Kleider für sternenkinder

Brautkleid für Kinder mit Schleier und Blumen

  • Kinderkostüme
    • Kostüme für Jungen
    • Kostüme für Mädchen
    • Ninja Kostüme
    • Obst und Gemüse Kostüme
    • Tierkostüme
    • Prinzessin Kostüme
    • Cowboy & Indianer Kostüme
    • Ritterkostüme für Kinder
    • Weihnachtskostüme
    • Halloween Kostüme Kinder
      • Hexenkostüme
      • Zombie- und Skelettkostüme für Kinder
      • Vampir Kostüme für Kinder
      • Halloween Kostüme für Jungen
      • Halloween Kostüme für Mädchen
    • Elfen und Engelskostüme
    • Piratenkostüme
  • Zubehör
    • Diademe und Kronen
    • Schwert & Gewehr
    • Hüte & Mützen
    • Masken
    • Andere
    • Halloween Zubehör
  • Kinderschminke
    • Halloween-Schminke für Kinder
  • Exklusiv bei uns
  • KRIPPENSPIEL
  • KINDERPARTY
    • Themen für Mädchenparty
      • Prinzessinnen-Party
      • Einhorn-Party
      • Frozen-Eiskönigin-Party
      • Meerjungfrau Party
      • Lama-Party
    • Themen für Jungenparty
      • Fußballparty
      • Weltraum Party
      • Ninjaparty – Ninjago Party
      • Dinosaurier Party
      • Feuerwehrparty
      • Ritterparty
      • Formel1 und Autoparty
      • Polizeiparty
    • Kinder Piratenparty
    • Halloween-Kinderparty
    • Safari Party
    • Star-Wars-Geburtstag
    • Indianerparty
    • Luftballons
    • Folienballons
    • Wabenbälle Papierfächer & Pom Poms
    • Strohhalme
  • Halloween
    • Halloween Kostüme für Mädchen
    • Halloween Kostüme für Jungen
    • Hexenkostüme
    • Vampirkostüme
    • Zombie- und Skelettkostüme
    • Halloweenparty für Kinder
    • Halloween Zubehör
    • Halloween-Schminke

Himmelskleider

Isabel ist Hebamme und Mutter von drei Jungs. Ihre Zwillinge wurden viel zu früh geboren und ihr Erstgeborener verstarb in Folge dessen nur zwei Tage nach seiner Geburt. Ihr Sohn bekam ein selbstgestricktes Mützchen und die viel zu großen Erstlingsschuhe mit auf seinen letzten Weg.

Sie hat sich oft und lange gefragt, was sie für trauernde Eltern tun könnte um die Not zu lindern. Nichts, einfach gar nichts kann einem den Schmerz nehmen, wenn man sein Kind verliert. Aber es gibt Herzensräume, die sich öffnen und wo man Menschen begegnen kann. Manche dieser Begegnungen sorgen dafür, dass man sich nicht völlig selbst verliert in diesem Strudel aus Trauer, Schmerz und unendlichem Nichts.
Wenn die Zeit aufgehört hat und die Welt stehen bleibt, dann möchte Isabel Eltern die Möglichkeit geben in Würde von ihrem Kind Abschied zu nehmen. In einem Rahmen, der die Bedeutung dieses kleinen Menschen zum Ausdruck bringt. Dazu möchte sie mit den Himmelskleidern beitragen.
So entstand Anfang des Jahres 2014 die Idee der Himmelskleider.
Himmelskleider werden aus alten Brautkleidern geschneidert.

Es gibt Kleider für Jungen und Mädchen: die Anzüge bestehen aus Hose und Jacke. Außerdem gibt es zu jedem Set eine Mütze, ein Paar Schuhe, eine Kerze und für die Eltern ein Stückchen Stoff aus demselben Brautkleid wie das Kleid ihres Kindes – zur Erinnerung.
Für die Kinder, die zu klein sind um sie im eigentlichen Sinne zu bekleiden gibt es Pucksäckchen. Das ist eine Art Schlafsack mit Kapuze, ebenfalls aus Brautkleidstoff, die die Kinder umhüllen.

Die Kleider sind für die Familien kostenfrei. Sie sollen ein Geschenk sein in den schwersten Stunden ihres Lebens. Sie sollen dazu beitragen, dass das letzte Bild, das sie von ihrem Kind im Herzen tragen ein würdevolles ist.
Derzeit wird das Projekt durch Spenden finanziert. Isabel verdient nichts daran und der Erlös geht zu 100% an Kurzwaren, Porto und Projektmaterial. Ihre Zeit ist kostenlos und soll mein Beitrag sein, die Welt ein kleines bisschen besser zu machen als sie ist.
Derzeit liegen meine Überschlagskosten für Nahtmaterial, Kurzwaren, ggf. Portoerstattung für die Braut bei ca 10-12 Euro pro Kinderkleidchen

Oft gibt eine Braut dafür Hunderte bis mehrere Tausend Euro aus. Ganz schön viel Geld für etwas, dass nur so kurz genutzt wird. Deshalb natürlich die Frage: Was mache ich nach der Hochzeit mit dem Brautkleid?

Wenn ihr das Hochzeitskleid nach der Trauung behalten wollt

Brautkleid konservieren

Für viele Frauen hängt das Herz am Hochzeitskleid. Immerhin steht es symbolisch für einen der größten Meilensteine im eigenen Leben. Wollt ihr sichergehen, dass ihr euren Enkelkindern kein vergilbtes, nach Mottenkugeln riechendes Kleid vorzeigen müsst, könnt ihr es einfach konservieren lassen. Ja, das geht! Der Trend kommt – wie so oft – aus den USA. Dort lassen die Bräute sich schon seit Jahren die Kleider nach dem großen Tag so präparieren und in einer geeigneten Box verstauen, dass sie noch in 20 Jahren wie neu aussehen.

Bis jetzt ist die Preservation in Deutschland aber eher unüblich. Zwar guckt euch die eine oder andere Verkäuferin im Brautgeschäft vielleicht verwirrt an, wenn ihr danach fragt, ob sie euer Kleid hinterher richtig eintüten kann, doch bei Trachten wird dieses selbst hierzulande schon lange gemacht. Wenn euer Brautgeschäft euch nicht weiterhelfen kann, fragt also am besten mal bei einem Trachtenverein nach, die wissen dann auch, was ihr meint.

Brautkleid bleibt Brautkleid? Muss nicht sein!

Ihr tragt euer Hochzeitskleid nie wieder und wollt auch eure zukünftigen Kinder nicht damit bedrängen, dass sie doch euer dann 30 Jahre altes Kleid tragen könnten? Gehört ihr dann auch noch eher zu der rationalen Fraktion, soll es nach der Hochzeitsfeier auch nicht einfach nur im Kleiderschrank hängen, sondern auch noch einen Zweck erfüllen. Deshalb haben wir jetzt die fünf besten Ideen fürs Brautkleid nach der Hochzeit für euch zusammengestellt.

  • Video Dresscode Hochzeit Was du als Hochzeitsgast auf keinen Fall tragen solltest
  • Hochzeitskleid alltagstauglich stylen

    Nicht jede Braut trägt ein Hochzeitskleid mit sieben Lagen Tüll oder XXL-Schleppe à la Meghan Markle. Wenn eures eher schlicht ist, könnt ihr es auch für ein anderes Event oder für den Alltag stylen. Verzichtet dafür auf aufwendige Hochsteckfrisuren und großen Schmuck. Je nach Modell kann es mit Sandalen auch zum Maxikleid für den Sommer werden oder mit einer farbigen Clutch oder Heels zur Cocktailparty getragen werden. Aber (und das ist ein sehr großes aber): Habt ihr ein weißes Brautkleid getragen und seid jetzt zu einer Hochzeit eingeladen, sollte dieses lieber im Schrank bleiben. Immerhin wollt ihr der jetzigen Braut ja nicht auf den Schleier… äh auf die Füße treten.

    Ein Beitrag geteilt von RACHEL COSSETTE (@rachelcossette) am Jun 5, 2018 um 3:06 PDT

    Ein Beitrag geteilt von Yansa (@shop.yansa) am Jul 19, 2018 um 12:04 PDT

    Ein Beitrag geteilt von SARAH JANE (@sarahjdocker) am Jul 15, 2018 um 9:59 PDT

    Hochzeitskleid einfärben

    Die meisten Brautkleider sind nach wie vor weiß. Wenn es bei der Gartenhochzeit also einen Grasfleck oder beim Sektempfang den ein oder anderen Spritzer abbekommen hat, müsst ihr euch nicht weiter ärgern. In manchen Fällen, lässt es sich reinigen. Ansonsten könnt ihr es auch einfach einfärben. Das Gute daran: In Rosa, Blau, Grün oder Gelb sieht das Hochzeitskleid oft gleich viel alltagstauglicher aus und ihr gebt ihm so noch ein zweites Leben. Und man könnte es dann bei der nächsten Hochzeit sogar als Gast oder Brautjungfer tragen…

    Und so geht’s

    Hat euer Kleid keine Perlen, Stickereien, Verstärkungen oder ähnliches, könnt ihr es ganz easy in der Waschmaschine färben. Simplicol, Deka, oder Marabu sind nur einige der Marken, die passende Farben anbieten. Je nach Anleitung auf der Packung gebt ihr die Farbe mit dem Kleid zum passenden Waschgang in die Maschine. Achtung: Das Kleid darf auf keinen Fall geschleudert werden, sondern muss tropfnass aufgehängt werden.

    Ist euer Hochzeitskleid dafür ungeeignet, könnt ihr es in einem großen Behälter oder in der Badewanne einfärben. Prüft aber vorher, ob die Farbe für die Wanne geeignet ist und diese nicht gleich mitfärbt. Ihr könnt die Farbe auch an einer kleinen Stelle der Badewanne testen, die man nicht sofort sieht. Auch hier solltet ihr euch wieder an die Anweisung halten. In beiden Fällen sind Handschuhe ein Muss, sonst lauft ihr mit bunten Händen durch die Gegend.

    Příbram, Czech Republic @marketafrank #photography #photographer #anetacoufalovaswenson #wedding #weddings #weddingdetails #weddingsdetails #weddingdress #bridesmaid #bridesmaids #bridesmaidsdress #dresses #satyprodruzicky #marketafrank #blogger #saty #druzicky #svatba #svatby

    Ein Beitrag geteilt von Aneta Coufalova Swenson (@aneta.coufalova) am Jul 24, 2018 um 10:03 PDT

    Aus Brautkleid wird Taufkleid

    Die Geburt des Kindes ist meistens noch viel bedeutender und rührender als die Hochzeit. Und mit dem Baby kommt oft eine Taufe. Was könnte also bedeutender sein, als ein Taufkleid, welches aus dem Stoff des Brautkleides genäht wurde? Immerhin ist der Nachwuchs ja quasi das Ergebnis eurer Liebe, die ihr mit der Hochzeit noch mal ganz offiziell feiert. Wir finden den Gedanken jedenfalls total schön!

    Ein Beitrag geteilt von Annabel🎀 (@belle_m75) am Jul 9, 2018 um 12:28 PDT

    Hochzeitskleid in Lingerie umnähen

    Was, wenn wir euch sagen würden, ihr könnt euer Hochzeitskleid immer tragen, ohne, dass es jemand merkt? Weil Brautkleider genau wie Lingerie häufig aus Spitze bestehen, bilden diese die perfekte Grundlage für ein sexy Umcycling-Projekt. Wenn ihr mit Nadel und Faden eher ungeschickt seid, könnt ihr die Aufgabe auch an einen geschickten Schneider weitergeben. Neben Unterwäsche, gibt das Hochzeitskleid vielleicht auch noch genug Stoff für ein Negligé und Morgenmantel her?

    Ein Beitrag geteilt von Angela Friedman lingerie 👙 (@angelafriedman) am Jul 22, 2018 um 7:06 PDT

    Oh Schreck, das Kleid muss weg: Wenn ihr euch von eurem Hochzeitskleid trennen wollt

    Das Hochzeitskleid Secondhand verkaufen

    Zwar versprecht ihr eurem Liebsten, ihn für alle Zeiten zu ehren und zu lieben, doch dass muss nicht unbedingt auch fürs Hochzeitskleid zutreffen. Wenn euer Herz nicht daran hängt und ihr etwas von dem Geld zurück haben wollt, welches ihr für das Brautkleid investiert habt, könnt ihr es natürlich weiterverkaufen. Viele Bräute sehen es nicht ein, ein halbes Vermögen für ein Brautkleid auszugeben und suchen deshalb auf eBay, Kleiderkreisel und Co nach ihrem Traumkleid.

    Unser Tipp: Verseht es online mit den richtigen Bezeichnungen, die den Schnitt und Designer auf einen Blick erkennen lassen. Viele Bräute suchen nämlich nach einem ganz speziellen Stil und werden so schneller bei euch fündig.

    Mit dem Hochzeitskleid etwas Gutes tun

    Viele Frauen träumen von ihrem großen Tag, seid sie ein kleines Mädchen waren. Doch es ist nun mal so, dass es sich später nicht jede Braut leisten kann, in ein Kleid zu investieren, welches sie später nur einmal trägt. Trotzdem möchte auch sie ihren ganz speziellen und romantischen Tag haben und in einem weißen Brautkleid „ja“ sagen können. Vielleicht tragt ihr mit eurem Hochzeitskleid ja zum glücklichsten Tag einer anderen Braut bei?

    Das Brautkleid spenden

    Aber auch, wenn ihr keine Braut in eurem Bekanntenkreis habt, die euer Kleid gebrauchen kann und ihr auch nicht die Onlineforen nach einer neuen Besitzerin durchkämmen wollt, könnt ihr noch etwas Gutes damit tun. Immer mehr Frauen spenden jetzt ihre Brautkleider für sogenannte Sternenkinder. Das sind Babys, die tot geboren werden oder kurz nach der Geburt sterben. Fleißige Näherinnen verwandeln ein Hochzeitskleid gleich in mehrere Kleidchen und Anzüge für die Beerdigung der Sternenkinder. Weil ein Brautkleid so viel Bedeutung mit sich trägt, könnt ihr den trauernden Eltern so Anerkennung zeigen und ein bisschen Hilfe bieten.

    Die freiwilligen Näherinnen findet ihr zum Beispiel bei Himmelskleider oder Aktion – Nähen für Regenbogenkinder und Frühchen.

    „Nähen für Sternenkinder“ – Wenn man sein Kind verliert

    Wolf-Dieter Steinmann: Jana Hohberg hätte auch gern so ein Stück. Als direkt Betroffene ist man so unter Schock. Da müssen andere helfen, zu tun, was einem hinterher gut tut. Aus dieser Erfahrung heraus ist das Netzwerk „Nähen für Sternenkinder“ entstanden. Initiiert auch von einer Betroffenen.

    Jana Hohberg: Dadurch, dass wir uns über Facebook organisieren, sind es deutschlandweit um die 600 Frauen und Männer. Zum Teil kennt man sich persönlich, man fühlt sich aber automatisch verbunden, weil viele von den Frauen, so wie ich auch, ein Kind verloren haben und im Anschluss dessen ihre Trauer verarbeiten wollten und so dazugekommen sind, dass sie wissen, sie können anderen Eltern helfen wo ihnen nicht geholfen wurde.

    Wolf-Dieter Steinmann: Manche ziehen sich enttäuscht zurück, wenn ihnen nicht geholfen wird. Ich finde es ein kleines Wunder, wenn das Gegenteil glückt: Wie in dem Netzwerk, in dem sie sich engagiert. Ich empfinde Demut ihr gegenüber, wie sie aus dem Schmerz aktiv wurde. Ein Segen, dass in Karlsruhe auch Kliniken offen sind für ihre Initiative.

    Jana Hohberg: Es kommen immer wieder Eltern, die uns persönlich anschreiben, die über Bekannte, Freunde, übers soziale Netzwerk davon erfahren haben. Unsere Hauptarbeit liegt darin, dass die Kliniken ausgestattet sind, die Sachen an die Eltern geben.

    Wolf-Dieter Steinmann: Diese 2 Jahre waren ein weiter Weg für Jana Hohberg: Der Verlust, dann der Mut, Kontakt aufzunehmen zu anderen Frauen. Der Trost, in der Community verstanden zu werden mit etwas, was eigentlich nicht zu verstehen ist. Sie hat anscheinend aus dem Leid auch Kraft gezogen, zu leben. Und anderen zu helfen.

    Jana Hohberg: Ein Glücksgefühl. Dadurch dass ich wusste, ich zaubere Eltern in der schwierigsten Situation ihres Lebens ein Lächeln aufs Gesicht. Natürlich ist es nicht schön, zu wissen, dass das Kind gestorben ist, aber zu wissen, dass es warm und nicht ganz nackt im Sarg liegt, das hilft enorm.

    Wolf-Dieter Steinmann: Den Eltern und ihr selbst. – Geben und nehmen gehen ineinander über. Ist so vielleicht Leben überhaupt? Vieles nebeneinander, auch durcheinander und Gott mittendrin, hoffentlich auf heilsame Weise. Auch für Jana Hohberg.

    Jana Hohberg: Es ist eine Achterbahnfahrt, weil es immer Höhen und Tiefen gibt. Am Anfang fiel es einem auch schwer, Kinder zu sehen im dem Alter. Aber es wird mit der Zeit leichter. Ich kann inzwischen meistens darüber reden, ohne zu weinen. Ich liebe es, über meine Tochter zu sprechen. Ich könnte es mir auch gar nicht anders vorstellen, weil sie mir auch eigentlich viel Positives gebracht hat: Ich habe unglaublich tolle Frauen kennen gelernt.

    Wolf-Dieter Steinmann: Jana Hohberg ist 25. Angehende Grundschullehrerin für Deutsch und Religion. Als wir uns treffen, stecken ihr eine schwere Erkältung in den Knochen und ein Unterrichtsbesuch. Aber sie ist schnell ganz da, freundlich, lebendig. Dabei hat ihr und ihrem Mann das Leben schon viel zugemutet. 3 1/2 Jahre sind sie verheiratet. Vor 2 Jahren ist ihre Tochter gestorben, bei der Geburt. Ein Schock.

    Jana Hohberg: Dass die Hebamme zu mir gesagt hat: ‚Es tut mir leid, Frau Hohberg, Ihre Tochter hat es nicht geschafft.‘. Von da an ist alles wie in Trance abgelaufen. Ich weiß nur, dass ich in diesen Raum kam, wo mein Mann schon mit unserem Kind saß und dann hab ich auch versucht, dass sie doch wach wird, aber es kam nichts.

    Wolf-Dieter Steinmann: Der Verlust hat ihnen nicht den Boden unter den Füssen weggezogen. Obwohl, es ist so widersinnig, wenn Eltern ihr Kind verlieren. Umgekehrt sollte es sein. Jana Hohberg weiß, Freunde und Familie haben viel geholfen. Und die Frauen in der Community, die dasselbe erlebt haben. Menschen helfen, wenn sie Trauer mittragen, auch lange.

    Jana Hohberg: Außerdem hatten wir große Hilfe von einer Hebamme, die sich spezialisiert hatte, auf trauernde Eltern. Ihr war es ganz wichtig, dass mein Mann auch immer dabei ist, wenn wir uns treffen.

    Wolf-Dieter Steinmann: Viele Beziehungen und Ehen sind schon am Verlust eines Kindes gescheitert. Weil Mütter und Väter oft unterschiedlich trauern. Jana Hohberg und ihr Mann kennen das auch. Aber es hilft, wenn man weiß, dass es so kommen kann.

    Jana Hohberg: Uns hat es irgendwie stärker gemacht, weil wir uns gegenseitig unterstützen konnten. Wenn es mir mal nicht so gut ging, war er da. Manchmal hat er es auch geschafft darüber zu reden und dann war ich für ihn da. Man heiratet ja und es heißt ‚in guten wie in schlechten Zeiten‘ und es sind nun mal sehr sehr harte schlechte Zeiten, aber deswegen hat man ja auch geheiratet.

    Wolf-Dieter Steinmann: Vieles muss sie auch innerlich durchkämpfen. Ihr Glaube hilft ihr, wenn z.B. die Frage kommt, wo ihre Tochter ist. Und wenn sie den Sinn sucht, warum sie erst da war und so bald wieder weg.

    Jana Hohberg: Ich glaube fest daran, dass sie irgendwo im Himmel ist, mit ihrem Opa zusammen. Gleichzeitig denke ich aber immer wieder, dass sie bei mir ist: In Prüfungssituationen habe ich mir immer vorgestellt, sie sitzt auf meiner Schulter und flüstert mir die Antworten zu. Am Anfang habe ich immer gesagt: Sie ist mein Schutzengel. Das sind alles Erklärungsversuche, wenn man halt keinen greifbaren Grund hat, weswegen es gehen musste, versucht man sich welche zu suchen. Und ich bin fest der Überzeugung, sie ist bei Gott. Und das hilft, dass wir uns irgendwann wiedersehen.

    Wolf-Dieter Steinmann: Sorge hat ihr gemacht, dass die Kinder in der Schule sie traurig machen könnten. Aber das geht gut. Sie hat ihnen erzählt von ihrer Tochter und bekommt viel Lebensfreude und Vertrauen zurück.

    Jana Hohberg: Dann haben sie natürlich gefragt, warum es mich traurig macht, dann habe ich ihnen natürlich erzählt. Die Kinder sind da ganz offen, und wenn Frau Hohberg traurig ist, dann ist sie traurig. Dann wird man mal in den Arm genommen und dann ist es auch in Ordnung.

    Wolf-Dieter Steinmann: „Leben ist Geben und Nehmen.“ Das nehme ich bereichert mit von Jana Hohberg. Ihr Näh-Netzwerk kann z.B. immer Stoffe brauchen. Auch ganz besondere, für die Sternenkinder.

    Jana Hohberg: Wenn jemand sein Brautkleid schon ganz lange im Schrank hängen hat, wir freuen uns immer über Brautkleider.

    7 Ideen, was du mit deinem Brautkleid nach der Hochzeit tun kannst

    Hast du dir schon überlegt, was du mit deinem Brautkleid nach der Hochzeit tun möchtest?

    Die meisten machen sich vor der Hochzeit noch keine Gedanken darüber. Die Freude darauf, endlich zu heiraten und das Brautkleid zu tragen, ist so groß – wer will da schon darüber nachdenken, es wieder loszuwerden?

    Doch leider ist eine Hochzeit irgendwann vorbei. Und spätestens, wenn nach der Hochzeit einige Zeit ins Land gestrichen ist und das Kleid bei dir zuhause vielleicht sogar stört, stellt sich die Frage: Was tun mit dem Brautkleid?

    Genau dafür möchte ich dir gerne 7 Ideen aufzeigen:

    1. Brautkleid bei After Wedding Shooting tragen

    Ein After Wedding Shooting ist eine tolle Idee, das Brautkleid noch mal zu genießen und schöne Paarfotos von euch zu schießen. Manche planen ein solches Shooting ein, um am Hochzeitstag selbst nicht zu viel Zeit damit zu verlieren und entspannt Fotos machen zu können. Andere möchten unbedingt Fotos unter Palmen und planen ein solches Shooting z.B. für die Flitterwochen in der Ferne.

    Dein Brautkleid kommt so auf jeden Fall noch einmal zum Einsatz, doch nach dem Shooting stellt sich vermutlich wieder die Frage, was du nun mit dem Brautkleid tun kannst.

    2. Brautkleid auf einem Brautkleiderball tragen

    Und es gibt eine weitere Möglichkeit, das Kleid noch einmal im festlichen Rahmen auszuführen: Auf einem sogenannten Brautkleiderball. Hier kannst du dein Kleid noch mal voll auskosten und dich beim Tanzen wieder fühlen wie eine Braut. Außerdem ist es eine schöne Möglichkeit, als frisch gebackenes Ehepaar Zeit miteinander zu verbringen.

    Ähnlich wie beim After Wedding Shooting, ist damit aber noch nicht die Frage geklärt, was langfristig mit deinem Brautkleid geschehen soll.

    3. Brautkleid nach der Hochzeit weitertragen

    Dabei kann es so einfach sein. Je nachdem, wie dein Kleid gestaltet ist, kannst du es nach der Hochzeit womöglich weitertragen. Schlichtere Standesamtkleider kannst du oft als Sommer- oder Cocktailkleid weiternutzen. Doch auch für die Kleider einer kirchlichen oder freien Trauung gibt es Möglichkeiten, diese ganz oder in Teilen weiterzutragen:

    • Zweiteilige Brautkleider: Wenn du dich bei der Wahl deines Brautkleides für eine Zusammenstellung aus Rock und Oberteil entscheidest, lassen sich die Einzelteile meist nach der Hochzeit weitertragen.
    • Brautkleid einfärben: Wenn du dein Brautkleid fährst oder einfärben lässt, kannst du es zu festlichen Anlässen ggf. weitertragen. Bei einem Prinzessinnenkleid geht dies vermutlich nicht, aber bei einfacheren Schnitten ist das eine Option.
    • Brautkleid umstylen: Du kannst dein Kleid auch umschneidern und es so weitertragen. Aus einem langen Kleid kannst du z.B. ein Cocktailkleid stylen oder du nutzt den Stoff um daraus z.B. Unterwäsche herstellen zu lassen.

    Mit diesen Optionen hast du die Möglichkeit, dein Kleid auch nach der Hochzeit immer wieder zu tragen!

    4. Brautkleid nach der Hochzeit als Erinnerung aufbewahren

    Anstatt dein Brautkleid weiterhin zu tragen, kannst du es auch als Erinnerung an euren Hochzeitstag aufbewahren. Viele Bräute haben eine emotionale Bindung zu ihrem Kleid und wollen sich so die Möglichkeit bewahren, es immer wieder sehen zu können. Wenn du es aufhebst, kannst du es auch deinen Kindern und Enkelkindern zeigen. Und wer weiß, vielleicht wird einmal deine Tochter dein Kleid tragen?

    Oder du nutzt das Brautkleid als Dekoration. Du kannst es z.B. auf einer Schneiderpuppe aufhängen, es in einer Vitrine platzieren oder es in einem großen Bilderrahmen aufheben.

    5. Brautkleid nach der Hochzeit zum Taufkleid umnähen

    Der weiße Stoff eines Brautkleides eignet sich perfekt, um daraus ein Taufkleid schneidern zu lassen. So trägt euer Kind bei der Taufe nicht nur etwas Schönes, sondern ihr habt gleichzeitig eine Verbindung zwischen euer Hochzeit – eurem Fest der Liebe – und eurem Kind, das aus dieser Liebe entstanden ist.

    6. Brautkleid nach der Hochzeit verkaufen

    Wenn es dir nicht wichtig ist, das Brautkleid aufzubewahren, kannst du es nach der Hochzeit auch verkaufen. Viele Brautkleider sind nach dem einmaligen Tragen am Hochzeitstag noch sehr gut erhalten und eine zweite Braut könnte in deinem Kleid einen glücklichen Tag erleben.

    Du kannst es auf verschiedenen Plattformen im Internet oder auch auf einem Flohmarkt selbst verkaufen. Es gibt aber auch viele Second-Hand-Geschäfte, die dein Kleid in Kommission nehmen und es für dich verkaufen. Damit solltest du aber nach der Hochzeit nicht zu lange warten. Second Hand Brautmodengeschäfte nehmen die Kleider meist 2 – 3 Jahre nach dem Kauf an.

    7. Brautkleid nach der Hochzeit spenden oder verschenken

    Eine schöne Idee ist es auch, das Brautkleid für einen guten Zweck zu spenden. So weißt du, dass dein schönes Kleid noch einmal für etwas Gutes verwendet wird. Es gibt einige Organisationen, die aus dem Stoff von Brautkleidern Kleidung für Sternenkinder nähen. So möchten sie es den Eltern ermöglichen, in Würde von ihrem Kind Abschied nehmen zu können. Da dies häufig ehrenamtlich geschieht, sind die Kapazitäten jedoch begrenzt und momentan findest man häufig einen Annahmestop für Brautkleider.

    Doch womöglich findest du auch eine Braut, die sich ein Brautkleid kaum leisten kann. Dann ist es auch eine schöne Möglichkeit, das Brautkleid zu verschenken.

    Fazit

    Ein Brautkleid ist ein ganz besonderes Kleidungsstück. Doch was passiert mit ihm nach dem Hochzeitstag? Es gibt Möglichkeiten, dein Kleid erneut zu tragen – z.B. bei einem After Wedding Shooting oder einem Brautkleiderball. Je nachdem, wie dein Kleid gestaltet ist, kannst du es auch ganz oder in Teilen nach der Hochzeit weitertragen. Eventuell kannst du es dafür umschneidern. Du kannst es aber auch (als Dekoration) aufbewahren oder es zu einem Taufkleid umschneidern lassen. Wenn dein Herz nicht zu sehr an deinem Brautkleid hängt, kannst du es aber auch verkaufen, verschenken oder spenden.

    Tipps für dich:

    • Vielleicht weißt du schon vor der Hochzeit, was du einmal mit deinem Kleid machen möchtest? Wenn du es z.B. unbedingt weitertragen möchtest, kannst du das bei der Auswahl des Kleides berücksichtigen.
    • Vor der Aufbewahrung oder einem Verkauf, solltest du dein Kleid reinigen lassen. Wähle hierfür eine Reinigung, die mit Brautkleidern Erfahrung haben.

    Was denkst du?

    Weißt du schon, was du mit deinem Brautkleid nach der Hochzeit machen wirst? Oder falls du schon geheiratet hast – was hast du mit deinem Hochzeitskleid getan? Hast du weitere Ideen, was mit einem Brautkleid nach der Hochzeit passieren könnte?

    Bild von 원일 나 auf

    Was tun mit dem Brautkleid nach der Hochzeit?

    Für viele Frauen ist es das wichtigste und teuerste Kleid im Leben. Und trotzdem tragen wir es nur ein einziges Mal. Die Rede ist natürlich vom Brautkleid. Obwohl mir oft mehrere Tausend Euro für unseren „Traum in Weiß“ ausgeben, spielt das Kleid nur an einem einzigen Tag eine wirklich tragende Rolle. Wir verraten euch, was ihr mit eurem Brautkleid nach der Hochzeit anstellen könnt.

    Das Brautkleid nach der Hochzeit behalten

    Das Brautkleid konservieren: Die „Preservation“

    Viele Frauen hängen ganz besonders an ihrem Brautkleid. Denn es erinnert an einen der schönsten Tage im Leben und soll natürlich auch lange in guter Erinnerung bleiben. Will man also sichergehen, dass auch die Enkelkinder kein vergilbtes Kleid zu sehen bekommen, kann man das Brautkleid nach der Hochzeit konservieren lassen. Diesen Trend gibt es in den USA schon seit längerer Zeit. Das Kleid wird direkt nach dem großen Tag gereinigt, von einem Profi konserviert und in einer Box sicher verstaut. So wird sichergestellt, dass das Brautkleid auch nach 20 Jahren noch wie neu aussieht.

    In Europa ist die „Preservation“ noch eher unüblich. Dennoch lohnt es sich bei der Verkäuferin im Brautgeschäft einfach mal nachzufragen. Insbesondere bei Trachtenmode wird die Präservation schon etwas länger gemacht. Heather von „Heather’s Closet“ verrät in dem folgenden Video, was es mit der Preservation auf sich hat.

    Das Brautkleid im Alltag tragen

    Schon klar: Das opulente Prinzessinnen-Brautkleid mit XXL-Schleppe wird wohl nichts für den Alltag sein. Aber viele moderne Hochzeitskleider – insbesondere Kleider für das Standesamt – sind eher schlicht gehalten und können alltagstauglich umgestylet werden. Dabei wird auf aufwendige Frisuren und zu viel Schmuck verzichtet. Clever kombiniert mit auffälligen, farbigen Details, Sandalen oder Heels kann es auch auf Cocktailspartys im Sommer gerne getragen werden.

    View this post on Instagram

    winter flowers. 💐 #yourockphotographers #knit #casualwedding #loveauthentic #brautstrauss #flowerinspiration #flowers #knitwear #weddingdress #myhochzeitswahn #hochzeitfürth @hochzeitswahn #hochzeit2019 #loveandwildhearts #naturallight #lovestories #lookslikefilm #wirheiraten #hochzeitsfotograf #flownmary

    A post shared by flownmary / Nele & Jonathan (@wedding.flownmary) on Jan 29, 2019 at 9:20am PST

    View this post on Instagram

    @lauraxharwood looking cool in the ‚Laura‘ dress from Makatza’s SEA CHANGE collection. #casualbridalwear #beachbridalwear #casualwedding #casualweddingdress #bridalmodel #bridalmodels #beachphotoshoot #newbridalwear #shortweddingdress #flowerweddingdress #whitewedding #whiteweddingdress

    A post shared by Makatza Bridal (@makatza.uk) on Jul 1, 2019 at 2:45am PDT

    Das Brautkleid nach der Hochzeit einfärben

    Ein Großteil der Brautkleider sind natürlich weiß bzw. creme-weiß. wie vor weiß. Da bleiben Gras- oder Wasserflecken bei der Hochzeit nicht aus. Viele dieser Flecken können nach der Hochzeit vom Profi wieder entfernt werden. Die Alternative: Das Brautkleid nach der Hochzeit einfärben. So schlagt ihr nicht nur den hartnäckigen Flecken ein Schnippchen, sondern bekommt ein alltagstaugliches Maxikleid, welches ihr auf Gartenpartys, Cocktailempfängen oder Taufen tragen könnt. Sofern das eingefärbte Kleid nicht zu sehr aufträgt, kann es auch als Kleid für die Trauzeugin herhalten.

    Ein wichtiger Tipp: Bei Brautkleidern mit Perlen, Stickereien oder Verstärkungen solltet ihr vor dem Färben im Brautkleidgeschäft nachfragen, ob das Einfärben kein Problem ist. Andernfalls könnt ihr es ganz easy in der Waschmaschine mit Farben aus der Drogerie selber färben. Je nach Anleitung wandern Kleid und Farbe mit dem passenden Waschgang ganz einfach in die Maschine. Geschleudert wird das Kleid dabei aber nicht, sondern tropfnass über der Badewanne oder einem großen Behälter aufgehängt. Prüft dabei unbedingt vorab, dass eure Badewanne dafür auch geeignet ist – sonst färbt ihr nicht nur euer Brautkleid, sondern auch eure Wanne gleich mit. Ganz wichtig: Handschuhe nicht vergessen!

    Das Brautkleid nach der Hochzeit ändern

    Auch die Geburt eines Kindes ist ein berührender und bedeutender Tag. Und auch heute noch lassen viele Eltern ihre Kinder in der Kirche taufen. Eine tolle Idee: Das Brautkleid umschneidern und Teile des Stoffes für das Taufkleid verwenden. So schließt sich der Kreis: Von der Hochzeit bis zur Taufe.

    View this post on Instagram

    Heaven is a place on earth🕊👼🏼 #handmade #christening#dress #lace #annabelcouture

    A post shared by A N N A B E L M A S U D (@belle_masud) on Dec 5, 2017 at 9:20am PST

    Viele Brautkleider bestehen aus sehr edlen Stoffen: Spitze und Satin. Eine tolle Möglichkeit, um das Brautkleid noch länger auf der Haut tragen zu können, ist das Umnähen des Kleides in Lingerie. Idealerweise sucht ihr euch dafür ein schönes Modell aus dem Internet und geht mit der Vorlage und eurem Brautkleid zu einem geschickten Schneider. Vielleicht könnt ihr neben Unterwäsche auch noch ein Negligé oder einen Morgenmantel aus eurem Hochzeitskleid nähen lassen.

    Das Brautkleid nach der Hochzeit verkaufen oder weggeben

    Wenn euer Herz nicht besonders an eurem Hochzeitskleid hängt (oder ihr auch einfach gut das Geld gebrauchen könnt), könnt ihr es natürlich auch problemlos weiterverkaufen. Wer will schon ein halbes Vermögen für ein Brautkleid ausgeben, nur damit es nach der Hochzeit im Schrank verstaubt. Versucht daher euer Glück auf eBay, Kleiderkreisel und Co. um euer Kleid zu verkaufen und einer zukünftigen Braut einen tollen Auftritt in eurem Hochzeitskleid zu bereiten.

    Unser Tipp: Wenn ihr das Brautkleid nach der Hochzeit online verkaufen wollt, überlegt euch eine gute und detaillierte Beschreibung. Insbesondere Schnitt, Stoff und Designer machen es den Suchenden einfacher, euer Kleid zu finden, da die meisten nach einem ganz bestimmten Stil suchen.

    Wenn ihr euer Brautkleid nicht verkaufen oder behalten wollt, könnt ihr dennoch etwas sehr Gutes tun. Immer mehr Frauen spenden ihre Brautkleider für Sternen- oder Regenbogenkinder. Das sind Babys, die tot geboren werden oder kurz nach der Geburt sterben. Fleißige Näherinnen verwandeln die gespendeten Hochzeitskleider in Kleidchen und Anzüge für die Beerdigung der Kinder. Weil ein Brautkleid viel Bedeutung mit sich trägt, zeigt ihr den trauernden Eltern Anerkennung und leistet ein wenig Unterstützung. Die freiwilligen Näherinnen findet ihr bei Himmelskleider oder Aktion – Nähen für Regenbogenkinder und Frühchen.

    Linktipp: Wichtige Projekte nach der Hochzeit

    Nach der Hochzeit ist vor der Hochzeit. Denn auch nach dem großen Tag gibt es noch einiges zu tun. Vom Schreiben der Dankeskarten bis zur Änderung von Dokumenten. Wir verraten euch in unserem Artikel „Projekte nach der Hochzeit“ die wichtigsten To-Dos.

    Monatelang fiebert eine Braut dem einen Tag entgegen, an dem sie IHR Brautkleid tragen wird – dem Hochzeitstag. Viele Frauen träumen schon seit Kindestagen von ihrem perfekten Hochzeitskleid. Kaum ist man verlobt, geht die Suche nach dem Brautkleid los. Kataloge werden gewälzt, Pinterest und Instagram werden durchforstet – bis es dann zu einer Anprobe im Brautladen kommt und das eine Kleid gefunden ist. Nach der Hochzeit hängt das Brautkleid vielleicht noch ein paar Wochen am Schrank, doch irgendwann stellt sich fast jede Braut dieselbe Frage: Was mache ich mit meinem Brautkleid? Soll ich es in den Schrank hängen und von Zeit zu Zeit herausholen und in Erinnerungen schwelgen? Soll ich es verkaufen? Gibt es vielleicht noch Alternativen?

    Im Folgenden möchte ich euch ein paar Vorschläge machen, was ihr mit eurem Brautkleid machen könnt und euch Tipps geben, was ihr dabei beachten müsst.

    1. Ihr wollt euer Brautkleid behalten

    Das Naheliegendste ist erst einmal, euer Kleid zu behalten. Auch wenn ihr es nur einmal anhattet – viele Bräute können ihr Kleid nicht hergeben und lieben es, das Kleid von Zeit zu Zeit hervorzuholen, den Stoff zu spüren und die Erinnerung an den Hochzeitstag aufleben zu lassen. Falls ihr euch dafür entscheidet euer Brautkleid behalten zu wollen, solltet ihr jedoch einige Dinge beachten, damit ihr noch lange Freude daran habt.

    Zuallererst solltet ihr euer Kleid professionell reinigen lassen. Egal wo und wie ihr eure Hochzeit gefeiert habt, der Tag wird auch am Kleid seine Spuren hinterlassen haben: es hat sich Dreck verfangen, das Kleid hat Flecken bekommen oder strahlt einfach nicht mehr so schön wie vorher. Damit das Kleid wieder zu seinem ursprünglichen Glanz zurückfindet und sich die Flecken nicht festsetzen oder verdunkeln, solltet ihr es also – so früh wie möglich – reinigen lassen. Am besten wäre es, wenn ihr euer Kleid danach in einer speziellen Brautkleiderbox aufbewahrt, die das Kleid vor Licht und Feuchtigkeit schützt. Einmal im Jahr (vielleicht am Hochzeitstag? 😉 ) solltet ihr das Kleid herausholen und aufschütteln. Ab und an könnt ihr euer Kleid auch auf einer Schneiderpuppe präsentieren und euch jedes Mal daran erfreuen, wenn ihr diesen Raum betretet.

    In den USA ist es ein großer Trend, sein Brautkleid konservieren zu lassen. Das Kleid wird dabei verschlossen in einer geeigneten Box verstaut und soll auch nach 20 Jahren noch wie neu aussehen. Nachteil ist dabei jedoch, dass ihr es zwischendurch nicht einfach herausholen könnt, da das Kleid in der Box eingeschweißt ist. Falls ihr dennoch Interesse daran habt euer Brautkleid konservieren zu lassen, um es z. B. an eure Tochter weiter zu geben, fragt mal bei einem Trachtenverein nach. Die bieten dies manchmal für Trachtenkleider an und können euch da weiterhelfen.

    2. Ihr wollt euer Brautkleid abändern

    Wenn ihr euer Brautkleid weiterhin tragen möchtet, bietet es sich an, das Kleid umzunähen, zu kürzen und einzufärben. Es gibt unzählige Möglichkeiten, ein Brautkleid in ein festliches Partydress oder ein elegantes Abendkleid umzuwandeln. Oder ihr macht daraus ein Oberteil und einen Rock, sodass ihr beides getrennt voneinander kombinieren könnt. Gerade wenn ihr ein Kleid mit Tüllrock habt, könnt ihr euch daraus zum Beispiel einen coolen Tüllrock machen lassen und diesen in einem Pastellton einfärben lassen. Oder ihr lasst aus eurem Brautkleid sexy Unterwäsche oder einen Morgenmantel nähen. Euer Schatz wird sich freuen ;-). Die Möglichkeiten sind unendlich und natürlich immer auch von der Art des Kleides abhängig.

    Falls Nachwuchs bei euch unterwegs ist, könntet ihr überlegen, aus dem Brautkleid ein Taufkleid machen zu lassen. Oder ihr lasst das Kleid zu einem wunderschönen Betthimmel für das Kinderbett machen. So schläft euer Kleines unter einem Himmel aus Liebe und wunderschönen Erinnerungen und auch ihr könnt jeden Tag ein Teil eures Brautkleides sehen.

    3. Ihr wollt euer Brautkleid noch einmal tragen

    Eine weitere Möglichkeit nochmal in euer Brautkleid zu schlüpfen ist ein After Wedding Shooting. Ihr könnt euch dabei richtig viel Zeit füreinander nehmen und noch einmal den Hochzeitstag zu zweit aufleben lassen. Wenn euer Kleid es zulässt, könntet ihr es auch in einen Koffer packen und im Urlaub in einer traumhaften Landschaft oder bei einem Städtetrip euer After Wedding Shooting machen.

    About the author

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.