Kinderlieder mit noten

BR-KLASSIK

In guter Hoffnung „Morgen kommt der Weihnachtsmann“

26.12.2010

  • 1

Bildquelle: picture-alliance/dpa

Mittagsmusik extra

Deutsche Volkslieder – Morgen kommt der Weihnachtsmann

Musik und Text

Der Text stammt von August Heinrich Hoffmann von Fallersleben (um 1840), die Melodie vom französischen Volkslied „Ah, vous dirai-je, Maman“.

Entstehungsgeschichte

Der Dichter und Hochschullehrer Hoffmann von Fallersleben hat neben der Deutschlandhymne auch die Texte zu sehr vielen heute noch bekannten Kinderliedern geschrieben. Dieses Lied stammt aus einer Zeit, in der Soldaten mit ihren prächtigen Uniformen als wehrhafte Repräsentanten eines Herrschers und seines Lands in hohem Ansehen standen und Kinder sich an Weihnachten Zinnsoldaten zum Spielen wünschten. Deshalb heißt bei Hoffmann im Originaltext:
„Morgen kommt der Weihnachtsmann, kommt mit seinen Gaben.
Trommel, Pfeife und Gewehr, Fahn und Säbel und noch mehr,
Ja ein ganzes Kriegesheer, möcht‘ ich gerne haben.“

Die Melodie zum Lied stammt aus Frankreich. Es ist ein Volkslied, der Titel: „Ah, vous dirai-je, Maman“. Das klingt auch wie ein Kinderlied, ist aber keins. Es ist ein erotisches Lied. Das Mädchen hat hier seiner Mutter etwas zu beichten, nämlich, dass es einen gewissen Sylvandre getroffen hat, auf dem Feld, und es hatte zwar eigens zum Schutz einen Hund mitgenommen und einen Stock, aber der Hund ist davongelaufen, und den Stock hat es aus Versehen fallen lassen, und das war ungünstig, weil das Mädchen ziemlich wehrlos war und dann offenbar allerlei Erquickliches geschehen ist…

Download

Das Manuskript zur Sendung

Deutschland über alles? Alles über Deutschland

Foto: LiliGraphie/

So … Jeder Deutschstämmige kennt August Heinrich Hoffmann von Fallersleben als den unsterblichen Dichter so bedeutender Zeilen wie: „Alle Vögel sind schon da“ …

Foto: xpixel/

… und „Ein Männlein steht im Walde“.
Beide Poeme wurden artgerecht vertont. Auch die Verse
„Summ, summ, summ, Bienchen summ herum“,
„Winter ade, scheiden tut weh“,
„Kuckuck, Kuckuck ruft’s aus dem Wald“
und „Morgen kommt der Weihnachtsmann“ …

Foto oben links: Jason Stitt/ | Foto oben rechts: Ken Kojima/ | Foto unten links: Locaguapa/Wikimedia Commons, CC BY-SA 3.0 | Foto unten rechts: Bart Sadowski/

… sind denen von euch, die deutsche Eltern haben, vertraut oder verhasst. Doch neben hübschen Liedern schrieb Hoffmann von Fallersleben, was nur wenige wissen, auch ein markantes Gedicht, das gern auf die Melodie eines österreichischen Komponisten gesungen wird, der hieß Joseph Haydn und er war ein Zeitgenosse des Pfalzgrafen Karl IV., Theodor der Kurpfalz.

Foto: Wikimedia Commons/gemeinfrei

Lasst uns, liebe Buben und Mädel, versuchen, diesen Sachverhalt während der nächsten fünfundvierzig Minuten so zu beleuchten, dass ihr lernt: Es gibt immer noch ein paar Dinge, die nach wie vor nicht mit einem Klick zu ergoogeln sind. Ich werde sprechen, ihr dürft fragen: morgen.
Ihr denkt vielleicht, der große Dichter war adlig, war er aber nicht. Er hieß Hoffmann, was ihm in den Ohren klang wie ‚Schulze‘ oder ‚Meier‘. Deshalb schmückte er sich zusätzlich mit dem Namen seines Geburtsortes, so ähnlich wie „Trude aus Buxtehude“, „Jutta aus Kalkutta“ oder „Wanda aus Uganda“.

Fotos oben links und unten (2): picture alliance/United Archives/IFTN | Foto oben rechts: picture alliance

Fallersleben wurde zum ersten Mal in einer Urkunde König Ottos I. aus dem Jahre 942 erwähnt.1 Da gab es den Ort also schon, lange vor Berlin (1237)2 und Los Angeles (1781)3. Trotzdem sind Berlin und L.A. bekannter und besuchter geworden. Aber was noch demütigender ist: Fallersleben ist inzwischen nur noch ein Stadtteil von Wolfsburg. Das war mal anders.

1 Quelle: Wikipedia
2 Quelle: berlin.de
3 Quelle: Wikipedia

Foto: Vanellus/Wikimedia Commons, CC BY-SA 3.0

Am 26. Mai 1938 4, also 79 Tage, nachdem Hitler Österreich zu dessen Freude deutsch gemacht hatte, legte er den Grundstein für das Volkswagenwerk, in dem dann der Kraft-durch-Freude-Wagen gebaut werden sollte. Dafür wurde die „Stadt des KdF-Wagens bei Fallersleben“5 gegründet. Inzwischen hat die germanelnde Wolfs-Burg das Lamm Fallersleben geschluckt. Ja, so kann es gehen.

4, 5 Quelle: Stadtchronik Wolfsburg

Foto oben: Axel Hindemith/Wikimedia Commons/gemeinfrei

Übrigens: Ortsnamen auf ‚-leben‘ waren ursprünglich vom Grundherren verliehene ‚Lehen‘. August Heinrich Hoffmanns Vater war alles nacheinander oder auf einmal: Grundherr, Kaufmann, Gastwirt, Senator und Bürgermeister. Nur Künstler war er nicht, aber das wurde ja nun sein Sohn.

Foto links: Jürgen Howaldt, Haus Landruhe-01, CC BY-SA 3.0 DE | Foto rechts: mariakray/

„Alle Vögel sind schon da, alle Vögel alle“ das ist bekannter, also besser als Schillers „Glocke“, weil sich Qualität, also Stärke, durchsetzt, wie wir seit Darwin wissen. Amsel, Drossel, Fink und Star erwähnt der Dichter namentlich. Amseln sind eigentlich Teilzieher, aber im hohen Norden sind sie Zugvögel und im Süden Standvögel. Also, ich würde an deren Stelle gleich auf Sizilien bleiben, wo es nicht nur schön warm ist, sondern man als Sänger auch die Chance hat, mit Rosmarin gesotten zu werden.
Drosseln sind leider nur, ein bisschen peinlich, Sperlingsvögel.
Ihre Abgrenzung gegen die Fliegenschnäpper „wird kontrovers diskutiert“. Da fliegen keine Schwalben, aber bestimmt die Fetzen auf den Kongressen.
Sogar die Finken sind Sperlingsvögel, selbst wenn sie sich ‚Prachtfinken‘, ‚Kardinäle‘, ‚Rosenschwanzgimpel‘ oder ‚Trugwaldsänger‘ nennen lassen. Alles Lug und ‚Trug‘. Die Finkenfamilie hat zwar 200 Arten, aber vierzehn von ihnen sind ausgestorben: vermutlich die, die auf Sizilien geblieben sind.

Foto links: zakharov aleksey/ | Foto rechts: Arie v.d. Wolde/

Stare haben, wie der Name schon sagt, Allüren und geben häufig an wie eine schmackhafte Tüte Mücken, aber nur selten wie zehn politisch unkorrekte nackte Neger. Stare tun mit ihrer Stimme so, als seien sie jemand anderes. Ihre Umgebung nutzen sie als Bühne und ahmen die Rufe von Wachtel, Mäusebussard oder Kiebitz nach, angeblich auch Hundegebell, das Geräusch von Rasenmähern oder neuerdings Klingeltöne von Handys. Das klingt mir eher modern als glaubhaft. Die Finken können aber auch anders. Vor Flugfeinden, also Krähen und Greifvögeln, warnen sie mit einem schnell gereihten, scharfen, sehr kurzen „spett, spett“, vor Bodenfeinden dagegen mit einem wiederholten, langgezogenen „brrrrrrrt“ oder „tschrrrrr“, weiß der Kenner, kurz ‚Ornithologe‘ genannt.
Von gleichem Rang wie das eindrucksvolle Vogelgedicht ist Hoffmann von Fallerslebens wunderbar geheimnisvolles Poem „Ein Männlein steht im Walde ganz still und stumm. Es hat von lauter Purpur ein Mäntlein um.“ 6 Da soll der aufmerksame Zuhörer gefoppt werden und denken, es handle sich um den Fliegenpilz, der aber ja eher gepunktet ist, und Purpur sieht für mich auch anders aus.

6 Quelle: Textauszug abgerufen aus Wikipedia

Foto oben: Marek Szczepanek/Wikimedia Commons, CC BY-SA 3.0 | Foto unten links: Muellek Josef/ | Foto unten rechts: Walter William Ouless (Maler)/gemeinfrei/Wikimedia Commons

Die Auflösung ist allerdings noch gewagter: Weil der Purpurne in der zweiten Strophe ein schwarzes Käpplein trägt, soll von der Hagebutte die Rede sein. Wieso ist die ein Männlein? Genauso überzeugend wie Conchita Wurst damals bei seinem ESC-Sieg mit ihrem schwarzen Bärtelein. ‚Still und stumm‘, das stimmt ja wohl, die Hagebutte darf weder weg noch sprechen, ein Schicksal, das sie mit Felsbrocken, Kartäusermönchen und all den anderen Hagebutten an ihrem Zweig teilt. Allein steht sie, das Männlein, nämlich nie, immer ist es in Gesellschaft, und es steht auch nicht im Walde, nein, am Waldrand wächst der Strauch. Wenn also die letzte Strophe naseweis verkündet, das Männlein könne nur die Hagebutte sein, möchte man zurückfragen: „Und wieso nicht die Hexe im Ofen?“

Foto: I, ritchie66.eu/Wikimedia Commons, CC BY-SA 3.0

Dichterische Freiheit? Hier wurde sie sich genommen, zügellos. Die Exegese drückt es vornehmer aus: „Der Widerspruch zwischen beiden Strophen lässt darauf schließen, dass der Dichter inkompatible Vorlagen zu vereinigen suchte.“7 Da erkennt man gleich den aufrührerischen Geist, der Hoffmann sogar dazu trieb, politisch anzügliche Satiren zu schreiben. Auf die Melodie des „Jäger aus Kurpfalz“ dichtete er dreist:
1. Strophe:
Bei einer Pfeif’ Tabak,
Bei einer Pfeif’ Tabak,
bei einer guten Pfeif’ Tabak
und einem Glase Bier
politisieren wir.
Refrain:
Juja, juja!
Gar glücklich ist
fürwahr der Staat,
der solche Bürger hat.
2. Strophe:
Dann stoßen wir auch an,
Dann stoßen wir auch an,
auch auf die deutsche Freiheit an,
und unsre Polizei
sitzt fröhlich mit dabei.8
ORIGINAL
1. Strophe:
Ein Jäger aus Kurpfalz,
ein Jäger aus Kurpfalz,
der reitet durch den grünen Wald
er schießt das Wild einher,
Gleich wie es ihm gefällt.
Refrain:
Juja, juja!
gar lustig ist
die Jägerei
allhier auf grüner Heid’.9

7 Quelle: Hans-Josef Irmen: Hänsel und Gretel. Studien und Dokumente zu Engelbert Humperdincks Märchenoper. Schott, Mainz 1989, ISBN 3-7957-1850-3, S. 83, abgerufen über Wikipedia
8 Quelle: Volksliederarchiv
9 Quelle: Textauszug abgerufen über Wikipedia

Bild links: gemeinfrei | Foto rechts: Immanuel Giel, Ludwigshafen Ludwigsplatz Jaeger aus Kurpfalz, CC BY-SA 3.0

1844 war das, vier Jahre vor der Revolution, schon ganz schön verwegen und strafbarer, als es heute ist, im Internet zu behaupten: ‚Merkel muss weg. Die Sau will die Umvolkung Deutschlands.‘

Foto: Elpisterra/

Der lustvoll besungene Jäger war aber auch nicht ohne. Das Lied wird 1794 zum ersten Mal in einer Urkunde erwähnt10, doch es wurde wohl schon viel früher gesungen, ohne Noten. Die Überlieferung braucht nie Noten oder Schrift, was natürlich auch zu Umgestaltungen und Irrtümern führen kann.

10 Quelle: Tobias Widmaier: Ein Jäger aus Kurpfalz (2008). In: Populäre und traditionelle Lieder. Historisch-kritisches Liederlexikon des Deutschen Volksliedarchivs, abgerufen über Wikipedia

Foto oben: Wikimedia Commmons/gemeinfrei | Foto unten: Edel Puntonet/

So protestierte der 1837 gegründete Tierschutzverein gegen eine Märchenversion aus der Hohen Eifel, bei der Rotkäppchen den Wolf frisst (ein Scherz). Der Jäger, nicht der Grimmsche, sondern der aus Kurpfalz, soll, munkelte man, den Erbförster Friedrich Wilhelm Utsch aus Rheinböllen im Hunsrück porträtieren, und das Lied habe in seinen meist gestrichenen Strophen drei und fünf eine „derb sexuelle Bedeutung“.
In Erwartung säuischster Pornografie las ich dann aber bloß: „Er traf ein Mägdlein an, und das war achtzehn Jahr“11. Also, da habe ich aber schon wildere Zoten gehört.
Sogar das, was wir in der Schule sangen, war kesser:
Ein Jäger aus Kurpfalz,
ein Jäger aus Kurpfalz,
der reitet durch den Hühnerstall
und bricht sich Bein und Hals,
und bricht sich Bein und Hals.
Nun war die Kurpfalz besonders gut dazu geeignet, sich Hals und Bein zu brechen. Noch bis vor Kurzem ist dort mancher Lehrer an der Odenwaldschule über seine sexuellen Neigungen gestolpert.

11 Quelle: Deutsche Lieder

Foto: pathdoc/

Heidelberg, nebenan, war schon früh eine Hochburg der Reformation. Kurfürst Friedrich der Fünfte ließ sich geschmeichelt von den evangelischen Böhmen deren Königskrone andrehen.

Foto: Johann Georg Ziesenis der Jüngere/gemeinfrei

Er wurde aber nicht recht glücklich in Prag. Sein „böhmisches Abenteuer“ ging schief. Das katholische Wien griff ein und an. Anderthalb Jahre vorher hatte mit dem Prager Fenstersturz der Dreißigjährige Krieg begonnen.

Bild: gemeinfrei/Wikimedia Commons

Die runtergeworfenen Katholiken überlebten aus zwei Gründen. Die Katholiken sagten: weil ihnen die Jungfrau Maria geholfen habe; die Protestanten sagten: weil die Geschubsten auf einem Misthaufen gelandet waren. Heutige Atheisten gehen davon aus, dass die damals beliebten dicken, schweren Mäntel den Fall der unbeliebten Gesandten abgefedert hatten.
Über Friedrich aus der Pfalz wurde die Reichsacht verhängt; das war 162112 und nicht lustig: Der Täter wurde „rechtlos“ gestellt, und jeder brave Bürger war befugt, ihn „unschädlich“ zu machen. Auch für die Pfalz war das Ganze eher schädlich. Sie gehörte jahrzehntelang mal dem und mal jenen und wurde zwischendurch immer wieder „geplündert und entvölkert“.

12 Quelle: Wikipedia

Bild: ‚Marodierende Soldaten‘ von Sebastian Vrancx (Maler, 1573–1647)/Wikimedia Commons/gemeinfrei

Wenn „die Geschichtsschreibung“ oder die Leute, die sie schreiben, von einem Landstrich so etwas neutral behauptet, dann meint sie damit, dass die dort lebenden Menschen ausgeraubt und ermordet wurden, damals gern durch Verabreichung des Schwedentrunks: so lange Jauche eintrichtern, bis das Opfer platzt. Da lob ich mir doch den elektrischen Stuhl.

Foto oben: gemeinfrei/Wikimedia Commons | Bild unten: Fer Gregory/

Der Dreißigjährige Krieg war schon seit 193 Jahren vorbei, da badete Hoffmann von Fallersleben auf Helgoland: in der britischen Nordsee, denn Helgoland gehörte damals zu England.

Foto: Markus Stappen/

Er betrachtete das zerstückelte arme Reich also von außen, als er das „Lied der Deutschen“ schrieb. Die dritte Strophe hält ja immer noch als deutsche Nationalhymne her, aber die inzwischen verbotene erste Strophe ist doch wohl ein richtig typisches Beispiel für die Großmannssucht der Deutschen, die sich ganz Europa einverleiben wollten. Wirklich? „Von der Maas bis an die Memel, von der Etsch bis an den Belt“13, heißt es da. Also Dänemark, Russland, Belgien und Italien deutsch? Nein!

13, 15–18 Text: August Heinrich Hoffmann von Fallersleben: ‚Das Lied der Deutschen‘, 1841, Textauszug abgerufen über Wikipedia

Foto: Mazbln, Etschradweg Schild, CC BY-SA 3.0

1841 begrenzte die Maas das Deutsche Reich im Nordwesten. Die wegen Elsass-Lothringen heikle Grenze zu Frankreich wird gar nicht erst besungen. Die Etsch markiert in Südtirol den Beginn des deutschen Sprachraums, auch wenn Österreich damals erst im Veneto endete. Wieder verzichtet Hoffmann auf einen Fluss, der im Südosten von Österreich liegt, wo der Übergang von Muttersprache zu Eroberung nicht ganz klar ist, und wählt lieber die Memel, die damals Preußen gegen Litauen abgrenzte.

Foto: Wikimedia Commons/gemeinfrei

Dort erst fing russisches Einflussgebiet an. Auf einem Floß auf der Memel wurde 1801 zwischen Zar Alexander, Napoleon und dem preußischen König Friedrich Wilhelm der Friede von Tilsit14 geschlossen, der durch Alexanders Fürsprache Preußen davor bewahrte, französische Kolonie zu werden. Viele Deutsche sind Russland dafür immer noch so dankbar, dass sie finden, Putin solle ruhig die Krim haben.

14 Quelle: Wikipedia

Foto: Ulamm/Wikimedia Commons, CC BY-SA 3.0

‚Belt‘ heißt ja vieles in der westlichen Ostsee. Der Fehmarnbelt etwa verbindet den Großen Belt und die Kieler Bucht mit der Mecklenburger Bucht. Da kann also bei ‚von der Maas bis an die Memel, von der Etsch bis an den Belt‘15 nicht von Eroberungsplänen die Rede sein. Und selbst die vielgescholtene Anfangszeile ‚Deutschland, Deutschland über alles‘16 bezog sich damals auf das in Kleinstaaten zersplitterte Reich, dem in der dritten Strophe ‚Einigkeit‘17 gewünscht wird.
Welche Ansprüche die Nazis aus dem ‚über alles‘ herleiten würden, konnte Hoffmann nicht ahnen. Er war zwar ein schwärmerischer Liberaler, was in der Mitte des 19. Jahrhunderts ehrenwert, wenn auch meist verboten war, und die heutige FDP ein wenig alt aussehen lässt, aber er konnte sich durchaus vorstellen, ‚Das Lied der Deutschen‘ als Trinklied zu vermarkten. Schunkeln nach der Nationalhymne? Können wir uns das auch vorstellen?

Foto: Wikimedia Commons/gemeinfrei

Natürlich mit einer anderen Melodie, und im 3/4-Takt, trotzdem … Jedenfalls gibt es zu den beiden letzten Zeilen „Blüh im Glanze dieses Glückes, blühe, deutsches Vaterland!“ die Abwandlung als Trinkspruch: „Stoßet an und ruft einstimmig: Hoch das deutsche Vaterland!“18
In diesen Zusammenhang fügt sich dann auch die zweite Strophe besser ein, die deutschen Wein, deutsche Frauen (die Reihenfolge ist zu beachten!) und deutschen Sang lobt.

Bild: gemeinfrei/Wikimedia Commons

„Einigkeit und Recht und Freiheit“ sind die Schlüsselworte des Gedichts; sie standen auf den 2- und den 5-Mark-Stücken und sind jetzt dem deutschen 2-Euro-Stück eingeprägt.

Foto: Martin Kraft/photo.martinkraft.com/Wikimedia Commons, MK9948-9949 Niederwalddenkmal, CC BY-SA 3.0

Außerdem sind sie, wie ich schon in der Grundschule lernte, „des Glückes Unterpfand“, ein Wort, das ich in keinem anderen Zusammenhang je gehört habe, aber gleich viel erhabener fand als die öde ‚Voraussetzung‘ oder die ‚Garantie‘, die nach neuer Waschmaschine klingt. Den Text des Hoffmanns aus Fallersleben anständig mitzusingen, das gelingt nicht mal jedem deutschen Fußballnationalspieler während der Siegerehrung. Da gehen Scham und Bildungsarmut ineinander über. Aber die schöne Melodie kennen fast alle zwischen Rhein und Oder. Diese traute Weise ist allerdings nicht ganz so deutsch wie Beethoven und Pumpernickel: Joseph Haydn schrieb sie 1797 für einen anderen Zweck, so dass ihre Worte damals baten: „Gott, erhalte Franz, den Kaiser!“19, was Gott dann auch noch 38 Jahre lang tat.

19 Quelle: Wikipedia

Foto: Wikimedia Commons/gemeinfrei

Haydn hatte zu dieser Zeit schon einiges hinter sich und noch viel vor sich. Nachdem er 1790 beim Fürsten Esterházy in Eisenstadt rausgeflogen war, genauer gesagt, bei dessen unmusikalischem Sohn und Erben, reiste Haydn zweimal für je zwei Jahre nach London, wo er berühmt und, schöner noch, reich wurde.

Bild: Wikimedia Commons/gemeinfrei

Erst wollte er schon Engländer werden, aber dann zog es ihn doch zurück nach Wien. 1793 hatte er ein Haus gekauft, dessen Umbauten 1797 beendet waren, was etwas an Limburg und Tebartz-van Elst erinnert, und tatsächlich war Haydn sehr fromm. Deshalb schrieb er, kaum dass er eingezogen war, zwei Oratorien: „Die Schöpfung“ und „Die Jahreszeiten“; und, damit das Weltliche nicht zu kurz kam, komponierte er nebenbei auch dieses „Volkslied“, wie es in der Erstausgabe hieß, auf Kaiser Franz. Die Melodie machte eine größere Karriere als der Monarch. Es gibt noch 58 weitere Vertonungen von Hoffmanns Helgoländer Hochlebe, aber nur die von Haydn stibitzte Version hat sich durchgesetzt.
Die Uraufführung fand in Hamburg statt: in Streits Haus am Jungfernstieg, wo später gehobene Filmkunstwerke ihre Hamburger Premiere erlebten. Jetzt gibt es da nicht mal mehr ein Kino.

Foto: Julkos/Wikimedia Commons, CC BY-SA 3.0

Nach dem Zweiten Weltkrieg war die Nationalhymne verpönt. Als Adenauer zum ersten Mal in die USA reiste, wurde er von Chor und Orchester mit dem Karnevalslied „Heidewitzka, Herr Kapitän“20 empfangen, was er so despektierlich fand, dass er sich rasch für Hoffmann, also auch für Haydn einsetzte, dem ja nun wirklich kein Weltkrieg und nicht mal der Zusammenbruch des Habsburger Reichs vorzuwerfen war.

Foto: picture alliance/UPI

Der Ärmste war bereits 1809 (achtzehn Jahre nach Mozart) an Entkräftung gestorben und daraufhin auf dem Hundsturmer Friedhof beigesetzt worden. Die Familie Esterházy tat erstmal lange Zeit gar nichts. Da musste erst jemand aus dem Ausland kommen. Denn als der Duke of Cambridge dem knausrigen Fürsten Nikolaus klarmachte, wie viel Prestige in der Leiche seines ehemaligen Bediensteten steckte, wurde Nikolaus wach und ließ Haydn elf Jahre nach dessen Tod exhumieren und nach Eisenstadt überführen.21

20 Karl Berbuer, 1936, abgerufen über Wikipedia
21–23 Quelle: Wikipedia

Foto: Bwag/Wikimedia Commons, CC BY-SA 4.0

Ärgerlich: Der Kopf fehlte. Nachforschungen ergaben, dass der sektiererische Sekretär des Fürsten den Totengräber, einen Gefängnisverwalter (warum den?) und zwei Wiener Beamte bestochen hatte. Die Bestochenen öffneten heimlich nochmal das Grab und stahlen den Schädel. Diesen (also Haydns) Schädel vermachte der Sekretär dem Gefängnisverwalter (Finderlohn?). Der sollte das gute Stück eigentlich ausliefern, traute sich aber nicht, und seine Witwe später auch nicht.

Foto: Smeerjewegproducties/

So ging der Schädel weiter durch etliche konspirative Hände, bis ihn 1895 die „Gesellschaft der Musikfreunde“ in Wien bekam. Einmal war eine Rückgabe des Kleinods in letzter Minute gescheitert, doch 1954 konnte der Schädel, nachdem er zum Schluss auch noch einen Festzug von Wien nach Eisenstadt überstanden hatte, mit dem übrigen Haydn zusammengepackt werden. Dann endlich war Friedhofsruhe. Nach 145 Jahren.

Bild: Croisy/

Aber auch Dichter Hoffmanns weiteres Leben und Sterben war durchaus bemerkenswert: Wegen seines Eintretens für ein einheitliches Deutschland und wegen seiner liberalen Haltung wurde Hoffmann 1842 von der preußischen Regierung seiner Professur enthoben, ohne Pension. Die Regierung warf ihm „politisch anstößige Grundsätze und Tendenzen“ vor. Ein Jahr später entzogen ihm die superstrengen, amusischen Preußen auch noch seine/ihre Staatsbürgerschaft und verwiesen ihn des Landes. Erstmal irrte er quer durch Deutschland, aber politische Freunde unterstützten ihn. Für längere Zeit fand er Unterschlupf auf einem mecklenburgischen Rittergut. Gegenüber den Behörden wurde er dort als Kuhhirt deklariert, was bei einem reimenden Professor etwas nach Abstieg klingt.22

Foto: gemeinfrei/Wikimedia Commons

Immerhin, 1849, nach der Revolution, konnte Hoffmann rehabilitiert ins Rheinland zurückkehren. Noch im selben Jahr heiratete er, mit 51, seine 18-jährige Nichte („Mägdlein aus Kurpfalz“?), was ich nicht weiter kommentiere, zumal sie eine Pastorentochter war. 1855 bekam sie auch noch, oder erst, ein Kind von ihm (Junge). Mit 75 Jahren starb August Heinrich Hoffmann nach einem Schlaganfall am 19. Januar 1874. In Anwesenheit von mehr als tausend Trauergästen wurde er neben der Abteikirche von Corvey beigesetzt23, die liegt nicht in England, obwohl es danach klingt, sondern in Westfalen.

Foto: Kliojünger, Hoffmann von Fallersleben.grave.Corvey, CC BY-SA 3.0

Aber damit wir, liebe Buben und Mädel, nicht ganz so traurig beim Tod enden, beschließen wir unseren kleinen Ausflug in die Vergangenheit mit einem hoffmannschen Gedicht, das in unserer genderneutralen Zeit von großer Aktualität ist:
„Keine Puppe will ich haben / Puppen geh’n mich gar nichts an.
Was erfreu’n mich kann und laben / ist ein Honigkuchenmann.
So ein Mann mit Leib und Kleid / durch und durch an Süßigkeit.
Stattlicher als eine Puppe / sieht ein Honigkerl sich an,
Eine ganze Puppengruppe / mich nicht so erfreuen kann.“24

24 Quelle: Heinrich von Fallersleben – „Vom Honigkuchenmann“, Textauszug gefunden in ‚Kinderlieder‘, Seite 214 auf Google Books

Foto oben: Abdallah1991/ | Foto unten: sandra zuerlein/

Ach, da klingelt es. Pause. Wenn ihr euch jetzt im Klo Drogen reinzieht oder auf dem Schulhof „Opfern“ die Designerklamotten abzieht, dann denkt doch noch ein bisschen über das nach, was da im Wald auf einem Bein steht, oder was ein abgeschnittener Komponistenkopf beim Gefängnisverwalter verloren oder zu suchen hat.

Foto links: Corepics VOF/ | Foto rechts: Motortion Films/

Foto: giedre vaitekune/

(leutselig:) Und jetzt raus, ihr desinteressiertes Null-Bock-Geschmeiß!

Foto: DarkBird/ | Titelillustration: Fotos (3) Wikimedia Commons, Corepics VOF/

Das kostenlose Online-Liederbuch

Willkommen in der Liederkiste,

unserer kostenlosen Liedersammlung von mehr als 5.000 Lieder mit Text, Gitarrenakkorden und kostenlosen Noten zum Ausdrucken, sowie Melodien (Midis, MP3s und/oder Musikvideos) zum Anhören.

Kategorien und Themen:

  • Kinderlieder: Lieder für die Kleinen von A (A B C, die Katze lief im Schnee) bis Z (Zeigt her eure Füße).
  • Volkslieder: Traditionelle deutsche Lieder mit Text, Noten und Melodie (Midi, Mp3 und/oder Video) alphabetisch geordnet.
  • Singspiele und Bewegungslieder: Singen und spielen – 30 Lieder mit Noten und Spielanleitungen regen zum Tanzen und Bewegen ein.
  • Kanons: Kanons aus aller Welt mit Liedtext, Noten und Melodien. Warun nicht mal einen Kanon singen?
  • Wander- und Reiselieder: Lieder vom Wandern, Reisen und Vagabundieren von A bis Z, hier geht es über Stock und Stein.
  • Jagdlieder: Auf, auf zum fröhlichen Jagen und viele weitere Lieder stehen mit Text und Noten zur Verfügung.
  • Jahreszeitenlieder: Lieder im Wandel der Jahreszeiten – Frühling, Sommer, Herbst und Winter.
  • Seefahrtslieder: Beliebte See- und Schiffahrtslieder für den Ausflug mit melodischen Wellen.
  • Schlaflieder: Lieder zur Nacht, Schlaf- und Wiegenlieder für die Reise in das Reich der Träume.
  • Osterlieder: Mehr als 30 Lieder rund um das Osterfest stehen mit Text und Notenblatt zur Verfügung
  • Martinslieder: Martins- und Laternenlieder mit Liedtext, Noten und Gitarrenakkorden, damit sind Sie für den Fackelzug bestens ausgerüstet.
  • Weihnachtslieder: Advents- und Weihnacht lieder von A bis Z, damit man nicht nach der ersten Strophe nur noch mitsummen kann.
  • Nikolauslieder: Neue und alte Lieder für den Nikolausabend.
  • Schlager & Chansons: Beliebte Songs mit Textblatt zum Ausdrucken sowie Musikvideos zum Anhören.
  • Karnevals- und Stimmungslieder: Die Liedtexte von den beliebtesten Lieder der 5. Jahreszeit mit Textblatt zum Ausdrucken und MP3 oder Musikvideos zum Anhören.
  • Chornoten: Kostenlose Chorblätter für gemischte Chöre, Kinder-, Frauen- und Männerchöre

Entschuldigung

Zur Zeit werden einige PDFs nicht angezeigt, wir beheben es schnellst möglich.

Neu oder überarbeitet:

  • Detlev Jöcker: kostenlose Liederbücher mit Text, Gitarrenakkorden und/oder Noten im PDF-Format.
  • Singsiele: alle Lieder jetzt auch mobiltauglich und im sicheren https.
  • Arthur McBride: Irish Folksong mit verschiedenen Notenblättern, Midi und Video.
  • An der Saale hellem Strande: Volks- und Heimatlied mit verschiedenen Notenblättern, Midi, Mp3 und Video.
  • Ach lieber Igel: Volks- und Kinderlied mit verschiedenen Notenblättern, Midi und Mp3.
  • Martin- und Laternenlieder: Mehr als 30 Lieder mit verschiedenen Notenblättern, Gitarrenakkorden, Midi, Mp3 und/oder Video.
  • Alle Leute gehen jetzt nach Haus: Singspiel mit verschiedenen Notenblättern, Gitarrenakkorden, Midi und Mp3.
  • L’amor, donna, chio te porto: Italienisches Volkslied mit verschiedenen Notenblättern, Midi und Video.
  • Ach bittrer Winter: Volkslied mit verschiedenen Notenblättern, Gitarrenakkorden, Midi und Video.
  • A Ram Sam Sam: Kinderlied aus Marokko mit verschiedenen Notenblättern, Gitarrenakkorden, Midi, Mp3 und Video.
  • A mighty fortress is our God: Englisches Kirchenlied mit 5 verschiedenen Notenblättern, Gitarrenakkorden, Midi und Mp3.

Sollten Sie als Rechteinhaberfeststellen, dass die Liederkiste Ihre Werke ohne Genehmigung in die Datenbank eingestellt hat und Sie eine Veröffentlichung nicht wünschen, können Sie uns gerne formlos kontaktieren. Wir werden dann sofort alle nötigen Schritte einleiten um Ihre Werke dauerhaft zu entfernen.
Schreiben Sie bitte in diesem Fall eine formlose Email über das Kontaktformular.

Die Aufführungsrechte werden allein durch das Urheberrecht geregelt, sie können nicht aus der Veröffentlichung im Archiv abgeleitet werden. Sofern auf bestehende Notenblätter und Partituren externer Seiten verlinkt oder diese eingebunden wurden, ist jeweils die Quelle angegeben und es wird gebeten, sich dort über die Nutzungsbestimmungen der Rechtsinhaber zu informieren.

Hinweis: Diese Seite stellt eine Basisinformation dar. Sie wird routinemäßig aktualisiert. Eine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Angaben kann nicht übernommen werden. Sollte eine Datei gegen Urheberrechtsbestimmungen verstoßen, wird um Mitteilung gebeten, damit diese unverzüglich entfernt werden kann.

9508 Lieder

aus 84 Liederbüchern

84 Liederbücher haben wir schon vollständig erfaßt (weitere sind in Arbeit):

Come to Worship 1+2 , Das Geheimnisvolle Liederbuch , Das gute Land , Das junge Lied , Das Liederbuch. Glauben – Leben – Lieben – Hoffen , Die besten Songs 1 , Die besten Songs 2 , Die besten Songs 3 , Die Fontäne , Die Mundorgel (1968) , Du bist Herr 1 , Du bist Herr 2 , Du bist Herr 3 , Du bist Herr 4 , Du bist Herr 5 , Du bist Herr Kids 1 , Einfach Spitze – 150 Knallersongs für Kinder , Ev. Gesangbuch , Ev. Gesangbuch: BY/TH , Feiern & Loben , Feiert Jesus! 1 , Feiert Jesus! 2 , Feiert Jesus! 3 , Feiert Jesus! 4 , Feiert Jesus! 5 , Feiert Jesus! – to go , Feiert Jesus! – to go 2 , Felsenfest , Gemeindelieder , Glaubenslieder , Hans-Joachim Eckstein Liederbuch , Herr wir sind Brüder 1 , Herr wir sind Brüder 2 , Herr wir sind Brüder 3 , Ich will dir danken! , Immer wollen wir’s erzählen , In dieser Nacht , In Love With Jesus , In Love With Jesus 2 , Jede Menge Töne , Jesu Name nie verklinget , Jesu Name nie verklinget 1 , Jesu Name nie verklinget 2 , Jesu Name nie verklinget 3 , Jesus Songs 1 , Jesus unsere Freude! , JUCA-Lieder , Jungscharlieder (1991) , Lebenslieder , Lebenslieder plus , Lehre uns Herr , Lied des Lebens , Mitten im Dunkel (Weihnachtsliederbuch) , Mosaik 1-4 , Mosaik 5 , Neue Gemeindelieder , Neue Gemeindelieder II , Neue Gemeindelieder III , Ruft zu dem Herrn , Sein Ruhm, unsere Freude (1989) , Send a Revival , Sing mit , Sing mit, lobe den Herrn! , Sing‘ mit uns ein neues Lied , Singt das Lied der Freude , Singt das Lied der Freude 2 , Singt dem Herrn 1 , Singt mit uns , Singt von Jesus (Band 3) , Singt zu Gottes Ehre , So groß ist der Herr , Songs Junger Christen 1 , Songs Junger Christen 2 , Unser Liederbuch , Wacht auf! (1974) , Was die Engel uns sagen , Weihnachtslieder , Wiedenester Jugendlieder 16 , Wiedenester Jugendlieder 17 , Wiedenester Jugendlieder 1987 , Wiedenester Jugendlieder 1993 , Wiedenester Jugendlieder 2002 , Wie ein Adler / Neue Lieder , Wir loben Dich 2

  • A B C, die Katze lief im Schnee
  • A, a, a, der Winter, der ist da!
  • ABC-Lied
  • Abschied der Zugvögel
  • Adam hatte sieben Söhne
  • Advent, Advent
  • Alle Jahre wieder
  • Alle meine Entchen
  • Alle Vögel sind schon da
  • Aller Anfang ist schwer
  • Alphabet Song
  • Als unser Mops ein Möpschen war
  • Am Weihnachtsbaum die Lichter brennen
  • An den Mond
  • An meiner Ziege hab‘ ich Freude
  • Aramsamsam
  • Auf der Mauer, auf der Lauer
  • Auf einem Baum ein Kuckuck
  • Auf, du junger Wandersmann
  • Auf, ihr Kinder
  • Auszeichnung
  • Backe, backe Kuchen
  • Bald ist der Frühling da!
  • Beim Regen
  • Bettelmanns Hochzeit
  • Bruder Jakob
  • Brüderchen, komm, tanz mit mir
  • Brummer und Fliege
  • C-a-f-f-e-e
  • Christkind
  • Dann ist er da!
  • Das A-B-C zum Singen
  • Das arme Zickelein
  • Das Füchslein
  • Das ist gerade, das ist schief
  • Das Tanzen ist nicht Jedermanns
  • Das Wandern ist des Müllers Lust
  • Den Blumen Fried und Ruh
  • Der beste Sänger
  • Der Blumen Bitte
  • Der böse Bach
  • Der Fink
  • Der fröhliche Mann
  • Der Frühlingsball
  • Der Hahn ist tot
  • Der Hirtenknabe
  • Der Hirtenknabe
  • Der Kickeriki-Hahn
  • Der Kuckuck auf dem Zaune
  • Der Kuckuck und der Esel
  • Der liebe Mond
  • Der Reitersmann
  • Der Sandmann ist da
  • Der Sommerabend
  • Der Stieglitz
  • Der Weihnachtsbaum
  • Des Frühlings Einladung
  • Die Affen rasen durch den Wald
  • Die Anna saß auf einen Stein
  • Die erste Rose
  • Die ersten Veilchen
  • Die Kunst geht nach Brot
  • Die Vogelhochzeit
  • Dornröschen war ein schönes Kind
  • Drei Chinesen mit dem Kontrabass
  • Eia popeia, was raschelt im Stroh?
  • Ein Hund kam in die Küche
  • Ein Jäger längs dem Weiher ging
  • Ein Mann, der sich Kolumbus nannt
  • Ein Männlein steht im Walde
  • Ein Schneider fing ne Maus
  • Ein sehr harter Winter
  • Eine Seefahrt, die ist lustig
  • Es geht eine Zipfelmütz‘
  • Es ist ein Ros‘ entsprungen
  • Es klappert die Mühle am rauschenden Bach
  • Es regnet auf der Brücke
  • Es regnet, es regnet, der Kuckuk wird naß
  • Es regnet, es regnet, es regnet seinen Lauf
  • Es tanzt ein Bi-Ba-Butzemann
  • Es war eine Mutter
  • Feierabend
  • Frau Spinne
  • Freud und Leid
  • Froh zu sein bedarf es wenig
  • Frohe Herzen giebt’s überall
  • Frühlings Ankunft
  • Frühlingsjubel
  • Fuchs, du hast die Gans gestohlen
  • Fuhrmann und Fährmann
  • Fünf kleine Fische
  • Gänse
  • Geburtstagskanon
  • Ging ein Weiblein Nüsse schütteln
  • Glanderlied
  • Gretel, Pastetel
  • Grün, grün, grün sind alle meine Kleider
  • Guter Rat
  • Guter Vorsatz
  • Hände waschen
  • Hänschen klein
  • Hänsel und Gretel verirrten sich im Wald
  • Häschen in der Grube
  • Hasenbrot
  • Häsleins Klage
  • Heididelitt, Marie ist fleißig
  • Heile, heile Segen
  • Heißa Kathreinerle
  • Herbstlied
  • Heut ist ein Fest bei den Fröschen im See
  • Himmel und Erde müssen vergeh’n
  • Himmelsau, licht und blau
  • Hirte
  • Hopp, hopp, hopp, Pferdchen lauf Galopp!
  • Hoppe, hoppe Reiter
  • Hopsa! Geiger, Pfeiffer
  • Ich bin ein kleiner König
  • Ich geh‘ durch einen grasgrünen Wald
  • Ich geh‘ mit meiner Laterne
  • Ihr Kinderlein kommet
  • Im Märzen der Bauer
  • In dem Wald, da steht ein Haus
  • In der Frühe
  • Ist ein Mann in’n Brunnen g’fallen
  • Jäger
  • Jahrmarktsfreude
  • Jakob hat kein Brot im Haus
  • Jeder nach seiner Art
  • Jetzt steigt Hampelmann
  • Joseph, lieber Joseph mein
  • Juchheissa, juchhei
  • Kakadu
  • Kindchen und Kätzchen
  • Kinderliedchen
  • Kindheit
  • Kindlein mein, schlaf doch ein
  • Kling, Glöckchen, klingelingeling
  • Knabe und Veilchen
  • Knusper, knusper knäuschen
  • Kommt, ihr G’spielen
  • Kuckuck der Spielmann
  • Kuckuck, Kuckuk, ruft’s aus dem Wald
  • Lange, lange Reihe
  • Laß rauschen, immer rauschen!
  • Laßt uns froh und munter sein
  • Laterne, Laterne
  • Leb wohl, du schöner Wald!
  • Leise rieselt der Schnee
  • Liebe in allen Farben
  • Lirum, larum Löffelstiel
  • Machet auf das Tor
  • Macht hoch die Tür‘, die Tor‘ macht weit
  • Maifest
  • Maikäfer, flieg!
  • Mairegen
  • Mauskätzchen
  • Mein Apfelbaum
  • Mein Freund
  • Mein Gärtchen
  • Mein Hans und mein Peter
  • Mein Hut, der hat drei Ecken
  • Mein liebes Goldfischchen!
  • Meine Mühle
  • Morgen kommt der Weihnachtsmann
  • Morgen, Kinder, wird’s was geben
  • Morgenlied
  • Mückentanz
  • Müde bin ich, geh‘ zur Ruh‘
  • Mutter
  • Mutterliebe
  • Nachtgebet
  • Nachtigallen und Frösche
  • Nachtwächter
  • O du fröhliche
  • O du lieber Augustin
  • O Mäuselein
  • O Tannenbaum
  • O wie ist es draußen doch so schön!
  • O wie ist es kalt geworden
  • O wie wohl ist mir am Abend
  • Ostern
  • Regenkanon
  • Reiterliedchen
  • Ri, ra, rutsch
  • Ringel rangel Rose
  • Ringel, Ringel, Reihe
  • Schiffahrt
  • Schlaf‘, Kindlein, schlaf‘!
  • Schlaf, mein Kindchen, sieben Stund
  • Schlafe, mein Püppelein
  • Schlafliedchen
  • Schmetterling
  • Schneeflöckchen, Weißröckchen
  • Schneeglöckchen
  • Schneidri, schneidra, schneidrum
  • Schön ist ein Zylinderhut
  • Schornsteinfegerlied
  • So geht’s in der Welt
  • So tanzen wir!
  • Sonne, liebe Sonne
  • Spannenlanger Hansel
  • Still, still, still
  • Stille Nacht, heilige Nacht!
  • Stille, stille, kein Geräusch gemacht!
  • Summ, summ, summ
  • Suse, liebe Suse, was raschelt im Stroh?
  • Taler, Taler, du mußt wandern
  • Tanz
  • Trara, die Post ist da!
  • Twinkle, Twinkle, Little Star
  • Uhrenkanon
  • Vögleins Frage
  • Vögleins Klage
  • Vom Himmel hoch, da komm‘ ich her
  • Warnung
  • Was haben wir Gänse für Kleider an?
  • Was macht der Fuhrmann?
  • Weißt du, wie viel Sternlein stehen
  • Wenn der Pott aber nu en Loch hat
  • Wer Andere jagt, muß selber laufen
  • Wer will fleißige Handwerker seh’n
  • Widewidewenne heißt meine Putehenne
  • Wie der Zaunschlüpfer König ward
  • Wiegenlied
  • Wiegenlied
  • Will ich in mein Gärtlein gehn
  • Wir fahr’n, wir fahr’n
  • Wißt ihr, was ich meine?
  • Wo mag denn nur mein Christian sein
  • Wohlauf in Gottes schöne Welt
  • Wollt ihr wissen, wie der Bauer
  • Zehn kleine Negerlein
  • Zeigt her eure Füßchen
  • Zu Regensburg auf der Kirchturmspitz
  • Zum Ringelreigen

Kinderlieder für Blockflöte – ohne Noten (Blockflöte spielen – ohne Noten, 2)

Kinderlieder für Blockflöte – ohne Noten.
Der leidenschaftliche Blockflötenspieler und Lehrer hat im Laufe der Zeit eine einfache Griffschrift für Blockflöte entwickelt. Diese Griffschrift, … weiterlesenoder Tabulatur richtet sich an all jene Menschen, die ohne Musiktheorie und langen Lern- und Übezeiten musizieren möchten. Sämtliche Lieder und Songs aus der gesamten Reihe sind in dieser Griffschrift notiert und für Sopranflöte in deutscher Griffweise aufbereitet. Außerdem bietet die Griffschrift ein breites Spektrum an Möglichkeiten und sie deckt jedes Genre der Musik ab. In diesem Band dreht sich alles um die bekanntesten und beliebtesten Kinderlieder.
Der einfachste Weg um Blockflöte zu spielen!
Aus dem Inhalt:
Auf der Mauer, auf der Lauer / Kuckuck, Kuckuck, ruft`s aus dem Wald / Es tanzt ein Bibabutzemann / Häschen in der Grube / Fuchs du hast die Gans gestohlen / Hänschen klein / Backe, backe Kuchen / Ein Vogel wollte Hochzeit machen / Brüderchen, komm tanz mit mir / Summ, summ, summ / Ein Männlein steht im Walde / Hänsel und Gretel / Kommt ein Vogel geflogen / Oh, du lieber Augustin / Mei Huat der hot drei Eckn
ausblenden

About the author

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.