertig gestrickten Babysocken aus

Babymütze stricken

Und hier die Anleitung für die selbst gestrickte Babymütze:

Auf 4 Nadeln eines Nadelspiels Nr. 2 ½ je Nadel 26 M aufnehmen (bei dickerer Wolle für Nadel 3 ½-4 je Nadel 18 Maschen). In Runden rechte Maschen stricken. Der Rand rollt sich ein. Nach 10 cm (den Rand eingerollt mit messen – mit ausgerolltem Rand sind es ca. 15 cm) mit der Abnahme beginnen.

Abnahme:

Je Nadel – 2 M stricken, 2 M re zusammen stricken, 18 M stricken, 2 M rechts überzogen zusammen stricken (1 M re abheben, 1 M re stricken, die abgehobene M über die gestrickte ziehen), 2 M re.

Die Abnahme 3. + 4. M je Nadel re zusammen stricken und 4. + 3. letzte M re überzogen zusammen stricken in jeder Rund wiederholen bis noch 12 Maschen auf jeder Nadel sind.

Dann abwechselnd eine Runde ohne Abnahme, eine Runde mit Abnahme stricken bis noch 6 M auf jeder Nadel sind. Noch eine Runde ohne Abnahme. In der nächsten Runde immer 2 M zusammen stricken. Es sind nun 3 M auf jeder Nadel. Man kann nun auch mit je 4 M auf 3 Nadeln weiter stricken; in Runden rechte Maschen.

Nach 5 cm je Nadel 2 M zusammen stricken = 3 M je Nadel. Nach 7 – 8 cm (also weiteren 2-3 cm) nochmal je Nadel 2 M zusammen stricken und nun den Faden durch die restlichen insg. 6 M ziehen, fest zusammen ziehen und den Faden, sowie den Anfangsfaden vernähen. Aus dem „Zipfel“ der Mütze einen Knoten bilden.

Falls ihr die Mütze in einer anderen Größe stricken wollt;

Das Endergebnis: Babysocken und Babymütze für sie und ihn

Besucher, die diese Seiten fanden, suchten auch:

babysöckchen stricken | babymütze stricken anleitung kostenlos | strickanleitung babysocken | babymütze stricken anleitung | baby socken stricken | anleitung babysocken stricken | babymützen stricken | babymütze stricken neugeborenes | babysocken stricken größentabelle | babysocken strickanleitung |

Dir gefällt dieser Beitrag? Teile ihn!

  • teilen
  • merken
  • RSS-feed
  • E-Mail

Babysocken stricken: Kostenlose Anleitung mit Fotos

Babysocken stricken ist mit der Sockentabelle für Babysocken und der bebilderten Schritt-für-Schritt-Anleitung nicht schwer. Auch Strickanfängern gelingen die Babysocken mit dieser Anleitung.

Babysocken stricken braucht ein wenig Zeit und Geduld. Dafür wirst du lange Freude an den gestrickten Babysocken haben. Oder Freude schenken – denn Babysocken sind das ideale Geschenk zur Geburt.

Gestrickte Babysocken aus bunter Sockenwolle halten die kleinen Babyfüße warm. Aus natürlicher Schafwolle haben sie viele Vorteile gegenüber Baumwollsocken:

  • Wolle hat eine natürliche Selbstreinigungsfunktion. Aufgenommene Gerüche gibt die Wolle an die Luft ab und riecht nach kurzem Lüften wieder frisch.
  • Wolle kann im Faserinneren Wasserdampf aufnehmen, die Oberfläche der Wollfaser stößt Wasser jedoch ab. Wolle kann bis zu einem Drittel ihres Trockengewichtes an Wasser aufnehmen und fühlt sich trotzdem nicht feucht an.
  • Dass die Oberfläche der Wollfaser Wasser abstößt kommt durch das Wollwachs Lanolin. Wolle ist dadurch wasser- und schmutzabweisend. Du brauchst die Babysocken daher nur selten waschen.
  • Wollwaren bestehen aus bis zu 85 Prozent Luft und sind daher sehr gute Wärmeisolatoren. Die Körperwärme bleibt weitgehend erhalten.
  • Wollkleidung knittert kaum, da die Faser sehr elastisch ist.

Die Qualität der Sockenwolle ist daher besonders wichtig für die Babysocken. Achte bei der Auswahl auch auf deren Nachhaltigkeit. Verschiedene Kriterien und Zertifizierungen zeigen dir, ob die Wolle unter artgerechter und umweltverträglicher Art und Weise produziert und weiterverarbeitet wurde.

Mehr Informationen dazu findest du in diesen Artikeln:

  • Nachhaltige Wolle: Das musst du wissen
  • Wolle zum Stricken: Alternativen zu Schafswolle und Co.

Babysocken sind sehr klein und du benötigst nur ganz wenig Wolle – die gerne bunt sein darf. Gestrickte Babysocken sind deshalb eine sehr gute Möglichkeit, Wollreste zu verwerten.

Babysocken stricken: Material

Babysocken stricken mit bunter Sockenwolle. (Foto: Maria Hohenthal/Utopia)

Für ein Paar Babysocken benötigst du folgendes Material:

  • 15 – 25 g Sockenwolle mit rund 210 Laufmetern pro 50 g
  • 1 Nadelspiel (5 Stricknadeln) in Größe 2,5 oder 3
  • 1 Wollnadel
  • 1 Schere
  • 1 Maßband

Zusatzinformationen:

  • Da die Babysocken sehr klein sind, verwendest du am besten ein kurzes Nadelspiel mit 15 Zentimetern.
  • Eine Wollnadel hat eine stumpfe Spitze und eine großes Nadelöhr.
  • Falls du kein Maßband besitzt, kannst du es durch ein Lineal ersetzen.

Bio-Waschmittel sind die bessere Wahl: Sie kommen im Gegensatz zu konventionellen Waschmitteln ohne Phosphate, Mikroplastik…

Weiterlesen

Babysocken stricken: Das solltest du wissen

Beim Babysocken stricken werden die Nadeln ausgehend vom Anfangsfaden nummeriert. (Foto: Maria Hohenthal/Utopia)

Diese Vorkenntnisse brauchst du zum Babysocken stricken::

  • Maschenanschlag
  • Stricken in Runden
  • Stricken in Reihen
  • rechte Maschen
  • linke Maschen
  • zwei Maschen rechts zusammen stricken (siehe Anleitung)
  • zwei Maschen rechts überzogen zusammen stricken (siehe Anleitung)
  • mehrere Maschen aus dem Strickwerk aufnehmen

Beachte bitte nachstehende Kurzanleitungen und Informationen beim Stricken von Babysocken:

Zwei Maschen rechts zusammen stricken:

  1. Stich in zwei Maschen gleichzeitig so ein, als würdest du eine Maschen rechts stricken.
  2. Stricke beide Maschen gemeinsam wie eine einzelne Masche ab.
  3. Du hast nun eine Masche weniger als vorher auf der Nadel. Die abgestrickte Masche neigt sich nach rechts.

Zwei Maschen rechts überzogen zusammen stricken:

  1. Stich in eine Masche wie zum Rechtsstricken hinein und hebe sie ab.
  2. Stricke die nächste Masche rechts ab.
  3. Hebe die abgehobene Masche mit der linken Stricknadel über die abgestrickte Masche drüber.
  4. Du hast nun eine Masche weniger als vorher auf der Nadel. Die abgestrickte Masche neigt sich nach links.

Nützliche Informationen:

  • Der Anfangsfaden – das ist der Restfaden vom Anschlag – zeigt den Anfang und das Ende einer Runde an.
  • Lass den Anfangsfaden daher unbedingt bis zum Punkt „Vernähen“ hängen. Er gibt dir Orientierung beim Stricken.
  • Der Anfangsfaden befindet sich in der hinteren Mitte des Babysocken, somit in der Mitte der Ferse.
  • Die Stricknadeln werden ausgehend vom Anfangsfaden im Uhrzeigersinn nummeriert. Die schematische Darstellung findest du in der Grafik oben.

Babysocken stricken: Maschenprobe

Beginne mit einer Maschenprobe vor dem Babysocken stricken. (Foto: Maria Hohenthal/Utopia)

Damit du nach den Angaben in der Sockentabelle für Babysocken korrekt stricken kannst, benötigst du eine Maschenprobe.

Die Maschenprobe ist ein wichtiger erster Schritt in der Strickanleitung. Jeder strickt ein bisschen anders. Je nachdem ob du fest oder locker strickst, ergeben unterschiedlich viele Maschen und Reihen eine bestimmte Größe.

Durch die Maschenprobe erfährst du

  • ob du die richtige Nadelstärke verwendest und
  • ob am Ende die gewünschte Größe entstehen wird.

Alle Angaben in der nachstehenden Sockentabelle für Babysocken beziehen sich darauf, dass dein Strickwerk bei 30 Maschen und 41 Reihen eine Größe von zehn mal zehn Zentimeter erreicht.

Anleitung Maschenprobe für Babysocken:

  • Schlage 40 Maschen an.
  • Stricke 50 Reihen glatt rechts (Hinreihe rechte Maschen, Rückreihe linke Maschen)
  • Miss mit dem Maßband zehn Zentimeter Breite ab und zähle die Anzahl Maschen.
  • Miss mit dem Maßband zehn Zentimeter Höhe ab und zähle die Anzahl der Reihen.

Ergebnis der Maschenprobe:

  • Ergibt die Maschenprobe genau 30 Maschen und 41 Reihen für zehn mal zehn Zentimeter kannst du sofort loslegen mit deinen Babysocken.
  • Ergeben weniger Maschen und weniger Reihen die zehn mal zehn Zentimeter, strickst du lockerer als erwartet. Verwende in dem Fall ein Nadelspiel mit einer halben Größe weniger.
  • Ergeben mehr Maschen und mehr Reihen die zehn mal zehn Zentimeter, strickst du fester als erwartet. Verwende in dem Fall ein Nadelspiel mit einer halben Größe mehr.

Wiederhole die Maschenprobe mit der neuen Stricknadelgröße.

Expertentipp:

Diese ausführliche Maschenprobe musst du nur machen, wenn du das erste Mal mit einer bestimmten Wolle strickst.

  • Hebe die korrekte Maschenprobe auf.
  • Nähe die Banderole der Wolle mit dem Anfangs- oder Endfaden auf die Maschenprobe und beschrifte die Banderole mit der richtigen Stricknadelgröße.

Wenn du künftig mit dieser oder einer ähnlichen Wolle strickst, kannst du dadurch auf die bewährte Stricknadelgröße zurückgreifen und auf eine neuerliche Maschenprobe verzichten.

Babysocken stricken: Die Sockentabelle

In der Sockentabelle findest du die wichtigsten Infos zum Babysocken stricken. (Foto: Maria Hohenthal/Utopia)

Die Sockentabelle ist das Kernstück der Anleitung für gestrickte Babysocken. Wenn du etwas mehr Erfahrung beim Stricken von Socken hast, wird die Sockentabelle als alleinige Anleitung ausreichen.

So liest du die Sockentabelle:

  • In den Spaltenüberschriften siehst du die Altersangabe und die dazu passende Schuhgröße. Das sind Richtwerte, denn jedes Baby wächst unterschiedlich schnell.
  • Die Zeilenüberschriften sagen dir, in welcher Reihenfolge welche Arbeitsschritte erforderlich sind.
  • Wähle die gewünschte Größe und entnimm der Spalte darunter die Maßangaben für die Babysocken deiner Wahl.
  • Mische niemals die Angaben der verschiedenen Spalten miteinander!

Babys wachsen im ersten halben Jahr sehr stark. Die Socken für die erste Babygröße sitzen beim Neugeborenen sehr locker und passen dadurch besser über die Strampelhose. Mit der Zeit wächst dein Baby in die Socken hinein und sie passen auch direkt auf den Fuß.

Tipp: Wenn du kleinere Socken für die ersten Lebenswochen möchtest, reduziere bei der kleinsten Sockengröße die „Schafthöhe“ und die „Fußlänge inkl. Ferse bis Abnahmebeginn“ um jeweils einen Zentimeter. Die restlichen Angaben bleiben wie in der Tabelle angeführt.

Wollsocken sind sehr dehnbar und passen meist etwas länger als für die Schuhgröße angegeben. Wähle im Zweifelsfall lieber eine Nummer größer beim Stricken von Babysocken. Der Schaft lässt sich umkrempeln und die Socken wachsen mit dem Baby mit.

Für das Stricken von Babysocken (inklusive Maschenprobe) solltest du je nach Größe sechs bis acht Stunden einplanen. Beim ersten Mal kann es ein bisschen länger dauern.

Babysocken stricken: Anschlag

Anschlag und Aufteilen der Maschen. (Foto: Maria Hohenthal/Utopia)

  1. Schlage die geforderte Anzahl von Maschen laut Tabelle auf zwei Stricknadeln an.
  2. Verteile die Maschen laut Tabelle auf vier Stricknadeln aus dem Nadelspiel.

Wir zeigen die schönsten Labels für Bio-Kindermode, bei denen du nachhaltig produzierte, giftfreie Kleidung für…

Weiterlesen

Babysocken stricken: Bündchen und Schaft

Bündchen und Schaft sind fertig. (Foto: Maria Hohenthal/Utopia)

Bündchen:

Schließe den Anschlag zu einer Runde. Stricke in Runden abwechselnd eine rechte Masche und eine linke Masche bis du die Höhe des Bündchens laut Tabelle erreicht hast.

Schaft:

Stricke für den Schaft alle Maschen glatt rechts, bis du die Schafthöhe laut Tabelle erreicht hast. Dort sind zwei Vorschläge angegeben – für einen kurzen und einen etwas längeren Schaft. Du kannst die Schafthöhe individuell anpassen.

Babysocken stricken: Ferse

Das Kernstück der Babysocken ist die Ferse. (Foto: Maria Hohenthal/Utopia)

Fersenwand:

Für die Ferse beendest du vorübergehend das Stricken in Runden und strickst statt dessen in Reihen über die vierte und die erste Stricknadel.

  1. Nimm die Maschen der beiden Nadeln auf eine einzige Nadel (=Maschenanzahl laut Tabelle).
  2. Lege die fünfte Stricknadel vorübergehend zur Seite.
  3. Stricke die Fersenwand in der geforderten Reihenanzahl laut Tabelle glatt rechts (Hinreihe rechte Maschen, Rückreiche linke Maschen).

Fersenkäppchen:

Teile die Maschen gedanklich in drei Drittel wie in der Tabelle angeführt.

  1. Stricke das erste Drittel bis zur vorletzten Masche glatt rechts.
  2. Nimm nun die fünfte Stricknadel wieder zur Hand und stricke mit ihr weiter.
  3. *Stricke die ersten Masche des zweiten Drittels mit der letzten Masche des ersten Drittels rechts zusammen.
  4. Stricke das zweite Drittel bis zu vorletzten Masche glatt rechts.
  5. Stricke anschließend die erste Masche des dritten Drittels mit der letzten Masche des zweiten Drittels rechts überzogen zusammen.
  6. Wende nun die Strickarbeit und stricke in der Rückreihe linke Maschen bis zum Ende des zweiten Drittels.

Wiederhole die Anweisungen ab dem * bis alle Maschen des ersten und dritten Drittels aufgebraucht sind. Beende die Fersenkappe ohne Rückreihe.

Babysocken stricken: Zwickel

Der Zwickel ist der Übergang von der Ferse zum Mittelteil der Babysocken. (Foto: Maria Hohenthal/Utopia)

Ab hier strickst du die Babysocken wieder in Runden.

Erste Runde:

  1. Teile die Maschen des Fersenkäppchens wieder auf zwei Nadeln auf (vierte und erste Stricknadel).
  2. Nimm die geforderte Anzahl an Maschen laut Tabelle aus der linken Fersenwand mit der ersten Stricknadel auf.
  3. Stricke die Maschen der zweiten und dritten Stricknadel rechts ab.
  4. Nimm mit der freien Nadel die geforderte Anzahl an Maschen laut Tabelle aus der rechten Fersenwand auf und stricke die vierte Nadel (Hälfte Fersenkappe) rechts ab.

Zweite Runde: Stricke eine Runde rechte Maschen bis zur Mitte der Fersenkappe.

Dritte Runde:

  1. Stricke die Maschen der ersten Nadel bis auf zwei Maschen rechts ab.
  2. Stricke die letzten beiden Maschen der ersten Stricknadel rechts zusammen.
  3. Stricke die Maschen der zweiten und dritten Stricknadel rechts ab.
  4. Stricke die ersten beiden Maschen der vierten Stricknadel rechts überzogen zusammen.
  5. Stricke die restlichen Maschen der vierten Nadel rechts ab.

Vierte Runde: Stricke eine Runde rechte Maschen bis zur Mitte der Fersenkappe.

Wiederhole die dritte und vierte Runde, bis du auf allen vier Stricknadeln wieder so viele Maschen wie am Anfang hast. In der Tabelle siehst du, wie viele Maschen du insgesamt abnehmen musst („Abnahme Zwickel“).

Babysocken stricken: Mittelteil

Wie lang der Mittelteil der Babysocke zwischen Ferse und Spitze werden soll, steht in der Sockentabelle. (Foto: Maria Hohenthal/Utopia)

  1. Arbeite die Babysocke bis zum Beginn der Spitze in Runden von rechten Maschen gerade hoch.
  2. Entnimm der Tabelle, wie lang die Socke von der Ferse bis zum Abnahmebeginn sein soll.

Pampers & Co. sind zwar praktisch, hinterlassen aber riesige Müllberge – Schätzungen zufolge bestehen bis…

Weiterlesen

Babysocken stricken: Bandspitze

Beim Babysocken stricken bleiben am Ende vier Maschen übrig. (Foto: Maria Hohenthal/Utopia)

Die Sockenspitze hat auch die Bezeichnung Bandspitze. Dieser Name kommt davon, dass durch die Art der Abnahme rechts und links entlang der Zehen ein Band entsteht.

Abnahmeschema:

Erste und dritte Stricknadel

  1. Stricke die Maschen der ersten und dritten Nadel bis auf drei Maschen rechts ab.
  2. Stricke die drittletzte und die vorletzte Masche rechts zusammen.
  3. Stricke die letzte Masche rechts ab.

Zweite und vierte Stricknadel

  1. Stricke die erste Masche der zweiten und vierten Nadel rechts ab.
  2. Stricke die zweite und dritte Masche rechts überzogen zusammen.
  3. Stricke die restlichen Maschen rechts ab.

Bandspitze stricken:

Erste Runde: Stricke alle Maschen glatt rechts und nimm laut Abnahmeschema ab.

Zweite Runde: Stricke alle Maschen glatt rechts ab.

Wiederhole die erste und zweite Runde so oft, wie in der Tabelle im Punkt „Spitzenabnahme jede zweite Runde“ angeführt ist.

Nimm anschließend in jeder Runde laut Abnahmeschema ab, bis du nur noch zwei Maschen auf jeder Stricknadel hast.

Babysocken stricken: Spitze beenden

Abketten der letzten Maschen mit Hilfe der Wollnadel. (Foto: Maria Hohenthal/Utopia)

  1. Schneide die Wolle ab und ziehe mit einer Wollnadel den Faden zwei Mal durch alle Maschen durch.
  2. Ziehe die Maschen fest zusammen.

Schadstoffe, Lohnsklaverei, Umweltzerstörung – in modernem Kinderspielzeug kann so einiges stecken, was ganz und gar…

Weiterlesen

Babysocken stricken: Vernähen der Fäden

Wenn die Fäden vernäht sind, sind die Babysocken fertig gestrickt. (Foto: Maria Hohenthal/Utopia)

  1. Stich mit der Nadel durch die Spitze durch und drehe den Babysocken auf die linke Seite.
  2. Vernähe den Anfang- und Endefaden im Inneren des Babysockens.

Babysocken stricken: Drei Größen für die ersten Monate

So sehen die nach der Sockentabelle gestrickten Babysocken aus. (Foto: Maria Hohenthal/Utopia)

Tipp: Die ersten Schritte des Babys sind schwer. Auf glatten Böden sind die selbst gestrickten Babysocken sehr rutschig. Male mit Plusterfarbe Muster oder Tupfen auf die Fußsohle. Das gibt den nötigen Halt bei den ersten Gehversuchen.

Wir zeigen die schönsten Labels für Bio-Kindermode, bei denen du nachhaltig produzierte, giftfreie Kleidung für…

Weiterlesen

Babysocken reparieren und verlängern

Indem du eine neue Spitze strickst, kannst du die Babysocken gleichzeitig reparieren und verlängern. (Foto: Maria Hohenthal/Utopia)

Spätestens wenn das Baby krabbelt, unterzieht es die Socken einem Härtetest. Manchmal entstehen Löcher in der Sockenspitze. Das ist aber kein Grund, die Socken wegzuwerfen.

Selbst gestrickte Socken lassen sich sehr einfach und effektiv reparieren. Du musst die Löcher nicht flicken! Nutze stattdessen die Gelegenheit und verlängere gleichzeitig die Sockenlänge um ein bis zwei Schuhgrößen.

So reparierst und verlängerst du die Socken:

  1. Trenne die Spitze der Socken ab.
  2. Nimm die Maschen mit den Stricknadeln auf.
  3. Stricke mit einer ähnlichen Wolle ein paar Runden glatte Maschen.
  4. Fertige eine neue Spitze an.

Auf diese Weise kannst du die Socken mehrfach reparieren und lange verwenden. So sparst du Ressourcen und schonst die Umwelt.

Weiterlesen auf Utopia.de:

  • Erstausstattung fürs Baby: Checkliste und nachhaltige Alternativen
  • Kinderkleidung ohne Gift: 5 empfehlenswerte Labels
  • Stillen und Ernährung: Diese Nahrungsmittel sind optimal für dein Baby und dich

Socken stricken für Anfänger – Eine Anleitung

Omas stricken Socken. Das ist ein Naturgesetz. Zumindest in meiner Welt. Wenn ich an meine Kindheit zurückdenke, sehe ich unweigerlich meine Omi auf ihrem Sofa sitzen und Socken stricken. Ich spielte, sie strickte. Um zu entspannen. Dazu brauchte sie weder eine Anleitung, noch musste sie die Maschen oft auflassen. Und sind wir mal ehrlich: Nichts geht über selbstgestrickte Socken. Heute will ich selbst für Nachschub sorgen. Aber: Allein bei dem Gedanken, mit fünf Nadeln zu stricken, setzt bei mir eher Panik als Entspannung ein. Trotzdem will ich es versuchen. Du auch? Dann strick dich mit mir Schritt für Schritt zur eigenen Socke.

Damit läuft’s am Besten

Damit ich lange Freude an meinen Socken habe, verwende ich nicht irgendein Garn, sondern unsere myboshi Sockenwolle. Die besteht aus 75 % Schurwolle und 25% Polyamid – das macht sie besonders robust. Außerdem sind die Socken so später bis zu 40 Grad waschbar ohne dass sie verfilzen. Da sie aus vier Fäden gesponnen wurde, ist die Wolle relativ dünn, durch den hohen Anteil an Schurwolle bleiben die Füße später aber trotzdem schön warm.

Falls Du noch die passende Wolle suchst, findest Du hier bei uns eine tolle Auswahl an melierten Sockenwollmustern in verschiedenen Farben. Das ist Dir zu bunt? Wir haben auch schöne Unifarben. Und das Beste: Am Ende dieses Beitrages findest Du einen Rabattcode, mit dem Du 5% sparen kannst.

Wenn Du eher Hausschuhe, dickere Haussocken oder Sofasocken stricken (oder auch häkeln) willst, kannst Du auch ein anderes Garn verwenden. Wie wäre es zum Beispiel mit Socken aus kuschlig weichen myboshi SAMT? Inspirationen und die passenden Häkel- & Strickanleitungen für Socken und Hausschuhe findest Du in unserem Anleitungsmarkt.

Tipp: Die Häkelsocken Samtpfoten sind mit unserer myboshi SAMT super kuschelig und die Anleitung ist für Anfänger geeignet.

Aber ich schweife ab. Stricksocken sollen es für mich sein. Los geht’s.

Einfaches Spiel mit dem Nadelspiel?

Fünf Nadeln und nur zwei Hände – Kann das funktionieren? Es kann. Zum Stricken von Socken brauchst Du ein sogenanntes Nadelspiel, das eben aus fünf Nadeln besteht. Dabei werden die Maschen für den späteren Strumpf auf vier Nadeln gleichmäßig verteilt und mit der fünften Nadel reihum die Maschen gestrickt. In unserem Strick-Lexikon findest Du neben einer ausführlichen Erklärung zum Stricken mit dem Nadelspiel auch ein Erklärvideo.

Materialliste für Stricksocken-Selbermacher:

  • myboshi Sockenwolle
  • Nadelspiel / Sockenstricknadeln in der Stärke 2,5mm (unsere Empfehlung: 20 cm lange Stricknadeln)
  • Vernähnadel
  • Größentabelle zum Sockenstricken – am besten Ausdrucken! Melde dich zum myboshi Newsletter an und erhalte die Größentabelle für Socken als Pdf-Download gratis (aus Lieblingsfarben Sockenwolle von myboshi)

Mit einem * markierte Felder sind Pflichtfelder.

Links, rechts, links, rechts,…

Martin Müller soll mir künftig die kalten Füße wärmen. Also, unsere graumelierte myboshi Sockenwollfarbe namens Martin Müller – nur damit hier keine Missverständnisse auftreten. Wolle und Nadeln liegen bereit, es kann losgehen.

Eine Socke besteht aus mehreren Bestandteilen, die nacheinander in einem Stück gestrickt werden. Gestrickt wird mit rechten und linken Maschen in Runden. In unserem Strick-Lexikon sind beide Maschenarten noch einmal genau erklärt.

Ich beginne oben am Bündchen mit dem Maschenanschlag. Am Anfang werden nur zwei Nadeln des Nadelspiels für den Anschlag der Maschen gebraucht. Dadurch werden die angeschlagenen Maschen etwas lockerer und ergeben ein schönes Bündchen. Wenn Du ohnehin sehr locker strickst, kannst Du die Maschen auch mit nur einer Nadel anschlagen.

Je nachdem, welche Größe gestrickt werden soll, werden unterschiedlich viele Maschen angeschlagen – hier hilft unsere Größentabelle. Wie bei den meisten Strickanleitungen, wird auch beim Sockenstricken mit dem Kreuzanschlag (hier erfährst Du, wie er genau funktioniert) begonnen. Die Anfangsschlinge zählt als Masche mit.

Nachdem ich alle Maschen angeschlagen habe, ziehe ich eine der beiden Nadeln vorsichtig heraus, sodass alle Maschen nur noch auf einer Nadel liegen. Jetzt wird’s mathematisch. Die angeschlagene Maschenanzahl wird durch vier geteilt und gleichmäßig auf drei weitere Nadeln verteilt. (Beispiel: 64 angeschlagene Maschen : 4 = 16 Maschen, die auf vier Nadeln verteilt werden)

Egal, welche Größe Du strickst: Nach der Verteilung der angeschlagenen Maschen sollte auf jeder der vier Nadel die gleiche Anzahl an Maschen liegen.

Lasset die Nadelspiele beginnen

Beim Stricken von Socken wird immer mit dem Bündchen begonnen. Durch ein Rippenmuster wird das Bündchen schön elastisch. Dieses Muster entsteht, wenn abwechselnd linke und rechte Maschen (1/1 Rippenmuster) gestrickt werden. Alternativ können auch zwei rechte und zwei linke Maschen im Wechsel gestrickt werden (2/2 Rippenmuster).

Jetzt kommt das Nadelspiel erst so richtig zum Einsatz. Ich lege die vier Nadeln mit den Maschen im Viereck vor mich hin und stricke mit der fünften Nadel das Bündchenmuster. Solange, bis die erste Nadel abgestrickt ist. Danach nehme ich die gerade frei gewordene Nadel und stricke die Maschen der nächsten Nadel ab. Und so weiter. Die Runde ist beendet, wenn die letzte Masche der 4. Nadel gestrickt ist.

Tipp: Das Rundenende erkennst Du immer an der Position des kurzen Anfangfadens. Dieser befindet sich zwischen der vierten und der ersten Nadel. Alternativ kannst Du auch einen Maschenmarkierer verwenden.

Achtung: Beim Übergang zwischen der vierten und ersten Nadel ziehe ich den Faden fest, damit dort keine Lücke entsteht. Nach diesem Prinzip stricke ich das Bündchen bis es etwa drei bis fünf Zentimeter lang ist.

Beim Schaft hast Du die Qual der Wahl: Entweder Du strickst einfach dein Bündchenmuster weiter – wie gerade eben erklärt. Oder Du arbeitest ihn einfach komplett mit rechten Maschen.

Wie lange soll der Schaft werden? Im Prinzip so lange wie Du magst. Die einen bevorzugen kurze Socken, die anderen wollen einen langen Schaft, den sie nach Belieben noch einmal umkrempeln können. Ich stricke bei meinem Socken in Größe 38 einen Schaft von 12 bis 15 Zentimeter. Bei Herrensocken in Größe 42 empfehlen wir einen Schaft von etwa 20 Zentimeter.

Eine kleine Herausforderung: Die Ferse stricken

Bei der Ferse wird es zugegebenermaßen etwas kniffelig. Und wie so oft gibt es auch hier verschiedene Herangehensweisen. Wenn Du die Ferse also ganz anders gelernt oder gesehen hast, lass dich nicht verunsichern. Viele Wege führen nach Rom beziehungsweise zur fertigen Ferse!

Nachdem bis hier her mit fünf Nadeln gestrickt wurde, wird zum Stricken der Fersenwand die zweite und dritte Nadel stillgelegt und diese Maschen erst einmal nicht beachtet. Achtung: Es ist wichtig, dass die Maschen nicht von der Nadel rutschen.

Wer auf Nummer sicher gehen will (ich auf jeden Fall 🙂 ), kann die stillgelegten Maschen zwischenzeitig auf einer Rundstricknadel parken oder auf einen Faden auffädeln und verknoten, bis sie wieder gebraucht werden.

Die Fersenrückwand wird also nur aus den Maschen der ersten und vierten Nadel gestrickt. Dazu werden die Maschen der ersten und der vierten Nadel auf eine gemeinsame Nadel gebracht, indem alle Maschen rechts abstricken werden, bis sie alle auf einer Nadel liegen.

Gestrickt wird in Hin- und Rückreihen. In den Hinreihen werden rechte Maschen gestrickt, in den Rückreihen linke Maschen.

Die Anzahl der Reihen, die für die Fersenrückwand gestrickt werden, hängen von der Sockengröße ab. Infos dazu stehen in der Größentabelle (siehe „Fersenhöhe in Reihen“).

Fersenkäppchen – aus zwei mach‘ drei

Weiter geht es mit dem Fersenkäppchen: Dazu werden die Maschen, die aktuell noch auf einer Nadel sind (also ehemals Nadel 1 und 4), auf drei Nadeln umverteilt. Wie viele Maschen für das Käppchen auf die einzelnen Nadeln verteilt werden, steht in unserer Größentabelle unter „Maschen aufteilen für Käppchen in Maschen“.

Die beiden stillgelegten Nadeln bleiben stillgelegt!

Achtung: Lass Dich nicht verwirren, wenn ich gleich immer von Nadel 1, 2 und 3 sprechen. Gemeint sind die drei Nadeln auf die du gerade eben Maschen verteilt hast!

Ich stricke zunächst einmal alle Maschen der ersten Nadel und bis auf die letzte Masche alle Maschen der zweiten Nadel mit rechten Maschen.

Alles was jetzt kommt, wird wiederholt, bis alle Maschen der 1. und 3. Nadel aufgebraucht sind:

a) Die letzte Masche der zweiten Nadel links abheben auf die 3. Nadel – das geht so.

b) Jetzt die abgehobene Masche und die darauffolgende Masche rechts zusammenstricken – das geht so. Danach die Arbeit wenden.

c) Die erste Masche links abheben – das geht so. Der Faden liegt dabei vor der Nadel.

d) Die Maschen der 2. Nadel nun bis auf die letzte Masche mit linken Maschen stricken.

e) Die letzte Masche der zweiten Nadel links auf die 1. Nadel heben und die ersten beiden Maschen der 1. Nadel links zusammen stricken. Jetzt wieder wenden!

f) Die erste Masche links abheben. Der Faden liegt dabei hinter der Nadel.

g) Die restlichen Maschen der zweiten Nadel werden wieder bis zur letzten Masche als rechte Maschen gestrickt.

Das wird solange wiederholt bis alle Maschen der 1. und 3. Nadel aufgebraucht sind.

Jetzt die Frage: Ist Deine letzte Reihe eine Reihe mit rechten Maschen (also eine Hinrunde)?

Ja? Dann hast Du es geschafft! Das Fersenkäppchen ist jetzt fertig!

Nein? Die letzte Reihe deines Fersenkäppchens ist eine Rückrunde, besteht also aus linken Maschen? Dann stricke noch eine Reihe mit rechten Maschen.

Here comes the Zwickel

Jetzt werden die vorhandenen Maschen wieder auf zwei Nadeln (Nadeln 4 und 1 vom Anfang) verteilt und so insgesamt wieder mit fünf Nadeln gestrickt. Mit einer Nadel wird abgestrickt, auf den vier restlichen Nadeln liegen die Maschen im Viereck.

Ich beginne bei der 1. Nadel und nehme zuerst weitere Maschen aus dem Rand auf. Dazu stricke ich aus jedem „Knötchen“ am linken Rand der Fersenrückwand jeweils eine Masche heraus, indem ich mit der ersten Nadel in die „Knötchenmasche“ einsteche und den Arbeitsfaden von hinten nach vorne durchziehe. So entsteht eine Schlinge, die ich auf die 1. Nadel führe. Auf diese Weise wird aus jedem Knötchen eine neue Schlinge/Masche gebildet. Dann nehme ich noch eine weitere Masche zwischen der Fersenwand und den Maschen der zweiten Nadel auf. Am Ende habe ich so viele Maschen herausgestrickt, wie in der Größentabelle unter „Maschenaufnahme beidseitig aus Fersenrand in Maschen“ angegeben sind.

Jetzt wie folgt weiterstricken:

  • Alle Maschen der 2. und 3. Nadel rechts stricken.
  • Mit der 5. Nadel eine einzelne Masche zwischen der 3. Nadel und dem rechten Rand der Fersenrückwand aufnehmen.
  • Wie bereits auf der anderen Seite: Maschen aus allen Knötchen des rechten Fersenrands zwischen der 3. und 4. Nadel bilden. Diese bleiben nun auf der 5. Nadel liegen.
  • Mit der 5. Nadel anschließend die Maschen der 4. Nadel rechts abstricken. Der Socke sollte nun so wie auf dem Beispielbild aussehen. Auf der 1. und 4. Nadel liegen jetzt mehr Maschen als auf der 2. und 3. Nadel.

Da die Maschen auf den Nadeln unterschiedlich verteilt sind, werden nun in jeder 3. Runde Maschen abgenommen. Auf diese Weise entsteht der sogenannte Zwickel. Dafür werden in den ersten beiden Runden nur rechte Maschen gestrickt.

Die dritte Runde wird so gestrickt:

  • Bei der 1. Nadel: alle Maschen rechts stricken, die zweit- und drittletzte (= vorletzte und vorvorletzte) Masche rechts zusammen stricken.
  • Alle Maschen der 2. und 3. Nadel rechts stricken.
  • Bei der 4. Nadel die 1. Masche rechts stricken und die nächste Masche links abheben.
  • Jetzt die RECHTS GESTRICKTE 1. MASCHE ÜBER DIE eben ABGEHOBENE MASCHE HEBEN.
  • Die restlichen verbliebenen Maschen der 4. Nadel rechts stricken.

Das Ganze wird so oft wiederholt, bis sich auf allen vier Nadeln gleich viele Maschen befinden. (ACHTUNG: Die Maschen werden nur in jeder 3. Runde abgenommen)

So, jetzt kurz die Hände ausschütteln und sich kurz selbst auf die Schulter klopfen, der schwierigste Teil ist geschafft!

Endspurt!

In den letzten beiden Teilen werden nur noch rechte Maschen in Runden gestrickt. Unter „Fußlänge von Fersenanfang bis Spitzenbeginn (cm)“ steht in der Größentabelle, wie lange der Fußteil für die jeweilige Größe gestrickt werden muss.

Tipp: Zieh den Socken zwischendurch immer mal wieder an und teste, ob er schon gut passt und schau nach wie viel Du noch stricken musst.

Die Spitze des Eisb…Sockens

Fast geschafft. Wie schon beim Fußteil, werden auch hier ausschließlich rechte Maschen gestrickt. Für einen schönen Abschluss werden in einer Runde Maschen abgenommen und in der darauffolgenden Runde alle Maschen rechts gestrickt.

Die Maschenabnahme sieht so aus:

  • Bei der 1. und 3. Nadel: Alle Maschen rechts stricken, die zweit- und drittletzte Masche (= vorletzte und vorvorletzte) rechts zusammenstricken, die letzte Masche rechts stricken.
  • Bei der 2. und 4. Nadel: Die 1. Masche rechts stricken, die 2. und 3. Masche rechts zusammen stricken, alle nachfolgenden Maschen rechts stricken.

In unserer Größentabelle unter „Ab dieser Maschenanzahl pro Nadel in jeder Runde abnehmen“ steht, bis zu welcher Maschenanzahl Maschen abgenommen werden.

Sobald die angegebene Maschenanzahl erreicht ist, werden nach dem gleichen Prinzip in jeder Runde Maschen abgenommen, bis nur noch zwei Maschen je Nadel übrig sind. Also insgesamt acht Maschen.

Jetzt nur noch den Faden abschneiden und ihn mit einer Vernähnadel durch die letzten Maschen ziehen. Das Loch an der Spitze gut zuziehen und den Faden vernähen. Fertig!!

Die gute Nachricht zuerst: Du hast soeben deinen ersten Socken gestrickt. (Hier Konfettiregen und Jubelschreie vorstellen)

Die „schlechte“ Nachricht: Mit einem Socken bekommst Du leider auch nur einen warmen Fuß. Deshalb darfst Du dir jetzt gleich noch einen zweiten stricken. Hast Du, wie ich, melierte Sockenwolle verwendet, solltest Du, bevor Du den zweiten Socken strickst, erst so viel Wolle abrollen, bis Du wieder mit dem gleichen Musterrapport wie beim 1. Socken beginnen kannst.

Was ich jetzt noch überdenken muss, ist mein Weltbild. Denn Socken stricken ist nicht nur was für Omis. Im Gegenteil. Und wenn man sein erstes Paar gestrickt hat, ist das stricken mit dem Nadelspiel auch kein Problem mehr. Falls Du noch Fragen oder Anregungen hast, kannst Du uns gerne einen Kommentar hinterlassen.

Was fehlt jetzt noch, damit Du die Stricknadeln zum Glühen bringen kannst? Richtig, die passende Sockenwolle. Von Birgit Bauer, über Martin Müller zu Waltraud Weber – in unseren Sockenfamilien findest Du sicherlich das passende Muster und Farben für deine Socken. Außerdem kannst Du mit dem Code SOCKENSTRICKEN noch 5% sparen. Und jetzt: Lasset die Nadelspiele beginnen 🙂

Dieser Blogartikel entstand in Zusammenarbeit mit sockshype.com.

Diesen Artikel weiterempfehlen:

Strickanleitung Baby-Socken stricken

Mit unserer Anleitung können Sie diese Babysöckchen ganz einfach nachstricken.

Strickanleitung

Es werden 28 Maschen mit dem Nadelnspiel Nr. 3 in Rot angeschlagen und gleichmäßig auf die 4 Arbeitsnadeln verteilt = je 7 Maschen. Den Mäusezähnchenrand wird wie beschrieben gestrickt. Anschließend mit Nadeln Nr. 3V in der Streifenfolge glatt rechts stricken = jeweils 4 Runden im Wechsel Weiß und Blau © littleny – Fotolia.com

Anleitung auf zuhausewohnen.de gratis herunterladen.

weiter arbeiten. Nach 8 Runden die Ferse in Rot über die Maschen der 4. und 1. Nadel arbeiten. Für die Fersenwand 3 cm = 10 Reihen über 14 Maschen, die in folgender Einteilung gestrickt werden: 2 Maschen kraus rechts, 10 Maschen glatt rechts, 2 Maschen kraus rechts. Anschließend das Käppchen arbeiten. Dafür die Maschen in 3 Teile aufteilen. Beidseitig je 4 Maschen und in der Mitte 6 Maschen. * In der folgenden Hinreihe bis zur vorletzten Masche des mittleren Drittels rechts stricken, dann die letzte Masche mit der folgenden Masche überzogen zusammenstricken. Die Arbeit wenden und die 1. Masche links abheben. Bis zur vorletzten Masche des mittleren Drittels links stricken, dann die letzte Masche mit der folgenden Masche links zusammenstricken. Die Arbeit wenden und die 1. Masche links abheben. Ab * so oft wiederholen, bis die Maschen des 1. und 3. Drittels aufgebraucht und nur noch die mittleren 6 Maschen übrig sind. Nach Beenden der roten Ferse wieder über alle Maschen glatt rechts in der Streifenfolge (jetzt mit Weiß) weiterstricken. Für die 1. Runde aus dem rechten Rand der Fersenwand 5 Maschen aufnehmen und die folgenden 6 Maschen rechts abstricken. Aus dem linken Rand der Fersenwand 5 Maschen auffassen = 16 Maschen. Passend zu den Socken

Mehr finden Sie hier:

  • Baby-Kleid
  • Baby-Mütze

Anschließend über die 14 ruhenden Maschen stricken = 30 Maschen. In der 2. Runde für den Zwickel 2 Maschen abnehmen. Dafür auf der 1. Nadel die zweit- und drittletzte Masche rechts zusammenstricken, auf der 4. Nadel die 2. und 3. Masche rechts überzogen zusammenstricken = 28 Maschen. In ca. 5,5 cm = 20 Runden Fußlänge ab Ferse die Spitze glatt rechts in Rot stricken. In der 3. Runde jede 3. und 4. Masche rechts zusammenstricken = 21 Maschen. In der folgenden 2. Runde jede 2. und 3. Masche rechts zusammenstricken = 14 Maschen. In der folgenden Runde je 2 Maschen rechts zusammenstricken. Die restlichen 7 Maschen mit dem Faden zusammenziehen, den Faden vernähen. Das andere Söckchen ebenso stricken.
Den Mausezähnchenrand oben an der Lochreihe nach innen umschlagen und ansäumen, evtl. jeweils 10 cm Hutgummi in den Rand einziehen.

Strickanleitung herunterladen

Die kostenlose Strickanleitung für die Kindersocken können Sie auf zuhausewohnen.de herunterladen>>

Noch mehr kostenlose Strickanleitungen gibt es hier>>

Eben erst die ersten Maschen aufgenommen und schon zeigt sich der Wunsch, Babysocken stricken zu können. Vor allem Anfänger stehen hier oft vor einer großen Herausforderung, denn der Einsatz vom Nadelspiel und das Stricken der Ferse ist nicht ganz so leicht. Oft reicht jedoch etwas Übung aus, um Socken für die ganz kleinen stricken zu können.

Empfehlenswert ist es, für das Stricken der Babysocken idealerweise zu Sockenwolle zu greifen. Diese ist ganz besonders robust und fusselt auch nicht so stark, wie normale Wolle. Beim Nadelspiel bietet es sich an, ein Modell mit der Stärke 2,5 zu nutzen. Das Nadelspiel besteht aus fünf Nadeln, die alle beim Babysocken stricken zum Einsatz kommen.

So einfach geht das mit dem babysocken stricken: hier die Anleitung für Babysocken bis Gr. 68

Die nachfolgende Anleitung verhilft Schritt für Schritt dazu, Babysocken mit Ferse zu stricken. Die verwendete Maschenanzahl bezieht sich auf Söckchen, die bis zu einer Konfektionsgröße von 68 passen. Mit einer Erhöhung der Runden- und Reihenanzahl können die Babysocken auch vergrößert werden. Wer gleich größere Socken stricken möchte, findet am Abschluss der Anleitung eine Tabelle mit den wichtigsten Angaben zu runden und Reihen.

Hinweis: Jeder strickt von einer anderen Festigkeit. Am besten ist es, die Anleitung erst einmal durchzuprobieren. Fallen die Socken dann größer oder kleiner aus, kann die Maschenanzahl angepasst werden. Wer einmal den Dreh heraus hat, strickt die Babysocken meist innerhalb kurzer Zeit.

  1. Maschen aufnehmen und das Bündchen strickenDas Bündchen ist dazu da, um die Babysocken flexibler zu machen. Normalerweise nimmt es einen Teil des Schafts ein. Es kann aber auch für den gesamten Schaft genutzt werden.

    Von der Wolle wird ein Wollfaden mit einer Länge von etwa 30 cm abgerollt aber nicht abgeschnitten. Mit einer Schlaufe am Anfang des Fadens wird dieser auf zwei Nadeln vom Nadelspiel gezogen. Nun nimmt man 32 Maschen auf und verteilt diese gleichmäßig auf die vier Nadeln. Nadel 5 sowie der Faden werden in die Hand genommen. Das Nadelspiel wird im Quadrat hingelegt, mit Nadel 1 wird begonnen, das Bündchen zu stricken.

    Das Bündchen sollte mindestens 10 Runden haben, bevor der Schaft folgt. Gestrickt wird mit allen 32 Maschen und zwar zwei rechts und zwei links. Nadel 5 dient als Hilfe zum Runden stricken. Die Aufnahme von Folgemaschen kann dabei helfen, das Bündchen nicht zu locker werden zu lassen.

  2. Den Schaft vollenden
    Wenn nicht der komplette Schaft als Bündchen gestrickt wurde, dann folgen jetzt noch weitere Runden. Wie viele Runden noch für den Schaft gestrickt werden, ist abhängig davon, wie lang dieser werden soll. Erfahrungsgemäß sind zwischen 10 und 20 zusätzliche Runden eine gute Wahl. Das Stricken des Schafts wird ebenso durchgeführt wie das Stricken des Bündchens. Allerdings werden die Runden hier ausschließlich glatt rechts gestrickt.
  3. Die Ferse wird in Angriff genommen
    Dieser Schritt gilt meist als besonders schwierig, lässt sich jedoch eigentlich recht gut machen.

    Damit die Ferse gestrickt werden kann, werden von der Nadel 1 auf die Nadel 4 8 Maschen einmal rüber gestrickt mit glatt rechts. Jetzt wird das Nadelspiel aufgenommen und einmal komplett gewendet. Von Nadel 1 auf Nadel 4 werden die Maschen nun glatt nach links gestrickt. Auf den Nadeln 1 und 4 liegen zusammen jetzt noch immer 16 Maschen. Bei dieser Größe der Socken hat die Ferse 14 Reihen. Die Anzahl der Reihen lässt sich leicht herausfinden. Dafür einfach von den Maschen auf Nadel 1 und 4 die Zahl 2 abziehen. Um auf die Reihen zu kommen, werden die ersten 7 Reihen nach rechts und die folgenden 7 Reihen nach links gestrickt.

  4. Das Käppchen als Abschluss der Ferse
    Nach dem Stricken der Reihen ist die Ferse aber noch nicht ganz fertig. Das Käppchen fehlt jetzt noch. Für das Käppchen liegen auf Nadel 1 16 Maschen und auf Nadel 2 und 3 jeweils 8 Maschen. Damit auf Nadel 1 wieder 8 Maschen liegen, muss eine Reduzierung erfolgen. Dafür werden die ersten 4 Maschen direkt nach rechts gestrickt. Danach folgen 7 Maschen nach rechts. Anschließend wird die 8. Masche auf Nadel 5 in der Hand gehoben. Die 9. Masche wird genommen und einfach nach rechts gestrickt und Masche 8 nun links über die Masche 9 gezogen. Nun liegen auf den Nadeln von links nach rechts gesehen einmal 4 Maschen, einmal 8 Maschen und einmal 3 Maschen.

    Das Nadelspiel muss einmal gedreht werden. Von den 8 Maschen werden nun 7 nach links gestrickt. Die 8. Masche sowie die darauf folgende werden einmal gemeinsam nach links gestrickt. Zurück bleiben nun nur noch 3 Maschen, 8 Maschen und 3 Maschen. Es wird erneut gewendet und das Muster mit diesen beiden Schritten im Wechsel wiederholt. Ziel ist es, nur noch 8 Maschen in der Mitte liegen zu haben. Sind noch 8 Maschen übrig, wird das Nadelspiel wieder gewendet und alle 8 Maschen einmal nach rechts gestrickt.

  5. Runden für die Fußlänge vorbereiten
    Es kann sich erst einmal zurückgelehnt werden, denn Ferse und Käppchen waren ein sehr schwerer Teil. Nun sollen wieder Runden folgen, dafür müssen die Maschen vorbereitet werden.

    Sowohl links als auch rechts werden die Maschen symmetrisch aufgenommen. Mit rechts verschränkt werden 7 Randmaschen aufgenommen. Hierfür wird die Nadel verwendet, auf der noch 8 Maschen liegen. Zusammen ergeben sich 15 Maschen. Diese werden durch eine Masche aus dem Querfaden ergänzt. Die Maschen werden jetzt von der 2. Nadel auf die 3. Nadel gestrickt. Nun muss die Gegenseite ebenso durchgeführt werden. Mit Nadel 3 und 4 wird eine Masche aus dem Querfaden von der Gegenseite übernommen. Die 7 Randmaschen folgen und liegen auf Nadel 4. Von Nadel 1 zu Nadel 4 werden nun 4 Maschen gestrickt.

    Um mit den Runden beginnen zu können, müssen jetzt auf alle Maschen gleichmäßig jeweils 8 Maschen verteilt werden. Auf den Nadeln 2 – 4 liegen jeweils 8 Maschen, auf Nadel 1 jedoch 16 Maschen. Um die Maschen zu verteilen, wird wie folgt vorgegangen:

    • 9 Maschen von Nadel 1 einmal nach rechts stricken
    • die folgende Masche einmal drüber heben und die 11. Masche nach rechts stricken
    • Masche 10 über die 11. Masche heben
    • Nadeln 2 und 3 nehmen und die Maschen nach rechts stricken
    • Masche 4 nehmen und 1. Masche nach rechts stricken
    • Nadeln 2 und 3 nehmen und die Maschen nach rechts stricken
    • Durchführen, bis sich auf allen Nadeln 8 Maschen befinden

    Anschließend können die Runden gestrickt werden. Mindestens 25 sollten es sein.

  6. Jetzt geht es an die Sockenspitze
    Damit die Spitze gestrickt werden kann, braucht es auf jeder Nadel 2 Maschen. Um dies zu erreichen, wird mit Nadel 1 begonnen. 5 Maschen nach glatt rechts stricken. 6. Masche aussetzen, 7. Masche stricken und 6. Masche darüber legen. 8. Masche nach rechts stricken. Von Nadel 2 werden alle Maschen nach rechts gestrickt. Mit Nadel 3 wird wie bei Nadel 1 verfahren. Mit Nadel 4 wie bei der 2. Nadel. So werden nun 7 Runden gestrickt. Die Maschenabnahme erfolgt nur jede 2. Runde. Sonst wird glatt rechts gestrickt. Runden 8 und 9 werden mit Abnahme gestrickt. 6 Maschen bleiben als Rest liegen. Nun noch reduzieren. Dafür wird die 1. Masche abgehoben, die 2. nach rechts gestrickt, die 1. Masche drüber gelegt und die 3. und 4. Masche einzeln, die 5. Masche und die 6. zusammen nach rechts gestrickt.

    Die Stopfnadel kommt zum Einsatz. Diese wird durch die Maschen gezogen, indem rechts gestrickt wird und die Maschen so auf den Faden übertragen. Das Nadelspiel wird entfernt und der Faden vernäht.

In 6 Schritten sind die Babysocken fertig geworden. Hier noch die Rundenangaben, wenn größere Socken gestrickt werden sollen.

Größe 62/68 74/80 80/86/92
Schaftrunden 22 24 28
davon Bündchenrunden 12 14 16
Fersenreihen 14 16 18
Fußrunden 26 30 30

About the author

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.