Knistertuch baby nähen

Hier ist sie nun, die Linksammlung. Alle hier aufgeführten Applikationsvorlagen sind kostenfrei. Bitte beachtet unbedingt im Einzelfall die aufgeführten Benutzungshinweise, viele davon sind nur für den privaten Gebrauch angeboten, manchmal wird ein Bild als Umsetzungsbeispiel gewünscht.

Edit: Damit diese Sammlung noch anschaulicher wird, versuche ich, Bilder der Appli´s einzufügen. Dafür frage ich die einzelnen Bloganbieter nach und nach an, ich hoffe, diese Sammlung wird recht bald schön bunt! Dort, wo es bereits Fotos gibt, gelangt Ihr durch Klick auf´s Bild zur Vorlage.

Allen Bloggern, die der Verwendung ihrer Bilder hier zugestimmt haben, nochmal meinen herzlichen Dank!

3D-Sneakers

(Vorlage: Carla näht)

Adler

(Bildquelle: A.J.´s Inspired, Vorlage in ihrer DIY-Facebookgruppe)

Affe

(Bildquelle: Carla näht)

Alphabet

(Bildquelle: Klimperklein)

Anker

(Bildquelle: Herzensbunt Design)

Apfel

(Vorlage: Carla näht)

* * *

(Vorlage von Nicibiene)

* * *

Bärchen

(Bildquelle: A.J.´s Inspired, Vorlage in ihrer DIY-Facebookgruppe)

Baum (herbstlich) mit Blättern („Leafy“):

(Bildquelle: afflynS)

Biene

(Bildquelle: Herzensbunt Design)

Blätter

(Bildquelle: Fräulein Klee)

Blüten

(Bildquelle: Herzensbunt Design)

Cowboystiefel

(Bildquelle: Herzensbunt Design)

Cupcake

(Vorlage: GroWiDesign, Bildquelle: ZoLiHandgemacht)

Dachs

(Bildquelle: Herzensbunt Design)

Drachen

(Bildquelle: Herzensbunt Design)

Eichhörnchen

(Vorlage: Carla näht)

* * *

(Bildquelle: Zum Nähen in den Keller)

Einhorn

(Bildquelle: Vicky´s kleine Werke, Vorlage erhältlich in ihrer DIY-Facebook-Gruppe bzw. in der von Yvi´s Foto mit Herz)

(Vorlage: HILDmade)

(Bildquelle: Miracuja bloggt)

Eis

(Bildquelle: HILDmade)

* * *

(Bildquelle: Einfach Pellotta. Facebook nötig)

Eisenbahn

(Vorlage: Carla näht)

Elch

(Bildquelle: Tintenfaden/ Minimativ)

Elefant

(Bildquelle und Vorlage: LouJu)

* * *

(Vorlage: Yvi´s Foto mit Herz/ Vicky´s kleine Werke, Vorlage in der Facebook-Gruppe)

* * *

(Bildquelle: Dinis Blog)

* * *

(Bildquelle: Misses Cherry)

* * *

(Bildquelle: Knuddelmama)

* * *

(Bildquelle: Fräulein Klee)

Elefant mit „Wackel-Ohr“

Engel

(Bildquelle: Herzensbunt Design)

Ente

(Bildquelle: Dinis Blog)

* * *

(Bildquelle: Knuddelmama)

Eule

(Bildquelle: Dinis Blog)

* * *

(Bildquelle: Oberschätzchen. Vorlage in ihrer DIY-Facebookgruppe)

* * *

(Bildquelle: Oberschätzchen. Vorlage in ihrer DIY-Facebookgruppe)

* * *

(Bildquelle: Leipziger Eierlei & Kedimimo, Vorlage in ihrer Facebook-DIY-Gruppe)

* * *

Faschingsmotive (Clown * Frankenstein * Hexe)

(Bildquelle: Yvi´s Foto mit Herz)

Feuerwehr

(Bildquelle: aefflyns-to-go)

Flamingo

(Bildquelle: Yvi´s Foto mit Herz)

* * *

(Bildquelle: Vicky´s kleine Werke, Vorlage erhältlich in ihrer DIY-Facebook-Gruppe)

FlipFlops

Flugzeug

(Vorlage und Bild: Carla näht)

* * *

(Bildquelle: SewTinyToes)

Frosch

(Bildquelle: Knuddelmama)

* * *

(Bildquelle: Yvi´s Fotos mit Herz)

Frühlingsmotive

(Bildquelle: Das Regenbogenkind bloggt)

Fuchs

(Bildquelle: Herzensbunt Design)

* * *

(Bildquelle: Dinis Blog)

* * *

(Bildquelle: Ritterkind)

Gänseküken

(Bildquelle: Einfach Pellotta. Facebook nötig!)

Gummistiefel

(Bildquelle: Herzensbunt Design)

Hai

(Bildquelle: Zierstoff)

Hai mit „Wackel-Zähnen“

Halloween-Motive

(Vorlage: Einfach Pellotta, hier noch 4 weitere Motive. Facebook nötig!)

* * *

(Bildquelle: Knuddelmonster)

Hase

(Bildquelle: Zum Nähen in den Keller)

* * *

(Bildquelle: A.J.´s Inspired, Vorlage in ihrer DIY-Facebookgruppe)

* * *

(Bildquelle: A.J.´s Inspired, Vorlage in ihrer DIY-Facebookgruppe)

* * *

(Bildquelle: Ritterkind)

* * *

(Bild: Carla näht, Vorlage: Herzensbunt Design)

* * *

(Bildquelle: Yvi´s Foto mit Herz, Vorlage in ihrer DIY-Facebook-Gruppe)

Haus

Vorlage: weihnachtshaus (Quelle: quilt-patchwork.de)

Haus mit Mond und Wäscheleine

Herbstmotive

„Blättertanz“ und „Drachentanz“ von Käfachen:

(Bildquelle: Yvi´s Foto mit Herz. Vorlage in der DIY-Facebook-Gruppe von Käfachen.)

Igel

(Vorlage: Carla näht)

* * *

(Bildquelle: Soka Design bei Evi, Vorlage in ihrer Facebookgruppe)

* * *

(Bildquelle: Dinis Blog)

* * *

(Bildquelle: Knuddelmama)

Indianerküken

(Bildquelle: aefflynS to go)

Indianer/ Marterpfahl

(Bildquelle: Herzensbunt Design)

Käfer

(Bildquelle: A.J.s Inspired, Vorage in ihrer Facebook-DIY-Gruppe)

* * *

(Bildquelle: Yvi´s Foto mit Herz)

Katze

(Vorlage: Zum Nähen in den Keller)

* * *

(Bildquelle: Herzensbunt Design)

* * *

(Bildquelle: Seekatze)

* * *

(Bildquelle: Sewing Maid. Facebook nötig!)

* * *

(Bildquelle: Farbenmix)

Krokodil

Krone

(Bildquelle: Herzensbunt Design)

Kuchen – Geburtstagstorte

(Bildquelle: HILDmade. Facebook nötig!)

Kuh

(Bildquelle: Zum Nähen in den Keller)

Leinenbaumler

(Bildquelle: Amelie&Luise. Facebook nötig!)

Löwe

(Bildquelle: A.J.´s Inspired, Vorlage in ihrer DIY-Facebookgruppe)

* * *

(Bildquelle: A.J.´s Inspired, Vorlage in ihrer DIY-Facebookgruppe)

* * *

(Bildquelle: Knuddelmama)

* * *

Mädchen

(Bildquelle: Ideendörfchen/ Sanis bunter Laden)

* * *

(Bildquelle: Missichen/ Frl. Rosa)

Maritimes

(Bildquelle: Farbenmix)

Maulwurf (Gesicht)

(Bildquelle: Fred Fadenfroh)

Maus

(Bildquelle: Vickys kleine Werke. Vorlage in ihrer Facebookgruppe)

* * *

(Bildquelle: Zum Nähen in den Keller)

* * *

(Bildquelle: Leipziger Eierlei & Kedimimo, Vorlage in ihrer Facebook-DIY-Gruppe)

Meeresmotive

(Bildquelle: Einfach Pellotta. Facebook nötig)

* * *

(Bildquelle: Fabelwald)

Meerschwein

(Bildquelle: Zum Nähen in den Keller)

Mond – „Träumerle“, plus Stern

(Bildquelle: BigNäh´s)

Monster

(Bildquelle: Herzensbunt Design)

* * *

(Bildquelle: Herzensbunt Design)

* * *

Muschel

(Bildquelle: Herzensbunt Design)

Nilpferd

Ostermotive

(Bildquelle: Yvi´s Foto mit Herz, Vorlage in ihrer DIY-Facebook-Gruppe)

Otter

(Vorlage: Lou Ju/ Fuzzis Nähliebe, erhältlich in ihrer DIY-Facebookgruppe)

Panda

(Bildquelle: A.J.´s Inspired, Vorlage in ihrer DIY-Facebookgruppe)

Pferd

(Bildquelle: Zum Nähen in den Keller)

* * *

(Bildquelle: Vicky´s kleine Werke/ Yvi´s Foto mit Herz, Vorlage erhältlich in deren DIY-Facebook-Gruppen)

Pflanzenkids Lilly & Tommy

(Bildquelle: Yvi´s Foto mit Herz)

Pilze

(Bildquelle: Herzensbunt Design)

Pilzhaus

(Vorlage: Carla näht)

Pirat

(Bildquelle: Liebevoll-Puppen)

Rakete

Vorlage: rakete3 (Quelle: quilt-patchwork.de)

* * *

(Vorlage: enemenemeins, Bild: Carla näht)

* * *

(Vorlage: fumfum, Bild: Carla näht)

* * *

Raupe

(Vorlage: Carla näht)

Regenwolke

(Bildquelle: Herzensbunt Design)

Rehkidz

(Bildquelle: Hutzelinchen)

Reitkappe

(Bildquelle: Herzensbunt Design)

Roboter

Roboter „Günther“ von Nicibiene

Rolli Kids

(Bildquelle: Yvi´s Foto mit Herz. Vorlage in ihrer Facebookgruppe.)

Säbel

(Bildquelle: Herzensbunt Design)

Schatztruhe

(Vorlage: Herzensbunt Design)

Schiff

(Bildquelle: Stoffbotin)

Schildkröte

(Bildquelle: Yvi´s Foto mit Herz. Vorlage: Engelinchen & KaDi´s Ideenreich)

Schloß

Schnecke

(Bildquelle: Tomatenland. Vorlage in ihrer Facebook-Gruppe)

Schneemann

(Bildquelle: Yvi´s Foto mit Herz, Vorlage in ihrer Facebook-DIY-Gruppe)

* * *

(Bildquelle: Janaknöpfchen)

Schriftzug „Squeeze meee“

(Bildquelle: aefflynS)

Schriftzug „Moin Moin“

(Bildquelle: Farbenmix)

Schwanenkinder

(Bildquelle: Yvi´s Foto mit Herz. Vorlage in ihrer Facebookgruppe)

Schwein

(Bildquelle: Fuzzis Nähliebe. Vorlage in der Facebook-Gruppe.)

* * *

(Bildquelle: Yvi´s Foto mit Herz. Vorlage in ihrer Facebookgruppe)

Skalar

(Bildquelle: Herzensbunt Design)

Skater-Skull

Skydiver

(Vorlage: Carla näht)

Sommermotive „Blumenwiese“

(Vorlage: Einfach Pelotta. Bildquelle: M by Jo. Facebook nötig)

Stinktier

(Bildquelle: A.J.´s Inspired, Vorlage in ihrer Facebookgruppe)

Thron

(Bildquelle: Herzensbunt Design)

Tiere, verschiedene

Hase, Giraffe, Nilpferd:

(Bildquelle: Ritterkind)

Krokodil, Elefant, Löwe, Vogel:

(Bildquelle: Stoff & Liebe)

* * *

Faultier, Pferd, Ziege:

(Bildquelle: Fabelwald)

Tiger

(Bildquelle: Milinipe)

Tipi

(Bildquelle: Herzensbunt Design)

Totenkopf

(Bildquelle: Herzensbunt Design)

Traktor

(Bildquelle: Dinis Blog)

Tucan

(Bildvorlage: A.J.´s Inspired/ Seekatze. Facebook nötig)

Vogel

(Bildquelle: Oberschätzchen. Vorlage in ihrer Facebookgruppe)

* * *

(Bildquelle: Oberschätzchen. Vorlage in ihrer Facebookgruppe)

* * *

(Bildquelle: A.J.´s Inspired, Vorlage in ihrer Facebookgruppe)

* * *

(Bildquelle: Das Regenbogenkind bloggt, genäht von: Rudikäferchen)

* * *

(Bildquelle: Fräulein Klee)

Wal

(Bildquelle: Fräulein Klee)

* * *

Waschbär

Weihnachtsmotive

(Bildquelle: A.J.´s Inspired, Vorlage in ihrer Facebookgruppe)

* * *

(Bildquelle: Sewing Maid)

* * *

(Bildquelle: Einfach Pellotta. Facebook nötig)

* * *

Wichtel

(Bildquelle: Liebevoll-Puppen)

Zahlen

Zauberbuch

(Bildquelle: Herzensbunt Design)

Zauberstab

(Bildquelle: Herzensbunt Design)

Zepter

(Bildquelle: Herzensbunt Design)

***********************************************************************

Und hier geht´s zu meiner Sammlung:

Merken

Knistertuch nähen

Ein Knistertuch nähen, das ist wahrlich kein Hexenwerk. Es gibt wohl nichts schöneres für Babys, sich mit einem ganz einfachen Spielzeug zu beschäftigen. Am Anfang sind es die eigenen Fingerchen und Füße, die interessant sind. Den eigenen Körper kennenzulernen gehört zur gesunden Entwicklung jedes Menschen.

Warum Knistertücher so beliebt sind

Bunte Knistertücher ermöglichen es dem Baby, die Welt für sich zu entdecken. Es nimmt zunächst viele Eindrücke der Umwelt über die Sinnesorgane wahr. Darum wird alles in den Mund gesteckt. Die Spieluhr beruhigt und die Nähe auf Mamas Arm wird in vollen Zügen genossen. Die unbekannten Geräusche und unterschiedlichen Materialien zu spüren, ist äußerst spannend und fördert die gesunde Entwicklung Ihres Kindes.

Knistertücher können aus verschiedenen Stoffen genäht werden. Unser Beispiel ist aus einem kuscheligen Nickistoff auf der einen Seite und einem hochwertigen Jersey Stoff auf der anderen Seite genäht. Als Alternative darf man auch auf Baumwollstoffe zurückgreifen, Hauptsache, es gefällt! Gerade für den Anfänger ist der Nicki doch sehr rutschig, aber dafür besonders kuschelig weich.

Bei der Auswahl solltet ihr Wert darauf legen, dass die Stoffe mit dem Ökotex-Standard 100 in der Klasse 1 ausgestattet sind. Die Klasse 1 ist für den Babybereich zugelassen. Ihr findet die Angaben bei all unseren Stoffen und könnt so bequem auswählen, was für Euch in Frage kommt. Nutzt auch den Filter Zertifikat, um euch einen Überblick über die für Babys zugelassenen Stoffe zu verschaffen. Auch die Webbänder aus dem Hause Farbenmix entsprechen diesem höchsten Standard.

An den Seiten lassen wir alles rausblitzen, was farblich passt und interessant zum Erkunden ist. Zackenlitze und Webbandreste können so prima verarbeitet werden. Im Inneren lassen wir ein knisterndes Material verschwinden. Das kann ein Bratschlauch oder eine Kosmetik-Abfalltüte sein, Eurer Fantasie sind da keine Grenzen gesetzt. Auch kleine Glöckchen kann man verwenden. Wichtig ist: Es muss sehr fest vernäht sein, damit sich nichts ablöst.

Und nun wünschen wir Euch viel Spaß beim Nähen. Ladet Euch doch unser Freebook herunter!

Anleitung

Schritt 1: Das Material

Im Schritt Nummer 1 sucht Ihr Euch alles zusammen, was Euch gefällt. Wir haben hier ein Stück unifarbenen Nickistoff in mint sowie einen hochwertigen, kunterbunten Baumwolljersey ausgesucht. Euer Knistertuch kann auch aus Baumwollstoff entstehen, dann hört man das Knistern später noch intensiver. Webbandreste, Zackenlitze kann ganz nach Anfall ausgesucht werden. Das Stylefix aus dem Hause Farbenmix hilft uns dabei, alles schön am Rand zu fixieren und sollte gerade bei Anfängern auf keinen Fall fehlen. Fehlt nur noch etwas, was unser Tuch zum Knistern bringt. Eine kleine Mülltüte, Bratschlauch oder kleine Glöckchen – das überlassen wir Euch!

Schritt 2: Messt Eure Stoffstücke ab

Unser Tuch bekommt eine quadratische Form. Das fertige Tuch hat die Maße 27 x 27 cm. Es kann durchaus auch größer aber auch kleiner genäht werden. Wichtig ist eine Nahtzugabe an allen Seiten von ca. 0,5 cm (nähfüsschenbreit).

Schritt 3: Stoffe zuschneiden

Nun könnt Ihr Eure beiden Stoffseiten entsprechend zuschneiden. Schere oder Rollschneider – das bleibt Euch überlassen. Mit dem Rollschneider und einem Schneiderlineal könnt Ihr besonders präzise arbeiten.

Schritt 4: Die spannenden kleinen Highlights

Sucht Euch nun in Euer Nähkiste alle kleinen Überbleibsel von Webbändern, Zackenlitzen und Co. zusammen, die Euch gefallen und vernäht werden könnten.

Schritt 5: Der Einsatz vom Stylefix

Damit Euch später nichts mehr verrutscht, hier unser Tipp: Benutzt Stylefix und umrandet nun einmal das Tuch von der später rechten Nickistoff-Seite. Das Stylefix wirkt wie ein doppelseitiges Klebeband.

Bild 1Bild 2

Schritt 6: Plant Euer Tuch

Wenn Ihr die Rückseite vom Stylefix abgezogen habt, könnt Ihr nun Eure kleinen Reste verplanen. Wichtig: Sie müssen auf unserem Stoff innen liegen, denn nur so sieht man sie später auch! Außerdem müsst Ihr auf jeden Fall an einer Seite einen etwas größeren Platz für die spätere Wendeöffnung lassen (siehe hier die untere Seite).

Schritt 7: Die zweite Stoffhälfte

Nun legt Ihr Eure andere Stoffhälfte rechts auf rechts auf die erste Seite. Die schönen Seiten sind nun also beide innenliegend.

Schritt 8: Die Knisterfolie

Nun schneidet Euch aus einem Müllbeutel, Bratschlauch oder ähnlichem ebenfalls ein Stück zu. Wir haben hier einen kleinen Kosmetikmüllbeutel verwendet, der schön knistern!

Schritt 9: Absteppen

Nun steppt Ihr einmal rundherum die Stofflagen ab. Dabei müsst Ihr eine Wendeöffnung lassen. Wir haben Euch mit den kleinen Wonderclips angezeigt, wie groß diese ungefähr sein sollte. Nun könnt Ihr alles durch das Loch vorsichtig umstülpen. Besonders schön lassen sich die Ecken ausarbeiten, wenn ihr sie vorher schräg und knapp abschneidet. Aber Vorsicht, nicht zu tief!

Bild 1 Bild 2

Schritt 10: Wendeöffnung schließen

Nun braucht ihr nur noch die Wendeöffnung schließen. Wir haben dies schnell mit farblich passendem Nähgarn per Hand gemacht. Ideal ist hierfür ein sogenannter Leiterstich. Ihr könnt aber auch ganz knapp mit der Nähmaschine drüber steppen!

Schritt 11: Fertig ist das Knistertuch!

Und schon ist Euer erstes Knistertuch fertig! Und es ist von beiden Seiten richtig schön und kuschelig weich! Einfach ein perfektes Kuscheltuch mit Erlebnisfaktor! Viel Spaß beim Nachnähen!

Bild 1 Bild 2 … und fertig! zurück zur Übersicht

Das ich Sterne ganz besonders liebe, ist kein Geheimnis 🙂 Nachdem mein nächstes Projekt ein Knistertuch sein sollte war klar, es muss ein Stern werden.

DIY: Knistertuch nähen

Ein Knistertuch ist eine schöne Sache, da Babys von dem raschelnden Geräusch fasziniert sind. Es ist wirklich sehr einfach zu nähen und bei der Gestaltung von Form und Farbe ist der Phantasie keine Grenze gesetzt. Für mich war wie gesagt ganz klar, es wird ein Stern 🙂

Das braucht Ihr für ein Knistertuch:

  • Eine Vorlage in der gewünschten Form – ich habe mir einfach in Powerpoint einen Stern aufgezogen und diesen gedruckt
  • Stoffreste bzw. Fat Quarters* in 2 verschiedenen Designs. Ich habe für die Rückseite wieder mal ein Stück von einem alten Bettbezug genommen. Langsam geht er zwar zur Neige, aber ich habe ihn wirklich oft benutzt. Durch die etwas angeraute Biber Qualität fühlt er sich anders an als der glatte Stoff der Vorderseite, was für das Ertasten auch ein schöner Unterschied ist.
  • ein Stück Bratschlauch* – gibt es in jedem Supermarkt
  • kleine Stücke von Webbändern* – diese kann man natürlich auch selbst aus Stoffresten herstellen

Und so einfach könnt ihr nun ein Knistertuch nähen:

Die Vorlage 2 mal mit einer kleinen Nahtzugabe ausschneiden. Ich habe 2 verschiedene Stoffe für die Vorderseite und die Rückseite verwendet.

Nun auch aus dem Bratschlauch* die Form zuschneiden.
Außerdem die gewünschte Anzahl der Bänder in der gewünschten Länge zuschneiden. Diese werden doppelt genommen.

Nun werden die Vorder und die Rückseite rechts auf rechts zusammen gelegt und die Stoffstreifen an der gewünschten Stelle positioniert. Sie zeigen nach innen. Dann wird noch der Bratschlauch darüber gelegt und das ganze knapp entlang der Kante genäht. Dabei eine Öffnung zum Wenden lassen.
Das Knistertuch wenden und noch einmal rundherum knapp absteppen – dabei die Wendeöffnung schließen.

Fertig ist das Knistertuch.

Habt ihr noch weitere Beispiele für einfaches selbstgemachtes Babyspielzeug?

Verlinkt auf kiddikram, kostenlose Schnittmuster, Meertje, sew-mini, pamelopee, creadienstag, Handmade on Tuesday, Dienstagsdinge, stoffreste und Sternenliebe

So langsam aber sicher beginnt der kleine Mann seine Umwelt wahrzunehmen. Am meisten reagiert er auf Geräusche und Berührungen. Es gibt diese Bälle mit den vielen Löchern, die kann er jetzt mit seinen fast sechs Wochen schon gut alleine halten. Doch da dieser keine Geräusche macht, wird das Spielzeug schnell langweilig. Dann fiel mir ein, dass ich mal gesehen habe, dass man Knistertücher selber nähen kann. Das wollte ich unbedingt ausprobieren. Nicht nur, dass du es dir ganz individuell anpassen kannst, wie du es am Schönsten findest. Nein, es ist auch ein gutes Projekt für eine sinnvolle Stoffresteverwertung.

Für dieses Knistertuch kannst du deinen ganzen Tüdelkram rausholen. Denn in den Außenrand vom Knistertuch kannst du viele Sachen zum Entdecken einnähen. Alle weiteren Materialien habe ich dir auf dem Bild verlinkt. Folge den Punkten zu den Produkten, die sich hinter den Links* verstecken.

Die richtige Größe

Mit dieser Frage habe ich mich lange beschäftigt. Ist es zu klein, wird es vielleicht schnell langweilig und bei einer zu großen Größe wird es eventuell zu schwer. Ich habe mich für ein Quadrat in der Größe von 15 cm x 15 cm entschieden. Gerade für ganz kleine Kinder ist es so perfekt. So viel kann ich dir aus eigener Erfahrung sagen.

Ich habe beide Seiten aus Baumwolle zugeschnitten. Ich kann mir auch Frottee sehr gut vorstellen, Fleece, Jeans oder andere nicht dehnbare Stoffe funktionieren bestimmt auch sehr gut. Jeder Stoff fühlt sich anders an und sind für das Baby bestimmt ganz aufregend.

Der Tüdelkram

Wie ich oben schon erwähnt habe, ist es toll, wenn du in den Außenrand viele Sachen zum Entdecken nähst. Hole alles raus, was du so im Nähzimmer findest:

  • große Holzperlen
  • Kordeln in verschiedenen Stärken
  • Webbänder
  • Bommeln
  • Jerseyreste
  • Bündchenstreifen
  • und so weiter

Achte aber darauf, dass du ausschließlich Sachen benutzt, an denen sich dein Kind nicht verletzen kann. Ich würde also von Schnallen und Dingen zum Verschließen absehen. Das ist dann eher etwas für größere Kinder, die ihre Feinmotorik verfeinern möchten.

Auch wenn du dein Kind natürlich nicht alleine spielen lassen solltest, achte bei dem Tüdelkram darauf, dass es nicht zu lang ist. Dass z.B. in die Kordelschlaufe keine Hand passt oder dass du Holzperlen an eine nicht zu lange Kette hängst, dass sie einzeln verschluckt werden könnten. Beachte solche Sachen bitte!! Auf das Tuch selber kannst du auch eins zwei drei vier KamSnaps befestigen. Der Vorteil gegenüber „richtigen“ Knöpfen ist auf jeden Fall, dass sie nicht abfallen können bzw. nicht abgeknabbert werden können.

Lege ein Stoffquadrat mit der schönen Seite zu dir zeigen vor dich und befestige nun alle Sachen zum Nesteln so auf ein Quadrat, dass sie in das Viereck zeigen. Ich habe zum Beispiel in zwei Ecken jeweils einen Streifen Jerseyrest und einen dünnen Streifen Bündchenstoff gelegt. Nach dem Nähen und dem Wenden stehen alle Sachen vom Außenrand ab.

Auf das Viereck mit den ganzen Sachen legst du das zweite Quadrat so, dass du am Ende die linke Seite (also die Innenseite) vom zweiten Stoff siehst. Damit meine ich, dass sich die schönen Seiten von den Stoffen anschauen. Fixiere rundherum den Tüdelkram UND die Quadrate miteinander.

Wie bekommst du das Tuch zum Knistern?

Entweder du nimmst eine leere Gummibärchentüte oder (wie ich) einen Bratschlauch aus der Küche. Mein Bratschlauch war zusammen gelegt auch 15 cm breit. Das war allerdings purer Zufall und Glück für mich, dass ich nur die Länge zuschneiden musste. Schneide also von deinem Knistermaterial ein Quadrat von 15 cm x 15 ab bzw. aus.

Bevor du die Folie weiterverarbeitest, gibt es noch etwas ganz wichtiges zu beachten:

Schneide die Folie unbedingt ein!! Sollte dein Baby das Tuch einmal in den Mund nehmen und daran saugen, kann es durch die Löcher nicht ersticken. Ich möchte dir natürlich keine Angst machen. Doch diese Vorsichtsmaßnahme solltest du ernst nehmen. Wie ich weiter oben auch schon mal geschrieben habe: solltest du dein Baby so oder so noch nicht alleine spielen lassen.

Ich habe den Bratschlauch geknickt und kleinen Löcher mit der Schere rein geschnitten.

Die Folie legst du dann oben auf die schon zusammen gesteckten Quadrate. Lass uns deine Meinung da! Wenn du nach unten scrollst, hast du die Möglichkeit dein Feedback abzugeben. Dieser Blog lebt von Interaktion. Sei ein Teil davon! P.S. Wenn dir dieser Artikel sehr gut gefallen hat, dann teile ihn doch direkt mit deinen Freunden.

Nähe die Teile zusammen

Jetzt geht es an deine Nähmaschine. Es reicht völlig aus, wenn du die Schichten mit einem geraden Stich zusammennähst. Ich habe bei den Sachen, die später abstehen noch einmal zurück und wieder vor genäht. So kann der Zwerg auch mal an den Sachen ziehen, ohne sie direkt in der Hand zu haben. Denke beim Nähen an eine Wendeöffnung für später. Bedenke bei der Wendeöffnung unbedingt die Größen deiner Perlen und Bommeln. Damit alles am Ende auch durch passt. Nach dem Nähen kannst du die Ecken vom Viereck bis zu der Naht einschneiden.

Wie du auf dem Bild sehen kannst, habe ich die Ecke mit dem Jersey abgeflachter genäht.

Alles einmal wenden

Durch die Wendeöffnung ziehst du das Tuch nach außen.

Die Naht wird zur Deko

Ich liebe es, die Zierstiche an meiner Nähmaschine zu benutzen und das Knistertuch ist wieder einmal das perfekte Projekt für die Zierstiche.

Nachdem du das Tuch komplett gewendet hast, legst du die Wendeöffnung übereinander und fixierst diese mit Stecknadeln* oder Stoffklemmen*. Durch das Absteppen, schließt du auch gleichzeitig die Öffnung zum Wenden.

Einmal rundherum genäht und fertig ist das Knistertuch.

Das kleine Extra

Ich hatte noch einen ganz kleinen Rest super kuscheligen Sweat. Darauf habe ich eine Wolke gemalt und ausgeschnitten, um sie anschließend auf die Mitte vom Knistertuch zu applizieren. Und schon gibt es noch etwas Tolles zum Berühren.

Fertig ist das Knistertuch

Damit du dir diese schnelle Anleitung für das Knistertuch auch für später merken kannst, pinn sie dir jetzt auf Pinterest. Denn es ist nicht nur für dein Kind ein tolles Spielzeug. Jede frischgebackene Mama freut sich über ein selbst genähtes Knistertuch, als Geschenk für ihr Baby.

Du möchtest einem Baby aus Deiner Familie oder von Freunden ein Geschenk machen?
Wie wäre es mit einem kleinen Tuch, das innen knistert und außen tolle Schlaufen zum Spielen hat?

Knistertuch mit Applikation*
(*Eine Applikation ist ein Bild aus Stoffresten, das Du zusätzlich aufnähen kannst.)
1. und 2. Du brauchst:
– 2 Stoffreste, beide 15cm lang und 15cm breit
– Volumenvlies, 14,5cm lang und 14,5cm breit
– ein Stück Bratschlauch 15cm lang und 15cm breit (bitte vorher ganz viele Löcher reinpieksen!)
– viele kleine Webbandreste, etwa 5cm lang
– Nähmaschine, Nadeln, Bügeleisen
—————————————————————————————————-
für eine Applikation (z.B. Apfel): – kleine Stoffreste

– Bügelfolie (Vliesofix) zum Aufbügeln der Applikation
Erklärung: Das Volumenvlies sorgt dafür, dass das Tuch dicker ist und „griffiger“ fürs Baby ist.
—————————————————————————————————-
Falls Du eine Applikation machen möchtest:
3. Das Wunschmotiv mit einem Bleistift auf die glatte Seite des Vliesofix aufmalen und grob mit einer Papierschere ausschneiden. Die einzelnen Teile mit der rauen, klebenden Seite auf den Stoff bügeln und abkühlen lassen.
—————————————————————————————————-
4. Die einzelnen Teile nun genau ausschneiden und das „Backpapier“ von hinten abmachen. Nun nacheinander die Applikation zusammensetzen und auf die schöne Seite Eures Stoffes aufbügeln. (im Beispiel zuerst das Herz auf den Apfel, dann den Stiel und das Blatt auf den Hauptstoff, zuletzt den Apfel auf den Stoff)
—————————————————————————————————-
5.) Das sieht doch schon gut aus! Fast geschafft :o)
—————————————————————————————————-
6. Die Applikation annähen, damit sie gut befestigt ist. Mit einem Zickzackstich (Stichlänge zwischen 1 und 2) schön dicht an der Stoffkante nähen.
Tipp: In den Kurven besonders langsam nähen. Bei Ecken die Nadel im Stoff stecken lassen, Hebel hoch, den Stoff ein bisschen drehen, Hebel runter und weiter…
—————————————————————————————————-
7. Die Webbänder in der Mitte falten und rund um das Tuch verteilt mit Nadeln feststecken. ACHTUNG: die Falte muss nach innen zeigen! Dabei an einer Seite zwischen den Webbändern eine Lücke von etwa 8cm lassen. Das wird die Öffnung zum Wenden des Tuches.
—————————————————————————————————-
8. Die Webbandstücke etwa 0,5 cm vom Rand entfernt mit einem Geradstich festnähen. Ruhig ein zweites Mal drüber nähen.
—————————————————————————————————-
9. FAST GESCHAFFT!
Das Volumenvlies auf das andere Stoffstück aufbügeln. Dann die Teile so aufeinanderlegen:
– ganz unten der Stoff mit den Webbändern und Applikation nach oben schauend
– darüber das andere Stoffstück mit dem Volumenvlies nach oben schauend
(Test: die schönen Seiten liegen jetzt aufeinander)
– ganz oben: die Knisterfolie
—————————————————————————————————-
10. Jetzt alle Teile mit Nadeln feststecken und zusammennähen. Tipp: an der Wendeöffnung beginnen und einmal rundherum nähen bis zum Ende der Öffnung.
—————————————————————————————————-
11. Die Ecken abschrägen, ohne die Naht einzuschneiden.
—————————————————————————————————-

12. In die Öffnung greifen, das Knistertuch wenden und die Ecken schön ausformen (z. B. mit einem Essstäbchen).
—————————————————————————————————-
13. Zum Schluss nur noch das Tuch nah am Rand mit einem Geradstich absteppen. So schließt sich die Wendeöffnung automatisch. Fertig!
Das war doch gar nicht schwer, oder?

Das Probenähen
Unser Probenäherchen das Löwenmädchen wollte unbedingt auch so ein Knistertuch für ein neugeborenes Baby zaubern.
Sie liebt es, sich Stoffe und Webbänder auszusuchen. Alles wurde fein säuberlich mit dem Trickmarker und Handmaß ausgemessen.
Das Löwenmädchen suchte sich passend zum Kronenstöffchen eine Krone als Applikation aus.
Selbst das Bügeln übernahm das Löwenmädchen allein.
„Backpapier“ hinten ab und rauf mit dem kuscheligen Krönchen auf das Stöffchen.
Durch die gerade Form bei der Krone ging das mit dem Zickzackstich ganz leicht.
Nun nur noch die Webbandstücke annähen…
und alles zusammennähen!
Das Löwenmädchen wendete ganz vorsichtig durch die Wendeöffnung…
Dann konnte es sich über ein wundervolles Knistertuch freuen.
Danke, liebes Löwenmädchen, für das Probenähen. Mehr kreative Sachen vom Löwenmädchen findet Ihr übrigens auf dem Blog von Mama Birgit, der Frau Löwin.g.
Das Löwenmädchen meint: das Knistertuch von Liv Äpplegrön ist KINDERleicht für Kinder nachzunähen und verdient das Prädikat:
Hier geht’s zum Original (klick)
Anleitung & Rechte: www.aepplegroen.blogspot.de

Knistertuch nähen…mit schönem Patchworkmuster

Heute habe ich wieder ein kleines Projekt für euch: ein Knistertuch für Babys! Es ist einfach zu nähen und eignet sich prima als kleines Geschenk zur Geburt. Es ist sehr kostengünstig, da sich auch gut Stoffreste verwenden lassen. Für Babies sind solche Knister-Spielzeuge außerdem super interessant und durch die Bändel und verschieden Stoffe, gibt es viel zu entdecken.

Diese Dinge benötigt ihr für das Knistertuch…

  • verschiedene Stoffe nach Wahl…sie sollten bei 40°C waschbar sein z.B. von Buttinette.
  • Als Knisterfolie ein Bratenschlauch…bekommt ihr in der Drogerie oder im Supermarkt. Es gibt auch spezielle Knisterfolie für Babyspielzeug, aber das Geld kann man sich meiner Meinung nach sparen. Ein Bratenschlauch funktioniert genauso gut, da er lebensmittelecht, hitzebeständig ist und sehr schön knistert.
  • evtl. verschiedene Webbändern (speichelecht! keine Dekobänder!)…könnt ihr aber wie ich auch selbst aus eurem Stoff nähen.
  • evtl. KAM Snaps, Klettband oder Druckknöpfe.

Hier nun die Schritt-für-Schritt-Anleitung zum Nähen des Knistertuchs…

Zunächste habe ich mir überlegt, wie mein Knistertuch aussehen soll. Eine Größe zwischen 15×15 cm bis 20×20 cm ist denke ich am besten. Mein Tuch hat eine Größe von 16×16 cm. Da ich mich demnächst eine Patchworkdecke wagen will, war dies eine gute Gelegenheit mein erstes kleines Patchwork zu nähen.

Hier seht ihr die einzelnen Teile meines Schnittmusters. Jedes Teil hat 1 cm Nahtzugabe.

Die einzelnen Teile schneidet ihr aus verschiedenen Stoffen aus. Überlegt euch einfach ein schönes Muster. Dann kann es auch schon mit dem Nähen losgehen!

Legt die einzelnen Teile dabei rechts auf rechts aufeinander, d.h. die schönen Seiten, die später aussehen sein sollen, liegen nun innen. Steppt die beiden Stoffe nun mit einer Nahtzugabe von 1 cm zusammen. Anfang und Ende der Nähte immer verriegeln. Ich habe bei meinem Schnittmuster zuerst rechts oben die 3 waagrechten Rechtecke zusammengenäht und anschließend die Nahtzugaben auseinander gebügelt. Dann habe ich daran das gepunktet Stück und dann das linke Stück aus Elefantenstoff angenäht. Auch hier wieder die Nahtzugaben auseinander bügeln. Die obere Hälfte ist nun fertig.

Bei der unteren Hälfte genauso vorgehen und anschließend beide Teile aneinander nähen. Überlegt euch vor dem Nähen, in welcher Reihenfolge ihr eure Teile aneinander nähen müsst. Nicht, dass am Ende etwas nicht passt :-).

So sieht mein Tuch nun aus. Es ist leider ein bisschen schief, aber für mein 1. Patchwork ganz ok.

Als nächstes habe ich Bänder genäht. Ich hatte keine speichelechten Webbänder und da ich vermeiden wollte, dass beim Ansabbern etwas abfärbt. Baumwollbänder aus meinem Stoff erschienen mir da die sicherere Variante. Ich habe einfach einen Schlauch genäht, wie bei Taschenhenkeln und anschließend gewendet.

Das Wenden der Henkel ist bei so kleinen Bändern aber oft ein Kraftakt, daher habe ich die nächsten Bändern wie ein Schrägband genäht. Nehmt euch dazu einfach einen Stoffstreifen, der 4 x so breit sein muss, wie euer gewünschtes Band. Diesen Stoffstreifen faltet ihr nun in der Mitte und bügelt ordentlich drüber. Öffnet die Faltung und faltet nun die äußeren Seite jeweils zur Mitte. Wieder gut bügeln. Nun das Band nochmal zusammenfalten und bügeln.

Jetzt habt ihr quasi ein 4-lagiges Band. Dieses steppt ihr nun knappkantig ab. Das Band ist ein wenig dicker, aber man spart sich das wenden.

An ein Band habe ich einen Druckknopf angenäht. An dieses Band kann noch ein Spielzeug gehängt werden. Ich werde einen Greifling mit Namen dort anbringen. Und schon ist das Tuch mit Namen personalisiert. Eine Überlegung wäre auch, das Band länger zu lassen, so dass man das Tuch am Maxi Cosi oder Kinderwagen anbringen könnte. Oder man könnte auch eine Schnullerkette an dem Tuch befestigen und hat den Schnuller somit immer griffbereit.

Nun habe ich die Bänder an die Vorderseite des Tuchs genäht. Wichtig ist, dass alle Bänder nach innen liegen. Nach dem Wenden sind diese dann außen. Später nähe ich nochmals beim Zusammennähen des Tuches drüber, aber ich empfehle wirklich, jedes Band mehrfach zu sichern, damit auch wirklich nichts abgeht, wenn das Baby dran zieht. Wir wollen ja nicht, dass sich jemand verschluckt.

In der Rechten oberen Ecke habe ich einen mit einem Knoten versehenen Zipfel aus Jersey angenäht. Darauf kann das zahnende Baby gut herumkauen :-).

Nun kommt der Bratenschlauch ins Spiel. Wie bereits gesagt, er ist eine kostengünstige Alternative und funktioniert prima.Ich habe 2 Lagen von dieser Knisterfolie in der Größe meines Tuches abgeschnitten und diese mit Löchern versehen. Falls das Baby das Tuch auf den Kopf legt, bekommt es so noch besser Luft. Mein Tuch ist ja nicht so riesig, von daher hätte man das wahrscheinlich nicht gebraucht, aber ich hatte es irgendwo einmal gelesen und sicher ist sicher.

Nun müssen die einzelnen Lagen zusammengesteckt und anschließend zusammen genäht werden. Falls ihr noch keine Rückseite zurechtgeschnitten habt, solltet ihr das nun tun. Ich habe Frottee verwendet, da er sich schön anfasst und einen Kontrast zum Baumwollstoff auf der Vorderseite ist. Natürlich könnt ihr auch jeden anderen Stoff für Rückseite verwenden, oder auch hier ein Patchworkmuster nähen.

Zum Zusammenfügen, legt nun eure Vorder- und Rückseite rechts auf rechts aufeinander und anschließend auf die beiden Lagen der Knisterfolie (siehe Bild). Alle Bänder und Zipfel müssen innen liegen. Steckt das Tuch mit Stecknadeln rundherum fest. Mit einer Nahtzugabe von 1 cm näht ihr jetzt einmal rundherum. Lasst dabei aber irgendwo eine Wendeöffnung von ca. 10 cm. Nach dem Wenden schließt ihr die Öffnung mit einer Zaubernaht (wie bei meinem Kapuzenhandtuch). Fertig ist das Knistertuch!

Und das hätte ich fast vergessen. So hört sich das Knistertuch an

Neben solchen Tüchern, lassen sich natürlich alle möglichen Knistertiere nähen. Auch in einer Erlebnis-Krabbeldecke kann ich mir ein Knisterfeld gut vorstellen. Ich denke, da werden noch einige Projekte folgen, in denen ich die Knisterfolie verwende….das war’s aber erstmal für heute.

Viele Spaß beim Nachnähen und viel Freude mit dieser Herzbotschaft!

Update: Ich habe mal wieder ein Knistertuch genäht. Diesmal ist es ein typisches Mädchentuch für Lara geworden. Den Namen habe ich mit Vliesofix aufgebügelt und dann mit einem Zickzackstich umnäht. Das Umnähen muss ich noch ein bisschen üben, aber ich bin ganz zufrieden :-).

About the author

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.