Schwarzer tee für kinder

Gesundheit: Verstecktes Koffein: Bei Kindern Vorsicht bei Tee

Anzeige

Für viele Eltern ist es selbstverständlich, dass vor allem kleine Kinder keinen Kaffee zu trinken bekommen. Doch auch andere Getränke können Koffein enthalten.

„Kinder sollten deshalb keinen schwarzen, grünen oder Mate-Tee sowie Colagetränke oder Energydrinks bekommen“, rät Monika Niehaus. „Schon geringe Mengen führen bei ihnen zu Herzrasen, Nervosität, Bauchbeschwerden, Schlafstörungen und Kopfschmerzen. Darüber hinaus wirkt Koffein harntreibend, so dass dadurch dem Körper Flüssigkeit verloren gehen kann“, erklärt die Kinder- und Jugendärztin in Weimar.

In Deutschland gibt es keine Grenzwerte für die Menge Koffein, die ein Kind aufnehmen sollte. Es wird nur empfohlen, Koffein ganz zu meiden. In Kanada gilt, dass Vorschulkinder bis sechs Jahre nicht mehr als 45 Milligramm pro Tag zu sich nehmen sollten. Eine Tasse grüner oder schwarzer Tee kann je nach Zubereitung 20 bis 50 Milligramm Koffein enthalten, eine Dose Cola etwa 40 Milligramm. Auch Kakao weist Spuren von Koffein auf, eine Tasse Kakao ist aber unbedenklich.

Anzeige

Vorsichtig sollten Eltern dagegen bei Eistee sein. „Industriell hergestellter Eistee basiert meist auf Schwarzteeextrakt, was ihn als Durstlöscher ungeeignet macht“, erklärt Niehaus, die auch Sprecherin des Berufsverbandes der Kinder- und Jugendärzte in Thüringen ist. Besonders aufmerksam sollten Eltern die Inhaltsstoffe bei rezeptfreien Erkältungsmitteln lesen, in denen sich auch Koffein verbergen kann. Zur Sicherheit sollten Eltern sich Medikamente von ihrem Kinder- und Jugendarzt verschreiben lassen.

Kinder

Im Kindergarten

Tee stellt für Kinder oft eine abwechslungsreiche, gesunde und sinnvolle Ergänzung im täglichen Ernährungsplan dar. Oft wird Tee dabei auch als zusätzliche Medikation verwendet.

Tees ohne Koffein

Für Kinder stellt in der Regel das Trinken von Kräutertee und Früchtetee keine Gefahr dar. Schon ab dem Säuglingsalter wird gelegentlich die Einnahme von Fencheltee gegen Bauchweh und Blähungen von Hebammen und Kinderärzten empfohlen. In Kindergärten, Ganztagsschulen und Hort, wird den Kindern oft zu den regulären Mahlzeiten und der Teestunde, Kräutertee oder Früchtetee angeboten. Hier sollte man aber auf die verwendeten Inhaltsstoffe achten, da nicht jede Zutat für Kinder geeignet ist. Für medizinische Zwecke kann es daher oft ratsam sein, nach Absprache mit dem Kinderarzt, auf Arzneitees zurückzugreifen.

Kindertee

Der Handel bietet spezielle Kindertees an, welche auch als solche gekennzeichnet sind. Dabei handelt es sich in der Regel um koffeinfreie, Teeähnliche Getränke deren Zusammensetzung so bestimmt ist, dass diese bereits von Säuglingen im ersten Lebensjahr gut vertragen werden und ab dem Beikostalter zur Ernährung beigegeben werden können. In der Regel handelt es sich dabei um Zutaten aus oftmals biologischem Anbau, welche besonders gründlich auf Schadstoffe kontrolliert werden. Diese Tees müssen den hohen Anforderungen an Babynahrung gerecht werden, unterliegen daher den strengen Richtlinien der Diät-Verordnung und sind mit einer Alterskennzeichnung für Säuglinge und Kleinkinder besonders gut geeignet.

Typische Früchtetees für Kinder

Typische Früchtetees für Kinder sind:

  • Apfeltee
  • Hagebuttentee
  • Hibiskustee

Typische Kräutertees für Kinder

Typische Kräutertees für Kinder sind:

  • Fencheltee
  • Kamillentee

Rooibos Tee

Auch Rooibos Tee wird gerne für Kinder verwendet, da dieser ebenfalls kein Koffein enthält.

Tees mit Koffein

Anders sieht es jedoch bei Tees aus, welche von der Teepflanze Camellia sinensis hergestellt werden, wie Grüner Tee und Schwarzer Tee. Diese enthalten Koffein und sollten Kindern daher nicht unbedacht zum trinken gegeben werden.

Aber es gibt auch Teeähnliche Getränken wie Mate Tee, welche ebenfalls Koffein enthalten und von denen je nach alter des Kindes, abzuraten ist.

Die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) stuft die tägliche Aufnahme von 3 mg/ kg Körpergewicht für Kinder (3-10 Jahre) und Jugendliche (10-18 Jahre) als unbedenklich ein. Bei einem 10-jährigen Kind beispielsweise mit einem Körpergewicht von etwa 30 kg würde die derart errechnete Tagesmenge von 90 mg Koffein etwa einem Liter eines koffeinhaltigen Erfrischungsgetränkes erlauben. Diese Einstufung berücksichtigt lediglich die körperliche Unbedenklichkeit. Eine vorübergehende Koffein-Empfindlichkeit von Kindern und Jugendlichen, einhergehend mit nervösen Störungen wie vor allem Schlafstörungen, ist bei dieser Bewertung wohl nicht berücksichtigt.

Eistee

Bei Eistee sollte ma darauf achten, dass dieser kein Koffein enthält und lieber zu selbst gemachten Eistee ohne Zucker zurückgreifen, da viele industriell gefertigte Eistees, einen sehr hohen Zuckeranteil aufweisen, welcher sich unter anderem schlecht auf die Zähne auswirken kann.

Einzelnachweise

  1. Ab wann sollten Kinder und Jugendliche echten Tee trinken dürfen?
  2. Vorsicht bei Koffein für Kinder und Jugendliche
Dieser Artikel behandelt ein Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt keine Arztdiagnose. Bitte hierzu diese Hinweise zu Gesundheitsthemen beachten!

Die besten Tees für Kinder – Das sollten Sie wissen!

Ein guter Tee ist auch für Kinder ein passendes Getränk und das nicht nur, wenn der Hals kratzt oder der Bauch grummelt. Wir haben uns auf die Suche nach den besten Tees für Kinder gemacht.

Grundsätzlich lässt sich sagen: Früchtetees und einige Kräutertees sind für Kinder passend, teilweise kann man sie auch bereits im Säuglingsalter verwenden und als wertvollen Teil in die Ernährung einbauen.
Sie wärmen im Winter und im Sommer lassen sich diese Tees ohne Zuckerzusatz auch als sehr effektiver Durstlöscher einsetzen.

Früchtetees bereits ab dem Babyalter beste Tees für Kinder

Früchtetees wie Hagebutte oder Hibiskus können Babys bereits frühzeitig trinken, in etwa ab dem vierten Lebensmonat. Allerdings sollten sie ungesüßt sein. Trotzdem muss man vor allem am Anfang beobachten, wie das Baby den Tee verträgt. Deshalb sollte man zunächst mit einer Früchteteesorte anfangen, wie babycenter.de empfiehlt.
Teemischungen, vor allem wenn sie Aromen oder Farbstoffe enthalten, sind für Kinder in der Regel erst später geeignet. novalac.at hat aber einen besonderen Tipp für einen richtig guten Tee für Kinder parat: Hagebutte und Hibiskus mit einer Obstfrucht wie Apfel, Orange oder Waldfrucht mischen.

Hibiskus-Tee im Online-Shop bestellen!
Hagebutten-Tee im Online-Shop bestellen!
Apfel-Tee im Online-Shop bestellen!

Kräutertees für Kinder helfen bei Krankheit

Das Portal babycenter.de unterstreicht auch die günstige Wirkung von Kräutertees mit Kamille, Anis, Kümmel, Pfefferminze und Fenchel auf das Verdauungssystem unserer Kleinen. Vor allem Fenchel spielt hier die Stärken aus. Die Kamille ist als Tee für Kinder bewährt und weit verbreitet. Sie hat eine eher milde Wirkung. Wichtig ist beim Kräutertee: Dieser hat auch eine medizinische Wirkung.
Deshalb sollte man ihn nur dann anwenden, wenn das Kind auch wirklich krank ist. Außerdem darf man es damit nicht übertreiben. Man sollte das Kind den Kräutertee immer nur in einer überschaubaren Menge trinken lassen, die dem Alter entspricht. Auch Kräutertee und Wasser im Wechsel zu trinken, ist eine gute Maßnahme.

Bei Kobu Tee & Futon halten wir sehr hochwertige Bio-Kräutertees für Sie bereit:
Weiter zum Bio-Kamillentee im Online-Shop
Weiter zum Bio-Fencheltee im Online-Shop

Echter Eistee für Kinder statt süßes Supermarkt-Produkt

Viele Kinder lieben den Eistee aus dem Supermarkt. Diese Getränke haben aber eine große Tücke: Solche Eistees sind sehr stark gesüßt – sei es mit Zucker oder Zuckerersatzstoffen – und deshalb als Dauergetränk für unseren Nachwuchs nicht geeignet.
Besonders interessant ist deshalb für Kinder auch im Sommer die Zubereitung eines echten Eistees. Das bedeutet, er wird ungesüßt auf Eiswürfel aufgegossen und schmeckt umso erfrischender. Nachdem eiskalte Getränke im Sommer nicht ideal sind und gerade der Kindermagen geschont werden soll, kann man die Eiswürfel auch schmelzen lassen und dann den Eistee noch angenehm gekühlt trinken.
Im unserem Online-Shop von Kobu Tee & Futon finden Sie viele interessante Eistee-Sorten, bei denen es sich das Ausprobieren wirklich lohnt.

Außerdem haben wir noch einen besonderen Tipp als Tee für Kinder:
Der Ice Tea „Kids Kinder-Eistee“ ist ideal für Kinder. Dabei handelt es sich um einen Pfirsich-Eistee mit koffeinfreiem Schwarztee und leckeren Früchten. Der Tee schmeckt herrlich erfrischend und liefert durch den Schwarztee zudem noch wichtige Mineralien.
Weiter zum Ice Tea „Kids Kinder-Eistee“

Welche Tees sind nicht gut für Kinder?

Natürlich gibt es auch Tees, die für Kinder noch nicht so gut geeignet sind. Das betrifft vor allem auch die Teesorten, die Koffein enthalten, wie den Grünen Tee oder Schwarzen Tee.
Welche Kräuter für Kinder bis zu welchem Alter als Tee noch ungeeignet sind, lesen Sie unter elternwissen.com. Dort finden sich auch Tee-Empfehlungen für die besten Tees für Kinder, die teilweise bereits im Säuglingsalter eingesetzt werden können.

Das kommt uns in die Tasse: Tee für Kleinkinder

Tee ist als Getränk für Kleinkinder ein echter Allrounder. Denn er ist nicht nur Durstlöscher, sondern hilft auch bei Husten oder wenn es im Bauch mal zwickt. Auch im Sommer ist er – kalt genossen – eine tolle und erfrischende Getränke-Alternative. Alles, was ihr zum Thema Tee wissen solltet, haben wir hier einmal für euch zusammengefasst.

Welche Teesorten eignen sich besonders für Kleinkinder?

Früchtetee

Früchtetees schmecken süßlich und es gibt sie in ganz unterschiedlichen Geschmacksrichtungen. Perfekt für den Alltag und auch schon für kleine Kinder geeignet. Greift gerne das eine oder andere Mal zu einem Bio-Früchtetee! Zudem solltet ihr darauf achten, dass keine Aromen zugesetzt sind.
Kräutertee

Auch bei den Kräutertees gibt es einige sehr gute Optionen für das Kleinkindalter. Der Tipp unseres Ernährungswissenschaftlers Nicolas Ting, gerade für die Abendstunden:

„Ich mag Lavendelblüten und Melissenblätter als Tee für Kleinkinder sehr gern. Sie haben eine natürlich beruhigende Wirkung.“

Kamillentee ist ein sehr klassischer Tee und hat beruhigende Wirkungen auf Magen und Darm, zusätzlich ist Kamillentee auch entzündungshemmend. Durch ihren milden Geschmack mögen Kleinkinder diese Sorte besonders gern.

Ein Klassiker unter den Kindertees. Schon seit jeher hat Fencheltee als Säuglings- und Kindergetränk seinen festen Platz. Er schmeckt leicht süß, ist sehr gut bekömmlich, wirkt beruhigend und hilft auch bei Bauchschmerzen und Blähungen.

Roiboos-Tee

Der afrikanische Rotbuschtee ist eine wahre Mineralstoff-Bombe und enthält kein Koffein – perfekt für die lieben Kleinen. Dadurch, dass in diesem Tee keinerlei Reizstoffe enthalten sind und sein Geschmack süßlich ist, ist Roiboostee ein super Tee für Kleinkinder.

Achtung! Tees wie Schwarztee, Grüner Tee und Pfefferminztee sind für Babys und Kleinkinder aufgrund ihrer Inhaltsstoffe wie Koffein oder starke ätherische Öle nicht geeignet.

Was sollte bei der Lagerung von Tee beachtet werden?

Die richtige Aufbewahrung von Tee ist wichtig, damit er seinen tollen Geschmack bewahrt. Egal ob Teebeutel oder lose Teemischungen, die drei Stichworte bei der Teelagerung sind: kühl, trocken, dunkel. Als Teedose eignen sich dicht verschließbare und möglichst lichtundurchlässige Vorratsbehälter wie Blechdosen oder Gläser mit dunkler Glasfarbe. Die Teedosen selbst sollten an trockenen Orten aufbewahrt werden. Das heißt nicht in der Nähe des Kühlschranks oder des Herdes, da es hier zu warm und zu feucht ist.

Hinweis: Auf jeder Teepackung ist ein Verfallsdatum vermerkt. Auch bei korrekter Lagerung des Tees verlieren die Bestandteile an Wirkung. Und auch aus gesundheitlicher Sicht sollte man dieses zeitliche Limit beachten, verdeutlicht Nicolas Ting:

„Generell sollten Tees nach dem Verfallsdatum nicht mehr verwendet werden, da sie anfällig für Schimmel und Pilze sind, die nicht immer zu sehen sind.“

Was ist Kindertee?

Für Babys und Kleinkinder gibt es spezielle Kindertees, die auch so gekennzeichnet sind. Dabei handelt es sich um Teesorten, die bereits von Säuglingen im ersten Lebensjahr gut vertragen werden und ab dem Beikostalter gegeben werden können – beispielsweise Früchtetee-Mischungen. Die Zutaten stammen oftmals aus biologischem Anbau, die Tees sind koffeinfrei und werden besonders gründlich auf Schadstoffe kontrolliert. Aus diesen Gründen eignen sich Tees mit einer Alterskennzeichnung für Säuglinge und Kleinkinder besonders gut. Bei diesen Tees sind die hohen Anforderungen an Babynahrung gewährleistet, denn sie unterliegen den strengen Richtlinien der Diät-Verordnung.

Tee für Kleinkinder – auch im Sommer?

Klar! Tee schmeckt auch im Sommer. Am besten natürlich kalt – denn das ist schön erfrischend und eine tolle Alternative zu Wasser oder verdünnten Saftschorlen als Getränk.

Wichtig bei der Zubereitung von kaltem Tee ist, dass der Tee mit kochendem Wasser gekocht und dann heruntergekühlt wird. Achtet bei der Zubereitung des Tees unbedingt darauf, dass dies außerhalb der Reichweite der Kinder geschieht, da hier Verbrühungsgefahr besteht.

Tipp: Bereits erkalteten Tee solltet ihr am besten direkt in den Kühlschrank stellen. Vor dem Trinken lasst ihr ihn aber besser wieder etwas wärmer werden, da das kühlschrankkalte Getränk sonst den Magen der Kleinen reizen kann.

Sogenannte „Sommer-Tees“, die kalt aufgegossen werden können, empfehlen sich nicht für Kleinkinder. Der Verdauungstrakt von Kleinkindern ist noch sehr empfindlich Durch das oben empfohlene Abkochen wird sichergestellt, dass möglicherweise enthaltene Keime aus dem Trinkwasser auch wirklich abgetötet werden.

Wie entwickelt sich Geschmack?

Welche Milch ist gut für Kleinkinder?

Erfrischungen für heiße Tage

Gut zu wissen

Tee solltet ihr euren Kleinen immer ungesüßt anbieten – das gilt auch für Zuckeralternativen wie Agavensirup oder Honig. Das Hauptgetränk für Kleinkinder sollte immer Wasser sein – Tee ist aber eine schöne Abwechslung. Wie für alle anderen Getränke gilt auch hier: Kein Dauernuckeln aus der Flasche, denn das fördert den sogenannten Nuckelkaries.

Trinken lernen: So klappt es mit Becher, Glas und Tasse

Inhalt

It’s teatime!

Tee ist nicht nur eine willkommene Abwechslung zu Wasser, sondern kann auch zu besserem Wohlbefinden beitragen. Das gilt für uns Erwachsene, wie auch für Babies und Kinder. Welche Teesorten für Babies und Kleinkinder geeignet sind und wie diese jeweils wirken und wobei sie unterstützen können, das habe ich hier zusammengetragen.

  • Fencheltee
  • Kamillentee
  • Salbeitee
  • Anistee
  • Kümmeltee
  • Thymiantee
  • Rooibos-Tee
  • Apfeltee mit Rezept
  • Lindenblüten, Melisse, Malve, Hibiskus

Für Babies ungeeignete Teesorten

  • Pfefferminztee
  • Schwarztee
  • Grüntee

Zubereitung

Es gibt ein grosses Angebot an Tees, extra für Kinder. Natürlich kannst du dich bei diesen bedienen und darauf achten, dass kein Zucker drin versteckt ist oder du entscheidest dich, so wie ich, für ganz normalen Bio-Tee.

Das Wasser für den Tee für kleine Kinder sollte solange gekocht werden, bis das Wasser sprudelt. So sterben krankheitserregende Keime ab. Der Tee sollte solange ziehen, wie es die Verpackung vorsieht, damit sich die Aromen und auch die Wirkung der Kräuter oder Früchte voll entfalten können. Für Babies ist zu empfehlen, den Tee mit abgekochtem Wasser oder stillem Mineralwasser zu verdünnen. Ob der fertige ungesüsste Tee kalt oder warm (natürlich niemals heiss) getrunken wird, das ist dem Geschmack des Kindes überlassen – also einfach mal ausprobieren.

Fencheltee

Mit seinen vielen positiven Wirkungsweisen ist der Fencheltee einer der beliebtesten Tees für Kinder. Er beruhigt die Nerven, lindert Bauchschmerzen aller Art, hilft bei Verdauungsproblemen, löst den Schleim bei Erkältungen und Husten und hilft bei Schlafstörungen.

Und beim stillenden Mami soll er die Milchproduktion anregen.

Kamillentee

Auch die Kamille kann so einiges und ist daher ein beliebtes Hausmittel. Der Kamillentee hilft bei Magen-Darm-Problemen und wirkt entzündungshemmend, beruhigend, krampfstillend und sogar wundheilend. Ob gereizte Haut oder ein wunder Po – eine äussere Behandlung mit einem Beutel Kamillentee kann Wunder bewirken.

Salbeitee

Dieser antibakteriell wirkende Tee hilft vor allem bei Halsschmerzen. Das Kind soll ihn in diesem Fall gurgeln. Kleinkinder, die das noch nicht können, dürfen ihn natürlich auch trinken. Zudem soll er bei Durchfall gut helfen.

Anistee

Auch dieser Tee unterstützt bei Problemen mit dem Verdauungstrakt, wie Blähungen und Übelkeit. Dank den ätherischen Ölen wirkt der Anistee bei Erkältungskrankheiten schleimlösend.

Kümmeltee

Kümmeltee hilft bei Blähungen bei Babies und bei Erwachsenen.

Thymiantee

Den Thymiantee haben wir entdeckt, als unser Sohn das erste Mal Husten hatte. Denn dieser Tee wirkt krampflösend auf die Bronchien und auswurffördernd und hilft damit bei Entzündungen der Atemwege wie Erkältung und Husten.

Rooibos-Tee

Der Rooibos-Tee, auch genannt Rotbuschtee, ist bei Kindern wegen seines süsslichen Geschmacks beliebt. Er soll zudem eine beruhigende Wirkung haben.

Apfeltee

An apple a day keeps the doctor away. Wenn man sich ansieht, wobei und wogegen dieser leckere Tee hilft, dann kommt dieses Sprichwort nicht von ungefähr. Er soll bei Erkältungen, Halsweh und Husten und sogar bei Fieber helfen. Zudem kann er bei Kopfschmerzen, Koliken und Verstopfungen eingesetzt werden. Und hey – du kannst ihn sogar selbst machen. Und zwar so:

Rezept Apfeltee

Schäle einen (sehr) reifen Apfel und schneide die Schale in kleine Stücke. Diese kannst du nun im Backofen bei ca. 50° 7 – 8 Stunden trocknen lassen. Öffne den Backofen immer mal wieder, um die Feuchtigkeit entweichen zu lassen.

Du kannst die Apfelschale auch aufschnüren und aufhängen (am besten draussen in der Sonne, falls vorhanden). Es dauert dann um die 12 Stunden, bis die Apfelstücke trocken genug sind.

Übergiesse nun 2 TL Apfelstückchen mit heissem Wasser und lass sie etwa 10 Min. ziehen.

Die restlichen trockenen Apfelstücke kannst du in einer Blechdose aufbewahren oder weiterverschenken.

Weitere geeignete Teesorten

Auch diese Tees sind unter anderem geeignet für kleine Kinder und dürfen deshalb gerne mal ausprobiert werden: Lindenblüten, Melisse, Malve und Hibiskus.

Ungeeignete Teesorten

Der Pfefferminztee ist wegen seines Mentholgehalts nicht geeignet für Babies und Kinder. Bei Schwarztee und Grüntee ist es das Koffein, was diesen Tee für Kinder ungeeignet macht.

Seit unser Sohn 6 Monate alt ist und nicht mehr voll gestillt wird, geben wir ihm zusätzliche Flüssigkeit in Form von Wasser oder eben Tee.

Diese trinkt er übrigens am liebsten aus einem Becher, der für uns deshalb zum Must-Have in der Zeit zwischen Baby und Kleinkind wurde.

Welchen Tee kannst Du für Babies und kleine Kinder weiterempfehlen?

Sharing is caring:

Liken Lade …

Tee für Babys
 Welche Tees eignen sich für Babys?

Wenn der Tee grundsätzlich für Babys geeignet ist, können Babys ihn schon ab dem zweiten Monat verabreicht bekommen. Stillt die Mutter voll, ist zusätzliche Flüssigkeit allerdings gar nicht nötig: Muttermilch enthält alles, was Babys brauchen und ist Durstlöscher und Nahrung in einem. Wenn zusätzlich zum Stillen ein Teefläschchen angeboten wird, kann es sein, dass das Baby mit einer sogenannten „Saugverwirrung“ reagiert: Das Trinken aus der Flasche ist für Babys einfacher und mit dem Wechsel zwischen Brustwarze und Sauger kommen sie oft nicht so gut klar. Zum Teil gibt es dann Probleme beim Stillen. Zudem kann der Tee im Babymagen das Hungergefühl reduzieren und bringt den Stillrhythmus aus dem Gleichgewicht.

Wenn Babys Beikost bekommen
Sobald zugefüttert wird, sollten Babys auch extra Flüssigkeit angeboten bekommen. Gewöhne dein Baby aber besser erstmal an reines Wasser. Auch wenn Dein Baby schon etwas größer ist, empfiehlt es sich, konsequent Wasser als Durstlöscher anzubieten – und Tee nur als Abwechslung oder bei Beschwerden. Für den Anfang eignet sich am besten Fencheltee, da er süßlich schmeckt und gegen Blähungen, die kleine Babys oft quälen, hilft.
Babys, die nicht gestillt werden, benötigen vor allem an heißen Sommertagen zusätzliche Flüssigkeit. Hier kann auch in den ersten Lebenswochen neben Wasser ruhig mal ein stark verdünnter Babytee angeboten werden.

Mehr Tee für kranke Babys
Eine Ausnahme ist natürlich, wenn dein Baby krank ist. Da ist Tee auch in größeren Mengen und regelmäßig erlaubt! Wenn es Fieber hat und nicht gestillt wird, benötigt es viel zusätzliche Flüssigkeit. Und bei einem Magen-Darm-Infekt, wenn der Magen auf Fläschchenmilch sowieso empfindlich reagiert, können Tees die Beschwerden lindern und für eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr sorgen.

Tea-Time! Wie Sie Kinder für Tee begeistern

Wenn’s draussen kälter wird, tut wärmender Tee auch Kindern richtig gut. Gerade Früchtetee und Kräutertees sind dabei für Kinder ideal. Die besten Tipps und Rezepte für junge Teetrinker.

Leckere Kräutertees schmecken auch den Kindern. Bild: iStockphoto-Thinkstock

  • 10

Von Sigrid Schulze

Lange haben die Kinder draussen gespielt. Trotz aller Bewegung sind sie richtig durchgefroren. Was ist nun schöner, als vor einem Stövchen mit flackerndem Teelicht zu sitzen und die Hände um eine warme Tasse Tee zu halten? Wie behaglich es ist, wenn der Teeduft durch das Haus schwebt! Tee vermittelt Ruhe und Gelassenheit, wie der Volksmund längst weiss: „Abwarten und Tee trinken“, heisst es.

Kräuter- und Früchtetees stärken das Immunsystem

Zwar sind Grüner und Schwarzer Tee wegen ihres Koffeingehaltes kein geeignetes Getränk für Kinder, wohl aber Kräuter- und Früchte-Aufgüsse. „Früchte- und Kräutertees zählen neben Trink- und Mineralwasser zu den sinnvollsten Alltags-Getränken“, so die Schweizerische Gesellschaft für Ernährung. Zwar gehen bei der Verarbeitung und Trocknung der Frucht- und Kräuter-Bestandteile die meisten Vitamine verloren. Dennoch stärken Früchte- und Kräutertees das Immunsystem, also die biologische Abwehr von Krankheitserregern. Viele Früchte- und Kräutertees sind reich an Polyphenolen, die Freie Radikale daran hindern können, den Organismus zu schädigen, wie das Institut für Lebensmittelchemie der Technischen Universität Braunschweig im Rahmen einer Studie herausfand. Wer schon als Kind das Teetrinken als selbstverständlich erlebt, kann Krankheiten wie Krebs und Grauem Star vorbeugen.

Tee ist nicht nur gesund, weil er Polyphenole enthält, sondern auch deshalb, weil er vieles nicht beinhaltet, was andere Getränke in sich haben: Zucker zum Beispiel, der Zähne langfristig schädigen kann. Tee sollte Kindern grundsätzlich ungesüsst angeboten werden. Ansonsten besteht die Gefahr, dass sich Kleinkinder an den Geschmack gewöhnen und frühzeitig auf gesüsste Getränke fixiert werden.

So wird Tee richtig aufgebrüht

  • Wer einen guten Tee kochen will, muss zunächst das Wasser sprudelnd kochen lassen. In der hohen Wassertemperatur sterben krankheitserregende Keime, die in allen Naturprodukten enthalten sein können.

  • Kräuter- und Früchtetees sollten so lange ziehen, wie es auf der Packung empfohlen wird. Einige Sorten entfalten ihr volles Aroma erst nach zehn Minuten.Wichtig ist, den Tee nicht zu heiss zu servieren, da er die Speiseröhre verletzen kann.

  • Mit folgendem Trick lässt sich der Tee leicht auf eine angenehme Temperatur hinab kühlen: Der Tee wird mit der Hälfte des notwendigen Wassers aufgebrüht. Erst nach der Ziehzeit wird er mit stillem Mineralwasser verdünnt.

Kinder lieben Früchtetee

Früchtetee eignet sich besonders für Schleckmäuler. Bild: iStockphoto-Thinkstock

Rezept für Roibusch-Früchtetee

  • 2 EL Roibusch-Tee
  • 1/2 l Apfelsaft
  • 1/2 l Traubensaft
  • Zitronenscheiben

Kinder, die eine besondere Vorliebe für Süsses haben, freunden sich am ehesten mit Früchtetee an. Die Auswahl ist gross – sie reicht von Apfel- und Erdbeer- über Hagebutten- und Orangentee bis hin zu Fruchtmischungen. Früchtetee sollte allerdings erst nach dem fünften Lebensmonat Kindern angeboten werden, denn die Säure im Tee kann den empfindlichen Baby-Popo wund machen. „Deshalb ist es auf jeden Fall sinnvoll, dem Baby zuerst eine einzelne Teesorte und nicht gleich eine Mischung anzubieten“, rät die WKF Wirtschaftsvereinigung Kräuter- und Früchtetee e.V. „Dadurch lässt sich rasch erkennen, wie das Kind den jeweiligen Früchtetee verträgt.“

Kräutertee für Kinder

Rezept für Apfel-Pfefferminztee

  • 1l heisses Wasser
  • 1 Bündel frischer Pfefferminz
  • 1l Apfelsaft

Wer seinem Nachwuchs immer mal wieder einen Kräutertee anbietet, fördert die Akzeptanz. „Kamille, Anis, Kümmel, Pfefferminze und Fenchel sind besonders wohltuend für das kindliche Verdauungssystem“, so die WKF. Schon Babys vertragen Kräutertee. Fencheltee ist der mit Abstand beliebteste Tee für Säuglinge und Kleinkinder. „Er schmeckt den Kleinen offensichtlich ausgesprochen gut, wirkt ausserdem angenehm entspannend auf den Magen-Darm-Bereich und ist bei Infekten schleimlösend.“

Tee aus Apfelschalen

Oft sind Kinder leichter zu motivieren, eine neue Teesorte zu probieren, wenn Sie bei der Zubereitung helfen durften. Bei diesen Apfel-Schalen können sie mitmischen:

Nachdem Sie einige Äpfel gewaschen und geschält haben, werden die Schalen auf Schnüre gereiht, die im Freien an einem warmen, trockenen, gut belüfteten und vor direkter Sonneneinstrahlung geschützten Ort aufgespannt werden. Dazu eignet sich zum Beispiel der Estrich, auf dem sich im Herbst die Wärme hält. Die Schalen sind fertig getrocknet, wenn sich beim Durchbrechen kein Saft mehr zeigt. Wer nun eine Handvoll der trockenen Schalen mit heissem Wasser überbrüht und zehn Minuten ziehen lässt, erhält einen aromatischem Früchtetee. Der Rest der Apfelschalen wird in gut verschliessbaren Gefässen aufbewahrt. Dort sind sie viele Monate haltbar.

Tipp: Kräuter-Tee selber machen

Einen Kräutertee selbst herzustellen, ist nicht schwer. Dafür werden in der Regel die Blätter des gewünschten Krautes abgeschnitten, am besten im Sommer, denn zu dieser Zeit verfügen die Blätter über das beste Aroma. Die Blätter vorsichtig mit nicht zu kaltem Wasser abbrausen und das Wasser abschütteln. Blätter nun in einen luftigen Korb legen und draussen an einem schattigen Ort trocknen lassen. Zwischendurch die Blätter durchrühren. Wenn sie rascheln, sind sie trocken. Aufzubewahren sind die Kräuter in licht- und luftundurchlässigen Behältern.

About the author

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.