Harry potter fanshop

Horrendous Harry Potter Shop Policy – Warner Bros. Studio Tour London – The Making of Harry Potter

I will start by saying I am a big fan of the Harry Potter and some of the movies. I had been looking foreward to visiting the making of H.P studio tour for a few years. I had travelled from Australia to see this. Even though I am English born.
I had enjoyed some of the tour, even though quite a lot was missing from the movies. There was a lot of items and amazing sets, but not a lot to interact with. Some of the staff seemed bored. I decided to get a film on usb of flying in the car out of the 2nd movie and on a broom stick using blue screen. when we came to look at the movie and photos, we were only told then that the flying sequence in the car was not included in the 25 pounds. Why did not a member of staff say before hand or put a sign up saying what you are exactly paying. Absolutely non excistant interpretation. Then the staff member servicing us was yawning, it really kills the magic of being here. My wife used her Australian card which she signed for. We decided to purchase the film and photos as we were only here once. 78.00 pounds for two short films and three photographs is a complete rip off and then car sequence was not on.
I had already looked through the shop and wrote some items down I might buy. Even though they were extremely over priced. When I went back after the tour, I re looked at the prices and decided not to buy certain items as they were way to much money. I asked to get a H.P pack, which was 38.00 pounds and they held it for me behind the desk, why I got other items for me my wife and my kids and friends back home. I queue up to pay and put my card in the receipt came out and I then I would have signed the receipt as normal for an Australian card in Britain. I was told did I have I.D or another card I asked why and the man said he could not accept this card. I asked why and he said he needed I.D or another card to show my name on another card. I was completly taken a back. I have never been asked this in travelling in 8countries this year and using my Australian debit card everywhere in Britain. I asked again why I was not at least able to sign, so they could check my signature. All he said was it was policy of the company, I could get a proper reason why. I explained I did not have I.D on me that day or another card as I had my Australian card and had left my passport for safe keeping. He was not interested and repeated parrot fashion I needed theses things to pay, I explained that I use the card all the time in Britain and I sign for everything even the card has a chip in it. He was not interested, my sister was with me and offered to use her English card I declined as that was not the point. I explained my wife had paid for photos on her australian card and had not been asked for I.D. He was not interested, so I had to dig deep in my back and try and find what notes I had and what change I had. There was quite a lot of people in the que by this stage. It was embarrassing to stand there and be messed about like this. I eventually managed to find some notes and was counting out many bits of change as the bill came to 98 pounds. I paid and told the man and the other woman cashier they had ruined my day. They did not seem bothered at all. When I was messing about for the 98 pounds, which he had said it was I found the right money. He then said actually it is 98 pounds 75 or 80 and smirked and laughed under his breath. Absolutely shocking and disrespectful customer service to someone who had come along way to see this.
I then spoke to my wife and then went to the information desk and asked the woman to speak to someone and why. A man came out I expained what had happened. He told me it was policy. I told my wife had paid for the photographs and usb with the same kind of debit card and had signed for it. He said that was a separate company, I said how can that be you are all under Warner a Brothers Harry Potter company and should have the same policy or have it on a sign. He did nog really care and then said what do you want us to do about it. I said you should have signs of change your policy I asked him why I could not just sign for my payment like I have done everywhere else including many attractions and he said it was policy ANC would not answer me why. I told him he had completly ruined my day and for someone now from another country this was terrible. He was not really interested I walked away completly p,,d off, stressed angry and I had paid over 300 pounds with tickets travel and merchendise i completely had had enough with place. I had gotten up 5.00a. m to come here
Had travelled 3hours to get here as well as 12,000 miles from Australia.
I have used my australian debit card everywhere and never had this.
The Info man did not ask for my details.
A major tourist attraction to not accept a valid Overseas debit card is rediculus.
To treat a paying guest from another country like this is shocking.
To pay over 300 pounds and to be made to feel like a criminal is not good enough.
An absolute disgrace to the Harrypotter name to treat a hard core fan like this.
No proper explanation to me why I had to use I.d or another card to prove myself.
Terrible customer service.
Overpriced big company which to me have nothing to do with the spirit of the books.
No real interaction between staff and public on the tour.
No great visuals to make you feel like were in the movies.
A lot of things missing from the movies.
Obviously the shop and company works in another world where they are like gods.
Not willing to give proper explanations, but will hide behind policy.
You can sign for your purchase at one area but not another.
No signs telling you you have to have I. D or another card for proof for a legitimate card.
Crap signage, customer service
Some poor staff with no enthusiasm.
A rip of shop with items which cost pounds to make and overpriced items set the highest prices.
There was bars of gold in glass cases by the checkouts and that is what you would need to buy a few items from this shop,
I am a very fed, stressed, angry customer who came over to my own country to go somewhere I had looked foreward to seeing. I was treated shockinly and was made to feel like I had done something wrong this completly ruined my day and made me feel I had done something wrong when I had not. Just a big company treating customers like crap, I won’t recommend the shop and will never be back thanks off nothing.
Change your stupid policies and let people use there cards your shop is like Ron weasley trieing to buy nimbus 2001. I will always love harrypotter, but will never forget the terrible service I have had by the shop run by volmort and his death eaters.

26. Juni 1997 – Erster Harry Potter-Roman erscheint in Großbritannien

Ende der 1990er-Jahre legen Kinder und Jugendliche ihre Gameboys und Tamagotchis auf einmal zur Seite und lesen wieder dicke Bücher – die Abenteuer des Zauberschülers und Waisenjungen Harry Potter. „Ich hasste Bücher – bis ich Harry traf“, fasst ein zehnjähriger Junge die Stimmung damals zusammen.

Die sieben Bände der Harry-Potter-Saga sind magisch. Eltern und Kinder stürmen die Kinderbuchabteilungen. Händler verkaufen an manchen Tagen so viele Potter-Bücher wie andere Jugendbücher im ganzen Jahr. Bei 33 Millionen in Deutschland verkauften Büchern dürfte es kaum einen Haushalt ohne Harry Potter geben.

„Ich wollte einfach nur ein Buch schreiben, das ich als Kind selbst gern gelesen hätte“, sagte die Autorin Joanne K. Rowling einmal.

Der Brief, der das Leben verändert

Harry Potter, das ist der Waisenjunge mit der Narbe auf der Stirn, dessen Eltern unter mysteriösen Umständen ums Leben gekommen sind. Von seiner Pflegefamilie, den Dursleys, wird er unter der Treppe weggesperrt. Doch plötzlich erhält er einen Brief, der sein Leben verändert – ausgeliefert von einer Eule. Der Brief ist eine Einladung nach Hogwarts, einer Schule für Zauberei.

Dort erfährt er nicht nur viel über seine Vergangenheit, sondern lernt auch seine beiden besten Freunde Ron und Hermine kennen. Er setzt sich mit schwierigen, vielschichtigen Charakteren auseinander, seinem Mitschüler Draco Malfoy zum Beispiel und dem Zaubertränke-Lehrer Severus Snape.

„Harry Potter ist jemand, mit dem man sich gut identifizieren kann“, sagt Andrea Kümpel, Leiterin der Kinderbuchabteilung bei der Thalia-Buchhandlung in Bonn. „Er ist ein normaler Junge. Das einzige, was an ihm besonders ist: Dass er zaubern kann. Nur diese Besonderheit verliert sich natürlich, weil er in eine Zauberschule geht, wo jeder zaubern kann. Es ist eine leicht verschobene Wirklichkeit: Wenn wir zaubern könnten, wäre unsere Welt genauso wie bei Harry Potter.“

Die Bücher sind spannend, aber anspruchsvoll. Sie spielen in einer Fantasy-Welt – und spiegeln doch unsere Realität. „Eine ganze Welt wird erschaffen. Man möchte sofort zu Gleis 9 ¾ aufbrechen und nach Hogwarts fahren“, sagt Kümpel.

Erste Auflage: 500 Exemplare

Angefangen hat alles in einer Eisenbahn, im Sommer 1990. Auf der Strecke zwischen Manchester und Londons Bahnhof King’s Cross bleibt ein Zug liegen. In einem der Waggons sitzt Joanne K. Rowling, damals eine alleinerziehende, arbeitslose Sprachlehrerin, die von Sozialhilfe lebt. Hier sei ihr die Idee zu Harry Potter gekommen, sagt sie.

„Ich bin aus Portugal zurückgekommen, hatte keine Arbeit, gehörte an keinen Ort. Wie wild habe ich geschrieben, als meine kleine Tochter schlief. Es klingt übertrieben, aber wäre das Buch nicht veröffentlicht worden, wäre es trotzdem eines der wichtigsten Ereignisse meines Lebens geblieben: Mit ihm gelangte ich an einen anderen Ort, konnte meine schäbige Wohnung verlassen, in der ich mich gefangen fühlte“, erinnert sich Rowling, die 2011 vom US-Magazin „Forbes“ auf die Liste der Dollar-Milliardäre gesetzt wird.

Rowling entwirft nach und nach die Geschichte für alle sieben Bände. Am 26. Juni 1997 erscheint schließlich der erste Band in Großbritannien: „Harry Potter und der Stein der Weisen“. Die erste Auflage: 500 Exemplare.

Im Juli 2007, zehn Jahre nach dem ersten Band, erscheint der siebte und letzte Teil: „Harry Potter und die Heiligtümer des Todes“. Immer dunkler sind die Bücher bis dahin geworden: Macht und Ausgrenzung durch ein grausames Regime sind nun die wichtigsten Themen. Nach insgesamt über 450 Millionen verkauften Potter-Büchern ist die Geschichte um Harry, Ron und Hermine zu Ende erzählt.

„Alles Schöne ist irgendwann vorbei. Ich meine: Was wäre Freude ohne eine gewisse Traurigkeit? Andererseits: Man darf nicht vergessen, dass Harry Potter glücklich und zufrieden mit seiner Ginny lebt“, sagt die Buchhändlerin Andrea Kümpel.

„Mr. und Mrs. Dursley im Ligusterweg 4 waren stolz darauf, ganz und gar normal zu sein, sehr stolz sogar.“

Mit diesem Satz beginnt der erste Band des Mega-Bestsellers „Harry Potter und der Stein der Weisen“ der Britin Joanne K. Rowling. Es ist der Beginn eines Phänomens, das heute vor genau 20 Jahren mit der deutschen Übersetzung des ersten Buches hierzulande begann.

Bisher wurden weltweit über 500 Millionen Exemplare verkauft. Nur die Bibel verkauft sich noch besser. Was ist das Geheimnis? Was macht die Faszination dieser Geschichte um den Zauberlehrling aus?

Chronik eines Welterfolgs

1995: J.K. Rowling verkauft das Manuskript von „Harry Potter and the Philosopher’s Stone“ an den Londoner Verlag Bloomsbury.

1997: „Harry Potter and the Philosopher’s Stone“ erscheint in Großbritannien.

1998: „Harry Potter and the Chamber of Secrets“ erscheint in Großbritannien.

►„Harry Potter und der Stein der Weisen“ erscheint in Deutschland beim Carlsen Verlag.

►Warner Brothers kauft die Filmrechte für den ersten Band.

1999: Harry Potter und die Kammer des Schreckens“ erscheint bei Carlsen.

►„Harry Potter and the Prisoner of Azkaban“ erscheint in Großbritannien und verdrängt Thomas Harris‘ „Hannibal“ von Platz 1 der Bestsellerliste.

►Die New York Times listet die Harry-Potter-Bücher auf den ersten drei Plätzen ihrer Bestsellerliste.

►„Harry Potter und der Gefangene von Askaban“ erscheint beim Carlsen Verlag.

2000: Der weltweite Verkauf der ersten drei Bände, die inzwischen in 35 Sprachen übersetzt sind, erreicht 35 Millionen Exemplare.

►J.K. Rowling ist erstmals auf Lesereise durch Deutschland.

►„Harry Potter and the Goblet of Fire“ erscheint gleichzeitig in Großbritannien und den USA. Der englische Verlag druckt eine Erstauflage von 1 Million Exemplaren. In den USA verkauft allein die Kette Barnes & Noble an diesem Tag 100 000 Bücher.

„Harry Potter und der Feuerkelch“ erscheint bei Carlsen in einer Startauflage von 1 Million Exemplaren.

2001: Kinostart von „Harry Potter und der Stein der Weisen“

2002: Kinostart von „Harry Potter und die Kammer des Schreckens“

2003: „Harry Potter and the Order of the Phoenix“ erscheint in Großbritannien und den USA.

2004: Kinostart von „Harry Potter und der Gefangene von Askaban“

2005: „Harry Potter and the Halfblood Prince“ erscheint in Großbritannien und den USA.

►„Harry Potter und der Halbblutprinz“ erscheint bei Carlsen in einer Startauflage von 2 Millionen Exemplaren. Die Hälfte der Erstauflage wird noch am selben Tag verkauft.

►Kinostart von „Harry Potter und der Feuerkelch“

2007: Kinostart von „Harry Potter und der Orden des Phönix“

Erscheinungstermin von „Harry Potter and the Deathly Hallows“ – dem siebten und letzten Band der Serie

2009: Kinostart von „Harry Potter und der Halbblutprinz“

2010: Kinostart von „Harry Potter und die Heiligtümer des Todes“, Teil 1

2011: Kinostart von „Harry Potter und die Heiligtümer des Todes“, Teil 2

2012: J.K. Rowling startet Pottermore, ihre Firma für digitales Entertainment und E-Commerce

Acht begeisterte BILD-Redakteure UND Harry Potter-Fans erklären das Phänomen:

★★★

„Winkelgasse oder Einkaufszentrum? Hogwarts oder Gymnasium? Zaubertränke oder Mathe-Unterricht? Die Antworten sind doch klar. Die Welt von Harry Potter ist Magie, eine Welt, in der das Böse besiegt wird. Joanne K. Rowlings Einfallsreichtum, ihre Fantasie bis in kleinste Detail haben mich begeistert. Ihre Bücher schicken einen auf eine Reise, die man immer wieder antreten will.“

Christoph Kochheim

„Es ist keine Übertreibung, dass die Harry-Potter-Saga mich geprägt hat. „Der Stein der Weisen“ war der erste richtige Roman, den ich gelesen habe und „Die Kammer des Schreckens“ der erste Blockbuster-Kinofilm, den ich sah. Heute kann ich jedes Buch und jeden Film mitsprechen und entdecke dennoch immer wieder neue Details, die mich begeistern und berühren. Damit bin ich nicht die Einzige: Harry Potter hat einer ganzen Generation beigebracht, was Freundschaft, Loyalität und Mut bedeutet.“

Auch Interessant

Larissa Königs

„Die Harry-Potter-Romane waren vor allem für mich als Vater einzigartig. Schon zweimal habe ich die gesamte Serie vorgelesen. Jedes Jahr ein Band. Schon zweimal ist jeweils einer meiner Söhne mit Harry, Hermine und Ron groß geworden. Das ist die große Stärke der phantastischen Zauberer-Welt: Unsere Kinder werden in gleichem Maße erwachsen wie ihre Helden in den Geschichten.“

Sven Schirmer

Shopübersicht Top Gutscheine

„Es gibt nicht viele Romanfiguren, die mich so berührt haben wie dieser in so lieblosen Verhältnissen lebende Junge, der plötzlich erfährt, dass er ein Zauberer ist – ein ganz besonderer sogar. Und es gibt noch mehr Gründe, warum ich die mit einer unglaublichen Phantasie geschriebenen Bücher so gerne mag: Weil Hogwarts exakt die Schule ist, in die jeder gerne gegangen wäre (bloß bitte nicht Slytherin!) und es so herrliche Orte wie die Winkelgasse und Erfindungen wie die Karte des Rumtreibers gibt. Von Eulen als Postboten, Zauberstäben und Rennbesen mal ganz abgesehen.“

Silke Böttcher

  • Harry Potter

    Wächst als Vollwaise bei seinen fiesen Verwandten, den Dursleys, auf. Mit 11 Jahren erfährt er, dass er ein Zauberer ist und kommt nach Hogwarts ins Haus Griffindor. Dort erfährt er, dass seine Eltern von dem Ober-Bösewicht Voldemort umgebracht wurden, der eigentlich ihn suchte, da Harry Potter der Einzige ist, der Voldemort töten kann. In den nächsten Jahren versucht Voldemort deswegen alles, um Harry zu töten. Zum Glück hat Harry aber tolle Freunde wie Hermine und Ron, Beschützer wie Hagrid und Dumbledore und eine Ersatzfamilie in den Weasleys. Harry ist zwar nicht der brillanteste Schüler, aber mutig und steht immer für seine Freunde und die Gerechtigkeit ein.

  • Ron Weasley

    Stammt aus einer liebevollen Zauberfamilie, in der alle aus dem Haus Griffindor kommen. Die Familie ist nicht besonders hoch angesehen, weil sie Muggel (Nicht-Magier) mag. Er hat sechs Geschwister, die es ihm als Zweitjüngstem nicht immer leicht machen. Harry Potter wird direkt sein Freund und er steht (fast) immer zu ihm und kämpft stets an seiner Seite. Ein gutes Händchen hat er mit seiner späteren Freundin Hermine und ein schlechtes mit seinem Haustier Krätze alias Wurmschwanz.

  • Hermine Granger

    Sie wuchs als Muggel auf und ist die einzige Zaubererin in der Familie. Wegen ihrer Herkunft wird sie manchmal als „Schlammblut“ beschimpft. Sie ist eine brillante Hexe, die zwar manchmal neunmalklug scheint, aber immer für ihre Freunde da ist. Während sie am Anfang eher ein Mauerblümchen ist, wird sie im Laufe der Geschichte zu einer schönen und selbstbewussten jungen Frau.

  • Severus Snape

    Ist Zaubertränke-Lehrer und Hausdirektor von Slytherin in Hogwarts und tyrannisiert Harry über lange Zeit hinweg. Das liegt daran, dass er zu Schulzeiten in Harrys Mutter Lilly Potter verliebt war und Harry ihn an James Potter erinnert, der Snape früher immer mobbte. Trotz dieses Hasses gegenüber Harry versprach er, den Jungen zu Ehren Lillys zu beschützen. Snape kann Gedanken lesen, ist ein hervorragender Zaubertränkemeister, Mitglied im Orden des Phönix und der „Halbblutprinz“.

  • Albus Dumbledore

    Ist der von allen geschätzte Schulleiter von Hogwarts. Er ist einer der mächtigsten Zauberer und kann sogar gegen Voldemort antreten. Trotz seiner schwierigen Vergangenheit begegnet er allen Menschen nicht nur mit Intelligenz und Würde, sondern auch mit Weisheit und Witz. Er kümmert sich schon früh um Harry an und versucht, ihm im Kampf gegen Voldemort zu helfen.

  • Sirius Black

    Ist der beste Freund von James Potter und Harrys Patenonkel. Er verbrachte den Großteil seines Lebens ungerechtfertigt im Gefängnis von Azkaban und war auch nach seiner Befreiung bis zu seinem Tod auf der Flucht. Er ist ein Animagus, also ein Gestaltwandler, und kann sich je nach Belieben in einen großen, schwarzen Hund verwandeln. Deswegen ist sein Spitzname „Tatze“. Er kommt aus einer alten Zaubererfamilie, die ihn allerdings wegen seinen liberalen Einstellungen ächtete. Er liebt Harry über alles und wird an seiner Seite im Kampf ermordet.

  • Draco Malfoy

    Ist der Erz-Feind von Harry Potter und im Hause Slytherin. Draco möchte eigentlich mit Harry befreundet sein, weil dieser berühmt ist, und als Harry ablehnt, nimmt Draco ihm das übel. Auch gegen Ron (wegen seiner Familie) und Hermine (weil sie ein Schlammblut ist) hegt er eine große Abneigung. Seine Familie legt im Allgemeinen stark Wert auf das eigene Ansehen. Sein Vater Lucius Malfoy war ein Todesser und ist treuer Anhänger von Voldemort. Auch Draco wird später zu einem Todesser, bewahrt sich jedoch einen letzten Funken Menschlichkeit.

  • Die Dursleys

    Zu der Familie gehören Onkel Vernon, Tante Petunia und deren Sohn Dudley. Alle drei können Harry nicht leiden, beuten ihn aus, kaufen ihm keine passenden Klamotten und lassen ihn in einem Schrank unter der Treppe schlafen. Sie wollen lange nicht wahrhaben, dass Harry ein Zauberer ist, weil ihnen alles „unnormale“ zuwider ist. Für Harry sind sie, obwohl leiblich verwandt, nie seine Familie und er ist froh, als er ausziehen kann.

  • Neville Longbottom

    Ist zu Beginn ein pummeliger, extrem schüchterner Junge, der bei seiner Großmutter aufwächst und panische Angst vor Snape hat. Man erfährt später, dass seine Eltern, die im Orden des Phönix gegen Voldemort kämpften, wegen Folter geistig beeinträchtigt sind. Neville stellt sich, seine Fähigkeiten und seine Zugehörigkeit zum Haus Gryffindor immer wieder in Frage, obwohl er mehrfach seinen Mut und seine Loyalität unter Beweis stellt.

„Ach, Harry, geliebter kleiner Freund aus langen Studiennächten. Im Englisch-Studium stand so viel ehrwürdige und mühselige Lektüre auf dem Plan, dass ich mich zur Entspannung in die Welt von Harry Potter geträumt und die englischen Bücher verschlungen habe. Eher seltene Vokabeln wie ‚broomstick‘ (Besenstiel) blieben da wie von Zauberhand hängen. Den Spaß kann ich allen Englisch-Lernenden nur empfehlen.“

Simone Day

„Für mich macht die Magie aus, dass man die Bücher immer wieder lesen kann – man findet jedes Mal neue Details. J.K. Rowling schafft es, so viele kleine liebevolle Twists und Andeutungen miteinander zu verweben, dass man sie unmöglich mit nur einem Mal Lesen (oder Film schauen) erfasst. Und sich vornimmt, beim nächsten Mal unbedingt drauf zu achten, was dieses oder jenes Detail für die Story bedeutet. Eine magische Dauerschleife. Die vielen, unglaublich liebevoll gestalteten Charaktere tun ihr Übriges. Einmal in die Harry-Potter-Welt eingetaucht, will man nie mehr heraus.“

Bettina Kochheim

„Ich liebe Harry Potter seit meiner Kindheit. In den ersten Jahren begeisterten mich die Abenteuer – Harry, Ron und Hermine waren wie Freunde für mich. Als Teenie verknallte ich mich in den Bösewicht Draco Malfoy. Und heute fühlt es sich auch nach all dieser Zeit wie nach Hause kommen an. Rowling hat eine Welt geschaffen, in die ich mehrmals im Jahr per Buch, Film oder Hörbuch eintauche! Und das wird auch immer so bleiben!“

Jana Kolbe

„Anfangs habe ich gelächelt, als ich von diesen Kinder-Abenteuern hörte. Aber weil ich ein Fantasy-Fan bin, griff ich eines Tages doch zu Harry Potter. Und griff immer wieder zu. Alle Bücher habe ich verschlungen, alle Filme gesehen. Von wegen Kinderbücher! So ein Quatsch. Das ist das Beste nach dem Herrn der Ringe. Und mein Liebling: Der gute, alte Prof. Dumbledore, der (fast) immer seine schützende Hand über Harry hielt.“

Ralf Klostermann

Was sind die ersten Harry Potter-Bücher heute wert?

Die Harry Potter-Bücher erobern seit 1997 die Welt und sind bereits jetzt begehrte Sammlerstücke. Normalerweise dauert es mehrere Jahrzehnte, damit ein Buch zu einem wertvollen Sammlerstück mit einer hohen Nachfrage im Antiquariat wird. Der ZVAB Online-Marktplatz hat bereits hunderte hochpreisige Sammlerausgaben von J. K. Rowlings Büchern verkauft, wobei eine Erstausgabe von Harry Potter and the Philsopher’s Stone mit dem Preis von $37,000 besonders hervorsticht. Und plötzlich stellt sich die Frage, was sind die ersten Harry Potter-Bücher wert?

Die Nachfrage nach den Harry-Potter-Büchern nimmt nicht ab, obwohl das letzte Buch in der Reihe, Harry Potter und die Heiligtümer des Todes (Orig.: Harry Potter and the Deathly Hallows), bereits 2007 veröffentlicht wurde. Die Blockbuster-Verfilmungen der Bücher sowie J. K. Rowlings Medienpräsenz und ihre neuen Krimis Ein plötzlicher Todesfall, Der Ruf des Kuckucks, Der Seidenspinner und Die Ernte des Bösen (Orig.: The casual Vacancy, The Cuckoo’s Calling, The Silkworm, and Career of Evil) sorgen für fortwährendes Interesse. Auch das im Sommer 2016 uraufgeführte Theaterstück Harry Potter und das verwunschene Kind (Orig. Harry Potter and the Cursed Child) hat die Pottermania erneut aufleben lassen.

Aus deutscher Sicht gibt es zwei Dinge, die man sich in Bezug auf Harry Potter merken sollte: Alles was von J. K. Rowling signiert wurde hat einen nicht unbedeutenden Wert, allerdings liegen deutsche Ausgaben dabei weit hinter den britischen und amerikanischen Originalen zurück.

Erster Band (England)
Harry Potter and the Philosopher’s Stone

Der Erstdruck der gebundenen britischen Erstausgabe von Harry Potter und der Stein der Weisen von 1997 ist so etwas wie der Heilige Gral unter Harry-Potter-Sammlern. Wenn diese Ausgabe im Regal steht oder auf dem Dachboden verstaubt, kann man nur gratulieren. Nur 500 Exemplare wurden veröffentlicht und 300 davon gingen an Bibliotheken. Diese Ausgabe erkennt man an der Ziffernfolge „10 9 8 7 6 5 4 3 2 1“ und dem Autorennamen „Joanne Rowling“ anstelle von J.K. Rowling. Die Preise für das besonders seltene Werk variieren auf ZVAB zwischen $40.000 und $55.000. Darüber hinaus gibt es eine Hand voll Leseexemplare für Preise zwischen $7.500 bis $13.500. Auch frühe Taschenbuchausgaben des Philosopher’s Stone sind selten und erreichen je nach Buchzustand einen Wert im 4 bis 5-stelligen Bereich.

Erster Band (USA)
Harry Potter and the Sorcerer’s Stone

Für die 1998 veröffentlichte amerikanische Version des ersten Harry-Potter-Buches wurde der Titel angepasst. Der Höchstpreis für Erstdruckausgaben liegt bei $6.500, mit einem großen Angebot an Ausgaben zwischen $4.000 und $5.000 – viele davon von der Autorin signiert – wobei es auch günstigere Angebote gibt. In amerikanischen Erstausgaben findet sich die Zahlenfolge „1 3 5 7 9 10 8 6 4 2 8 9/9 0/0 01 02,“ in den bibliographischen Angaben, ergänzt durch die Angaben „Printed in the U.S.A.23“ und „First American edition, October 1998“. Die Preise für spätere, gut erhaltene Editionen liegen im dreistelligen Bereich.

Zweiter Band
Harry Potter and the Chamber of Secrets

Die Preise für Erstdrucke des 1998 im Original veröffentlichten zweiten Buchs in der Harry-Potter-Reihe erreichen bis zu $9.000. Zu dieser Zeit war J.K. Rowling noch eine relativ unbekannte junge Autorin mit wechselnden Nebenjobs und nicht die weltbekannte Schöpferin des Jungen, der überlebte mit einem Gesamtvermögen, welches das britische Könighaus in den Schatten stellt. Es gibt daher eine überschaubare Anzahl von signierten Ausgaben von ihren Lesereisen. Sondereditionen können im vierstelligen Bereich liegen, wenn sie signiert sind. Die deutsche Ausgabe von Harry Potter und die Kammer des Schreckens erschien im Frühjahr 1999 und ist verglichen mit der Originalausgabe für kleines Geld zu haben.

Dritter Band
Harry Potter and the Prisoner of Azkaban

Der Druck für die gebundene britische Originalausgabe von Harry Potter und der Gefangene von Azkaban wurde gestoppt, als man feststellte, dass anstelle von ‚J.K. Rowling‘ fälschlicherweise ‚Joanne Rowling‘ in den bibliographischen Angaben stand. Diese ‚fehlerhaften‘ Versionen werden für Preise von $1.500 bin hin zu $12.000 für sehr gut erhaltene signierte Ausgaben angeboten. Erstdrucke zeigen die Ziffernreihe 10 9 8 7 6 5 4 3 2 1 und einen Abschnitt mit versetztem Text auf Seite 7. Die Meinungen über die genaue Anzahl der Fehldruckausgaben gehen weit auseinander, es scheint allerdings nur eine geringe Anzahl in Umlauf gekommen zu sein, wodurch sich der steigende Preis erklärt.

Vierter Band
Harry Potter and the Goblet of Fire

Signierte Erstausgaben des britischen Originals von Harry Potter und der Feuerkelch liegen nach wie vor im 4-stelligen Bereich, denn zu diesem Zeitpunkt haben bereits deutlich weniger Signierstunden stattgefunden. Einige besonders gut erhaltene Ausgaben werden sogar für jenseits der $10.000 angeboten. Man sollte außerdem die Augen offen halten nach den limitierten Ausgaben mit den Original-Illustrationen von Giles Greenfield (Bloomsbury-Ausgabe, England) and Mary GrandPré (sehr seltene Scholastic-Ausgabe mit nur 25 Büchern, USA). Falls einer der beiden Illustratoren die Ausgabe signiert hat, sind abermals Preise im 4-stelligen Bereich möglich. Außerdem sind auch Bücher in Kombination mit anderen Sammlerstücken, wie Armbändern oder Goldtickets von Veranstaltungen mit Signierstunden von J.K. Rowling sehr gefragt. Nach dem vierten Band haben diese Veranstaltungen nur noch selten stattgefunden.

Fünfter Band
Harry Potter and the Order of the Phoenix

Es sind einige von J. K. Rowling signierte Erstausgaben von dem mitternächtlichen Veröffentlichungsevent des Originals von Harry Potter und der Orden des Phönix in Edinburgh aus dem Jahr 2003 im Umlauf – die Preise belaufen sich auf 4-stellige Summen. Auch Ausgaben der britischen und amerikanischen Illustratoren, Jason Cockroft und Mary GrandPré steigern den Wert einer Ausgabe. Diese Bücher werden ab $200 angeboten.

Sechster Band
Harry Potter and the Half-Blood Prince

Harry Potter und der Halbblutprinz wurde im Juli 2005 im Rahmen von weltweiten Events veröffentlicht. Bei der anhaltenden Pottermania fanden schon lange keine Lesereisen von J.K. Rowling mehr statt und es gibt daher nur wenige signierte Ausgaben auf dem Markt. Die wenigen vorhandenen signierten Originalausgaben erzielen Preise von bis zu $5.000.

Siebter Band
Harry Potter and the Deathly Hallows

Die Auflage für Harry Potter und die Heiligtümer des Todes ging in die Millionen. Die Veranstaltung zum Erscheinen des letzten Bandes fand 2007 im Londener Natural History Museum statt. Insgesamt 1.700 glückliche Gewinner erhielten Tickets für die geschlossene Gesellschaft und bekamen eine von J. K. Rowling signierte Ausgabe des Buches. Diese 1.700 Bücher haben heute einen beträchtlichen Wert. Die Preise beginnen normalerweise bei $1.000, der teuerste Verkauf von einer signierten Ausgabe von Harry Potter and the Deathly Hallows bei ZVAB belief sich auf $5.500.

Harry Potter

Harry Potter und die magische Welt der Fanartikel

„Er wird einmal berühmt werden. Wohin man auch kommt in unserer Welt, jedes Kind wird seinen Namen kennen.“ Harry Potter, der Junge mit der runden Brille und der Blitznarbe auf der Stirn. Der Junge, der den Dunklen Lord Voldemort überlebt und ihm die Stirn geboten hat.

So viele von uns sind mit Joanne K. Rowlings magischer Geschichte von Harry Potter aufgewachsen. Jedes Mal, wenn wir unsere Harry Potter Bücher oder DVDs hervorkramen und an einen Punkt in der Geschichte zurückreisen, fühlt es sich wie eine Heimkehr an. So oft haben wir mit Harry, Ron und Hermine mitgefiebert, Rätsel gelöst, gelacht und sicherlich auch ein oder zwei Tränen verdrückt. Die Dursleys haben wir heimlich beim Lesen verwünscht und uns eine Familie wie die Weasleys in der Nachbarschaft gewünscht. Obwohl wir das vor Muggelaugen verborgene Schloss Hogwarts größtenteils in unserer Fantasie erkundet haben, kennen wir die Zauberschule so gut wie unsere eigene Westentasche. Wir haben unsere Lieblingslehrer und -fächer, für die wir sogar freiwillig lernen würden. Hausgeister (und -meister), denen wir lieber nicht über den Weg laufen wollen und wiederum Kreaturen, die wir zu gern kennengelernt hätten. Firenze den Zentauren zum Beispiel und wer hätte Dobby dem Hauselfen nicht gern eine Socke geschenkt?

“Du bist ein Zauberer, Harry!” – Rubeus Hagrid

Der wohl fantastischste Moment in Harrys Leben ist der erstmalige Eintritt in die Zaubererwelt. Hagrid, der Hüter der Schlüssel und Ländereien von Hogwarts, macht Harry an seinem elften Geburtstag um Mitternacht ausfindig und erzählt ihm von seiner magischen Geschichte. Zusammen besuchen sie die Winkelgasse, die Einkaufsmeile überhaupt, wenn es um magische Utensilien geht, um Harrys Schulsachen für sein erstes Schuljahr auf Hogwarts einzukaufen.

Nicht nur bei Harry Potter hat die Winkelgasse einen tiefen Eindruck hinterlassen, sondern auch bei uns. Deswegen haben wir unseren großen, mit überwiegend Muggeltechnik funktionierenden Online Shop mit vielen Artikeln aus eben dieser magischen Einkaufsstraße ausgestattet. Dir steht die volle Pracht einer zauberhaften Merchandise Welt zur Verfügung.

So findest du ähnlich wie bei Madame Malkins Roben, Schuluniformen und Schals in den Farben deines Hogwarts-Hauses. Mr. Ollivanders berühmte Zauberstäbe warten in sagenhafter Hülle und Fülle auf dich, was die Entscheidungsfindung bei der großen Auswahl und den verschiedenen Editionen nicht immer leicht macht. Um auch wirklich die richtige Wahl zu treffen, hilft dir unser ausgeklügelter Zauberstab-Guide. Du hast vergessen, deine Hogwarts Schulbücher bei Flourish & Blotts einzukaufen? Keine Panik! Deinen Schulbuchsatz bekommst du auch bei Elbenwald und wer für Hogwarts noch einen treuen Begleiter sucht, findet bei uns plüschige Eulen, Ratten und Niffler, die an Niedlichkeit kaum zu übertreffen sind. Einen kuscheligen Schokofrosch hat selbst die Winkelgasse noch nicht gesehen. Hier machst du dir tatsächlich etwas zu eigen, was der Zaubererwelt bisher verborgen geblieben ist.

Auch hochwertige magische Artefakte aus der Zaubererwelt liegen in den Verließen des Elbenwalds versteckt. Trage Hermines Zeitumkehrer um den Hals, präsentiere das Zeichen der Heiligtümer des Todes oder besorge dir den besten Talisman überhaupt: Ein Fläschchen Felix Felicis! Was soll da noch schief gehen?

Harry Potter Fanartikel

Mit den Harry Potter Fanartikeln für Hogwarts gerüstet

Das Harry Potter Merchandise besteht unter anderem darin, die Kultfigur auf Postern und Filmplakaten zu vermarkten. Zu der Auswahl an Harry Potter Fanartikeln gehören auch Zauberstäbe, welche Repliken der originalen Filmrequisiten sind. Hübsch verpackt eignen sich diese auch als ideales Geschenk für echte Harry Potter Fans. Die Auswahl an Harry Potter Produkten ist so groß, dass alle Wünsche der Fans abgedeckt werden. Ganz gleich, ob Du Dich für einen Zauberstabhalter entscheidest oder für die Xenophilius Kette von Hermine Cranger, jeder Harry Potter Artikel ist etwas ganz besonderes. Darüber hinaus bekommst Du bei uns neben adretten Kostümen, die heiß begehrte Harry Potter Brille. Sehr beliebt ist auch der Zeitumkehrer von Hermine Cranger. Mit dem magischen Glas ist es Hermine möglich, Zeitreisen zu machen, um mehr Schulstunden zu absolvieren. Du kannst das vergoldete Schmuckstück, welches über eine Sanduhr verfügt und Zeiger, die sich drehen lassen, an einer Kette tragen oder alternativ als Dekoration in der Vitrine platzieren.

Verwandel Dein zu Hause in eine magische Welt

Einige Fans des Zauberlehrlings bevorzugen ein Harry Potter Merchandise in Form von
Schals, T-Shirts, Hausschuhen und Pullovern. Mit den Harry Potter Produkten, wie beispielsweise Tassen, Fußmatten und Gläsern wird Dein zu Hause in eine Zauberschule verwandelt. Die Harry Potter Artikel eignen sich auch hervorragend als Dekoration. Zum Harry Potter Merchandise gehören Spardosen, Geldbeutel, sowie Taschen und Rucksäcke, wie auch Kulturbeutel. Mithilfe der Harry Potter Produkte hast Du die Möglichkeit Deine eigenen Zaubersprüche und magische Motive in Notizbücher zu schreiben. Selbst im Büro finden die Harry Potter Fanartikel Anklang. Hübsche und zugleich praktische Schlüsselanhänger sorgen dafür, dass Du Deine Schlüssel immer griffbereit zur Hand hast. Sammler freuen sich ganz besonders über Harry Potter Fanartikel wie Remus Lupin und Professor Severus Snape.

Zahlreiche Fanartikel zur Auswahl

Selbstverständlich kennen die echten Harry Potter Fans die scharlachroten und goldenen Hausfarben von Gryffindor. Harry Potter Artikel versehen mit dem Löwen, stehen für Tapferkeit, Mut und Stärke. Harry und seine Freunde Ron und Hermine sind Mitglieder von Gryfindor und es ist eine Ehre, den sprechenden Hut als Harry Potter Fanartikel zu erwerben. Die Harry Potter Artikel in unserem Shop bereiten Dich auf die fantasievolle Reise nach Gryffindor vor. Das Harry Potter Merchandise beinhaltet so ziemlich alles, was Du Dir als echter Fan wünscht. Ganz gleich, ob Fußmatte, Tischlampe, Aufkleber, Kartenspiele, Tassen, Glaser oder Taschen und Rucksäcke Bilder oder Schlüsselanhänger, die Harry Potter Artikel gibt es in jeder Preisklasse, sodass für jeden Fan der entsprechende Harry Potter Artikel dabei ist.

Harry Potter Fanartikel haben eine außerordentliche Popularität, bei volljährigen Liebhabern selbstverständlich – aber im Besonderen Kinder haben jene enorm gerne. Wie immens die Spannbreite von Harry Potter Fanprodukten ist, soll nachkommend kurz mittels unterschiedlicher Beispiele gezeigt werden:

Unsere Fanartikel von Harry Potter sind einfach sehr unterschiedlich und witzig.

About the author

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.