Kinofilme 2018 dezember

Kinovorschau Mai 2017

Kategorie: Spielfilm

Darsteller: Aidan Gillen, Allison Williams, Amy Seimetz, Astrid Bergès-Frisbey, Billy Crudup, Bradley Whitford, Brenton Thwaites, Caleb Landry Jones, Callie Hernandez, Carmen Ejogo, Catherine Keener, Charlie Hunnam, Daniel Kaluuya, Danny McBride, David Beckham, Demián Bichir, Djimon Hounsou, Eric Bana, Freddie Fox, Geoffrey Rush, Golshifteh Farahani, Hermione Corfield, James Franco, Javier Bardem, Johnny Depp, Jude Law, Jussie Smolett, Katherine Waterston, Kaya Scodelario, Kevin R. McNally, Lakeith Stanfield, Lucy Chappell, Michael Fassbender, Millie Brady, Noomi Rapace, Poppy Delevingne, Stephen Graham, Stephen Root

Regie: Espen Sandberg, Guy Ritchie, Joachim Rønning, Jordan Peele, Ridley Scott

Filmstudio: 20th Century FOX, Disney, Universal Studios, Warner Bros

Tanz ins Kino, im Mai! Viele wunderbare Filme konnten wir in diesem Jahr bereits sehen, im Mai kommen gleich 4 weitere Blockbuster ins Kino, die wir auf keinen Fall verpassen wollen. Hier unsere Kinovorschau Mai 2017:

Get Out

Get Out Filmplakat
© Universal Studios

Kinostart: 04. Mai 2017

Horror | 103 Minuten | FSK 16 | Universal Studios

Regie: Jordan Peele

Mit: Daniel Kaluuya, Allison Williams, Bradley Whitford,
Caleb Landry Jones, Stephen Root, Lakeith Stanfield, Catherine Keener

Ein Landhaus im Grünen, ein Wochenende bei den Schwiegereltern in spe, der Empfang ist herzlich – vielleicht eine Spur „zu herzlich“. Schnell muss Chris (Daniel Kaluuya; Sicario) feststellen, dass mit der Familie seiner Freundin Rose (Allison Williams; Girls) etwas nicht stimmt.
Bizarre Zwischenfälle verwandeln den vermeintlich entspannten Antrittsbesuch unversehens in einen ausgewachsenen Alptraum für den Familien-Neuling.

King Arthur: Legend of the Sword

King Arthur – Legend of the Sword Filmplakat
© Warner Bros

Kinostart: 11. Mai 2017

Abenteuer | 127 Minuten | FSK 12 | Warner Bros

Regie: Guy Ritchie

Mit: Charlie Hunnam, Jude Law, Eric Bana, David Beckham, Astrid Bergès-Frisbey, Millie Brady, Lucy Chappell, Hermione Corfield, Poppy Delevingne, Freddie Fox, Aidan Gillen, Djimon Hounsou

Als der Vater des kleinen Arthur ermordet wird, reißt Arthurs Onkel Vortigern die Macht an sich. Arthur wird seines Geburtsrechts beraubt und ahnt nicht, welche Position ihm eigentlich zusteht – stattdessen wächst er unter härtesten Bedingungen in den Hinterhöfen der Stadt auf. Doch als er dann das Schwert aus dem Stein zieht, steht sein Leben plötzlich Kopf – endlich wird er gezwungen, sich seinem wahren Schicksal zu stellen … ob ihm das passt oder nicht.

Alien – Covenant

Alien Covenant Filmplakat
© 20th Century FOX

Kinostart: 18. Mai 2017

Science Fiction, Horror | 122 Minuten | FSK 16 | 20th Century FOX

Regie: Ridley Scott

Mit: Michael Fassbender, Katherine Waterston, Danny McBride, Demián Bichir, Jussie Smolett, Amy Seimetz, Carmen Ejogo, Callie Hernandez, Billy Crudup, Noomi Rapace, James Franco

Ridley Scott kehrt mit ALIEN:COVENANT zu dem von ihm erschaffenen Universum zurück, einem neuen Kapitel in seiner bahnbrechenden ALIEN Franchise. Die Crew des Kolonisationsraumschiffs Covenant ist unterwegs zu einem abgelegenen Planeten am Rand der Galaxie. Sie entdeckt – wie sie glaubt – ein unerforschtes Paradies, aber tatsächlich ist es eine dunkle, gefährliche Welt. Als die Crew mit einer ihre Vorstellungskraft übersteigenden Bedrohung konfrontiert wird, muss sie einen grauenvollen Fluchtversuch unternehmen.

Pirates of the Caribbean 5 – Salazars Rache

Pirates of the Caribbean 5 – Salazars Rache
© Disney

Kinostart: 25. Mai 2017

Fantasy | 153 Minuten | FSK 12 | Disney

Regie: Espen Sandberg, Joachim Rønning

Mit: Johnny Depp, Javier Bardem, Brenton Thwaites, Kaya Scodelario, Golshifteh Farahani, Geoffrey Rush, Kevin R. McNally, Stephen Graham

Ein vom Pech verfolgter Captain Jack Sparrow (Johnny Depp) findet sich in einem völlig neuen Abenteuer wieder: Einmal mehr hat sich der Schicksalswind gedreht und mordlustige Geister-Matrosen, die dem berüchtigten „Teufels-Dreieck“ entkommen sind, jagen alle Piraten auf hoher See – ganz oben auf ihrer Liste steht: Jack! Sein alter Erzfeind, der furchteinflößende Captain Salazar (Javier Bardem), führt die Bande an und jagt ihn unerbittlich. Jacks einzige Überlebenschance besteht darin, den legendären „Dreizack des Poseidon“ zu finden, ein mächtiges Artefakt, das seinem Besitzer völlige Kontrolle über die Meere verleiht. Die Jagd nach dem Dreizack zwingt Jack dazu, ein spannungsgeladenes Bündnis mit der ebenso brillanten wie schönen Mathematikerin und Astronomin Carina Smyth (Kaya Scodelario) und dem eigenwilligen jungen Royal Navy Matrosen Henry (Brenton Thwaites) einzugehen. Am Steuer seines arg gebeutelten kleinen Schiffs Dying Gull stürzt sich Captain Jack todesmutig wie eh und je in den stürmischen Überlebenskampf gegen den mächtigsten und wohl auch bösartigsten Feind, dem er sich je stellen musste.

  • teilen
  • twittern

So, jetzt mal ganz ehrlich, Jungs und Mädels: Bei welchem bevorstehenden Sommerblockbuster bekommt ihr schon jetzt feuchte Flip-Flops? Also wir haben auf jeden Fall so richtig Böcke auf „Wonder Woman“, „Planet der Affen 3: Survival“, „Ich – Einfach unverbesserlich 3“ und ein paar andere Kinokracher. In unserer Kinovorschau findet ihr unsere fünf Highlights der kommenden Monate!

WONDER WOMAN – 15. Juni 2017

Patty Jenkins („Monster“) führt Regie bei „Wonder Woman“ – ich hab’s jetzt nicht nachgeprüft, würde aber mal behaupten, dass sie damit möglicherweise die erste Frau ist, die bei einem Superheldenblockbuster (zumindest der letzten Jahre) im Regiestuhl sitzt. Es passt aber wie die Faust aufs Auge, schließlich ist „Wonder Woman“ auch der erste millionenschwere Blockbuster mit einer Superheldin in der Titelrolle. In „Batman V Superman: Dawn Of Justice“ hat sie vergangenes Jahr schon mal kurz einen (glorreichen) Auftritt hingelegt, nun hat Gal Gadot mit „Wonder Woman“ ihren eigenen Film am Start. Mal nebenbei: Wie geil ist eigentlich der Name Gal Gadot? Das klingt ja auch im echten Leben schon noch Superheldin! In „Justice League“ wird sie Ende des Jahres natürlich ebenfalls am Start sein. Aber erst mal kommt sie am 15. Juni als Wunderfrau ins Kino, an der Seite von Hollywood-Größen wie Chris Pine („Star Trek“), Robin Wright, Danny Huston („American Horror Story“) oder David Thewlis. Als der US-Pilot Steve Trevor (Pine) im Ersten Weltkrieg auf der männerlosen Insel der Amazonen bruchlandet (es gibt wohl Schlimmeres), erfährt Diana alias Wonder Woman erstmals, was außerhalb ihres Eilands vonstatten geht. Sie beschließt, die Insel zu verlassen und für das Gute in der Welt zu kämpfen.

TRANSFORMERS 5: THE LAST KNIGHT – 22. Juni 2017

Im Juni crashen auch Hasbros legendäre Transformers wieder ins Kino, und das zum mittlerweile fünften Mal. In „Transformers 5: The Last Knight“ will Autobot-Megachecker Optimus Prime seine zerstörte Heimat Cybertron wieder aufbauen und muss dafür ein magisches Artefakt aufspüren, das einst von König Artus auf der Erde versteckt wurde. Okay, Michael Bay & Co. – sagt uns endlich, wie dieses Kraut heißt, das ihr immer raucht… wir wollen das auch! Das Problem bei der Geschichte: Ist Optimus Prime erfolgreich, wird die Erde untergehen. Also verbünden sich Cade Yaeger (Mark Wahlberg), Bumblebee, der Astronom und Historiker Lord Edmund Burton (Anthony Hopkins) und Geschichtsprofessorin Vivien Wembley (Laura Haddock), um den Untergang ihrer Welt zu verhindern. John Turturro, Stanley Tucci und Tyrese Gibson („Fast & Furious“) sind ebenfalls mit dabei in diesem angeblich 260 Millionen schweren Mega-Blockbuster, den natürlich kein „Transformers“-Fan verpasesn darf.

ICH – EINFACH UNVERBESSERLICH 3 – 6. Juli 2017

„Ich – Einfach unverbesserlIch 2“ war tatsächlich der bis dato (2013) profitreichste Film in der Geschichte der Universal Studios: Aus einem Budget von 76 Millionen Dollar hat der Animationsspaß 970 Millionen gemacht. Das „Minions“-Spin-off von 2015 hat sogar noch mal einen draufgesetzt und aus ähnlich hohen Produktionskosten sagenhafte 1,159 Milliarden Dollar werden lassen. Ein Wunder, dass Hollywood überhaupt noch Realfilme dreht bei diesen Gewinnmargen, die sich mittlerweile mit animierten Trickfilmen erwirtschaften lassen. Mit „Ich – Einfach unverbesserlich 3“ kommt nun das neue Gru-Abenteuer ins Kino und verspricht ein mindestens ebenso großer Spaß zu werden wie seine Vorgänger. Diesmal muss der Ex-Superschurke, der inzwischen die Seiten gewechselt hat und mit seiner Frau Lucy Wilde als Agent arbeitet, einen gefährlichen Bösewicht zur Strecke bringen: Balthazar Bratt, erwiesener Fan der 80er Jahre, richtet mit seinem gigantischen rosa Diamanten bubbliges Unheil an – nur Gru und Lucy („Grucy“) können ihn stoppen!

SPIDER-MAN: HOMECOMING – 13. Juli 2017

Ganz ehrlich: Man kann eine Franchise auch totrebooten. Dass mit „Spider-Man: Homecoming“ nun schon das zweite „Spider Man“-Reboot binnen fünf Jahren in die Kinos kommt, ist schon irgendwie ein bisschen ballaballa – liegt aber offensichtlich daran, dass „The Amazing Spider-Man 2“ nur 700 Millionen Dollar eingespielt hat. „Nur“. Da kann man mal sehen, in welchen Dimensionen wir mittlerweile angelangt sind. Egal, jetzt hat der 20-jährige Tom Holland die Rolle des Spinnenmannes übernommen – in „Captain America: Civil War“ hat er ja bereits einen kleinen Gastauftritt hingelegt. Im neuen Reboot der Reihe muss sich der junge Peter Parker alias „Spider-Man“ gegen den geflügelten Schurken Vogelmann Vulture (Michael Keaton) behaupten. Immerhin bekommt er dabei kluge Ratschläge von seinem Mentor Tony Stark (Robert Downey Jr.). Wir sind schon sehr gespannt, wie sich der neue Spidey so macht auf der großen Leinwand – schaut ja schon mal recht vielversprechend aus:

PLANET DER AFFEN 3: SURVIVAL – 3. August 2017

Anfang August kommt dann der dritte Teil der grandiosen „Planet der Affen“-Reihe ins Kino. Im neuen Science-Fiction-Abenteuer von Regisseur Matt Reeves, der 2014 schon den zweiten Teil „Planet der Affen: Revolution“ inszeniert hat, eskaliert der Krieg zwischen Menschen und Affen weiter und droht den ganzen Planeten in den Abgrund zu stürzen. Caesar (Andy Serkis) und seine Affen bekommen es mit dem gnadenlosen Colonel (Woody Harrelson) zu tun, der davon besessen ist, die Affen endgültig auszulöschen. Wer die ersten beiden Teile gesehen hat, wird wissen, dass an diesem Film nichts vorbeiführt! „Affen – gemeinsam – stark!!!“

Na, hat euch diese Kinovorschau das Wasser im Mund zusammenlaufen lassen? Na hoffentlich!

Kinovorschau 2017Treffen mit alten Bekannten

Altbekannte Geschichten

Ein goldenes Zeitalter des Franchise-Kinos ist angebrochen, die Studios setzen vor allem auf altbekannte Geschichten und Figuren. Nachvollziehbar, findet Filmwissenschaftlerin Lisa Gotto von der Internationalen Filmschule Köln: „Wenn ich Geschichten zu einem bestimmten Punkt ausgeschöpft habe, dann werd‘ ich die Geschichte nicht ganz neu machen – was für ein Aufwand -, sondern werde versuchen, etwas aus dem Bestand anders nochmal zu verwerten.“

Das war nicht immer so. Während 2016 neun der zehn erfolgreichsten Titel Remakes, Sequels, Spin-offs oder Teil einer vertrauten Marke wie DC oder Disney waren, zählten 1996 nur vier Filme der Top-Ten zu dieser Kategorie. 1976 gehörte die Leinwand noch voll und ganz der originären Story, und ein nur ein Film war ein Remake: „King Kong“.

Die Stars verblassen

Seit vor etwa hundert Jahren der abendfüllende Kinofilm seinen Siegeszug antrat, war ein Element untrennbar mit ihm verbunden: Filmstars. Ihr Gesicht hing überlebensgroß an Wänden und ihr Name alleine war oft ein Magnet, der das Publikum ins Kino zog. Humphrey Bogart, Ingmar Bergmann, Henry Fonda, Clint Eastwood, Robert Redford, Barbara Streisand. Stars versprühten damals noch eine besondere Aura, sagt Lisa Gotto: „Ein Star im ganz klassischen alten Sinne oder der alten Definition, hat ’ne Art von Unberührbarkeit. Ein Star, ein Stern, ist soweit entfernt, dass ich die direkte Berührung nicht hab.“

Gerade diese unnahbare Aura zog Menschen lange Zeit ins Kino. In den 70er Jahren hielt plötzlich ein neues Phänomen Einzug in die Kinosäle: Der moderne Blockbuster oder Event-Film. Statt Starbesetzung stehen immer mehr die Schauwerte im Vordergrund. „Das heißt eben – Überwältigung, Attraktion, Spektakel -, dass das ein Kinoerlebnis ist, das ich genießen kann, ohne dass ich was Weiteres brauche. Also weder eine plausible Geschichte noch einen großen Star.“

Große Ära des Sequels

Wenig später begann die große Ära des Sequels. Neu war das Phänomen nicht – schon die Universal-Horrorfilme der 30er und 40er, also „Dracula“ oder „Frankenstein“, hatten zahllose Fortsetzungen. Aber seit den 70er Jahren witterte man hinter fast jedem erfolgreichen Film das Potential für eine Franchise: von Hollywood-Hochglanz wie „Rocky“ oder „Lethal Weapon“ bis zu den Prügelfilmen mit Bud Spencer und Terrence Hill. „Für das Kino, das nach über hundert Jahren ein bestimmtes Reservoir an Geschichten hat, wird es interessanter, damit zu spielen. Es gibt eine Lust am Zitieren und am Aufnehmen von Versatzstücken, die man rekombinieren kann.“

Nicht nur das Franchise-Kino, in dem Figuren wichtiger sind als Darsteller, lässt die Strahlkraft der Stars schwinden. Auch die sozialen Netzwerke des digitalen Zeitalters tragen dazu bei: Durch ihre Präsenz auf Twitter, Instagram oder Facebook sind die Filmstars von heute anfassbarer geworden, sagt Lisa Gotto: „Die haben einen Einfluss auf ihren Umlauf, der viel mehr mit Berührbarkeit zu tun hat. Also die posten Bilder, die überhaupt nichts mehr mit alten Stills aus Studioproduktionen zu tun haben.“

Wichtig ist die Werbekampagne

Und allein ihr Gesicht auf dem Kinoplakat reicht nicht mehr aus, um die Säle zu füllen. Viel wichtiger ist eine ansprechende Werbekampagne und Titel oder Namen mit Wiedererkennungswert. Nicht mehr ein Star wie Jack Nicholson verkauft Kinokarten, sondern eine Figur wie Jack Sparrow.

01. Juni 2017

• Baywatch
• Code of Survival – Die Geschichte vom Ende der Gentechnik
• Deportation Class
• Die Farbe der Sehnsucht
• Free Speech Fear Free
• Ganz große Oper
• Gregs Tagebuch 4 – Böse Falle!
• In Zeiten des abnehmenden Lichts
• Timeswings – Hanne Darbovens Kunst
• Wenn du stirbst, zieht dein ganzes Leben an dir vorbei, sagen sie

08. Juni 2017

• Born To Be Blue
• Die Mumie
• Die vergessene Armee
• Ein Kuss von Béatrice
• Mann im Spagat – Pace Cowboy, Pace
• Marie und die Schiffbrüchigen
• Mein neues bestes Stück
• Plan B – Scheiß auf Plan A
• Selbstkritik eines bürgerlichen Hundes
• The Dinner
• Veloce Come Il Vento – Giulias großes Rennen
• Weit. Die Geschichte von einem Weg um die Welt
• Whitney: Can I Be Me

15. Juni 2017

• All Eyez On Me
• Bob, der Baumeister – Das Mega Team – Der Kinofilm
• Das Belko Experiment
• Der wunderbare Garten der Bella Brown
• Drei von Sinnen
• Hilfe, unser Lehrer ist ein Frosch!
• Ich wünsche dir ein schönes Leben
• Loving
• Mädelstrip
• Maria Mafiosi
• Wonder Woman

18. Juni 2017

• Michelangelo: Liebe und Tod

22. Juni 2017

• Act – Wer ich bin?
• Das Land der Heiligen
• Du neben mir
• Eine respektable Familie
• Innen Leben
• Life, Animated
• Monsieur Pierre geht online
• Transformers 5: The Last Knight

29. Juni 2017

• Axolotl Overkill
• Der Tod von Ludwig XIV.
• Die Verführten
• Dil Leyla
• Dries
• Fairness – Zum Verständnis von Gerechtigkeit
• Girls‘ Night Out
• Mein wunderbares West-Berlin
• Nur ein Tag
• Overdrive
• Sommerfest
• Wilson – Der Weltverbesserer

Jurassic World: Das gefallene Königreich © Universal Pictures

Dem Juni merkt man an, dass ab der Mitte des Monat die Fußball-WM läuft. Dennoch bietet er zwei Blockbuster und einen hochgelobten Horrorfilm, für die es sich lohnt ins Kino zu gehen.

Goodbye Christopher Robin: Robin (Will Tilston) mit seinen besten Freunden © 2017 Twentieth Century Fox

Auch wenn der Juni im Jahr 2018 mit vier Donnerstagen damit eigentlich vier offizielle Kinostarttage hat, ist der erste große Start eines Films bereits am Mittwoch, dem 6. Juni. Hier startet nämlich Jurassic World: Das gefallene Königreich. In den Hauptrollen sind wieder einmal Chris Pratt und Bryce Dallas Howard zu sehen. Regie führt diesmal jedoch J.A. Bayona, der letztes Jahr das extrem starke Fantasy-Drama 7 Minuten nach Mitternacht inszenierte. Pressestimmen zum Film gibt es noch keine. In den USA startet der Film erst am 22. Juni. Am 7. Juni gibt es lediglich einen größeren Kinostart. Hierbei handelt es sich um Goodbye Christopher Robin. Der Film ist ein Biopic über den Schöpfer des bekannten Bären Winnie Pooh. Der Autor der Geschichten namens A.A. Milne wird von Domhnall Gleeson verkörpert. Ebenfalls zu sehen ist Margot Robbie. Der Film zeigt einen Blick auf das Leben des Autors und wie es zur Schöpfung der weltberühmten Zeichentrickfigur kam.

Hereditary – Das Vermächtnis: Annie (Toni Collette) weiß nicht, was sie tun soll.
© Splendid Film

Am 14. Juni gibt es vier größere Kinostarts. Für viele Kritiker einer der besten Horrorfilme der letzten Jahre ist Hereditary mit Toni Collette in der Hauptrolle. Der Film erhielt bisher exzellente Kritiken und sollte vor allem Horrorfans begeistern, welche das Genre abseits des Mainstreams sehen möchten. Katastrophale Bewertungen erhielt die Komödie Das ist erst der Anfang, die bereits vor vielen Monaten in den USA ins Kino kam und floppte. Dabei besitzt der Film mit Tommy Lee Jones, Morgan Freeman und Rene Russo einen namhaften Cast. Leicht unterdurchschnittliche Bewertungen bekam die Komödie Overboard mit Anna Faris in der Hauptrolle. Finanziell performte der Film aber letztlich doch recht gut, da er mit einem geringen Budget von 12 Mio. US-Dollar in den USA 45,5 Mio. und weltweit bisher 12 Mio wieder einspielte. Für alle Doku-Fans, die Interesse an der Person des Papstes haben, sollten einen Blick auf die neue Dokumentation von Wim Wenders werfen, die den Titel trägt: Papst Franziskus – Ein Mann seines Wortes.

Ocean’s 8: Die Crew auf dem Weg zu ihrer Mission (Sandra Bullock, Helena Bonham Carter, Cate Blanchett, Anne Hathaway, Sarah Paulson, Mindy Kaling, Rihanna, Awkwafina) © Warner Bros.

Am 21. Juni gibt es dafür wieder einen richtigen Kracher-Start. Ocean’s 8 kommt in die Kinos und ist ein Spin-off oder auch einfach das weibliche Pendant zu der Ocean’s-Reihe mit George Clooney. Wie auch die Filme von Steven Soderbergh, so hat auch dieser Film eine unfassbare Besetzung. Sandra Bullock, Cate Blanchett, Sarah Paulson, Anne Hathaway, Helena Bonham Carter, Dakota Fanning und Rihanna sind mit von der Partie. Man darf gespannt sein, wie dieser Film letztlich wird. Kritiken gibt es hierzu bisher nicht. Ebenfalls am 21. Juni startet das romantische Drama Am Strand mit der dreifach Oscarnominierten Saoirse Ronan in der Hauptrolle. Der britische Film erhielt bisher gute Bewertungen in den USA.

Love, Simon: Simon (Nick Robinson) © 2017 Twentieth Century Fox

Man hat schon an den letzten zwei Starttagen gemerkt, dass die Fußball-WM parallel läuft. Äußerst bemerkbar macht sich dies am 28. Juni, an dem es insgesamt sehr wenige Kinostarts gibt, von denen hier zwei vorgestellt werden. Zum einen ist hier die Coming-out und gleichzeitig Coming-of-age Tragikomödie Love, Simon zu erwähnen. Der Film bekam bisher sehr gute Kritiken und bekam auch eine äußerst positive Resonanz vom Publikum. Ebenfalls am 28.6. startet der Action-Film Renegades – Mission of Honor mit J.K. Simmons im Cast. Besonders gute Bewertungen erhielt der Film nicht. Bei den Zuschauern war er eher unterdurchschnittlich bewertet worden.

von Morteza Wakilian

About the author

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.