Jungennamen zeitlose klassische

Inhalte

Den Namen für ein noch ungeborenes oder gerade zu Welt gekommenes Baby auszusuchen, ist wohl eine der schwierigsten Entscheidungen junger Eltern. Das Stöbern nach männlichen Vornamen für Jungs beginnt und die Auswahl ist enorm. Immer beliebter werden in letzter Zeit auch die amerikanischen oder andere ausländische Jungennamen. Wem diese Vornamen aber nicht gefallen, ist hier genau richtig. Ich möchte euch die Top 100 der klassischen Jungennamen vorstellen, die schon fast als zeitlos anzusehen sind.

Diese Namen findest Du seit jeher in Familienstammbäumen, Erzählungen, Märchen oder Kinderbüchern. Damit kannst Du eigentlich nichts falsch machen, denn sie werden bestimmt nicht aus der Mode kommen.

Vielleicht findest Du hier ja auch einen ganz besonderen und klassischen Vornamen für Deinen Jungen.

Top 100 Liste: Klassische Jungennamen

  1. Max
  2. Ben
  3. Leon
  4. Tim
  5. Thomas
  6. Johannes
  7. Frederik
  8. Adam
  9. David
  10. Dominik
  11. Alexander
  12. Maximilian
  13. Benjamin
  14. Julian
  15. Leopold
  16. Rafael
  17. Robert
  18. Sebastian
  19. Michael
  20. Tobias
  21. Stefan
  22. Henri
  23. Bela
  24. Bruno
  25. Elias
  26. Jonas
  27. Lukas
  28. Matthias
  29. Ingo
  30. Mirko
  31. Nikolai
  32. Oliver
  33. Felix
  34. Christian
  35. Daniel
  36. Emil
  37. Luca
  38. Nikolas
  39. Christoph
  40. Detlev
  41. Fabian
  42. Gustav
  43. Harald
  44. Robin
  45. Samuel
  46. Theo
  47. Christopher
  48. Rudolf
  49. Karl
  50. Fabius
  51. Theodor
  52. Tobi
  53. Simon
  54. Oskar
  55. Markus
  56. Manuel
  57. Mika
  58. Jona
  59. Kevin
  60. Klaus
  61. Linus
  62. Mark
  63. Jan
  64. Paul
  65. Peter
  66. Roland
  67. Tom
  68. Louis
  69. Viktor
  70. Willi
  71. Xaver
  72. Leo
  73. Benno
  74. Joseph
  75. William
  76. Alfred
  77. Andreas
  78. Phillip
  79. Benedikt
  80. Christian
  81. Constantin
  82. Daniel
  83. Elias
  84. Frank
  85. Gabriel
  86. Hubert
  87. Hartmut
  88. Jannik
  89. Phil
  90. Julius
  91. Kai
  92. Marian
  93. Sven
  94. Jannis
  95. Theo
  96. Timo
  97. Noah
  98. Matze
  99. Thore
  100. Timon

Klassische Jungennamen: Die Top 25 Vornamen

Derzeit äußerst beliebte Jungennamen wie Ben, Leon & Co. bekommen jetzt Konkurrenz. Nicht nur mit kurzen Jungennamen trotzen immer mehr werdende Eltern allen Vornamen-Trends: Besonders klassische Jungennamen befinden sich aktuell auf der Überholspur. Welche altbewährten Vornamen das sind, erfährst Du in unseren Top 25!

Klassische Jungennamen sind äußerst beliebt.

Vor allem kurze klangvolle Vornamen haben in den letzten Geburtsjahren immer wieder die Bestenliste für Jungennamen dominiert. Allmählich scheinen die Trend-Vornamen jedoch verdrängt zu werden und zwar nicht nur von Dauerbrennern. Klassische Jungennamen befinden sich in Aufholjagd – und das in großen Schritten!

Top 25 klassische Jungennamen

Du wünschst Dir für Deinen Sohn einen zeitlosen Vornamen mit Stil? Lass Dich von diesen konventionellen Jungennamen inspirieren!

  1. Alexander – „Der Beschützer, der Verteidiger“
  2. Maximilian – „Der Größte“
  3. Jan – Kurzform von Johannes, „Jahwe ist gnädig“
  4. Tobias – Griechische Form des hebräischen Namens ‚Tobijah‘, „Gott ist gütig“
  5. Fabian – „Der Edle“
  6. Daniel – „Gott sei mein Richter“
  7. Stefan – „Der Gekrönte“
  8. David – „Der von Gott Geliebte“
  9. Matthias – „Geschenk Gottes“
  10. Sebastian – „Der Mann aus Sebaste, der Erhabene“
  11. Nils – Skandinavische Kurzform von ‚Nikolaus‘, „Sieg des Volkes“
  12. Michael – Schutzpatron des alten Deutschen Reiches, „Wer ist wie Gott?“
  13. Jakob – „Er (Gott) möge schützen“
  14. Paul – Ursprünglich ein römischer Beiname, „Der Kleine, der Jüngere“
  15. Benjamin – „Sohn der rechten Hand, Sohn des Südens, Sohn des Glücks“
  16. Johannes – Name des Apostels und Evangelisten Johannes, „Gott ist gnädig“
  17. Oliver – „Kriegerischer Naturgeist“
  18. Philipp – „Der Pferdefreund“
  19. Dominik – Früher oft verwendet für sonntags Geborene, „Zum Herrn gehörend“
  20. Florian – „Der Blühende, der Prächtige“
  21. Markus – Traditionell oft im März Geborenen gegeben, „Sohn des Kriegsgott Mars“
  22. Julian – Abwandlung des lat. Namens Julius, „Aus dem Geschlecht der Julier“
  23. Simon – „Er (Gott) hat gehört“
  24. Thomas – „Zwilling“
  25. Martin – „Sohn des Mars, dem Mars geweiht“

Video: So nennen die Deutschen ihre Kinder am liebsten

Klassische Namen sind auch weiterhin unter den beliebtesten Kindernamen in Deutschland. Die Top 10 zeigen wir Dir im Video.

Für eine ganze Weile waren klassische Jungennamen in der Versenkung verschwunden. Heute sind die traditionellen Vornamen beliebter denn je! Und das, obwohl der Hype um sie gerade erst wieder entflammt. Du hast den Wunschnamen für Deinen Sohn noch nicht entdecken können? Diese nordischen Jungennamen erfreuen sich hierzulande ebenso immer größerer Beliebtheit. Oder vielleicht findest Du, zu aller Überraschung, unter diesen amerikanischen Jungennamen den perfekten Vornamen für Dein Kind?

Zeitlose Jungennamen: Klassisch schöne Vornamen

Ein zeitloser Name ist für viele Eltern die beste Wahl. Mutter und Vater müssen sich nicht sorgen, dass der Name irgendwann out sein könnte. Hier findest du die schönsten zeitlosen Jungennamen.

Wer sich für einen zeitlosen Jungennamen entscheidet, ist auf der sicheren Seite. Ein klassischer Vorname kommt nie aus der Mode. Wir haben die schönsten zeitlosen Jungsnamen für euch herausgesucht. Mit diesen Namen minimiert ihr das Risiko, irgendeine Trendwelle mitzumachen. Denn: Diese Jungsnamen waren schon vor vielen Jahren schön und werden es bleiben.

Alexander- „Alexander der Große“ (356 v. Chr.) machte diesen Namen zunächst in Adelskreisen populär. Seitdem ist dieser zeitlose Vorname nicht mehr wegzudenken. Die Bedeutung: „der Beschützer.“
Maximilian – Dieser klassische Name rangiert seit mehr als 30 Jahren in den Top 20 der Jungennamen. Insbesondere in Bayern ist Maximilian ein äußerst beliebter Vorname. Die Bedeutung geht auf Maximus, der Größte, zurück.
Felix – der Glückliche – ist in Deutschland seit einigen Jahrzehnten populär und gehört zu den klassischen Vornamen. Aktuell rangiert der Name auf Platz 10 in den Jungsnamen-Charts.
Daniel – Dieser Name hat seinen Ursprung in der Bibel. Er bedeutet „Gott verschafft Recht“. Daniel ist schon sehr lange beliebt. Seit ein paar Jahren vergeben jedoch immer weniger Eltern diesen Namen.
David – Auch David ist ein biblischer Name. Seit Ende der 60er Jahre ist dieser Name in Deutschland populär. Derzeit hat er sich in den Top 30 eingependelt.
Jakob – Der Name Jakob wird bereits seit vielen Jahrzehnten vergeben. In den letzten zehn Jahren erlebte Jakob einen kleinen Boom.
Philipp – Der Vorname Philipp wird seit den 60er Jahren gerne vergeben. Derzeit hat sich der Jungsname auf Platz 25 in den Nameshitlisten eingependelt.
Johannes – Dieser Jungenname wird schon sehr lange von Eltern vergeben. Allerdings hat es Johannes nie auf die Spitzenpostition gebracht, was den Namen noch sympathischer macht.
Wer sich für einen dieser Jungennamen entscheidet, wird wahrscheinlich bei wenigen Menschen anecken und minimiert die Gefahr, dass das Kind aufgrund des Names gehänselt wird. Für mutigere Eltern empfehlen wir diesen Artikel:

Vornamen

Das sind die neuen Trendnamen für 2018

Weiterlesen Vornamen Weiterlesen

Jungennamen

Der eigene Vorname prägt das ganze Leben und doch kann man ihn sich nicht selber aussuchen. Daher gehört die Wahl des Namens für werdende Eltern zu den schönen, aber auch aufreibenden Entscheidungen während der Schwangerschaft. Und auch wenn der Name für das Baby mit Bedacht gewählt wird, entwickelt doch fast jeder junge Mann einmal einen eigenen Wunschnamen, der vom tatsächlichen Vornamen deutlich abweichen kann. Wurde die Entscheidung für den Vornamen Ihres kleinen Jungen dann endgültig getroffen, ist es aber umso schöner, sich auf den Familienzuwachs zu freuen. Um Ihnen bei der Namenswahl zu helfen, haben wir einige interessante Anregungen zu schönen Jungennamen für Sie zusammengestellt. Wir wünschen Ihnen viel Freude dabei, den perfekten Babynamen für Ihren Sohn zu finden! Die lieber etwas Ausgefallenes möchte, kann sich unsere Liste für seltene Jungennamen ansehen.

Schöne Vornamen für Jungen und warum sie uns gefallen

Hören wir einen Namen, haben wir sofort eine Assoziation im Kopf, obwohl wir die Person noch nicht kennen und nie zuvor gesehen haben. So wirkt der Name Christoph seriöser als seine Kurzform Chris, die allerdings einprägsamer und internationaler ist. Die lange Form Christophorus hingegen ist heute nicht mehr sehr geläufig.

Woher kommt es, dass ein bestimmter Name besonders gefällt, dass er seriös, erfolgreich, sympathisch, modern oder international wirkt? Schöne Jungennamen sind zwar immer noch Geschmackssache, doch aus sprachwissenschaftlicher Sicht lassen sich einige Punkte nennen, die einen Vornamen besonders angenehm klingen lassen. Da der Klang bei einem Namen im Vordergrund steht, ist dieser für viele Eltern oft wichtiger als beispielsweise die Bedeutung oder die Herkunft des Vornamens. Aber auch Vorbilder, Vorfahren oder Lieblingsfiguren aus Büchern oder Filmen können bei der Namensgebung entscheidend sein, denn durch sie haben wir bereits eine positive Assoziation mit dem Jungennamen, die wir auf andere übertragen.

Das macht den Klang schöner Jungennamen aus

Noah, Jonas und Theo klingen besonders schön, da sie offene Silben haben, also Silben, die auf einen Vokal enden. Vokalreiche Namen lassen sich gut artikulieren und klingen dadurch oft angenehmer und ausdrucksstärker. Nicht nur der Name, auch die Person erscheint uns dadurch sympathischer und attraktiver. Doch gerade bei Namen für Jungs sind auch Konsonanten schön anzuhören, da sie gewisse Qualitäten wie Stärke vermitteln. So wird das S als dynamischster Konsonant gesehen, während das L für Wandlung und Entwicklung steht. Das W ist dynamisch und weich, das K hingegen vermittelt Kraft und Härte.

Name Herkunft Variationen
Noah Hebräisch Noa
Joschua Hebräisch Joshua, Joshi, Josua, Jehoschua
Theo Griechisch Theodor, Theobald, Teo, Ted, Teddy
Emilio Lateinisch Emil, Emi, Emio, Emelito
Paolo Lateinisch Paul, Paulus, Paol, Paoli, Pablo
Elias Hebräisch Lias, Eli, Eliah, Elio
Leon Griechisch Leo, Lion, Léo, Leonidas, Lio
Louis Althochdeutsch Luis, Loui, Lewis, Alouis, Lou

Klassisch schöne Namen für Jungs

Einige Jungennamen haben in bestimmten Jahrgängen ihre Hochphasen und dem Namensträger kann alleine anhand seines Namens ein Geburtsjahr zugeordnet werden. Andere Vornamen für Jungs hingegen bleiben klassisch schön und sind in jedem Jahrgang zu finden. Jungen mit diesen Namen müssen sich also eher seltener mit Klischees über ihre Namen befassen oder das Gefühl haben, aus der Mode zu sein. Dafür sind sie aber auch häufiger vertreten, fast jeder kennt einen Max, Christian oder Daniel.

Name Herkunft Variationen
Alexander Altgriechisch Aleksander, Alexandre, Aleksandrej, Alex, Ali
Jakob Hebräisch Jack, Jacob, Jakobus, Joko
Sebastian Altgriechisch Bastian, Basti, Sebi
Johannes Hebräisch Johann, Hannes, Jo, Hanne
Richard Althochdeutsch Richi, Richardt
Jannis Hebräisch Jan, Janni, Jannes
Patrick Lateinisch Patryk, Patric, Pat, Ricki
Julian Lateinisch Jules, Julien, Juli, Julan
Jonas Hebräisch Joni, Jonsen, Jojo
Lukas Lateinisch Lucas, Luke, Luki, Luciano, Luca
Robert Althochdeutsch Rob, Roberto, Robertus, Robby

Diese Jungennamen bleiben zeitlos schön und werden immer wieder von Eltern ausgewählt. Viele dieser Namen stammen aus dem Griechischen oder Römischen beziehungsweise haben einen biblischen Ursprung. Jungennamen dieser Art gelten seit Jahrhunderten als schön und klassisch. Daher kennen wir viele dieser Jungennamen von historischen Persönlichkeiten, wie Alexander dem Großen, Richard Wagner, Johannes dem Täufer oder Saint Patrick aus Irland. Ein Vorteil von klassischen Namen ist, dass sie oft mehrsilbig sind und damit neben der Vollform eine Kurzform haben. Während die Vollform meistens seriöser klingt und auch zu einem erwachsenen Mann passt, dient die Kurzform des Jungennamens als Spitzname oder Rufname für kleine Jungen. Unter guten Freunden, Vertrauten und der Familie bleibt die Abkürzung gerne auch ein Leben lang gebräuchlich.

Schöne kurze Vornamen für Jungen

Jugendlichkeit und Frische verbinden wir mit kurzen Vornamen. Sie sind prägnant und unkompliziert. Kurze Jungennamen gelten deshalb als besonders modern und werden mit jungen, dynamischen Männern assoziiert, egal wie alt diese sind. Führungskräfte in Großunternehmen haben am häufigsten kurze Vornamen mit vier Buchstaben. Viele dieser kurzen Namen stammen aus dem skandinavischen Sprachraum und sind zurzeit besonders gefragt in Deutschland.

Name Herkunft Variationen
Tim Althochdeutsch, Altgriechisch Timm, Timmy, Timey, Timsen
Ole Altnordisch Oli, Olo, Olle
Jan Hebräisch Jani, Janus, Janusch, Janno
Finn Altnordisch Finni, Finch
Nils Altgriechisch Nilsi, Nilson, Nilo, Niels
Len Althochdeutsch Lenny, Lens
Liam Althochdeutsch Liamo, Lian, Liami, Leemo

Schöne Jungennamen aus Serien und Filmen

Einen anderen großen Einfluss haben heutzutage Figuren aus erfolgreichen Filmen oder Serien. Die Helden aus Kultserien wie „Game of Thrones“, „Downton Abbey“ oder „The Walking Dead“ inspirieren Eltern immer häufiger dabei, den passenden Namen für ihren Sohn zu finden.

Name Herkunft Variationen
Jon Hebräisch, bekannt aus der Serie „Game of Thrones“ John, Johnny
Jamie Hebräisch, bekannt aus der Serie „Game of Thrones“ James, Jam, Jamy
Matthew Hebräisch, bekannt aus der Serie „Downton Abbey“ Matt, Matty, Mate, Matthis
Thomas Aramäisch, bekannt aus der Serie „Downton Abbey“ Tom, Tommy, Thomaso, Thomi, Thomasz
Jay Englisch, bekannt aus dem Film „The Great Gatsby“ Jayjay, J
Dexter Altenglisch, bekannt aus der Serie „Dexter“ Dex, Dexy
Loki Altnordisch, bekannt aus der Filmreihe „Thor“ Lok, Loks, Loky
Anakin Hebräisch, bekannt aus der Filmreihe „Star Wars“ Ani, Anny, Ken
Cody Altirisch, bekannt aus der Filmreihe „Star Wars“ Codmod, Coco
Kylo Englisch, bekannt aus der Filmreihe „Star Wars“ Ky, Kyli, Kyle

Vornamen für Jungen, die in Zukunft schön sein werden

Was früher als zu extravagant galt, wird immer beliebter. So geht der Trend in der Namensgebung mehr und mehr in Richtung ausgefallene, seltene Jungennamen. Eltern werden mutiger und suchen gezielt nach Jungennamen abseits der geläufigen Variationen. Vorbild sind nicht selten Stars und Sternchen, die oft mit einer ungewöhnlichen Namensgebung für Schlagzeilen sorgen, damit aber nicht selten wahre Trends auslösen. Vielleicht geben Sie Ihrem Baby ja auch einen Namen wie Ares, Castiel oder Taro.

Ihr erwartet ein Mädchen und habt noch keinen passenden Vornamen gefunden? Die Suche nach einem geeigneten Mädchennamen ist auch alles andere als leicht. Kein Wunder, denn es gibt unzählig viele schöne Vornamen. Einige haben einen biblischen Bezug, andere Mädchennamen wiederum sind international, klassisch oder selten.

Dabei soll eure kleine Prinzessin den von euch gewählten Vornamen ihr ganzes Leben lang mit Stolz und Freude tragen. Zudem ist es wichtig, dass der Vorname nicht nur zu einem kleinen Mädchen passt, sondern auch zu einer erwachsenen Frau, die mit beiden Beinen im Leben steht.

Wir haben euch eine Mischung aus traditionellen sowie außergewöhnlichen Mädchennamen zusammengestellt, die eines jedoch gemeinsam haben: Sie sind alle wunderschön!

Jetzt habt ihr die Qual der Wahl: Hier sind unsere 60 schönsten Mädchennamen

Helena – hat ihren Ursprung aus dem Altgriechischen mit der Bedeutung „Die Strahlende“, „Die Sonnenhafte“ sowie die „Schöne“. Nicht umsonst galt Helena in der griechischen und römischen Mythologie als die schönste Frau der Welt. Ein zeitloser und absolut schöner Vorname für eine wunderschöne Tochter.

Nuria – hat eine außergewöhnliche Herkunft, und zwar aus dem Katalanischen. Der Name, der in Katalonien sowie in Spanien oft vergeben wird, bedeutet „Die Lichttragende“.

Aurelia – kommt aus dem Lateinischen und bedeutet unter anderem „Die Goldene“. Für jedes Mädchen, das diesen wunderbaren und noch relativ seltenen Namen trägt, sollen goldene Zeiten folgen.

Theodora – dieser wunderschöne Name, der „Gottesgeschenk“ bedeutet und griechische sowie mazedonische Wurzeln hat, klingt traditionell und außergewöhnlich zugleich.

Auch interessant: Die beliebtesten Vornamen 2020

Emma – beinahe kein anderer Name hat die Generationen über eine solch lange Zeit begeistert. Dieser nie aus der Mode kommende Name, mit den passenden Bedeutungen „Die Wunderbare“, „Die Allumfassende“ und „Die Fleißige“, entzückt Mädchen in jeder Altersklasse.

Levke –der aus dem Friesischen stammende Name mit der Bedeutung „Die Liebe“, wird gerne in den nordischen Ländern vergeben. Zudem ist der Name eine Verniedlichungsform der Namen Liebtraud und Liebhild, die heutzutage allerdings nicht mehr geläufig sind.

Antonia – stammt aus einem altrömischen Geschlecht und ist lateinischer Herkunft. Ein wunderbarer Name mit der Bedeutung „Die Unbezahlbare“.

Olivia – wurde, was viele nicht wissen, von Shakespeare für sein Stück „Was ihr wollt“ ins Leben gerufen. Andere Theorien besagen, dass der Vorname von dem lateinischen Wort „oliva“ abstammt und „Der Olivenbaum“ bedeutet. Da Olivenbäume ein Sinnbild für Frieden darstellen, bedeutet der klangvolle Vorname demzufolge „Die Friedliche“.

Theresia – stammt aus dem Altgriechischen und bedeutet unter anderem „Die Jägerin“.

Stella – mit diesem anmutigen Vornamen, der übrigens aus dem Lateinischen stammt, wird eure Tochter wie ein Stern am Himmelszelt strahlen. Dass der Vorname „Der Stern“ und „Die Sternengleiche“ bedeutet, dürfte viele nicht wundern.

Clementine – bedeutet „Die Sanftmütige“ und hat lateinische Wurzeln. Kein Wunder, dass dieser wunderschöne Name bereits in einigen Songtexten verwendet wurde.

Marga – stellt eine Abkürzung des nicht minder schönen Vornamens Margarete dar und stammt aus dem Altgriechischen. Zu Recht wird Marga, was „Die Perle“ bedeutet, hierzulande immer beliebter. Eine wahre Perle unter den schönsten weiblichen Vornamen!

Annabelle – vereint die beiden Vornamen Anna und Bella. Heraus kommt ein sehr weiblich klingender Vorname, den bestimmt viele Mädchen gerne tragen wollen. Dabei bedeutet der Name „Die Anmutige“ und „Die Schöne“. Ein anmutiger Name, für eine schöne Tochter.

Larissa – galt in der griechischen Mythologie als Nymphe, welche von dem Meeresgott Poseidon gerettet wurde. Aufgrund dessen bedeutet der Name „Die Unbesiegbare“. Aber auch „Die Liebenswerte“ und „Die Sonne“ gehören zu den Bedeutungen. Eine treffende Beschreibung für eine liebenswerte und strahlende Tochter.

Florentine – lässt automatisch an sonnige Frühlingstage und ein Meer voller Blumen denken. Dieser wunderbare Name stammt aus dem Lateinischen und bedeutet passenderweise „Die Blumengöttin“ sowie „Die Blühende“.

Kyra – hat unterschiedliche Bedeutungen: Im Persischen steht der Name für „Die Sonne“ und im Griechischen für „Die Herrscherin“. So oder so ein sehr schöner und einprägsamer Vorname.

Matilda – stammt aus dem Althochdeutschen und bedeutet „Die mächtige Kämpferin“. Auch der Erfolgsautor Roald Dahl war von dem wunderbaren Namen so fasziniert, dass er kurzerhand seine Hauptperson in seinem Roman „Matilda“ danach benannt hat.

Marisa – ist unter anderem die italienische Koseform von Maria. Die Bedeutung ist dabei nicht ganz geklärt, so kann der Name zum Beispiel „Die Kriegerische“, aber auch „Stern des Meeres“ bedeuten.

Pauline – ist eine Ableitung des beinahe identischen Namens Paulina und bedeutet „Die Kleine“ sowie „Die Liebliche“. Bereits im 19. Jahrhundert erfreute sich der lateinische Vorname einer großen Beliebtheit, was sich bis heute auch nicht geändert hat.

Jola – stammt aus dem Altgriechischen und ist hierzulande noch nicht weit verbreitet. An der hübschen Bedeutung „Veilchenblüte“ kann das definitiv schon mal nicht liegen. Dabei steht die duftende Blume mit herzförmigen Blättern für Paradies, Treue und Bescheidenheit.

Chloe – ist als Beiname der griechischen Göttin Demeter bekannt, die für fruchtbare Erde verantwortlich war. Daher auch die Bedeutung „Die Grünende“ und „Junger Trieb“.

Tamina – kommt euch der außergewöhnliche Name vielleicht bekannt vor? Dann seid ihr womöglich Fans von Mozarts Zauberflöte. Denn dieser zauberhafte Name ist das weibliche Pendant zu Tamino, der eine der Hauptrollen in Mozarts Oper spielt. Im Afghanischen bedeutet der Name „Perle in der Muschel“, wohingegen die Bedeutung „Die Schöne“ aus dem arabischen Raum stammt.

Giuliana – lässt sogleich an das italienische La-Dolce-Vita denken. Kein Wunder, denn der klangvolle Vorname stammt aus Italien und bedeutet „Die Jugendliche“ und „Die Heitere“.

Marlene – ist vor allem seit dem Durchbruch der bekannten Stilikone Marlene Dietrich ein beliebter Vorname für Mädchen. Dieser klassische und durchaus zeitlose Vorname hat unter anderem lateinische Wurzeln und bedeutet „Kleine Meeresperle“. Marlene klingt auch in Kombination mit einem Doppelnamen sehr klangvoll.

Leona – hat lateinische und eventuell auch griechische Wurzeln und bedeutet „Die Löwin“. Ein wirklich sehr schöner Name, der Kraft ausstrahlt und besonders gut für Mädchen mit Sternzeichen Löwen geeignet ist.

Madeleine – hat die schöne Bedeutung „Die Erhabene“. Was viele gar nicht wissen, Madeleine ist die französische Form von Magdalena und sorgt, nicht nur wegen dem französischen Klang, garantiert für einen Wow-Effekt.

Luise – gehört zu Recht zu den beliebtesten weiblichen Vornamen und leitet sich von dem Namen Ludwig ab. Dabei bedeutet Luise „Berühmte Kriegerin“.

Karla – ist das weibliche Pendant zu Karl, allerdings versprüht der bezaubernde Name in der Mädchenversion deutlich mehr Charme. Karla ist ein althochdeutscher Vorname mit der Bedeutung „Die Tüchtige“ sowie „Die Freie“.

Belinda – klingt auf Anhieb wie Musik in den Ohren und hat zudem zauberhafte Bedeutungen wie „Die Strahlende“, „Die Milde“ und „Die Hübsche“. Dieser Vorname ist wahrlich was Besonderes, genauso wie eure kleine Tochter.

Wanda – ist ein aus dem Polnischen kommender Name, der ins Deutsche übernommen wurde und „Die Vandalin“ bedeutet.

Liliane – erweckt Bilder von wunderschönen Lilien, die mit ihrem einzigartigen Duft betören. Neben der Bedeutung „Die Lilie“ könnte sich Liliane auch von dem hebräischen Namen Elisabeth ableiten, was wiederum „Gott des Eides“ bedeutet.

Skara – ist nicht nur eine sehenswerte Stadt nördlich von Göteborg, sondern auch ein außergewöhnlich schöner Mädchenname aus Schweden.

Elena – lässt im ersten Moment an eine spanische Fiesta und einen Flamenco-Tanz denken. Zwar gehört der feurig klingende Name in Spanien zu den beliebtesten Vornamen, doch dieser stammt ursprünglich aus dem Altgriechischen. Neben „Die Leuchtende“ und „Die Lotusblüte“ hat Elena auch noch die passende Bedeutung „Sonnenwärme“. Ein wunderschöner Name, nicht nur für kleine Spanierinnen.

Babette – bedeutet „Die Fremde“ und kommt aus dem Lateinischen. Schlicht und ergreifend ein wunderschöner Name für eine wunderschöne Tochter.

Valentina – stammt aus dem Lateinischen und ist die weibliche Form von Valentin. „Die Mutige“ und „Die Gesunde“ gehören zu den Bedeutungen des zeitlosen und beliebten Vornamens. Und wer wünscht sich keine Tochter, die gesund und mutig ist?

Zita – stammt aus Italien und ist eine Abwandlung des Vornamens Felizitas. Hierzulande ist der Name noch ziemlich außergewöhnlich, was definitiv nicht an seiner Schönheit liegt. Zita bedeutet „Die Glückliche“, aber auch „Die kleine Rose“.

Nathalie – ist ein französischer Vorname mit lateinischen Wurzeln. Dabei bedeutet der Name, der in den letzten Jahren zu Unrecht etwas in der Versenkung verschwunden ist, „Die an Weihnachten Geborene“. Ein wunderschöner Name und das nicht nur für Mädchen, die an Weihnachten das Licht der Welt erblickt haben.

Ellen – ist die dänische sowie englische Version von Helene und bedeutet „Die Strahlende“ und „Die Schöne“. Der perfekte Name für eine schöne Tochter.

Elsa – ist ohne Frage ein zeitloser und gleichzeitig mondäner Vorname, der sich von Elisabeth ableiten lässt und hebräische Wurzeln hat. Seit dem Kinoerfolg „Die Eisprinzessin“ hat der Mädchenname, der „Mein Gott ist Fülle“ bedeutet, einen wahren Beliebtheitsrekord gebrochen.

Rosalie – klingt wie eine schöne Melodie und bedeutet „Die Rose“. Der Vorname stammt aus dem Italienischen und ist nicht nur für Italienfans eine wunderbare Namenswahl.

Miriam – hat einen Bezug zur Bibel und ist zudem eine Abwandlung von Maria. Der wunderbare Name hat viele Bedeutungen: „Die Geliebte“, „Stern des Meeres“, „Die Ungezähmte“ sowie „Die Erhabene“ sind einige davon. Mit diesem Vornamen wird eure Tochter bestimmt auch so facettenreich, wie dessen Bedeutungen.

Alisha – ist die englische Version des aus der Mode gekommenen Vornamens Adelheid. Der altdeutsche Name hat unter anderem die Bedeutung „Die Prinzessin“.

Charlotta – ist die weibliche Form von Karl und bedeutet „Die Freie“ sowie „Die Tüchtige“. Der altdeutsche Name gehörte hierzulande bereits zu Beginn des 20. Jahrhunderts zu den beliebtesten Mädchennamen.

Fenja – stellt in der griechischen Mythologie eine Riesin dar und wird im Friesischen sowie im Niederländischen als Koseform für Frederike verwendet. Der Name bedeutet unter anderem „Die Friedensreiche“ sowie „Gottesgeschenk“.

Greta – ist eine Kurzform des altgriechischen Namens Margareta und bedeutet „Die Perle“. Das Sanskrit hat für den Vornamen die besondere Bedeutung „Blütenkranz“. Erst in den 90er Jahren gewann der schöne Mädchenname hierzulande an Popularität – Tendenz steigend.

Solveig – ist ein nordischer Name, der sich vor allem in Skandinavien sowie Schweden und Norwegen einer großen Beliebtheit erfreut. Bei dem wunderschönen Klang und den Bedeutungen „Sonnenweg“ sowie „Weg zur Sonne“ ist dies nur allzu verständlich.

Timea – ist ein ungarischer Name, welcher „Die mit dem guten Gemüt bedeutet“, und könnte sich um die Kurzform des griechischen Namens Euthymia handeln.

Mina – ist die Kurzform von Marina, Hermine sowie dem japanischen Vornamen Minako. Der wahrscheinlich arabische Vorname hat viele wunderbare Bedeutungen. So heißt Mina beispielsweise „Schöner Schmetterling“, „Blume“, „Liebe“ und „Weinkrug“. Na dann, hoch die Krüge auf eure kleine Tochter!

Seline – bedeutet „Die Mondgöttin“ sowie „Göttin der Morgenröte“. Was für ein bezaubernder Name!
Melina – hat im Griechischen die zuckersüße oder besser gesagt die honigsüße Bedeutung „Honigsüße“. „Die Schönste“, was die hebräische Bedeutung ist, kann sich aber auch durchaus hören lassen. Ein perfekter Name für eine schöne Tochter, die noch dazu süß wie Honig ist.

Mona – hat viele verschiedene Bedeutungen. „Die Edle“, „Der Mond“, Die Hoffnungsvolle“ und „Die süße Rose“ sind die schönsten Bedeutungen des internationalen Vornamens.

Yasmin – lässt einen sofort an eine duftende Blumenwiese denken. Das ist auch nicht verwunderlich, da Yasmin für „Die Duftende“ sowie „Sinnbild der Liebe“ steht. Der altpersische Name ist erst seit dem 19. Jahrhundert als Vorname gebräuchlich, davor wurde er ausschließlich für die Pflanze Jasmin verwendet.

Philippa – ist das weibliche Pendant zu dem männlichen Vornamen Philipp und bedeutet „Die Pferdefreundin“. Vielleicht entdeckt eure Tochter mit diesem Namen ihre Liebe zu Pferden? Aber auch wenn nicht sorgt dieser Vorname für Begeisterung.

Viola – bedeutet „Das Veilchen“ und stammt aus dem Lateinischen. Violetta ist die Verniedlichungsform von Viola und dabei nicht minder bezaubernd.

Ricarda – ist ein beliebter Vorname in Spanien, der Stärke sowie Entschlossenheit vermittelt. Denn der althochdeutsche Name bedeutet „Die starke Herrin“, „Die Starke“ sowie die „Mächtige“. Zu diesem Namen fehlt nur noch eine selbstbewusste Tochter.

Renée – ist die französische Form für Renate und bedeutet „Die Wiedergeborene“. Einer der bekanntesten Namensträgerinnen ist die berühmte Schauspielerin Renée Zellweger.

Marita – ist in den letzten Jahren leider etwas aus der Mode gekommen. Zeit also, diesen wunderbaren und traditionellen Vorname wieder erblühen zu lassen. Marita bedeutet „Die Ehefrau“ uns ist gleichzeitig die Koseform von Maria.

Cosima – ist ein italienischer Vorname mit griechischen Wurzeln und bedeutet „Die Schöne“, „Die Allumfassende“ sowie „Die Geschmückte“. Mit diesem Vornamen ist eure Tochter garantiert schön geschmückt.

Frederike – stammt aus dem Althochdeutschen und bedeutet „Die Friedensreiche“ und „Die mächtige Beschützerin“.

Fleur – lässt nicht nur die Herzen von Blumenfans höherschlagen. Denn bei diesem französisch klingenden Mädchennamen kommt einem automatisch ein blühendes Blumenmeer in den Sinn. Kein Wunder, Fleur ist französisch und bedeutet „Die Blume“.

Was macht einen schönen Mädchennamen aus?

Was genau einen Mädchennamen schön und klangvoll macht, kann nicht pauschal beantwortet werden. Glücklicherweise hat jeder einen anderen Geschmack, der sich auch in der Wahl eines geeigneten Mädchennamens widerspiegelt.

Doch einige Kriterien, die einen Mädchennamen schön klingen lassen, wollen wir euch an dieser Stelle nicht vorenthalten:

Zeitlos schön: Oftmals gehen Vornamen mit einem bestimmten Trend einher. So wird sich namentlich zum Beispiel an Prominenten sowie TV-Produktionen und erfolgreichen Kinofilmen orientiert. Mal sind kurze und einprägsame Namen im Trend, dann wieder internationale Vornamen oder diejenigen, die sich auf bestimmte Religionen oder die griechische Mythologie beziehen.

Ihr seht, auch Vornamen gehen mit dem Trend. Allerdings kann es passieren, dass der Hype schnell wieder vorbei ist und Namen, die noch vor 3 Jahren hip und trendig waren, immer mehr in der Versenkung verschwinden.

Nachteilig an trendigen Vornamen kann unter anderem auch sein, dass immer wieder aufs Neue erklärt werden muss, woher der Name kommt und wie dieser ausgesprochen oder buchstabiert wird. Im schlimmsten Fall schämt sich eure Tochter im Erwachsenenalter für ihren Vornamen, welchen ihr im Zuge eines Namentrends für sie ausgewählt habt.

Ein Grund mehr, als Eltern auch klassische Vornamen in Erwägung zu ziehen. Diese kommen nicht aus der Mode, sind zeitlos und tauchen nicht ohne Grund seit Jahrzehnten immer wieder in den Listen der beliebtesten Vornamen auf.

Auch sollte bei der Namenswahl bedacht werden, einen Vornamen auszuwählen, der nicht nur zu einem niedlichen Baby oder jungen Mädchen passt, sondern auch zu einer erwachsenen Frau, zu der eure Tochter heranwachsen wird.

Wie Musik in den Ohren: Namensforscher fanden anhand von Studien und Befragungen heraus, dass in erster Linie der Klang eines Vornamens die Namensgebung seiner Kinder beeinflusst. So gelten beispielsweise Mädchennamen, die auf „-a“ oder andere Vokale enden, als besonders weiblich und attraktiv. Weniger wichtig hingegen ist, mit welchem Buchstaben der Vornamen beginnt.

Zudem werden Vornamen mit offenen Silben, also wenn der Name mit einem Vokal (zum Beispiel a, e, i, o, u) endet, sowie vokalreiche Vornamen als besonders stimmig empfunden und wecken gleichzeitig positive Assoziationen. Namen wie Mila und Isabella klingen außerdem sympathisch sowie lebhaft und haben einen weichen Klang.

Bedeutungsvoll: Die Bedeutung des Vornamens nimmt einen immer größeren Stellenwert ein und beeinflusst die Namenswahl erheblich. Kein Wunder, so soll doch der Vorname zur Persönlichkeit des Kindes passen und diesem einen roten Faden durch das Leben bieten. Vornamen, die mit Schönheit oder positiven Charakterzügen in Verbindung stehen, werden logischerweise lieber vergeben, als Namen, die negative Assoziationen hervorrufen.

Gibt es für einen Namen mehrere Bedeutungen, können sich Eltern immerhin für die schönere Bedeutung entscheiden. So wird beispielsweise bei dem Vornamen Lea lieber die Bedeutung „Die Löwin“ kommuniziert, als „Die Wildkuh“.

Stimmiger Vor- und Nachname: Phonetisch ist es von Vorteil, wenn der gewählte Vorname mit dem Nachnamen harmonisiert und zusammenpasst. Auch der Wortrhythmus spielt bei der Entscheidung eine nicht zu vernachlässigende Rolle.

Stammen Vor- und Nachname aus einem komplett unterschiedlichen Herkunftsland, könnte dies unter Umständen den Wortrhythmus beeinträchtigen. So könnte es im ersten Moment komisch klingen, wird der in Deutschland sehr geläufige Nachname Schmidt mit dem afrikanischen Doppelnamen Yemaya-Teibega kombiniert.

Stimmiger ist es in der Regel, wenn sich Eltern für einen Vornamen entscheiden, der zumindest eine ähnliche Herkunft hat, wie der Nachname.

Tipp: Bei einem langen Nachnamen bietet es sich an, wenn ihr eurer Tochter einen kurzen Vornamen mit höchstens zwei Silben aussucht. Bei einem kurzen Nachnamen hingegen klingt ein langer Vorname oder auch ein Doppelname besonders schön und harmonisch.

Klassische Vornamen – Die Vor- und Nachteile

Ein Vorteil von klassischen und zeitlosen Vornamen, die schon zu Lebzeiten unserer Großeltern en vogue waren, ist, dass diese Namen häufig eine Geschichte zu erzählen haben, sehr bedeutungsvoll sind und nicht aus der Mode kommen.

So kommt es, dass Mädchennamen wie Emma, Anna, Mia oder Lena nicht aus der Liste der beliebtesten Vornamen wegzudenken sind und sich seit Jahrzehnten an einer großen Beliebtheit erfreuen.

Doch klassische Vornamen bringen nicht nur Vorteile mit sich. Stellt euch folgende Situation auf dem Spielplatz vor: Ihr wollt nach Hause gehen und ruft euren Schatz, woraufhin sich gleich mehrere Mädchen zu euch umdrehen. So könnte es euch gehen, wenn eure Tochter beispielsweise Sophie, Emilia oder Hanna heißt.

Mit einem klassischen Vornamen ist eure Tochter eben nicht allein und somit besteht durchaus die Gefahr, dass eure Maus nicht die einzige in ihrer Kindergartengruppe oder in der Schule mit diesem Vornamen ist. Die Nachteile von klassischen Vornamen zusammengefasst: Die Individualität des Vornamens ist unter Umständen nicht gegeben.

Exotische Vornamen – Die Vor- und Nachteile

Außergewöhnliche Vornamen haben den Nachteil, dass euer Kind häufig auf den Vornamen angesprochen wird und es zu Problemen in der Aussprache sowie Schreibweise kommen kann. Vor allem ältere Generationen, zu denen natürlich auch die Großeltern eurer Tochter gehören, haben mit der richtigen Aussprache meist Probleme und halten oft nicht mit ihrer Meinung zurück.

Bei exotischen Vornamen besteht zudem die Gefahr des Mobbing durch Mitschüler. Als Eltern solltet ihr deshalb darauf achten, eurer Tochter keinen unaussprechlichen oder gar skurrilen Namen zu verpassen. Schließlich seid es nicht ihr, die ihr Leben lang mit dem von euch gewählten Vornamen zurechtkommen müssen.

Ein mit Bedacht ausgewählter Vorname mit Seltenheitswert hat auf jeden Fall den Vorteil der Individualität. So ist nicht nur eure Tochter einzigartig, sondern auch gleich ihr Vorname. Zudem bleiben exotische Vornamen meist leichter im Gedächtnis. Ein weiterer Vorteil ist, dass sich nicht mehrere Kinder nach euch umdrehen, solltet ihr eure Tochter beispielsweise auf dem Spielplatz rufen.

Fazit

Einen geeigneten Vornamen für eure Tochter zu finden ist alles andere als leicht. Vor allem in der heutigen Zeit gibt es eine Flut von Vornamen, welche euch die Entscheidung sicher nicht leicht machen werden.

So kommen zu den traditionellen und klassischen Vornamen auch noch internationale Vornamen hinzu. Zudem spielen die Bedeutung und die Herkunft der Namen eine immer größer werdende Rolle in der Namensfindung.

Das Allerwichtigste ist, dass euch der Name gefällt und dieser auch im Erwachsenenalter zu eurer Tochter passt. Nehmt euch daher viel Zeit und durchforstet neben dem Internet auch spezielle Namensbücher oder lasst euch von Opern sowie Buchklassikern inspirieren.

Bestimmt findet ihr einen wunderschönen klassischen oder auch seltenen Mädchennamen, auf den eure Tochter stolz sein wird.

Nachdem ihr auf dieser Seite gelandet seid, befindet ihr euch höchstwahrscheinlich auf der Suche nach einem deutschen Vornamen für eure Tochter oder euren Sohn. Hier findet ihr eine Auswahl von deutschen Vornamen, die sich seit Jahrzehnten einer großen Beliebtheit erfreuen oder sich in letzter Zeit zurück in die deutschen Kinderzimmer gekämpft haben.

Bei der Flut an Namen ist es gar nicht so leicht, einen passenden Vornamen für sein Kind zu finden. Nicht selten bereitet die Namenssuche den werdenden Eltern Kopfzerbrechen oder schlaflose Nächte. Kein Wunder, denn es gibt unzählige schöne Vornamen, die entweder klassisch, traditionell, außergewöhnlich, trendig oder gar exotisch sind. Hinzukommen zahlreiche Namen, die aus dem Ausland und anderen Kulturkreisen zu uns gekommen sind.

Heutzutage geht der Trend jedoch zurück auf deutsche und traditionelle Vornamen, die teilweise schon zu Zeiten unserer Großeltern gerne vergeben wurden und eine lange Geschichte aufweisen können. Trendige Modenamen hingegen werden wieder seltener an Neugeborene vergeben. Entscheidet ihr euch für einen deutschen Vornamen, liegt ihr also genau richtig und könnt euch aus einer Vielzahl von Namen inspirieren lassen.

30 klassische deutsche Vornamen für Mädchen und Jungen mit ihrer Herkunft und Bedeutung

Dabei stammen viele der Vornamen, die im deutschsprachigen Raum beliebt sind, aus dem Hebräischen oder haben einen Bezug zur Bibel. Doch auch nordische, friesische, skandinavische sowie althochdeutsche und lateinische Vornamen haben sich hierzulande fest etabliert und sind unter den beliebtesten deutschen Vornamen genauso vorhanden, wie Namen mit einem regionalen Bezug.

Damit ihr euch einen guten Überblick im Vornamendschungel verschaffen und euch Inspiration holen könnt, haben wir 30 deutsche Vornamen, mit ihrer Herkunft und Bedeutung sowie wissenswerten Namensfakten, liebevoll für euch zusammengestellt.

Wie gefällt dir der Artikel bisher?Loading…

Wir wünschen euch viel Spaß beim Suchen und Finden von geeigneten Vornamen für euren Nachwuchs.

Balthasar: Hat mit babylonischen, beziehungsweise akkadischen Wurzeln einen ziemlich seltenen Ursprung, was den wunderbaren Männernamen nur noch einzigartiger macht. Balthasar war einer der heiligen drei Könige und ist außerdem die griechische Variante des Fruchtbarkeitsgottes Baal. Dabei hat der Name unter anderem die Bedeutungen „Gott erhalte den König“ sowie „Gott schütze sein Leben“.

Adelina: Der althochdeutsche Mädchenname, der unter anderem eine Abwandlung von Adelheid darstellt, bedeutet „Die Vornehme“ und „Die Edle“. Kein Wunder, dass der hübsche Vorname nicht nur hierzulande viele werdende Eltern verzaubert, sondern in leichter Abwandlung auch in Frankreich, Italien oder Albanien.

Benno: Hat sich aus Bernhard oder anderen althochdeutschen Vornamen, die mit „Bern-“ beginnen, zu einem eigenständigen Namen entwickelt. Zudem kann Benno als Abkürzung von Benedikt oder Benjamin stehen. Über die Bedeutung „Der Bärenstarke“ werden sich bestimmt so einige Jungs freuen.

Elfie: Mit altenglischen Wurzeln hat sich Elfie aus dem Mädchennamen Elfriede heraus zu einem eigenständigen Vornamen etabliert. Dabei hat Elfie die märchenhaften Bedeutungen „Die Friedliche“, „Naturgeist“ und „Kräftige Elfe“. Und welches kleine Mädchen träumt nicht hin und wieder davon, eine kleine Elfe zu sein? Mit diesem Vornamen geht der Traum schon einmal in Erfüllung.

Ansgar: Ist vor allem durch die Ossian-Dichtungen des schottischen Schriftstellers James Macpherson bekannt und populär geworden. Der altnordische Vorname ist eine ältere Version des nicht minder schönen Männernamens Oskar, welcher hierzulande wieder häufiger vergeben wird, und bedeutet „Gottheit mit Speer“ sowie „Göttlicher Speerkämpfer“.

Iris: Der aus dem Altgriechischen stammende Mädchenname klingt nicht nur schön, sondern hat mit „Die strahlende Blume“ gleichzeitig eine zauberhafte Bedeutung. In der griechischen Mythologie ist Iris die Göttin des Regenbogens.

Berthold: Bedeutet „Glänzender Herrscher“ und hat einen althochdeutschen Ursprung. Zwar wird der Vorname heutzutage nicht mehr so häufig an Neugeborene vergeben, allerdings können wir uns sehr gut vorstellen, dass sich das schon bald wieder ändern wird.

Miriam: Seid ihr auf der Suche nach einem hübschen Mädchennamen mit biblischem Bezug? Dann ist der hebräische Vorname Miriam eine sehr schöne und weiblich klingende Alternative für eure süße Tochter. Und auch bei den Bedeutungen ist eine schöner, als die andere. „Die Geliebte“, „Die Erhabene“, „Meerestropfen“ und „Stern des Meeres“ gehören zu den Schönsten.

Alfred: Stammt aus dem Altenglischen und bedeutet „Der Rat der Elfen“ sowie „Der von den Elfen Beratende“. Der Männername war zunächst ausschließlich in England verbreitet und wurde daraufhin auch häufiger im deutschsprachigen Raum an neugeborene Jungs vergeben.

Madeleine: Oh là là, was für ein wunderbar französisch klingender Mädchenname! Bei Madeleine handelt es sich um die französische Form des hebräischen Vornamens Magdalena, daher auch die Bedeutungen „Die aus Magdalena Stammende“ sowie „Die Erhabene“. Unter anderem durch die sympathische Prinzessin Madeleine aus Schweden ist der Name wieder in das Gedächtnis von werdenden Eltern gelangt.

Konrad: Gehörte im Mittelalter zu den beliebtesten Männernamen schlechthin. Zugegeben, das Mittelalter liegt schon lange zurück, doch wir sind der Meinung, dass Konrad auch in unserer heutigen Zeit ein wunderbarer Männername ist. Auch die Bedeutungen sind mit „Der Mutige“ und „Der kühne Ratgeber“ was ganz Besonderes.

Carola: Ist das weibliche Pendant des althochdeutschen Männernamens Karl und hat unter anderem die Bedeutung „Die Freie“. Wird der Name, der auch in Italien vergeben wird, hingegen aus dem Romanisch-Englischen abgeleitet, bedeutet Carola „Die Geliebte“. Ein wunderschöner Mädchenname für eure geliebte Tochter!

Fabian: Hat seinen Ursprung aus dem Lateinischen und ist in leicht veränderten Schreibweisen, wie beispielsweise Fabio, auch in Italien, Tschechien, Ungarn und in der Slowakei populär. Die Bedeutung des zeitlosen Männernamens kann hingegen nicht eindeutig bestimmt werden. „Der Edle“, „Bohne“, „Edle Bohne“, „Bohnenpflanzer“ sowie „Zum Geschlecht der Fabier gehörend“ sind dabei mögliche Bedeutungen.

Saskia: Der aus dem Althochdeutschen stammende Vorname ist die weibliche Form von Sachso und hat die Bedeutung „Die Sächsin“. Doch auch wenn ihr nicht aus dem schönen Bundesland Sachsen stammt, welches seine Besucher mit historischen Städten, vielen Schlössern und Burgen sowie einer vielseitigen Flora und Fauna beeindruckt, ist Saskia eine tolle Namenswahl für eure Tochter.

Emanuel: Hier handelt es sich um die griechisch-lateinische Variante des hebräischen Vornamens Immanuel mit der Bedeutung „Gott sei mit uns“. Auch in Griechenland sowie Spanien und Portugal erfreut sich der Name, allerdings in einer etwas abgewandelten Schreibweise, einer großen Beliebtheit.

Vanessa: Zu schön, um wahr zu sein? Etwa so ähnlich verhält es sich mit dem schönen Mädchennamen Vanessa, welcher von dem irischen Schriftsteller Jonathan Swift in seinem Stück „Cadenus und Vanessa“ ins Leben gerufen wurde. Wird der Name von der griechischen Gottheit Phanessa abgeleitet, bedeutet dieser „Die Erscheinende“ sowie „Die Leuchtende“. Allerdings existiert auch eine Schmetterlingsgattung mit diesem Namen, weshalb auch die Bedeutungen „Königin der Schmetterlinge“ oder „Schmetterlingselfe“ denkbar sind.

Matthias: Der Vorname mit hebräischen Wurzeln lässt sich von dem biblischen Namen Mattathias ableiten und nicht, wie häufig vermutet, von Matthäus. Matthias hat die Bedeutungen „Gabe Gottes“ sowie „Geschenk Gottes“.

Bernadette: Ist ein althochdeutscher Mädchenname sowie die französische Verniedlichungsform von Bernada. Nicht nur der melodische Klang von Bernadette überzeugt so manche werdende Eltern, auch die Bedeutungen sind mit „Die kleine Bärenstarke“, „Entschlossene Bärin“ und „Stark wie ein Bär“ zauberhaft und drücken gleichzeitig Stärke aus. Der perfekte Name für eure Tochter, die nicht nur süß, sondern vielleicht auch stark wie eine Bärin wird.

Lorenz: Der lateinische Vorname, der hierzulande auch als Nachname geläufig ist, hat die Bedeutungen „Der aus Laurentum Stammende“ und „Der Lorbeerbekränzte“. Dabei steht der Kranz aus Lorbeerzweigen und -blättern unter anderem für Sieg, Erfolg oder eine besondere Auszeichnung und Ehre.

Mona: Hat entweder lateinische oder aber altirische Wurzeln und somit auch unterschiedliche Bedeutungen. Aus dem Arabischen übersetzt bedeutet der hübsche Mädchenname „Die Hoffnungsvolle“, im Irischen hingegen steht Mona für „Die Edle“. „Der Wunsch“, „Der Mond“, „Die süße Rose“ und „Die Niedliche“ gehören außerdem zu den bezaubernden Bedeutungen.

Rolf: Zumindest der Bedeutung nach steht der althochdeutsche Männername, welcher eine Kurzform von Rudolf darstellt, für das Tier im Mann. Denn Rolf bedeutet „Der ruhmreiche Wolf“ sowie „Ruhm und Wolf“.

Astrid: Ist ein nordischer Mädchenname, der aus dem Schwedischen ins Deutsche übernommen wurde. Der Name Astrid ist, allerdings in anderen Schreibweisen, auch häufiger in Island, Finnland, Norwegen, Ungarn oder Schweden zu hören. „Sternenseglerin“, „Schöne Gottheit“ und „Die göttliche Schöne“ sind die Bedeutungen, die eure Tochter bei dieser Namenswahl schmücken würden. Im Armenischen steht Astrid für „Stern“. Wahrlich ein herausstechender Stern am Vornamenhimmel, der zu Unrecht etwas in Vergessenheit geraten ist.

Kaspar: War, wie der bereits vorgestellte Name Balthasar auch, einer der heiligen drei Könige und hat altpersische Wurzeln mit der Bedeutung „Verwalter der Schätze“. Ein schöner und gleichzeitig geschichtsträchtiger Männername, der nach wie vor gerne an neugeborene Jungs vergeben wird.

Priska: Der hierzulande relativ seltene Vorname stammt aus dem Lateinischen und wurde durch die heilige und frühchristliche Märtyrerin Prisca verbreitet. Nicht nur der einzigartige Klang macht den Namen zu etwas Besonderem, auch die Bedeutungen „Die Schöne“, „Die Herrliche“ und „Die Altehrwürdige“ können sich hören lassen. Ein einprägsamer und gleichermaßen wundervoller Mädchenname mit Wow-Effekt!

Korbinian: Der althochdeutsche Vorname hat die Bedeutung „Der Rabe“, kann jedoch auch aus dem Hebräischen mit „Opfergabe für Jahwe“ übersetzt werden. In letzter Zeit wurde der Vorname seltener an Neugeborene vergeben, dies scheint sich allerdings glücklicherweise wieder zu ändern.

Annika: Ist die Verniedlichungsform und gleichzeitig die nordische Form des international sehr beliebten Vornamens Anna. Annika stammt aus dem Hebräischen und hat die Bedeutungen „Die Unbesiegbare“, „Er (Gott) war gnädig“ sowie „Die Begnadete“. Ein absolut zauberhafter und klangvoller Name für eure Tochter.

Peer: Stellt unter anderem die nordische sowie niederländische Variante von Peter dar und hat altgriechische Wurzeln. Dabei hat Peer die Bedeutungen „Felsen“ sowie „Stein“, was wiederum Beständigkeit ausdrückt und für eine Person steht, die mit Nichts aus der Ruhe zu bringen und bodenständig ist. Eigenschaften, die sich bestimmt viele werdende Eltern für ihren Sohn wünschen.

Belinda: Bedeutet „Die Sanfte“, „Die Kämpfende“, „Die Milde“, „Die Schöne“ sowie „Die Strahlende“ und stammt wahrscheinlich aus dem Althochdeutschen ab. Belinda wird nicht nur im deutschsprachigen Raum, sondern auch in England sowie Italien an neugeborene Mädchen vergeben. Ein sehr anmutig klingender Vorname für eure schöne und strahlende Tochter.

Simon: Seid ihr auf der Suche nach einem Männernamen mit Bezug zur Bibel? Dann ist der hebräische Vorname Simon eine mögliche Namensalternative für euren Sohn. Simon ist im Neuen Testament unter anderem einer der zwölf Apostel und hat die Bedeutungen „Der von Gott Erhörte“ und „Der, welcher zuhört“. Simon gehört definitiv zu den Vornamen, die nicht aus der Mode kommen und in allen Altersklassen vertreten sind.

Franziska: Stammt aus dem Italienischen ab und ist das weibliche Pendant des lateinischen Vornamens Franziskus. Der enthaltene Namensbestandteil deutet zum einen auf das Volk der Franken hin, allerdings kann der hübsche Mädchenname auch mit „Die Freie“ und „Die Mutige“ sowie mit „Die kleine Französin“ übersetzt werden. Franziska ist somit international und eine schöne sowie klangvolle Namenswahl für euren kleinen Augenstern.

180 tolle altdeutsche Namen + 3 Tipps für die Namenswahl

Altdeutsche Namen liegen wieder im Trend: Finde auch du einen schönen, klassischen Namen für dein Kind. Wir haben 180 seltene, ausgefallene und beliebte altdeutsche Namen für Mädchen und Jungen zusammengestellt und kategorisiert. So hast du nicht nur eine große Auswahl, sondern findest auch schnell, was du suchst. Zusätzlich geben wir dir drei Tipps zur richtigen Namenswahl.

Die Namenswahl für das eigene Kind ist oft gar nicht so leicht. Soll es ein altdeutscher Name sein oder doch etwas Modernes? Möchtest du dich abheben oder ziehst du einen unauffälligen Namen für dein Kind vor? Wir haben sowohl ausgefallene als auch klassische und fest etablierte altdeutsche Namen für dich sowie drei gute Tipps zur erfolgreichen Namensfindung.

Tipp: Hörbuch-Abo Audible gratis Zur persönlichen Weiterbildung wie zur Unterhaltung erfreuen sich Hörbücher stetig wachsender Beliebtheit. Nicht ohne Grund: Audiobooks sind dank Smartphone-Apps immer dabei und können jederzeit flexibel gehört werden – im Pendlerzug ebenso wie beim Sport oder auch ganz gemütlich auf der heimischen Couch.
Marktführer Audible punktet mit einem konkurrenzlos großen Sortiment an mehr als 200.000 Hörbüchern, darunter zahlreichen ungekürzten Lesungen populärer Romane, die Audible selbst produziert. Audible kann 30 Tage kostenlos getestet werden, eine Kündigung ist in diesem Zeitraum jederzeit über einen Link im Mitgliederbereich möglich.

  • Audible 30 Tage kostenlos testen

Altdeutsche Namen liegen wieder im Trend

Altdeutsche Namen liegen wieder im Trend

Wo vorher auf Individualität gesetzt wurde, damit das Kind sich möglichst von allen anderen Namen abhebt, wird jetzt auf Tradition gesetzt. Alte Familiennamen wie etwa der Großeltern oder Urgroßeltern werden wieder ins Repertoire aufgenommen. Auch alte deutsche Regenten wie „Friedrich“ oder „Georg“ kommen langsam wieder in Mode. Familienbewusstsein und traditionelle Klänge rücken wieder in den Vordergrund.

Du findest bei uns viele Namen, die schon seit mehreren Jahrzehnten oder Jahrhunderten in Deutschland populär sind. Viele von ihnen wirst du schon gehört haben, aber es gibt auch einige, die dich überraschen werden. Lass dich von unserer Zusammenstellung inspirieren oder stelle dir aus zwei klassischen Namen einen Doppelnamen zusammen.

Der Grund für ihr Comeback

Altdeutsche Namen haben eine Geschichte. Es gibt sie so lange, dass auch viele bekannte Persönlichkeiten, Könige und Königinnen, sie getragen haben. Literarische Figuren sind ebenfalls sehr beliebt. Somit machen die Kinder, die einen solchen Namen tragen, meist einen guten ersten Eindruck. Ihre Namen stehen unter anderem für Tradition und Belesenheit und werden von Anderen mit einer recht konservativen Einstellung in Verbindung gebracht.

Altdeutsche Namen klingen ernst und sollen vermutlich auch die berufliche Zukunft des Sprösslings sichern. Es besteht kein Risiko, dass ihr Kind plötzlich in eine vorurteilsbehaftete Namensgruppe wie bei „Kevin“ oder „Chantal“ fällt oder dass viele andere Kinder denselben Namen tragen, weil er gerade besonders in Mode ist. Eltern schätzen an altdeutschen Namen, dass sie nicht so stark auffallen, aber einen guten Eindruck hinterlassen. Darüber hinaus gibt es altdeutsche Namen, die in der heutigen Zeit besonders und individuell sind, aber nicht negativ hervorstechen.

Der richtige Name für dein Kind: 3 Tipps

Der richtige Name für dein Kind

Werdende Eltern gehen oft hart mit sich ins Gericht. Insbesondere, wenn es das erste Kind ist, wollen sie alles richtig machen. Um die richtige Entscheidung treffen zu können, muss allerdings manchmal der Perfektionismus abgelegt werden. Das ist zudem ein gutes Training für die Elternzeit, wenn das Kind geboren ist und auch nicht immer alles perfekt laufen wird.

Es ist gut, wenn du dir der Verantwortung, den Namen deines Kindes auszusuchen, bewusst bist. Doch du solltest dich nicht unnötig verrückt machen. Viele Eltern suchen den Namen ihres Kindes auch erst nach der Geburt aus, wenn sie das Gesicht ihres Babys gesehen haben und beurteilen können, ob der Name zu ihm passt.

Es ist aber immer hilfreich, wenn du bei der Namenswahl irgendwie Eingrenzungen treffen kannst. Wenn du weißt, ob es ein Junge oder ein Mädchen wird, kannst du schon einmal eine gute Vorauswahl treffen. Doch auch wenn nicht, gibt es einige Anhaltspunkte, an denen du die zahlreichen Möglichkeiten eingrenzen kannst. Wir haben drei Tipps für dich, die dir dabei helfen, den richtigen Namen für dein Kind zu finden.

Triff eine Vorauswahl

Versuche mit deinem Partner schon einmal einige Namen vorab auszuschließen. Vielleicht erkennt ihr schon ein Muster und wisst, was definitiv nicht euer Geschmack ist. Geeignete Kriterien sind zum Beispiel Namen, die französisch, englisch oder skandinavisch klingen. Genauso könnt ihr entscheiden, ob ihr altdeutsche Namen mögt oder lieber ausschließen wollt. Zieht auch die Namen eurer Eltern oder Großeltern in Erwägung und beratet euch, ob sie überhaupt infrage kommen oder ihr sie auch ausschließen könnt. Fragt im Zweifelsfall auch Freunde und Familie um Rat.

Tipp: Ahnenforschung kann euch ebenfalls auf gute Ideen für altdeutsche Namen bringen. Hier findest du wichtige Tipps, die du bei deiner Genealogie beachten solltest.

Finde Kompromisse

Wenn ihr euch nicht einigen könnt, entscheidet euch doch einfach für einen Doppelnamen oder eine Namenskombination. Ein Doppelname aus einem altdeutschen und einem modernen Namen klingt immer interessant. Die beiden Namen sollten sich zusammen allerdings auch gut anhören und melodisch klingen. Sammelt ein paar moderne und ein paar alte Namen und mischt sie wild durcheinander. Welcher hört sich am besten an? Sucht euch jeweils drei Lieblingsnamen aus und arbeitet euch so langsam vor.

Eine weitere Möglichkeit ist, zwei Namen die euch beiden gefallen, zu kombinieren. Wenn ihr zum Beispiel beide eure Eltern mit einfließen lassen wollt, kreiert einen neuen Namen aus beiden. Angenommen ihr bekommt eine Tochter. Seine Mutter heißt „Helga“ und ihre Mutter „Marlene“. Daraus kann man den für beide Seiten zufriedenstellenden Namen „Helene“ bilden. Werdet kreativ und lasst eurer Fantasie freien Lauf. Aus „Clemens“ und „Theo“ könnte „Cleo“ werden.

Es müssen auch keine Eltern-Namen sein. Wenn ihr soweit seid, dass ihr beide einen Favoriten habt, kombiniert diese beiden Namen einfach miteinander. Zum Beispiel könnte aus „Anna“ und „Michaela“ ganz einfach „Anela“ werden. Spielt mit euren Möglichkeiten und lasst euch aufeinander ein.

Vermeide Namen von Prominenten

Vermeide Namen von Prominenten

Es ist immer kritisch, den Namen des Kindes nach einer prominenten Person oder einem fiktiven Charakter auszuwählen. Ein Paradebeispiel hierfür ist der Kevin-Boom nach dem Film „Kevin allein Zuhaus“. Ein aktuelleres Beispiel ist der Name „Mila“ für Mädchen, nachdem die Schauspielerin Mila Kunis einen höheren Bekanntheitsgrad erlangte. Auch wenn Mila ein schöner Name ist, so sollten Eltern sich darauf gefasst machen, dass auch viele andere Eltern diese Idee hatten.

Außerdem sollten sie sich darüber bewusst sein, dass auch von Anderen bewusst die Verknüpfung zu prominenten Personen oder fiktiven Charakteren gezogen werden. Nachdem Disney’s „Die Eiskönigin“ in die Kinos kam, wurden Mädchen häufiger Anna oder Elsa genannt. In der Schule oder auch später in der Berufswelt kann diese Namenswahl auf den ein oder anderen vielleicht lächerlich wirken, da sie ein übermäßiges Fan-Verhalten der Eltern zeigt.

Ein zusätzliches Risiko besteht darin, dass wenn du dein Kind nach einem zeitgenössischen Prominenten benannt hast, du ihn plötzlich gar nicht mehr so toll findest. Du könntest deine Wahl bereuen, wenn dein Nachwuchs dich dann immer an eine Person erinnert, die du gar nicht mehr leiden kannst.

40 beliebte altdeutsche Mädchennamen

Beliebte altdeutsche Mädchennamen

Im Folgenden findest du beliebte altdeutsche Mädchennamen. Die meisten haben ihren Ursprung tatsächlich in Deutschland, doch manche waren auch einfach früher in Deutschland beliebt und stammen ursprünglich aus einem anderen Land. „Emma“ ist zum Beispiel tatsächlich ein original altdeutscher Name, der schon sehr lange als Kurzform für Namen mit „Erm-“ oder „Irm-“ am Anfang genutzt wird. Im 19. und 20. Jahrhundert wurde der Name sehr häufig vergeben. Danach verschwand er wieder und erfährt jetzt ein neues Hoch. Da der Name so kurz ist, eignet er sich besonders gut für Doppelnamen.

Ein Name aus dem Ausland, der entlehnt und dann ins deutsche Repertoire mit aufgenommen wurde, ist „Charlotte“. Er war vor allem zu Beginn des 20. Jahrhunderts sehr beliebt. In den 1930ern nahm seine Beliebtheit stark ab und in den 1980ern hatte er sein Comeback. Seitdem ist er konstant ein häufiger und beliebter Name in Deutschland.

  1. Emma
  2. Ella
  3. Emmi
  4. Karla
  5. Frederike
  6. Charlotte
  7. Johanna
  8. Hanna
  9. Almut
  10. Alma
  11. Amalia
  12. Berta
  13. Eleonor
  14. Franka
  15. Frieda
  16. Johanna
  17. Paula
  18. Gesa
  19. Margarete
  20. Henrike
  21. Henriette
  22. Helena
  23. Irma
  24. Luisa
  25. Lotte
  26. Mathilda
  27. Marie / Maria
  28. Thea
  29. Theresa
  30. Karolina
  31. Viktoria
  32. Lilli
  33. Katharina
  34. Klara
  35. Thekla
  36. Ernestine
  37. Elsa
  38. Grete
  39. Amalie
  40. Irma

40 beliebte altdeutsche Jungennamen

Beliebte altdeutsche Jungennamen

Wie bei den altdeutschen Mädchennamen finden sich auch hier einige nicht-deutsche Namen, die sich mit der Zeit allerdings fest etabliert haben. „Kaspar“ wurde zum Beispiel aus dem Persischen entnommen. Es ist das persische Wort für „Schatzmeister“ und wurde vor allem durch die Erzählung der Heiligen Drei Könige durch das Christentum in Deutschland eingebürgert.

Ein deutschstämmiger Name, der ebenfalls lange Zeit sehr beliebt war, ist „Wilhelm“. Im 19. und 20. Jahrhundert war er einer der beliebtesten deutschen Jungennamen. Seit den 1920ern nahm seine Popularität allmählich ab. Jedoch passt sein kaiserlicher Hintergrund, seine lange Tradition und sein klassischer Klang wieder genau zum gegenwärtigen altdeutschen Namenstrend.

  1. Maximilian
  2. Felix
  3. Leopold
  4. Friedrich
  5. Georg
  6. Artur
  7. Kaspar
  8. Benno
  9. Wilhelm
  10. Benedikt
  11. Karl
  12. Johann
  13. Oskar
  14. Richard
  15. Eike
  16. Peter
  17. Hendrick
  18. Moritz
  19. Fred
  20. Frederik
  21. Fridolin
  22. Fritz
  23. Hauke
  24. Henrick
  25. Henri
  26. Henning
  27. Konrad
  28. Levin
  29. Kuno
  30. Lennard
  31. Leonhard
  32. Otto
  33. Robert
  34. Paul
  35. Theodor
  36. Timm
  37. Lian
  38. Konstantin
  39. Tjark
  40. Carsten

10 Namen römisch-deutscher Herrscherinnen für Mädchen

Diese Liste umfasst sehr alte Namen aus dem Frühmittelalter und Mittelalter. Obwohl die Frauen ihre Herrschaftsrechte nur in Ausnahmefällen ausübten, galten sie offiziell als Königinnen oder Kaiserinnen. Ihre Namen sind im Gegensatz zu denen ihrer Ehemänner nicht alle deutschstämmig, aber haben sich dennoch in Deutschland etabliert und sind vor allem in der heutigen Zeit selten und interessant. Die Angabe „König/Kaiser“ bedeutet, das der Regent zuerst König und später Kaiser war. Die Jahresangabe bezieht sich jeweils auf das Jahr der Eheschließung.

10 Namen römisch-deutscher Herrscher für Jungen

Einige dieser Herrschernamen werden dir vermutlich schon bekannt vorkommen. Dennoch vergisst man bei der Namenssuche oft, wie viele Möglichkeiten es eigentlich gibt. Wir haben ein paar schöne Männernamen berühmter Herrscher für dich zusammengestellt, damit du schnell den richtigen Namen findest. Zusätzlich haben wir die Zeit und den Ort der Regentschaft hinzugefügt, damit du den Namen besser einordnen kannst.

Tipp: Mehr Lebensfreude und Selbstverwirklichung mit *gratis* Ratgeber Zur Entwicklung deiner Persönlichkeit ist es eine gute Idee, sich von erfolgreichen Menschen und ihren Einstellungen inspirieren zu lassen. Das Fachbuch Der Tag an dem sich alles änderte von Top-Autor Thomas Klußmann bietet auf 236 Seiten vielfältige Tipps und Hilfestellungen – von der Wichtigkeit deines Umfeldes für deinen persönlichen Erfolg bis hin zu effizienterem Zeitmanagement und Priorisierung.
Für kurze Zeit ist „Der Tag an dem sich alles änderte“ komplett kostenlos zu beziehen, Interessierte sparen ganze 30 Euro. Es wird lediglich eine kleine Versandpauschale fällig. Gegen einen geringen Aufpreis gibt es außerdem noch ein professionell eingesprochenes Hörbuch des Ratgebers dazu.
Ratgeber gratis bestellen

Der Vorteil von Herrschernamen ist, dass mit ihnen etwas Anmutiges und Königliches verbunden wird. Nicht nur, dass die Meisten in der Schule etwas über frühere Herrscher lernen und mit diesen Namen etwas verbinden können, sie haben ebenfalls einen imposanten Klang. Vermeide es allerdings zwei Herrschernamen zu einem Doppelnamen zusammenzufügen. Das macht leicht einen überheblichen Einruck.

  1. Ludwig (Ludwig II. der Deutsche, ostfränkischer König 843–876)
  2. Konrad (Konrad I., ostfränkischer König 911–918)
  3. Philipp (Philipp von Schwaben, römischer König 1198–1208)
  4. Maximilian (Maximilian I., römisch-deutscher König ab 1486, römischer Kaiser 1508–1519)
  5. Karl (Karl V., römisch-deutscher König ab 1519, römischer Kaiser 1520–1556)
  6. Ferdinand (Ferdinand I., römisch-deutscher König ab 1531, römischer Kaiser 1558–1564)
  7. Matthias (römisch-deutscher König und Kaiser 1612–1619)
  8. Leopold (Leopold I., römisch-deutscher König und Kaiser 1658–1705)
  9. Joseph (Joseph I., römischer Kaiser 1705–1711)
  10. Franz (Franz I., römisch-deutscher König und Kaiser 1745–1765)

40 altdeutsche Namen mit germanischer Herkunft für Mädchen

Mädchennamen mit germanischer Herkunft

Diese Namen sind nicht unbedingt beliebt oder populär, aber vielleicht gerade deshalb genau das Richtige für dich. Sie sind allesamt alte Namen mit germanischer Herkunft, die es schon sehr lange gibt und die deshalb in Vergessenheit geraten sind. Vielleicht kennst du ein paar Namen aus der Generation deiner Groß- oder Urgroßeltern.

Zum Beispiel hört man Namen wie „Waltraud“, „Edeltraud“, „Frauke“ oder „Roswitha“ heute sicherlich noch öfter als längst vergessene Namen wie „Brunhilde“, „Thialda“, „Deike“ oder „Vanadis“. Lass dich von Altbewährtem neu inspirieren, lies ein bisschen in mittelalterlicher Literatur und kreiere mithilfe moderner Namen ganz neue Namen, zum Beispiel „Lisa-Emmeline“.

  1. Adelheid
  2. Adelma
  3. Alida
  4. Amal
  5. Amalie
  6. Bernarda
  7. Brunhilde
  8. Deike
  9. Eila
  10. Elvira
  11. Elke
  12. Emmeline
  13. Edeltraud
  14. Ernestine
  15. Evke
  16. Fara
  17. Freya
  18. Frauke
  19. Finja
  20. Gundula
  21. Heidemarie
  22. Hemma
  23. Henriette
  24. Henrike
  25. Ida
  26. Imke
  27. Ina
  28. Isolde
  29. Mathilde
  30. Milda
  31. Rosamunde
  32. Roswitha
  33. Selma
  34. Sigune
  35. Silke
  36. Svea
  37. Thialda
  38. Ulrike
  39. Vanadis
  40. Waltraud

40 altdeutsche Namen mit germanischer Herkunft für Jungen

Jungennamen mit germanischer Herkunft

Bei den folgenden Namen handelt es sich um alte germanische Vor- und teilweise sogar Nachnamen, die sich im Wandel der Zeit verloren haben. Den Namen „Albert“ hast du vermutlich schon als Vor- oder Nachnamen gehört. Genau so ist es mit „Egbert“ oder „Helmut“. Deutlich seltener geworden sind hierzulande hingegen Namen wie „Arwin“, „Ehrwald“, „Theobald“, „Leif“ oder „Walbert“.

Lass dich von ein paar vergessenen Namen inspirieren, denke dir neue Namen aus oder kombiniere einen modernen und einen altdeutschen Namen miteinander. Wie wäre es zum Beispiel mit „Jonas-Arwin“, „Ben-Enno“, „Leif-Elias“ oder „Tristan-Luca“. Letztendlich kann das Kind dann irgendwann selbst entscheiden, wie es gerufen werden möchte.

  1. Adalbald
  2. Albert
  3. Alfons
  4. Almar
  5. Archibald
  6. Anno
  7. Arwin
  8. Berwin
  9. Carl
  10. Egbert
  11. Eduard
  12. Ehrwald
  13. Enno
  14. Falk
  15. Guido
  16. Gunthar
  17. Gustav
  18. Haribald
  19. Hauke
  20. Haimo
  21. Helmut
  22. Irmin
  23. Tristan
  24. Knut
  25. Kuno
  26. Kurt
  27. Leopold
  28. Leif
  29. Ole
  30. Oswin
  31. Otto
  32. Ralf
  33. Rainer
  34. Raimund
  35. Rune
  36. Sungard
  37. Theobald
  38. Thilo
  39. Till
  40. Walbert

(10 votes, average: 4,80 out of 5)
You need to be a registered member to rate this. Loading…

| 16. Jahrhundert | 17. Jahrhundert | 18. Jahrhundert | 19. Jahrhundert | 20. Jahrhundert |

Hier findest Du die Top 10 der Vornamen für jedes Jahrzehnt im 19. Jahrhundert. Die Listen beruhen auf den gesammelten Vornamen aller berühmter Deutscher.

Veränderungen in der Namensgebung

In diesem Jahrhundert kommen wir an zwei Namen nicht vorbei: Maria und Karl, in anderen Schreibweisen auch Marie bzw. Carl. Die beiden Namen führen die Hitlisten der beliebtesten Mädchen- und Jungennamen das gesamt Jahrhundert über an.

Bei den Jungen sind weitere sehr beliebte Namen die alten Königs- und Kaisernamen Wilhelm, Friedrich und Heinrich. Erst danach folgen Namen wie Johann, Georg, Otto, August oder Hermann. Dabei zeigen die Hitliste eine erstaunliche Konstanz über viele Jahrzehnte hinweg.

Bei den Mädchen geht es abwechslungsreicher zu, sehen wir einmal von dem Allzeit-Favoriten Maria ab. Namen wir Anna, Helene, Elisabeth, Clara oder Margarete steigen und fallen von Jahrzehnt zu Jahrzehnt in den Hitlisten.

Allgemein fällt aber auf: mit der Industrialiseriung ab Mitte des 19. Jahrhunderts nimmt die Namensvielfalt deutlich zu. Einem Umstand, dem wir einen eigenen Artikel gewidmet haben.

Auf geht’s!

(Bei Amazon erhältlich)Die folgenden Hitlisten zeigen die beliebtesten Vornamen für jedes Jahrzent. Du kannst jeden der Namen anklicken, um mehr über die Entwicklung des Namens und alle damit verbundenen Persönlichkeiten zu erfahren. Verschiedene Schreibweisen eines Namens wurden zusammengefasst, z.B. Karl/Carl oder Marie/Maria.

Beliebteste Vornamen in den 1800ern

In diesem Jahrzehnt wurden 2169 berühmte Deutsche geboren (95 Frauen und 2074 Männer). Sie bekamen 103 verschiedene weibliche und 3109 verschiedene männliche Vornamen. Die beliebtesten Mädchen- und Jungennamen in den 1800ern waren wie folgt:

Platz Mädchen Jungen
1 Charlotte Karl / Carl
2 Henriette Friedrich
3 Amalie/Amalia Wilhelm
4 Sofie/Sophie/Sofia/Sophia Johan / Johann / Johannes
5 Julie/Julia Heinrich
6 Auguste August
7 Luise/Luisa/Louise/Louisa Ludwig
8 Wilhelmine Eduard
9 Caroline/Karoline/Carolina/Karolina Christian
10 Emilie Franz
11 Elise Gustav
12 Christine/Christina Georg
13 Elisabeth Theodor
14 Friederike Hermann
15 Theresia Joseph
16 Marie Ernst
17 Johanne/Johanna Adolf
18 Minna Ferdinand
19 Clara Julius
20 Marie/Maria Philipp


Beliebteste Vornamen in den 1810ern

In diesem Jahrzehnt wurden 2243 berühmte Deutsche geboren (102 Frauen und 2141 Männer). Sie bekamen 112 verschiedene weibliche und 2868 verschiedene männliche Vornamen. Die beliebtesten Mädchen- und Jungennamen in den 1810ern waren wie folgt:

Platz Mädchen Jungen
1 Luise/Luisa/Louise/Louisa Karl / Carl
2 Caroline/Karoline/Carolina/Karolina Friedrich
3 Emilie Wilhelm
4 Marie Heinrich
5 Mathilde Hermann
6 Anne/Anna Johan / Johann / Johannes
7 Wilhelmine August
8 Franziska/Franzisca Ludwig
9 Julie/Julia Gustav
10 Emma Georg
11 Clara Theodor
12 Henriette Eduard
13 Bertha Franz
14 Ottilie Julius
15 Friederike Ferdinand
16 Auguste Ernst
17 Johanne/Johanna Adolf
18 Thekla Otto
19 Helene Christian
20 Marianne Joseph


Beliebteste Vornamen in den 1820ern

In diesem Jahrzehnt wurden 2268 berühmte Deutsche geboren (95 Frauen und 2173 Männer). Sie bekamen 105 verschiedene weibliche und 2765 verschiedene männliche Vornamen. Die beliebtesten Mädchen- und Jungennamen in den 1820ern waren wie folgt:

Platz Mädchen Jungen
1 Marie Karl / Carl
2 Luise/Luisa/Louise/Louisa Wilhelm
3 Auguste Friedrich
4 Amalie/Amalia Heinrich
5 Johanne/Johanna Hermann
6 Mathilde Ludwig
7 Emilie August
8 Anne/Anna Julius
9 Henriette Johan / Johann / Johannes
10 Emmy Gustav
11 Elisabeth Theodor
12 Sofie/Sophie/Sofia/Sophia Georg
13 Rosa Otto
14 Jenny Adolf
15 Lina Eduard
16 Wilhelmine Franz
17 Marie/Maria Ernst
18 Elise Ferdinand
19 Caroline/Karoline/Carolina/Karolina Rudolf
20 Augusta Christian


Beliebteste Vornamen in den 1830ern

In diesem Jahrzehnt wurden 2561 berühmte Deutsche geboren (116 Frauen und 2445 Männer). Sie bekamen 122 verschiedene weibliche und 2944 verschiedene männliche Vornamen. Die beliebtesten Mädchen- und Jungennamen in den 1830ern waren wie folgt:

Platz Mädchen Jungen
1 Anne/Anna Karl / Carl
2 Marie Wilhelm
3 Luise/Luisa/Louise/Louisa Friedrich
4 Elisabeth Heinrich
5 Auguste Hermann
6 Hedwig August
7 Pauline Ernst
8 Adele Johan / Johann / Johannes
9 Henriette Julius
10 Franziska/Franzisca Otto
11 Marie/Maria Franz
12 Bertha Gustav
13 Therese Georg
14 Eleonore Adolf
15 Emilie Ludwig
16 Rosa Eduard
17 Charlotte Theodor
18 Adelheid Albert
19 Amalie/Amalia Emil
20 Ottilie Paul


Beliebteste Vornamen in den 1840ern

In diesem Jahrzehnt wurden 3025 berühmte Deutsche geboren (159 Frauen und 2866 Männer). Sie bekamen 167 verschiedene weibliche und 3311 verschiedene männliche Vornamen. Die beliebtesten Mädchen- und Jungennamen in den 1840ern waren wie folgt:

Platz Mädchen Jungen
1 Helene Karl / Carl
2 Marie Wilhelm
3 Anne/Anna Friedrich
4 Sofie/Sophie/Sofia/Sophia Hermann
5 Minna Heinrich
6 Luise/Luisa/Louise/Louisa Otto
7 Elisabeth Ernst
8 Julie/Julia Johan / Johann / Johannes
9 Johanne/Johanna Georg
10 Margarete August
11 Henriette Paul
12 Franziska/Franzisca Adolf
13 Auguste Gustav
14 Mathilde Ludwig
15 Hedwig Franz
16 Ottilie Julius
17 Ida Max
18 Bertha Eduard
19 Emilie Emil
20 Antonie Theodor

Beliebteste Vornamen in den 1850ern

In diesem Jahrzehnt wurden 3605 berühmte Deutsche geboren (177 Frauen und 3428 Männer). Sie bekamen 185 verschiedene weibliche und 3874 verschiedene männliche Vornamen. Die beliebtesten Mädchen- und Jungennamen in den 1850ern waren wie folgt:

Platz Mädchen Jungen
1 Marie Karl / Carl
2 Helene Wilhelm
3 Anne/Anna Friedrich
4 Elisabeth Paul
5 Hedwig Heinrich
6 Agnes Hermann
7 Julie/Julia Otto
8 Johanne/Johanna Max
9 Caroline/Karoline/Carolina/Karolina Georg
10 Margarethe Ernst
11 Luise/Luisa/Louise/Louisa Johan / Johann / Johannes
12 Bertha Ludwig
13 Marie/Maria August
14 Antonie Richard
15 Emma Gustav
16 Auguste Adolf
17 Clara Franz
18 Emilie Hans
19 Eugenie Julius
20 Isabella Theodor

Beliebteste Vornamen in den 1860ern

In diesem Jahrzehnt wurden 4289 berühmte Deutsche geboren (244 Frauen und 4045 Männer). Sie bekamen 259 verschiedene weibliche und 4466 verschiedene männliche Vornamen. Die beliebtesten Mädchen- und Jungennamen in den 1860ern waren wie folgt:

Platz Mädchen Jungen
1 Anne/Anna Karl / Carl
2 Clara Friedrich
3 Agnes Wilhelm
4 Marie Georg
5 Elisabeth Paul
6 Hedwig Heinrich
7 Helene Max
8 Sofie/Sophie/Sofia/Sophia Otto
9 Luise/Luisa/Louise/Louisa Ernst
10 Johanne/Johanna Hermann
11 Else Hans
12 Kaethe Johan / Johann / Johannes
13 Paula Franz
14 Mathilde Richard
15 Martha August
16 Frieda Gustav
17 Marie/Maria Ludwig
18 Margarete Adolf
19 Elise Rudolf
20 Margarethe Alfred

Beliebteste Vornamen in den 1870ern

In diesem Jahrzehnt wurden 5147 berühmte Deutsche geboren (393 Frauen und 4754 Männer). Sie bekamen 414 verschiedene weibliche und 5207 verschiedene männliche Vornamen. Die beliebtesten Mädchen- und Jungennamen in den 1870ern waren wie folgt:

Platz Mädchen Jungen
1 Gertrud Karl / Carl
2 Elisabeth Wilhelm
3 Anne/Anna Otto
4 Marie Paul
5 Else Hans
6 Marie/Maria Hermann
7 Helene Friedrich
8 Margarete Heinrich
9 Sofie/Sophie/Sofia/Sophia Max
10 Elsa Ernst
11 Mathilde Georg
12 Clara Franz
13 Hedwig Fritz
14 Kaethe Johan / Johann / Johannes
15 Paula August
16 Johanne/Johanna Ludwig
17 Margarethe Richard
18 Martha Gustav
19 Rosa Alfred
20 Luise/Luisa/Louise/Louisa Rudolf

Beliebteste Vornamen in den 1880ern

In diesem Jahrzehnt wurden 6658 berühmte Deutsche geboren (476 Frauen und 6182 Männer). Sie bekamen 493 verschiedene weibliche und 6740 verschiedene männliche Vornamen. Die beliebtesten Mädchen- und Jungennamen in den 1880ern waren wie folgt:

Platz Mädchen Jungen
1 Elisabeth Karl / Carl
2 Margarete Hans
3 Marie Wilhelm
4 Anne/Anna Otto
5 Else Friedrich
6 Gertrud Ernst
7 Marie/Maria Hermann
8 Hanna Heinrich
9 Charlotte Paul
10 Olga Fritz
11 Paula Max
12 Frieda Walter
13 Lotte Franz
14 Emma Georg
15 Edith Erich
16 Erna Rudolf
17 Hedwig Kurt
18 Dora Johan / Johann / Johannes
19 Emmy Ludwig
20 Bertha Gustav

Beliebteste Vornamen in den 1890ern

In diesem Jahrzehnt wurden 7395 berühmte Deutsche geboren (698 Frauen und 6697 Männer). Sie bekamen 716 verschiedene weibliche und 7283 verschiedene männliche Vornamen. Die beliebtesten Mädchen- und Jungennamen in den 1890ern waren wie folgt:

Platz Mädchen Jungen
1 Elisabeth Hans
2 Marie/Maria Karl / Carl
3 Margarete Wilhelm
4 Gertrud Friedrich
5 Charlotte Walter
6 Luise/Luisa/Louise/Louisa Otto
7 Anne/Anna Heinrich
8 Marie Fritz
9 Else Ernst
10 Ilse Hermann
11 Hildegard Paul
12 Helene Erich
13 Erna Georg
14 Kaethe Kurt
15 Lotte Franz
16 Grete Rudolf
17 Paula Max
18 Hertha Josef
19 Hilde Johan / Johann / Johannes
20 Johanne/Johanna Werner

About the author

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.