Ohne eisprung keine periode

KANN FRAU AUCH OHNE REGEL SCHWANGER WERDEN?

Guck mal hab ich bei der gesundheitsberatung gefunden:
Frage:
Schwanger werden ohne Regelblutung
Hallo,
ich muss zunächst die Vorgeschichte kurz erzählen! Ich habe im Dezember die Pille abgesetzt, bekam dann im Januar noch einmal pünktlich meine Regel und im Februar um eine Woche später – seitdem kam die Menstruation gar nicht mehr. Ich war dann jetzt vor 2 Wochen beim Frauenarzt, weil ein Schwangerschaftstest zuvor negativ war und ich aber nicht mehr weiter wusste. Der Frauenarzt hat mich dann untersucht und aber auch keine Schwangerschaft feststellen können. Er meinte dann, dass es völlig normal sei nach dem Absetzen der Pille, dass es ein bisschen dauert bis sich der Zyklus einspielt. Er meinte auch, dass meine Eierstöcke sehr „schön“ sind und eine Schwangerschaft nichts im Wege stehen würde. Mein Problem ist aber, dass ich bis jetzt noch immer nicht die Periode bekommen habe, hatte sie also jetzt 2 Monate schon nicht mehr. Meine Frage wäre jetzt, ob ich dann in dieser Zeit jetzt, wo ich keine Regelblutung bekomme überhaupt schwanger werden kann?! Und, wann bekomme ich sie wieder bzw. was ist zu tun? Ich danke Ihnen für Ihre Hilfe!
MFG
antwort von Dr. Warm FA für Gyn.:
Re: Schwanger werden ohne Regelblutung
Hallo,schwanger werden können Sie.Denn erst kommt der Eisprung und dann die Blutung oder sie bleibt aus, wenn Sie schwanger geworden sind.IhrArzt hat recht.Öfter dauert es länger bis sich der Zyklus wieder einpegelt nach Absetzen der Pille. Keine Therapie.
LG
Silke

Kann man kurz vor der Periode schwanger werden?

6 Shares

Heute hat mich auf Kindeshalb die Frage erreicht, ob man kurz vor der Periode schwanger werden kann. Die Antwort in aller Kürze: Nein, du kannst nicht kurz vor deiner Periode schwanger werden, vorausgesetzt deine Regel setzt wirklich zeitnah nach dem Sex ohne Verhütung ein. Was es mit dieser Einschränkung auf sich, erkläre ich dir jetzt.

Seiteninhalt

In welchem Zeitraum kann eine Frau schwanger werden?

Generell kannst du nur dann schwanger werden, wenn du rund um den Eisprungtag ungeschützten Geschlechtsverkehr hast.

Die zwei Tage vor dem Eisprung und der Eisprungtag selbst sind dabei die fruchtbarsten Tage.

Dein gesamtes Fruchtbarkeitsfenster umfasst bis zu 5 Tage vor dem Eisprung und den Tag des Eisprungs selbst.

Dieses Fruchtbarkeitsfenster rund um den Eisprung kommt dadurch zustande, dass nach dem Eisprung die Eizelle nur ca. einen Tag befruchtungsfähig ist. Gleichzeitig haben die Spermien nach dem Sex eine Überlebensdauer von 2 bis zu 5 Tagen in deinem Körper.

Das bedeutet: Sobald die Eizelle abgestorben ist, kannst du erst wieder in deinem nächsten Fruchtbarkeitsfenster im nächsten Zyklus schwanger werden.

Ein Beispiel

Angenommen du hast einen regelmäßigen Zyklus von 28 Tagen (wie du die Zykluslänge berechnen kannst, findest du hier!).

Und dein Eisprung findet immer zwischen dem 12. und 14 Zyklustag statt.

Da die fruchtbaren Tage 5 Tage vor dem Eisprung beginnen und spätestens 24 Stunden nach dem Eisprung enden, kannst du nicht kurz vor deiner Periode schwanger werden. Denn spätestens einen Tag nach deinem Eisprung verliert die Eizelle ihre Befruchtungsfähigkeit und du bist in diesem Zyklus bis zu deiner Periode nicht mehr fruchtbar.

Dieses Beispiel funktioniert auch mit anderen Zykluslängen!

Ist dein Zyklus regelmäßig 24 oder 35 Tage lang, dann ist der Eisprung dementsprechend früher oder später. Du kannst dein Fruchtbarkeitsfenster berechnen, in dem du 5 Tage vor deiner Ovulation und den kompletten Eisprungtag selbst als fruchtbar Zeit markierst.

  • Ovulationstest: Eisprung & fruchtbarste Tage bestimmen
  • Clearblue Ovulationstest: Erfahrungen & Durchführung

Ist der Eisprung immer 14 Tage vor der Regel?

Grob gesagt ja. Die 2. Zyklusphase nach dem Eisprung bis zur nächsten Periode (Lutealphase) dauert bei den meisten Frauen tatsächlich zwischen 12 und 16 Tage.

Allerdings darfst du nicht den Fehler machen, dass du deinen Eisprung berechnest, indem du einfach immer 14 Tage von deiner nächsten Periode abziehst.

Diese Rechnung kann richtig sein, sie muss es aber nicht!

Die Wahrscheinlichkeit in der Zyklusmitte den Eisprung zu haben ist tatsächlich am höchsten.

Aber und wie so oft im Leben bestätigt die Ausnahme auch gerne die Regel.

Aus irgendeinem Grund kann dein Eisprung deutlich später stattfinden.

Und hier beginnt dein Problem, wenn du zur Zeit definitiv nicht schwanger werden möchtest.

Lass es mich kurz erklären!

Schwanger werden vor der Periode

Viele Frauen (und vielleicht auch du?) wissen nicht genau, wann ihr Eisprung stattfindet.

Sie haben eine Vermutung und natürlich Erfahrungswerte, tracken aber nicht zuverlässig mit einem Zyklustool ihren Zyklus.

Oder sie haben unregelmäßige Zyklen, das heißt die Zykluslänge ist von Zyklus zu Zyklus unterschiedlich lang.

Um sicher zu berechnen, wann du schwanger werden kannst und wann nicht, musst du aber wissen, wann dein Eisprung stattfindet.

Nur dann kannst du deine fruchtbaren Tage exakt berechnen.

Gefährlich im Hinblick auf eine ungewollte Schwangerschaft wird es für dich, wenn du nur vermutest, wann dein Eisprung war und dass sehr wahrscheinlich dein Periode in den nächsten Tagen einsetzen müsste.

Solche Fehler passieren gerne auch dann, wenn man sich auf die Fruchtbarkeitsrechner aus dem Internet verlässt, die nur anhand deiner Zykluslänge und dem Beginn deiner letzten Periode deine fruchtbaren Tage berechnen.

Bitte lass die Finger von diesen Online Rechnern, denn sie sind einfach nur unsicher!

Denn dein Eisprung kann deutlich später stattfinden und während du dich auf deine Monatsblutung einstellst, findet gerade der Eisprung statt.

  • Kann man während der Periode schwanger werden?

Ein 2. Beispiel

Du nimmst an, dass dein Zyklus wie immer 28 Tage lang ist und dein Eisprung deshalb auch wie immer in der Zyklushälfte um den 14. Tag herum stattfinden wird.

Aus welchem Grund auch immer ist in diesem Zyklus aber alles anders, du weißt es nur nicht!

Während du sicher bist, dass du nicht mehr fruchtbar bist, weil deine Periode kurz bevorsteht, findet nun gerade dein Eisprung statt und du hast zudem Sex.

Hier ein Schaubild dazu. Wie du sofort sehen kannst, kannst du in diesem Beispiel kurz vor der Periode schwanger werden. Denn deine Annahme, dass dein Eisprung bereits vor mehr als einer Woche stattgefunden hat, ist falsch. Dementsprechend verschiebt sich auch deine nächste Menstruation zeitlich nach hinten.

Kann man kurz vor der Periode schwanger werden? Eisprung findet hier deutlich später als erwartet statt & damit verschiebt sich auch das Fruchtbarkeitsfenster!

Wirklich sicher und zuverlässig kannst du deinen Eisprung mithilfe der Auswertung deiner Basaltemperatur, deines Zervixschleims und deines Muttermundes bestimmen. Auch Zykluscomputer oder Zyklustracker wie Ava sind mehr als empfehlenswert.

Fazit

Du kannst nicht kurz vor der Periode schwanger werden, wenn deine Menstruation auch tatsächlich kurz nach dem Sex eintritt.

Hast du dich verschätzt, weil dein Eisprung in diesem Zyklus deutlich später stattfindet, kannst du sehr wohl kurz vor der von dir erwarteten Regel schwanger werden.

Alles hängt hier an einer sicheren Bestimmung der fruchtbaren Tage. Bitte lies dich in das Thema ein, ich kann dir hierzu meinen Artikel Wann kann man schwanger werden hier empfehlen.

Wenn du dir unsicher bist und aktuell keine sichere Methode zur Bestimmung deiner fruchtbaren Tage anwendest, verhüte bitte unbedingt!

Bei Unklarheiten oder Fragen melde dich gerne bei mir.

Herzliche Grüße

Silke

Literatur zur Frage: Kann man kurz vor der Periode schwanger werden?

Weiterlesen:

    • hCG Tabelle Urin: Schwangerschaftstest ab wann möglich?
    • Schwangerschaftsfrühtest: Funktion, Zuverlässigkeit, Sicherheit
    • Biochemische Schwangerschaft: Ursachen und Erfahrungen
    • Schwangerschaftstest negativ: Trotzdem schwanger?
    • Breathe Ilo: Meine Erfahrungen + Rabatt

Pille absetzen Eisprung

Zahlreiche Frauen wollen die Pille absetzen, um danach schwanger zu werden und fragen sich, ab wann sie nach dem Absetzen wieder fruchtbar sind bzw. einen Eisprung haben werden.
Zykluscomputer (bzw. Verhütungscomputer) helfen auf einfache Art und Weise die fruchtbaren Tage und den Eisprung zu ermitteln.

Viele Frauen nehmen über Jahre hinweg die Pille und und empfinden diese Art der Verhütung als passend für ihre Lebenssituation.

Doch nach Jahren der Pillen-Einnahme und mit wachsendem Gesundheitsbewusstsein bei zunehmendem Alter steigt bei vielen Frauen das Bedürfnis nach einer natürlichen, gesundheitsschonenden Verhütung, welche die wiederkehrenden natürlichen Abläufe im weiblichen Körper – den natürlichen Zyklus und den Eisprung – nicht beeinflusst . Sie wollen die Pille absetzen.

Pillen Einnahmepause und Familienplanung

Häufig wollen Frauen im Hinblick auf die Nachwuchs-Planung schon vor dem „Üben“ auf hormonelle Verhütungsmittel verzichten, um sicherzustellen, dass der Zyklus bis zum konkreten Kinderwunsch zum schwanger werden wieder einsetzt, funktioniert und ein Eisprung stattfindet.
Oder sie befinden sich zwischen dem 1. und dem 2. gewünschten Kind und möchten ebenfalls nicht hormonell verhüten.
Häufig sind es auch die typischen Nebenwirkungen der hormonellen Verhütung wie Gewichtszunahme, Libidoverlust, starke Stimmungsschwankungen, Schwermut, die Frauen veranlassen, nach einer neuen Verhütungsmethode für sich und ihren Partner zu suchen oder religiöse und ethische Überlegungen schliessen hormonelle Verhütungsmethoden aus.

Natürliche Verhütung

Die Gründe sind vielfältig und kaum jemand weiß, wie zuverlässig und bequem eine naürliche Verhütung mit einem Verhütungscomputer sein kann.
Weil uns in der Schule noch beigebracht wurde, dass die Temperaturmehode sehr unsicher ist, können sich viele Frauen gar nicht vorstellen, dass sich im Bereich der natürlichen Verhütung sehr viel getan hat und dass die natürliche Methode der Arbeitsgruppe NFP mit einem Pearl-Index on 0,3 sogar zu den hochsicheren Verhütungsmethoden zählt.

Eines muss frau sich bewusst machen:
Keine Verhütungsmethode ist 100% sicher, wer Sex hat kann schwanger werden.
Die natürliche Verhütung lebt vom Verantwortungsbewusstsein der Anwenderin.

Natürliche Verhütung mit Verhütungscomputer

Bei der natürlichen Verhütung kann ein Verhütungscomputer hilfreich sein, welcher eine zuverlässige Verhütung ohne Hormone auf eine unbeschwerte Art und Weise ermöglicht. Cyclotest myWay, cyclotest 2 plus wurden speziell zur Unterstützung der Frau, die natürlich verhüten will, entwickelt.

Verhütungscomputer machen natürlich verhüten ganz einfach:

  • Sie wachen morgens auf und lassen vom Verhütungscomputer Ihre Körpertemperatur erfassen
  • direkt nach dem Messen können Sie vom Display ablesen, ob Sie aktuell fruchtbar sind und dementsprechend bei Geschlechtsverkehr zusätzlich verhüten sollten oder ob Sie gerade unfruchtbar sind und Ihrer Lust freien Lauf lassen können
  • je länger Sie einen Verhütungscomputer anwenden, desto besser lernt der Computer Sie und Ihren Zyklus kennen und desto enger kann er die fruchtbaren Tage eingrenzen.

Verschiedene Faktoren können Ihre Körpertemperatur beeinflussen. Tritt eines dieser Faktoren auf, so setzen Sie am Folgetag am Besten mit dem Messen aus, so speisen Sie den Verhütungscomputer nicht mit falschen Werten, beim cyclotest myWay besteht auch die Möglichkeit diesen Temperaturwert als Störung im Nachhinein auszuklammern. Die Folge ist, dass der Verhütungscomputer 1-2 zusätzliche fruchtbare Tage anzeigt, damit Sie auf der sicheren Seite sind:

  • Sie hatten eine ungewöhnlich kurze oder gestörte Nachtruhe von weniger als 5 Stunden
  • Sie haben am Vorabend Alkohol genossen
  • Sie haben am Vorabend spät üppig gegessen
  • Sie spüren, dass eine Grippe oder ein Infekt im Anflug ist
  • Sie haben ungewöhnlich viel Stress
  • Sie nehmen Medikamente welche die Körpertemperatur beeinflussen

Als Faustregel kann man sagen, alles was unnormal bzw. unregelmäßig ist beeinflusst ggf. die Körpertemperatur.
Haben Sie immer viel Stress, so ist dies in Ihren Temperaturwerten berücksichtigt, dann sollten Sie eher umsichtig sein, wenn Sie im Urlaub sind und einen anderen Lebenswandel verfolgen.

Natürliche Verhütung gibt Wohlbefinden

Und warum hat mir mein Arzt nichts davon gesagt?
Während Frauenärzte entweder noch unwissend sind oder aber bewusst die Augen vor dieser wirklich tollen, natürlichen Verhütungsmethode verschliessen und sie ihren Patientinnen meistens vorenthalten, weil für sie keine Verdienstmöglichkeiten an ihrer Patientin darin gegeben sind, erfreuen sich immer mehr Frauen an ihrer neu erlangten Unabhängigkeit, einer partnerschaftlichen Verhütungsmethode und einem neuen natürlichen Körpergefühl – ganz ohne Nebenwirkungen.

Durchbruchblutung: Wieso du deine Periode auch ohne Eisprung bekommen kannst

Hast du dich jemals gefragt, weshalb du eine Durchbruchblutung bekommst? Das sind Blutungen, die wie eine Periode aussehen, doch keine Periode sind. Du denkst vielleicht, dass du in einem bestimmten Zyklus früher einen Eisprung gehabt haben musst, wenn du eine periodenartige Blutung hast. Doch das muss nicht unbedingt sein.

Wenn du deine Periode regelmäßig bekommst, bedeutet das höchstwahrscheinlich, dass du regelmäßig einen Eisprung hast. Frauen, die ihren Zyklus aufmerksam verfolgen, wissen, dass sich die Periode verspätet, wenn der Eisprung sich aus irgendeinem Grund verspätet (deshalb sagen wir manchmal, dass es eigentlich keine verspätete Periode gibt).

Man kann aber auch einen anovulatorischen Zyklus haben, also einen Zyklus, bei dem man keinen Eisprung hat, aber trotzdem die Periode bekommt. In diesem Fall hat man wahrscheinlich eine Durchbruchblutung, die wie eine normale Periode aussieht, aber aus ärztlicher Sicht etwas anderes ist.

Was verursacht die Durchbruchblutung, wenn ich keinen Eisprung habe?

Bei einem normalen Menstruationszyklus erhöht sich während der ersten Zyklushälfte stetig der Estradiolspiegel (Estradiol ist das wichtigste Östrogenhormon). Estradiol hilft beim Aufbau der Gebärmutterschleimhaut. Die Erhöhung des Östrogenspiegels trägt zur Auslösung des Eisprungs bei, also der Freigabe eines Eis aus einem Follikel in den Eierstöcken. Nach dem Eisprung verwandelt sich der verbrauchte Follikel in den Gelbkörper; dieser sondert das Hormon Progesteron ab. Der Progesteronspiegel ist während der zweiten Hälfte des Zyklus hoch. Das ist wichtig, da eine der wichtigsten Aufgaben des Progesteron darin besteht, der Gebärmutterschleimhaut, die im früheren Stadium des Zyklus aufgebaut wurde, eine Struktur zu verleihen.

Wenn das Ei nicht befruchtet wird, schrumpft der Gelbkörper zusammen und sondert kein Progesteron mehr ab. Ohne Progesteron kann die Gebärmutterschleimhaut nicht mehr aufrechterhalten werden; sie löst sich ab und wird in dem Prozess, den Du als deine Periode kennst, ausgeschieden.

Wenn du keinen Eisprung hast, entsteht kein Gelbkörper und es wird kein Progesteron freigesetzt. Während in der ersten Hälfte deines Zyklus also die Gebärmutterschleimhaut aufgebaut wurde, gibt es ohne Eisprung kein hormonelles Signal dafür, sie aufrechtzuerhalten. Die Gebärmutterschleimhaut muss aber dennoch ausgeschieden werden und du bekommst daher eine Blutung, die deiner Periode ähnlich ist. Die Wissenschaftlern wissen zwar nicht genau, warum dieses zusätzliche Gewebe ausgeschieden werden muss, aber eine mögliche Erklärung besteht darin, dass der Aufbau der Gebärmutterschleimhaut und ihre Versorgung mit neuen Blutgefäßen ein hohes Maß an zusätzlicher Energie erfordert. Ohne einen Grund, sie zu erhalten (wie es bei einer Einnistung der Fall wäre), zerfällt das unnötige Gewebe, um Energie zu sparen, was zur Blutung und zur Einleitung eines neuen Zyklus führt.

Dennoch ist eine Durchbruchblutung NICHT dasselbe wie deine Periode. Eine Periode ist eine Blutung, die infolge der Senkung des Progesteronspiegels erfolgt. Durchbruchblutungen dieser Art erfolgen aufgrund eines Abfalls des Östrogenspiegels.

Kurz gesagt: Du kannst während deines Zyklus unabhängig von einem Eisprung eine Blutung haben. Wenn du also deinen Eisprung nachverfolgst und keine zweiphasige Temperaturveränderung feststellst, kannst du aufgrund eines anovulatorischen Zyklus trotzdem eine Durchbruchblutung bekommen.

Warum kommt es zu Zyklen ohne Eisprung?

Anovulationszyklen erfolgen am häufigsten, wenn der Körper sich nach einer größeren Veränderung im Hormonhaushalt neu einstellt. Frauen durchlaufen diese Zyklen zum Beispiel in ihren ersten Menstruationsmonaten oder wenn sie die Pille absetzen, kürzlich ein Kind gebärt haben oder auf die Wechseljahre zugehen.

Sie können aber auch unter anderen Bedingungen aufgrund anderer Faktoren einige anovulatorische Zyklen durchlaufen, beispielsweise bei Stress oder wenn sie plötzlich viel oder besonders anstrengenden Sport treiben. Wahrscheinlich erlebt jede Frau im Lauf ihres Lebens einige Zyklen ohne Eisprung.

Wenn du jedoch wiederholt Anovulationszyklen durchläufst, solltest du mit deinem Arzt darüber sprechen. Wiederholte Anovulation kann ein Anzeichen für das polyzystische Ovarialsyndrom (kurz PCOS) sein, bei dem Eierstockzysten zu hormonellem Ungleichgewicht und unregelmäßigen Zyklen führen. Wenn du dir Sorgen machst, ob du unter PCOS leidest, sprich mit deinem Arzt und lasse dich darauf testen.

Sind Durchbruchblutungen dasselbe wie Einnistungsblutungen?

Wenn du dich bemühst, schwanger zu werden, und eine kleine Schmierblutung feststellst, fragst du dich vielleicht, ob das eine Durchbruchblutung oder eine Einnistungsblutung ist. Es gibt keine eindeutigen Anzeichen für eine Einnistungsblutung. Schmierblutungen deuten eigentlich eher darauf hin, dass du nicht schwanger bist.

Von Vicky Kummer | Apr 6, 2018 Tags: Eisprung, menstruation, Periode, schwanger werden, Zyklus

Vicky Kummer

Regel ohne Eisprung?

Frau mit Bauchschmerzen hält sich Wärmflasche an den Unterleib (03-30-11 © rollover / iStockphoto)

Antwort: Es ist immer ein trauriges Ereignis, eine Fehlgeburt zu haben. Manchmal braucht auch der Körper lange, um sich wieder auf einen geregelten Rhythmus einzustellen.

Die unregelmäßige Periodenblutung deutet darauf hin, dass das Zusammenspiel der Stimulationshormone aus dem Gehirn und der Hormone aus dem Eierstock noch nicht wieder klappt.

++ Mehr zum Thema: Geschlechtshormone ++

Es kann sein, dass eine Eizelle heranreift aber nicht springt, also ein anovulatorischer Zyklus stattfindet. Dann kann man natürlich nicht schwanger werden, hat aber irgendwann eine Blutung. Es ist keine reguläre Menstruationsblutung, sondern eine so genannte Durchbruchsblutung. Das bedeutet, dass die Gebärmutterschleimhaut abblutet, weil sie durch die Östrogene aus dem nicht gesprungenen Ei im Eierstock übermäßig dick wurde, ab einer bestimmten Dicke nicht mehr richtig ernährt werden kann und deshalb abgestoßen wird.

++ Mehr zum Thema: Menstruationszyklus ++

Außerdem können die Zyklusphasen jeweils verkürzt oder verlängert sein, was dadurch einen geregelten Eisprung unwahrscheinlich macht. Manchmal kann ein Ei springen, aber die Gebärmutterschleimhaut bietet dem Ei keine Grundlage zur Einnistung, oder es springt zu früh und ist noch nicht völlig reif. Wenn solche Eizellen befruchtet werden, endet die entstandene Schwangerschaft meistens in den ersten Wochen.

Um herauszufinden, ob ein Eisprung stattfindet, kann man die Aufwachtemperatur oder Basaltemperatur messen. Einfacher ist es, wenn man einen Computer messen und ausrechnen lässt, wann ein Eisprung sein kann oder stattfindet. Man kann die Verhütungscomputer also auch umgekehrt einsetzen.

++ Mehr zum Thema: Temperaturmethode ++

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von netdoktor.at

Autoren:
Dr. Britta Bürger, Fachärztin für Gynäkologie und Geburtshilfe

Aktualisiert am: 17.10.2000 | 00:00

Verlängerte Regelblutung während der Wechseljahre

In den Wechseljahren steigt das Risiko, eine verlängerte Regelblutung zu haben, an. Welche Faktoren dazu beitragen, hat eine Studie untersucht.

Regelschmerzen

Monat für Monat leiden 30 bis 50 Prozent der Frauen im fortpflanzungsfähigen Alter an heftigen Schmerzen im Unterbauch.

About the author

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.