Kinetischen sand selber machen

Kinetic Sand®* selber machen

Zutaten

  • 4 Tassen Vogelsand, oder normalen Sandkastensand (je feiner der Sand ist, desto besser!)
  • 2 Tassen Speisestärke
  • 1 Tasse Wasser
  • Etwas Lebensmittelfarbe oder Acrylfarbe

Außerdem sehr hilfreich:

  • Eine große Schüssel
  • Löffel zum Umrühren
  • Schneebesen

Herstellung!

1. Als Erstes nimmt man eine große Schüssel und füllt dort den Sand gemeinsam mit der Speisestärke hinein. Die beiden Zutaten mischt man dann mithilfe eines Schneebesens gut durch. Man sollte sich bei diesem Vorgang aber etwas Zeit lassen, damit am Ende keine Stärkeklumpen übrig bleiben.

2. Haben sich Sand und Stärke gut vermischt, füllt man nun das Wasser ein. Danach nimmt man den Löffel zur Hand und fängt kräftig an zu rühren, bis sich das Wasser gut und gleichmäßig mit den trockenen Zutaten verbunden hat.

3. Zum Abschluss knetet man die Masse nochmal händisch 1-2 Minuten durch.

Konsistenz:

Die Masse sollte weder zu klebrig, noch zu flüssig sein. Um das zu testen, nimmt man einen Teil des Breis aus der Schüssel und versucht einen Ball daraus zu formen. Bleibt dieser gut in der Form und verhält sich sandtypisch, ist die Konsistenz passend. Sollte das nicht der Fall sein, fügt man der Masse einfach solange Wasser oder Stärke hinzu, bis das Ergebnis optimal ist.

Färben:

Will man das Produkt einfärben, so fügt man der Masse einfach ein paar Tropfen Lebensmittel- oder Acrylfarbe hinzu und knetet alles gut durch. Will man zum Färben Pulverfarbe verwenden, so sollte man diese bereits beim Herstellen im Wasser auflösen, bevor man die Flüssigkeit dem Sand und der Stärke beifügt.

Haltbarkeit: In einem geschlossenen Behältnis und kalter Umgebung (zum Beispiel im Kühlschrank), ist der selbstgemachte Kinetic Sand®* bis zu 6 Monate haltbar.

Vorsicht Kinetic Sand®* ist nicht essbar!

Zaubersand selber machen:

Das Do it yourself- Produkt ist zwar etwas anders als das Original, aber eine preiswerte Alternative für ein paar Wochen Spielgenuss.

Man braucht lediglich:

  • 8 Tassen Mehl
  • 1 Tasse Öl (zum Beispiel Babyöl)

Zudem zu empfehlen:

  • Große Schüssel
  • Eventuell einen Löffel oder einen Handmixer zum Verrühren

1. Das Mehl und das Öl werden im Verhältnis 8:1 in eine große Schüssel gefüllt. Man sollte jedoch nicht das ganze Öl auf einmal in die Schüssel schütten, sondern es während dem Mixen langsam beifügen. Bei der Wahl des Öls sind keine Grenzen gesetzt – jedes Öl ist für die Herstellung geeignet, wobei wir natürlich Produkte mit einem angenehmen Duft empfehlen würden.

2. Sind alle Zutaten vereint, mengt man die Masse – je nach Belieben mit den Händen, oder einem Hilfsmittel – gründlich durch. Wählt man zum Mischen einen Handmixer, so sollte man zunächst auf kleinster Stufe mixen und erst nach und nach schneller werden, um Klumpenbildung zu vermeiden.

Auch dieses Produkt kann einfach mithilfe von Lebensmittel-, Acryl-, oder Pulverfarbe aufgehübscht werden.
Lagerung und Haltbarkeit: Bei offenem Behältnis und Raumtemperatur gelagert, hält der Zaubersand um die 2 bis 3 Wochen. Er sollte jedoch vor Sonneneinstrahlung geschützt werden.

Knete selber machen:

Wem die sandigen Modelliermassen nicht zusagen und wer deshalb lieber zur klassischen Knete greift, der kann diese auch leicht selber machen.

Man braucht:

  • 400g Mehl
  • 200g Salz
  • 500 ml kochendes Wasser
  • 2 EL Zitronensäure oder 2 TL Weinsteinsäure.
  • 3-6 EL Öl (mehr Öl macht die Masse geschmeidiger)
  • Lebensmittelfarbe zum Einfärben

Zusätzlich benötigt man:

  • Handmixer
  • 2 Große Schüsseln zum Vermengen

Herstellung

1. Wie bei jedem gewöhnlichen Kochrezept muss man die trockenen (Mehl und Salz) und die nassen Zutaten (Wasser, Zitronensäure/Weinsteinsäure und Öl) zunächst getrennt voneinander vermengen.

2. Sind beide Massen getrennt voneinander gleichmäßig vermengt, schüttet man Schritt für Schritt die den flüssigen Teil zu den trockenen Zutaten hinzu und bearbeitet den Brei vorsichtig mit dem Handmixer.

3. Zuletzt knetet man das Ganze nochmal ordentlich mit den Händen durch, um eine homogene Masse zu erzeugen, die einem Plätzchenteig ähnelt. Ist die Knete noch zu klebrig und nass, muss man einfach etwas Mehl hinzufügen, bis die Konsistenz optimal ist.

Einfärben:

Will man die Masse einfärben, separiert man die Knete in zirka 6 gleich große Teile und tröpfelt zu jedem Einzelnen einige Tropfen Lebensmittelfarbe hinzu. Wichtig ist, dass man keine pulverartige Lebensmittelfarbe verwendet, da sich diese nur schwer mit der Knete verbinden lässt.

Aufbewahrung:

Wenn man die selbstgemachte Knete luftdicht verpackt und im Kühlschrank verstaut, kann sie sich mehrere Monate halten, ohne schlecht zu werden. Verändert sich der Geruch der Masse ins unangenehme oder faulige, so sollte man sie entsorgen und je nach Spielbedarf wieder eine neue anfertigen.

Gebastelte Form härten: Hat man Formen gebastelt welche man so behalten und haltbar machen möchte, kann man die gewünschte Figur auf die eingeschaltete Heizung legen und dort circa eine Woche stehen lassen. Anschließend schaltet man dann den Ofen auf 150°C und bäckt das Produkt. Je nach Dicke der Form, braucht muss man die Form eine 30-60 Minuten im Ofen backen lassen.

Vorsicht Die Knete ist nicht zum Verzehr geeignet!

Wer schon einmal so genannten Zaubersand zwischen die Finger bekommen hat, versteht mit Sicherheit die große Faszination, die insbesondere für Kids und Teens davon ausgeht. Auch manch Erwachsener soll bereits dem Spiel mit der zauberhaften bunten Masse erlegen sein. Die folgende Anleitung zeigt eine absolut simple und vor allem wirklich funktionierende Methode, um normalen Sand wie mit Magie kinetisch werden zu lassen!

Zaubersand – kinetisch: fluffig und formbar wie nass – nur trocken

Bevor Sie loslegen, um entsprechend der Anleitung Ihren eigenen kinetischen Zaubersand zu kreieren, empfiehlt es sich, das Original einmal zu betasten. Denn nur so wissen Sie anschließend, welche unvergleichliche Konsistenz Ihr persönliches Duplikat annehmen muss. Grundsätzlich verbirgt sich dahinter folgendes Geheimnis: Die Masse verhält sich wie nasser Strand- oder Sandkastensand, mit dem so viele tolle Kunststückchen möglich sind. Aber: Kinetisch – was wortwörtlich so viel sagt wie „auf Bewegung basierend“ – wird das Ganze, weil nur die optischen und beweglichen Eigenschaften ähnlich sind, während der Zaubersand selbst völlig trocken bleibt, überhaupt nicht an den Händen klebt und immer wieder wie von Zauberhand zu einer teigartigen Menge zusammenfindet. Zwischen den Fingern fühlt sich die auf kinetisch getrimmte Sandmasse hinreißend fluffig an und die meist quietschbunten Farben machen auch gleich noch dem Auge gute Laune.

Übrigens sollte keine Verwechslung stattfinden mit so genanntem Magic Sand, dessen Besonderheit wiederum darin liegt, unter Wasser spezielle kunstvolle Formen bilden zu können, ohne selbst wirklich nass zu werden. Beide beliebten Kreationen stehen natürlich auch fertig im Handel zur Verfügung, allerdings ist die DIY-Methode wie so oft deutlich kostengünstiger, macht Spaß und lässt der Kreativität freien Lauf.

Haben Sie Interesse an selbst gemachtem DIY-Schleim? Hier geht es zur Anleitung: Schleim selber machen

Kinetischen Sand mit nur 5 Zutaten

Das benötigen Sie:

  • ¼ TL beliebiges Flüssigwaschmittel
  • 1 TL Kleber ohne Lösungsmittel
  • Rasierschaum
  • Lebensmittelfarbe nach Wahl
  • 2- 3 Tassen feinen Sandes
  • Schüssel oder ähnliches Behältnis zum Verrühren

Welche Sandarten eignen sich:

In erster Linie sollte der verwendete Ausgangssand möglichst fein sein – je feiner, desto schöner das Ergebnis. Handelsüblicher Dekosand funktioniert wunderbar. Wer größere Mengen – etwa für einen ganzen Indoor-Sandkasten – herstellen möchte, greift besser auf Quarzsand aus dem Baumarkt zurück. Dieser ist ebenso fein, nur deutlich günstiger. Tierliebhaber können auch möglicherweise im Haushalt bereits vorrätigen Chinchilla- oder Vogelsand verwenden. Letzterer sollte jedoch unbedingt vorher durchgesiebt werden, da er gewöhnlich auch gröbere kalkhaltige Elemente enthält, die zwar für die Vögel, nicht aber für den Zaubersand hilfreich sein.

Tipp: Gewöhnlicher Sand aus einem öffentlichen Sandkasten oder vom Strand eignet sich weniger. Schließlich bleibt dessen Reinheit im Ungewissen, was einerseits eine Frage der Hygiene darstellt und andererseits auch die Mischung negativ beeinflussen kann.

Schwierigkeitsgrad: ganz leicht
Zeitaufwand: 10 bis 15 Minuten
Kostenpunkt: für die in der Anleitung vorgeschlagene Menge maximal 5 Euro

Anleitung – Schritt für Schritt

1. Schritt: Geben Sie zunächst 1 TL Ihres Klebers in die Schüssel.

2. Schritt: Langsam fügen Sie nun das Flüssigwaschmittel hinzu.

Tipp: Langsamkeit wird hier großgeschrieben. Wer das Waschmittel einfach direkt in einem Zug in die Schüssel gießt, wird keine Festigkeit erzielen. Diese muss sich erst aufbauen.

3. Schritt: Nun rühren Sie die Verbindung so lange, bis eine schleimige Masse entsteht.

4. Schritt: Um diesen Schleim nun abzubinden geben Sie etwas Rasierschaum hinzu.

Tipp: Diese Masse können Sie mit den Händen wie Knete – oder für die Damen: wie Sugaring Paste – formen, ohne dass Rückstände an der Haut haften bleiben. Nur dann ist die richtige Konsistenz erreicht.

5. Schritt: Ebenso behutsam gilt es nun, den Sand hinzuzufügen. Übergießen Sie die Knetmenge immer wieder mit einigen Schichten des Sandes und mischen diesen erst gut darunter, bevor sie neuerlich etwas davon hinzugeben.

6. Schritt: Fügen Sie so lange immer wieder kleine Mengen Ihres Sandes hinzu, bis Ihnen die Konsistenz gefällt oder anders gesagt, bis die einzigartige Haptik von Zaubersand erreicht ist.

7. Schritt: Zuletzt kommt Farbe ins Spiel. Um vorab den Aufbau der perfekten Konsistenz nicht zu stören, geben Sie erst ganz zum Schluss die Lebensmittelfarbe hinzu.

8. Schritt: Wählen Sie eine der Grundfarben oder mischen Sie diese kreativ nach Geschmack und nach der Farblehre. So ergeben Grün und Blau etwa ein frisches Türkis, während Rot und Blau zu Lila wird. Beginnen Sie mit wenigen Tropfen für zarte pastellige Töne und steigern Sie die Dosis für ein kräftigeres Resultat.

Tipp: Online finden Sie bei Bedarf zahlreiche praktische Farbtabellen! Ein besonders hübscher Anblick ergibt sich auch, wenn neben der Farbe ein kleine Menge Glitzerstaub (aus dem Bastelbedarf) hinzukommt. Wählen Sie jedoch nicht zu viel, sonst könnte die Mischung durcheinander geraten.

9. Schritt: Füllen Sie den kinetisch gezauberten Sand in ein verschließbares Gefäß, um ihn vor Schmutz zu schützen, so haben Sie lange Freude daran und können ihn immer wieder verwenden.

Tipp: Um größere Mengen herzustellen orientieren Sie sich einfach an folgendem Mischverhältnis: Verwenden Sie vom Waschmittel immer ein Viertel der Menge, die Sie an Kleber benutzen. Wer also mit 100 ml Kleber starten möchte, gibt 25 ml Flüssigwaschmittel hinzu. Ausgangssand müssen Sie natürlich auch entsprechend mehr bereitstellen. Eine exakte Menge davon ergibt sich jedoch meist individuell, je nach den verwendeten sonstigen Produkten.

Anleitungs-Video

Der Sand wird nicht kinetisch, was tun?

Wenngleich alle Produkte in ihrer Funktion als Kleber oder Waschmittel ihre ursprünglichen Ausgaben mehr oder weniger identisch erfüllen, sind sie doch jeweils aus völlig unterschiedlichen Inhaltsstoffen gefertigt. Aus diesem Grund kann es passieren, dass eine spezifische Kleber-Marke oder ein besonderes Waschprodukt weniger gute Ergebnisse liefert. Sollte der erste Versuch also fehlschlagen, empfiehlt es sich, das Experiment mit anderen Ausgangsartikeln noch einmal neu zu starten.

Übrigens: Wie so oft gibt es auch für kinetischen Zaubersand zahlreiche verschiedene Möglichkeiten der Herstellung. Verzichten Sie aber besser auf Varianten mit Wasser, denn zum einen löst dieses die Bindefähigkeit auf und zum anderen würde es den Sand wirklich nass machen – und damit auch nach einer gewissen Frist wieder trocknen lassen. Es wäre also weder der gewünschte Effekt einer reinen Illusion von Nässe erzeugt, noch ließe sich das Produkt konservieren oder besäße diese unbeschreibliche Fluffigkeit.

Inspiration – Zaubersand

1. Anleitung – Dekoration: Wer seine bunten Sandkreation mit hübschen Förmchen zu kleinen Schlössern, Muscheln oder Herzen avancieren lässt, zaubert damit eine sommerliche Deko-Idee für die eigenen vier Wände. Auch ohne spezielle Sandförmchen lassen sich frei Hand fantasievolle Gebilde erstellen, da der Sandzauber so flexibel ist. Einfach auf ein hübsches Tablett stellen und gegebenenfalls mit Kunstblüten, echten Steinen und Muscheln verzieren.

2. Anleitung – Entspannung: Verwahren Sie Ihren kinetisch gemachten Zaubersand in der Nähe Ihres Arbeitsplatzes und lassen Sie ihn zur Entspannung immer wieder einmal durch die Hände gleiten. Wer die Haptik mag, wird mit einem kleinen Wellness-Moment für zwischendurch verwöhnt.

3. Anleitung – Indoor-Sandkasten: Natürlich ist der magische Sand hauptsächlich als Kinderspielzeug bekannt und beliebt. Richten Sie Ihren Kids doch einfach einen tollen Sandkasten für die Wohnung ein. Dieser stellt auch bei schlechtem Wetter eine absolut sinnvolle Beschäftigungsmöglichkeit dar.

  • Da kinetisch wirkender Zaubersand nicht krümelt und damit auch kein Chaos veranstalten kann, brauchen Sie keine besondere Unterlage oder extrem viel Platz.
  • Füllen Sie lediglich die präferierte Menge an selbst gemachtem Sand in ein großes eher flaches Gefäß, wie etwa einen schalenförmigen Blumentopf.
  • Verzieren Sie Ihr Gefäß nach Belieben, legen einige Sandförmchen dazu und schon kann es losgehen!

Kinetischer Sand mit Rasierschaum

Es regnet, draußen sandeln geht beim besten Willen nicht. Sie können mit einem ganz einfachen Hack den Sandkasten nach drinnen verlagern – mit kinetischem Sand.

Rasierschaum-Sand made by Kids

Kinetischer Sand lässt sich super formen, da die Sandkörner fest zusammenhaften – die Böden bleiben sauber. Alles, was Sie brauchen sind zwei Dinge: handelsüblichen Rasierschaum und Spielsand. Als Mischunterlage dient eine Plastikplane.

➤ Sand und Rasierschaum werden in einem Verhältnis von 4 zu 1 miteinander vermischt. Der Schaumsand fühlt sich so toll an den Fingern an, riecht auch gut und ist ein sensorisches Erlebnis für die Kinder. Und wir wissen ja: Gut ist alles, womit man schön matschen kann.

➤ Alles gut verknetet? Dann kann das Spiel beginnen. Kuchen backen, Burgen bauen. Und ob draußen mieses Wetter ist, interessiert keinen mehr. Übrigens: In einer geschlossenen Dose kann man den Sand super aufbewahren.
➤ Noch ein anderes Zaubersand-Rezept mit Öl statt Rasierschaum finden Sie hier.

Spielzeug selber machen – Ideen aus dem Netz

Bilderstrecke starten (2 Bilder)

Liebt Ihr buntes Papier zum basteln? Ja? Wir auch 🙂 Und wusstet Ihr das Ihr ganz einfachen Rasierschaum zum Marmorieren benutzen könnt? Nein? Dann zeige ich Euch wie das geht 🙂 Ist wirklich ganz einfach und kleine Kinder können gerne mithelfen 🙂

Ihr braucht:

Rasierschaum

Flüssige Farbe*

Lineal

Backblech alternativ geht auch Backpapier auf den Tisch legen

Festeres weißes Papier

Küchentücher zum abwischen

Holzspieße oder Zahnstocher

Nehmt ein Backblech und sprüht dort ordentlich Rasierschaum drauf…………………

………….. streicht den Rasierschaum mit dem Lineal glatt.

Tropft jetzt die Farbe auf den Schaum. Ihr könnt auch: Acrylfarbe / Wasserfarbe mit Wasser stark verdünnt / Lebensmittelfarbe verwenden.

……………. und jetzt nehmt den Holzspieß und macht ein Muster rein.

Legt das Papier auf den Schaum und drückt leicht das Papier in den bunten Schaum.

Zieht das Papier vorsichtig ab, und legt es dann auf eine glatte Fläche. Jetzt nehmt das Lineal und streicht den Rasierschaum von dem Blatt ab. Aber drückt nicht so doll auf, sonst verwischen die Farben zu sehr. Es ist nicht schlimm, wenn noch etwas Rasierschaum an dem Papier klebt.

Lasst nun das Papier gut trocknen. Streicht dann den letzten Rest vom Rasierschaum mit dem Lineal vom Blatt. Sollte sich das Papier gewellt haben, legt einfach ein großes schweres Buch oder dergleichen auf das Papier. Das macht es wieder grade.

Und schon könnt Ihr mit dem Papier wunderschöne Dinge basteln. Ihr könnt Sachen verzieren, Postkarten daraus machen, Geschenkanhänger und viel mehr basteln 🙂 Wir werden noch ganz oft so ein schönes Papier selber machen 🙂

Viel Spaß beim nachmachen 🙂

Eure Anni

(* Link zu Amazon.de ist Affiliate Link. Solltest Du darüber etwas kaufen, bekomme ich eine kleine Provision dafür. Vielen dank.)

Anleitung für 3D Fluffy Farbe aus Kleber und Rasierschaum

Ich gebe es hier offen und ehrlich zu: Ich bin süchtig nach Pinterest! Das verrate ich aber nur euch 😉 Eigentlich ist es ja nicht schlimm, denn Pinterest inspiriert mich und nirgends findet man so viele kreative Köpfe, wunderbare Ideen, Texte und Bilder. SimplyLovelyChaos gibt es da natürlich auch und ich würde mich sehr über euren Besuch freuen.

Heute möchte ich euch aber erstmal wieder ein neues DIY vorstellen, das ich auch auf Pinterest gefunden habe: Malen mit selbst gemachter 3D Fluffy Farbe. Leider war der original Pin auf Englisch, aber es war verständlich und ich habe sofort Lust bekommen es mit meinen Kindern auszuprobieren. Wir hatten durch unsere “Fluffy Slime” DIYs alle Zutaten auch gleich da gehabt und konnten fast sofort loslegen, denn zuerst muss der Kleber und der Rasierschaum in den Kühlschrank. Aber danach geht es auch gleich los, versprochen!

Eine selbstgemachte 3D Fluffy Farbe, das ist ein DIY genau nach unserem Geschmack!

Zutaten für die 3D Fluffy Farbe

Weißer Bastelkleber

Rasierschaum (wir hatten den von DM Balea sensitive)

Streuglitzer

Tonpapier/ oder Karten

Pinsel

Schere

Eine mittlere Schüssel

Eine Küchenwaage

Anleitung

  1. Zuerst stellt man den Bastelkleber und den Rasierschaum für ein paar Stunden, oder über Nacht in den Kühlschrank.
  2. Die leere Schüssel auf die Küchenwaage stellen. In die Schüssel kommen dann 30 Gramm vom weißen Bastelkleber.
  3. Den Rasierschaum gut schütteln. Als nächsten Schritt kommt nochmal 30 Gramm Rasierschaum zum Kleber dazu. Wer mag gibt schon hier etwas Glitzer hinein.
  4. Alles schön mit einem Löffel verrühren. Ich finde den Glitzer übrigens etwas matt in der Farbe, daher haben wir die fertigen Bilder damit nochmals bestreut, damit sie schön glitzern.
  5. Die fertige Farbe wird schön dick mit dem Pinsel aufgenommen und durch Tupfen auf Tonpapier aufgetragen. Die Kinder hatten sich, wie auch im original Pin, für einen Schneemann entschieden. Wer Lust hat, kann diesen vorher auf das Papier vorzeichnen. Die Farbe immer schön dick auftragen. Wenn das Bild fertig ist, nochmal mit Glitzer bestreuen!
  6. Jetzt kann man Augen, Hut und z.B. auch einen Schal aus buntem Tonpapier ausschneiden und mit dem Rest vom Bastelkleber aufkleben.
  7. Das Bild sollte man dann ein paar Tage ruhen lassen. Die Farbe trocknet tatsächlich so schön weich ein. Man kann sie richtig mit dem Finger drücken.

Wer Lust hat, der bastelt mit der 3D Fluffy Farbe ein paar Karten zu Weihnachten, die kann man prima verschenken. Weitere Ideen, außer Schneemann wären auch ein Eisbär, Schneeflocken, oder Eiszapfen. Die sehen mit Glitzer drüber wirklich schön aus! Eine weitere weihnachtliche Bastelidee hatten wir auch mit Eisstäbchentieren.

Funktioniert das oder funktioniert das nicht? Ich war ja sehr skeptisch als ich immer häufiger vom Marmorieren mit Lebensmittelfarbe und Rasierschaum gehört habe und hab da eher einen Pinterest Fail vermutet. Also hab ich es gleich mal getestet und es hat wirklich funktioniert!

Marmortechnik mit Rasierschaum und Lebensmittelfarbe

Die Marmortechnik mit Rasierschaum ist auf jeden Fall die schnellste und unkomplizierteste Technik die ich bisher versucht habe – dafür funktioniert sie aber auch nur auf Papier. Danach könnt ihr die Reste einfach in den Abfluss spülen und fertig. Kostengünstig ist es auch –ich habe eine große Dose billigen Rasierschaum und die ganz normalen Lebensmittelfarben im Viererpack aus dem Supermarkt genommen und damit einen riesen Stapel Postkarten und auch gleich noch ein paar Briefumschläge gemarbled – mit denen macht Rechnungen verschicken doch gleich noch mehr Spaß!

Marmorieren mit Rasierschaum – das braucht ihr

  • Rasierschaum aus der Sprühdose
  • Lebensmittelfarbe (in der Tube aus dem Backregal im Supermarkt)
  • Blanko Postkarten
  • Blech oder ähnliche Unterlage
  • Lineal

Die Marmortechnik funktioniert auf jedem Papier, ihr solltet jedoch etwas festere Papiere wählen, da sich Druckerpapier leicht wellt.

So wird’s gemacht – Marmortechnik mit Rasierschaum und Lebensmittelfarbe

Sprüht den Rasierschaum auf ein Blech oder eine Unterlage. Ich habe mein Brownieblech genommen, das hatte genau die richtige Größe für Postkarten und Umschläge. Gebt dann ein paar Tropfen Lebensmittelfarbe drauf und vermischt das ganze leicht mit einer Gabel oder einem Küchenhelfer. Arbeitet erst mit einer Farbe und gebt dann eine zweite Farbe hinzu. Die solltet ihr aber nicht mehr so doll vermischen, damit es kein Farbbrei wird. Dann drückt ihr eine Postkarte einfach in den Schaum und zieht sie vorsichtig wieder ab. Lasst die Karte nicht zulange im Schaum liegen, damit sie nicht aufweichen kann. Schiebt jetzt den Schaum mit einem Lineal von der Karte und tataaa… da ist der Marmoreffekt. Ihr könnt die Masse für mehrere Karten benutzen, zwischendurch einfach nochmal etwas aufrühren und weiter gehts. Jetzt müsst ihr die Karten nur noch trocknen lassen. Die meisten waren danach bei mir auch schon super glatt, den Rest habe ich nochmal unter einen dicken Stapel Bücher gelegt.

Noch mehr Marmorierspaß seht ihr übrigens in unserem neuen DIY Video. Den Artikel dazu mit allen Materiallinks findet ihr hier!

Hinweis: Dieses Video ist über Youtube eingebunden und beim Abspielen gelten die Datenschutzbedingungen zu Youtube. Mehr Infos dazu finden sich in unserer Datenschutzerklärung.

Viel Spaß beim Nachbasteln,

Jutta

Gefällt dir dieser Beitrag? Wir freuen uns wenn du ihn teilst:

  • teilen
  • twittern
  • merken
  • teilen

About the author

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.