Schleimi selber machen

Inhalte

Glibbi Slime & Glibber

Glibbi ist eine eigene Produktlinie von Simba und soll in Form von Glitzer, Schleim (Slime) und ähnlichem Glibber Spaß in die Badewanne bringen. Wir zeigen euch, wie Glibbi funktioniert, was es zu beachten gibt und welche Alternativen es gibt.

Glibbi ausführlich erklärt

In dem „Realitätsvideo“ (weiter unten) von Spielzeugtester wird Glibbi bereits grob vorgestellt. Wir gehen nochmal ausführlich auf Schleim & Co ein.

Ist Glibbi giftig?

Wie bereits erwähnt ist es laut Herstellerangaben unbedenklich. Allerdings liegt auch ein Warnhinweis bei, der uns sehr skeptisch werden lässt. Darin wird gewarnt, dass Glibbi nicht in die Augen und den Mund gelangen sollte und zu Hautreizungen führen kann. Wie ein Kind darin baden soll ohne Augen und Mundraum mit dem Stoff in Berührung kommen zu lassen bleibt für uns fraglich.

Was gibt es von Glibbi und wo kann ich es kaufen?

Simba hat die Produktpalette extrem ausgebaut. Gekauft werden können die Produkte bei diversen Onlineshops (Simba, babymarkt,…). Wir haben jeweils den Artikel von amazon verlinkt, da zum Zeitpunkt unserer Recherche die Produkte gleich viel kosten und amazon die günstigsten Versandkosten und schnellste Lieferung aufweist. Zudem sind dort die meisten Produktbewertungen für die Orientierung.

Folgende Produkte sind für die Badewanne gedacht:

  • Glibbi normal – ein etwas körniger Glibber
  • Glibbi Glitter – wie „normal“ nur mit Glitzer
  • Glibbi Slime – schleimig
  • Glibbi Colour Change – wir „normal“, jedoch mit Farbwechsel
  • Glibbi Knisti – lässt das Wasser knistern
  • Glibbi Blubber – Badebomben zum Auflösen

Glibbi Anleitung und gesundheitliche Hinweise

Die Anleitung ist auf Basis der Glibber-Variante, unterscheidet sich aber nicht viel zu normal und Glitzer. Laut Herstellerangaben ist der Stoff dermatologisch getestet und bringt folgende Eigenschaften mit:

  • Keine Reizstoffe
  • Keine künstlichen Duftstoffe
  • Keine Konservierungsstoffe
  • Keine verstopften Abflüsse oder Rückstände
  • Herstellung ohne Tierversuche
  • Alter: ab 3 Jahren

Wasser in Glibber verwandeln

  1. Lauwarmes Wasser in die Badewanne einlassen. Eine Packung reicht jedoch nur für 30 Liter Wasser, was in etwa 6 cm Höhe entspricht. Bei Slime sind es 40 Liter und somit 8 cm je Packung.
  2. Pulver unterrühren
  3. 5 bis 10 Minuten warten

Glibber in Wasser zurückverwandeln

  1. Weißes Pulver (liegt bei) gleichmäßig unterrühren
  2. Pro Packung verwendetem Glibbi-Pulver weitere 30 Liter (bei Slime 40 Liter) Wasser hinzugeben
  3. 5 bis 10 Minuten warten
  4. Abfließen lassen
  5. Badewanne gründlich ausspülen

Glibbi wird nicht mehr zu Wasser und verstopft Abfluss oder Rohre?

Es kann vorkommen, dass das beigelegte Pulver nicht ausreicht, damit der Stoff sich wieder auflöst. Hier hilft einfaches Salz, welches so lange untergemischt bzw. in den Abfluss gekippt wird, bis sich die Masse wieder verflüssigt.

Schleim selber machen: kinderleichte & schnelle Rezepte (auch ohne Kleber)

Im Moment sind alle auf den Schleim (oder Slime) gekommen. Es gibt kaum ein Kind im schulpflichtigen Alter, dass nicht mit dem Glibber spielt. Und weil Schleim kaufen längst out ist und alle Welt den Schleim selber machen will, ist es an der Zeit, dass wir euch verraten, wie ihr das ganz einfach und mit wenigen Zutaten machen könnt.
Neben einer einfachen Video-Anleitung zeigen wir euch verschiedene Slime-Rezepte mit und ohne Kleber. Sogar leuchtender Schleim ist dabei!
Anleitung im Video: So gelingt der DIY-Schleim

Dein Browser kann dieses Video nicht abspielen.

Schleim selber machen: Das Rezept

Für die Herstellung von Schleim bedarf es relativ weniger Materialien und vieles davon werdet ihr bereits zu Hause haben. Zum Schleim herstellen braucht ihr:

  • Bastelkleber (lösemittelfrei und wasserlöslich) – hier bei Amazon
  • flüssiges Waschmittel
  • Lebensmittelfarbe – mit Metallic-Effekt hier bei Amazon
  • ein Glas warmes Wasser
  • eine Schüssel

Wenn ihr alles griffbereit habt, könnt ihr direkt mit der Schleim-Herstellung beginnen. Schnappt euch den Bastelkleber (zirka ein Glas voll) und vermischt ihn mit dem warmen Wasser. Nun kommt die Lebensmittelfarbe zum Einsatz. Mischt zirka eine Messerspitze eurer ausgewählten Farbe unter die Kleber-Wasser-Mischung.
​Ist euch die Farbe nicht intensiv genug, gebt noch ein paar Tropfen hinzu, bis sie eurer Vorstellung entspricht. Zum Schluss mischt ihr noch das Flüssigwaschmittel unter – versucht es zu Beginn mit circa einer Verschlusskappe. Sollte die Masse noch stark an den Fingern kleben, gebt noch ein bisschen mehr Waschmittel hinzu. Erst wenn der Schleim rückstandslos von den Fingern abgeht, ist er fertig.
Tipp: Wenn ihr durchsichtigen, bunten Schleim selber machen wollt, benutzt am besten transparenten Bastelkleber. Für die blickdichte einfarbige Schleim-Mischung solltet ihr auf weißen Bastelkleber zurückgreifen. Und wer möglichst lange etwas von seinem Schleim haben will, der steckt ihn nach dem Gebrauch in eine luftdichte Dose oder Tüte. Das bewahrt den selbstgemachten Schleim vor dem Austrocknen.

Info: Wenn ihr euren Schleim mit lösemittelfreiem Kleber selber macht, dann ist das Endprodukt ungiftig und deshalb auch zum Spielen für Kinder geeignet.

Schleim selber machen ohne Kleber

Wer seinen Schleim trotzdem lieber ganz ohne Kleber selber machen will, der kann sich an folgendem Rezept probieren. Aber Achtung: Die Konsistenz von Schleim ohne Kleber ist etwas fester und weniger glibbrig. Alles, was ihr zum Schleim machen ohne Kleber benötigt, ist:

  • ein großes Glas heißes Wasser (circa 350 ml)
  • Lebensmittelfarbe
  • zwei Tassen Speisestärke
  • Schüsseln

Wer seinen Schleim auf diese Weise macht, wird feststellen, dass es einfacher kaum noch geht. Nimm das heiße (nicht kochend heiße!) Wasser und mische es zuerst mit der Lebensmittelfarbe. Taste dich langsam an die Intensität der Farbe heran. Die zwei Tassen Speisestärke gibst du am besten in eine neue Schüssel und gibst nun langsam die Flüssigkeit hinzu. Sollte am Ende die Masse zu fest sein, gib noch ein bisschen Wasser hinzu. Ist sie zu flüssig, kipp etwas Speisestärke nach. Der Schleim ist fertig, wenn er nicht an den Fingern kleben bleibt.
Geschenke-Tipp für den Kindergeburtstag: Eure Kids sind ganz verrückt nach dem bunten Glibberkram? Dann könnte eine Schleimfabrik das perfekte Geschenk für sie sein! Mit dem witzigen Set kann der Nachwuchs den Schleim ganz einfach selber mixen und nach Lust und Laune einfärben. Der Vorteil: Alles, was die Kleinen brauchen, um den DIY-Slime herzustellen ist im Set schon enthalten – ihr müsst also keine Schüssel opfern.
Hier gibt’s die Schleimfabrik bei Amazon

Schleim selber machen aus nur 2 Zutaten – das Grundrezept für Glibber-Schleim

Bei der Herstellung von Schleim sind der Vielfalt kaum Grenzen gesetzt. Vielleicht müsst ihr ein bisschen ausprobieren, in welchem Verhältnis ihr die Grundbestandteile genau mischt, um den ein oder anderen Schleim herzustellen, aber wenn ihr das erst einmal raus habt, versichern wir euch, werdet ihr Schleim am laufenden Band produzieren können. Was immer in einen Glibber-Schleim gehört sind:

  • Bastelkleber (lösemittelfrei und wasserlöslich)
  • Flüssigwaschmittel

Wenn man diese beiden Zutaten gemischt hat, dann lassen sich daraus durch Zugabe verschiedener Komponenten allerhand andere Schleim-Sorten herstellen. Neben den einfach bunten Schleim-Varianten, kann man aber noch viel mehr mit dem selbstgemachten Schleim machen.

Noch mehr geniale Schleim-Ideen findet ihr im Buch „Schleim-Alarm“ bei Otto.

Leuchte-Schleim herstellen

Wer seinen Kindern (oder sich selbst) einen ganz besonderen Schleim selber machen will, der versucht es am besten mit Leucht-Schleim, oder auch Glow-in-the-Dark-Slime. Dafür müsst ihr dem Grundrezept ganz einfach ein wenig Glow-in-the-Dark-Farbe beimischen. Der Schleim leuchtet schließlich nach kurzer Lichteinstrahlung von ganz allein im Dunkeln.

​Hier Glow-in-the-Dark-Farbe direkt bei Amazon bestellen

Wichtig: Diese Farbe ist keine Lebensmittelfarbe! Achtet also darauf, dass eure Kinder den leuchtenden Schleim nicht in den Mund stecken.

Glitzer-Schleim, Perlen-Schleim und vieles mehr

Den selbstgemachten Schleim zu kneten macht besonders viel Spaß, wenn ihr kleine Perlen, Styropor-Kügelchen, Glitzer, kleine Plastik-Dinos und allerhand anderer Kleinigkeiten beimischt. Der Fantasie sind hier keine Grenzen gesetzt und erlaubt ist, was Spaß macht.

Galaxy Schleim selber machen

Wenn ihr Schleim selber machen wollt, der definitiv alle Altersgruppen begeistert, versucht euch am besten an Galaxy Schleim. Dafür müsst ihr beim Mixen der Zutaten aber etwas beachten. Ihr müsst nämlich jede Farbe eurer Galaxie zu einem eigenen Schleim machen. Was ihr also braucht ist:

  • Kleber
  • Glitzer – hier in verschiedenen Farben bei Amazon
  • Lebensmittelfarbe
  • Waschmittel

Mischt der Reihenfolge nach Kleber mit Glitzer, fügt anschließend die erste Farbe bei und schließt die Schleimherstellung mit dem Waschmittel ab. Wenn ihr das mit allen Farben eurer Galaxie gemacht habt (bspw. Blau, Pink, Lila), mischt ihr sie zu einem großen Galaxy-Schleim zusammen. Aber Vorsicht: nicht zu intensiv verkneten, sonst mischen sich die Farben komplett und das wollen wir nicht.

Loading…

Fluffy Schleim selber machen

Wem der Schleim aus Kleber und Waschmittel zu glibbrig ist, der kann auch einen fluffigen, luftigen Schaum herstellen. Dafür benötigt ihr:

  • Bastelkleber
  • Rasierschaum
  • Kontaktlinsenlösung
  • Lebensmittelfarbe

Zuallererst gebt ihr den Rasierschaum in eine Schüssel. Je mehr Schaum, desto mehr Schleim. Vielleicht versucht ihr es zu Beginn mal mit gut zwei Händen voll. Anschließend mischt ihr die Lebensmittelfarbe hinein. Nun folgt der Bastelkleber. Auf unsere Menge Rasierschaum sollten 40-50 ml Kleber ausreichen. Das ganze gut vermischen. Im letzten Schritt mischt ihr die Kontaktlinsenflüssigkeit hinein. Aber Vorsicht: Die Flüssigkeit sorgt dafür, dass der Schaum ein wenig fester wird. Nähert euch also langsam an die gewünschte Konsistenz an.

Noch mehr geniale DIY-Ideen für Eltern:

Geniale DIY-Idee: So leicht baust du ein Kinderbett aus Holzpaletten
Upcycling in seiner besten Form: 6 geniale DIY-Ideen für leere Nutella-Gläser
Genial! Mit diesem Trick verschönert ihr JEDES simple Geschenkpapier

Frau Liebe

Kein Tag mehr ohne eine anständige Portion Glibber!
Nachdem ich hier ein Rezept für Gel-Farben gefunden habe, hat es mir ziemlich in den Fingern gejuckt. Ich habe das Rezept ein bisschen abgewandelt und der Glibber den die Kinderladenkinder und ich heute hergestellt haben ist auch tatsächlich mehr Glibber als Farbe zum malen. Was natürlich nicht heißt, dass sich damit nicht 1000 wunderbare Sauereien anstellen lassen. Hätte ich als Kind gewusst, wie einfach Glibber machen ist, hätte ich ganze Badewannenladungen davon hergestellt.
Du brauchst:
1 Tasse Speisestärke
5 Tassen Wasser
Farbe (wir haben Lebensmittelfarbe und flüssige Temperafarbe genommen)
Glitzer (immer gut)
Der Herstellungsprozess ist denkbar einfach: Alles in einem Topf auf den Herd stellen und mit einem Schneebesen rühren bis es kocht. Nach einem Moment wird die Masse fester – dann den Topf vom Herd nehmen und die Matsche ein bisschen abkühlen lassen. Dann kann das Zeug in Gläser. Achtung: Wenn die Masse zu stark kocht, kann es spritzen und die Spritzer sind heiß und bescheuert (besonders wenn man sie- wie ich- aufs Augenlid bekommt).
Heute was das Geglibber noch zu heiss um damit viel zu machen, aber wir haben schon rausgefunden, dass man es mit einer Spritze aufziehen und dann Glibberwürstchen machen kann – das lässt doch auf mehr hoffen.
Mein Kindergärtnerkollege macht auch gerne Glibberkisten. Dazu nimmt man etwas weniger Stärke, damit die Masse fließender wird, kippt die Masse in eine Kiste oder große Schüssel und versteckt irgendwelchen Kram in der Plörre, den es dann zu finden gilt (gekochte Nudeln zum Beispiel- soll ja nicht zu einfach sein).

Multitasking vom Feinsten: Glibber kochen und zwischendurch hin und wieder einem Badai beim Anlegen eines Verbandes helfen (rechts unten auf dem Bild- das ist Verbandszeug). Badais kennt ihr nicht? Echte Bildungslücke, hatte ich bis gestern aber auch. Badais sind überaus gefährliche Raubtiere, die in Höhlen schlafen können, aber nicht müssen und sich überwiegend (jetzt kommt mein Lieblingsteil) von Maulwürfen ernähren. Manchmal beißen sie sie aber auch nur tot und schleudern sie dann weg. Hin und wieder wird so ein Badai natürlich im Kampf mit einem Artgenossen schwer verletzt und da kommen die 2 großen Kisten mit aussortiertem Verbandszeug gerade recht um sich – Mumienstyle- zu bandagieren.
Sagt heute der 5 jährige zu mir: „Ich glaube der Verband an meinem Arm ist ein bisschen zu fest- in meiner Hand ist Totenstille“.

Essbarer Schleim, bunter Galaxy-Schleim, Perlen-Schleim, durchsichtiger Schleim . . .Du kannst Schleim in allen Formen und Farben in wenigen Schritten selber machen, es ist ein Kinderspiel. Hier kommt das Rezept:

Die Herstellung von Schleim ist eigentlich relativ simpel. In der Regel brauchst du nur wenige Zutaten, ein bisschen Zeit und schon kannst du deinen selbstgemachten Schleim in der Hand halten:

  • Bastelkleber (Finger weg von Sekundenkleber!!!)
  • Waschmittel / Duschschaum
  • Lebensmittelfarbe
  • ggf. Accessoires wie: Styroporkugeln, Glitzer, Perlen

Wie mache ich Schleim selber?

Glitzer und Perlen bringen deinen Schleim zum Funkeln.

  1. Als erstes gibst du Bastelkleber in eine Schüssel. Für eine Portion Slime brauchst du ungefähr 125 ml Kleber.
  2. Dann fügst du eine Tube Lebensmittelfarbe hinzu.
  3. Dann gibst du vorsichtig ein paar Esslöffel Waschmittel dazu, bis die Masse schleimig wird.
  4. Nun kannst du den Schleim ordentlich rühren und kneten.
  5. Zum Schluss gibst du die Perlen dazu und knetest den Schleim nochmal.
  6. Fertig ist dein selbstgemachter Schleim. Schnell & easy!

Schleim-Rezepte ohne Kleber

Falls du keinen Bastelkleber zu Hause hast, gibt es auch DIY-Schleim-Rezepte, die ganz ohne Kleber auskommen. Für den Schleim ohne Kleber brauchst du folgende Zutaten:
Schleim mit Speisestärke:

  • ca. 350 ml Wasser
  • Lebensmittelfarbe
  • 2 Tassen Speisestärke
  1. Fülle 250 ml heißes Wasser in eine Schüssel.
  2. Gib etwas Lebensmittelfarbe zum Wasser und verrühre die Mischung.
  3. Die Speisestärke gibst du in eine andere Schüssel. Gib dann langsam das bunte Wasser zur Speisestärke und vermische das Ganze, bis Schleim entsteht.
  4. Wenn der Schleim zu fest ist, musst du noch etwas Wasser hineingeben. Ist der Schleim zu flüssig und weich, fehlt noch etwas Speisestärke.

Schleim mit Flohsamen-Pulver:

  • ca. 250 ml Wasser
  • Lebensmittelfarbe
  • 1 Teelöffel (5 ml) Flohsamen-Pulver (Gibt es im Drogeriemarkt oder in der Apotheke)
  1. Vermische das Wasser mit dem Flohsamen-Pulver.
  2. Fülle die Mischung in einen kleinen Topf und erhitze den Inhalt langsam. Umrühren nicht vergessen!
  3. Sobald die Masse aufkocht, kräftig umrühren. Wenn der Schleim fest wird, Topf vom Herd nehmen und den Schleim abkühlen lassen.

In den letzten Monaten hat sich ein richtiges Schleim-Phänomen in den sozialen Netzwerken entwickelt. Auch bei YouTube findest du sämtliche „Slime“-Tutorials. Ganz vorne mit dabei ist auch BibisBeautyPalace. Sie hat schon mehrere DIY-Slime-Videos produziert, darunter auch leckeren essbaren Nutella-Schleim, und mit ihrem selbgemachten Schleim jede Menge Klicks abgeräumt.

Das könnte dich auch interessieren:

  • YouTube
  • Fun

Glibber-Schleim selber machen

Glibber, Glibber – zwei einfache Anleitungen, wie man den beliebten Spiel-Schleim für Kinder mit ganz einfachen Zutaten selbst herstellen kann. So geht’s.

Zutaten zum Schleim Selbermachen aus Bastelkleber

• Schüsseln
• Bastelleim / Bastelkleber
• Acrylfarben
• Glitzer (optional)
• etwas Waschmittel
• Holzstab oder Löffel zum Verrühren

So wird der Spiel-Schleim gemacht

➤ Zuerst füllen Sie die Schüsseln mit Bastelkleber. Je mehr Kleber, desto größer wird der Schleim. Geben Sie Farbe und Glitzer dazu und rühren bis die Farbe sich gleichmäßig verteilt.

➤ Dann geben Sie etwas (ganz wenig) Waschmittel dazu. Die Masse bildet einen zähflüssigen Klumpen in der Mitte. Ist der Schleim noch zu klebrig, geben Sie noch ein bisschen Waschmittel dazu und kneten den Schleim mit den Händen gut durch.

➤ Wir haben die Farben dann miteinander gemischt und sehr lange mit dem Schleim gespielt. Dieser Schleim lässt sich in einer geschlossenen Dose auch super aufbewahren!
Hinweis: Der Schleim ist nicht essbar, Kinder unter drei Jahren sollten nicht damit spielen.

Alternative: Schleim-Rezept ohne Kleber

Die zweite Variante klebt mehr an den Händen und an der Schüssel, macht aber nicht weniger Spaß. Schleim aus Stärke ist zäh und flüssig gleichzeitig.

Man braucht:
• Speisestärke
• Duschgel
• Lebensmittelfarbe
• eine große Schüssel

So geht’s:
➤ Geben Sie Speisestärke in eine Schüssel, dann geben Sie Duschgel im Verhältnis 2:1 und etwas Farbe dazu. Kneten Sie die Masse bis sie die gewünschte Konsistenz hat. Falls die Masse zu trocken ist, geben Sie noch etwas Duschgel dazu. Ich habe 200 g Stärke und ca. 120 ml Duschgel benötigt. Die Masse sieht wie eine Flüssigkeit aus, nicht wahr?

➤ Doch wenn Sie die Masse verkneten, drücken und drehen, ist sie zäh und schleimig. Lassen Sie den Schleim ruhig auf der Handfläche liegen, fließt er durch die Finger.
Mit dem Schleim machen Ihre Kinder garantiert neue taktile Erfahrungen!

Slime selber machen: die besten 3 Slime Rezepte mit Shampoo

Update des Artikels am 22. Januar 2019 von Unsere Redaktion

Kein Zweifel: Slime ist einfach eines der beliebtesten, glibbrigen und klebrigen Spielzeuge für Kinder, die man selber machen kann. Es ist lustig, macht Spaß und sieht gut aus. Die beliebtesten Slime Rezepte verwenden dabei Kleber und Borax (als Bestandteil von Kontaktlinsenflüssigkeit).

Mit unseren Slime-Rezepten machst Du Shampoo-Schleim mit nur 2 Zutaten und ohne Kleber

Wer diese beiden Zutaten nicht verwenden möchte, der kann die meisten Anleitungen zum Slime selber machen vergessen. Deshalb haben wir hier einmal einen Schleim selber gemacht, der nur Shampoo und Maisstärke/Salz/Zahnpasta benötigt. Also ein Schleim aus nur zwei Zutaten. Welches der 3 Rezepte ihr verwenden wollt, das bleibt ganz Euch überlassen.

Inhaltsverzeichnis

Die 3 Shampoo Slime Rezepte in der Übersicht:

  • Der Shasa-Slime: Shampoo und Salz
  • Der Shaza-Slime: Shampoo und Zahnpasta
  • Der Shamai-Slime: Shampoo und Speisestärke (Oder Maistärke)

Aber legen wir doch einfach mal los und beginnen mit dem ersten Slime-Rezept. Shampoo und Salz benötigt ihr dafür. Das war’s schon. Eigentlich Zutaten, die jeder immer zu Hause hat.

Unsere Videoanleitung: Shampoo Slime selber machen

Falls Du dir die Slime Anleitung lieber im Video ansehen willst, dann dazu hier unsere Video-Slime-Anleitung. In diesem Fall haben wir den Shampoo-Schleim mit Salz gemacht. Viel Spass.

Shampoo-Slime-Rezept Nr. 1: Shampoo und Salz

Alles was du zum selber machen vom Slime brauchst.

Wahrscheinlich das einfachste und schnellste Rezept zum Schleim selber machen ist das hier. Ihr benötigt dafür nur Shampoo und Salz. Also Zutaten, die in jedem Haushalt vorhanden sind.

Was Du dafür brauchst:

  1. Shampoo (Je dickflüssiger, desto besser),
  2. Speisesalz,
  3. Eine Schüssel,
  4. Löffel zu umrühren.

Wenn Dein Schleim dicker werden soll, dann kannst Du optional noch folgendes verwenden:

  • Duschgel (extra dazu gegeben, wird der Schleim deutlich dickflüssiger)

Und so wird’s gemacht:

Wenn Dir der Sline noch nicht fest genug ist, dann gebe noch kleine Portionen Salz dazu

  1. Gebe eine gute Portion Shampoo in die Schale. Je mehr Schleim Du machen willst, desto mehr Shampoo solltest Du verwenden. Dafür kannst Du eigentlich jede Art von Shampoo verwenden. Allerdings funktionieren dickflüssigere Shampoos besser als dünnflüssigere. Außerdem kannst Du natürlich bei der Auswahl auf eine bestimmte Farbe achten und natürlich auch den Geruch. Unser Favorit ist ein dickflüssiges Apfelshampoo, da der selber gemachte Schleim dann nach Apfel riecht.
  2. Wenn Du möchtest, kannst Du nun etwas Duschgel in die Masse geben, da der Schleim dann deutlich dicker und klebriger wird. Verwende ungefähr die gleiche Menge von Duschgel und Shampoo, um den besten Slime zu bekommen. Vermischee das Ganze so lange gut mit dem Löffel, bis es keine Streifen mehr in der Masse gibt.
  3. Rühre nun etwas Salz in die Masse, bis das Shampoo (eventuell mit Duschgel) dicker wird. Hier gibt es keine genauen Mengenangabe von Salz, da jedes Shampoo anders reagiert. Gebe einfach immer einen Schuss Salz hinein und vermische das Ganze gut, bist Du merkst, dass die Masse schleimiger und zähflüssiger wird. Beachte aber auch, dasss Du mit einem Shampoo-Schleim nicht eine so dickflüssige Masse bekommst, wie bei einem richtigen Schleim. Das ist mit diesen Zutaten nicht möglich, auch wenn so mancher YouTuber etwas anderes behauptet. Es stimmt einfach nicht. Deshalb ließt man auch die vielen frustrierten Kommentare unter diesen Videos. Wenn also Deine Masse dickflüssiger geworden ist, dann ist es gut. Es ist noch kein fertiger Schleim bis wir den letzten Schritt machen.
  4. Stelle nun die Schüssel mit dem Shampoo-Schleim für ungefähr 15 Minuten in den Gefrierschrank. Wichtig: nicht in den Kühlschrank, sondern in ein Gefrierfach. Wir brauchen Temperaturen unter 0°C, damit unser Shampoo-Schleim schön zähflüssig ist.
  5. Nach ungefähr 15 Minuten kannst Du den Schleim aus dem Gefrierfach holen und damit spielen. Der Shampoo-Slime ist nun fertig. Allerdings wird er wie gesagt nicht so klebrig und zähflüssig wie ein Schleim mit Bastelkleber und Waschmittel.

Shampoo-Slime Rezept Nr. 2: Shampoo und Zahnpasta

Wunderbar glibberiger Shampoo-Slime mit Zahnpasta

Unser zweites Slime Rezept ist die Kombination eines Shampoos mit Zahnpasta. Definitiv eines der besten Rezepte, um einen Schleim aus zwei Zutaten selber zu machen. Zumindest wenn man keinen Kleber verwenden will.

  1. Shampoo (Je dickflüssiger, desto besser),
  2. Zahnpasta,
  3. Eine Schüssel,
  4. Löffel zum umrühren.
  1. Gebe Deine gewünschte Menge Shampoo in die Schüssel. Je nach Belieben kannst Du hier natürlich wieder den Geruch und die Farbe beim Kauf des Shampoos aussuchen. Desto dickflüssiger, desto besser wird Dein selber gemachter Schleim.
  2. Gebe jetzt Zahnpasta dazu. Verwende ungefähr die gleiche Menge Zahnpasta wie Shampoo. Also im Verhältnis 50:50.
  3. Vermische die klebrige Masse gut mit Deinem Löffel. Rühre so lange, bis die Farbe der Masse gleichmäßig ist und keine Schlieren in der Masse bleiben. Das kann schon einen Moment dauern. Hast Du das ganze lange genug verrührt, dann merkst Du schon wie die Masse immer schleimiger wird.
  4. Die Konsistenz Deines Shampoo-Schleim kannst Du jetzt nach Bedarf noch etwas anpassen. Wenn Dir der Slime zu dickflüssig ist, dann kannst Du etwas mehr Shampoo dazu geben. Ist der Schleim Dir hingegen zu dünn, dann versuche etwas mehr Zahnpasta dazu zu geben und weiter zu verrühren.
  5. Jetzt ist Dein Schleim schon fertig. Er ist nicht ganz so schön klebrig wie ein Schleim aus Bastelkleber, aber er ist auch zu gebrauchen.

Shampoo-Slime-Rezept Nr. 3: Shampoo und Speisestärke (oder Maisstärke)

Für unser letztes Shampoo Schleim Rezept brauchen wir Shampoo und Speisestärke. Während die Amerikaner hier meistens Maisstärke verwenden, so verwenden die Europäer aufgrund der Verfügbarkeit meistens Speißestärke. Aber Du kannst beides verwenden. Maisstärke und Speißestärke funktionieren beide gut.

  1. Shampoo (Je dickflüssiger, desto besser),
  2. Speisestärke oder Maisstärke,
  3. Eine Schüssel,
  4. Löffel zu umrühren.
  1. Gebe 120 ml Shampoo in eine Schüssel. Die Menge ist wichtig, da das Verhältnis zur Speißestärke bzw. Maisstärke stimmen muss. Du kannst natürlich ein Vielfaches der Menge machen, wenn Du das einfach verdoppelst oder verdreifachst. Je dickflüssiger das Shampoo ist, desto besser wird der Schleim. Suche Dir wieder eine Farbe und einen Geruch aus den Du magst.
  2. Gebe jetzt ca. 280 g der Speißestärke bzw. Maisstärke hinein und vermenge das Ganze gut mit dem Löffel. Der selber gemachte Shampoo-Schleim ist jetzt ziemlich dickflüssig. Du kannst ihn entweder so lassen oder ihn natürlich etwas dünnflüssiger machen. Lese dafür einfach weiter.
  3. Gebe jeweils einen Esslöffel Wasser in Deinen Schleim und vermische das Ganze gut. Mache das so lange, bis Dir die Konsistenz am besten gefällt.
  4. Knete nun den Schleim mit der Hand, bis er das ganze Wasser und die Stärke komplett aufgenommen hat. Du merkst es an der Konsistenz in der Hand, wenn der Schleim dann fertig ist. Beachte aber bitte, dass, egal welches Rezept Du verwendest, diese Art von Schleim niemals so klebrig wird wie mit einem Bastelkleber.

Noch ein Hinweis zur Aufbewahrung des Slime

Egal wie Du den Schleim selber gemacht hast. Wichtig ist das Du ihn nach dem Spielen in einen luftdichten Behälter machst. Je weniger Luft dran kommt, desto weniger trocknet der Slime aus. Damit hast Du viele Tage weiter Spaß damit. Lässt Du ihn einfach offen liegen, dann ist der am nächsten Tag schon sehr fest und Du kannst damit nicht mehr viel anfangen.

Wir hoffen dir hat unser Artikel gefallen und geholfen. Wenn noch Fragen zum Thema offen sind, dann schreibe uns einfach über das untere Kommentarfeld. Gerne werden wir dann weiterhelfen. Wir sind auch für jedes Feedback dankbar. Vielleicht hast Du einen Verbesserungsvorschlag? Oder eine Ergänzung zum Thema? Über die Sterne unten kann auch dieser Beitrag bewertet werden. Von 1 Stern bis 5 Sterne ist eine Bewertung möglich. Deine Beurteilung hilft uns noch besser auf die verschiedenen Themen einzugehen.(1 Stimmen, durchschnittliche Bewertung: 5,00 von 5)
Loading…

Werde Mitglied der Migros-Magazin-Community!

Lesezeit 4 Minuten

Mit selber gemachtem Slime spielen macht doppelt Spass.

Vergiss die Fidget Spinner, es hat sich ausgekreiselt. Der Supertrend aus den USA ist „Slime“. Genau, diese glibbrige, kaugummiartige Masse, mit der wir bereits in den 1990er-Jahren gespielt haben. Neu ist, dass wir die Matschepampe nun selbst herstellen. Und das macht (ich hätte nie gedacht, dass ich das mal so sage) richtig Spass.

Bevor ich dir zeige, wie Schleim/Slime/Flubber/Glibber garantiert gelingt, ein paar Worte vorab: Es gibt nicht das eine Rezept für die Schleimherstellung; die Liste der möglichen Zutaten, mit denen man mehr oder weniger gute Slimes herstellen kann, ist ellenlang. Die einen schwören auf Lebensmittel wie Speisestärke, die anderen bestellen in den USA das in der Schweiz längst nicht mehr zugelassene Salz Natriumborat (Borax), um ihren Schleim abzubinden.

Beides überzeugt mich nicht. Stärke funktioniert zwar grundsätzlich, der Schleim hat aber selten die perfekte Konsistenz. Und Borax wurde in Europa nicht ohne Grund aus dem Verkehr gezogen.

Das Rezept, das ich dir hier zeige, kommt nicht ganz ohne Chemie aus. Die beiden Hauptzutaten sind aber vergleichsweise harmlos: Bastelleim und Waschmittel. Da wir den Schleim nicht essen, sondern einfach nur damit spielen wollen und uns selbstverständlich anschliessend die Hände waschen, geht das in Ordnung. Wie immer gilt aber auch hier: Slimes gehören nicht in Kleinkindhände.

REZEPT

Du brauchst zwar nicht viele Zutaten, aber wenn du schnell mit einem guten Ergebnis belohnt werden willst, sollten es in diesem Fall exakt die Produkte sein, die ich dir hier zeige. (Dass es nun ausgerechnet Migros-Leim und Migros-Waschmittel sind, ist Zufall, ich schwöre!)
Bis ich wusste, welcher Kleber mit welcher Flüssigwaschmittelmarke funktioniert, dauerte es viele Tage. Ich habe über einen Liter unterschiedliche Bastelleime verbraucht, habe etliche Packungen Waschmittel diverser Marken angebrochen – und um ein Haar hätte ich das Experiment „Slime“ für gescheitert erklärt.

Alle Zutaten zur Slime-Herstellung

Beim Leim kommt es weniger darauf an, ob er nun weiss oder klar ist. Es spielt auch keine Rolle, ob er lösungsmittelfrei ist oder nicht. Wichtig ist der Gehalt an Polyvinylalkohol (PVA). Diese Substanz verklebt Papier- und Holzfasern besonders gut. Manche Klebstoffe sind dennoch PVA-frei – und somit komplett ungeeignet. Andere enthalten nicht genügend PVA. In diese Kategorie fallen meiner Erfahrung nach beispielsweise der Bastelleim von Rayher und der Klebstoff Uhu (Flinke Flasche).

Warum sich ein Waschmittel perfekt mit dem Leim verbindet, das andere sich aber standhaft weigert, weiss ich bis heute nicht. Nicht funktioniert hat bei mir Persil Flüssigwaschmittel. Ebenso wenig Total Sensitiv. Ein Volltreffer war hingegen Elan Pacific Dream. Ich könnte mir vorstellen, dass es auch mit Elan Fresh Lavender geht, da die Inhaltsstoffe (bis auf den Duft) identisch sind. Bei Elan Fresh Active Gel oder Elan Fresh Color Gel könnte hingegen schon der berühmte Zusatz fehlen.

Machen wir es doch so: Wenn du daheim weitere Flüssigwaschmittel (und Bastelleime) hast – und auch Schleimexperimente durchführst, dann gib doch hier schnell an, welche Produkte in welchen Dosierungen funktionieren. Danke.
Grundsätzlich braucht ihr wenig Waschmittel. Deswegen rate ich euch, mit einer Spritze zu dosieren.

Neben Leim und Waschmittel brauchst du ausserdem Lebensmittelfarbe. Laut Internet lassen sich Schleime auch mit geringen Mengen an Acrylfarbe färben. Davon rate ich ausdrücklich ab. Bei mir veränderte der Spritzer Bastelfarbe die chemische Zusammensetzung des Leims zu stark. Lebensmittelfarbe war hingegen kein Problem.

Apropos Lebensmittelfarbe: Bitte denke unbedingt daran, dass diese Farben nicht nur sehr konzentriert sind, sondern auch Flecken auf Kleidung und Haut hinterlassen. Also vorsichtig dosieren! Sobald der Schleim abgebunden ist, färbt er fast nicht mehr ab. Aber vorher unbedingt alles abdecken und mit Löffel (statt Fingern) rühren.

Beim Thema Glitter habt ihr freie Hand. Erlaubt ist, was gefällt. Je grösser die Flitterpartikel sind, desto besser sieht man sie (logisch) – aber desto leichter bleiben sie an den Händen hängen und rieseln dann irgendwann zu Boden. Ja nun, man kann nicht alles haben.

Alles klar? Dann geht es los:

1. Fülle 40 g Migros-Bastelleim in eine Schüssel.

2. Füge wenige Tropfen Lebensmittelfarbe und Glitter hinzu, und verrühre die Masse gut.

3. Träufle Flüssigwaschmittel dazu. Beginn mit 1 ml. Nach jeder Zugabe gut verrühren. Meiner Erfahrung nach genügen 2,5 bis 3 ml für diese Menge Klebstoff.

4. Sobald sich die Moleküle verbinden und der Klebstoff gerinnt, weiterrühren, aber die Waschmittelzugabe einstellen. Manchmal braucht es noch einen Tropfen, aber in diesem Fall ist weniger mehr. Der Schleim ist fertig, wenn er sich zu einem Klumpen auf dem Schüsselboden verbunden hat.

5. Schleim vorsichtig herausnehmen und länger im Handinneren kneten. (Meine Kinder tendieren in dieser Phase dazu, mit gespreizten Fingern zu kneten, was dazu führt, dass der Matsch auf dem Boden landet …). Die Körperwärme und die rollenden Bewegungen verbinden den Leim noch besser mit dem Waschmittel. Wenn du das Gefühl hast, dass die Masse noch zu klebrig ist, dann tauche deine Fingerspitzen wenige Millimeter in das Waschmittel und knete dann mit deinen Waschmittelfingern weiter. Wer es hier übertreibt, bekommt schnell bröckeligen Schleim.
6. Nach wenigen Minuten ist der Schleim geschmeidig. Viel Spass beim Spielen!

7. Verpacke deinen Slime/Flubber/Glibber luftdicht in einem Plastiksack oder einem Tuppergefäss. So bleibt er weich und geschmeidig.

DIE ANLEITUNG IM VIDEO

Slime selbst machen: So gehts ganz leicht – die Videoanleitung.

Und nun Händewaschen nicht vergessen. Natürlich hält der Schleim nicht ewig. Aber gut gepflegt überdauert er locker ein paar Tage. Man könnte einen zähen Schleim mit heissem Wasser und Öl wieder gefügig kneten – die Frage ist aber: Wollen wir das? Nach vielen Minuten in dreckigen Kinderhänden (und ungeplanten Ausflügen auf den Boden) tendiere ich eher zum Wegwerfen und Neumachen.
Happy Slime!

Schleim selber machen ohne Kleber: Rezept mit natürlichen Zutaten

Schleim zum Spielen kannst du ganz einfach ohne giftige Inhaltsstoffe selber machen. Was du dafür benötigst und wie es geht, erfährst du hier.

In vielen der sogenannten „Slimes“, die du im Handel kaufen kannst, befinden sich zahlreiche giftige Stoffe und Substanzen. Um deine Kinder ganz ohne Bedenken mit dem Schleim spielen lassen zu können, bietet es sich an, ihn einfach selbst zu machen. Dabei kannst du die Inhaltsstoffe selbst auswählen und bist so von Anfang an auf der sicheren Seite.

Schleim selber machen: Ohne Giftstoffe, ohne Kleber

Schleim aus drei Zutaten: Wasser, Stärke, Lebensmittelfarbe. (Foto: Julia Kloß / Utopia)

Ohne Kleber ist die Konsistenz des Slimes zwar ein wenig fester, trotzdem macht er genauso viel Spaß wie die herkömmlichen Schleime.

Für deinen Schleim benötigst du folgende Zutaten:

  • ca. 350 ml heißes Wasser
  • zwei Tassen Speisestärke
  • Lebensmittelfarbe nach Wunsch
  • zwei Schüsseln
  • einen Topf oder Wasserkocher

Die Herstellung des Slimes ist ganz einfach und geht schnell von der Hand:

  1. Erhitze das Wasser und fülle 250 ml des (nicht mehr kochenden!) Wassers in eine der beiden Schüsseln.
  2. Gib die Lebensmittelfarbe hinzu und verrühre alles gut miteinander.
  3. Die Speisestärke füllst du in die zweite Schüssel. Gieße das eingefärbte Wasser vorsichtig in die Schüssel mit der Speisestärke und verrühre das Ganze gut.
  4. Nun musst du ein bisschen ausprobieren: Ist der Schleim noch zu dünnflüssig, gibst du einfach noch ein wenig Speisestärke hinzu. Wenn er zu zäh ist, fehlt noch ein bisschen Wasser.
  5. Und fertig ist dein selbstgemachter Schleim!

Nach maximal zwei Wochen Spiel: Schleim entsorgen

Zutaten miteinander verrühren und fertig ist der Spielschleim. (Foto: Julia Kloß / Utopia)

Deinen Do-it-yourself-Schleim solltest du nach maximal zwei Wochen entsorgen, da er dann beginnt, seine Konsistenz zu verlieren. Außerdem ist das Risiko hoch, dass sich Bakterien ansammeln – vor allem, wenn er viel benutzt wurde. Entsorge den Slime nach Benutzung einfach über deinen Hausmüll.

Knicklichter sind ein beliebtes Partygadget – bei Erwachsenen und Kindern zugleich. Wir zeigen dir was drin ist und warum die…

Weiterlesen

Weiterlesen auf Utopia:

  • DIY: Turnbeutel selber nähen
  • Grünes Spielzeug
  • Seed Bombs eigenhändig basteln – Anleitung

Schleim selber machen: So einfach geht’s

Die Zeit in den heimischen vier Wänden kann im Winter für Ihre Kinder zur halben Ewigkeit werden. Beschäftigung muss her und die heißt: Schleim selber machen. Es handelt sich um ein Spielzeug, das aus einer strapazierfähigen und klebrigen Masse besteht. Die Herstellung ist nicht schwierig und die kreativen Möglichkeiten beinahe unendlich. Wir erklären Ihnen das „Slime“-Phänomen und verraten Ihnen, was sie alles für das Bastelprojekt benötigen.

Der Trend

Schleim (oder auch „Slime“) gibt es schon lange. Die zähe Masse kam bereits in den 70er Jahren auf den Markt und war ein beliebtes Spielzeug. Damals war es üblich, den Schleim bereits fertig zu kaufen. Heutzutage besteht der Reiz des Trends darin, den Schleim zu Hause selber zu machen. So bleibt keine heimische Küche sicher und kein Rezept aus dem Internet unversucht.

Der Clou ist: Obwohl der Schleim gut an den Händen haftet, bleibt er nicht daran kleben. Kinder sind Feuer und Flamme, wenn es um neue Kreationen geht. Bei der Herstellung können zahlreiche Materialien, Farben und Zutaten kombiniert werden. Das bedeutet, Ihre Kinder können sich kreativ austoben und ihr eigenes Spielzeug herstellen.

Schleim selber machen: Rezept

Die Basis von „Slime“ sollte eine gallertartige und dehnbare Masse sein. Diese lässt sich aus verschiedenen Zutaten herstellen. Hier finden Sie zwei Rezepte für die Grundmasse, eines mit Kleber und das andere ohne. Merken Sie sich: Wenn der selbst gemachte Schleim nicht mehr an den Händen haftet, dann ist er gelungen. Experimentieren Sie mit dem Mischverhältnis der Zutaten, dann erreichen Sie das beste Ergebnis.

Schleim mit Bastelkleber

Bastelkleber ist eine zuverlässige Zutat für festen und flexiblen Schleim. Für eine Portion Schleim geben Sie lösemittelfreien und wasserlöslichen Kleber in einen Behälter. Das sorgt dafür, dass das Resultat ungiftig und zum Spielen geeignet ist. Generell ist der Schleim allerdings nicht zum Verzehr geeignet. Falls Sie farbigen Schleim machen möchten, fügen Sie ganz einfach Lebensmittelfarbe hinzu. Für die ideale Konsistenz geben Sie noch Kontaktlinsenlösung und Natron dazu, so klebt der Schleim zwar, lässt sich aber trotzdem gut von den Händen abziehen.

Checkliste

  • Transparenter Bastelkleber (lösemittelfrei und wasserlöslich)
  • Kontaktlinsenlösung
  • Natron
  • Lebensmittelfarbe

Hier können Sie sich das Rezept anschauen:

Schleim ohne Kleber

Sie brauchen für dieses Rezept zwei natürliche Zutaten. Vermischen Sie Flohsamenschalen in einem Topf auf dem Herd mit warmen Wasser. Rühren Sie so lange, bis die Masse fester wird. Achten Sie darauf, dass die Flohsamenschalen pulverig ist, damit der „Slime“ nicht stückig wird. Anschließend nehmen sie den Schleim aus dem Topf und lassen ihn komplett abkühlen. Das Ergebnis ist nicht vergleichbar mit der Kleber-Variante, besteht dafür aber nur aus natürlichen Zutaten. Außerdem variiert die Schleim-Konsistenz je nach Kochdauer und Mischverhältnis. Lebensmittelfarbe peppt den natürlichen Schleim auf.

Checkliste

  • Flohsamenschalen
  • Lebensmittelfarbe
  • Wasser

Schleim: Das kann rein

Sie haben die Basis fertig? Der große Spaß für Ihre Kinder folgt jetzt. Tatsächlich lässt sich Slime nach Herzenswünschen verzieren. So entstehen die kreativsten Kreationen. Wir zeigen Ihnen die beliebtesten Zutaten.

Bunte Styroporkugeln

Die Konsistenz von Schleim ist ein Faktor, der ihn so beliebt macht. Allerdings macht er nicht nur schleimig etwas her, sondern auch mit mehr Struktur. So verwenden Kinder gerne kleine Styroporkugeln. Die Kugeln können ganz leicht mit dem Schleim vermischt werden und geben ihm einen besonderen Griff. Hier finden Sie Styroporkugeln in allen Farben.

Amazon: Styroporkugeln, Slime-Kit Jetzt shoppen11,59 €

Glitzer, Glitzer

Auch die Farbe können Sie durch die Zugabe verschiedener Zutaten bestimmen. Sie können den Schleim entweder mit Lebensmittelfarbe und Glitzerpulver anmischen oder nur eine der beiden Zutaten verwenden. Natürlich können verschiedene Farben vermischt werden, wie beispielsweise blaue Lebensmittelfarbe mit silbernem Glitzerpulver. Hier gibt es ein Glitzerpulver-Set mit vielen Farben.

Amazon: Glitter für Schleim, 24er-Set Jetzt shoppen15,90 €

„Slime“-Deko-Set

Schleim ist so beliebt, dass es im Netz bereits, eigens für die Dekoration von Schleim, zusammengestellte Sets gibt. Wer eine große Auswahl schätzt, der sollte sich dieses vielfältige Deko-Set anschauen.

Amazon: Slime Kit, Fishbowl-Perlen, Zuckerpapier, Gitter, Googly-Augen, Shell, Scheiben, Konfetti, Schleimschaumperlen, Imitation von Blattgold Jetzt shoppen16,99 €

Schleim, der im Dunkel leuchtet

Je ausgefallener die Schleim-Kreation, desto aufregender ist sie für Kinder. Besonder beliebt ist daher auch die Variante mit fluoreszierender Farbe. So retten Sie mit Sicherheit jeden dunklen Herbstnachmittag. Die spezielle Farbe erwacht im Dunkel und unter einer speziellen UV-Lampe zum Leben. Hier finden Sie bunte Schwarzlicht-Farben sowie die passende Lampe dazu.

-62% Amazon: Leuchtfarben mit Glow-Effekt unter UV-Licht | 8 x 20ml Neon-Farben Jetzt shoppen15,36 €40,71 €

Haltbarkeit und Aufbewahrung

Sicher fragen Sie sich, wie lange Sie Ihre Kinder mit dem selbst gemachten Schleim spielen lassen können. In der Regel sollte der Schleim nach einer Woche entsorgt werden, vor allem dann, wenn intensiv damit gespielt wurde und er Dreck aufgenommen hat. Damit der Schleim haltbar bleibt, eignet sich die Aufbewahrung an einem luftdichten und kühlen Ort. Verwenden Sie beispielsweise ein Einmachglas oder einen Zipper-Beutel, die sie im Kühlschrank lagern.

Schleim selber machen

Haben Sie Lust bekommen an einem verregneten Wintertag selbst Schleim zu machen? So lustig dieser Trend klingt, so spaßig ist er auch. Ihre Kinder werden sich freuen und der Kreativität freien Lauf lassen. So gilt, je mehr Zutaten und Farben, desto ausgefallener die Ergebnisse. Viel Spaß beim selbst Ausprobieren.

Dieser Artikel enthält sogenannte Affiliate-Links. Mehr Informationen dazu gibt es hier.

About the author

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.