Kindersocken stricken muster

Seid ihr alle gut durch diesen schrecklich kalten Winter gekommen? Ich werde bei diesen arktischen Temperaturen ja immer zum Eichhörnchen und überlebe allein durch einen großen Vorrat an Tee, Schokolade und warmen Wollsocken. Tee und Schokolade sind langsam aufgebraucht, die Socken dagegen sind noch da. Deshalb dachte ich mir, ich erzähle euch heute mal was über meine liebsten Sockenkonstruktionen.

Sockentypen und -anleitungen gibt es ja wie Sand am Meer und in den wildesten Ausführungen. Das wichtigste an einer Socke ist aber eigentlich immer die Ferse. Sie bestimmt, wie gut die Socke sitzt und dadurch oft auch, wie gut sie aussieht. Sie sind aber auch so ziemlich das komplizierteste an der ganzen Socke – die Wahl der richtigen Ferse ist also etwas, was man sich durchaus im Vorfeld überlegen sollte. Schauen wir uns die Klassiker mit ihren Vor- und Nachteilen einmal an.

Was ist das? Die Käppchenferse ist der Fersenklassiker, wie die Omis dieser Welt ihn gestrickt und weitergegeben haben und wie man ihn immer noch in beinahe jedem Standardbuch über Socken findet. Hier findet ihr ein schönes Video, in dem sie im Detail erklärt wird.

Aufbau: Die Käppchenferse besteht aus drei Teilen. Zuerst strickt man die Rückwand in Reihen, dann das stegförmige Käppchen und zuletzt nimmt man Maschen entlang der Fersenwand auf und strickt den keilförmigen Zwickel in Richtung Zehen.

Perfekt für: Füße mit hohem Spann und eher schmaler Ferse. Und Strickerinnen, die sich schnell langweilen. Bei dieser Ferse ist man gut beschäftigt.

Gehts auch anders? Statt des rechteckigen Käppchens kann man auch die keilförmige Herzchenferse in diese dreiteilige Konstruktion einbauen, die sich besser für breite Fersen eignet. Die zeige ich euch gleich noch bei einer anderen Socke.

Vorteil: Die Käppchenferse sitzt fantastisch. Dadurch, dass sie von sich aus schon die Form eines Fußes nachbildet und sich nicht bloß etwa wie die Patentsocke gutmütig um den Fuß herumlegt, kann man in sie hineinschlüpfen wie Aschenbrödel in den Glaspantoffel. Die Omis dieser Welt wissen halt, was gut ist.

Nachteil: Ihr ahnt es vielleicht schon: Musterbildende Garne haben hier nicht viel zu lachen. Wenn man nicht, wie ich in meinem Beispiel, ein Kontrastgarn für die Ferse verwendet, legt das Muster eures Sockengarns hier eine kleine Soloeinlage hin, die zu dem Muster auf Schaft und Fußrücken keinen echten Anschluss findet. An der Stelle auf dem Fußrücken, wo ihr vom Käppchen wieder zum Stricken in Runden übergeht, gibt es einen starken Bruch im Muster. Bei der von mir verwendeten DROPS Fabel in Fb. 917pl, tiefer ozean, fällt das nicht so arg auf. Bei einer DROPS Delight würde es mir in den Augen wehtun. Was tun? Folgendes:

Nachtragsferse

Was ist das? Hatten wir schon mal: Die Nachtragsferse.

Aufbau: Der Name sagt eigentlich schon alles: Man strickt die Socken in einem durch, markiert die Position der Ferse unterwegs mit einem Haltefaden, öffnet ihn am Ende und strickt die Ferse nachträglich ein.

Perfekt für: Füße mit niedrigem Spann und für das Verbrauchen von Sockenwollresten.

Vorteil: Man kann den Hauptteil der Socke friedlich in einem Rutsch durchstricken, bevor man sich mit der Ferse befassen muss – sehr fernsehtauglich! Musterbildende Garne können sich ungestört entfalten. Außerdem wird diese Ferse vollständig in Runden gestrickt, was ich immer gut finde.

Nachteil: Da diese Konstruktion keinen Zwickel hat, spannt die Socke schnell auf dem Fußrücken. Außerdem bilden sich zumindest bei mir schnell Löcher an den Fersenecken links und rechts. Kann aber auch an meiner lockeren Strickweise liegen.

Was die Passform angeht, ist die Nachtragsferse übrigens identisch mit folgendem Sockenklassiker:

Bumerang-Ferse

Was ist das? Die Bumerang-Ferse (auch Jojo-Ferse genannt) ist eine einfach zu strickende Ferse, die schnell fertiggestellt ist. Hier ist noch eins von diesen schönen Videos, in denen sie vorgestrickt wird.

Aufbau: Diese Ferse wird mit verkürzten Reihen gebildet. Wie die Nachtragsferse hat sie keinen Zwickel. Im Gegensatz zur Nachtragsferse benötigt sie aber in der Mitte ihrer Konstruktion zwei komplett über den Fußrücken gestrickte Runden – Obacht also bei musterbildenden Garnen!

Perfekt für: Schmale Füßchen mit niedrigem Spann und alle, die die Ferse schnell hinter sich bringen wollen.

Vorteil: Die Bumerang-Ferse ist schnell zu lernen und die einzige, bei der ich selbst nach langer Sockenstrickpause nicht noch mal auf die Anleitung schauen muss. Deshalb stricke ich sie immer mal wieder, obwohl ich sie gar nicht so besonders gerne mag – siehe nächster Punkt.

Nachteil: Ihr seht es schon auf den Bildern: Der enge Spann übt so viel Zug auf die Doppelmaschen aus, dass sie leicht auseinander gehen. Kein Drama, aber auch kein Kandidat für einen Schönheitswettbewerb. Natürlich kommt es hier immer stark auf die individuelle Strickweise an, die bei mir tendenziell locker ist. Ich habe schon viele Strickerinnen getroffen, bei denen die Bumerang-Ferse perfekt gelingt – schreibt sie also nicht ab, nur weil sie mir nicht so gut gelingt! Außerdem gibt es noch Notfall-Lösungen.

Gehts auch anders? Wer, wie ich, mit unschönen Doppelmaschen zu kämpfen hat, kann die Bumerang-Ferse auf zwei Wegen austricksen:

  1. Doppelmaschen-Ersatz: Statt mit den meistens empfohlenen Doppelmaschen kann man die verkürzten Reihen auch mit einer der zahllosen anderen Techniken bilden, die es so gibt. Wickelmaschen funktionieren auch sehr gut, eine Technik mit so genannten Shadow Wraps zeige ich euch gleich noch.
  2. Fake-Bumerang: Wer verkürzte Reihen meidet wie der Teufel das Weihwasser, kann auch im ersten Teil der Ferse anstelle der Doppelmasche immer zwei Maschen zusammenstricken und sie dann im zweiten Teil der Ferse wieder aus der so gebildeten Schrägen herausstricken. Gleiche Passform, besserer Look!

Rainbow-Ferse

Was ist das? Ich gebe zu, den Namen habe ich mir gerade ausgedacht, weil ich einfach nicht weiß, wie man diese Ferse offiziell nennt. Vermutlich gibt es sie unter einer Vielzahl von Namen, kennengelernt habe ich sie aber durch die Anleitung „Rainbow“ von Michaela Richter.

Aufbau: Es handelt sich um eine Variation der Käppchenferse, die jedoch den Zwickel auf den oberen Teil des Fußes verlegt und somit ohne Fersenwand auskommt. Hier sehr ihr jetzt übrigens auch die Herzchenferse im Einsatz.

Perfekt für: Breite Füße mit breitem Spann, musterbildende Garne und ganz besonders für Ringelmuster.

Gehts auch anders? Statt der Herzchenferse kann man auch hier die rechteckige Käppchenferse einstricken.

Vorteil: Diese Ferse hat eigentlich das Beste aus allen Welten. Sie passt so gut wie Omis Klassiksocke, hat aber keine Fersenwand, die ein Mustergarn unterbrechen könnte. Ringel ringeln sich ohne Störung um den Fuß, der genug Platz am Spann hat.

Nachteil: Es gibt keinen Nachteil. Ich liebe diese Ferse.

Seid ihr schon im Sockenfieber oder wollt ihr noch eine Runde mit mir drehen? Also gut, weil es gerade so schön ist:

Bonusrunde: Nicola-Susen-Edition

Designerin Nicola Susen (ja genau, die Nicola Susen) ist ein Oberfuchs, was Passformen angeht. Das zeigt sie immer wieder bei Pullovern und Cardigans, besonders aber bei Socken. Ich zeige euch mal zwei von ihren Designs, Hattu und Dehnungsfuge.

Hattu

Ausgefuchst: Hattu passt sich nicht nur mit einem dehnfähigen Rippenmuster dem Fuß an, es hat auch eine ganz eigene Fersenkonstruktion. Der Zwickel wird auf den Fußrücken verlegt (wo er ganz nebenbei sehr gut aussieht), eine kleine Partie verkürzte Reihen bildet eine Rundung am Fersenrücken, dann kommt ein breites Käppchen unter dem Fuß. So simpel, so gut.

Pluspunkt: Die Reminiszenz an eine heißgeliebte Hörspielkassette meiner Kindheit. Ich konnte sie auswendig, von vorne bis hinten.

Wermutstropfen: Trotz aller Strickerfahrung und übermenschlich verstärkter Fadenspannung bildet sich bei mir auf den Linksrippen am Fußrücken ein sichtbarer Versatz, wo der Übergang von der einen Nadelspiel-Nadel zur anderen stattfindet. Dagegen kann man etwas tun – zum Beispiel den Wechsel zwischen den Nadeln immer um ein paar Maschen variieren –, ich weiß. Mach’ ich beim nächsten Mal auch.

Dehnungsfuge

Ausgefuchst: Hier haben wir eine Bumerangferse (mit Shadow Wraps statt Doppelmaschen – auch hübsch, oder?), die auch für einen hohen Spann geeignet ist. Die Maschen für die Ferse werden nämlich im Vorfeld zugenommen, sodass die Socke an Umfang zunimmt, ohne einen klassischen Zwickel zu kriegen. Die zusätzlichen Maschen werden hinterher auf dem Fußrücken abgenommen, was auch dem Design einen besonderen Schliff verleiht.

Nicht wundern: Frisch von der Nadel sieht diese Socke etwas bananenkrumm aus. Wenn man sie anzieht, ergibt aber alles einen Sinn 😉

Fazit

Socken sind Geschmacks- und Fußsache. Ich empfehle euch in jedem Fall die Anschaffung eines Buches für die Grundlagen (zum Beispiel dieses hier oder dieses), auf das ihr immer wieder zurückgreifen könnt. Ich kann außerdem nur empfehlen, viele verschiedene Fersentypen auszuprobieren, um herauszufinden, was euch am besten gefällt und passt.

Mein Favorit? Von der Passform her ist das wohl Hattu, dessen Ferse mich sehr begeistert. Da ich aber musterbildende Garne liebe, die durch die vielen Rippen in Nicolas Designs durcheinander gebracht werden, ist die Rainbow-Socke mein ungeschlagener Liebling.

Die Garne, die ich in den Beispielen verwendet habe, sind übrigens DROPS Fabel in Fb. 114, hell perlgrau, Fb. 109, cerise und Fb. 917pl, tiefer ozean – tolle Färbung! –, sowie DROPS Delight in Fb. 12, regenbogen. Und ich könnte direkt die nächste Fuhre Socken stricken! Habt ihr Lust auf eine Fortsetzung? Gibt es Fersentypen, die ihr schon immer mal genauer sehen wolltet? Oder könnt ihr eine Ferse empfehlen, die ich heute nicht dabei hatte?

Kindersocken gehören in der kalten Jahreszeit mit zu den unentbehrlichen Kleidungsstücken. Nichts ist im Winter wichtiger, als warme Füße zu haben. Dabei spielt es keine Rolle, ob man sich im Haus befindet, oder auf der Rodelbahn. Schon ein altes Sprichwort sagt: „Den Kopf halt kühl, die Füße warm, das macht den besten Doktor arm.“ Denn wenn man an den Füßen friert, kann das Blut in den Schleimhäuten des Hals-Nasen-Rachen-Bereiches weniger zirkulieren. Viren finden dabei einen guten Nistplatz und eine satte Erkältung ist die Folge.

Man sollte daher besonders bei Kindern unbedingt darauf achten, dass sie gut wärmende Socken tragen. Was liegt also näher, als zu den Nadeln zu greifen und die schönsten Kindersocken selber zu stricken. Es gibt schöne und kindgerechte Strickmotive sowie eine perfekte Sockenwolle. Die Anleitung für Kindersocken selber stricken bekommen Sie zusammen mit einer Größentabelle von talu.de.

Material und Vorbereitung

Beim Stricken von Kindersocken sollten Sie unbedingt auf strapazierfähige Wolle achten. Gute Handarbeitsgeschäfte oder Onlineshops sind mit spezieller Sockenwolle ausgerüstet. Diese ist in der Regel Wolle aus Schurwolle oder aus einem hochwertigen Mischgarn. Wichtig ist, dass die Wolle atmungsaktiv ist und die Füße warm bleiben, ohne dass sie zu schwitzen beginnen. Die meisten Sockengarne setzen sich aus 75 % Schurwolle und 25 % Polyamid zusammen. Diese Zusammensetzung garantiert die notwendige Atmungsaktivität und Stabilität für die Strickarbeit. Ebenso wichtig ist, dass auch selbst gestrickte Kindersocken bei niederen Temperaturen in der Waschmaschine gewaschen werden und anschließend im Wäschetrockner getrocknet werden können. Deshalb ist es ratsam, dass Sie für selber gestrickte Socken nur hochwertige Wolle verstricken.

Wir haben uns für eine Sport- und Strumpfwolle von Wolle Rödel entschieden. Sie ist 4-fach gezwirnt und mit superwash ausgestattet. Ein strapazierfähiges und hochwertiges Garn, das erfahrungsgemäß die Füße warm hält und viele Waschmaschinengänge verträgt. Aber auch andere Hersteller bieten gute Sockenwolle an. Entscheidend ist lediglich, dass es eine Naturfaser ist, am besten ein Mischgarn.

Für unsere Anleitungen benötigen Sie zwischen 50 und 100 Gramm Garn. Es kommt einfach auf die Schuhgröße an, für die gestrickt wird.

Bei Kindersocken für Schuhgröße 23 genügen Ihnen 50 Gramm Wolle. Bei Strümpfen für Größe 33 benötigen Sie schon 80 Gramm Wolle.

  • 1 Nadelspiel der Nadelstärke 3 – wenn Sie sich für ein Rollbündchen entscheiden, wie unser Beispiel 3 zeigt, benötigen Sie 2 Nadelspiele der Stärke 3
  • eventuell 2 Knöpfe
  • 1 Stopfnadel
  • Maßband
  • Schere

Tipp: Bevor Sie mit dem Stricken der Kindersocken beginnen, sollten Sie eine kleine Maschenprobe machen. Stricken Sie eine Maschenprobe mit einem Nadelspiel der Stärke 3 und eine Maschenprobe mit der Nadelstärke 2,5 . Sie werden feststellen, dass ein beachtlicher Unterschied an der Größe entsteht. So können Sie schon anhand der Nadelstärke entscheiden, ob die vorgegebene Maschenanzahl in unserer Größentabelle für Sie passend ist. Man darf dabei auch nicht vergessen, dass die Art, wie Sie stricken, ob locker oder fest, ebenso entscheidend sein kann.

Größentabelle für Kindersocken

In der folgenden Tabelle finden Sie alle wichtigen Größen und Angaben, die Sie für das Stricken von Kindersocken mit 4-fädigem Garn und einer Nadelstärke 3 benötigen.

Anleitung: Kindersocken stricken

Anschlag

Schlagen Sie entsprechend der Größentabelle alle Maschen auf einer Nadel an. Erst ab der zweiten Runde teilen Sie die Maschen auf 4 Nadeln auf und verbinden dabei Nadel 1 mit Nadel 4.

Bündchen

Das Bündchen gibt dem Socken eine dekorative Abschlusskante und gleichzeitig auch einen festeren Halt am Bein.

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, ein Bündchen zu stricken. Wir zeigen Ihnen zwei Arten:

Muster 1:

1 Masche rechts – 1 Masche links – Nach unserer Erfahrung hat es sich bewährt, die rechte Masche dabei verschränkt zu stricken. Das heißt, die rechte Masche wird von hinten eingestochen. Damit erhält das Bündchen mehr Elastizität, die auch nach langer Tragezeit noch erhalten bleibt.

Muster 2:

Das Rollbündchen. Die genaue Anleitung dazu beschreiben wir in unserer Anleitung zum Gum-Gum-Muster. Herkömmliche Bündchen werden ungefähr 3 Zentimeter hoch gestrickt.

Schaft

Der Schaft ist das Fußteil, das zwischen Bündchen und Ferse liegt. Diesen Teil stricken Sie je nach Anleitung. Es werden in der Regel beim Schaft keine Maschen zu- oder abgenommen. Die Höhe des Schafts hängt von der Fußgröße ab.

Käppchenferse

Die Käppchenferse ist eine Strickmethode, in der die Ferse gut und bequem im Strumpf sitzt.

1. Abschnitt

Nadel 1 und 4 auf eine Nadel zusammenlegen. Es wird nun in Hin- und Rückreihe gearbeitet. Die Nadeln 2 und 3 bleiben still gelegt.

Hinreihe:

  • rechts verschränkte Maschen stricken

Rückreihe:

  • linke Maschen stricken
  • Die letzte Masche als Randmasche rechts stricken.
  • Die erste Masche als Randmasche nur Abheben. Dabei liegt der Faden vor der Nadel.
  • Entsprechend der Größentabelle die Fersenhöhe hochstricken.

2. Abschnitt

Nachdem die Fersenhöhe erreicht ist, beginnen Sie mit dem Käppchen.

So arbeiten Sie das Käppchen:

Teilen Sie die Maschenzahl in 3 Teile auf: Zum Beispiel 8-8-8. Das heißt, jedes Drittel hat jeweils 8 Maschen.

Stricken Sie so:

15 Maschen rechts verschränkt (das sind die Maschen des ersten und zweiten Drittels). Die 16. Masche und die 17. Masche (die 17. Masche ist die erste Masche des 3. Drittels) rechts überzogen zusammenstricken. Das heißt: Die 16. Masche abheben, die 17. Masche stricken, danach die abgehobene Masche über die gestrickte Masche ziehen. Die Arbeit wenden. Die eben gestrickte Masche nur abheben. Die Maschen des 3. Drittels liegen lassen und mit der zuletzt gestrickten Masche weiter arbeiten. Die Rückreihe links stricken. Dabei vom mittleren Drittel sieben Maschen stricken und die achte Masche mit der kommenden 1. Masche aus dem 1. Drittel links zusammenstricken. Arbeit wenden. Die Masche wieder nur abheben.

Es liegen vom rechten und vom linken Drittel jeweils nur noch 7 Maschen auf der Nadel. Das mittlere Drittel hat aber immer noch 8 Maschen für das Käppchen. Stricken Sie nun diese Reihe wieder bis zur vorletzten Masche des mittleren Drittels. Die letzte Masche stricken Sie wieder rechts überzogen mit der kommenden Masche aus dem 3. Drittel zusammen.

Arbeit wenden.

  • 1. Masche abheben.
  • Die restlichen Maschen des mittleren Drittels links stricken.
  • Die letzte Masche wieder links mit der 1. Masche des kommenden Drittels links zusammenstricken.

Sie können nun schon das Käppchen erkennen. Alle Reihen in dieser Folge stricken, bis nur noch die Maschen des mittleren Drittels auf der Nadel liegen.

Fersenwand

Die Maschen, die für das Käppchen alle zusammengestrickt wurden, müssen nun in der Fersenwand wieder aufgenommen werden. Hierfür nehmen Sie aus allen Randmaschen 1 Masche auf Ihre Arbeitsnadel auf. Damit kein unerwünschtes Loch entsteht, können Sie auch aus einer Masche, die im Übergang zur stillgelegten nächsten Nadel liegt, eine rechte Masche aufnehmen.

Die nun kommenden 2 stillgelegten Nadeln – stricken Sie, wie in der Musteranleitung beschrieben, ab. Fassen Sie nun auf einer neuen Stricknadel genau wie an der ersten Fersenwand auch, aus jeder Randmasche 1 neue Masche auf. Die erste Masche können Sie wieder aus einer gestrickten Masche, die vor den Randmaschen liegt, aufnehmen. Es soll kein unerwünschtes Loch entstehen.

Auf diese Nadel stricken Sie noch die Hälfte der Maschen von der Käppchennadel dazu. Sie haben nun wieder 4 vollständige Nadeln mit der selben Maschenzahl. Je nachdem, wie hoch Sie den Fersenrücken stricken, dementsprechend kann es sein, dass Sie nun auf den Nadeln 1 und 4 mehr Maschen liegen haben, als auf den zwei stillgelegten Nadeln. Diese überzähligen Maschen werden in einem Zwickel wieder abgenommen.

Zwickel

Bevor wir den Zwickel arbeiten, stricken Sie 2 Runden ganz normal mit rechten Maschen. Erst dann beginnen wir mit der Zwickelabnahme:

Nadel 1:

Die zweit- und drittletzte Masche der Nadel rechts zusammenstricken. Die letzte Masche der Nadel normal rechts stricken.

Nadel 2 und 3:

Wie gehabt abstricken.

Nadel 4:

  • Die 1. Masche rechts stricken.
  • Die 2. Masche rechts abheben.
  • Die 3. Masche rechts stricken und über die abgehobene Masche ziehen.
  • Die restlichen Maschen der Nadel rechts abstricken.

Die nächste Runde ohne Abnahme stricken. In der dritten Runde der Zwickelabnahme wie in der 1. Runde des Zwickels arbeiten und die Maschen abnehmen. Die Abnahme erfolgt so oft, bis Sie wieder die reguläre Maschenzahl auf jeder Nadel haben.

Sockenfuß

Der Fuß des Sockens strickt sich wie der Schaft, einfach und schnell. Die Länge des Fußes entnehmen Sie entweder dem Originalfuß, für den die Socken gestrickt werden, oder Sie orientieren sich an unserer Größentabelle für Kindersocken.

Fußspitze

Bei der Fußspitze unterteilen wir die vier Nadeln in zwei Gruppen:

  • Gruppe 1 = Nadel 1 und 2
  • Gruppe 2 = Nadel 3 und 4

Abnahme:

Nadel 1:

  • Bis zu den letzten drei Maschen rechts stricken.
  • Die zweit- und drittletzte Masche der Nadel rechts zusammenstricken.
  • Die letzte Masche rechts abstricken.

Nadel 2:

  • Die 1. Masche rechts stricken.
  • Die zweite Masche rechts abheben.
  • Die dritte Masche rechts stricken.
  • Die abgehobene Masche über die gestrickte Masche ziehen.
  • Die restlichen Maschen der Nadel wie gehabt abstricken.

Nadel 3:

  • Stricken Sie genau wie Nadel 1.

Nadel 4:

  • Die Nadel wird genau wie die Nadel 2 gestrickt.

Die Abnahme erfolgt bis zur Hälfte aller Nadelmaschen in jeder zweiten Runde. Das heißt: Eine Runde abnehmen, eine Runde normal stricken. Wenn nur noch die Hälfte der Maschen auf einer Nadel liegen, werden in jeder Runde die Maschen für die Strumpfspitze abgenommen. Die letzten 2 Maschen auf jeder Nadel werden alle in einer Runde abgenommen. Dazu schneiden Sie den Faden in ausreichender Länge ab. Die erste Masche wird gestrickt und der Faden wird vollständig durch diese Masche gezogen. Die nächste Masche stricken, den Faden wieder ganz durch die Masche ziehen. So fahren Sie fort, bis Sie auch durch die letzte Masche den Faden gezogen haben. Den Faden anziehen und im Innenteil des Kinderstrumpfes vernähen.

Fertig ist die Socke – arbeiten Sie die zweite Kindersocke auf ein- und dieselbe Art und Weise.

Socken mit Herzchen

Diese Kindersocken haben wir auf der Basis der Grundlagen-Anleitung für kleine Mädchen mit Schuhgröße 24 entworfen. Wir haben mit Nadelstärke 3 gestrickt.

46 Maschen in Kontrastfarbe (Rohweiß) anschlagen. Nadelaufteilung: 11 – 12 – 11 – 12 Maschen.

Das Bündchenmuster:

1 Masche rechts verschränkt – 1 Masche links. 4 Runden in Rohweiß stricken. Die restlichen Runden, bis zu einer Höhe von 3 Zentimeter, in Rosa weiterstricken.

Schaft mit Herzmuster

5 Runden in Rosa normal rechts stricken.

In der 5. Runde legen Sie Nadel 1 und Nadel 4 auf eine Nadel zusammen. Diese Nadel hat nun 23 Maschen. Sie stricken den Schaft nur noch mit 3 Nadeln in der Runde. Ab der 6. Runde beginnt das Herzchenmuster.

Das Muster umfasst 11 Maschen in der Breite.

1. Runde Herz-Muster

  • 8 Maschen rechts
  • 1 Ma links
  • 5 Ma rechts
  • 1 Ma links
  • 8 Ma rechts
  • Die Nadeln 2 und 3 normal rechts stricken.

2. Runde

  • 7 Ma rechts
  • 3 Ma links
  • 3 Ma rechts
  • 3 Ma links
  • 7 Ma rechts
  • Die zwei weiteren Nadeln normal rechts abstricken.

3. Runde

  • 6 Ma rechts
  • 5 Ma links
  • 1 Ma rechts
  • 5 Ma links
  • 6 Ma rechts
  • Die restlichen zwei Nadeln jetzt und auch in den folgenden Runden immer rechts stricken.

4. / 5. / 6. und 7. Runde

  • 6 Maschen rechts
  • 11 Maschen links
  • 6 Maschen rechts

8. Runde

  • 7 Maschen rechts
  • 9 Maschen links
  • 7 Maschen rechts

9. Runde

  • 8 Ma rechts
  • 7 Ma links
  • 8 Ma rechts

10. Runde

  • 9 Ma rechts
  • 5 Ma links
  • 9 Ma rechts

11. Runde

  • 10 Ma rechts
  • 3 Ma links
  • 10 Ma rechts

12. Runde

  • 11 Ma rechts
  • 1 Ma links
  • 11 Ma rechts

Das erste Herz hat seine Form erreicht.

3 weitere Runden rechts stricken. Das zweite Herz stricken Sie genau nach der Anleitung vom ersten Herz.

Bis zum Fersenbeginn 5 Runden rechts stricken.

Ferse und Käppchen

Nun beginnt die Ferse. Hierfür legen Sie wieder 2 Nadeln still und arbeiten mit der Nadel weiter, die Sie schon für das Herz zusammengelegt haben. Es liegen genau 23 Maschen, die für das Fersenkäppchen benötigt werden, auf der Nadel. Wir haben dafür mit Rohweiß weitergestrickt. Stricken Sie das Käppchen genau nach der Anleitung, wie sie weiter oben beschrieben wurde.

Die Maschenaufteilung für das Fersenkäppchen: 7 – 9 – 7 Maschen

Die Käppchenhöhe entspricht 3,5 Zentimeter.

Die Fersenwand wieder entsprechend der Anleitung für Kindersocken stricken. Nach Fertigstellung der Fersenwand weiter in Runden und nur mit rechten Maschen stricken. Auf Ihren vier Nadeln liegen wieder jeweils 11 – 12 – 11 – 12 Maschen.

Die Fußlänge bis zur Spitze beträgt 12,5 Zentimeter. Die Gesamtfußlänge hat 16 Zentimeter.

Die Fußspitze haben wir wieder in Rohweiß gestrickt. Auch hier können Sie ganz nach der Anleitung bis zum Ende stricken. Den Strümpfen haben wir am Bündchen noch 2 Knöpfe angenäht. Der Kindersocken mit Herz in Größe 24 ist fertig.

Weiterführende Links

Diese Anleitungen für Socken möchten wir Ihnen auf gar keinen Fall vorenthalten. So können Sie auch Socken stricken:

  • Socken mit Eule
  • Geringelte Gum-Gum-Socken
  • Spiralsocken

Kindersocken häkeln – kreative Häkelanleitungen

Kindersocken mit Namen häkeln

Weil Kindersocken ja ziemlich klein sind, lässt sich nicht immer der vollständige Name deines kleinen Lieblings einhäkeln. Ein kurzer Name, wie Olli oder Lisa ist aber machbar. Du kannst den Namen entweder so einhäkeln, dass er sich auf dem Rist des Fußes befindet. Oder du schmückst den Sockenschaft mit dem Namen oder Spitznamen deines Schätzchens. Damit du dich mit dem Farbenwechsel beim Einhäkeln der Buchstaben nicht vertust, zeichnest du dir das „Muster“ am besten auf einem karierten Papier auf. Alternativ zu Buchstaben Intarsien, kannst du für die Kindersocken mit Namen den Schriftzug auch aufhäkeln. Dazu häkelst du zuerst eine einfarbige Socke und bringst anschließend mit einer zweiten Farbe den Namen auf. Aufgehäkelt wird mit Kettmaschen, bei denen der Faden auf der Sockeninnenseite liegt. Zum Fadenholen stichst du also immer durch die Socke hindurch.

Kindersocken mit Rüschen häkeln

Kindersocken mit Rüschen sind ausgesprochene Mädchensöckchen. Um die Rüschen richtig in Szene zu setzen, häkelst du die Kindersocken nicht mit einfachen festen Maschen, sondern mit halben oder ganzen Stäbchen. Erst am Ende des Schafts, wo die Rüschen entstehen sollen, beginnst du mit den festen Maschen. Damit die Socke gut hält und nicht nach unten rutscht, schließt du das Schaftende der Kindersocke mit Rüschen mit einer Runde Kettmaschen ab. In der nächsten Runde häkelst du in jede Kettmasche zwei feste Maschen. Kennzeichne dir den Rundenanfang mit einem Rundenmarkierer, damit du nicht durcheinanderkommst. Nachdem du in der zweiten Runde wiederum zwei feste Maschen in jede feste Masche der Vorrunde gehäkelt hast, wellt sich der Sockenrand zu hübschen, kleinen Rüschen. Sitzt das Söckchen nach der Anprobe doch zu locker, kannst du den Abschluss auf der Innenseite mit einem dünnen Fadengummi verstärken.

Kindersocken für Jungen häkeln

Schon im Krankenhaus erhalten die kleinen Jungen oftmals ein blaues Armbändchen mit ihrem Namen, während die Mädchen mit einem rosafarbigen Bändchen versehen werden. Denn die Farbe Blau beziehungsweise Hellblau hat sich als die Farbe für Jungen eingebürgert. Um typische Kindersocken für Jungen zu häkeln, musst du also lediglich ein blaues Garn verwenden. Zusätzlich kannst du den Sockenschaft mit kleinen Applikationen verzieren. Für Jungen eignen sich Sterne, die du ebenfalls selber häkeln kannst. Oder du nähst kleine,vorgefertigte Stoffautos oder Stoffbären auf. Ein Anker für den kleinen Pirat oder ein Fußball kommen ebenfalls gut an.

Kindersocken für Mädchen häkeln

Um gehäkelte Kindersocken für Mädchen von den Jungensocken zu unterscheiden, werden sie in Rosa oder in Pink angefertigt. Damit dein Prinzesschen im Kindergarten mit den Söckchen von Mama so richtig punkten kann, versiehst du sie mit gehäkelten Blumen und Herzen. Oder du schmückst sie mit kleinen, fertigen Aufnähern. In vielen Handarbeitsgeschäften gibt es einen Wühlkorb zum Auswählen der unterschiedlichsten Motive. Aber auch über das Internet kannst du Marienkäfer, kleine Einhörner, Schmetterlinge, etc. finden. Wenn das Aufnähen nicht klappt, fertigst du alternativ die Socken im Streifenmuster. Natürlich wählst du dazu die typischen Einhornfarben und bringst zusätzlich hinten am Schaft einen kleinen Pompon an.

Worauf muss man achten beim Kindersocken häkeln?

Da die Haut von Kindern viel empfindlicher ist, als die der Erwachsenen, musst du das Material für deine selber gehäkelten Kindersocken gut auswählen. Denn trotz des coolen Designs dürfen die Strümpfe nicht kratzen. Reine Wolle eignet sich daher nicht zum Kindersocken selber häkeln. Andererseits kannst du auch kein rein synthetisches Garn verwenden, sonst entstehen schnell Schweißfüßchen. Und zu guter Letzt musst du damit rechnen, dass dein kleiner Schatz seine Socken beim Spielen im Freien nicht immer sauber zurückbringt. Es wäre also gut, wenn du die selber gehäkelten Kinderstrümpfe in der Waschmaschine bei 40 Grad waschen könntest. Wenn du ein passendes Material gefunden und ein freches Design ausgewählt hast, musst du dich noch ums Schnittmuster kümmern. Achte darauf, dass die Socken weder zu groß noch zu klein ausfallen. Häkelst du zu fest, geraten die Strümpfe trotz Häkelanleitung enger und schneiden ein oder drücken. Werden die selber gehäkelten Kindersocken zu groß, rutschen sie beim Spielen nach unten in den Schuh.

Häkelanleitungen für Kindersocken verkaufen

Bist du eine passionierte Häkelmeisterin und hast selber ein Paar lustige Kindersocken entworfen, kannst du deine Anleitung gerne auf unserem Portal einstellen und dir auf diese Weise mit deinem Hobby ein kleines Taschengeld verdienen. Du musst dazu lediglich Schritt für Schritt zur Herstellung der Häkelsocken für Kinder in einem leicht verständlichen Tutorial aufschreiben. Anschließend bestückst du deine Anleitung zum Kindersocken häkeln mit ein paar aussagekräftigen Fotos oder du fertigst entsprechende Zeichnungen an. Und schon kann‘s losgehen. Wie du dein Manual hochlädst und was du noch beachten musst, kannst du in unserem Guide zum Anleitungen verkaufen nachlesen.

Hilfe bei gehäkelten Kindersocken

Selbst versierten Häkelprofis ist es schon passiert, dass sie bei einem Häkelfehler nicht mehr weiterwussten. Scheue dich also nicht, um Hilfe zu bitten, wenn bei einer Anleitung zum Kindersocken häkeln ein Problem auftaucht oder wenn du dich verhäkelt hast und keinen Ausweg weißt. Wir lassen dich auch in diesem Falle nicht alleine. Du kannst entweder auf unserer Hilfe-Seite nach einer Antwort suchen. Oder du kannst in unserem Forum deine Frage einstellen. Allgemeine Tipps und Tricks, die dir das Häkeln von Kindersocken erleichtern, findest du auf unserem YouTube Kanal. Und wenn du selber mit einer tollen Idee aufwarten kannst, freuen wir uns über deinen Kommentar auf unserer Facebook Seite.

Übrigens, falls du es noch nicht entdeckt hast, gibt es auf unserem Portal nicht nur die tolle Häkel-Rubrik. Auch zum Basteln, zum Stricken und zum Nähen haben wir Sparten mit vielen interessanten Anleitungen zum Nachmachen. Klick dich durch!

Socken

Socken häkeln mit Anleitungen

Immer mehr Leute wollen ihre eigene Kleidung anfertigen – DIY lautet die passende Abkürzung dazu. Do it yourself haben viele Handarbeitsfans auch in Bezug aufs Sockenhäkeln im Sinn. Und wer fühlt sich nicht wohl, wenn seine Füße gewärmt werden durch kuschelige Fußbekleidung? Es gibt zudem filigrane Modelle für den besonderen Anlass. Wenn du Socken häkeln möchtest, findest du hier tolle Anleitungen dafür.

Du kannst es kaum erwarten, willst am liebsten gleich loslegen? Was für Socken oder Söckchen sollen es denn werden? Auf dieser Seite siehst du Anleitungen in Form von E-Books. Per Sofort-Download kannst du sie auf deinen Rechner laden und danach dort lesen oder ausdrucken. In den Instruktionen wird Schritt für Schritt – zusätzlich oftmals mit Bildern – erklärt, wie du vorgehen musst, um am Ende deines Häkelprojekts ein schönes Sockenpaar in den Händen zu halten. Für dich als Newbie ist das eine enorme Unterstützung. Für dich als Profi kann die Anleitung ebenfalls sehr nützlich sein.

Socken häkeln nach deiner Vorstellungskraft

Anders als bei einem Arzneirezept musst du dich nicht zu einhundert Prozent nach den Vorgaben richten. Das heißt, wenn dir danach ist, ein Muster zu verändern, dann tue dir keinen Zwang an. Oder wenn dir der Farbverlauf der angegebenen Wolle nicht zusagt, dann steht es dir frei, deine favorisierte Wolle zu nehmen. Dank der Größenangaben ist jeder Häkelnde in der Lage, die Socken passgenau zu machen. Sollen sie quasi noch mehr zu einem Teil von dir werden, also deine Individualität unterstreichen, sind Verzierungen wie Applikationen, Miniquasten oder kleine Glocken das i-Tüpfelchen. Du merkst: Deine kreative Ader darfst du nach Herzenslust ausleben. Wie auch immer deine Fußbekleidung aussehen soll, hier kannst du Anleitungen für viele Varianten finden. Häkelsocken für Babys und Kinder sind besonders geeignet als Projekt für zwischendurch. Man verbraucht weniger Garn und ist schneller fertig im Gegensatz zu Häkelsocken für Erwachsene.

Das könnte eine Material-Liste sein:

  • 100 Gramm Sockenwolle in Dunkelgrau, Stärke 3,5
  • Häkelnadeln, Stärke 3 und 3,5
  • Wollreste für Herzen-Anhänger in Rot und Dunkelgrau
  • Füllwatte
  • Stopfnadel
  • Schere

Von der Ferse bis zum Schaft

Wer Socken häkeln möchte, sollte wenigstens wissen, was Luftmaschen, Kettmaschen, feste Maschen, Stäbchen, halbe Stäbchen und Doppelstäbchen sind. Häufig ist in einer Häkelanleitung für Socken ebenfalls von Runden häkeln oder Krebsmaschen die Rede, zum Beispiel bei diesen Haussocken – je nachdem, für welches Muster man sich entscheidet. Hilfreich ist es außerdem zu wissen, was mit Spitze, Mitte, Ferse und Schaft gemeint ist. Übrigens müssen Socken Füße gar nicht immer warm halten, wie Wintersocken und Haussocken. Schließlich gibt es auch Sommersocken mit Ajour-Muster. Bei ihnen ist das Maschenbild sehr luftig gehalten. Raffiniert sind die andersfarbige Ferse und der Rand des Schaftes in der gleichen Farbe. Lochmustersocken sehen toll aus zu Rock und Lackballerinas. Und somit sollte spätestens jetzt jedem klar sein, dass Socken nicht bloß zu Weihnachten als Geschenk geeignet sind.

Das könnte eine Zubehör-Liste für Haussocken im Lammfell-Stiefel-Look sein:

  • 150 Gramm braune Wolle, Stärke 4 bis 4,5
  • Rest Teddy-Wolle in Weiß oder Beige
  • Häkelnadel, Stärke 3
  • Stopfnadel
  • Schere

Falls du mehr Input brauchst, damit du dich festlegen kannst, welche Anleitung du zuallererst herunterlädst, kommen nun noch zusammenfassende Fragen: Möchtest du Socken häkeln für dich oder jemanden damit überraschen? Für welche Jahreszeit, für welchen Anlass sind sie gedacht? Für drinnen, für draußen, sowohl als auch? Mustersocken oder Motivsocken? Einfarbig oder mehrfarbig? Wenn du deine Wahl getroffen hast, bleibt für uns schlussendlich lediglich das Folgende: Wir wünschen dir viel Freude beim Häkeln und Tragen oder Überreichen der von dir selbst gemachten Socken!

About the author

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.