Kinder seife selber machen

Seife mit Kindern selber machen – eine Bastelanleitung

  1. Verwenden Sie Seifenreste, müssen Sie diese erst mit einer Küchenreibe in feine Späne hobeln. Bei fertigen Seifenflocken sparen Sie sich diese Arbeit. Geben Sie die Späne oder Flocken dann in die Schüssel.
  2. Damit Sie die Seifenspäne formen können, müssen Sie Wasser dazugegeben. Da Sie wirklich nur wenig Wasser brauchen, kommt hier die Sprühflasche zum Einsatz. Geben Sie nur einen Sprühstoss Wasser dazu und kneten Sie dann die Seifenspäne. Tipp: Gerade diese Aufgabe macht Kindern besonders Spaß. Also lassen Sie sie ausgiebig kneten.
  3. Ist die Textur noch zu bröselig, sprühen Sie nochmals etwas Wasser nach. Die Masse sollte am Ende weich, gleichmäßig und gut formbar sein. Waren die Seifenreste oder die Seifenspäne farblos, können Sie nun die Masse in verschieden Schüsseln aufteilen und mit unterschiedlichen Lebensmittel- oder Seifenfarben einfärben.
  4. Bevor die Seife geformt wird, reichern Sie die Masse noch nach Wunsch mit Parfüm- oder ätherischen Ölen an. Tipp: Statt Ölen können Sie die Kinder auch Lavendelblüten in die Seife einarbeiten lassen.
  5. Ist die Seifenmasse fertig, geht’s an Formen. Kleine Silikonformen – die Sie übrigens mit unserer Anleitung auch selber machen können – eignen sich genauso gut wie Plätzchenformen. Allerdings können Sie die Seife nicht einfach ausstechen, Sie müssen die Seifenmasse schon hinein kneten. Viel Spaß macht es den Kindern sicher, wenn sie einfach kleine Kugeln in den Händen rollen. Tipp: Bei so gerollten Kugelseifen können Sie auch eine Kordel einarbeiten. Daran kann man später die Seife aufhängen.
  6. Ist die Seife geformt, heißt es erst einmal Geduld haben: Die Seife sollte mindestens über Nacht in der Form aushärten. Sie kann dann am nächsten Tag zwar schon vorsichtig aus der Form gelöst werden, allerdings braucht die selbst gemachte Seife etwa ein bis zwei Wochen, bis sie trocken ist.
  7. Ist die Seife vollkommen ausgetrocknet, können Sie sie verwenden – oder noch hübsch verpacken und verschenken.

Seife selbst zu machen, ist eine tolle Sache. Man weiß einfach, was drin ist. Flüssigseifen sind zwar sehr beliebt, haben aber gravierende Nachteile, sowohl für den Nutzer selbst, als auch für die Umwelt. Seife ist nicht gleich Seife, es kommt immer auf die Inhaltsstoffe an.

Flüssigseifen werden meist synthetisch hergestellt, was sie einfach billig macht. Sie enthalten massenhaft Wasser, viel Chemie und nur wenig Öle bzw. Fette und diese müssen nicht von guter Qualität sein. Häufig ist der pH-Wert extrem hoch, was absolut nicht gut für unsere Haut ist.
Viele Konsumenten unterschätzen, dass die Haut unser größtes Organ ist. Durch sie werden Unmengen von schädlichen Stoffen aufgenommen, ohne, dass wir etwas dagegen tun können. Mit der Verwendung guter Seife lässt sich verhindern, dass es unnötig mehr werden.

In der Regel wird Seife aus natürlichen, festen und flüssigen Ölen hergestellt. Mit Hilfe von NaOH (Natriumhydroxid) wird die Masse verseift, wie der Fachmann oder die Fachfrau sagt. Da NaOH aber recht aggressiv ist, kann der Umgang damit schon etwas gefährlich sein. Nicht umsonst wird empfohlen, lange Handschuhe und eine Schutzbrille zu tragen. Für Kinder ist diese Art der Seifenherstellung nicht zu empfehlen.

Wer Seifen mit Kindern selbst herstellen möchte, sollte auf fertige Seifenmasse zurückgreifen. Gießseifenmasse gibt es in unterschiedlichen Ausführungen.

Die drei Basismassen sind:

1 von 3 Transparente Glyzerinseifenmasse Weiße Glyzerinseifenmasse Seifenmasse mit Aloe Vera

  • Klare Glyzerinseifenmasse – hochwertige Produkte sind sehr sanft und ausgesprochen duftneutral, dadurch gut mit Düften mischbar. Ist eine transparente Seife nach dem Aushärten zu trübe, kann sie noch einmal verflüssigt und nochmals gegossen werden. Sie wird dadurch klarer.
  • Weiß gefärbte Glyzerinseifenmasse – mit Titandioxid gefärbt, sieht milchig durchsichtig aus
  • Weiße Kokosölseifenmasse – nicht gefärbt, mit Kokosölzusatz, enthält Vitamin E, erzeugt eine Schutzschicht auf der Haut, Feuchtigkeit bleibt erhalten, es entsteht eine sehr harte Seife

Außerdem gibt es Glyzerinseife mit Zusätzen, z.B. Aloe Vera, Olivenöl, Avocado- und Gurkenzusatz, mit Hanfölzusatz, mit Ziegenmilchzusatz und anderen Zusätzen. Auch diese können genutzt werden. Diese Seife ist besonders pflegend. Seifenrohmasse bekommt man in Apotheken, Drogerien, im Bastelbedarf und massenhaft im World Wide Web. Auf Wusch sind auch Bioprodukte erhältlich. Gute Glyzerinseife besitzt keine tierischen Bestandteile, ist hautfreundlich, dermatologisch getestet und zwar ohne Tierversuche, hat einen schonenden pH-Wert von 8,5 bis 9 und ist leicht zu verarbeiten. Hin und wieder findet man auch noch Glyzerinseife aus Talg oder Schweineschmalz, wer das nicht mag, muss bei den Inhaltsstoffen aufpassen.

Tipp: Glyzerinseifenstücke aus Badeproduktserien ist ungeeignet, sie lässt sich nicht schmelzen!

Wer sich dafür interessiert, woraus Glyzerin besteht, dem sei diese Seite empfohlen: http://www.naturalbeauty.de/magazin/artikel/article/glyzerin-guter-stoff-schlechter-stoff/ Beim Bestellen der Rohmasse kann ausgeschlossen werden, dass tierische Stoffe enthalten sind, ebenso Erdöl und andere ungesunde Zutaten.

Auch bei dieser Art Seife zu machen sollten die Kinder ständig beaufsichtigt werden. Besondere Vorsicht ist beim Umgang mit der heißen, flüssigen Seife notwendig.

Grundlegende Erklärungen

  • Gießseifenmasse darf nicht mit Wasser in Kontakt kommen. Wasser macht die Seife schleimig und verhindert das Härten.
  • Die Arbeitsfläche sollte abgedeckt werden, um Schäden durch die oft recht heiße Seifenmasse zu verhindern oder Farbflecke zu vermeiden
  • Die verflüssigte Seife und die Gefäße, die zum Schmelzen genutzt werden, können sehr heiß werden!

1. Düfte

Für die meisten Nutzer ist wichtig, dass eine Seife gut duftet. Deshalb werden ätherische Öle oder Duftöle zugesetzt. Wichtig ist, keinesfalls Aromaextrakte, Potpourri-Öle oder Kerzendüfte zu verwenden!!! Am beliebtesten sind Einzeldüfte wie Orange oder frische Minze, aber Duftstoffe können auch gemischt werden.

Grob unterschieden wird nach Duftgruppen:

  • Zitronige Düfte – Orange, Süßorange, Limone, Mandarine, Grapefruit, Zitrone, Tangerine
  • Würzige Düfte – Zimt, Nelke, Ingwer, Vanille
  • Kräuterdüfte – Kamille, Pfefferminze, Eukalyptus, Rosmarin, Kiefer, Salbei, Wacholder, Teebaum
  • Blumige Düfte – Flieder, Jasmin, Maiglöckchen, Rose, Lavendel, Ylang-Ylang, Plumeria, Veilchen
  • Fruchtige Düfte – Grüner Apfel, Kokosnuss, Melone, Birne, Heidelbeere, Pfirsich, Mango, Kiwi
  • Erdige Düfte – Honig, Moschus, Patschuli, Sandelholz, Weihrauch, Amber
  • Mischdüfte

Tipp: Einige Duftöle färben sehr stark. Sie beeinflussen die Endfarbe. So kann blaue Seife, der Vanilleduftöl zugegeben wird, grün werden. Das liegt an der bernsteingelben Farbe des Duftöls.

2. Färbemittel

Mit Farbe kann das Aussehen der Seife stark verändert werden. Man kann eine Seife komplett durchfärben, aber auch Muster gestalten. Man unterscheidet flüssige und feste Farben. Genutzt werden können Farben aus dem Hobbyfachhandel, Lebensmittelfarben (verblassen allerdings rasch) und hochwertige Färbemittel in Kosmetikqualität. Für Glitzereffekte nutzt man Glitzerfarben und Glimmerpuder, am besten in Kosmetikqualität. Sie müssen sehr fein sein, um nicht auf der Haut zu reiben. Am besten sind Naturfarben, wie gemahlene Rote Beete, Spirulina Pulver oder gemahlene Kurkumawurzel, aber es reichen auch Kosmetikpigmente. In einer transparenten Seife erscheinen die Farben der fertigen Seifen sehr klar, wie bei einem Edelstein, bei der weißen Masse dagegen sehen sie weicher und pastellartiger aus.

3. Gießformen

Back -oder Eiswürfelformen ermöglichen abwechslungsreiche Seifenvarianten.

Mit Gießformen lassen sich tolle Seifen zaubern. Richtige Kunstwerke sind machbar. Man unterscheidet hauptsächlich Motivformen, Kastenformen, Zylinderformen und andere. Wissen muss man, wie hoch die Temperatur ist, welche diese Formen vertragen. Bei den meisten Formen liegen diese zwischen 57 und 63°C. Zu heiße Seife verformt die Formen. Besonders Kokosölseife wird sehr heiß, weil sie einen hohen Schmelzpunkt hat. Sehr heiße Seife muss vor dem Einfüllen abgekühlt werden, am besten durch Rühren.

4. Ausrüstung zum Seifemachen

Einige Dinge sollte man bereitlegen, damit man hintereinander weg arbeiten kann.

  • Messbecher aus Glas – zum Schmelzen in der Mikrowelle oder fürs Wasserbad
  • Messlöffel – zum Abmessen der Farben und Zusatzstoffen
  • Rührlöffel – am besten einen Metalllöffel zum Mischen geschmolzener Seife
  • Großen Topf – wenn die Glyzerinseife auf dem Herd geschmolzen wird, wird darin Wasser heiß gemacht
  • Scharfe Messer – zum Zerkleinern der Seifenblöcke und zum Schneiden der fertigen Seifen
  • Seifenhobel – im Prinzip reicht ein Kartoffelschäler, damit werden die Kanten der fertigen Seife abgeschrägt oder auch zum Glätten der Seifenoberfläche

Erste Grundschritte für das Seifengießen

Nach dem Auspacken der Rohseifenmasse wird diese in kleine Stücke geschnitten, da sie dann schneller schmilzt.

1. Seifenstücke schmelzen

  • Bei der Nutzung einer Mikrowelle die Masse in ein geeignetes Mikrowellengefäß geben und 30 bis 60 Sekunden auf höchster Leistungsstufe schmelzen. Durch das Schmelzen in Interwallen von nur wenigen Sekunden kann das Überkochen vermieden werden
  • Alternativ die Seife auf dem Herd im Wasserbad schmelzen. Dabei die Seife nicht länger als 10 Minuten erhitzen.
    – Dazu einen Topf einige Zentimeter hoch mit Wasser füllen und auf den Herd stellen
    – Ein Sieb hineinhängen
    – Darauf ein passendes Gefäß platzieren, welches mit der Seifenmasse gefüllt wird

Seife schmelzen im Wasserbad

  • Die Seifenstücke müssen sich vollständig aufgelöst haben.
  • Nicht benötigte Seifenmasse kann immer wieder verflüssigt werden. Wiederholtes Einschmelzen macht transparente Glyzerinseifenmasse noch transparenter.

2. Farbe zugeben

Sobald die Seife flüssig ist, die Farbe zugeben. Wird mit unterschiedlichen Farben gearbeitet, die Seifenmasse in verschiede Gefäße umfüllen und jedes mit einer Farbe mischen.

1 von 3

3. Duft zugeben

So viele Tropfen Duftöl zugeben, bis die gewünschte Duftintensität erreicht ist. Sollte die Seife schon andicken, kann sie im Wasserbad wieder verflüssigt werden.

4. Seifenmasse in Form füllen

Nun wird die Seife in die vorgesehene Form gefüllt. Am besten probiert man zuerst eine ganz einfache, einfarbige Seife. Später sind dann unterschiedliche Farben und auch Muster möglich.

Hinweis: Kunststoff- oder Metallformen sollten vor dem Einfüllen mit einer dünnen Schicht Vaseline eingefettet werden. So löst sich die Seife nach dem Aushärten leichter.

5. Aushärten lassen

Die Seife muss abkühlen und vollkommen aushärten. Ist sie richtig fest, löst sie sich leicht aus der Form. Soll sie schneller abkühlen, kann man die Form auch in den Kühlschrank stellen.

Techniken

Anfänger sollten mit einer Einzelform beginnen. So bekommt man erst einmal ein Gefühl für die Verarbeitung. Danach kann man beginnen zu experimentieren.

1. Einleger für durchsichtige Seifen

Klare Glyzerinseifen können mit verschiedensten Inhalten gefüllt werden. Dafür eignen sich unterschiedlichste Dinge.

  • Kleinere Seifenstücke, geformt oder geschnitten
  • Kleine Kinderspielzeuge
  • Getrocknete Früchte, ganz oder in Scheiben
  • Getrocknete Blüten
  • Farbpigmente
  • Muscheln, Schneckenhäuschen
  • Süßigkeiten, z.B. Liebesperlen

Mit ganz einfachen Dingen lassen sich so tolle Seifen gestalten, wenn man auch sagen muss, dass einige zwar sehr schön anzusehen, aber mehr der Dekoration im Bad dienen, als nutzbar sind. Irgendwann ist die Seife ringsum weg und die Gegenstände innen kommen hervor. Muscheln können pieken, Glimmer haftet an den Fingern, die Orangenscheiben sind hart und unhandlich. Hat man Seifeneinleger genutzt, kann die Seife bis zum Ende aufgebraucht werden.

Seifeneinleger verleihen Ihrer Seife, neben dem Duft und der Farbe, eine besondere, individuelle Note.

2. Bilderseifen

Dafür werden vorgeformte kleine Seifenstücke genutzt. Sie werden dann in einer größeren Form angeordnet. Am Ende wird die durchsichtige Seifenmasse darüber gegossen. Die Einlagen sind in der durchsichtigen Seife gut zu erkennen.

3. Seife am Seil

Diese Seife ist ideal, um sie in der Dusche aufzuhängen. So wird vermieden, dass sie einem herunterfällt und außerdem kann das Stück gut abtrocknen. Dazu wird einfach eine Schnur, Kordel, Geschenkband oder ähnliches in die Seife gelegt, so dass eine Schlaufe entsteht. Nach dem Trocknen kann man die Seife daran aufhängen. Wichtig ist, dass die Schnur tief in der Seife steckt, sonst geht sie nach kurzer Anwendung ab.
Recht einfach funktioniert das Einbringen nach folgendem Prinzip: Die Enden großflächig in die flüssige Seifenmasse tauchen, wieder herausziehen und fest werden lassen. Diesen Vorgang mehrmals wiederholen. Am Ende die beiden dicken Enden in die Form legen, restliche Form füllen und erhärten lassen.

4. Gepunktete Seife

Hierfür nutzt man eine Kastenform oder wer hat, eine Zylinderform. Benötigt werden außerdem möglichst dicke Strohhalme. Die Seifenmasse wird geschmolzen, gefärbt und beduftet. Dann wird in die Form eine dünne Schicht Seifenmasse eingefüllt.

Wenn diese recht fest ist, stellt man die Strohhalme hinein. Auf der Masse halten sie jetzt gut. Sie sollten möglichst gerade stehen. Dann die Form mit Seifenmasse auffüllen. Nachdem die Seife richtig hart ist, die Strohhalme herausziehen. In die so entstandenen leeren Löcher andersfarbige Seifenmasse füllen.

1 von 2

Hart werden lassen. Seife aus der Form lösen. Bei sehr dicken Stücken kann die Seife in Scheiben geschnitten werden.

Selbstgemachte Seife ist etwas Tolles. Beim Seife machen mit Kindern sollte man auf das Kalt- oder Heißrührverfahren verzichten und stattdessen fertige Seifenmasse nutzen. Die Gestaltungsmöglichkeiten sind enorm. Wer sich nicht extra Formen und viele Zusätze anschaffen möchte, kann sich mit wenigen Dingen aus dem Haushalt und einigen wenigen Einkäufen zusätzlich behelfen. Natürlich ist Vorsicht geboten, die geschmolzene Seifenmasse ist heiß. Außerdem hat die Seifenmacherei Suchtpotential. Nicht wenige, die so angefangen haben Seife zu gestalten, sind heute Profis auf diesem Gebiet. Mit Etwas Fantasie und Geschick ist es ganz einfach, eigene Kreationen zu entwickeln.

Schon jetzt habe ich eine DIY Weihnachtsgeschenk-Bastelidee: Seife selber machen. Das geht ganz einfach und man kann gleich für die ganze Verwandtschaft im Akkord Seifen herstellen.

Lieber früh als spät. So grundsätzlich. Was gemacht ist, ist gemacht.

Alle Jahre wieder basteln wir eine Kleinigkeit, die wir dann ungefragt allen Verwandten schenken. Den Gottis und Göttis, Onkel, Tanten und Grosseltern. Von den Kindern. Obschon ich da fleissig mithelfe. Noch.

Um uns das Leben etwas einfacher zu machen, kriegen alle das Gleiche. Aber das Gute ist ja, dass sie das Päckli in der Regel alle am gleichen Tag aufmachen und so bleibt die Überraschung eine Überraschung.

Heute werde ich mich mit den Kindern hinsetzen und wir werden uns für dieses Jahr etwas Neues ausdenken. Was wir DIESES Jahr basteln und verschenken, kann ich natürlich hier nicht verraten. Siehe Überraschung oben. ABER ich habe letztes Jahr fleissig Fotos von unserer letzten Bastelorgie gemacht. Und werfe diese nun als brandheissen Tipp in die Runde: Seifen selber machen.

Die sind individualisierbar, in Farbe, Form und Geschmack. Sie lassen sich hübsch verpacken, sind ökologisch sinnvoll und eine hübsche Kleinigkeit, wie ich finde.

Und sie sind – und da bin ich immer sehr dankbar – total einfach. Ich bin keine sehr talentierte Bastlerin. Vielleicht liegt das auch nur an der mangelnden Geduld. Aber ich lese lieber, als dass ich bastle. Oder tue 100 andere Dinge lieber. Einfach da sitzen und die Wände anstarren zum Beispiel. Atmen. Oder ein Glas Wasser trinken.

Aber für diese Seifchen hier braucht es keine besonderen Vorkenntnisse oder Fingerfertigkeiten. Der Aufwand hält sich extrem in Grenzen, die Küche riecht nachher fantastisch UND sie können nicht schiefgehen. Sie sind darauf gedrillt hübsch auszusehen.

Die Zutaten dazu gibts in Do It Yourself-Läden in der Bastelecke.

Seife selber machen

Rezept drucken Seife selber machen

Portionen Für etwa 15 Stk. (je nach Grösse)

Zutaten

  • Seifengiessform
  • 1500 g Glycerinseife
  • Duftöl zB Rose, Lavendel
  • Seifen-Kosmetikfarbstoff zB Geld, Rot, Lavendel, Blau, Grün
  • Blüten zB Rosen- oder Lavendelblüten
Portionen Für etwa 15 Stk. (je nach Grösse)

Zutaten

  • Seifengiessform
  • 1500 g Glycerinseife
  • Duftöl zB Rose, Lavendel
  • Seifen-Kosmetikfarbstoff zB Geld, Rot, Lavendel, Blau, Grün
  • Blüten zB Rosen- oder Lavendelblüten

Anleitungen

  1. Seife in der Mikrowelle oder in einer kleinen, hohen beschichteten Pfanne portionenweise erhitzen (nicht überhitzen). Duftöl in die flüssige Seife tröpfeln und umrühren.
  2. Blüten in die Giessform geben, Seife hineingiessen, abkühlen lassen.
  3. Seife aus der Form drücken und rund 4 Wochen „nachreifen“ lassen.

Rezept Hinweise

Für verschiedene Farbschichten: Erste Farbschicht erst abkühlen lassen, bevor die nächste eingegossen wird.

Dieses Rezept teilen

Marke Eigenbau! So bauen Sie Ihren eigenen Waschtisch

Waschtische gibt es in zahlreichen Formen und Farben, aus diversen Materialien und mit vielen Extras. Doch eines fehlt dem Waschtisch aus dem Baumarkt oder Möbelhaus oftmals: die persönliche Note. Und dabei ist es mit etwas handwerklichem Geschick gar nicht mal so schwer, einen Waschtisch selber zu bauen. Egal, ob aus Holz, Naturstein oder verfliest, als Unterbau für ein kleines Waschbecken oder einen Doppelwaschtisch, für ein rundes Modell oder ein Eckwaschbecken; die Möglichkeiten zum Selberbauen sind riesig und lassen Ihrer Kreativität viel Raum. Zum Beispiel können Sie einen Tisch mit antik wirkenden Standbeinen kreieren oder eine einfache Platte im puristischen Look an der Wand befestigen. Wichtig ist allerdings, dass Sie genau prüfen, ob die Wand das Gewicht des Waschtisches samt Waschbecken tragen kann.

Zu den Waschbecken

Bei unseren fünf Favoriten der Marke Eigenbau ist bestimmt auch etwas für Sie dabei. Klicken Sie sich durch die Varianten und folgen Sie den Schritt-für-Schritt-Anleitungen, um Ihren Lieblings-Waschtisch selbst zu bauen.

  • Variante 1: Hölzerner Charme
  • Variante 2: Natursteinparadies
  • Variante 3: Fliesenwunder
  • Variante 4: Upcycling
  • Variante 5: Aus einem Guss

Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir bei nicht sach- und fachgerechter Montage keine Haftung für mögliche Schäden übernehmen können. Diese Anleitung dient als Hilfestellung, nicht aber als Garantie für eine erfolgreiche Montage. Durch die Vielzahl an unterschiedlichen Produkten können wir leider keine allgemeingültige Anleitung verfassen. Daher sollten Sie im Zweifelsfall immer die Angaben des Herstellers genau befolgen. Wir bitten Sie auch darum, nur die Schritte in Eigenregie durchzuführen, die Sie sich wirklich zutrauen. Für Ihre eigene Sicherheit empfehlen wir auch das Tragen von Handwerkerhandschuhen. Diese schützen vor Verletzungen und geben Ihnen mehr Halt.

Bei der Befestigung des Waschbeckens hat sich indes in den letzten Jahrzehnten nicht mehr so viel getan – daher ist es auch für Heimwerker leicht, ein Waschbecken zu montieren!

In der Regel sind die Befestigungs möglichkeiten für Handwaschbecken standardisiert: Wer sein altes Waschbecken also austauschen will, kann meist die alten Befestigungsschrauben weiter nutzen. Ansonsten sollten Sie vor der Montage die Oberkante des Beckens festlegen; sie sollte in einer Höhe von 82 bis 86 cm liegen. Sind Sie besonders groß, geben Sie einige Zentimeter dazu. Praktisch: Bei der Montage des Waschbeckens an einem Vorwandsystem ist die Einbauhöhe schon vorgegeben, da sie bei der Vorwandmontage festgelegt wird. Praxistipp: Bevor Sie das Becken anschrauben, können Sie auf der Rückseite einige Stränge Silikon auftragen. So sitzt das Becken nicht auf Knirsch mit der Wand und hinterm Becken kann kein Wasser herablaufen. Dies können Sie auch unterbinden, in dem Sie nach der Montage die Fuge zwischen Wand und Becken mit Silikon verschließen.

Waschbecken aus Hartschaum

Diesen Waschtisch aus einem Hartschaumkern können Sie mit Fliesen oder Beton selbst beschichten und gestalten. Seine spezielle Beschichtung erlaubt nämlich eine individuelle Oberflächengestaltung, ob in Form von Fliesen, einer wasserfesten Spachtelmasse oder Tadelakt, einem marokkanischen Kalkputz aus Muschelkalk. Dieser wird nach dem Auftrag mit der Kelle durch Reiben mit Halbedelsteinen stark verdichtet und poliert. Anschließend folgt Seife, die mit dem Kalk reagiert und eine glänzende, wasserfeste Oberfläche bildet (schauen oder fragen Sie bei Interesse am besten nach Tadelakt-Systemen, die alle Bausteine enthalten).

Mit Aufhängung: Zum Waschtisch Jackoboard Vanity gehören zwei Wandhalter aus verzinktem Stahl, die unten eingelassen und somit nicht sichtbar sind; www.jackon-insulation.com

Der Kern des Waschtischs ist in jedem Fall wasserfest, er besteht aus extrudiertem Polystyrolhartschaum (XPS). Der 120 x 55 cm große Baukörper wird in einem Stück gefertigt und weist drei Gefälleflächen auf, die nicht nur für Abfluss sorgen, sondern auch für eine interessante Optik. Die integrierten Adapter zur Aufnahme von handelsüblichen Abläufen und Armaturen sorgen mitsamt der Wandhalter für eine mühelose Montage des Waschtischs.

Ideen für schöne Waschbecken!

Wo stehen wir am Morgen? Am Waschbecken – der zentralen Schüsselfigur im Badezimmer! Das Waschbecken ist der Platz zum Zähneputzen, zur Reinigung, zum Händewaschen und für den begrüßenden Blick in den Spiegel. Ein Waschbecken fehlt in keinem Badezimmer, ist es doch ein unerlässliches Gebrauchsobjekt – und Gestaltungselement. Was einst als schlichtes konkaves Becken den Einzug in das Badezimmer feierte, hat sich mittlerweile zu einem Badmöbel gemausert, das durch eine Vielfalt verschiedener Formen und Farben glänzt.

Mit der Erfindung moderner Wasserleitsysteme wurden die meist emaillierten Waschschüsseln von fest installierten Waschbecken abgelöst. Das klassische (pflegeleichte) Waschbecken aus Porzellan oder Keramik hat an der Armatur einen breiten Rand und meist eine Einkerbung für Seifenstücke – und besticht durch strahlendes Weiß, der nach wie vor beliebtesten Farbe im Badezimmer. Weiß steht für Reinheit, Frische, Sauberkeit – und sorgt durch diese Verknüpfung stets für ein gutes Gefühl. Neben Keramik und Porzellan sind natürliche Materialien wie Holz, Naturstein oder puristischer Beton für das Waschbecken gefragt. Auch die äußere Form ist ein beliebtes Spielfeld für Designer: streng geometrisch, trichterförmig, kleine Wannen oder separate Schüsseln im Nostalgie-Look sorgen für ein schönes Wascherlebnis.

Passend zum Waschbecken vervollständigen ungewöhnliche Armaturen das Bild: nostalgische Wasserhähne mit Drehfunktion oder moderne futuristische Objekte – gepaart mit einer ungewöhnlichen Wasserführung – begegnen einem im Badezimmer. Bewegungssensoren, die einen sparsamen Wasserverbrauch ermöglichen, sind vorrangig öffentlich im Einsatz, sorgen aber auch im heimischen Badezimmer für den nachhaltigen „grünen“ Punkt.

Eine Alternative zum klassischen Waschbecken stellt der Waschtisch mit „eingebautem“ Stauraum dar. Darin können versteckt nützliche Utensilien blitzschnell versteckt werden und er sorgt im Badezimmer für Ordnung. Ein Waschtisch ist durch seine zusätzliche Ablagefläche äußerst komfortabel – und auch optisch ein Genuss, da aus einem Guss. Vor allem in kleinen Räumen ist ein kompakter Waschtisch eine platzsparende Hilfe. Ein Waschtisch mit kleinem Waschbecken und integrierten Fächern für Handtücher oder einen Abfalleimer passt optimal in Mini-Badezimmer oder ins Gäste-WC. Mit den passenden Accessoires wird der Waschtisch schnell zum Blickfang und zur nötigen Wohlfühl-Komponente im Badezimmer.

Seife kann man auf 2 verschiedene Arten selber herstellen: Seifensieden und Seife aus Seife herstellen. Beim Seifensieden wird mit Lauge, heißen Flüssigkeiten und anderen Zutaten gearbeitet, die eindeutig nicht für Kinder geeignet sind. Wir stellen hier nur Methoden vor, die auch schon mit kleineren Kindern problemlos umsetzbar sind.

Wir möchten hier Ideen für die Herstellung von Seife vorstellen, die schon mit jüngeren Kindern umsetzbar sind. Hierzu verwenden wir fertige Seifen, Kernseifen, Seifenreste und verarbeiten diese mit den Kindern. Der Schwerpunkt liegt dabei auf dem Kennenlernen des Grundstoffes, den Eigenschaften und dem Experimentieren mit der Seife. Wir wollen Farben und Düfte kombinieren und der Kreativität freien Lauf lassen. Dabei entstehen so ganz nebenbei kleine Geschenke für Großeltern und Eltern, die sich toll für Geburtstage, Weihnachten oder den Muttertag eignen.

1. Einfaches Seifenrezept

Material:

  • Gemüsereibe
  • Teller
  • Seife oder Seifenreste
  • Duftstoffe, z.B. Ätherische Öle
  • Einmalhandschuhe

Alter:

  • ab 5 Jahre

Anleitung:

Stelle die Gemüsereibe auf eine feste Unterlage und nehme die Seife oder den Seifenrest in die Hand.
Die Gemüsereibe gut festhalten und die Seife über die Raspel führen. Zunächst grob, später fein raspeln.
Achtung auf die Finger! Halte immer genug Abstand zur Reibe.

Soll die Seife duften, vorsichtig den gewünschten Duftstoff auf die Seifenraspeln geben.
(Achtung! Das ätherische Öl darf nicht unverdünnt auf die Haut und schon gar nicht in die Augen kommen !)

Ziehe nun die Einmalhandschuhe an.
Anschließend werden die Seifenraspel kräftig geknetet. Aufgrund der Körperwärme wird die Masse schnell weich und lässt sich toll verformen. Man kann nun die Seife nach eigenen Wünschen gestalten.

Die fertigen Figuren müssen fest werden und dann hat man eine ganz eigene Seife.

2. Kinderseifen selbst gemacht – Eine tolle Geschenkidee!

  • Seifenstücke / Seifenreste / Seifenflocken* (Produktlink zu Amazon)
  • Seifenfarbe* (Produktlink zu Amazon) / Lebensmittelfarben (wenn die Seifen nicht farbig sind)
  • Gemüsereibe
  • Schale
  • Eiswürfel- / Pralinenformen aus Silikon oder Seifenform aus Silikon* (Produktlink zu Amazon)
  • Plätzchenausstecher
  • Wassersprüher / Wasserzerstäuber
  • Einmalhandschuhe
  • ab 4 Jahren

Die Seifenstück mithilfe einer Gemüsereibe in feine Späne hobeln und in eine Schale gegeben.
Noch einfacher geht es, wenn man einfach fertige Seifenflocken verwendet, wie es sie in unterschiedlichen Mengen in Bastelgeschäften oder online zu kaufen gibt.

Wir arbeiten bei der Seifenherstellung mit Einmalhandschuhen, damit unsere Hände nicht zu seifig werden.

Damit wir farbige Seife herstellen können gibt man nun etwas Seifenfarbe hinzu.

Um die Seifenspäne formen zu können, wird Wasser dazu gegeben. Da nur sehr wenig Wasser benötigt wird, empfiehlt sich die Verwendung eines Wassersprühers/Wasserzerstäubers. Fein zerstäubte Wassertröpfen benetzen die Seifenpartikel. Erst mal einen einzigen Sprühstoß zugeben und dann mit den Händen kneten.

Man merkt man relativ schnell, ob die Masse weich und formbar ist. Ist sie noch zu bröckelig, dann muss noch etwas Wasser hinzugefügt werden.

Die weiche Masse in Seifenformen füllen. Wir verwenden hierfür kleine Silikonformen, die zum Beispiel für die Eiswürfel- oder Pralinenherstellung geeignet sind. Es können aber auch Plätzchenausstecher verwendet werden, in die die Massen hinein gedrückt wird. Mit den jüngsten kann man kleine Bällchen in den Händen rollen!

Die geformten Seifen sollten am besten über Nacht in der Form bleiben, um aushärten zu können. Am nächsten Tag können sie ganz einfach mit ein bisschen Vorsicht heraus gelöst werden. Anschließend muss die Seife noch ein bis zwei Wochen trocknen.

3. Petersilieseife

  • Kernseife (350g)
  • Petersilietee (250 ml), auf Petersilie selber gemacht
  • 4 EL Zitronensaft
  • 4 EL fein gemahlene Haferflocken
  • Gemüsereibe
  • Messer
  • Schüssel
  • Löffel
  • kleine Förmchen (z.B. Silikonförmchen * (Produktlink zu Amazon))
  • Einmalhandschuhe
  • ab 5 Jahre

Wir arbeiten bei der Seifenherstellung mit Einmalhandschuhen, um unsere Hände zu schützen.

Die Kernseife mit der Gemüsereibe fein raspeln.

Den Petersilietee herstellen.
Hierzu kann man die Blätter, die Stängel oder auch die Wurzeln verwenden. Die Pflanzenteile mit dem Messer zerkleinern. 1-2 Teelöffel davon mit 250 ml kochendem Wasser übergießen und alles etwa 10 Minuten ziehen lassen.

Die geraspelte Seife in dem Tee auflösen.

Nun den Zitronensaft und die Haferflocken dazu geben. Gut verrühren.
Beim Erkalten immer mal wieder durchrühren.

Das Gemisch in die Förmchen (z.B. Silikonförmchen für Pralinen) geben.

Etwa 3 Wochen sollten die Seifenstücke nun gut trocknen und aushärten. Schön eingepackt hat man ein tolles Geschenk.

4. Knetseife

  • Maizena (Maisstärke)
  • Duschgel
  • Etwas Handcreme
  • Schüssel,
  • Löffel
  • Behälter um die Knetseife aufzubewahren
  • evtl. etwas Lebensmittelfarbe
  • ab 6 Jahre

Gib ein bisschen Maizena in eine kleine Schüssel.
Mische nach und nach etwas Duschgel unter, bis eine knetbare Masse entsteht.
Gib etwas Handcreme hinzu (Handcreme dient dazu, dass die Haut nicht von der Maisstärke austrocknet)

Wenn dir die Konsistenz der Knetseife gefällt, bist du fertig und kannst noch etwas Lebensmittelfarbe hinzugeben.

Wenn die Knetseife in einem möglichst dichten Behälter aufbewahrt wird, kann man sie eine ganze Weile nutzen.

5. Kinder- Seife

  • 1 kg Seifenflocken
  • 30 ml Mandelöl
  • 20 ml Glyzerin
  • 1-2 Teelöffel ätherisches Öl
  • Lebensmittelfarben
  • ca. 150 ml heisses Wasser
  • mehrere Schüsseln, Plastikunterlage
  • Einmalhandschuhe
  • ab 6 Jahren

Bei der Verwendung von ätherischen Ölen empfiehlt es sich mit Einmalhandschuhen zu arbeiten.

Die Seifenflocken, das Glyzerin und das Mandelöl sowie das ätherische Öl in eine Schüssel geben.Etwas vermischen.

Die Lebensmittelfarbe mit dem heissen Wasser mischen, nach und nach zur Seifenmasse gießen und dabei vermischen. Es soll eine teigähnliche Konsistenz entstehen.

Aus dem Seifenteig können Ihre Kinder nun Kugeln oder andere Formen kneten.

Die Seifen müssen mindestens 1 – 2 Tage trocknen. Anschließend können sie verpackt werden, sollten aber vor der Verwendung mindestens noch 1 Woche aushärten.

Offenlegung:
Dieser Artikel enthät Produktlinks zu Amazon, die mit einem * gekennzeichnet sind.

Knetseife selber machen: Bunte Waschknete für Kinder

Kennst du Knetseife? Du weißt ja, Leonie und ich probieren regelmäßig neue Knete Rezepte und originelle Slime Anleitungen aus. Heute habe ich eine einfache DIY Idee für dich, die nicht nur Kinder genial finden. Bei Lush nennt man sie Waschknete, andere nennen sie Badeknete.

Wie der Name schon sagt lässt sich diese Seife kneten und beliebig in Form bringen. Unsere duftete außerdem herrlich nach frischer Minze und Orange. Das Selbermachen macht riesen Spaß und ist kinderleicht!

Zutaten & Materialien:

  • 2 EL Flüssige Seife oder Duschgel
  • 2 EL Speiseöl (alternative Handcreme)
  • 4 EL Speisestärke/Maisstärke
  • 1 Prise Salz für die Haltbarkeit
  • Schüssel, Ausstechformen, Nudelholz
  • (optional) Seifenfarbe, Seifenduft, Lebensmittel Glitzer

Soapyfun Seifenduft * Kirsche , 10ml * Duftöl Seifenduft; Kirsche; 10ml Fläschchen; Soapyfun; Seife gießen 2,99 EUR Angebot CREARTEC 4er Set Seifenfarben – Sortiment 4 x 10ml transparentes… für leuchtende Seifen in schönen Farbtönen; die fertigen Seifen ideal als Geschenk; Made in Germany 9,42 EUR

DIY Anleitung: Knetseife selber machen

Benötigte Zeit: 20 Minuten

Wie man Knetseife selbst herstellt

  1. Zutaten vermengen und kneten

    Waschknete herstellen ist einfach. Beginne zunächst mit einer kleinen Menge. Gib jeweils zwei Esslöffel Duschgel zusammen mit zwei Esslöffel Öl und ca. vier Esslöffel Speisestärke in eine kleine Schüssel. Vermenge die Zutaten miteinander bis daraus eine Masse entsteht, die sich genauso leicht formen lässt wie Spielknete. Sollte die Seifenknete zu feucht sein, knete noch Speisestärke in die Masse. Ist sie zu trocken, gib einfach etwas Duschgel und Öl dazu.

  2. Knetseife bunt färben

    Durch das Verkneten mit Speisestärke, bekommt das verwendete Duschgel einen hellen Pastellfarbenen Farbton. Wenn du die Waschknete bunt einfärben möchtest, solltest du dir besser Handschuhe anziehen. Du kannst entweder spezielle Seifenfarbe oder normale Lebensmittelfarbe benutzen. Wir nutzen bei unseren DIY-Anleitungen grundsätzlich Wilton-Gelfarben, da diese extrem sparsam sind. Zusätzlich haben wir eine Prise Salz und ein paar Tropfen ätherisches Duftöl hinzugefügt (Hinweise unten beachten).

  3. Waschknete formen

    Bestreue deine Arbeitsfläche mit Speisestärke und rolle deine Knetseife aus. Jetzt kannst du die Waschknete wie Kekse ausstechen. Hier sind deiner Kreativität keine Grenzen gesetzt. Selbstverständlich kannst du auch niedliche Figuren aus der bunten Badeknete modellieren. Kleine Risse kannst du mit einem Tropfen Öl reparieren. Die fertigen Seifenstücke haben wir für drei Stunden trocknen lassen, bevor wir sie luftdicht in einem Marmeladenglas verschlossen.

Ideen für selbstgemachte Waschknete:

Die grünen Waschknete-Kugeln haben wir aus Minz-Duschgel von Original Source hergestellt (oben verlinkt). Der Geruch ist wahnsinnig intensiv Unsere Seifenknete färbten wir mit Wilton Gelfarbe, die wir von unseren anderen DIY Ideen übrig hatten. Beim Knetseife selber machen im Schachbrettmuster rollst du zwei verschiedene Farben zu jeweils zwei gleichlange dünnen Rollen.

Damit sie besser aneinander haften, bestreiche die Stränge mit einem Tropfen Öl oder Wasser. Lege die Stränge so aufeinander, dass die Farben sich abwechseln. Zum Schluss haben wir sie noch in Form gebracht und in Scheiben geschnitten. Auch bunte Seife mit einem spiralförmigen Muster, lässt sich unkompliziert selbermachen. Wie einfach das funktioniert, zeige ich in diesem Rezept für Regenbogen-Kekse. Ich denke so werden wir das nächste Mal unsere Badeknete selber machen.

Wichtige Information: Wenn du das Rezept mit Kleinkindern nachmachst, verzichte lieber auf den Zusatz von ätherischen Ölen. Auch du solltest vorab testen ob du eventuell allergisch auf ätherische Öle reagierst. Solltest du ätherisches Duftöl hinzugeben, verwende KEIN Eukalyptusöl! Achja, blaue Lebensmittel-Farbe ist meiner Erfahrung nach weniger empfehlenswert, da sie stark färbt.

Wie lange ist selbstgemachte Knetseife haltbar?

Natürlich ist die selbstgemachte Waschknete nicht so lange haltbar wie gewöhnliche Seife. Bewahre sie in einem luftdichten Behälter auf, anderenfalls wird deine Waschseife zu trocken und bröselt auseinander. Ein Marmeladenglas eignet sich hierfür gut. Um sie haltbarer zu machen, haben wir eine Prise Salz hinzugefügt. Aber weißt du was? Leonie hat großen Spaß an ihrer Waschknete, dass es nicht länger als 2-3 Wochen dauern wird, bis diese aufgebraucht ist. Wenn dir meine Anleitung für selbstgemachte Knetseife gefällt, freue ich mich wenn du sie auf Pinterest teilst.

Waschen mit Seifenknete, wie mit normaler Seife?

Ich würde sagen jein… Die Waschknete schäumt gut auf, auch die enthaltene Speisestärke bemerkt man erstaunlich wenig. Sie ein niedliches Mitbringsel und eine schöne DIY Geschenkidee z.B. von Kindern für Oma oder für Mama zum Muttertag 🙂 Es macht großen Spaß sie selber zu machen, aber mit „richtiger“ Seife kann man Knetseife nicht vergleichen.

About the author

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.