Runde topflappen häkeln anleitungen

Auch wenn wir uns dank moderner Kunststoff-Topfgriffe am Herd heute nicht mehr so leicht die Finger verbrennen, bleibt der Topflappen als altbewährtes Hilfsmittel ein nützliches und beliebtes Küchen-Accessoire. Ob nun tatsächlich als Hitzeschutz oder zu dekorativen Zwecken – gehäkelte Topflappen erleben gerade ein Comeback. Diese einfache Anleitung erklärt ein beliebtes Häkelstück, an das sich auch Einsteiger wagen können.

Topflappen aus festen Maschen gehäkelt

Diese Anleitung zeigt, wie man mit einfachen festen Maschen schnell einen Topflappen häkeln kann. Auf komplizierte Maschenproben und umständliche Rechnereien wird dabei gänzlich verzichtet.

Aus einem Knäuel Baumwollgarn entsteht ein praktischer Küchenhelfer, der – mit Liebe gehäkelt – eine wunderbare Geschenkidee abgibt. Wer gleich zwei Topflappen häkeln möchte, kann dabei mit den Farben spielen. Je ein Knäuel wird dabei zur Hauptfarbe des einen Lappen und zum Rand anderen. Am Ende freut sich jede Küchenfee, weil beide Hände heil bleiben, wenn sie den heißen Braten oder den frisch gebackenen Kuchen aus der Röhre holt. Ebenfalls kurz erklärt wird die gestreifte Variante.

Material für einen Topflappen

  • 50 g Häkelgarn (Baumwollgarn)
  • 1 Häkelnadel in der passenden Stärke
  • Außerdem: Maßband, stumpfe Nadel zum Vernähen, Schere

Hier in der Musterbeschreibung werden verwendet:

  • 100 % Baumwolle mit einer Lauflänge von 90 m / 50 g
  • Häkelnadel: 4 mm

Was man beim Materialkauf beachten sollte:

Topflappen werden oft hohen Temperaturen ausgesetzt. Deshalb sollte auch die Wahl des Häkelgarns dementsprechend robust sein. Im Fachhandel wird dafür spezielles „Topflappengarn“ angeboten. Alternativ eignen sich aber auch ein anderes reines Baumwollgarn oder das sogenannte Schulgarn wunderbar für diese Häkelarbeit.

Neben der Lauflänge des Knäuels enthalten die Herstellerangaben auf der Banderole auch den Hinweis, mit welcher Nadelstärke das Garn verarbeitet werden soll. Damit eine stabile Häkelarbeit entsteht, sollte man beim Topflappen möglichst die kleinstmögliche Häkelnadel benutzen.

Nützliche Infos

Damit der gehäkelte Topflappen später auch tatsächlich seine wichtige Aufgabe – unsere Hände vor Hitze zu schützen – erfüllt, wird er aus festen Maschen gefertigt. So entsteht ein dichtes und optisch schönes Häkelbild.

Die optimale Größe eines fertigen Topflappens liegt bei ca. 20 Zentimetern. Auf den Millimeter kommt es bei dieser Häkelarbeit allerdings nicht an. Werden nur 19 Zentimeter erreicht oder ist die Seitenlänge etwas größer, kann man das durchaus tolerieren und unter das Motto „künstlerische Freiheit“ stellen.

Häkelanleitung

Für den letztendlich quadratischen Topflappen wird zunächst eine Kette aus 35 lockeren Luftmaschen gehäkelt. (Falls mit dünnerem Faden oder kleinerer Nadel gearbeitet wird, einfach etwas mehr Luftmaschen anschlagen.) Die fertige Luftmaschenkette sollte ca. 20 Zentimeter lang sein.

Kette aus Luftmaschen

Wie der Name schon sagt, werden dabei Luftmaschen aneinandergehängt – eine einzelne Masche fertigen und anschließend durch die sich auf der Häkelnadel befindende Schlaufe immer wieder eine einfache neue Schlaufe ziehen.

Tipp: Für die Luftmaschenkette eventuell eine etwas dickere Häkelnadel verwenden, dann fällt es gleich leichter bei der ersten Häkelreihe in die einzelnen Maschenglieder einzustechen.

1. Häkelreihe mit festen Maschen

Zu Beginn einer jeden neuen Reihe wird eine sogenannte Wendeluftmasche gehäkelt. An die fertige Luftmaschenkette wird also zunächst eine weitere Luftmasche angehäkelt. Für die erste Reihe, die nun folgt, werden jeweils feste Maschen in die einzelnen Schlaufen der Kette gearbeitet. Die erste Einstichstelle ist mit einem Pfeil gekennzeichnet. Die Wendeluftmasche wird dabei zur Randmasche.

Feste Maschen

Nun wird die Häkelnadel durch die Schlaufe der Luftmaschenkette gestochen, der Faden geholt und durchgezogen (jetzt liegen 2 Schlaufen auf der Nadel) – nun erneut den Faden holen und durch beide Schlaufen ziehen.

Nach diesem Prinzip 35 feste Maschen arbeiten bis das Ende der Luftmaschenkette erreicht ist.

Achtung: Die letzte Masche einer Reihe, in die auf jeden Fall noch einmal eingestochen werden muss, wölbt sich bereits ein bisschen. Auf dem Bild sind noch 2 Maschen unbehäkelt, in die zur Fertigstellung der Reihe noch eingestochen werden muss.

Für Häkelneulinge lohnt es sich, bei den ersten Reihen aufmerksam die einzelnen Maschen mitzuzählen. So entsteht ein geradliniges Quadrat und somit ein gleichmäßiges Endergebnis.

Tipp: Beim Häkeln nicht vom geraden Weg abzukommen und tatsächlich rechteckige Vierecke anstatt unförmiger Trapeze zu produzieren – da tun sich viele Einsteiger etwas schwer. Die Ursache dafür findet sich meist bei kleinen Nachlässigkeiten am Reihenanfang oder -ende. Wird Folgendes immer beachtet, sollte es aber keine Schwierigkeiten geben: Zu Beginn einer Reihe mit festen Maschen immer eine Wende-Luftmasche häkeln. (Arbeitet man mit halben Stäbchen, braucht es 2 Wendeluftmaschen und bei Stäbchen werden sogar 3 Wendeluftmaschen gemacht). Am Schluss immer korrekt bis zur allerletzten Masche arbeiten.

2. und alle folgenden Reihen

Sobald die 1. Reihe komplett gehäkelt wurde, wird die Arbeit gewendet. Jetzt liegt die zuletzt gehäkelte Schlaufe wieder auf der rechten Seite. Nun folgt die schon eingangs beschriebene Wendeluftmasche (eine einfache Luftmasche häkeln). Diese Wendemasche wird beim Zählen der Maschen einer Reihe nicht beachtet.

Ab jetzt werden feste Maschen in jede Masche der Vorreihe gearbeitet. Die erste Einstichstelle ist wieder auf dem Foto zu sehen.

Damit schöne, feste Maschen entstehen nicht nur in das vordere Maschenglied der Vorreihe einstechen, sondern mit der Häkelnadel die komplette Masche der Vorreihe durchstehen. Sind mit dieser Methode 35 Maschen gehäkelt, ist schon die zweite Reihe geschafft. Es folgen die 3., 4., 5. Reihe und so weiter.

Gehäkelt wird immer hin und her bis der Topflappen eine quadratische Form hat. Dies kann auch ohne Maßband ganz leicht überprüft werden, indem man das gehäkelte Teil diagonal faltet, also von Ecke zu Ecke. Liegen alle Seitenkanten aufeinander, ist das Häkelquadrat perfekt. Steht noch eine Seite vor, braucht es noch eine oder mehrere Reihen. (Der Topflappen in dieser Anleitung umfasst insgesamt 36 Reihen.) Jetzt den Faden abschneiden und einmal durch die letzte Häkelschlaufe ziehen.

Sobald der Anfangs- und Endfaden vernäht sind, könnte man den Topflappen theoretisch schon benutzen. Damit das praktische Handwerkzeug aber auch hübsch aussieht, empfiehlt es sich, noch etwas zusätzliche Arbeitszeit zu investieren und den Topflappen mit einer Umrandung und einer Schlaufe auszustatten. An der Schlaufe kann der Topflappen später leicht in greifbarer Nähe zum Küchenherd aufgehängt werden.

Topflappen umhäkeln

Dazu wird durch das untere Ende des Häkelquadrats (in die erste Masche der ursprünglichen Anfangs-Luftmaschenkette) ein Faden gezogen – es entsteht eine Schlaufe.

An diese Schlaufe wird nun eine kurze Luftmaschenkette gehäkelt (ca. 12 Maschen).

Die Maschenkette schießen, indem erneut in die allererste Topflappenmasche eingestochen wird.

Jetzt wird diese Schlaufe noch einmal mit festen Maschen umhäkelt. Dazu den Topflappen umdrehen, den Faden hinter die Nadel legen, zuerst in die letzte Masche der Luftmaschenkette einstechen und dann an deren Rand entlang feste Maschen arbeiten.

Danach beginnt die eigentliche Umrandung des Topflappens. Es wird von der Schlaufe aus gesehen in die linke Richtung gearbeitet und so das ganze Quadrat mit festen Maschen umhäkelt. Damit am unteren Rand keine Löcher entstehen, wird dabei eine Masche tiefer eingestochen.

Ecke: drei feste Maschen in eine Einstichstelle häkeln. (Eine feste Masche ganz normal beenden, dann erneut in das dafür verwendete Loch einstechen, Faden holen und feste Masche fertigen und gleich auch noch ein drittes Mal in diese Stelle stechen und eine feste Masche häkeln.

Es folgt der Seitenrand um die etwas verkrüppelten Randmaschen des Häkelstücks (auf Höhe jeder Hin- und Rückreihe eine Masche arbeiten).

Bei vorher insgesamt 36 gehäkelten Reihen entstehen also 36 Umrandungsmaschen. Ist die zweie Ecke umhäkelt, zeigt sich auf der Oberkante ein schönes klares Maschenbild. Es ist ganz leicht, in jede dieser Randmaschen eine feste Masche zu arbeiten.

Nach der dritten Ecke geht es noch einmal die rechte Häkelseite hinauf (wie den linken Seitenrand arbeiten), bis schließlich die anfangs erstellte Aufhänge-Schlaufe wieder erreicht ist. Die letzte Masche der Umrundungsreihe wird als Kettmasche in die erste Masche dieser Aufhänge-Schlaufe gestochen.

Kettmasche: Mit der Häkelnadel in die gewünschte Einstichstelle stechen, den Faden holen und sofort durch die auf der Nadel liegende Schlinge ziehen.

Fertigstellung

Den Faden wie schon beim Häkeln des Grund-Quadrats abschneiden und einmal durch die letzte Häkelschlaufe ziehen.

Jetzt müssen nur noch die Fäden vernäht werden…

Fäden vernähen: Besonders bei einer Häkelarbeit, die man nachher auch praktisch benutzen und strapazieren möchte, lohnt es sich die Fäden ordentlich und stabil zu vernähen. Außerdem gibt es beim Topflappen ja keine Rückseite. Beide Seiten sind einsichtig, deshalb die Fadenenden mit 5 – 6 Stichen so durch die Häkelmaschen ziehen, dass Sie nicht mehr sichtbar sind. Fadenende kurz abschneiden. Wird mit verschiedenen Farben gearbeitet, werden die jeweiligen Fäden am besten dort vernäht, wo auch mit der passenden Farbe gehäkelt wurde.

… und schon ist ein einfacher und trotzdem wunderschöner Topflappen fertig.

Tipp zum Häkeln von Farbstreifen

Farbwechsel: Sobald eine Rückreihe mit einer Farbe beendet ist, wird die Arbeit gewendet und mit der zweiten Farbe weitergehäkelt. Dazu die Wendeluftmasche schon mit dem neuen Faden häkeln. Der Faden der Ursprungsfarbe wird erst einmal nach unten weggeklappt, der neue Faden kommt von hinten. Beide Fadenenden bei Bedarf nachziehen, so dass keine Löcher entstehen. Eine Hin- und Rückreihe beenden (oder den Blockstreifen in der gewünschten Breite häkeln) und die Farbe erneut wechseln. Bei schmalen Streifen kann dabei einfach der noch an der Arbeit hängende erste Faden nach oben gezogen werden. Wird in breiteren Blöcken gehäkelt, den Faden auch jeweils am Rand mit nach oben führen oder beim Farbwechsel abschneiden und die Fadenenden immer vernähen.

Kurzanleitung einfach gehäkelter Topflappen aus festen Maschen:

  • Material: 1 Häkelnadel Nr. 4, 1 Knäuel Topflappengarn (Lauflänge 90 m / 50 g)
  • eine Luftmaschenkette mit 35 Maschen häkeln (ca. 20 cm Länge)
  • 1 Wendeluftmasche arbeiten, die Luftmaschenkette mit 35 festen Maschen behäkeln
  • die Arbeit wenden, 1 Wendeluftmasche arbeiten, 35 feste Maschen in die Maschen der Vorreihe häkeln
  • nach diesem Prinzip insgesamt 36 Reihen häkeln
  • 1 Schlaufe aus 12 Luftmaschen an eine Ecke häkeln
  • Schlaufe mit festen Maschen umhäkeln
  • alle 4 Seiten des Topflappens mit einer Reihe festen Maschen umhäkeln

Der gute alte Topflappen: Völlig zu unrecht ist er als trutschiges Häkelprojekt verschrieen, dabei sind die praktischen Küchenhelfer nicht nur für den Einstieg ins Häkeln allgemein perfekt geeignet, sondern auch, um sich an einem neuen Muster auszuprobieren oder endlich ein paar Garnreste aufzubrauchen.

Unsere Topflappen weisen noch einen ganz besonderes Clou auf, denn Dank eines kleinen Kniffs sind die nur mit festen Maschen gehäkelten Stücke so dick, dass keine zweite Lage oder eine Füllung notwendig ist.
Also schnappt Euch Eure Häkelnadel und Baumwollgarn und los geht’s:

Du brauchst…

  • Reines Baumwollgarn in Aranstärke (ca. 50 g/75 m)
    100 g = 2 Knäuel in diversen Farben
    (für die beiden gezeigten Topflappen wurden insgesamt 100 g gebraucht)
  • Häkelnadel Nr 4–5 (je nach persönlicher Häkelfestigkeit)
  • Sticknadel
  • 2 Maschenmarkierer (optional)

Anleitung Topflappen

Damit die Topflappen besonders dick werden, wird jeweils in das hintere Maschenglied der aktuellen Reihe sowie in das noch freie Maschenglied der Vorreihe eingestochen, um eine feste Masche zu häkeln.

Reihe 1

28 Luftmaschen anschlagen.
1 feste Masche in die 2. Lfm ab der Häkelnadel und in jede folgende Luftmasche, wenden .

Reihe 2

1 Wendeluftmasche (zählt nie als Masche), fortlaufend feste Maschen häkeln, dabei jeweils ins hintere Maschenglied der folgenden festen Masche sowie ins noch freie Maschenglied der darunter liegenden Luftmasche der Basiskette einstechen, wenden.

In diese Maschenglieder wird in der zweiten Reihe eingestochen.

So sieht es auf, wenn für eine feste Masche in der zweiten Reihe eingestochen wird.

Reihe 3

1 Wendeluftmasche, fortlaufend feste Maschen häkeln, dabei jeweils ins hintere Maschenglied der folgenden festen Masche sowie ins noch freie Maschenglied der darunter liegenden festen Masche der Vorreihe einstechen, wenden.

Die Reihen werden beim Häkeln miteinander verbunden, wodurch die Arbeit besonders dicht wird.

Achtung: Die letzte Masche einer Reihe kann leicht übersehen werden, wenn sie von der Wendeluftmasche verdeckt wird. In den ersten paar Reihen ist es deshalb hilfreich, die letzte Masche und das darunter liegende freie Maschenglied mit einem Maschenmarkierer zu kennzeichnen.

Damit die letzte Masche nicht übersehen wird, kann sie mit einem Maschenmarkierer gekennzeichnet werden.

Nun wiederholt Ihr Reihe 3 fortlaufend, bis die Arbeit quadratisch ist. Ob Ihr das richtige Maß erreicht habt, könnt Ihr auch ohne Lineal ganz leicht feststellen. Faltet die Arbeit diagonal und wenn dabei zwei deckungsgleiche Dreiecke entstehen, könnt Ihr mit der letzten Reihe fortfahren.

Abschlussreihe

10 Luftmaschen häkeln (sie bilden die Schlaufe), die 10 Luftmaschen ausl, fortlaufend Kettmaschen häkeln, dabei jeweils ins hintere Maschenglied der folgenden festen Masche sowie ins noch freie Maschenglied der darunter liegenden festen Masche der Vorreihe einstechen, wenden.

Abmaschen und alle Fadenenden vernähen. Fertig!

Tipps und Tricks

Weil die Topflappen eine ganz ebene Oberfläche haben, könnt Ihr sie auch problemlos als Untersetzer verwenden. Dann sollte jedoch auch eine Seite mit einigen Tupfen Sohlenlatex versehen werden, damit auf dem Tisch nichts hin- und herrutschen kann.

Natürlich könnt Ihr die Topflappen auch breiter häkeln. Denkt aber daran, dass Ihr dann mehr Garn benötigt. Ein gutes Maß für einen Topflappen ist die gespreizte Hand. Wenn sie auf dem Lappen Platz hat, dürftet Ihr Euch nicht die Finger verbrennen.

Wenn Ihr die Farbe wechselt oder ein neues Knäuel ansetzt, könnt Ihr die Fadenenden wie gewohnt mit einhäkeln. Stecht dazu erst in das hintere Maschenglied ein, dann legt Ihr das Fadenende unter die Nadel und erst dann stecht Ihr in das noch freie Maschenglied ein. Dadurch verläuft das Fadenende zwischen den zwei zusammengehäkelten Reihen und scheint nicht durch die Maschen hindurch.

Wenn Ihr noch einen weiteren Küchenhelfer sucht, schaut Euch die kostenlose Anleitung zu unserem gestrickten Spüllappen an. Auch für Strickeinsteiger*innen ist dieses Mini-Projekt kein Problem.

Wir wünschen Euch viel Spaß beim Nadel schwingen.

Eine Küche ohne runde Topflappen, ist wie ein Hemd ohne Knöpfe – könnte man sage. Einfach unvollständig. Backen, braten, kochen – ohne Hitze geht das nicht. Damit die Finger und die Hand geschützt bleiben, sind Topflappen in jeder Küche ein notwendiges Utensil. Doch sie sind nicht nur ein Gebrauchsgegenstand. Gehäkelte runde Topflappen beleben auch eine Küche. Sie werden zum fröhlichen Hingucker und zum bunten Accessoire mit praktischem Hintergrund.

Wurden zeitweise die gehäkelten runden Topflappen aus einer modern eingerichteten Küche verbannt, sind sie heute wieder zu neuem Leben erwacht. Man könnte auch sagen, sie wurden aus der Mottenkiste ausgegraben und erleben nun einen neuen Höhenflug.
Runde Topflappen selber häkeln heißt, in Farben und jeglichen Motiven versinken und immer neue Ideen ausprobieren.

Es gibt unzählige Möglichkeiten, runde Topflappen zu häkeln. Doch eins ist immer gleich: Die Art und Weise, wie runde Topflappen gehäkelt werden. Wir zeigen Ihnen drei verschiedene Möglichkeiten, wie Sie runde Topflappen häkeln können. Unsere Anleitung ist wie immer Schritt für Schritt aufgebaut, damit auch Anfänger zur Häkelnadel greifen und einen Topflappen nacharbeiten können.

Material

Für einen praktischen und pflegeleichten Topflappen gibt es nur ein Garn, das verwendet werden soll: Das Baumwollgarn oder ein Baumwoll-Mischgarn. Die Vorteile von Baumwolle sind hier nicht zu übersehen. Baumwolle ist strapazierfähig, hitzebeständig, saugfähig und pflegeleicht. Das Garn kann auch bei höheren Temperaturen in der Waschmaschine gewaschen werden.

Wir haben uns für ein Baumwollmischgarn aus der Restekiste entschieden. Also nicht extra ein Garn gekauft, sondern Reste weiter verarbeitet. Für einen Topflappen werden meist nur 30 Gramm benötigt. Je nach Garnstärke haben wir mit einer Häkelnadel der Stärke 3 und 3,5 gearbeitet.

Nach unseren Anleitungen benötigen Sie:

  • 30 – 50 Gramm Baumwollgarn der Stärke 3 – 3,5 mm
  • 1 passende Häkelnadel dazu

Techniken und Muster

Wir stellen drei verschiedene Häkeltechniken vor, wie Sie einen runden Topflappen häkeln können. Für welche Sie sich entscheiden, liegt ganz bei Ihnen. Jede Arbeitsweise hat ihren eigenen Charakter. Als Muster haben wir uns für halbe und ganze Stäbchen, diese allerdings dreifach gehäkelt, entschieden.

Fadenring und halbe Stäbchen häkeln

In unseren Grundlagen-Anleitungen bei „Häkeln lernen“ können Sie den Fadenring und die halben Stäbchen Schritt für Schritt erlernen. Beides ist sehr gut dargestellt und einfach nachzuarbeiten.

Ganze Stäbchen dreimal abhäkeln

Wir haben die ganzen Stäbchen nicht zweimal abgehäkelt, wie es normal ist, sondern dreimal.

Dies geht wie folgt:

Arbeitsfaden auf die Nadel legen, in die Masche einstechen, Arbeitsfaden holen und durch die Masche ziehen. Es liegen nun 3 Schlingen auf der Nadel. Wieder einen Arbeitsfaden holen, durch die erste Schlinge ziehen, weiteren Arbeitsfaden holen und durch die zweite Schlinge ziehen, noch einen Arbeitsfaden holen und durch die dritte Schlinge ziehen. Dieses ganze Stäbchen ist nun etwas länger und dichter als ein herkömmliches Stäbchen.

Tipp: Bei den vorgestellten Arbeitstechniken ist es von Vorteil, wenn zu Beginn einer Runde ein Maschenmarkierer gesetzt wird. Hierfür genügt ein Stück Garn mit einer anderen Farbe.

Runde Topflappen häkeln

Eine Orange häkeln

Bild Topflappen Orange und Melone
Die Rundung von diesem gehäkelten Kreis ist optimal. Es sind keine sichtbaren Rundenübergänge zu sehen.

  • Muster: halbe Stäbchen
  • Garnfarbe: Orange und Weiß

Anschlag

Fadenring: 8 halbe Stäbchen in den Fadenring häkeln und anschließend Maschenmarkierer setzen.

1. Runde

  • den Fadenring zusammenziehen
  • 2 halbe Stäbchen in jede Masche arbeiten = 16 Maschen

2. Runde

  • 1 halbes Stäbchen
  • 2 halbe Stäbchen in die folgende Masche
  • 1 halbes Stäbchen
  • 2 halbe Stäbchen in die folgende Masche
  • In jede 2. Masche 2 halbe Stäbchen häkeln = 24 Maschen

Die Runde endet mit 2 halben Stäbchen in einer Masche. Den Maschenmarkierer danach neu setzen.

Ab der 3. Runde beginnt die unsichtbare Zunahme.

3. Runde

  • 2 halbe Stäbchen in die erste Masche der neuen Runde
  • 2 halbe Stäbchen in die folgenden zwei Maschen
  • In jede 3. Masche 2 halbe Stäbchen häkeln
  • Die Runde endet mit 2 halben Stäbchen
  • Maschenmarkierer neu setzen

4. Runde

  • 3 halbe Stäbchen häkeln
  • 2 halbe Stäbchen in die folgende Masche
  • In jede 4. Masche 2 halbe Stäbchen arbeiten
  • Die Runde endet mit 2 halben Stäbchen in einer Masche
  • Maschenmarkierer setzen

5. Runde

  • 2 halbe Stäbchen in die erste Masche der neuen Runde häkeln
  • 4 halbe Stäbchen arbeiten
  • In jede 5. Masche 2 halbe Stäbchen häkeln
  • Die Runde endet mit 4 halben Stäbchen
  • Maschenmarkierer setzen

6. Runde

  • 5 halbe Stäbchen
  • 2 halbe Stäbchen in die folgende Masche
  • In jede 6. Masche 2 halbe Stäbchen häkeln
  • Die Runde endet mit 2 halben Stäbchen in einer Masche.

7. Runde

  • 2 halbe Stäbchen in die 1. Masche der neuen Runde
  • 6 halbe Stäbchen häkeln
  • In jede 7. Masche zwei halbe Stäbchen häkeln
  • Die Runde endet mit 6 halben Stäbchen.
  • In dieser Folge arbeiten Sie den gesamten runden Topflappen fertig.

Unser runder Topflappen „Orange“ hat einen Gesamtdurchmesser von 20 Zentimeter. Die vorletzte Runde wird in weißer Farbe gehäkelt, die letzte Runde wieder in Orange. Wir haben die Orangenscheibe noch mit weißen Stickstichen abgeteilt.

Fertigstellung:

Aufhänger häkeln – Jeder Topflappen sollte noch einen Aufhänger bekommen. An den äußeren Rand 15 Luftmaschen häkeln. Um die gesamten Luftmaschen feste Maschen häkeln.

Frosch-Topflappen

Unser Frosch-Topflappen wird in einem Kreis gehäkelt, bei dem man die Zunahme sieht. Es entstehen einzelne Teilstückchen. Diese Häkeltechnik ist sehr einfach und erleichtert das Häkeln in Runden.

Aber „Der Frosch“ hat noch eine weitere Besonderheit. Wir haben ihm auf der Rückseite eine Greiftasche aus zwei Halbkreisen gehäkelt. Damit kann in den Topflappen gegriffen werden und die gesamte Hand ist somit geschützt.

Anschlag

Fadenring: 8 halbe Stäbchen in den Fadenring häkeln. Den Fadenring durch Anziehen des Fadens schließen. Maschenmarkierer setzen.

Tipp: Den Maschenmarkierer vor Beginn einer neuen Runde mit in die neue Häkelrunde nehmen.

1. Runde

  • In jede Masche 2 halbe Stäbchen häkeln
  • Maschenmarkierer mitnehmen

2. Runde

  • In jede 2. Masche 2 halbe Stäbchen häkeln.
  • In die restlichen Maschen 1 Stäbchen arbeiten.
  • Die Runde endet mit 1 halben Stäbchen.
  • Maschenmarkierer in die neue Runde mitnehmen

3. Runde

  • In jede 3. Masche 2 halbe Stäbchen häkeln.
  • Die Runde endet mit 2 halben Stäbchen

4. Runde

  • In jede 4. Masche 2 halbe Stäbchen arbeiten.
  • Die Runde endet mit 3 halben Stäbchen

5. Runde

  • In jede 5. Masche 2 halbe Stäbchen arbeiten.
  • Die Runde endet mit 4 halben Stäbchen
  • In diesem Verlauf arbeiten Sie Runde für Runde.

So sind es zum Beispiel in der 6. Runde 5 halbe Stäbchen, in der 7. Runde 6 halbe Stäbchen, in der 8. Runde 7 halbe Stäbchen, die immer zwischen den doppelten halben Stäbchen gehäkelt werden.

Der runde Topflappen Frosch hat einen Durchmesser von 20 Zentimeter. Als letzte Runde den gesamten Kreis mit festen Maschen einhäkeln. Dabei nicht an den sichtbaren Zunahmen die Maschen verdoppeln, sondern immer zwischen den sichtbaren Zunahmen.

Die Kanten werden in dieser Runde durch die festen Maschen etwas abgerundet. Für die Greiftasche werden zwei Halbkreise gehäkelt. Mit solch einer Greiftasche können heiße Gefäße besser gefasst werden, da die gesamte Hand in einer Tasche steckt.

So häkeln Sie für die hintere Greiftasche 2 Halbkreise. Die Halbkreise werden in Reihen gehäkelt.

Greiftasche

Anschlag

Fadenring: 4 halbe Stäbchen in den Fadenring arbeiten. Den Kreis noch nicht zuziehen. 2 Wendeluftmaschen häkeln und die Arbeit wenden.

1. Reihe

  • Jede Masche verdoppeln
  • 2 Wendeluftmaschen

2. Reihe

  • 1 halbes Stäbchen
  • 2 halbe Stäbchen in 1 Masche häkeln
  • Das heißt: Jede 2. Masche verdoppeln.
  • Die Runde endet mit 2 halbe Stäbchen in 1 Masche.
  • 2 Wendeluftmaschen

3. Reihe

  • 1. Masche verdoppeln
  • 2 halbe Stäbchen
  • Jede 3. Masche verdoppeln.

Die Reihe endet mit 2 normalen halben Stäbchen. Man erkennt nun, wo die doppelten Maschen liegen. Immer in diese Maschen 2 halbe Stäbchen häkeln. Der Rand rechts und links wird entsprechend angepasst. So endet beispielsweise die 4. Reihe mit 2 halben Stäbchen in der Randmasche.

Arbeiten Sie den Halbkreis so lange hoch, bis er die Hälfte des gesamten Froschkreises erreicht hat. Nach der Fertigstellung der Halbkreise, beide Teile mit festen Maschen umhäkeln.

Fertigstellung des Topflappens

Der Frosch bekommt noch zwei große, runde Augen. Dazu häkeln Sie einen runden Kreis in schwarzer Farbe und zwei Reihen in weißer Farbe. Die Kreise werden wie im Beispiel „Orange“ gehäkelt. Bevor Sie die beiden Halbkreise an das Vorderteil des Topflappens anhäkeln, nähen Sie zuerst die Augen an. Beide Augen noch mit grünem Garn und festen Maschen umhäkeln.Auf das Gesicht sticken Sie noch ein breites Maul und zwei Nasenlöcher auf.

Eule häkeln

Die Eule wird mit ganzen Stäbchen, die dreimal abgehäkelt werden, in Spiralrunden gearbeitet. Diese Art, ganze Stäbchen zu häkeln, sieht nicht nur gut aus, Stäbchen bekommen damit auch einen edlen Charakter. In den Fadenring müssen entsprechend mehr Stäbchen gehäkelt werden, damit der Kreis schön flach wird.

Anschlag

Fadenring: 16 Stäbchen in den Fadenring häkeln. Der Fadenring wird nicht durch eine Kettmasche geschlossen. Es wird beim ersten Stäbchen weiter gehäkelt.

1. Runde

  • 2 Stäbchen in jede Masche häkeln = 32 Stäbchen
  • Maschenmarkierer setzen

Tipp: Den Maschenmarkierer jede Runde nach oben mitnehmen.

2. Runde

  • 1. Masche = 2 Stäbchen häkeln
  • 2. Masche = 1 Stäbchen häkeln
  • In jede 3. Masche 2 Stäbchen häkeln = 48 Maschen

3. Runde

  • 2 Stäbchen häkeln
  • In jede 3. Masche 2 Stäbchen häkeln = 64 Stäbchen

4. Runde

  • 3 Stäbchen arbeiten
  • In jede 4. Masche 2 Stäbchen häkeln = 80 Maschen
  • So fahren Sie in jeder weiteren Runde fort.

Unsere Eule hat einen Durchmesser von 20 Zentimeter. Sie können natürlich Ihren Topflappen so groß machen, wie Sie ihn benötigen.

Tipp: Nach dem letzten Stäbchen arbeiten Sie 2 halbe Stäbchen, dann 2 feste Maschen und zum Schluss beenden Sie die letzte Runde mit zwei Kettmaschen. So fällt das Ende der Runde nicht auf.

Fertigstellung

Zu einer Eule gehören große, runde, weiße Augen. In die Mitte der Augen werden zwei dunkle Linsen gehäkelt. Beide Kreise werden mit festen Maschen wie bei der Anleitung von der Orange gehäkelt.

Die zwei kleinen Ohren häkeln Sie als Dreieck auf den äußeren Rand.

Der Schnabel wird als kleines Dreieck mit festen Maschen gearbeitet. Begonnen wird der Schnabel an der Spitze. In jeder Hinreihe wird auf beiden Seiten jeweils 1 Masche zugenommen. Die Rückreihen werden normale ohne Zunahme gearbeitet.

Die kleinen Flügel rechts und links vom großen Kreis häkeln Sie als feste Maschen.
Dabei werden in jeder zweiten Reihe die Maschen am oberen Teil der Flügel langsam abgenommen.

About the author

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.