Piep piep piep wir haben uns alle lieb text

Kein gemeinsames Essen ohne Tischspruch! Ich habe dir mal diejenigen zusammengefasst, die uns am besten gefallen. Im Prinzip ist es eine Auswahl aus dem, was wir in Kinderkrippe, Kindergarten oder bei Freunden von uns aufgeschnappt haben:

1. Piep, piep, piep! Wir ha’m uns alle lieb! Jeder isst soviel er kann – nur nicht seinen Nebenmann. Und wir nehmen’s ganz genau: auch nicht seine Nebenfrau. Ha’m wir sonst noch wen vergessen – egal, auch der wird nicht gegessen. Piep, piep, piep! Guten Appetit!

Variante: Piep, piep, piep! Wir ha’m uns alle lieb! Jeder isst soviel er kann – nur nicht seinen Nebenmann. Und wir nehmen’s ganz genau: auch nicht seine Nebenfrau. Und hat er sie doch gegessen – Zähneputzen nicht vergessen. Piep, piep, piep! Guten Appetit!

2. Piep, piep, Mäuschen, bleib in deinem Häuschen. Wir essen uns’ren Teller leer! Da bleibt für Dich kein Krümel mehr. Widewidewitt – Guten Appetit.

3. Ich bin die Raupe Nimmersatt, die immer, immer Hunger hat. Und wenn es was zu fressen gibt, dann sag’ ich „Guten Appetit“!

4. Sumsebienchen, freche Spatzen, hört jetzt bitte auf zu schwatzen. Schaut Euch an und habt Euch lieb. Guten Appetit!

5. Der Willi, der Willi, dem schmeckt alles bei Tisch. Die Suppe, die Nudeln, der Käse und der Fisch. Und ist der Teller leer, sagt der Willi: „Bitte noch mehr.“

6. Es war einmal ein Krokodil, das fraß und fraß unheimlich viel. Es schmatzte und schmatzte (alle schmatzen), bis es dann platzte (alle klatschen in die Hände).

7. Zwei Elefanten, die sich gut kannten, hatten vergessen, ihr Frühstück zu essen. Da sagt der eine: „Was ich jetzt brauch, sind 33 Bananen im Bauch.“ Da sagt der andere: „Ich auch!“ – Guten Appetit!

8. Das Häschen frisst Karotten, das Mäuschen Käs’ und Speck, das Frühstück ist nun vorbereitet und ich/wir esse(n) alles weg.

9. Morgens früh um sechs kommt die kleine Hex’. Morgens früh um sieben schabt sie gelbe Rüben. Morgens früh um acht wird Kaffee gemacht. Morgens früh um neun geht sie in die Scheun’.Morgens früh um zehn holt sie Holz und Spän’. Feuert an um elf kocht dann bis um zwölf. Fröschebein und Krebs und Fisch, hurtig Kinder, kommt zu Tisch! 10. 1-2-3-4-5-6-7 – Guten Appetit, ihr Lieben!

„Piep, piep, piep, wir haben uns alle lieb“

Hamburg. Auf der Bühne stehen sechs Parteipromis und winken. Jeder hat einen Korb mit roten Äpfeln vor sich. Nach stundenlangen Antragsdebatten ist der Parteitag bei der „Inszenierung mit den grünen LandwirtschaftsministerInnen“ angekommen. Das steht tatsächlich so im Ablaufplan für die Journalisten. Es ist ein friedfertiges Bild und ganz nach dem Geschmack der Delegierten. Denn die Landwirtschaft soll zum grünen Mega-Thema werden. Darauf hat Fraktionschef Toni Hofreiter das Parteivolk eingeschworen. „Die Agrarwende“, sagt er, „hat ökologisch eine ähnliche Bedeutung wie sie die Energiewende hat“. Hofreiter und die anderen trommeln gegen Massentierhaltung und für „ganz andere Tierstandards“, gegen Antibiotika im Futter und für gesunde Lebensmittel. Da steigert sich der Beifall immer wieder zum Orkan. Da sind die Grünen ganz bei sich.
Der Programmpunkt soll auch dazu dienen, das lästige Image der Verbotspartei abzuschütteln, welches der Partei seit ihrer Forderung nach einem fleischfreien Kantinen-Tag im letzten Bundestagswahlkampf anhängt. „Ob jemand am Donnerstag Fleisch isst oder nicht, ist uns herzlich egal“, heißt es im Beschlusspapier. Große Teile der Realos wollten noch eine viel umfänglichere Abrechnung mit der Vergangenheit. In einem Antrag forderte man deshalb eine stärkere Hinwendung zur Mitte, was wiederum den linken Parteiflügel erzürnte.
Bei der Abstimmung am ersten Beratungstag ist davon nichts mehr zu spüren. Zur Vermeidung einer offenen Konfrontation hat man sich auf einen „Versöhnungsantrag“ voller Allgemeinplätze geeinigt. „Es gibt Reibungen“, heißt es da. Aber nun gelte es, „den Blick nach vorne“ zu werfen. Rätselraten auch, was künftige Koalitionen angeht: „Wir sind nicht rot-grün, nicht schwarz-grün, nicht neue FDP, sondern schlicht und einfach: Grüne“.
Einige Delegierte sind davon wenig angetan. „Piep, piep, piep, wir haben uns alle lieb“, spottet Jörg Rupp vom Kreisverband Karlsruhe. Der neue Antrag wende sich „gegen den Diskurs, den wir brauchen“, schimpft der bayerische Landesvorsitzende Dieter Janecek. Doch der Parteitag ist auf Harmonie gepolt.
Beim Tagesordnungspunkt „Humane Flüchtlingspolitik“ haben viele im Vorfeld geargwöhnt, hier könnte Baden-Württembergs grüner Regierungschef Winfried Kretschmann richtig Prügel beziehen. Sein „Ja“ zum Asylkompromiss bei der Bundesrats-Abstimmung im September betrachteten viele Parteigänger als Verrat an grünen Idealen. Doch Kretschmann zieht alle Register, erklärt, dass man auch „substanzielle Verbesserungen“ für hier lebende Flüchtlinge erreicht hat. „Als Ministerpräsident kann ich nicht auf Polarisierung gehen, ich brauche Konsens.“ Zum Finale des Parteitages wird es noch einmal richtig emotional. Wie immer, wenn es bei den Grünen um den Frieden in der Welt geht. Diesmal sorgen die deutschen Waffenlieferungen an die Kurden für Zündstoff. Parteichef Cem Özdemir sieht darin ein legitimes Mittel, um sich gegen den IS-Terror zu wehren. Die einstige Vorsitzende Claudia Roth sieht das anders und hält Özdemir vor, humanitäre Hilfen zu diskreditieren. Am Ende spricht sich der Parteitag gegen Waffenlieferungen aus. Nach Überzeugung von Bundesgeschäftsführer Michael Kellner haben die Grünen damit „Biss“ gezeigt. Einen Apfel hat er in diesem Moment nicht bei sich.Extra

Lustige Tischsprüche

Tischsprüche sind ein schönes Ritual um das gemeinsame Essen zu beginnen. Sie finden nicht nur im Kindergarten, sondern auch in vielen Familien zu Beginn der gemeinsamen Mahlzeit Anwendung. Wir haben hier einige lustige Tischsprüche für Euch zusammengetragen, die ihr am Ende der Seite downloaden und ausdrucken könnt.
An dieser Stelle möchten wir euch auch gleich noch unsere große Sammlung an Rezepten für Kinder empfehlen, in der ihr viele abwechslungsreiche und gesunde Gerichte für Kinder findet.
Es war ein großer Butterberg,
da saß ein kleiner Zipfelzwerg.
Da kam die liebe Sonne, 1 – 2 – 3,
da schmolz der Butterberg entzwei.
Kennt ihr schon die Hexenbraut?
Pimpernelle Zwiebelhaut,
rückwärts steigt sie aus dem Bett,
reibt sich ein mit Stiefelfett,
kocht sich Seifenblasentee,
futtert Scheuerlappen in Gelee,
Fröschebein und Tintenkleckse,
ja, das mag die kleine Hexe!
Guten Appetit!
Mein dein sein, der Tisch der ist noch rein –
der Bauch der ist noch leer und brummt wie ein Bär.
Piep piep piep – wir haben uns alle lieb.
Piep piep piep – recht Guten Appetit!
Wir sitzen zusammen, der Tisch ist gedeckt,
wir wünschen uns allen, dass es gut schmeckt!
Ich bin die Raupe Nimmersatt, die immer großen Hunger hat
und wenn sie was zu essen sieht, dann sagt sie schnell Guten Appetit.
Wir reichen uns die Hände nach guter alter Sitt
und wünschen uns zum Essen recht guten Appetit.
Viele kleine Fische schwimmen jetzt zu Tische,
reichen sich die Flossen, dann wird kurz beschlossen,
jetzt nicht mehr zu blubbern, stattdessen jetzt zu futtern.
Guten Appetit!
Der Drache ist groooß (die Arme nach oben ausstrecken)
der Drache ist mächtig (die Armmuskeln zeigen)
der hat Beine von 3,60 (auf die Beine zeigen)
Das ist unser Ziel (auf uns zeigen)
drum essen wir soooo viel (mit der Hand auf den vollen Teller zeigen)
Guten Appetit!
Rolle,rolle,rolle, der Tisch der ist so volle,
mein Bauch der ist so leer, der brummt wie ein Bär.
Jetzt brummt er wie ein Hummer, recht guten Hunger.
Wenn wir beieinander sitzen, nicht mehr durch die Stube flitzen,
schnuppern wir die Essenszeit und die Löffel sind bereit.
Wer noch laut war ist jetzt still, weil jeder nur noch essen will.
Wir wollen jetzt essen, das Spielen vergessen.
Kein Gemecker, kein Geklecker,
denn das Essen schmeckt so lecker.
Wir fassen uns an und fangen jetzt an.
Guten Appetit!
Jeder esse was er kann, nur nicht seinen Nebenmann.
Und wir nehmens ganz genau, auch nicht seine Nebenfrau!
Guten Appetit!

  • Hippel di wippel, die Wurst hat zwei Zippel,
    der Schinken vier Ecken, drum lasst es euch schmecken.

  • Das Schweinchen schmatzt,
    die Ziege meckert,
    das mir heut ja keiner kleckert.
    Guten Appetit!

  • Eins, zwei, drei, vier, fünf, sechs, sieben –
    Guten Appetit ihr lieben!

  • Die Räuber schimpfen sehr,
    denn der Teller ist noch leer,
    erstmal mit den Fingern hackeln,
    kräftig mit dem Popo wackeln,
    liebevoll das Bäuchlein streicheln,
    über Kreuz die Hände reichen,
    zicke zacke Zunger,
    die Räuber haben Hunger.
    Guten Appetit!

  • Ellebogen, Ellebogen –
    sei doch nicht so ungezogen –
    auf dem Tisch darfst du nicht sein.
    Alle Kinder essen fein.
    Guten Appetit!

  • Es war einmal ein Krokodil,
    das fraß und fraß unheimlich viel,
    es schmatzte und schmatzte *mtzmtzmtz*
    bis es endlich platzte!
    Piep – piep – piep
    recht guten Appetit!!!

  • Pittiplatsch der Liebe,
    hat ne runde Rübe,
    hat nen dicken Kullerbauch
    und Hunger hat er auch!
    Piep – piep – piep
    recht guten Appetit!!!

Download Tischsprüche als PDF

Hierkönnt ihr unsere lustigen Tischsprüche für die ganze Familie und den Kindergarten zum Ausdrucken herunterladen.

Tischsprüche für Kinder

Kinder lieben immer wiederkehrende Rituale. Sie geben ihnen Sicherheit.

Bei uns ist es ein festes Ritual vor mindestens einer gemeinsamen Mahlzeit einen Tischspruch aufzusagen. Angefangen habe ich damit immer schon ganz früh mit der ersten Breimahlzeit.

Nach dem dritten Kind kenne ich mittlerweile unzählige Tischsprüche. Einige begleiten mich vom ersten Kind an und manche sind dann nach und nach durch Spielgruppen und den Kindergarten dazu gekommen.

Es ist schon erstaunlich, wie viele Sprüche sich Kinder merken können. Ich musste sie mir dann oft aufschreiben, um ja keinen zu vergessen.

Gerne teile ich hier mit euch meine Sammlung an schönen Tischsprüchen.

Für die ganz Kleinen eignen sich kurze Sprüche am besten:

Piep piep piep – wir haben uns alle lieb.

Piep piep piep – recht Guten Appetit.

*

Mein dein sein, der Tisch der ist noch rein.

Der Bauch der ist noch leer und brummt wie ein Bär.

*

Eins, zwei, drei, vier, fünf, sechs, sieben –

Guten Appetit ihr lieben.

*

Es war ein großer Butterberg, da saß ein kleiner Zipfelzwerg.

Da kam die liebe Sonne, 1 – 2 – 3, da schmolz der Butterberg entzwei.

*

Ich bin die Raupe Nimmersatt, die immer großen Hunger hat

und wenn sie was zu essen sieht, dann sagt sie schnell Guten Appetit.

Und für die etwas älteren Kinder darf es dann auch gerne ein längerer Tischspruch sein:

Rolle, rolle, rolle,
der Tisch, der ist so volle,
der Bauch, der ist so leer ,
und brummt wie ein Bär.

*

Wir haben gespielt und gelacht,
das hat uns allen einen riesen Hunger gemacht,
das Essen steht für uns bereit,
Kinder es ist Mittagszeit.

*

Viele gute Sachen stehen auf dem Tisch,
alle sind gesund und frisch,
jetzt langen wir kräftig zu,
dann gibt unser Magen ruh.

*

Viele kleine Fische,
schwimmen heut zu Tische,
reichen sich die Flossen,
dann wird kurz beschlossen,
jetzt nicht mehr zu blubbern,
stattdessen was zu futtern,
drum rufen alle mit:
Guten Appetit.

*

Wenn wir beieinander sitzen, nicht mehr durch die Stube flitzen,

schnuppern wir die Essenszeit und die Löffel sind bereit.

Wer noch laut war ist jetzt still, weil jeder nur noch essen will.

*

Tiger, Löwe, Katze reicht euch mal die Tatze.
Jeder isst soviel er kann nur nicht seinen Nebenmann,
auch nicht seine Nebenfrau, dafür sind wir viel zu schlau.
Widde widde witt, guten Appetit.

*

Der Drache ist groooß, der Drache ist mächtig,

der hat Beine von 3,60. Das ist unser Ziel, drum essen wir soooo viel.

Guten Appetit.

*

Die Räuber schimpfen sehr,
denn der Teller ist noch leer,
erstmal mit den Fingern hakeln,
kräftig mit dem Popo wackeln,
liebevoll das Bäuchlein streicheln,
über Kreuz die Hände reichen,
zicke zacke Zunger,
die Räuber haben Hunger.
Guten Appetit.

*

Ach, da kocht die Hasenmutter
auf dem Ofen Hasenfutter.
Rührt im Topfe 1, 2, 3
Grünkohl, Kraut, Kartoffelbrei.
Und zum Nachtisch 5, 6, 7
gibt es süße Zuckerrüben.
Guten Appetit.

*

Es war einmal ein Krokodil,
das fraß und fraß unheimlich viel,
es schmatzte und schmatzte,
bis es endlich platzte!
Piep – piep – piep
recht guten Appetit.

Rezension

Hildegard Kunz: Voll Lecker! Tischsprüche für Kinder. München: Don Bosco 2014, 34 Karten, EUR 9,95 – direkt bestellen durch Anklicken

Eine wunderbare Sache, diese Tischsprüche für Kinder. Sie sind perfekt geeignet für alle Situationen, in denen Kinder zusammen essen: in Krippe, Kindergarten und Familie.

Viel zu selten sind mittlerweile Tischgemeinschaften geworden und gar damit verbundene Rituale. Gleichzeitig stecken vielerlei Fördermöglichkeiten in den lustigen Sprüchen und Reimen, werden sie zu einem wichtigen Bereich der Sozialerziehung und der Gemeinschaft. So ganz nebenbei kommt es zur „zufälligen“ Sprachförderung – alles ohne künstliche Förderprogramme und langweilige Sprachtrainings. Die Fantasie wird angeregt und, wie von selbst, beginnen die Kinder mit dem Reimen, erfinden Sprüche und haben viel Spaß dabei.

Die Bilder auf der Rückseite sind immer gleich, die Sprüche auf der anderen Seite enden immer mit dem gegenseitigen Wunsch: Guten Appetit! Wenn das keinen Spaß macht!

Aber bitte bloß nicht endlos einüben! Die Kinder lernen die Sprüche sehr schnell. Auch bitte nicht auf die sich reimenden Wörter hinweisen oder die (kleinen) Kinder verbessern und auf Fehler aufmerksam machen.

Vor jeder Mahlzeit wird ein Spruch gezogen und so ein Ritual aufgebaut. Vielleicht stellt man anfangs nur immer die fünf gleichen Sprüche zur Auswahl, so kommt es zur häufigen Wiederholung. Dann taucht ein neuer Spruch auf…

Und es wird nicht lange dauern, dann brauchen die Kinder zum Einstieg nur noch die ersten drei oder vier Worte und schon sprudelt der Spruch aus ihren Mündern. Sie werden vielleicht auch Sprüche erweitern, umformulieren oder selbst neue Sprüche erfinden.

Wer einmal begonnen hat, mit diesen Karten zu arbeiten, der wird sie nicht mehr missen wollen. Gratulation dem Don Bosco Verlag zu diesem vielschichtigen Produkt!

Ein paar Kostproben gefällig?

„Tuut macht das Auto,
schschsch macht der Zug,
heut schmeckt uns das Essen
besonders gut!“

Oder:

„Eine kleine Hexe wollte kochen,
genau vor sieben Wochen.
Sie kaufte Kraut und Schnecken,
lasst es euch gut schmecken!“

Oder:

„Gibt es heute wohl Kartoffeln?
Nudeln, Suppe, Fleisch, Salat?
Danke für das leckre Essen!
Lass dir’s schmecken und werd satt!“

Und wenn sich an so einen lustigen Spruch dann noch ein Tischgespräch anschließt, dann wird die Mahlzeit zu einer „runden“ Sache!

Guten Appetit!

Ingeborg Becker-Textor

Piep. Piep. Piep. Guten Appetit!

Wir wünschen allen einen guten Appetit!

Piep, Piep, Piep, wir haben uns alle lieb. Guten Appetit!

Piep, Piep, Piep, wir haben uns alle lieb. Wir essen was es gibt. Guten Appetit!

Piep, Piep, Piep, wir haben uns alle lieb. Wir essen wie die Feuerwehr, da wird auch schnell der Teller leer. Piep, Piep, Piep, guten Appetit!

Piep, Piep, Piep, wir haben uns alle lieb. Jeder esse was er kann, nur nicht seinen Nebenmann. Guten Appetit!

(optional für die Größeren hinzufügen: Und wir nehmen’s ganz genau, auch nicht seine Nebenfrau!)

Wie schön, dass wir beisammen sind, jetzt essen wir mal ganz geschwind. Piep, Piep, Piep, guten Appetit!

(Eigenkreation vom Mama Schlemmermeier)

Eine kleine Schnecke sitzt auf einer Hecke, singt ein schönes Lied. Guten Appetit!

Ich bin so hungrig wie ein Bär. Mein Magen knurrt und ist so leer. Drum wollen wir jetzt essen und das Danken nicht vergessen. Piep, Piep, Piep, guten Appetit!

Piep, Piep, Mäuschen, bleib in deinem Häuschen. Frisst du mir mein Butterbrot, kommt die Katz und beißt dich tot. Piep, Piep, Piep, guten Appetit!

(Eigenkreation von Mama Schlemmermeier)

About the author

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.