Mittelalter namen weiblich

Wenn du auf einen Rittergeburtstag gehst oder dich zum Fasching als Ritter verkleidest, dann denk dir am besten einen passenden Ritternamen aus. Oder hast du schon mal was von einem Ritter namens Simon Meier gehört? Wahrscheinlich nicht, denn die Namen zur Ritterzeit im Mittelalter waren ganz anders als heute.

Hier haben wir einige Tipps zusammengestellt, mit denen du einen passenden Namen finden kannst.

Inhalte:

  • Ritternamen ausdenken – Tipps
  • Namen bekannter Ritter
  • Namen für Burgfräulein

Was macht einen guten Ritternamen aus?

  1. Der Rittername sollte beeindruckend klingen und den Leuten im Gedächtnis bleiben. Du darfst also ruhig ein bisschen übertreiben.
  2. Er sollte leicht zu merken sein, damit du ihn nicht vergisst.
  3. Auch ist es gut, wenn der Name etwas mit deiner Person zu tun hat. Also beispielsweise eine deiner Eigenschaften, Vorlieben, Wohnort, Aussehen von dir aufgreift. Dann weiß dein Gegenüber direkt, mit wem er es zu tun hat.

Ritternamen ausdenken – Ein paar Tipps:

  • Benutze Namenszusätze: Eine Möglichkeit ist es, deinen Namen mit einer Eigenschaft von dir oder etwas, worin du besonders gut bist, zu kombinieren. Du bist beim Laufen immer der Schnellste? Wie wäre es mit Ritter Paul der Schnelle? Du bist größer als deine Freunde? Dann könntest du dich Jonas der Große nennen. Und so weiter.
  • Verwende „von“ und „zu“: Wenn du dir die Namen berühmter Ritter unten anschaust, wirst du feststellen, dass viele von ihnen das Wörtchen „von“ oder „zu“ im Namen tragen. Das kannst du dir zunutze machen, indem du deinen Vornamen (oder eine Abwandlung davon) mit etwas typischem von deinem Wohnort verbindest. In eurem Garten stehen Tannenbäume? Dann könnte Ritter von Tannen ein passender Name sein. Wenn dein Haus zum Beispiel auf einem Hügel steht, könntest du dich Ritter vom Hügel oder Konrad von der Höhe nennen.
  • Verwende alte Namen: Wenn du einen modernen Namen hast, überlege ob dir ein alter Name einfällt, der so ähnlich klingt. So kann zum Beispiel aus Marie ein Fräulein Mary werden oder aus Luca ein Sir Lukas. Wenn dir keiner einfällt, findest du vielleicht hier in der Liste einen mittelalterlichen Vornamen, der dir gefällt.
  • Namen anderer Ritter: Lass dich von bekannten Rittern und deren Namen inspirieren. Schau dazu mal in die folgende Liste mir besonders bekannten Rittern:

Die Ritter der Tafelrunde – Namen

Natürlich kann man sich auch von den Namen bekannter Ritter aus der Geschichte inspirieren lassen.

Besonders geeignet sind dafür die Namen der berühmten „Ritter der Tafelrunde“. Es gibt zwar unterschiedliche Angaben darüber wie viele Ritter der Tafelrunde angehörten, aber einige der Namen haben wir hier aufgelistet. Bei manchen Quelle werden 12 genannt. Bei anderen wird von bis zu 16 Rittern gesprochen.

Einige Namen findest du hier in der Liste:

  • Sir Lancelot der Tapfere
  • Sir Galahad der Freundliche
  • Sir Gawain der Gütige
  • Iwein
  • Parzival
  • Tristan
  • Keie
  • Mordred
  • Bors

Weitere Ritternamen, die mit den Rittern der Tafelrunde in Verbindung gebracht werden, findest du auch in der folgenden Liste bei Wikipedia.

Mehr Namen bekannter Ritter

Es gibt noch viele weitere Namen bekannter Ritter aus der Geschichte und auch aus dem Fernsehen.

Da wären zum Beispiel diese bekannten Ritternamen:

  • Richard Löwenherz
  • Konrad von Nürnberg
  • Götz von Berlichingen
  • Karl der Kühne
  • Ritter Runkel von Rübenstein
  • Ritter Rost

Namen für Burgfräulein

Nicht nur tapfere Ritter, sondern auch edle Burgfräulein haben besondere Namen. Sie sind meistens nicht ganz so eindrucksvoll wie die der Ritter. Namen der Burgfräulein sollen stattdessen edel und vornehm klingen.

Namen vornehmer Damen im Mittelalter waren zum Beispiel:

Adelheit, Barbara, Benedicta, Kunegunde, Kriemhild oder Margarethe

Für weitere Namen kannst du dir auch diese Liste ansehen.

Weitere Ritter Tipps:

  • Kostenlose Ritter Ausmalbilder: Viele Malvorlagen von Rittern zum Ausdrucken
  • Kostenlose Burgfräulein Ausmalbilder: Sammlung mit Malvorlagen zum Ausdrucken
  • Spielzeug Ritterburg: Burgen mit denen du deine eigene Ritterwelt gestalten kannst

Ritternamen: Diese gibt es

  • Eberswinus: Der Name Eberswinus wird in erster Linie mit dem Komtur von Würzburg in Verbindung gebracht. Dieser lebte gegen Ende des 13. Jahrhunderts. Mit dem Begriff Komtur wurden damals die Befehlshaber über das Heer bezeichnet. Zur gleichen Zeit gab es auch den Ritter Herbort, der ebenfalls ein Komtur gewesen ist, allerdings in Aichach.
  • Ingebrandus: Ein Name, der eng mit der Ritterzeit verknüpft ist, ist Ingebrandus. Dieser lebte circa 50 Jahre nach Eberswinus und Herbort. Auch er war Komtur, damals in Hüttenheim.
  • Poppo von Osterna: Der neunte Hochmeister des Deutschen Ritterordens war Poppo von Osterna. Er lebte um 1200 nach Christus in der Nähe von Nürnberg. Der Titel des Hochmeisters bezeichnet das höchste Amt im deutschen Orden.
  • Gamrath von Pinzenau: Auch der Name Gamrath war im Mittelalter als Rittername stark vertreten. Gamrath von Pinzenau war der Komtur von Osterode. Er starb im Jahr 1410 bei Tannenberg.
  • Maquard von Salzberg: Maquard von Salzberg starb im Jahr 1410 ebenfalls bei Tannenberg, er wurde hingerichtet. Zuvor ritt er als Komtur von Brandenburg am 15. Juli 1410 auf einem Pferd in die Schlacht von Tannenberg. Dort standen sich der Deutsche Orden und das Königreich Polen zusammen mit dem Großfürstentum Litauen gegenüber.
  • Harthum: Auch der Name Harthum gilt als ein angesehener Rittername des Mittelalters. Eine bekannte Persönlichkeit mit diesem Namen ist unter anderem Harthum von Egloffstein. Er war Komtur in Nürnberg. Sein Familienname geht auf ein Geschlecht des Uradels aus Unterfranken zurück.

Leben wie im Mittelalter – in der heutigen schnelllebigen und technikbezogenen Welt kaum noch vorstellbar. Und dennoch lassen uns Geschichten aus dieser Zeit nicht los. Der Alltag in den verschiedenen gesellschaftlichen Schichten könnte kaum unterschiedlicher sein. Ob hilfsbereit und großzügig wie der arme Bauer oder edel und stark wie ein Ritter: es gibt viele Gründe, sich die beliebten Namen aus dem Mittelalter als Inspirationsquelle einmal genauer anzusehen.

Bei den meisten mittelalterlichen Namen handelt es sich um solche christlichen Ursprungs: es sind Heiligennamen, die mit Menschen in Verbindung gebracht werden, die in ihrem Leben viel Gutes geleistet und den Schwächeren geholfen haben. Wer sich diese Großzügigkeit und Hilfsbereitschaft für sein Kind wünscht, kann mit einem entsprechenden Vornamen möglicherweise die Richtung vorgeben.

Andere denken vielleicht eher an edle Ritter, die sich gegen das Böse einsetzten und dabei ihr Leben riskierten. Und schließlich wäre da noch das gemeine Volk, welches zwar in ärmlichen Verhältnissen lebte, dafür aber häufig umso glücklicher und zufriedener war. Sich an den simplen und kleinen Dingen zu erfreuen, ist eine Eigenschaft, die heutzutage leider häufig fehlt. Ehrliches Handwerk zählt ebenso zu den positiven Assoziationen.

In den folgenden Tabellen geben wir einen Überblick über männliche und weibliche Vornamen aus dem Mittelalter. Darunter finden sich sowohl klassische Vornamen, die auch heute noch sehr beliebt sind, als auch außergewöhnliche Namen.

Männliche Mittelalternamen

Name Beliebtheit
Adalbert 131 Stimmen 7 Kommentare
Adalwin 70 Stimmen 3 Kommentare
Albert 2695 Stimmen 102 Kommentare
Albrecht 192 Stimmen 24 Kommentare
Axel 554 Stimmen 161 Kommentare
Dietbert 50 Stimmen 1 Kommentar
Dieto 16 Stimmen 1 Kommentar
Dietrich 4938 Stimmen 12 Kommentare
Eberhart 40 Stimmen 1 Kommentar
Ekkehart 40 Stimmen 1 Kommentar
Elias 14227 Stimmen 763 Kommentare
Erhart 35 Stimmen 0 Kommentare
Etzel 55 Stimmen 2 Kommentare
Gerhard 348 Stimmen 35 Kommentare
Gilbert 112 Stimmen 20 Kommentare
Hans 4346 Stimmen 130 Kommentare
Heinrich 6494 Stimmen 163 Kommentare
Hermann 6347 Stimmen 91 Kommentare
Jakob 3272 Stimmen 218 Kommentare
Johann 872 Stimmen 105 Kommentare
Johannes 12518 Stimmen 231 Kommentare
Jurian 72 Stimmen 5 Kommentare
Konrad 1818 Stimmen 132 Kommentare
Leutwin 5 Stimmen 1 Kommentar
Ludwig 710 Stimmen 98 Kommentare
Nikolaus 341 Stimmen 30 Kommentare
Paul 19930 Stimmen 1080 Kommentare
Peter 7627 Stimmen 508 Kommentare
Petrus 44 Stimmen 9 Kommentare
Roland 1269 Stimmen 78 Kommentare
Rudolf 1225 Stimmen 43 Kommentare
Wilhelm 640 Stimmen 51 Kommentare

Weibliche Mittelalternamen

Name Beliebtheit
Adelheid 205 Stimmen 50 Kommentare
Agnes 5438 Stimmen 387 Kommentare
Anna 13743 Stimmen 1220 Kommentare
Barbara 4602 Stimmen 347 Kommentare
Bertha 41 Stimmen 4 Kommentare
Cassandra 365 Stimmen 144 Kommentare
Clara 5040 Stimmen 270 Kommentare
Elena 5745 Stimmen 1005 Kommentare
Elisabeth 6048 Stimmen 402 Kommentare
Elsbeth 70 Stimmen 11 Kommentare
Else 112 Stimmen 21 Kommentare
Emma 22014 Stimmen 2003 Kommentare
Gertraud 162 Stimmen 9 Kommentare
Gertrud 3046 Stimmen 70 Kommentare
Gisele 120 Stimmen 20 Kommentare
Greta 10200 Stimmen 822 Kommentare
Hilde 9281 Stimmen 31 Kommentare
Hildegund 70 Stimmen 7 Kommentare
Hille 85 Stimmen 11 Kommentare
Isabella 1734 Stimmen 346 Kommentare
Jenny 2305 Stimmen 271 Kommentare
Kathrina 111 Stimmen 32 Kommentare
Kunigunde 112 Stimmen 35 Kommentare
Margarethe 330 Stimmen 14 Kommentare
Mathilde 629 Stimmen 85 Kommentare
Mechthild 229 Stimmen 65 Kommentare
Melanie 2722 Stimmen 746 Kommentare
Mette 242 Stimmen 30 Kommentare
Sophia 8974 Stimmen 618 Kommentare
Ursula 1862 Stimmen 319 Kommentare

Mit Feder und Tinte geschriebener Brief zu Zeiten des Mittelalters

61 keltische Mädchennamen mit Bedeutung

Du liebst die Mythologie der Kelten und möchtest deinem Baby gerne einen keltischen Vornamen geben? Neben einer Liste mit 64 keltischen Jungennamen haben wir hier die 61 schönsten keltischen Mädchennamen für dich aufgeführt.

Keltische Vornamen werden auch heute noch häufig vergeben: vor allem in Irland, Schottland, Wales und sogar im Norden Frankreichs. Sie klingen geheimnisvoll und haben oft einen mythologischen Hintergrund oder sind an Orte und Landschaften angelehnt. Die Bedeutung der keltischen Mädchennamen findest du direkt neben dem Namen.

Hier findest du unsere Favoriten für keltische Mädchennamen.

Wunderschöne keltische Mädchennamen

Viele weibliche Stars tragen keltische Frauennamen. So zum Beispiel die Sängerinnen Róisín Murphy, Sinead O’Connor und die Hollywood-Schauspielerin Saoirse Ronan. Diese Namen sind meist sehr schwer auszusprechen, deshalb solltest du dich vor der endgültigen Benennung deiner Tochter nochmal über die Betonung informieren. Keltische Mädchennamen zeichnen sich zudem häufig durch Akzentzeichen auf den Vokalen aus; diese können aber ruhig durch normale Vokale ersetzt werden.

  1. Abigail – „die Freude des Vaters“
  2. Agrona – „der Kampf“
  3. Aileen – „das Licht“
  4. Ailís – „die Edle“
  5. Amena – „die ehrliche Frau“
  6. Arely – „das Versprechen“
  7. Audra – „edle Stärke“
  8. Brianda – „der Champion“
  9. Brietta – „die Starke“
  10. Brynna – „der Hügel“
  11. Cadha – „steiler Ort“
  12. Cailín – „das Mädchen“
  13. Caol – „die Schlanke“
  14. Catrìona – „die Reine“
  15. Ceana – „die Schöne“
  16. Ciara – „die kleine Schwarze“
  17. Colleen – „das Mädchen“
  18. Deidre – „Trauer“ (Heldin einer irischen Sage)
  19. Eara – „aus dem Osten“
  20. Edana – „kleines Feuer“
  21. Eire – irische Bezeichnung für Irland
  22. Fia – „dunkler Friede“
  23. Flaith – „die Königliche“
  24. Gael – „die Starke, die Fremde“
  25. Ginessa – „weiß wie Schaum“ Schauspielerin Saoirse Ronan trägt einen keltischen Vornamen.
  26. Grian – „die Sonne“
  27. Guinivere – „die weiße Welle“
  28. Gwendolyne – „die mit weißen Augenbrauen“
  29. Iona – Name einer schottischen Insel
  30. Isla – Name einer schottischen Insel
  31. Kattie – „die Selige“
  32. Keena – „die Tapfere“
  33. Kiarra – „die Klare“
  34. Kinnella – „die Klippe“
  35. Laoise – „strahlendes Mädchen“
  36. Lilias – „Lilie“
  37. Líobhan – „Schönheit der Frauen“
  38. Lorna – „die Lorbeerbekränzte“
  39. Machara – „die Schlichte“
  40. Máire – „die Rebellin“
  41. Marcail – „die Perle“
  42. Marvina – „Freundin“
  43. Meallá – „der Blitz“
  44. Moira – „die Große“
  45. Muira – „das Moor“
  46. Muirgen – „Seekind“
  47. Nathaira – „die Schlange“
  48. Olwen – „weißer Fußabdruck“
  49. Radha – „die Vision“
  50. Róisín – „kleine Rose“
  51. Sabia – „die Süße“
  52. Saoirse – „Freiheit“
  53. Shanell – „Geschenk Gottes“
  54. Shannon – „die Weise“
  55. Sheila – „die Blinde“
  56. Sìne – „Gottes gnädiges Geschenk“
  57. Sinéad – „die Anmutige“
  58. Siobhán – „die Anmutige“
  59. Tira – „das Land“
  60. Uaine – „die Grüne“
  61. Una – „das Lamm“

Video: Dein Kind soll unbedingt einen besonderen Namen tragen? Dann schau dir doch mal unsere Favoriten für seltene Mädchennamen an!

Die Wahl des richtigen Namen ist wahrhaftig keine leichtes Unterfangen. Marie, Sophie und Emma klingen zwar wirklich sehr schön, aber gefühlt heißt so jedes zweite Mädchen. Auch irgendwie langweilig. Es wäre doch irgendwie schön, wenn das eigene Kind auf dem Spielplatz einfach mal keinen Namensvetter hätte.

Und da kommen sie ins Spiel: seltene Babynamen. Das sind ganz besondere Namen, die höchstens alle paar Jahre unseren Weg kreuzen und dann aber meistens totale Begeisterung auslösen. Wir haben uns für Euch nach 20 seltenen Babynamen für Mädchen umgehört und sie für Euch zusammengestellt.

20 seltene Mädchennamen

1. Aurelia

Aurelia ist die weibliche Form des männlichen Vornamens Aurel, der so viel bedeutet wie „der aus Gold gemachte“. Ein sehr edler Name für ein ganz besonderes Mädchen.

2. Ava

Dieser Vorname hat verschiedene Herkünfte. Abgeleitet vom altsächischen „aval“ bedeutet er Kraft und Stärke. Im persischen Sprachraum steht er hingegen für einen „angenehmen Klang“ während er im französischen Kulturraum vom lateinischen „avis“ für Vogel abgeleitet wird.

3. Edda

„Segen“ oder „die gut Schützende“ bedeutet dieser schöne Name, wenn er aus dem Altdeutschen abgeleitet wird. Wie beruhigend!

4. Eleonore

Ein wunderschöner und klangvoller Name, dessen Bedeutung allerdings über die Jahre ungeklärt blieb. Aber vielleicht ist es gerade das Geheimnisvolle, was diesen Namen zu etwas ganz Besonderen macht.

5. Elva

Ein hübscher Name, der aus Schweden stammt und passenderweise „die Elfe“ bedeutet. Zu einem besonders zarten, kleinen Mädchen passt dieser Name also perfekt.

6. Feline

Süß, wie ein Kätzchen sollte ein Mädchen mit diesem Namen sein, denn Feline bedeutet lustigerweise Katze (lat. felidae)

7. Fleur

Aus dem französischen Sprachraum stammend, bedeutet dieser Name nichts weniger Schönes als „die Blume“ oder auch „die Blüte“

8. Felizitas

Glück, Fruchtbarkeit, Seligkeit: für all das steht der hübsche Name Felizitas. Das sind doch wirklich gute Aussichten für ein kleines Mädchen mit diesem Namen.

9. Joleen

Die Schöne, die Hübsche bedeutet Joleen und könnte – man ist sich nicht ganz sicher – eine Version von Josephine oder Jolie sein.

10. Judika

Ein wicklicher sehr seltener Name, den wir aber sehr interessant und außergewöhnlich finden. Judika bedeutet so viel wie „Gott schaffe mir Recht“.

11. Levke

Ein Mädchen, dass den Namen Levke trägt, muss einfach besonders lieb und nett sein. Schließlich bedeutet der Name im niederdeutschen Sprackjargong „die Liebe“ oder auch “ die Nette“.

12. Lina

Lina ist einen Kurzform von Karolina. Karolina ist vom männlichen Namen Karl abgeleitet und bedeutet „Mann“. Entweder ist die kleine Maus, die diesen Namen bekommt, extrem zart, sodass es wie ein Paradoxon wirkt oder aber, sie ist ein richtiger Wirbelwind, der lieber mit den Jungs aus der Nachbarschaft umhertollt als mit den Mädchen Puppen zu spielen.

13. Liv

Liv ist ein wohlklingender, nordischer Vorname und bedeutet im altisländischen Sprachgebrauch „Wehr“ oder auch „Schutz“. Aus dem schwedischen übersetzt, steht der Name hingegen für „das Leben“.

14. Madita

Madita ist eine Kurzform von Margaretha. Margaretha bedeutet „Perle“ und Madita „kleine Perle“.

15. Martha

Der Name Martha ist sprachlich betrachtet aramäischen Ursprungs und bedeutet „Herrin“. Also ein stolzer Name für ein starkes Mädchen.

16. Mina

Mina ist eine altdeutsche Form von dem Namen Wilhelmina und leitete sich von dem Wort „Minne“ für „Liebe“ ab.

17. Ottilia

Ottilia ist ein Name mit althochdeutschem Ursprung und bedeutet „Besitz“ oder auch „Habe“.

18. Smilla

Ein Name angelehnt an das schwedische Wörtchen „smil“ für „Lächeln“. Ein Mädchen mit diesem Namen, wird ganz bestimmt einen kleine Frohnatur.

19. Soraya

Soraya heißt in Farsi (persische Landessprache) „Siebengestirn“, was so viel bedeutet wie der Kleine Wagen. In Arabien bezeichnen die Menschen das Siebengestirn als Diadem des Himmels, das am hellsten in der Morgendämmerung strahlt. Die Menschen glauben sogar, dass es das Wetter beeinflussen kann. Andere Bedeutungen: „gute Fürstin“, „kleine Kostbarkeit“ und „Juwel“.

20. Vivien

Vivien ist ein Name, dessen Bedeutung bislang ungeklärt ist, es sei denn es wird ein Bezug zu dem lateinischen Wort „vivus“ ergestellt, denn das bedeutet lebendig/lebhaft.

Ebenfalls sehr besonders: Vornamen aus Disney Filmen!

Keine Frage: trendige Mädchennamen wie Mia, Hanna, Sophia, Leah oder Emily sind wunderschön und zurecht sehr beliebt. Allerdings müssen sich Mia & Co warm anziehen, denn in Zukunft müssen es diese mit den Vornamen unserer Groß- und Urgroßmütter aufnehmen.

Denn bei der Wahl der Vornamen ist es in etwa so, wie in der Modewelt. Angesagte Namentrends kommen und gehen. Doch ehe man sich versieht, sind diese auch schon wieder in den Kinderzimmern und auf dem Spielplatz zu hören. So auch bei den Mädchennamen unserer Großmütter, die lange Zeit als veraltet und nicht mehr zeitgemäß galten.

Die 70 schönsten alten Vornamen für Mädchen

Doch die traditionellen Vornamen sind bei weitem nicht mehr so verstaubt wie ihr Image und werden heutzutage wieder häufiger an neugeborene Mädchen vergeben. Der Trend geht zurück zu bodenständigen und klassischen Vornamen, die bereits viele Jahrzehnte und manchmal sogar Jahrhunderte auf dem Buckel haben.

Ein schöner Vorteil ist, dass ihr euch mit den Vornamen eurer Omas, Großtanten oder deren Freundinnen bei der Namenswahl für eure Tochter inspirieren lassen könnt. Werdet ihr namentlich in eurem Stammbaum fündig, könnt ihr sogar eure eigene Familiengeschichte wiederaufleben lassen.

Zudem erzählen alte Vornamen häufig Geschichten und haben gleichzeitig meist eine tiefere Bedeutung, als hippe und kurzlebige Trendnamen. Mit einem alten Vornamen können Tradition und Moderne miteinander vereint und ein spannender Spagat zwischen Vergangenheit und Zukunft geschaffen werden.

Wie gefällt dir der Artikel bisher?Loading…

Seid ihr derzeit auf der Suche nach einem alten und traditionsreichen Vornamen für eure Tochter, der seit vielen Generationen vergeben wird und gleichzeitig durch eine schöne Bedeutung punkten kann? Dann werdet ihr hoffentlich in unserer liebevoll ausgewählten Vintage-Namensliste für Mädchen fündig.

Viel Spaß beim Durchstöbern von 70 alten und schönen Mädchennamen sowie deren Bedeutung und Herkunft:

Olga: Haben es euch nordische Vornamen angetan? Dann ist Olga eine gute Namenswahl für eure kleine Maus. Denn der Vorname Olga ist altnordisch und die russische Form von Helga. Dabei bedeutet der schöne Mädchenname „Die Geweihte“, „Die Heilige“ und „Heilig“.

Adele: Spätestens seit dem musikalischen Durchbruch der Sängerin Adele feiert dieser Mädchenname sein Comeback in den deutschen Kinderzimmern. Dabei wurde der althochdeutsche Name, der wahrscheinlich auch altpersische Wurzeln hat, aus dem Französischen übernommen. Adele hat die Bedeutungen „Die Vornehme“ und „Die Edle“.

Pauline: Erwartet ihr bereits euer zweites Kind? Dann wäre der aus dem Lateinischen stammende Mädchenname, welcher die Erweiterung von Paula darstellt, von der Bedeutung her schon mal sehr passend. Denn Pauline steht für „Die Kleine“ und „Die Jüngere“ sowie „Die Liebliche“. Doch natürlich auch für Erstgeborene ein wunderschöner Vorname.

Emmi: Der germanische Vorname ist eine Abwandlung von Irmgard, Imme, Emilia und natürlich von Emma, dem in Deutschland derzeit beliebtesten Mädchennamen. Dabei hat Emmi die Bedeutung „Die Allumfassende“. Wird der Name allerdings von Imme abgleitet, bedeutet dieser „Die Biene“ sowie „Die Fleißige“.

Isabella: Bei dem klangvollen Mädchennamen handelt es sich um die italienische Form des hebräischen Namens Elisabeth. Zudem enthält der Vorname das Wort „bella“, was in Italien und Spanien für „schön“ steht. Daher auch die zauberhaften Bedeutungen „Die ewig Schöne“, „Die Wunderbare“ sowie „Mein Gott ist Fülle“.

Bea: Ist die Kurzform von den nicht minder schönen Vornamen Beatrix und Beate und stammt aus dem Lateinischen. Bea hat die zauberhaften Bedeutungen „Die Glückliche“, „Die Beglückende“ sowie „Die Glück Bringende“. Somit kommt mit eurer kleinen Tochter nicht nur ein Wunder, sondern auch eine Portion Glück ins Haus.

Wilhelmine: Hat sich aus dem althochdeutschen und männlichen Namen Wilhelm entwickelt und ist seit dem 17. Jahrhundert auch als Mädchenname gebräuchlich. Das weibliche Pendant zu Wilhelm war lange Zeit ein gern und häufig vergebener Vorname für Mädchen, heutzutage ist dieser allerdings nur noch selten zu hören. An den schönen Bedeutungen „Die Willensstarke“, „Die Entschlossene“ und „Entschlossene Beschützerin“ kann dies schon mal nicht liegen.

Clara: Dieser nicht aus der Mode kommende und traditionelle, altdeutsche Mädchenname stammt aus dem Lateinischen und war schon zu Großmutters Zeiten äußerst beliebt. Clara bedeutet „Die Berühmte“, „Die Strahlende“, „Die Leuchtende“ und „Die Schöne“ und ist nicht nur hierzulande, sondern auch in Spanien, Portugal, Italien und im englischsprachigen Raum beliebt. Ein schöner Name für eure strahlende Tochter!

Irma: Stammt aus dem Althochdeutschen und bedeutet „Die starke Beschützerin“, „Welt“ sowie „Erde“. Dabei stellt der hübsche Mädchenname unter anderem eine Kurzform von Irmgard oder Irmtraud dar.

Hildegard: Der althochdeutsche Vorname hat sich aufgrund der Verehrung der heiligen Hildegard von Bingen verbreitet und war vor allem Anfang des 20. Jahrhunderts sehr populär. Der Mädchenname bedeutet „Die im Kampf Schützende“ sowie „Beschützerin“.

Hedwig: „Die Kämpferin“ und „Die Kriegerin“ sind die Bedeutungen des althochdeutschen Vornamens, der auch in einer polnischen, flämischen, französischen, italienischen, skandinavischen und spanischen Variante existiert. Dass dieser schöne Mädchenname so international ist, hätten bestimmt nicht viele gedacht, oder?

Edith: Der altenglische Vorname wurde im 19. Jahrhundert aus dem Englischen ins Deutsche übernommen und hat unter anderem die Bedeutungen „Vermögende Kämpferin“, „Die Besitzhütende“ und „Die für ihr Glück Kämpfende“.

Mariken: Ist eine Koseform von Maria und wird hierzulande nur selten an neugeborene Mädchen vergeben. Der hübsche Vorname hat ägyptische und aramäische Wurzeln und bedeutet „Verbitterung“. Doch auch „Küken“ oder „Die von Gott Geliebte“ werden mit dem Namen in Verbindung gebracht.

Augusta: Der einzigartige Vorname, der aus dem Lateinischen stammt, wurde früher vor allem als Ehrentitel an römische Kaiser sowie deren besseren Hälften verliehen und hat sich daraufhin als Vorname etabliert. Augusta bedeutet „Die Erhabene“ und „Die Ehrwürdige“ und ist nicht nur für Töchter eine Überlegung wert, die im Sonnenmonat August das Licht der Welt erblicken.

Dorothea: Stammt von dem altgriechischen und nicht minder schönen Vornamen Theodora ab und hat die wundervolle Bedeutung „Gottesgeschenk“. Wie passend für eure Tochter, die wahrlich ein Geschenk des Himmels ist.

Adelheid: Der Mädchenname hat althochdeutsche Wurzeln und war im Mittelalter sehr beliebt. Damals war der Name Adelheid sozusagen die heutige Emma oder Sophia unter den Mädchennamen. Auch die Bedeutung kann sich mit „Die Edle“, „Die Vornehme“ und „Von edlem Wesen“ durchaus hören lassen. Zeit, den vornehmen Mädchennamen wieder aufleben zu lassen.

Franka: Der außergewöhnliche und sehr schöne Mädchenname hat die Bedeutungen „Die Freie“, „Vom Volksstamm der Franken“ und „Die Fränkin. Dabei stammt Franka aus dem Althochdeutschen und ist nicht nur für Töchter aus dem schönen Frankenland eine tolle Namenswahl.

Theresa: Der Vorname mit griechischen Wurzeln ist seit jeher bei Jung und Alt beliebt und bedeutet „Die Jägerin“ und „Die Gejagte“. Allerdings lässt sich der Mädchenname auch von der heutigen Insel Santorin ableiten, die früher unter dem Namen Thera bekannt war und zu Griechenland gehört.

Merle: Liebt ihr das Meer oder altfranzösische Namen? Dann ist der wunderbare Vorname Merle, der altfranzösische Wurzeln hat, nahezu eine perfekte Namenswahl für eure Tochter. Merle bedeutet „Helles und strahlendes Meer“ und lässt eure kleine Maus vielleicht eines Tages zu einer Wasserratte werden.

Irmela: Stammt aus dem Althochdeutschen und ist unter anderem eine Kurzform von Irmgard mit den Bedeutungen „Die alles Überschauende“ und „Die Allumfassende“.

Uta: Ist eine Abwandlung des althochdeutschen Mädchennamens Ute und bedeutet „Die Reiche“, „Die Besitzende“ und „Die Erbin“. Heutzutage wird der wunderschöne Vorname nur noch relativ selten vergeben. Absolut zu Unrecht finden wir!

Gesine: Ist die norddeutsche Variante des althochdeutschen Namens Gertrud und hat die ungewöhnliche Bedeutung „Starke Speerwerferin“. Auch, wenn eure Tochter später wahrscheinlich nicht in das Speerwerf-Business eintreten wird, ist dieser außergewöhnliche Mädchenname eine Überlegung wert.

Bertha: Von diesem alten Mädchennamen geht im wahrsten Sinne des Wortes ein Strahlen aus, denn „Die Stahlende“ und „Die Glänzende“ sind die wunderschönen Bedeutungen. Bertha hat ihren Ursprung im Althochdeutschen und ist die weibliche Form von Bert.

Martha: Sucht ihr einen Vornamen für eure Tochter mit biblischem Bezug? Dann ist der zauberhafte Name, der aramäische Wurzeln hat und „Herrin“ und „Gebieterin“ bedeutet, eine mögliche Alternative bei der schwierigen Namenswahl. Martha ist zudem die Schutzheilige der Hausfrauen sowie Kellnerinnen und soll diesen zu mehr Trinkgeld verhelfen.

Fanni: Die Herkunft des frech klingenden und wahrscheinlich italienischen Mädchennamens ist nicht eindeutig geklärt. Möglich ist, dass sich Fanni von Franziska ableiten lässt und „Kleine Französin“ bedeutet.

Alma: Der wunderschöne Vorname hat unter anderem gotische, italienische und hebräische Wurzeln. Aus diesem Grund schmückt sich Alma auch mit vielen unterschiedlichen Bedeutungen. „Junge Frau“, „Die Fruchtbare“ und „Die Ewigkeit“ gehören zu den Schönsten. Aus dem Spanischen übersetzt bedeutet Alma „Seele“.

Sandra: Nach wie vor erfreut sich der klassische und altgriechische Vorname einer großen Beliebtheit. Dabei kann Sandra von dem italienischen Vornamen Alessandra oder dem griechischen Vornamen Kassandra abgeleitet werden. Somit hat Sandra die Bedeutungen „Die Männer Abwehrende“ sowie „Die Schützerin“.

Alberta: Ist nicht nur eine Provinz im Westen Kanadas, die für ihre atemberaubende Naturvielfalt, ihre zahlreichen Seen sowie Wälder bekannt ist. Alberta ist auch ein wunderschöner Mädchenname für eure Tochter. Der Vorname hat althochdeutsche Wurzeln und bedeutet „Glänzend“ sowie „Vornehm“.

Roswitha: „Die Erfolgreiche“, „Die Ruhmreiche“ sowie „Die Starke“ zählen zu den Bedeutungen des althochdeutschen Mädchennamens, der in der heutigen Zeit definitiv zu Unrecht nur noch selten vergeben wird.

Gerlinde: Hat althochdeutsche Wurzeln und bedeutet „Die Sanfte mit dem Speer“ oder auch „Speer und Schild aus Lindenholz“. Gerlinde wird heutzutage ziemlich selten an Neugeborene vergeben und ist auch in unseren europäischen Nachbarländern weitestgehend unbekannt. Ein durchaus schöner Mädchenname, bei dem garantiert keine Verwechslungsgefahr mit anderen Töchtern besteht.

Senta: Hat sich aus den Vornamen Crescentina oder Vincenta zu einem eigenständigen Vornamen entwickelt, der sich durchaus hören lassen kann. Das weibliche Pendant zu Vincent stammt aus dem Lateinischen und bedeutet „Die Helfende“ und „Die Siegende“. Uns würde es nicht wundern, wenn der wunderschöne Mädchenname als Siegerin bei eurer Namenswahl hervorgeht.

Margit: Ist eine wahre Perle unter den traditionellen Vornamen und die nordische sowie schwedische Kurzform des altgriechischen Vornamens Margarete. Margit bedeutet „Kind des Lichts“ sowie „Die Perle“ und ist als Vorname auch in Schweden, Norwegen und Ungarn geläufig.

Agnes: Der altgriechische Vorname bedeutet unter anderem „Die Reine“ und „Die Geweihte“. Agnes ist in vielen europäischen Varianten, wie zum Beispiel Agneta geläufig, wird hierzulande im Vergleich allerdings recht selten vergeben.

Ernestine: Der wunderschöne und heutzutage seltene Mädchenname, der das weibliche Pendant zu Ernst darstellt und althochdeutsche Wurzeln hat, bedeutet „Die Ernste“. Dies heißt jedoch nicht, dass eure kleine Tochter kein strahlender und lustiger Wirbelwind werden kann.

Rena: Ist die Kurzform des lateinischen Namens Renate und bedeutet „Die Wiedergeborene“. Und es ist definitiv an der Zeit, diesen einzigartigen und schönen Mädchennamen hierzulande wieder aufleben zu lassen und sozusagen für eine namentliche Wiedergeburt zu sorgen.

Marianne: Der zeitlos schöne Mädchenname, der auch in Frankreich und englischsprachigen Ländern beliebt ist, setzt sich aus Maria und Anna zusammen und stammt aus dem Hebräischen. Dabei hat der Name Marianne unter anderem die wunderschöne Bedeutung „Stern des Meeres“. Nach wie vor ein leuchtender Stern am Vornamenhimmel!

Wanda: Der Name klingt fast so geheimnisvoll, wie seine Herkunft ist. Denn diese ist weitestgehend unbekannt. Einen möglichen Ursprung könnte der schöne Mädchenname allerdings von einem slawischen Volksstamm haben und dementsprechend „Die Vandalin“ bedeuten.

Babette: Bei diesem anmutigen Mädchennamen, der lateinische Wurzeln hat, handelt es sich um die französische Verniedlichungsform von Barbara. Allerdings ist Babette auch in Frankreich ein eigenständiger Vorname mit der Bedeutung „Die Fremde“ und verzückt viele Eltern in Deutschland und Frankreich.

Sigrun: Der lateinische Mädchenname ist wahrlich zauberhaft, denn Sigrun bedeutet „Die geheime Zauberin“. Doch auch „Die Siegreiche“ und „Die Geheimnisvolle“ gehören zu den schönen Bedeutungen.

Bettina: Stammt aus dem Hebräischen und ist vermutlich die italienische Koseform von Elisabeth. Dabei hat Bettina unter anderem die religiösen Bedeutungen „Die Verehrerin Gottes“ und „Mein Gott ist Fülle und Vollkommenheit“. In den 60er Jahren erfreute sich der Vorname einer großen Beliebtheit und wurde auch gerne in Italien an neugeborene Mädchen vergeben.

Hilde: Der althochdeutsche Mädchenname ist die Abkürzung von Hildegard und bedeutet „Kämpferin und Beschützerin“. Hilde hat durchaus das Potenzial, ihrer Namensbedeutung alle Ehre zu machen und sich in die Liste der beliebtesten Mädchennamen zurück zu kämpfen, wie es schon Anfang des 20. Jahrhunderts der Fall war.

Henrietta: Ist das weibliche Pendant zu dem französischen Jungennamen Henri, der wiederum auf den deutschen Vornamen Heinrich zurückgeht. Dabei hat Henrietta die Bedeutungen „Heimat und Macht“ sowie „Die Herrin des Hauses“. Und davon, dass eure kleine Maus erstmal die vorübergehende Herrin bei euch zuhause wird, könnt ihr schon mal ausgehen.

Waltraud: Der althochdeutsche Mädchenname hat die starken Bedeutungen „Kräftige auf dem Kampfplatz“ sowie „Starke Herrscherin“. Wir sind gespannt, ob der heutzutage sehr seltene Vorname in Zukunft wieder öfter auf den Spielplätzen oder im Kindergarten zu hören ist.

Dagmar: Hat altslawische sowie germanische Wurzeln und ist mit ziemlicher Sicherheit die weibliche Form des Namens Dagomar, der mittlerweile allerdings so gut wie ausgestorben ist. Dagmar hingegen konnte sich zum Glück in der stark umkämpften Namenswelt behaupten und erfreut sich vor allem in Dänemark einer großen Beliebtheit. Kein Wunder bei den schönen Bedeutungen „Die Wertvolle“ und „Die Berühmte des Tages“.

Roberta: Der in Italien weit verbreitete Mädchenname ist die weibliche Form von Robert und stammt aus dem Germanischen. Roberta hat die Bedeutungen „Strahlender Ruhm“, „Die Glänzende“ sowie „Die Strahlende“. Dieser Name zaubert wohl jeden Eltern ein strahlendes Lächeln ins Gesicht.

Genoveva: Klingt wahrlich wie Musik in den Ohren! Dabei ist die Herkunft des bezaubernden Mädchennamens nicht genau geklärt. So könnte Genoveva die ungarische Form von Jennifer darstellen und „Schönes Gesicht“ bedeuten.

Liesbeth: Wie ihr sicher schon richtig vermutet habt, handelt es sich bei Liesbeth um eine Umwandlung des hierzulande populären Mädchennamens Elisabeth. Liesbeth stammt somit auch aus dem Hebräischen und bedeutet „Mein Gott ist Fülle“.

Felizitas: „Seligkeit“ und „Glück“ sind die wunderbaren, und für eure Tochter hoffentlich glücksbringenden, Bedeutungen des Mädchennamens. Dabei stammt Felizitas, die in der römischen Mythologie die Göttin des Glücks ist, aus dem Lateinischen. Der perfekte Vorname für alle Glücksmädchen!

Bernadette: Seid ihr auf der Suche nach einem Mädchennamen, der zwar weiblich klingt, aber dennoch Mut und Stärke ausstrahlt? Dann ist der schöne Name Bernadette, der althochdeutsche Wurzeln besitzt, ein passender Name für eure Tochter. Denn Bernadette bedeutet unter anderem „Die kleine Bärenstarke“ und „Stark wie ein Bär“.

Linda: Ist eine Kurzform der Namen Belinda, Rosalinda sowie Gerlinde oder Sieglinde. Dabei hat Linda die Bedeutungen „Schönheit“, „Die Milde“ sowie „Die Sanfte“.

Maibritt: Der entzückende und hierzulande recht seltene Vorname setzt sich aus der schwedischen Kurzform von Maria und Brigitta zusammen und hat keltische sowie hebräische Wurzeln. Dabei bedeutet Maibritt „Das Gottesgeschenk“, „Die Erhabene“ sowie „Die Fruchtbare“.

Ruth: Stammt aus dem Hebräischen und hat die schönen Bedeutungen „Freundin Gottes“, „Die Freundin“ sowie „Die Begleiterin“. Dieser Vorname wird für eure Tochter definitiv ein lebenslanger und treuer Begleiter sein.

Marlies: Hat sich unter anderem aus den Vornamen Maria-Elisabeth sowie Marie-Luise zu einem eigenständigen Mädchennamen entwickelt. Zum großen Glück, denn somit bereichert der hübsche Vorname Marlies, der „Die von Gott geliebt wird“ bedeutet, die mögliche Namensauswahl für eure Tochter.

Brunhilde: Der althochdeutsche Mädchenname verbreitete sich in erster Linie durch die „Nibelungensage“ und wurde neben Deutschland, auch noch im skandinavischen Raum häufig an neugeborene Mädchen vergeben. Brunhilde bedeutet „Die Kämpferin“, aber auch „Die Brünette“.

Helga: Wenn euch nordische Vornamen in Begeisterung versetzen, könnte Helga eine gute Namenswahl für eure Tochter sein. Der Mädchenname mit den schönen Bedeutungen „Die Heilende“ sowie „Die Glückliche und die Gesunde“ ist erst seit Anfang des 20. Jahrhunderts gebräuchlich und schaffte es um 1930 herum sogar auf Platz 1 der beliebtesten Vornamen für Mädchen.

Lieselotte: Hat hebräische sowie althochdeutsche Wurzeln und setzt sich aus den beiden Abkürzungen der Namen Elisabeth und Charlotte zusammen. Lieselotte bedeutet unter anderem „Die Gottheilige“, „Freie Frau“ und „Mein Gott ist Fülle“. Seit einigen Jahren befindet sich der schöne Mädchenname und die Kurzform Lotte zurecht wieder im Aufwärtstrend.

Thekla: Wahrscheinlich handelt es sich bei Thekla um die Kurzform des aus Griechenland stammenden Vornamens Theokleia mit der Bedeutung „Ruhm Gottes“. Dabei klingt Thekla traditionell und außergewöhnlich zugleich.

Rosina: Lässt euch dieser bezaubernde Vorname auch sofort an ein Meer voller bunter Blumen denken? Kein Wunder, denn der lateinische Mädchenname bedeutet „Die Rose“ und bringt einen blumigen Wind in jedes Kinderzimmer.

Susanne: Auch dieser Mädchenname, der unter anderem aus dem Orientalischen und Hebräischen stammt, hat einen Bezug zu Blumen. Denn Susanne bedeutet „Die weiße Lilie“ sowie „Lotusblume“. Zwischen den 50er und 60er Jahren zählte Susanne zu den beliebtesten Mädchennamen schlechthin, was bestimmt auch mit der schönen Bedeutung zusammenhängt.

Dora: Ist die Kurzform des altgriechischen Mädchennamens Dorothea und bedeutet „Gottesgeschenk“ und „Geschenk“. Was für ein passender Name für das beste Geschenk überhaupt!

Elvira: Stammt aus dem Westgotischen und hat damit eine außergewöhnliche Herkunft. Der hübsche Vorname bedeutet „Wahre Lebendigkeit“, „Die Wahre“ sowie „Die Lebhafte“ und begeistert nicht nur hierzulande, sondern auch in Italien sowie Spanien.

Tilda: Entwickelte sich aus dem althochdeutschen Vornamen Mathilda zu einem eigenständigen Vornamen und bedeutet „Die Kämpferin“ und „Die Mächtige“.

Ursula: Hat die niedliche Bedeutung „Kleine Bärin“ und war in den 50er Jahren einer der meist vergebenen Mädchennamen Deutschlands. Ursula hat lateinische Wurzeln und ist in anderen Varianten auch in Italien, Frankreich sowie Polen gebräuchlich.

Barbara: Für uns hat der lateinische Vorname einen sehr schönen und melodischen Klang. Geschichtlich gesehen jedoch, galt Barbara als Umschreibung für die unverständliche Sprache von Fremden. Somit auch die Bedeutung „Die Fremde“.

Minna: Der anmutig klingende Vorname hat die herzerwärmenden Bedeutungen „Willensstarke Beschützerin“ und „Die Liebe“. Dabei ist Minna die Kurzform von Wilhelmine und stammt aus dem Lateinischen. Ein wunderschöner Vorname für eure wunderschöne Tochter.

Ottilie: Klingt zugegebenermaßen zwar ähnlich, dennoch hat der hübsche Mädchenname nichts mit Lilien zu tun. Ottilie hat sich aus dem althochdeutschen Namen Odila entwickelt und bedeutet „Ererbter Besitz“ und „Reichtum“.

Gabriela: Die weibliche Form des hebräischen Jungenamens Gabriel bedeutet unter anderem „Frau Gottes“, „Heldin Gottes“ sowie „Gott ist mein Held“. Weitere sehr schöne Varianten sind Gabriele sowie das italienische Gabriella und das französische Gabrielle.

Vera: Kurz, einprägsam und einfach hinreißend! Der Mädchenname stammt aus dem slawischen Raum und stellt eine Kurzform von Veronika sowie Verena dar. Dabei hat Vera viele unterschiedliche Bedeutungen. „Sommer“, „Die Siegbringende“, „Die Wahre“ und „Vertrauen“ gehören zu den Schönsten. Ihr seht, ein vielseitiger Name, den eure Tochter mit Stolz und Freude tragen wird.

Esther: Hat einen persischen sowie hebräischen Ursprung und die wunderbaren Bedeutungen „Stern“, „Sternträgerin“ und „Strahlende“. Ein wahrlich einzigartiger Vorname, der eure Tochter wie einen Sternenhimmel erstrahlen lässt.

Elfriede: Der altenglische Mädchenname, der sich von dem englischen Vornamen Elfreda ableiten lässt, ist wahrlich märchenhaft. Denn Elfriede hat die zauberhafte und außergewöhnliche Bedeutung „Elfe“, „Naturgeist“ und „Starke Elfin“. Mit dieser Bedeutung werdet ihr eure kleine Tochter sicherlich begeistern.

Valeria: Stammt aus dem Lateinischen und bedeutet „Die Starke“, „Die Kräftige“ und „Die Gesunde“. Und das absolut Wichtigste ist doch, dass eure kleine Tochter gesund und kräftig das Licht der Welt erblickt. Und, dass eure kleine Maus einen so schönen Namen wie Valeria erhält.

About the author

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.