Knüppelteig selber machen

Zum Rezept Drucken Pinnen

Ein kleines Lagerfeuer, selbstgemachtes Stockbrot und dazu ein würziger Dip: Fertig ist die perfekte Sommer-Beschäftigung (nicht nur) für Kinder. Vom Stockbrot-Backen kann unser Kleiner kaum genug bekommen. Und ich darf mich mit immer neuen Teig-Varianten austoben – von süß bis pikant, von würzig bis fruchtig.

In diesem Beitrag verrate ich euch mein extremst einfaches Stockbrotrezept, das eigentlich auch nichts anderes als ein ganz normaler Hefeteig ist. Das Tolle daran: Ihr könnt ihn nach Lust und Laune abwandeln. Wenn ihr das Stockbrot herzhaft haben wollt, gebt einfach ein paar mediterrane Kräuter, Oliven, geriebenen Käse und / oder Knoblauch dazu. Für süßes Stockbrot eignen sich zum Beispiel Zimt, Vanille, Trockenfrüchte oder Schokoraspel. Es gibt zwar auch Stockbrotteig ohne Hefe, etwa aus Quark-Öl-Teig, aber ganz ehrlich: Der kommt an das “Original” nicht ran! Wenn ihr echtes “frisch gebackenes Brot-Feeling” haben möchtet, nehmt Hefe. Liebe Backanfänger, keine Angst: Es kann nichts schiefgehen! Innerhalb von 10 Minuten ist der Teig zubereitet. Während er aufgeht, könnt ihr schonmal das Feuer anmachen. Die Stöckchen von der Rinde befreien und anspitzen. Wenn ihr mögt, lest euch gerne noch mein Hefeteig-Grundrezept durch, in dem ich alle Schritte ausführlich beschreibe.

Ob ihr das Stockbrot mit Trockenhefe oder frischer Hefe macht, spielt keine große Rolle. Ich bevorzuge zwar Frischhefe, allerdings sollte der Teig damit auch etwas länger gehen. Was für uns egal war. Denn wir sind währenddessen mit den Rädern zum Wald gefahren und haben Stöckchen gesammelt 😉 . Quasi schon das erste Highlight für den kleinen Glücksbäcker.

Die nächste Kinderparty mit selbstgemachtem Stockbrot

Neben dem darauf folgenden Stöckchen-Schnitzen mit Papa und dem Teig-Aufrollen mit Mama. Wenn er etwas größer ist, könnte ich mir das Stockbrot-Backen auch gut als Minievent für Kinderpartys vorstellen. Es ist einfach soooo köstlich! Wir zupften eins nach dem anderen genüsslich ab – und tauchten es in einen großen Pott Zaziki. Herrliches Sommergefühl!

Stockbrot Grundrezept

Rezept drucken Bei Pinterest speichern 3.58 von 113 Bewertungen Sterne anklicken zum Bewerten Stockbrot selbermachen ist nicht nur für Kinder ein Riesenspaß! Mit diesem einfachen Stockbrot-Teig habt ihr die perfekte Grundlage für süßes wie pikantes Brot, ob für Lagerfeuer, Grill oder Feuerkorb. Vorbereitung10 Min. Backzeit5 Min. Wartezeit1 Std. Gesamt15 Min. Menge: 8 Stück

Zutaten

  • 150 Milliliter Wasser lauwarm
  • 150 Milliliter Milch lauwarm, auch pflanz. Milch möglich
  • 0.5 Würfel frische Hefe oder 1 Pck. Trockenhefe
  • 1 Prise Zucker
  • 400 Gramm Weizenmehl am besten Type 550
  • 1.5 Teelöffel Salz

Zubereitung

  • Die Hefe mit dem Zucker in die lauwarme Wasser-Milch-Mischung bröckeln. Verrühren, bis sie sich auflöst. Mehl mit Salz in eine große Schüssel geben.
  • Alle Zutaten ca. 5-10 Minuten mit Küchenmaschine oder Handmixer verkneten. Nach Belieben zum Schluss Extras unterkneten (siehe Tipps). Schüssel mit einem Tuch bedecken und den Teig an einem warmen Ort 1-2 Stunden gehen lassen.
  • Feuer machen; lange Holzstöcke an einer Seite von der Rinde befreien und anspitzen. Teig in 6-8 gleich große Stücke teilen und jeweils zu einem langen Strang rollen. Teigrollen um die Stöcke wickeln.
  • Stockbrot ca. 5-10 Minuten (je nach Dicke) über die Glut halten und dabei immer wieder drehen. Nicht ins offene Feuer halten.

Anmerkungen

Es gibt unendlich viele Möglichkeiten, Stockbrot-Teig zum Verfeinern. Für süßes Stockbrot etwas mehr Zucker nehmen (ca. 1-2 EL je nach Geschmack) und das Salz auf eine Prise reduzieren. Einige Beispiele für köstliche Varianten:

  • gepresste Knoblauchzehen
  • frische oder getrocknete Kräuter wie Thymian und Rosmarin
  • geriebener Käse
  • klein gehackte Oliven oder Paprikastückchen
  • Schokostückchen oder -drops
  • Zimt oder Vanille
  • Rosinen oder anderes Trockenobst

Allgemeine Hinweise

  • Du möchtest Zutaten ersetzen? Hier findest du Tipps, wie und durch was du Zutaten ersetzen kannst.

Folge mir auf Instagram!Alle neuen Rezepte bekommst du von mir auch auf Instagram @backenmachtgluecklich.de! Hast du etwas nachgebacken? Dann tagge dein Bild mit @backenmachtgluecklich.de.

Stockbrot – der Lagerfeuer-Klassiker lässt sich eben so gut über der Glut Eures Grills backen. Einige von Euch kennen die Spezialität vielleicht als Knüppelbrot oder Schlangenbrot. Mit wenigen Zutaten ist der leckere Teig für Stockbrot vom Grill schnell hergestellt – ideal für den nächsten Kindergeburtstag oder ein Sommerfest im Garten.

Druckansicht

Stockbrot vom Grill – Einfaches Stockbrot Rezept

Unser Rezept für leckeres Stockbrot vom Grill.

  • Vorbereitung: 60 Minuten
  • Grilldauer: 15 Minuten
  • Gesamtdauer: 60 – 70 Minuten
  • Menge: 8 Portionen 1x

Scale 1x2x3x

  • 500 g Mehl (Type 405)
  • 250 ml lauwarmes Wasser
  • 1 Pck Trockenhefe
  • 3 El Olivenöl
  • 1 Prise Zucker

Schritt für Schritt

  1. Die trockenen Zutaten für das Stockbrot vom Grill in einer Schüssel sorgfältig vermischen, dann Wasser und Olivenöl unterrühren.
  2. Alle Zutaten kneten, bis Ihr einen geschmeidigen Teig habt.
  3. Teig in einer zugedeckten Schüssel mindestens eine halbe Stunde lang gehen lassen, bis sich das Teigvolumen verdoppelt hat.
  4. Teig in 8 Portionen teilen, die Einzelportionen zu einem Ball kneten und noch einmal zugedeckt gehen lassen.
  5. Zum Grillen eine Teigportion zu einer langen Wurst formen und um eine abgeschälte Astspitze wickeln.
  6. Ast mit etwa 20 cm Abstand über die Glut halten und langsam drehen, bis das Stockbrot goldbraun ist.

Frischer Hefeteig für Euer Stockbrot vom Grill

Ob Ihr den Teig mit der Küchenmaschine und dem Knethaken oder per Hand knetet, liegt an Euch. Wichtig ist, dass sich am Ende ein Teigball formt, der sich leicht von der Schüssel löst. Wenn er zu fest ist, gebt Ihr noch etwas Flüssigkeit hinzu. Ist er zu klebrig, fehlt etwas Mehl.
Zucker ist beim Hefeteig mehr als eine Geschmackszutat. Er dient den Hefekulturen als Nahrung und sorgt dafür, dass sie gut arbeiten. Hefe liebt Wärme, nicht Hitze. Deswegen muss die Flüssigkeit lauwarm sein. Für das Gehenlassen ist eine warme Umgebung ideal. Mit einem feuchten Tuch über der Schüssel vermeidet Ihr Zugluft und das Austrocknen des Teigs. Durch das zweite Mal Gehen wird der Teig luftig und elastisch.

Zur Abwechslung könnt Ihr für Euer Stockbrot vom Grill verschiedene Aromazutaten verwenden, beispielsweise Zwiebel- oder Chilistückchen oder frischen Knoblauch. Für ein leckeres Kräuterbrot gebt Ihr gehackten Thymian, Salbei, Rosmarin und Basilikum gleich unter das Mehl.

Welches Holz eignet sich für Stockbrot vom Grill?

Für Stockbrot vom Grill braucht Ihr gerade Äste. Das Holz sollte noch viel Feuchtigkeit haben, damit es nicht schnell anbrennt. Äste von Weide und Buche oder Haselnusszweige eignen sich gut. Wer sich mit Holzsorten nicht auskennt, sollte unbedingt einen Fachmann fragen. Manche Holzarten sind giftig und dürfen nicht verwendet werden. Behandeltes Holz aus dem Baumarkt ist ebenfalls ungeeignet. Damit der Teig nicht am Holz festklebt, könnt Ihr den Ast einfetten oder mit einer Lage Aluminiumpapier umwickeln.

Stockbrot vom Grill richtig backen

Optimal ist Stockbrot, wenn es innen durch und außen goldbraun ist. Gebacken wird über der Glut, nicht dem offenen Feuer. Je höher die Temperatur ist, desto dicker darf die Teigschicht sein. Beobachtet beim Backen, wie schnell Euer Brot anbräunt, damit es nicht zu dunkel wird. Bei Bedarf erhöht Ihr den Abstand zur Glut.

Als Stockbrot (auch Knüppelkuchen) wird eine Brotsorte bezeichnet, bei der der Teig, häufig ein Hefeteig, um einen Stock gewickelt über der Glut eines offenen Feuers gebacken wird. Dazu wird ein Ast eines nicht giftigen Baumes, wie zum Beispiel Äste eines Haselnussstrauchs an einem Ende von der Rinde befreit und anschließend entweder spiralförmig oder umschlagartig Brotteig auf den Stock aufgebracht. In der Schweiz wird es auch Schlangenbrot genannt, im Osten Deutschlands ist es als Knüppelbrot bzw. Knüppelkuchen oder Knüppelteig bekannt.

Inhaltsverzeichnis:

  • Stockbrotteig zubereiten
  • Tipps zum backen von Stockbrot
  • Buchtipp: Wildes Brot: Archaisch backen im Freien – am Feuer, über der Glut, auf dem Grill und im Ofen

Stockbrotteig zubereiten

So, nun aber los. Das Mehl und 1/4 Tl Salz in einer Schüssel mischen. Zerbröckelte Hefe, ca. 125 ml lauwarmes Wasser und 3 El Olivenöl zugeben. Alles zuerst mit nur einem Knethaken des Handrührers zu einem glatten Teig verkneten. Dann auf einer bemehlten Fläche mit den Händen gute 10 Minuten geschmeidig kneten. Zugedeckt an einem warmen Ort 40-60 Minuten gehen lassen.

Nun den in Würfel geschnittenen Schinken oder Speck, die kleingehackten Kräuter zugeben und auf einer bemehlten Fläche nochmals gut durchkneten. In Portionen von der Größe eines Tischtennisballes, in dünne Würste formen und um die Holzspieße wickeln. Ersatzweise kannst du auch kleine Fladen formen, die sich hervorragend auf dem Grill aufbacken lassen. Zur Grundversion kannst du einen selbstgemachten, leckeren Kräuterquark oder Kräuterbutter aus frischen Gartenkräutern reichen. Bon Appetit.

Zutaten:

250 g Mehl
20 g frische Hefe
ca. 125 ml lauwarmes Wasser
3 EL gutes Olivenöl
1/2 TL Meersalz
1 TL Zucker
guten Schinken, Speck oder Lende (Menge nach belieben)
frische Kräuter (Schnittlauch, Petersilie, Oregano usw.)

Tipps zum backen von Stockbrot

Beim anbringen vom Teig ist in diesem Fall weniger mehr, denn mit weniger Teig ist das Stockbrot schneller gar. Das Stockbrot (ob mit oder ohne Schinken oder Speck) nicht in die offene Flamme halten, sondern über der Glut des Feuers ausbacken, da es sonnst sehr schnell verbrennt. Durchgegart ist es, wenn sich das Brot leicht vom Stock schieben lässt. Vorsicht: Das fertig gebackene Stockbrot wird sehr heiß sein. Deshalb mit einem Backhandschuh oder Küchentuch vom Stock ziehen.

Buchtipp: Wildes Brot: Archaisch backen im Freien – am Feuer, über der Glut, auf dem Grill und im Ofen

Auszug aus der Beschriebung: „Was gibt es Urtümlicheres und Archaischeres, als draußen am Feuer ein Stockbrot oder ein würziges Fladenbrot zu backen? Mit wenigen Zutaten wie Mehl, Hefe, Salz und Wasser gelingen über der Glut, auf dem Grill und natürlich auch konventionell im Lehm- oder Pizzaofen vielfältige hauchdünne Fladen, Brötchen und knusprige Brote. Das Buch präsentiert fünf Grundteige, die sich dutzendfach variieren lassen, zum Beispiel mit Kräutern, Nüssen oder weiteren Zutaten wie Oliven und Käse; insgesamt sind es über 120 Rezepte. Das Selbermachen gelingt auch Ungeübten, da die Teige in nur wenigen Schritten einheitlich zubereitet werden.“

Das Buch Wildes Brot: Archaisch backen im Freien kannst online bestellen.

Über die Autorin Katharina Bodenstein : Sie ist Biologin und Redakteurin bei der Bio-Gartenzeitschrift kraut&rüben. In ihrem Beruf, in ihrem Lebensumfeld und auf Reisen lebt Sie seit vielen Jahren frei nach dem Motto „einfach gut leben“ – einem Slogan, der sie zu mehreren Büchern inspirierte.

Grillrezepte Rezept für Stockbrot mit Parmesan und Schinken

Für viele zählt bei einem ausgedehnten Grillfest nicht das Fleisch sondern die Beilagen. Leckere Salat, Soßen und Kartoffeln sind nicht wegzudenken. Doch der Star unter den Beilagen ist und bleibt das Stockbrot. Leckerer Teig wird hierbei um einen Stock gewickelt und über die Glut eines offenen Lagerfeuers gehalten. Das macht jede Feier im Freien gemütlicher und bietet ein gemeinsames Erlebnis. Besonders für Kinder ist das ganze ein riesiger Spaß!

Bevor Sie den Teig vorbereiten, müssen Sie sich erst einmal auf die Suche nach geeigneten Stöcken machen. Dabei ist es wichtig, dass Sie nicht giftig sind. Haselnussäste eignen sich dafür sehr gut. Anschließend müssen Sie die äußere Holzschicht wegschnitzen und am Ende der Stöcke eine Spitze schneiden. Wenn Sie sich an die Vorbereitungen für den Teig setzen, sind der Fantasie keine Grenzen gesetzt. Wichtig ist jedoch, dass die Zutaten Mehl, Salz, Zucker, Öl und Milch auf keinen Fall fehlen. Daraus ist im Nu ein klassischer Hefeteig hergestellt und die Lagerfeuer-Romantik kann beginnen. Der Teig ist leicht gemacht und schmeckt fast jedem. Mit unserem Rezept und Tipps ist das Essen am Grill garantiert ein Genuß.

Rezept für Stockbrot mit Parmesan und Schinken

Statt im Ofen können Sie dieses Brot direkt auf dem Grill backen – schmeckt garantiert besser, als fertig gekauftes Fladenbrot auf das Grillgitter zu legen!

Zutaten:

  • 500 Gramm Weizenmehl
  • 1 Päckchen Hefe (Trockenhefe)
  • 20 Gramm Butter
  • 1 Ei
  • 1 Teelöffel Salz
  • 1 Prise Zucker
  • 300 Milliliter Milch
  • 1 mittelgroße Zwiebel
  • 125 Gramm Schinken
  • 125 Gramm Parmesan

Zubereitung:

  1. Alle Zutaten bis auf Zwiebel, Schinken und Parmesan zu einem glatten Teig verkneten.
  2. Eine halbe Stunde lang an einem warmen Ort gehen lassen.
  3. Anschließend Zwiebel und Schinken fein würfeln und zusammen mit dem Parmesan unter den Teig kneten und noch einmal eine halbe Stunde gehen lassen.
  4. Den Teig nun zu einer dicken Rolle formen und in etwa 10 Stücke schneiden.
  5. Jedes dieser Stücke wiederum zu einer kleineren Rolle formen und spiralförmig um einen Stock wickeln. Hierfür eignen sich zum Beispiel auch asiatische Essstäbchen.
  6. Auf den Grill legen und etwa 20 bis 30 Minuten backen, bis das Stockbrot von allen Seiten goldbraun ist.
  7. Tipp: Wer ein Lagerfeuer macht, kann das Stockbrot mit einem längeren Stock auch dort backen.

So funktioniert´s

Wenn Sie Ihren Lieblings-Teig kreiert haben, kann es losgehen. Wickeln Sie den Teig spiralförmig um die Astspitze oder formen Sie kleine Kugeln, die Sie aufspießen. Jetzt können Sie das Stockbrot über der Glut eines Lagerfeuers grillen oder Sie backen Ihr Brot auf einem klassischen Holzkohlegrill. Drehen Sie das Brot regelmäßig, damit es gleichmäßig garen kann. Wenn es von allen Seite leicht braun ist, können Sie es verzehren.

Tipp: Servieren Sie zu einem ausgiebigen Stockbrot-Abend verschiedene Dips und etwas Kräuterbutter.

Stockbrot mal anders

Grillrezepte

Probieren Sie doch mal einen leckeren Stockburger.

Weitere leckere Grillrezepte:

  • Lammkoteletts in Honig-Marinade
  • Gegrillte Ananas mit Orangenkaramall
  • Rezepte für den Smoker

Damit etwas Abwechslung in einen klassischen Stockbrot-Abend kommt, probieren Sie doch mal verschiedene Varianten aus. Liebhaber der würzigen und italienischen Küche sollten auf frisch gehackte Kräuter wie Thymian, Rosmarin und Oregano zurückgreifen. Selbst eine kleine Prise reicht aus, um dem Stockbrot ein bisschen Pfiff zu verleihen. Für Gäste, die es gerne scharf mögen, können sie kleingehackte Chilischoten in den Teig mischen. Auch Speckwürfel verleihen dem Stockbrot eine leckere Note. Vorsicht: Die Speckwürfel entfalten ein sehr intensives Aroma und sollten daher in nicht all zu großen Mengen in den Teig gerührt werden. Wer es ganz exotisch mag, kann sowohl Gemüse als auch Obst mit in den Teig geben. Paprika, Gurken oder Rote Beete sind nicht nur unglaublich gesund sondern lassen einen klassischen Hefeteig zum Star des Abends werden. Für die Süßen unter uns eignen sich kleine Ananasstückchen.

Ein Teig ohne Hefe?

Wenn Sie auf die Hefe im Teig verzichten wollen, können Sie auch einen Quark-Öl-Teig zaubern. Der ist nicht nur leicht bekömmlich sondern lässt sich genauso wie der klassische Hefeteig nach Belieben verfeinern.

Herzletteranmeldung

Stockbrot kenne ich noch aus meiner Jugend und Kindheit. Gerade im Ferienlager haben wir das oft gegessen. Was mir als Kind gut schmeckte, das gebe ich gerne weiter, denn Liebe geht durch den Margen.

Ferienlagerzeiten. Fast jedes Jahr fuhren wir ohne Eltern in eine Jugendfreizeit. Zusammen mit vielen anderen Kindern oder Jugendlichen ging es fast immer auf einen Reiterhof. Natur, Pferde und die große Freiheit. Das war immer eine besondere Zeit, denn schließlich war das lange alles an Urlaub, was ich kannte.

An diese Wochen in den Ferien erinnere ich mich gerne zurück. Die Pferde, die Sterne, das Beisammensein. Die meiste Zeit verbrachten wir draußen in der Natur. Ich erinnere mich an das Knistern am Lagerfeuer, an die unheimlichen Geschichten und Musik. Im Ferienlager war immer alles besonders. Und wenn man mich fragt, wie Ferienlager schmeckte, dann denke ich sofort an Stockbrot.

Erinnerungen erwachen, wenn man sie teilt. Also habe ich mein Stockbrot Rezept für Euch aufgeschrieben.

Stockbrot – Lagerfeuerromantik für groß & klein

Zutaten:

– 250 g Mehl (Weizenmehl Typ 550)
– 250 g Mehl (Weizenmehl Typ 1050)
– 1 Pck. Hefe (Trockenhefe)
– 20 g weiche Butter
– 1 Ei
– 1 TL Salz
– 1 Prise Zucker
– 300 ml handwarme Milch

– 125 g Speck
– 125 g geriebenen Käse
– 1 große Zwiebel
– Mehl für die Hände

Die Mengen reichen je nach Aufteilung für ca. 10 Personen / Stockbrote

Zubereitung:

Mein Rezept für Stockbrot ist ganz einfach. Alle Zutaten bis auf den Speck, die Zwiebel und den Käse gut verkneten und zu einer Kugel formen. Den Stockbrot Teig zugedeckt an einem warmen Ort 30 Minuten gehen lassen.

Den Speck und die Zwiebeln fein würfeln und in eine Schale geben. Auch den Käse in eine Schale. Wer mag kann die Schalen weglassen und gleich alles in den Teig kneten. Wir wollten aber gerne, dass jeder seine Mengen dosieren kann.

Den Stockbrotteig dann wie gewünscht portionsweise verkneten und in ca. gleichgroße Stücke teilen. Jeder kann nun sein Stück auf ca. 60 cm Länge rollen. Hände einmehlen nicht vergessen. Die Teigschlangen auf die Stöcke wickeln und nochmal kurz gehen lassen.

Wir hatten kein Lagerfeuer und daher jedes Stockbrot auf dem Grillrost liegen. Mehrfach gewendet waren sie nach ca. 20-30 Minuten goldbraun. An einem Lagerfeuer ist das natürlich noch romantischer, wenn jeder sein Stockbrot einfach über das Feuer hält.

Stockbrot nennt man auch gerne Steckerlbrot, Knüppelteig, Knüppelknifte, Knüppelkuchen, Knüppelkuchenteig – ich nenne es einfach klassisch Stockbrot und meine Familie mag es sehr gerne. Gerade die Motte findet es ganz spannend und im Ofen kann man es auch super einfach zubereiten.

Und ich mag es, wenn wir alle gemeinsam an einem Tisch sitzen. Gemeinsam Essen und Zeit verbringen.

Zum Nachmachen hab ich Euch wieder alle Zutaten und eine Kurzanleitung zum Download als Printable angehängt.

Stockbrot – Rezept {Printable} Jetzt herunterladen!461 DownloadsDrucken

Stockbrot – Lagerfeuerromantik für groß & klein

Gericht: Grillen Länder & Regionen: Deutschland Vorbereitungszeit: 15 Minuten Zubereitungszeit: 15 Minuten Arbeitszeit: 40 Minuten Portionen: 10 Personen

Ferienlagerzeiten. Fast jedes Jahr fuhren wir ohne Eltern in eine Jugendfreizeit. Zusammen mit vielen anderen Kindern oder Jugendlichen ging es fast immer auf einen Reiterhof. Natur, Pferde und die große Freiheit. Das war immer eine besondere Zeit, denn schließlich war das lange alles an Urlaub, was ich kannte.

  • 250 g Mehl (Weizenmehl Typ 550)
  • 250 g Mehl (Weizenmehl Typ 1050)
  • 1 Pk Hefe (Trockenhefe)
  • 20 g weiche Butter
  • 1 St. Ei
  • 1 TL Salz
  • 1 Prise Zucker
  • 300 ml handwarme (Pflanzenmilch)
  • 125 g Speck
  • 125 g geriebenen Käse
  • 1 gr. Zwiebel
  • Mehl für die Hände

Anleitungen

  1. Alle Zutaten bis auf den Speck, die Zwiebel und den Käse gut verkneten.

  2. Den Teig zu einer Kugel formen und 30 Minuten gehen lassen.

  3. Wenndu Speck möchtest nun den Speck und die Zwiebeln fein würfeln und inklusive Käse mit den Teig verkneten.

    Wenn nicht, lass ihn einfach weg und salze etwas mehr.

  4. Den Teig in gleichgroße Stücke teilen, rollen und die Teigschlangen (ca. 60 cm lang) auf die Stöcke wickeln.

  5. Nochmal 10 Minuten gehen lassen.

  6. Mehrfach gewendet nach ca. 20-30 Minuten auf dem Grillrost goldbraun.

Rezept-Anmerkungen

Dieses Rezept ist ein super Grundrezept, du kannst es also super aufpimpen und für dich passend variieren.

Erinnert Euch Stockbrot auch an Eure Kindheit? Erzählt doch gerne mal – lasst uns Erinnerungen teilen.

In diesem Sinne ~ liebe geht durch den Margen, Erinnerungen auch…

About the author

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.