Irobot roomba 980 test

Customer Reviews

for iRobot Roomba 980 Robot Hoover – with Free 5-Year Guarantee

A few days after your order you will receive an email through which you can submit your personal review.

Customer review posted on 12/01/2020

Excellent very please with it

Customer review posted on 22/12/2019

Working great as expected. Dust bin should be a bit bigger.

Customer review posted on 01/12/2019

Love it. Very good purchase. I truly recommend it

Customer review posted on 01/12/2019

good price fully satisfied

Customer review posted on 03/11/2019

EXCELLENT, EXCELLENT, EXCELLENT

Customer review posted on 27/10/2019

Very good overall service

Customer review posted on 18/10/2019

Fantastic product Go fir it

Customer review posted on 13/10/2019

Upgrade on a six year old Roomba. Very quiet and nice to have the WiFi connectivity.

Customer review posted on 12/10/2019

As expected and £300 cheaper than UK sellers.

Customer review posted on 10/10/2019

Excellent service to give a five year guarantee

Customer review posted on 09/10/2019

Ausgezeichnet Saugroboter, meine Frau ist begeistert, ich auch, sollte ihm nur leeren :), nächsten werden wir sicher mit automatische Entleerung einkaufen.

Customer review posted on 21/09/2019

irobot roomba 980 ist super produkt…

Customer review posted on 17/09/2019

did not send the goodsdid not send the goods

Customer review of Jean B. posted on 17/09/2019

Very well packed. I have not had the chance to test the robot yet.

Customer review posted on 16/09/2019

Awesome product, excellent quality and design

Customer review posted on 11/09/2019

I have a back injury and needed a product to help me keep house clean. After research and reviews I chose this model. It cleans my floors beautifully, is easy to get going, empty etc, better than anticipated. Plus it keeps the dog entertained

Customer review posted on 07/09/2019

This robot had very good reviews. Was £300 cheaper on this site than anywhere else. Cleans brilliantly and very efficiently. Battery life not as good as I expected, however I have set the cleaning to maximum at all times. Overall I would recommend

Customer review posted on 03/09/2019

Everything ok. Tested and working.

Customer review posted on 29/08/2019

Good suction. Works better than I anticipated. Coming home to a freshly vacuumed apartment is quite satisfying.

Customer review posted on 27/08/2019

It’s just amazing and I love it. Not linked to my phone yet though but will be soon, ( changing providers)

Customer review posted on 26/08/2019

Fantastic product , I love it

Customer review posted on 19/08/2019

Brilliant product, bit unsure what to expect to start with but now fully convinced

Customer review posted on 18/08/2019

Easy set up. Very happy so far with purchase.

Customer review posted on 05/08/2019

Good_____________________

Customer review posted on 31/07/2019

Excellent product, very thorough in its cleaning,picks up dust even after a clean with a conventional vacuum cleaner.
Unlike other robot cleaners I have seen it manages to climb onto our thick living room rug

Customer review of Richard M. posted on 18/07/2019

The price has come down but is still high for its overall performance. The suction strength is good on thick carpets, but the bin needs emptying manually every 15 minutes or so. It is still a good labour saving device, although it is a nuisance having to move the whole system including the base up and down stairs, and having two would be extravagant. The models with automatic bin emptying at the base are probably the answer, like the i7+, so we look forward to having a future model that combines all the virtues and is less expensive.

Customer review posted on 14/07/2019

Excellent product . Amazing to see it work its way around the room in a very methodical intelligent way.

Customer review posted on 10/07/2019

Seems to work OK. Still testing.

Customer review posted on 09/07/2019

To early to comment only had it a fortnight.

Customer review posted on 07/07/2019

Over the moon with this product. It’s amazing how much dirt it picks up. So easy to use, love it and so happy my son persuaded me to get. Highly recommend

Customer review posted on 05/07/2019

Good product, I recomended

Customer review posted on 02/07/2019

Really good, won’t have to hoover again.

Customer review posted on 01/07/2019

Very impressed, it’s a lot more powerful than i thought it would be, cleans very well. Won’t be using my traditional hoover much now. Would recommend.

Customer review of Francesca G. posted on 30/06/2019

Just tried the product and it is great relief not having to pass the hoover with this hot weather. It seems to be working great.

Customer review posted on 24/06/2019

Item was bought as I have a large amount of hardwood flooring and there is significant grit brought in from outside. Floor before I bought the Rooms 980 was a bit like walking on sandpaper. Room and has fixed the problem and I am grit free.

Customer review posted on 01/05/2019

Day three, but whole family really positive about robot hoover.

Customer review posted on 20/04/2019

I like the convenience.
It is easy to clean and save me time.
I will recommend it.

Customer review posted on 16/04/2019

Had an iRobot hoover before and think they are a great product around the house.
Went for an upgraded model this time to enable cleaning of the whole floor of my house without interruption. Being able to manage the schedule and cleaning via the app while I am out is great.
Only used it a couple of times so far but its works as expected without issue.

Customer review posted on 15/04/2019

Please with Roomba.Never had one before.Seems straight forward to operate.

iRobot Roomba 980 / 981

Reinigen mit der App

iRobot hat endlich erkannt, dass Smartphones doch recht verbreitet sind und stellt eine App zum Download bereit. Diese iRobot-HOME-App ist ausschließlich mit dem iRobot Roomba 980 kompatibel. Sie können das Programm in etwa mit einer Fernbedienung vergleichen, die auch deutlich günstigeren Modellen wie dem Roomba 760 beiliegt. Der große Unterschied ist jedoch, dass Sie diesen Saugroboter mit dem Internet verbindenkönnen. Anschließend geben Sie dem Gerät Befehle – von überall aus und zu jeder Tages- oder Nachtzeit:

  • Vielleicht sind Sie morgens zur Arbeit gegangen und haben vergessen, den Staubsauger Roboter einzustellen. Holen Sie einfach Ihr Smartphone aus der Tasche und erteilen Sie dem iRobot Roomba 980 zu Hause den Befehl, mit der Reinigung zu beginnen. Sofern die Internetverbindung vorhanden ist, wird der Saugroboter auf Sie hören.
  • Sie sind in einem längeren Urlaub in Thailand und möchten nicht, dass Sie nach drei Wochen in eine staubige Wohnung zurückkehren? Dann nehmen Sie einfach am Strand Ihr Handy in die Hand und kommunizieren so mit dem Roboter (wir geben zu, dass dies ein Extrembeispiel ist). Wenn Sie zu Hause ankommen, wird der Roboter längst mit der Arbeit fertig sein.
  • Sie möchten gerne wissen, wie weit die Reinigung fortgeschritten ist oder in welchem Zimmer der Staubsauger Roboter gerade aktiv ist? Auch diese Informationen können Sie mit der App ablesen. Dadurch können Sie beispielsweise genau dann nach Hause zurückkehren, wenn der iRobot Roomba 980 gerade fertig geworden ist.

Sie können die App nicht nur verwenden, um dem iRobot Roomba 980 / 981 augenblickliche Befehle zu erteilen. Auch die Programmierung ist damit in demselben Umfang möglich wie am Gerät selbst oder mittels der Fernbedienung. In unserem Test hat es keinen Unterschied gemacht, über welche Variante wir den Staubsauger Roboter gesteuert oder programmiert haben. Die App funktioniert einfach, allein mit einer sehr leichten zeitlichen Verzögerung müssen Sie rechnen, da die Daten erst über das Internet fließen müssen.

iRobot Roomba 980 Staubsauger Roboter nach zwei Jahren Nutzung inkl. der üblichen Kratzer an der Oberseite von Durchfahrten unter Möbeln

Intelligente Reinigung mit iAdapt 2.0

Wir erinnern uns: Als iAdapt bezeichnet der Hersteller die Technik, mit der die eigenen Saugroboter die Umgebung erfassen. Der iRobot Roomba 980 legt nun nach und kommt mit einer verbesserten Technologie an Bord daher. Diese sorgt unter anderem für Visual Localization: Dieser Marketingbegriff bezeichnet eine Technik, die dazu führt, dass sich der Staubsauger Roboter ein Bild seiner Umgebung merkt. Er weiß also, wo er sich derzeit befindet und empfindet nicht mehr die ganze Welt als große Fläche, die es einfach zu reinigen gilt.

In der Praxis hat das unter anderem die folgenden Effekte:

  • Sobald der Akku erschöpft ist (was etwa 90 bis 120 Minuten dauern sollte) und eine Aufladung in der Ladestation stattgefunden hat, kehrt der iRobot Roomba 980 automatisch wieder an denjenigen Punkt zurück, wo er zuvor aufhören musste. In unserem Test funktionierte das sehr präzise: Bis auf wenige Zentimeter genau sucht der Saugroboter sein vorheriges Arbeitsumfeld erneut auf und beginnt genau dort wieder mit der Reinigung. Die Rückkehr an die Ladestation und auch die erneute Abfahrt funktionieren automatisch. Der gewaltigste Vorteil besteht natürlich in großen Haushalten mit einer Grundfläche von 150 Quadratmetern und mehr: Dort spielt der iRobot Roomba 980 iAdapt 2.0 voll aus und kann die gesamte Fläche wesentlich schneller und effizienter reinigen.
  • Ob auch Sie davon profitieren, hängt ausschließlich von der Wohnungsgröße ab. Wenn auch kleinere Modelle ausreichen, um Ihre Wohnung in einem Durchgang zu säubern, wird iAdapt 2.0 keinen großen Nutzen haben. In diesem Fall können Sie auch einige hundert Euro sparen und vielleicht zum Roomba 782 oder 871 greifen.
  • iAdapt 2.0 bringt zusätzliche Sensoren mit, die dabei helfen, die Umgebung zu erfassen. Das gelingt tatsächlich: Anstatt etwas rüpelhaft gegen Tisch- und Stuhlbeine zu fahren, versucht der iRobot Roomba 980, diesen Hindernissen auszuweichen. Das soll laut Hersteller auch dazu führen, dass sich der Saugroboter besser an unübersichtliche Wohnungen anpassen und damit die Akkulaufzeit erhöhen kann. Ja, wir haben in unserem Test eine längere Laufzeit festgestellt – aber wir wissen nicht, ob das am neuen iAdapt oder einer höheren Akkukapazität liegt. Am wahrscheinlichsten ist eine Mischung aus beiden Verbesserungen.

Hier können wir festhalten, dass iAdapt 2.0 insbesondere aufgrund der Merkfähigkeit der Umgebung wirklich eine gelungene, konsequente Verbesserung ist. Das Reinigungsmuster ist nun als solches zu erkennen, die Wiederaufnahme der Putztätigkeit ist in großen Umgebungen wirklich hilfreich. iRobot hat intelligent nachgebessert und die Baustellen der kleineren Modelle aus dem Weg geräumt – aber das sollte man für den hohen Preis auch erwarten dürfen.

Hervorragende Resultate auf Teppich

Ganz schlicht als Turbo-Teppich-Modus bezeichnet der Hersteller eine Funktion, die dafür sorgt, dass der Staubsauger Roboter automatisch erkennt, ob er sich auf Teppich oder einer glatten Oberfläche befindet. Falls ein Teppich registriert wird – wobei dies sowohl flauschige Bettvorleger als auch ganz gewöhnliche, kurzhaarige Teppiche sein können – schaltet das Saugwerk im iRobot Roomba 980 eine Stufe hoch. Das macht sich zwar auch durch eine höhere Lautstärke bemerkbar, aber gleichzeitig erzielt er auf Teppichen tatsächlich ein unvergleichlich tolles Resultat. Selbst Krümel, die wir (etwas realitätsfern) fein säuberlich in die tiefsten Untiefen eines langhaarigen Teppichs eingearbeitet haben, wurden vom iRobot Roomba 980 aufgenommen.

Zusammen mit dem Reinigungssystem Aero-Force (das auch in günstigeren Geräten wie dem Roomba 871 vorhanden ist) erzielt dieser Staubsauger Roboter das beste Resultat aller Geräte, die wir von iRobot bis jetzt getestet haben. Eine bis zu 10-fache Steigerung der Saugkraft verspricht iRobot im Vergleich zu Modellen aus der 600er- und 700er-Serie – und wir sind angesichts des Resultats geneigt, diesem Versprechen Glauben zu schenken. Auf glatten Oberflächen macht der Saugroboter seine Arbeit übrigens ebenfalls sehr gut – aber das schaffen auch sehr viele, deutlich günstigere Modelle wie der Roomba 650. Leben Sie in einem Fliesen- und Parketthaushalt, werden Sie die zusätzliche Saugkraft kaum bemerken. In diesem Fall lohnen sich die erhöhten Ausgaben kaum.

Virtual-Wall-Barrier – sinnvolle Ergänzung zu virtuellen Wänden?

Der iRobot Roomba 980 / 981 ist mit gleich zwei sogenannten Dual-Mode Virtual-Wall-Barriers ausgestattet. Was kompliziert klingt, entpuppt sich im Einsatz als gute Hilfe: Zuerst stellen Sie diese Geräte in einem beliebigen Raum auf, der Staubsauger Roboter wird dann automatisch auf die Anwesenheit der Barrieren reagieren. In der Praxis erfüllen sie dann vorrangig zwei Aufgaben:

  • Die Dual-Mode Virtual-Wall-Barriers scannen die Umgebung und erkennen Öffnungen, die weniger als drei Meter breit sind – also Türen und vergleichbare Durchgänge. Bewegt sich der iRobot Roomba 980 in Richtung dieser Tür und möchte hindurchfahren, wird er durch die Barriere daran gehindert. Verwenden Sie diese Barrieren also beispielsweise, um einen Flur zu reinigen, ohne auch die angrenzende Abstellkammer zu besuchen. Im Lieferumfang für diesen Staubsauger Roboter befinden sich gleich zwei dieser Geräte, sodass Sie die kompakten Barrieren nicht immer hin und her tragen müssen.
  • Weiterhin verfügen diese Geräte über einen Virtual Halo: In einem Kreis mit einem Durchmesser von 1,20 Metern wird eine Schutzzone aufgebaut, die der iRobot Roomba 980 nicht betreten darf. Praktisch ist das vielleicht bei Blumenvasen in einem Wintergarten, bei empfindlichen technischen Geräten im Wohnzimmer oder vielleicht auch einfach um Sie persönlich herum, wenn Sie am Schreibtisch arbeiten und nicht gestört werden wollen. Die Anwendungsfälle sind umfassend und der Radius ist in der Regel groß genug. Wenn nicht, können Sie auch einfach einen zweiten virtuellen Kreis aufbauen.

Beide Dual-Mode Virtual-Wall-Barriers werden mit einem Akku betrieben, der jedoch nur selten neu aufgeladen werden muss. Die genannten Funktionen taten in unserem Test genau das: funktionieren. Wir hatten keine Aussetzer zu beklagen und der iRobot Roomba 980 hielt sich brav an virtuelle Kreise, Barrieren und Türverriegler.

Der iRobot Roomba 980 im Praxiseinsatz

Bislang haben wir zwar allerlei technische Spielereien beleuchtet, aber ans Eingemachte sind wir noch nicht gegangen. Wir können jedoch Entwarnung geben und festhalten, dass der iRobot Roomba 980 seine Arbeit einfach hervorragend erledigt. Insbesondere auf Teppichen sind wir vom Resultat mehr als überzeugt, der Staubsauger Roboter hebt sich dort deutlich von kleineren Modellen wie dem Roomba 650 ab. Außerdem fährt er nicht mehr ein etwas chaotisches Zick-Zack-Muster ab, sondern hält sich an verhältnismäßig gerade Linien und Strukturen. An Treppen oder anderen potenziellen Gefahrenquellen hält er erwartungsgemäß an und verhindert so Abstürze.

Aber: Auf glatten Fußböden sorgt er zwar für glänzende Ergebnisse, aber auch sehr viel günstigere Geräte für weniger als 300 Euro bringen hier bereits eine gute Leistung. Für einen etwa vierfachen Preis bringt der iRobot Roomba 980 nicht mehr die vierfache Leistung – wie sollte er auch? Befinden sich also vornehmlich glatte Oberflächen in Ihrem Haushalt, sollten Sie das Gerät nicht aufgrund seiner verbesserten Leistung kaufen. Die Funktionen geben dann den Ausschlag – und ob diese den Aufpreis wert sind, müssen Sie entscheiden.

Ein Wort haben wir auch noch an Allergiker zu verlieren: Ein HEPA-Filter befindet sich selbstverständlich im iRobot Roomba 980, außerdem liegt noch ein weiterer Ersatzfilter in der Verpackung. Sie können diese auch einfach nachkaufen, ein einziger Filter kostet direkt bei iRobot 8 Euro. Im freien Handel bekommen Sie ihn aber auch für weniger Geld.

Übrigens müssen Sie den iRobot Roomba 980 nicht selbst reinigen, da die Gummirollen keinerlei Schmutz aufnehmen. Innerhalb von fünf Minuten sollten sie dazu in der Lage sein, den Staubbehälter zu entleeren und die Rollen für die nächste Woche fit zu machen. Auf lange Sicht ist das eine enorme Erleichterung, die Sie umso deutlicher spüren werden, je weniger Zeit Sie in der Woche für Ihren Haushalt haben.

Fazit: Gerechtfertigter Premium-Preis oder sinnlose Investition?

Im iRobot Roomba 980 tummelt sich alles, was ein Saugroboter können muss: Programmierung, HEPA-Filter, Barrieren für Türen und ganze Sperrgebiete, eine hervorragende Leistung und insbesondere auf Teppichfußböden eine sichtbare Verbesserung der Saugleistung. Die eigentlichen Highlights – die erstmals verfügbare App, mit der Sie das Gerät aus der Ferne steuern, und die Wiederaufnahme der Saugtätigkeit am selben Ort durch iAdapt 2.0 – sind garantiert einen Aufpreis wert. Sie müssen abschließend nur selbst entscheiden, ob Sie Ihr Portmonee tatsächlich um mehrere hundert Euro erleichtern möchten (im Vergleich zu einem Roomba 871 beispielsweise). Ein Spitzenprodukt zu einem Spitzenpreis – das ist der iRobot Roomba 980. Und nicht weniger.

iRobot Roomba 980 im Test: Staubsauger-Roboter für 1200 Euro

Anzeige

Manche Staubsauger kosten unter 100 Euro, Roboter siedeln sich eher im hohen dreistelligen Bereich an. Der US-amerikanische Staubsauger-Roboterhersteller iRobot setzt noch eins drauf: Stolze 1200 Euro kostet der Roomba 980 im Online-Handel.

Dafür bekommt man einen Saugroboter mit kamerabasierter Raumvermessung iAdapt 2.0 und App-Steuerung. „Computer Bild“ hat ihn getestet.

Lieferumfang und Aufbau

Er hat den Beutel, der in alle Staubsauger passt

Ein Staubsauger ist eine tolle Sache, hat aber ein Problem: Sobald der Beutel voll ist, beginnt die Suche nach dem passenden Modell. 1200 gibt es, was für ein Chaos. Damit soll nun Schluss sein.

Quelle: Die Welt

Im Lieferumfang befindet sich neben dem Roboter eine Reihe an Ersatzfiltern und -bürsten, die Ladestation und ein virtuelles Gatter, das Sie etwa vor den Türstock eines Raumes stellen, in den der Roboter nicht fahren soll.

Anzeige

Gerade Bade- und Kinderzimmer beherbergen reichlich Stolpersteine für den Sauger. Freilich kann man diese batteriebetriebenen Säulen präventiv aufstellen – spätestens nach drei Saugtouren durch die Wohnung wissen Sie aber ganz genau, wo es hakt, und errichten sie gezielt.

Der Aufbau des iRobot geht leicht von der Hand: Einfach die Ladestation am gewünschten Ort aufstellen und an den Strom anschließen. Bei der Wahl des Ortes empfiehlt sich eine größere Freifläche, etwa in der Küche oder dem Wohnzimmer.

Einrichtung und Steuerung

Dann kann es eigentlich direkt losgehen: Ein Druck auf die Clean-Taste, und schon setzt sich der teure Saubermann in Bewegung. Da die Einrichtung der Zeitpläne nur per App vorgenommen werden sollte, laden Sie am besten direkt die iRobot-Home-App für iOS oder Android herunter.

Per iRobot-Home-App legen Sie Zeitpläne für die regelmäßige automatische Reinigung an Quelle: Computer Bild Anzeige

Während der circa fünf Minuten dauernden, aber recht einfachen Einrichtung verbindet sich der Roboter auch mit dem heimischen WLAN-Netz, weshalb Sie ihm komfortabel auf dem Weg zur Arbeit den Befehl zur Reinigung erteilen können. Alternativ legen Sie einen Wochenplan für die Reinigung an, etwa montags bis freitags um elf Uhr.

Ein echter Saubermann

Die täglichen Reinigungstouren machen sich bemerkbar: Anfangs saugt er noch recht viel Staub ein – vor allem, weil er gründlicher zu Werke geht als zur Hausarbeit verdonnerte Kinder. Dadurch muss man den 0,6 Liter fassenden Staubtank häufig reinigen. Wie das geht, erklärt iRobot sogar in einem kurzen Anleitungsvideo in der App – sehr simpel!

Nach einer Weile sorgt er für eine gute Grundsauberkeit, Sie müssen den Staubbehälter dann nur noch wöchentlich leeren. Klar, hinter geöffnete Zimmertüren kann er schlicht nicht fahren, und auch im Stuhlbeindickicht unter Tischen stößt er an seine Grenzen. Es hilft aber, wenn man ihm Reinigungsgassen bildet und bedenkt, dass der 35 Zentimeter breite Sauger etwa zwischen Couchtisch und Sofa passen muss.

Gerade im Bad hat der Saugroboter mit Teppichen und anderen Fallen zu kämpfen Quelle: Computer Bild Anzeige

Am Wochenende bleibt dann nur noch die Feinarbeit für Sie über. Nach knapp zwei Stunden ist akkubedingt spätestens Schluss. Wer viele Teppiche hat, kommt auf eine kürzere Akkulaufzeit, da der iRobot Roomba 980 jedes Mal den Turbomodus anwirft, wenn seine Sensorik einen Läufer wahrnimmt.

Das iAdapt-System leistet ganze Arbeit: Verbaute Kameras vermessen Räume. Zunächst arbeitet der Roomba systematisch Großflächen in parallelen Bahnen ab. Ist das erledigt, dreht er eine zweite Runde, um Kanten, Ecken, Stuhl- und Tischbeine zu umfahren – eine sinnvolle Taktik.

Keine Push-Meldungen per App

Muss das Besitzer den Staubbehälter leeren oder Bürsten und Hepa-Filter reinigen, schickt die dürftige App leider keine Push-Nachricht. Schaut man nicht regelmäßig manuell in die App, bekommt man so vielleicht gar nicht mit, dass der iRobot nicht saugen konnte.

iRobot Home gibt Tipps zur Pflege. Zudem steuern Sie damit auch, wie der Sauger die Reinigung durchführen soll Quelle: Computer Bild

Öffnet man die iRobot-Home-App, lässt sich per Druck auf die Clean-Taste sofort mit der Reinigung beginnen, der Turbomodus justieren oder der Pflegebedarf abrufen. Leicht verständliche Anleitungsvideos helfen bei der Wartung. Bei der Einrichtung der App übernimmt sie automatisch die Handysprache – und alle Videos laufen auf Deutsch ab.

Fazit: Der alte Satz „Qualität hat ihren Preis“ trifft hier zu – doch der iRobot Roomba 980 ist schon schmerzhaft teuer. Schon bei der Einrichtung zeigt er, wie leicht die Bedienung per App klappt. Einmal angelernt, erweist er sich im Alltag als nützlicher Helfer, der systematisch Räume reinigt – wobei er jedoch über das eine oder andere Hindernis stolpert.

Ist er wirklich so viel besser als ein – immer noch recht teures – 800-Euro-Modell? Nein. Dazu fehlt ihm einfach das klare Alleinstellungsmerkmal.

Stärken: Sehr leicht zu bedienende App, hohe Reinigungsleistung, saugt zuverlässig Teppiche, leichte Reinigung

Anzeige

Schwächen: Eingeschränkte Bedienung per Tasten, keine Push-Nachrichten per App, extrem hoher Preis

Einschätzung: gut

Alternative: Neato Botvac Connected

Er reinigt gut, die Bedienung ist vor allem per App selbsterklärend, und schlecht sieht er auch nicht aus. Trotzdem rechtfertigt der iRobot Roomba 980 seinen außerordentlichen hohen Preis nicht. Ein günstigeres, sehr ähnliches Modell bekommen Sie mit dem rund 730 Euro teuren Neato Botvac Connected.

Fünf Tipps zum Staubsaugerkauf

– Wattzahl: Viel hilft nicht immer viel: Die Wattangabe deutet lediglich auf die elektrische Leistung des Staubsaugers im Betrieb hin. Wichtiger für die Saugkraft ist die Abstimmung von Motor, Rohr und Düse.

– Beutelwechsel: Je voller der Beutel, desto schlechter saugt das Gerät – wechseln Sie also rechtzeitig. Kaufen Sie Staubsaugermodelle, bei denen sich die Beutelöffnung schließt, bevor der Staubbeutel entnommen wird.

– Filtersystem: Staubfilter teilt man in die Energieeffizienzklassen eins bis 17 ein. Je größer die Zahl, desto effektiver arbeitet der Filter, und weniger Feinstaubpartikel gelangen beim Saugen in die Raumluft.

– Parken kompakt: Staubsauger sollten beim „Parken“ so wenig Platz wie möglich in Anspruch nehmen. Daher sollten sie über Halterungen am Gehäuse verfügen, an denen sich Schlauch und Düse befestigen lassen.

– Akku-Power: Wenn Sie einen Akku-Sauger wünschen, wählen Sie einen mit Lithium-Ionen-Akku. Allerdings lassen sich auch damit in der Regel nur 20 bis 50 Quadratmeter reinigen – dann geht dem Sauger die Puste aus.

The most annoying part of vacuuming is the prep work. If you want to avoid making thousands of little tiny passes with an awkward push vacuum, you have to invest a significant amount of time picking up and putting away toys, cleaning up clothes, and moving furniture.

Unfortunately, many robot vacuums do not offer significant improvements in this regard. Their instruction manuals warn you to tidy up beforehand if you don’t want the botvac to get stuck. They often come with additional gizmos (infrared beacons or other navigational aides) to cordon off terminally cluttered areas.

But iRobot and the Roomba have been around long enough to know that this is not necessarily a time- or energy-saver. I’ve been running the iRobot Roomba 980 for almost two weeks now and it has kept my house clean with minimal effort on my part. If you’re willing to lay out the cash, this is the best robot vacuum you can get.

A Long History

The word “Roomba” is synonymous with “robot vacuum.” “It’s almost a verb,” said iRobot product director Ken Bazydola. The Roomba has been in existence since 2002, making it one of the oldest botvac systems, and iRobot has only improved on it since then. The Roomba’s patterning algorithms are derived from iRobot’s defense-related research on robots that search for mines on beaches, so the robot is thorough, sensible, and reliable.

First, plug in the botvac’s charging station and align the botvac with its charging ports. iRobot says that the vacuum will take up to three hours to charge fully; I found that mine was ready in 2.5 hours. Each charge lasted about an hour and a half, but the botvac uses up more energy depending on how cluttered or how dirty your house is.

Download the easy-to-use app and register your botvac, and then push the enormous “Clean” button and you’re off to the races! The Roomba 980 starts out from the station in a straight line, adroitly and intelligently navigating its way around obstacles. The promotional literature states that the botvac makes more than 60 navigational decisions a second, and I believe it. I watched it get stuck under the kitchen table in a forest of table legs, slowly and patiently testing different escape routes until it finally broke free, without damaging itself or the table.

I found that the Roomba 980 minimized the need to clean up clutter beforehand; it avoided cords and toys on the floor pretty well. But if there are areas that you would prefer to be undisturbed, iRobot’s virtual wall barriers are the best ones that I’ve tested so far. They are unobtrusive, little black beacons that have two separate modes, lines or circles.

They aren’t as unwieldy as magnetic strips, like I recently used with the Neato Botvac D5 Connected. Simply select the mode you want and place it near your clutter. I put one in circle mode under our Christmas tree and the Roomba left the presents undisturbed.

Many vacuum companies tout their mapping capabilities, but the Roomba 980 actually has a map that you can see. When you open the app to determine how much the botvac cleaned and how long it took, you can pull up a map of your home in virtual bas-relief.

There are your chairs and shelves. There’s the bed. There’s a few crosses where the Roomba’s Dirt Detect system determined that you were particularly filthy, and there’s the charging station. Theoretically, it marks any places where the botvac got stuck but this never happened in my home.

The botvac took anywhere between 45 minutes to 1.25 hours to clean between 250 and 400 square feet. You can also select different cleaning preferences, like whether to boost up the suction when the botvac detects more dirt; if you’d like one or two cleaning passes to get a less or more thorough clean, and whether you’d like the botvac to edge clean once it’s finished.

Through the app, you can also schedule cleaning sessions and get push notifications when your botvac needs attention—are the debris extractors cleared? Is the bin full? All of the notifications link to clear, step-by-step guides in-app on how to perform these basic maintenance tasks.

Wondrous Cleaning Innovation

iRobot has had about fifteen years to perfect its botvac design, which, means the 980 is the product of years of research and insights. One of those insights is the unique rubber carpet agitator. “What is that?” my spouse asked, the first time we ran the Roomba 980. “No vacuum makes patterns like that,” he said, as we stared at our carpet as if discovering dinosaur tracks across our living room floor.

The agitator is designed to make tangled carpet brushes a thing of the past. There are no bristles. Both my daughter and I have long hair that has snarled many a vacuum in the past. With the Roomba 980, it was a non-issue.

The Dirt Detect system was also almost miraculous in its operation. The Roomba 980 made a first pass under my daughter’s kitchen chair, scattered with various toddler crumbs and debris, then thought for a minute and made a second pass. When I checked on the map, it had marked that spot with the dreaded X of filth.

However, this Roomba is ear drum-bustingly loud. When the carpet boost is bumped up to max, it made a whopping 80 dB of noise. That’s almost as loud as a prop plane flying overhead. Even Eco Mode, a lower power mode, measured at 70 dB. There’s also no remote with manual directional control. It is annoying to see a mess on the floor, push “Clean” and have to wait twenty minutes for the botvac to make its way over. If you want a spot cleaned, you’ll have to tote the vacuum over and hit a button.

And finally, it’s very expensive. No matter how much money you have lying around, $900 is a large sum when you can get a decent robot vacuum (some even from iRobot’s own Roomba line) for less than half that much.

I asked Bazydola if he found that customers really were willing to spend the extra $500 for features like the 980’s mapping technology, which is not available in the lower-priced Roomba models, or the Aeroforce cleaning technology (the more affordable models use an earlier tech, called Aerovac).

“I find that customers appreciate the value at any point in the line,” Bazydola said. “What we find is that people are saying, ‘my house is cleaner and I’m free to do other things.’ That doesn’t mean they’re sitting on the couch. They’re taking care of their kids. That’s a big part of why people are willing to make that investment.”

Robot vacuums, especially pricey models like this, aren’t for everyone. If you have the time and energy to vacuum your own home regularly, you definitely don’t need one. You will still need do a deep clean every now and again, to unearth all the little crumb shadows under the junk that you refused to pick up during the week.

But if you, like a lot of other people, can barely make it through the most basic tasks necessary to prevent Child Protective Services from snatching away your offspring, then the Roomba 980 is a very attractive alternative to hiring human help to clean your messes. Seen from that perspective, it’s almost a bargain. If you’re going to shell out the cash, this is the robot vacuum to buy.

Though most automated vacuum cleaners are happy to bounce around your rooms, bumping into furniture like a drunk sleepwalker, iRobot’s Roomba 980 is leading the pack in terms of vacuum intelligence.

Armed with a number of iAdapt 2.0 navigation sensors and iRobot’s proprietary visual simultaneous localisation and mapping technology (or vSLAM for short), the Roomba 980 impressed greatly when it was released in the US and UK late last year. Now, iRobot’s most advanced vacuum cleaner to date has finally arrived on Australian shores.

As packed as it is with high tech features, including newly-added iOS and Android app control and Wi-Fi connectivity, the Roomba 980’s increased functionality over previous models does bring with it a hefty price tag – one that may realistically make the unit inaccessible for many users (US$899 / £799.99 / AU$1499).

That said, we’re convinced that the iRobot Roomba 980 offers enough robotic wizardry and technological advancements to make it a viable purchase for those who can afford it, or an utterly magnificent gift that’ll likely make you the favourite son or daughter in your family.

  • Best vacuum cleaners: from cordless Dyson to robot Roomba

The set up

Right out of the box, it’s possible to have the Roomba 980 up and running in a matter of minutes. Once you’ve plugged your Home Base docking station’s power cord into a wall socket, all you have to do is remove the battery pull tab and yellow bin insert from the Roomba’s undercarriage, press the clearly marked ‘Clean’ button in top of the unit, and your automated vacuum will start cleaning your home immediately.

Press the unit’s ‘Home’ button, and the Roomba 980 will stop everything and, in one of its most impressive acts of futuristic awesomeness, automatically guide itself over to its charging station like it’s following a homing beacon. It’ll also do this when it’s running low on battery or if its bin is full.

Appy days

Though this control method is already quite easy to manage, the Roomba 980 is also the first iRobot device that can be controlled via an iOS or Android app. Connecting the unit to the app is a cinch – the iRobot app will automatically detect your Wi-Fi network and ask if you want to connect your Roomba to it.

Next, type in the password to your Wi-Fi network and hit continue. Go to the unit and hold down the buttons with ‘Home’ and ‘Crosshair’ symbols on them until you hear a tone and the lights blink. Release the buttons and the ‘Wi-Fi’ indicator will flash to let you know it’s attempting to connect. Once the network setup is complete, you can now start and stop your Roomba 980 from your phone, schedule up to three cleaning times per day, and even adjust the device’s cleaning behaviour, such as whether you want it to automatically initiate carpet boost mode or perform edge cleaning duties.

It should be noted that issuing commands to the Roomba 980 from your smartphone or tablet isn’t an instantaneous affair. Actually, the vacuum performs sort of like a printer in this regard, sending queued requests that will sometimes take a few minutes to be recognised. At first, you may be tempted to repeatedly issue these commands in an attempt to get a response, but this will only add more jobs to your queue and get you further from your desired action.

Domo arigato, Mr. iRobot

The Roomba 980’s iAdapt 2.0 navigation sensors allow it to move around and clean an entire floor of your house without crashing into things or dropping down stairs or ledges. It will still bump into walls and furniture, but in a way that’s ever so gentle.

Cleverly mapping your home’s layout as it cleans, iRobot’s vSLAM technology actually scans the environment around the Roomba 980 to memorise and create distinct visual landmarks. This helps it keep track of where it has already been, making clean up jobs more direct and efficient.

Instead of forcing its way through things, the Roomba 980 will hug itself along obstructions, including chair legs, bicycle wheels or any other solid object that’s touching the floor, inching around them until it’s cleaned as much uncovered floor space as possible.

At 35.05cm in diameter, the Roomba 980 is wider than your average vacuum head, but thanks to its circular design and rotating body, it’s able to manoeuver through narrower areas than you’d initially think were possible.

It’s pretty low to the ground, too, though at 9.14cm in height, there’s a chance it could be a little too tall to pass under some beds, which is the kind of hard-to-reach area that would be ideal for an automated vacuum such as this.

In the box, you’ll also find a pair of battery-operated Dual Mode Virtual Wall Barriers. As the name implies, these act as a virtual wall that will keep the Roomba from crossing certain areas. For instance, if you don’t want the Roomba to enter a particular room, you can place one of these barriers down by the entrance. These are also great for keeping the device away from your ground-level pet food bowls.

Ridin’ cleanly

The Roomba 980 works magnificently on floorboards, tiles and other hard surfaces (operating relatively quietly while doing so), but it actually kicks things up a notch when entering carpeted territory. Able to sense when it has rolled over carpet, the Roomba 980’s Gen 3 motor and AeroForce cleaning system will kick in to automatically increase its power by 10x in order to blow all dust and dirt that’s gathered in your rugs out of hiding.

On the Roomba 980’s undercarriage, you’ll find the same dual counter rotating extractors that were first introduced with the Roomba 800, and a spinning brush head with long bristles near the vacuum’s to help clean corners and other places that a circular automated vacuum would generally find hard to reach. You might still find some missed dirt in these areas, but the bristles will still remove about as much junk from your corners as a regular, non-pointy vacuum head would.

It’s also able to climb over shallow steps, like the base of a cat scratching post, though it will occasionally spin out a little when rolling over cables. With that said, the Roomba will never actually get tangled in them or suck them up.

On a full charge, the Roomba 980 can clean for up to two hours, though it will return to its charging dock when its bin is full. This is indicated by a flashing red light situated on top of the vacuum just below the iRobot logo.

A large button on the front of the device lets you detach its bin, and though it looks quite small, it actually manages to squeeze a whole lot of dirt into its chamber. Under the bin, you’ll also be able to access the Roomba’s filter, which you can remove and shake clean at your leisure.

Verdict

As expensive as it is, there’s no denying that iRobot’s Roomba 980 is a gloriously advanced automated vacuum. With its environment mapping and self navigation, the latest Roomba never ceases to impress – watching it automatically guide itself back to its charging station is always a delight. Though its app is a little on the sluggish side, and it struggles slightly when rolling over cables, every part of the Roomba 980 experience exudes quality. If vacuums do become sentient one day, it’s likely that they’ll aspire to be just like this one.

The name Roomba may be synonymous with robot vacuums, but that doesn’t mean every model is the cream of the crop. That’s not the say that the Roomba 980 isn’t a dutiful vacuum. Like its predecessors, this device is a meticulous little helper that keeps the house spot-free, and the companion app works well.

But when you factor in its high cost — about $890 on Amazon — and that it doesn’t clean any better than the competition, you might want to go with another brand instead.

Design: Like every other Roomba

If you’ve seen one Roomba, you’ve seen them all. Like the rest of the Roomba family, the Roomba 980 is a circular device with black trimmings and a near-futuristic look. However, its round shape meant the vacuum couldn’t reach into corners as effectively as the D-shaped Samsung Powerbot R7070 or Neato Botvac Connected.

The Roomba 980 is 13.9-inches across in diameter and 3.6-inches high, making it short enough to clean under my sofa, but too tall to get under my bed. By comparison, our top two vacuums, the Powerbot R7070 and Neato Botvac, were 3.8 and 3.9 inches tall, respectively.

At 8.7 pounds, the Roomba 980 was sufficiently light that I could cart it up and down a flight of stairs, and it even features a built-in carrying handle.

The Roomba 980 offers three buttons on its chassis: a Home button on the left, a Clean button in the middle and a Spot Clean button on the right, which can be used to preserve power and clean only where there’s mess. You don’t have to start the job from the Roomba itself, however, as there’s a companion app you can use on iOS and Android to manually operate the robot and schedule when it cleans.

It’s not very easy to empty. I had to don a pair of gloves to grab the giant dust balls and dispose of them myself.

You can tell which mode the Roomba 980 is in by checking its indicator lights, which appear above the Clean button. The familiar Wi-Fi logo will light up to indicate the Roomba’s connection status, while a troubleshooting symbol will pop up if something’s gone awry; the Roomba will then sound off an error number, which is easily Google-able. The battery indicator is pretty straightforward, too, and it’ll pulse yellow if charging is needed, or display green when things are ready to go. There’s also a red trash icon to denote when the dustbin full.

The Roomba 980’s dustbin is a bit much to contend with, especially when it’s overflowing with dirt.

It’s not very easy to empty, though, and I found the hole too small for to dump the mess out without assistance. I had to don a pair of gloves to grab the giant dust balls and dispose of them myself.

On the bottom, the Roomba 980 features a floor-tracking sensor, two 6.2-inch rotating brushes and a spinning side brush to capture peripheral debris. By comparison, the Samsung R7070 and Neato Botvac offer 11.2- and 11.4-inch brushes, respectively, so the 980’s suction area is a bit smaller than the competition’s.

An underside look at the Roomba.

One neat trait of the Roomba 980 is that it utilizes VSLAM, an algorithm that helps the robot simultaneously map and track. On top of the 980, there’s a small notch that contains a camera pointed forward and up. To create the map, the 980 snaps a picture of its locale, and then the algorithm determines its path based on the area it’s mapped out and the objects placed around it.

The Roomba 980 is a quick cleaner but was less thorough than either the Samsung Powerbot R7070 or the Neato Botvac Connected.

The robot will then track those objects as it moves, but it will also continue to take pictures and actively scan them for the best route. There’s also a sensor on the bottom of the device that helps collect floor data.

Performance: Not the best for picking up pet hair

Part of the appeal of the Roomba is that it has an innate tendency to act a bit like a person. For instance, when you press the Clean button, the robot vacuum will sing a jingle in a sort of R2-D2 fashion, as if it’s waking up from a long nap. Press the button again to start the job, and it’s like you have your own, personal cleaning butler.

The Roomba can handle multiple surfaces.

The Roomba 980 is a quick cleaner, but was less thorough than either the Samsung Powerbot R7070 or the Neato Botvac Connected. While all three picked up nearly 100 percent of Cheerios on both wood and carpet, the Roomba picked up only 82 percent of sawdust sprinkled on a vinyl surface, compared to 100 percent for both the Samsung and the Neato.

The Roomba fared even worse when cleaning pet hair. On vinyl, the vacuum sucked up just 46 percent of fur, while the Neato and Samsung both got all hairs. Repeating the test on a wood surface, the Roomba improved by 20 percent, but was still well behind the other two.

On carpet, the Roomba 980 left behind 58 percent of pet hair even after vacuuming over it for 18 minutes, whereas the Samsung and Neato left just 25 percent. Even on flatter floors, the 980 left behind a significant trace of fur. The exhaust vent on the device also caused the pet hair to fly up and out rather than into the dustbin.

The Roomba 980 is good at navigating around walls and furniture legs, and even around stray cables and lost shoes. It never once tossed itself down the stairs, even when it reached the edge, nor did it get caught on my woven rugs. Like its predecessors, the Roomba 980 comes with two „virtual walls,“ each of which requires two AA batteries. They can be set up as a partition of sorts around your space, either at the door or around a sensitive area.

One of the 980’s biggest follies is how loud it is. Though it tested at only 70 decibels at our lab, this little robot makes vacuum sounds as loud as those of an upright. It was almost deafening when rolling through the part of my house where I have higher ceilings. The Neato Botvac and Samsung R7070 both registered higher decibels (72 and 71, respectively), but I didn’t feel like moving to another part of the house while they were cleaning.

MORE: The Best Robot Vacuums to Clean Your Pad

The Roomba 980’s second major flaw is that it doesn’t clean well around corners or edges, because of its circular shape, regardless of whether you enable the Edge cleaning mode inside the iRobot app. Its competition, the Botvac and R7070, are more adept at this because of their D-shape designs. Perhaps it’s time iRobot considers straying from the shape it helped popularize and modernizing its abilities.

Whether it’s spot cleaning or performing a sweep of the house, the Roomba 980 smoothly routes itself back to its base station and parks itself to charge up before the next cleaning. iRobot has advertised up to 2 hours of cleaning power, and our lab test results didn’t stray too far from that mark. The robot managed an hour and 22 minutes on a 470-square-foot area.

App control: Easy and intuitive

The nice thing about the Roomba 980 is that there are more functions to unlock once you install its companion mobile app. The iRobot app features a navigable interface with distinct menu options, including a giant Clean button in the middle of the screen. If the dustbin is full, you’ll see a giant red marker.

Additional options let you choose your cleaning preferences, schedule the Roomba, see its cleaning history and figure out when it’s time for actual bot maintenance, including cleaning out the debris extractors. The iRobot app offers other helpful feedback, too, like maps of where it’s cleaned once it’s finished a session.

Setting the Roomba 980 up to work with the Google Home or Amazon Echo is also supremely easy, and there’s even a .

Bottom Line

The Roomba 980 is manufactured by the original robot vacuum purveyors, but more competition has cropped up in this space since Roomba debuted. This vacuum has plenty of tread to make it over the uneven parts of your house, suction that can suck up all the cat litter strewn about, and an app that is easy to use and intuitive enough that your even your technophobic relative could program this thing.

However, for $900, this vacuum performed poorly when picking up pet hair, especially compared to competitors, such as the Samsung Powerbot R7070, which costs $300 less and is our pick for the best high-end robot vacuum. If you’re going to drop nearly a thousand dollars on a robot vacuum, make sure that it picks up what’s ailing you. The iRobot Roomba 980 simply might not.

Credit: Florence Ion/Tom’s Guide

Für wen eignet sich das Produkt?

Der iRobot Roomba 890 ist ein elegant aussehender, flacher Staubsaugerroboter, der sich per App steuern lässt und ganz ohne Raumbegrenzer auskommt. Dank einer eingebauten Videokamera und mithilfe einer modernen Navigation wertet er die gesamte Wohnung alleine aus und erstellt eine Karte, die ihm bei der Orientierung hilft. Ideal für ein großes Zuhause, das über einen verwinkelten Grundriss verfügt.

Stärken und Schwächen

Die Neuheit bei diesem Staubsaugerroboter ist die systematische Arbeitsweise. Anstatt kreuz und quer, fährt er die Zimmer in geordneten Bahnen ab. Mit seinem großen Akku verfügt er über bis zu zwei Stunden Laufzeit, das ist ein recht hoher Wert, der ihn von der Konkurrenz unterscheidet. Wenn er während des Saugens leer wird, fährt er automatisch zur Ladestation zurück. Später beginnt er an der gleichen Stelle mit der Saugarbeit, wo er zuvor aufgehört hat. Das ist eine zielführende Arbeitsweise, die unterm Strich für einen effizienten Reinigungsvorgang sorgt. Selbst Ränder und Ecken des Zimmers werden von diesem Gerät disziplinarisch angefahren. Was die Reinigungsleistung angeht, gibt es wenig zu bemängeln. Allerdings kann es passieren, dass das Luftgebläse Staubpartikel in eine Zone bläst, die der Roboter schon gesaugt hat. Wer das Gerät allerdings regelmäßig arbeiten lässt, – mit einem Timer lässt sich ein wöchentlicher Reinigungszeitplan erstellen -, hat in der Wohnung nicht viel Dreck, der sich verteilen könnte. Dieser Nachteil relativiert sich deshalb mit der Zeit und dem grundsätzlich Verschmutzungsgrad der Fußböden. Da dieser iRobot den Schmutz nicht sieht und nur mit seinen Bürsten und den Schmutzsensoren erkennen kann, wo sich Staub und Dreck befindet, sind Schmutzreste in einigen Ecken möglich. Wollen Nutzer ganz sicher gehen, dass nichts mehr liegen bleibt, stellen sie in der App die Funktion „zwei Reinigungsdurchgänge“ ein. Dann fährt der Roboter zweimal über jede Stelle. Statt Brüsten setzt der Hersteller übrigens auf zwei Gummiwalzen. Sie sind für die Schmutzaufnahme optimal geeignet. Zudem wickeln sich keine Haare drumherum, das erleichtert die Wartung erheblich. Mit rund 68 dB liegt die Lautstärke des Geräts im unteren Mittelfeld, es gibt also auch durchaus leisere Geräte.

Preis-Leistungs-Verhältnis

Die beschriebenen Stärken und Schwächen zeigen, dass dieser Staubsauberroboter eine Anschaffung lohnt. Den praktischen Roboter gibt es ab rund 990 Euro. Im Vergleich zum Roomba 871 müssen Nutzer dafür also aber tiefer in die Tasche greifen, profitieren allerdings auch von technischen Weiterentwicklungen. Alles in allem ist das Gerät fair bewertet, wobei es sich am oberen Ende befindet. Interessenten dürfen ruhig noch eine Weile abwarten und beobachten, ob sich das nicht doch zu ihren Gunsten ändert.

Roomba 980 är flaggskeppsmodellen från marknadsledande iRobot. Den är lågt byggd för att få plats under de flesta möbler och har en bra räckvidd på 185 kvadratmeter. En inbyggd kamera låter dammsugaren kartlägga rummen och eventuella hinder. Vidare har den en trappsensor och ett HEPA-filter.

För att bäst kunna utföra dammsugningen har Roomba 980 ett par intelligenta system för att få bästa möjliga resultat. Den har ett så kallat AeroForce-system som ökar sugkraften automatiskt om dammsugaren åker över en matta, och den kan anpassa sig automatiskt efter flera underlag, såsom parkett och vinylmatta.

Dammuppsamlarna saknar borstar för att förhindra trassel med hår. Precis som man kan förvänta sig av en robotdammsugare i den här prisklassen så har den också stöd för styrning med mobiltelefon, för att bland annat kunna starta och avsluta en städning, samt att schemalägga när dammsugaren ska köras.

Städar bra, men går inte att fjärrstyra

M3 ger Roomba 980 höga betyg och är överlag nöjda med robotdammsugaren, även om den har vissa problem med hörn. De vittnar om att det inte fastnar lika mycket damm i Roomba 980:s gummiborstar som i vanliga borstar och dammsugarens prestanda på tjocka mattor får mycket beröm.

Utöver ovan nämnda problem med hörnen så anmärker M3 även på att det inte finns någon möjlighet att manuellt styra dammsugaren om den kör fast, något som vissa konkurrerande modeller har stöd för.

About the author

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.