Lillydoo windeln test

Inhalte

Windelabo im Test: Amazon vs. Lillydoo

Um was geht es?

Windelabos! Das ist diese neuartige Erfindung bei der jeden Monat wie von Zauberhand die Windeln zu euch nach Hause geliefert werden, ohne dass ihr euch um irgendetwas kümmern müsst. Das Versprechen: Bequem, zuverlässig und oft günstiger als im Laden.

Und dann beschäftigt man sich damit.

Und dann gibt man die gute Idee wieder auf, weil alles irgendwie undurchsichtig, mühsam und schwierig erscheint. Schade eigentlich, denn es hat sich so gut angehört.

Nicht verzagen! Wir haben uns für euch die beiden größten Anbieter in Deutschland genauer angeschaut: Amazon und Lillydoo. Dabei hatten wir Taschenrechner und Vergleichstabelle in der Hosentasche. Wir haben recherchiert, gerechnet und Nutzer befragt.

Hier sind die Ergebnisse: überschaubar, transparent und mit Liebe zusammengetragen, damit eure kleinen Pullermaschinen auch morgen noch schön durchschlafen können.

Was ihr über ein Windelabo (egal von welchem Anbieter) wissen solltet:

  • Wie flexibel könnt ihr das Windelabo gestalten? Wie lange ist die Kündigungs- und Änderungsfrist?
  • Wie hoch ist die Mindestbestellmenge?
  • Wie und in welchem Rhythmus wird versendet?
  • Gibt es Staffelpreise? Ab welchem Windelverbrauch lohnt es sich wirklich?
  • Welche Vorteile haben die Abowindeln im Gegensatz zu denen, die ihr im Laden kauft?
  • Was für Windeln bekommt ihr? Wie ist die Qualität?

Wie viele Windeln soll ich bestellen?

Am besten ein ganz klein bisschen weniger, als ihr tatsächlich braucht.

Ihr werdet es kaum schaffen, die exakte Menge an Windeln zu bestellen, da natürlich auch jeden Monat unterschiedlich viele Windeln verbraucht werden. Und zu viele Windeln bestellen ist auch doof, denn irgendwann häuft sich ein Berg von Windeln an und plötzlich braucht ihr die nächste Größe oder der Zwerg beschließt trocken zu werden und ihr steht da mit 5 Pack Windeln, die ihr nicht mehr braucht. Blöd.

Unser Vorschlag: Lieber ein bisschen weniger ordern. Wenn am Ende der Windeln noch Monat übrig ist, einfach einen Zusatzpack bestellen. Bei den meisten Anbietern funktioniert das ohne Probleme.

Achtet außerdem darauf, dass ihr ein Abo habt, bei dem ihr im Ernstfall mal ein paar Windeln zurückgeben könnt.

Ist das Ganze seriös?

Das kommt natürlich ganz auf den Anbieter an. Es gibt sehr viele Versender von Abos. Wahrscheinlich ist darunter auch der ein oder andere, auf den man sich nicht verlassen kann.

Amazon und Lillydoo, die Anbieter aus unserem Vergleich, sind ohne Frage seriös. Beide haben einen sehr guten Kundenservice, gute Abo-Bedingungen und sind Zuverlässig was Lieferung und Qualität angeht.

Solltet ihr auf einen anderen Anbieter zurückgreifen, dann einfach vorher ein bisschen recherchieren. Oft findet ihr Tests, Erfahrungen und Bewertungen über Google.

Eignet sich ein Windelabo auch als Geschenk?

Natürlich!

Aber. Wie bei allen anderen Geschenken gilt: Findet vorher heraus, ob das Geschenk auch gut ankommt.

Vielleicht möchten die Eltern lieber Stoffwindeln nutzen. Vielleicht haben sie eine andere Bezugsquelle.

Und achtet darauf, dass das Abo dann automatisch endet und nicht einfach weiterläuft, wenn die bezahlte Dauer zu Ende ist. Sonst bekommt irgendjemand dann die Rechnung (entweder ihr oder die Eltern) und ist nicht glücklich darüber.

Pampers Abo in Verbindung mit Amazon Family

Wie funktioniert es?

Mit einer Amazon Family Mitgliedschaft bekommt ihr Rabatt auf alle abonnierten Windeln von Pampers.

Was ist Amazon Family?

Mit Amazon Family bekommt ihr Zugang zu Angeboten, Aktionen, Rabatten und anderen Services, die speziell auf Familien zugeschnitten sind. Inzwischen ist die Family-Mitgliedschaft mit der Prime-Mitgliedschaft zusammengelegt worden. D.h. ihr könnt alle Vorteile der Prime-Mitgliedschaft ebenfalls nutzen.

Damit gilt auch: Wer Amazon Prime-Mitglied ist, für den ist die Family-Mitgliedschaft schon enthalten. Den Rabatt könnt ihr in dem Fall sofort nutzen.

Also:

Schritt 1: Family-Mitglied oder Prime-Mitglied werden
Schritt 2: Pampers-Abo bestellen.

Ihr wählt dazu zunächst auf der Abo-Seite aus, welche Art und welche Größe ihr benötigt.

Dann bestimmt ihr, wie viele Pack Windeln ihr in welchem Intervall haben möchtet. Dabei könnt ihr ab einem Pack bestellen und könnt Intervalle von 1 Monat bis 6 Monate auswählen.

Das Windelabo kann also sehr flexibel mit eurem Kind mitwachsen.

Das Ganze ist gebührenfrei, versandkostenfrei und jederzeit kündbar oder änderbar, falls ihr eine andere Größe oder eine andere Menge braucht.

Zusätzlich habt ihr natürlich noch den Sicherheitsfaktor Amazon dabei, d.h. hier läuft alles seriös ab, ihr habt einen sehr guten Service falls mal etwas schief läuft, und ihr könnt euch sicher sein, dass die Windeln auch rechtzeitig ankommen.

Was kostet das?

Ihr bezahlt die Family (bzw. Prime-) Mitgliedschaft als Jahresbeitrag. Dabei habt ihr aber noch weitere Vorteile wie z.B. kostenlosen Premiumversand für alle Amazonprodukte und Zugang zu Filmen und Musik.

Auf alle Windeln von Pampers erhaltet ihr dann einen Rabatt auf den UVP.

Zusätzlich gibt es ab und zu noch Coupons mit denen ihr weiter sparen könnt.

Wir haben den Rechenstift herausgeholt und ausgerechnet, das es sich mit Premium Protection in Größe 4 ab etwa 4 Windeln pro Tag bereits lohnt – auf das Jahr und die UVP gerechnet. Die Amazon-Prime Mitgliedschaft ist da schon enthalten (Stand Januar 2018).

Beachtet dabei, dass ihr auch durch die anderen Vorteile der Prime-Mitgliedschaft unter Umständen Geld spart (z.B. durch Versandkosten bei anderen Produkten).

Anders sieht es natürlich aus, wenn ihr bereits eine Prime-Mitgliedschaft habt. Dann spart ihr schon ab der ersten Windel, denn ihr müsst nicht erst den Jahresbeitrag einsparen.

Welche Vorteile hat das Ganze?

  • Ihr könnt bei Amazon alle möglichen Abos mit dazu bestellen. Z.B. Pflegeprodukte oder Feuchttücher. Ab 5 Abos spart man dann noch mehr.
  • Sehr flexibel
  • Ihr könnt die anderen Vorteile der Amazon Family-Mitgliedschaft mit nutzen
  • Die Windelpacks sind größer als im Handel, so fällt weniger Verpackungsmüll an
  • Ihr könnt (fast) das komplette Pampers Programm im Abo bestellen

Fazit
Bequem, flexibel, günstig, mit den Vorteilen der Prime-Mitgliedschaft oben drauf.

Windelabo von Lillydoo

Das Windelabo wird direkt über die Lillydoo Webseite bestellt.

Zunächst könnt ihr euch ein Testpaket bestellen. Das besteht aus 10 Windeln in der Größe eurer Wahl und 15 Feuchttüchern. (Vorsicht, das Testpaket geht automatisch in ein Windelabo über, wenn ihr es nicht innerhalb von 14 Tagen kündigt). Das Testpaket ist kostenlos. Bezahlen müsst ihr nur die Versandkosten.

Nochmal: Ihr könnt euch kostenlos 10 Windeln und 15 Feuchttücher bestellen. Für umsonst. Hier: Lillydoo Webseite.

Das Abo kann jederzeit pausiert, geändert oder gekündigt werden.

Lillydoo setzt auf Qualität, nicht auf Preis. Hautfreundliche Materialien, perfekte Passform und umweltschonender Herstellungsprozess sind die Schlagworte mit denen die relativ neue Marke Werbung macht. Auch die Verpackung ist zu 100% biologisch abbaubar.

Die Windeln gibt es in Größe 1-6, also für die gesamte Windelzeit. Sie können in Qualität und auch Trockenheit mit dem Marktführer ohne Probleme mithalten. Einige Eltern berichten allerdings davon, dass die Größen ein bisschen kleiner ausfallen als gewohnt. Ausprobieren hilft. Und falls es mal nicht passt, verspricht Lillydoo kostenlosen Umtausch in eine andere Größe.

Zudem sind sie optisch sehr schön und modern – sowohl die Windeln, als auch die Verpackung.

Stand Januar 2018 gibt es 6 Designs zur Auswahl. Pro Lieferung kann man höchstens 3 davon auswählen.

Was kostet das? (Stand 01/2018)

Lillydoo verspricht im Abo 25% Nachlass auf alle Windeln. Das Abo kostet grundsätzlich 49,50 Euro pro Lieferung. Je nach Größe sind dabei unterschiedlich viele Windeln im Paket.

Größe 1: 246 Windeln im Paket
Größe 2: 222 Windeln im Paket
Größe 3: 198 Windeln im Paket
Größe 4: 174 Windeln im Paket
Größe 5: 150 Windeln im Paket
Größe 6: 126 Windeln im Paket

Feuchttücher könnt ihr für 7,50€ pro Lieferung dazufügen.

Das Lieferintervall könnt ihr selbst bestimmen. Möglich sind 3, 4 oder 6 Wochen. Es kommen beim Abo keine Versandkosten dazu.

Vorteile/Besonderheiten:

  • Das Abo kann jederzeit geändert oder gekündigt werden
  • Lillydoo setzt auf umweltschonende Herstellung und Verpackung
  • Großer Fokus auf Hautfreundlichkeit und gesunde Inhaltsstoffe
  • Qualitativ sehr gut, Saugkraft auch für die Nacht ausreichend
  • Mit Liebe zum Detail hergestellt

Fazit
Tolle Windeln für umweltbewusste Eltern und empfindliche Kinder. Zuverlässig, hautfreundlich, gut und dazu noch sehr schön.

Und jetzt noch der direkte Vergleich in der Übersicht

Kategorie: Das Amazon Windelabo Das Lillydoo Windelabo
Angebot Verschiedene Pampers Windelpakete. Alle Größen. Lillydoo Windeln in 3 verschiedenen Designs und allen Größen.
Qualität Sehr gut, sehr saugfähig, sehr gute Passform. Sehr gut, sehr hautfreundlich, sehr saugfähig.
Besonderheiten Verschiedene Windeln im Programm, daher mehr Auswahl. Fokus auf Funktion und Saugfähigkeit. Fokus auf umweltschonende, hautfreundliche Inhaltstoffe. Modernes Design.
Preis Rabatt auf UVP plus jährliche Mitgliedschaft 25% Rabatt auf Normalpreis
Intervall 1 Monat bis 6 Monate 3, 4 oder 6 Wochen
Risiko Sehr gering. Abo kann jederzeit gekündigt und geändert werden. Zusätzlich ist der Amazon-Service zuverlässig und schnell. Sehr gering. Abo kann jederzeit gekündigt und geändert werden. Vom Lillydoo-Service hört man nur Gutes.
Für Wen Preisbewusste Eltern, die den Windelkauf einfacher gestalten möchten und die Sicherheit und den Service von Amazon schätzen. Ideal wenn du schon eine Prime-Mitgliedschaft hast. Umwelt- und gesundheitsbewusste Eltern, die lieber etwas mehr ausgeben und vom Spezialisten kaufen möchten.
Direktlink Windelabo von Amazon Windelabo von Lillydoo

Abschlusskommentar: Weder mit Amazon, noch mit Lillydoo kann man viel falsch machen. Beides sind seriöse, zuverlässige Anbieter mit erstklassigen Windeln im Angebot. Während Amazon mehr Windeln zum gleichen Preis bietet, legt Lillydoo mehr Wert auf Umweltbewusstsein und ausgewählte Inhaltstoffe. Falsch macht ihr bei beiden Angeboten nichts. Und wenn ihr dann doch nicht zufrieden seit, könnt ihr beide Abos jederzeit wieder kündigen.

Windelabo im Test – lohnt sich das wirklich?

Windeln! Viele werdende Eltern machen sich bereits vor der Geburt ihres Babys Gedanken über dieses Thema: Welche Windeln sind die besten für mein Baby? Wie haben Windeln im Test abgeschnitten? Und vor allem: Was kosten Windeln im Monat? Doch spätestens, wenn das Baby auf der Welt ist und die ersten Windelpakete gekauft, genutzt und wieder entsorgt worden sind, ist das Windel-Thema sehr präsent ;).

Neben der Erstausstattung fürs Baby sind Windeln ein großer Kostenfaktor für junge Familien: Im Schnitt benötigt ein Baby nämlich rund 2.000 Windeln im Jahr! Bis dein Kind trocken ist, können also in winde(l)seile bis zu 6.000 Windeln zusammenkommen, die gekauft, nachhause getragen und wieder entsorgt werden müssen – ein ganz schöner Berg! Bei diesen Mengen lohnt sich ein Windel-Preisvergleich und die Suche nach Services, die das Leben leichter und praktischer machen, in jedem Fall. Vielleicht hast du schon davon gehört, dass du dir Windeln im Abo direkt nachhause schicken lassen kannst – klingt doch praktisch oder? Aber wie genau funktioniert das mit dem Windel-Abo? Und lohnt sich das auch im Preisvergleich? Diese Fragen beantworte ich dir hier.

Kann ich mit einem Windelabo sparen?

Bei einem Verbrauch von rund 2.000 Windeln im Jahr lohnt es sich, auf Angebote und Rabattaktionen zu achten. Supermärkte und Drogerien haben Windeln unterschiedlicher Hersteller immer wieder im Angebot – allerdings kannst du dir nie sicher sein, dass die von dir gewünschten Windeln genau dann im Angebot sind, wenn du sie brauchst. Beim Windelabo von amazon.de ist das anders: Hier bekommst du als Amazon Family Prime Mitglied dauerhaft 20 Prozent Rabatt!

Welche Produkte du im Amazon Sparabo bestellen kannst, wie das Abo-System funktioniert und welche Sparmöglichkeiten es noch gibt, liest auf den nächsten Seiten!

Pampers

Hallo ihr Lieben,

wenn ihr so regelmäßig Mama- oder Elternblogs lest wie ich, dann ist euch bestimmt schon aufgefallen, dass sehr viele Elternblogger über Lillydoo Windeln schreiben.

Dieser Post ist KEINE WERBUNG, KEINE KOOPERATION oder ähnliches, sondern einfach nur meine Erfahrungen mit speziell diesen beiden Windelmarken.

Ich habe 2 Kinder, ein „großes“, das mit 3,5 Jahren (jetzt 4) nur noch hin und wieder nachts oder auf langen Autofahrten eine (Pampers) Windel trägt und ein 3,5-Monate (jetzt 14 Monate) altes Baby, das die ersten 1,5 Monate seines Lebens mit den Pampers Newborn Gr. 1 und 2 gewickelt wurde und nun mit den Lillydoo Windeln Gr. 3 Midi gewickelt wird.

Nachtrag Juli 2017: Die Große ist mittlerweile vollständig trocken und der Kleine trägt mit seinen 9,5 Monaten nur noch nachts die Lillydoo Gr. 4.

Nachtrag November 2017: Der Kleine trägt mit 14 Monaten tagsüber Stoffwindeln und nachts Pampers bzw. Windeln aller Marken. Ein Lillydoo Abo haben wir daher nicht mehr.

Nachtrag August 2018: Wir haben wieder ein Lillydoo Abo, da ich sie für Niclas (22 Monate) mit in die Kita gebe. Er trägt sie nachts und manchmal tagsüber unterwegs, wenn wir keine Stoffwindeln benutzen.

Hinter Pampers steht P&G (Procter & Gamble), ein riesengroßer Konzern, der sehr viel Geld in Forschung, Entwicklung und natürlich auch Werbung steckt. Pampers Windeln zählen für mich persönlich zu den besten Windeln, die es gibt, wenn es um Saugfähigkeit und Tragekomfort geht. Preislich sind sie, je nachdem wo man sie kauft, bei ca. 9€ pro Packung (auch abhängig von der Windel- und Packungsgröße).

Die Pampers Newborn Windeln Gr. 1 und 2 sind für mich auch immer noch DIE besten Windeln auf dem Markt. Zum einen haben sie den „Pipistreifen“, das ist der gelbe Streifen auf der Windel, der sich blau verfärbt, wenn die Windel mit Urin (oder Flüssigkeit) in Berührung gekommen ist. Somit kann man sehr schnell erkennen, ob die Windel voll ist oder nicht. Es gab Stimmen, dass die Windeln so konzipiert seien, dass sie sich schwerer anfühlen, sobald sie auch nur mit einem Tropfen in Berührung kommen und man somit häufiger die Windel wechselt (somit mehr Windeln verbraucht und sie schneller neu kauft, ihr versteht schon). Ich konnte das bisher nicht bestätigen. Im Gegenteil, Pampers Windeln waren bei uns immer am saugfähigsten und mussten weniger oft gewechselt werden, als günstigere Marken. Auch bei sehr langen Nächten und sehr flüssigem Muttermilchstuhl konnten die Windeln sehr gut halten.

Weiterhin wird sehr gerne behauptet, dass Pampers Windeln chemisch stinken, wenn man die Packung öffnet (und wohl auch so). Auch das empfinde ich als großen Humbug. ALLE Pampers Windeln, die ich gerade hier zu Hause habe, und das sind noch einige, riechen absolut neutral. Von chemischem Geruch also meilenweit entfernt. Das ist jedoch mein Empfinden und kann selbstverständlich variieren 😉

Auch von einer Lotion-Schicht in der Windel konnte ich bisher nichts spüren und ich habe wirklich sehr kräftig auf dem Windelinneren herumgestrichen. Diese Aussage kann ich also auch nicht nachvollziehen und ich behaupte jetzt einfach mal, dass ich kein Geruchs- und Empfindungslegastheniker bin. Ich finde, dass sich alle Windeln gleich weich anfühlen. Nachtrag: Bei den BabyDry Windeln steht auf der Packung, dass eine Lotion verarbeitet wurde. Wie gesagt, von dieser spüre ich nichts.

Wenn man genauer hinschaut sieht man eine Wabenstruktur, die die Feuchtigkeit besser aufnehmen soll (hauptsächlich bei Gr. 1 und 2). Bei den größeren Größen wird diese Wabenstruktur immer „schwächer“. Das könnte natürlich daran liegen, dass Muttermilch- oder Neugeborenenstuhl eher flüssig ist, als der von größeren Kindern. Jedoch fühlt man diese Struktur nicht wirklich.

Auch mag ich das niedliche Design von Pampers, das sich ja auch immer mal wieder ändert, sich aber in der türkisen Farbe immer wiederholt. Außer bei den Newborn Windeln, die sind immer weiß.

Pampers Newborn Gr. 1 mit dem „Pipistreifen“ Wabenstruktur bei Gr. 1 Gr. 5 Gr. 5 Gr. 2 mit Pods Gr. 2 mit Pods

Lillydoo

Hinter Lillydoo steht ein junges Start-Up Unternehmen mit vergleichbar weniger Budget für Werbung als P&G. Dennoch konnte Lillydoo gerade in letzter Zeit sehr viele Blogger dafür gewinnen Werbung für ihre Windeln zu machen. Diesen Fakt finde ich persönlich auch überhaupt nicht schlimm, auch wenn es mir bei manchen Posts sehr leid für sie tut, da sie der Blogger durch hahnebüchene Vergleiche nicht immer gut dastehen lässt. Und das haben die Windeln von Lillydoo wirklich nicht verdient, denn ja, sie sind toll. Ich habe seit ca. 1,5 Monaten ein Windelabo bei Lillydoo für Niclas. Auch ich habe mir das kostenfreie Probeabo geholt und war begeistert. Okay, die Feuchttücher riechen in meiner Nase nicht so toll, aber das ist auch Geschmackssache. Ich habe das Abo im 6-Wochen-Rhythmus. Den kann man sich aber frei wählen, je nachdem wie oft am Tag man durchschnittlich wickelt.

Nachtrag Juli 2017: Da wir mittlerweile tagsüber mit Stoffwindeln wickeln, habe ich kein Abo mehr. Ich habe aber inzwischen sehr großen Gefallen an den Feuchttüchern gefunden, denn sie sind auch richtig schön nass und etwas dicker, sodass sie wirklich gut sauber machen. Es gibt Lillydoo Windeln jetzt auch für begrenzte Zeit im DM zu kaufen. Ich hoffe, dort wird es auch die Feuchttücher weiterhin geben.

Ich mag die 3 unterschiedlichen Designs und dass sie vegan und frei von Parfümen, PEG-Emulgatoren und Parabenen sind. Sie fühlen sich sehr weich an und tragen am Babypopo nicht auf.

Auch bei der Saugfähigkeit kann ich nicht meckern. Sie sind mir bisher genauso oft ausgelaufen wie andere Windeln, auch wie die von Pampers, auch. Sie sitzen gut und der Verschluss hält auch sehr fest.

Schade finde ich nur, dass es sie erst am Größe 3 gibt. Es gibt also keine Newborn Version.

Nachtrag Juli 2017: Es gibt sie jetzt auch in kleinen Größen, juhu!

Die Windelinnenseite ist weiß und sehr weich und geschmeidig und riecht auch nach nichts. Auch wenn man die Packung frisch öffnet.

Fazit: Ich mag und benutze beide Windelmarken. Anna trägt hin und wieder die Pampers BabyDry in Gr. 5+ und Niclas wird bis auf Weiteres die Windeln von Lillydoo tragen. Bei beiden konnte ich weder eklige Gerüche noch sonstige Zusatzstoffe erriechen oder erfühlen. Die Windeln von Lillydoo sind minimal teurer (natürlich abhängig wie oft man wickelt), sind dafür vegan und ohne Zusatzstoffe.

Pampers gibt es schon für Neugeborene und in mehreren Varianten (Windelhöschen, BabyDry, Active Fit etc.)

Beide Marken haben ein schönes, ansprechendes und kindgerechtes Design, auch wenn man sagen muss, dass die Designs von Lillydoo natürlich hervorstechen.

Ich persönlich kann Euch beide Windelmarken empfehlen. Wichtig ist nämlich, ob das Baby die Windeln verträgt, ob sie gut sitzen und das Wichtigste: dass sie Urin und Stuhl auffangen ohne das ständig etwas daneben geht.

Wer die neuen Designs und die neuen Feuchttücher sehen mag, klickt mal hier, denn ich war im Lillydoo PopupStore zur Premiere 🙂 Was sagen eigentlich Erzieherinnen in einer Kita zu den Lillydoo Windeln? Die Erzieherinnen unserer Kita durften jede Menge Windeln testen. Lest einfach hier.

Ich hoffe, dieser Beitrag hat euch gefallen. Ich wünsche Euch ein fröhliches Wickeln und ein schönes Wochenende,

Eure Caro

LILLYDOO Windelabo im Test: familie.de testet die neuen Windeln

LILLYDOO ist neu auf den Markt. Die Marke wirbt damit, dass ihre Windeln frei von Parfümen, PEG-Emulgatoren und Parabenen sind. Trotzdem sollen sie bekannten Markenwindeln an Saugkraft und Tragekomfort in Nichts nachstehen. Unsere Testmama Amélie hat den Alltagstest gemacht.

Nachdem meine Tochter auf die Welt gekommen war, war ich hinsichtlich der Windelfrage schon deutlich entspannter, als damals bei meinem Sohn. Ich hatte schon alle Marken durchprobiert. Ich wusste, welche Feuchttücher zu nass, zu trocken, zu parfümiert oder zu kratzig waren. Ich musste nicht mehr stundenlang vor den Regalen auf- und abtigern, um mich für eine Packung zu entscheiden.

Klingt fast zu ökologisch-schön…

Und dennoch ertappte ich mich immer mal wieder dabei, wie ich naserümpfend an der Wickelkommode stand. Während ich sonst sehr darauf achtete, nicht zuviel Plastik in unser Leben zu lassen, packte ich mein Kind vier- bis fünfmal täglich in eine Windel aus feinstem Plastik, die ich zuvor aus einer dicken Plastiktüte rausfischte. Und während ich zuhause noch auf Öl und Wasser zum saubermachen zurückgreifen konnte, so blieb mir unterwegs nichts anderes als ein Feuchttuch – ebenfalls aus dem Plastikbeutelchen – übrig. Insofern war ich gespannt auf mein LILLYDOO-Abo: Würde die Windel-Feuchttücher-Kombo tatsächlich die vielen Versprechungen halten, die fast zu ökologisch-schön klingen?

Die Bestellung ist denkbar einfach. Auf der Webseite wird man Schritt für Schritt durch den Prozess geleitet. Über die Hinweise, wie lange die Packungen reichen (je nachdem ob man täglich 4, 6 oder 8 mal wickelt) kann man schnell ein passendes Lieferintervall auswählen. Da ich neugierig war, bestellte ich je zwei Packungen eines Designs. Auf diese Weise ist Abwechslung garantiert! Und dann klingelte auch schon zum ersten Mal der Postbote und überreichte mir das große Paket. Auf einen Schlag war ich um 162 Windeln (Größe 4+) und 4 Packungen Feuchttücher reicher.

…und dann doch wieder Plastik?

Gleich zu Beginn fällt auf, wieviel Einsatz die Macher von LILLYDOO in das Design ihrer Marke gesteckt haben. Der Karton hat innen wie außen das Pusteblumen-Logo und natürlich fallen die drei unterschiedlichen Grafiken auf den Windeln gleich ins Auge. Rein äußerlich sind die Windeln bisher die schönsten, die ich je gekauft habe und bei weitem nicht so kitschig, wie die anderer Konkurrenten.
Allerdings war ich zunächst irritiert: Schon wieder hatte ich eine dicke Plastikverpackung in der Hand! „Sehr öko…“, dachte ich. Doch dann entdeckte ich auf der Packung den kleinen Hinweis, dass die Verpackung biologisch abbaubar ist. Sie wurde von uns also gleich als Kompostbeutel weiterverwendet.

Lieber eine Nummer größer

Doch nun kommt der einzige Nachteil, die Größe der Windeln. Ich habe bei diversen Vergleichsprodukten gute Erfahrungen mit Größe 4+ gemacht und bei LILLYDOO daher die gleiche Größe gewählt. Leider fällt diese aber deutlich kleiner aus und ich habe bereits nach 3 Versuchen das ganze Paket zurückgeschickt und gegen gemütliche Windeln der Größe 5 umgetauscht.

➤ Negativ: Wir hatten ein paar Tage keine Windeln, trotz Abo, und mussten auf andere ausweichen.

➤ Vorteil: Der Kontakt zu LILLYDOO und der Umtausch gingen völlig problemlos und verhältnismäßig zügig von statten.

Und nun ganz konkret: Ich habe keinen chemischen Geruch feststellen können, wie er durchaus an Windeln namhafter Marken haftet. Verglichen mit anderen Öko-Windeln kann ich auch nur bestätigen, dass das LILLYDOO Produkt „wahnsinnig weich“ ist, womit geworben wird. Das ist eine Tatsache, die für mich extrem wichtig ist. Denn meine Tochter hatte durchaus Probleme ihre Bewegungsfreiheit zu nutzen, während sie Öko-Windeln anderer Hersteller trug. Diese waren oft sehr steif und widerspenstig. Nicht so LILLYDOO! In Sachen Flexibilität können die Windeln wunderbar mit dem Marktführer mithalten. Ebenso kann ich die Versprechungen „traumhaft trocken, sagenhaft saugend, luxuriös luftig“ bestätigen. Nachts wickeln ist nicht nötig und es kam bis jetzt kein einziges Mal vor, dass meine Tochter mit einem nassen Pyjama aufgewacht ist.

10 Fragen zur Windel

Bilderstrecke starten (12 Bilder)

Hinsichtlich des Preises ist man zunächst womöglich etwas schockiert: 11,00 Euro für eine Packung mit 25 Windeln (Größe 5). Das macht tatsächlich 44 Cent pro Windel. Das halte auch ich für extrem teuer. Allerdings ist die Idee hinter LILLYDOO natürlich nicht, dass man ab und an Windelpackungen einzeln kauft, sondern dass man das Abo nutzt. Befolgt man die Idee, so zahlt man für die gleiche Windelpackung 8,25 Euro und somit nur 33 Cent pro Windel. Ein Preis, der mit den pampernden Konkurrenten oder anderen Öko-Windeln durchaus mithalten kann!

Die perfekte Feuchtigkeit

Zu guter Letzt noch ein paar Worte zu den Feuchttüchern, die LILLYDOO ebenfalls anbietet. Ich war positiv davon überrascht, welch ausgewogenes Verhältnis zwischen Feuchtigkeit und Tuch besteht. Feucht genug, um ordentlich sauber zu machen aber nicht zu nass, um Baby’s Popo wie geduscht zu hinterlassen. Auch hier halten die LILLYDOO-Macher was sie versprechen: extra sanft! Keinerlei Hautrötungen oder Allergien trotz extrem empfindlicher Babyhaut und zusätzlich biologisch abbaubar – für mich bleiben da keine Wünsche offen.

So fuktioniert LILLYDOO

Die Windel-Abos können über die LILLYDOO-Website (www.lillydoo.com) bestellt werden. Sie müssen sich allerdings einmalig registrieren. Danach sind Sie relativ frei, wie Sie das Abo gestallten möchten: Größe und Design der Windel, Lieferintervalle und Wunschdatum für den Liefertermin. Je nach Lieferintervall und Größe enthält jedes Packet bis zu 198 Windeln. Die Lieferung erfolgt frei Haus. Auch bei der Kündigung ist LILLYDOO relativ flexibel. Sie können das Abo jederzeit kündigen.

LILLYDOO-Windeln: Erfahrungen und 25 Prozent Rabattcode

Werbung/Gewinnspiel

Das LILLYDOO Rabatt-System:

Zwillingseltern bekommen zusätzlich einen 5 Prozent Rabatt beim Abschluss von zwei Windel-Abos. Um den Zwillingsrabatt zu bekommen musst du allerdings direkt an LILLYDOO schreiben und zwar an [email protected]

Hier kannst du LILLYDOO Windeln kostenlos testen.

Unsere Erfahrungen mit LILLYDOO:

Das Gute kommt zum Schluss. Das scheint ein Gesetz zu sein. Denn kurz bevor wir uns von den Windeln verabschieden (die brauchen wir nur noch Nachts), hat die Firma LILLYDOO das für Zwillingseltern wohl sinnvollste Service der Welt erfunden: das jederzeit kündbare Windelabo, das direkt vor die Haustüre geliefert wird. Da stellt sich mir die Frage: WARUM BITTE ERST JETZT? Als Zwillingsmama wissen wir ja: Lieferservices (egal ob Kleidung oder Essen) retten Leben! Ich habe in den letzten drei Jahren mein Shopping-Verhalten völlig verändert und lasse mir Bücher und Co. nur mehr direkt nach Hause bringen.

Aber egal – kommen wir zurück zum Thema: Wir haben also die letzten drei Wochen die Windeln von LILLYDOO auf Herz und Nieren getestet – kostenloses Testpaket mit Windeln und Feuchttüchern kann übrigens jeder ganz problemlos Online anfordern.

Keine Duftstoffe, keine Lotionen – LILLYDOO Windeln wurden in Deutschland von Hebammen mitentwickelt und auf das reduziert, was nötig ist.

Das LILLYDOO Liefer-Service im Test:

LILLYDOO kam in einer riesen Box mit der Post. Völlig problemlos. Man kann auf der Homepage die Windel-Größe, das Design und den Liefer-Intervall auswählen, ebenso das Lieferdatum kann man genau einstellen. Ist man also mal nicht zu Hause, weil man etwa einen Arzttermin hat, ist das auch kein Problem – das Windel-Abo ist ganz nach den Wünschen der Familie eingestellt.

Die LILLYDOO Inhaltsstoffe:

Weniger ist mehr, ist die Philosophie von LILLYDOO Windeln und Feuchttüchern. Daher sind die Windeln auf das Nötigste reduziert und geruchneutral. Meine Kinder sind sehr empfindlich was Gerüche angeht. Das führt nicht nur dazu, dass sie würgen, wenn ich sie wickle, nein – die mögen auch keine intensiven Parfums und Duftstoffe.

Wenn ich etwa der kleinen Maus mit einem handelsüblichen Feuchttuch den Mund abwische, dann dreht er sich sofort angewiedert weg und muss würgen. Einer der Gründe warum ich meistens nur Stoffwindeln und Wasser zur Gesichtsreinigung und auch für alles andere verwende. Von den LILLYDOO-Feuttüchern hatte ich mir also nicht viel erwartet. Doch dann kam die Überraschung: Die Feuchttücher von LILLYDOO riechen dezent nach Zitrone. Nicht aufdringlich, sondern zart, beinahe natürlich. Und der Junior war zwar nicht sofort vom Geruch begeistert, und rümpft die Nase, immerhin würgte es ihn aber nicht. Das ist schon ein großer Schritt.

Die LILLYDOO Saugkraft im Test:

Wir sind super zufrieden. Wir haben mittlerweile so ziemlich alles an Windeln durchprobiert, was der Markt herzugeben hat: BIO-Windeln, Diskonter-Windeln, No-Name-Windeln, Marken-Windeln. LILLYDOO saugt super und läuft nicht aus. Auch in der Nacht hatten wir keine Probleme mit nasser Bettwäsche oder sonstigen Auslaufproblemen. Von dieser Seite her können wir die Windeln definitiv empfehlen. Auch in der Früh ist alles trocken – unser Wickel-Fazit: fabelhaft…

Trockene Nächte, entspannte Morgen…

Der LILLYDOO Preis im Überblick:

Ein Windel Abo der Größe 5 von LILLYDOO kostet im Normalfall 66 Euro, mit dem Rabattlink bekommst du sie für 49,50 Euro – enthalten sind 150 Stück. Bei Größe 4 sind zum gleichen Preis 162 Stück enthalten. Für 7.50 Euro extra gibt es vier Packungen Feuchttücher mit je 60 Stück. Wir kommen also auf einen Lieferpreis nach Hause:

Windeln Größe 1: 20 Cent pro Stück
Windeln Größe 2: 22 Cent pro Stück
Windeln Größe 3: 25 Cent pro Stück
Windeln Größe 4: 28 Cent pro Stück
Windeln Größe 5: 33 Cent pro Stück
Windeln Größe 6: 39 Cent pro Stück

Ein Feuchttuch kommt auf 3 Cent pro Stück.

Geliefert wird nach Deutschland und Österreich. Versandkostenfrei ab einer Bestellung von 20 Euro (Deutschland) bzw. 40 Euro (Österreich).

Look and Feel bei LILLYDOO:

LILLYDOO sieht anders aus. Keine klassichen Elefanten und Bärchen am Popo. Nein, es gibt sie in drei schlichten Designs: Bunt mit kleinen Vögelchen drauf, mit Pusteblume und blau-weiß mit dem Slogan des Unternehmens: „LILLYDOO – What Babies really cry for“. Das Design ist dezent, hat aber einen hohen Wiedererkennungswert. Die Windeln sind sehr dünn und fühlen sich irgendwie natürlicher an als viele Konkurrenten. Es scheint so, dass da nicht so viel Plastik drinnen ist.

Dezent und unisex – die Windeln von LILLYDOO gibt es in drei Designs.

Die LILLYDOO Größen im Überblick:

LILLYDOO hat die handelsüblichen Windel-Größen. Panties gibt es momentan noch nicht. Für unseren Geschmack sind die Windeln realtiv schmal geschnitten. Das ist prinzipiell kein Problem, sollte man aber bei der Windel-Abo-Bestellung bedenken.

Knackiger Windel-Popo mit LILLYDOO

Unser LILLYDOO Test-Fazit:

Saugstark, preislich in Ordnung und ohne Inhaltsstoffe, die niemand braucht. LILLYDOO beigeistert nicht nur durch das praktische Liefer-Service, die neue Windel-Marke fühlt sich auch sehr hautfreundlich und hochwertig an. Wir mögen die Philosophie der Firma! Daumen hoch also. Außerdem gibts einen Rabatt für Zwillingseltern! Das ist bei Windeln nicht üblich und das finden wir toll – da macht das Wickeln richtig Spaß!

Was uns besonders gefällt? LILLYDOO produziert nachhaltig. Verwendet wird chlorfrei gebleichter Zellstoff aus zertifiziert nachhaltiger Forstwirtschaft, weiche Schlaf- und Trockenheitslage ohne Parfüme, Lotionen und Farbstoffe, Latexfreie flexible Bündchen für eine super bequeme Passform, extra starker Saugkern, super atmungsaktive und stilvolle Außenlage, extra weiche Vliesstoffe, Vollständig kompostierbare Bio-Verpackungsfolie. Weil ich mit den Zwillingen nicht mal auf die Idee gekommen wäre Stoffwindeln zu verwenden, finde ich LILLYDOO eine tolle Alternative die Kinder nachhaltig zu wickeln.

Freunde werben Freunde

Jeder LILLYDOO-Kunde, der ein aktives Windel Abo hat, ist gleichzeitig Mitglied im LILLYDOO-Club. Das heißt, dass er in seinem privaten Login-Bereich Freunde werben kann. Wie das geht? Ganz einfach: Das kannst du hier nachlesen.

Kostenlose LILLYDOO Probepackung

Du bist neugierig geworden und willst LILLYDOO kostenlos testen? Du bekommst 10 Windeln und 15 Fechttücher kostenlos zu dir nach Hause geschickt. Damit dein Test-Abo nicht in ein reguläres Abo übergeht, musst du bei LILLYDOO bescheid geben.

Hier gehts zum kostenlosen Testpaket bei dem du sowohl Windeln wie auch Feuchttücher nach Hause geschickt bekommst.

Lillydoo Windeln

Beschreibung: Lillydoo Windeln

Die Lillydoo Windeln bestehen zum Teil aus biologisch abbaubaren Stoffen und Materialien. Sie enthalten Zellstoff, der biologisch abbaubar ist und zu 100 % aus FSC-zertifizierten Wäldern stammt.

Die Windeln sind nach Oeko-Tex 100 in der Produktkasse 1 zertifiziert, eine Auszeichnung, der eine Prüfung auf Schadstoffe und bedenkliche Chemikalien vorausgeht.

Das „Allergy Certified“-Label bestätigt, dass keine Parfüme und Formaldehyde verwendet werden. Das Risiko für Hautallergien ist minimal.

Lillydoo-Windeln werden in Europa produziert.

Lillydoo – keine Ökowindel

Die Windeln von Lillydoo sind keine Ökowindeln und nicht biologisch abbaubar. Der Windelkern enthält mikrofeine Saugperlen (SAP). Diese Polymere sorgen für den saugstarken Kern der Windel. Sie sind auch in herkömmlichen Windeln enthalten.

Lillydoo-Windeln gibt es in sechs verschiedenen Größen für Neugeborene und Kinder bis 12 Kilogramm Gewicht. Man kann sie unter anderem bei dm kaufen.

Erfahrungen zu Windeln von Lillydoo

Hast du (gute) Erfahrungen mit Lillydoo gemacht? Dann hinterlass uns gerne weiter unten deine Bewertung.

Weiterlesen auf Utopia.de:

  • Nachhaltige Windeln: Alternativen zu Pampers & Co.
  • Deine Zero-Waste-Familie: 6 einfache Tipps fürs Baby
  • Erstausstattung fürs Baby: Checkliste und nachhaltige Alternativen

Wir haben 13 Windeln getestet. Die beste für die meisten Babys ist die Lupilu soft & dry von Lidl. Sie ist hautfreundlich, weich, dünn, nimmt die größte Menge Flüssigkeit auf und hat einen sehr guten Auslaufschutz – auch für Babys Rücken. Die Windel ist eine sehr gute Alternative zum teureren Marktführer Pampers.

Update 22. Oktober 2019

Wir haben den Test überprüft und die Verfügbarkeit einzelner Produkte aktualisiert. Unsere Empfehlungen sind nach wie vor aktuell.

Created with Sketch. Weitere Updates anzeigen Created with Sketch. Einklappen

11. Januar 2019

Wir haben erneut 13 Windeln getestet. Unser neuer Testsieger ist die Lupilu soft&dry von Lidl. Aber es gibt auch andere neue Empfehlungen.

Die Frage, welche Windel die beste fürs Baby ist, beschäftigt fast alle Eltern. Hautfreundlich soll sie sein, saugstark, gut geschnitten und möglichst günstig. Die meisten greifen ohne Umschweife zum Marktführer Pampers, dabei lohnt es sich, auch andere Marken auszuprobieren.

Fakt ist: Windeln schlagen mächtig aufs Haushaltskontor. Neugeborene werden rund acht Mal am Tag gewickelt, ab dem dritten Monat steht durchschnittlich fünf bis sechs Mal am Tag ein Windelwechsel an. Das bedeutet immer noch einen Verbrauch von 150 Windeln im Monat. Bis ein Kind „trocken“ ist, hat es im Laufe der Jahre rund 5000 Windeln verbraucht.

Da macht es einen großen Unterschied, ob eine Windel günstige 11 Cent oder happige 28 Cent kostet: Bei der günstigsten Windel gibt man bei 5000 Windeln 550 Euro aus, bei der teuren sind es mit 1.400 Euro fast 1.000 Euro mehr.

Viele Eltern bleiben einem Produkt von Anfang an treu, in vielen Fällen ist es die gute alte Pampers, die allerdings auch zu den teuersten Windeln gehört. Aber man sollte sich vom guten Marketing nicht blenden lassen, gibt es doch vom Discounter bis zur nachhaltigen Premium-Windel auch andere Marken mit einem guten Preis-Leistungs-Verhältnis.

Wir haben uns 13 verschiedene Windeln genauer angesehen und in der Praxis an Babys getestet. Und siehe da: Ein günstiges Modell schnitt sogar am besten ab.

Kurzübersicht: Unsere Empfehlungen

Testsieger

Lupilu Soft & dry

Der Testsieger glänzt mit großer Aufnahmefähigkeit und einem sehr guten Preis-Leistungsverhältnis.

Die Lupilu soft & dry von Lidl bietet ein richtig gutes Preis-Leistungs-Verhältnis. Sie überzeugte im Test nicht nur mit der besten Saugfähigkeit von allen getesteten Windeln, sondern auch mit einer weichen Haptik und einem guten Schnitt, der nicht einengt, aber auch nicht zu großzügig geschnitten ist. Gleichzeitig ist sie mit 11 Cent pro Windel eine der günstigsten Windeln im Test. Was will man mehr?

Auch gut

Aldi Nord Vibelle

Aldi bietet einen guten Tragekomfort und das beste Preis-Leistungsverhältnis im Test.

Unsere zweite Empfehlung, die Vibelle, gibt es nur bei Aldi Nord. Durch die Aufteilung der Aldi-Märkte in eine Nord- und eine Südregion, können Sie diese Windel nur im Norden Deutschlands bekommen. Bei dieser Windel stimmt das Preis-Leistungs-Verhältnis mit 11 Cent pro Windel ebenfalls, außerdem überzeugten uns der gute Sitz und die hohe Saugfähigkeit der Vibelle.

Marktführer

Pampers Baby Dry

Eine Spitzenwindel, aber teuer und nicht so weich.

von 20 Lesern gekauft

Bekannt und meistverkauft: Die Pampers Baby Dry soll vor allem in der Nacht lange Trockenheit garantieren – und das hat sie in unserem Test auch unter Beweis gestellt. Sie passt sich außerdem gut an und Babys fühlen sich darin wohl. Günstig ist sie allerdings mit rund 20 Cent pro Windel nicht gerade. Hier zahlt man viel für den Markennamen.

Luxuswindel Sieht nicht nur toll aus, sondern ist auch umweltfreundlich – aber teuer.

Die Lillydoo ist besonders hautfreundlich, denn auf unnötige Inhaltsstoffe, wie Parfüme, wird bei der Herstellung verzichtet. Der Tragekomfort ist sehr gut, sie ist bequem und auch noch hübsch anzusehen. Im Lillydoo-Shop werden sie als Abo oder zum Einzelkauf angeboten. Der einzige Haken ist der Preis: Im Abo müssen Sie für eine Windel umgerechnet 25 Cent ausgeben.

Vergleichstabelle

Vergleichstabelle

Testsieger Auch gut Marktführer Luxuswindel
Modell Lupilu Soft & dry Aldi Nord Vibelle Pampers Baby Dry Lillydoo Windeln dm Babylove Premium Rossmann Babydream Pampers Sleep & Play Pampers Premium Protection Aldi Süd Mamia dm Babylove Nature Moltex Windeln Naty by Nature Windeln Happy Baby Bella
Pro
  • Beste Saugfähigkeit im Test
  • Ansprechendes Design
  • Guter Sitz
  • Günstig
  • Guter Tragekomfort am Tag
  • Sehr gut für die Nacht geeignet
  • Hält lange trocken
  • Besonders Hautfreundlich
  • Sehr gute Saugkraft
  • Guter Sitz
  • Guter Tragekomfort
  • Packung lässt sich gut öffnen
  • Mittelmäßige Saugkraft
  • Günstiger als die Baby Dry
  • Urinindikator
  • Nehmen sehr viel Flüssigkeit auf
  • Sehr guter Tragekomfort
  • Leicht und angenehm zu tragen
  • Günstig
  • Am Tag eine gute Wahl
  • Preiswerteste Biowindel im Test
  • Nimmt die Feuchtigkeit gut auf
  • Ökowindel
  • Ökowindel
  • Schönes Design
  • Gutes Fassungsvermögen und Saugfähigkeit
Contra
  • Nicht online zu erwerben
  • Für die Nacht eher nicht geeignet
  • Weniger saugfähig
  • Vergleichsweise teuer
  • Nicht nachhaltig produziert
  • Vergleichsweise teuer
  • Nicht ganz so saugfähig wie andere Vergleichsprodukte
  • Klettverschluss hält nicht gut
  • Etwas dicker als Vergleichsprodukte
  • Optisch nicht ansprechend
  • Tragekomfort könnte besser sein
  • Riechen unangenehm, sowohl im trockenen als auch im nassen Zustand
  • Fühlen sich härter an als Pampers Baby Dry
  • Saugfähigkeit nicht optimal
  • Riecht unangenehm
  • Kleber am Bündchen hält nicht
  • Fühlt sich etwas hart an
  • Fallen sehr groß aus
  • Fühlen sich sehr hart an
  • Nehmen nicht viel Flüssigkeit auf
  • Nehmen wenig Flüssigkeit auf
  • Werden auch von außen nass
  • Unangenehm parfümiert
  • Fallen sehr groß aus
  • Klettverschluss hält schlecht
Bester Preis

Keine Preise gefunden.

Hightech für den Baby-Po

Interessant: Obwohl Eltern sehr viel Zeit damit verbringen, dem Nachwuchs die Windel zu wechseln, machen sich nur die wenigsten Gedanken darüber, wie eine Windel aufgebaut ist.

Dabei hat man es mit einem richtigen Hightech-Produkt zu tun: Jede Wegwerfwindel hat eine Außenhülle, seitliche Klebeverschlüsse und einen Saugkern. Der besteht aus Zellstoffflocken und dem so genannten Superabsorber, ein weißes Pulver, dass den Urin bindet. Sammelt sich beispielsweise in der Nacht zu viel Flüssigkeit in der Windel, treten kleine Kügelchen aus.

In diesem Video wird der Aufbau einer Windel ganz genau erklärt – leider nur auf Englisch:

So haben wir getestet

Nach einem ersten Test von acht Windeln haben wir in unserem gründlichen Test-Update 13 Windeln unter die Lupe genommen. Wir haben Auslaufschutz, Passform und Hautfreundlichkeit bewertet und bei allen Windeln getestet, wie viel Flüssigkeit sie maximal aufnehmen können. Dabei zeigten sich im Test große Unterschiede.

Außerdem haben wir alle Windeln jeweils vier Tage und vier Nächte lang in der Praxis getestet, im ersten Test mit einem neun Monate alten, 10 Kilo schweren weiblichen Baby mit der Windelgröße 4, im Update mit einem drei Monate alten und 6 Kilo schweren, männlichen Baby mit der Windelgröße 3.

Aber jedes Baby hat eine andere Körperform und auch eine andere Verdauung. Daher kann es sein, dass Ihr Baby mit einer anderen Windel besser zurechtkommt als mit der, die wir empfehlen. Unser Tipp: einfach mal mit kleinen Packungen ausprobieren.

Zurück

Neben den bekannten Markenwindeln haben wir auch günstige Windeln von Drogeriemärkten und Discountern unter die Lupe genommen.

Insgesamt haben wir 13 verschiedene Windeln getestet: Babylove Premium von dm, Pampers Baby Dry, Pampers Sleep & Play, Pampers Premium Protection, Vibelle von Aldi Nord, Mamia von Aldi Süd, Lupilu soft & dry von Lidl sowie Babydream von Rossmann, Happy Baby und die Premium-Windel Lillydoo. Außerdem haben wir aus dem Ökobereich die Babylove Nature von dm, Moltex und die Naty getestet.

Testsieger: Lupilu soft & dry von Lidl

Die Lupilu soft & dry überzeugt vor allem mit ihrer enormen Saugkraft, ihrer weichen Textur und ihrem zuverlässigen Auslaufschutz. Alles in allem ein tolles Produkt, das trotz Discounter-Preisniveau keine Wünsche offen läßt.

Testsieger Der Testsieger glänzt mit großer Aufnahmefähigkeit und einem sehr guten Preis-Leistungsverhältnis.

Mit einem Stückpreis von 11 Cent sind die Windeln so günstig wie die Discounter-Windeln von Aldi Nord und Aldi Süd, bieten aber eine bessere Saugfähigkeit. Die Lupilu soft & dry überzeugen also mit einem überaus fairen Preis – und das bei sehr guter Qualität.

So gut wie eine Markenwindel

Lidl hatte seit Jahren Windeln unter dem Namen „Toujours“ im Programm, die inzwischen durch das Lupilu-Sortiment ersetzt wurden. Bei den Lupilu-Windeln fällt vor allem die neue Passform auf. Auch wenn auf der Packung angegeben ist, dass die Windel für Babys von 4 bis 9 Kilogramm passend sind, mussten wir im Test feststellen, dass es erst mit einem Sechs-Kilo-Baby so richtig klappte. Vorher war das Baby schlicht zu schmal.

Allerdings: Jedes Baby hat einen anderen Körperbau und verteilt das Gewicht ein wenig anders, deswegen können die Windeln bei leichteren Kindern, die mehr Babyspeck an den Beinen und am Bauch haben, auch früher passen. Lidl selbst empfiehlt die Windeln für Babys mit einer Kleidergröße von 56 bis 74.

Die Lupilu soft & dry machen ihren Namen schon beim Anfassen alle Ehre. Sie fühlen sich innen und außen sehr weich an. Laut Produktbeschreibung wird bei der Herstellung besonders weiches und hautfreundliches Soft-Vlies verwendet.

Die Windeln sind sehr dünn und wie fast alle Babywindeln mit bunten Motiven versehen. Die Motive sind stets so aufgedruckt, dass die Tiere auf der Vorderseite auch nach vorn schauen, auf der Rückseite mit dem Rücken zu sehen sind. Das soll sicherlich das Anziehen erleichtern, auch wenn wir davon überzeugt sind, dass Eltern bereits nach wenigen Windeln verstanden haben, wie eine Windel angezogen wird. Ansonsten ist das ein nettes Gimmick. Beim Wickeln fühlt sich die Windel sehr gut an.

Die Windel von Lidl im Wassertest.

Der Klebeverschluss hält zuverlässig und ist wiederverschließbar. Das ist praktisch, wenn man nach einem „Fehlalarm“ die Windel weiter nutzen möchte. Die Seitenbündchen sind sehr weich und dehnbar. All das garantiert dem Baby viel Bewegungsfreiheit bei maximalem Feuchtigkeitsschutz.

Durch die sehr gute Passform der Windel macht auch der Auslaufschutz seinem Namen alle Ehre. Sogar nach einer langen Nacht war der Po dank eines Superabsorber und extra Trockenlage nicht feucht und das Baby zufrieden. Die flexiblen Bündchen sorgten dafür, dass das sehr aktive Baby in der Nacht trotzdem trocken lag.

Da uns auch interessierte, wie viel Flüssigkeit die Windeln aufnehmen können, testeten wir mit Wasser, welche Menge hineinpasst, bevor die Windel von innen feucht wird. Die Feuchtigkeit, im Normalfall durch Urin verursacht, kann zu Hautausschlag führen.

Die Lupilu konnte im Test die höchste Wassermenge aufnehmen

Die Lupilu soft & dry konnten im Test mit 350 Milllilitern die mit Abstand höchste Wassermenge aufnehmen. Normalerweise wird kein Baby so lange in der Windel liegen müssen, dass sie bis zum Platzen gefüllt ist. Aber unser Testsieger zeigt, dass es möglich wäre, sehr lange mit dem Wechseln zu warten. Bitte machen Sie das nicht, sondern wechseln die Windel nach einer Nacht oder wann immer Sie das Gefühl haben, dass sie voll ist.

Die Hautfreundlichkeit der Windel ist laut Hersteller dermatologisch bestätigt. Hautirritationen traten bei unserem Test zu keinem Zeitpunkt auf.

Allerdings können Sie unseren Testsieger nicht wie andere Produkte im Test online erwerben, sondern müssen dafür im Supermarkt vorbeischauen, denn Lidl bietet die Windeln auch nicht im eigenen Onlineshop an.

Lupilu Soft & dry im Testspiegel

Da es sich, wie bereits erwähnt, bei der Windel um eine Neuerung handelt und der letzte Windeltest von Ökotest 2013 erfolgte, gibt es zum Testsieger noch keine Untersuchung. Auch sonst konnten wir bislang keine anderen Tests zur Lupilu finden. Sollte sich das ändern, tragen wir die Testergebnisse hier für Sie nach.

Alternativen

Auch wenn die Lupilu soft & dry uns am meisten überzeugt hat, sind die meisten anderen Windeln nicht so weit von unserem Testsieger entfernt – bis auf die Öko- bzw. Biovarianten. Hier sind die empfehlenswerten Alternativen.

Auch gut Aldi bietet einen guten Tragekomfort und das beste Preis-Leistungsverhältnis im Test.

Dicht hinter unserem Favoriten liegt die Windel Vibelle von Aldi Nord. Sie ist vor allem im Preis-Leistungs-Verhältnis unschlagbar.

Die Packung mit 90 Windeln kostet 9,95 Euro. Damit ist sie mit 11 Cent pro Windel die günstigste Windel im Test, durchschnittlich kosten Windeln 14 Cent pro Stück.

Das Versprechen lautet: „Weichheit, Komfort und Sicherheit“. Und das wird auch gehalten. Im Test konnte diese Windel 200 Milliliter aufnehmen, das ist guter Durchschnitt. Sie fiel besonders durch ihren guten Sitz und die Bewegungsfreiheit auf.

Die Motive auf der Windel sind sehr verspielt, allerdings fließt das im Test weder positiv noch negativ ins Ergebnis ein.

Marktführer Eine Spitzenwindel, aber teuer und nicht so weich.

von 20 Lesern gekauft

Pampers Baby Dry ist die meistverkaufte Windel aus dem Hause Procter & Gamble. Sie ist im Gegensatz zur Pampers Active Fit als Nachtwindel konzipiert.

30 Stück gibt es für 7,95 Euro, eine Pampers Baby Dry kostet dann 27 Cent, in größeren Packungsgrößen liegt der Preis zwischen 16 und 20 Cent pro Windel.

Nachts ist man mit dieser Windel auf der sicheren Seite, bis zu 12 Stunden Auslaufschutz verspricht der Hersteller und das kommt auch hin: Dank eines innovativen Innenvlies‘ mit drei Aufsaugkanälen fühlt sich die Haut im Windelbereich morgens wirklich trocken an. Im Test konnte die Windel 250ml aufnehmen.
Ein weiterer Pluspunkt ist die Passform. Das Bündchen am Bauch und die Beinöffnung passen sich dem Babykörper sehr gut an. Zudem ist die Windel verhältnismäßig dünn.

Aber: Im Vergleich zu unserem Favoriten fühlt sich die Pampers Baby Dry weniger weich an. Wer auf Nummer sicher gehen will, macht mit der Pampers Baby Dry definitiv nichts falsch. Die oben angeführten, günstigeren Varianten schneiden allerdings insgesamt besser ab, und die Marke Lillydoo hat dem Windel-Platzhirschen in Sachen Hautfreundlichkeit und Optik ebenfalls etwas entgegenzusetzen.

Luxuswindel Sieht nicht nur toll aus, sondern ist auch umweltfreundlich – aber teuer.

Als Alternative für Eltern, die bereit sind, etwas mehr zu zahlen, möchten wir die Premiumwindel Lillydoo vorstellen.

Es wird ein Windel-Abo angeboten. Falsche Größen werden kostenlos umgetauscht, das Abo ist flexibel kündbar und eine Pause kann auch eingelegt werden. Eine Abo-Box mit sechs Packungen beinhaltet insgesamt 174 Windeln für 49,50 Euro.

Mittlerweile kann man auch einzelne Packungen bestellen. Der Preis liegt für 29 Windeln bei 11 Euro – also satten 38 Cent pro Windel. Das sind 10 Cent mehr als beim Abo. In einigen Filialen von dm gibt es die Lillydoo ebenfalls zum gleichen Preis. Sie ist allerdings nicht immer überall vorrätig.

Für den im Vergleich hohen Preis bekommt man aber ein Produkt, dass empflindliche Babyhaut nicht unnötig irritiert. Außerdem wird bei Transport und Herstellung auf Nachhaltigkeit geachtet. Beispielsweise wird anstatt Klebstoff eine Ultraschalltechnik verwendet, um die Flügel der Windeln zu verschweißen und die Kartons, die zum Kunden geschickt werden, stammen aus FSC-zertifizierten Wäldern. Ein weiterer Vorteil: Man kann aus drei stylischen Designs (Pusteblume, Punkte, Baby Blue) auswählen.

Die hautfreundliche Windel überzeugte in unserem Test durch die angenehme Textur und Passform sowie den sehr guten Saugkern. Sie wirkte extrem luftig und bequem. Sie konnte, wie die Pampers Baby Dry 250ml aufnehmen. Unserer Meinung nach ist die Lillydoo bestens für Eltern geeignet, deren Babys einen empfindlichen Po haben oder die beim Wickeln Wert auf Optik legen. Auch von Oma und Opa gab es jede Menge Komplimente für den Blickfang.

Außerdem getestet

Pampers Premium Protection

Ebenfalls zuverlässig: Pampers Premium Protection, die preisgünstige Variante der klassischen Pampers-Windeln. Sie hält den Windelbereich auch nachts zuverlässig trocken. Das lässt sich auch erfühlen, sie ist weniger weich als die Pampers Baby Dry. Das Problem: Im Test roch die Windel sowohl im unbenutzten, als auch im benutzten Zustand unangenehm. Das Phänomen gibt es bei Windeln immer mal wieder, manche Packungen riechen stärker als andere. Eventuell hat es etwas mit verschiedenen Produktionsstätten zu tun. Das Problem ist nur: Von außen können Sie nicht erkennen, ob Ihre Windel zu der schlecht riechenden Sorte gehört.

Die Windel konnte im Test 300 Milliliter aufnehmen, was ein sehr gutes Ergebnis darstellt. Als einzige Windel im Test verfügt die Pampers Premium Protection auch noch in Größe 3 über einen Urinindikator, der sich verfärbt, wenn die Innenfläche mit Flüssigkeit in Kontakt kommt.

Pampers Sleep & Play

Bei den Pampers Sleep & Play handelt es sich um parfümierte Windeln. Das muss man mögen. Laut Herstellerangaben soll der Duft an Kamille erinnern, es roch aber vor allem sehr durchdringend süßlich. Das übertrug sich auch auf die Kleidung und das Baby. Immerhin nehmen sie Flüssigkeiten bis 150ml zuverlässig auf und sitzen gut.

Rossmann Babydream

Die Babydream von Rossmann sind solides Mittelfeld. Sie sitzen gut und nehmen gut die Flüssigkeit bis 150ml auf. Sie sind weich, allerdings etwas dicker als manche andere Windeln im Test. Die Windeln können Sie bei Rossmann immer wieder zum Aktionspreis bekommen, sodass der Durchschnittspreis dann auch gesenkt wird.

dm Babylove Premium

Die Babylove Windeln von dm zeigen, ebenso wie andere Windeln im Test, die Vor- und Rückseite mit Tieren an. Die Packung lässt sich, im Vergleich zu einigen anderen, sehr gut öffnen und die Windeln sehr gut entnehmen. Auch diese Windel ist mit einer Aufnahmekapazität von 170 Millilitern im guten Mittelfeld.

Aldi Süd Mamia

Die Discounter-Windel Mamia von Aldi Süd konnte im Test nicht überzeugen. Sie hat zwar einen guten Sitz und das dezente Design überzeugt, allerdings nimmt sie mit 150 Millilitern weniger auf als die Konkurrenz. Darüber hinaus fängt sie, wenn sie feucht ist, sehr unangenehm zu riechen an.

Die Packung mit 56 Windeln gibt es zu einem Stückpreis von 11 Cent.

Happy Baby Bella

Keine Preise gefunden.

Die Happy Baby Windeln sind „made in Europe“ – was genau das heißt, wird leider nicht klar. Die Windeln sind parfümiert – hier muss man abwägen, ob einem das passt oder nicht. Sie fallen sehr groß aus, sodass sie bei kleineren, schmalen Babys nicht so gut sitzen. Der Klettverschluss hielt ebenfalls nicht gut. Auch wenn sie mit 200 Millilitern viel Flüssigkeit aufnehmen kann, überzeugte uns die Windel im Test nicht.

Biowindeln

Bei den sogenannten Biowindeln konnten wir im Test vor allem feststellen, dass sich diese Modelle erfühlen lassen. In der Regel fehlt hier die weiche Oberfläche, um Material zu sparen. Diese Außenhülle ist aber eher für die Eltern gedacht, sie fühlt sich in der Hand schöner an. Eine wichtige Funktion hat sie allerdings nicht.

Wir müssen aber auch darauf hinweisen, dass „Bio“ oder „Öko“ nicht bedeutet, dass die Windel einfach auf den Kompost geworfen werden kann. Auch solche Windeln verrotten nicht sofort, denn alle Modelle haben im Inneren einen Absorber. So richtig nachhaltig ist diese Variante also auch nicht, aber ein kleiner Schritt Richtung Nachhaltigkeit ist dennoch eine Überlegung wert.

dm Babylove Nature

Die Babylove nature von dm liegt mit einer Aufnahmekapazität von 150 Millilitern im guten Mittelfeld. Auch ihnen fehlt die weiche Außenhülle, Sie werden also erkennen, welche Windel Sie in der Hand haben. Die Windel ist dezent weiß, nur das obere Bündchen ist farbig. Der Kleber am Bund hält leider nicht so gut – etwas, das bei uns zur Abwertung führte. Die Windel ist die preiswerte Variante einer Biowindel, alle anderen Ökoversionen im Test sind deutlich teurer.

Moltex Windeln

Wenn Sie ein eher großes Kind haben, dann lohnt ein Blick auf die Moltex-Windel, denn sie ist sehr großzügig geschnitten. Leider kann sie mit bis zu 100ml nicht so viel Flüssigkeit aufnehmen und fühlt sich insgesamt sehr hart an. Bei jeder Bewegung des Kindes knistert die Windel ein wenig, aber daran kann man sich natürlich gewöhnen.

Naty by Nature Windeln

Die Ökowindel von Naty ist von außen sehr hübsch anzuschauen. Leider überzeugte sie uns im Test nicht. Das Testbaby war permanent feucht, was zum Unwohlsein beim Baby und Frust bei den Eltern führte.Im Test nahm sie zwar 120ml auf, was gutes Mittelfeld ist, allerdings wird das eben nicht gut absorbiert, so dass das Baby stets im Nassen liegt. Die Idee, eine nachhaltige Windel zu nutzen, überzeugt uns – allerdings nur dann, wenn nicht die doppelte Anzahl an Windeln genutzt werden muss. Im Fall von Naty scheint das aber die einzige Lösung zu sein – entweder das Baby ständig auf Verdacht frisch wickeln oder einen Windelausschlag riskieren, was für das Baby schmerzhaft ist.

Windeln im Test: Das sind die 13 Gewinner und Verlierer

Das Magazin Öko-Test testete die Einmalwindeln im Labor auf Schadstoffe, Sauggeschwindigkeit etc. Ebenso floss das Urteil von Eltern ein, die die Wegwerfwindeln im Alltag nutzten. Ein wichtiges Kriterium hierbei war, wie gut sich die Windeln an- und ausziehen ließen, ob die Verschlüsse ordentlich hielten und ob auch beim Krabbeln und Sitzen alles trocken blieb.
Und so haben die Windeln im Test abgeschnitten:

Der Testsieger

Pampers Baby-Dry: Die Pampers-Windeln erhielten als einzige der getesteten Windeln das Urteil „Sehr gut“. Einziger Mangel war das Innenvlies auf dem sich die umstrittenen Paraffine und Erdölprdoukte befinden.

Die Gewinner, die alle mit „Gut“ (Note 2) abschnitten



Lillydoo: Im Labor bekamen die Windeln von Lillydoo zwar nur die Note „Befriedigend“ (Sie liefen etwas aus und waren nicht optimal in der Aufsauggeschwindigkeit), die Eltern jedoch fanden Lillydoo „Gut“.

Wundbärchen: Die Windeln von Wundbärchen schnitten im Labor mit der Note „Sehr gut“ ab. Von den Eltern gab es nur ein „Befriedigend“ – sowohl für den Tragekomfort als auch die Handhabung.

Gut & Günstig: Auch hier bekamen die Windeln ein „Sehr Gut“ für die Inhaltsstoffe, liefen jedoch im Labortest ein wenig aus. Von den Eltern bekamen sie jeweils nur ein „Befriedigend“ für Tragekomfort und Weichheit / Hautfreundlichkeit.

Beauty Baby: Von dem Labor mit „Sehr gut“ sowohl im Auslauftest als auch bei den Inhaltsstoffen bewertet, bekamen die Windeln der Eigenmarke Müller von den Eltern nur ein „Befriedigend“ für den Tragekomfort.

Rewe: Die Windeln von Rewe waren nicht frei von bedenklichen bzw. umstrittenen Inhaltsstoffen und liefen im Labor deutlich aus. Insgesamt bekamen sie dennoch die Bewertung „Gut“.

Toujours: Die Eigenmarke von Lidl bekam ebenfalls noch die Testnote „gut“, jedoch fanden sich hier ebenfalls bedenkliche oder umstrittene Inhaltsstoffe. Auch die Hautfreundlichkeit und Weichheit wurde von den Eltern nur mit „befriedigend“ bewertet.

Windeln, die nur ein „befriedigend“ (Note 3) oder „ausreichend“ (Note 4)



Moltex: Im Labortest liefen die Windeln etwas aus und konnten den Babypo nur noch „Ausreichend“ vor Rücknässung schützen. Die Eltern gaben für Handhabung und Feuchtigkeitsrückhalt jedoch jeweils ein „Gut“. Insgesamt also „Befriedigend“.

Naty: Die teuersten Öko-Produkte im Test bekamen nur ein „Befriedigend“. Sie liefen im Labor deutlich aus, und die Eltern vergaben für die Weichheit und Hautfreundlichkeit nur ein „Ausreichend“.

Mamia: Die Windeln der Eigenmarke von Aldi Süd enthalten keine bedenklichen oder umstrittenen Inhaltsstoffe, aber sie liefen im Labortest etwas aus. Von den Eltern gab es ein „Gut“, manche berichteten jedoch von Druckstellen. Insgesamt „Befriedigend“.

Babydream: Leider liefen die Windeln von Rossmann im Labortest deutlich aus, deshalb nur ein „Ausreichend“. Die Eltern vergaben für die Weichheit und die Hautfreundlichkeit ein „Sehr gut“. Insgesamt „Befriedigend“.

Babylove: Schlusslicht im Test waren die Windeln der Marke Babylove von dm mit der Gesamtnote „Ausreichend“. Die Aufsauggeschwindigkeit war im Labor nur „Mangelhaft“. Die Eltern vergaben durchgehend ein „Gut“.

Vibelle: Nur „Ausreichend“ schnell saugten auch die Windeln der Eigenmarke von Aldi Nord. Die Eltern fanden die Weichheit und Hautfreundlichkeit allerdings „sehr gut“. Das ergibt zusammen ein „Befriedigend“.

Einer der wichtigsten Artikel, die ein neugeborenes Kind braucht, sind die Windeln. Das Baby muss pro Tag bis zu 8 Mal gewickelt werden. Die Entscheidung, welche Windeln ihr nehmt, ist meist sehr individuell. Beim Waschen der Stoffwindel ist der Wasserverbrauch hoch, im Endeffekt kommt ihr dann auf einen ähnlichen Preis wie bei den Einwegwindeln, von der Umweltverträglichkeit ganz zu schweigen. Nichtsdestotrotz geht den meisten Eltern das Wickeln mit der Einwegwindel leichter von der Hand. Auch der Baby Po bleibt in Einwegwindeln viel trockener, weil die Einwegwindeln einen speziellen Saugkern besitzen, der die Feuchtigkeit effektiv aufsaugt. Fiel die Entscheidung für die Einwegwindeln, dann müsst ihr euch für das richtige Produkt entscheiden, und das Angebot ist riesig.

Ihr werdet euch bei der Wahl oft diese Fragen stellen müssen: Welche Windeln soll ich nehmen? Lieber eine Einweg- oder Mehrwegwindel? Welche Windel brauche ich für ein Neugeborenes, welche für ein sehr aktives Kind und welche für eines, das bald keine Windeln mehr braucht und trocken wird?

Die Antwort auf diese und andere Fragen findet ihr in unserem Ratgeber zum Windeln Vergleich, den wir für euch vorbereitet haben.

Die 4 besten Windeln fürs Babys im Vergleich

Pampers Premium Protection

Vorteile

weich wie Seide für unseren besten Komfort und Schutz

Inhalt

72 Stck.

Merkmale

die einzigartigen, absorbierenden Kanäle helfen die Feuchtigkeit gleichmäßig zu verteilen

Einweg

Zum Angebot

Erhältlich bei

Preis prüfen 6,09€

Moltex Nature No. 1 Ökowindeln

Vorteile

frei von Lotionen und Parfümstoffen

Inhalt

23 Stck.

Merkmale

die 1. Ökowindel der Welt: nachhaltig, ökologisch, kompetent, in bester Qualität

Einweg

Zum Angebot

Erhältlich bei

7,95€ Preis prüfen

babylove Windeln Premium extra weich

Vorteile

extra weiches Material, gut für die zarte Babyhaut

Inhalt

28 Stck.

Merkmale

mit einer intelligenten Lamellenstruktur

Einweg

Zum Angebot

Erhältlich bei

8,95€ Preis prüfen

LILLYDOO Windeln

Vorteile

frei von Parfümen und Lotionen

Inhalt

246 Stck.

Merkmale

LILLYDOO Produkte sind VEGAN

Einweg

Zum Angebot

Erhältlich bei

Preis prüfen 6,00€

Abbildung
Modell Pampers Premium Protection Moltex Nature No. 1 Ökowindeln babylove Windeln Premium extra weich LILLYDOO Windeln
Vorteile weich wie Seide für unseren besten Komfort und Schutz frei von Lotionen und Parfümstoffen extra weiches Material, gut für die zarte Babyhaut frei von Parfümen und Lotionen
Inhalt 72 Stck. 23 Stck. 28 Stck. 246 Stck.
Merkmale die einzigartigen, absorbierenden Kanäle helfen die Feuchtigkeit gleichmäßig zu verteilen die 1. Ökowindel der Welt: nachhaltig, ökologisch, kompetent, in bester Qualität mit einer intelligenten Lamellenstruktur LILLYDOO Produkte sind VEGAN
Einweg
Erhältlich bei Zum Angebot Zum Angebot Zum Angebot Zum Angebot
Preis prüfen 6,09€ 7,95€ Preis prüfen 8,95€ Preis prüfen Preis prüfen 6,00€

Die Pampers Premium Protection Windeln schützen wirksam die Haut von neugeborenen Babys und bieten einen hohen Komfort. Die Windeln sind weich wie Seide und nehmen die Feuchtigkeit dank des Doppelabsorbiersystems schnell und zuverlässig auf. Eine Besonderheit sind die einzigartigen, absorbierenden Kanäle, die Feuchtigkeit gleichmäßig verteilen und für beste Trockenheit sorgen. Der Urinindikator zeigt euch an, wenn die Windel feucht ist und gewechselt werden muss, was sehr praktisch ist.

Moltex Nature No. 1 Ökowindeln

Die Moltex Nature No. 1 Ökowindeln sind besonders hautfreundlich für die zarte Babyhaut. Die Hautfreundlichkeit der Windeln ist ein hoher Standard, den das Unternehmen garantiert, denn alle Rohstoffe, die in der Moltex Nature No. 1 verarbeitet sind, werden regelmäßig durch unabhängige Labore untersucht. Der 3-lagige Saugkörper der Windeln sorgt für eine schnelle Absorption der Flüssigkeit, die Windel speichert den Urin und hält die Haut im Windelbereich weitgehend trocken.

Die weiteren Produktmerkmale in Übersicht:

  • Comfort-Stretch-System: Durch elastische Bündchen garantiert es eine perfekte Passform der Windel
  • Atmungsaktiv: Der atmungsaktive Wäscheschutzfilm ist frei von Naturlatex und frei von Parfümstoffen, er sorgt dadurch für ein komfortables Windelklima
  • ohne Chlor: Der Zellstoff der Windel wird nicht mit aggressivem Chlor gebleicht, sondern mit Sauerstoff und den Sauerstoffverbindungen Peroxid und Ozon
  • Latex: Die MOLTEX Windel ist frei von allergieauslösendem Naturlatex

babylove Windeln Premium extra weich

Die babylove Windeln Premium extra weich ist mit der DreamSkin® Technologie ausgestattet. Dabei handelt es sich um eine intelligente Lamellenstruktur, die sich wie eine zweite Haut zart an die empfindliche Babyhaut anschmiegt und dabei als Barriere gegen Reibung und Feuchtigkeit dient. Die Technologie hilft zudem die Körpertemperatur der Kinder zu regulieren und die natürliche Feuchtigkeit der Babyhaut zu erhalten. Die babylove Premium Windeln sind besonders anpassungsfähig und dank den überlappenden Klettverschlüssen bieten sie übereinander geklebt einen sicheren Halt. Außerdem sind die Windeln Tag und Nacht auslaufsicher, wofür ein Langzeit-Trockenschutz zuständig ist.

LILLYDOO Windeln

LILLYDOO Windeln sind viel mehr als nur trockene Windeln. Was sie auszeichnet, das ist vor allem ihre Hautfreundlichkeit, sie sind zudem sehr bequem beim Tragen und aus einem chlorfrei gebleichten Stoff hergestellt.

Die Vorteile der LILLYDOO Windeln im Einzelnen:

  • frei von allem, was die Kinderhaut nicht verträgt
  • sehr weich, besonders flexibel, mit hervorragenden Saugeigenschaften, trocken und extrem luftig
  • LILLYDOO Windeln sind vegan
  • frei von Parfümen und Lotionen
  • chlorfrei gebleichter Zellstoff aus zertifiziert nachhaltiger Forstwirtschaft
  • latexfreie, flexible Bündchen bieten eine superbequeme Passform

Japanische Windeln Moony

Eine gute Windel sollte vor allem trocken bleiben, viel Feuchtigkeit aufsaugen sowie schnell und praktisch in jeder Situation sein – ob bei Spielen oder sonstigen Aktivitäten. Die Japanische Windeln Moony werden aus einem zarten und weichen Material produziert, sie sind luftdurchlässig, ihre Bündchen schließen sich geräuschlos und bequem, ohne dabei die Atmung des Kindes zu erschweren. Die Windeln bestehen aus drei Schichten, die luftdurchlässig sind und eine schützende Funktion haben. Elastische Gummibänder vorne und hinten schützen vor dem Auslaufen. Ein Nässeindikator ist ebenfalls vorhanden.

Pampers Baby Dry Windeln

Die Baby Dry Windeln von Pampers sorgen dafür, dass euer Kind morgens so trocken wie beim Schlafengehen sein wird. Dafür sorgen die drei absorbierenden Kanäle. Sie helfen, die Feuchtigkeit gleichmäßig zu verteilen und sorgen für ein trockeneres Gefühl im Vergleich zu vorherigen Pampers Windeln. Eine Besonderheit der Windeln von Pampers sind die absorbierenden Micro Pearls, die die Feuchtigkeit absorbieren und sie bis zu 12 Stunden lang einschließen. Die dehnbaren Seitenbündchen garantieren eine bequeme Passform mit erhöhtem Auslaufschutz für die Nacht. Dank der schnell absorbierenden Trockenheitslagen wird die Feuchtigkeit von der Haut eures Babys ferngehalten.

Pampers Sleep & Play Windeln

Die Pampers Sleep & Play sind jetzt dank einer verbesserten Formel noch trockener und hängen weniger durch als zuvor. Die saugstarken Trockenheitslagen sorgen lange für ein angenehmes Trockenheitsgefühl, indem sie die Feuchtigkeit noch schneller von der Haut weg leiten. Diese Windeln sind eine kostengünstige Art, um euer Baby trocken zu halten. Darüber hinaus sind sie besonders kinderfreundlich und mit lustigen Motiven erhältlich. Der flexible Auslaufschutz sorgt außerdem für noch mehr Sicherheit beim Tragen.

Huggies Baby

Wenn ihr für eine zarte Haut bei eurem Baby sorgen wollt, dann seid ihr mit den Huggies Baby Windeln genau richtig. Die Windeln verfügen über eine gute Saugfähigkeit und halten das Baby lang trocken. Das Material ist sehr weich und komfortabel beim Tragen, was die unangenehmen Hautreizungen verhindert. Für mehr Sicherheit sorgt ein solider Auslaufschutz, damit ihr mit eurem Kind unbeschwert auch längere Spaziergänge unternehmen könnt. Damit es für den Wechsel nie zu spät wird, haben die Windeln einen extra Urinindikator, der euch über den momentanen Zustand der Windeln (trocken/nass) informiert.

Pampers New Baby

Die Haut eines Neugeborenen braucht einen besonderen Schutz. Die Pampers New Baby Windeln sind speziell auf die besonderen Bedürfnisse von Neugeborenen ausgerichtet. Mit dem Dry Max Saugkern und einzigartigem Doppel-Absorbier-System™ schließen die Windeln die Feuchtigkeit ein und schützen so die empfindliche Haut eures Neugeborenen. Der in den Windeln enthaltene Urinindikator hilft euch zu erkennen, wann das Baby eine neue Windel braucht. Sobald das Kind nass ist, verändert sich die Farbe des Indikators von gelb zu blaugrün.

Gibt es einen Windeln Test der Stiftung Warentest?

Seit den 50er Jahren gibt es die Einmalwindeln, die in der Umgangssprache auch gern Pampers genannt werden. Diese Art von Windeln hat sich bis heute etabliert und sie sind von den Müttern hochgeschätzt. Allerdings befinden sich auch die guten alten Stoffwindeln auf dem Vormarsch. Beide Windelvarianten haben ihre Vor- und Nachteile. Bei den Einwegwindeln steckt der Vorteil schon in den Namen – nach einmaliger Benutzung kann man sie einfach wegwerfen und man braucht sich nicht um das Waschen zu kümmern. Allerdings hat das auch einen Nachteil:

Ein Kind produziert 2.500 Liter Volumen Windelmüll in seinem Leben, was etwa 20 bis 25 großen 120-Liter-Hausmülltonnen entspricht!

Im Jahr 2017 hat Stiftung Warentest die Windeln nicht getestet. Sollte es in der Zukunft einen solchen Test geben, so werden wir euch darüber auf Kinderinfo.de bestimmt informieren und den aktuellen Testsieger präsentieren.

Hat die ÖKO-Test Windeln getestet?

Einweg- oder Mehrwegwindeln? Diese Frage beschäftigt viele Mütter. Bei Einmalwindeln kann man nicht viel falsch machen, das maximale Körpergewicht zur jeweiligen Größe ist auf den Packungen abgebildet. Ihr müsst einfach nur wissen, wie viel euer eigenes Kind wiegt. Das Wichtigste überhaupt ist, dass die Windel nirgends einschneidet. Die Mehrwegwindeln haben eine Einheitsgröße, irgendwann werden sie dem Kind nicht mehr passen, weil es ständig wächst. Wegwerfwindeln sind zwar praktisch, aber sie verursachen Müllberge. Bei den Einwegwindeln habt ihr eine große Auswahl an guten Produkten.

ÖKO-Test hat im Jahr 2017 die Windeln getestet. Die Ergebnisse könnt ihr hier sehen.

Welche Windeln sind die richtigen für Neugeborene?

Auf die Frage, welche Windeln am besten für das Neugeborene wählen, gibt es keine universelle Antwort. Die Thematik ist nämlich sehr komplex. Allerdings solltet ihr euch die folgenden Tipps beim Kauf der Windeln für Neugeborene zum Herzen nehmen:

  • achtet auf eine gute Absorptionsfähigkeit: Eine gute Windel sorgt dafür, dass die Haut des Babys trocken bleibt. Die Windel soll es vor Irritationen, Windelausschlag und Scheuern schützen.
  • die Windel soll weich und dehnbar sein: Eine weiche Oberfläche der Windel schützt die empfindliche Babyhaut, die dehnbaren Seiten sorgen wiederum dafür, dass sich die Windel perfekt anpasst.
  • Windel mit einem Urinindikator: Ein Urinindikator zeigt euch durch den Farbwechsel von gelb zu blau an, ob die Zeit gekommen ist, die Windel zu wechseln.
  • extra für Neugeborene: Die Windel soll vorne über eine Aussparung für den Nabelstumpf verfügen, damit dieser trocken bleibt und stets mit frischer Luft versorgt wird. Das unterstützt die Heilung.

Tipp: Wie viele Windeln braucht ein Baby pro Tag? Wie oft ihr dem Baby frische Windeln anlegt, hängt einfach davon ab, wie oft es einnässt oder Stuhlgang hat. In der Regel sollten die Windeln immer dann gewechselt werden, sobald sie nass oder schmutzig sind. Dadurch werden Hautreizungen oder Infektionen vermieden. Auf jeden Fall solltet ihr dem Kind jeden Morgen gleich nach dem Aufwachen und jeden Abend vor dem Schlafengehen sowie nach jedem Füttern frische Windeln anlegen. Bei Neugeborenen passiert es am häufigsten – sie werden im Schnitt jede halbe Stunde nass. Das heißt dann, dass die meisten Babys etwa 6-8 Windeln pro Tag brauchen, in den ersten Lebenswochen kann die Zahl noch viel höher liegen. Welche Windeln ihr verwendet, ob es Stoff- oder Wegwerfwindeln sind, das hängt schon von eurem persönlichen Geschmack ab. Beide Varianten haben nämlich ihre Vor- und Nachteile.

Wie wechselt bzw. wickelt man die Windel richtig?

Richtig wickeln ist zwar keine besondere Kunst, es muss aber auch gelernt werden, damit das Baby sich in der Windel rundum wohlfühlt. Damit ihr die Windeln richtig wechselt, sollten dabei die folgenden Punkte beachtet werden:

  • zuerst die Windel öffnen und darauf achten, dass die Klebestreifen nicht an der Haut des Babys kleben bleiben
  • den Po des Babys heben, indem man mit einer Hand den gegenüberliegenden Oberschenkel fasst, das andere Bein liegt auf dem Arm
  • den Po grob mit der alten Windel sauber wischen und die Windel unter dem Po zusammenfalten, jetzt den Genitalbereich und den Po des Babys gründlich mit einem weichen Lappen und mit warmem Wasser waschen oder mit einem Feuchttuch reinigen
  • die alte Windel entfernen und eine neue Windel unterlegen
  • die neue Windel beim Schließen zwischen den Beinen des Babys breit ziehen
  • bei kleinen Jungen den Penis beim Schließen der Windel nach unten halten
  • die Windel so fest schließen, dass sie nicht einschneidet
  • bei Neugeborenen die Windel oben einmal umschlagen, damit sie den Nabel freilässt.

Kann man Windeln bei dm bekommen?

Die Windeln fürs Baby sind ein Produkt, das im Haushalt mit Neugeborenen und Kleinkindern nicht fehlen darf. Die Windeln kann man entweder übers Internet oder bei den Drogeriemärkten beziehen.

Der Drogeriemarkt dm bietet verschiedene Windeln zur Auswahl, unter anderem auch Produkte von babylove und Pampers, die wir heute in unserem Vergleich vorgestellt haben.

Gibt es Windeln auch bei Rossmann zu kaufen?

Insbesondere in den ersten Lebensjahren verbrauchen Kinder eine Unmenge an Windeln, die optimalerweise einen sicheren Rundumschutz, ein trockenes Gefühl und genügend Bequemlichkeit anbieten. Doch wie sieht eine perfekte Windel überhaupt aus? Eine Windel sollte einen maximalen Schutz durch einen saugstarken Kern bieten. ROSSMANN stellt in diesem Zusammenhang sowohl günstige Eigenmarken als auch die bewährten Markenhersteller im Online-Shop & Lokal zusammen. Beim Kauf der Windeln solltet ihr zuerst einen Blick auf die Größe werfen, die in der Regel im Verhältnis zum Gewicht von Baby und Kleinkind steht.

Der Amazon Online-Shop bietet euch dafür eine noch größere Auswahl von Windeln, ihr habt dort zahlreiche verschiedene Windeln zum praktischen Kaufen (viele Vorteilspakete und sogar Abos), die euch wenige Tage nach der Bestellung nach Hause geschickt werden.

Windeln Vergleich bzw. Test 2020: Findet eure besten Windeln

Platzierung Produkt Datum Preis Shopping
1. Pampers Premium Protection 10/2017 Preis prüfen Zum Angebot
2. Moltex Nature No. 1 Ökowindeln 10/2017 7,95€ Zum Angebot
3. babylove Windeln Premium extra weich 10/2017 8,95€ Zum Angebot
4. LILLYDOO Windeln 10/2017 Preis prüfen Zum Angebot
5. Japanische Windeln Moony 10/2017 Preis prüfen Zum Angebot
6. Pampers Baby Dry Windeln 10/2017 13,93€ Zum Angebot

About the author

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.