Hochsensibel kind test

Inhalte

Copyright, Elaine N. Aron, 1996

Instructions: Answer each question according to the way you personally feel. Check the box if it is at least somewhat true for you; leave unchecked if it is not very true or not at all true for you.

If you are a parent trying to evaluate your child, please use the test “Is Your Child Highly Sensitive?”

Scoring:

If you answered more than fourteen of the questions as true of yourself, you are probably highly sensitive. But no psychological test is so accurate that an individual should base his or her life on it. We psychologists try to develop good questions, then decide on the cut off based on the average response.

If fewer questions are true of you, but extremely true, that might also justify calling you highly sensitive. Also, although there are as many men as women who are highly sensitive, when taking the test highly sensitive men answer slightly fewer items as true than do highly sensitive women.

This is copyrighted material and may not be copied and used without permission. For permission, please email.

If you wish to use this questionnaire for psychological research, there is a better version on this website for you to use along with suggestions for how best to employ it.

The contents of this website and the self-tests it contains are not meant to diagnose or exclude the diagnosis of any condition. See more information on this subject in our FAQs.

Was tun, wenn man sich nicht sicher ist, ob man hochsensibel ist oder nicht? Die Frage nach einem validen HSP-Test gehört gewiss zu denen, die ich am häufigsten gestellt bekomme. Im Internet gibt es zahlreiche HSP-Tests, die einen Anhaltspunkt bieten, aber diese sind meist von engagierten Laien erstellt und psychologisch nicht valide. So musste ich die Unsicheren bisher stets auf den HSP-Test von Elaine N. Aron vertrösten. Er findet sich am Anfang ihres ersten Buches und ist zumindest für die USA validiert, nicht aber für den deutschsprachigen Raum. Doch jetzt gibt es endlich auch für uns hier einen validierten psychologischen HSP-Test, der zuverlässige Ergebnisse liefert. Er ist gratis und online verfügbar:

Hier geht es zum HSP-Test

Bei diesem Test handelt es sich um den ersten allgemein im Internet verfügbaren, der geeignet ist, Hochsensibilität valide festzustellen. Was mir an diesem Test besonders gut gefällt, ist,dass man nicht nur erfährt, ob man hochsensibel ist, sondern auch, wie gut man damit derzeit umgeht. Das Testergebnis liefert individuell passende Tipps, wo man ansetzen kann und was man verbessern kann.

Inhalt

Was macht einen validen Test aus?

Normale Internet-Tests für HSP werden meist nach subjektiv-theoretischen Gesichtspunkten zusammengestellt. Diese HSP-Tests können zwar je nach Machart Anhaltspunkte dafür geben, ob man hochsensibel ist, es wurde aber nicht wissenschaftlich überprüft, ob der Test das auch tatsächlich nachweisen kann. Bei diesem neuen HSP-Test ist das anders:

Er wurde in einer großen Stichprobe von 4670 Menschen entwickelt und nachfolgend in mehreren Teilstichproben (Männer, Frauen, jüngeres Alter, höheres Alter, geringere Bildung, höhere Bildung) und in einer neuen Stichprobe von 926 Personen auf seine Gültigkeit hin überprüft. Mit Hilfe anerkannter statistischer Verfahren wurde er so zusammengestellt, dass er nachweislich zwischen Personen, die hochsensibel und nicht-hochsensibel sind, unterscheiden kann. Es gibt in diesem Test auch eine dritte Stufe, “teilweise hochsensibel”, die durch ihn ebenfalls gut zugeordnet werden kann.

Auch dass dieser Test für Hochsensibilität in der Lage ist, zwischen Personen zu unterscheiden, die durch Hochsensibilität eher belastet werden oder sie eher als Ressource nutzen, ist wissenschaftlich nachgewiesen. Dies bietet hochsensiblen Menschen eine wichtige Rückmeldung über die reine Feststellung ihrer Hochsensibilität hinaus.

In allen untersuchten Stichproben und Teilstichproben konnte diese diagnostische Leistungsfähigkeit des HSP-Tests nachgewiesen werden, ebenfalls seine Unabhängigkeit von Geschlecht, Alter und Bildungsstand.

Meine Erfahrungen mit dem Test

Ich habe den Test natürlich auch gemacht und wurde zum Glück als Hochsensible mit einer positiven Einstellung, die ihre Gabe als Ressource lebt, eingestuft. 😀 Außerdem habe ich ihn natürlich aus Neugier in meinem Bekanntenkreis herumgeschickt. Die Rückmeldungen waren durchweg positiv – die Leute haben sich gut abgebildet gefühlt.

Eine Bekannte z.B., die ein tief spiritueller Mensch ist, hatte als Ergebnis, dass sie teilweise hochsensibel ist. Damit konnte sie sich gut identifizieren. Ich hatte sie zuvor in vielerlei Hinsicht als hochsensibel eingeschätzt, während sie gemeint hatte, es nicht zu sein. Von daher bekommen auch diejenigen, die irgendwo dazwischen liegen, eine passende Rückmeldung.

Ich kann den Test also aus vollem Herzen empfehlen und finde es total wichtig, über die eigene Hochsensibilität Bescheid zu wissen. Denn nur so kann man sich selbst gut verstehen und sein Leben entsprechend einrichten. Wenn Du den Test auch machen möchtest:

Hier geht es zum HSP-Test

What is High Sensitivity?

„You’re too sensitive for your own good“

„You need to toughen up“

„You take things to heart too much“

„Stop over-thinking things!“

„Stop worrying!“

If you’re on this website, you’ve probably heard these before. They haven’t gotten you anywhere and you’ve been struggling to find a description that fits. Fits YOU. My whole life I’ve been hearing these from others. Heck, some of this things I have been saying to MYSELF for years. The process of finding out WHAT it was that made me ‚different‘ has progressed in small steps and quantum leaps. The first huge step was finding out that my being gifted had already wired me differently. But I finally ‚came home‘ when I realized I was Highly Sensitive as well and that no, I wasn’t manic depressive! And that being Highly Sensitive also really has it’s benefits.

The term Highly Sensitivity or Sensory Processing Sensitivity as defined by researcher Elaine Aron, seems to provide an umbrella definition for an innate trait found in about 20% of the population. Highly sensitivity is thus not a psychological disorder or a psychological issue as such that needs “fixing” but part of you biological neurological setting characterized by sensitivity to internal and external stimuli, including social and emotional ones. Research has been done on temperament, even on babies and I found a very cool video. Just watch:

Although they weren’t testing for high sensitivity, they were researching ’shyness‘ and ’social and extrovert‘ temperament. I believe that this tests shows us that the baby’s who stayed relaxed in the presence of all the stimuli, are the extroverted children. And those baby’s that started crying quickly and showed a lot of psychomotoric distress because of all the stimuli, where the highly sensitive children. Fascinating isn’t it?

So, this trait has been given a variety of names, depending on the focus of the research in which it has been studied.For example: “low sensory threshold”, “slow to warm up’, “affective negativity”, “inhibitedness”, etc. In daily life, we’ve all heard it been called “shyness”, “anxiousness”, being an „introvert“, being “withdrawn” or even being „neurotic“. However, biologists have found the trait in over 100 species, from fruit flies to primates, and research consistenly indicates that between 15% and 20% of the population is born with this more ‘sensitive’ nervous system. This percentage includes as many sensitive males as sensitive females.

Based on the findings of her own empirical research Dr. Elaine Aron published “The Highly Sensitive Person” in 1996. But, interestingly enough, there have been a few German psychologists who wrote about the sensitive person as early as 1935. Eduard Schweingruber wrote the book „Der Sensible Mensch“ in 1935 in which he characterized the sensitive person as having:

  • A increased response to stimuli, and because of this
  • A greater chance of excessive irritability.
  • Also as having complex emotional processes.
  • And having more difficulty with releasing/processing their emotions.
  • He also describes how all the stimuli also influences the body of the sensitive individual.

Schweingruber states in his book that „The sensitive person can not simply decide to no longer be complicated“. Love that statement. So true.

Wolfgang Klages wrote the book „Der sensible Mensch, psychology, psychopathology and therapy“ in 1978. In this book he describes how long ago, the sensitive person could compensate and channel their temperate and compensate, it now has become increasingly difficult. Because of the increased amount of stimuli in society, what first was just sensitive, has now become a psychopathology. Please note that this book was published in 1978. Can you imagine how difficult it is now, when the amount of stimuli has seemed to explode?

Elaine Aron’s huge contribution by also publishing in English is enormous. Since 1996. she has published a series of books on Highly Sensitive Person (HSP) (see my list), and has inspired a wealth of research on “sensory processing sensitivity”.

One study, using Functional Magnetic Resonance Imaging (fMRI) provides physical evidence that brains of individuals who are “highly sensitive” respond more powerfully to emotional images than individuals who are not “highly sensitive”. The researchers found that those who were Highly Sensitive had increased blood flow to areas of the brain related to awareness, emotion, self-other processing, and empathy. These results provide evidence that awareness and responsiveness are fundamental features of SPS, and show how the brain may mediate these traits (Source).

Another study suggests that individuals high in SPS take longer to respond to minor changes in a scene and show more activation in visual attentional areas when responding to minor changes, because they are attending more closely to the subtle details of that scene. There was a significant relationship between SPS and brain activation in the left middle temporal gyrus, the right claustrum, the right subgyral temporal lobe and the right declive of the cerebellum in response to minor vs major changes in stimuli. After controlling for the association of measures of neuroticism and introversion with SPS, this relationship remained significant. There was also activation in the bilateral inferior parietal lobe. Individuals high in SPS evidenced greater brain activation in an additional network of functional brain areas that appear to be involved in visual attention and oculomotor processes. These areas are not simply used for vision itself, but for a deeper processing of input. It does seems that what makes some people sensitive is a difference in what is going on at a deep level of processing, however happy or unhappy their external lives (Source).

Professor Elke van Hoof at the University of Brussel has recently teamed up with Elaine Aron to better define and validate High Sensitivity. Her research will be published in 2016 and her book: ‚High Sensitivity, what you should know?‘ will be published soon after that. I don’t know if it will be English or only in Dutch, but I will update this information as soon as I read the book. This will be the first scientific research on High Sensitivity in the academic world. 1500 adults have participated in the research and all the literature available has been studied. At the University of Leuven a similiar research has been conducted by Professor Patricia Bijttebier and in which 800 highly sensitive children have participated. The Highly Sensitive test has been validated and improved. As soon as this test is released, I will change the one available on this website.

There are four main indicators/categories in which we can group the characteristics of being Highly Sensitive:

  • Depth of Processing (this being the key trait of HSPs, also found in the new research by van Hoof)
    • Being more affected and distressed than others by the same events in childhood or adulthood. Highly Sensitive People seem to ponder these events more deeply, not only leading to a stronger emotional reaction but also being fed by it.
    • Reflecting (more than others would) about the ‘way the world is going’, the meaning of life, spirituality or their line of work.
    • Feeling deeper and more empathy for others, including the suffering of animals and social injustices.
    • Giving careful and thorough analysis to decisions/tasks/situations sometimes to the point of being unable to decide or take action.
    • Often being highly conscientious and having a tendency to be perfectionistic.

  • Overarousability: High levels of stimulations lead to high level of arousal, especially in HSPs. Overarousal presents itself more often in HSP during important life transitions, even pleasant ones. Chronic overarousal leads to feeling stressed out, being burnout, feeling overwhelmed or a sense of ’not being able to handle it anymore‘.

A few examples of overarousability in HSPs:

    • Are often more aware of subtleties in their environment and because of this, overstimulated quicker than others.
    • Tend to be easily startled and often feel overwhelmed by loud sensory inputs, violent films or large crowds
    • Tend to need more time on their own in order to reduce their level of overstimulation/over-arousal, often preferring being in nature or in a quiet, less stimulating environment to do so.
    • Get easily rattled in stressful situations and under time pressure.
    • Are easily shaken up and distressed by changes and thus need more time to process and reflect on what is happening.
    • Do less well in „multitasking“ situations.
  • Emotional intensity: Highly Sensitive People bring more emotional reactivity to EVERY event in life. The sensitive person is touched by many things. They are affected strongly by positive and negative situations.The most negative emotional intensity is felt around emotions such as shame, guilt, disdain, compassion and fear of abandoment.. We might see this as:
    • Having stronger feelings about almost everything.
    • Being easily moved to tears of joy, gratitude or relief.
    • Being easily moved to laughter.
    • This also means that HSPs react more to the emotions of others and might know more than others what you are feeling.
  • Sensory sensitivity: This sometimes manifests as a low treshold, sometimes as the ability to distinguish subtleties, and sometimes as low tolerance of high levels on sensory input. If you’re lucky, you only experience one of them, but often all three are present.

This sensitivity presents itself as:

    • Being more sensitive to physical pain (lower pain treshold).
    • Often having physical disorders (due to stress or lower pain treshold) like migraines, fibromylagia, chronic fatigue, unusual allergies, extreme premenstraul syndromes, back and neck problems, and enviromental sensitivities.
    • Often being sensitive to loud noises, strong scents, coarse fabrics or bright lights (e.g. sirens, airplanes, woolen jumpers, fluorescent lighting etc.).
    • Being more senstive to the effect of stimulating substances (e.g. caffeine).
    • Responding to lower doses of medications than most people.

Most people think that all Highly Sensitive People are introverts but this depends on the definition. Sensitivity and introversion are the same in the way that Carl Jung first defined this terms. Jung defined this as ‘a preference to understand an experience subjectively, through comparison with other experiences, rather than explore its objective qualities’. This is a definition based on deeper inner processing and not on social introversion. Researchers have found a consistent 30% of the highly sensitive being social extroverts. Many sensitive people are quite outgoing, talkative, and have many friends, but they still have the characteristics of needing time to themselves, strong emotional reactions, a preference for deeper conversational topics, concern for others, easily hurt feelings, easily hurt feelings, and sometimes a high level of creativity or intuition, love of nature, and strong spiritual interests. Sensitivity thus appears to be more fundamental and innate and should not be assessed in the terms of social behaviors.

You can also be Highly Sensitive AND a sensation seeker. These two traits are controlled by different pathways in the brain and are independent of each other. The proper interpretation of high sensitivity is not an avoidance of stimulation, even if it leads to an avoidance of overstimulation. A few characteristics of sensation seeking sensitive people are:

  • They are susceptible to boredom and like to challenge themselves with new projects.
  • They do not like to watch the same movie twice, unless it’s a very good one!
  • They may hang glide or travel to exotic places, but they are never impulsice and the study the activity beforehand, doing everything they can to ensure their safety.
  • They may like novelty, but they do not like high risks or shocks.

To make things even more complicated, there are a few terms that seem to get used interchangeably in books, articles, workshops and websites, which can lead to misunderstandings. These terms being „Highly Sensitive Person (as defined by Aron)“, „A Sensitive (someone with psychic or other extrasensory gifts )“ and „Empath (someone with to a heightened awareness of environment and people, their moods, needs, actions and motivations)“. These are NOT the same concepts!

Peter Messerschmidt sums this up nicely:

„Some HSPs are Empaths and Sensitives, and many Empaths are HSPs, but being an HSP does not make you an Empath, and being an Empath does not mean you’re automatically a Highly Sensitive Person. None, one, some or all of the above can all be true.“

Messerschmidt then explains what it means: it just doesn’t seem to add up! HSP’s account for 15 to 20% of the population, true Empaths account for about 2-3% (if even that many) and an authentic Sensitive is ever rarer. So, HSP=Empath=Sensitive can’t possibly be accurate. Messerschmidt goes on to explain:

„Ultimately, I believe most of it has to do with simply mislabeling heightened awareness of people’s moods as “being an Empath,” perhaps as a result of not fully understanding what an Empath actually is. Perhaps this is not so surprising, as most HSPs have a much above-average ability to feel empathy for others, and the journey from “feeling empathy” to “being an Empath” is pretty short, in most people’s heads. In addition, many HSPs describe their experience of life by saying “I feel EVERYthing!” and it’s not a stretch to segue from that thought to believing one is an Empath.

The line between “Sensitives” and “Empaths” seems a little fuzzier, but from talking to dozens of people about these terms, the clearest delineator appears to be that Sensitives typically are more tuned into the energies of the deceased, while Empaths are more tuned into the energies of the living. However, that is not an “absolute,” and a number of people could be described as being both a Sensitive and an Empath.“ (Source.)

The same confusion can arise when talking about Highly Sensitivity and Giftedness. This is a very difficult one because in the HSP definition, we’re talking about 15-20% of the population and in most definitons of Giftedness we talk of about 1,5 to 3% of the population. But, if we talk about Giftedness in terms of overexcitabilities, it seems that most HSP are gifted. Aron herself wrote an extensive article about this issue. Read it and I’ll let you decide!

Most people self identify with being Highly Sensitive when reading or hearing about it. It’s like all the pieces of the puzzle fall into place: ‚That’s me!‘ and ‚I’m not crazy!‘. All these different personality qualities and innate traits are what make you YOU. No two highly sensitive people are exactly the same. If you want to know more about your sensitiviy, Elaine Aron developed a HSP self-test and a Sensation Seeker self-test, just follow the links below to learn more.

  • Are you a Highly Sensitive Person? Take the test!
  • And to make it a bit more complicated…are you also a Sensation Seeker? Find out!
  • Is your child Highly Sensitive as well? Is always good to know!
  • If you’re interested in the Jungian type test? ! (I’m an INFJ myself, only 1% of the population)

It is vital to understand that sensitivity affects all areas of a person’s life. As already stated, there is no specific “disorder” that is listed in the Diagnostic and Statistical Manual of Mental Disorders (DSM V) published by the American Psychiatric Association for being „Highly Sensitive“.

The Highly Sensitive trait:

• Can occur alongside a mental disorder, or
• Can be overstated as a mental disorder when it is a natural trait, or
• Can be understated as simply a trait when there is actually a mental disorder present.

Being part of a minority in society is never easy and it can make you more vulnerable to developing mental health issues, such as anxiety, social anxiety or depression. Some Highly Sensitive People might not suffer from any mental health issues, but might struggle with functioning in a society that values sensory overstimulation and a fast-paced lifestyle, thus experiencing their trait as distressing and interfering with their quality of life. They usually struggle with making life-style changes in order to find their optimal level of stimulation. Other HSP might struggle with being in a relationship with a partner who is not Highly Sensitive. Many HSPs find it difficult to accept their sensitivity as it makes them feel ashamed or worthless. Growing up with a more finely tuned nervous system and therefore a “sharper” perception of the world can come with its own difficulties and issues. So in other words, the trait itself is not problematic, but it does come with its own challenges that might require some support or psychotherapeutic work.

Recently I ran a survey on the needs of Highly Sensitive Parents. I also asked what the specific needs of the Highly Sensitive People in general were. A few of their answers:

„Non HS people don’t understand. Or people aren’t open to high sensitivity. I’ve noticed that it seems more widely recognized in the UK, Australia, etc. The US seems to be a little more on the conservative side. So educating others about it is difficult.“

„Focus. The mind gets easily distracted by triggers, and this can interrupt work and family time“

„Knowing how to build a life that supports the trait so that they can thrive and contribute from their gifts. I have so much to give but I feel like it’s a big knotted ball of confusion that keeps me stuck in overwhelm. It is a challenge to know how to move about in the world.“

„My biggest challenge is how I communicate my thoughts and feelings to others especially when its about something I feel strongly about.“

„In general I think that HS are more easily drained and prone to depression because they are so easily affected by so many often uncontrollable factors like noises and lights and weather and people.“

„We live in such a crowded, noisy world. Furthermore, we are expected to love being in those noisy crowds without being run-down. * I do recognize that the crowds are a different kind of experience for a extroverted HSP, but for an introverted one like myself and so many others, this is the greatest challenge.“

„I am sensitive to everyone’s needs, I absorb all of their emotions, I am a sucker for a sob story and give too much away. I don’t protect myself or stand up for myself as much as I should. I am aware of everyone’s needs, comfort, food, lighting etc., I never sit down when other people are with me as I am always making sure they are happy. It’s exhausting!! „

„Society not understanding us.“

„The feeling of constant assault or overwhelm“

„Their brain never stops seeing stuff, thinking stuff. It is exhausting. Everything is more clear to you than others. Able to learn how to filter and relax.“

And so on and so on….sounds familiar?

But please don’t forget that being Highly Sensitive also means that we have a higher awareness of the world around us. If we weren’t needed in the world, we wouldn’t have existed anymore. That’s just pure Biology. We are necessary. We bring to light what hurts in this world.

„Being highly sensitive means being able to enjoy life in high definition, the natural world, light, music and art, friendship, comfort and solitude can all bring acute happiness. In the absence of stress, being highly sensitive can be beautiful.“

– Kate Coady

Being sensitive is not being weak. It actually takes courage to live life in full awareness. Hiding is not an option.

It is time for us to start honouring our sensitiviy and harnessing it into higher purposes. Embracing our inspiration, passion and creativity. Trusting our inner knowing for living life on our terms.

Tell me on the comments below what you recognized about yourself in this article or through the tests and survey results and share with me how this has impacted your life! The more you share, the more I learn, the more I can share with the world about being Highly Sensitive!

Contact me if you want to learn to accept and love your sensitive self!

“A certain innate sensitiveness produces a special prehistory, a special way of experiencing infantile events, which in their turn are not without influence on the development of the child’s view of the world. Events bound up with powerful impressions can never pass off without leaving some trace on sensitive people. Some of them remain effective througout life and such events can have a determining influence on a person’s whole mental development.“ Carl Jung, The Collected Works of C.G. Jung.

Being a Highly Sensitive Person Is a Scientific Personality Trait. Here’s What It Feels Like.

Health and wellness touch each of us differently. This is one person’s story.

Throughout my life, I’ve been deeply affected by bright lights, strong scents, itchy clothing, and loud noises. At times, it seems like I can intuit another person’s feelings, picking up on their sadness, anger, or loneliness before they’ve said a word.

In addition, sensory experiences, like listening to music, sometimes overwhelm me with emotion. Musically inclined, I can play melodies by ear, often guessing which note comes next based on how the music feels.

Since I have intensified reactions to my surroundings, I have difficulty multitasking and can become stressed when too much is going on at once.

But during childhood, instead of being seen as artistic or unique, my mannerisms got labeled as quirky. Classmates often called me “Rain Man,” while teachers accused me of not paying attention in class.

Written off as an odd duck, no one mentioned that I was most likely a “highly sensitive person,” or HSP — someone with a sensitive nervous system who’s deeply affected by the subtleties in their environment.

HSP isn’t a disorder or a condition, but rather a personality trait that’s also known as sensory-processing sensitivity (SPS). To my surprise, I’m not an odd duck at all. Dr. Elaine Aron states that 15 to 20 percent of the population are HSPs.

Looking back, my experiences as an HSP profoundly affected my friendships, romantic relationships, and even led me to become a psychologist. Here’s what being an HSP is really like.

1. Being an HSP affected my childhood

On my first day of kindergarten, the teacher read through the class rules: “Put your backpack in your cubby each morning. Respect your classmates. No tattling.”

After reading the list, she said: “And finally, the most important rule of all: If you have any questions, raise your hand.”

Despite the open invitation, I asked few questions. Before raising my hand, I’d study the teacher’s facial expression, trying to figure out if she was tired, angry, or annoyed. If she raised her eyebrows, I assumed she was frustrated. If she spoke too fast, I thought she was impatient.

Before asking any question, I’d inquire, “Is it okay if I ask a question?” At first, my teacher met my tenuous behavior with empathy, “Of course it’s okay,” she said.

But soon, her compassion turned to exasperation, and she yelled, “I told you that you don’t need to ask permission. Weren’t you paying attention on the first day of class?”

Shamed for misbehaving, she said I was a “poor listener” and told me to “stop being high maintenance.”

On the playground, I struggled to make friends. I often sat alone because I believed everyone was mad at me.

Taunting from peers and stern words from teachers caused me to retreat. As a result, I had few friends and often felt like I didn’t belong. “Stay out of the way, and no one will bother you,” became my mantra.

3 things HSP people want you to know

  • We feel things deeply but may hide our emotions from others, because we’ve learned to retreat.
  • We may appear uncomfortable in group situations, like work meetings or parties because there’s too much stimulation, like loud noises. This doesn’t mean that we don’t value relationships.
  • When starting new relationships, like friendships or romantic partnerships, we may seek out reassurance because we’re hypersensitive to any perceived signs of rejection.

2. Being an HSP affected my relationships

Whenever my friends had a crush on someone, they’d turn to me for advice.

“Do you think so-and-so wants me to call and he’s playing hard to get?” a friend asked. “I don’t believe in playing hard to get. Just be yourself,” I replied. Even though my friends thought that I over-analyzed every social situation, they began to appreciate my insight.

However, constantly dishing out emotional advice and pleasing others became a pattern that was difficult to break. Scared of being noticed, I inserted myself into other people’s narratives, using my sensitive nature to offer empathy and condolences.

While classmates and friends ran to me for support, they barely knew anything about me, and I felt unseen.

By the time my senior year of high school rolled around, I had my first boyfriend. I drove him nuts.

I was constantly studying his behavior and telling him we had to work on our relationship. I even suggested that we take the Myers-Briggs personality test to see whether or not we were compatible.

“I think you’re extroverted and I’m introverted!” I declared. He wasn’t amused with my hypothesis and broke up with me.

3. Being an HSP affected my college life

“Highly sensitive people are often affected by loud noises. They may need rest after being exposed to a lot of stimulation. Highly sensitive people are deeply impacted by the feelings of others, and often believe they can intuit another person’s emotions.”

In 1997, during a psychology class, my college professor described a personality type that I’d never heard of before, the highly sensitive person.

As he listed the typical characteristics of HSPs, I felt like he was reading my mind.

According to my professor, Dr. Elaine Aron, a psychologist, coined the term HSP in 1996. Through her research, Aron wrote a book, “The Highly Sensitive Person: How to Thrive When the World Overwhelms You.” In the book, she describes the typical personality traits of HSPs and how to thrive in the world as a sensitive being.

My professor said that HSPs are often intuitive and easily overstimulated. He was quick to point out that Aron doesn’t see HSPs as having personality flaws or a syndrome, but rather a set of traits that stem from having a sensitive system.

That lecture changed the course of my life.

Intrigued by the way sensitivity shapes our personalities and interactions with others, I went to graduate school and became a psychologist.

How to thrive in the world as an HSP

  • Learn how to recognize your emotions. Remember that distressing feelings, like anxiety, sadness, and feeling overwhelmed will be temporary.
  • Manage stress by exercising regularly, sleeping well, and confiding in trusted friends or a therapist about your difficulties.
  • Let friends, co-workers, and family members know that you become over-stimulated in loud environments. And let them know how you’ll cope in these situations, “I get overwhelmed by bright lights, if I step outside for a few minutes, don’t worry.”
  • Begin a self-compassion practice, directing kindness and gratitude toward yourself instead of self-criticism.

Marwa Azab, a psychology and human development professor at California State University in Long Beach, points out in a TED talk on HSP that highly sensitive traits have been validated by several scientific studies.

While more research is needed around HSP, the varied ways it shows itself in people, and how we can cope with being uber-sensitive, it’s been helpful for me just knowing that the trait exists and that I’m not alone.

Now, I embrace my sensitivity as a gift and take care of myself by avoiding loud parties, scary movies, and upsetting news.

I’ve also learned not to take things personally and can recognize the values of letting something go.

Juli Fraga is a licensed psychologist based in San Francisco, California. She graduated with a PsyD from University of Northern Colorado and attended a postdoctoral fellowship at UC Berkeley. Passionate about women’s health, she approaches all her sessions with warmth, honesty, and compassion. See what she’s up to on Twitter.

Highly Sensitive Person Resource Page

Highly Sensitive Person Books

  • Highly Sensitive Person – Dr. Elaine Aron

  • Highly Sensitive Person in Love – Dr. Elaine Aron

  • The Undervalued Self by Dr. Elaine Aron

  • The Power of Sensitivity – Dr. Ted Zeff

  • Brain Training for the Highly Sensitive Person – Julie Bjelland

Weighted Blankets for Anxiety & Sleep

  • Weighting Comforts Blankets for Adults

  • Mosaic Weighted Blankets for Kids

Self-Compassion & Mindfulness Tools

  • Self-Compassion Guided Exercises – Kristin Neff

  • Mindfulness Meditations – Tara Brach

  • Insight Timer Mindfulness App

  • Buddhify Meditation App

Highly Sensitive Children/Teen Resources

  • HSP Child Self-Test

  • Book: The Highly Sensitive Child – Dr. Elaine Aron

  • Book: Understanding the Highly Sensitive Child – James Williams

  • Book: Supporting the Highly Sensitive Child – James Williams

  • Book: The Strong, Sensitive Boy – Dr. Ted Zeff

  • Book: My Great Feelings by CM Tolentino

  • Book: All Too Much for Oliver by Leila Boukarim

  • Book: Coping Skills for Kids Workbook

  • Book: Mindfulness for Teen Anxiety

  • Mosaic Weighted Blankets for Kids

  • Mindfulness App: Stop, Breathe & Think Kids

Other HSP Resources

  • HSP Adult Self-Test

  • Working with the HSP: A Guide for Your Therapist

  • Comfort Zone – Elaine Aron’s Blog

  • Film: Sensitive – The Untold Story

  • Highly Sensitive Person Retreat

  • A Talk on Sensitivity by Dr. Elaine Aron

Podcasts

  • Highly Sensitive Person Podcast

  • Women In-Depth Ep. 53: Understanding the Highly Sensitive Person with April Snow

  • Alanis Morissette talks to Dr. Elaine Aron

  • The Psychology Podcast: Dr. Elaine Aron on the HSP

HSP test: are you a highly sensitive person?

Do you recognize this?

  • Have you worked long and hard and are you burn-out ?
  • Here you had Pfeiffer’s Disease, but still suffer from fatigue?
  • Do you suffer a lot from chronic fatigue?
  • Do you feel misunderstood?
  • Do you have mood swings, or a sensitivity to addictions or depression?

It may be that high sensitivity has something to do with this. Approximately 15-20% of the population is highly sensitive. Highly sensitive persons (HSP) have a more sensitive nervous system and a relatively open energy field compared to non- high sensitive persons. All the senses are intensified. Highly sensitive people often recognize themselves in these HSP characteristics. Highly sensitive people often feel different. This has a lot of advantages, but can also lead to disadvantages if you do not know how to benefit from your high sensitivity.

If you have not yet mastered your high-sensitivity and are over-stimulated, it can be difficult to distinguish what your own energy (like emotions) and energy from another person is. In the long run this can cause fatigue, among other things. Usually, HSP come into contact with information about high sensitivity at a time of crisis: a time when you feel that things are not going according to your wishes on a physical, emotional and/or mental level.

Is there such a thing as a free online HSP Test?
There is no device (such as a device which can measure the heart rate) which can measure if/how (high) sensitive you are. Because of this reason high sensitivity is not recognized by everyone, this can lead to misunderstanding. However, you can use a self-report testing, to find out if you are a highly sensitive person.

Here you can find out if you are a HSP. You can learn to deal with your high sensitivity, feel more vital and be even more productive!

HSP test 1: Find out if you are a highly sensitive person

The most commonly used HSP test to find out whether you are highly sensitive is the Self-report questionnaire by Dr. Elaine Aron from her book: “The highly sensitive person. How do you thrive when the world overwhelms you?” This Self-reporting test is scientifically substantiated and is sometimes called a highly sensitive test/highly sensitive self test, a highly sensitive person test or a HSP test.

Aron’s test: outdated!

In practice, it appears that the test from Elaine Aron is insufficient for some people to determine whether they are highly sensitive. In my opinion, the test is outdated. The problem with Elaine Aron’s questionnaire is that high-sensitive people score high on her questionnaire, especially if they do not yet control their high-sensitivity, and are therefore more likely to be ‘labeled’ as high-sensitive compared to high-sensitive people who use their high-sensitivity as a quality and do manage it well. They score lower on the test and they seem to be less highly sensitive. In my point of view, this should not be the case.

This is why I developed my help. I my help I share the most current and practical tools and a self test, so you can find out whether you are highly sensitive and how you can take the benefits of this. This test is independent of whether or not you manage high sensitivity. Would you like to get an impression of whether you are highly sensitive? I developed 2 Mini-Tests, which I share below! These tests give you an indication if you are a highly sensitive person.

Instructions

  • Step 1: Answer each question according to the way you personally feel. Mark ‘Yes’ if the sentence is at least somewhat true for you; mark ‘No’ if it is not very true or not at all true for you.
  • Step 2: Press the button ‘Finish quiz’. The page will be refreshed and you will see the results at the top of the page.
  • Step 3: After you have finished this HSP test, please scroll and start the second ‘Do you struggle with high sensitivity problems test’.

Time limit: 0

Quiz-summary

0 of 27 questions completed

Questions:

  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6. 6
  7. 7
  8. 8
  9. 9
  10. 10
  11. 11
  12. 12
  13. 13
  14. 14
  15. 15
  16. 16
  17. 17
  18. 18
  19. 19
  20. 20
  21. 21
  22. 22
  23. 23
  24. 24
  25. 25
  26. 26
  27. 27

Information

Are you HSP? Discover if you are in this test!

You have already completed the quiz before. Hence you can not start it again.

Quiz is loading…

You must sign in or sign up to start the quiz.

You have to finish following quiz, to start this quiz:

Results

Time has elapsed

You have reached 0 of 0 points, (0)

  • Scoring

    You have answered more than 50% of the questions as true of yourself. You are probably highly sensitive. If fewer questions are true of you, but extremely true, that might also justify calling you highly sensitive. Please do the other test ‘Do you struggle with high sensitivity problems?’. You can find this test on the bottom of the page.

    Good to know

    • No psychological test is so accurate that you should base your life on it.
    • 50% of the highly sensitive people is men, 50% is women. Highly sensitive men answer slightly fewer items as true than do highly sensitive women.
  • You have answered less than 50% of the questions as true of yourself. You are probably not highly sensitive. But are a couple of questions extremely true of you? Maybe you are also highly sensitive. Please do the other test ‘Do you struggle with high sensitivity problems?’. You can find this test on the bottom of the page.

    Good to know

    • No test is so accurate that you should base your life on it.
    • 50% of the highly sensitive people is men, 50% is women. Highly sensitive men answer slightly fewer items as true than do highly sensitive women.
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6. 6
  7. 7
  8. 8
  9. 9
  10. 10
  11. 11
  12. 12
  13. 13
  14. 14
  15. 15
  16. 16
  17. 17
  18. 18
  19. 19
  20. 20
  21. 21
  22. 22
  23. 23
  24. 24
  25. 25
  26. 26
  27. 27
  1. Answered
  2. Review
  1. 1. Question

    1. You prefer silence and peace

    • Yes
    • No
  2. 2. Question

    2. You love art and beauty

    • Yes
    • No
  3. 3. Question

    3. You like justice and respect

    • Yes
    • No
  4. 4. Question

    4. You enjoy inspiration

    • Yes
    • No
  5. 5. Question

    5. You prefer deep conversation topics, such as your life mission

    • Yes
    • No
  6. 6. Question

    6. You are interested in spirituality

    • Yes
    • No
  7. 7. Question

    7. You have a broad range of interests

    • Yes
    • No
  8. 8. Question

    8. You are creative

    • Yes
    • No
  9. 9. Question

    9. You are dutiful

    • Yes
    • No
  10. 10. Question

    10. You are conscientious

    • Yes
    • No
  11. 11. Question

    11. You are a perfectionist

    • Yes
    • No
  12. 12. Question

    12. You function the best in your own space

    • Yes
    • No
  13. 13. Question

    13. You function better at your own pace

    • Yes
    • No
  14. 14. Question

    14. You learn quickly

    • Yes
    • No
  15. 15. Question

    15. You are careful, because you oversee consequences

    • Yes
    • No
  16. 16. Question

    16. In your work, quality and satisfaction are just as important as salary

    • Yes
    • No
  17. 17. Question

    17. You have an eye for details

    • Yes
    • No
  18. 18. Question

    18. Your senses are sharp

    • Yes
    • No
  19. 19. Question

    19. You are sensitive for paranormal things, maybe you notice light beings or entities

    • Yes
    • No
  20. 20. Question

    20. You are sensitive to stimuli like pain

    • Yes
    • No
  21. 21. Question

    21. You can experience strong emotions

    • Yes
    • No
  22. 22. Question

    22. You have a rich inner experience

    • Yes
    • No
  23. 23. Question

    23. You do feel very responsible

    • Yes
    • No
  24. 24. Question

    24. You can empathize with others

    • Yes
    • No
  25. 25. Question

    25. You can feel atmosphere and other people’s moods well

    • Yes
    • No
  26. 26. Question

    26. You can easily and quickly help people: you notice what someone else need to make people feel more comfortable

    • Yes
    • No
  27. 27. Question

    27. You can easily be touched by warm comments

    • Yes
    • No

HSP Test 2: Do you struggle with high sensitivity problems?

High sensitivity is a wonderful quality, but highly sensitive people can struggle with problems if they do not know how to benefit from their sensitivity. It is very important to discover if you struggle with these problems: then you can solve them. This test helps you to discover if you struggle with highly sensitive problems.
Instructions

  • Step 1: Answer each question according to the way you personally feel. Check the box if the sentence is at least somewhat true for you; leave unchecked if it is not very true or not at all true for you.
  • Step 2: Press the button ‘Finish quiz’. The page will be refreshed and you will see the results at the top of the page.

Time limit: 0

0 of 15 questions completed

Questions:

  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6. 6
  7. 7
  8. 8
  9. 9
  10. 10
  11. 11
  12. 12
  13. 13
  14. 14
  15. 15

Do you struggle with HSP problems?

You have already completed the quiz before. Hence you can not start it again.

Quiz is loading…

You must sign in or sign up to start the quiz.

You have to finish following quiz, to start this quiz:

Time has elapsed

You have reached 0 of 0 points, (0)

  • Congratulations! It seems like you do not struggle with high sensitivity problems :).

    Good to know: no test is so accurate that you should base your life on it.

  • You are struggling with some HSP problems. Even 1 problem can be very intense. Learn how to transform this problem(s), so you can feel alive!

    Good to know: No test is so accurate that you should base your life on it.

  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6. 6
  7. 7
  8. 8
  9. 9
  10. 10
  11. 11
  12. 12
  13. 13
  14. 14
  15. 15
  1. Answered
  2. Review
  1. 1. You are easily getting overwhelmed by stimuli like chaos (for example during a party or when a lot is going on at once), pain, criticism, changes, violence, loud noises (like sirens), bright lights, strong smells (for example from cigarettes) and tastes (like coffee). Maybe you avoid these stimuli.

    • Yes
    • No
  2. 2. You are a pleaser

    • Yes
    • No
  3. 3. You need a lot of time to recover from impressions / events (you prefer to be alone).

    • Yes
    • No
  4. 4. You struggle with setting and keeping your boundaries

    • Yes
    • No
  5. 5. You feel too responsible: you lose yourself in others. You figure yourself out

    • Yes
    • No
  6. 6. You found it difficult to experience your own energy, like your own emotions and thoughts/preferences

    • Yes
    • No
  7. 7. You found it difficult to shield yourself and you are taking over someone else’s energy. For example, someone else’s emotions and moods affects you and you take over this, you behave a little bit like a Chameleon.

    • Yes
    • No
  8. 8. You are afraid to make mistakes

    • Yes
    • No
  9. 9. You have a lower self-esteem

    • Yes
    • No
  10. 10. You quickly suffer from stress symptoms

    • Yes
    • No
  11. 11. You are struggling with shyness

    • Yes
    • No
  12. 12. You have mood swings

    • Yes
    • No
  13. 13. You are sensitive for addictions or depression

    • Yes
    • No
  14. 14. You are easily feeling tired or empty

    • Yes
    • No
  15. 15. You do not feel understood and because of this you withdraw

    • Yes
    • No

Tips

  • Consult a medical doctor if you have any of the symptoms which I mentioned above. For example, if a physical problem is also found, you may be able to solve it. Find a medical doctor who feels comfortable for you. An anthroposophical medical doctor may be useful, as he or she recognizes a spiritual core in the human being, which can generally give a feeling of ‘coming home’ with HSP.
  • If you know whether your symptoms are (partly) caused by high sensitivity, you can work on this. Discover whether you are highly sensitive and learn how to use this as a strength!

About Femke de Grijs

I struggled for many years with the pitfalls of high sensitivity, such as chronic fatigue. This changed when I gained more insight into my high sensitivity and I learned to benefit from it.

I like to share my success formulas with you in my help!

FRAGEBOGEN / TEST ZUR HOCHSENSIBILITÄT BEI KINDERN

Können Sie 20 oder mehr der folgenden 31 Fragen mit “ja” beantworten, besteht ein deutlicher Hinweis auf die Hochsensibilität Ihres Kindes.

  1. Neigt Ihr Kind zu besonders starken Empfindungen über die fünf Sinne? (Dinge riechen zu stark, sind zu laut, schmecken “nach Strom”, etc.)

  2. Ist Ihr Kind empfindlich für Kleidung? (Materialien, Falten, Kratzen, nicht genügend sitzende Schuhe, Farben etc.)

  3. War oder ist es ein “Schrei‐Baby”?

  4. Hat oder hatte es einen leichten Schlaf, so dass es nicht zu den “einfach‐mal‐mitnehm‐Kindern” gehört?

  5. Gehörte oder gehört es zu den Kindern mit dem “plötzlichen Nachtschreck”?

  6. Reagiert Ihr Kind empfindlich auf jede Art von Veränderung?

  7. Neigt es zu psychosomatischen Beschwerden? (Kopfweh, Bauchweh, Übelkeit, Entzündungen, besonders häufige Infekte?)

  8. Haben Sie Schwierigkeiten, Ihr Kind nach einer besonders “reiz‐vollen” Zeit, wie z.B. Kindergeburtstag, plötzlich erlaubtes Fernsehen bei Oma, ein toller Ausflug, wieder zur Ruhe zu bringen?

  9. Reagiert es nach einer solchen Reizüberflutung unter Umständen auch mit Fahrigkeit und Konzentrationsproblemen, scheint wie abwesend zu sein?

  10. Gilt es vielleicht als AD(H)S‐ Kind, während Sie die Erfahrung machen, dass klare häusliche Strukturen und Ruhepausen auch Ihr Kind wieder zur Ruhe bringen?

  11. Kehren dann Konzentrations‐ und Lernfähigkeit zurück?

  12. Zeigt Ihr Kind Zustände plötzlicher Unterzuckerung wie z.B. Schwäche, das Gefühl, gleich umzufallen, Konzentrationsschwäche, Heißhungerattacken?

  13. Verfügte oder verfügt Ihr Kind schon früh über einen ausgereiften Sprachschatz?

  14. Konnte oder kann es schon früh sprachlich differenzieren, wie z.B. die Geschichte soll spannend, aber nicht gruselig sein?

  15. Ist Ihr Kind ein kleiner Philosoph, der sich und Ihnen schon unerwartet früh Fragen nach dem Sinn des Lebens, Leben und Tod, den lieben Gott etc. stellt?

  16. Staunen Sie über eine klare, früh ausgeprägte Ethik und Gerechtigkeitsempfinden?

  17. Hat ihr Kind ein großes Harmoniebedürfnis?

  18. Ist Ihr Kind kritikfreudig, aber kann selbst nur wenig einstecken?

  19. Ist Ihr Kind leicht zu beschämen und kann – beschämt – auch “austicken”?

  20. Neigt Ihr Kind zu übermäßigem Ehrgeiz oder kann sich auch komplett verweigern?

  21. Sucht es häufig den Kontakt zu Älteren?

  22. Ist es sehr empathisch und leidet leicht mit anderen Wesen?

  23. Hat es ein starkes Gespür für “Atmosphärisches”?

  24. Kommuniziert es nonverbal mit Ihnen, seinen Geschwistern oder Tieren?

  25. Ist es sehr kreativ?

  26. Ist Ihr Kind wissensdurstig und erfasst Zusammenhänge auf überraschende Art und Weise?

  27. Kann es sich im Spiel völlig vergessen und ganz in seiner Welt aufgehen?

  28. Spielen Musik und Rhythmus eine frühe Rolle?

  29. Fühlt es sich vielleicht “anders” als seine Altersgenossen?

  30. Gilt es in Kindergarten oder Schule als Einzelgänger?

  31. Ist Mobbing in der Schule unter Umständen eines der schweren Themen in Ihrem Familienalltag?

Für weitere Informationen rund um das Thema Hochsensibilität rufen Sie uns gerne unter 04161 – 714 712 an oder schreiben Sie uns unter [email protected]

Dieses Dokument als PDF herunterladen

Aus neurologischer Sicht versteht man unter Wahrnehmung den Prozess der Informationsaufnahme aus den Umwelt ‐ und Körperreizen (äußere und innere Wahrnehmung) und der Weiterleitung, Koordination und Verarbeitung dieser Reize im Gehirn. (vgl. Das Leben vor dem Leben, Zimmer, 1995)

Bei hochsensiblen Personen, reagiert das „Nervenkostüm“ sehr empfindlich. Hoch sensible Menschen nehmen mehr Reize aus ihrer Umwelt und von ihrem Körper wahr (die Reize werden gesteigert wahrgenommen bzw. anders moduliert ‐ weitergeleitet und verarbeitet), als nicht sensible Menschen.

Es können Reize sein, die den Spürsinn, den Gleichgewichtssinn, den Sehsinn, den Gehörsinn, den Geschmackssinn und/oder den Geruchssinn betreffen.

Hochsensible Kinder: Ihre hohe Sensibilität kann sich in folgenden Bereichen äußern:

  • Das Kind reagiert empfindlich bei bestimmten Materialien; kann irritiert sein bei flauschiger Kleidung
  • verweigert das Tragen von neuen Kleidern; Rollkragenpullovern, Schals, Skioveralls… (mag z.B. auch keine Etiketten bei T ‐ Shirts)
  • mag starke Temperaturschwankungen nicht (z.B. mag im Winter nicht nach draußen, mag nicht, wenn Schnee ins Gesicht fällt)
  • das Kind wendet sich bei leichter Berührung ab
  • es bevorzugt, andere zu berühren, als selbst berührt zu werden
  • lehnt das Essen mit den Händen ab
  • mag nicht, wenn Hände oder Gesicht schmutzig werden
  • verweigert Fingerfarben oder matschige Sachen (spielt lieber Sand mit der Schaufel, oder lässt andere das Graben erledigen)
  • zeigt Ablehnung beim Barfußgehen
  • mag das Duschen nicht
  • weint beim Frisieren, Haareschneiden, Zähneputzen

Gleichgewicht:

  • Das Baby reagiert mit Schreien und Steifmachen bei jedem Positionswechsel, z.B. wenn es zum Wickeln hingelegt wird
  • Vermeidet als Baby die Bauchlage
  • Krabbelt und robbt kaum; kommt gleich zum Stehen hoch
  • Das Kind zeigt Ängstlichkeit bei Bewegungsspielen, am Spielplatz, beim Stiegen steigen
  • Mag keine schnellen Bewegungen
  • vermeidet Aktivitäten, wo die Beine keinen Bodenkontakt haben, (das Kind hat Angst, wenn es in die Höhe gehoben wird)
  • Übelkeit und Erbrechen bei Bewegungserfahrungen wie Autofahren, Schaukeln; schaukelt nicht gerne oder nur sehr vorsichtig

Sehsinn, Gehörsinn:

  • Das Kind hört und sieht als Baby schon sehr viel, z.B. dreht Kopf beim Trinken bei Geräuschen im Raum weg
  • Nimmt auch leise Geräusche gut wahr
  • Sieht jedes Detail, kann sich in Details verlieren
  • Ist beim Fernsehen schnell überfordert
  • Mag Lärm und Licht beim Einkaufen nicht
  • Ist in der Schule von sehr bunt dekorierten Klassenzimmern schnell abgelenkt
  • Nimmt in der Klasse alles wahr, hört jedes Flüstern

Geschmacks‐ und Geruchssinn:

  • Mag keine intensiven Gerüche oder Geschmäcker
  • Ist heikel beim Essen
  • Mag das Essen nicht zu heiß oder kalt
  • Mag keine Kohlensäure
  • Vermeidet breiige Konsistenz beim Essen
  • Bei ungewohntem Essen reagiert es mit Würgereflex
  • Mag keine Duftkerzen oder Parfüms

Bei einem hoch sensiblen Kind können sich generell folgende Verhaltensweisen zeigen:

  • Mag keine Veränderungen
  • Vermeidet viel, blockt ab
  • Neigt dazu, immer wieder das Gleiche zu spielen
  • Hat oft Angst
  • Zieht sich in der Gruppe zurück oder wird schnell weinerlich oder auch aggressiv

Welche Aktivitäten oder Tätigkeiten tun meinem hoch sensiblen Kind gut?

  • Aktivitäten, die nun viele Informationen vom Körper liefern (aus Muskeln, Gelenken und Bändern) wirken bei einer Übererregung beruhigend und organisierend. D.h. bestimmte Reize (z.B. Berührungen) können dann angepasster wahrgenommen und verarbeitet werden, bzw. Ihr Kind reagiert auf bestimmte Reize geordneter.
  • Schieben, ziehen, heben, tragen, klettern,… sind Tätigkeiten, die aktiven Druck auf die Muskulatur ausüben. Das wiederum hat eine organisierende Wirkung auf das Nervensystem.
  • Auch feste langsame Berührungen sind beruhigend (z.B. feste Umarmungen, feste Massagen, Einwickeln in eine Decke, mit kleinen Bohnensäckchen beschweren,…)
  • Bewegung die langsam und rhythmisch ausgeführt wird, ist ebenfalls beruhigend. (Radfahren, Schaukeln in eine Richtung etc.)

Viele Tipps für den Alltag finden Sie in dem Artikel: Tipps für den Alltag für Eltern von hochsensiblen Kindern aus ergotherapeutischer Sicht

Christine Mittermayr, Ergotherapeutin, Arnreit

Hochsensible Kinder und ihre Eltern – Teil 1

Nachdem wir in früheren Ausgaben bereits einen generellen Blick auf das Phänomen Hochsensibilität geworfen haben, möchte ich mich in diesem Artikel auf unseren hochsensiblen Nachwuchs konzentrieren – die hochsensiblen Kinder.

Hochsensible Kinder sind ein Segen – wie alle Kinder – verlangen aber von ihren Eltern besondere Kreativität und besondere Strategien bei der Erziehung. Das gilt vor allem für das Zusammenspiel innerhalb der Familie. Wir rufen uns in Erinnerung, dass Hochsensibilität genetisch vererbt wird. Das bedeutet, dass mindestens ein Elternteil hochsensibel ist, wenn nicht sogar beide. Nicht alle Kinder einer Familie müssen jedoch hochsensibel sein. Warum das so ist, darüber ist sich die Forschung nach wie vor nicht einig. Jedenfalls haben wir es innerhalb von Familien mit einer Mischung aus Hochsensiblen und Nichthochsensiblen zu tun. Eine echte Herausforderung!

Wir erben die Hochsensibilität bei unserer Empfängnis, bringen sie in voller Ausprä- gung mit auf die Welt und sie begleitet uns ein Leben lang. Unsere Aufgabe als Erwachsene ist es, hochsensiblen Kindern eine Akzeptanz und Wertschätzung für ihre besonderen Talente entgegenzubringen und dafür zu sorgen, dass sie sich selbst in ihrer „Eigen-Art“ annehmen und einen gesunden Selbstwert entwickeln können. Dazu gehört zuallererst, dass Eltern einen entsprechenden Umgang mit ihrer eigenen Hochsensibilität entwickeln und pflegen.

Ich möchte betonen, dass viel des Folgenden natürlich auch auf nichthochsensible Kinder und ihre Eltern zutrifft. Die Grenzen sind fließend. Trotzdem gibt es einige Aspekte, die bei hochsensiblen Kindern in besonderem Maße berücksichtigt werden müssen.

Was die Terminologie „hochsensibel“ angeht, so möchte ich sie von „hochbegabt“ abgrenzen. „Hochsensibel“ sind 15 bis 20 % der Kinder, „hochbegabt“ hingegen nur etwa 3 %. Die meisten hochbegabten Kinder sind jedoch gleichzeitig hochsensibel.

Womit wir es zu tun haben

Die Wesenszüge eines hochsensiblen Menschen sind schon früh klar zu erkennen. Hochsensible Babys nehmen die Befindlichkeit ihrer Bezugspersonen sehr deutlich wahr, reagieren auf jede kleinste Veränderung in ihrer Umgebung und viel heftiger als nichthochsensible Babys auf Überreizung, wenn um sie herum zu viel passiert.

Darüber hinaus gibt es weitere typische Merkmale, die hochsensible Kinder besonders kennzeichnen:

Emotionale Ebene. Hochsensible Kinder haben ein reges Gefühlsleben. Sie sind schneller verletzt als andere Kinder, weinen z. B. leichter und sind stärkeren Stimmungsschwankungen ausgesetzt. Angst, Wut und Traurigkeit machen ihnen wesentlich mehr zu schaffen als nichthochsensiblen Kindern.

Die positive Kehrseite der Medaille ist aber, dass hochsensible Kinder auch über alle Maßen glücklich, begeisterungsfähig, interessiert und kreativ sein können.

Wahrnehmung und Verhalten. Hochsensible Kinder haben eine überdurchschnittliche Wahrnehmung. Sie sind scharfsinnige Beobachter ihrer Umwelt und kommen oft zu erstaunlichen Erkenntnissen, die ihre Eltern, Lehrer und Betreuer verblüffen. Deshalb der Tipp: Wenn Sie ein hochsensibles Kind in Ihrer Umgebung haben, lassen Sie sich von ihm neue Welten eröffnen!

Hochsensible Kinder beobachten und handeln sehr überlegt. Sie sind nicht diejenigen, die einfach ohne langes Zögern vorpreschen und etwas tun, es sei denn, es handelt sich um eine Krisensituation, wo sie einen erstaunlich kühlen Kopf bewahren und die richtigen Schritte unternehmen. Durch das Zögern und Überlegen wirken sie auf ihre Umgebung oft scheu, ängstlich und langsam. Sie brauchen längere Bedenkzeiten – auch bei Kleinigkeiten wie der Auswahl aus einer Speisekarte. Für hochsensible Kinder hat das Wort „Vor-Sicht“ eine besondere Bedeutung. Ihre speziell ausgeprägten Antennen im zwischenmenschlichen Bereich sorgen außerdem dafür, dass sie früher als Nichthochsensible registrieren, „wenn etwas los ist“.

Denken und Empathie. Hochsensible Kinder denken viel und gründlich über das nach, was sie beobachten. Da sie schon früh einen ausgeprägten Gerechtigkeitssinn besitzen, gehören dazu auch Themen, die weit über ihr eigentliches Alter hinausgehen, wie Umwelt, Sinn des Lebens, Umgang der Menschen miteinander etc.

Ungerechtigkeit, Grausamkeit und Verantwortungslosigkeit machen ihnen schwer zu schaffen. Aufgrund dieser Veranlagung machen sich hochsensible Kinder naturgemäß auch mehr Sorgen und entwickeln mehr Ängste als nichthochsensible Gleichaltrige.

Kommunikation. Hochsensible Kinder entwickeln ein ganz eigenes Kommunikationsverhalten. Sie sprechen über andere Themen und auch auf eine andere Art und Weise als ihre nichthochsensiblen Altersgenossen. Das kann zu Problemen im sozialen Kontakt führen, angefangen beim Spielen mit nichthochsensiblen Kindern, deren Begeisterung für „wilde Spiele“ sie häufig nicht teilen. Sie nehmen oft eher beobachtend teil, d. h. sie halten sich am Rand der Aktivitäten auf oder spielen auch gerne mit nur einem Kind oder ganz für sich allein. Besonders problematisch kann diese Tendenz später in der Schule werden und bis hin zur Ausgrenzung oder sogar zu Mobbing führen.

Bewältigungsstrategien. Auch in sehr jungen Jahren neigen hochsensible Kinder zum Rückzug, wenn sie überreizt sind, bzw. brauchen sie ohnehin viel Zeit für sich selbst. Andere etwas extrovertiertere Bewältigungsstrategien sind aber auch Mä- keln und Sichbeklagen bis hin zu scheinbar grundlosen Wutausbrüchen, wenn ihnen alles zu viel wird. Andere Strategien wenden sich eher nach innen. Manche hochsensiblen Kinder passen sich einfach vollkommen an ihre Umgebung an, geben sich sozusagen selbst auf oder entwickeln psychosomatische Symptome wie MagenDarm-Probleme, Kopfschmerzen oder auch Schlafstörungen.

Hochsensible Kinder im Familiensystem

Innerhalb der Familie reagieren hochsensible Kinder stark auf die Stimmungen der Eltern und Geschwister und passen sich deren Erwartungen und Bedürfnissen an. Das kann durchaus problematisch für sie werden, denn sie übernehmen häufig das Ausgleichen und füllen sozusagen den Part des „Familientherapeuten“ aus. Unnötig zu sagen, dass sie damit hoffnungslos überfordert sind und es völlig unangebracht ist, sie mit dieser Rolle zu betrauen.

Da sie sehr empathisch sind, gut zuhören können und sich grundsätzlich verantwortlich fühlen, finden sie sich auch oft in der Rolle des Ersatzpartners für einen der Elternteile wieder (Thema: Rollenverwechslung) oder sie werden aufgrund ihres „Andersseins“ zum schwarzen Schaf der Familie.

Position der Eltern

Eltern hochsensibler Kinder finden sich oft in einer Position wieder, in der sie bei der Erziehung sehr auf sich selbst gestellt sind. Nicht genug damit, dass sie gegebenenfalls ihre eigene Hochsensibilität erst einmal erkennen und bearbeiten müssen, bevor sie ihrem Kind eine positive Einstellung zu dieser besonderen Begabung vermitteln können. Sie stoßen in ihrer Umwelt auch häufig auf Unverständnis und mangelnde Unterstützung. Das Thema Hochsensibilität taucht bislang in fast keinem Erziehungsratgeber auf und bei Betreuern und Lehrern treffen sie oft auf taube Ohren. Man kann ihnen nur raten, sich gezielt Personen aus diesem Kreis zu suchen, die mit dem Thema vertraut sind und ebenfalls versuchen, den besonderen Bedürfnissen hochsensibler Kinder entgegenzukommen. Keine Angst – es gibt sie durchaus!

Im Bereich des persönlichen Umgangs mit ihren hochsensiblen Kindern sind Eltern mit zusätzlichen Anforderungen konfrontiert. Dazu gehören z. B. das zurückhaltende Wesen (oft abwertend als „Schüchternheit“ bezeichnet), Gefühlsausbrüche, die scheinbar ohne Ursache daherkommen, und Albträume. Auch mit ganz praktischen Dingen müssen sie sich auseinandersetzen, wie Mäkeln am Essen oder an der Kleidung, psychosomatischen Symptomen etc. Diese Verhaltensweisen lassen sich nicht ohne Weiteres durch einfache „Konsequenzen“ beheben.

Auch der Umgang mit den ständigen Kommentaren aus der Umgebung, die nicht müde werden, darauf hinzuweisen, dass mit dem Kind „etwas nicht stimmt“, will gelernt sein. Hier ist es Aufgabe der Eltern, sich deutlich und direkt für ihr hochsensibles Kind starkzumachen und vorab für sich selbst zu klären, wie weit der Grad der sozialen Anpassung des hochsensiblen Kindes gehen soll.

Hochsensible und nichthochsensible Eltern

Da – wie wir wissen – Hochsensibilität genetisch vererbt wird, ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass zumindest ein Elternteil, wenn nicht sogar beide, ebenfalls hochsensibel sind.

Sowohl hochsensible als auch nichthochsensible Eltern haben Qualitäten, die sie einsetzen können und die dem hochsensiblen Kind zugutekommen.

Nichthochsensible Eltern. Diese Elternteile können ein Segen für ein hochsensibles Kind sein, denn sie bieten eine Alternative zu der Gefühlslage und den Verhaltensweisen, die das Kind ohnehin schon kennt. Die Voraussetzung dafür ist allerdings, dass sie akzeptieren und wertschätzen, womit sie es bei einem hochsensiblen Kind zu tun haben.

Nichthochsensible Mütter oder Väter können ihr Kind auf das Leben außerhalb der Familie vorbereiten und dabei eine Vorbildrolle einnehmen. Sie können ihr Kind ermutigen, neue Erfahrungen zu machen. Außerdem vermitteln sie ihrem Kind Bodenhaftung und Stabilität. Dem Umfeld gegenüber sind sie besser in der Lage, sich deutlich und direkt für ihr Kind einzusetzen, da sie meist sehr kommunikativ sind und direkt aussprechen, was sie denken.

Tipps für nichthochsensible Eltern

  • Fühlen Sie sich in das Erleben Ihres Kindes ein.
  • Lassen Sie sich bezüglich der Hochsensibilität beraten oder fragen Sie Menschen in Ihrem Bekanntenkreis, die hochsensibel sind, nach ihren Erfahrungen.
  • Arbeiten Sie mit erfahrenen und verständnisvollen Betreuern zusammen.
  • Arbeiten Sie an Ihrer eigenen Geduld, um dem hochsensiblen Kind genügend Zeit für Entscheidungen und die Verarbeitung dessen, was auf das Kind einstürmt, zu lassen.
  • Tasten Sie sich an die Balance zwischen Herausforderung und Rücksicht Schritt für Schritt heran.
  • Stellen Sie die eigene Kindheit nicht als Vorbild hin, indem Sie z. B. eigene Vorlieben übertragen.
  • Achten Sie bei Lösungsgesprächen auf einen sanften und ruhigen Tonfall. Das kommt bei hochsensiblen Kindern am besten an.
  • Gestehen Sie Ihrem hochsensiblen Kind die nötigen Ruhepausen zu.
  • Warten Sie bei Wutausbrüchen erst einmal ab, bis sich das hochsensible Kind wieder beruhigt hat, bevor Sie die Hintergründe besprechen.

Hochsensible Eltern. Hochsensible Mütter oder Väter können in der Regel die Bedürfnisse des Kindes besser wahrnehmen und aufgrund ihrer eigenen Erfahrungen besser verstehen, was in dem Kind vorgeht. Dadurch wird eine Kommunikation möglich, die dem Denken des Kindes näher ist und sich auch äußerlich anpasst, z. B. durch eine adäquate stimmliche Lautstärke und einen ruhigen Tonfall.

Eventuell gibt es gemeinsame Vorlieben für die Freizeitgestaltung, Essen, Interesse für Kunst etc. Da der hochsensible Elternteil in der Kindheit und Jugend mit den Nachteilen der eigenen Hochsensibilität konfrontiert war, kann er oder sie besser auf die Fragen eingehen, über die ein hochsensibles Kind nachdenkt. Im Zuge dessen können hochsensible Eltern auch eigene Perspektiven erweitern und neue Erfahrungen machen.

In der Beziehung zwischen hochsensiblen Eltern und hochsensiblen Kindern gibt es aber auch Gefahrenzonen, die besser umschifft werden sollten. Dazu gehört in erster Linie die Übertragung einer eventuell vorhandenen eigenen negativen Einstellung zur Hochsensibilität auf das Kind. Außerdem könnten hochsensible Eltern dazu neigen, das Kind mehr in Watte zu packen oder zu intensiv „mitzuleiden“.

Zusätzlich besteht durchaus die Gefahr, dass Gemeinsamkeiten überbetont werden bis hin zu Überidentifikation, was wiederum die Identitätsbildung des Kindes beeinträchtigt.

An erster Stelle stehen deshalb für hochsensible Mütter und Väter die eigene Stabilität und die damit verbundene Rücksichtnahme auf sich selbst. Dazu gehört die Vertretung der eigenen Bedürfnisse innerhalb der Familie. Ein Elternteil, der gut für sich selbst sorgt, ist einem hochsensiblen Kind eine wesentlich bessere Stütze. Dar- über hinaus kann die Selbstachtung eines hochsensiblen Kindes sehr davon profitieren, wenn es erlebt, wie der hochsensible Elternteil sich selbst annimmt und die Hochsensibilität lebt und nutzt.

Wichtig ist außerdem, die eigenen Ängste zu zügeln und zuzulassen, dass das Kind möglichst viele neue Erfahrungen machen kann. Und – um noch einmal auf den Punkt Idealismus und Perfektionismus einzugehen – hochsensible Elternteile sollten sich selbst auch gelegentliche Erziehungsfehler verzeihen.

Eltern gemischt. Bei Elternpaaren in der Mischung hochsensibel und nichthochsensibel können beide ihre jeweiligen Fähigkeiten gewinnbringend einsetzen und sich in der Erziehung abwechseln, je nachdem, welches Thema gerade ansteht. Eifersüchteleien und die Rangelei um die Gunst des Kindes sollte man dabei möglichst vermeiden, wenn z. B. das Kind den ihm im Temperament ähnlicheren Elternteil vorzieht.

Links

  • Standard-Fragebogen zur Hochsensibilität: www.hochsensitive.wordpress.com/tests
  • Informations- und Forschungsverbund Hochsensibilität e. V. (IFHS): www.hochsensibel.org

Silke Helbich
Psychologische Beraterin (VFP), Systemischer Coach, NLP-Master (DVNLP), Konfliktlotse

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Beitrag aktualisiert am: 22. Januar 2020

Lesezeit ca: 10 Minuten

  • Author Details
  • New tab

Jutta Administrator Mein Name ist Jutta Jorzik-Oels, als Berater und Coach bin ich spezialisiert auf Hochsensibilität. Ich helfe hochsensiblen Menschen in Krisensituationen. email

  • 7. Januar 2020
  • 19. Dezember 2019
  • 25. November 2019
  • 15. September 2019
  • 24. August 2019

Wer sich schon mit Hochsensibilität befasst hat, der weiss, dass es alles andere als einfach ist, mit Sicherheit festzustellen, ob jemand hochsensibel ist oder nicht. Denn es gibt einige andere Erscheinungen, welche zum Teil mit denselben Symptomen einhergehen.

Bei Kindern ist es noch mal ungleich schwieriger. Viele Eltern sind unsicher, ob ihr Kind hochsensibel ist.

Denn für Kinder und Erwachsene gilt gleichermassen: Hochsensibilität ist ein breites Spektrum. Und: Die Hochsensibilität ist nicht das Einzige, was den Menschen ausmacht; und so zeigt sich die HS individuell sehr unterschiedlich.

Wie erkennt man Hochsensibilität beim Kind?

Es gibt natürlich Tests. Elaine Aron hat ihren HS-Test für Kinder modifiziert; wie der Erwachsenen – Selbsttest besteht auch dieser aus 23 Fragen, bei 13 „Ja“ ist das Kind wahrscheinlich hochsensibel. HIER zum Test

Einen detaillierteren Test gibt es vom Zentrum für Hochsensibilität mit 30 Fragen: Kinderfragebogen

Wenn bei einem dieser Tests das Ergebnis positiv ist, dann kann man wohl davon ausgehen, dass das Kind hochsensibel ist. (Was bei Erwachsenen nicht unbedingt der Fall ist!)

Aber das bedeutet im Umkehrschluss nicht, dass das Kind nicht HS ist, wenn das Testergebnis nicht positiv ist!

Denn Hochsensibilität ist ein sehr breites Spektrum, und Kinder sind und verhalten sich genau so individuell wie Erwachsene. Ich habe eine Reihe von Kindern kennengelernt, bei denen die Eltern die Vermutung hatten, das Kleinkind könne HS sein, doch nach Internettests traf das nicht zu. Später bestätigte sich jedoch die Vermutung. Es treffen eben noch längst nicht alle typischen HS-Eigenschaften auf jedes hochsensible Kind zu!

Beispiel: Als ein typisches Merkmal gilt „besonders früher Spracherwerb“. Nun ist jedem klar, dass nicht jedes Merkmal auf jedes Kind zutrifft. Wenn aber das eigene Kind nicht nur auffallend früh, sondern im Gegenteil ganz besonders spät sprechen gelernt hat?

Dazu kommt, dass die Testfragen bei Kleinkindern nicht oder nur sehr bedingt relevant sind.

Dieser Beitrag hilft dir anhand der Beschreibungen zu erkennen, ob dein Kind hochsensibel ist.

Warum Eltern die Hochsensibilität ihres Kindes interessieren sollte

Warum ist es denn wichtig, so früh wie möglich zu wissen, ob das Kind hochsensibel ist?

Vermutlich bist du selbst oder dein Partner hochsensibel; sonst würdest du dich kaum mit dem Thema befassen. Wie du sicher schon weisst, ist Hochsensibilität erblich, also besteht bei einem hochsensiblen Eltern- oder Grosselternteil die Möglichkeit, dass das Kind hochsensibel ist.

Oft sind hochsensible Kinder schon als Babys „irgendwie anders“ als ihre normalsensiblen Altersgenossen. Das weckt leider immer noch bei sehr vielen Erwachsenen Unverständnis und führt zu negativen Reaktionen, welche leider weitreichende Folgen haben können (siehe auch Die Einsamkeit von Hochsensiblen )

Relevant wird die Frage nach der Hochsensibilität spätestens, sobald das Kind regelmässig fremdbetreut wird. Wenn das Kind täglich viele Stunden in einer Kindergarten/Kitagruppe oder in der Schule verbringt, sollten alle Erzieher und Lehrer nicht nur darüber informiert sein, dass das Kind hochsensibel ist; sondern auch, was das bedeutet und wie sie damit am besten umgehen. (Leider besteht bis heute – Ende des Jahres 2018 – noch ein riesiger Aufklärungsbedarf bei Pädagogen und Psychologen sowie Kinderärzten über das Konstrukt der Hochsensibilität.)

Mehr dazu: Einige Irrtümer und Fakten über Hochsensibilität

Hochsensible Kinder sind anders

Vorweg einige Bemerkungen für Eltern und andere Bezugspersonen, die keine oder wenig Erfahrung mit Kindern haben und denen die Vergleichsmöglichkeiten fehlen:

Alle Kinder sind sehr viel sensibler als Erwachsene! – Ebenso haben vermutlich alle Kinder Wahrnehmungen, die ausserhalb des Bereichs der körperlichen Sinne fallen: Sie sehen die menschliche Aura, nehmen Naturwesen wahr, erkennen problemlos den Gefühlszustand Anderer. Bei normalsensiblen Kindern lässt diese Fähigkeit spätestens im Vorschulalter nach; oft schon mit dem Spracherwerb. Bei hochsensiblen Kindern bleibt diese Fähigkeit oft bis zum Erwachsenenalter erhalten.

Deshalb: Die Wahrnehmung, dass ein Kind ganz allgemein sensibel wirkt; oder im Krabbelalter unsichtbare Dinge zu sehen scheint, sagt wenig bis gar nichts darüber aus, ob das Kind hochsensibel ist.

Aber: Hochsensible Kinder sind anders und verhalten sich anders als nicht-hochsensible Kinder!

Hochsensibilität bei Babys

Hochsensible Säuglinge fallen oft dadurch auf, dass sie schon im Alter von wenigen Wochen viele Stunden an einem Stück wach sind. Das heisst nicht, dass sie insgesamt weniger schlafen; aber die Schlaf- und Wachphasen sind anders verteilt. Manche ältere hochsensible Babys brauchen weniger Schlaf als Gleichaltrige, andere dagegen mehr.

Hochsensible Säuglinge suchen und erwidern früh den Blickkontakt, sehen einen sehr intensiv , konzentriert an; halten den Blickkontakt auffallend lange.

Manche HS-Babys sind sehr unruhig, oft unzufrieden, schreien viel, weil irgendwas stört – die Windel sitzt nicht, eine Falte in der Kleidung, die Musik aus dem Nebenraum stört, die Milch drückt im Bäuchlein….

Andere HS-Babys dagegen sind auffallend zufrieden, weinen nie; und sind stundenlang zufrieden damit, allein im Bettchen nur mit den eigenen Händen zu spielen oder die Wände zu betrachten.

Relativ typisch sind auch Probleme beim Essen, sobald zugefüttert wird. Nicht nur, weil das Geschmacksempfinden viel sensibler ist, und der Stoffwechsel empfindlicher reagiert. Mindestens genau so entscheidend ist das haptische Empfinden: Der Löffel kann zu glatt, zu kantig oder aus dem falschen Material sein. Oder die Nahrung selbst fühlt sich unangenehm an im Mund: zu körnig, zu schleimig oder zu glatt. Nicht zu vergessen die bei fast allen Hochsensiblen sehr viel empfindlichere Reaktion auf die Temperatur der Nahrung: Was für Normalsensible genau richtig serviert wird, ist viel zu heiss. Auch zu kalt geht gar nicht. Lieber lauwarm als ein kleines bischen zu warm!

Hochsensibilität im Kleinkindalter bis zum Schulalter

Babys schlafen, essen und wachen nach ihrem eigenen Rhythmus. Ab dem Kleinkindalter wird der Tagesrhythmus meist durch den Tageslauf der Erwachsenen vorgegeben. Hochsensible Kinder vertragen Änderungen des Tagesablaufs viel schlechter als Nicht-HS-Kinder. Schon kleine Änderungen können sie aus dem Gleichgewicht bringen.

Kind am Wasser

Schlaf

Wenn es abends mal etwas später wird, sind hochsensible Kinder meist so überdreht, dass sie kaum noch zur Ruhe zu bekommen sind; oft auch dann nachts aufwachen oder zu früh am Morgen. Genügend Schlaf ist für alle Kinder, ganz besonders aber für Hochsensible sehr wichtig. Woanders übernachten, ob bei Verwandten, einem Kinderfreund, oder auf einer Reise, sorgt dafür, dass das HS-Kind viele Tage braucht, um sich neu zu sortieren; in dieser Zeit ist es wahrscheinlich sehr quengelig, unausgeglichen; eben „schwierig“.

Auch das Einschlafen ist bei fast allen hochsensiblen Kindern ein grosses Thema. Viele HS-Kinder haben Angst davor. Sie können es aber nicht ausdrücken; die Eltern nehmen nur wahr, dass das Kind nicht einschläft und sich gegen den Schlaf wehrt, solange es geht. Das liegt daran, dass das HS-Kind zu viel von den Vorgängen wahrnimmt, die im physischen, ätherischen und astralischen Leib während des Einschlafens geschehen. Diese Wahrnehmungen sind nicht angenehmer Art und lösen oft die Angst aus, ob man sicher wieder aufwacht.

Durch die sehr hohe Sensibilität mit allem, was mit Schlaf zusammenhängt, entsteht sehr leicht der Eindruck, dass das Kind nur wenig Schlaf braucht, während es in Wirklichkeit an chronischem Schlafmangel leidet.

Essen

Auch beim Essen ist der Rhythmus wichtig. Offensichtlich reagieren viele hochsensible Kinder auf Schwankungen des Blutzuckerspiegels sehr sensibel: Eine Stunde später essen führt zu Unterzuckerung und macht hibbelig und schlecht gelaunt. Ein Handvoll Rosinen dabei zu haben, ist immer hilfreich.

Sprache

Eine Reihe hochsensibler Kinder lernen auffallend früh sprechen. In Tests gilt das als ein Kriterium für Hochsensibilität. Allerdings gibt es gar nicht wenige HS-Kinder, die auffallend spät sprechen lernen. Und wie viele Kinder mag es geben, die sehr früh sprechen, aber nicht hochsensibel sind?

Zutreffend ist, dass der Umgang mit der Sprache bei hochsensiblen Kindern auffällt! Egal ob sie sehr früh oder sehr spät sprechen, pflegen sie sich sehr gewählt auszudrücken, verwenden mehr und längere Nebensätze als Nicht-hochsensible Gleichaltrige. Sie stellen andere Fragen nach dem Wesen der Dinge; beschäftigen sich intensiv mit Inhalten, kommen oft noch nach Tagen immer auf dasselbe Thema zurück.

Die Entwicklung von Sprache, Denken und Intelligenz sind eng miteinander verknüpft. So ist sehr früher Spracherwerb, komplexe Ausdrucks- und Denkweise auch ein Hinweis für Hochbegabung. Fast alle Hochbegabten sind hochsensibel, aber längst nicht alle Hochsensiblen sind hochbegabt. Und anders als von einigen Psychologen behauptet wird, gibt es gar nicht so wenige Hochsensible unter den sogenannten geistig Behinderten; auch wenn für diese das Kriterium „Umgang mit Sprache“ nicht zutrifft.

Siehe auch Sind alle Hochsensiblen hochbegabt?

Spiel

Hochsensible Kinder spielen auf besondere Art und Weise; denn sie haben sehr viel Phantasie. Das zeigt sich vor allem in ihrem Spiel; mit Taschentüchern, Knöpfen, Kochlöffeln – was man eben so findet im Haushalt – werden Landschaften gebaut, Szenen dargestellt und Rollenspiele gemacht. Ein HS-Kind spielt auch allein Rollenspiele und schlüpft mühelos selbst in alle Rollen. Oft ist das Spiel mit solchen Gegenständen, die ursprünglich nicht als Spielzeuge gedacht sind, viel kreativer als das Spiel mit Spielzeugen, die viel mehr festlegen. Eine Puppe stellt immer einen Menschen dar; ein Löffel kann Mensch, Baum, Tier, Lastwagen und noch viel mehr darstellen. Schon jüngere Kinder können sich sehr konzentriert und stundenlang mit ihrem Spiel beschäftigen.

Überforderung durch Sinnesreize

Dieses Thema spielt bei jedem hochsensiblen Kind eine Rolle. Auffallend häufig ist der Tastsinn betroffen. Wenn das Kind sehr anspruchsvoll ist bei der Wahl der Kleidung, wenn es zum Beispiel keine Nähte oder Bündchen an der Haut ertragen kann; wenn es leidet, weil das Unterhemd/die lange Unterhose Falten wirft; wenn es überhaupt nur bestimmte Materialien auf der Haut erträgt – dann ist das Kind sehr wahrscheinlich hochsensibel. – Viele Menschen stören sich an eingenähten Etiketten am Nacken und schneiden diese heraus; das allein ist kein Kriterium. – Mit einem hochsensiblen Kind Kleidung und Schuhe kaufen kann eine Qual sein: alles, was einengt, wird als unerträglich empfunden. Es gibt HS-Kinder, die wollen deshalb auch im Winter nur Sandalen anziehen. Das gilt natürlich auch für Bettwäsche, Sitzgelegenheiten etc. Die Prinzessin auf der Erbse ist eine klassische Hochsensible!

Bei hochsensiblen Kindern ist der ganze Körper Sinnesorgan. Es hört nicht nur mit den Ohren, sondern mit auch mit Bauch und Rücken. Genau so ist es mit dem Riechen und Schmecken. Bei Normalsensiblen funktioniert es, wenn sie etwas, was nicht schmeckt, schnell hinunterschlucken – weg ist es. Nicht so bei einem HS-Kind! Noch im Magen wird der üble Geschmack gespürt! Ich kannte ein HS-Kind, das überredet wurde, die verabscheuten Zwiebeln mitzuessen; danach gab es auch leckeren Pudding. Das Kind tat es widerstrebend; ass schnell den Pudding hinterher. Und erbrach 5 Minuten später ausschliesslich die Zwiebeln, Pudding, Nudeln, Sosse und Gemüse blieben im Bauch.

Auffallend sind hochsensible Kinder auch in Situationen, die die allermeisten Menschen überfordern, ob hochsensibel oder nicht: Zum Beispiel ein Samstagnachmittag in der Vorweihnachtszeit im Einkaufszentrum. Nicht nur der Lärm und das Gedränge von zu vielen, ebenfalls überforderten Menschen; die Hitze, dazu die unerträglich vielen elektronischen Klänge aus den Läden, blinkende Lichter, die Enge…. kein Wunder, wenn die Kinder heulen, quengeln, getragen werden wollen.

Aber ein hochsensibles Kind kann wie in Trance wirken. Es ist nicht mehr ansprechbar; hört gar nicht, was man zu ihm sagt. Stattdessen starrt es vor sich hin und bewegt sich merkwürdig; schlägt abwechselnd mit den Beinen aus wie ein Brustschwimmer, oder schlenkert mit Kopf und Armen wie in einem merkwürdigen Tanz. Es kann sich auch zu Boden fallen lassen und ist mit keiner Versprechung dazu zu bewegen, wieder aufzustehen, bevor es nicht 10 Minuten da gelegen und sich so eine Auszeit verschafft hat. Oder es läuft still und starr wie ferngesteuert, guckt blicklos geradeaus ins Leere und läuft ungebremst gegen die Säule – es hat sich erfolgreich abgekapselt und nichts mehr wahrgenommen von der Aussenwelt.

Wenn dein Kind so reagiert und sich nach einem kurzen Spaziergang in der Natur oder auf einem ruhigen! Spielplatz beim Schaukeln oder Spielen im Sand recht schnell erholt, ist es ziemlich sicher hochsensibel.

Schaukeln hilft, bei sich zu sein

Körperkontakt

Auch hier sind viele hochsensible Kinder extrem in beide Richtungen. Manche wollen am liebsten den ganzen Tag auf dem Arm oder dem Schoss sein. Schon früh fühlen sie sich nicht wohl im Kinderwagen, sondern wollen getragen werden – auch dann noch, wenn sie sehr gut laufen können. Manche hochsensiblen Kinder wollen bis zum Pubertätseintritt bei den Eltern schlafen.

Andere hochsensible Kinder fühlen sich schon im Krabbelalter nicht wohl auf dem Schoss, sie fühlen sich sehr schnell bedrängt durch Zärtlichkeiten. Sie suchen die körperliche Nähe, in dem sie sich vielleicht beim Vorlesen anschmiegen. Diese Kinder können Zärtlichkeit in der Regel nur zulassen, wenn sie von ihnen selbst ausgeht.

Anders sein

Der weitaus grössere Anteil der Hochsensiblen ist introvertiert. Bei einigen sehr introvertierten hochsensiblen Kindern sind einige der oben beschriebenen Züge so ausgeprägt, dass sie leicht mit Autismus verwechselt werden können.

Vielen hochsensiblen Kindern wird sehr früh bewusst, dass sie anders sind. Sie fühlen sich als Fremder unter Fremden und leiden darunter, nicht dazu zu gehören. Das gilt besonders für hellfühlige Kinder.

Aussersinnliche Wahrnehmungen

Viele hochsensible Kinder sind hellfühlend. Wenn du ein Kind hast, das zur Haustür geht, weil ja gleich die Oma klingeln wird; das beim Klingeln des Handys sagt: Peter ruft dich an; das zum Erstaunen der Eltern darüber spricht, dass bald der kleine Bruder kommt, und eine Woche später wird die Schwangerschaft festgestellt: Dann kannst du absolut sicher sein, dass dieses Kind hochsensibel ist!

Empathie

alle Kinder lieben Tiere?

Als wichtigstes Merkmal für Hochsensibilität gilt emotionale Empathie: das Mit-fühlen mit anderen. Allerdings gehören Empathie und Hochsensibilität nicht zwangsläufig zusammen; stark ausgeprägte Empathie ist nur eines der möglichen Merkmale. Viele erwachsene Hochsensible sind nicht empathischer als durchschnittliche Normalsensible.

Andererseits gibt es zutiefst empathische Menschen, die nicht HS sind. Vor einigen Tagen berichtete eine Therapeutin, sie habe erst kürzlich erkannt, dass sie gar nicht hochsensibel ist – nur hochempathisch! Umgekehrt habe ich öfter von Eltern gehört: „Mein Kind kann nicht HS sein, denn es ist nicht sonderlich empathisch.“

Stimmt das wirklich?

Kann es sein, dass das Kind sehr wohl mitfühlt, vielleicht sogar sehr intensiv, und es nicht zeigt?

Woher soll ein Kind wissen, dass die Umwelt sein Mitgefühl positiv bewertet, während seine anderen intensiven Sinnes- und Nicht-Sinneswahrnehmungen eher negativ betrachtet werden?

Die Welt, die Gesellschaft, in der wir leben, ist nicht für Hochsensible gemacht. Im Gegenteil: Je unsensibler jemand ist, desto besser kommt er zurecht.

Das heisst, das hochsensible Kind ist von früh bis spät intensiv damit beschäftigt, seinen Platz zu finden, seine Rolle in der Gruppe, sich zu behaupten, die Welt zu verstehen, sich selbst zu verstehen. Fast jedes HS-Kind erfährt viele negative Reaktionen der Umwelt auf seine hochsensiblen Verhaltensweisen.

Ein hochsensibles Kind hat oft keine Kapazitäten mehr, sein tiefes Mitempfinden mit anderen Wesen zum Ausdruck zu bringen!

Wer weiss; vielleicht haben ja die wenig empathischen HS-Erwachsenen auch sehr früh gelernt, ihre Empathie zu unterdrücken.

Hochsensible Kinder brauchen liebevolles Verständnis

Vielleicht sind dir die Eigenschaften und das Verhalten deines Kindes vollkommen fremd. Sei es, dass du nicht hochsensibel bist; oder dass deine eigene Hochsensibilität sich ganz anders äussert.

Vielleicht hast du mehrere Kinder und nur eins davon ist hochsensibel. Oder du hast mehrere hochsensible Kinder, deren HS sich sehr verschieden zeigt.

Nimm dein(e) Kind(er) als Individualitäten an, akzeptier sie so, wie sie sind! Begegne ihrem Verhalten mit liebevollem Verständnis.

Vor allem versuche wirklich niemals, ihnen ihre Wahrnehmungen oder Gefühle auszureden; mögen sie dir noch so merkwürdig vorkommen!

Hier geht es zur Fortsetzung des Beitrags: Das hochsensible Kind in Kindergarten und Schule

Wenn du nicht sicher bist, ob du selbst hochsensibel bist:

Hole dir HIER die Checkliste.

Wenn Dir meine Inhalte gefallen, freue ich mich sehr über ein kleine finanzielle Unterstützung meiner Arbeit. Hier hast Du die Möglichkeit, mir über Paypal eine Spende zukommen zu lassen.

Test: Ist mein Kind hochsensibel?

Mein Kind:

  1. Erschrickt leicht
  2. Beschwert sich über kratzige Kleidung oder Nähte, sowie Labels
  3. Liebt normalerweise keine großen Überraschungen
  4. Ist bei liebevoller Führung und Zuwendung einsichtiger anstatt bei Strenge
  5. Vermittelt den Eindruck meine Gedanken lesen zu können
  6. Hat einen umfangreichen Wortschatz für sein Alter
  7. Registriert feinste Geruchsabweichungen
  8. Hat einen ausgeprägten Sinn für Humor
  9. Erscheint sehr intuitiv und weiß Dinge einfach
  10. Schläft nach einem aufregenden Tag schlecht ein
  11. Kommt mit großen Veränderungen schlecht zurecht
  12. Möchte schmutzige, nasse oder sandige Kleidung wechseln
  13. Stellt viele Fragen
  14. Ist ein Perfektionist
  15. Nimmt zwischenmenschliche Disharmonien wahr
  16. Bevorzugt ruhige Spiele
  17. Stellt tiefgründige und provokante Fragen
  18. Ist sehr schmerzempfindlich
  19. Fühlt sich an lauten Orten unwohl
  20. nimmt Feinheiten wahr (z.B. etwas wurde umgestellt oder das Aussehen einer
  21. Person hat sich verändert usw.)
  22. Bevor es irgendwo hochklettert, vergewissert es sich ob es sicher ist
  23. Ist am Besten, wenn keine fremden Menschen anwesend sind
  24. nimmt sich alles sehr zu Herzen

Wenn Sie 13 oder mehr Fragen mit Ja beantwortet haben, liegt die Wahrscheinlichkeit nahe, dass Ihr Kind hochsensitiv (hochsensibel) ist. Dies kann aber auch vorkommen, wenn sie nur zwei Aussagen als zutreffend beschreiben würden und diese im Vergleich in besonders hohem Maße ausgeprägt sind.

Mehr Infos

Weitere Informationen finden Sie beispielsweise in meinem Buch Hochsensitiv:einfach anders und trotzdem ganz normal und auf diesen Seiten.

Was kann ich tun?

Wenn Sie Ihr Kind unterstützen möchten mit seiner sensiblen Seite souverän umzugehen und die teilweise Überflutung mit Reizen aktiv zu steuern, dann empfehle ich Ihnen sanfte Übungen mit der Silencer-Methode. Das bringt Ruhe und Stille und schützt vor Überlastungen und Stress.

About the author

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.