Schwanger pille absetzen

Inhalte

Wie lange dauert es, schwanger zu werden?

Wenn du dich zum ersten Mal um eine Schwangerschaft bemühst, ist eine deiner wichtigsten Fragen wahrscheinlich, wie lange es dauern könnte. In der Vergangenheit hast du dich wahrscheinlich darum bemüht, eine Schwangerschaft zu vermeiden. Jetzt, wo du keine Empfängnisverhütung mehr anwendest, glaubst du vielleicht, dass es sofort klappen wird.

Oder vielleicht machst du dir Sorgen, dass es schon zu lange dauert und du fragst dich, ob das normal ist.

Wie lange dauert es bei einem durchschnittlichen Paar, bis die Frau schwanger wird?

Gemäß einer im Jahr 2003 in Human Reproduction veröffentlichten Studie kommt es bei den meisten Paaren innerhalb von 6 Monaten zur Schwangerschaft. Die Studie folgte 346 Frauen, die sich darum bemühten, schwanger zu werden.

  • Nach 1 Monat: Empfängnis bei 38 %
  • Nach 3 Monaten: Empfängnis bei 68 %
  • Nach 6 Monaten: Empfängnis bei 81 %
  • Nach 12 Monaten: Empfängnis bei 92 %

Die Studie ergab, dass bei Paaren, bei denen es nicht innerhalb von 6 Monaten zu einer Schwangerschaft kam, etwa die Hälfte der Paare unfruchtbar oder subfertil waren, also eine verminderte Fruchtbarkeit aufwiesen. Wenn die subfertilen und unfruchtbaren Paare aus der Analyse genommen wurden – mit anderen Worten, wenn man nur wirklich fruchtbare Paare betrachtete – war die Zeit bis zur Schwangerschaft wie folgt:

  • Nach 1 Monat: Empfängnis bei 42 %
  • Nach 3 Monaten: Empfängnis bei 75 %
  • Nach 6 Monaten: Empfängnis bei 88 %
  • Nach 12 Monaten: Empfängnis bei 98 %

Wenn du unter 35 Jahren alt bist und nach 12 Monaten immer noch nicht schwanger bist, solltest du mit deinem Arzt über eine Fruchtbarkeitsuntersuchung und -behandlung sprechen. Wenn du über 35 Jahre alt bist, solltest du nach 6 Monaten des Bemühens mit deinem Arzt sprechen.

Du kennst jetzt die durchschnittliche Zeit bis zur Empfängnis. Aber wie lange wird es bei dir dauern?Viele Faktoren können beeinflussen, wie lange es dauert, schwanger zu werden, einschließlich:

  • Alter
  • Gesundheits- und Lebensstilfaktoren
  • Familiengeschichte
  • Wie oft du Geschlechtsverkehr hast
  • Ob du während des fruchtbaren Fensters Geschlechtsverkehr hast

Die Frauen in der Studie, die 2003 in Human Reproduction veröffentlicht wurde, beobachteten ihren vaginalen Ausfluss (also den Gebärmutterschleim), um zu bestimmen, wann sie am fruchtbarsten waren. Bei Paaren, die den Eisprung nicht verfolgen, kann es länger dauern, schwanger zu werden.

Die Verfolgung deines Zyklus ist das Wichtigste, was du tun kannst, um die Dauer der Zeitspanne bis zur Schwangerschaft zu verringern.

In einer 1995 im New England Journal of Medicine veröffentlichten Studie hatten Paare, die um das fruchtbare Fenster herum Geschlechtsverkehr hatten, doppelt so gute Chancen auf eine Empfängnis als Paare, die ohne einen konkreten Zeitplan einmal pro Woche Geschlechtsverkehr hatten.

Für eine personalisierte Antwort darauf, wie lange es bei dir dauern wird, schwanger zu werden, probiere Avas Fruchtbarkeitsrechner aus.

Was ist die durchschnittliche Zeitspanne bis zur Schwangerschaft nach Alter?

Die Fruchtbarkeit nimmt mit dem Alter sowohl bei Männern als auch bei Frauen ab, wobei sie bei Frauen deutlich früher zurückgeht. Mehrere Studien haben die Wahrscheinlichkeit des Schwangerwerdens bei Frauen an jedem Tag ihres fruchtbaren Fensters untersucht. Eine 2002 in der Fachzeitschrift Human Reproduction veröffentlichte Studie ergab, dass die Wahrscheinlichkeit einer Empfängnis am empfängnisbereitesten Tag bei Frauen in den späten 30er Jahren um fast 50 % geringer war als bei Frauen Anfang 20.

Gemäß einer Studie, die 1982 in Family Planning Perspectives veröffentlicht wurde, sieht die nach Alter gestaffelte Wahrscheinlichkeit einer Empfängnis bei Frauen so aus:

  • 20 bis 24 Jahre: 86 % Wahrscheinlichkeit, innerhalb von 12 Monaten schwanger zu werden
  • 25 bis 29 Jahre: 78 % Wahrscheinlichkeit, innerhalb von 12 Monaten schwanger zu werden
  • 30 bis 34 Jahre: 63 % Wahrscheinlichkeit, innerhalb von 12 Monaten schwanger zu werden
  • 35 bis 39 Jahre: 52 % Wahrscheinlichkeit, innerhalb von 12 Monaten schwanger zu werden

Obwohl das Alter ein wichtiger Faktor für die Fruchtbarkeit ist, ist es nicht der einzige Faktor. Die Studie fand eine breite Palette von Fruchtbarkeitsniveaus bei Paaren des gleichen Alters. In der Studie, die 2002 in Human Reproduction veröffentlicht wurde, ermittelten die Autoren, dass die Wahrscheinlichkeit einer Empfängnis am empfängnisbereitesten Tag des Zyklus bei Frauen im Alter von 27 bis 29 Jahren zwischen 20 % und 60 % lag.

Wieso besteht eine so große Bandbreite der Fruchtbarkeit bei Paaren in der gleichen Altersgruppe? Epidemiologische Studien haben Faktoren wie Rauchen, Körpergewicht und sexuell übertragbare Krankheitsgeschichte identifiziert, aber viele der Unterschiede bei der Fruchtbarkeit bleiben unberücksichtigt.

Lies mehr über die nach Alter gestaffelte Wahrscheinlichkeit, schwanger zu werden.

Wie lange dauert es nach dem Absetzen der Pille, bis man schwanger wird?

Im Allgemeinen gibt es keinen Zusammenhang zwischen der Nutzung von Verhütungsmitteln und Unfruchtbarkeit. Die meisten Frauen erlangen innerhalb von zwei Monaten nach Absetzen der hormonellen Empfängnisverhütung ihre normale Fruchtbarkeit wieder. Aber wie lange es genau dauert, um die volle Fruchtbarkeit wiederzuerlangen, hängt davon ab, welche Methode der Empfängnisverhütung genutzt wurde:

  • Die Pille: Wenn du die normale „kombinierte“ Antibabypille eingenommen hast, die Östrogen und Gestagen enthält, sollte in den meisten Fällen die Fruchtbarkeit innerhalb von ein bis drei Monaten wiederhergestellt sein. Bei der „Mini-Pille“, die nur Gestagen enthält, ist es möglich, innerhalb nur weniger Tage nach dem Absetzen schwanger zu werden. In den meisten Fällen kehren die normalen Zyklen wieder innerhalb von zwei Monaten nach dem Absetzen der Pille zurück. Bei Ausbleiben der Regelblutung nach Absetzen der Pille über länger als zwei Monate solltest du deinen Arzt aufsuchen.
  • Intrauterines Pessar oder Implantat: Es ist möglich, sofort schwanger zu werden, sobald dein Arzt das Gerät entfernt.
  • Injizierbare Verhütungsmittel wie Depo-Provera: Es kann bis zu 18 Monate dauern, bis die Fruchtbarkeit wiederhergestellt ist.

Von Lindsay Meisel | Dez 6, 2019 Tags: fertility, trying to conceive

Lindsay Meisel

Schwanger werden nach der Pille – wie lange dauert das?

Der Zyklus nach Absetzen der Pille

Die Anti-Baby-Pille, beziehungsweise alle Verhütungsmittel, unterdrücken und verhindern die Eireifung, den Eisprung und die Entwicklung des Schleimpfropf und die ausgeprägte Gebärmutterschleimhaut während der Einnahme des Präparats komplett. Da scheint es relativ normal zu sein, dass dies ein wenig Zeit benötigt um wieder auf natürlichem Wege zu funktionieren. Daher gilt: Den Körper und die Psyche nicht unter Druck setzen und ein paar Zyklen abwarten – Stress bewirkt lediglich das Gegenteil.
Durchschnittlich wird die Frau nach drei bis vier Monaten nach Absetzen der Pille schwanger, es kann allerdings in Ausnahmefällen auch bis zu einem Jahr dauern, bis der Zyklus sich eingependelt hat, der Eisprung stattfindet und die Eizelle befruchtet werden kann. Die Dauer der Einnahme der Pille vor dem Absetzen beeinflusst die Fruchtbarkeit anschließend nicht.

WICHTIG: Nach Absetzen der Pille kann es durchschnittlich einen bis sechs Monate dauern, bis eine Schwangerschaft möglich ist.

Um die Wahrscheinlichkeit zu vergrößern schwanger zu werden, sollte der Geschlechtsverkehr nach dem Eisprung erfolgen, da die Eizelle dann bis zu 24 Stunden befruchtbar ist. In der Regel findet der Eisprung in der Mitte des Zyklus statt. Da dieser allerdings nur in seltenen Fällen absolut regelmäßig ist, ist es schwer genau die fruchtbaren Tage zu finden. Aber genau um dem entgegen kommen zu können, ist es wichtig, dass nach Absetzen der Pille einige Monate abgewartet werden, damit die Frau ein Gefühl für ihren Körper und Zyklus bekommt, um dann sinnvoll mit ihm umgehen zu können.
Zusätzlich gibt es die Möglichkeit auf den Zervixschleim zu achten: An den fruchtbaren Tagen ist dieser klar und zieht lange Fäden!

Solltest Du die Pille einige Monate vor der geplanten Schwangerschaft absetzen?

Du hast vielleicht gehört, dass Du Deinem Körper einige Monate Pause von der Pille geben solltest, bevor Du versuchst schwanger zu werden. Die Theorie geht so: Nachdem Deinem Körper jahrelang vorgegaukelt wurde, dass er schwanger ist, brauchen die Hormone einige Monate, um ihn zu verlassen, damit er zum natürlichen Zustand zurückkehren kann.

Wir haben uns die Sache für Dich angesehen und sind glücklich Dir mitteilen zu können, dass es nicht stimmt. Du musst keine Pause von hormonellen Verhütungsmitteln einlegen, bevor Du versuchen kannst schwanger zu werden.

So funktionieren hormonelle Verhütungsmethoden

Um Dir erklären zu können warum das so ist, starten wir am besten mit ein paar Informationen darüber, wie die Pille funktioniert. Es gibt viele verschiedene Sorten der Pille, aber alle enthalten entweder Progesteron, Östrogen oder eine Kombination von beiden. Sie funktionieren durch einen Mix der folgenden Wirkungen:

  • Eisprung verhindern
  • Den Zervixschleim verdicken, um Sperma zu blockieren
  • Die Gebärmutterschleimhaut für einen Embryo unwirtlich machen

Unabhängig vom Mechanismus oder der Zusammensetzung der Hormone ist eine wichtige Voraussetzung der Antibabypille, dass sie täglich eingenommen wird. Die konstante Einnahme der Hormone ist notwendig, um die normale Hormonroutine Deines Körpers auszutricksen. Er möchte sich schließlich jeden Monat auf eine mögliche Schwangerschaft vorbereiten. Wenn Du die Pille auch nur für ein oder zwei Tage nicht nimmst, dann geht Dein Körper wieder zur normalen Hormonproduktion über und Du kannst schwanger werden.

So bald kannst Du wieder schwanger werden

Wenn Du keine gesundheitlichen Probleme hast, wirst du wahrscheinlich innerhalb von drei Monaten nach Absetzen der Pille einen Eisprung haben. Bei manchen Frauen geht es besonders schnell. Du kannst sogar während Deines ersten Zyklus ohne Pille schwanger werden, also vor Deiner ersten Periode.

In einer medizinischen Studie hatten 70 Prozent der Frauen während ihres ersten Zyklus nach Absetzen der Pille ihren Eisprung. Drei Zyklen später haben 98 Prozent der Frauen einen Eisprung gehabt. Die Wartezeit bis zum Eisprung war nicht davon beeinflusst, wie viele Jahre die Frauen die Pille genommen haben.

Bei einer anderen Studie waren die Schwangerschaftsraten nach der Einnahme von hormonellen Verhütungsmitteln nach einem Jahr so hoch wie bei Frauen, die andere Verhütungsmethoden benutzt oder nie verhütet haben. Die durchschnittliche Zeit bis zur Schwangerschaft lag bei Frauen, die vorher keine Verhütungsmethode benutzt hatten, bei zwei Zyklen. Bei denen, die vorher die Pille genommen hatten, lag sie bei 2,5 bis 3 Zyklen.

Was, wenn Du Deine Periode nicht bekommst?

Einige Frauen haben drei Monate nachdem sie die Pille abgesetzt haben noch immer nicht ihre Periode. Das wird manchmal „Post-Pill-Amenorrhoe“ genannt und impliziert, dass die Pille etwas damit zu tun hätte.

Ärzte würden aber wahrscheinlich vermuten, dass die Pille bloß ein gesundheitliches Problem verdeckt hat, welches den Zyklus sowieso gestört hätte. Es gibt viele gesundheitliche Probleme, die unregelmäßige Zyklen auslösen können, nachdem Du aufhörst zu verhüten. PCO-Syndrom und Hypothalamische Amenorrhö sind zwei davon.

Kann die Pille Deinem Baby schaden?

Okay, jetzt weißt Du also, dass es möglich ist direkt schwanger zu werden, nachdem Du die Pille abgesetzt hast. Ist es aber auch sicher? Ja, das ist es. Viele gesunde Babys wurden von Frauen ausgetragen, die vorher die Pille genommen haben. Es gibt auch Studien die belegen, dass sich durch vorherige Einnahme von hormonellen Verhütungsmethoden kein erhöhtes Risiko von Geburtsfehlern ergibt.

Einige Ärzte raten, dass man die ersten Monate nach Absetzen der Pille (bis man wieder regelmäßig seine Periode hat) Kondome benutzt. Das hat aber keine gesundheitlichen Gründe: Es ist einfacher den Geburtstermin Deines Kindes zu berechnen, wenn man den Zeitpunkt Deiner letzten Periode und Deines letzten Eisprungs kennt.

Von Sharee Loeffler | Jun 2, 2017

Sharee Loeffler

Pille absetzen und schwanger werden

Die Pille ist eines der beliebtesten Verhütungsmittel. Frauen, die sich für ein Baby entscheiden, müssen die Pille absetzen. Welche Nebenwirkungen das mit sich bringt und ab wann Sie schwanger werden können, haben wir in diesem Beitrag erklärt.

Wenn Sie die Pille absetzen, kann das einige Nebenwirkungen haben. Bild: Toeps/iStock

  • 1

Von Julia Wohlgemuth

Die Pille greift in den weiblichen Hormonhaushalt ein. Neben dem Verhindern einer Schwangerschaft hat dieses Verhütungsmittel Einfluss auf den weiblichen Zyklus, auf Stoffwechselvorgänge und die Psyche. Die Pille verhindert den Eisprung. Statt der Periode kommt es zu einer sogenannten Abbruch-Blutung.

Nebenwirkungen der Pille sind beispielsweise Kopfschmerzen, Stimmungsschwankungen oder Thrombose. Aber auch das Absetzen der Pille bringt einige Nebenwirkungen mit. Welche das sind, wird hier erklärt.

Das sind die Nebenwirkungen beim Pille absetzen

Zunächst hat das Weglassen der künstlich zugeführten Hormone oft einen positiven Effekt auf das Lustempfinden: Viele Frauen haben nach dem Absetzen der Pille eine gesteigerte Libido. Zudem stellt sich wieder ein richtiger Zyklus mit fruchtbaren Tagen ein.

Der Nachteil: Der natürliche Zyklus ist häufig unregelmässiger als der durch die Pille verursachte. Zudem werden Menstruation und selbst der Eisprung häufig intensiver wahrgenommen. Es kann zu Schmerzen in Unterleib oder Kopf, Spannen in der Brust, Übelkeit, Reizbarkeit und anderen Menstruationsbeschwerden kommen, auch wenn diese der Betroffenen vor der Einnahme der Pille komplett unbekannt waren.

Wer eine Pille gegen unreine Haut vom Arzt verschrieben bekommen hat, wird sich in vielen Fällen damit anfreunden müssen, dass sich sein Hautbild wieder verschlechtert. Haarstruktur oder -farbton können sich durch das plötzliche Fehlen der künstlichen Hormone verändern; Haarausfall, Schuppen oder fettiges Haar können ebenfalls Nebenwirkungen des Absetzens sein.

Auch mit Stimmungsschwankungen muss nach dem Pille absetzen gerechnet werden: Viele Frauen berichten von Reizbarkeit, Aggressivität oder extremer Rührseligkeit. Herbeigeführt werden diese Symptome durch die natürlichen Schwankungen des Hormonspiegels während des weiblichen Zykluses.

Der Kinderwunsch ist einer der Beweggründe, die Pille abzusetzen. Bild: Maksym Azovtsev/iStock

Ab wann kann man nach dem Pille absetzen schwanger werden?

Der Körper braucht nach dem Absetzen der Pille Zeit, sich zu regenerieren. Häufig kommt es in der ersten Phase nach dem Pille absetzen zu Zyklusunregelmässigkeiten: Bei etwa 90 Prozent der Frauen kommt es im ersten Monat zu einem um zwei Wochen verspäteten Eisprung. Die Menstruationsblutung kommt daher häufig erst nach sechs Wochen.

Eine unmittelbare Schwangerschaft nach Absetzen der Pille ist mit Risiken für das Kind verbunden. Mediziner empfehlen deshalb Frauen, welche die Pille absetzen wollen um schwanger zu werden, in den ersten Wochen danach noch mit einem Kondom zu verhüten. Sie raten zudem, bereits vor der Schwangerschaft ein Folsäurepräparat einzunehmen, sowie sich nachimpfen zu lassen. Auch einen Termin beim Zahnarzt sollte im Vorhinein vereinbart werden, da beispielsweise entzündetes Zahnfleisch die Risiken für eine Frühgeburt erhöhen kann.

Sobald sich nach dem Pille absetzen ein normaler Zyklus mit Eisprung und Menstruationsblutung eingestellt hat, besteht die Chance auf eine Schwangerschaft.

Weiterführende Tipps zum Thema Pille absetzen

  • Broschüre des Unispitals Zürich zum Thema Vorbereitung auf eine Schwangerschaft: www.geburtshilfe.usz.ch

Ausbleiben der Periode nach dem Pille absetzen

Nur ein Prozent aller Frauen haben nach dem Absetzen der Pille innerhalb von drei Monaten keine Periode; dieses Phänomen nennt man „Post Pill Amenorrhoe“. Bei den Betroffenen nehmen die Eierstöcke nur sehr langsam ihre Tätigkeit wieder auf.

Der Gang zum Frauenarzt ist bei längerem Ausbleiben der Periode besonders wichtig, weil es neben dem Pille absetzen noch andere Gründe für eine fehlende Periode geben könnte: So ist dies nicht selten ein Symptom für Hormonstörungen, frühe Wechseljahre oder Erkrankungen der Geschlechtsorgane.

Schwanger werden nach Pille

Sobald eine Frau die Anti-Baby-Pille absetzt, kann sie rein theoretisch schwanger werden. Sobald das orale Kontrazeptivum nicht mehr eingenommen wird, wird die ovulationshemmende Wirkung aufgehoben und es kann schon im ersten Zyklus nach dem Absetzen wieder ein Eisprung stattfinden. Dies erklärt auch, wenn eine Frau nach vergessener Einnahme oder einem Anwendungsfehler der Pille ungewollt schwanger wird. Geschieht so etwas in der fruchtbaren Phase, kann eine Schwangerschaft schnell entstehen.

Andere Frauen berichten jedoch auch, dass es nach Absetzen der Pille lange gedauert hat, bis sie schwanger werden konnten. Das kann daran liegen, dass sich noch nicht sofort wieder ein natürlicher Zyklus entwickelt hat und die körpereigene Hormonproduktion sich erst wieder einpegeln muss.

Der Körper leistet einiges, um grundsätzlich eine Schwangerschaft möglich zu machen – einige komplexe Vorgänge sind dafür nötig. Es muss die Eireifung und ein Eisprung stattfinden, der Schleimpfropf am Gebärmutterhals muss in der fruchtbaren Zeit durchlässig werden und die Gebärmutterschleimhaut muss sich vollständig aufbauen, damit sich ein befruchtetes Ei problemlos einnisten kann. All diese Vorgänge und Voraussetzungen werden während der Einnahme der Pille unterdrückt. Da es einen gewissen Kraftakt für den weiblichen Körper darstellt, all diese Funktionen wieder aufzunehmen und die Voraussetzungen für das Eintreten einer Schwangerschaft zu leisten, kann es mit dem schwanger werden nach Pille auch einige Zeit dauern.

Wann kann man nach der Pille schwanger werden?

Frauen mit Kinderwunsch kann es nach dem Pille absetzen mit der Schwangerschaft nicht schnell genug gehen – Sie sollten sich und Ihren Körper jedoch nicht zu sehr unter Druck setzen. Geben Sie Ihrem Körper ruhig ein paar Zyklen Zeit. Nutzen Sie diese Zeit auch, um sich und Ihren Körper wieder neu kennenzulernen und seine Signale richtig zu deuten. Diese Fähigkeit wird Ihnen auch in der Schwangerschaft zu Gute kommen.

Grundsätzlich beeinflusst die Pille die Fruchtbarkeit nicht langfristig. Aus einer Studie der Universität Frankfurt geht hervor, dass von 652 untersuchten Frauen über 300 Frauen bereits innerhalb der ersten drei Zyklen nach demPille absetzen schwanger wurden. Die andere Hälfte konnte sich zumindest innerhalb des ersten Jahres nach dem Pille absetzen den Kinderwunsch erfüllen. Nur 39 Frauen gelang eine Schwangerschaft innerhalb des ersten Jahres nach dem Pille absetzen nicht.1

Neuste Untersuchungen haben sogar bewiesen, dass Frauen im ersten Zyklus nach dem Pille Absetzen eine Art Hormonschub erleben können, da der Körper nun selbst wichtige Hormone wie Gestagen und Östrogen produziert und sich dieses mit den Restbeständen der Hormone der Pille aufaddiert. Dank dieses Hormonschubs sind manche Frauen so im ersten Zyklus nach dem Absetzen der Pille besonders fruchtbar und es klappt dann besonders schnell mit dem schwanger werden.2

Wichtig ist, dass Sie sich, so groß der Kinderwunsch auch sein mag, nicht unter Druck setzen und auch Ihren Partner nicht zu sehr drängen. Stress ist eine der Hauptursachen, wenn es mit dem schwanger werden nicht klappt. Bleiben Sie also entspannt.

Schwanger werden nach Pille – Tipps:

Achten Sie auf Ihren Körper!

Eine gesunde und ausgewogene Ernährung, ausreichend Bewegung und eine positive Grundstimmung helfen Ihrem Körper, sich bald wieder zu regenerieren und die Hormone in passender Menge zu produzieren. Lassen Sie eventuell beim Arzt eine Blutuntersuchung durchführen und finden Sie heraus, ob Sie unter einem Nährstoffmangel leiden, der ausgeglichen werden muss. Trinken Sie 2 bis 3 Liter Wasser am Tag und nehmen Sie sich regelmäßig Zeit zur Entspannung. So können Sie nicht nur nach dem Pille absetzen schneller schwanger werden, sondern bereiten auch Ihren Körper auf die baldige Schwangerschaft vor.

Verzichten Sie auf Alkohol und Nikotin.
Diesen Tipp sollten Sie bereits beherzigen, wenn Sie beschließen, bald mit der Familienplanung zu starten. Denn oft ist der Verzicht gar nicht so einfach, wie man im ersten Moment glaubt.

Kinderwunsch-Tees oder pflanzliche Präparate…
…können helfen, die Fruchtbarkeit nach dem Pille absetzen zu erhöhen und somit schneller schwanger zu werden.

Füllen Sie Ihren Folsäure-Haushalt auf.
Folsäure, auch bekannt unter der Bezeichnung Vitamin B9 ist ein wichtiges Vitamin, das gerade in der Schwangerschaft von großer Bedeutung ist, da es den Fetus bei einem gesunden Zellwachstum unterstützen kann und eventuelle Fehlbildung wie eine Spina Bifida weniger wahrscheinlich werden. Gerade Frauen, die lange Zeit hormonell verhütet haben und nun nach der Pille schwanger werden möchten, leiden an einem Folsäure-Mangel und sollten diesen mit dafür vorgesehenen Präparaten beheben, da die nötige Folsäure-Menge nicht alleine über eine ausgewogene Ernährung aufgenommen werden kann.

Pille absetzen: Kinderwunsch nach hormoneller Verhütung

Pille absetzen und gleich schwanger werden? Bei vielen Frauen klappt es mit dem Kinderwunsch nach der Verhütung sehr schnell – oft reichen drei Zyklen.

Irgendwann ist er gekommen – der Zeitpunkt, an dem es heißt: „Bye bye Verhütung, hallo Kinderwunsch!“. Und wenn frau dann schwanger ist, hört man oft den Satz: „Dass es gleich so schnell geht, hätten wir nicht gedacht.“ Denn noch immer hält sich hartnäckig das Gerücht, dass es mit dem Schwangerwerden nach dem Absetzen der Pille eine ganze Weile dauern kann. Diese Annahme stammt jedoch aus den 1970er Jahren, in denen die Pille noch viel höher dosiert und die Fruchtbarkeit der Frau nach dem Absetzen tatsächlich für eine ziemlich lange Zeit lahm gelegt war.

Pille absetzen und schnell schwanger werden

Heute sind die Verhütungspillen im Vergleich zu damals viel niedriger dosiert. Lange Phasen der Unfruchtbarkeit kommen nur noch in den seltensten Fällen vor. Bei der Mehrheit der Frauen klappt es mit dem Schwangerwerden schon innerhalb der ersten drei Zyklen nach dem Absetzen der Pille. Und dabei spielt es keine Rolle, wie lange sie zuvor mit der Pille verhütet haben. Das wissen viele Paare aus eigener Erfahrung, ebenso wie viele Frauen, die schon aufgrund eines einfachen Einnahmefehlers der Pille mit einer Schwangerschaft überrascht wurden.

Pille absetzen und schwanger werden: Das sagt die Wissenschaft

Aktuelle Studien kommen alle zu einem ähnlichen Ergebnis: Die Pille wirkt sich nicht negativ auf die Fruchtbarkeit der Frau aus, zumindest nicht für sehr lange. In einer Studie der Uni Frankfurt beispielsweise wurden 613 von 652 Teilnehmerinnen nach dem Absetzen der Pille innerhalb der ersten drei Zyklen gewollt schwanger.
Dazu passen die Ergebnisse einer Untersuchung des NFP-Studienzentrums an der Universität Düsseldorf mit 175 Frauen. Hierbei hatten knapp mehr als die Hälfte der untersuchten Frauen direkt nach dem Absetzen der Pille einen ganz normalen, unauffälligen Zyklus. Da es bei der Studie vorrangig um die natürliche Verhütung mit der NFP-Methode ging, wurde zwar keine der Frauen schwanger. Die rein biologische Datenlage aber zeigt: Sie hätten es wohl ab dem ersten Zyklus nach dem Absetzen der Pille werden können. Bei den verbleibenden Frauen zeigten sich zwar Zyklusunregelmäßigkeiten, häufig in Form eines verlängerten oder unregelmäßigen Zyklus‘. Doch nur bei etwa zehn Prozent dieser Gruppe war der erste Zyklus nach dem Absetzen der Pille anovulatorisch, d.h. es trat kein Eisprung auf – eine Empfängnis wäre damit ausgeschlossen gewesen. Aber, das zeigt die Düsseldorfer Studie auch: In der Regel normalisieren sich Zyklusstörungen nach dem Absetzen der Pille innerhalb der ersten drei bis zwölf Monate von ganz allein.

Kinderwunsch

Wie lange bin ich noch fruchtbar? – Ein Fruchtbarkeitstest gibt Antwort

Weiterlesen Kinderwunsch Weiterlesen

Gehen Sie also ruhig davon aus, ab dem ersten Zyklus nach dem Absetzen der Pille schwanger werden zu können. Aber lassen Sie sich auch nicht verunsichern, wenn es eben nicht so schnell klappt – kurzfristige Zyklusstörungen nach dem Absetzen sind ebenso normal wie der „Das ging ja schneller als erwartet“-Effekt. Wichtig ist, dass Sie mit der Familienplanung nicht allzu spät beginnen, egal ob Sie die Pille nehmen, genommen haben oder noch nie hormonell verhütet haben. Mit steigendem Alter sinkt die Fruchtbarkeit der Frau, egal ob mit oder ohne Pilleneinnahme. Sollten Sie nach drei pillenfreien Monaten noch keine Periode gehabt haben, sollten Sie die Ursache dafür sicherheitshalber von Ihrem Frauenarzt checken lassen.

Experten raten zum Abwarten

Ärzte empfehlen im Allgemeinen, dem Köper nach dem Absetzen der Pille ruhig zwei bis drei Monate Zeit zu geben, sich an die veränderte Situation anzupassen. Wurde sein Zyklus zuvor durch die Pille künstlich geregelt, muss er sich nun wieder selbst regulieren. Für eine geplante Schwangerschaft spielt dabei vor allem der Aufbau der Gebärmutterschleimhaut eine Rolle. Die üblichen Pillen-Präparate sorgen unter anderem dafür, dass sie sich verdickt und so eine Einnistung verhindert. Nach zwei bis drei Pillen-freien Monaten sollte sich die Schleimhaut wieder normalisiert haben und die Chance auf eine korrekte Einnistung der befruchteten Eizelle deutlich gestiegen sein.

Gesundheit

Die Pille

Weiterlesen Gesundheit Weiterlesen

Wer schwanger werden möchte, muss die Pille absetzen. Das klingt recht einfach. Was viele jedoch nicht wissen ist, dass nicht alle Frauen gleich nach Absetzen der Pille wieder zu ihrem natürlichen Zyklus zurückkehren und manchmal Monate oder Jahre vergehen, bis wieder ein Eisprung stattfindet. Das heißt, dass die Pille womöglich auch noch lange Zeit nach dem Absetzen dafür sorgt, dass Du nicht schwanger werden kannst. Doch was gilt es zu beachten, wenn Du die Pille aufgrund eines Kinderwunsches absetzen möchtest?

Beitragsinhalte anzeigen

Was macht die Pille im Körper?

Als die Pille vor einigen Jahrzehnten auf dem Markt kam, galt sie als Revolution, als Aushängeschild der weiblichen Emanzipation. Denn über den Kinderwunsch konnte die Frau jetzt ganz alleine bestimmen.

Heute nehmen mehr als die Hälfte der jungen Frauen ein Anti-Baby-Pillen Präparat. Weil die Pille so populär ist und in der Laien-Meinung als das sicherste Verhütungsmittel gilt, machen sich viele Frauen zu wenig Gedanken über Zusammensetzungen, Wirkmechanismus und die Auswirkungen dieses Medikaments.

Was für Inhaltsstoffe sind in der Pille enthalten?

Doch warum verhindert die Pille eigentlich so zuverlässig eine Schwangerschaft im Körper? Die meisten Pillen sind Kombi-Präparate aus Östrogenen und Gestagenen. Der Unterschied zu den natürlich im Körper vorkommenden Sexualhormonen Östrogen und Progesteron ist klein, aber entscheidend.

Durch eine geringfügige Veränderung der chemischen Formel wirken die Bestandteile der Pille zwar auf dieselben Rezeptoren im Körper, sind aber langlebiger. Würde man natürliche, also menschliche Hormone synthetisieren, wäre das zum einen teurer und zum anderen haben natürliche Hormone eine zu kurze Halbwärtszeit. Eine einzige Pille pro Tag würde nicht ausreichen, man müsste alle paar Stunden eine einnehmen.

Wie wirkt die Pille im weiblichen Körper?

Die Hormonpräparate wirken auf jede Zelle Deines Körpers, man kann sie nicht lokal begrenzen. Deshalb hat die Pille auch Auswirkungen auf Haut, Haare, Schmerzempfinden, Geruchssinn, Geschmackssinn, Durchblutung, Fettstoffwechsel sowie auf Deine Laune und Dein Körpergefühl.

Bezüglich einer möglichen Schwangerschaft hat die Pille drei Auswirkungen auf den Körper:

  • Das Gestagen sorgt dafür, dass die Gebärmutterschleimhaut nur noch sehr dünn ist. Auf diese Weise kann sich eine möglicherweise befruchtete Eizelle kaum einnisten.
  • Der Gebärmutterhals und der Zervixschleim verändern sich. Der Schleim wird so zäh, dass keine Spermien eindringen können.
  • In den Eierstöcken wird die Eizellreifung und der Eisprung unterdrückt.

Hormonell gesehen wird das erreicht, indem der Hormonspiegel recht ähnlich dem in der Frühschwangerschaft bzw. der zweiten Zyklushälfte ist. Im Prinzip gaukelt die Pille dem Körper dauerhaft vor, dass die Eizelle sich gerade in der Gebärmutterschleimhaut eingenistet hat. Alle körperlichen und psychischen Vorgänge sind auf ein Aufrechterhalten dieser Schwangerschaft ausgerichtet, nicht auf erneute Fruchtbarkeit.

Warum manchen Frauen nach dem Absetzen der Pille nicht sofort schwanger werden

Wenn Du nun die Pille samt ihrer Wirkstoffe Östrogen und Gestagen plötzlich nicht mehr nimmst, muss sich das hormonelle Gleichgewicht im Körper völlig neu einpendeln. Hormonell gesehen fällst Du erst einmal in ein tiefes Loch, und zwar in allen Belangen, denn Hormone wirken auf jede Zelle des Körpers. Das Fehlen der gewohnten Hormondosis kann sich sowohl körperlich in Form von Haarausfall oder Hautproblemen jeder Art auswirken, als auch psychisch.

Wie lange es dauert, bis der Körper seine normale, natürliche Hormonproduktion wieder aufnimmt, ist von Frau zu Frau unterschiedlich. Zum einen hängt es davon ab, wie lange Du die Pille genommen hast. Zum anderen hängt es von der Veranlagung und Deinem individuellen Gesundheitszustand ab.

Die Hormone aus der Pille sind nach 4-6 Wochen vollständig abgebaut und im Körper nicht mehr nachzuweisen. Warum kommt nach dieser Zeit bei manchen Frauen trotzdem nicht der natürliche Zyklus zurück? Auch wenn der Effekt des Gestagen auf die Gebärmutterschleimhaut, die er dünner werden lässt, theoretisch dann vorbei sein sollte, braucht der Körper oft viel länger, diese weider aufzubauen.

Auch wenn viele Mediziner behaupten, der Zyklus wäre nach Einahme der Pille ziemlich exakt so wie vorher, bestätigt sich das in der Praxis häufig nicht.

Viele Frauen leiden nach jahrelanger Einnahme der Pille unter Hormonschwankungen, einem unregelmäßigen Zyklus oder Frauenleiden wie Progesteronmangel oder Östrogendominanz.

Pille absetzen wegen Kinderwunsch – Was muss ich beachten?

Erste Periode abwarten und mit sofortiger Schwangerschaft rechnen

Theoretisch kannst Du wenige Tage oder Wochen nach Absetzen der Pille schwanger werden. Dem solltest Du Dir bewusst sein. Experten empfehlen allerdings, auch bei Kinderwunsch erstmal zu verhüten, bis das erste Mal Deine Regel wieder eingesetzt hat. Denn bis dahin ist die Gebärmutterschleimhaut unter dem Einfluss der Pille noch recht dünn und ein eingenistetes Ei könnte vorzeitig wieder abgehen. Eine solche Fehlgeburt bzw. eine früher Abort ist vor allem in der Kinderwunschphase ein belastendes Ereignis für die werdenden Eltern.

Außerdem ist es einfacher, den korrekten Geburtstermin anzugeben und entsprechende Vorsorgeuntersuchungen in der Schwangerschaft zu terminieren, wenn Du den Zeitpunkt Deiner letzten Periode angeben kannst.

Feste Entscheidung treffen und nicht wieder anfangen die Pille zu nehmen

Auf ein vorübergehendes Absetzen und dann wieder Einnehmen der Pille solltest Du nach Möglichkeit verzichten. Das erhöht nicht nur das Hormonchaos in Deinem Körper, sondern auch die Gefahr, dass Nebenwirkungen auftreten. Denn viele der durchaus ernstzunehmenden Gefahren durch die Pille treten vermehrt in der Gewöhnungsphase der ersten Monate auf.

Antibabypille früh genug absetzen

In der medizinischen Theorie sind die Hormone aus der Pille nach spätestens 6 Wochen abgebaut. Angebliche Spätfolgen der Pille wie Haarausfall, Hautprobleme oder Kopfschmerzen müssten dann vorbei sein. Wenn sie trotzdem weiter auftreten, so viele Gynäkologen, dann handelt es sich nicht um Spätfolgen, sondern dann ist das der natürliche körperliche Zustand, in dem Du Dich auch ohne jahrelange Einnahme der Pille befinden würdest.

Viele, so weiter, hätten einfach vergessen, dass sie auch vor der Pille schon unter PMS, Migräne oder Hautunreinheiten gelitten hätten, weil die Pille solche zyklusbedingten Symptome unterdrückt.

Das mag für viele Frauen gelten, allerdings habe ich selbst schon andere Fälle erlebt, in denen es viele Monate gedauert hat, bis der natürliche Zyklus wieder einsetzte und sich stabilisierte. Diese Zeit abzuwarten, ist auch ohne Kinderwunsch belastend, denn diese Frauen fragen sich in dieser Phase natürlich häufig, ob etwas nicht stimmt mit ihnen.

Deshalb würde ich Dir raten, bei einem Kinderwunsch in der mittelfristigen Zukunft möglichst früh die Pille abzusetzen und lieber auf hormonfreie Verhütungsmethoden umzusteigen. Denn die Wahrheit ist, dass über die genauen Zusammenhänge des hormonellen Gleichgewichts im weiblichen Körper noch viel zu wenig bekannt ist.

Wenn Du eine der Frauen bist, die etwas länger brauchen, gibt es niemanden, der Dir den Grund dafür sagen kann und es nur gibt wenig, was Du aktiv tun kannst.

Folsäure und Vitamin B12 einnehmen

Sobald Du über eine Schwangerschaft nachdenkst, solltest Du ein Folsäure-Präparat einnehmen oder auf eine sehr hohe Folat-Zufuhr in der Ernährung achten. Denn noch bevor die meisten Frauen einen positiven Test in Händen halten, bildet sich bei einem Embryo das sogenannte Neuralrohr – ein Prozess, für den das kleine Würmchen viel Folsäure benötigt. Bei einem Folsäure-Mangel, den in unserer Zeit viele Frauen haben, erhöht sich das Risiko eines Neuralrohrdefekts, einer schweren Fehlbildung am Rücken oder Kopf, drastisch.

Lies hier mehr zum Thema Folsäure bei Kinderwunsch.

Statistisch gesehen kommt es durch die langjährige Einnahme der Anti-Baby-Pille häufig zu einem schweren Mangel an Folsäure und Vitamin B12. Denn für die Aufnahme der Hormone werden dieselben Enzyme benötigt, wie für die B-Vitamine.

Auch deshalb solltest Du nach Absetzen der Pille mindestens einen Monat warten, bis Du schwanger wirst. Mit hochdosierten Folsäure-Präparaten kann Dein Speicher innerhalb von 6 Wochen wieder aufgefüllt werden. Sprich dazu unbedingt mit Deinem Frauenarzt.

Pillen-Packung aufbrauchen vor dem Absetzen ist Quatsch

Viele Ratgeberseiten online empfehlen, die aktuelle Pillenpackung immer zu Ende zu nehmen, um den „Zyklus“ berechenbar zu machen. Ich weiß nicht, ob es da eine gemeinsame Quelle des Unsinns gibt oder ob einer vom anderen kopiert hat, allerdings ist das in meinen Augen völlig unnötig.

Du kannst die Pille jederzeit absetzen, egal, wie weit Du in der Packung bist.

Denn mit der Pille gibt es keinen Zyklus, der im Takt bleiben müsste, sondern lediglich eine Ersatzblutung, wenn Du die Pillenpause machst. Das hat nichts mit einem Eisprung oder der Regelblutung zu tun. Du gaukelst Deinem Körper das Ende der vorgetäuschten Schwangerschaft vor und eine Blutung setzt ein, die den abgestorbenen Fötus nach draußen befördern soll.

Dieselben Seiten, die behaupten, dass ein „Bis zum Ende nehmen der Pillenpackung“ für einen berechenbaren, regelmäßigen ersten Zyklus sorgen würden, geben auch zu, dass die erste Regelblutung 1-2 Wochen später einsetzt als mit der Pille und nicht berechenbar ist. Es geht sogar noch weiter – teilweise behaupten solche Artikel unter derselben Zwischenüberschrift,

  • Dass die Pille sich negativ auf die Fruchtbarkeit der Frau auswirkt und es nach dem Pille Absetzen länger dauert, schwanger zu werden, ist ein Mythos

und

  • Bei manchen Frauen können nach dem Pille Absetzen Zyklusschwankungen und Zwischenblutungen auftreten, die durchaus mehrere Monate bis zu einem knappen Jahr andauern können. Erst dann hat sich in manchen Fällen der Zyklus wieder reguliert und es kommt zu einem Eisprung. Auch die so genannte Post-Pill-Amenorrhö, also das Ausbleiben der Menstruation nach dem Absetzen der Pille, ist nicht gerade selten und daher kein Grund zur Panik. Gerade nach einer jahrelangen Einnahme der Pille ist es kein Wunder, dass sich der Hormonhaushalt des Körpers erst einmal wieder einpendeln muss.

Wann der erste Eisprung nach dem Absetzen der Pille eintritt, hängt davon ab, wann die Hormone aus der Pille größtenteils abgebaut sind und wann der Körper wieder genug eigene produziert, um den Zyklus zu regeln.

Medizinisch gibt es den Ausdruck „Post Pill Amenorrhoe„, der ausdrückt, dass eine Frau auch drei Monate nach Absetzen der Pille noch keinen Eisprung bekommt. Scheinbar kennt die Medizin also doch einen Zusammenhang.

Studien zum Kinderwunsch nach der Pille

Tatsächlich gibt es einige Studien, die sich genau mit dem Thema beschäftigen: Wie lange dauert es, bis der Körper wieder zu seinem normalen Zyklus zurückgefunden hat und führt die Pille zur Beeinträchtigung der Fruchtbarkeit.

Das NFP-Studienzentrum der Universität Heidelberg führt seit vielen Jahren eine Beobachtunsgstudie zur Natürlichen Familienplanung in Deutschland durch. Dabei wurde auch eine Gruppe aus 175 Frauen ausgewertet, die gerade erst die Pille abgesetzt hatten. Diese „post pill“ Gruppe wurde verglichen mit einer Gruppe an Frauen, die vorher nicht die Pille eingenommen hatten.

Aus den Ergebnissen geht hervor, dass zwar 68% der Frauen sofort nach Absetzen der Pille einen Zyklus mit Eisprung hatten, allerdings war der Zyklus bei der Hälfte der Frauen stark verlängert. Dieser Effekt hielt sich 9 Monate lang. 7 Monate lang war unter den Post-Pill-Frauen eine Gelbkörperschwäche deutlich häufiger. Auch Zyklusstörungen wie Zyklen ohne Eisprung fanden sich in der Pillengruppe häufiger, als in der Vergleichsgruppe, und das für mindestens 9 Monate. Wie lange genau dieser Effekt der Pille anhält, geht aus der Studie nicht hervor.

Für Frauen mit Kinderwunsch, so auf der Homepage des Universitätsklinikums, bedeute das, dass sie länger warten müssten als Frauen, die nicht die Pille eingenommen haben.

Quelle:

  • Frank-Herrmann P, Gnoth C, Baur S, Schmoll A, Godehardt D, Strowitzki T, Freundl G (2006) Zyklusverhalten nach Absetzen von oralen Kontrazeptiva. J Reproduktionsmed Endokrinol, 1,54-57)

Weiterhin können auch andere hormonelle Verhütungsmittel dieselben Probleme verursachen, nämlich verminderte Fruchtbarkeit, unregelmäßige Zyklen oder Zyklen ohne Eisprung.

Quelle:

  • (Raith-Paula, E. et al.: Natür­li­che Fami­li­en­pla­nung heute. Moder­nes Zyklus­wis­sen für Bera­tung und Anwen­dung. 5. Auf­lage. Hei­del­berg 2013).

2002 wurde untersucht, ob es einen Zusammenhang zwischen der Anwendungsdauer der Pille und einer Schwangerschaft in den 12 Monaten nach dem Absetzen der Pille gibt. Demnach wurden 89% der Frauen nach Absetzen der Pille innerhalb von 12 Monaten schwanger, auch wenn sie die Pille sehr lang eingenommen haben.

Quelle:

  • (Farrow: Prolonged use of oral contraception before a planned pregnancy is associated with a decreased risk of delayed conception. Human Reproduction Vol. 17, No. 10 pp. 2754–2761, 2002).

Diese Studie würde also einen Zusammenhang zwischen der Pille und dauerhaften Fruchtbarkeitsstörungen kaum belegen.

Eine weitere Studie kam 1990 zu dem Ergebnis, dass es einen Unterschied macht, wie viel Östrogen die Pille enthält. Je mehr Östrogen, desto länger dauert es, bis die Frauen danach schwanger werden

Quelle:

Hilfreich ist sicherlich, dass die Hormondosis der Pille heute viel niedriger ist als am Anfang der Pillen-Einführung. Dadurch werden die Frauen, bei denen es zu Unregelmäßigkeiten in der Fruchtbarkeit nach absetzen kommt, vermutlich immer weniger. Trotzdem gibt es sie.

Eine Studie an der Universität Frankfurt aus dem Jahr zeigt, dass 94% der Frauen mit Kinderwunsch nach Absetzen der Pille nach nur 3 Monaten schwanger wurden.

2014 fanden Forscher an der Florida State University einen kuriosen Fakt über die Pille und die Folgen des Absetzens: Die Pille hat gravierenden Einfluss auf die Wahl des Partners. So kann es sein, dass Du Deinen Partner danach weniger oder gar nicht mehr attraktiv findest.

So kannst Du Deinen Zyklus unterstützen

Die Hilfsmittel, die es gibt, um Deinen Zyklus zu stabilisieren und Deinen Körper zu einem Eisprung anzuregen, sind meist homöopathisch oder Naturheilmittel.

So kannst Du zum Beispiel versuchen, mit Phytohormonen aus Mönchspfeffer, Yamswurzelextrakt oder Bockshornkleesamen dem Östrogenüberschuss in Deinem Körper entgegenzuwirken.

Eine Kombination aus Bryophyllum und Ovaria Comp. soll helfen, den Zyklus zu stabilisieren und die Fruchbarkeit zu erhöhen.

Allerdings sollte Dir klar sein, dass Dein Körper vor allem eins braucht: Viel Zeit.

Fazit: Das solltest Du beachten, wenn Du die Pille bei Kinderwunsch absetzen möchtest

Kurz gesagt solltest Du zumindest damit rechnen, dass Du einige der wenigen Frauen sein könntest, bei denen nicht unmittelbar nach Absetzen der Pille dieselbe Fruchtbarkeit einsetzt wie vorher. Die Hormone sind ein gravierender Eingriff in die Funktionsweise Deines Körpers und er braucht womöglich mehr Zeit, um sich wieder einzupendeln. Vielleicht kannst Du Deinen Körper mit natürlichen Mitteln etwas unterstützen.

Im Idealfall setzt aber kurz nach Absetzen ein normaler Zyklus ein. Auch dann solltest Du aber noch etwas warten und Deine Folsäure- und Vitamin B12-Speicher wieder auffüllen. Wenn Du die Pille absetzt, solltest Du außerdem bei Deiner Entscheidung bleiben, denn vor allem in den ersten Monaten der Pilleneinnahme ist das Risiko für Nebenwirkungen hoch.

Auf jeden Fall solltest Du dich aber auch mit der symptothermalen Methode oder deiner Basaltemperatur befassen, um deinen Körper besser kennenzulernen und um deine fruchtbaren Tage erkennen zu können. Vielleicht ist sogar ein technisches Hilfsgerät wie der Zykluscomputer für dich hilfreich.

Deutschlands größtes Arzt-Patienten-Portal

Kinderwunsch – Was man beim Absetzen der Pille beachten muss

von Claudia Galler
verfasst am 04.05.2016

© Hannes Eichinger – Fotolia.com

Nichts scheint leichter, als die Pille abzusetzen, um schwanger zu werden. Was Frauen dennoch hinsichtlich der Fruchtbarkeit und im Blick auf die Gesundheit ihres ungeborenen Kindes wissen sollten, erklärt dieser jameda Gesundheitstipp.

Wie wirkt die Pille?

Die Antibabypille besteht aus Hormonen, d. h. Estrogenen und Gestagenen oder ausschließlich aus Gestagenen. Diese Hormone unterdrücken den Eisprung, so dass keine Eizelle zur Befruchtung heranreifen kann. Sollte es im Ausnahmefall dennoch zum Eisprung kommen, verhindert die Pille zusätzlich die Einnistung des Eis in der Gebärmutter. Die Hormone bewirken daneben eine Verdickung des Zervixschleims, so dass die Spermien schon im Gebärmutterhals aufgehalten werden.

Der beste Zeitpunkt, um die Pille abzusetzen

Die Minipille besteht nur aus einem Gestagen und wird ohne Pillenpause durchgehend eingenommen. Diese Präparate können zu jedem Zeitpunkt abgesetzt werden. Dagegen sollten Antibabypillen mit einer Kombination aus Gestagen und Estrogen erst nach Beendigung des Monatsblisters abgesetzt werden, um den Übergang zum natürlichen Hormonzyklus möglichst harmonisch zu gestalten. Frauen, die die Pille aus anderen medizinischen Gründen als der Empfängnisverhütung einnehmen, besprechen das Absetzen mit ihrem Arzt. Dazu gehören Indikationen wie Endometriose, Zyklusstörungen wie Amenorrhoe, Dysmenorrhoe und Hypermenorrhoe, Akne und androgenabhängige Körperbehhaarung bei der Frau (Hirsutismus).

Was passiert beim Pillenstop?

Setzt man die Pille ab, findet der Körper zum eignen Hormonzyklus aus Estrogen und Progesteron zurück. Dabei kommt es oft zu einer stärkeren Menstruationsblutung, die auch schmerzhafter als die Hormonentzugsblutung während der Pillleneinnahme ist. Viele Frauen klagen über Haarausfall und Hautunreinheiten. Auch Gewichtszunahme durch gesteigerten Appetit oder Gewichtsabnahme durch das Verlieren von eingelagertem Wasser können auftreten. Mit dem natürlichen Zyklus sind die Hormonschwankungen und so auch Stimmungsschwankungen deutlicher spürbar. Viele Frauen spüren jedoch im natürlichen Monatszyklus ihren Körper besser und fühlen sich so gerade um den Tag des Eisprungs besonders zu ihrem Partner hingezogen – die beste Voraussetzung beim Kinderwunsch.

Der natürliche Monatszyklus setzt wieder ein

Wie lange es dauert, bis der Körper seinen eignen Hormonzyklus wieder gefunden hat, ist individuell verschieden. Bei manchen Frauen findet gleich im ersten Monat ohne Pille ein Eisprung und eine reguläre Monatsblutung statt. Andere Frauen haben mit unregelmäßigen Blutungen zu tun, ein Zeichen, dass sich der Hormonhaushalt noch nicht wieder eingependelt hat. Manchmal kann die Umstellung mehrere Monate dauern, so dass sich erst einmal keine Schwangerschaft einstellen wird.

Wie man die fruchtbaren Tage erkennt

Der weibliche Monatszyklus dauert zwischen 23 und 35 Tagen. Mit Tag 1 setzt die Regelblutung ein und hält bis Tag 5 oder 7 an. Bis etwa zur Zyklusmitte reifen Eizellen und Gebärmutterschleimhaut heran, es kommt zum Eisprung. Wird die Eizelle nicht befruchtet, stirbt sie ab und die Gebärmutterschleimhaut bildet sich zurück, was zur Monatsblutung am Tag 1 des nächsten Zyklus führt. Der Eisprung und die damit verbundenen fruchtbaren Tage der Frau finden im Mittel zwischen Tag 14 und 20 statt. Während manche Frauen den Eisprung nicht bemerken, spüren andere ein leichtes Ziehen oder einen stärkeren Schmerz (Mittelschmerz), wenn die reife Eizelle aus dem Eibläschen austritt. Mit einem Urintest zum Hausgebrauch lässt sich überprüfen, ob überhaupt ein Eisprung stattfindet und wenn ja, an welchem Tag. Dabei wird der Anstieg des luteinisierenden Hormons (LH) im Harn bestimmt. Erhöht sich die Konzentration dieses Hormons, steht der Eisprung unmittelbar bevor. Da die Eizelle nach dem Austritt für etwa 6-24 Stunden befruchtungsfähig ist und Spermien maximal 5 bis 7 Tage in der weiblichen Schleimhaut überleben können, gelten die zwei Tage vor dem Eisprung und der Tag des Eisprungs als die fruchtbaren Tage einer Frau. Es empfiehlt sich, den Ovulationstest monatlich zu wiederholen, da sich der Tag des Eisprungs von Zyklus zu Zyklus verschieben kann. Wer einen unregelmäßigen Monatszyklus hat, sollte dies unbedingt tun, um die fruchtbaren Tage nicht zu verpassen.

Wie steht es mit Folsäure- und Vitamin B12?

Setzt eine Frau die Pille ab, kann sie theoretisch sofort schwanger werden. Sie sollte jedoch beachten, dass eine jahrelange Einnahme der Pille einen erheblichen Mangel an Folsäure und Vitamin B12 bewirken kann. Dies liegt daran, dass der Körper für die Aufnahme und die Umwandlung der Hormone teilweise die gleichen Enzyme verwendet wie für die beiden B-Vitamine. Gerade Folsäure spielt aber für das gesunde Heranwachsen des Embryos eine entscheidende Rolle.

Folsäure wird schon ab Tag 24 dringend gebraucht

Folsäure ist unter anderem an der Zellteilung und Weitergabe der Erbinformation beteiligt. So ist das Vitamin für den Embryo gleich zu Beginn der Schwangerschaft äußerst wichtig, denn schon zwischen dem 24. und 28. Tag nach der Empfängnis bildet sich das Rückenmark des Ungeborenen aus. Fehlt Folsäure, kann es zu Missbildungen kommen wie einem offenen Rücken des Embryos („Spina bifida“), bei dem Teile des Rückenmarks frei bleiben oder in Ausstülpungen nach außen wachsen. Da Vitamin B12 dafür sorgt, dass Folsäure in ihre aktive Wirkform Tetrahydrofolsäure umgewandelt wird, sollte auch hier kein Mangel vorliegen.

Erst Folsäure auffüllen, dann die Pille absetzen

Man kann die Pille im Prinzip an jedem Tag absetzen, oft wird jedoch empfohlen, die angefangene Packung noch zu Ende zu nehmen. Den Folsäurespiegel sollte eine Frau unbedingt schon vor der Empfängnis aufgefüllt haben. Dazu gehört eine gesunde Ernährung mit viel Obst und grünem Blattgemüse sowie ein hochdosiertes Präparat, das 800 µg Folsäure pro Tag liefert. Dies sollte mindestens über drei Monate vor einer möglichen Empfängnis eingenommen werden. Oft sind die Präparate in Kombination mit Vitamin B12 und anderen wichtigen Mineralstoffen und Spurenelementen wie Eisen und Jod erhältlich.

Mehr Informationen rund um das Thema Kinderwunsch finden Sie hier.

About the author

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.