Schwangerschaft und sex

Inhalte

Sex in der Schwangerschaft

Letzte Änderung: 24.01.2019
Nächste Aktualisierung von Till von Bracht • Medizinredakteur Dieser Artikel wurde nachNach höchsten wissenschaftlichen Standards verfasst.

Unsere Inhalte basieren auf fundierten wissenschaftlichen Quellen, die den derzeit anerkannten medizinischen Wissensstand widerspiegeln. Wir arbeiten eng mit medizinischen Experten zusammen.

Mehr erfahren

Sex in der Schwangerschaft stellt kein Problem dar, wenn die Schwangerschaft normal verläuft. Die Monate bis zur Geburt bedeuten aber für beide Partner eine große Umstellung, welche auch mit Veränderungen des Liebeslebens verbunden sein kann. Ob und in welcher Form sich der Sex in der Schwangerschaft ändern wird, ist individuell und von Paar zu Paar verschieden.

© iStock

Inhaltsverzeichnis

  • Allgemeines
  • Weitere Informationen

Einige Frauen sind vor allem im 2. Schwangerschaftsdrittel besonders leicht erregbar und genießen den Sex mehr als zuvor. Manche Schwangere kommen aufgrund der besser durchbluteten Genitalien sogar leichter zum Orgasmus als gewöhnlich. Auf Männer kann die schwangere Partnerin durch ihre zunehmend weiblicheren Formen einen besonderen Reiz ausüben.

Aber auch Lustlosigkeit während der Schwangerschaft ist kein Grund zur Sorge. Den Rückzug des Partners, weder der Schwangeren noch des werdenden Vaters, sollte man nicht als persönliche Ablehnung werten. Vielmehr bedeutet die Schwangerschaft für die werdenden Eltern eine tiefgreifende Veränderung der Beziehung. Manchen Männern fällt es zum Beispiel schwer, mit ihrer schwangeren Partnerin zu schlafen – einige haben die irrationale Angst, das Kind zu schädigen oder dass das Baby „etwas mitbekommt“, andere empfinden den wachsenden Babybauch als störend.

Wichtig ist, trotz möglicher sexueller Probleme weiterhin im Gespräch zu bleiben und die Nähe des anderen zu suchen.

Für beide Partner ist es wichtig, sich klarzumachen, dass die Schwangerschaft aufgrund des Wechselspiels der Hormone und der psychischen und körperlichen Belastung eine Ausnahmesituation darstellt, die besondere Rücksichtnahme erforderlich macht. Sicher ist: Die meisten Schwangeren brauchen in dieser Zeit viele Streicheleinheiten.

Keine Gefahr für das Kind

Sex in der Schwangerschaft stellt keine Gefahr für das Kind dar, wenn die Schwangerschaft normal verläuft. Die Angst, dass das Ungeborene durch Geschlechtsverkehr geschädigt werden könnte, ist im Rahmen eines normalen Schwangerschaftsverlaufs unbegründet. Bei Beschwerden, wie unerklärlichen Blutungen oder wenn die Schwangerschaft als Risikoschwangerschaft eingestuft wurde, sollten Sie aber mit Ihrem Frauenarzt abklären, ob Geschlechtsverkehr gefahrlos möglich ist.

Das im Fruchtwasser schwimmende Baby ist in der von Muskel- und Gewebsschichten durchzogenen Gebärmutter optimal vor äußeren Einwirkungen geschützt. So besteht auch beim Orgasmus, bei dem sich der Bauch kurzzeitig verhärtet, keine Gefahr für das Kind. Und auch die häufig geäußerte Sorge von werdenden Vätern, das Kind beim Geschlechtsverkehr zu berühren, ist unbegründet, da es durch den verschlossenen Muttermund, das Fruchtwasser und die Fruchtblase geschützt ist.

Sex im Verlauf der Schwangerschaft

In den ersten drei Schwangerschaftsmonaten, also im 1. Trimester, haben viele Schwangere kein Bedürfnis nach Sex. In der Frühschwangerschaft können Beschwerden wie Morgenübelkeit, ziehende Brüste und Müdigkeit die Lust der Frau beeinträchtigen.

Im 2. Trimester hingegen berichten viele Frauen von einem erhöhten Lustgefühl. Das hängt vor allem mit dem veränderten Hormonhaushalt zusammen: Die Scheidenschleimhaut bildet vermehrt Sekret und die Vagina wird schneller feucht. Außerdem sind die Genitalien während der Schwangerschaft besser durchblutet, was die Empfindsamkeit und damit die Erregbarkeit erhöht und den Sex häufig intensiver werden lässt.

Im 3. Trimester fühlen sich manche Frauen durch den Schwangerschaftsbauch und Schwangerschaftsbeschwerden, wie beispielsweise Rückenschmerzen und Sodbrennen, eingeschränkt, was der Lust auf Sex nicht zuträglich ist. Andere Stellungen als gewöhnlich können jetzt mehr Spaß machen oder auch ausschließlich möglich sein. Mit großem Babybauch sind meist Stellungen besser, bei denen die Frau oben sitzt oder auf der Seite liegt.

Im letzten Schwangerschaftsmonat kann es sein, dass die Frau beim Sex leicht blutet. Solche Blutungen kommen häufig vor und müssen nicht gefährlich sein, sollten aber mit dem Frauenarzt oder der Hebamme besprochen werden. Manche Frauenärzte raten dazu, in der Spätschwangerschaft Kondome zu verwenden, um Infektionen vorzubeugen.

Wenn der Geburtstermin erreicht ist, kann Sex auch hilfreich sein, um die Wehen auszulösen. Sperma enthält bestimmte hormonähnliche Substanzen, sogenannte Prostaglandine, die Wehen auslösen können, wenn der Körper bereit dafür ist. Daher sollten Frauen, die zu vorzeitigen Wehen neigen, im letzten Schwangerschaftsdrittel beim Geschlechtsverkehr Kondome verwenden.

Aber keine Sorge: Wenn die Schwangerschaft normal verläuft, wird der Sex auch keine Wehen auslösen, wenn der Körper noch nicht soweit ist.

Wann Sie keinen Sex haben sollten

Nur wenn es Komplikationen und Probleme gibt, sollten Sie zu bestimmten Zeiten keinen Sex in der Schwangerschaft haben. In einer normal verlaufenden Schwangerschaft beispielsweise werden keine Wehen ausgelöst, wenn die Gebärmutter beim Orgasmus kontrahiert. Wenn Sie aber zu vorzeitigen Wehen neigen, sollten Sie vorsichtig sein und sich mit Frauenarzt und Hebamme beraten.

Sie sollten keinen Sex in der Schwangerschaft haben, wenn …

  • Sie öfter unerklärliche Blutungen in der Schwangerschaft haben.
  • Fruchtwasser abgeht.
  • Sie zu vorzeitigen Wehen neigen.
  • Sie eine sog. Placenta praevia haben (dabei sitzt die Gebärmutter nahe bei oder über dem Muttermund – ob das bei Ihnen der Fall ist, kann Ihnen der Frauenarzt anhand des Ultraschallbildes sagen).
  • der Muttermund vor seiner Zeit geöffnet und der Gebärmutterhals verkürzt ist (Zervixinsuffizienz) – auch das erfahren Sie von Ihrem Frauenarzt oder der Hebamme.
  • Sie eine Infektion, z.B. eine Blasenentzündung oder einen Scheidenpilz, haben.

Im 1. Trimester sollten Sie auf Sex verzichten, wenn

  • Sie bereits eine Fehlgeburt hatten.

Im 3. Trimester sollten Sie auf Sex verzichten, wenn

  • Sie Zwillinge erwarten.
  • das Risiko für eine Frühgeburt erhöht ist.

Vorherige Seite

Sex in der Schwangerschaft

Mit dem Körper verändert sich auch der Sex

Schwangerschaft kann gerade in den ersten Wochen mit Beschwerden wie Übelkeit und Erbrechen einhergehen. Auch Müdigkeit, Stimmungsschwankungen und schmerzende Brüste schränken die sexuelle Lust der Frau meist ein. Vielen Schwangeren steht der Sinn dafür mehr nach Nähe, Kuscheln, Streicheln oder einer entspannenden Massage.

Zweites Drittel der Schwangerschaft: Sex wird lustvoller

Im zweiten Drittel der Schwangerschaft nehmen Übelkeit und Mattigkeit in der Regel ab, und es beginnt für die meisten Frauen eine lustvolle Zeit mit neuen erotischen Empfindungen. Hormone bewirken, dass der Genitalbereich stärker durchblutet wird. Vollere Brüste, empfindliche Brustwarzen und mehr Scheidensekret führen dazu, dass Schwangere in diesen Wochen leichter einen Orgasmus bekommen.

Des Weiteren kann es das Liebesleben eines Paares bereichern, sich nun keine Gedanken mehr um die Verhütung machen zu müssen.

Außerdem sind für viele werdende Väter die neuen Rundungen und weiblichen Formen ihrer Partnerin anziehend. Das Liebesleben ist in dieser Phase der Schwangerschaft für viele Paare sehr erfüllend.

Letztes Drittel der Schwangerschaft: Sex wird oft mühsam

Gegen Ende der Schwangerschaft nehmen bei den meisten Frauen die Beschwerden wieder zu. Rückenschmerzen, Sodbrennen, ein dicker Bauch und das Austreten von Vormilch aus der Brust können die Lust auf Sex in der Schwangerschaft bremsen. Fühlen Sie sich aber wohl in Ihrem Körper und bestehen aus gynäkologischer Sicht keine Risiken, so spricht auch in fortgeschrittener Schwangerschaft nichts gegen Sex.

Oft ist jetzt allerdings der Bauch im Weg, und die gewohnten Stellungen funktionieren nicht mehr. Dann empfinden viele Frauen eine Position in Seitenlage oder im Sitzen als angenehm.

Kurz vor dem Geburtstermin hat Sex in der Schwangerschaft manchmal einen hilfreichen Nebeneffekt: Die im Sperma enthaltenen hormonähnlichen Substanzen, die sogenannten Prostaglandine, können Wehen auslösen. Außerdem machen sie den Muttermund weicher und erleichtern dessen Öffnung. Aber kein Grund zur Sorge: Dies geht nur, wenn Ihr Körper bereit für die Geburt ist.

Sex während der Schwangerschaft

Infos für den werdenden Vater

Gerade zu diesem Thema gibt es für Väter in spe viele Unsicherheiten. Dabei ist die körperliche Lust gerade in der Schwangerschaft besonders wichtig – was nicht heisst, dass es immer unbedingt zum Geschlechtsverkehr kommen muss. Auch Streicheln, Massagen und zärtliche Berührungen gehören dazu.

Mehr Lust mit Bauch

Gar nicht so wenige Schwangere sind aber überrascht, wenn sie auf einmal gesteigerte Lust auf Sex haben. Das ist kein Wunder: Der gesamte Genitalbereich ist besser durchblutet und somit empfindlicher. Viele Frauen kommen jetzt wesentlich leichter zum Orgasmus. Sie fühlen sich – endlich von der lästigen Empfängnisverhütung befreit – so fraulich und sexy wie noch nie. Und Männer finden den schwangeren Körper in seiner Üppigkeit sehr erotisch.

Am Anfang eher Lustlosigkeit

Der grösseren Lust geht bei vielen Frauen in den ersten Monaten eine Durststrecke voraus, in der sie an körperliche Liebe gar nicht denken mögen. Als Partner müssen Sie wissen, dass der Libidoverlust nichts mit Ihnen zu tun hat! Übelkeit, Müdigkeit, da ist ihr im Bett nur noch nach Schlafen zumute. In der ersten Zeit sind viele werdende Mütter darüberhinaus unsicher und haben Angst, das Baby durch eine Fehlgeburt zu verlieren. Andersherum kann die Gewöhnung an eine nicht geplante Schwangerschaft auch erst einmal zu Lustlosigkeit führen. Für viele Frauen ist es ein merkwürdiger Gedanke, dass da etwas Drittes im Bauch heranwächst und die Intimität stört. Das ist auch schon ein kleiner Vorgeschmack auf die Zukunft – das Kind wird ein fester Bestandteil Ihres Lebens werden

Die schwangere Brust ist empfindlicher

Auch die Brust wird jetzt viel grösser, oft um zwei BH-Körbchengrössen. Für die meisten Männer ist diese Wandlung sehr erregend. Umso enttäuschter sind sie, wenn sie nur schauen, aber nicht hinfassen dürfen. Denn die Brüste reagieren in den ersten Monaten sehr empfindlich auf Berührungen. Die gedehnte Haut ist noch sensibler als sonst, und die Brustwarzen können sehr schmerzhaft sein. Nach den ersten Monaten vergeht das aber, und es ist dann für Ihre Partnerin ein schönes Gefühl, wenn Sie die Brüste berühren, vielleicht sogar sanft an ihnen saugen. Ein bisschen Vorsicht ist nur geboten, wenn eine Neigung zu vorzeitigen Wehen besteht. Das Hormon Oxytocin, das der Körper vermehrt ausschüttet, wenn die Brust stimuliert wird, kann bei Risikoschwangerschaften möglicherweise unerwünschte Gebärmutter-Kontraktionen auslösen. Andererseits kann man durch diesen Mechanismus um den Geburtstermin herum die Geburt sanft einleiten!

Muss man vorsichtiger sein?

Viele schwangere Paare sind ängstlich, wenn es um Sex in der Schwangerschaft geht. Aber es besteht kein Grund zur Sorge. Geborgen in der Gebärmutter und in der Fruchtblase spürt es das Ungeborene gar nicht, wenn der Penis in die Scheide eindringt. Auf keinen Fall kann das Baby dabei verletzt werden, auch nicht wenn Sie wie bei der Missionarsstellung oben liegen. Je weiter die Schwangerschaft fortschreitet, je dicker der Bauch wird, desto weniger angenehm wird sie allerdings für beide Partner. Mit ein bisschen Experimentierfreude werden Sie und Ihre Partnerin sicher eine Technik finden, die Sie beide befriedigt.

Einige Tipps für den Sex während der Schwangerschaft:

  • Legen Sie sich beide auf die Seite (Löffelchenposition). Die klassische oben-unten-Position verlangt mit zunehmendem Bauchumfang unnötige Anstrengung. In seitlicher Lage dagegen lastet nicht ein Grossteil Ihres Gewichts auf der Gebärmutter. Der Penis dringt zwar weniger tief ein, aber das kann sowieso in der späteren Schwangerschaft unangenehm werden.
  • Der Bauch ist im Sitzen weniger im Weg. Wenn Ihre Partnerin mit angewinkelten Beinen am seitlichen oder unteren Bettrand sitzt oder liegt findet ihr Becken noch Halt und Sie können entweder vor ihr knien oder stehen.
  • Immer zu empfehlen: Sie sitzen oder liegen, Ihre Partnerin sitzt auf Ihnen („Reiterstellung“). So lastet kein Gewicht auf ihrem Unterleib und sie kann Tiefe und Kraft der Stösse kontrollieren.
  • Und zuletzt noch ein Klassiker: die „Vierfüsslerstellung“. Ihre Partnerin ist auf Knien und Ellenbogen, Sie dringen von hinten in sie ein.

Ist ein Orgasmus gefährlich?

Wenn sich das Ungeborene nach dem Orgasmus mehr bewegt, heisst das nur, dass es auf den erhöhten Blutdruck und das laut klopfende Herz der Mutter reagiert. Kurzzeitig pulst die Plazenta tatsächlich weniger Blut zum Baby hin. Das ist jedoch Training für seinen Kreislauf und keineswegs ein Mangel, der Schaden anrichten könnte. Es profitiert sogar durch das Glücksgefühl der Mutter!

Was ist mit Gleitgel in der Schwangerschaft?

Hilfsmittel wie Gleitcremes oder Vibratoren können in der Schwangerschaft genauso eingesetzt werden wie vorher. Und auch normaler Oralsex schadet nicht. Viele Paare finden das sogar eine gute Alternative, wenn der Geschlechtsverkehr bei Neigung zu einer Frühgeburt zu riskant erscheint. Abzuraten ist allerdings grundsätzlich von Analverkehr – wegen der erhöhten Infektionsgefahr.

Und ich als Mann?

Für Sie als Mann ändert sich mit der Schwangerschaft aber auch einiges. Ihre Frau ist jetzt nicht mehr nur Geliebte und Partnerin, sondern wird Mutter. Das hebt sie vielleicht auf eine Art Podest, macht sie irgendwie unberührbar. Die Lust lässt deshalb mitunter im letzten Trimester nach. Vielleicht haben Sie als werdender Vater kurz vor der Geburt auch Angst davor, was auf Sie zukommt, oder der Gedanke ist Ihnen unangenehm, in Gegenwart des ungeborenen Kindes, sozusagen „zu dritt“ Geschlechtsverkehr zu haben. In dieser Situation sollten beide Partner besonders behutsam und zärtlich miteinander umgehen, und Sex nicht nur als das sonst übliche Erlebnis erwarten, sondern einfach Nähe, Zärtlichkeit und ein allmähliches Annähern an die neue Situation ermöglichen. Und vergessen Sie nicht, sich Ihre Ängste und Vorbehalte einander zu erzählen – nur so kann man sie am einfachsten aus dem Weg räumen…

Es gibt nur einige wenige Situationen in der Schwangerschaft, in denen man auf Geschlechtsverkehr verzichten sollte. Ihr Arzt oder Ihre Ärztin wird mit Ihnen darüber sprechen, falls solch eine Situation vorliegt.

Wichtige Infos:

  • „Verkehrte Welt“ – Werdende Väter und Sexualität
  • Keine vorzeitigen Wehen durch Sex

Letzte Aktualisierung : 30-09-19, BH

„Wir erwarten ein Kind“ – vor allem Paare, die zum ersten Mal Eltern werden, wissen noch nicht, ob und wie sich ihre Paarbeziehung im Laufe von Schwangerschaft, Geburt und Familienleben verändert. Diese Unsicherheiten sind absolut in Ordnung, schließlich brauchen Veränderungen auch Zeit. Häufig stellen sich Eltern die Frage nach dem Sex in der Schwangerschaft. Was ist erlaubt? Schadet es dem Kind? Spürt das Kind alles mit, kann es etwa verletzt werden?

Sexstellungen in der Schwangerschaft

Sex in der Schwangerschaft – Ja, Sie dürfen!

Die gute Nachricht: Das ungeborene Kind liegt bestens geschützt vor Erschütterungen oder Lageveränderungen durch Fruchtblase und Fruchtwasser im Bauch. Einer erfüllten Sexualität in der Schwangerschaft steht also nichts im Wege. Es kann hier während des Geschlechtsverkehrs nicht verletzt oder erdrückt werden. Selbst die Kontraktionen der Gebärmutter beim Orgasmus scheinen dem Ungeborenen nichts auszumachen. Manche Frauen empfinden Sex in der Schwangerschaft auch besonders intensiv, da der Genitalbereich besser durchblutet ist. Andere hingegen haben kein sexuelles Interesse in der Schwangerschaft.

Manchmal gibt es aber Gründe, die dagegen sprechen, etwa, wenn es Hinweise auf vorzeitigen Blasensprung oder Wehen gibt. Auch vorausgegangene Fehlgeburten oder Blutungen sind Gründe, in der Schwangerschaft auf Sex zu verzichten.

Haare färben in der Schwangerschaft?

TargetVideo

Gründe, die gegen Sex in der Schwangerschaft sprechen

Es kann sein, dass der behandelnde Frauenarzt aus bestimmten medizinischen Gründen von Geschlechtsverkehr abrät oder Einschränkungen aufzeigt. Dies kann beispielsweise bei folgenden Situationen der Fall sein:

  • Blutungen in der Schwangerschaft
  • vorzeitiger Wehentätigkeit
  • Zervixinsuffizienz
  • Uterusfehlbildungen
  • vorausgegangenen Fehlgeburten
  • Scheideninfektion
  • verkürztem Muttermund

Ansonsten ist beim Sex in der Schwangerschaft wie auch sonst erlaubt, was dem Paar gefällt.

Auf Geschlechtsverkehr sollte jedoch verzichtet werden, wenn der Partner möglicherweise noch mit anderen Partnern aktiv ist. Denn dadurch steigt auch das Risiko, sich mit sexuell übertragbaren Krankheiten anzustecken. In der Schwangerschaft ist hier besondere Vorsicht geboten. Das gilt auch für die Hygiene: Da genitale Infektionen das Risiko für Fehlgeburten erhöhen, ist normale, regelmäßige Intimhygiene bei beiden Partnern wichtig. Regelmäßiges Waschen mit Wasser ist dafür vollkommen ausreichend. Waschprodukte oder gar Seife können den Säureschutzmantel von Haut und Schleimhäuten schädigen.

Ist Sex in der Schwangerschaft gut fürs Kind?

Wenn beide Partner es mögen und die Schwangere Spaß am Sex hat, wirkt sich das natürlich indirekt auch auf das ungeborene Kind aus. Denn Stimmungen und Gefühle der Mutter erlebt das Kind bereits im Bauch mit. Ob Sex in der Schwangerschaft gut für das Kind ist, ist wissenschaftlich bislang nicht ausreichend erforscht. Einzelne Studien weisen darauf hin, dass durch regelmäßigen Sex in der Schwangerschaft das Risiko von Frühgeburten gemindert wird. Das gilt natürlich nur für komplikationslose Schwangerschaften.

Bis wann kann man in der Schwangerschaft Sex haben?

Theoretisch kann eine Schwangere bis zur Geburt auch Sex haben. Die meisten Schwangeren werden wohl in den Tagen vor dem errechneten Geburtstermin eher darauf verzichten. Neben dem großen Babybauch können auch hormonelle Veränderungen dazu führen, dass die Frau die Lust am Sex verliert. Wichtig: Da in den Spermien enthaltene Prostaglandine unter Umständen Wehen auslösen können, empfiehlt sich am Ende der Schwangerschaft das Verwenden von Kondomen.

Lust und Sexualität in der Schwangerschaft

Ob und wie Lust und Sexualität in der Schwangerschaft erlebt werden, ist sehr individuell. So lange es beiden gefällt und nichts gegen Sex in der Schwangerschaft spricht, ist erlaubt, was gefällt. Manche Paare haben während einer Schwangerschaft sogar mehr Sex als sonst, andere weniger oder gar keinen – das ist alles in Ordnung. Viele Frauen berichten, dass sich ihr Körpergefühl und ihre Lust im Laufe der Schwangerschaft verändern:

  • Im ersten Schwangerschaftsdrittel kann die Lust auf Sex durch Ängste oder körperlichen Beschwerden (z.B. Übelkeit, Erbrechen, Müdigkeit) reduziert sein. In diesem Zeitraum wird Schwangeren, die schon eine frühe Fehlgeburt erlebt haben oder anderen Risiken ausgesetzt sind, meist vom Arzt von sexuellen Aktivitäten abgeraten.
  • Im zweiten Schwangerschaftsdrittel ist grundsätzlich eine normale Sexualität möglich. Es ist jedoch auch nicht ungewöhnlich, wenn einer oder beide Partner während dieser Zeit ein geringeres sexuelles Verlangen haben. Da der Bauch nun schon größer wird, bieten sich beim Sex in der Schwangerschaft vielleicht neue Stellungen an, die den Partnern auch Abwechslung bietet. Hieraus kann sich ein bunteres Sexleben entwickeln.
  • Im letzten Schwangerschaftsdrittel verlieren insbesondere die Frauen häufig die Lust am Sex. Der Bauch ist meist schon groß und stört die Frau. Durch die körperlichen Begleiterscheinungen der Schwangerschaft kann auch das Selbstbild der Frau gestört sein. Außerdem steigen manchmal die Ängste vor einer Frühgeburt oder man könne das Baby verletzen, wieder an. Zum Schwangerschaftsende hin empfiehlt sich das Benutzen von Kondomen beim Sex. In der Samenflüssigkeit des Mannes sind Prostaglandine enthalten, die eine durchblutungsfördernde und wehenauslösende Wirkung haben.

Jedes Paar sollte individuell damit umgehen und offen miteinander reden, ob Ängste oder Wünsche vorhanden sind. Es gibt keinen wissenschaftlichen Beweis für negative Auswirkungen für Frau oder Kind. Es kann bei Unsicherheiten auch hilfreich sein, das Thema Sex in der Schwangerschaft im Rahmen einer Schwangerschaftsberatung oder mit der Hebamme zu besprechen.

Stellungen für Sex in der Schwangerschaft

Je mehr der Bauch sich rundet, desto kreativer muss man teilweise beim Sex werden. Viele Stellungen gehen während der Schwangerschaft nicht mehr so einfach. Es kann auch sein, dass das Paar neue Vorlieben entdeckt. Besonders im letzten Schwangerschaftsdrittel sind beim Sex Stellungen empfehlenswert, bei denen der Bauch und die empfindlichen Brüste geschützt sind:

  • Löffelchenstellung: Die Frau liegt auf der Seite, der Mann dringt hinter ihr liegend in sie ein. Diese Stellung hat den Vorteil, dass sie für die Schwangere nicht so anstrengend ist und sie gleichzeitig besser kontrollieren kann, wie tief der Penis eindringt.
  • Hündchenstellung: Die Frau kniet oder steht mit nach vorne geneigtem Oberkörper, der Mann kniet oder steht dahinter und dringt von hinten ein.
  • Sie sitzt auf ihm: Auch in dieser Stellung kann die Schwangere beim Sex besser steuern, wie tief der Penis in sie eindringt.

Kamasutra-Stellungen in der Schwangerschaft

Das indische Liebesbuch Kamasutra bietet viele verschiedene Stellungen für Sex. Wir haben die rausgesucht, die auch mit dickem Bauch in der Schwangerschaft praktikabel sind.

Die 5 besten Sexstellungen in der Schwangerschaft

TargetVideo

Sex in der Schwangerschaft: Antworten auf die 6 wichtigsten Fragen

Die gute Nachricht direkt zu Beginn: Gegen Sex in der Schwangerschaft ist überhaupt nichts einzuwenden, so lange die Schwangerschaft ohne Komplikationen verläuft und beide Lust aufeinander haben.
Und die Lust ist ja nicht weg, nur weil man ein Baby erwartet. Zwar haben viele Frauen in den ersten Wochen der Schwangerschaft wenig Lust auf Sex. In dieser Zeit macht ihnen die Hormonumstellung mit Übelkeit und Müdigkeit noch arg zu schaffen. Doch mit Beginn des zweiten Trimesters lassen Müdigkeit und Co. nach, und die werdenden Mamis sehnen sich wieder nach Zärtlichkeiten und mehr.

Für alle, die es ganz genau wissen wollen, klären wir die wichtigsten Fragen zum Thema Sex in der Schwangerschaft, was wann erlaubt ist und wann man besser die Finger voneinander lassen sollte.
Bestehen dann immer noch Unsicherheiten und Fragen, solltet ihr mit eurem Frauenarzt sprechen. Der hört die Bedenken nicht zum ersten Mal und kann genau erklären, was im Bauch der werdenden Mutter während der Schwangerschaft passiert, wie sich das Baby entwickelt und wie es durch die Fruchtblase vor äußeren Einflüssen geschützt ist.

Tipp: Vergesst eure Ängste und nutzt die Zeit für ungestörten Sex! Sobald das Baby da ist, werden die Nächte nämlich kurz und die Lust auf Zweisamkeit lässt schlagartig nach. Zu müde, zu kaputt, einfach keine Zeit …

Die 6 wichtigsten Fragen zum Thema Sex in der Schwangerschaft

Davor haben die werdenden Papis am meisten Angst: Dass das Baby etwas spürt oder gar durch den Sex verletzt werden könnte. Diese Sorge ist zum Glück unbegründet. Der Embryo liegt wohlbehalten in seiner Fruchtblase, umhüllt von reichlich Fruchtwasser.
Das schützt ihn beim Sex in der Schwangerschaft vor Stößen und Co., sodass ihm nichts passieren kann. Auch das Auf und Ab beim Geschlechtsverkehr stört das Baby nicht. Im Gegenteil, manche Kinder werden davon in den Schlaf gewiegt. Falls es doch stört, melden sich die lieben Kleinen schon durch Tritte. In der Regel bleiben sie jedoch vollkommen unbeeindruckt von den Machenschaften ihrer Eltern.

Gut zu wissen: Kurz vor der Geburt kann Sex zum natürlichen Geburtshelfer werden. Die im Sperma vorhandenen Prostaglandine helfen dabei, den leicht geöffneten Muttermund weiter zu öffnen und können wehenfördernd wirken.

2. Darf man Sex in der Schwangerschaft nur bis zum siebten Monat haben?

Besonders im letzten Drittel der Schwangerschaft haben Paare Bedenken, dass Sex dem Kind schaden könnte. Schließlich ist es jetzt schon groß und man will kein unnötiges Risiko eingehen. Vergesst die Bedenken. Wenn ihr Spaß habt und die Schwangerschaft problemlos verläuft, könnt ihr bis zur letzten Minute Geschlechtsverkehr haben.

3. Welche Stellungen eignen sich am besten für Sex in der Schwangerschaft?

Der Bauch wird immer dicker und dadurch wird der Sex ein wenig erschwert. Doch davon sollte man sich nicht beeindrucken lassen und so lange testen, bis man die richtige Position für sich gefunden hat. Viele Paare bevorzugen die Löffelchen-Stellung. Er liegt hinter ihr und dringt von hinten ein. Das ist praktisch, weil kein Gewicht auf den Bauch ausgeübt wird und der Penis nicht so weit eindringen kann.

Auch empfehlenswert: Sie ist oben, während er liegt oder sie nimmt auf seinem Schoß Platz, während er auf einem Stuhl sitzt. Bauch und Gebärmutter werden nicht belastet, was für Mutter und Kind angenehm ist. Aber auch alle anderen Stellungen sind erlaubt, sofern sie beiden Partnern Spaß machen.

Lesetipp: Sex in der Schwangerschaft: Die besten Sexstellungen

Die besten Kamasutra-Stellungen für Schwangere

Dein Browser kann dieses Video nicht abspielen.

4. Kann der Orgasmus Wehen auslösen?

Wie praktisch! Während der Schwangerschaft kommen viele Frauen leichter zum Höhepunkt, da die Klitoris und die Vagina besser durchblutet werden. Doch keine Angst: Auch wenn der Bauch beim Orgasmus hart wird, dem Baby schadet es nicht. Selbst wenn es herumzappelt und sich bewegt, ist das kein Zeichen für Schmerzen und Co. Es merkt lediglich den schnelleren Herzschlag der Mutter. Vorzeitige Wehen werden dadurch nicht ausgelöst.

5. Gibt es besondere Hygiene-Empfehlungen?

Das Baby ist dank Fruchtblase bestens geschützt. Da Schwangere zu Blasenentzündungen neigen, sollten jedoch ein paar Vorsichtsmaßnahmen eingehalten werden. Geht innerhalb von zehn Minuten nach dem Sex zur Toilette, um die Bakterien direkt wieder in die Toilette zu spülen. Cranberrysaft trinken und Vitamin-C-haltige Lebensmittel essen und die Benutzung eines Kondoms beugen ebenfalls vor.

6. Wann ist Sex in der Schwangerschaft verboten?

Bei einer Schwangerschaft ohne Komplikationen steht dem Sex nichts im Wege. Treten jedoch Probleme auf, kann es sein, dass mit dem fröhlichen Liebesspiel erstmal Schluss ist.

Der Berufsverband der Frauenärzte rät in folgenden Fällen zur Vorsicht und empfiehlt ein abklärendes Gespräch mit dem behandelnden Arzt:

  • bei vorhergegangenen Fehlgeburten
  • bei Blutungen
  • bei vorzeitigen Wehen
  • beim Verlust von Fruchtwasser
  • wenn sich der Muttermund zu früh öffnet
  • bei Placenta praevia (Placenta liegt vor dem Muttermund) oder Placentainsuffizienz (Placenta arbeitet nicht richtig)
  • beim Vorliegen eine Zerklage (als Folge einer Zervixinsuffizienz)

Lesetipp: Was darf man während der Schwangerschaft NICHT machen?

Sex während der Schwangerschaft

Eine Überraschung ist für viele Schwangere, wenn sie eine gesteigerte Lust auf Sex verspüren. Durch die stärkere Durchblutung des Genitalbereichs wird dieser empfindlicher. Die Lust auf Sex während der Schwangerschaft steigt. Viele Schwangere sind zudem entspannter als vorher: Die lästige Empfängnisverhütung fällt weg, endlich können sie das Liebesspiel in vollen Zügen geniessen.

Auch das neue Körpergefühl trägt dazu bei, und der Partner fühlt sich durch die erotische Ausstrahlung durchaus angezogen.

Sex in der frühen Schwangerschaft: Danach steht den meisten Frauen eher selten der Sinn. Die Übelkeit, die häufig in den ersten drei Monaten auftritt, lässt das Bedürfnis nach Sex verschwinden. Hinzu kommt die ständige Müdigkeit, die eher Verlangen nach Schlaf hervorruft als Lust am Liebesspiel.

Viele Frauen sind sich aber auch einfach unsicher, ob Sex in der Schwangerschaft nicht eine Fehlgeburt einleitet. Einige finden die Vorstellung auch eigenartig, dass das Baby im Bauch heranwächst und während der Intimität dabei ist. Aber keine werdende Mutter muss sich deshalb Gedanken machen: Diese Sorgen, Ängste und Zweifel sind ganz normal. Aber eins sei gesagt: Ob Sex in der Schwangerschaft erlaubt ist, steht nicht zur Debatte. Er ist in einer Partnerschaft sogar wichtig, um Intimität und Zuneigung auszutauschen. Ein klärendes Gespräch mit dem Partner hilft, damit er nicht das Gefühl bekommt, die Unlust liege an ihm. Über seine Gefühlslage muss man sprechen, damit sie verstanden wird. Ansonsten fühlen sich die werdenden Väter schnell ausgeschlossen, ungeliebt und nicht mehr als wichtiger Teil im Leben der Partnerin.

Nicht auf Sex während der Schwangerschaft verzichten

Das Körpergefühl ändert sich während der Schwangerschaft. Die Brüste wachsen, werden empfindlicher und können sogar schmerzen. Wenn sie sich nach den ersten Monaten beruhigt haben, ist es weiterhin ein schönes Gefühl, wenn der Partner die Brüste berührt und sanft an den Brustwarzen saugt. Falls der Berührungsreiz von den Brüsten in das Becken ausstrahlt, ist Achtsamkeit wichtig. Wenn die Brust stimuliert wird, schüttet der Körper vermehrt das Hormon Oxytocin aus. Dieses kann, wenn die Frau für vorzeitige Wehen anfällig ist, diese verstärken oder sogar eine Geburt einleiten.

Viele angehende Mütter und Väter plagen sich mit Ängsten, wenn es um mehr als zärtliches Miteinander geht. Dabei sind die Sorgen vollkommen unbegründet: Das Ungeborene ist in der Gebärmutter und Fruchtblase gut aufgehoben. Es spürt von dem Eindringen des Penis in die Scheide nichts. Und verletzt werden kann das Baby beim Sex während der Schwangerschaft auf keinen Fall. Auch Utensilien wie Gleitcreme und Vibrator lassen sich bedenkenlos weiterhin einsetzen.

Werdende Mütter spüren die orgastischen Wellen, wenn es zum Höhepunkt kommt, überall im Bauch. Diese Kontraktion der Gebärmuttermuskulatur ist aber kein Auslöser für eine Früh- oder Fehlgeburt, sondern völlig natürlich. Die ersten Anzeichen für den Geburtsbeginn sind die Senkwehen. Diese fühlen sich ähnlich an, treten aber über einen längeren Zeitraum auf und gehen mit Unwohlsein, Übelkeit und Rückenschmerzen einher.

Es gibt nur wenige Umstände, weshalb auf Sex während der Schwangerschaft verzichtet werden sollte. Bei Problemen wird Ihr Frauenarzt oder Ihre Frauenärztin Ihnen unter Umständen von Sex in der Schwangerschaft für eine Weile oder die gesamten neun Monate abraten. Damit ist aber einzig der sexuelle Akt gemeint, bei dem das Glied in die Scheide eindringt. Nähe, Zärtlichkeit und Erotik darf das Paar weiterhin ausleben.

Unter folgenden Umständen sollten Paare auf Sex während der Schwangerschaft verzichten:

  • Wenn sich der Muttermund vorzeitig öffnet, besteht die Gefahr, dass beim Geschlechtsverkehr Keime eindringen. Diese können unter Umständen bis zur Fruchtblase gelangen, da der Muttermund keine natürliche Barriere mehr bietet. Die Folge ist eine Früh- oder Fehlgeburt.
  • Frauen, die schon mehrere Fehlgeburten hatten, sollten in den ersten Wochen auf Sex verzichten. Danach ist das Risiko häufig niedriger und Sex wieder möglich.
  • Falls Blutungen auftreten, sollten Sie auf Sex verzichten – bis diese wieder verschwunden sind und der Körper sich stabilisiert hat.
  • Wenn frühzeitig Wehen auftreten, kann Geschlechtsverkehr die Unruhe im Bauch noch verstärken.
  • Falls die Plazenta direkt über den Muttermund liegt, wird der Geburtsweg versperrt. Die mechanische Belastung während des Geschlechtsverkehrs kann starke Blutungen auslösen.

5 Stellungen in der Schwangerschaft: Sex-Tipps

Sex in der Schwangerschaft? Klar! Das Liebesspiel ist in diesen neun Monaten trotz Babybauch erlaubt und völlig unbedenklich. Es ist weder schädlich für Dein Baby, noch können durch den Sex die Wehen eingeleitet werden. Du musst Dir also keine Sorgen machen! Und da Schwangere zudem oft eine besondere Lust verspüren, solltest Du Deiner Begierde ruhig nachgehen. Wichtig ist nur, dass Du die richtigen Stellungen in der Schwangerschaft findest, sodass der Sex auch mit Babykugel angenehm ist. Welche Stellungen in der Schwangerschaft am besten sind, erfährst Du hier.

Sexstellungen für Schwangere gibt es mehr, als Du vielleicht denkst. Was Du allgemein beim Geschlechtsverkehr beachten solltest: Treib es nicht zu wild! Zu viel Geschüttel und akrobatische Meisterleistungen sollten es nicht sein. Hier solltest Du ebenso Vorsicht walten lassen wie bei normalem Sport in der Schwangerschaft. Trotzdem kannst Du beherzt einige Stellungen in der Schwangerschaft ausprobieren, die für Dich lustvoll, aber vor allem angenehm sind. Denn nicht alle Sexpositionen lassen sich mit einem kugelrunden Bauch so gut hinbekommen.

Während der Schwangerschaft auf Sex verzichten? Musst Du nicht! Mit den richtigen Stellungen macht das Liebesspiel trotz großem Babybauch Spaß.

Stellungen in der Schwangerschaft, die gut funktionieren

Bei den möglichen Stellungen in der Schwangerschaft kommt es natürlich ganz drauf an, in welchem Monat Du Dich befindest. Zu Beginn, wenn der Bauch noch klein ist, kannst Du Dich beim Sex während der Schwangerschaft in Sachen Positionen noch austoben. Wird die Babykugel mit der Zeit aber größer, gestaltet sich das Ganze schon etwas schwieriger (Stichwort Missionarsstellung!), zumal Du auch schneller aus der Puste kommst und Dich nicht überanstrengen solltest. Überlasse Deinem Partner also ruhig die Zügel und den Großteil der Arbeit, indem Ihr folgende Stellungen ausprobiert.

#1 Löffelchenstellung

Hier kannst Du ganz entspannt auf der Seite liegen, während er von hinten in Dich eindringt. Der Bauch kommt gar nicht erst in die Quere. Perfekt für Entspannung und Befriedigung gleichzeitig! Die Löffelchenstellung eignet sich auch prima für die Spätschwangerschaft bis hin zur 37. oder 38. SSW, ja sogar bis zur 39. bzw. 40. Woche der Schwangerschaft, wenn du bis kurz vor der Geburt noch Lust auf Sex hast.

Bei Sexstellungen in der Schwangerschaft ist alles erlaubt, womit Du Dich wohlfühlst.

#2 Reiterstellung

Wenn Du auf ihm drauf sitzt, dann ist der Bauch garantiert nicht im Weg. Das funktioniert übrigens in beide Richtungen, wenn Du also mit dem Bauch zu ihm oder umgedreht sitzt. Bei den kreisenden Hüftbewegungen sowie dem Auf und Ab könnte es allerdings etwas anstrengend werden.

#3 Doggie-Stellung

Der Sex von hinten auf allen Vieren erfordert von Dir nur, dass Du Dich auf allen Vieren halten kannst. Er sollte es ruhig angehen lassen und nur so fest stoßen, wie es für Dich angenehm ist. Durchrütteln musst nicht sein.

#4 Die Tarantel

Bei dieser Position sitzt Dein Mann mit ausgestreckten Beinen und abgestützten Armen auf dem Bett, Du sitzt auf ihm drauf. Die Besonderheit: Deine Beine sind seitlich seines Oberkörpers aufgestellt, mit den Armen stützt Du Dich nach hinten ebenfalls ab. So schwebst Du über ihm und kannst ganz genau bestimmen, wie schnell die Bewegungen jetzt sind.

#5 Weit geöffnet

Zu den Stellungen in der Schwangerschaft, die richtig bequem für dich sind, zählt diese mit dem etwas kryptischen Namen. Die Position geht wie folgt: Du liegst auf dem Rücken, dein Freund kniet vor dir. Schlinge deine Beine um seine Hüfte und hebe dabei dein Becken etwas an. Er stabilisiert deinen Rücken mit seinen Händen, sodass du nicht abrutschen kannst. Es handelt sich bei dieser Sexstellung also um eine Abwandlung der Missionarsstellung, die für Schwangere prima geeignet ist, da dein Partner so keinen Druck auf Deinen Bauch ausübt.

Sexstellungen in der Spätschwangerschaft sollten nicht zu anstrengend und so gestaltet sein, dass der Babybauch nicht im Weg ist.

Welche Stellung ist am besten in der Schwangerschaft? Fakt ist: Sex ist auch mit einem kugelrunden Bauch noch möglich. Solange du Stellungen in der Schwangerschaft findest, die für dich angenehm sind, steht dem Liebesvergnügen nichts im Wege!

Neue Lust und neue Stellungen

Aber gar nicht so wenige Frauen sind dann überrascht, wenn sie nach dem ersten Schwangerschaftsdrittel unvermindert wieder und sogar gesteigerte Lust auf Sex haben. Viele Frauen erleben in der Schwangerschaft leichter und schneller einen Orgasmus. Oft kommt da der Mann gar nicht so rasch mit!

Es gibt körperliche Gründe für die neue Lust in der Schwangerschaft: Klitoris und Vagina sind jetzt stärker durchblutet, dadurch ist der weibliche Schwellkörper praller, grösser und empfindlicher. Die Scheide fühlt sich wärmer an und ist sensibler für Berührung. Auch die Brust ist jetzt viel empfindlicher. Gerade im zweiten Drittel der Schwangerschaft, wenn das Bäuchlein noch handlich klein ist und es einem so richtig gut geht, können die Schwangerschaftshormone sexuell sehr stimulierend wirken. Das sollte man ausnutzen, denn in den letzten Wochen wird Sex sehr viel beschwerlicher! Und nach der Schwangerschaft gibt es ohnehin erst einmal nicht mehr so viel Gelegenheit.

Typisch für die Zeit der Schwangerschaft ist aber auch ein grosses Anlehnungsbedürfnis, das Frauen jetzt verstärkt verspüren, aber auch eine wachsende Lust auf Sex und Erotik. Befriedigend ist deshalb nicht schneller Sex, sondern körperliche Liebe mit viel Zärtlichkeit. Berührungen von Hand und Mund können für werdende Mütter sogar lustvoller sein als der reine Geschlechtsverkehr.

Trotz aller bekannten Alternativen ist die „Missionarsstellung“ auch bei werdenden Eltern immer noch die häufigste Stellung. In den ersten etwa 20 Wochen der Schwangerschaft ist das durchaus in Ordnung – wenn die Frau es mag. Jedes schwere Gewicht auf dem Busen kann aber schon sehr unangenehm sein. Wächst dann der Bauch, kann der Druck von oben durch die Missionarsstellung sogar zu Panikgefühlen führen. Seien Sie unbesorgt: Das Ungeborene spürt nichts von der Last, es liegt geborgen im Fruchtwasser. Aber der zunehmende Bauch steht irgendwie im Wege und andere Stellungen können viel angenehmer sein:

„Löffelchen“
: Bei dieser seitlichen Stellung kehrt die Frau dem Mann den Rücken zu und schmiegt sich gegen seinen Bauch, so dass er von hinten in sie eindringen kann – weniger tief als bei anderen Stellungen. Es entsteht kein Druck auf ihren Rücken und Unterleib. Sie kann sich frei bewegen und sich die Position suchen, in der sie sich am wohlsten fühlt.

„Vierfüßler“ oder „Hündchenstellung“: Die Frau hockt und stützt sich nach vorne mit ihren Händen oder Unterarmen ab. Das Gewicht des Babys hängt im Unterleib, der Rücken wird entlastet. Der Druck auf die Gebärmutter nimmt ab.

„Kranichposition“
: Sie liegt mit angezogenen Beinen auf dem Rücken, er seitlich. Er wendet sich ihr zu, sein Unterleib liegt zwischen ihren angewinkelten Ober- und Unterschenkel. Diese Position ist sehr innig, kann aber durch die Rückenlage schon mal Schwindel auslösen. Mit zusätzlichen Kissen unter Kopf und Schultern kann es bequemer sein.

„Bettrand“: Der Bauch ist kein Hindernis mehr, wenn die Frau mit angewinkelten Beinen am seitlichen oder unteren Bettrand liegt und Becken und Füsse an der Matratzenkante Halt finden. Der Mann kann vor ihr knien oder stehen.

„Reitstellung“: Die Frau sitzt oder liegt oben, der Mann liegt unter ihr auf dem Rücken oder sitzt auf einem Stuhl. So lastet kein Gewicht auf der Gebärmutter. Die Schwangere kann Tiefe und Wucht der Penetration kontrollieren.
Wenn der Höhepunkt intensiv ist, spüren auch werdende Mütter die orgastischen Wellen überall im Bauch, auch an der Gebärmutter. Dies gibt immer wieder Grund zur Sorge um Ihr Baby – aber keine Angst: Die Muskelkontraktionen beim Orgasmus haben mit Wehen nichts zu tun und lösen bei einer intakten, gesunden Schwangerschaft mit Sicherheit keine Fehl- oder Frühgeburt aus.

Manchmal gibt es auch medizinische Gründe gegen Geschlechtsverkehr, zumindest zeitweilig bei bestimmten Komplikationen, zum Beispiel wenn Blutungen bestehen oder bei vorzeitigen Wehen.

Sex und Schwangerschaft

Sexstellungen und Schwangerschaft: Tipps
Wollen Sie schwanger werden, kann die Stellung zu einer erfolgreichen Empfängnis helfen. Während der Schwangerschaft sind dann manche Sexstellungen angenehmer als andere. Deshalb wünschen sich viele Tipps zum Thema Fruchtbarkeit und Sex in der Schwangerschaft. Wollen Sie ein Baby empfangen oder schwanger Sex haben, sollten Sie sich vorher gut informieren.
Tipps: Sexstellungen zum Schwangerwerden
Wollen Sie ein Baby machen, erhöhen manche Sexstellungen die Chancen, dass Sie schwanger werden. Doch wird das Thema Sexstellungen zur besseren Empfängnis von vielen Mythen umrankt. So streiten sich Experten darüber, ob das Liegenbleiben nach dem Sex wirklich hilft, ein Baby zu zeugen. Generell sollte die Schwerkraft beachtet werden: Die Missionarsstellung oder Sex von hinten auf allen vieren erleichtert den Spermien den Weg in die Gebärmutter.
Schadet Sex in der Schwangerschaft dem Baby?
Ist der Nachwuchs dann unterwegs, können Sie weiterhin mit Ihrem Partner schlafen – solange die Fruchtblase nicht geplatzt ist und Sie sich wohlfühlen, können Sie unbesorgt Sex in der Schwangerschaft haben. Die vaginale Penetration ist unbedenklich für das Baby, und auch ein Zusammenhang zwischen Sex in der Schwangerschaft und Fehlgeburten konnte nicht nachgewiesen werden.
Mit zunehmendem Umfang ist der Babybauch beim Sex in der Schwangerschaft oft im Weg. Manche Sexstellungen, wie die Missionarsstellung, werden mit zunehmendem Bauchumfang unangenehm. Mit alternativen Positionen können Sie aber Sex trotz Babybauch haben. Die Löffelchenstellung von der Seite oder die Reiterstellung wird von vielen als angenehm empfunden. Auch Oralverkehr ist unbedenklich und eine gute Alternative.

Ist Sex während der Schwangerschaft erlaubt?

1. Bei risikofreier Schwangerschaft könnt ihr Sex haben

Die Sexualität während der Schwangerschaft wird hauptsächlich von den körperlichen Veränderungen der Frau beeinflusst. Neben der Vorfreude auf das Baby, fragen sich viele Eltern häufig, wie es mit Sex in der Schwangerschaft ist? Ist Geschlechtsverkehr erlaubt? Stört es das ungeborene Kind? Kann das Baby beim Sex verletzt werden? Erhöht sich durch Sex die Gefahr einer Infektion oder Frühgeburt?

Generell gilt: Solange die Schwangerschaft normal und ohne Komplikationen verläuft und beide Partner Lust aufeinander haben, könnt ihr Sex haben. Sex macht glücklich und entspannt. Außerdem gibt es keinen Zusammenhang zwischen Sex und dem Risiko für eine Frühgeburt.

2. Hormonumstellung: Libido sinkt im ersten Drittel der Schwangerschaft

In den ersten Wochen der Schwangerschaft haben viele Frauen jedoch weniger Lust auf Sex und merken, dass ihre Libido absinkt. Grund dafür ist die Hormonumstellung sowie die damit verbundenen Symptome wie Übelkeit, Müdigkeit, empfindliche Brustwarzen und Brustsensibilität, die die Lust schwinden lassen. Macht euch keine Sorgen! Die Lust auf Sex kehrt wieder ab dem zweiten Trimester zurück.

3. Gesteigertes Lustempfinden

Andere Frauen hingegen verspüren in dieser Periode sogar ein gesteigertes Lustempfinden, dank der stärker durchbluteten Genitalien. In der Schwangerschaft sind Schamlippen, Klitoris und Vagina empfindlicher für Berührungen und Stimulationen, deswegen können viele Frauen leichter und häufiger zum Orgasmus kommen.

Die Lust auf Sex steigt gewöhnlich während des zweiten Trimenons, wenn die Frau wieder mehr Energie hat. Wenn der Geburtstermin bevorsteht, schwindet die Libido in den meisten Fällen wieder.

4. Ist Sex in der Schwangerschaft schädlich für das Baby?

Solange der Gebärmutterhals fest verschlossen ist und keine Risikoschwangerschaft, keine Blutungen oder vorzeitige Wehen vorliegen, ist Sex in der Schwangerschaft völlig unbedenklich. Der weibliche Orgasmus ist harmlos für das Baby und er schadet ihm in der Regel nicht.

Sex und Orgasmus lösen keine frühzeitigen Wehen aus und steigern das Risiko einer Fehl- oder Frühgeburt nicht. Das Kind kann auch nicht erdrückt oder verletzt werden, da es bestens von der Fruchtblase geschützt wird.

Das Baby schwimmt nämlich sicher im Fruchtwasser, umgeben von den starken Muskeln der Gebärmutter. Auch wenn das Baby nach dem Orgasmus kurz herumzappelt, bedeutet es nicht, dass es Schmerzen hat oder etwas mitbekommen hat. Das ist eine normale Reaktion auf euren erhöhten Blutdruck und euer stark klopfendes Herz.

5. Welche Sex-Stellungen eignen sich in der Schwangerschaft?

Wenn der Bauch wächst, kann man Stellungen ausprobieren, bei denen der Bauch nicht im Weg steht. Beispiel dafür ist die Löffelstellung (die Frau schmiegt sich in den Schoß des Mannes). Dadurch dringt der Penis weniger ein.

Ebenso geeignet sind die Missionar-Stellung (Mann unten, Frau oben) sowie die seitliche Position. Legt euch auf die Seite, so wird die Gebärmutter durch das Gewicht des Partners nicht so stark belastet. Wenn die Frau oben liegt (Missionar-Stellung) kann sie die Tiefe und das Tempo besser kontrollieren.

6. Wann ist Sex in der Schwangerschaft nicht erlaubt/verboten?

Bei bestimmte Schwangerschaften können verschiedene Komplikationen und Risiken auftreten. Hier ist es ratsam, auf Sex (nach Absprache mit dem Arzt) zu verzichten. Dazu gehören:

  • Vorherige Fehlgeburt

  • Mehrlingsschwangerschaft

  • Muttermundschwäche

  • Vaginale Blutung(en)

  • Scheideninfektion

  • Chronische Erkrankung z.B. Diabetes

  • Unterleibsschmerzen oder Bauchkrämpfe

  • Vorzeitige Wehentätigkeit

  • Vorzeitiger Blasensprung

Wenn der Muttermund vorzeitig geöffnet ist, es Blutungen gibt, eine Scheideninfektion oder chronische Erkrankung z.B. Diabetes vorliegt, sollte man auf Sex (nach Rücksprache mit dem Frauenarzt) tatsächlich besser verzichten.

Eine vorherige Fehlgeburt oder eine Mehrlingsschwangerschaft stellen ebenso ein potentielles Risiko für die Mutter und das Kind dar, weswegen es ratsam sein kann keinen Sex zu haben.

Am besten sollte man das Thema Sex in der Schwangerschaft und die Risiken mit dem Arzt rechtzeitig besprechen, um mögliche Komplikationen zu vermeiden.

Alternative?

Eine gute Alternative, wenn euch aus gesundheitlichen Gründen von Geschlechtsverkehr in der Schwangerschaft abgeraten wird, ist der Oralsex. Dieser bringt weder für die Mutter noch für das Kind eine Gefahr. Achtet aber darauf, dass euer Partner keine Luft in die Vagina bläst.

Vorsicht: Wenn euer Partner Lippenherpes hat, solltet ihr auf oralen Sex verzichten, sonst besteht das Risiko einer Infektion.

7. Intimhygiene während der Schwangerschaft ist sehr wichtig

In der Schwangerschaft ist es wichtig, dass die Scheidenflora im Gleichgewicht bleibt. Das Risiko eine Frühgeburt zu erleiden wird durch die bakterielle Vaginose oder Scheidenpilzprobleme stark erhöht.

Multi-Gyn FemiWash: Feiner Mikroschaum mit Milchsäure zum Aufbau der Scheidenflora

Verwendet zum Reinigen von Schamlippen und Vagina möglichst nur klares Wasser oder wählt ein sanftes, seifen- und parfümfreies Pflegeprodukt mit saurem pH-Wert und Milchsäure wie z.B. Multi-Gyn FemiWash, um das Milieu der Scheidenflora aufrechtzuerhalten.

Multi-Gyn FemiWash ist feiner Mikroschaum mit Milchsäure, hormonfrei und enthält keine Duft-, Farb- oder Konservierungsstoffe. Die Milchsäure im Multi-Gyn FemiWash schont die eigene Laktobazillen (Milchsäure) und trägt zum Wideraufbau der gesunden Scheidenflora.

Die Produkte sind rezeptfrei und können in allen Apotheken, online, zum Teil bei dm oder direkt im Ardoshop gekauft werden.

Links, die euch interessieren könnten:

  • Scheidenpilz in der Schwangerschaft – was tun?
  • Die Scheidenflora – verstehen, aufbauen, schützen
  • Intimgesundheit in der Schwangerschaft
  • Bakterielle Vaginose erkennen – Frühgeburt vermeiden
  • Darf ich als Schwangere Sex haben?
  • Intimrasur – Pickel & Irritationen vermeiden
  • Welche Farbe hat der Ausfluss aus der Scheide?
  • Jucken & Brennen im Scheideneingang
  • Können Kondome & Gleitgele allergische Reaktionen auslösen?
  • Was passiert bei der gynäkologischen Vorsorgeuntersuchung?
  • Behandlung & Vorbeugung von Hämorrhoiden und Verstopfung
  • Was sind eigentlich Hämorrhoiden?

Stellen Sie Ihre Frage!

  • Twitter
  • WhatsApp
  • Zu den Kommentaren
  • Seite per E-Mail senden
  • Seite drucken
  • Schriftgröße größer
  • Schriftgröße kleiner

Sex in der Schwangerschaft? © jes2uphoto – Fotolia

Liebe Frau Dr. Bragagna!
Nachdem mein Mann und ich es zwei Jahre versucht haben, bin ich nun schwanger! Wir freuen uns sehr auf das Baby, das in zwei Monaten zur Welt kommen soll. Ich habe jedoch eine Sorge: Mein Mann möchte seit einigen Wochen nicht mehr mit mir schlafen, er meint, das könnte dem Baby schaden. Auch ich bin unsicher, ob Sex noch erlaubt ist – vor meinem Gynäkologen ist mir diese Frage peinlich! Andererseits habe ich Angst, dass mein Mann das sexuelle Interesse an mir verlieren könnte – wir werden ja auch nach der Geburt einige Zeit keinen Sex haben können, denke ich. Können Sie mir Ratschläge geben?

ELIA BRAGAGNA ANTWORTET: Sie hätten ruhig Ihren Gynäkologen auf das Thema ansprechen können, denn es ist ja seine Aufgabe, Sie durch die Schwangerschaft zu begleiten und auch in Bezug auf Sexualität während und nach der Schwangerschaft zu beraten.

So wie Sie und Ihr Partner reagieren viele Paare. Solange Ihr Gynäkologe Ihre Schwangerschaft nicht als eine Risikoschwangerschaft deklariert hat und Sie nicht an Erkrankungen leiden, die gegen Sexualität sprechen, können Sie diese genießen. Sie sollten aber mit Ihrem Partner besprechen, welche Stellungen angenehmer sind und welche Berührungen Ihnen guttun, denn das kann sich im Verlauf der Schwangerschaft ändern.

Dreierkonstellation

Ganz allgemein möchte ich Ihnen zur Zeit nach der Schwangerschaft noch Folgendes sagen: Die Sexualität nach der Schwangerschaft kann für viele Paare eine Herausforderung darstellen. Sowohl die Frau als auch der Mann befinden sich in einer vollkommen neuen Situation. Sie müssen sich auf eine neue Rolle einstellen und sich ihren Platz in der Dreierkonstellation erarbeiten.

Da kann es vorkommen, dass einer der beiden das Gefühl hat, zu kurz zu kommen. Die Frau muss die starken Veränderungen, die ihr Körper vor, während und nach der Geburt durchgemacht hat, verarbeiten. Sie sollte sich vor allem nicht stressen, denn ihr Körper durchlebt ein Wunder, eine massive Ausschüttung von Hormonen und gebärt ein neues Lebewesen. Sie braucht Zeit, sich auf die neue körperliche und psychische Situation einzuschwingen. Neben der Freude wird es auch oft anstrengend sein, sodass der Körper vor allem eines will: Ruhe und Schlaf.

Wenn ein Paar vor der Schwangerschaft Freude an der Sexualität hatte, dann wird es auch nach der Schwangerschaft Freude daran haben.

Elia Bragagna

Außerdem haben stillende Mütter einen hohen Spiegel von Prolaktin, der das Bedürfnis nach Sexualität senken kann. Falls unterschiedliche Bedürfnisse bestehen und diese zu Unstimmigkeiten oder Unsicherheiten führen, sollte sich das Paar so schnell wie möglich Hilfe von außen holen.

Eines zeigen aber alle Studiendaten: Wenn ein Paar vor der Schwangerschaft Freude an der Sexualität hatte, dann wird es auch nach der Schwangerschaft Freude daran haben.

About the author

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.