Joie litetrax air

Inhalte

Unsere Tester fanden den Joie Litetrax 4 auf Anhieb sympatisch. Aber Sympatiepunkte werden im Buggytest nicht vergeben. Wird der Joie Litetrax 4 dem ersten Eindruck auch unter harten Testbedingungen gerecht? Das erfährst Du im folgenden Testbericht.

Inhalt

Aufbauen und Zusammenklappen des Joie Litetrax 4

Der erste Aufbau des Joie Litetrax 4 dauerte in unserem Test etwa neun Minuten. Die gut strukturiere Bedienungsanleitung setzt rein auf Bilder. Eigentlich wäre eine Anleitung aber gar nicht nötig: Der Aufbau ist im Grunde intuitiv, Werkzeug haben wir in unserem Test nicht gebraucht. Geliefert wird der Joie Litetrax 4 in sechs Einzelteilen. Einmal vollständig aufgebaut, lässt sich der Joie Litetrax 4 in einer Sekunde ganz leicht zusammenfalten. Dazu zieht man in der Sitzmitte kurz an einer Schlaufe – schon ist er klein und kompakt wie ein Trolley. Auch das Aufklappen gelang unseren Testern innerhalb von einer Sekunde. Der Joie Litetrax 4 war damit in unserem Test einer der schnellsten.

Die Aufbauanleitung des Joie Litetrax ist einfach und verständlich. (Bild: Babyartikel.de)

So fährt sich der Joie Litetrax 4

Bei unseren Testfahrten ließ sich der Joie Litetrax 4 auch mit nur einer Hand leicht schieben. Gut gefallen hat uns seine Wendigkeit. Das ist vor allem dann von Vorteil, wenn man sich durch die städtischen Einkaufszentren oder Fußgängerzonen bewegt.

Der Buggy hat vorne und hinten je zwei extra gefederte Luftkammerräder mit leichtem Profil. Die vorderen Räder haben einen Durchmesser von 18 cm und lassen sich fixieren, die hinteren kommen auf 24,5 cm. Mit dieser Ausstattung kann der Joie Litetrax 4 nicht nur auf Asphalt, sondern auch auf unebenen Waldwegen eingesetzt werden. In unserem Praxistest zeigte sich der Buggy tatsächlich auch holprigen Wegen gewachsen. Da es aber für den kleinen Passagier auf Dauer doch etwas ruckelig ist, sollte man den Joie Litetrax 4 lieber nicht als reinen „Feld-, Wald- und Wiesenbuggy“ einsetzen.

Das wäre auf Dauer für den Buggyfahrer ohnehin zu anstrengend: Denn leider kann man den Schieber nicht in der Höhe verstellen. Dadurch ist es im Grunde Glückssache, ob man mit seiner Körpergröße die ideale Position zum Schieben und damit die beste Kraftübertragung hat. Zwar ist der Buggy mit gerade mal neun kg auf jedem Untergrund angenehm leicht und stabil zu fahren – dennoch hat der unflexible Schieber den Joie Litetrax 4 in Sachen Fahrkomfort ein paar Punkte gekostet.

Praktische Ablagebox mit 2 Becher-Einkerbungen und einem verschließbaren Utensilienfach. (Bild: Babyartikel.de)

Als besonders praktisch für den Buggy-Alltag haben wir die Ablagebox und die beiden Getränkehalter empfunden, die am Schieber angebracht sind (hier wurde auch während des Tests die eine oder andere Kaffeetasse abgestellt…).

Die Sitzeinheit

Der Joie Litetrax 4 ist mit einem ausreichend breiten Sitz von 32 cm ausgestattet. Die 43 cm hohe Rückenlehne ist gepolstert und kommt einen Tick weicher daher als die Sitzfläche selbst. Positiv aufgefallen ist unseren Testern, dass man den 5-Punkt-Gurt mehrfach in der Höhe regulieren kann. So kann er auf die aktuelle Größe eingestellt werden und „wächst“ sozusagen „mit“. Punkte holen konnte der Joie Litetrax 4 außerdem damit, dass sich die Rückenlehne in 4 Stufen bis in die Liegeposition klappen lässt.

So gut wie keine Kraft erfordert das Abnehmen des Schutzbügels. Er lässt sich lösen, indem man links und rechts an der Innenseite gleichzeitig die beiden Knöpfe drückt. Dann zieht man ihn nach vorne weg (er lässt sich leider nicht zur Seite klappen, was die Handhabung immer etwas einfacher macht). Nachdem das Kind im Buggy Platz genommen hat, steckt man ihn wieder auf und lässt ihn an beiden Seiten hörbar einrasten. Der Plastikbügel ist mit einer weichen Polsterung in der Mitte ummantelt, die sich schnell über die Seite auf- und abziehen lässt.

Das Verdeck des Joie Litetrax 4

Durchdacht und einfach in der Handhabung finden wir das große verstellbare Verdeck des Buggys. Im Vergleich zu vielen anderen Modellen lässt es sich komplett abnehmen und ganz leicht wieder anbringen. Dazu steckt man es links und rechts auf das Gestänge und befestigt es mit einem Reißverschluss an der Rückenlehne. Ein Reißverschluss ist auch im Verdeck selbst integriert. Zieht man diesen auf, öffnet sich ein Netzfenster für eine bessere Luftzirkulation. Gut gefallen haben uns beim Joie Litetrax 4 auch das kleine Sichtfenster und die am Verdeck integrierte Sonnenblende. All das macht das Fahren für den kleinen Passagier auf jeden Fall sehr komfortabel.

Unsere Bewertung: Für wen eignet sich der Joie Litetrax 4?

Der Joie Litetrax verbindet smartes Design mit Funktionalität und Komfort. Mit seiner Bereifung ist der Buggy im Grunde für jeden Untergrund geeignet – wenngleich er aufgrund der Bequemlichkeit für das Kind hauptsächlich auf Asphalt eingesetzt werden sollte. Er ist sehr hochwertig verarbeitet und sieht teurer aus, als er eigentlich ist. Verbesserungswürdig sind die Kippsicherheit und die Pflegeleichtigkeit: Denn leider lässt sich der Bezug nicht abnehmen, sondern nur abwischen. Wer diese Abstriche in Kauf nimmt, erhält mit dem Litetrax einen flexiblen, eleganten und preiswerten Buggy, den man guten Gewissens auch seiner besten Freundin empfehlen würde.

Rang7 Gesamtwertung
94 Preis-Leistung
73%
Kundenbewertung
4,7

Handhabung

Dauer Zusammenklappen 1s Schneller als 99% aller Buggys Dauer Aufklappen 1s Schneller als 100% aller Buggys Schieberhöhe 95 cm bis 104 cm Schieberhöhe verstellbar Mit einer Hand klappbar Größe Einkaufskorb
16 Milchtüten Mehr Stauraum als 76% aller Buggys

Sitzeinheit

Abmessungen Tiefe: 25,0 cm
Breite: 32,0 cm
Länge Rückenlehne: 43,0 cm
Höhe Sitzfläche: 41,0 cm Neigung Sitzfläche (min.): -7°
Sitzfläche (max.): -7°
Rückenlehne (min.): 65°
Rückenlehne (max.): 20° Rückenlehne verstellbar Liegeposition Fußstütze verstellbar Sitzrichtung verstellbar Schutzbügel Schutzbügel abnehmbar Schutzbügel aufklappbar Schutzbügel verstellbar Bezug abnehmbar Bezug Reinigung

Verdeck

Verdeck vorhanden Sichtfenster Lüftung

Fahrgestell

Bauart Bereifung 0.0000 Größe Vorderräder
⌀ 18,0 cm 27% aller Buggys haben vorne kleinere Räder Größe Hinterräder
⌀ 24,5 cm 48% aller Buggys haben hinten kleinere Räder Vorderräder schwenkbar Vorderräder fixierbar Räder mit einem Handgriff abnehmbar Federung vorne Federung hinten Fußbremse / Feststellbremse Handbremse

Abmessungen

Abmessungen Länge: 92 cm
Breite: 58 cm
Höhe: 102 cm Packmaß Länge: 82 cm
Breite: 59 cm
Höhe: 43 cm Gewicht 9,0
kg Leichter als 54% aller Buggys

Lieferumfang / Zubehör

Babywanne Auto-Babyschale Tragetasche Regenschutz Insektenschutz Getränkehalter

Alle Farben

Übrigens: Den Joie Litetrax 4 gibt es auch in einer geländetauglichen “Air”-Variante mit Lufträdern. Ob sich der Aufpreis lohnt, erfährst Du in unserem Magazin-Artikel “Joie Litetrax 4 oder 4 Air: Welcher Buggy ist besser?”.

joie Buggy & Sportwagen Litetrax 4 mit Schieber-Ablagefach & Regenschutz – Coal

Einer der beliebtesten Buggys Deutschlands. Das Vorjahresmodell wurde nochmals verbessert.

179,95 € zum Shop

  • Tags:
  • Buggy Bestenliste
  • Joie
  • Landingpages

Zuletzt aktualisiert am 2. Januar 2020

wir zeigen ob es einen Joie Litetrax Test von ADAC, Stiftung Wartentest und anderen Testinstituten gibt. Im Anschluss berichten wir über unsere Erfahrungen mit dem Joie Litetrax 4. Wir haben den Kindersitz einige Monate lang ausprobiert. Der baugleiche Buggy mit Luftreifen nennt sich übrigens Litetrax Air.

Joie Litetrax Test: Das sagen die Testorganisationen

Sucht man bei der Stiftung Warentest, Ökotest, Ktipp und anderen Verbraucherinstituten nach einem Joie Litetrax Test landet man oft bei übergreifenden Testberichten mit vielen verschiedenen Buggys. Wir haben recherchiert in welchem Testberichte der Joie Litetrax & Litetrax Air mit dabei war. Sowohl der ADAC als auch die Stiftung Warentest haben den Kindersitz bereits untersucht. Hier geht es zu den Ergebnisse:

  1. Öktotest: Nein, leider gibt es keinen passenden Test
  2. Stiftung Warentest: Ja, es gibt einen Testbericht in welchem der Joie Litetrax untersucht wurde:
  3. Ktipp, Kassensturz & Konsumen: Keinen Joie Litetrax Test gefunden

Die Stiftung Warentest ist die einzige Zeitschrift die den Joie Litetrax Test durchgeführt hat. Dies geschah im April 2018. Wer sich die Testergebnisse ansehen will muss jedoch den Testbericht als PDF auf der Webseite der Stiftung Warentest kaufen. Wir haben den Link oben eingefügt.

Ein Joie Litetrax Test wurde im April 2018 veröffentlicht

Unsere Erfahrungen mit dem Joie Litetrax

Nachdem wir für Sie recherchiert haben ob die bekannten Verbraucher-Magazine schon einen Joie Litetrax Test veröffentlicht haben geht es nun um unsere eigene Meinung und unsere Erfahrungen. Das Review zum Joie Buggy Litetrax 4 zeigt ob der günstige Buggy zu empfehlen ist. Wer mit seinem Baby auf Reisen gehen will, bekommt schnell Platzprobleme im Auto. Selbst beim Einkaufen erweist sich die Babywanne meist als zu sperrig.

Für diese Zwecke lohnt sich die Anschaffung eines Buggys. Entweder als Aufsatzlösung oder durch ein separates Gestell auf Rädern. Preislich unterscheiden sich die Modelle sehr stark. Wir haben uns den günstigen Joie Buggy „Litetrax 4“ näher angesehen. Lohnt sich die Anschaffung auch wirklich? Es folgt unser Erfahrungsbericht aus der Redaktion.

Joie Litetrax in der Seitenansicht

Wichtige Eckdaten zum Joie Buggy

Maße: 90,8 x 565,5 x 103,4 cm
Klappmaß: 26 x 56,5 x 83 cm
Gewicht: 10,2 kg
Geeignet: Von Geburt bis 15 kg
Ausstattung: 5-Punkte-Sicherheitsgurt, Rückenlehne 4-fach verstellbar, Regenverdeck
Besonderheiten: Travelsystem ohne Adapter, Schiebegriffbox, vollgefederte Räder

158,00 EUR Bei Amazon kaufen

Dieser Buggy wächst bis zum ungefähr vierten Lebensjahr mit. Möglich macht dies der 3-fach verstellbare 5-Punkt-Sicherheitsgurt. Auch bietet die Rückenlehne ausreichend Spielraum nach oben. Die Füße werden auf die Ablage gestellt und in der Schlafposition ist das Powernapping jederzeit möglich. Ansonsten bietet der Joie Buggy ein gutes Sichtfeld, damit der Nachwuchs alles miterleben kann. Und sollte schlechtes Wetter aufziehen, ist das mitgelieferte XXL-Regenverdeck (inkl. Sichtfenster) schnell übergezogen.

Für Mama und Papa existiert am Griff eine Box samt Getränkehalter. Unter der Sitzfläche befindet sich ein großzügiger Einkaufskorb. Joie verspricht nur schadstoffgeprüfte Materialien zu verwenden.

Die Vorderräder lenken mit, können bei Bedarf aber auch fixiert werden. Wer möchte, kann dieses Travelsystem ganz ohne Adapter mit dem Joie Gemm oder dem i-Gemm kombinieren.

Unsere Erfahrungen mit dem Joie Buggy „Litetrax 4“

Unser Erfahrungsbericht beinhaltet keine Laboranalysen oder Crash-Tests wie man es z.B. von dem Joie Litetrax der Stiftung Warentest erwaret. Unsere Redaktion hat den Litetrax Buggy von Joie mehrfach „probegefahren“ und im Alltag ausprobiert. Der Litetrax 4 verfügt über eine angenehme Handhabung. Dank dem sehr großen Sonnenverdeck, bleibt das Kind gut vor der Sonne geschützt.

Der Joie Buggy lässt sich stets gut zusammenklappen. Dank des cleveren Mechanismus sogar mit nur einer Hand. Das geringe Packmaß ist ideal und erlaubt den Transport in fast jedem PKW.

Alles wirkt hochwertig verarbeitet und robust. Eltern erhalten für ihren Preis einen sehr guten Reise-Buggy. Wir bewerten ihn mit „gut“.

Nachteil: Leider ist keine Luftbereifung inbegriffen. Diese federt das Gestellt zusätzlich ab und gewährt mehr Laufruhe. Ein wichtiger Aspekt beim Baby-Transport. Gerade bei unebenen Wegen und wenn man bei Bordsteinen übersetzt. Wobei Joie diesen Buggy auch mit Luftbereifung anbietet. Wer als viel Wert auf Fahrkomfort legt sollte das Modell mit Luftbereifung wählen ().

Es folgen ein paar Bilder in unserer Gallerie:





Diesen Joie Buggy kaufen

Die Marke Joie Baby besitzt keinen eigenen Online Shop. Wir selbst sind durch die vielen guten Bewertungen bei Amazon auf ihn aufmerksam geworden. Aktuell ist er in drei verschiedenen Farben erhältlich. Weniger auffällig sind „Night Sky“ (Schwarz) und „Chromium“ (Grau). Es gibt den Joie Buggy aber auch in kräftigem Orange (Rust) und weiteren Farben zu kaufen.

Andere Meinungen zum Litetrax 4

Nachdem Sie nun bereits wissen welche Testorganisation bereits einen Joie Litetrax Test veröffentlicht hat und was wir von dem Buggy halten geht es nun noch um andere Meinungen. Aktuell sind bereits 193 Käufermeinungen auf Amazon eingegangen. Wodurch der Joie Buggy mit 4,5 von 5 Sternen sehr gut bewertet wird. Was unsere eigenen Erfahrungen bestätigt.

Manche Eltern wünschten sich einen verstellbaren Lenker und etwas mehr als nur einen Schaumstoffbezug. Kleinere Makel ergaben sich beim losen Polster am Gurtschloss und das in der Liegeposition der Korb schwer zugänglich ist. Sollten sie sich noch weitere Buggys anschauen wollen können wir ihnen diesen Beitrag empfehlen: Buggy Test & Vergleich

4.4 / 5 ( 28 votes )

Joie Litetrax 4 Air – all-terrain pushchair 2018

product specification

The Joie Litetrax 4 Air is an image of its brother Litetrax 4 with great Air Upgrade. The robust air-filled rear wheels have bicycle valves and ensure easy manoeuvrability and a vibration-free ride on any surface.

The buggy is very easy to fold up. The practical one-hand folding mechanism has a drawstring in the middle of the seat. Just pull once and the car is already collapsed. It can be pulled like a trolley or stored free-standing.

You can not only attach Joie infant carriers, but also Ramble infant carriers with an adapter. This way, your little one can already ride in style.

The trolley is robust and stable. The push handle is fixed, so you cannot adjust it to your size. Instead it is equipped with a cup holder for two cups and a small bag in which you can store your mobile phone, keys etc..

Thanks to the intelligent frame design, the stroller is pleasantly light. The luxurious covers are available in different colours.

Special features

  • Air-filled rear wheels with bicycle valve and standard car valve adapters
  • FlashFold: Practical one-hand folding mechanism in the centre of the seat
  • Automatic folding lock
  • Folded up like a trolley, pullable and free-standing
  • Parent’s Tray: Push handle box and cup holder
  • Zipper-extensible XXL hood with mesh fabric and viewing window
  • Sun canopy with UPF 50+
  • Backrest adjustable in 4 rest positions
  • 3-times height-adjustable 5-point safety belt with SoftTouch padding
  • Easy-care, pollutant-tested covers
  • Padded and removable safety bar
  • 2-way adjustable leg support
  • Spacious, easily accessible shopping basket
  • Fully sprung, foam-filled wheels
  • Swivel and lockable front wheels
  • Easy to use OneTouch brake
  • Rain hood included
  • Can be combined as pram with baby bath Ramble™ (with adapters)
  • Can be combined as a travel system without adapter with Joie Gemm™ and i-Gemm™
  • Joie i-Level™ and many other manufacturers‘ infant carriers can be attached with adapters

Differences to other Joie models

The Joie Litetrax 4 differs from the Litetrx 4 Air in the condition of the tyres. The standard version is equipped with normal plastic tyres. The Air model has rubber tyres at the front and pneumatic tyres at the rear. These make driving on uneven terrain even more pleasant.

Joie Mytrax is equipped with rubber tyres. But that’s not all! It is higher quality and more adaptable. You can adjust the telescopic push bar perfectly to your size. Therefore only one cup holder could be integrated. Use the pram longer than other models, as it can carry up to 25 kilograms.

Comfort and safety features of the Joie Litetrax 4

ultra fast folding

Air-filled rear wheels with bicycle valve and standard car valve adapters

Litetrax 4 Air Chromium

Merkmale

  • der Litetrax 4 AIR verfügt über luftgefüllte Hinterräder mit Fahrradventil und serienmäßigen Autoventiladaptern
  • schwenk- und feststellbare, schaumstoffgefüllte Vorderräder
  • FlashFold: Praktischer Ein-Hand-Faltmechanismus in der Sitzmitte (neu mit zusätzlichem Sicherheitsverschluss)
  • automatische Faltverriegelung
  • parent’s Tray: Schiebegriffbox und Getränkehalterung
  • durch Reißverschluss erweiterbares XXL-Verdeck mit Netzgewebe und Sichtfenster
  • Sonnenverdeck mit UPF 50+
  • Rückenlehne verstellbar in 4 Ruhepositionen
  • 3-fach höhenverstellbarer 5-Punkt Sicherheitsgurt mit SoftTouch-Polsterung
  • gepolsterter und abnehmbarer Sicherheitsbügel
  • 2-fach verstellbare Beinstütze
  • geräumiger, leicht zugänglicher Einkaufskorb
  • Fahrgestell kombinierbar mit Babywanne Ramble™ (mit Adapter)
  • als Travelsystem ohne Adapter mit Joie Gemm™ und i-Gemm™ kombinierbar
  • pflegeleichte, schadstoffgeprüfte Bezüge

Technische Daten

Vorteile

  • zusammengeklappt wie ein Trolley ziehbar und frei stehend
  • leicht zu bedienende OneTouch-Bremse
  • Regenverdeck im Lieferumfang enthalten

Wir testen regelmäßig Handhabung, Komfort, Funktionen und Ausstattung der neusten Buggys. Die Buggy Bestenliste dokumentiert die Testergebnisse und bietet Dir einen Überblick über Vorteile und Nachteile der einzelnen Modelle. Wie wir testen.

Hämatom in der Gebärmutter: Wie gefährlich ist das für die Schwangerschaft?

Stell Dir vor, Du schwebst auf Wolke 7, weil Du seit einigen Wochen schwanger bist, musst auf die Toilette und plötzlich ist überall Blut. Sicherlich ist dies eine der schlimmsten Vorstellungen einer Schwangeren. Grund für die Blutung kann ein Hämatom in der Gebärmutter sein. Ursachen, Symptome und Behandlungsmöglichkeiten eines Hämatoms

Weiterlesen…

Klassische Märchen heute: noch zumutbar für unsere Kinder?

Weißt Du, was ich im Winter liebe? Märchenfilme zu schauen. Ich liebe es, mit meinen Kindern auf der Couch zu kuscheln und Märchen zu schauen oder zu lesen. Das versetzt mich immer so ein Stück in meine eigene Kindheit zurück. Doch ich muss gestehen, dass ich als Mama auch einen

Weiterlesen…

Lieblinge im Januar: 10 praktische Neuheiten für Baby und Kleinkind

Unsere 10 Neuheiten im Januar erleichtern Dir den Alltag mit Baby und Kleinkind: Sie helfen sanft bei Erkältung, Sehnsucht nach Mama und dem Töpfchentraining. Entdecke hier unsere Lieblinge des Monats!1.Perfekt bei Erkältung Wenn die Kleinen husten und schniefen, macht ihnen die trockene Heizungsluft jetzt im Winter zusätzlich zu schaffen. Damit

Weiterlesen…

Richtig Nase putzen: 4 Tipps, wie Dein Kind es lernt

Die Nase Deines Kindes läuft mal wieder pausenlos und Du kommst mit dem Putzen gar nicht mehr hinterher? Dann wird es vielleicht Zeit, dass es lernt, wie es sich selbst die Nase putzen kann. Mit unseren Tipps bringst Du Deinem Kind spielerisch das richtige Schnäuzen der Nase bei. So bringst

Weiterlesen…

Babyphone Test 2020 von Stiftung Warentest

Im Januar 2020 hat Stiftung Warentest wieder Babyphones getestet: 14 klassische, 3 smarte Babyphones und 3 Babyphone-Apps. Von den 20 getesteten Geräten haben nur 5 gut abgeschnitten. Vor allem auf klassische Babyphones wäre laut Stiftung Warentest Verlass. Elektrosmog ist übrigens weder bei den klassischen noch bei den smarten Geräten ein

Weiterlesen…

Wie haben wir getestet?

Buggy-Tests gibt es viele. Ökotest hat im Mai 2015 acht Buggys auf Sicherheit, Haltbarkeit und Inhaltsstoffe überprüft. Stiftung Warentest hat nach zehn Jahren Pause im März 2016 einen neuen Buggy-Test herausgegeben. Überprüft wurden 15 Modelle unter anderem auf Schadstoffbelastung, Sicherheit und Haltbarkeit.

Uns interessiert vor allem der Buggy-Alltag von Eltern und Kindern. Was muss ein Buggy wirklich können? Um das rauszufinden, haben wir zwei Umfragen gestartet: Auf Facebook und Instagram wollten wir von Müttern und Vätern wissen: Worauf kommt es bei einem Buggy im Alltag an? Was sollen wir bei einem Buggy testen? Zeitgleich haben wir bei unseren Müttern und Vätern im Team eine kleine Blitzumfrage zu denselben Fragen gestartet. Aus den häufigsten Antworten haben wir unsere Test-Kategorien entworfen.*

Unsere Kriterien

Alle Buggys wurden unter denselben Bedingungen auf ihre Handhabung, Komfort und die Kippsicherheit überprüft. Außerdem wollten wir wissen, wie leicht oder schwer der Sitzbezug gepflegt werden kann. Zudem haben wir noch die Zufriedenheit der Kunden mit den jeweiligen Modellen und deren Beliebtheit einfließen lassen. Die Kriterien im Einzelnen:

Aufbau: Der Buggy ist bestellt und kommt im sperrigen Karton. Jetzt heißt es: aufbauen. Wie kompliziert ist das wirklich? Ist die Bedienungsanleitung hilfreich? Um hier das bestmögliche Ergebnis zu erzielen, haben wir zwei laut eigener Aussage „technisch normal begabte“ Teammitglieder beauftragt, die Buggys aufzubauen. (Das Fluchen dabei hielt sich übrigens in Grenzen…)

Faltmechanismus: In einem Arm das schreiende Kind, mit der freien Hand muss schnell der Buggy zusammengeklappt werden: Glaubt man den Herstellern, ist das alles kein Problem. Systeme wie der „1-Hand-Faltmechanismus“ oder der „3D-Klappmechanismus“ machen es möglich. Ist das tatsächlich so? Wir haben getestet, ob sich die Buggys mit einem oder zwei Händen zusammenklappen lassen. Unsere Tester achteten zudem auf Aspekte wie Schnelligkeit und Komplexität.

Volumen des Einkaufskorbes: Der Buggy im Supermarkt wird im Alltag schnell mal zum Einkaufswagen „umfunktioniert“. Die meisten Gefährte haben ja auch einen Einkaufskorb unter dem Sitz. Größe und Fassungsvermögen jedoch unterscheiden sich enorm. Wir haben den Einkaufskorb unserer Test-Buggys mit Milchtüten beladen und das Volumen gemessen.

Volumen im Kofferraum: Klar – im Grunde passen alle Buggys problemlos in den Kofferraum der großen Familienkutschen. Aber wie sieht’s aus mit dem Platz im kleinen Zweitwagen? Wie sperrig sind die einzelnen Buggys – und finden auch noch Einkäufe Platz? Wir haben die Buggys in den Kofferraum eines Ford Fiesta und eines Fiat 500 Cabrios gepackt und wollten wissen: Passt er überhaupt rein? Ist der Kofferraum voll? Oder ist noch Platz genug für andere Dinge?

Komfort

Sitzhöhe: Auf welcher Höhe ist der Sitz angebracht? Das spielt im Buggy-Alltag eine große Rolle: Sind die Straßen nass, bekommt das Kind bei niedriger Sitzhöhe eher das Spritzwasser ab. Zudem müssen sich Eltern tiefer zu ihrem Nachwuchs runterbeugen. Die Sitzhöhe bei unseren Test-Buggys lag zwischen 38 und komfortablen 56 cm.

Neigung der Rückenlehne: Wie schön, wenn das Kind nach einem aufregenden Tag im Buggy ganz bequem schlummern kann. Eine verstellbare Rückenlehne ist dafür perfekt! Allerdings lässt sich nicht jede Lehne so weit nach hinten kippen, dass das Kind wirklich liegen kann. Viele Buggys lassen sich nur in die sogenannte “Ruheposition” klappen. Von einer Liegeposition spricht man, wenn die Rückenlehne mindestens 150 Grad Neigung erreicht. Wir haben bei unseren Buggys mit einem Winkelmesser nachgemessen, wie weit sich die Lehne tatsächlich zurückkippen lässt.

Schieber: Im Buggy-Alltag kann es immer wieder vorkommen, dass jemand anders den Wagen schiebt: Mama, Papa, Oma, Opa – oder auch die beste Freundin. Wie praktisch, wenn sich der Schieber an die Größe von verschiedenen Personen anpassen lässt. Dadurch kann jeder die ideale Schiebeposition einstellen (die liegt übrigens auf Höhe des Bauchnabels). Das ist nicht nur bequem, sondern auch auf Dauer rückenschonend. Wir wollten daher wissen, welche Buggys diesen Komfort bieten.

Sonnenverdeck: An schönen Tagen kann die Sonne ganz schön runterbrennen. Muss das Kind im Buggy immer Hut und Sonnenbrille tragen oder reicht es, das Verdeck runterzuklappen? Wie weit lässt es sich ausfahren? Wir haben mit einem Winkelmesser nachgemessen. Dabei variierten die Werte zwischen 62 und 130 Grad. Je höher der Neigungswinkel, desto weiter lässt sich das Verdeck runterklappen – und desto besser ist das Kind im Buggy geschützt.

Räder: Die Räder eines Buggys sind ein wichtiges Ausstattungsmerkmal. Sie bestimmen den Fahrkomfort. Es gibt vorwiegend Buggys mit Luft-, Luftkammer- oder Hartgummirädern. Lufträder haben eine sehr gute Federwirkung, sind aber wartungsintensiv. Hartgummiräder sind robust, aber sehr hart und daher nur für asphaltierte Wege eine gute Wahl. Luftkammerräder sind der beste Kompromiss aus beidem: Sie haben eine gute Federwirkung und sind wartungsarm. Auch die Größe der Hinterräder spielt eine Rolle: Je größer das Rad, desto ruhiger ist das Fahrverhalten und desto besser ist das Kind vor Erschütterungen geschützt. (Ausführliche Infos über die Räder und ihren Einsatzort findest Du übrigens hier in unserem Kaufberater.)

Sicherheit

Kippsicherheit: Viele Hersteller möchten zwar nicht, dass Taschen an Griff oder Schieber der Buggys gehängt werden – der Buggy-Alltag vieler Eltern sieht jedoch anders aus. Es ist ja auch praktisch, die Wickeltasche oder Einkäufe mit dem Buggy zu transportieren. Fläschchen, Thermoskanne und der Apfel für zwischendurch finden auch noch irgendwo Platz. Und wenn sich dann noch das Geschwisterchen hinten an die Griffe hängt, hat der Buggy einiges auszuhalten. Wir wollten wissen: Ab wie viel Kilo Belastung am Schieber kippt der Buggy nach hinten? (Bitte beachte immer das angegebene Maximalgewicht in der jeweiligen Bedienungsanleitung des Herstellers!)

Pflege

Dreckige Spielplatz-Schuhe, Eisflecken und festgedrückte Schoko-Krümel auf dem Buggy-Sitz. Da solche Szenerien zum Buggy-Alltag gehören, ist es sehr praktisch, wenn sich der Sitzbezug abziehen und waschen lässt. Leider ist das nicht bei allen Buggys so. Bei jenen Modellen, bei denen sich der Bezug abnehmen lässt, wollten wir wissen: Ist es kompliziert? Braucht man Werkzeug? Dauert es lange? Und geht das Aufziehen genauso gut oder schlecht wie die Abnahme? Außerdem haben wir uns die Pflegehinweise des Herstellers angeschaut. Kann man den Bezug in der Maschine waschen oder nur per Hand? Und wie viel Grad sind erlaubt?

Beliebtheit

Auch das hat in unserem Test eine Rolle gespielt: Wie kommen die Buggy-Modelle bei Eltern an? Als Grundlage diente uns die jeweilige Anzahl der verkauften Buggys im ersten Quartal 2016. Je mehr Exemplare verkauft wurden, desto mehr Punkte haben wir vergeben.

Kundenzufriedenheit

Wichtig war uns jedoch nicht nur die Beliebtheit, sondern auch die Meinung der Kunden. Wie zufrieden sind sie mit dem Buggy wirklich? Wir haben die jeweiligen Bewertungen analysiert.

*Hinweis: Uns ist klar, dass natürlich auch die Schadstoff-Belastung eine große Rolle spielt. Da wir aber keine Profis auf diesem Gebiet sind, muss dieser Punkt bei der Bewertung außen vor bleiben.

Buggy Test

So findest Du den perfekten Buggy

Damit Du den idealen Buggy für dich findest, beantworten wir dir hier die häufigsten Fragen zu Preis, Funktion, Liegefläche und Co.

Braucht man wirklich einen Buggy?

Du brauchst einen Buggy, wenn du eine leichtere und wendigere Alternative zu deinem Kinderwagen benötigst. Buggys sind nicht so sperrig und daher optimal für den Alltag, oder eine anstehende Reise. Die meisten Buggys sind multifunktional, dein Kind kann sitzen, liegen und auch eine Babywanne, oder -schale lässt sich anbringen. Er ist schnell auf- und wieder zusammengeklappt und kompakt ab der Geburt nutzbar.

Du brauchst keinen Buggy, wenn dein bisheriger Kinderwagen leicht und wendig genug für den Alltag ist, oder du Dein Baby ohnehin lieber tragen willst.

Woran erkennt man ein gutes Modell?

Der Buggy sollte, egal, ob Du ihn als Nachfolger des Kinderwagens, oder als Zweitwagen willst, Komfort und Sicherheit bieten. Er sollte also ausreichend Platz haben, einen weichen Sitz und nicht umkippen, wenn Dein Kind nicht stillsitzt. Ein geringes Gewicht und ein kompaktes Klapp Maß sind ebenfalls von Vorteil.

Worauf Du beim Kauf achten solltest:

Gewicht und Klapp Maß: Der Buggy hat ein kleineres Klapp Maß, als der Kinderwagen, was ihn praktisch und unkompliziert macht. Das Klapp Maß hängt davon ab, ob der Buggy einen durchgehenden, oder zwei separate Schieber hat. Letzteres lässt sich kleiner zusammenfalten.
Ein geringeres Gewicht ist grundsätzlich vorteilhaft, gerade im öffentlichen Straßenverkehr.
Wenn du häufig auf unebenen Wegen unterwegs bist, ist eine gute Federung notwendig.

Räder: Die meisten, einfachen Buggy sind mit Hartgummi -bzw. Kunststoffrädern ausgestattet. Einige Modelle haben auch hochwertige Luftkammerräder. Diese sind gerade auf Asphalt besonders leise, sowie leicht und robust, aber auch pflegeintensiver. Wenn Du überwiegend in der Stadt unterwegs bist, dann reichen die Hartgummi-/Kunststoffräder vollkommen. Generell gilt, dass größere Räder einen höheren Fahrkomfort haben.
Je kleiner die Räder, desto wendiger ist der Buggy.

Komfort und Sicherheit: Ein Mindestmaß an Komfort und Sicherheit, sollte bei jedem Buggy gegeben sein. Dazu gehört eine verstellbare Rückenlehne, eine verstellbare Beinauflage, ein gepolsterter Sitz, ein anpassbarer 5-Punkt-Gurt, ein großer Einkaufskorb und eine höhenverstellbare Schiebegriff für die Eltern.

Schieber: Ein Buggy mit durchgehendem Schieber, ist leichter zu lenken und lässt sich auch einhändig bedienen. Eine Verstellmöglichkeit der Schieberhöhe ist von Vorteil, wenn du und Dein Partner unterschiedlich groß seid.

TIPP: Die richtige Höhe erkennst Du daran, dass sich der Schieber in Höhe des Bauchnabels befindet.

Beschaffenheit des Einkaufskorb: Der Einkorfskorb unter dem Buggy sollte gut erreichbar und am Besten 5 Kilogramm aushalten. So kann man problemlos alles Notwendige verstauen.

Bremse: Die Bremse an den Hinterrädern des Buggys, sollte sich leicht feststellen und lösen lassen. Einige Buggys haben zusätzlich noch eine Handbremse, was aber nicht zwingend notwendig ist.

Fragen und Antworten

Wie viel kostet ein guter Buggy?

Eine pauschale Antwort gibt es darauf nicht. Buggys, bei denen der reguläre Preis unter 50 Euro liegt, taugen meistens nicht viel. Es gibt aber immer wieder Reduzierungen, wichtig ist, dass Du alle Funktionen und Kriterien berücksichtigst. Unsere Empfehlungen liegen zwischen 65 und 270 Euro.

Welcher ist der beste Buggy?

Es kommt darauf an, auf was Du wert legst. Möchtest Du einen Kinderwagenersatz, oder einen Zweitwagen, für kleinere Touren? Es gibt nicht den perfekten Buggy, manche passen besser, als andere, zu Ihren Bedürfnissen.

Wie relevant ist die Liegeposition bei einem Buggy?

Es ist sehr wichtig, dass es überhaupt eine flache Liegefläche gibt! Es passiert häufig, dass Dein Kind im Buggy einschläft und ohne Liegeposition, hängt der Kopf Deines Kindes, meist seitlich aus dem Buggy heraus.

Ist ein Buggy mit Liegeposition auch für Neugeborene geeignet?

Nein! Neugeborene verfügen noch nicht über die notwendige Körperspannung und der zurückgelehnte Sitz eines Buggys, bietet ihnen keinen Halt. Ideal ist eine Babyschale, die sich mit Hilfe von Adaptern auf den Buggy klicken lässt.

Wie bringt man einen Fußsack am Buggy an?

Der Fußsack hat im Rückenbereich Schlitze, durch die man ganz einfach die Gurte des 5-Punkt-Gurtsystem ziehen kann. Nachdem Du den Fußsack angebracht hast, kannst du Dein Kind hineinsetzen, es anschnallen und den Fußsack vorne schließen.

Ab wann und wie lange kann man einen Buggy nutzen?

Bei der Nutzungsdauer, kommt es vor allem auf die Größe und das Gewicht Deines Kindes an. Du kannst den Buggy zum ersten Mal nutzen, wenn Dein Kind alleine sitzen kann – dies ist etwa mit 6 bis 9 Monaten der Fall. Die meisten Buggys sind bis zu einem Gewicht von 15 Kilogramm nutzbar. Dass Dein Kind zu groß für den Buggy geworden ist, merkst Du daran, dass der Kopf über die Rückenlehne hinausragt. Je flexibler der Buggy in seinen Einstellungen ist, desto länger ist er nutzbar.

Passt eine Babyschale auf jeden Buggy?

Nein! Nicht auf jeden Buggy, lässt sich eine Babyschale anbringen. Ein Buggy, der mit einer Babyschale kompatibel ist, ist lange Zeit nutzbar und man ist trotzdem mobil. Sehe in den Produktbeschreibungen nach, ob der Buggy sich auch für Ihr Baby eignet. Bei dem Kauf eines Buggys, ist es nützlich, sich vor Ort ein Bild zu machen. Du kannst überprüfen, wie dieser sich schieben lässt und auch die Verarbeitung muss dir schließlich zusagen. Online ist der Buggy dafür meist günstiger.

About the author

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.