In der schwangerschaft fliegen

Inhalte

Während der Schwangerschaft und bis zu sechs Wochen nach der Geburt ist das Risiko einer tiefen Beinvenenthrombose etwas erhöht im Vergleich zu nicht-schwangeren Frauen. Gleichzeitig ist auch das Sitzen über einen längeren Zeitraum ein Risikofaktor.

Bis zu einer Flugdauer von maximal vier Stunden sind keine besonderen Vorbeugungsmaßnahmen notwendig. Bei längeren Flügen empfehlen die Mediziner,

– lockere, bequeme Kleidung und komfortable Schuhe

– nehmen Sie wenn möglich einen Gangsitz und gehen sie regelmäßig ein wenig auf und ab

– machen Sie alle 30 Minuten auf ihrem Platz spezielle Übungen mit ihren Beinen wie z.B. leichtes Beinkreisen. Viele Fluglinien halten dafür spezielle Informationen bereit.

– trinken Sie während des gesamten Flugs regelmäßig Wasser

– trinken Sie keinen Alkohol (sollte in der Schwangerschaft sowieso tabu sein) und reduzieren Sie auch den Konsum von Koffein

– tragen Sie spezielle Kompressionsstrümpfe.

Bestehen bestimmte Risikofaktoren für eine Beinvenenthromobose, werden zur Blutverdünnung Heparin-Injektionen empfohlen. Diese müssen aber vor dem Flug vom Arzt verordnet werden.

Niedrig dosiertes Aspirin hat nach derzeitigem Wissensstand keinen Einfluss auf das Risiko einer Beinvenenthrombose.

Sicher fliegen in der Schwangerschaft

In der Schwangerschaft sind Flugreisen gut möglich. Besonders im zweiten Trimester, wenn viele Schwangere vor Energie strotzen und der Bauch noch nicht sehr stört, sind eine Ferienreise oder ein Businesstrip mit dem Flugzeug kein Problem. Bevor Sie einen Flug buchen, sollten Sie sich mit der Frauenärztin besprechen. Sie klärt ab, ob Risiken wie Blutarmut, Herz-Kreislauf-Beschwerden, eine Neigung zu Fehlgeburten oder vorzeitigen Wehen bestehen. Wichtig ist auch, dass an Ihrem Reiseziel eine gute medizinische Versorgung gewährleistet ist und dass Sie wissen, wo die nächsten Ärzte und Spitäler sind. Bei der Wahl der Destination sollten Sie auch beachten, ob Sie Impfungen benötigen: Diese sind zwar in der Regel ungefährlich für Mutter und Kind, aber beispielsweise ist nicht jede Malariaprophylaxe für Schwangere geeignet. Erkundigen Sie sich bei Ihrer Ärztin.

Wann fliegen Schwangere am besten?

Die beste Zeit für Flüge während der Schwangerschaft ist das mittlere Schwangerschaftsdrittel. Das Fliegen in der Frühschwangerschaft ist ebenfalls ungefährlich. Aber viele Frauen fühlen sich in dieser Zeit müde und abgeschlagen, so dass eine Reise mit oder ohne Flugzeug eher als anstrengend empfunden wird. Die Gefahr einer Fehlgeburt ist in den ersten drei Monaten der Schwangerschaft am grössten – ein Flug hat aber keinen Einfluss auf dieses Risiko.
Gegen Ende der Schwangerschaft wird meist alles etwas beschwerlicher, auch das Fliegen. Ab dem siebten Schwangerschaftsmonat sind Langstreckenflüge keine gute Idee mehr. Die meisten Fluggesellschaften nehmen Schwangere ab der 34. oder 36. Schwangerschaftswoche nicht mehr oder nur mit Ausnahmebewilligung an Bord. Zwillingsmamas müssen schon ab Woche 32 auf dem Boden bleiben. Mit dieser Regelung wollen sich die Fluggesellschaften gegen eine Geburt über den Wolken absichern.
Wenn Sie nach der 28. Woche fliegen wollen, sollten Sie für den Flug einige Dokumente parat haben: Lassen Sie sich von Ihrer Gynäkologin ein ärztliches Attest ausstellen. Darin muss der errechnete Geburtstermin stehen. Ausserdem sollte das aktuelle Attest bestätigen, dass Sie bei guter Gesundheit sind und dass die Schwangerschaft unkompliziert verläuft. Das Personal kann Sie auffordern, diese Dokumente vorzuweisen.

Schwanger fliegen: Worauf sollten Sie achten?

  • Auf 8000 bis 12 000 Metern Höhe ist der Sauerstoffgehalt geringer und die kosmische Strahlung zwar höher. Beides ist für werdende Mütter und Babys aber ungefährlich.
  • Weil die Thrombosegefahr steigt, sollten Sie auf dem Flug unbedingt gut sitzende Kompressionsstrümpfe tragen. Kompressionsstrümpfe werden Ihnen vom Frauenarzt verschrieben, v.a., wenn Sie zu Wassereinlagerungen oder Krampfadern neigen. Reisestrümpfe finden Sie aber auch im SportXX oder in der Apotheke.
  • Geben Sie wenn möglich schon bei der Buchung an, dass Sie schwanger sind. Reservieren Sie einen Sitz in der ersten Reihe oder beim Gang, wo Sie mehr Beinfreiheit haben. Das ist auch praktisch, weil Sie vermutlich zwischendurch ohnehin das WC aufsuchen müssen.
  • Bewegen Sie sich, stehen Sie mindestens alle 30 Minuten auf und laufen Sie ein paar Schritte.
  • Schlabberlook ist angesagt. Tragen Sie – abgesehen von den Kompressionsstrümpfen – lockere, gemütliche Kleidung, zum Beispiel Trainerhosen mit Gummizug.
  • Trinken Sie viel. Nach der Sicherheitskontrolle können Sie noch am Flughafen Ihre Wasservorräte aufstocken. So müssen Sie während des Fluges nicht aufs Kabinenpersonal warten.
  • Schliessen Sie den Anschnallgurt unterhalb Ihres Bauchs.

Schwanger fliegen: Darauf sollten Sie achten

Sie möchten schwanger in den Urlaub fliegen oder hatten die Reise schon vorab geplant und fragen sich nun, was sie beachten müssen und wann man nicht schwanger fliegen darf? Wir haben für Sie die wichtigsten Infos zusammengestellt.
Vorab gilt: Ob Sie während einer Schwangerschaft in einen Flieger steigen sollten oder nicht, gilt es vor der Reise immer mit Ihrem behandelnden Frauenarzt abzusprechen. Nur dieser kann Ihnen für Sie und Ihr ungeborenes Kind grünes Licht für eine mögliche Flugreise geben. Viele Airlines fordern bei geplanten Flügen ab einer bestimmten Schwangerschaftswoche auch einen entsprechenden Attest.

1. Sind Sie gesund und flugtauglich?

Allgemein gilt: Verläuft eine Schwangerschaft gänzlich normal und ohne jedwede Komplikationen, spricht in der Regel nichts gegen einen Flug als Schwangere. Aber es sollte genau geschaut werden, ob die Mutter und ihr Kind gesund sind und ob nicht eine Neigung zu Frühgeburten oder Fehlgeburten besteht oder Erkrankungen hineinspielen, die eine Flugreise gefährlich werden lassen können.
Bei Herz- und Kreislaufproblemen oder Blutarmut sollte der Arzt in jedem Fall eingehend befragt werden und auch Raucherinnen und Frauen mit Flugangst gehören zu den möglichen Risikopersonen, wenn es ums Fliegen als Schwangere geht. Auch bei Mehrlingsschwangerschaften gilt es, eine Flugreise besonders genau abzuwägen.

2. Beste Reisezeit als Schwangere

Die Mitte der Schwangerschaft, also zwischen 14. und 24. Schwangerschaftswoche gilt als sicherste Zeit für einen Flug mit Baby im Bauch. Wenn alles gut verläuft, der Arzt konsultiert wurde und man sich selbst gut fühlt, kann man als Schwangere durchaus ohne größere Probleme ins Flugzeug steigen.
Allerdings ist auch bei optimalen Voraussetzungen zu bedenken, dass man schwanger nicht vor der 14. und nach der 36. Schwangerschaftswoche fliegen sollte.
Urlaub buchen

3. Unterschiedliche Bestimmungen der Airlines beachten

Jede Airline hat in Punkto Schwangerschaft ihre eigenen Bestimmungen. Über diese sollte man sich unbedingt im Voraus genau informieren. Denn ab der 34. oder 36. Woche kann es sein, dass man nicht mehr mit an Bord genommen wird oder wenn, dann nur mit einem entsprechenden Attest.
Einige Fluggesellschaften verlangen bereits ab der 28. Woche ein aktuelles Attest von Arzt oder Hebamme oder sie empfehlen, eines im Handgepäck bei sich zu führen. Darin sollte, neben dem zu erwartenden Geburtstermin u.a. bestätigt sein, dass die Schwangerschaft unkompliziert verläuft und die Schwangere nicht an einer Flugreise hindert. Bei Mehrlingsschwangerschaften muss häufig ab Ende der 28. Woche schon am Boden geblieben werden, wenn nicht gar gänzlich von einem Flug abgeraten wird.

4. Malaria- und Gelbfiebergebiete meiden

Auch nicht jedes Reiseziel können und sollten Schwangere bedenkenlos ansteuern. Reisegebiete mit einem erhöhten Malaria- oder Gelbfieber-Risiko sollte man beispielsweise meiden. Denn eine Impfung während einer Schwangerschaft ist mit zu hohen Risiken verbunden und sollte deshalb unterlassen werden.

Visualisierung auf Basis von Daten folgender Quellen:

Malariagebiete mit erhöhtem Risiko

Asien
Thailand, Indonesien, Malaysia, Vietnam, Kambodscha, Laos, Korea, Papua-Neuguinea, Salomonen, Timor-Leste, China
Mittel- und Südafrika: alle Länder, südlich der Sahara
Kenia, Tansania, Namibia, Botswana
Südamerika
Venezuela, Peru, Ecuador, Kolumbien, Bolivien, Nord-Brasilien, Guyana, Surinam, Französisch-Guyana

Länder mit Gelbfieber-Risiko

Afrika
Kenia, Tansania, Angola, Äquatorialguinea, Äthiopien, Benin, Burkina Faso, Burundi, Elfenbeinküste, Gabun, Gambia, Ghana, Guinea, Guinea-Bissau, Kamerun, Republik Kongo, Demokratische Republik Kongo, Liberia, Mali, Niger, Nigeria, Ruanda, Sambia, Sao Tomé & Principe, Senegal, Sierra Leone, Somalia, Sudan, Togo, Tschad, Uganda und Zentralafrikanische Republik
Zentral- und Südamerika
Bolivien, Brasilien, Ecuador, Französisch Guayana, Guyana, Kolumbien, Panama, Peru, Surinam, Venezuela, Trinidad und Tobago
Einige Staaten, wie die USA oder auch Singapur, haben zudem spezielle Einreisebestimmungen für Schwangere. Deshalb: Informieren Sie sich umfassend über Ihr Reiseziel im Zusammenhang mit Ihrer Schwangerschaft.

5. Reiserücktrittsversicherung abschließen

Als Schwangere ist es vor einer geplanten Reise in jedem Fall sehr sinnvoll, eine Reiserücktrittsversicherung abzuschließen. Denn während einer Schwangerschaft können einem plötzlich auftretende, auch bereits kleinere Komplikationen, einen kurzfristigen Strich durch die Reiseplanung machen. In so einem Fall sollte man sich nicht unnötig ärgern. Das Wohl und die Gesundheit von Mutter und Kind stehen einfach immer an oberster Stelle. Und mit einer vorsorglich abgeschlossenen Reiserücktrittsversicherung bleibt man auch finanziell auf der sicheren Seite und kann die Reise eventuell zu einem späteren Zeitpunkt nachholen.

6. Erhöhtes Thromboserisiko bedenken


Da während einer Schwangerschaft ein erhöhtes Thromboserisiko besteht, sollten Schwangere während eines Flugs Stützstrümpfe bzw. Kompressionsstrümpfe tragen. Das gilt vorsorglich schon auf der Kurzstrecke, aber ganz besonders für längere Flugstrecken.
Während einer Flugreise ist es oft nicht so einfach möglich, sich die Beine in den engen Gängen zu vertreten. Zumal mit Babybauch. Versuchen Sie deshalb auch, einen Platz mit möglichst viel Beinfreiheit am Gang oder noch besser vor dem Notausgang zu bekommen.
Wenn Sie schwanger fliegen, sollten Sie im Flieger zudem unbedingt genügend trinken. Auch auf die Gefahr hin, öfter die Örtlichkeiten aufsuchen zu müssen, ist es wichtig, gut auf seinen Flüssigkeitshaushalt zu achten.

7. Checkliste: Fliegen in der Schwangerschaft

  • Mit dem behandelnden Frauenarzt Unbedenklichkeit absprechen
  • Aktuelles Attest ausstellen lassen
  • Beste Reisezeit zwischen 14. und 24. Schwangerschaftswoche
  • Bestimmungen der ausgewählten Airline beachten
  • Risiken und Bestimmungen im geplanten Reiseland mit bedenken
  • Reiserücktrittsversicherung abschließen
  • Mutterpass bei sich führen
  • Sitzplatz mit Beinfreiheit reservieren
  • Stützstrümpfe/Kompressionsstrümpfe während des Fluges tragen
  • Auf dem Flug genügend trinken

10 Tipps für die Flugreise

  1. Informiere dich über die Beförderungsbedingungen der Fluggesellschaft und über die Einreisebestimmungen für das Reise-Land.
  2. Hast du eine Reiserücktrittsversicherung? Wie ist das – nur im Fall der Fälle – mit deiner Auslandskrankenversicherung? Denn einige Versicherer weigern sich, Kosten zu tragen, die im Ausland durch Schwangerschaft oder Geburt entstehen.
  3. Welche Medikamente musst du mit auf den Flug nehmen? Denk auch an eine Kopie deines Mutterpasses. Den Mutterpass solltest du nämlich immer dabei haben.
  4. An wen kannst du dich bei Problemen am Urlaubsort wenden? Gibt es ggf. deutschsprachige Ärzte? Oft kann man dir das schon vor Urlaubsantritt im Hotel sagen.
  5. Versuche beim Check-In einen Platz am Gang oder mit mehr Beinfreiheit zu bekommen.
  6. Trage lockere und bequeme Kleidung.
  7. Handgepäck gehört in die Gepäckablage, damit du Beinfreiheit behältst.
  8. Der Gurt sitzt weit unterhalb des Bauchs.
  9. Trink genug! Auch auf die Gefahr hin, dass du mehrmals „musst“.
  10. Hoch und runter: Steh mehrfach auf und geh einige Schritte im Gang. Das bringt deinen Kreislauf in Schwung!

Schwanger fliegen? Mit ein wenig Bedacht kein Problem!

Viele Schwangere sind sich unsicher, ob das Fliegen ungefährlich für das ungeborene Kind ist. Expertenmeinungen reichen dabei von völliger Unbedenklichkeit bis hin zu größtmöglichem Risiko. Grundsätzlich spricht nichts gegen eine Flugreise. Wichtig bei der Entscheidung für oder wider das Fliegen in der Schwangerschaft ist vor allem der allgemeine Gesundheitszustand der werdenden Mutter. Es gibt nämlich einige Einschränkungen, die das Transportmittel Flugzeug für Schwangere und das ungeborene Kind mit sich bringt und die es zu beachten gilt.

Wann darf ich schwanger fliegen?

Die wichtigste Voraussetzung, um bedenkenlos schwanger fliegen zu können, liegt in der Schwangerschaft selbst: Diese sollte komplikationsfrei und normal verlaufen, dann sind auch die größeren körperlichen Belastungen etwa beim Start und bei der Landung gut zu verkraften. Wenn die Schwangere zu Früh- oder Fehlgeburten neigt oder an Herz-Kreislauf-Erkrankungen leidet, muss in jedem Fall ein Arzt um Rat gefragt werden. Gleiches gilt für Frauen, die rauchen oder an Blutarmut leiden. Natürlich sollte auch bei akuter Flugangst ärztlicher Rat eingeholt werden.

In welchen Monaten darf ich als Schwangere fliegen?

Ab welcher Schwangerschaftswoche ein Trip für werdende Mütter ratsam ist, lässt sich am besten über Trimester abstecken: Der beste Zeitpunkt für Flugreisen ist laut Empfehlung vieler Ärzte das zweite Trimester. In den ersten drei Monaten der Schwangerschaft sollte auf das Fliegen hingegen verzichtet werden. Der Embryo befindet sich im ersten Trimester noch in einer sensiblen Entwicklungsphase und ist entsprechend empfindlich. Für das letzte Schwangerschaftsdrittel (also ca. ab der 29. Schwangerschaftswoche) gibt es keine allgemeinen Empfehlungen. Hier entscheidet vor allem der Allgemeinzustand der Schwangeren. Bei Zweifeln an der eigenen Flugfähigkeit oder bestehenden Beschwerden sollten schwangere Frauen einen Mediziner um Rat fragen.

HEBAMMEN-TIPPS

Dich beschäftigen noch weitere Fragen in der Schwangerschaft? Oder für die erste Zeit mit Baby? – Dann werden dir unsere Hebammen-Tipps ganz bestimmt Hilfestellung für deinen Alltag geben:

Hebammen-Tipps

Brauche ich für Flugreisen in der Schwangerschaft ein Attest?

Ein ärztliches Attest verlangen die meisten Fluglinien erst dann, wenn der errechnete Entbindungstermin nur noch 8 Wochen entfernt ist. Mit einem solchen Attest kann die Frau dann aber ohne Einschränkungen schwanger fliegen – unabhängig von der jeweiligen Schwangerschaftswoche. Auch wenn bisher jedes Baby, das in einem Jet der Lufthansa entbunden wurden, gesund und munter war, sollte in den letzten Wochen der Schwangerschaft aufs Fliegen verzichtet werden. Das Risiko für Fehl- und Frühgeburten steigt in diesem Zeitraum kurz vor dem errechneten Geburtstermin erheblich an.

Schwangerschaft und Fliegen: Das müssen Sie beachten

Anzeige

Eine Schwangerschaft ist keine Krankheit – deshalb muss sie einer Flugreise auch nicht im Wege stehen. Dennoch gibt es einiges, was Schwangere beachten müssen. So haben beispielsweise die Fluggesellschaften unterschiedliche Regelungen, was das Fliegen von Schwangeren angeht. „Manche nehmen Schwangere bis zur 30. Woche mit, andere bis zur 36. Woche“, sagt Doris Scharrel vom Berufsverband der Frauenärzte.

Lufthansa befördert Frauen bis zum Ende der 36. Schwangerschaftswoche oder vier Wochen vor dem voraussichtlichen Geburtstermin. Einschränkungen gibt es bei Mehrlingsschwangerschaften: Hier erlaubt etwa die Lufthansa Schwangeren das Fliegen grundsätzlich nur bis zum Ende der 28. Schwangerschaftswoche. Manche Airlines erbitten außerdem ein ärztliches Attest, andere verlangen ab der 28. Schwangerschaftswoche eine Bescheinigung darüber, dass aus ärztlicher Sicht keine Bedenken gegen eine Flugreise bestehen.

Welche Reisen Schwangere kostenlos stornieren können

Gesundheitsminister Gröhe arbeitet an einer Meldepflicht für Zika-Fälle in Deutschland. Auch die Reiseveranstalter haben reagiert. Doch nicht bei allen können Schwangere kostenlos stornieren.

Quelle: Die Welt

Lufthansa etwa empfiehlt Schwangeren, so ein Attest ab der 28. Woche mitzunehmen, sagt Sprecher Michael Lamberty. Darin sollte aufgeführt sein: die Bestätigung, dass die Schwangerschaft unkompliziert verläuft, der erwartete Geburtstermin sowie die ausdrückliche Erwähnung, dass die Schwangerschaft die Patientin nicht an Flugreisen hindert. „Eine Schwangere, die fliegen will, sollte sich immer bei der Fluggesellschaft erkundigen“, rät Scharrel.

Krankenversicherung nachweisen für Einreise in USA

Anzeige

Und grundsätzlich gilt natürlich: Nur weil die Airline das Okay gibt, bedeutet dies nicht, dass man ins Urlaubsland einreisen darf. Die einzelnen Staaten können abweichende Bestimmungen haben, über die sich Reisende vorher informieren sollten. Die Grenzbehörde der USA etwa gibt an, dass Schwangere nachweisen müssen, dass sie während ihrer Reise ausreichend krankenversichert sind und vorhaben, in ihr Heimatland zurückzukehren.

Und was sind die Risiken eines Fluges? Bei langen Flügen ist etwa die Gefahr für Thrombosen erhöht. „Deshalb sollte die Schwangere unbedingt Kompressionsstrümpfe und leichte, nicht einengende Kleidung tragen“, rät Scharrel. Wichtig außerdem: viel trinken und Antithromboseübungen machen. Werdende Mütter sollten immer wieder aufstehen und den Gang auf und ab laufen, rät Hebamme Ursula Jahn-Zöhrens. Am besten besprechen Schwangere die Thromboseprophylaxe vorab mit dem Arzt.

Keine kritischen Druckveränderungen

„Wenn eine Frau unter Schwangerschaftsübelkeit und -erbrechen leidet, kann das Fliegen sehr unangenehm werden“, sagt Scharrel. Sie rät in diesen Fällen zu Akupressurbändern. Im Ausnahmefall können ärztlich empfohlene Medikamente sinnvoll sein. Die mit Fruchtwasser gefüllte Gebärmutter bekomme beim Starten und Landen eine Eigendynamik, ähnlich wie der gefüllte Magen im Fahrstuhl: „Das ist manchmal unangenehm, aber harmlos.“

Eine Schwangerschaft im Zeitraffer

Im echten Leben ziehen sich neun Monate Schwangerschaft wie Kaugummi. Der Songwriter Tom Fletcher hat sie in einem sehr kurzweiligen Zeitraffer-Video zusammengefasst. Inklusive selbst komponiertem Song.

Quelle: Zoomin.TV

Anzeige

Der Druck in einer Flugkabine entspreche einer Höhe von etwa 2000 bis 2500 Metern. „Dabei kommt es nicht zu dem häufig befürchteten Sauerstoffmangel für Mutter und Kind und damit auch nicht zu kritischen Druckveränderungen in der Fruchthöhle.“ Zwar ist die Strahlung in der Luft höher als am Boden, gibt Jahn-Zöhrens zu bedenken. Scharrel beruhigt aber: Die Gefahr durch Strahlung sei bei gelegentlichen Langstreckenflügen nicht von Bedeutung.

Wann Sie vom Fliegen absehen sollten

Im manchen Fällen sollte eine Frau aber vom Fliegen absehen. Dazu gehören etwa Wehentätigkeit in der Schwangerschaft, Thrombose, starke Übelkeit und Kreislaufprobleme, sagt Jahn-Zöhrens. Auch bei Risikoschwangerschaften mit erhöhtem Blutdruck oder wenn eine Öffnung des Muttermundes vorliegt, wird aus dem Boarding erst einmal nichts.

Und bei manchen Mehrlingsschwangerschaften, einer Vorgeschichte mit Früh- und Fehlgeburten, Blutungen oder einer Fehllage der Plazenta ist es ebenfalls ratsam, von einer Flugreise Abstand zu nehmen, sagt Frauenärztin Scharrel. Im Zweifel gilt: immer mit dem Arzt sprechen.

Schwanger fliegen: Wesentliche Fragen und Antworten

Zuletzt aktualisiert: 5. Juli 2019

Wer Mutter wird, denkt über alles zwei Mal nach. Auch darüber, ob eine Flugreise dem Baby schaden kann. Hier die wesentlichsten Fakten für schwangere die fliegen möchten, welche beachtet werden sollten.

Das Wichtigste in Kürze

  • Du solltest als Schwangere vor jedem Flug eine Grunduntersuchung des Frauenarztes durchführen lassen
  • Gerade in den ersten drei Monaten solltest du nicht fliegen, da der Embryo noch sehr empfindlich ist
  • Wenn du kannst, solltest du beim Fliegen als Schwangere am Gang sitzen, oder an Stellen mit mehr Beinfreiheit

Definition: Was bedeutet es zu fliegen, wenn ich schwanger bin?

Zunächst einmal ist schwanger fliegen prinzipiell möglich, allerdings müssen gewisse Voraussetzungen gegeben sein, sodass einem Flug in der Schwangerschaft nichts mehr im Wege steht. Ebenfalls wesentlich ist die Wahl des Reiseziels, denn wenn schwangere fliegen sollte dies nicht über eine gewisse Länge hinausgehen. In den nächsten Abschnitten wird auf diese Punkte genauer eingegangen.

Schwanger fliegen ist möglich, allerdings sollten gewisse Begebenheiten gegeben sein. (Bildquelle: .com / DigitalMarketingAgency)

Hintergründe: Was du wissen solltest, wenn du schwanger fliegen möchtest

Bevor du dich schwanger in ein Flugzeug setzt, solltest du gewisse Hintergrundinformationen beachten, damit alles glatt läuft.

Worauf sollten Schwangere bei der Wahl des Reiseziels achten?

Es gibt tatsächlich Länder, welche während einer Schwangerschaft nur bedingt bereist werden dürfen, zumindest ab einem bestimmten Schwangerschaftsmonat. Eines dieser Länder ist die USA, der Grund: Käme das Kind in den USA zur Welt, so würde dieses automatisch die amerikanische Staatsbürgerschaft erhalten. Jedoch hängt laut der staatlich zugelassen amerikanischen Einwanderungsstelle “The American Dream” die Entscheidung über eine Einreise von der jeweiligen Fluggesellschaft ab.

Allerdings sind auch andere Länder bei der Einreise von Schwangeren streng. In Singapur wird schon ab dem sechsten Monat der Schwangerschaft ein ärztliches Attest verlangt und es muss bei einem entsprechenden Konsulat, ein sogenannter “Social Visit Pass” beantragt werden.

Wovon ebenfalls deutlich abgeraten wird dorthin zu reisen während einer Schwangerschaft, sind Gelbfieber- oder Malaria Gebiete. Ebenfalls streng verboten für Schwangere sind zusätzliche Impfungen oder Medikamente, welche bei bestimmten Reisezielen benötigt werden sollten, da eine Gefahr für Mutter als auch Kind besteht.

Schwanger fliegen: Alle wichtigen Hinweise und Tipps

Du hast dich dazu entschieden, schwanger zu fliegen? Dann lies den folgenden Abschnitt, damit du dir allen wichtigen Aspekten bewusst bist.

In welchem Trimester der Schwangerschaft ist es erlaubt zu fliegen?

Es ist am einfachsten die Schwangerschaftswochen in sogenannte Trimester abzustecken. Durch diese Schwangerschaftstrimester kann der beste Zeitpunkt für eine Flugreise erkannt werden.

Laut Empfehlung vieler Ärzte ist das zweite Trimester der ideale Zeitpunkt, für schwangere zu fliegen.

In den ersten drei Monaten der Schwangerschaft sollte auf das Fliegen verzichtet werden.

Da der Embryo sich im ersten Trimester noch in einer sensiblen Entwicklungsphase befindet und damit entsprechend empfindlich ist.

Für das letzte Schwangerschaftsdrittel, dies ist ca. ab der 29. Schwangerschaftswoche, gibt es keine allgemeine Empfehlungen. Wesentlich hierbei ist der Allgemeinzustand der Schwangeren. Bei aufkommenden Zweifeln an der Flugfähigkeit, auftretenden oder sogar bestehenden Beschwerden sollten schwangere Frauen dringend einen Arzt konsultieren.

Bis zu welchem Zeitpunkt ist es erlaubt in der Schwangerschaft zu fliegen?

Die wichtigste Voraussetzung, um bedenkenlos schwanger zu fliegen, liegt in der Schwangerschaft selbst: Diese sollte komplikationsfrei und vor allem normal verlaufen, dann sind auch die größeren körperlichen Belastungen, wie etwa beim Start als auch bei der Landung gut zu verkraften.

Wenn die Schwangere zu Früh- oder Fehlgeburten neigt oder sogar an einer Herz-Kreislauf-Erkrankungen leidet, muss in jedem Fall ein Arzt zu Rate gezogen werden. Gleiches gilt für Frauen, die rauchen oder an Blutarmut leiden. Natürlich sollte auch bei einer akuten Flugangst der ärztliche Rat eingeholt werden.

View this post on Instagram

✈️ Wo sitzt ihr am liebsten im Flieger ??? Also ich GANZ KLAR am Fenster ☺️☁️☀️ Ging heute leider nicht, dafür war das Flugpersonal aber super lieb & hat mir viel geholfen 🤰🏼👍🏼 Heute steht ein spannender Tag hier in Berlin an. 🎥 📷 Mal sehen, wann ich mehr verraten darf ☺️

A post shared by NINA CHANDLER (@ninachandler_) on Feb 25, 2019 at 11:47pm PST

Welche Flugdauer ist unbedenklich wenn Schwangere fliegen?

Die Frage der Flugzeit lässt die Gemüter spalten. Während Kurzstrecken als unbedenklich gelten, erhöhen sich hingegen bei Langstreckenflügen die Risiken. Je länger eine Schwangere im Flieger sitzt, desto mehr erhöht sich das Thromboserisiko und somit auch die Gefahr eines Blutgerinnsels. Ein weiterer Punkt sind die eingeschränkten Bewegungsmöglichkeiten, der enge Flugzeugsitz verstärkt diese zusätzlich.

Bei günstige Billig-Airlines lässt oftmals die Bequemlichkeit zu wünschen übrig, denn Beinfreiheit gibt es nur in der vordersten Reihe oder direkt am Gang. Hinzu kommt noch, dass es so gut wie kaum möglich ist mit einem Babybauch im Flugzeuggang auf- und ab zu gehen.

Welche Risiken bestehen beim Fliegen für die Schwangere?

Schwangere müssen vor einem Flug deutlich mehr beachten und vorbereiten als andere Fluggäste. Nicht nur der gesundheitliche Zustand der Schwangeren ist ausschlaggebend, ob sie fliegen darf, es müssen wesentlich mehr Faktoren beachtet werden.

Wenn du schwanger fliegen willst, solltest du gewisse Vorkehrungen treffen, vor allem solltest du komplett gesund sein. (Bildquelle: .com / mvorocha)

Jedoch sind sich viele Schwangere nicht sicher, ob das Fliegen ungefährlich für ihr ungeborenes Kind ist. Die Expertenmeinungen gehen dabei von völliger Unbedenklichkeit bis hin zu größtmöglichem Risiko. Prinzipiell spricht nichts gegen eine Flugreise, allerdings sollte bei der Entscheidung, für oder wider das Fliegen in der Schwangerschaft vor allem der allgemeine Gesundheitszustand der werdenden Mutter beachtet werden. Denn es gibt ein paar Einschränkungen, welche das Transportmittel Flugzeug für Schwangere und auch das ungeborene Kind mit sich bringt.

Besteht eine Gefahr für Schwanger, wenn sie fliegen?

Am Ende der Schwangerschaft gibt es die klarsten Regelungen, ausgehend von den Vorschriften der IATA der International Air Transport Association. Diese rät von einem Flug vor allem in den letzten vier Schwangerschaftswochen, vor dem errechneten Geburtstermin ab.

Außerdem wird ab der 32. Schwangerschaftswoche ein ärztliches Attest gefordert, denn ohne dieses können die meisten Fluggesellschaften Schwanger ab diesem Zeitpunkt nicht mehr an Bord lassen. Bei Mehrlingsgeburten wird ein Attest sogar noch früher benötigt. Damit soll vermieden werden, dass es zu Geburten während des Fluges kommen kann und die damit verbundenen Risiken ausbleiben.

Man muss folgende drei Aspekte beim Fliegen, bereits vor dem achten Schwangerschaftsmonat beachten:

  1. Der geringere Sauerstoffgehalt der Atemluft in der Höhe
  2. Das lange Sitzen mit der Gefahr der Thromboseentstehung
  3. Die kosmische Strahlenbelastung

Verkehrsflugzeuge fliegen oftmals auf einer Höhe von 9.000 bis 12.000 Metern, da der Luftdruck in dieser Höhe für den Menschen zu gering wäre, haben die Maschinen aus diesem Grund Druckkabinen, welche jedoch aus technischen Gründen nicht den Druck am Boden erzeugen. Deshalb ist an Bord weniger Sauerstoff in der Luft als am Boden.

Das gleicht der Körper normalerweise mit einem Anstieg der Herzfrequenz aus. Allerdings wirkt sich der Sauerstoffunterschied auf das ungeborene Kind in der Gebärmutter aus, denn der Sauerstoff im Blut der Mutter muss erst noch über die Plazenta zum ungeborenen Kind transportiert werden.

Renate Huch ist Professorin an der Klinik für Geburtshilfe der Universität Zürich und anerkannte Expertin für dieses Thema. Sie hat Studien durchgeführt, welche zeigen, dass bei normalen Schwangerschaften der Körper der Mutter wie bei einem normalen Passagier reagiert und somit für das Kind keine schädlichen Wirkungen festgestellt werden konnten. Allerdings gilt es zu betonen, dass dies eine “normale” komplikationslose Schwangerschaft voraussetzt.

Denn ist die Versorgung des Kindes wegen einer Störung während der Schwangerschaft schon am Boden schlecht gewährleistet, kann der weitere Abfall des Sauerstoff Angebotes an Bord zu Problemen führen.

Daher wird eine frauenärztliche Untersuchung vor Reiseantritt sehr stark empfohlen!

Das Fliegen als Schwangere wirkt sich grundsätzlich nicht negativ auf deinen Körper und aufs Baby aus. Doch das gilt nur, wenn du komplett gesund bist! (Bildeuelle: .com / Pexels)

6 Tipps für Schwangere, die fliegen wollen

Im Folgenden haben wir dir nochmal sechs Tipps zusammengestellt, die du beachten solltest, wenn du Schwanger fliegen willst.

  1. Am besten ziehst du für den Flug Kompressionsstrümpfe der Klasse 2. an. So wird auf Langstreckenflügen die Gefahr einer Thrombose vermieden.
  2. Informationen über die Schwangerschaft solltest du an die Fluggesellschaft weitergeben, besonders wichtig ist dies während des dritten Trimesters!
  3. Du solltest darauf achten, während des Fluges genug Flüssigkeit zu dir zu nehmen.
  4. Nutze die Möglichkeit, einen Platz am Notausgang zu bekommen oder zumindest am Gang, denn diese Plätze sind ideal um die Beine auszustrecken.
  5. Nachtflüge sind wesentlich besser, denn die Reise vergeht schneller, wenn du während des Fluges schläfst und ein weiterer Pluspunkt: es wird das Übelkeitsgefühl vermieden. Denn sieht man während des Fluges den Horizont nicht, dann wird einem auch nicht so schnell übel.
  6. Ganz wichtig: immer den Mutterpass im Handgepäck mit sich führen und am besten auch eine Kopie dabei haben.

Fazit

Während der Schwangerschaft zu fliegen ist kein grundsätzliches Hindernis, wenn die Schwangerschaft komplikationslos verläuft. Jedoch solltest du vor Flugantritt deinen Frauenarzt aufsuchen, um wirklich sicher zu sein und eine Vorabkontrolle durchführen lassen. Wenn der Frauenarzt das “go” gibt, dass ein Flug unbedenklich ist, steht dem nichts mehr im Weg.

Weiterführende Literatur: Quellen und interessante Links

www.faz.net/aktuell/reise/schwanger-auf-reisen-ein-bisschen-fliegen-1175423.html

https://www.kidsgo.de/schwanger-fliegen/schwanger-fliegen/

https://www.hallo-eltern.de/schwangerschaft/schwanger-fliegen/

https://www.babycenter.de/x8932/darf-ich-fliegen-in-der-schwangerschaft

Bildquelle: unsplash.com / Ross Parmly

Warum kannst du mir vertrauen?

Paula ist Hebamme von Beruf, übt ihren Job aber auf Grund einer Allergie nicht mehr komplett aus. Mittlerweile berät sie werdende Eltern vor der Geburt und hilft bei Fragen nach der Geburt. Diese Erfahrungen motivierten sie, darüber Artikel zu verfassen. Ihr Wunsch ist es, so noch mehr Eltern zu erreichen und Fragen klären zu können.

Meistgelesen

Babyphone mit Kamera: Test & Empfehlungen (02/20) Veröffentlicht von Jessica Brauer Babyschaukel: Test & Empfehlungen (02/20) Veröffentlicht von Paula Lang Wie lange stillen? – Das solltest du wissen! Veröffentlicht von Barbara Himmel Babydecke: Test & Empfehlungen (02/20) Veröffentlicht von Jessica Brauer Laufgitter: Test & Empfehlungen (02/20) Veröffentlicht von Jessica Brauer

Schwanger in die Flitterwochen nach Bali oder kurz vor dem Entbindungstermin noch mal für ein verlängertes Wochenende nach Barcelona jetten? Werdende Mütter gehen lieber kein Risiko ein und verzichten während der Schwangerschaft häufig auf Flugreisen. Doch in den meisten Fällen spricht gar nichts dagegen, mit Babybauch ein Flugzeug zu besteigen.

Entscheidend ist immer der allgemeine Gesundheitszustand der werdenden Mutter: Ist die Schwangerschaft bis zum Antritt der Flugreise komplikationslos verlaufen? Dann sind normalerweise auch die während des Fluges auftretenden, körperlichen Belastungen kein Problem. Im Folgenden erklären wir, unter welchen Voraussetzungen Schwangere fliegen dürfen und unter welchen Umständen es ratsam ist, auf den Flug zu verzichten.

Für einen möglichst angenehmen und entspannten Start in die Ferien empfehlen viele unserer Kundinnen, die bereits einmal während der Schwangerschaft geflogen sind, die Nacht vor dem Abflug im Airport Hotel zu verbringen: Dadurch ist man ausgeschlafen, gestärkt durch ein Frühstück und garantiert rechtzeitig am Gate. Vor allem im eher anstrengenden letzten Drittel der Schwangerschaft ist diese stressfreie Art der Anreise besonders schonend.

Die meisten Ärzte empfehlen, innerhalb der ersten drei Schwangerschaftsmonate auf Flugreisen zu verzichten. Der Grund: Der Embryo befindet sich jetzt in einer sensiblen Entwicklungsphase und ist entsprechend empfindlich, laut der „Kinderwunsch Uni Bonn“ (siehe unten) ist das Risiko einer Fehlgeburt – beispielsweise unter Stress oder körperlicher Anstrengung – bereits erhöht.

Zwei weitere Faktoren werden von manchen Experten in diesem Zusammenhang angeführt:

  • der geringe Sauerstoffgehalt der Atemluft an Bord eines Flugzeugs sowie
  • die Belastung durch kosmische Strahlung (Höhenstrahlung) während des Fluges

Zu Punkt 1: Theoretisch besteht die Möglichkeit, dass während des Fluges die Sauerstoffversorgung des ungeborenen Kindes unter den optimalen Wert sinkt, insbesondere, da die werdende Mutter aufgrund des Babybauchs ohnehin bereits flacher atmen muss. Durch Studien belegt werden konnte dies jedoch bisher nicht.

Zu Punkt 2: Einem gewissen Maß an kosmischer Strahlung ist jeder Flugpassagier ausgesetzt. Dabei kann der Mikrosievertwert unterschiedlich ausfallen – dieser steigt beispielsweise mit der Flughöhe und sinkt mit der Nähe zum Äquator. Untersuchungen zu den Auswirkungen von Höhenstrahlung auf den Körper und insbesondere auf den Körper einer Schwangeren gibt es nicht – es wird derzeit jedoch davon ausgegangen, dass kosmische Strahlung einen Embryo in der Frühphase eher schädigen kann als zu einem anderen Zeitpunkt der Schwangerschaft.

Falls Sie in der Frühschwangerschaft ein Flugzeug besteigen wollen, sollten Sie in jedem Falle Ihren Gynäkologen davon in Kenntnis setzen. Dieser wird „grünes Licht“ für die Reise geben, falls aus seiner Sicht keine gesundheitlichen Bedenken für Sie und Ihr Kind bestehen.

Fliegen im 2. Trimester – die ideale Reisezeit für Schwangere

Für die meisten Frauen mit einer komplikationslosen Schwangerschaft ist das 2. Trimester (14.-27. Schwangerschaftswoche) die beste Reisezeit: Die kritische Frühphase ist vorbei und sie haben jetzt auch die typische Schwangerschaftsübelkeit dieser ersten Wochen hinter sich; gleichzeitig schränkt der Bauch die Beweglichkeit noch nicht so sehr ein.

Was Schwangere bei der Vorbereitung beachten sollten, um eine möglichst angenehme (Flug-) Reise zu erleben:

  • Reiserücktrittsversicherung und Auslandskrankenversicherung abschließen
  • prüfen, ob die Versicherung die Kosten, die durch eine Schwangerschaft oder eine Geburt im Ausland entstehen, übernimmt
  • viel trinken, um einer Thrombose und geschwollenen Füßen vorzubeugen sowie Kompressionsstrümpfe tragen (siehe weiter unten)
  • für Beinfreiheit Sitzplätze am Mittelgang oder in der ersten Reihe buchen
  • gelegentlich aufstehen und sich Bewegung im Gang verschaffen, um den Kreislauf in Schwung zu halten
  • Mutterpass im Original und als Kopie mitnehmen

Ähnlich wie Fluggäste mit z. B. chronischen Herz-Kreislauf-Erkrankungen sollten Schwangere immer ein Reiseziel wählen, an dem eine schnelle medizinische Notfallversorgung möglich ist. Nicht empfehlenswert sind daher Länder wie z. B. Indien, Vietnam oder Namibia.

Thromboseprophylaxe beim Fliegen in der Schwangerschaft

Während einer Flugreise ist die Gefahr einer Thrombose – also eines in einer Vene auftretenden Blutgerinnsels – prinzipiell für alle Passagiere gegeben, da das lange Sitzen die Blutzirkulation stört. Schwangere gehören jedoch zur Risikogruppe. Sie sollten deshalb für die Dauer des Fluges unbedingt Kompressionsstrümpfe tragen: Diese eng anliegenden Strümpfe pressen die Venen zusammen und verengen so deren Durchmesser, die Klappen in den Venen können sich wieder schließen und das Blut fließt wieder ungehindert in Richtung Herz. Außerdem hilft es, die Beine nicht länger als ein paar Minuten übereinanderzuschlagen und die Waden regelmäßig zu massieren.

Noch ein Tipp zur Flugsicherheit, speziell für Schwangere: Den Beckengurt, mit dem man sich als Flugpassagier anschnallt, sollten werdende Mütter so tief wie möglich – in jedem Fall unterhalb des Bauches – anlegen. Bei einem Aufprall oder einem abrupten Abbremsen des Flugzeugs kann der Gurt dann nicht in den Bauch schneiden und das Ungeborene gefährden. Was Sie gerade beim Anschnallen im Flugzeug beachten sollten, wenn Sie mit Ihrem Säugling oder Kleinkind reisen, können Sie im Beitrag „Fliegen mit Kindersitz“ unseres Flugreisemagazins nachlesen.

Fliegen in der Spätschwangerschaft

Auch in der späten Phase – also etwa dem letzten Drittel – ist eine Flugreise absolut vertretbar, sofern die Schwangerschaft bis zu diesem Zeitpunkt problemlos verlaufen ist. Doch sollten werdende Mütter berücksichtigen, dass das Fliegen mit einem Sieben-, Acht- oder Neunmonatsbauch unter Umständen nicht gerade angenehm ist; zudem kommt es zum Ende der Schwangerschaft oft zu Ödemen (Wassereinlagerungen in den Beinen), einem stärker belasteten Herz-Kreislauf-System, Kurzatmigkeit und generell zu einer zunehmenden Wahrscheinlichkeit von Wehen und einer Geburt. Auch hier gilt: Der behandelnde Gynäkologe sollte entscheiden, ob der Schwangeren und dem ungeborenen Kind die Reise zuzumuten ist.

Die Fluggesellschaften legen selbst fest, bis zu welchem Monat der Schwangerschaft sie werdende Mütter als Passagiere akzeptieren und ob bei Reiseantritt ein entsprechendes Attest über die Flugtauglichkeit vorgelegt werden muss. Dahingehend sollten Sie sich also rechtzeitig auf der Website Ihrer Airline informieren.

Ein kleiner Überblick über die bekanntesten Fluggesellschaften und Ihre Bestimmungen für die Beförderung schwangerer Passagierinnen:

  • Lufthansa: ab der 28. Schwangerschaftswoche (SSW) Attest empfohlen; Beförderung bis Ende der 36. SSW
  • Condor: Attestpflicht zwischen der 28. und 36. SSW, Beförderungen bis Ende der 35. SSW
  • AirBerlin: Beförderung bis zur vierten Woche vor dem errechneten Geburtstermin
  • Eurowings: Beförderung bis Ende der 36. SSW
  • EasyJet: Beförderung bis Ende der 35. SSW
  • RyanAir: Attestpflicht ab der 28. SSW, Beförderung bis Ende der 36. SSW
  • Emirates: Attestpflicht ab der 29. SSW, Beförderung bis Ende der 36. SSW (danach nur nach vorheriger Genehmigung
  • durch die medizinische Abteilung von Emirates plus entsprechendes Formular)
  • United Airlines: Beförderung bis Ende der 36. SSW; Attestpflicht ab der 32. SSW
  • Air France: unbegrenzt ohne Attest; empfohlen wird jedoch, ab der 33. SSW nicht mehr zu fliegen
  • KLM: unbegrenzt ohne Attest; empfohlen wird jedoch, ab der 36. SSW nicht mehr zu fliegen

Übrigens: Einige Staaten verweigern Ausländerinnen im fortgeschrittenen Stadium der Schwangerschaft die Einreise – aus Furcht vor „Staatsangehörigkeits-Tourismus“. Denn beispielsweise in den USA erhält jedes dort geborene Kind automatisch die US-amerikanische Staatsangehörigkeit. In Singapur müssen deutsche Schwangere schon ab dem 6. Monat ein ärztliches Attest und einen „Social Visit Pass“ des deutschen Konsulats vorlegen, um einreisen zu dürfen; Malaysia lässt Schwangere ab dem 6. Monat überhaupt nicht mehr ins Land (wogegen ein Transit-Aufenthalt von maximal drei Tagen erlaubt ist).

Eine stressfreie Anreise zum Flughafen aufgrund eines bereits reservierten Parkplatzes sowie eine Übernachtung im Airport Hotel kann insbesondere schwangeren Passagierinnen den Start in die Ferien erleichtern. In vielen Fällen steht sogar ein Shuttlebus zur Verfügung, der Sie bis zum Abflugterminal bringt – ein Komfort, den die werdenden Mütter unter unseren Kunden sehr zu schätzen wissen.

Wann dürfen Schwangere nicht fliegen?

Schwangeren Frauen mit einem bereits angeschlagenen Gesundheitszustand wird generell von Flugreisen abgeraten.

Ebenso sollte die werdende Mutter von einer Flugreise absehen, wenn es folgende Komplikationen in ihrer Schwangerschaft gibt oder gegeben hat:

  • Blutungen
  • Bluthochdruck
  • Schwangerschaftsdiabetes
  • Frühgeburt in einer vorherigen Schwangerschaft
  • Vorliegen einer Risikoschwangerschaft (dazu gehört auch eine Mehrlingsschwangerschaft)
  • Herz-/Kreislaufprobleme

Im Zweifel sollten Sie stets Ihren Gynäkologen zur bevorstehenden Flugreise befragen und auf seine Einschätzung der gesundheitlichen Risiken vertrauen!

Wenn Sie nochmals einen kurzen Überblick über die Do’s und Don’t’s beim Fliegen während der Schwangerschaft erhalten wollen, lesen Sie unseren kompakten Beitrag „Schwanger fliegen“.

About the author

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.