Pinata selber basteln

Tapetenkleister benutze ich zum Basteln ganz gern, weil er preiswert, haltbar und umweltfreundlich ist. Ich rühre ihn in alten Haushaltsgläsern an. Gut verschlossen ist er darin mind. 5 Monate haltbar.

Tapetenkleister eignet sich nicht immer zum Basteln mit Papier. Da Tapetenkleister sehr feucht ist, wellen sich viele Papiere nach dem Auftragen. Tapetenkleister wird vor allem zum Basteln mit Pappmaché benutzt, aber auch zum Auftragen von Papier auf einen festen Untergrund, z.B. von Transparentpapier auf Glas.

Anders als zum Tapezieren benötigt man zum Basteln mit Papier meistens nur kleine Mengen an Kleister. Für mich hat sich zum Basteln das Mischungsverhältnis von Tapetenkleister wie folgt bewährt:

////////////////////////////////////////
D A U E R
1 Min. zum Mischen, mind. 30 Min. Stehzeit

/////////////////////////////////////////
M A T E R I A L

– Tapetenkleister
– Wasser
– Esslöffel
– Haushaltsglas mit Deckel

/////////////////////////////////////////
A N L E I T U N G

1. Mische 250 ml Wasser + 1 EL Tapetenkleister

2. Verrühre gut, so dass keine Klümpchen zu sehen sind.
3. Lass die Mischung mind. 30 Minuten stehen, bis sich die Luftblasen zurückbilden und sich der Tapetenkleister etwas klärt.
4. Bessere den Kleister ggf. mit Wasser oder Pulver nach. Im richtigen Mischungsverhältnis sollte der Tapetenkleister eine sämige Konsistenz haben, die sich leicht auf Papier auftragen lässt. Der Kleister sollte weder wässrig vom Pinsel tropfen, noch so fest und verklumpt sein, dass der Pinsel darin stehen bleibt.

Fertig.

Tapetenkleister zum Basteln – nicht nur ökologisch wertvoll

Seit Jahren schon, verwende ich für sämtliche Papierarbeiten, nur noch Tapetenkleister. Papierperlen, Schachteln bekleben, Briefumschläge basteln usw.

Er ist lösemittelfrei und wird hauptsächlich aus nachwachsenden Rohstoffen hergestellt.

Extra-Plus: die Verpackung besteht überlicherweise aus Karton (der eh aus Altpapier hergestellt wird). Wenig Abfall und der noch recyclebar.

Tapetenkleister lässt sich auch in kleineren Mengen herstellen:

Ein Marmeladenschraubglas o.ä. (Honiggläser mit Plastikdeckel, die man nicht zum Marmeladeeinkochen verwenden möchte, leisten hier gute Dienste), zu einem Drittel mit Wasser füllen, ca. 1 EL Kleister dazu. Zuschrauben. Schütteln. Viertel bis halbe Stunde stehen lassen. Passt die Konsistenz (schleimig-rotzig), kann damit losgearbeitet werden, ansonsten nochmal etwas Kleister oder Wasser nachgeben (deshalb anfangs nur zu einem Drittel füllen).

Der angerührte Kleister ist lange haltbar (Monate auf jeden Fall). Vor Gebrauch kurz schütteln und loslegen. Es kann auch immer wieder draufgefüllt werden.

Tapetenkleister ist wasserlöslich, lässt sich also gut aus der Kleidung auswaschen. Das kann ggf. zum Nachteil werden, wenn die gefertigten Teile Feuchtigkeit vertragen können sollten.

Lösung: Das Bastelprodukt nach vollständiger Trocknung mit Klarlack oder Servietten-Potch überstreichen, trocknen lassen.

Bei Klebestiften ärgert mich, dass die Verpackung größer/mehr ist als der Inhalt, die Verpackung, noch dazu aus Plastik und vom Inhalt ein nicht unerheblicher Teil auch noch mühsam ausgekratzt werden muss („muss“ stimmt schon, wenn man das Verhältnis Verpackungsmüll: Inhalt nicht noch weiter verschlechtern will).

Deshalb bevorzuge ich Tapetenkleister, der mindestens genauso gut klebt! Viel Spaß beim Basteln!

Einfach, ungiftig, klebt hervorragend und kostet auch
in großen Mengen fast nichts. Auf welchen Kleber treffen alle diese Eigenschaften zu? Genau, auf den Mehlkleister. Der Kleber wird ganz einfach aus Mehl und Wasser hergestellt, so können kleine Kinder auch mal unbesorgt den Finger abschlecken – da passiert nichts.

Der Mehlkleber ist in einem Schraubglas im Kühlschrank gelagert – ca. 14 Tage haltbar.

Kurzanleitung

  1. Rührt das Mehl mit einem Schneebesen in das Wasser.
  2. Erhitzt die Mischung unter ständigem Rühren.
  3. Nehmt den Topf kurz vor dem Kochpunkt von der Platte.
  4. Rührt die Mischung weiter, bis eine geschmeidige Konsistenz entstanden ist.
  5. Füllt den Kleber in Gläser.

So einfach fertigt ihr größere Mengen an ungiftigem Kleber bspw. für Pappmacheé Arbeiten an. Nachfolgend findet ihr Rezepturen und die ausführliche Anleitung mit vielen Bildern.

Rezeptur Kleber aus Mehl und Wasser

Für den Mehlkleister benötigt ihr:

1. eine größere Menge Kleister

  • 500 ml Wasser
  • 150 g Mehl

2. eine kleinere Menge Kleister

  • 250 ml Wasser
  • 75 g Mehl

Anleitung

Messt mit einer Waage die Mehlmenge ab. Mit einem Litermaß bestimmt ihr die passende Wassermenge.

Gebt das Wasser in einen größeren Topf. Schaltet die Herdplatte ein. Sobald das Wasser lauwarm ist, schüttet ihr unter ständigem Rühren das Mehl in das Wasser.

Erhitzt die Mischung bis kurz vor dem Kochen weiter. Den Punkt erkennt ihr ganz leicht. Die Mischung wird am Boden des Topfes leicht klumpig.

Zieht den Topf dann von der Platte und rührt die Mischung so lange weiter, bis die Masse eine schöne und gleichmäßige Konsistenz aufweist. So wie eben halbflüssiger Kleber ausschaut.

Tipp

Während des Erhitzens müsst ihr permanent rühren, damit die Mischung nicht anbrennt. Aber bei so wenig Wasser dauert das eh nur ein paar Minuten. Das können selbst Kids gut bewerkstelligen.

Zeitaufwand uns Schwierigkeitsgrad

Der Zeitaufwand liegt mit dem Abfüllen bei ca. 5 Minuten. Der Schwierigkeitsgrad ist im einfachen Bereich angesiedelt. Kinder, die bereits kochen dürfen, stellen diesen Mehlkleister ohne Schwierigkeiten selber her. Kleinere Kinder freuen sich über die schiere Menge des Klebers. Außerdem sind sie glücklich beim Einsatz des Mehlkleisters. Endlich können sie mal ungestraft die Finger abschlecken. Weder von der Erzieherin noch von der Mama kommen böse Blicke.

Wer mag, kann den Mehlkleister mit unterschiedlichen Lebensmittelfarbe einfärben. Das sorgt bei Pappmacheé Arbeiten für tolle Effekte.

Piñata basteln – so einfach geht das

Die Piñata verzieren

Du hast dein Grundgerüst fertig? Prima! Jetzt beklebst du es von allen Seiten mit doppelseitigem Klebeband, denn an dieses kommt gleich dein buntes Krepppapier. Danach nimmst du dir Krepppapier in deiner Wunschfarbe und schneidest die Rolle in Streifen. Wie dick du diese machst ist dir überlassen, aber: je dünner die Streifen, desto buschiger wird deine Piñata. Besonders schön finden wir 3 bis 5 cm lange Streifen. Dann schneidest du die kleinen Rollen so ein, dass lauter Fransen entstehen. Wenn du die Rolle dann auseinanderrollst, hast du ein langes Fransenband aus Krepppapier. Mit diesen Fransenbändern kannst du deine Piñata jetzt „anziehen“, dabei arbeitest du dich von unten nach oben, damit die Fransen auch schön übereinanderliegen. Achte darauf so viel Krepppapier um den Karton zu wickeln, dass am Ende keine Pappe mehr zu sehen ist.

Piñata basteln: Der letzte Feinschliff

Jetzt fehlen deiner Piñata nur noch die letzten Extras. Setze dem Einhorn einen Partyhut auf, bastle einen bunten Schweif aus weiterem Kreppapier und klebe Augen aus Tonpapier auf das Gesicht – deiner Fantasie sind keine Grenzen gesetzt, je nachdem, was deine Figur darstellen soll. Du kannst toll mit Glitzerpapier, lustigen und süßen Accessoires wie Schleifen, Blumen oder Wackelaugen arbeiten und so eine super individuelle Piñata zaubern.

Freches Früchtchen: Piñata basteln

Piñata im angesagten Ananas-Look: der Hit auf jeder Geburtstagsparty. Wir zeigen Ihnen Schritt für Schritt, wie Sie die Piñata basteln.

Das brauchen Sie für die Piñata:

• Luftballon
• Tapetenkleister
• Zeitungspapier
• Krepppapier in Gelb
• Tonkarton und Tonpapier
verschiedene Grüntönen
• Süßigkeiten zum Füllen
• Washi-Tape in Gelb
• Papierschnur
• Sticker (z.B. Serie „Good Day Sunshine“
von Simple Stories)
• Heißklebepistole
>> Vorlage für die Blätter

Piñata basteln – Schritt für Schritt

➤ Den Tapetenkleister anrühren und ausquellen lassen. Den Luftballon aufblasen, verknoten und mit dem Knoten auf eine kleine Schüssel setzen. Das Zeitungspapier in etwa 5 cm große Stücke reißen.
➤ Den Ballon abschnittsweise mit Kleister bestreichen und die Papierstücke überlappend auflegen. Mit den Händen oder einem Pinsel andrücken. Auch über dem Papier Kleister auftragen. Auf diese Weise den ganzen Ballon nacheinander in drei Schichten bedecken (nur um den Knoten herum bleibt ein Stückchen frei). 2–3 Tage trocknen lassen.
➤ Den Luftballon aufstechen und entfernen. Die Öffnung mit der Schere etwas vergrößern.
➤ Von der geschlossenen Krepppapierrolle 8 cm abschneiden. Entrollen und zu einem mehrlagigen Streifen (ca. 15 cm lang) zusammenlegen. Die Streifenunterkante in 1 cm breiten Abständen etwa zwei Drittel tief fransenartig einschneiden. Den Streifen auffalten.
➤ Den Ballon mit der Öffnung nach unten auf die Arbeitsfläche stellen. Oben in der Mitte beginnend, den Fransenstreifen lagenweise und spiralartig von oben nach unten um den Ballon herum aufkleben (die Fransenbahnen sollen sich knapp überlappen). Als Abschluss den Rand knapp unterhalb der Öffnung mit Tape umkleben. Die Kugel nach Belieben mit Süßigkeiten füllen.

Schritt für Schritt: Piñata selber machen

➤ Zum Aufhängen an zwei gegenüberliegenden Stellen knapp unterhalb der Öffnung Löcher stanzen und die Enden einer Papierschnur dort einknoten.
➤ Aus Tonkarton und Tonpapier längliche Blätter zuschneiden. Mit Heißkleber in die Kugelöffnung kleben. Die Blätter über ein Scheren-blatt in Form ziehen. Die Ananas mit Stickern verzieren.

Aus: Meine Bastelwelt
Hurra, der Sommer steht vor der Tür, und mit ihm kommen viele schöne Feste und Grillabende. Da darf die passende Deko nicht fehlen! Und darum haben wir in dieser Ausgabe wieder viele coole DIY-Ideen zusammengestellt, die das nächste Fest noch unvergleichlicher und den Sommer noch bunter machen.
© OZ-Verlags-GmbH 2015
>> Mehr Infos und Bestellmöglichkeit
Ihr eigenes freches Früchtchen hat bald Geburtstag? Schmeißen Sie ihm doch einen Tutti-Frutti Mottoparty zum Kindergeburtstag. Wir haben auf userem Pinterest-Board schonmal ein paar Ideen gesammelt:

About the author

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.