Impfung gebärmutterhalskrebs risiko

  • Krebsarten
    • Grundlagen
      • Krebsentstehung
        • Häufige Fragen
        • Tumorentstehung
        • Metastasenbildung
      • Immunsystem und Krebs
      • Krebsforschung und klinische Studien
        • Häufige Fragen, wichtige Antworten
        • Nicht zugelassene Medikamente zur Krebstherapie
      • Krebsregister
      • Krebszahlen und Statistiken
      • Leitlinien und EBM
      • Spontanheilung
    • Metastasen bei Krebs
      • CUP-Syndrom
      • Hirnmetastasen
      • Knochenmetastasen
        • Häufige Fragen
        • Grundlagen
        • Symptome, Diagnostik
        • Behandlung
        • Leben
        • Adressen, Links, Quellen
      • Lebermetastasen
        • Grundlagen
        • Symptome, Diagnostik
        • Behandlung
        • Leberversagen
    • Bauchspeicheldrüsenkrebs
      • Risikofaktoren, Vorbeugung
      • Symptome, Untersuchung, Behandlung
    • Brustkrebs
      • Biologie, Anatomie, Häufigkeit
      • Risiko, Vorbeugung
        • Vererbung
      • Früherkennung
        • Mammographie
      • Symptome
      • Krebsverdacht: Untersuchung
      • Stadieneinteilung
      • Behandlungsverfahren
        • Operation
        • Strahlentherapie
        • Hormontherapie
        • Chemotherapie
        • Zielgerichtete Verfahren
        • Bisphosphonate
      • Therapie bei örtlich begrenztem Tumor
      • Lokalrezidiv
      • Fortgeschrittene Erkrankung, Metastasen
      • Rehabilitation
      • Nachsorge
      • Leben mit und nach der Erkrankung
      • Brustkrebs beim Mann
      • Adressen, Links, Quellen
    • Darmkrebs
      • Anatomie, Häufigkeit
      • Risikofaktoren
      • Früherkennung
      • Symptome und Warnzeichen
      • Untersuchungen bei Krebsverdacht
      • Behandlung
        • Befunde, „Staging“
        • Operation
        • Chemo- und Strahlentherapie
        • Zielgerichtete Verfahren
        • Fortgeschrittene Erkrankung
      • Nachsorge und Rehabilitation
      • Leben mit der Erkrankung
      • Adressen, Links, Quellen
    • Gebärmutterhalskrebs
      • Anatomie, Häufigkeit
      • Risikofaktoren
      • Früherkennung
      • Befunde des Pap-Tests, Vorstufen
      • Untersuchungen bei Verdacht
      • Behandlungsmöglichkeiten
      • Nachsorge und Rehabilitation
      • Fortgeschrittene Erkrankung
      • Leben mit Krebs
      • Adressen, Links, Broschüren
    • Gebärmutterkörperkrebs
    • GIST
    • Harnblasenkrebs
      • Häufigkeit, Risiko, Symptome
      • Untersuchungen bei Verdacht
      • Behandlung: nicht muskelinvasive Tumoren
      • Behandlung: muskelinvasive Tumoren
      • Leben mit Krebs
      • Adressen, Links, Quellen
    • Hautkrebs
      • Vorbeugung
      • Früherkennung
    • Hirntumoren
    • Krebs bei Kindern
    • Leukämien
      • Risiken, Enstehung
      • Einteilung
      • Symptome, Diagnostik
      • Behandlung
      • Leben mit der Erkrankung, Nachsorge
      • Adressen, Links, Quellen
    • Lungenkrebs
      • Häufig gestellte Fragen
      • Anatomie der Lunge, Krebshäufigkeit
      • Risikofaktoren
      • Früherkennung, Warnzeichen
      • Untersuchungen bei Verdacht
      • Behandlungsverfahren: Überblick
      • Behandlung: nicht-kleinzelliges Bronchialkarzinom
      • Behandlung: kleinzelliges Bronchialkarzinom
      • Reha und Nachsorge
      • Leben mit Lungenkrebs
      • Adressen, Links, Quellen
    • Lymphome
    • Magenkrebs
      • Anatomie, Tumorbiologie, Krebshäufigkeit
      • Risikofaktoren
      • Warnzeichen und Symptome
      • Untersuchungen bei Verdacht
      • Befunde und Therapieplanung
      • Therapiemöglichkeiten
      • Fortgeschrittene Erkrankung: Behandlung
      • Gewicht und Ernährung
      • Nachsorge und Rehabilitation
      • Leben mit der Erkrankung
      • Adressen, Links, Quellen
    • Nierenzellkrebs
    • Prostatakrebs
      • Anatomie und Funktion
      • Vorbeugung und Risiken
      • PSA, Früherkennung
      • Diagnostik
      • Befunde verstehen
      • Behandlungsübersicht
        • Abwarten und Kontrolle
        • Operation
        • Bestrahlung
        • Hormontherapie
        • Chemotherapie
        • Weitere Verfahren
      • Lokal begrenzte Tumoren
      • Fortgeschrittene Tumoren
      • Rehabilitation, Nachsorge
      • Leben mit Prostatakrebs
      • Adressen, Links, Quellen
    • Seltene Krebsarten
    • Speiseröhrenkrebs
      • Risikofaktoren und Früherkennung
      • Symptome
      • Diagnostik
      • Behandlung
      • Rehabilitation und Nachsorge
      • Leben mit Speiseröhrenkrebs
  • Vorbeugung
    • Krebs vorbeugen
      • Chemoprävention
      • Ernährung und Krebsvorbeugung
      • Lebensstil
      • Sport
      • Vitamine und Spurenelemente
    • Risikofaktoren
      • Aids und Krebs
      • Alkohol
      • Amalgam
      • Ansteckung
      • Gutartige Brustveränderungen
      • Asbest
      • Handys, Mobilfunk, Elektrosmog
      • Hormone und Wechseljahre
      • HPV
        • HPV und Krebs
        • HPV-Impfung
        • Adressen, Links, Quellen
      • Kaffee
      • Krebsmythen
      • Lebensmittelzusatzstoffe
      • Medikamente
        • Rezeptfreie Mittel
        • Vitamine, Naturheilmittel, Kräutertees
      • Psychische Einflüsse
      • Radioaktivität und Röntgenstrahlen
      • Rauchen und Passivrauchen
      • Stress
      • Umweltgifte
      • UV-Strahlung
      • Viren
    • Krebsfrüherkennung
  • Untersuchung
    • Diagnose Krebs: Wie weiter?
    • Arztbriefe: Befunde verstehen
    • Bildgebende Verfahren
      • Computertomographie
        • Häufige Fragen
        • Technik, Forschung, Fachinformationen
      • Kernspintomographie
        • Häufige Fragen
        • Technik, Forschung, Fachinformationen
      • Mammographie
        • zur Abklärung von Symptomen
        • Durchführung
      • PET und PET-CT
        • Häufige Fragen
      • Röntgen
      • Szintigraphie
        • Häufige Fragen
        • Szintigraphie in der Krebsmedizin
      • Ultraschall-Untersuchung
        • Häufige Fragen
        • Therapeutischer Ultraschall
        • Technik, Forschung, Fachinformationen
    • Biopsie
    • Darmspiegelung
    • IGeL
    • Mikroskopische Diagnostik
    • Molekularbiologische Diagnostik
      • Grundlagen
      • Welche Informationen liefert die Molekulare Diagnostik?
    • Tumormarker, Biomarker
      • Das Wichtigste in Kürze
      • Hintergründe
  • Behandlung
    • Alternative, komplementäre Methoden
      • Mistel
    • Ambulante Krebstherapie
    • Antihormontherapie
    • Blutstammzelltransplantation
    • Chemotherapie
      • Durchführung
      • Substanzen, Nebenwirkungen
      • Portsysteme
    • Hyperthermie
    • Immuntherapie
      • Immuntherapie: Methoden
      • Antikörper in der Krebsmedizin
      • Häufige Fragen
    • Klinikentlassung
    • Medikamente – praktische Tipps
    • Nachsorge
    • Nahrungsergänzung
    • Operation
    • Senioren: Behandlung und Alter
    • Strahlentherapie, Nuklearmedizin
      • Häufige Fragen
      • Strahlentherapie: Anwendungen, Nebenwirkungen
      • Nuklearmedizin: Durchführung, Nebenwirkungen
      • Lexikon: Bestrahlungstechniken
    • Zielgerichtete Krebstherapie
  • Leben mit Krebs
    • Alltag mit Krebs
      • Arbeiten mit Krebs
      • Auto, Bus oder Krankentransport
      • Ernährung
        • Einfluss der Erkrankung
        • Einfluss der Therapie
        • Essen gegen Mangel
        • Richtig trinken
        • Krebsdiäten
        • Links und Adressen
      • Pflege zu Hause
        • Ansprechpartner
      • Kinderwunsch nach Krebs
        • Familienplanung für Patienten
        • Ursachen für Unfruchtbarkeit
        • Behandlung
        • Risiken für die Kinder
        • Ansprechpartner, Links, Quellen
      • Massage, Sauna, Thermalbäder
      • Rehabilitation
      • Sexualität
      • Spätfolgen
      • Sport und Bewegung
      • Stoma
    • Belastende Symptome
      • Aszites
      • Entzündung, Infektion, Fieber
        • Überblick
        • Alltagsfragen
        • Biologische Grundlagen
        • Vorbeugung
        • Behandlung
        • Fieber ohne Keime
      • Fatigue
      • Haut-, Haar- und Zahnprobleme
        • Haarausfall
        • Hautprobleme
        • Mund- und Zahnpflege
        • Hitzewallungen
      • Lymphödeme
        • Überblick
        • Häufige Fragen
        • Grundlagen, Entstehung
        • Risikofaktoren, Symptome
        • Behandlung
      • Mundtrockenheit
      • Neuropathie
        • Vorbeugung
        • Behandlung
      • Schmerzen bei Krebs
        • Mit dem Arzt sprechen
        • Schmerz durch Krebstherapie
        • Schmerzen erfassen
        • Tumorschmerzen behandeln
        • Adressen, Links, Broschüren
      • Übelkeit und Erbrechen
      • Verstopfung bei Krebs
    • Krankheitsverarbeitung
      • Der Schock der ersten Tage
      • Krankheitsbewältigung
      • Psychologische Unterstützung
      • Angehörige und Freunde
      • Mit Kindern über Krebs sprechen
      • Lebensqualität
      • Angst
      • Psychoonkologie als Fachgebiet
  • Service
    • Adressen und Links
      • Arzt- und Kliniksuche
        • Arztpraxen
        • Krankenhäuser
      • Krebsberatungsstellen
      • Psychoonkologen-Praxen
      • Selbsthilfeorganisationen
      • Schmerztherapie
      • Palliativmedizin, Hospize
      • Sozialrecht
      • Gesundheitsportale
      • Beratung international
    • Unsere Broschüren
    • Broschüren anderer Anbieter
      • Alltag nach Krebs
      • Alternative Medizin
      • Arztsuche und Behandlungswahl
      • Bauchspeicheldrüsenkrebs
      • Bestrahlung
      • Blasenkrebs
      • Brustkrebs
      • Darmkrebs
      • Ernährung
      • Familiär vererbbare Krebsarten
      • Fatigue
      • Früherkennung
      • Gehirntumoren
      • Gist
      • Gynäkologische Tumoren
      • Hautkrebs
      • Hodenkrebs
      • Inkontinenz
      • Internet: Information, Apps
      • Kehlkopfkrebs
      • Kinderwunsch
      • Krebs allgemein
      • Krebs bei Kindern
      • Leber- und Gallenkrebs
      • Leukämie
      • Lungenkrebs
      • Lymphödeme
      • Lymphome
      • Magenkrebs
      • Metastasen
      • Mund-, Kiefer-, Gesichtskrebs
      • Nebenwirkungen
      • Nierenkrebs
      • Patientenrechte, Sozialrecht
      • Prävention
      • Prostatakrebs
      • Psychologie, Krankheitsverarbeitung
      • Rauchen
      • Schilddrüsenkrebs
      • Schmerzen
      • Sexualität
      • Speiseröhrenkrebs
      • Sport
      • Stammzellspende
      • Statistik
      • Sterben
      • Stoma
      • Studien
      • Therapie
      • Untersuchungen
      • Weichteilsarkome
      • Broschüren in anderen Sprachen
    • Bilder, Audiodateien, Filme
    • Lexikon der Fachbegriffe
    • Krebs von A–Z
    • Aktuelles
      • Archiv
        • 2020
        • 2019
        • 2018
        • 2017
        • 2016
        • 2015
        • 2014
        • 2013
        • 2012
        • 2011
  • Für Fachkreise
    • Nachrichten
      • Archiv
        • 2020
        • 2019
        • 2018
        • 2017
        • 2016
        • 2015
    • Ressourcen-Center
      • Zahlen und Statistiken
      • Arzneimittel und Komplementärmedizin
      • Evidenzbasierte Medizin
      • Krebsrisiko und Prävention
      • Studiensuche
    • Unser Angebot für Fachkreise
    • Infomaterial für Ihre Patienten
    • Unsere Newsletter
    • Über uns
    • Kontakt
  • Über uns
    • Angebot, Aufgaben, Arbeitsweise
    • So erreichen Sie uns
    • Das Team
    • Wissenschaftlicher Beirat
    • Offenlegung Interessenkonflikte
    • Datenschutz
    • Impressum

HPV-Impfung – fragliche Wirkung und viele Nebenwirkungen

Die Zulassung für den HPV-Impfstoff Gardasil® von Sanofi Pasteur MSD war erst fünf Monate vorher erteilt worden, die Zulassung für Cervarix® von GlaxoSmithKline erfolgte im September 2007.

Die Unabhängigkeit der STIKO bei ihrer Entscheidung zur Impfempfehlung wird inzwischen mehr und mehr in Zweifel gezogen: Der damalige Vorsitzende Heinz-Josef Schmitt hatte wenige Monate zuvor einen mit 10.000 Euro dotierten Preis angenommen, der von Sanofi Pasteur MSD gestiftet war. Auch andere Kommissionsmitglieder arbeiten eng mit den Impfstoffherstellern zusammen . Der enorme Druck, den die Herstellerfirmen international auf Zulassungsbehörden und Impfkommissionen ausgeübt haben, könnte bei der deutschen Impfempfehlung zusätzlich Pate gestanden haben.

Entscheidungsrelevante Daten unbekannt

Die hastig herbeigeführte STIKO-Impfempfehlung verstößt gegen alle Regeln der Sorgfaltspflicht und hat mit einer Evidence Based Medicine wenig zu tun: Zum Zeitpunkt der Impfempfehlung war keine der HPV-Impfstudien abgeschlossen; die Hersteller hatten lediglich in Zwischenauswertungen den Nachweis erbracht, dass junge Frauen durch HPV-Impfstoffe vor einer Infektion mit HPV 16 und 18 geschützt werden. Die meisten entscheidungsrelevanten Daten sind nach wie vor unbekannt. Jugendliche unter 16 Jahren – also die Altersgruppe, auf die die Impfempfehlung abzielt – haben bisher an keiner einzigen Studie mit klinischen Endpunkten teilgenommen.

Welche Bedeutung die beiden Virustypen HPV 16 und HPV 18 in Deutschland haben, ist unklar – die meisten diesbezüglichen Zahlen stammen aus Ländern der Dritten Welt. In den USA fanden Forscher die im Impfstoff berücksichtigten HPV-Typen nur selten: Typ 16 bei 1,5% und Typ 18 bei 0,8% der untersuchten Frauen . Es gibt noch mindestens 17 weitere HP-Viren, die mit Gebärmutterhalskrebs in Zusammenhang gebracht werden. Unter diesen Umständen müssen Studien, auf die sich eine öffentliche Impfempfehlung stützt, mehr Wirksamkeitsbelege bringen als den, dass die Infektion mit zwei Viren verhindert wird.

Bei der jüngsten Auswertung der Gardasil®-Studien Future I und II ergab sich kein statistisch nachweisbarer Effekt der Impfung auf die Verhinderung hochgradiger Zelldysplasien am Muttermund – und nur diese gelten als relevante Krebsvorstufen . In einem Editorial des New England Journal of Medicine wurde die Wirkung von Gardasil® daher zu Recht als „bescheiden“ bezeichnet: Ein Nutzen der Impfung für das Gesundheitswesen sei nur noch im allergünstigsten Fall („most optimistic scenario“) zu erwarten. Zudem gebe es deutliche Hinweise auf ein Serotype-Replacement – das heißt, dass die biologische Lücke, die durch die Impfung entsteht, durch andere HPV-Typen rasch wieder aufgefüllt werden könnte .

Seit dem Frühjahr 2007 werden in der Gardasil®-Studie auch die Teilnehmerinnen der Placebo-Gruppe mit Verum geimpft. Damit wurde – absichtlich oder unabsichtlich – die Chance vertan, Einblicke in die Langzeitwirkung und Nachhaltigkeit der Impfung zu bekommen. Wäre man bösartig, könnte man unterstellen, dass auf diese Weise unerwünschte Studienresultate verschleiert wurden, etwa ein drohendes Serotype Replacement oder eine unzureichende Langzeitwirkung. Bei kurzer Wirkdauer könnten HPV-Infektionen in höhere Lebensalter verschoben werden, in denen der Organismus die Viren weniger zuverlässig eliminiert. Die sich daraus ergebende Notwendigkeit zu Auffrischungsimpfungen würde das Impfprogramm erheblich verteuern.

Trügerisches Gefühl der Sicherheit

Impfungen erzeugen ein (oft trügerisches) Gefühl der Sicherheit und führen dadurch zu Effekten, die in Studien nicht berücksichtigt werden. So könnte die HPV-Impfung negative Auswirkungen auf das Safer Sex-Verhalten und die Teilnahme an der Krebsvorsorge haben. Regelmäßige Vorsorgeuntersuchungen jedoch senken das Risiko für Gebärmutterhalskrebs um 90 bis 95%, und zwar weitaus kosteneffektiver als jeder Impfstoff. Fazit: Wer zur Vorsorge geht, braucht keine Impfung, wer sich aber impfen lässt, muss dennoch zur Vorsorge .

Bei unsicherer Wirkung erzeugt die HPV-Impfung auch noch enorme Kosten: Bei Teilnahme aller Mädchen werden jährlich 200 Millionen Euro in die Kassen der Impfstoffhersteller gelenkt. Langfristig steigen damit die Gesamtausgaben der Krankenkassen für Arzneimittel um 0,8% – wegen eines einzigen Medikaments, dessen Wirksamkeit nicht einmal gesichert ist. Mit Ressourcen dieser Größenordnung könnte nicht nur das Krebsvorsorgeprogramm zu wesentlich mehr Effizienz ausgebaut werden, es könnten auch viele andere gesundheitsrelevante Projekte finanziert werden. Doch hierfür gibt es keine Lobby. Im Präventionsbereich wird zur Freude der Pharmaindustrie weiterhin auf „Medikalisierung“ gesetzt, was den Impfstoffen im Jahr 2007 endgültig den Platz Eins bei den deutschen Arzneimittelausgaben beschert hat.

Viele Verdachtsfälle

Völlig unbekannt ist bisher das Nebenwirkungspotenzial der HPV-Impfung. Bereits in den Impfstudien waren autoimmune und allergische Nebenwirkungen aufgefallen. Schlimmes ist zu erahnen, wenn man unterstellt, dass die üblichen passiven Meldesysteme nur die Spitze eines Eisbergs darstellen: In den ersten 16 Monaten nach Einführung der HPV-Impfung wurden dem US-amerikanischen Meldesystem VAERS 3461 Verdachtsfälle von Impfkomplikationen mitgeteilt – ein Fünftel aller laufend gemeldeten unerwünschten Ereignisse nach Impfungen. Mehr als 10% der Meldungen wurden als ernst eingestuft, darunter neurologische Beschwerden wie Sprechstörungen, Sensibilitätsstörungen, Krampfanfälle und Lähmungserkrankungen, z. B. 15 Fälle von Guillain-Barré-Syndrom. Bei 18 von 42 Frauen, die versehentlich während der Schwangerschaft geimpft wurden, kam es zu Komplikationen. Elf Mädchen und Frauen im Alter von 11 bis 19 Jahren verstarben in unmittelbarem Anschluss an die HPV-Impfung.

In Deutschland wurden dem Paul-Ehrlich-Institut bis Januar 2008 189 Verdachtsfälle von Nebenwirkungen gemeldet, darunter anhaltende Beschwerden wie Blutgerinnungsstörungen, Schwindel, Lähmungen und andere neurologische Beschwerden. Im September 2007 wurde im Klinikum Bremen-Ost eine 18-jährige Frau aufgenommen, die drei Tage nach der zweiten HPV-Impfung an einer schweren Gesichtsnervenlähmung (Miller-Fischer-Syndrom, Sonderform des Guillain-Barré-Syndroms) erkrankte – laut Arztbrief „wahrscheinlich als Impffolge bei Impfung auf Papillomaviren“. In Österreich überlebte eine 16-jährige Österreicherin ihre laut Arztbrief „möglicherweise HPV-impfbedingte akute disseminierte Enzephalomyelitis (ADEM)“ nur dank einer hoch dosierten Cortisontherapie.

Anfang 2008 wurde in Österreich und Deutschland je ein Todesfall nach der HPV-Impfung gemeldet. Beide jungen Frauen waren vor der Impfung vollständig gesund. Als mögliche Ursache für den deutschen Fall gab das Paul-Ehrlich-Institut eine seltene Autoimmunkrankheit an, die noch weiter abgeklärt wird . Im österreichischen Fall konnte ebenfalls keine eindeutige Ursache gefunden werden, ein Zusammenhang zur Impfung wird in einem Gutachten als „möglich“ bezeichnet. Der deutsche Impfschaden-Sachverständige Klaus Hartmann hält aufgrund der Symptome eine ADEM, eine seltene, aber typische Impfkomplikation, für die wahrscheinlichste Ursache .

Trotz dieser Verdachtsmomente sehen die europäische Zulassungsbehörde EMEA und das Paul-Ehrlich-Institut keinen Anlass für eine Änderung der Impfempfehlung, die Vorfälle werden heruntergespielt: „Plötzliche ungeklärte Tode treten auch ohne Impfungen auf“ .

Die vielen offenen Fragen und die zunehmenden Meldungen von Komplikationen machen es erforderlich, dass die Impfung gegen HPV mittels einer industrieunabhängigen Studie überwacht wird. Wirksamkeit, Nachhaltigkeit und Nebenwirkungen müssen laufend aktiv dokumentiert, ausgewertet und prospektiv mit den Daten ungeimpfter Frauen verglichen werden. Eine solche Studie wird inzwischen auch von der CDU/CSU-Bundestagsfraktion gefordert, „um möglichen Schaden von gesunden jungen Mädchen und Frauen abzuwenden“ .

Internet Ärzte für individuelle Impfentscheidung e. V.

Empfehlung zurücknehmen

Aus Gründen der Glaubwürdigkeit muss die nun neu zusammengesetzte STIKO zurückrudern und die HPV-Impfung aus dem empfohlenen Impfkalender nehmen. Impfempfehlungen, die gegen die Grundsätze der Evidence Based Medicine verstoßen, beschädigen den Ruf der Urheber und konterkarieren den Impfgedanken.

Vorsichtiger war man übrigens in unserem Nachbarland Österreich: In einer vom Gesundheitsministerium angeforderten Untersuchung wurde das Kosten-Nutzen-Risiko-Verhältnis der HPV-Impfung vom Ludwig-Boltzmann-Institut als vergleichsweise ungünstig eingestuft, die Impfung muss daher von den Eltern weiterhin aus eigener Tasche bezahlt werden .

Für die „Ärzte für individuelle Impfentscheidung e. V.“:

Dr. med. Martin Hirte, Kinderarzt, Tal 14, 80331 München

Dr. med. Stefan Schmidt-Troschke, Kinderarzt, Gerhard-Kienle-Weg 4, 58313 Herdecke

Dr. med. Steffen Rabe, Kinderarzt, Offenbachstraße 9, 81245 München

Literatur HPV-Impfstoff Gardasil arzneitelegramm 2007, 38(5):57-59. Experte: HPV-Impfung als Todesursache. Der Standard 1.2.2008; Dunne EF et al: JAMA 2007, 297(8):813-819. Begleitstudie zur HPV-Impfung dringend erforderlich. Gesundheit Adhoc 30.1.2008; www.gesundheit-adhoc.de/index.php?op=show& msgNr=3173. Paul-Ehrlich-Institut: Stellungnahme 18.1.2008; www.pei.de/cln_046/nn_158134/DE/infos/fachkreise/am-infos-ablage/sik/2008-01-18-gardasil.html. Rosenbrock R: Dossier Forum Gesundheitspolitik März 2007. Sawaya GF, SMith-McCune K: HPV vaccination – more answers, more questions. N Engl J Med 2007, 19:1997-3. Süddeutsche Zeitung: Experten mit falschen Freunden. S 25.1.2008. Süddeutsche Zeitung: Ungeklärte Todesfälle 29.1.08 Zechmeister I et al: HTA-Projektbericht 2007:9.

Die HPV-Impfung senkt das Risiko für Vorstufen von Gebärmutterhalskrebs. Wahrscheinlich schützt die Impfung langfristig auch vor Krebs. Doch der Schutz ist nicht vollständig.

Frage: Senkt die HPV-Impfung bei Mädchen das Risiko, an Gebärmutterhalskrebs zu erkranken?
Antwort: wahrscheinlich Ja
Erklärung: Die HPV-Impfung verringert das Risiko für auffällige Gewebeveränderungen (vom Grad CIN2 und höher) am Gebärmutterhals, die sich später zu Krebs entwickeln können. Somit sinkt wahrscheinlich auch das Risiko, später an Gebärmutterhalskrebs zu erkranken. Die Impfung bietet jedoch keinen vollständigen Schutz, weil sie nicht gegen alle krebserregenden Humanen Papilloma-Viren (HPV) wirkt.

Wenn eine Frau an Gebärmutterhalskrebs erkrankt, sind fast immer Humane Papilloma-Viren (HPV, HP-Viren) die Ursache. Die Viren werden durch Hautkontakt im Intimbereich übertragen – meist beim Geschlechtsverkehr. Da Kondome nicht alle betroffenen Hautstellen abdecken, sind sie kein effektiver Schutz vor HPV. In Österreich erkranken rund 6 von 1000 Frauen im Laufe ihres Lebens an Gebärmutterhalskrebs .

Eine Infektion mit HPV ist deutlich häufiger, sie betrifft fast alle sexuell aktiven Frauen irgendwann einmal. Häufig bleibt eine HPV-Infektion unbemerkt und verschwindet von alleine wieder.

Handelt es sich um HP-Viren vom Hochrisiko-Typ, können sich dadurch Gewebeveränderungen am Gebärmutterhals bilden. Für gewöhnlich heilen diese Gewebeveränderungen folgenlos ab. Manchmal allerdings besteht eine Infektion mit Hochrisiko-Viren über Jahre oder Jahrzehnte. Dann kann sich langsam eine Krebsvorstufe entwickeln, aus der später eventuell Gebärmutterhalskrebs wird .

HPV-Impfung zur Vorbeugung

Die HPV-Impfung soll vor einer Infektion mit HP-Viren schützen und auf diese Weise Gebärmutterhalskrebs vorbeugen. Fachleute empfehlen die Impfung vor dem ersten Geschlechtsverkehr. Denn es ist wichtig, dass sich die geimpfte Person nicht schon mit den im Impfstoff enthaltenen HP-Viren angesteckt hat.

Zielgruppe für die Impfung sind übrigens nicht nur Mädchen. Auch Männer infizieren sich häufig mit HPV, wodurch in seltenen Fällen Krebs im Analbereich, am Penis oder an der Schleimhaut von Mund und Rachen entstehen kann . Und natürlich können infizierte Männer die Viren an ihre Geschlechtspartnerinnen und -partner weitergeben.

Kostenlose Impfung in Österreich

In Österreich ist die HPV-Impfung für 9- bis 12-jährige Mädchen und Buben kostenlos. Die Impfung besteht aus zwei Spritzen im Abstand von fünf Monaten . Die Kinder können sich von der Schulärztin oder dem Schularzt impfen lassen – üblicherweise in der vierten Schulstufe . Viele Eltern fragen sich, ob die Impfung für ihre Kinder sinnvoll ist.

Kein vollständiger Schutz

Eine belgisch-britische Forschungsgruppe des Wissenschaftsnetzwerks Cochrane fasste alle bisher veröffentlichten Studien dazu zusammen . Den Ergebnissen zufolge verringert die HPV-Impfung das Risiko, dass sich auffällige Gewebeveränderungen („Dysplasien“) am Gebärmutterhals bilden, aus denen später Krebs entstehen kann. Bei der Auswertung wurden zwei ältere HPV-Impfstoffe berücksichtigt, die in Österreich nicht mehr erhältlich sind.

Bis zu sechs Jahre nach der Impfung zeigte sich in den Studien:

  • Ohne HPV-Impfung entwickelten sich bei rund 3 von 100 Frauen auffällige Gewebeveränderungen
  • Mit HPV-Impfung entwickelten sich bei rund 1 von 100 Frauen auffällige Gewebeveränderungen

Im Fachjargon heißen diese auffälligen Gewebeveränderungen „Dysplasien mit dem Grad CIN2“. Sie können sich zu Krebsvorstufen (Grad „CIN3“) weiterentwickeln, aus denen später Krebs entstehen kann. Bei vielen betroffenen Frauen würden sich diese Gewebeveränderungen allerdings von alleine wieder zurückbilden. Eine ausführliche Erklärung zur Einteilung der Gewebeveränderungen bietet die unabhängige Seite Gesundheitsinformation.de.

Ob die Impfung auch die Wahrscheinlichkeit senkt, im Laufe von Jahren oder Jahrzehnten Gebärmutterhalskrebs zu bekommen, ist nicht direkt untersucht. Denn die Studien sind höchstens sechs Jahre lang gelaufen. Dieser Zeitraum ist zu kurz, um Gebärmutterhalskrebs entstehen zu lassen.

Die Ergebnisse machen es jedoch wahrscheinlich, dass die HPV-Impfung langfristig das Krebsrisiko senkt. Die Impfung wirkt allerdings nicht gegen alle krebserregenden HP-Viren und bietet daher keinen vollständigen Schutz.

Unterschiedlich gut erforscht

Österreichische Schulärztinnen und Schulärzte verwenden den 9-fach-Impfstoff „Gardasil-9“. Er wirkt gegen neun Typen von HP-Viren. Sieben davon sind Hochrisiko-Viren, die für die meisten Krebsfälle verantwortlich sind . Der Impfstoff wirkt auch gegen zwei weitere Virenarten, die Feigwarzen verursachen können. Die Wirkung des 9-fach-Impfstoffs ist im Vergleich zu älteren Impfstoffen nicht gut erforscht.

Die meisten bisherigen Studien haben den älteren 2-fach-Impfstoff „Cervarix“ untersucht, der in Österreich nicht mehr erhältlich ist. Er wirkt nur gegen jene zwei HPV-Typen, die am häufigsten Krebs verursachen. Die beiden Viren werden in rund 70 Prozent aller Krebsfälle nachgewiesen. Vor Feigwarzen schützt der Impfstoff nicht.

Eine große Studie hat den 4-fach-Imfpstoff „Gardasil“ untersucht. Auch er ist in Österreich nicht mehr erhältlich. Er wirkt gegen dieselben HPV-Typen wie der 2-fach-Impfstoff. Zusätzlich verhindert er auch die Infektion mit zwei Virentypen, die am häufigsten Feigwarzen auslösen.

Studien zum 9-fach-Impfstoff sind nur bedingt aussagekräftig. Ihre Ergebnisse lassen darauf schließen, dass der 9-fach-Impfstoff Krebsvorstufen am Gebärmutterhals nicht oder nur geringfügig besser verhindert als der 4-fach-Impfstoff .

Die Studienergebnisse zu den älteren Impfstoffen lassen vermuten, dass der 4-fach-Impfstoff auffällige Gewebeveränderungen schlechter verhindern kann als der 2-fach-Impfstoff . Das ist aber nicht gut abgesichert.

Nebenwirkungen

Schwerwiegende Nebenwirkungen sind in den bisher veröffentlichten Studien keine aufgetreten . Allerdings wurden die Studien so durchgeführt, dass sie möglicherweise nicht alle Nebenwirkungen entdecken konnten. Außerdem hat die Cochrane-Forschungsgruppe nicht versucht, Daten aus Pharma-Studien zu bekommen, die nicht öffentlich zugänglich sind .

Einige Nebenwirkungen sind dennoch gesichert. So kommt es an der Einstichstelle oft zu Schmerzen, einer Rötung und einer Schwellung. Seltener treten Fieber, Verdauungsbeschwerden, Kopfschmerzen, Müdigkeit oder Muskelschmerzen nach der Impfung auf .

Wie bei anderen Impfungen kann es vorkommen, dass Buben oder Mädchen nach der HPV-Impfung ohnmächtig werden . Sehr selten kann auch eine allergische Reaktion auftreten. Daher bitten Ärztinnen und Ärzte Kinder und Jugendliche meist, nach der Spritze noch kurze Zeit sitzen zu bleiben .

Die Nebenwirkungen des 9-fach-Impfstoff scheinen mit denen des 2-fach- und 4-fach-Impfstoffs vergleichbar, sind aber weniger gut untersucht .

Offene Fragen

Die von uns berücksichtigten Studien dauerten höchstens sechs Jahre. Sie können daher nicht beantworten, ob die Wirkung der Impfung ein Leben lang anhält oder ob irgendwann eine Auffrischungsimpfung notwendig ist .

Zudem vergehen Jahre bis Jahrzehnte, bis sich aus Gewebeveränderungen im Gebärmutterhals Krebs entwickelt. Ob die HPV-Impfung neben dem Risiko für auffällige Gewebeveränderungen (Dysplasien ab Grad CIN2) langfristig auch die Krebswahrscheinlichkeit verringert, haben die Studien nicht untersuchen können.

In Österreich wird die HPV-Impfung für Kinder im Alter von 9 bis 12 angeboten. In diesem Alter ist eine HPV-Infektion unwahrscheinlich. Die untersuchten Studienteilnehmerinnen waren mit 15 bis 25 Jahren deutlich älter .

Zwar untersuchten die von uns berücksichtigten Studien nur jene jungen Frauen, bei denen sich eine Infektion mit HPV nicht nachweisen ließ. Dennoch ist nicht gesichert, ob die Impfung bei 9- bis 12-jährigen Buben und Mädchen so wirkt wie bei jungen Frauen im Alter von 15 bis 25. Wie groß der Vorteil ist, wenn auch Buben geimpft werden, wurde in den Studien gar nicht untersucht.

Früherkennung trotz Impfung sinnvoll

Die HPV-Impfung verringert wahrscheinlich das Risiko, an Gebärmutterhalskrebs zu erkranken. Dennoch ist der Schutz nicht vollständig. Daher ist es sinnvoll, dass auch geimpfte Frauen regelmäßig an den Untersuchungen zur Früherkennung teilnehmen. Sie kann einen schweren Krankheitsverlauf und Todesfälle durch Gebärmutterhalskrebs verhindern.

Bei der Früherkennung nimmt die Ärztin oder der Arzt einen Abstrich vom Muttermund; dadurch kann ein Labor unter dem Mikroskop erkennen, ob in der abgestrichenen Schleimhautprobe auffällige Gewebeveränderungen oder Krebsvorstufen zu sehen sind. „PAP-Test“ heißt dieses Verfahren. Mit dem „HPV-Test“ lässt sich zusätzlich auch herausfinden, ob an eventuell vorhandenen Gewebeveränderungen Hochrisiko-HP-Viren beteiligt sind.

Die Früherkennung hat das Ziel, Krebsvorstufen zu erkennen, bevor sich daraus eventuell Krebs entwickelt. So lassen sich diese Vorstufen mit einer kleinen Operation (Konisation) entfernen. Dadurch sinkt das Risiko, an Gebärmutterhalskrebs zu erkranken.

Nachteile der Früherkennung

Die reihenweisen Untersuchungen zur Früherkennung haben allerdings auch Nachteile. Durch die Tests werden viele Gewebeveränderungen entdeckt, aus denen sich nie Krebs entwickelt hätte. Es ist jedoch nicht möglich vorherzusagen, ob die Veränderungen später gefährlich werden oder nicht. Die Früherkennung kann daher zu unnötigen Operationen führen, bei denen Veränderungen am Gebärmutterhals entfernt werden, die ein Leben lang harmlos geblieben wären.

Weitere Informationen zu Vor- und Nachteilen der Früherkennung von Gebärmutterhalskrebs finden Sie auf den Seiten von Gesundheitsinformation.de.

Gebärmutterhalskrebs

Der Gebärmutterhals ist der untere Teil der Gebärmutter. Er ist ein Muskelschlauch, der am unteren Ende durch den Muttermund von der Scheide getrennt ist.

In Österreich bekommen jährlich etwa 400 Frauen die Diagnose Gebärmutterhalskrebs (Zervixkarzinom). Etwa ein Drittel der Betroffenen stirbt innerhalb von drei bis fünf Jahren . In den letzten Jahrzehnten ist die Zahl der Betroffenen zurückgegangen. Fachleuten zufolge ist ein Grund dafür, dass viele Frauen regelmäßig an Untersuchungen zur Früherkennung von Gebärmutterhalskrebs teilnehmen .

HPV ist häufig – manchmal gefährlich

Es gibt rund 40 sexuell übertragbare Arten von HP-Viren. Sie können Haut und Schleimhäute im Bereich der Geschlechtsorgane infizieren. Einige dieser Viren stehen nicht mit Krebs in Verbindung (Niedrigrisiko-Typ). Sie können jedoch Feigwarzen verursachen: unangenehm, aber harmlos. HP-Viren vom Hochrisiko-Typ können zur Krebsentstehung führen.

Die Studien im Detail

Um herauszufinden, wie gut die HPV-Impfung wirkt, hat eine belgisch-britische Forschungsgruppe im Juni 2017 mehrere wissenschaftliche Datenbanken nach Studien durchsucht. Insgesamt konnte sie 26 randomisiert-kontrollierte Studien mit 73.428 Teilnehmerinnen ausfindig machen.

Die Studien sind zumeist von hoher Qualität. Sie entsprechen im Großen und Ganzen den Anforderungen an aussagekräftige Studien. Die geringe Laufzeit von zwei bis maximal acht Jahren schränkt die Aussagekraft jedoch ein. In dieser Zeit trat kein Krebs auf, sondern nur Krebsvorstufen, aus denen sich Krebs entwickeln kann. Da Gebärmutterhalskrebs im Laufe von Jahren bis Jahrzehnten entsteht, können die Studien die Frage nach der Vorbeugung von Krebs nicht direkt beantworten.

In den Studien wurden die Teilnehmerinnen per Zufall (randomisiert) einer von zwei Gruppen zugelost. Eine Gruppe bekam einen HPV-Impfstoff, der künstlich hergestellte Fragmente von HP-Viren und ein wirkverstärkendes Hilfsmittel (Adjuvans) enthielt. Die andere Gruppe bekam zum Vergleich entweder eine Hepatitis-Impfung. Oder sie wurde mit einem „leeren“ Impfstoff behandelt, in dem lediglich das Adjuvans war, aber keine Viren-Fragmente.

Ergebnisse nur bedingt übertragbar

Im Rahmen der Schulimpfungen können Mädchen und Buben im Alter von 9 bis 12 Jahren in Österreich die HPV-Impfung erhalten. In diesem Alter ist eine Infektion mit HPV unwahrscheinlich, weil die Kinder noch nicht sexuell aktiv sind.

Die Teilnehmerinnen in den Studien waren mit 15 bis 25 Jahren deutlich älter und vermutlich teilweise sexuell aktiv. Daher hat sich wahrscheinlich ein entscheidender Anteil von ihnen bereits mit jenen Hochrisiko-HP-Viren infiziert, vor welchen die Impfungen schützen sollen.

Damit die Ergebnisse zumindest teilweise auf junge Mädchen übertragbar sind, haben wir nur jene Studien berücksichtigt, in denen bei den Teilnehmerinnen zu Beginn noch keine Infektion mit Hochrisiko-HP-Viren nachweisbar war. Insgesamt war das bei fünf Studien mit 25.180 Teilnehmerinnen der Fall. Diese Studien liefen über zwei bis sechs Jahre.

Ohne HPV-Impfung entwickelte sich in dieser Zeit bei 287 von 10.000 Frauen eine auffällige Gewebeveränderung am Gebärmutterhals.
Mit HPV-Impfung waren es 106 von 10.000 Frauen .

Im Fachjargon bekommen diese auffälligen Gewebeveränderungen den Grad „CIN2“ oder höher.

Auch bedenkliche Krebsvorstufen (als „CIN3“ oder höher bezeichnet) waren bei geimpften Teilnehmerinnen in ähnlichem Ausmaß verringert . Krebs selbst wurde in den Studien nicht diagnostiziert – dazu war der Beobachtungszeitraum von maximal sechs Jahren zu kurz. Die Ergebnisse machen es dennoch wahrscheinlich, dass die HPV-Impfung das Risiko für Gebärmutterhalskrebs verringert.

9-fach-Impfstoff mangelhaft erforscht

In Österreich ist nur der 9-fach-Impstoff erhältlich. Er wirkt gegen die zwei häufigsten Hochrisiko-HP-Viren vom Typ 16 und 18 sowie gegen die fünf selteneren Hochrisiko-Typen 31, 33, 45, 52 und 58. Gemeinsam sind diese Virentypen für 75 bis 90 Prozent der Gebärmutterhalskrebs-Fälle verantwortlich. Zusätzlich beugt der Impfstoff einer Infektion mit den Niedrigrisiko-HPV-Typen 6 und 11 vor. Diese Virentypen können Feigwarzen verursachen.

Studien zum 9-fach-Impfstoff hat das Cochrane-Forschungsteam in seiner Übersichtsarbeit nicht berücksichtigt. Bei unserer eigenen Suche nach Forschungsergebnissen sind wir auf zwei Studien gestoßen, die den 9-fach-Impfstoff mit dem 4-fach-Impfstoff verglichen haben . Wie der 9-fach-Impfstoff im Vergleich zu gar keiner HPV-Impfung abschneidet, ist bisher nicht erforscht.

Die beiden Studien haben allerdings grobe Mängel. Vor allem sind Daten von mehreren Teilnehmerinnen nicht eingeflossen. Das verringert unser Vertrauen in die Ergebnisse.

Die ältere Studie aus dem Jahr 2015 lief viereinhalb Jahre. Sie untersuchte 14.215 junge Frauen zwischen 16 und 26. Wir haben die Ergebnisse von jenen Teilnehmerinnen berücksichtigt, bei denen zu Studienbeginn keine Infektion mit Hochrisiko-HPV nachweisbar war:

  • Mit der 4-fach-HPV-Impfung entwickelte sich bei 42 von 10.000 Frauen eine auffällige Gewebeveränderung oder eine Krebsvorstufe am Gebärmutterhals.
  • Mit der 9-fach-HPV-Impfung waren es 25 von 10.000 Frauen.

Die neuere Studie aus dem Jahr 2017 lief über sechs Jahre. Es sind allerdings nur die Ergebnisse nach fünf Jahren angegeben. Sie untersuchte 14.215 junge Frauen im Alter von 16 und 26. Wir haben die Ergebnisse von jenen Teilnehmerinnen berücksichtigt, bei denen zu Studienbeginn keine Infektion mit Hochrisiko-HPV nachweisbar war:

  • Mit der 4-fach-HPV-Impfung entwickelte sich bei 227 von 10.000 Frauen eine auffällige Gewebeveränderung oder eine Krebsvorstufe am Gebärmutterhals.
  • Mit der 9-fach-HPV-Impfung waren es 217 von 10.000 Frauen.

Dieser Unterschied ist so gering, dass er wahrscheinlich zufällig entstanden ist. Die Ergebnisse dieser Studie deuten nicht darauf hin, dass die 9-fach-Impfung besser vorbeugt als die 4-fach-Impfung.

2-fach-Impfstoff

Vier Studien aus der Übersichtsarbeit untersuchten den 2-fach-Impfstoff gegen die Hochrisiko-HPV-Typen 16 und 18, die für rund 70 Prozent aller Fälle von Gebärmutterhalskrebs verantwortlich gemacht werden . Insgesamt nahmen 15.884 junge Frauen in diesen Studien teil. Der Beobachtungszeitraum war dreieinhalb bis sechs Jahre lang.

  • Ohne 2-fach-HPV-Impfung entwickelte sich bei 285 von 10.000 Frauen eine auffällige Gewebeveränderung am Gebärmutterhals (CIN2 oder höher).
  • Mit 2-fach-HPV-Impfung waren es 94 von 10.000 Frauen .

4-fach-Impfstoff

Eine Studie mit 9.296 Teilnehmerinnen untersuchte den 4-fach-Impfstoff, der gegen HPV 16 und 18 sowie zusätzlich noch gegen die Niedrigrisiko-HPV-Typen 6 und 11 wirkt. Diese Virentypen können Feigwarzen verursachen. Der Beobachtungszeitraum dieser Studie war dreieinhalb Jahre lang.

Der 2-fach-Imfpstoff wurde nicht direkt mit dem 4-fach-Impfstoff verglichen. Dennoch deuten die Ergebnisse darauf hin, dass der 4-fach-Impfstoff möglicherweise etwas weniger gut wirkt.

  • Ohne 4-fach-HPV-Impfung entwickelte sich bei 291 von 10.000 Frauen eine auffällige Gewebeveränderung am Gebärmutterhals (Grad CIN2 oder höher).
  • Mit 4-fach-HPV-Impfung waren es 196 von 10.000 Frauen .

Dieses Ergebnis ist allerdings mit einer größeren Unsicherheit behaftet als jenes für den 2-fach-Impfstoff.

Für Krebsvorstufen (Grad CIN3 oder höher) zeigen die Ergebnisse in eine ähnliche Richtung.

Wissen über Nebenwirkungen unvollständig

Die Studienanalyse der Cochrane-Forschungsgruppe wurde von Fachleuten heftig kritisiert. Beanstandet wurde, dass sie mögliche Nebenwirkungen nicht ausreichend beleuchtet hat .

Hauptkritikpunkt war, dass in den analysierten Studien die HPV-Impfstoffe nicht mit Scheinimpfstoffen ohne jeglichen Wirkstoff verglichen wurden. Geeignet dazu wäre etwa eine Kochsalzlösung. Stattdessen verglichen die Studien die Wirkung und Nebenwirkungen der HPV-Impfstoffe mit dem Adjuvans beziehungsweise einer Hepatitisimpfung.

Ein hinkender Vergleich?

Ein Adjuvans verstärkt die Wirkung der Impfung, weil das Immunsystem dadurch stärker auf die in der Impfung enthaltenen Virenpartikel reagiert. Ein Adjuvans kann daher auch selbst Nebenwirkungen auslösen . Diese lassen sich mit den bisher durchgeführten Studien jedoch nicht untersuchen.

Nicht alle Quellen genutzt

Zudem kritisierten Fachleute, dass die Cochrane-Forschungsgruppe zur Beurteilung möglicher Nebenwirkungen nur öffentlich zugängliche Daten für ihre Analyse berücksichtigt hat. Daten von Pharmafirmen oder von Zulassungsbehörden haben die Autorinnen und Autoren der Cochrane-Arbeit nicht verwendet .

Das vorhandene Wissen zu den Nebenwirkungen der HPV-Impfstoffe ist daher nicht vollständig in die Zusammenfassung des Cochrane Netzwerk eingeflossen.

(AutorIn: B. Kerschner, Review: J. Harlfinger, C. Christof)

Artikel empfehlen:

Information zu den wissenschaftlichen Studien

Arbyn (2018)
Studienart: Systematische Übersichtsarbeit und Meta-Analyse
Analysierte Studien: 26 randomisiert-kontrollierte Studien
Teilnehmende insgesamt: 73.428 Frauen
Fragestellung: Wie wirksam ist die HPV-Impfung zur Vorbeugung von Gebärmutterhalskrebs
Interessenskonflikte: zwei Autoren und eine Autorin haben in der Vergangenheit Geld von zwei pharmazeutischen Unternehmen erhalten, die HPV-Impfstoffe herstellen

Arbyn M, Xu L, Simoens C, Martin-Hirsch PP. Prophylactic vaccination against human papillomaviruses to prevent cervical cancer and its precursors. Cochrane Database Syst Rev. 2018 May 9;5:CD009069. (Zusammenfassung der Übersichtsarbeit)

Huh u.a. (2017)
Studienart: Randomisiert-kontrollierte Studie
Teilnehmende: 14.840 junge Frauen zwischen 16 und 26 Jahren
Beobachtungszeitraum: 6 Jahre
Fragestellung: Wie wirksam ist die 9-fach-HPV-Impfung zur Vorbeugung von Gebärmutterhalskrebs-Vorstufen im Vergleich zur 4-fach-Impfung?
Interessenskonflikte: finanziert von der Herstellerfirma Merck.

Huh WK, Joura EA, Giuliano AR, et al. Final efficacy, immunogenicity, and safety analyses of a nine-valent human papillomavirus vaccine in women aged 16-26 years: a randomised, double-blind trial. Lancet. 2017 Nov 11;390(10108):2143-2159. (Zusammenfassung der Studie)

Joura u.a. (2015)
Studienart: Randomisiert-kontrollierte Studie
Teilnehmende: 14.215 junge Frauen zwischen 16 und 26 Jahren
Beobachtungszeitraum: 6 Jahre
Fragestellung: Wie wirksam ist die 9-fach-HPV-Impfung zur Vorbeugung von Gebärmutterhalskrebs-Vorstufen im Vergleich zur 4-fach-Impfung?
Interessenskonflikte: finanziert von der Herstellerfirma Merck.

Weitere Quellen

Sozialministerium (2019)
Österreichischer Impfplan 2019. Abgerufen am 8. 3. 2019 unter www.sozialministerium.at

Statistik Austria
Gebärmutterhalskrebs. Abgerunfen am 8. 3. 2019 unter www.statistik.at

LBI (2015)
Piso B., Reinsperger I. Impfung gegen Humane Papillomaviren (HPV). Entscheidungshilfe für junge Frauen und Mädchen. Decision Support Document Nr.: 79; 2015. Wien: Ludwig Boltzmann Institut für Health Technology Assessment. (Bericht in voller Länge)

UpToDate (2018)
Human papillomavirus infections: Epidemiology and disease associations, Joel M Palefsky, abgerufen am 11.02.2019 unter www.uptodate.com

IQWIG (2017)
Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen. Gebärmutterhalskrebs. Abgerufen am 11. 3. 2019 auf www.gesundheitsinformation.de

Ogawa u.a. (2017)
Ogawa Y, Takei H, Ogawa R, Mihara K. Safety of human papillomavirus vaccines in healthy young women: a meta-analysis of 24 controlled studies. J Pharm Health Care Sci. 2017 Jul 11;3:18. (Zusammenfassung der Übersichtsarbeit)

  • Es gibt mehr als hundert humane Papillomaviren (HPV). Sie befallen die Haut oder genitale Schleimhaut und werden sehr leicht durch Geschlechtsverkehr, einfachen Hautkontakt oder Berührung infizierter Schleimhäute übertragen. Bestimmte Stämme des HP-Virus verursachen Genitalwarzen und können auch Krebsvorstufen oder Krebs im Genitalbereich, im Mund oder im Rachen hervorrufen.

    Gebärmutterhalskrebs und HPV-Virus (vergrößert).
    Image: Manu5, Licence Creative Commons

    HP‑Viren sind in der Schweiz und weltweit die häufigste Ursache sexuell übertragbarer Infektionen. Schätzungen zufolge stecken sichmehr als 70% der sexuell aktiven Männer und Frauen im Laufe ihres Lebens damit an.

    Das Infektionsrisiko durch HP-Viren beträgt Null, solange keine sexuellen Beziehungen stattfinden, erhöht sich aber schnell mit steigender Anzahl von Geschlechtspartnern. Deshalb ist das Ansteckungsrisiko in der Schweiz im Alter von 16 bis 25 Jahren am höchsten, die Hälfte aller Infektionen findet auch in diesem Zeitraum statt.

    Die meisten HPV-Infektionen lösen keinerlei Symptome aus, sodass die infizierte Person nicht weiss, dass sie für andere ansteckend ist. Bestimmte HP-Viren wie die Typen 6 und 11 verursachen sichtbare oder versteckte Genitalwarzen (Kondylome) bei Mann und Frau. Schätzungen zufolge leidet eine von zehn in der Schweiz lebenden Personen im Laufe ihres Lebens daran. Andere HP-Viren wie die Typen 16 und 18 können sich monate- oder jahrelang in infizierten Zellen halten, bevor sie Krebserkrankungen des Genitalbereichs, des Mundes oder des Rachens hervorrufen.

    Bedeutung von HPV-Infektionen bei Frauen

    Bei etwa einer von vier bis fünf Frauen entartet eine Infektion durch HP-Virus 16 oder 18 zu einer Krebsvorstufe oder tatsächlichen Krebserkrankung, zum Beispiel am Gebärmutterhals. Dies kann nur durch einen Abstrich im Rahmen einer gynäkologischen Vorsorgeuntersuchung und möglicherweise durch ergänzende Untersuchungen festgestellt werden. Es gibt kein Medikament, das eine durch HPV-Viren bedingte Krebsvorstufe oder tatsächliche Krebserkrankung heilen könnte. Wenn die Veränderungen jedoch rechtzeitig entdeckt werden, haben eine Laserbehandlung oder ein chirurgischer Eingriff Aussicht auf Erfolg.

    Gebärmutterhalskrebs ist somit Folge einer HPV-Infektion. Er ist weltweit die vierthäufigste Krebserkrankung der Frau. In der Schweiz sehen sich jedes Jahr mehr als 5’000 Frauen mit der Diagnose einer Krebsvorstufe am Gebärmutterhals konfrontiert und müssen ergänzende Untersuchungen oder einen operativen Eingriff über sich ergehen lassen. Meist handelt es sich um junge Frauen, die manchmal erst 20 oder 30 Jahre später an Krebs erkranken würden. In der Schweiz erhalten jedes Jahr etwa 250 Frauen die Diagnose Gebärmutterhalskrebs. Etwa 80 Frauen pro Jahr sterben daran, trotz aller verfügbaren Behandlungsmöglichkeiten und trotz eines nationalen Programms, das regelmässige Vorsorgeuntersuchungen miteinschliesst.

    Dessen ungeachtet infizieren sich 70 von 100 Frauen in der Schweiz, 6 von 100 Frauen entwickeln krebsartige Vorformen und 1 von 100 Frauen kriegt tatsächlich Gebärmutterhalskrebs.

    Bedeutung von HPV-Infektionen bei Männern

    HPV-Infektionen gehören zu den häufigsten sexuell übertragbaren Infektionen. Die Hälfte davon betrifft Jugendliche und junge Erwachsene zwischen 15 und 24 Jahren. Die meisten HPV-Infektionen verursachen keinerlei Symptome. Die infizierte Person weiss daher nicht, dass sie für andere ansteckend ist. Bestimmte HPV-Viren rufen sichtbare oder versteckte Genitalwarzen (so genannte Kondylome) hervor; in der Schweiz ist etwa eine von zehn Personen von diesen Warzen betroffen. Bestimmte Typen des HP-Virus (16 und 18) können sich monate- oder jahrelang in den infizierten Zellen halten und dann Krebserkrankungen des Mundes oder des Rachens insbesondere bei Männern verursachen.

    Quelle: BAG Bulletin n°10, März 2015.

    Impfung gegen HPV

    Der HPV-Impfstoff enthält ein Virusprotein, das in mehreren unterschiedlichen Stämmen vorkommt. Dadurch hat der Impfstoff eine erweiterte Wirksamkeit. Seine Wirkung wird durch ein Aluminiumsalz (Gardasil 9) oder einen neuen Hilfsstoff (Cervarix) unterstützt.

    Für Mädchen und junge Frauen

    Die Impfung gegen Gebärmutterhals-Krebs und andere durch HP-Viren verursachte Erkrankungen wird allen weiblichen Jugendlichen zwischen 11 und 14 Jahren empfohlen (vor dem 15. Geburtstag).
    Eine Nachimpfung (drei Dosen) kann allen jungen Frauen zwischen 15 und 19 Jahren, die noch keine Impfung erhalten haben, verabreicht werden, auch wenn sie bereits sexuelle Beziehungen hatten. Der Impfstoff schützt vor den HP-Viren, mit denen die Person sich nicht schon vor der Impfung infiziert hat.

    Die Impfung ist im Einzelfall auch bei bestimmten jungen Frauen zwischen 20 und 26 Jahren angezeigt. Dies hängt von ihrer persönlichen Geschichte ab. Die Wahrscheinlichkeit, von der Impfung noch zu profitieren, nimmt aber ab, je höher das Risiko ist, bereits infiziert zu sein, also vor allem bei Frauen mit häufig wechselnden Sexualpartnern. Eine Impfentscheidung ist daher individuell zu treffen.

    Die HPV-Impfung für junge Frauen im Alter von 11 bis 26 Jahren wird von der obligatorischen Krankenpflegeversicherung übernommen, wenn die Impfungen im Rahmen von kantonalen Impfprogrammen erfolgen. Auf diese Leistung wird keine Franchise erhoben.

    Für Jungen und junge Männer

    Die Impfung gegen Genitalkrebs und andere durch das HPV-Virus verursachte Krankheiten wird Jugendlichen zwischen 11 und 14 Jahren empfohlen, die sich vor einem häufigen Risiko (Genitalwarzen) oder einem seltenen, aber schwerwiegenden Risiko (Krebs des Genitalbereichs, des Mundes oder des Rachens) schützen wollen. Vor dem 15. Geburtstag genügen zwei Dosen. Eine Nachimpfung wird allen jungen Männern zwischen 15 und 19 Jahren (vor dem 20. Geburtstag) empfohlen, die noch nicht geimpft sind und sich schützen möchten (drei Dosen sind notwendig).

    Die Impfung ist im Einzelfall auch bei bestimmten jungen Männern zwischen 20 und 26 Jahren angezeigt. Dies hängt von ihrer persönlichen Geschichte und ihren Risikofaktoren ab. Die Wahrscheinlichkeit, von der Impfung noch zu profitieren, nimmt aber ab, je höher das Risiko ist, bereits infiziert zu sein, also vor allem bei Männern mit häufig wechselnden Sexualpartnerinnen. Eine Impfentscheidung ist daher individuell zu treffen.

    Die HPV-Impfung wird allen Jungen und jungen Männern zwischen 11 und 26 Jahren von der obligatorischen Krankenpflegeversicherung ohne Selbstbehalt erstattet, vorausgesetzt, dass sie im Rahmen der kantonalen Programme durchgeführt wird.

    Empfehlungen für Personen mit einem erhöhten Komplikationsrisiko

    Das Krebsrisiko nach einer HPV-Infektion ist stark erhöht, wenn die Immunabwehr durch bestimmte Medikamente oder Krankheiten geschwächt wird. Deshalb muss bei jungen Menschen zwischen 11 und 26 Jahren mit einem Gesundheitsproblem, das aktuell eine Immunsuppression erforderlich macht oder in Zukunft erforderlich machen könnte, unbedingt geprüft werden, ob sie gegen das HPV-Virus geimpft sind. Beispiele: rheumatische Erkrankungen oder Autoimmunkrankheiten; HIV-Infektion; Erkrankung, die eine Organtransplantation erfordern könnte.

    Es ist nie zu spät eine oder mehrere Impfungen nachzuholen: Zögern Sie nicht Ihren Impfausweis überprüfen zu lassen. Sie können mit dieser Überprüfung sofort beginnen, wenn Sie einen elektronischen Impfausweis erstellen auf www.meineimpfungen.ch. Geben Sie Ihre persönlichen Daten ein und registrieren Sie die Impfstoffe, die Sie bisher erhalten haben. (Das kann auch DATAVAC für Sie erledigen.) Eine Experten-Software zeigt Ihnen mit roten Punkten automatisch die Krankheiten an, gegen die Sie noch nicht – oder nicht mehr – geschützt sind.

    Schutzgrad der Impfung gegen HPV

    Schätzungen zufolge könnten durch die HPV-Impfung in der Schweiz jedes Jahr 80 bis 180 neue Krebsfälle bei Männern und ungefähr 300 Krebsfälle bei Frauen vermieden werden.

    Der Impfschutz bezüglich den Impftypen HPV-16 und -18 ist vergleichbar gut zwischen den zwei existierenden Impfstoffen. Cervarix® hat einen etwas besseren Kreuzschutz (d.h. Schutz gegen Virentypen, die nicht im Impfstoff enthalten sind). Dies beinhaltet auch einen partiellen Schutz gegen einige der fünf Virentypen, die Gardasil 9® zusätzlich abdeckt. Ins- gesamt ist der Schutz vor HPV durch eine Impfung mit Gardasil 9® höher als mit Cervarix®, da Gardasil 9® neun HPV-Typen abdeckt gegenüber zwei HPV-Typen bei Cervarix®. Beide Impfstoffe decken jedoch die häufigsten und damit wichtigsten onkogenen HPV-Typen ab.

    Für den quadrivalenten Impfstoff hat ein systematischer Review über 20 Studien gezeigt, dass bei einer Durchimpfung von mindestens 50 Prozent die HPV-16/18-Prävalenz nach Einführung der Impfung um 68 Prozent sank. Eine Übersichtsarbeit zu Beobachtungsstudien der letzten 10 Jahre beschreibt einen weltweit möglichen Rückgang von bis zu 90 Prozent für HPV-6/11/16/18-Infektionen und Genitalwarzen, 45 Prozent für niedriggradige zytologische Zervixläsionen und 85 Prozent für hochgradige histologische Zervixläsionen.

    Für den nonavalenten Impfstoff wird ein Schutz von bis zu 90 Prozent der Zervixkarzinome und der HPV-assoziierten Vulva- und Vaginalkarzinome, 70 bis 85 Prozent der hochgradigen zervikalen Krebsvorstufen und 90 Prozent der HPV-assoziierten Analkarzinome und Genitalwarzen bei Männern und Frauen weltweit angenommen.

    Bekannte Nebenwirkungen des HPV-Impfstoffs

    Die Impfung gegen HPV zeichnet sich durch extrem gute Verträglichkeit aus. Nach 20 Jahren Anwendung und mehr als 270 Millionen verabreichten Impfdosen sind als einzige Nebenwirkungen Hautreaktionen an der Einstichstelle beobachtet worden.

    Das Gerücht von Todesfällen bei Impfungen ist unbegründet. Die Überwachungsstellen in den USA, Europa und der Schweiz bestätigen, dass kein einziger Todesfall durch eine HPV-Impfung hervorgerufen wurde. Für weitere Auskünfte: Bericht von Swissmedic und US CDC website.

    Die Ergebnisse von Studien zwischen 2008 und 2016 bei 73 428 Frauen aus allen Kontinenten zeigen, dass der Impfstoff das Risiko schwerwiegender Gesundheitsprobleme nicht erhöht. Die Forscher haben kein erhöhtes Risiko von Fehlgeburten bei Frauen festgestellt, die nach der Impfung schwanger geworden sind. Ebenso haben zahlreiche Studien bestätigt, dass das Risiko von Autoimmunerkrankungen (z. B. multiple Sklerose) bei geimpften und nicht geimpften Mädchen oder Frauen gleich ist.

    Weitere Informationen:

    Kann eine HPV-Impfung die Entwicklung von Gebärmutterhalskrebs verhindern und sind damit Nebenwirkungen verbunden?

    HPV-Impfung: Update 2019 für die Impfberatung

    PDF – Die HPV-Impfung ist wirksam und sicher (2018)

    PDF – Fakten zur Impfung gegen HPV (2018)

    PDF – HPV-Impfung: ergänzende Impfempfehlung für Jungen und Männer im Alter von 11 bis 26 Jahren (2015)

    PDF – Empfehlungen zur HPV-Impfung (2008)

    PDF – Gardasil oder Cervarix? (2010)

    PDF – FAQ Gardasil 9 (2018)

    PDF – Empfehlungen zur HPV Impfung – 2 Dosen (2012)

    Krebsimpfung

    Nur eines ist sicher – Die Nebenwirkungen


    Dreissig Jahre lang ging die HPV-Sterberate konti
    nuierlich zurück – ganz ohne Impfung. Mit Einführ-
    ung der Impfung stieg sie wieder stärker an.

    Die globale Begeisterung für den weltweit ersten Krebsimpfstoff GARDASIL scheint kaum noch Grenzen zu kennen. Soll ich also meinen Töchtern zu der Impfung raten? Ein Blick auf die Fakten aus der Sicht eines Vaters.
    von Hans U. P. Tolzin
    (aus: impf-report Jan./Feb. 2007), aktualisiert am 2. April 2009

    Auch ohne Impfung besteht statistisch gesehen ein mehr als 99%iger Schutz

    Warum sollte ich meine Töchter (13 und 17 Jahre) gegen das humane Papilloma-Virus (HPV) impfen lassen? „Dumme Frage“, werden Sie vielleicht sagen, „natürlich, um das Risiko einer Erkrankung an Gebärmutterhalskrebs zu senken!“ Rabenvater oder Rabenmutter sein, wer will das schon?

    Wir sind also beeindruckt: Die Zulassungsstudien, so heißt es, haben eine nahezu 100%ige Schutzrate des Impfstoffs gezeigt. Doch laut den offiziellen Statistiken liegt die Wahrscheinlichkeit für meine Mädels bereits jetzt bei fast Null, nämlich bei etwa 0,017 % im Jahr. Denn offiziellen Schätzungen zufolge erkranken in Deutschland von ca. 40 Millionen Frauen jährlich bis zu 7.000.

    Das Erkrankungsrisiko ist also bereits ohne Impfung verschwindend gering, sogar weit unter einer Promille. Das Sterberisiko liegt bezogen auf die weibliche Bevölkerung, sogar bei nur 0,005 %. Statistisch gesehen erkrankt also pro Jahr in einer Kleinstadt mit ca. 10.000 Menschen eine einzige Frau an Gebärmutterhalskrebs. Da es in erster Linie Frauen mittleren Alters und „rüstige Senioren“ trifft, sinkt damit das (statistische) Risiko für meine Kinder nochmals ein Stück.Würden wir hier von einer Lotterie sprechen, bei der wir dem Zufall mehr oder weniger hilflos ausgeliefert sind, wäre die Beeinflussung des Zufalls durch eine wirksame „Glücks-Spritze“ selbst bei einem gewissen Nebenwirkungsrisiko durchaus überlegenswert.

    Die Wahrscheinlichkeit, das „Krebs-Los“ zu ziehen, können wir jedoch im Gegensatz zu einer Lotterie selbst beeinflussen – auch ohne Spritze. Selbst die offizielle Lehrmeinung geht ja davon aus, dass das HPV allein ein Krebsgeschehen gar nicht verursachen kann. Mitwirkende Faktoren seien z.B. das Rauchen, lanfristige Verwendung der Pille oder häufiger Wechsel der Sexualpartner. Beziehen wir auch den alternativmedizinischen Bereich mit ein, erhöht sich die Zahl der mitbestimmenden Faktoren noch weiter. Durch einen bewussten Umgang mit diesen Faktoren könnten meine Töchter das Krebsrisiko also deutlich senken, und den statistischen Schutz – auch ohne Impfung – auf 99,999% oder mehr erhöhen. Der angeblich 100%ige Schutz durch die Krebsimpfung, selbst wenn dieser zutreffen sollte, relativiert sich also durch diese Gegenüberstellung dramatisch. Da er im Grunde nur das „Restrisiko“ abdeckt, beträgt er in Wahrheit maximal 0,017% und nicht 100%.

    Erkranken Geimpfte seltener als Ungeimpfte?

    Doch diese Überlegungen helfen mir angesichts des zunehmenden öffentlichen Drucks auf mein väterliches Gewissen natürlich nur bedingt weiter.

    Das allgemeine Bewusstsein um die Gefahren eines Zervix-Ca (Fachbegriff für Gebärmutterhalskrebs) wächst, und so muss ich mich mit der Frage, ob eine Impfung meine Töchter gegen das Restrisiko von 0,017% wirklich schützen kann, ernsthaft auseinandersetzen. Da es auch in der besten Impfstoffstudie nicht möglich ist, vorauszusagen, wer ohne Impfung erkranken würde und wer nicht, kann dieser Beweis nur geführt werden, indem eine ausreichend große Gruppe Geimpfter gegen eine ausreichend große Gruppe Ungeimpfter antritt und sich – unter Beachtung streng wissenschaftlicher Kriterien – über einen längeren Zeitraum hinweg mit ihr misst. Je seltener eine Krankheit insgesamt auftritt, desto größer müssen natürlich die Testgruppen und der Beobachtungszeitraum sein, um durch den Vergleich eine annähernd sichere Aussage treffen zu können.

    Suchen wir nun in der einschlägigen Literatur Informationen darüber, wie oft es bisher in den Zulassungsstudien zu einer solchen Erkrankung gekommen ist, und wie dabei die Impf- und die Placebo-Gruppe jeweils abschneiden, erwartet uns die erste Überraschung:

    Weder unter den Geimpfen noch unter den Ungeimpften ist bisher auch nur ein einziges Zervix-Ca aufgetreten!

    Die Beobachtung und der Vergleich der Erkrankungsrate kann also bei der Zulassung des neuen Impfstoffs keine Rolle als Wirksamkeitsnachweis gespielt haben. Was aber dann? Treten bei Geimpften wenigstens die verdächtigen Krebs-Vorstadien seltener auf? Das renommierte „arznei-telegramm“ spricht in einem Artikel von sog. „Surrogat-Markern“, also Ersatzmessgrößen. Als solche gelten Zellveränderungen in der Gebärmutterhals-Schleimhaut, die als potenzielles „Vor-Krebs-Stadium“ angesehen werden und aus denen evtl. einmal ein Krebsgeschehen werden könnte. Bedeutet dies nun, dass bei den geimpften Frauen diese verdächtigen Gewebeveränderungen seltener auftreten als in der Placebo-Gruppe?

    Zweite Überraschung: Nur bei einer ganz bestimmten Berechnungsweise tritt ein Vorteil der Impfstoffgruppe zutage, und auch hier beträgt dieser Vorteil nur ganze 17 %.

    Der angebliche Beweis für die Wirksamkeit des Impfstoffs wird auch an etwas ganz anderem festgemacht: Nämlich am Nachweis spezieller Gensequenzen (Erbanlagen), die für bestimmte HPV-Arten, unter denen einige als besonders gefährlich gelten, typisch sein sollen.

    Und hier hat man in den Zulassungsstudien tatsächlich festgestellt, dass dieser Gentest in der Gruppe der Geimpften im Gegensatz zur Placebo-Gruppe weitgehend negativ ausfällt.

    Ergebnis­offen, unabhängig und vollständig publiziert?

    Zulassungsstudien – auch die zu HPV – werden in der Regel von den Herstellern selbst finanziert und durchgeführt. Eine Kontrolle durch die Zulassungsbehörde ist selbst dann, wenn sie dies sehr genau nehmen würde, nur bedingt möglich. Zahlreiche Untersuchungen belegen, dass herstellerfinanzierte Studien die untersuchten Medikamente überdurchschnittlich positiv beurteilen.

    Bezüglich GARDASIL waren die entscheidenden „Phase-III-Studien“ zum Zeitpunkt der Zulassung noch gar nicht vollständig veröffentlicht. Laien wie auch Mediziner mussten also die Ergebnisse mehr oder weniger blind glauben. Eine echte Plausibilitätsprüfung von außen war so gut wie unmöglich – beste Voraussetzungen für Mauscheleien im Schummerlicht.

    Wie zuverlässig sind die Labortests zum Virennachweis?

    Doch selbst wenn wir davon ausgehen, dass die HPV-Testergebnisse der Studie nicht manipuliert wurden, sind wir noch nicht am Ende unserer Fragenkette angelangt. Was verschiedene Autoren bemängeln: Für diese Tests gibt es gar keine verbindlichen Standards der Eichung. Die Digene Deutschland GmbH, die u.a. einen sog. PCR-Test zum Nachweis von HPV vertreibt, antwortete mir denn auch auf Anfrage:

    „Es gibt kein international anerkanntes Referenzmaterial bzw. keine Standards, die zur Eichung eines HPV Testes eingesetzt werden können.“

    Es gibt also keine Standards. Wie kann Digene dann aber wissen, dass ein positives Testergebnis der eindeutige genetische Fingerabdruck des HPV ist?

    Einen zweiten Hersteller, den ich anschrieb, eichte hingegen seinen Test namens „Papillocheck“ am Digene-Test…

    Wenn ich von einem Berg falle, und klammere mich an jemanden, der keinen Halt hat, dann fallen beide in die Tiefe. Genauso ist es mit den beiden Testsystemen.

    Offenbar nehmen die Hersteller der Testsysteme – oftmals identisch oder in enger Zusammenarbeit mit den Impfstoffherstellern – die Eichung selbst vor und hoffen, dass die restliche Fachwelt den Test abnickt. Da wäscht auch schon mal eine Hand die andere. Eine Gegenprobe mit Hilfe des hochaufgereinigten und in seinen Eigenschaften eindeutig bestimmten Virus ist dabei – obwohl technisch möglich – nicht üblich.

    Im Grunde kann also niemand mit Sicherheit behaupten, dass ein positiver HPV-Test auch wirklich das HPV nachweist. Es kann genausogut irgendein anderes Virus oder gar menschliche DNA sein, die ein positives Testergebnis bewirkt.

    Ist das Virus Ursache oder Begleiterscheinung?

    Doch selbst wenn die Testergebnisse zuverlässig sein sollten, bedeutet die Anwesenheit dieser spezifischen Viren automatisch auch, dass sie die Ursache der Krankheit sind?

    Wenn sich offiziellen Angaben zufolge nahezu jede Frau während ihres Lebens wenigstens einmal mit dem Virus infiziert und dennoch nur 0,017 % dieser Frauen jährlich erkranken, kann man wohl kaum von einem eindeutigen Ursache-Wirkungs-Zusammenhang sprechen. Gleichzeitig heißt es, dass nur 0,1 % aller Frauen, die sich mit dem Virus infiziert haben, krank werden. 999 von 1000 Infizierten erkranken demnach nicht! Wo bitteschön ist da ein eindeutiger Zusammenhang? Darüber hinaus geben die Wissenschaftler selbst zu, dass das Virus allein den Krebs gar nicht auslösen könne und nennen verschiedene mögliche Ursachen.

    Wenn die Behauptung, das Virus sei die (Haupt-)Ursache von Gebärmutterhalskrebs, auf Sand gebaut ist, wie können Hersteller und Behörden dann propagieren, die Impfung gegen das Virus biete zuverlässigen Schutz?

    Ist der Impfstoff sicher?

    Der Münchner Kinderarzt und Autor Steffen Rabe stellt fest:

    „Lokalreaktionen wie Schmerzen, Schwellung, Rötung und Juckreiz sind sehr häufig, sie treten selbst nach Herstellerangaben bei bis zu 84% der Geimpften auf. Beschrieben sind nach der Impfung darüber hinaus allergische Reaktionen bis hin zum Asthmaanfall sowie Gelenkentzündungen. Insgesamt werden 8% der beobachteten Ereignisse laut Herstellerinformation als schwerwiegend eingestuft. Da bei diesem Impfstoff nicht einmal die Zulassungsstudien vollständig veröffentlicht sind, geschweige denn umfangreiche Anwendungserfahrung vorliegt, müssen diese Daten … mit sehr großer Vorsicht interpretiert werden.“

    Inzwischen gibt es eine ganze Reihe von Todesfällen im Zusammenhang mit der HPV-Impfung. Darunter auch ein 17jähriges Mädchen aus Deutschland. Sie starb ohne Vorwarnung und ohne offensichtlichen Grund innerhalb von 24 Stunden nach der Impfung. Das Paul-Ehrlich-Institut (PEI), die zuständige Behörde, schreibt jedoch auf ihrer Webseite, dies könne nicht mit der Impfung zusammenhängen, da sowieso ein bestimmter Prozentsatz aller junger Frauen in dem Alter ohne jeden Grund stirbt.

    Was hat ein Nervengift im Placebo zu suchen?

    Was verstehen Sie eigentlich unter einem Placebo? Das ist normalerweise ein Scheinmedikament ohne Wirkung und Nebenwirkung. Bei den Zulassungsstudien von GARDASIL und CERVARIX, dem zweiten HPV-Impfstoff, wurde jedoch Aluminiumhydroxid bzw. Aluminiumhydroxyphosphatsulfat zugesetzt. Hierbei handelt es sich um hochgradige Nervengifte, die in vielen Impfstoffen enthalten sind, um eine Immunreaktion des Körpers zu stimulieren.

    Doch was hat ein Nervengift im Placebo zu suchen? Wie will man in einer derart manipulierten Studie die Nebenwirkugnen eindeutig zuordnen?

    Wunschdenken und Konsens

    Auf welcher Ebene man auch das Glaubensgebäude „Die Krebs­impfung schützt vor Krebs“ näher untersucht, fällt es in sich zusammen wie ein Kartenhaus. Wo Wissenschaftlichkeit, Rationalität, Unabhängigkeit und Ergebnisoffenheit sein sollten, finden wir statt dessen von Eigeninteressen gelenktes Wunschdenken und zweckbestimmten Konsens.
    Außer Neben­wirkungen nichts zu holen

    Auch ich möchte meinen Kindern unnötiges Leid, so weit es in meiner Macht steht, ersparen. Auch ich wünsche ihnen ein Leben in Glück und Gesundheit.

    Laut Lehrmeinung ist dazu neuerdings auch eine Impfung gegen Krebs notwendig. Der neue Krebsimpfstoff GARDASIL kann mich jedoch nicht überzeugen. Da er keine Wirkungen außer den Nebenwirkungen aufzuweisen hat, kann ich meinen Töchtern nur von ihm abraten und weiter versuchen, ihnen die Vorzüge einer gesunden Lebensweise zu vermitteln.

    Literatur:

    Der Albtraum begann für Jessica Mühlethaler nach der HPV-Impfung: Die damals 17-jährige aus dem Kanton Waadt konnte plötzlich nichts mehr sehen. Im Spital kam das Augenlicht zwar zurück, doch die Diagnose blieb niederschmetternd: Jessica Mühlethaler ist an Multipler Sklerose erkrankt – einer unheilbaren Autoimmunkrankheit.

    Jessicas Eltern meldeten die Krankengeschichte ihrer Tochter der Swissmedic, der Schweizerischen Zulassungsstelle für Medikamente. Der Verdacht der Eltern: Die Impfung gegen humane Papillomaviren (HPV) hat die schwere Krankheit bei ihrer Tochter ausgelöst.

    Nebenwirkungen sind Swissmedic gemeldet

    Swissmedic kann dies nicht ausschliessen: „Wir müssen sagen, dass ein klarer zeitlicher Zusammenhang mit der Impfung besteht“, sagt Rudolf Stoller von Swissmedic gegenüber der „Rundschau“. Er lässt aber offen, ob die Impfung die Krankheit verursacht hat. „Wir haben es als möglich beurteilt.“ Für Swissmedic übertreffe aber der Nutzen der Impfung die Risiken nach wie vor deutlich.

    Allerdings wurden bei der Swissmedic 164 Fälle von unerwünschten Nebenwirkungen in Verbindung mit dem Impfstoff „Gardasil“ seit der Zulassung 2006 gemeldet. Am meisten betroffen ist das Nervensystem. 62 Fälle von Nebenwirkungen wurden als schwerwiegend eingestuft. Auf dem Markt gibt es eine zweite HPV-Impfung, „Cervarix“ von Glaxo-Smith-Kline. Dieser Impfstoff kommt in der Schweiz nur bei 2 Prozent zum Einsatz. Swissmedic hat zwei Meldungen zu „Cervarix“ erhalten.

    Legende: Jessica Mühlethaler muss nach der HPV-Impfung verschiedene Medikamente regelmässig einnehmen. SRF

    Doch über diese gravierenden Nebenwirkungen informiert das Bundesamt für Gesundheit (BAG) in der Impfkampagne kaum. Das BAG rät allen Mädchen, sich gegen HPV impfen zu lassen. Das sogenannte humane Papillomavirus (HPV) gilt als Auslöser von Gebärmutterhalskrebs. Jessica und ihre Eltern haben der Impfempfehlung des BAG vertraut: „Im Nachhinein frage ich mich: Warum nur machte ich diese Impfung?“

    Weitere Fälle auch im Ausland

    Die „Rundschau“ weiss von weiteren Fällen. In Frankreich ist auch die 18-jährige Marie-Océane Bourguignon nach der HPV-Impfung an Multipler Sklerose erkrankt. In Frankreich untersucht eine staatliche Gesundheitskommission Fälle mit gravierenden Nebenwirkungen. Auch den Fall Bourguignon. Die Kommission kam zum Schluss, dass die Impfung mit „Gardasil“ die Krankheit von Marie-Océane offenbar ausgelöst oder beschleunigt habe.

    Die Familie Bourguignon hat zusammen mit 54 weiteren Familien Klage eingereicht gegen die französische Medikamentenprüfstelle und gegen den Hersteller des Impfstoffs „Gardasil“, Sanofi Pasteur MSD.

    Das Pharmaunternehmen bestreitet eine Verbindung zwischen dem Impfstoff und den Nebenwirkungen und schreibt der „Rundschau“: „Ein gehäuftes Auftreten von Multipler Sklerose bei mit „Gardasil“ geimpften Mädchen wurde bisher nicht beobachtet.“

    Doch Kritik am Impfstoff „Gardasil“ gibt es auch in anderen Ländern: Japans Gesundheitsbehörden haben nach mehreren tausend Meldungen von Nebenwirkungen beschlossen, die HPV-Impfung nicht mehr zu empfehlen.

    In Zusammenhang mit der HPV-Impfung wurden in den USA 259 Entschädigungsanträge wegen schwerer Nebenwirkungen gestellt. Davon 12 Todesfälle. 73 Fälle wurden anerkannt und ausbezahlt.

    Auch der Deutsche Kinderarzt Steffen Rabe beurteilt den Impfstoff „Gardasil“ kritisch: „Die HPV-Impfung ist fragwürdig, weil bis jetzt der Beweis aussteht, dass auch nur ein einziger Fall an Gebärmutterhalskrebs weltweit durch die HPV-Impfung verhindert worden wäre.“

    „Hervorragende Resultate“

    Sanofi schreibt dazu, bei Fachleuten stehe eher der grosse Erfolg der Impfung bei der Verhinderung von Erkrankungen im Vordergrund. Sanofi verweist auf eine Studie aus Australien: „Besonders in Australien, wo bereits früh eine hohe Durchimpfung der jungen Mädchen erreicht wurde (über 80 Prozent), zeigen sich bereits nach wenige Jahren hervorragenden Resultate.“

    Steffen Rabe kennt die Zahlen aus Australien: „Die Studie zeigt nur, dass die Impfung Genitalwarzen verhindert, dafür ist sie aber nicht gemacht.“ Der Kinderarzt betont, dieser Nutzen rechtfertige das Risiko nicht, das mit dieser Impfung verbunden sei.

    Sanofi schreibt, der Rückgang der Genitalwarzen sei deshalb von grossem Interesse, weil damit nachgewiesen werde, dass der Impfstoff funktioniere wie geplant. „Somit darf auch eine entsprechende Wirkung auf verschiedene Krebsarten (u.a. Gebärmutterhalskrebs) erwartet werden“, so Sanofi.

About the author

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.