Schuhgröße baby alter

Inhalte

Kleine Füße werden schnell ganz groß. Beim Bestimmen der richtigen Schuhgröße können sich Eltern zunächst an Alter und Fußlänge des Kindes orientieren. Allein damit, nach dem Alter in einer Größentabelle zu schauen, ist es jedoch nicht getan. Da jedes Kind ein unterschiedliches Wachstum hat, muss vor dem Schuhkauf unbedingt die Fußlänge (in cm) gemessen werden.

Oft geht der Schuhkauf bei Kindern mit lästigem Quengeln einher, egal welchen Alters ist der Nachwuchs meist innerhalb kürzester Zeit vom vielen Anprobieren genervt. Abhilfe schafft die Größentabelle, in welcher Eltern ein erster Anhaltspunkt gegeben wird, welche Schuhgröße der Nachwuchs haben könnte. Für das genaue Bestimmen der Schuhgröße muss nachgemessen werden, damit die Kinderschuhe wirklich passen. Entweder durch die Eltern zuhause oder durch eine Fachverkäuferin im Schuhgeschäft (häufig dann mit einem professionellen Fussmessgerät). Nachfolgend eine Übersicht für Kinder im Alter 0 bis 15 Jahre.

Die Kinderschuhgrößen-Tabelle kann lediglich, wie schon zu Beginn erwähnt, als Orientierung dienen, da bei jedem Kind das Wachstum der Füße sehr unterschiedlich ist. Die Tabelle gibt jedoch ein grobes Gefühl für die richtige Größe der passenden Kinderschuhe. Trotzdem sollten Eltern die Fußlänge beim Kind selbst messen.

Die Verwendung einer Größentabelle ist insbesondere beim Onlinekauf empfehlenswert, hier sollte zunächst die ungefähre Größe nach Alter bestimmt werden. Damit am Ende der Kinderschuh passt, ist es ratsam 1-2 Paar größere Größen mit zu bestellen.

Schuhgröße bestimmen: Fußlänge beim Kind messen

Das Messen der Kinderschuhgröße ist einfach. Die Fußlänge ist der Abstand vom Zeh bis zur Verse. Beim Bestimmen der Schuhgröße spielt neben der Fußlänge und dem Alter des Kindes auch die Form des Fußes eine Rolle. Das lässt sich jedoch einfach selber messen. Um den Schuhkauf zu erleichtern und sich lästiges Quengeln wegen des vielen Anprobierens zu ersparen, empfiehlt es sich im Vorfeld eine Fußschablone anzufertigen. Hierfür stellt das Kind des Fuß auf ein Stück Pappe und die Eltern zeichnen die Konturen nach. Damit am Ende dem Nachwuchs der Schuh bequem ist sollte an den Konturen ein daumenbreit dazu gegeben werden. Neben richtiger Größe ist auch auf das Material der Schuhe zu achten, da Schadstoffe über den Fuß aufgenommen werden können.

Besonders im Kindesalter, wenn das Kind sich noch nicht ausreichend artikulieren kann, müssen Eltern sich Zeit nehmen für das Bestimmen der Schuhgröße, sie sollen schließlich richtig passen! Denn die ersten Schritte gehen sich leichter mit gutem Schuhwerk.

Allgemeines

Fußlänge und Alter von Kindern

Wir haben für Eltern unsere Messergebnisse an einigen tausend Kinderfüßen zusammengefasst und ein Diagramm zur Fußlänge in den einzelnen Altersstufen erstellt.
So lässt sich mit einem Blick erkennen, in welchem Bereich Ihr Kind liegt und wie rasch Kinderfüße wachsen.
Hinweis: Es handelt sich dabei um Richtwerte. Es kann also ohne weiteres sein, dass die Fußlänge Ihres Kindes etwas abweicht.
Tipp: Wie kann man nun die optimale Innenlänge für passende Schuhe ermitteln? Dazu haben wir einen praktischen Schuhgrößenrechner entwickelt: zum Schuhgrößenrechner

Wie groß ist denn eigentlich eine Schuhgröße?

Weltweit gibt es etwa vier etablierte Größensystem für Schuhe. In Europa wird größtenteils der „Pariser Stich“ verwendet: 1 Schuhgröße (EU) entspricht dabei 2/3 cm, also 6,67 mm Länge.
So berechnet man z.B. die Innenlänge eines Schuhes der Größe 30:
Schuhgröße multipliziert mal 2 (z.B. 30 x 2 = 60). Ergebnis durch 3 dividieren (z.B. 60 : 3 = 20 cm)
Eigenartigerweise wurde die Schuhgröße in Europa noch nicht normiert. Und so kommt es, dass zwar außen auf dem Schuh z.B. Größe 30 steht, innen aber nur in den seltensten Fällen 20 cm zu finden sind… Und komischerweise sind die Schuhe fast immer kürzer und nur selten länger…(siehe auch: Wie ist denn das mit den Schuhgrößen?)

Welche Schuhgröße ist das jetzt?

Unsere Untersuchungen zeigen, dass ein Großteil der Schuhgrößen auf Kinderschuhen falsch ist. Wo z.B. Größe 30 draufsteht, ist meistens nur Größe 28 drinnen – manches Mal auch nur 27, oder 26*. Eine Orientierung an Schuhgrößen ist daher sinnlos.
Deshalb unser Tipp: Messen Sie in Millimetern.
Wer dennoch umrechnen will: 200 Millimeter Innenlänge eines Schuhes entsprechen der EU-Schuhgröße 30. Hier eine Tabelle mit allen Werten:

* Pädiatrie & Podologie 3/ 2015

Wie viele Millimeter wachsen denn Kinderfüße so pro Monat?

Im ersten Forschungsprojekt haben wir die Füße von 3-6 jährigen Kindern untersucht und dabei auch das Wachstum analysiert. Das Ergebnis: In diesem Alter wachsen die Kinderfüße durchschnittlich 1 mm pro Monat. Wenn man das weiß, hat man beim Kinderschuhkauf einen entscheidenden Vorteil: Kinderschuhe sollten mind. 12 mm und max. 17 mm länger sein als die Füße. Wenn man also Schuhe kauft, die 17 mm länger sind als die Füße, dann passen die Schuhe ca. 5 Monate (bis zum 12 mm Spielraum)!
Sie sind unsicher, weil es sich um einen Durchschnittswert handelt? Auch das haben wir berechnet: Nur bei 2,5% der Kinder ist mit einem größeren Längenwachstum der Füße zu rechnen…
Tipps:

  • Im Alter von 1-3 Jahren ist mit einem durchschnittlichen Längenwachstum der Kinderfüße von 1,5 mm pro Monat zu rechnen
  • Im Alter von 3-6 Jahren wachsen Kinderfüße durchschnittlich 1 mm pro Monat (Länge)
  • Im Alter von 6-10 Jahren wachsen Kinderfüße etwas weniger als 1 mm pro Monat (Länge)

Wann braucht mein Kind die ersten Schuhe?

Lassen Sie sich mit den ersten Schuhen Zeit! Nur weil die kleinen Füße schon herumtappsen, ist das noch lange kein Grund, Schuhe zu besorgen. Kleine Füße entwickeln sich ohne Schuhe am Besten.

Braucht mein Kind Lauflernschuhe?

Vergessen Sie alle Argumente rund um hohe, niedrige und stützende Schuhe!
Gehen, Laufen, Springen und Hüpfen lernen wir auch ohne Schuhe!

Darf man eigentlich auch gebrauchte Kinderschuhe verwenden?

Aber natürlich! Jahrzehntelang hat man Eltern ein schlechtes Gewissen eingeredet und behauptet, das wäre nicht gut für Kinderfüße. Da ist allerdings nichts dran, wenn man unsere Tipps berücksichtigt (siehe unten). Und zwei Vorteile hat die Sache auch: Gebrauchte Schuhe zu verwenden ist ökonomisch (schont ihr Budget) und ökologisch (spart Rohstoffe) sinnvoll. Schuhe können in den ersten Lebensjahren nur einige Monate getragen werden, bis sie zu klein sind. Da bietet es sich geradezu an, Schuhe beispielsweise von älteren Geschwistern zu übernehmen.
Zwei Tipps:

  • Natürlich müssen die Schuhe lang genug sein (siehe: Wie misst man Schuhe selber?)
  • Ist die Schuhsohle im Bereich der Ferse einseitig abgelaufen und hängt der Schuh somit auf eine Seite? Wenn ja, ist er nicht mehr zu empfehlen.

Macht es einen Unterschied, ob ich am Vormittag oder am Nachmittag Schuhe kaufe?

Ja! Erwachsenen-Füße vergrößern sich im Laufe des Tages um ca 4%. Dabei verlängern sie sich um einige Millimeter und werden ungefähr 1 cm breiter. Für Kinderfüße gibt es bislang keine Vergleichsdaten. Erfahrungswerte zeigen aber, dass auch kleine Füße Tagesschwankungen haben. Deshalb empfiehlt es sich, Schuhe in der zweiten Tageshälfte anzupassen.

Können zu kurze Kinderschuhe die Gesundheit von Kinderfüßen beeinträchtigen?

Ja! Beim Österreichischen Forschungsprojekt „Kinderfüße-Kinderschuhe“ haben wir bei Kindergartenkindern die Stellung der Großzehe untersucht und dabei festgestellt, dass nur mehr 24% gerade Großzehen hatten. Danach überprüften wir, ob es einen statistischen Zusammenhang zwischen zu kurzen Schuhen und schrägen Großzehen gibt. Und siehe da: Sowohl für Straßen- als auch für Hausschuhe ergab sich ein eindeutiger Zusammenhang. Damit ist es wissenschaftlich bewiesen: Zu kurze Kinderschuhe schädigen Kinderfüße!
kinderfuesse.com/downloads/publikation

Kinderfuss Zentrum Erlangen

Füße richtig messen – Kinderschuhe richtig auswählen

Der Fuss eines Kleinkindes wächst im Schnitt 1,5 mm pro Monat, das eines größeren Kindes ca. 1mm.

Jahreszeitlich bedingt hält ein Halbschuh ca. 8 Monate – dies bedeutet der Fuß wächst in dieser Zeit ca. 8-12 mm. Deshalb müssen beim Schuhkauf zur Fußgröße ca. 12mm (= 2 Größen) hinzugerechnet werden, um den Fuß in der gesamten Wachstumsphase nicht einzuengen, wie im Bild dargestellt.

Schritt 1. tatsächliche Fußlänge messen

Stellen Sie beide Füße auf ein Stück Papier und ummalen Sie die Füße. Der längere Fuß zählt.
Messen Sie den Abstand von der Ferse bis zum längsten Zeh in cm.

Beispiel: Sie messen von der Ferse bis zum längsten Zeh: 14,1 cm

Schritt 2. Schuhgröße ermitteln (Fußlänge + 1,2 cm)

Addieren Sie zum ermittelten cm-Maß ca 1,2 cm und multiplizieren Sie mit 1,5 – so erhalten Sie einen annähernden Größenwert.

Beispiel:
– Sie messen den Fuß mit der tatsächlichen Fußlänge 14,1 cm.
– Dazu werden 1,2 cm hinzugerechnet. Ergibt 15,3 cm.
– Mal 1,5 = 22,95 = Schuhgröße 23, aber …

ACHTUNG: Bei Schuhen gibt es keine europaweite Größennorm. D.h. je nach Hersteller fällt z.B. die Größe 23 unterschiedlich lang aus. Nur ca. 3% der europäischen Schuhe stimmen mit der Norm überein, somit:

— Auf die Schuhgröße ist kein Verlass ! Jeder Schuh sollte in Zentimeter gemessen werden. — Gute Fachgeschäfte messen Ihnen die Innenlänge des Schuhs aus ! z.B. www.monamikids.de

Messmethoden

Kinderschuhe sollten regelmäßig nachgemessen werden, ob sie noch die richtige Innenlänge haben. Auch wenn Sie Kinderschuhe online kaufen, oder nicht immer ins Geschäft laufen wollen, brauchen Sie eine geeignete Methode. Um Kinderschuhen zu messen gibt es verschiedenste Möglichkeiten:

  • Vorab:
    • Die Kinderschuhe sollten immer in Zentimetern gemessen werden, denn Schuhgrößen sind europaweit noch nicht genormt – die gleiche Größe kann unterschiedlich ausfallen.
    • Neben der Innenschuhlänge ist auch die Breite, die Spannweite und der verfügbare Zehenraum wichtig.
    • Meist sind der rechte und linke Fuß unterschiedlich lang, teils bis zu 6mm. Der größere Fuß zählt.
    • Im Stehen sind Füße größer und breiter, als im Sitzen; in Bewegung braucht der Fuß noch etwas mehr Platz im Kinderschuh.
    • Auch Socken beeinflussen die Fußgesundheit. Nicht zu kurze und enge Socken kaufen.
  • Messmethoden Länge der Kinderschuhe im Stehen
    • Daumenprobe: Eine schlechte Methode. Kinder krallen oft die Zehen, wenn der Schuh zu kurz ist. Dies geschieht unbewusst und ist nicht spürbar. Möglicherweise fühlen Sie also die abgewinkelte Zehe und nicht die vordere Spitze.
    • Fuß an die Laufsohle halten: Eine schlechte Methode. Die Laufsohle steht von der Formgebung nicht mit dem Innenraum in Zusammenhang
    • Das Kind fragen: Eine schlechte Methode, wenn das Kind noch klein ist. Durch die Weichheit der Füße können Kinder nicht erkennen, ob der Schuh zu eng oder kurz ist – es fehlt noch das Gefühl für Schmerz.
    • Fersenspiel: Eine schlechte Methode. Das Kind rutscht mit dem Fuß ganz nach vorne. Ist an der Ferse noch ein Finger breit Platz soll der Kinderschuh passen? Alleine die Tatsache, dass Kinder ohne Schmerzgefühl die Zehen krallen widerspricht dieser Methode.
    • Fuß auf die herausnehmbare Einlegesohle stellen: Eine gute Methode. Sie können sofort sehen, wie viel Platz seitlich und nach vorne sind. Allerdings kann man nicht bei allen Kinderschuhen die Innensohle herausnehmen. Prüfen Sie auch, ob die Innensohle im Schuh rutscht, d.h. die Sohle ein Stück kleiner ist, als der Schuh.
    • Schablone anfertigen: Eine gute Methode. Nach der Messung des längsten Fußes und Zugabe von 1,2 cm wird eine Schablone aus Pappkarton angefertigt, die in den Innenschuh geschoben werden kann. Die Schablone darf kein Spiel haben und sich nicht wölben.
    • Innenschuhmessgerät: Eine gute Methode. Eine exakte Messung des Innenschuhs ist hier möglich. Gute Fachgeschäfte verfügen über ein Messgerät
  • Messmethode Breite und Spannhöhe bzw. Zehenraumbreite:
    • Es gibt keine ausgereiften Messmethoden, um dies zu prüfen. Als Grundsatz gilt: Ziehen Sie gesunde Schuhe den modischen Schuhen vor. Keine extreme Schuhspitze, die den Zehenraum einengen. Sehen Sie sich nackte Füße an, die gleiche Form sollten Schuhe haben – Schuhspitzen nicht zu niedrig wählen. Hat ihr Kind breite Füße, den Fuß nicht in der Breite quetschen (z.B. Innensohle herausnehmen). Zu breite Schuhe, in denen der Fuß keinen Halt hat sind ebenso gesundheitsschädlich, wie zu enge Schuhe. Wenn Sie an den Zehenspitzen eine Daumenbreite Luft lassen, sind die Zehen bei den meisten Schuhen auch in einem Bereich, in dem die Zehenhöhe passt.
  • Wenn Sie noch weiterführende Informationen allgemeiner Art zu Ihrem heranwachsenden Kleinkind benötigen, empfehlen wir dieses E-Book http://www.bambiona.de/thema/baby

Kinderfüsse richtig messen

Kinderfüße sind weich, formbar und sehr empfindlich. Ihre Nervenzellen sind noch nicht vollständig ausgebildet und so merken Kinder häufig nicht von alleine, ob ein Schuh passt oder nicht. Umso schwieriger ist es für Eltern die richtigen Schuhe zu finden. Zahlreiche Studien haben ergeben, dass über 50 Prozent der Kinder Schuhe tragen, die ihnen entweder zu groß oder zu klein sind. Die immer noch weit verbreitete Daumenprobe bietet leider auch keine Sicherheit, da Kinder reflexartig die Zehen einziehen, wenn darauf Druck ausgeübt wird. Deswegen sollten Sie vor dem Schuhkauf unbedingt die Länge und auch die Weite des Kinderfußes ermitteln.

Schuhgrössentabelle von elefanten

Kinderfüsse messen leicht gemacht

Mit ein paar Tipps und Tricks zeigen wir Ihnen, wie Sie Kinderfüße richtig messen. Nachfolgend möchten wir Ihnen drei Methoden vorstellen, die dabei helfen können, den passenden elefanten Schuh zu finden.

Methode 1: Das WMS-Messgerät

In einigen Fachgeschäften haben Sie die Möglichkeit, die Füße Ihres Kindes mithilfe des WMS-Messgerätes vermessen zu lassen und sich beim Kinderschuhkauf professionell beraten zu lassen. Das WMS-Messgerät stellt die sicherste und zuverlässigste Methode der Fußvermessung dar. Mit Hilfe des geschulten Fachpersonal können Sie hierbei nicht nur die Schuhlänge bestimmen lassen, sondern auch die WMS Weitenangabe (weit, mittel oder schmal) ermitteln. Diese Methode empfiehlt sich insbesondere bei erstmaligem Schuhkauf. WMS-Fußmessgeräte und elefanten-Schuhe gibt es in über 1.300 Deichmann- und Rolandfilialen.

Methode 2: Die elefanten Fussmessschale

Mithilfe der elefanten Fußmessschale können Sie ganz praktisch die richtige Kinderschuhgröße ermitteln. Messen Sie am besten im Stehen. Das Bein sollte hierbei durchgestreckt sein. Die Messschale muss fest an der Ferse und der Fußsohle anliegen. Nun kann ganz einfach die Größe bis zur Schuhgröße 26 abgelesen werden. Auch hier gilt: Messen Sie am Besten beide Seiten, denn nicht immer sind beide Füße genau gleich groß. Die Messschale ist kostenfrei in einigen Fachgeschäften erhältlich. Kinderleicht!

Methode 3: Kinderfüsse messen mit der Schablone

Dank der elefanten Schablone zum Ausdrucken funktioniert die Fußvermessung schnell und einfach auch in den eigenen vier Wänden. Einfach die Schablone downloaden, im richtigen Maßstab ausdrucken und der Anleitung folgen. Hier geht es zum Download.

Darauf sollten Sie grundsätzlich achten

  • Ein Kinderfuß wächst in den ersten Jahren um zwei bis drei Schuhgrößen. Daher sollten Sie ihn ca. alle drei bis vier Monate messen, um sicherzugehen, dass der Fuß nicht eingeengt wird.
  • Kinderschuhgrößen verschiedener Hersteller fallen nicht immer gleich aus! Unser Rat: Messen Sie immer die Fußlänge in Zentimetern.
  • Neben der Länge des Schuhs ist auch die Ballenbreite relevant.
  • Meistens sind die Füße unterschiedlich lang, daher sollten Sie in jedem Fall beide Füße messen, wobei der größere Fuß zählt.
  • Die Füße sollten im Stehen vermessen werden.

Tipps vom Kinderschuh-Experten

5 Tipps von unserer elefanten-Kinderschuhexpertin Michèle Leyendecker

Wie kann man Kinderfüße richtig messen und auf welche Details sollte ich beim Kauf der ersten Kinderschuhe besonders achten?

Das A und O ist regelmäßiges (alle drei Monate) Füße-Messen mit einem verlässlichen Maßsystem wie zum Beispiel WMS, mit dem man nicht nur die Schuhlänge, sondern auch die Ballenweite messen kann. Kinderfüße wachsen in den ersten Lebensjahren zwei bis drei Größen pro Jahr! Im Grundschulalter immerhin noch ein bis zwei Größen pro Jahr. Zudem können vor allem kleine Kinder noch nicht verlässlich beurteilen, ob ein Schuh passt, da ihre Füße relativ druckunempfindlich sind. Sie tragen häufig klaglos Schuhe, die mehrere Nummern zu klein oder zu groß sind. Schuhe bitte auch nicht zu groß kaufen, da der Kinderfuß in einem zu großen Schuh keinen Halt hat und ebenfalls in der Schuhspitze gestaucht werden kann.

Wann ist der richtige Zeitpunkt um Kinderschuhe zu kaufen und was sollte man beim Anprobieren berücksichtigen?

Schuhe am besten nachmittags kaufen, da sich die Füße im Laufe des Tages noch ausdehnen. Lassen Sie die Kleinen im Geschäft vor dem Anprobieren ein bisschen ohne Schuhe umherlaufen, damit sich der Fuß ebenfalls ausdehnen kann.

Welche Kinderschuhe eignen sich, um meinen Kindern ein gesundes und angenehmes Laufgefühl zu ermöglichen?

Kinderschuhe sollten möglichst leicht und flexibel sein. Vor allem für die ganz Kleinen. Prüfen Sie, ob die Sohle flexibel ist. Außerdem sollten die Sohlen rutschfest sein.

Welche Materialien eignen sich für Kinderschuhe besonders gut?

Kinderfüße schwitzen viel. Achten Sie daher besonders darauf atmungsaktive Materialien zu verwenden.

Klett-Modelle, Schnürer oder Schuhe zum Reinschlüpfen, welche Schuhform empfehlen Sie?

Modelle mit Klettverschluss oder zum Schnüren haben den Vorteil, dass sie sich in der Breite zusätzlich individuell verstellen lassen.“

Gesunde Füsse dank WMS

Wenn kleine Kinder neue Schuhe brauchen gibt es Einiges zu beachten. Sie dürfen weder zu klein, zu groß noch zu steif oder zu schwer sein. Um gesundheitliche Schäden zu vermeiden, sollten Eltern sich nicht allein auf das Urteil ihrer Jüngsten verlassen. 98 Prozent der Menschen kommen mit gesunden Füßen zur Welt. Aber nur noch 40 Prozent der Erwachsenen haben tatsächlich gesunde Füße. Fußdeformationen aller Art sowie Hüft- und Rückenbeschwerden können von falschem Schuhwerk in der Kindheit rühren. Viele Fußschäden entstehen bereits im Kindesalter durch nicht passende, meist zu kleine Schuhe.

Was viele Eltern nicht wissen: Kinder fühlen keinen Druckschmerz im zu engen Schuh. Ist der Schuh zu groß, hat der Kinderfuß keinen Halt. Je kürzer der Schuh ist, desto stärker wirkt sein schädigender Druck auf den Kinderfuß ein.

elefanten hat es sich zur Aufgabe gemacht, Kinderfüße in ihrer Entwicklung zu fördern. Durch die Anwendung des WMS-Systems erfüllen die Schuhe besondere Qualitätskriterien. Ein Schubraum sowie ein Zuwachsraum sind bei der Größe eines elefanten Schuhs bereits eingerechnet, sodass der wachsende Fuß bei jedem Schritt ausreichend Platz hat. Der passende Schuh nach WMS engt den Fuß weder ein noch lässt er ihn „schwimmen“. Er macht jede Bewegung mit. Nur so kann sich ein Kinderfuß frei entwickeln. Außerdem müssen Schuhe mit dem WMS-Siegel strenge Kriterien bezüglich Qualität und Schadstofffreiheit erfüllen.

Ein nach WMS gefertigter Schuh braucht damit nicht eine Nummer größer als notwendig gekauft zu werden.

Ab welchem Alter sind Schuhe sinnvoll?

Schuhe schützen vor Kälte und Verletzungsgefahr beim Gehen im Freien. Erst wenn Kleinkinder anfangen zu laufen und sich draußen bewegen, brauchen sie also Schuhe. Ein Baby bewegt seine Füße im Liegen zunächst spielerisch und leicht. Geht es dann ans Krabbeln, Stehen und Laufen lernen, wird es schon anstrengender. Fuß- und Beinmuskeln bilden sich aus, das Fußgewölbe wird geformt. Muskeln, Bänder und Sehnen werden täglich stärker beansprucht.

Damit der Fuß groß und stark werden kann, muss er trainieren und genug Raum haben, um sich frei entfalten zu können. So kann er sich ganz natürlich entwickeln. Unterstützen Sie die Füße Ihres Kindes dabei mit den passenden Schuhen und lassen Sie es so oft wie möglich barfuß laufen. Das ist immer noch das Beste, was einem Fuß passieren kann.

Worauf Sie beim Laufen lernen Ihres Kindes achten sollten

Ermöglichen Sie Ihren Kleinen sich so frei wie möglich zu bewegen, damit es motorische Fähigkeiten selbstständig und mithilfe Ihrer Unterstützung entwickeln kann. Üben Sie keinen Druck aus – die motorische Entwicklung von Kindern verläuft individuell und ist von Kind zu Kind ganz unterschiedlich. Das bedeutet auch, dass Sie Ihren Kleinen nicht etwa Kissen oder Decken in den Rücken legen sollen, um es zum Sitzen zu bringen – Sie werden merken, wenn es aus eigenen Stücken dafür bereit ist. Lassen Sie Ihrem Kind die nötige Zeit, damit es sich nach seinem eigenen Rhythmus entwickeln kann.

Helfen Sie Ihren Kindern bei einer gesunden Entwicklung

Die beste Motivation für ein Kind ist Lob von den Eltern. Wenn Ihr Kind neue motorische oder andere Fähigkeiten erlernt hat, können Sie es loben und Sie werden merken, dass sich das Kind darüber freut und einen eigenen Antrieb dazu entwickelt, neue Dinge zu erlernen. So wächst Ihr Kind gerne auch mal über sich hinaus und lernt neue Fähigkeiten aus eigenem Antrieb viel schneller.

Lauflernhilfen stellen keine gute Unterstützung zur Entwicklung der motorischen Fähigkeiten Ihrer Kinder dar. Die vorgegebene Haltung in solchen Systemen hemmt die natürliche Entwicklung des Körpers und der nötigen Muskeln. Wichtige Lektionen in den Bereichen Gleichgewicht und Gewichtsverlagerungen, wie sie für den Prozess des Laufenlernens nötig sind, werden so nicht optimal erlernt.

Wann Ihre Kinder das Laufen lernen

Nutzen Sie ca. für die ersten acht Monate im Leben Ihres Neugeborenen einen Kinderwagen. Diese Zeitangabe variiert natürlich je nach Kind. Nach dieser Eingewöhnungsphase wird der Rücken des Kindes muskulös genug sein, damit Sie sich überlegen können ob Sie auf einen Buggy umsteigen oder den Kinderwagen umbauen möchten.

Auch einen Hochstuhl sollten Sie erst verwenden, wenn Ihr Kind dafür bereit ist. Das bedeutet: Kann Ihr Nachwuchs ohne äußere Hilfen 15 Minuten lang sicher sitzen, sollten Sie versuchen es für Mahlzeiten in einen Hochstuhl zu setzen. Auch wenn Ihr Kind bereits eigenständig sitzen kann, sollten Sie es niemals unbeaufsichtigt lassen, da ein Hochstuhl schnell zu gefährlichen Stürzen führen kann.

Wenn Ihr Baby damit beginnt eigenständig durch die Wohnung zu krabbeln, ist es wichtig, dass Sie Ihre Wohnung kindersicher machen und gleichzeitig genug Platz schaffen, damit sich Ihr Nachwuchs möglichst gefahrenfrei entfalten kann. Um sicherzustellen, dass das Kind sich nicht stößt, sollten Sie darauf achten, dass gefährliche Kanten und Ecken verdeckt oder entfernt werden. Wenn Ihr Baby mit den ersten Gehversuchen beginnt, wird es sich an allem Festklammern, was sich gerade anbietet. Deshalb ist es von besonderer Bedeutung, dass Sie herunterhängende Tischdecken, Möbel, die nicht fest fixiert sind, rutschige Böden oder lose Teppiche, sowie diverse Stolperfallen aus der Wohnung entfernen. Bieten Sie Ihrem Kind ein sicheres Umfeld, damit es alle nötigen Fähigkeiten, die es zum Laufen lernen benötigt, selbst erlernen kann.

Bleiben Sie verständnisvoll – Kinderfüße entwickeln sich langsam

Bei all diesen Maßnahmen ist es jedoch wichtig, dass Sie Ihr Kind nicht mit zu hohen Erwartungen überfordern. Das bedeutet: Lassen Sie es selbst entscheiden, wie weit es gehen oder krabbeln möchte und wie lange es stehen oder sitzen kann. Durch Lob und positive Reaktionen auf neue Fähigkeiten, die es erlernt hat, wird es viel positiver reagieren.

Warten Sie mit dem Kauf von Hausschuhen, bis Ihr Kind etwas älter ist. Für Babys und Kleinkinder eignen sich die sogenannten Stoppersocken besonders, wenn der Fußboden kalt ist.

Auch Stürze und Fehler gehören zu einem gesunden Lernprozess. Wenn Ihr Kind kleine Rückschläge hinnehmen muss, ist es die Aufgabe der Eltern zu trösten und Lob auszusprechen, wenn Ihr Kind weiterhin versucht die neuen Aufgaben zu meistern. Weisen Sie Ihr Kind nicht zu sehr auf potentielle Gefahren hin, sonst könnte es entmutigend wirken. Bieten Sie Ihrem Kind eine helfende Hand, ermutigen Sie es und sorgen Sie für die nötige Unterstützung, damit es neue Fähigkeiten selbstständig erlernen kann.

Babyschuhe – Worauf kommt es an?

Erst wenn Ihr Baby sicher und eigenständig läuft, sind Schuhe notwendig. Die Kleinen sollten so viel wie möglich barfuß laufen, damit eine natürliche Entwicklung des Fußes gewährleistet wird. Durch die Nähe zum Boden werden Gleichgewicht und Motorik am Besten ausgebildet und das Baby entwickelt ein natürliches Laufgefühl. Lassen Sie Ihre Kinder drinnen also möglichst barfuß oder mit rutschfesten Socken laufen. Erst wenn es nach draußen geht und das Barfußlaufen nicht mehr möglich ist, kommen dann die niedlichen Babyschuhe zum Einsatz. Neben Gleichgewicht und Motorik kommt es bei den ersten Gehversuchen vor allem auch auf den Aufbau der Muskeln und Sehnen an. Daher sind darauf ausgerichtete Lauflernschuhe unerlässlich, sobald das Wetter oder andere Gegebenheiten das Barfußlaufen oder Laufen auf Socken nicht mehr zulassen.

Besonderheiten von Lauflernschuhen

Gute Lauflernschuhe erfüllen die wichtigsten Kriterien für Babyschuhe und sind somit unerlässlich, wenn es nach draußen geht und der Schutz vor Verletzungen und Kälte notwendig wird. Lauflernschuhe sind meist aus weichem Leder, was für die Gesundheit des Fußes optimal ist. Ein weiches Obermaterial schmiegt sich dem kleinen Fuß an und bietet so genügend Bewegungsfreiheit. Auch Lauflernschuhe aus Baumwolle oder Leinen sind gerade im Sommer beliebt, da der Fuß genügend Luft kriegt und so starkes Schwitzen vermieden wird. Lauflernschuhe haben in der Regel keine feste Sohle bzw. eine weiche Sohle mit Aussparungen, die für mehr Flexibilität sorgen. Nur so wird die natürliche Fußbewegung ermöglicht und die Muskulatur sowie die Sehnen können sich optimal entwickeln.

Babyschuhe kaufen – 10 Tipps

  1. Achten Sie auf ein weiches Obermaterial (zum Beispiel Rinds- oder Nappaleder), damit der Fuß nicht eingeengt wird.
  2. Flexible Sohlen unterstützen die natürliche Fußbewegung sowie die Entwicklung der Motorik.
  3. Rutschfeste Sohlen bieten Sicherheit. Gerade weil kleine Kinder oft breitbeinig stehen, um das Gleichgewicht zu halten.
  4. Ein geringes Gewicht des Schuhs ist wichtig. Insbesondere in den ersten Monaten werden Rücken und Wirbelsäule hierdurch geschont.
  5. Achten Sie auf schadstofffreie Materialien. Produkte mit dem WMS-Siegel oder dem Öko-tex Standard 100 werden nach strengen Kriterien geprüft!
  6. Kleine Kinder erforschen noch viel mit dem Mund, das sollte der Schuh aushalten. Eine gewisse Speichelfestigkeit des Schuhs ist daher empfehlenswert.
  7. Beachten Sie auch die Weite des Schuhs und kaufen Sie dementsprechend schmale, mittlere oder weite Passformen.
  8. Messen Sie die Füße unbedingt vor dem Schuhkauf. Wir empfehlen, die Füße generell alle zwei bis drei Monate zu vermessen.
  9. Auch die Socken müssen passen. Zu kleine Socken stauchen die Zehen, zu große Socken hingegen können Druckstellen verursachen.
  10. Untersuchen Sie die Babyfüße regelmäßig auf Druckstellen, Rötungen oder Blasen. Wenn solche vorhanden sind, passt der Schuh nicht.

Fragen und Antworten rund um das Thema Babyschuhe

Kann man gebrauchte Schuhe nutzen?

Hier sollte man vorsichtig sein. Schuhe mit einseitig abgelaufener Sohle sollten Sie Ihrem Kind nicht anziehen, da dies zu einer Fehlbelastung führen kann. Untersuchen Sie die Schuhe vorab auf Gebrauchsspuren oder Verformungen. Gleichzeitig lassen manche Materialen im Laufe der Zeit in ihren Eigenschaften nach und sind nicht mehr so flexibel, wie sie eigentlich sein sollten.

Klettschuh oder Schnürschuh?

Klettschuhe und Schnürschuhe sind richtig angezogen gleich gut für den Kinderfuß, da beide individuell einstellbar sind. Der Vorteil bei Klettschuhen ist, dass die Kleinen sich diese bald schon selbst anziehen können, was ihnen ein großes Erfolgserlebnis beschert. Überprüfen Sie dennoch unbedingt, ob die Klettverschlüsse stramm genug verschlossen sind, damit der Halt gewährleistet ist. Bei Schnürschuhen muss die Schleife perfekt sitzen, da sie sonst schnell zur Stolperfall wird.

Kinderfüsse messen – so geht’s.

Kinderschuhe sollten immer 12 Millimeter länger sein als der Fuss selbst und seitlich bündig anliegen. So sind richtiges Abrollen und guter Halt garantiert.

Tipps zum Messen

Ihr Kind sollte möglichst ruhig und entspannt – ohne die Zehen einzuziehen – auf einem Karton oder Blatt Papier stehen. Zeichnen Sie die Umrisse beider Füsse nach und halten Sie dabei den Stift möglichst senkrecht. In der Regel sind nicht beide Kinderfüsse gleich gross. Messen Sie nun mit einem Massstab die Länge (an der längsten Stelle) und die Breite (an der breitesten Stelle) des grösseren Fusses.

Regelmässig messen

Kinderfüsse wachsen schneller als Hände, Arme oder Beine: mindestens einen Millimeter pro Monat und bis zu 20 Millimeter pro Jahr.

Grundregel für das Wachstum

· im 2. und 3. Lebensjahr: zwei bis drei Grössen

· im Kindergartenalter: zwei Grössen

· im Schulalter: ein bis zwei Grössen

Daher muss die Passform von Schuhen – je nach Alter des Kindes – in regelmässigen Abständen überprüft werden. Im Kleinkindalter alle drei Monate, im Kindergartenalter alle vier Monate und im Schulalter alle 5 Monate. Aber der Schuhkauf für Kinder birgt noch mehr Tücken:

1. Kinderfüsse wachsen schubweise. So kommt es, dass Schuhe quasi über Nacht nicht mehr passen.

2. Fussknochen und Knorpel besitzen im Kindesalter noch nicht die Festigkeit ausgewachsener Füsse. So „passen“ Kinder auch in Schuhe, die bis zu drei Nummern zu klein sind.

3. Kinder merken nicht, wenn „der Schuh drückt“, da ihr Nervensystem nicht fertig entwickelt ist.

Kinderschuhgrößen – Kinderfüße jetzt richtig messen

Schuhgrößentabelle – Kinder

Dürfen Kinderschuhe größer gekauft werden?

Der Kinderschuh Hersteller Ricosta rät davon ab zu große Schuhe zu kaufen. Zu große Kinderschuhe können kleinen Füßen genauso schaden wie eng sitzende Schuhe. Die Kinder rutschen hin und her, haben keinen Halt und versuchen sich mit den Zehen „festzukrallen“ – Schmerzen in der Beinmuskulatur und Druckstellen an den Füßen sind die Folge.

Allerdings gibt es zwei Ausnahmen:

Die erste sind gut gefütterte Winterschuhe für Kinder, die von Oktober bis April passen sollen; diese dürfen auch eine Nummer größer gekauft werden, wie Frau Dr. Volfer-Hornivius uns sagte.

Die zweite ist, wenn Kinderfüße am Ende einer Größe auf dem WMS Messgerät stehen; hier kann eine Nummer größer gekauft werden, ohne den Wachstum des Kinderfußes zu beeinträchtigen. Aber wofür stehen eigentlich WMS Schuhe und was hat es mit dem dazu passenden Messgerät auf sich?

Was bedeutet WMS für den Käufer?

WMS ist die Abkürzung für Weiten-Maß-System. Der WMS Aufkleber ist ein Prädikat für hochwertige Kinderschuhe. WMS geprüfte Kinderschuhe garantieren eine genaue Passform, da jeder Schuh der gleichen Größe auch die exakt gleichen Maße hat, um das Einkaufen von Kinderschuhen so einfach wie möglich zu machen.

Die Daumendruck Methode zur Abschätzung der Passform ist somit hinfällig, weil die WMS-Messung die exakte Schuhgröße ihres Kindes ermittelt und anschließend genau passende Kinderschuhe anbietet. WMS geprüfte Schuhe sind nicht nur qualitativ besonders hochwertig, sondern garantieren auch einen besonders guten Sitz an Ferse und Fußmitte um dem Kinderfuß genug Halt zu gaben. Im Spitzenbereich lassen WMS Schuhe genügend Platz für Wachstum und Bewegung, um eine optimale Entwicklung der Kinderfüße zu gewährleisten. Und das Beste ist, dass Sie sich keine Sorgen mehr machen müssen, ob Sie die Größe Ihres Kindes richtig eingeschätzt haben – sprechen Sie einfach mit den WMS-Spezialisten, denn die wissen am besten Bescheid. Diesen Marken können Sie vertrauen: Geox, Lurchi, Richter und Ricosta.

Welches Material ist das Richtige für zarte Kinderfüße?

Uns wurde erklärt, dass auch das Material eine wichtige Rolle beim Schuhkauf spielt. Bestenfalls sind Kinderschuhe aus natürlichem Material wie Leder gefertigt. Besonders bei geschlossenen Schuhen ist hochwertige Qualität ein Muss, denn Leder passt sich den zarten Kinderfüßen an und vermindert das Risiko der Scheuerung. Einen Schneemann mit kalten, nassen Schuhen zu bauen ist allerdings kein großer Spaß, deshalb sollten bei Schneeboots im Winter weiches, Tex Material vorgezogen werden, das Wasser abweist und Nässe nicht aufnimmt.

Ricosta Kinderschuhe sind beispielsweise aus natürlichem und unbelastetem Material, sehr weich und trotzdem äußerst haltbar. Der Hersteller achtet auf gute Haftung und optimale Abriebswerte, um hohe Qualität anbieten zu können. Ricosta Kinderschuhe werden nach dem WMS System geprüft und ermöglichen dadurch einen Schuhkauf der Kinder und Eltern glücklich macht.

Wann darf ein Schuh an die kleinen Geschwister weitergegeben werden?

Jeder kennt es: Die Großen vermachen den Kleinen ihre Schuhe, schließlich wachsen Kinderfüße so schnell, dass das große Geschwisterchen die Schuhe nur kurz getragen hat. Orthopädin Dr. Volfer-Hornivius rät: „Beim Vermachen von Schuhen nur hochwertige Kinderschuhe weitergeben“. Hierbei ist wichtig, dass das Innenleben besonders weich ist und sich seinem neuen Träger optimal anpassen kann.

Zu kleine Schuhe oder abgelaufene Sohlen schaden der Entwicklung Ihres Kindes. Besonders bei Lauflernschuhen sollten Sie auf Weichheit und Flexibilität Wert legen, mit möglichst stabilem Fersensitz.

Sind Krabbelschuhe sinnvoll?

Experten raten von Babyschuhen ab. Erst wenn das Kind frei und sicher läuft braucht es Lauflernschuhe um den Fuß zu schützen. Bis dahin reichen gemütliche Stopper Socken, die das Ausrutschen verhindern und das Kleinkind nicht einschränken. Feste Schuhe werden häufig zu früh gekauft, weil sie hübsch und stylisch aussehen, behindern aber laut Experten den Bewegungsdrang der Kleinkinder.

Sind Einlegsohlen für Kinder sinnvoll?

Viele Eltern möchten Ihrem Kind mit Einlegsohlen etwas Gutes tun um eine optimale Entwicklung der Kinderfüße zu ermöglichen. Sauberkeit, Hygiene und Tragekomfort stehen hierbei im Mittelpunkt der Überlegung. Experten raten allerdings von Einlagen ab. Laut den Spezialisten ist eine Einlegsohle nicht sinnvoll oder notwendig, wenn man einen Kinderschuh kauft, der alle Kriterien erfüllt.

Schuhgröße für Kinderschuhe: So misst du Kinderfüße

Vor dem Schuhkauf ist es wichtig, die Schuhgröße deines Kindes zu überprüfen. Wir zeigen dir, wie du Füße schnell selber messen kannst.

Wenn du für dein Kind neue Schuhe kaufen möchtest, ist es eine gute Idee, zunächst die Schuhgröße zu bestimmen. Das kannst du direkt im Schuhgeschäft vom Fachpersonal machen lassen. Gerade mit fremdelnden Babys oder Kleinkindern kann das aber eine ganz schöne Herausforderung sein und oft ist der Besuch im Schuhladen auch einfach eine Zeitfrage.

Viele Mamas und Papas bestellen Schuhe deshalb gerne im Internet oder kaufen sie second hand von Freunden oder auf dem Wochenmarkt. nHier haben wir für dich eine Anleitung, wie du die Schuhgrößes deines Kindes selber bestimmst.

Auch, wenn du die richtige Schuhgröße bereits kennst, ist es gut, vor einem neuen Kauf nochmal nachzumessen, denn Kinderfüße wachsen sehr schnell.

Warum ist die richtige Schuhgröße so wichtig?

Kinderfüße befinden sich bis etwa zum 16. Lebensjahr noch im Wachstum und sind deshalb noch sehr weich und verformbar. Sie passen sich auch Schuhen, die nicht der richtigen Form oder Größe entsprechen leicht an. Da die Nerven im Fußbereich noch nicht voll ausgebildet sind und Kinder entwicklungsbedingt Sensationen schlechter lokalisieren können als Erwachsene, spürt dein Kind nicht immer, wenn der Schuh nicht richtig passt.

Mithilfe von umfassenden Messwerten und dem Zurechnen eines ausreichenden Toleranzbereiches kannst du die richtige Schuhgröße für dein Kind bestimmen und gehst gleichzeitig sicher, dass die Schuhe auch noch mehrere Monate passen.

Wie schnell wachsen Kinderfüße?

Kinderfüße wachsen bis zu 1,5 mm im Monat. Je jünger die Kleinen sind, desto schneller ändert sich ihre Fußlänge und – breite: So wachsen die Füße im Alter von 1 bis 3 Jahren bis zu 1,5 mm, von 3-6 Jahren bis zu 1 mm und von 6 bis 10 Jahren weniger als 1 mm pro Monat.

Das heißt, wenn du z. B. neue Sommerschuhe kaufen möchtest und sie fünf Monate lang passen sollten, ist es sinnvoll, ca. 5 mm Spielraum zur Fußlänge deines Kindes zu addieren. Wenn du zwischen zwei Größen entscheidest, lohnt sich hier also der Griff zur größeren.

Kinderfüße messen: So geht’s

Am besten misst man Kinderfüße am Nachmittag, denn Füße schwellen im Laufe des Tages an. Lass dein Kind eine Weile barfuß laufen, sodass sich die Fußmuskulatur entspannt und der Fuß seine natürliche Haltung annimmt. Wenn sie in Schuhen stecken, passen sich Kinderfüße leicht deren Form an.

Bei Babys und Kleinkindern misst man am besten im Sitzen; sie rollen ihre Fußzehen im Stehen ein, sodass du kein gutes Ergebnis bekommst.

  • Kind am besten auf den Schoß setzen
  • den Fuß im Ballenbereich zwischen Daumen und Zeigefinger halten und leicht zusammendrücken: So streckt sich der Fuß in die volle Länge.
  • mit einem Maßband oder Schuhgrößenmesser von der Ferse zum längsten Zeh (muss nicht der große Zeh sein!) messen
  • beim anderen Fuß wiederholen
  • den Wert vom größeren Fuß aufschreiben (generell werden Schuhgrößen in cm gemessen)

Bei Kindern ab 3 Jahren kannst du natürlich auch auf diese Weise messen, am entspanntesten geht es hier aber im Stehen:

  • ein Blatt Papier oder ein Stück Pappe unter den Fuß legen
  • eine Hand auf den Ballen auflegen, um die Zehen zu strecken
  • den Fuß mit einem Stift umranden
  • mit Lineal oder Maßband den Abstand von Ferse und längstem Zeh messen

Alternativ zu beiden Methoden kannst du auch ein Fußmessgerät benutzen, das geht schnell und ist häufig auch genauer.

Wie bestimmt man die Schuhgröße seines Kindes?

Um genügend Spielraum für Bewegung und Abrollen des Fußes zu lassen, gibt es folgende Rechnung:

Fußlänge in cm + 1,2 cm = Schuhgröße des Kindes

Ist der größere Fuß also 15 cm lang, findest du die richtig Schuhgröße ab 16,2 cm. Um sicherzugehen, dass die Schuhe wirklich eine Saison passen, addierst am besten noch rund 5 mm Wachstumsspielraum (s. o.).

Eine gute und geprüfte Schuhgrößentabelle für europäische Schuhgrößen von Kinderfüße.com findest du hier.

Wie bestimmt man die Schuhweite?

Die meisten Kinderschuhe sind auf eine mittlere Weite genormt, können individuell aber auch schmal oder weit ausfallen. Überprüfen kannst du die Weite, indem du den breitesten Punkt am Kinderfuß misst und mit dem der Innensohle der Schuhe vergleichst.

Viele Hersteller arbeiten mit dem WMS-System vom Deutschen Schuh-Institut und bieten Modelle für unterschiedliche Fußbreiten an.

Passen die Schuhe meines Kindes noch?

Da keiner pauschal sagen kann, wie schnell die Füße deines Kindes momentan wachsen, ist es eine gute Idee die Passform seiner Schuhe öfters zu überprüfen.

Das geht, indem du im Stehen mit den Händen vorne auf die Kappe drückst. Vergiss nicht, auch auf den Ballen leichten Druck auszuüben, sodass sich die Zehen strecken.

Die Daumenprobe ist zwar nicht so zuverlässig wie das genaue Nachmessen, aber: Der durchschnittliche Daumen ist 18 mm breit. Passt dein Daumen also zwischen die Zehen deines Kindes und der Schuhkappe, ist noch genügend Spielraum im Schuh.

Ideal sind Kinderschuhe mit herausnehmbarer Innensohle, auf die sich dein Kind stellen kann. So kann die Länge und Breite leicht überprüft oder nachgemessen werden.

PREMIUM PRE-SALE

Im Folgenden informieren wir über die Erhebung personenbezogener Daten bei Nutzung dieser Website. Personenbezogene Daten sind alle Daten, die auf Sie persönlich beziehbar sind, also z.B. Name, Adresse, E-Mail-Adressen, Nutzerverhalten.

1. Verantwortlicher der Datenverarbeitung und Ansprechpartner (1) Verantwortlicher gem. Art. 4 Abs. 7 EU-Datenschutz-Grundverordnung (DS-GVO) ist Keller Sports GmbH Balanstraße 73 81541 München

vertreten durch die Geschäftsführer Moritz Keller, Jakob Keller und Marcus Trute vgl. dazu unser Impressum

(2) Bei Fragen zum Datenschutz erreichen Sie unseren Datenschutzbeauftragten:

per Formular: Anfrage-Formular Datenschutz

per E-Mail:

per Post: Keller Sports GmbH Abteilung: Datenschutz Balanstraße 73 81541 München

2. Ihre Rechte bei Nutzung der Website Sie haben

gem. Art. 15 DS-GVO das Recht Auskunft über Ihre bei uns gespeicherten Daten zu erhalten, die im Rahmen Ihres Besuchs der Website und Nutzung des Webshops erhoben werden.

gem. Art. 16 DS-GVO das Recht auf Berichtigung unrichtiger oder Vervollständigung Ihrer bei uns gespeicherten personenbezogenen Daten zu verlangen

gemäß Art. 17 DS-GVO das Recht die Löschung Ihrer bei uns gespeicherten personenbezogenen Daten zu verlangen, soweit nicht die Verarbeitung zur Erfüllung einer rechtlichen Verpflichtung, oder zur Geltendmachung, Ausübung oder Verteidigung von Rechtsansprüchen erforderlich ist

gem. Art. 7 Abs. 3 DS-GVO das Recht Ihre einmal erteilte Einwilligung zur Verarbeitung jederzeit gegenüber uns zu widerrufen. Dies hat zur Folge, dass wir die Datenverarbeitung, die auf dieser Einwilligung beruhte, für die Zukunft nicht mehr fortführen dürfen. Die Rechtmäßigkeit der aufgrund der Einwilligung erfolgten Verarbeitung bis zum Widerruf durch den Betroffenen bleibt unberührt.

gemäß Art. 20 DSGVO Ihre personenbezogenen Daten, die Sie uns bereitgestellt haben, in einem strukturierten, gängigen und maschinenlesebaren Format zu erhalten oder die Übermittlung an einen anderen Verantwortlichen zu verlangen

gem. Art. 77 DS-GVO das Recht sich bei der zuständigen Datenschutzaufsichtsbehörde zu beschweren, wenn Sie der Annahme sind, dass Sie durch die Verarbeitung der personenbezogenen Daten, die im Rahmen Ihres Besuchs unserer Website erhoben werden in Ihrem Recht auf informationelle Selbstbestimmung verletzt worden sind. Für die Keller Sports GmbH ist das bayerische Landesamt für Datenschutzaufsicht zuständig. sofern Ihre personenbezogenen Daten auf Grundlage von berechtigten Interessen

gemäß Art. 6 Abs. 1 S. 1 lit. f DSGVO verarbeitet werden, haben das Recht,

gemäß Art. 21 DSGVO Widerspruch gegen die Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten einzulegen, soweit dafür Gründe vorliegen, die sich aus Ihrer besonderen Situation ergeben oder sich der Widerspruch gegen Direktwerbung richtet. Im letzteren Fall haben Sie ein generelles Widerspruchsrecht, das ohne Angabe einer besonderen Situation von uns umgesetzt wird.

3. Datensicherheit Wir unterhalten aktuelle technische Maßnahmen zur Gewährleistung der Datensicherheit, insbesondere zum Schutz Ihrer personenbezogenen Daten vor Gefahren bei Datenübertragungen sowie vor Kenntniserlangung durch Dritte. Diese werden dem aktuellen Stand der Technik entsprechend jeweils angepasst.

4. Verarbeitung von personenbezogenen Daten (1) Erhebung von personenbezogener Daten bei Besuch unser Website 1. Bei der bloß informatorischen Nutzung der Website, also wenn Sie sich nicht registrieren oder uns anderweitig Informationen übermitteln, erheben wir nur die personenbezogenen Daten, die Ihr Browser an unseren Server übermittelt. Wenn Sie unsere Website betrachten möchten, erheben wir die folgenden Daten, die für uns technisch erforderlich sind, um Ihnen unsere Website anzuzeigen und die Stabilität und Sicherheit zu gewährleisten (Rechtsgrundlage ist Art. 6 Abs. 1 S. 1 lit. f DS-GVO)

IP-Adresse

Datum und Uhrzeit der Anfrage

Zeitzonendifferenz zur Greenwich Mean Time (GMT)

Inhalt der Anforderung (konkrete Seite)

Zugriffsstatus/HTTP-Statuscode

jeweils übertragene Datenmenge

Website, von der die Anforderung kommt

Browser Betriebssystem und dessen Oberfläche

Sprache und Version der Browsersoftware.

2. Zusätzlich zu den zuvor genannten Daten werden bei Ihrer Nutzung unserer Website Cookies auf Ihrem Rechner gespeichert. Bei Cookies handelt es sich um kleine Textdateien, die auf Ihrer Festplatte dem von Ihnen verwendeten Browser zugeordnet gespeichert werden und durch welche der Stelle, die den Cookie setzt (in diesem Fall also uns), bestimmte Informationen zufließen. Cookies können keine Programme ausführen oder Viren auf Ihren Computer übertragen. Sie dienen dazu, das Internetangebot insgesamt nutzerfreundlicher und effektiver zu machen.

Sie können Ihre Browser-Einstellung entsprechend Ihren Wünschen konfigurieren. Wir weisen Sie jedoch darauf hin, dass Sie dann eventuell nicht alle Funktionen dieser Website nutzen können.

(2) Weitere Funktionen und Angebote unserer Website Neben der rein informatorischen Nutzung unserer Website bieten wir verschiedene Leistungen an, die Sie bei Interesse nutzen können. Dazu müssen Sie in der Regel weitere persönliche Daten angeben, die wir zur Erbringung der jeweiligen Leistung nutzen.

Kurzfassung

  • Die eigene Fußlänge ist die Grundlage der Schuhgröße. Wichtig: Beide Füße müssen vermessen werden!
    (Mehr lesen …)
  • Mit Mondopoint, EU-, UK- und US-Größen gibt es weltweit vier gängige Auszeichnungssysteme für Schuhe.
    (Mehr lesen …)
  • Unsere Schuhgrößentabellen helfen beim Umrechnen der eigenen Maße in unterschiedliche Systeme.
    (Mehr lesen …)
  • Aber: nur eine Anprobe schafft Gewissheit, denn jeder Hersteller verwendet andere Leisten in Bezug auf Spannhöhe, Zehenform und Fußweite.

Wie misst man die Fußlänge?

Die Fußlänge ist die Grundlage für die Bestimmung der Schuhgröße. Wichtig dabei ist, immer beide Füße zu vermessen. Denn unterschiedlich geformte Füße sind beim Menschen eher normal als eine Ausnahme. Bei der Zuordnung in der jeweiligen Schuhgrößentabelle richtest Du Dich nach dem größeren der beiden Füße. Ebenfalls zu beachten: Ähnlich wie Hände sind auch Füße abends minimal „größer“ als morgens. Wer ganz sicher gehen möchte, misst also am besten nicht direkt nach dem Aufwachen.

Anleitung Fußlänge messen:

  • Schritt 1: Fuß auf ein Blatt Papier stellen. Wichtig: Ferse und Papierrand müssen genau enden. Am besten an einer Wand durchführen.
  • Schritt 2: Mit einem Stift die Fußform vorne an den Zehen nachzeichnen.
  • Schritt 3: Nun kannst Du den Papierrand von der Ferse bis hin zur längsten Zehe ausmessen und so die Fußlänge bestimmen. Die erforderliche Innenlänge des Schuhs bekommst Du, indem Du 15 Millimeter* als Standard-Zugabe zur Fußlänge addierst.
    * Je nach Schuhtyp (Bergschuhe, Laufschuhe, Kletterschuhe etc.) kann die Zugabe für den Zehenspielraum etwas größer oder kleiner ausfallen. (siehe unten)

Anleitung: So misst Du Deine Fußlänge richtig! | Grafik: Bergzeit

Wenn Du Deine Fußlänge oder Innenlänge kennst, findest Du im Bergzeit Shop in den Größentabellen des jeweiligen Schuhherstellers direkt beim Produkt die passende Größe. Auch die untenstehenden allgemeinen Größentabellen für Herren, Damen, Kinder und Skistiefel können — neben den Herstellertabellen — beim Umrechnen und zur Orientierung helfen.

Fußlänge richtig messen: So geht’s!

Schritt 1: Den größeren Fuß auf ein Blatt Papier stellen. Wichtig: Ferse und Papierrand müssen genau enden. Am besten an einer Wand durchführen. Schritt 2: Mit einem Stift die Fußform vorne an den Zehen nachzeichnen. Schritt 3: Nun kann man mit dem Papierrand von der Ferse bis hin zur längsten Zehe genau die Fußlänge bestimmen.

Video: So findest Du die richtige Schuhgröße

Schuhe: So findest du die richtige Größe | Bergzeit
Hinweis: Wir übertragen keine Daten an Youtube. Sobald Du das Video abspielst, kann Youtube Informationen über dich sammeln.

Welche Zugaben bei Laufschuhen, Bergschuhen oder Kletterschuhen?

Die Zugabe für den Spielraum in der Zehenbox beträgt in der Regel zehn bis 15 Millimeter. Bei einigen Sport- und Outdoorschuhen gibt es jedoch Abweichungen und die Innenlänge sollte somit etwas größer oder kleiner ausfallen. So empfiehlt sich bei Bergschuhen etwas mehr Zugabe, während „Zehenfreiheit“ bei Kletterschuhen in der Regel „zu groß“ bedeutet.

  • Freizeitschuhe: hier genügen in der Regel zehn bis 15 Millimeter.
  • Laufschuhe: Bei Lauf- und Trailrunningschuhen sollten vorne etwa 15 bis 20 Millimeter Platz bleiben.
  • Bergschuhe: Wie auch bei Laufschuhen sollte man seinen Zehen etwas Luft lassen, vorne etwa 15 bis 20 Millimeter.
  • Kletterschuhe: Bei Kletterschuhen handelt es sich um einen Sonderfall: Nachdem hier bei den Zehen vorne in der Regel kein Platz bleiben soll, sind Fußgröße und Schuh-Innenlänge meist identisch.

Was beeinflusst die Schuhgröße zusätzlich?

Ein Fußabdruck alleine macht noch lange keine Schuhgröße. Denn je nachdem, wo man misst, kann die Länge ganz unterschiedlich ausfallen. Richtig zu messen ist daher ein Muss! Zusätzliche Schwierigkeiten bei der Suche nach passendem Schuhwerk bereiten Breite, Fußform allgemein, die Höhe des Spanns und weitere individuelle Faktoren.

Aus diesem Grund verwenden die allermeisten Sport- und Outdoorschuster die Leistenlänge als Grundlage für ihre Größenangaben. Diese berücksichtigt zur angenommenen Fußlänge in der Regel bereits zusätzlich rund 1,5 bis zwei Zentimeter Freiraum nach vorne für die Zehen — die genaue Zugabe ist jedoch je nach Hersteller, Schuhform und Absatzhöhe wiederum sehr variabel. Die Weite ergibt sich proportional und nur in Ausnahmen — zum Beispiel bei Hanwag gibt es besonders weite oder schmale Ausführungen desselben Schuhmodells.

Welche Größensysteme gibt es und wie berechnet man Schuhgrößen?

Wie bei Bekleidung gibt es auch bei Schuhen kein international gültiges System, nach dem Größen bestimmt werden. Auch die Messmethoden haben keinen einheitlichen Standard. Weltweit durchgesetzt haben sich vier unterschiedliche Größenangaben: EU-Größen, UK-Größen, US-Größen und Mondopoint.

  • EU-Größen: Die Europäischen Schuhgrößen sind das in Deutschland gebräuchliche Maß. Zu Grunde liegt der „Pariser Strich“, eine Maßeinheit der Schuster, die ihre Wurzeln um 1800 in Frankreich hat. Als Bezugsgröße dient die bereits erwähnte Leistenlänge in Zentimeter, die durch 0,667 Zentimeter (2/3 Zentimeter = ein Pariser Strich) geteilt wird. Einfacher ist die Berechnung mit der Formel Leistenlänge in Zentimeter mal 1,5. Damit ergibt sich aus 27,5 Zentimeter Leistenlänge eine Schuhgröße von 41,25. Da in Europa nur halbe Größen angegeben werden, entspricht dies aufgerundet einer EUR 41,5. Gelegentlich findet man auch Angaben wie 41 1/3 oder 2/3. Dies ergibt sich aus den Umrechnungen von UK- oder US-Größen.
  • UK-Größen (britische/englische Schuhgrößen): In Großbritannien und Nordamerika gilt bei Schuhen die Maßeinheit „Barley corn“ (Gerstenkorn), die 1/3 Zoll entspricht. Anders als bei Mondopoint oder Europäischer Schuhgröße gibt es verschiedene „Nullpunkte“ für Kinder und Erwachsene. Die Größe 0 markiert jeweils die „kleinste praktikable Leistenlänge“ für Kinder-, Damen- und Herrenschuhe der kleinsten Größe. Berechnet wird die UK-Schuhgröße bei Erwachsenen mit der Formel Leistenlänge in Zoll mal 3 minus 25. Bei Kindergrößen werden 12, statt der 25 abgezogen. Das klingt komplizierter als es ist: Eine Leistenlänge von 27,5 Zentimeter entspricht umgerechnet in Zoll (geteilt durch 2,54) 10,83 Zoll. Mal drei ergibt 32,46, abzüglich 25 bedeutet Schuhgröße UK 7,5 (gerundet).
  • US-Größen: Die amerikanischen Schuhgrößen machen alles noch etwas komplizierter, da es in Nordamerika zwei gängige Messmethoden gibt und gleichzeitig die Nullpunkte für Damen, Herren und Kinder unterschiedlich gesetzt werden. Hinzu kommt, dass manche Hersteller die Fußlänge, andere hingegen die Leistenlänge als Grundwert verwenden. Eine genaue Aufstellung der Berechnungsformeln würde den Rahmen dieser Übersicht sprengen. Schuhe von US-Marken im Bergzeit Shop lassen sich mit Hilfe der beim Produkt hinterlegten Größentabellen einschätzen.
  • Mondopoint (MP): Fußlänge und Breite sind die Referenzgrößen des Mondopoint-Systems. Dabei gelten jeweils die größten Werte in Millimeter oder Zentimeter. Dieses System ist beim Militär Standard, bei Skischuhen hat sich die Längenangabe ohne die Weite als Zentimeter-Wert in 0,5-Zentimeter-Schritten durchgesetzt. Ein Fuß mit einer absoluten Länge von 27,5 Zentimeter entspricht also MP 27,5.
    • Mehr erfahren: Mondopoint-Umrechnung und Größentabelle bei Skischuhen

Schuhgrößentabellen bei Bergzeit

Wichtig: Die nachfolgenden Tabellen geben Normmaße wieder. Wo Hersteller-Tabellen vorliegen, findest Du diese im Bergzeit Shop unter „Größentabelle“ beim jeweiligen Produkt.

Schuhgrößentabelle Herren

Schuhgrößentabelle Damen

Größentabelle Kinderschuhe

Größentabelle Skischuhe

Fazit

Die Fußlänge an sich ist zwar einfach messbar und auch Größen- und Umrechnungstabellen liefern rasche Infos. Aber je nach Fußform ist es trotzdem schwierig die perfekte Passform herauszufinden. Ob Spannhöhe, Fußweite und Zehenform zum Leisten einer bestimmten Outdoor-Schuhmarke passen, lässt sich letztlich nur über eine Anprobe herausfinden. Wie ein Schuh passen soll, ob und wie viel Spielraum erforderlich ist, hängt zudem auch vom Schuhtyp bzw. vom Einsatzzweck ab.

Hier gelangst Du zu den Schuhen im Bergzeit Shop

Mehr zum Thema Größen und Schuhe im Bergzeit Magazin

  • Testsieger: Die besten Wanderschuhe und Bergstiefel
  • Wander- und Bergschuhe: Welche Kategorie für welchen Einsatz?
  • Schuhe mit Gore-Tex: Kaufberatung und Produktübersicht
  • Wanderschuhe pflegen — eine Anleitung in 5 Schritten
  • Kletterschuhe & Boulderschuhe für Anfänger
  • Wie finde ich die richtige Größe bei Kletterschuhen?
  • Testsieger: Die besten Kletterschuhe

Themenwelten

Kaufberatung

Sportarten

Outdoor & Reisen

So könnt ihr professionell Kinderfüße messen und in nur 5 Minuten eine Messschablone anfertigen, mit der ihr dann die perfekt passende Kinderschuhgröße findet. Wir haben es mal ausprobiert und mit Fotos festgehalten. Vielleicht hilft euch diese kleine Anleitung, wenn ihr vor ähnlichen Fragen steht wie wir.

Zur Methode: Kinderfüße mit Schablone messen

Der Vorteil dieser von Schuhforschern empfohlenen Messmethode ist, dass ihr ohne Profis zu sein, sehr genau die richtige Schuhgröße – genauer gesagt: die Länge – ausmessen könnt. Damit könnt ihr dann sicher sein, dass die Kinderschuhe möglichst lange nutzbar sind, da ihr die maximal empfohlene Schuhgröße damit bestimmen könnt. Wollt ihr mehr Hintergründe darüber wissen, wie man Kinderschuhe richtig messen kann?

Die Schuhe

Diese 4 Monate lang getragenen Kinderstiefel der Marke Kamik wollen wir nachmessen.

Wir wollen ein Paar gebrauchte Jungen-Winterstiefel der Marke „Kamik“ nachmessen, das wir vor ca. 4 Monaten zu Beginn der kalten Zeit neu gekauft haben. Nun wollen wir überprüfen, ob die Stiefel (Größe 21) noch passen oder ob es dann doch wieder Zeit für neue Schuhe ist, was wir nicht hoffen wollen… Man kann mit der Methoden natürlich nicht nur Winterschuhe nachmessen, sondern auch Turnschuhe, Hausschuhe (oft vergessen) oder Halbschuhe.

Unser Kleiner ist inzwischen 22 Monate alt und hat die Zeit gut genutzt, um die Stiefel draussen im Schnee, Matsch und Regen einige Wochen intensiv auszulaufen. Genau solche gebrauchten Kinderschuhe könntet ihr übrigens auf dem Kinderflohmarkt oder bei ebay günstig finden, schaut euch doch mal unsere Tipps zu Second-Hand-Schuhen an.

Die Schablone – Kinderfüße messen, aber richtig!

Wir malen mit einem Filzstift die Kontur des rechten Kinderfuß auf ein Blatt Papier. Gar nicht so leicht bei einem „beweglichen Ziel“.

Wir bereiten zuerst vor, indem wir ein Stück Papier mit Tesafilm auf dem Fußboden festkleben, damit nichts verrutscht.

Nun zeichnen wir erstmal den rechten Kinderfuß mit einem Filzstift ab. Dies klingt einfacher als es ist, denn der Kleine hat einen großen Spaß dabei, immer wieder etwas hin und her zu rutschen, den Fuß hochzunehmen und zu staunen, was da passiert. Da wir mehrere Male ansetzen mussten und nicht immer treffsicher mit dem Filzstift waren, haben nun auch die Socken ein paar Markierungen abbekommen. Vielleicht wäre das nächste Mal ein Kugelschreiber die bessere Wahl. Auf jeden Fall hat aber ein Stück Rosinenbrot dafür gesorgt, dass die Aufmerksamkeit etwas von den Füßen weggelenkt wurde und wir dann doch einen einigermaßen durchgezogenen Umriss zeichnen konnten.

Um die Ferse sollte man darauf achten, dass man den Stift schön senkrecht hält, denn im Kinderschuh soll die Ferse hinten am Schuh anliegen und nicht die Fußfläche.

Nachdem nun der erste Fuß abgezeichnet ist, kann man gleich mit dem anderen Fuß weitermachen, denn Kinderfüße können ja verschieden lang sein. In diesem Fall sollte man sich beim Kauf dann übrigens am längeren Fuß orientieren, damit die Schuhe dann nicht all zu schnell wieder zu klein werden.

Die Schablone vervollständigen

Der erste Fußumriss direkt nach dem Abzeichnen.

Die Team-Arbeit ist erledigt und euer Kleiner kann nun erstmal wieder etwas spielen gehen.
Direkt nach dem Abzeichnen seht ihr nun den gemessenen Kinderfuß als Draufsicht.

Dies ist allerdings noch nicht die fertige Schablone, denn es fehlt noch eine Längenzugabe, die dem Kinderfuß genügend Bewegungsspielraum ermöglicht und auch das Fußwachstum berücksichtigt. Die Längenzugabe ist dabei von mehreren Wissenschaftlern, Orthopäden und Podologen (Heilberuf, der sich mit Gesundheit bzgl. der Füße befasst) wie folgt angegeben:
minimal: 12 mm – maximal: 17 mm.

Die Schablone wird um die Zugabe (rot) ergänzt und kann dann noch mit Datum, Alter und Maßen versehen werden.

Wir wählen die maximale Zugabe von 17 mm, da wir natürlich wollen, dass die Schuhe möglichst lange passen. Wir haben uns der Genauigkeit halber ein paar Hilfslinien mit dem Lineal dazugezeichnet und verschieben nun die vordere Linie um die gewählte Zugabe. Nun zeichnen wir die Fußform so nach, dass man nicht über die maximale Linie hinauskommt.

Um nicht durcheinander zu kommen, haben wir noch das aktuelle Datum, das Alter des Kinds, die gemessene Fußlänge und ob es der rechte oder linke Fuß ist dazugeschrieben. Wenn ihr mehrere Kinder habt natürlich gerne auch noch den Namen eures Kinds.

Nun können beide Schablonen (recht + links) ausgeschnitten werden und es geht ans Messen. Man braucht dafür übrigens nicht unbedingt den vollständigen Fußumriss, sondern eigentlich reicht ein ca. 2 cm breiter Streifen. Dies haben wir aber nicht so gemacht, da wir gerne auch die Fußform als Erinnerung aufbewahren wollen.

Die Kinderschuhe messen: mit der Schablone

Der Innenschuh wird aus dem Stiefel genommen, damit man leichter messen kann.

Nachdem wir nun die Kinderfüße messen konnten, können wir nun den Kinderschuh mit der Schablone überprüfen.
Wir haben dafür zuerst vergeblich versucht, die Schablone direkt in den Stiefel zu quetschen, was aber nicht so recht zu klappen scheint, da alles etwas zu eng ist.
Bei den Winterstiefeln war es aber erfreulicherweise möglich, den Innenschuh herauszunehmen und eben diesen dann zu prüfen (nicht den Aussenschuh!).

Jetzt wirds spannend… der Stiefel-Innenschuh wird mit Hilfe der Schablone gemessen.

Nun kann die Schablone in den Innenschuh gelegt werden. Der Vorteil ist, dass man somit also auch ohne das Kind mitzunehmen Kinderschuhe kaufen oder zurücklegen lassen kann oder Schuhe im Internet bestellen kann und kontrollieren kann, ob die Länge passend ist. Wenn möglich, ist natürlich eine gute Schuhberatung vor Ort noch immer vorzuziehen, aber es gibt eben auch Situationen, wo man einfach nicht immer den Profi fragen kann – wie eben zum Nachmessen der Größe.

Geschafft! Und da wir zuerst in Ruhe die Kinderfüße messen konnten (was man ja nur einmal machen muss), war die Überprüfung der Schuhgröße kein Problem mehr. Wollt ihr wissen was dabei herauskam?

Das Ergebnis

Wir merken beim Hineinlegen der Schablone, dass sich das Papier stark wölbt und wir mussten uns dann eingestehen, dass die Schuhe in der Tat inzwischen zu klein geworden sind. Genauer gesagt ist die in der Schablone eingerechnete Fußwachstumszulage nahezu ausgeschöpft, so das bei weiterem Wachstum der Kinderfuß beim Laufen an der Spitze anstossen kann.

So misst man Kinderschuhe mit der Schablone

  • Schablone in den Schuh legen
  • Schablone liegt glatt auf, ohne Wölben ► Schuh passt
  • Schablone wölbt sich leicht ► Passt, aber es wird bald Zeit für neue Schuhe
  • Schablone wölbt sich stark ► Neue Schuhe notwendig

Tipp: Wenn sich die Schablone wölbt, kann man ca. 5mm abschneiden und nochmal messen. Denn dann hat der Fuss ja immer noch ein paar Millimeter Spielraum.

Wieviel ist die Gesundheit wert?

Gesundheitlichen Folgen von dauerhaft zu kleinen Kinderschuhen sind z.B. Fußfehlstellung, Plattfüße, Arthritis und chronische Kopfschmerzen, was natürlich nicht wünschenswert ist. Aber auch das drückende Gefühl, nun schon wieder 50-70 Euro für neue Kinderschuhe ausgeben zu müssen macht es nicht einfacher. Besonders, da man oft nicht wissen kann, wie intensiv die Schuhe noch zum Einsatz kommen. Ist der Winter eventuell schon bald vorbei und kauft man nun besser Schuhe für den Frühling? Keine ganz leichte Entscheidung.

So kaufen wir Schuhe

Es ist schwierig bis unmöglich, im Alltag immer 100 prozentig konsequent zu sein, und gleich zum Schuhladen oder Online-Shop zu laufen, sobald Schuh zu klein wird. Unser Weg ist folgender:

  • Mindestens 3x im Jahr konsequent IMMER NEUE Schuhe kaufen (Für Kinder im Alter ab 3-8 Jahren)
  • Wichtig: Frühzeitig suchen, damit es Schnäppchen gibt! Im Frühling (z.B. ab 1.2. bereits suchen!). Im Sommer z.B. ab 1. Juni und im Herbst schon am 15.8. bzw. möglichst 3-4 Wochen VOR Schulstart
  • Die Schuhe werden dabei nicht nur früh sondern auch intensiv recherchiert, um Geld durch beste Angebote zu sparen. Damit zahlen wir günstige 35-40 € z.B. für Superfit-Halbschuhe oder einfache Nike-Sneaker im Frühling.
  • im Winter kaufen wir nur gute Markenstiefel, da unser Kind sehr anfällig für Erkältungen ist, was man sich in der Schulzeit nicht mehr leisten möchte. Wir geben hier also 70-80€ für Winterstiefel z.B. von Kamik aus.
  • Dazwischen schauen wir, den Schuh gut auszureizen (z.B. im Herbst mal Sneaker mit 2 paar Socken anziehen, wenn die Größe noch passt). Wenn neue Schuhe notwendig sind, ebenfalls möglichst nur Schnäppchen
  • Intensiv suchen heisst bei uns bei ca. 5 verschiedenen Online-Shops zu recherchieren, da irgendwo immer noch Angebote oder ein paar chice Restpaare verfügbar sind, wenn man sich 2 Stunden für die Suche Zeit nimmt.
  • Wir bestellen oft 2 Paar, damit der Schuh auch wirklich passt. Online-Fehlkäufe werden konsequent zurückgeschickt, z.B. wenn die Größe nach Messung nicht passt oder unstabil erscheinen. Natürlich wird jedes Schuhpaar wie oben beschrieben mit 17mm Größenzulange gekauft, damit diese möglichst lange halten.

Das klingt zwar etwas anstrengender als wenn man für sich selber Schuhe kauft, aber man gewöhnt such daran, hier etwas mehr Zeit einzuplanen oder freizuschaufeln – es ist eben wichtig, dass die Kinder auf guten Grundlagen aufbauen.
Fasst man nun aber wieder den Plan, nun neue Kinderschuhe zu kaufen, helfen ein paar passende Spar-Tipps, um möglichst noch etwas Geld dabei zu sparen, z.B. auch durch gebrauchte Kinderschuhe für die letzten Winterwochen. Der (Berliner) Winter wird sich natürlich doch wieder noch etwas ziehen und Stiefel sorgen ja nicht nur bei Schnee sondern auch im auslaufenden Winterregen bis kurz vor dem Frühling für warme und trockene Kinderfüße.

Wir hoffen, euch hat dieser Erfahrungsbericht gefallen und ihr habt eine Vorstellung davon bekommen, wie man mit dieser Anleitung die Kinderfüße richtig messen kann – es ist zugegeben wirklich sehr leicht. Das Messen hat sich bisher immer gelohnt!

Habt eine schöne Zeit!
Wünscht euch kinderschuhe-finden.de

Größe kennen, bestellen und nachmessen

Schuhgrößentabelle zur Orientierung nutzen

Praktisch zur Orientierung – Die Kinderschuhgrößen-Tabelle

Sobald man das richtige Paar Schuhe in der Hand hat, sollte man auf jeden Fall nachmessen, damit die Schuhe lange halten. Besonders beim Online-Kauf will man jedoch nicht immer zurückschicken, wenn man wieder die falsche Größe erwischt hat. Größentabellen geben hier eine gute erste Orientierung.

Passende Schuhgröße mit Größentabelle vorauswählen

Die bei der Geburt so kleinen Kinderfüße wachsen besonders in den ersten Lebensjahren durch Wachstumsschübe unerwartet schnell weiter. Da Kinderschuhe oft empfindlich teuer sind, sollten sie passen und lange halten. Mit diesen Tipps spart ihr Zeit & Geld.

Top-Tipps: Größentabellen, Schablonen, Messgerät

Größentabelle

  • Einfachste Messung
  • Gut bei Online-Bestellung

Zur Größentabelle

Schablone

  • Sehr genau
  • Von Forschern empfohlen

Zur Schablone

  • Von amazon, einfach
  • Drucken & ablesen
  • Präzise und einfach
  • Kosten ca. 10€

Messgerät kaufen

Kinderschuhgrößen einfach erklärt – Alle Infos

Wie schnell wachsen Kinderfüße? Wie oft braucht man neue Schuhe?

1,5 mm / Monat

wachsen Kinderfüße in den ersten Jahren im Durchschnitt

Wie oft Größe kontrollieren?

Alter Kontrolle
1-3 alle 3 Monate
3-6 alle 4 Monate
6-10 alle 5 Monate

Forscher stellen immer wieder aufs Neue fest, dass Kinder entweder zu kleine oder zu große Schuhe tragen. Dies ist eigentlich kein Wunder, denn es ist ja auch nicht immer ganz leicht, die richtige Größe selbst zu finden – neben all den Strapazen die die Suche nach guten Schuhe so mit sich bringt. Es fehlt oft an Zeit, Geld und Geduld, um nur 3 Dinge zu nennen die jeder bestimmt kennt. Kinderschuhe werden darum sogar häufig in der falschen Größe gekauft, denn vielen ist nicht bewusst, dass Kinderschuhe gemessen anstatt nur anprobiert werden sollten. Das ist einigen Eltern und sogar Schuhverkäufern nicht bewusst.

Das starke Fußwachstum sorgt für weitere Schwierigkeiten. Besonders bei kleinen Kindern (bis ca. 3 Jahre) wachsen die Füße durchschnittlich um 1,5 mm im Monat, was im Jahr 2 oder 3 Schuhgrößen bedeutet! Ihr solltet also regelmäßig kontrollieren, ob die Schuhe immer noch passen oder nach dem letzten Wachstumsschub nicht vielleicht schon zu klein sind. Man sollte seinem Kind aber auch nicht viel größere Schuhe anziehen, da dies ebenfalls zu gesundheitlichen Folgen durch den schwachen Halt und die resultierende Fehlbewegung des Kinderfußes führen kann.

Fazit: Messt die Kinderfüße richtig und regelmäßig aus und kauft Schuhe nach, wenn diese nicht mehr passen. Nutzt Spartipps um Kinderschuhe günstig zu kaufen, dann kommt ihr hoffentlich etwas weniger in finanziellen Stress und könnt euch beruhigt darüber freuen, dass ihr eurem Kind eine wichtigen Grundlage auf dieser Welt mehr geben könnt!

Welche Schuhgröße brauche ich?

Praktisch zur Orientierung – Die Kinderschuhgrößen-Tabelle

Schuhgrößentabellen für Kinderschuhe sind sehr praktisch, um eine erste Orientierung zur Schuhgröße zu bekommen.

Aber kann man einfach in einer Tabelle ablesen, welche Schuhgröße passt? Ein klares Nein! Denn die überall erhältlichen EU-Größen (z.B. „21“) sind leider nicht genormt und sind von daher irreführend. Die Schuhforscher haben 2005 festgestellt, dass 97% (!) der Schuhe eine falsche Größe haben, überwiegend sind diese 1-3 Schuhgrößen kleiner als angegeben! Ausserdem berücksichtigen Tabellen nur die Länge der Kinderfüße, die richtige Breite lässt sich hiermit nicht bestimmen.

Darum die Empfehlung:
In Tabelle nachschauen + nachmessen!

Zur Größentabelle für Kinderschuhe

Die Fußform von Kindern – Was tun bei breiten oder schmalen Füßen?

Für die passende Schuhgröße ist sowohl die Fußlänge als auch die individuelle Fußform eures Kindes wichtig. Selbst die Füße von Kleinkindern unterscheiden sich bereits stark voneinander, besonders in der Weite. Während viele Kinder „normale“ Füße haben, gibt es oft auch breite oder schmale Kinderfüße. Dazu kommen noch die Winkel der Fußzehen, Höhe des Spanns, Großzehenhöhe, Ballenpunkte… Um all dies zu berücksichtigen ist erstmal eine professionelle Messung und Beratung im Schuhladen ratsam.

Eine Hürde: Die Mehrzahl der Schuhe gibt aus wirtschaftlichen Gründen oft nur in einer einzigen Weite im Handel zu kaufen. Der Fuß eines Kinds braucht aber den richtigen Halt und Freiraum, um sich gesund entwickeln zu können.

Die Lösung: Kinderschuhe gibt es oft auch in schmaler oder breiter Ausführung. Dies erkennt ihr an dem Schuhsystem „WMS“ (Weiten-Maß-System), das einige Markenhersteller unterstützen. Dazu zählen z.B. Elefanten-Schuhe, Ricosta und weitere. Wenn euer Kind breite oder schmale Füße hat ist dies ist die richtige Wahl.

Hier bekommt ihr WMS-Schuhe

Aufgepasst: Veraltete Mess-Methoden sind noch im Einsatz

Wenn ihr das nächste Mal im Schuhladen seid, haltet die Augen auf – natürlich nicht immer ganz leicht beim Dauer-Schlafentzug… Es sind noch alte Mess-Methoden im Umlauf, lasst euch nicht darauf ein! Hier die geläufigsten falschen Wege zur Schuhgrößenbestimmung (Klick für mehr Infos):

Falsch: Daumendruck- oder Fersen-Test

Leider messen immer noch einige Schuhverkäufer die Fußlänge, indem mit einem simplen Daumendruck auf die obere Schuhspitze oder hinter der Ferse geprüft wird, ob noch eine Fingerbreite Platz im Schuh ist. Prima, passt? Bitte aufpassen: kleine Kinder ziehen reflexartig ihre Zehen beim Daumendruck ein. Darum unbedingt mindeststens darauf achten, dass eine Hand die Zehen leicht nach unten drückt. Deutlich besser: Fuss und Innenschuh messen lassen!

Falsch: Euer Kind fragen, ob es drückt

Besonders bei Kleinkindern ist das Nervensystem in den Füßen noch nicht voll entwickelt. Die Kinder können und werden euch dadurch bei zu kleinen oder großen Schuhen nicht Bescheid sagen.

Falsch: Kinderfuß an die Schuhsohle halten

Dies bringt ebenfalls nichts, da man durch Vergleich mit den Außenmaßen des Schuhs nichts über die wichtigen Innenmaße sagen kann. Die Schuhe können also zu eng sein, auch wenn man etwas Spielraum draufrechnet.

Was tun, wenn im Schuhladen nicht richtig gemessen wird?

  • Stellt die einfache Frage: „Wieviel Millimeter Spielraum sind im Schuh?“ 12-17 mm ist die richtige Antwort, ansonsten steht ihr schon in 4 Wochen wieder im Schuhladen, wenn der Schuh zu klein geworden ist.
  • Besteht nochmal darauf, dass richtig gemessen wird oder sucht euch einen anderen Schuhladen, der sich besser auskennt.

Dank Forschung: So findet ihr die passende Kinderschuhgröße!

Über

50%

aller Kinder tragen zu kurze Schuhe

Kinderschuh-Forschungsgruppe (2014)

Mit der Frage nach der richtigen Kinderschuhgröße beschäftigt sich zum Glück nicht nur der Handel und die einzelnen Schuhhersteller, sondern auch die Kinderschuhforschung. Besonders die österreichische Forschungsgruppe Kinderfüße–Kinderschuhe befasst sich mit großräumigen Untersuchungen zur Verbreitung von falschen Kinderschuhgrößen und gesundheitlichen Folgen.

In Deutschland gilt das Deutsche Schuhinstitut (DSI) als Experte zum Thema. Das DSI widmet sich intensiv der Forschung und Beratung rund um das Thema Schuhe und spricht Empfehlungen aus, wie man die richtige Kinderschuhgröße bestimmen kann. Für die Studie „Der deutsche Kinderfußreport“ (2009) wurden in Zusammenarbeit mit der Uni Potsdam über 20.000 Füße von Kindern wissenschaftlich vermessen. Das Ergebnis ist alarmierend: Überwiegend tragen Kinder zu kleine oder große Schuhe, was zu Fußschädigungen und Folgeerkrankungen (z.B. Plattfüße, später auch Kopfschmerz, Arthritis oder Wirbelsäulenschäden) führen kann.

Empfehlung der Schuhforschung:
Die richtige Schuhgröße für euer Kind findet ihr nur, wenn ihr die Kinderschuhe richtig nachmessen lasst oder mit guten Methoden selber messt anstatt nur anzuprobieren. Um richtig zu messen haben die Forscher in Zusammenarbeit mit einigen Herstellern das WMS-System entwickelt, das auch schmale oder breite Kinderfüße berücksichtigt und mehr und mehr Anhänger unter Eltern und Schuhläden findet. Und da die Füße wachsen, sollte man regelmäßig nachmessen. Wie man richtig misst, seht ihr gleich in unseren Schuhgrößen-Tipps.

So findet man die richtige Größe für Kinderschuhe

  • Lasst die richtige Schuhgröße gelegentlich professionell messen und lasst euch individuelle Besonderheiten des Kinderfußes erklären, damit ihr später selber darauf achten könnt. Die genaueste Messung bekommt ihr mittels WMS-System.
  • Die richtigen Kinderschuhgrößen nicht durch anprobieren (Daumenmethode) bestimmen, sondern durch messen! Am genauesten messt ihr mit einer Pappschablone oder mit einem Messgerät
  • Kontrolliert regelmäßig ob die Schuhe noch passen. In den ersten Lebensjahren alle 3 Monate. Messt nicht erst, wenn ihr neue Schuhe braucht, sondern einfach immer regelmäßig.
  • Messt richtig: beide Füße messen, im Stehen, am nachmittag, nachdem euer Kind eine Weile barfuß/mit Socken gelaufen ist.

Tipps zur richtigen Schuhgröße

Nachdem ihr nun das Hintergrundwissen habt, hier alle Tipps rund um das Thema Kinderschuhgrößen.

Tipp: Exakte Kinderschuhgrößen durch WMS-Kinderschuhe

WMS-Kinderschuhe sind zertifiziert. Dadurch findet ihr auch für breite und schmale Füße die passenden Kinderschuhgrößen.

Mit dem speziell von Orthopäden und Schuhherstellern entwickelten „Weiten-Maß-System“ (WMS) kann man die Kinderschuhgrößen genau bestimmen und findet auch für breite oder schmale Kinderfüße exakt passende Schuhe. Die Fußformen werden nach dem WMS-System in 3 Gruppen eingeteilt: weit, mittel und schmal.

Wie weit sind die Füße meines Kindes?

Um herauszufinden, ob euer Kind eher schmale oder breite Füße hat, könnt ihr dies in einem Schuhladen der WMS-Kinderschuhe führt ausmessen lassen. Mit diesem Wissen habt ihr dann eine gute Orientierung, wonach ihr Ausschau halten müsst. Die WMS-Größe kann man leider nicht selber messen, darum ist hier der Gang zum Profi stark empfohlen.
Tipp: Auch einige Kinderärzte haben ein WMS-Messgerät in ihrer Praxis.

Diese Schuhmarken stellen WMS-Kinderschuhe her

  • Däumling
  • Elefanten (Deichmann)
  • Kappa
  • Lurchi (Salamander)
  • Richter
  • Ricosta
  • Superfit

Diese Schuhläden führen WMS-Kinderschuhe

Diese Schuhläden verkaufen Schuhe mit dem WMS-System und können selber messen:

  • Deichmann (Elefanten)
  • Leiser
  • Roland-Schuhe
  • Humanic
  • zahlreiche kleinere Kinderschuhgeschäfte

Sucht ihr einen WMS-Schuhladen in eurer Nähe?

  • Hier findet ihr einen Schuhladen in eurer Stadt
  • Suchfunktion des Deutschen Schuhinstituts für Schuhläden mit WMS-Schuhen
    (Tipp: Suche nach „1“ listet mehrere Läden im PLZ-Gebiet „1xxxx“ auf). Diese Liste ist aber nicht vollständig, da ständig neue Schuhläden aufmachen und hier nicht erfasst sind.

Die Schuhe mit einem Messgerät überprüfen

Mit dem Messgerät „plus12“ kann man komfortabel die Schuhgröße nachprüfen.

Zum Messen der Kinderschuhe kann man sich auch ein Messgerät (Messschiene bzw. plus12-Messgerät) für ca. 13 € anschaffen. Gemessen wird dann in zwei Schritten:

  • Kinderfüße anlegen und Fußlänge ablesen
  • Messgerät in den Schuh legen und Hebel drücken. Die Schiene verlängert sich um die mindestens benötigte Zugabe von 12 mm. Wert ablesen und mit Fußlänge vergleichen. Gleicher Wert = Schuh passt
  • Info: Man kann auch den maximalen Spielraum von 17 mm messen. Dazu einfach 5 mm mehr einstellen.

Messgerät plus12 bei amazon.de

Tipp: Messschablone für Schuhe drucken

Wer wenig Zeit hat, kann kostenlos auch eine vorgefertigte Messschablone ausdrucken, anstatt selbst zu basteln. Hier bieten einige Hersteller und Händler Vorlagen an, wodurch man Zeit spart und Fehler vermeidet.

Messschablone von Richter
Messschablone von Ricosta
Messschablone von Elefanten

Messschablone von Amazon

Druckbare Größentabelle bei amazon

Tipp: Richtige Länge mit Einlegesohle prüfen

Bei einigen Schuhen kann man auch die Einlegesohle zur Schuhmessung verwenden.

  • Kinderfuß auf die herausgenommene Einlegesohle stellen
  • Längsten Zeh mit Stift abzeichnen
  • Länge prüfen: Es sollten 12-17 mm Platz bis zum Rand sein

Tipp: Kinderschuhe online kaufen? Mehrere Größen bestellen!

Oft traut man sich ja nicht, den Schuh gleich in mehreren Kinderschuhgrößen zu bestellen oder befürchtet komplizierte Rücksendeformalitäten. Aber: Die großen Online-Shops (z.B. zalando und amazon) haben die Rücksendung denkbar einfach gemacht und erstatten euch derzeit noch jedes Rücksendeporto. Bestellt darum einfach immer eine Nummer größer direkt mit.

Alle Tipps: Kinderschuhe online kaufen

Seid ihr gerade auf der Suche nach guten Kinderschuhen?

Schaut doch mal bei unseren nützlichen Schuh-Tipps vorbei:

So könnt ihr Geld sparen

So findet ihr Schuhläden in der Nähe

ᐅ Schuhgrößentabelle Kinder + Messanleitung für Kinderschuhe

Schuhgröße Kinder: Wie finden Sie die richtige Kinderschuhgröße? Hier finden Sie Schuhgrößentabellen für Kinder. Wie messe ich Kinderfüße richtig? Wie internationale Größen umgerechnet werden, das erfahren Sie in diesem Ratgeber.

Contents

Schuhgrößentabelle Kinder | Alter & Fußlänge

Nutzen Sie diese Schuhgrößentabelle für Kinder um die richtigen Schuhe für Ihren Nachwuchs zu finden.

Kinderschuhgrößen Umrechnungstabelle EU, US, UK

Mithilfe der nachfolgenden Schuhgrößentabelle für Kinder rechnen Sie deutsche Kinderschuhgrößen (EU) in UK und US um und umgekehrt.

Alles über Babyschuhgrößen finden sie hier.

Schuhgröße Kinder berechnen

Rechner, um die Schuhgröße Kinder zu berechnen: Tragen Sie die Fußlänge Ihres Kindes in Zentimeter oder Zoll ein. Die Werte ändern Sie, indem Sie in das jeweilige Feld klicken. Eine detaillierte Messanleitung folgt weiter unter im Text.

Das Problem: Wenn Kinder zu kleine Schuhe tragen

Die meisten Kinder werden mit gesunden Füßen geboren. Nur rund ein Drittel hat diese gesunden Füße noch, wenn sie erwachsen werden. Die häufigste Ursache ist das Tragen zu kleiner Schuhe, was zu verkürzten Sehnen, Bändern und Muskeln und zu weiteren Folgeerkrankungen führt.

Kinderfüße brauchen ausreichend Platz. Wissenschaftlichen Studien zufolge tragen rund 50 Prozent der Kinder zu kleine Schuhe – mit verheerenden Folgen nicht nur für die Fußgesundheit. Zu kleine Schuhe sind also keine Ausnahmeerscheinung, sondern ein allgegenwärtiges Problem. Dass Kinder nicht selbst merken, dass Schuhe zu klein sind, dafür gibt es eine ganz einfache Erklärung: Sie spüren nicht, wenn sie sprichwörtlich „der Schuh drückt“. Grund ist, dass ihr Gewebe noch sehr weich und flexibel ist und sie deshalb im Vergleich zu Erwachsenenfüßen sehr viel weniger empfindlich auf Druck reagieren. Drückt der Schuh vorne, wird ein Kind die Zehen anziehen, ohne dass es Schmerzen bereitet. Wie unempfindlich Kinderfüße sind, merken Sie zum Beispiel daran, dass Kinder manchmal die Schuhe vertauschen, und diese offensichtlich fehlerhafte Passform noch nicht einmal bemerken. Ein Kind hat deshalb auch keine Probleme damit, seinen kleinen Fuß in einen zu engen Schuh zu zwängen.

Zu kleine Schuhe bereiten den im Wachstum befindlichen Kinderfüßen zunächst keine spürbaren Probleme, doch die nachfolgenden Schäden nehmen ihren Lauf. Zu kleine Kinderschuhe verkürzen nicht nur Sehnen, Bänder und Muskeln, sondern können auch zu schiefen Zehen, Krallenzehen und zu Fehlstellungen des Fußes führen. In späteren Jahren können ein Beckenschiefstand, ein innenrotierendes Gangbild, eine insgesamt schlechte Körperhaltung, Wadenprobleme und sogar Kopfschmerzen auftreten. Das sind nur einige der Probleme, die die Folge von zu kleinen Kinderschuhen sein können. Tatsächlich ist der Wachstums- und Reifungsprozess der Füße bei Jungen mit etwa 15 Jahren abgeschlossen, bei Mädchen zwei Jahre früher. Erst dann haben sich die Füße voll entwickelt, sodass ihre Funktionsfähigkeit voll hergestellt ist.

Warum Kinderfüße in ihrer Entwicklung nicht behindert werden sollten

Wird die Entwicklung von Kinderfüßen in der Wachstumsphase unterbrochen oder gestört, kann sie später nur sehr eingeschränkt oder gar nicht mehr nachgeholt werden. Stütz- und Bewegungsorgane wie die Füße bilden ihre volle Funktionsfähigkeit dadurch aus, dass sie gebraucht werden und in Bewegung sind. Das bedeutet, dass sich die Füße und Beine von Kindern erst dann in der vorgesehenen Position ausrichten, wenn sie sich aufrichten und anfangen zu laufen. Diese Entwicklung ist genetisch vorgegeben, kann aber nur dann funktionieren, wenn die Bewegungsmöglichkeiten des Kindes nicht eingeschränkt werden. Dann lernen Kinder auch, richtig über den gesamten Fuß abzurollen, weshalb flexible Laufsohlen so wichtig sind. Sind Kinderschuhe zu steif und zu schwer, kann sich der Vorfuß versteifen, da die Möglichkeit fehlt, den Fuß abzurollen. Zu kleine und auch zu weite Schuhe, in denen der Kinderfuß nicht stabilisiert wird, führen unter anderem dazu, dass Kinderzehen gestaucht werden. Die Zehen beugen sich, um bei engen Schuhen den Fuß zu verkleinern, während sie bei zu weiten Schuhen stabilisierend wirken. Durch die Beugung senken sich die Köpfe der jeweiligen Mittelfußknochen, sodass das Quergewölbe des Fußes dauerhaft abflacht. Das ist der Beginn eines Spreizfußes. Weicht die große Zehe nach innen aus, weil sie ebenfalls gestaucht wird, kann sich ein Hallux Valgus ausbilden. Auch wenn diese Schäden im Kindesalter noch nicht sichtbar und auch nicht spürbar sind, führen sie im fortgeschrittenen Erwachsenenalter oftmals zu Schmerzen beim Laufen, zu Rückenschmerzen, Kniegelenkschmerzen und Hüftgelenkbeschwerden und schränken dauerhaft die Lebensqualität ein.

Damit sich die Füße Ihres Kindes gesund entwickeln

Kinderfüße brauchen ausreichend Platz, um sich gesund zu entwickeln. Sie müssen den ganzen Tag mithalten, wenn Ihr Kind herumtobt und spielt. Deshalb sind Sie als Eltern gefordert, auf die Fußgesundheit Ihres Kindes zu achten und Schuhe mit der richtigen Größe und Passform zu kaufen. Nehmen Sie sich Zeit, um die richtige Schuhgröße für Ihr Kind zu finden. Die Füße Ihres Kindes werden es Ihnen danken, und noch mehr Ihr Kind, wenn es später zu denen gehört, die gesunde Füße haben, die sie verlässlich und frei von Beschwerden durch das Leben tragen.

Grundsätzliches zum Kauf von Kinderschuhen

Die erste Frage, die Eltern in Bezug auf Kinderschuhe beschäftigt, ist die Frage, wann es Zeit für die ersten Schuhe ist. Es reicht vollkommen aus, wenn Sie die ersten Schuhe kaufen, sobald Ihr Kind zu laufen beginnt. Babys brauchen noch keine festen Schuhe. Stattdessen genügen auf die Jahreszeit abgestimmte Babysocken oder gestrickte beziehungsweise gehäkelte Babyschühchen. Lauf-Lern-Schuhe sollten ebenfalls nicht einengen, was für die Länge und die Weite gleichermaßen gilt. Sie sollten so beschaffen sein, dass sie vor kalten Füßchen und Verletzungen schützen. Für den ersten Schuh wird es Zeit, wenn Ihr Kind so sicher und gut auf den Beinchen ist, dass es beim Laufen nicht mehr auf seine Füßchen achtet. Diese Zeit liegt regelmäßig zwischen dem 12. und 18. Lebensmonat. Am besten geeignet sind knöchelhohe Schuhe, die im Gegensatz zu Halbschuhen mehr Halt bieten.

Es gibt noch einen zweiten wichtigen Zeitpunkt, den Sie beim Kauf von Kinderschuhen beachten sollten. Kaufen Sie Kinderschuhe am Nachmittag, da Kinderfüße – ebenso wie die von Erwachsenen – im Laufe des Tages ein wenig anschwellen. Investieren Sie nach Möglichkeit in einen Schuh aus Naturmaterialen anstelle von Synthetik, die mehr Platz zum Bewegen der Zehen bieten als synthetische Materialien. Damit Kinderfüße Abwechslung haben und trainiert werden, ist es sinnvoll, dass Ihr Kind mindestens zwei Paar Schuhe hat, die abwechselnd getragen werden. Achten Sie außerdem auf eine Sohle, die nicht zu steif, sondern elastisch ist, damit Ihr Kind den Fuß abrollen kann. Dabei sollte die Ferse eine stabile Lage im Schuh haben und nicht herumrutschen.

Das Alter eines Kindes als Richtschnur für die richtige Kinderschuhgröße

Kleine Füße wachsen sehr schnell. Als Richtschnur für die richtige Kinderschuhgröße können Sie sich zunächst am Alter Ihres Kindes orientieren. Nach dem Alter in einer Größentabelle zu schauen, reicht jedoch nicht aus. Grund ist, dass Kinderfüße sehr individuell und sehr rasant wachsen. Im Alter zwischen vier und sechs Jahren können Kinderfüße einen Millimeter pro Monat zulegen. Oftmals verläuft das Wachstum schubweise und dann, wenn der restliche Körper bezüglich des Wachstums eine Pause einlegt. Als Faustregel können Sie im Hinterkopf behalten, dass Kinderfüße zwischen dem zweiten und sechsten Lebensjahr zwei bis vier Größen pro Jahr wachsen, während es im Schulalter ein bis zwei Größen jährlich sind. Damit Sie mit dieser Entwicklung Schritt halten können, sollten Sie die Füße Ihres Kindes in bestimmten Zeitabständen messen, wobei ein achtwöchiger Rhythmus ideal ist. Werfen Sie regelmäßig auch einen Blick auf die Zehen Ihres Kindes. Auch wenn Kinder nicht klagen, können Sie schlecht sitzende Schuhe an roten Druckstellen erkennen, die nach längerem Tragen verhornen können.

Aufgrund dessen sind vorgefertigte Schuhgrößentabellen für Kinder lediglich als Orientierungshilfe gedacht, da sie nicht zum Entwicklungsstand der Füße Ihres Kindes passen müssen. Unterschiede gibt es auch zwischen den Füßen von Jungen und Mädchen. Während sich die Füße von Jungen meistens bis zum 15. Lebensjahr entwickeln, ist die Entwicklung der Füße bei Mädchen meistens mit dem 13. Lebensjahr abgeschlossen. Insoweit ist eine Orientierung anhand des Alters nicht ausreichend, sondern lediglich ein erster Anhaltspunkt.Stattdessen sollten Sie weitere Messmethoden verwenden, die Sich im nächsten Kapitel kennenlernen.

Kinderfüße richtig messen

Es sind mehrere Punkte, die beim Kinderfüße messen besonders wichtig sind:

  1. Da die Füße im Laufe des Tages ein bisschen anschwellen und dadurch etwas länger und breiter werden, sollten sie am Nachmittag gemessen werden.
  2. Dazu sollte Ihr Kind stehen anstatt zu sitzen, damit das volle Gewicht auf den Füßen lastet, was ebenfalls ihre Größe beeinflusst.
  3. Messen Sie die Fußlänge von der Ferse bis zum längsten Zeh, indem Sie zuerst den einen und dann den anderen Fuß auf einem Maßband platzieren. Auf diese Weise ermitteln Sie die Innenschuhlänge, die maßgeblich für die Schuhgröße ist.
  4. Neben der Innenschuhlänge sollten Sie außerdem die Breite des Schuhs, die Spannweite und den verfügbaren Zehenraum berücksichtigen.
  5. Messen Sie grundsätzlich beide Füße, da Längenunterschiede zwischen dem rechten und linken Fuß bis zu sechs Millimeter auftreten können, was jedoch vollkommen normal ist. Allerdings kann der Längenunterschied zwischen beiden Füßen eine ganze Schuhgröße ausmachen, die beim Kauf von Kinderschuhen entsprechend berücksichtigt werden muss. Orientieren Sie sich beim Kauf der Schuhe dann am längeren Fuß!
  6. Bedenken Sie, dass auch Socken und Strümpfe die Fußgesundheit beeinflussen. Favorisieren Sie Socken aus Naturmaterialien, die atmungsaktiv, nicht zu kurz und nicht zu eng sind.
  7. Damit sich der kindliche Fuß entwickeln kann, braucht er Luft. Deshalb sollte das Fußbett für Kinderschuhe aus Leder und Naturmaterialien gefertigt sein, damit die Fußsohle atmen kann und um Fußschweiß vorzubeugen.
  8. Wegen der reduzierten Atmungsaktivität der Füße sind Gummistiefel als Alltagsschuhe nicht geeignet. Sie sollten nur dann verwendet werden, wenn es draußen regnet. Achten Sie darauf, dass sie aus Naturkautschuk und nicht aus PVC gefertigt sind. PVC und aufgedruckte Motive können bedenkliche Schadstoffe enthalten.
  9. Überprüfen Sie die Messergebnisse alle zwei Monate, da Kinderfüße sehr schnell wachsen.

Das perfekte Schuhbett: So viel Platz brauchen Kinderfüße

Wie wichtig es ist, Kinderfüße richtig zu messen, zeigt eine Befragung in einem Online-Panel, bei der insgesamt 2109 Eltern nach Fußlänge und Schuhgröße ihrer Sprösslinge befragt wurden. Dazu wurden sie gebeten, die tatsächliche Innenläge des Schuhs mithilfe einer Schablone zu messen und die Werte einzugeben. Herausgekommen sind diese Ergebnisse:

  • Nur 35 Prozent der Kinder der befragten Eltern tragen die richtige Schuhgröße, davon jedoch nur 11 Prozent mit einer Wachstumsreserve von mindestens 12 Millimetern.
  • 65 Prozent der Kinder der befragten Eltern tragen zu kleine Schuhe. 47 Prozent waren eine Nummer und 18 Prozent sogar zwei Größen zu klein
  • Allein 52 Prozent der Eltern gaben an, noch nie die Länge der Füße ihres Kindes gemessen zu haben, sondern sich allein auf Sicht- und Fühlproben zu verlassen.

Kinderfüße brauchen Platz, um ausreichend Bewegungsfreiheit im Schuh zu haben. Deshalb werden mindestens 12 bis 17 Millimeter zur gemessenen Fußlänge hinzugerechnet, damit der Fuß beim Gehen, Laufen und Spielen ausreichend abgerollt werden kann. Um die richtige Schuhgröße zu ermitteln, gehen Sie folgendermaßen vor:

  1. In einem ersten Schritt messen Sie die tatsächliche Fußlänge von der Ferse bis zum längsten Zeh, und zwar für jeden Kinderfuß getrennt.
  2. Um die richtige Schuhgröße zu ermitteln, addieren Sie zu den jeweiligen Messwerten mindestens 12 Millimeter hinzu, was 1,2 Zentimeter entspricht.
  3. Im dritten und letzten Schritt multiplizieren Sie die errechneten Werte mit jeweils 1,5 und erhalten einen annähernden Wert für die Schuhgröße.

Hier ein Rechenbeispiel:

Sie messen von der Ferse bis zum längsten Zeh beim linken Fuß 13,1 Zentimeter und beim rechten Fuß 13,5 Zentimeter. Addieren Sie zu diesen Werten jeweils 1,2 Zentimeter hinzu. Das ergibt für den linken Fuß ein Ergebnis von 14,3 Zentimeter und für den rechten Fuß von 14,7 Zentimeter, die Sie jeweils mit 1,5 multiplizieren. Das ergibt in der Summe für den linken Fuß ein Ergebnis von 21,45 und für den rechten Fuß von 22,05. Orientieren Sie sich bezüglich der Schuhgröße am höheren Wert. Das wäre im vorliegenden Fall der rechte Fuß, sodass im Ergebnis die Schuhgröße 22 ermittelt wird.

Allerdings gibt es auch hier ein ABER! Bei Kinderschuhen gibt es europaweit keine verbindlichen Normierungen, sodass es keine einheitlichen Kinderschuhgrößen gibt, an denen sich die Hersteller orientieren können beziehungsweise müssen. So kann es zu erheblichen Abweichungen von ein bis zwei Schuhgrößen kommen. Das heißt, je nach Hersteller kann die Kinderschuhgröße 22 unterschiedlich lang, also größer oder kleiner ausfallen. Das bedeutet für Sie als Eltern, dass die so errechnete Schuhgröße lediglich eine Orientierungshilfe und kein verlässlicher Richtwert ist. Auch wenn ein Schuh noch so süß aussieht, sollten Sie sich nicht auf die angegebene Kinderschuhgröße verlassen, sondern stattdessen immer die Innenlänge des Schuhs messen.

Die verschiedenen Messmethoden im Überblick: Welche sind gut, welche nicht?

Um die Passform von Kinderschuhen zu testen und zu messen, gibt es verschiedene Möglichkeiten. Nur einige sind alltagstauglich, während andere keine verlässlichen Ergebnisse bringen.

Zu den Methoden, auf die Sie aufgrund eines nicht zuverlässigen Ergebnisses verzichten sollten, gehören diese:

  • Daumenprobe: Wenn Sie mit dem Daumen auf den vorderen Teil des Schuhs drücken, um zu prüfen, ob ausreichend Platz im Schuh vorhanden ist, wird Ihr Kind reflexartig die Zehen zusammenkrallen. Das bedeutet, dass Sie bei der Daumenprobe möglicherweise die abgewinkelten Zehen spüren, nicht jedoch die Fußspitzen.
  • Fuß an die Laufsohle halten: Ebenfalls keine gute Methode ist, wenn Sie den Kinderfuß an die Laufsohle halten, da sie bezüglich der Formgebung nicht mit dem Innenraum des Schuhs in Verbindung steht.
  • Ihr Kind fragen: Auch das ist keine gute Idee, insbesondere dann, wenn Ihr Kind noch klein ist. Aufgrund der hohen Flexibilität und Weichheit von Kinderfüßen können Kinder selbst nicht fühlen, ob der Schuh zu eng, zu weit, zu lang oder zu kurz ist, da das Gefühl für Schmerz aufgrund der noch nicht voll ausgebildeten Nerven am Fuß noch fehlt.
  • Größenvergleich mittels Schablone: Ihr Kind steht mit beiden Füßen auf einem Blatt Papier, während Sie die Konturen beider Füße nachzeichnen. Diese Schablonen werden dann mit der Sohle des Kinderschuhs abgeglichen. Diese Methode ist sehr ungenau und deshalb nicht empfehlenswert.
  • Fersenspiel: Bei dieser Methode soll das Kind mit dem Fuß ganz nach vorne rutschen. Ist im Bereich der Ferse noch ein Finger breit Platz, passt der Schuh. Es liegt auf der Hand, dass diese Methode wenig erfolgversprechend ist, zumal auch hier das Kind die Zehen unbewusst krallen kann.

Zu den Methoden, deren Anwendung empfehlenswert ist, gehören diese:

  • Fuß auf die herausnehmbare Einlegesohle stellen: Manche Schuhe haben eine herausnehmbare Einlegesohle, auf die Sie den Fuß Ihres Kindes stellen können. Sie sehen sofort, wie viel Spielraum der Fuß Ihres Kindes im Fersen- und Zehenbereich hat. Prüfen Sie auch, ob die Innensohle stabil im Schuh liegt oder rutscht.
  • Schablone anfertigen: Auch das Anfertigen einer Schablone kann sinnvoll sein. Dazu messen Sie zunächst die beiden Füße Ihres Kindes nach der oben beschriebenen Methode und geben jeweils 1,2 Zentimeter als Spielraum hinzu. Mithilfe dieser Angaben fertigen Sie eine Schablone aus stabilem Pappkarton an, die Sie in den Innenschuh schieben können. Der Innenschuh hat die richtige Größe, wenn die Schablone keinen Spielraum hat, um hin- und her zu rutschen und sich nicht wölbt.
  • Innenschuhmessgerät im Fachhandel: Gute Fachgeschäfte haben ein Innenschuhmessgerät, mit dem eine exakte Messung des Innenschuhs möglich ist, sodass sich diese Methode sehr gut eignet, um die Passform eines Kinderschuhs zu prüfen.
  • Innenschuhmessgerät für die Messung zuhause: Ein Innenschuhmessgerät für die Messung zuhause ist eine gute Alternative zur Messung im Schuhgeschäft, wobei die Kosten zwischen 10 und 15 Euro liegen. Damit können Sie nicht nur die Fußlänge Ihres Kindes, sondern auch die Innenlänge der Schuhe messen. Das ist eine gute Investition, da Sie alle Kinderschuhe entsprechend abmessen können und so Ihr Kind vor zu kleinen Schuhen bewahren.

Neben der Innenschuhlänge kommt es im Zusammenhang mit der Passform eines Kinderschuhs auch auf die Breite, die Spannhöhe und die Zehenraumbreite an. Allerdings gibt es keine zuverlässigen Messmethoden, um diese Maße zu prüfen. Stattdessen kommt es auf Ihre Beobachtungsgabe und Ihr Fingerspitzengefühl als Eltern an. Berücksichtigen Sie beim Kauf von Kinderschuhen, dass die Füßchen vorne gerundet sind, sodass im vorderen Bereich ausreichend Spielraum vorhanden sein muss, damit die Zehen nicht gequetscht werden. Das gilt umgekehrt genauso, denn zu breite Schuhe bieten dem Fuß keinen Halt und sind ebenso gesundheitsschädlich.

Kinderschuhe kaufen – die wichtigsten Punkte für Sie zusammengefasst:

  • Messen Sie die Füße Ihres Kindes am Nachmittag, da auch Kinderfüße im Laufe des Tages leicht anschwellen.
  • Dabei sollte Ihr Kind stehen, damit, wie beim Laufen auch, das Gewicht auf den Füßen lastet.
  • Messen Sie immer beide Füße und bedenken Sie, dass unterschiedliche Fußlängen vollkommen normal sind.
  • Jeder Fuß wird jeweils von der Ferse bis zum längsten Zeh gemessen.
  • Orientieren Sie sich beim Kinderschuhe kaufen bezüglich der Schuhgröße am längeren Fuß.
  • Kinderfüße wachsen schnell, weshalb Sie die Füße Ihres Kindes alle zwei Monate nachmessen sollten.
  • Kinderschuhgrößen sind europaweit nicht genormt, sodass ihre Angabe keine verlässliche Größe für den Schuhkauf ist.
  • Immer auf der sicheren Seite sind Sie, wenn Sie ein Innenschuhmessgerät verwenden. Das steht beim Schuhkauf im Fachhandel zur Verfügung. Ein Innenschuhmessgerät ist preisgünstig, sodass sich die Anschaffung auch für den Hausgebrauch lohnt.
  • Kinderschuhe sollten weder zu groß noch zu klein sein. Sie haben die richtige Größe, wenn die Füße Ihres Kindes jeweils 12 Millimeter Spielraum und Bewegungsfreiheit haben.
  • Vermeiden Sie zu steife Sohlen, da sie ein Abrollen des Kinderfußes verhindern.
  • Achten Sie beim Fußbett auf natürliche Materialien, die die Füße atmen lassen.

Weitere Größenangaben finden Sie hier: Kinderhosengrößen, Jeansgrößen Kinder, Größentabellen Kindergrößen.

Gut sitzende Kinderschuhe in der richtigen Schuhgröße sind das A und O für die Entwicklung eines Kindes. Das bestätigt unter anderem die Bundesärzte­kammer. Denn Schuhe in einer zu kleinen Kinder Schuhgröße können nicht nur schmerzen, sondern langfristig Probleme verursachen. Deshalb ist es besonders wichtig vor dem Schuhkauf die korrekte Kinderschuhgröße zu ermitteln. Wie dir das am besten gelingt, zeigen wir dir weiter unten auf dieser Seite. Zuerst möchten wir dir mit unserer Kinder Schuhgrößentabelle einen Überblick über die verschiedenen Schuhgrößen von kleinen und größeren Kindern geben.

Schuhgrößen Kinder ab einem Jahr

Bist du auf der Suche nach Baby Schuhgrößen? Dann wechsle jetzt zur Baby Schuhgrößen Tabelle.

Gemessene Fußlänge Durchschn. Alter EU US UK JPN 11,5 – 12,1 cm 12-15 Monate 20 5 3,5 / 4 13 12,2 – 12,8 cm 15-18 Monate 21 5 4,5 13,5 12,9 – 13,4 cm 18-21 Monate 22 6 5 / 5,5 14 13,5 – 14,1 cm 21-24 Monate 23 7 6 / 6,5 14,5 14,2 – 14,8 cm 2-2,5 Jahre 24 8 7 15 14,9 – 15,4 cm 2,5-3 Jahre 25 9 7,5 / 8 15,5 15,5 – 16,1 cm 3-3,5 Jahre 26 9 8,5 16 16,2 – 16,8 cm 3,5-4 Jahre 27 10 9 / 9,5 16,5 16,9 – 17,4 cm ca. 5 Jahre 28 11 10 17 17,5 – 18,1 cm ca. 6 Jahre 29 11 10,5 17,5 18,2 – 18,7 cm ca. 7 Jahre 30 12 11 / 11,5 18 18,8 – 19,4 cm ca. 8 Jahre 31 13 / 0,5 12 / 12,5 18,5 19,5 – 20,1 cm ca. 9 Jahre 32 1 13 19 20,2 – 20,7 cm ca. 10 Jahre 33 2 14/1 20 20,8 – 21,4 cm ca. 11 Jahre 34 3 1,5/2 20,5 21,5 – 22,1 cm ca. 12 Jahre 35 3,5 2,5 21,5 22,2 – 22,8 cm ca. 13 Jahre 36 4 / 4,5 3 / 3,5 22,5 22,9 – 23,4 cm ca. 14 Jahre 37 5 / 5,5 4 / 4,5 23 23,5 – 24,1 cm ca. 15 Jahre 38 6 / 6,5 5 / 5,5 24 24,2 – 24,8 cm ca. 16 Jahre 39 6,5 / 7 6 25

Trägt mein Kind tatsächlich die richtige Schuhgröße?

Wie oben bereits erwähnt ist das passende Schuhwerk für Kinderfüße besonders wichtig. Vielen Eltern ist diese Tatsache selbstverständlich bekannt. Und mit großer Sicherheit werden die meisten bestätigen beim Schuhkauf auf die richtige Kinderschuhgröße zu achten. Umso erstaunlicher ist das Ergebnis der Untersuchung eines österreichischen Forschungsteams, das festgestellt hat, dass weit über 50% der Kinder zu kleine Schuhe tragen. Für die Studie wurden über 850 Kinderfüße samt ihrer Haus- und Straßenschuhe vermessen.

Zu kleine Schuhe und die Folgen

Schon nach kürzester Zeit bekommen Kinder die ersten, offensichtlichen Folgen einer zu kleinen Schuhgröße zu spüren. Zum Beispiel in Form eines unangenehmen Drucks oder schmerzhaften Reibungspunkten. Darüber hinaus ist es jedoch nicht selten, dass Fußdeformationen, wie beispielsweise eine Fehlstellung des großen Zehs, auftreten. In der Folge entstehen Entzündungen, Schwellungen und in schwerwiegenderen Fällen nehmen sogar die Knorpel schaden. Schließlich kann im Laufe des Großwerdens der gesamte Bewegungsapparat beeinträchtigt werden. Nur durch die falschen Kinder Schuhgrößen. Davor gilt es unsere Kinder zu schützen – mit Schuhgrößen die tatsächlich dem individuellen Kinderfuß gerecht werden.

Warum sind Kinderschuhe oft zu klein?

„Letzte Woche haben die Schuhe noch gepasst“, mag sich das ein oder andere Elternteil denken. Tatsächlich wachsen Kinderfüße in einem rasanten Tempo. Allerdings spielen andere Faktoren eine größere Rolle; zum Beispiel eine ungeeignete Messmethode beim Kauf der Schuhe oder das Vertrauen auf die Empfindung des Kindes.

Kinder im Alter bis ungefähr sieben Jahre können nicht einschätzen ob ein Schuh so passt wie er passen muss. Und auch das beliebte Fühlen nach dem großen Zeh ist als verlässliche Messmethode ungeeignet. Grund hierfür ist die Angewohnheit der Kinder ihre Zehen einzuziehen, wenn Mama, Papa oder Oma auf der Suche nach dem großen Onkel sind. In der Folge denken wir Erwachsenen, dass der Schuh gut passt. In Wirklichkeit fehlt es dem Fuß und insbesondere den Zehen an Platz beim Laufen.

Ermittle vor jedem Schuhkauf zuerst die Fußlänge deines Lieblings. Das klappt am besten indem du dein Kind mit den Socken die es regelmäßig trägt auf ein Blatt Papier stellst und den Umriss des Fußes abzeichnest.

Miss nun die gerade Strecke zwischen dem großen Zeh und der Ferse, um die Fußlänge zu erhalten. Die Fußbreite kannst du nun ebenfalls ganz einfach abmessen (an der breitesten Stelle).

Kinder Schuhgröße korrekt bestimmen

Nachdem du die Fußlänge bestimmt hast, wirfst du einen Blick in die Schuhgrößen Kinder Tabelle oben. Du siehst sofort welche Schuhgrößen dein Kind (rein rechnerisch) hat. Warum nur rein rechnerisch? Weil es neben der Länge auch auf die Breite des Fußes ankommt. Einige Hersteller führen deshalb auch Schuhe mit verschiedenen Weiten von „schmal“ über „mittel“ bis „breit“.

Fällt ein Schuh zu eng aus sei dir geraten dich nach einem anderen Modell umzusehen, statt den zu engen Schuh eine Schuhgröße größer zu kaufen. Zu große Schuhe sind nämlich ebenfalls nicht gut, da der Fuß nicht den benötigten halt bekommt den er braucht.

Praktische Tipps & Tricks

Schuhgrößen-Ermittlung

Es gibt ein paar Tricks und Hilfsmittel, die einem helfen die optimale Kinder Schuhgröße schnell und einfach zu ermitteln. Stelle dein Kind bei der Fußlängenmessung zum Beispiel auf einen Fotokarton oder eine dünne Pappe und zeichne die Kinderfüße ganz darauf ab. Ergänze nun an der Fußspitze einen Freiraum von 12-15 Millimetern und schneide den abgemalten Fuß aus. Dieses kleine Stück Pappe kannst du nun optimal als Schablone verwenden. Wenn es sich ohne zu wellen, knicken oder Spiel zu haben in einen Schuh einsetzen lässt, hast du die passende Kinderschuhgröße gefunden.

Extra-Tipp: Bei einigen Schuhen lassen sich die Solen herausnehmen und damit perfekt mit deiner Schablone vergleichen. Oder du lässt deinen Schatz sich direkt auf die herausgenommene Schuhsole stellen und prüfst ob Länge (12-15 mm müssen vorne überstehen) und Breite passen. Nachmittags ist im Übrigen die beste Zeit für den Schuhkauf, da die Füße im Laufe des Tages etwas anschwellen.

Das plus12

Das „plus12“ ist ein kleiner Helfer der beim Schuhkauf in jeder Frauenhandtasche mitgetragen werden kann. Es handelt sich dabei um ein Messgerät für die Innenschuhlänge, das man in den Schuh einsetzt und sofort sieht ob die ausgewählte Schuhgröße passt. In den Schuh geschoben reserviert es vorne direkt den erforderlichen Freiraum und zeigt als Ergebnis die für den Schuh ideale Fußlänge (zum Beispiel 13,5cm). Diese brauchst du nur noch mit der tatsächlichen Fußlänge vergleichen. Stimmt der Messwert mit einer Abweichung von +/- 1 mm mit der zuvor ermittelten Fußlänge überein, ist die Schuhlänge perfekt.

Abschließend können wir festhalten, dass es garnicht so einfach ist die richtigen Schuhgrößen für Kinder zu finden. Zumindest dann nicht, wenn man sich um die Fußgesundheit des Sprösslings sorgt und alles richtig machen möchte. Als kleinen Tipp können wir dir zum Schluss noch auf den Weg geben, dass Anti-Rutsch-Socken eine prima Alternative zu Hausschuhen sind, bei denen die richtige Sockengröße etwas einfacher zu ermitteln ist.

About the author

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.