Kleber aus speisestärke

Es ist kaum zu glauben, doch klebriger Glibber löst weltweit eine riesige Trendwelle aus – die Rede ist von selbst gemachtem Schleim. Klingt erst einmal absurd, aber es ist wahr. Wir verraten in dieser Anleitung, wie man solchen Schleim selber machen kann. Es gibt eine Vielzahl verschiedener Rezepte – mit oder ohne Kleber, Waschmittel und Rasierschaum. Probieren Sie aus und experimentieren Sie drauf los – vielleicht werden Sie noch zum Schleim-Experten!

Basteln und Handarbeiten sind nicht ohne Grund beruhigend und entspannend. Das Arbeiten mit den Händen ist gerade im Kindesalter besonders wichtig für die Feinmotorik und die Entwicklung der eigenen Kreativität. Das haptische Erfahren verschiedener Materialien bringt Kindern Freude und weckt den Forscherdrang. Gerade Materialien wie Teig, Knete und Ton sind für erste Bastelerfahrungen bestens geeignet.

Nun gibt es aber etwas Neues – oder eher gesagt, etwas altes Neues: Schleim oder auch Slime. Bereits in den 90er Jahren war der grüne, glibbrige Schleim ein beliebter Scherzartikel. Kinder und Jugendliche konnte gar nicht genug davon haben. Doch mittlerweile kauft man sich diesen Schleim nicht einfach, sondern man macht ihn selbst – ganz im Zeichen des DIY. Das Besondere daran ist, dass es wirklich kinderleicht ist und man nur wenige Zutaten benötigt.

Anleitungen und Rezepte – DIY-Schleim

Rezept mit Kleber & Waschmittel

Sie benötigen:

  • flüssiges Waschmittel
  • Kleber
  • Rasierschaum
  • Lebensmittelfarbe
  • 1 Esslöffel, 1 Teelöffel
  • Schale

1. Schritt: Füllen Sie zwei Esslöffel Bastelkleber in eine Schale. Ist der Kleber weiß, wird der Schleim später matt. Ist der Kleber durchsichtig, dann wird der Schleim ebenfalls klar.

2. Schritt: Geben Sie nun einen Teelöffel Rasierschaum hinzu. Verrühren Sie Kleber und Schaum zu einer Masse.

3. Schritt: Nun geben Sie flüssiges Waschmittel oder Handseife hinzu – nur ein bisschen, ein paar Tropfen. Rühren Sie alles gut mit dem Löffel um. Sie sollten nun merken, dass der Kleber sich schwerer umrühren lässt.

Hinweis: Waschmittel macht den Schleim flüssiger, Leim macht ihn fester.

4. Schritt: Danach färben Sie den Leim mit Lebensmittelfarbe. Rühren Sie die Farbe gut um.

5. Schritt: Jetzt muss die vorhandene Flüssigkeit aus dem Schleim herausgerührt werden. Geben Sie während des Rührens immer ein paar Tropfen Waschmittel hinzu. Der Schleim sollte langsam kompakter werden, schwierig umzurühren sein und auch Fäden ziehen. Wir haben beim Rührvorgang noch etwa 6-mal ein bisschen Waschmittel hinzugegeben.

6. Schritt: Fast fertig ist der Schleim, wenn sich die Masse zu einem Klumpen geformt hat. Dabei lassen sich auch alle Reste vom Rand entfernen. Die Schale dürfte dann keine Reste mehr am Rand haben, weil sich alles zu einer Masse verbunden hat. Nun ist der Zeitpunkt gekommen, wo man den Schleim mit den Händen weiter kneten kann. Er wird immer noch Fäden ziehen. Aber durch ständiges Hin-und Herbewegen bleibt der Schleim in seiner Form.

Möchten Sie das Risiko noch nicht eingehen, dann lassen Sie den Schleim für 1 Stunde stehen. Dann sollte sich die Flüssigkeit oben gesammelt haben. Abschöpfen können Sie die Flüssigkeit am besten mit einem Löffel. So wird der Schleim immer fester und schließlich zu einem kompakten Klumpen, den man auseinanderziehen kann, ohne dass er kaputt geht. Fertig! Viel Spaß!

Tipp: Man kann den Schleim auch über Nacht abgedeckt stehen lassen – am nächsten Tag ist er dann wie von selbst einsatzbereit.

Rezept mit Kontaktlinsenflüssigkeit

Sie benötigen:

  • Bastelkleber
  • Rasierschaum
  • Kontaktlinsenflüssigkeit
  • Schüssel
  • Rührstab

1. Schritt: Geben Sie einen großen Schluck Kleber in die Schüssel.

2. Schritt: Danach sprühen Sie Rasierschaum in die Schüssel – die Oberfläche sollte bedeckt sein.

3. Schritt: Nun tropfen Sie etwas Kontaktlinsenflüssigkeit und Lebensmittelfarbe hinein und verrühren alles mit einem Rührstab. Die Masse sollte sich nach einiger Zeit immer mehr verfestigen und zu sich zu einem klebrigen Klumpen verbinden. Fertig!

Schleim aus Zahnpasta

Sie benötigen:

  • Zahnpasta
  • Kleber
  • Speisestärke
  • Lebensmittelfarbe

1. Schritt: Geben Sie vier Esslöffel Zahnpasta in eine Schüssel.

2. Schritt: Nun wird die Pasta mit Lebensmittelfarbe gefärbt.

3. Schritt: Fügen Sie anschließend zwei Esslöffel Bastelkleber hinzu.

4. Schritt: Rühren Sie alles gut durch.

5. Schritt: Danach geben Sie etwas Speisestärke in die Schüssel und verrühren weiter. Rühren Sie und kneten Sie den Schleim solange durch, bis er immer fester und elastischer wird.

Geben Sie für die richtige Konsistenz einfach noch etwas Stärke oder auch Leim hinzu. Sie benötigen etwas Geduld beim Rühren und Mischen. Doch nach 10 Minuten sollte der Schleim auf jeden Fall soweit sein, dass man ihn in die Hände nehmen kann. Fertig ist der Schleim!

Anleitungs-Video

Glitzer-Schleim – Rezept ohne Kleber

Sie benötigen:

  • Spülmittel
  • Salz
  • eventuell Lebensmittelfarbe
  • Glitzer

1. Schritt: Geben Sie das Spülmittel in eine Schale oder Schüssel.

2. Schritt: Nun folgt eine Prise Salz. Verrühren Sie dieses gut in der Seife. Das Waschmittel sollte sich nun langsam zu einem glibbrigen Schleim verwandeln. Ist das nicht der Fall, geben Sie noch etwas Salz hinzu. Geben Sie vom Salz immer nur ein klein wenig hinein. Ist es zu viel Salz, wird der Schleim sofort wieder flüssig. Rühren Sie den Schleim für 10 Minuten kräftig durch.

3. Schritt: Jetzt wird der Schleim bunt – färben Sie diesen nach Belieben mit Lebensmittelfarbe und Glitzer. Alles sollte gut miteinander vermengt sein. Fertig!

Dieser Schleim ist eher ein Glibber, der nicht in die Hand genommen werden kann. Aber dennoch sorgt er für den richtigen Schleimeffekt!

Nichtnewtonsche Flüssigkeit

Sie benötigen:

  • Lebensmittelfarbe
  • 2 Tassen Speisestärke
  • 250 ml – 350 ml Wasser
  • Löffel
  • 2 Schüsseln

1. Schritt: Zu Beginn wird das Wasser im Wasserkocher erhitzt. Schalten Sie den Kocher aber aus, bevor es kocht. Geben Sie nun 250 ml heißes Wasser in eine Schüssel.

2. Schritt: Anschließend tropfen Sie etwas Lebensmittelfarbe in dieses Wasser. Verrühren Sie die Farbe.

3. Schritt: Danach füllen Sie zwei Tassen Speistärke in die andere Schüssel. Geben Sie das gefärbte, noch heiße Wasser nun zur Stärke.

Rühren Sie alles gründlich durch. Sollte der Schleim zu flüssig sein, geben Sie noch mehr Stärke hinzu. Ist er zu fest, ergänzen Sie etwas Wasser.

Fertig! Dieser DIY-Schleim ist im Vergleich zu den anderen Rezepten flüssiger und kann schnell mal eine Sauerei verursachen. Aber er ist völlig unbedenklich. Da keine chemischen Inhaltsstoffe verwendet wurden, können Kleinkinder bedenkenlos damit spielen und den Schleim auch mal in den Mund nehmen. Es ist wirklich kinderleicht! Der Schleim ist bei Bewegung fest und im ruhigen Zustand flüssig – man nennt dies auch nichtnewtonsche Flüssigkeit. Für Kinder ein wirklich interessantes und spannendes Spielzeug!

Kennen Sie schon den neusten Trend bei Kindern und Jugendlichen? Glibber und Schleim sind derzeit total angesagt – vor allem selbstgemachter, bunter oder schimmernder Glibberschleim mit Glitzer und Perlen sorgt für große Augen. Daher stellen wir ihnen in dieser Anleitung vier Rezepte für Glibber vor – das Tolle daran, man braucht nicht wirklich viele Materialien, um Glibber selber machen zu können.

Ob nun mit Waschmittel, Kleber, Rasierschaum oder Zahnpasta – es gibt zahlreiche Methoden und Rezepte für selbstgemachten Glibber. Probieren Sie diese vier Varianten einfach mal mit Ihren Kindern aus. Da verschiedene Waschmittel natürlich auch verschieden gut funktionieren, wird Glibbi® Schleim schnell zu einer Herausforderung. Machen Sie daraus einfach ein Experiment. Genaue Maßangaben können wir Ihnen daher nicht liefern – aber mit etwas Geduld finden auch Sie die richtige Mischung.

DIY Rezepte

Glibber Slime aus Zahnpasta

Für den Glibberschleim benötigen Sie:

  • Zahnpasta
  • Speisestärke
  • Kleber
  • Lebensmittelfarbe
  • Rührschüssel
  • Löffel

Anleitung und Rezept:

1. Schritt: Zuerst geben sie vier Esslöffel Zahnpasta in eine Schüssel.

2. Schritt: Färben Sie die Pasta mit Lebensmittelfarben, bis der gewünschte Farbton erreicht ist.

3. Schritt: Danach geben Sie zwei Esslöffel Kleber in die Schüssel. Verrühren Sie alles gründlich mit dem Löffel.

4. Schritt: Fügen Sie nun ein klein wenig Speisestärke dazu. Verrühren Sie das Gemisch immer weiter. Jetzt sollten Sie eine Weile rühren und die Konsistenz testen. Geben Sie bei Bedarf noch etwas mehr Stärke dazu.

Sollten Sie den Glibber noch nicht in die Hand nehmen können, rühren Sie weiter und fügen noch etwas Leim hinzu. Der Trick heißt: Rühren! Es kann auch schon einmal 10 Minuten dauern, bis man den Glibber-Schleim in der Hand kneten kann.

Umso mehr Stärke sie hinzugeben, desto trockener wird der Schleim. Auf diese Weise können Sie den Schleim auch zu einer Art Knete umwandeln.

Im Video sehen Sie noch einmal alle Schritte für den Glibbi® Schleim ganz genau.

Gilbberschleim ohne Kleber

Materialien für den Glibber:

  • Salz
  • Spülmittel
  • eventuell Lebensmittelfarbe
  • Rührbehälter und Löffel
  • Glitzer

Anleitung und Rezept:

1. Schritt: Geben Sie das Spülmittel in ein Rührgefäß.

Hinweis: Möchten Sie die Farbe des Glibbers selbst bestimmen, kaufen Sie Spülmittel in der gewünschten Farbe oder Sie färben das Spülmittel jetzt mit Lebensmittelfarbe.

2. Schritt: Anschließend geben Sie eine Prise Salz hinzu – nicht zu viel. Sie müssen sich zum Glibber mit Geduld vorarbeiten. Vermengen Sie Salz und Spülmittel mit dem Löffel. Sollte das Spülmittel nicht glibbrig werden, geben Sie mehr Salz hinzu. Zu Viel Salz würde den Glibber sofort wieder verflüssigen. Verrühren Sie den Glibber für 10 Minuten und geben Sie immer etwas Salz hinzu, bis der Glibber die gewünschte Konsistenz.

3. Schritt: Damit der Glibber auch zu einem echten Hingucker wird, können Sie nun noch Glitzer hinzugeben. Fertig!

Dieser Glibber ist sehr klebrig und erinnert stark an Wackelpudding, dennoch macht es viel Spaß damit zu spielen. Ihre Kinder werden begeistert sein.

Glibber aus Waschmittel und Kleber

Für den Glibber Schleim benötigen Sie:

  • Waschmittel
  • Rasierschaum
  • Bastelkleber (transparent oder weiß)
  • ein Esslöffel und ein Teelöffel
  • Behälter zum Anrühren
  • Lebensmittelfarbe

Anleitung und Rezept:

1. Schritt: Geben Sie zwei Esslöffel des Bastelklebers in eine Schale.

Hinweis: Ist der Kleber weiß, wird der Glibber später matt. Wenn der Kleber transparent ist, wird der Glibber klar und durchsichtig.

2. Schritt: Anschließend verrühren Sie den Kleber mit einem Teelöffel Rasierschaum.

3. Schritt: Danach wird flüssiges Waschmittel hinzu gegeben – lediglich ein paar wenige Tropfen, etwa einen halben Teelöffel. Verrühren Sie die Masse gut mit dem Löffel. Sie sollten bereits jetzt schon bemerken, dass sich das Gemisch schwerer umrühren lässt.

4. Schritt: Nun wird der Glibbi® Schleim gefärbt. Das machen Sie mit ein paar Tropfen Lebensmittelfarbe.

5. Schritt: Anschließend müssen Sie kräftig rühren – die Flüssigkeit muss aus dem Glibber heraus, nur so wird er fester und glibbriger. Während des Rührens geben sie immer wieder ein paar wenige Tropfen des Waschmittels hinzu. Wir haben ca. eine Viertelstunde gerührt und etwa 6-mal kleine Mengen Waschmittel hinzu gegeben. Der Glibber sollte auch langsam Fäden ziehen.

Der Glibber ist fertig, wenn er einen Klumpen gebildet hat. Mit diesem nehmen Sie alle Reste, die sich noch in der Schale befinden, auf. Jetzt kann der Glibbi® Schleim in die Hand genommen werden. Ist er immer noch etwas feucht, dann kneten Sie ihn und ziehen ihn auseinander, so geht die Flüssigkeit heraus. Man kann auch etwas Flüssigkeit mit einem Stück Küchenpapier abtupfen. Fertig!

Nichtnewtonscher Glibber

Sie benötigen für das Rezept:

  • zwei Schalen
  • Löffel
  • Lebensmittelfarbe
  • 2 Tassen Speisestärke
  • 250 ml – 350 ml Wasser

Anleitung und Rezept:

1. Schritt: Erhitzen Sie das Wasser im Wasserkocher und geben Sie es in einer der beiden Schüsseln.

2. Schritt: Warten Sie noch einen Moment, bis das Wasser in der Schale nicht mehr kocht und geben Sie anschließend etwas Lebensmittelfarbe hinein. Verrühren Sie die Farbe gut im Wasser.

3. Schritt: In die andere Schale füllen Sie nun zwei Tassen voll mit Speisestärke. Gießen Sie das gefärbte Wasser danach auf die Stärke. Verrühren Sie die Masse gut mit dem Löffel. Ist der Glibber zu flüssig, geben Sie noch etwas Stärke hinzu. Wenn er zu fest ist, dann gießen Sie noch etwas Wasser hinein.

Diese nichtnewtonsche Flüssigkeit ist kein richtiger Glibber, den man in die Hände nehmen kann, aber dennoch verhält sie sich glibbrig. Sie hat die lustige Eigenschaft, bei Bewegung fest zu werden und bei Stillstand flüssig zu sein. Dadurch, dass kein Kleber und kein Waschmittel verwendet wurden, ist diese Spielerei unbedenklich für Ihre Kinder. Beim Spielen mit dem Glibber kann daher auch aus Versehen mal was in den Mund genommen werden.

Kinder wollen basteln, kleben und am liebsten stundenlang Klebertuben leer drücken. Das geht schnell an die Nerven und an den Geldbeutel. Noch dazu sind viele Klebstoffe alles andere als kindgerecht. Sie enthalten Lösungsmittel und lassen sich schlecht aus Textilien oder von Oberflächen entfernen.

Warum also nicht einen ungiftigen und wasserlöslichen Bastelkleber für Kinder selbst herstellen? Einen unbedenklichen Klebstoff, den man wie die Fingerfarben mit den Fingern oder dem Pinsel kinderleicht auftragen kann und der auch noch gut klebt, kannst du mit einfachsten Zutaten leicht selbermachen. Er ist im Prinzip sogar essbar, wenn auch nicht unbedingt schmackhaft. Die Zutaten sind alle natürlich und für Kinder unbedenklich.

Ein weiteres Plus ist die Haltbarkeit des Klebstoffs. Im Kühlschrank aufbewahrt, würde er drei Monate halten, doch die Kinder brauchen ihn meist schneller auf. Alle benötigten Zutaten sind im Haushalt vorhanden, du kannst also gleich loslegen.

Bastelkleber selber machen

Zur Herstellung des natürlichen Klebers benötigst du:

  • 55 g Speisestärke (z.B. Maisstärke)
  • 1 EL hellen Essig (keine Essig-Essenz!)
  • 1 TL Salz
  • 500 ml kochendes Wasser
  • 1 kleinen Topf
  • 1 Esslöffel
  • 1 Teelöffel
  • 1 Schraubglas oder Einmachglas mit Bügelverschluss

So stellst du den Klebstoff her:

  1. Das heiße Wasser, den Essig und das Salz in den Topf geben und umrühren.
  2. Stärke hinzu fügen und rühren. Die Stärkemasse ist zu Beginn noch hart, durch beständiges Umrühren löst sie sich schnell auf und wird zu einer milchartigen, dünnen Flüssigkeit.
  3. Erwärmen und kontinuierlich weiter rühren, damit es keine Klümpchen gibt. So lange rühren, bis alles zu einer joghurtartigen Masse geworden ist, die Mischung darf dabei leicht kochen.
  4. Den Topf vom Herd nehmen und den Klebstoff heiß in vorbereitete Gläser abfüllen.
  5. Die Deckel noch in heißem Zustand verschließen, wie beim Einmachen von Marmelade.

Tipp: Abgefüllt in zwei kleine Gläser hast du immer einen unbenutzten, Vakuum verschlossenen Vorrat. Damit kann die Haltbarkeit noch gesteigert werden.

Anwendung des selbst gemachten Bastelklebers

Der abgefüllte Kinderkleber ist für das Auftragen mit Fingern fest genug. Auch für die Verwendung mit einem Pinsel eignet er sich. Abhängig von der Kochzeit kann der Kleister etwas härter ausfallen. Auch durch längeres Stehen bei häufigeren Bastelaktionen zieht der Kleber an. Sollte er zu fest sein, kannst du den Kleister verdünnen und wieder streichfähig machen.

Zum Verdünnen gib die Klebermasse mit etwas Wasser in einen Topf. Zerkleinere sie in möglichst kleine Teile und rühre gut um, bevor du den Topf auf dem Herd erhitzt. Durch ständiges Umrühren, z.B. mit einem Schneebesen, verbindet sich die Masse wieder zu einem homogenen und dünnflüssigen Kleber.

Viel Spaß beim Ausprobieren!

Die Macher des wunderbaren YouTube-Kanals Mamiweb.TV sind davon dazu inspiriert worden, dieses Rezept in einem Video umzusetzen:

Ach ja, viel Spaß hatte ich auch, denn beim Fotografieren flogen mir wegen des Windes die Haare ständig ins Gesicht. In der Not ist man erfinderisch und der Kinderkleister leistete Abhilfe, als perfektes, natürliches Haargel, und ist seitdem öfters im Einsatz. 😉

Vielleicht gefallen dir auch diese Beiträge:

  • tesa und UHU-Ersatz: plastikfreies, kreatives Kleben mit unbedenklichen Stoffen
  • Malkreide selbermachen – eine kreative Erfahrung für Groß und Klein
  • Lustige Murmelbahn aus Papprollen mit den Kids selber bauen
  • Sandkasten bei Schlechtwetter: selbst gemachter Zaubersand
  • Natürliche Kinderspiele: Mit allen Sinnen die Welt entdecken

Mehr kreative Ideen zum Basteln findest du in unserem Buchtipp:

Kleber selber machen: Ungiftiger Bastel-Klebstoff für Kinder

Beim Basteln atmen Kinder giftige Dämpfe ein oder verklebte Finger landen versehentlich im Mund. Wieso also den Kleber nicht einfach selber machen? Utopia verrät dir zwei ungiftige Rezepte für selbstgemachten Klebstoff, den deine Kinder sogar essen könnten.

Kleber selber machen aus Mehl und Maisstärke

Zentrale Zutat beim Stärkekleber: Pflanzenstärke z.B. aus Mais.
(Foto: Colourbox.de)

Folgende Zutaten benötigst du:

  • 1 Teelöffel Mehl
  • 1 Teelöffel Maisstärke
  • ½ Tasse Wasser
  • 1 Teelöffel Essig
  • Stieltopf
  • Glas mit Schraubverschluss

Und so bereitest du den Kleber zu:

  1. Zunächst kochst du die halbe Tasse Wasser im Topf auf.
  2. Danach rührst du Mehl und Maisstärke unter.
  3. Bei niedriger Hitze rührst du weiter, bis die Masse dickflüssig wird.
  4. Abschließend rührst du den Essig unter und nimmst den Topf vom Herd.
  5. Den fertigen Klebstoff füllst du warm in das Schraubglas, verschließt es, und lässt den Kleber dann abkühlen.

Der selbstgemachte Stärke-Kleber hält sich im Kühlschrank etwa drei Monate.

Basteln mit Kindern macht Spaß – ob zu Geburtsfeiern, Sau-Wetter-Tagen oder in den Ferien. Wir präsentieren 5 Ideen zum Selbermachen…

Weiterlesen

Selbstgemachter Klebstoff aus Zucker und Mehl

Zutaten für die Zucker-Kleber-Variante:

  • 1 ½ Esslöffel Mehl
  • ¾ Tasse heißes Wasser
  • 2 Esslöffel Zucker
  • Stieltopf
  • Glas mit Schraubverschluss

Anleitung zum Selbermachen:

  1. Gib das Mehl und heißes Wasser in einen Topf und verrühre die beiden Zutaten.
  2. Unter Rühren bringst du die Mischung zum Köcheln.
  3. Jetzt fügst du noch den Zucker hinzu, rührst ihn gründlich unter und nimmst den Topf vom Herd.
  4. Anschließend füllst du die heiße Klebemasse in ein Schraubglas und lässt den Kleber darin abkühlen.

Ungeöffnet hält sich der Klebstoff mindestens einen Monat.

Weiterlesen auf Utopia.de:

  • Knete selber machen: Rezept mit natürlichen Zutaten
  • Basteln mit Kindern: 5 kreative Ideen für Zuhause
  • Bastel-Anleitungen für Kastanienmännchen und Co.
  • Laternen basteln: 3 einfache Upcycling-Ideen

Kleber selbst machen

Bei uns kommen Bastelsachen oft zum Einsatz, wenn die Stimmung zu kippen droht.

Ein Moment, in dem oft nur wenig Zeit bleibt, um mal eben schnell einkaufen zu gehen. Und klar, irgendwas fehlt dann immer. Kleber – der ist bei uns zum Beispiel oft leer oder vertrocknet.

Gut, dass man Kleber und Kleister auch ganz einfach selbst machen kann. Mit Zutaten, die eigentlich jeder im Haus hat und so wenig Aufwand, dass Kinder direkt mithelfen können.

Kleber selbst machen

– 250 ml Wasser
– 75 g Mehl

Mehl und Wasser einfach in einem Kochtopf vermischen und kurz aufkochen lassen.

Was entsteht, ist eine recht feste Masse, mit der man vor allem Papier und Pappe wunderbar verkleben kann.

In einem Schraubglas hält sich der Kleber ca. zwei Wochen. Wichtig, um Schimmel vorzubeugen ist der Einsatz sauberer Pinsel. Bei Bedarf kann der Kleber auch immer wieder mit etwas kaltem Wasser verdünnt werden.

Papierlaternen basteln

In der Schweiz tragen die Kinder stolz geschnitzte Steckrüben mit Lichtern umher. Mit unseren Mädels habe ich dieses Jahr also wieder selbst ein paar klassische Papierlaternen gebastelt.

Was ihr dafür braucht:

  • Kleister {siehe Rezept oben}
  • Luftballon
  • Transparentpapier oder Seidenpapier {Affiliate Link}

Einfach einen Luftballon in der gewünschten Größe aufpusten und mit einer dünnen Schicht Kleister bestreichen.

Anschließend mehrere Schichten Transparentpapier überlappend aufbringen und mit ausreichend Kleber fixieren. Den Ballon dann mehrere Tage trockenen lassen.

Wenn die Papierschichten gut durchgetrocknet sind, den Luftballon aufschneiden und die Reste vorsichtig von der Laterne lösen. Mit einem Locher zwei Löcher an der oberen Öffnung stanzen und ein Band als Tragegriff oder für den Leuchtstab befestigen.

Ich persönlich finde echte Kerzen natürlich immer schöner – die flackernden LED-Teelichter sind bei Kindern aber inzwischen meine To Do Alternative.

Im Archiv findet ihr noch mehr einfache Bastel- & DIY-Ideen.

3 Wege Knete schnell & einfach selber zu machen

X

Unsere Kinder lieben sie. Und wenn wir mal ehrlich sind: Eigentlich finden wir es doch auch ganz angenehm, die geschmeidig-weiche Knete in den Händen zu rollen, weil das irgendwie eine entspannende Wirkung auf uns hat. Warum also nicht einfach zusammen mit den Kids Knete selber machen? 😉
Wir stellen euch gleich 3 Möglichkeiten vor: Zwei Mal „normale“ Knete und ein Mal „magische Knete“, auch „Slime“ genannt. Alle drei unterscheiden sich in ihrer Konsistenz ein wenig voneinander. Probiert’s am besten einfach aus und findet heraus, welche eure persönliche Lieblingsknete ist! Viel Spaß dabei! ☺

View this post on Instagram

Angeblich habe ich heute Geburtstag (sagt der Dreijährige). Nicht schon wieder (denke ich). Trotzdem finde ich dieses „Geburtstagsgeschenk“ ziemlich toll. #lebenmitkindern #dreijahre #meinjunge #kreativ #knete #bunt #kinder #childhoodunplugged #drinnenzuhause #weilsdraußenregnet

A post shared by anne • berlin • (@zimtschneckin) on Oct 5, 2016 at 12:05pm PDT

Möglichkeit 1: Knete aus Zahnpasta

  • Zahnpasta in Farben nach Wahl
  • Speisestärke

1. Schritt

Füllt zunächst etwas von der Zahnpasta in eine Schüssel. Gebt dann die Speisestärke hinzu und verrührt das Ganze mit einem Löffel, bis sich die Farbe der Zahnpasta gut verteilt hat.

2. Schritt

An dieser Stelle seht ihr schon, ob die Masse evtl. zu trocken oder zu flüssig/klebrig ist. Im ersten Fall gebt ihr einfach noch etwas Zahncreme, im zweiten Fall noch ein wenig Speisestärke hinzu.

3. Schritt

Knetet die Masse anschließend in den Händen weiter, bis sie die Konsistenz echter Knete angenommen hat. Und schon seid ihr fertig! 😉

Und hier schaut ihr euch das Ganze nochmal an:

Möglichkeit 2: Knete aus der Küche

• 1/2 Tasse Wasser
• 1 Tasse Salz
• 2 Tassen Mehl
• 1 Esslöffel Öl
• Lebensmittel- oder Acrylfarbe

Gebt zunächst Mehl und Salz zusammen in eine Schüssel und vermischt beides miteinander.

Schüttet dann das Wasser in eine andere Schüssel und gebt etwas Lebensmittelfarbe sowie das Öl dazu. Verrührt das Ganze miteinander.

Als nächstes schüttet ihr die Mehl-Salz-Mischung aus der einen Schale in die andere Schale und verrührt wiederum alles gut miteinander.

4. Schritt

Knetet die Masse anschließend mit den Händen weiter, bis sie wirklich fest und zu richtiger Knete geworden ist. Und das war´s auch schon! ☺

An sich doch super einfach, oder? Schaut euch die Anleitung nochmal in Ruhe in diesem Video an! ☺

Möglichkeit 3: Magische Knete

• Ca. 150 ml Bastel- bzw. Alleskleber
• Flüssiges Waschmittel (ca. 2-3 Deckel voll)
• 40 g (eine kleine Tube) Lebensmittel- oder Acrylfarbe

1. Schritt

Gebt den Kleber und die komplette Lebensmittelfarbe zusammen in eine Schüssel und verrührt beides miteinander, bis die Lebensmittelfarbe sich gut verteilt hat.

Schüttet nun nach und nach das Waschmittel hinzu. Beginnt dazu am besten mit einem Deckel voll und verrührt das Ganze zunächst miteinander. An der Konsistenz seht ihr, ob ihr noch mehr Waschmittel hinzufügen müsst. Schüttet also ggf. noch mehr Waschmittel dazu, bis ihr eine glibberige Masse erhaltet.

3. Schritt

Am Rand wird sich nun vermutlich etwas Wasser abgesetzt haben. Schüttet dieses ab und nehmt die Masse jetzt in die Hand, um weiter zu kneten. Je länger ihr knetet, desto fester wird die Masse werden – bis sie irgendwann zu Magischer Knete geworden ist!

So beliebt wie “Slime” ist, gibt es natürlich auch entsprechende Videos, die euch beim Selbermachen helfen werden. 😉

Titelbild von https://.com/de/knete-plastik-kunststoff-bunt-93165/

Wenn ihr noch mehr zu dem Thema lesen wollt, könnt ihr hier vorbei schauen:

About the author

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.