Handschuhe stricken anleitung

Strickanleitung: Mütze und Handschuhe für Kinder

KOPFUMFANG 40–44 CM • 44–48 CM

Die Angaben für die kleine Größe steht vor den Klammern, für die größere Größe in den Klammern. Steht nur eine Angabe, gilt sie für beide Größen.

Je ein Nadelspiel 6 und 7, eine Wollnadel

Mütze & Handschuhe stricken – so geht’s:

BÜNDCHENMUSTER: 1 M re und 1 M li im Wechsel stricken.

GLATT RE: In Rd nur re M stricken.

MASCHENPROBE: Glatt re mit Nadeln 7:15 M und 23 Rd, mit Nadeln 6:18 M und 30 Rd=10 cm x10cm.

MÜTZE:

60 (68) M in Altrosa mit dem Nadelspiel 7 anschlagen, die M auf 4 Nadeln verteilen = je 15 (17) M. N unglatt re 18 (20) Rd in Altrosa, je 1 Rd in Wollweiß und Altrosa, 6 Rd in Wollweiß, 1 Rd in Altrosa und 2 Rd in Wollweiß, dann in Altrosa stricken. In ca. 16 (18) cm Höhe die Abnahmen beginnen.

Dafür bei der 1. und bei der 3. Nadel 2 M stricken, dann 1 M re abheben, 1 M re stricken und die abgehobene M überziehen; bei der 2. und bei der 4. Nadel bis 4 M vor Ende der Nadel stricken, dann 2 M re zusammenstricken und die letzten 2 M stricken.

Diese Abnahmen in jeder 2. Rd noch 4 (5) x wiederholen = 40 (44) M insgesamt. Noch 1 Rd stricken, dann die 20 (22) M der 1. und 2. Nadel über die 20 (22) M der 3. und 4. Nadel legen und die M mit Maschenstichen verbinden oder die M abketten und die Naht schließen.

Gesamthöhe = ca. 20,5 (23) cm.

HANDSCHUHE:

Für den linken Handschuh 28 (32) Min Wollweiß mit dem Nadelspiel 6 anschlagen, die M auf 4 Nadeln verteilen = je 7 (8) M. Nun 5 cm im Bündchenmuster stricken.

Weiter glatt re stricken. In der 3. (5.) glatt re Rd den Daumenkeil beginnen. Dafür bei der 1. Nadel 1 M re stricken, dann 1 M zunehmen (re verschränkt aus dem Querfaden der Vor Rd herausstricken), 1 M re stricken, 1 M zunehmen und die Rd beenden.

Diese Zunahmen beidseitig der zuvor gearbeiteten Zunahmen in jeder 2. Rd noch 3x wiederholen = 9 M für den Daumenkeil. Nach der letzten Zunahme-Rd noch 1 Rd stricken, dann die 9 Daumenmaschen stilllegen.

Nun in Altrosa die 27 (31) M stricken, dann oberhalb der stillgelegten M für den Daumensteg 1 M neu anschlagen = 28 (32) M. Weiter in Rd stricken.

In ca. 8 (10) cm Höhe ab Bündchen die Abnahmen beginnen. Dafür bei der 1. und bei der 3. Nadel 1 M re stricken, dann 1 Überzug arbeiten (1 M re abheben, 1 M re stricken und die abgehobene M überziehen); bei der 2. und bei der 4. Nadel bis 3 M vor Ende der Nadel stricken, dann 2 M re zusammenstricken, 1 M re stricken. Diese Abnahmen in jeder 2. Rd noch 4 (5) x wiederholen. Die restlichen 8 M mit dem Arbeitsfaden fest zusammenziehen oder die M mit Maschenstichen verbinden. Über die 9 stillgelegten M den Daumen in Altrosa beenden. Dafür die M auf 3 Nadeln verteilen und in der 1. Rd aus dem Daumensteg 1 M re herausstricken. In der folgenden Rd diese M mit der nächsten M re zusammenstricken.

Noch 6 (8) Rd stricken, dann 3x im Wechsel 1 M re stricken und 2 M re zusammenstricken. In der folgenden Rd 3x 2 M re zusammenstricken, dann die restlichen 3 M mit dem Arbeitsfaden fest zusammenziehen. Den rechten Handschuh ebenso stricken, jedoch die Zunahmen für den Daumenkeil vor und nach der vorletzten M der 4. Nadel arbeiten.

Perfekt passende Handschuhe werden am besten von der Spitze her gearbeitet, denn so können alle Finger bequem anprobiert werden. Auch das lästige Umstülpen am Ende der Strickarbeit fällt weg – die Arbeitsfäden werden noch während des Strickens zwischendurch vernäht, genau wie die Stege zwischen den Fingern. Auf geht’s!

Anzeige

Verwendete Materialien
65 g Merino Extrafine (LL 170m/50g)
Nadelspiel der Stärke 2,5 und wahlweise 2,0 für das Bündchen
Wollnadel zum Vernähen der Fäden

Die Top-Down-Technik im Überblick
Zunächst werden nacheinander alle Finger und der Daumen von oben nach unten gestrickt und die Maschen jeweils stillgelegt. Im zweiten Schritt werden alle vier Finger auf das Nadelspiel genommen und die Handfläche in Runden gearbeitet. Nach einigen Zentimetern wird der Daumen in die Runde eingereiht, zu dessen Seiten dann Maschen abgenommen werden. Ist die benötigte Handlänge erreicht, mündet das Strickstück in das Bündchen. Der Anfang für die Finger und den Daumen ist jedes Mal gleich: Sechs Maschen aufnehmen und zur Runde schließen.

Die Anleitung für die Finger
1. Runde: Die aufgenommenen sechs Maschen rechts stricken
2. Runde: Die Maschenzahl verdoppeln, indem aus jeder Masche eine neue herausgestrickt wird (12 M.). Hierzu beim ersten Mal wie zum Rechtsstricken einstechen und beim zweiten Mal rechts verschränkt.
3. Runde: Die zwölf Maschen rechts stricken
4. Runde: Alle Maschen rechts stricken und gleichmäßig über die Runde verteilt noch einmal so viele Maschen durch Herausstricken zunehmen, wie benötigt werden. (Für die abgebildeten Handschuhe waren das für Zeigfinger, Mittelfinger und Ringfinger jeweils zwei Maschen. Für den kleinen Finger reichten die zwölf Maschen bereits aus.) Wichtig ist, dass es bei einer geraden Maschenanzahl bleibt. Die Vorderseite und die Rückseite müssen schließlich gleich groß sein.
5. Runde und alle weiteren: Alle Maschen rechts stricken, bis die benötigte Höhe für den jeweiligen Finger erreicht ist. (Ab der sechsten Runde kann bereits der Anfangsfaden vernäht werden.) Zum Schluss die Arbeit in der Mitte teilen und die beiden Maschenreihen auf zwei Sicherheitsnadeln oder Hilfsfäden stilllegen.

Anzeige

Die Anleitung für den Daumen
Zunächst nach demselben Schema arbeiten wie die Finger. Ist die benötigte Länge erreicht, werden vor dem Stilllegen der Maschen noch zwei Mal zwei Stegmaschen zugenommen. Dies passiert über vier Runden (A bis D) hinweg:
Runde A Bevor die erste Daumenmasche gestrickt wird, entsteht daraus noch eine Zunahme. Dazu das Maschenglied der darunterliegenden vorherigen Runde als neue Masche auf die linke Nadel nehmen und rechts abstricken. Genauso am Rundenende: Nach dem Abstricken der letzten Daumenmasche wird aus dieser Masche die zweite Stegmasche gearbeitet, indem das darunterliegende Maschenglied der vorherigen als neue Masche auf die Nadel genommen und rechts abgestrickt wird.

Runde B: Alle Maschen rechts stricken.
Runde C: Genauso arbeiten wie in Runde A.
Runde D: Alle Maschen rechts stricken.

Die Anleitung für die Hand
Die vier Finger der Reihenfolge nach auf zwei Nadeln nehmen. Den kleinen Finger so platzieren, dass hier die Runde beginnt. Gestrickt wird glatt rechts.
1. Runde: Die beiden letzten Maschen des kleinen Fingers rechts zusammenstricken. Die beiden ersten Maschen des Ringfingers rechts überzogen zusammenstricken, die beiden letzten Maschen des Ringfingers rechts zusammenstricken und den Mittelfinger genauso arbeiten. Die beiden ersten Maschen des Zeigefingers rechts zusammenstricken. Sind alle Maschen der ersten Nadel gestrickt, die laufende Runde auf der zweiten Nadel weiterarbeiten: Die beiden letzten Maschen des Zeigefingers rechts zusammenstricken. Die beiden ersten Maschen des Mittelfingers rechts überzogen und die beiden letzten rechts zusammenstricken. Dasselbe beim Ringfinger wiederholen und beim kleinen Finger die beiden ersten Maschen rechts überzogen zusammenstricken.

Die Maschen auf vier Nadeln verteilen: Der kleine Finger und der Ringfinger liegen jeweils auf einer Nadel und der Mittel- und der Zeigefinger auf einer weiteren. Damit bilden nun die erste und die zweite Nadel die Handinnenfläche und die dritte und die vierte Nadel den Handrücken.

Anzeige

2. Runde und alle weiteren: Alle Maschen rechts stricken, bis der Übergang zum Daumen erreicht ist.

Jetzt folgt der Daumensteg. Dazu wird die letzte Maschen auf der zweiten Nadel markiert. Aus den beiden Maschen, die vor und nach dieser Markierung liegen, wird nun zwei Mal in jeder zweiten Runde jeweils eine Masche zugenommen. Es entstehen vier neue Stegmaschen (nach dem Schema des Daumens in Runde A). Noch eine weitere Runde stricken und dann den vorgefertigten Daumen einreihen. Nun werden Maschen abgenommen: Die beiden letzten Maschen der Handinnenfläche werden rechts zusammengestrickt, genau wie die beiden ersten Maschen des Daumens. Die letzten zwei Maschen des Daumens überzogen zusammen stricken. Die zwei Abnahmen an beiden Daumenseiten in der nächsten Runde noch einmal wiederholen. Danach sind die vier Stegmaschen eliminiert und der Daumenkeil beginnt.

Die Anleitung für den Daumenkeil
Hierzu in jeder zweiten Runde die letzte Masche der Handinnenfläche mit der ersten Daumenmasche rechts zusammenstricken und die letzte Daumenmasche mit der ersten des Handrückens überzogen zusammenstricken. Diese Abnahmen werden in jeder zweiten Runde wiederholt, und zwar so oft, bis alle Daumenmaschen abgenommen sind, bzw. bis der benötigte Umfang erreicht ist. Stimmt auch die Handlänge, beginnt das Bündchen mit *1 re, 1 li*. Am Ende alle Maschen mustergemäß abketten und den zweiten Fingerhandschuh gegengleich stricken.

Fotos und Text: Christiane Mester

Kleine Handschuhe ohne Daumen sind praktisch und schnell gestrickt aus Sockenwoll-Resten. Befestigt man eine Schnur an den Handschuhen, die man durch die Jackenärmel zieht, verliert man auch keinen Handschuh.

Material:

  • ca. 15g Sockenwollreste (4fach)
  • Strickandeln 2,5mm, empfohlen 2 Rundstricknadeln oder eben Nadelspiel

Größe: ca. 4-9 Monate

Anleitung:

  • 40 Maschen anschlagen und 25 Runden in 2 rechts, 2 links stricken. Am Anfang aufpassen, dass die Maschen nicht verdreht werden, wenn man zur Runde schließt.
  • Nach dem Bündchen verteilt 4 Maschen zunehmen (=44Maschen) – nach jeder 10. Masche
  • Nun 22 Reihen glatt rechts stricken.
  • In der folgenden Runde wieder 4 Maschen abnehmen – jede 10. Masche mit der folgenden Masche zusammen stricken.(=40 Maschen)
  • Weitere 3 Runden rechts
  • In der folgenden Runde wie folgt stricken: *3 M rechts, 2 Maschen rechts zusammen stricken* – wiederholen
  • Weitere 3 Runden rechts
  • In der folgenden Runde wie folgt stricken: *2 M rechts, 2 Maschen rechts zusammen stricken* – wiederholen
  • Weitere 2 Runden rechts
  • In der folgenden Runde wie folgt stricken: *1 M rechts, 2 Maschen rechts zusammen stricken* – wiederholen
  • Noch eine Runde rechts
  • In der folgenden RUnde immer 2 Maschen rechts zusammenstricken.
  • Die verbleibenden Maschen im Maschenstich verbinden oder mit einem Faden zusammenziehen (das letztere sieht aber nicht so gut aus).
  • eine Luftmaschenkette mit doppelt genommenen Faden häkeln, ca. 40cm lang
  • Die Schnur annähen, alle Fäden verstechen und auf geht’s zum Winterspaziergang!

Fäustlinge sind nicht nur warm und kuschelig, Fäustlinge sind trendig, sie sind die neuen Lieblinge unter den Handschuhen. Fäustlinge lassen sich schnell an- und ausziehen und sitzen locker an der Hand. Eingeengte Finger, die schnell auskühlen, gibt es mit ihnen nicht mehr. Was liegt daher näher, als ein Paar stylische Fäustlinge selber zu häkeln. Mit unserer kostenlosen Anleitung, die auch jeder Anfänger leicht nacharbeiten kann, können Sie sich schnell und einfach zu jedem Outfit passende Fäustlinge häkeln.

Diese Fausthandschuhe können auch Anfänger schnell und einfach nacharbeiten

Man muss kein Häkelkünstler sein, um sich Fausthandschuhe selber zu häkeln. Unsere Anleitung ist so ausgerichtet, dass sie leicht für jede Größe und auch für jedes Garn abgewandelt werden kann. Wir zeigen das Grundprinzip und Sie häkeln nach dieser Anleitung schnell und unkompliziert Ihre eigenen Handschuhe. Dabei spielt es keine Rolle, ob es Kinderhandschuhe oder Fäustlinge für große Männerhände werden.

Für das Maschenbild der Handschuhe werden ebenfalls keine außergewöhnlichen Häkelfähigkeiten benötigt. Allein feste Maschen und halbe Stäbchen zaubern diese modischen Fäustlinge. Sie müssen für unser Modell auch keine Häkelerfahrung mitbringen. Unsere Anleitung ist so einfach beschrieben, dass das Nacharbeiten zur Freude wird.

Material und Vorbereitung

Mit Garn und Muster verleihen Sie jedem Paar Handschuhe, das Sie häkeln, seinen ganz besonderen Charakter. Das zeichnet Handarbeit aus und macht sie so wertvoll.

Für unsere gehäkelten Handschuhe haben wir ein Effektgarn aus Schurwolle und Polyacryl gewählt. Ein Mischgarn deshalb, da sich solche Garnmischungen gerade für Accessoires wie Fäustlinge, Mützen oder Schals, sehr gut eignen. Schurwollmischungen sind strapazierfähig und besitzen einen erstklassigen Wärmespeicher, sodass die Finger auch bei kalten Temperaturen wohlig warm bleiben.

Tipp: Jedes Garn zeigt bei der Stärke der Häkelnadel ein unterschiedliches Maschenbild. Das bedeutet, dass derjenige, der locker häkelt, eine andere Häkelnadelstärke benötigt, als derjenige, der eher fest häkelt. Daher sollten Sie vor jeder Häkelarbeit eine kleine Maschenprobe mit zwei unterschiedlichen Stärken machen. So können Sie sehr schnell erkennen, welches Maschenbild Ihnen mehr zusagt.

Sie benötigen:

Für ein Paar Fäustlinge, passend für eine schmale Damenhand, haben wir 100 Gramm Schurwollmischgarn verarbeitet. Die Häkelnadel hatte die Stärke 5.

Sonstige Vorbereitungen müssen nicht getroffen werden. Damit die Handschuhe die richtige Größe erhalten, kann ganz einfach während der Häkelarbeit direkt an der Hand gemessen werden. Dementsprechend häkeln Sie noch weitere Runden dazu oder Sie verkürzen unsere Häkelarbeit entsprechend.

Anleitung: Handschuhe häkeln

Unsere Häkelanleitung beginnt mit der Spitze des Handschuhs und endet mit dem Bündchen. Ganz zum Schluss wird der Daumen angehäkelt.

Der Fäustling wird in Spiralrunden gehäkelt. Das heißt, die letzte Masche einer Runde wird nicht mit einer Kettmasche abgeschlossen, sondern die erste Masche der neuen Runde schließt sich ohne Übergang an die Masche der Vorrunde an. Das ergibt dann den Charakter einer Spirale.

Damit ein Rundenbeginn bzw. ein Rundenende immer leicht erkennbar bleibt, können Sie mit Maschenmarkierern arbeiten. Diese gibt es in jedem Handarbeitsfachgeschäft oder online zu kaufen. Als Rundenmarkierer verwenden wir bei unseren Handschuhen ganz einfach ein kleines Stück andersfarbige Wolle. Dies liegt immer zwischen der letzten und der ersten Masche und begleitet die gesamte Häkelarbeit von der ersten bis zur letzten Runde.

1.Runde:

Die erste Runde beginnt mit einem Magic Ring / Fadenring. Hier gibt es die genaue Anleitung für den Fadenring: Fadenring häkeln

2. Runde:

4 feste Maschen in den Magic Ring häkeln, den Ringfaden leicht anziehen und mit einer Kettmasche den Ring danach schließen. Dies ist die einzige Kettmasche, mit der eine Runde abgeschlossen wird. Ansonsten wird nur in Spiralrunden weiter gehäkelt. Wenn Sie die Runde geschlossen haben, können Sie den Fadenring fester zusammen ziehen.

3. Runde:

Anschließend jede Masche der Vorrunde verdoppeln. Das heißt, in jede feste Masche aus der vorherigen Runde werden nun zwei feste Maschen gehäkelt. Die Runde hat nun 8 feste Maschen.

4. Runde:

In dieser Runde wird jede 2. Masche verdoppelt. Die Runde hat nun 12 Maschen. Das Fingerkäppchen wird schon sichtbar.

5. Runde:

Jede 3. Masche wird verdoppelt. Die Runde zählt jetzt 16 Maschen.

6. Runde:

In dieser Runde wird jede 4. Masche verdoppelt = 20 Maschen.

7. Runde:

Danach jede 5. Masche verdoppeln. Sie haben nun 24 Maschen im Käppchen.

8. und 9. Runde:

Diese beiden Runden werden ohne Zunahme nur mit festen Maschen gehäkelt. Die Spitze des Fäustlings ist nun fertig.

Tipp: Natürlich können Sie diese Handschuhspitze ganz nach Ihrer Vorstellung verkürzen oder um 1 Runde feste Maschen verlängern.

10. Runde:

Ab der 10. Runde beginnt ein neues Häkelmuster. Es wird mit halben Stäbchen weiter gearbeitet.

Ein halbes Stäbchen wird so gehäkelt:

  • Mit dem Arbeitsfaden einen Umschlag auf die Häkelnadel legen
  • in die Masche der Vorrunde einstechen und den Arbeitsfaden holen
  • es liegen nun drei Schlingen auf der Häkelnadel
  • den Arbeitsfaden erneut mit der Häkelnadel holen und durch alle drei Schlingen gleichzeitig ziehen

Ab der 10. bis einschließlich 20. Runde werden nur halbe Stäbchen gehäkelt.

Am Ende der 20. Runde beginnt die Daumenöffnung. Dazu werden 14 Luftmaschen angeschlagen.

21. Runde:

Gleich zu Beginn der 21. Runde wird die Luftmaschenkette für den Daumen in die 5. Masche dieser neuen Runde mit einem halben Stäbchen gehäkelt.

Diese Runde dann ganz normal mit halben Stäbchen weiter häkeln. Das Daumenloch ist fertig.

22. Runde:

Die Runde beginnt bei der Luftmaschenkette.

In dieser Luftmaschenkette werden immer 2 Maschen zusammengehäkelt. Das heißt, Sie häkeln zwei halbe Stäbchen zusammen. Dabei wird das erste halbe Stäbchen nur zur Hälfte gehäkelt, dann wird das zweite halbe Stäbchen gehäkelt, es liegen nun 5 Schlingen auf der Häkelnadel, mit dem Arbeitsfaden werden dann beide halbe Stäbchen zusammen abgemascht.

23. – 24. – 25. und 26. Runde:

Diese Runden ganz normal mit halben Stäbchen häkeln.

27. Runde:

Ab der 27. Runde beginnt das Bündchen. Das Bündchen haben wir wieder mit festen Maschen gehäkelt. Diese Länge des Bündchens legen Sie selber fest. Wir haben 7 Runden mit festen Maschen gehäkelt.

Daumen häkeln

Die gesamten Daumenmaschen ergeben sich aus der Luftmaschenreihe und den übersprungenen Maschen am Daumenloch. Aus diesen Maschen wird nun der Daumen gehäkelt. Dabei häkeln Sie in der ersten Runde jede 2. und 3. Masche zusammen. Bei unserem Daumen ergab dies am Ende 14 Daumenmaschen.

Diese Daumenmaschen häkeln Sie anschließend mit festen Maschen bis zur Daumenspitze hoch.

Wenn Sie die Daumenspitze erreicht haben, beginnt die Abnahme der Spitze.
Dazu stechen Sie immer nur in jede zweite Masche ein und häkeln eine feste Masche. Dies machen Sie so oft, bis die Spitze zugehäkelt ist.

Tipp: Wenn man normal abnimmt und dabei zwei Maschen zusammenhäkelt, wird dies für die Daumenspitze zu wulstig. Daher bei der Daumenspitze immer nur in jede zweite Masche einstechen.

Faden abschneiden und danach durch die Masche ziehen. Fertig ist der Daumen und fast fertig ist der Handschuh.

Zum Vernähen ziehen Sie den Daumenfaden nach innen und vernähen Sie den Faden mit zwei oder drei Stichen. Auch den Anfangs- und Schlussfaden sollten Sie mit wenigen Stichen gut vernähen.

Ein Fäustling braucht natürlich noch seinen Zwilling.

Beim zweiten Handschuh verfahren Sie ganz genau wie beim ersten Handschuh. Sie müssen sich dabei bei den Daumen keine Gedanken machen. Er sitzt bei beiden Handschuhen immer am rechten – oder linken – Fleck.

Für unsere Fäustlinge haben wir uns noch eine Kordel gedreht.

Diese Kordel haben wir anschließend rechts und links an die fertigen Handschuhe genäht. So können die Fäustlinge nicht mehr einzeln verloren gehen und bleiben auch mit der Winterjacke immer verbunden.

Häkelvarianten

Unsere Anleitung für ein Paar modische Fausthandschuhe können Sie selbstverständlich auf verschiedene Art und Weise abändern.

Häkeln Sie alle Runden mit festen Maschen, die Handschuhe bekommen dadurch einen anderen Charakter. Interessant ist es auch, wenn Sie mit unterschiedlichen Farben arbeiten. So können zum Beispiel die Handschuhspitze, das Bündchen und der Daumen mit einer Kontrastfarbe gearbeitet werden. Für Kinder können die Handschuhe ganz bunt gehäkelt werden. Spitze, Handfläche, Daumen und Bündchen erhalten dabei jeweils eine andere Farbe. Interessant wird der Handschuh auch, wenn Sie mit zwei verschiedenen Farben häkeln. Dabei werden die Spitze, der Daumen und das Bündchen in einer Farbe gehäkelt. Den mittleren Teil des Handschuhs arbeiten Sie jede Spiralrunde abwechselnd mit einer anderen Farbe.

Kurzanleitung

  • Magic Ring / Fadenring
  • 4 feste Maschen in den Fadenring häkeln
  • Jede Masche verdoppeln = 8 Maschen
  • Jede 2. Masche verdoppeln = 12 Maschen
  • Jede 3. Masche verdoppeln = 16 Maschen
  • Jede 4. Masche verdoppeln = 20 Maschen
  • Jede 5. Masche verdoppeln = 24 Maschen
  • 2 Runden normal feste Maschen häkeln
  • 10. bis 20. Runde ohne Zunahme halbe Stäbchen häkeln
  • Daumenloch häkeln
  • Am Ende der 20. Runde 14 Luftmaschen anschlagen
  • In die 5. Masche der 21. Runde diese Luftmaschenkette häkeln
  • Diese Runde normal mit halben Stäbchen weiter häkeln
  • Die 22. Runde beginnt bei der Luftmaschenkette. Dabei immer zwei Maschen zusammenhäkeln
  • 23. bis 26. Runde normal mit halben Stäbchen weiter häkeln
  • Ab der 27. Runde beginnt das Bündchen
  • 7 Runden feste Maschen häkeln

Daumen:

  • In der ersten Daumenrunde jede 2. und 3. Masche zusammenhäkeln
  • Die gesamte Daumenlänge mit festen Maschen hoch häkeln
  • Ab der Daumenspitze nur in jede zweite Masche eine feste Masche häkeln, bis die Spitze zugehäkelt ist.
  • Alle Fäden vernähen.

Fingerhandschuhe mit halben Fingern

Auch im Winter ziehe ich los, um draußen zu fotografieren. Je nach Temperatur kann ich dabei Handschuhe gut gebrauchen. Aber die Finger sollen ja auch noch gut die Kamera bedienen können. Da kam mir die Idee, diese Fingerhandschuhe mit verkürzten Fingern und offenen Fingerkuppen zu stricken.

Dazu habe ich das Buch „Der geniale Handschuh Workshop“ von Ewa Jostes genutzt. Ich finde dieses Buch aus dem Frechverlag empfehlenswert.

Vom Basiswissen bis zu raffinierten Details und wertvollen Tipps bietet es sowohl der Einsteigerin als auch der fortgeschrittenen (Handschuh-)Strickerin wertvolles Wissen.

Beispiele aus dem Inhalt:

  • Fausthandschuhe und Fingerhandschuhe
  • Fünf verschiedene Arten, den Daumen zu stricken
  • Verschiedene Techniken für den Anschlag und das Abketten der Maschen
  • Strickrichtung: klassisch von unten, von oben oder quer von der Seite
  • Tipps für sauberes Arbeiten z.B. um unschöne Löcher beim Ansatz der Finger zu vermeiden
  • Detailfotos mit Beispielen in Kontrastgarnen, sodass leicht zu erkennen ist, worum es geht
  • Und last but not least: die detaillierten Größentabellen. Welcher Finger benötigt wieviel Maschen in welcher Größe und mit welcher Garnstärke? Alles das ist aufgelistet.

Das Buch enthält alle Grundlagen für das Handschuhstricken, mit denen frau eigene Ideen umsetzten kann. Am Ende werden zusätzlich noch 11 Modelle mit Anleitungen vorgestellt.

Auch wenn man nur eine einzige Art des Handschuhstrickens favorisiert, ist das Buch dennoch lohnenswert. Du kannst die Tipps auch bei anderen Projekten einsetzen.

Auch eine DVD mit etlichen Videos liegt bei. Diese habe ich noch nicht genutzt, weil ich es nicht so prickelnd finde, beim Stricken am Schreibtisch vor dem Rechner zu sitzen. Mein Wunsch an den Frechverlag: Die Videos auch online stellen, möglichst durch eine App auch auf mobilen Geräten verfügbar machen. In dem Buch könnte ein Rubbelcode enthalten sein, mit dem die Leserin die dem Buch betreffenden Tutorials freischalten kann.

Tipp für die Reihenfolge der Finger

Trotz des hilfreichen Handschuh-Workshops bin ich beim Stricken meinen eigenen Weg gegangen. Im Buch wird der Daumen vor den Fingern gestrickt. Dann befinden sich nicht nur Maschen für die Handfläche auf 4 Nadeln, sondern man muss noch mit 3 weiteren Nadeln für den Daumen hantieren plus der Nadel mit der man strickt. Das sind mir entschieden zu viele Nadeln auf einmal, die sich alle gegenseitig behindern können und auf unangenehme Weise in die Hand stechen können.

Daher lege ich die Maschen des Daumenkeils erst einmal still und fahre mit der Handfläche und dem kleinen Finger fort. Zum Stilllegen nehme ich ein kurzes Seil ohne Nadelspitzen von KnitPro. Das ist flexibler und behindert somit weniger als ein starrer Maschenhalter.

nach oben ↓ nach unten

Kurzanleitung zu meinen Handschuhen (Gr. 7):

  • 52 Ma anschlagen und auf vier Nadeln verteilt zur Runde schließen.
  • 38 Runden im Bundmuster (1 Ma re verschränkt, 1 Ma li) stricken = ca. 10 cm
  • 2 Rd glatt rechts

Zunahme für den Daumenkeil:

  • Für die rechte Hand auf der 1. Nadel vor und nach der 3. Ma je eine neue Masche aus dem Querfaden verschränkt herausstricken.
  • 2 Rd glatt rechts darüber stricken.
  • Die weiteren Zunahmen in jeder 3. Rd immer vor und nach diesen Maschen herausarbeiten bis der Daumenkeil 17 Ma breit ist.
  • Ich habe danach, um meine gewünschte Länge zu erhalten, noch 5 weitere Runden glatt rechts gestrickt.
  • Dann die Maschen des Daumenkeils stillgelegen.

a = stillgelegte Maschen, b = 7 neu aufgeschlungene Maschen, c = Abnahme des Zwickels

Zwickel und Handfläche:

  • Die Maschen für die Handfläche auf 4 Nadeln verteilen und zwischen der 1. und 4. Nadel (oberhalb des Daumenkeils) 7 neue Maschen für einen Zwickel aufschlingen.
  • 1 Rd glatt rechts
  • Die Ma des Zwickels in jeder 2. Rd wieder abnehmen: Mit der ersten Ma der 1. Nadel rechts zusammenstricken und mit der letzten Ma der 4. Nadel überzogen abstricken. Nach 6 Rd befinden sich wieder 52 Ma auf den Nadeln.

Mit einem Zwickel zwischen Daumen und Handfläche erhält der Handschuh mehr Tragekomfort.

Für die linke Hand wird der Daumenkeil auf der 4. Nadel vor und nach der drittletzten Ma gearbeitet.

  • 5 Rd über die 52 Ma der gesamten Handfläche stricken

Wenn der Zwickel bis auf eine Masche in der Mitte wieder abgenommen wurde, befinden sich wie am Anfang 52 Maschen auf den Nadeln. Bis zum Beginn des kleinen Fingers werden noch 5 Runden glatt rechts gestrickt.

nach oben nach unten

Kleiner Finger:

  • 6 Ma der Außenfläche + 6 Ma der Innenfläche + 3 neu aufgeschlungene Stegmaschen = 15 Ma
  • Die Ma auf 3 Nadeln verteilen und 20 Rd stricken.
  • Alle Maschen elastisch abketten*

Daumen:

Jetzt arbeite ich den Daumen. Dann kommt das Seil endlich auch weg und die drei anderen Finger lassen sich noch einfacher stricken.

  • Die 17 Ma des Daumenkeils + 7 Ma aus dem Zwickel heraus stricken und auf 3 Nadeln verteilen = 24 Ma.
  • Den Zwickel wie bei der Handfläche wieder abnehmen, aber hier nur 2x in jeder Rd. = 20 Ma
  • Weitere 12 Rd stricken
  • Alle Maschen elastisch abketten*

Fingeransatz

Der kleine Finger hat einen tieferen Ansatz als die anderen.

  • Deswegen – bevor die anderen drei Finger gearbeitet werden – mit 3 neuen Ma aus den Stegmaschen des kleinen Fingers noch 5 Rd die verbliebene Handfläche höher stricken (insgesamt 43 Ma).

Ringfinger:

  • 8 Ma der Außenfläche + 3 neue Stegmaschen + 7 Ma der Innenfläche = 18 Ma
  • Die Ma auf 3 Nadeln verteilen und 18 Rd stricken.
  • Alle Maschen elastisch abketten*

Mittelfinger:

  • 6 Ma der Außenfläche + 3 Stegmaschen aus denen des Ringfingers herausgestrickt + 3 neue aufgeschlungene Stegmaschen + 6 Ma der Innenfläche = 18 Ma
  • Die Ma auf 3 Nadeln verteilen und 18 Rd stricken.
  • Alle Maschen elastisch abketten*

Zeigefinger:

  • 8 Ma der Außenfläche + 3 Stegmaschen aus denen des Mittelfingers + 8 Ma der Innenfläche = 19 Ma
  • Die Ma auf 3 Nadeln verteilen und 18 Rd stricken.
  • Alle Maschen elastisch abketten*

*Elastischer Abschluss:

Ich habe die Ma von innen abgekettet, d.h. die Richtung gewechselt. Einen elastischeren Abschluss als das gewöhnliche Überziehen erhältst du auf folgende Weise: 2 Ma rechts stricken. *Diese beiden Ma von der rechten auf die linke Nadel zurück gleiten lassen. Beide Maschen rechts verschränkt zusammen stricken. 1 Ma re.* Von * bis * wiederholen bis alle Maschen abgestrickt sind.

Fäden von innen unsichtbar vernähen und die Handschuhe feucht spannen oder dämpfen.

Auf die Handinnenflächen habe ich kleine Punkte mit transparenten Latex (Handarbeits-Fachhandel) getupft. Das wirkt wie bei den Stoppersocken ruschthemmend. So können wertvolle Gegenstände wie Kamera und Objektive nicht so leicht aus der Hand rutschen.

Zum Seitenanfang

Handschuhe zu stricken, ist insgesamt nicht ganz so einfach, auch wenn selbstgestrickte Handschuhe absolute Klassiker unter den Strickarbeiten sind. In den meisten Fällen werden Handschuhe in Runden auf einem Nadelspiel auf fünf oder vier Nadeln gestrickt. Dabei sind die Maschen auf vier oder drei Nadeln verteilt und werden mit der übrigen Nadel abgestrickt. Durch das Stricken in Runden entstehen die Handschuhe in Form eines Schlauches, so dass sie später dann nicht mehr vernäht werden müssen. Die einfachste Variante von Handschuhen sind schlichte Fäustlinge ohne Daumen, die vor allem für Babys gearbeitet werden. Bei Handschuhen für Kinder und Erwachsene wird üblicherweise zumindest ein Daumen gestrickt.

  • Strickanleitung Fausthandschuhe
  • Strickanleitung Fingerhandschuhe
  • Strickanleitung Fäustlinge
  • Strickanleitung Handschuh glatt rechts
  • Strickanleitung Handstulpen
  • Strickanleitung Armstulpen
  • Strickanleitung Pulswärmer
  • gratis Strickanleitungen schlichte Armstulpen

Für die Handschuhe wird eine Wolle verwendet, bei der 20 Maschen und 28 Reihen jeweils 10cm lange Kanten ergeben. Das Bündchen der Handschuhe besteht aus jeweils zwei rechten und zwei linken Maschen im Wechsel. Ansonsten werden die Handschuhe glatt rechts gestrickt und da in Runden gearbeitet wird, bedeutet das, dass alle Maschen als rechte Maschen gestrickt werden.

Handschuh Zeichnung

Der Handschuh

1.) Für einen Handschuh werden nun 40 Maschen angeschlagen und gleichmäßig auf vier Nadeln verteilt, so dass auf jeder Nadel 10 Maschen liegen. Nun werden die Maschen reihum als Bündchen gestrickt, also indem immer abwechselnd zwei rechte und zwei linke Maschen gearbeitet werden. Dabei schließen sich die Maschen nach der ersten Runde zu einem Kreis. Das Bündchen wird gestrickt, bis es eine Höhe von 8cm erreicht hat.

2.) Danach geht es glatt rechts, also nur noch mit rechten Maschen weiter. Nun werden so viele Runden gestrickt, bis die Strickarbeit den Daumenansatz erreicht. Dann wird ein Keil gearbeitet. Dazu wird jeweils vor der letzten Masche der zweiten Nadel und nach der ersten Masche der dritten Nadel eine neue Masche aufgenommen. Dazu wird eine Masche gestrickt, die rechte Nadel dann in den Querfaden zwischen der eben gestrickten und der folgenden Masche eingestochen, der Querfaden als Schlinge auf die linke Nadel gelegt und als neue Masche gestrickt. Die nächste Runde wird ohne Zunahmen gearbeitet. Dies wird nun noch zweimal wiederholt, also indem in der nächsten und der dritten Runde noch mal je zwei Maschen zugenommen und die Runde dazwischen ohne Zunahmen gearbeitet wird. Insgesamt befinden sich damit je 10 Maschen auf der ersten und der vierten sowie jeweils 13 Maschen auf der zweiten und der dritten Nadel. Diese Maschen werden nun drei weitere Runden gestrickt.

3.) Jetzt werden für den Daumen die letzten 5 Maschen der zweiten Nadel und die ersten 5 Maschen der dritten Nadel auf eine zusätzliche Nadel gelegt. Aus diesen Maschen wird später dann der Damen gearbeitet. In der gleichen Runde werden am Ende der zweiten Nadel und am Anfang der dritten Nadel jeweils zwei neue Maschen angeschlagen.

4.) Damit sind jetzt auf allen vier Nadeln wieder 10 Maschen und nun wird solange in normalen Runden weitergestrickt, bis die Strickarbeit den kleinen Finger abdeckt. Dann wird eine Spitze gearbeitet. Dazu werden jeweils die drittletzte und die vorletzte Masche auf der ersten und der dritten Nadel sowie die zweite und die dritte Masche auf der zweiten und der vierten Nadel zu einer Masche zusammengestrickt. Dann folgen drei Runden ohne Abnahmen. Danach folgt eine weitere Abnahmerunde und danach zwei Runden ohne Abnahmen. Anschließend folgt wieder eine Runde mit Abnahmen und danach eine weitere Runde ohne Abnahmen. Die folgenden Runden werden alle als Abnahmerunden gearbeitet, bis sich auf jeder Nadel nur noch zwei Maschen befinden. Durch diese 8 Maschen wird jetzt ein doppelter Wollfaden geführt, fest zusammengezogen und innen vernäht.

Der Daumen

Nun wird noch der Daumen gearbeitet. Dazu werden die 10 Maschen auf der zusätzlichen Nadel auf zwei Nadeln verteilt. Außerdem werden auf jeder der beiden Nadeln jeweils drei neue Maschen angeschlagen. Nun werden diese 16 Maschen solange gestrickt, bis der Daumen abgedeckt ist. Dann werden jeweils zwei Maschen zu einer Masche zusammengestrickt. Durch die restlichen Maschen wird dann noch ein doppelter Wollfaden geführt, fest zusammengezogen und innen vernäht.

PDF Strickanleitungen:

Wenn es draußen kalt ist, bekommen das unsere Finger ganz schön zu spüren. Klamme Finger sind unangenehm, so dass wir im Winter unsere Hände gerne warm einpacken. Gut, wenn sich in der Garderobe verschiedene Handschuhe für jeden Zweck befinden.

Sie möchten Handschuhe stricken? Mit unserer Anleitung wird Ihnen das sicherlich gelingen. Wenn Sie gerade erst mit dem Handschuh-Stricken beginnen, sind Fäustlinge gerade richtig und für diejenigen, die in der Strickleiter eine Stufe höher klettern möchten, findet sich anschließend auch noch eine ausführliche Beschreibung für das Stricken von Fingerhandschuhen.

Nadeln

Handschuhe – egal ob Fäustlinge oder Fingerhandschuhe – werden in Runden gestrickt. Sie brauchen deshalb zum Stricken ein Nadelspiel aus 5 einzelnen Stricknadeln. Wenn Sie eher locker stricken, empfiehlt es sich, eine halbe bis ganze Nadelstärke kleiner zu stricken als auf der Wollbanderole angegeben.

Wolle und Maschenprobe

In der Anleitung gibt es Tabellen, in denen Sie die Angaben für das Handschuhstricken mit verschiedenen Wollstärken finden. Damit Sie letztendlich zum gewünschten Gesamtergebnis kommen und die gestrickten Handschuhe auch richtig passen, sollten Sie zu Beginn unbedingt eine kleine Maschenprobe stricken.

Maschenprobe: Schlagen Sie ca. 20 – 30 Maschen an und stricken Sie ein kleines Musterstück. Messen Sie zunächst, wie viele Maschen Sie in der Breite verbrauchen und wie viele Reihen Sie stricken müssen, damit Sie eine Höhe von 10 cm erreichen.

Musterbeispiel

Breite: Das Maßband zeigt 16 Maschen auf einer Breite von 7 cm. Das entspricht ca. 22 Maschen auf 10 cm.

Höhe: Das Maßband zeigt 6 Reihen auf einer Höhe von 2 cm. Das entspricht ca. 30 Reihen bzw. Runden auf 10 cm.

Handschuhgröße

Bevor Sie mit dem Stricken beginnen, sollten Sie die Größe Ihrer Handschuhe bestimmen. Der Handumfang wird oberhalb des Daumens gemessen und die Handlänge entspricht der Strecke von der Handwurzel bis zum Ende des Mittelfingers.

Fäustlinge – Handschuhe stricken

Handschuhe werden von hinten, vom Bündchen aus nach vorne zu den Fingerspitzen gestrickt.

Bündchen stricken

Schlagen Sie die notwendige Maschenzahl gleichmäßig verteilt auf 4 Nadeln an. (Alternativ: Schlagen Sie die gesamte Maschenzahl auf einer Nadel an und verteilen Sie anschließend die Maschen gleichmäßig auf Ihre 4 Stricknadeln).

Schließen Sie die Arbeit zur Runde, indem Sie die zuerst aufgeschlagene Masche der ersten Nadel abstricken.

Stricken Sie nun in Runden das Bündchen bis zur gewünschten Länge (Minimum 6 cm) im Bündchenmuster.

Mögliches Bündchenmuster

1 Masche links, 1 Masche rechts – 2 Maschen links, 2 Maschen rechts – kraus rechts (1 Runde rechte Maschen, 1 runde linke Maschen)

Maschenprobe für das Bündchen

Dünne Wolle Mittlere Wolle Dicke Wolle
Maschenprobe: 30 Maschen = 42 Runden = ca. 10 x 10 cm Maschenprobe: 22 Maschen = 30 Runden = ca. 10 x 10 cm Maschenprobe: 30 Maschen = 28 Runden = ca. 10 x 10 cm

Bündchen anschlagen

Handumfang 18,5 (S) 56 Maschen 44 Maschen 36 Maschen
Handumfang 20 (M) 60 Maschen 44 Maschen 40 Maschen
Handumfang 22 (L) 68 Maschen 48 Maschen 44 Maschen
Handumfang 23,5 (XL) 72 Maschen 52 Maschen 48 Maschen

Handrücken und Innenfläche stricken

Nach Beendigung des Bündchens wird glatt rechts in Runden weitergestrickt. Stricken Sie (in jeder Handschuhgröße) zunächst 2 Runden. Ab der 3. Runde nach dem Bündchen werden die Zunahmen für den Daumenkeil gestrickt.

Rechter Handschuh

Machen Sie die Zunahmen gleich auf der ersten Nadel:

2 Maschen rechts abstricken, den Querfaden vor der 3. Masche auf die Nadel holen und rechts verschränkt (von hinten einstechen) abstricken, die 3. Masche rechts abstricken, nach der 3. Masche wieder den Querfaden auf die Nadel holen, rechts abstricken und so noch eine zweite Masche zunehmen, die restlichen Maschen der Nadel rechts abstricken = 3 Keilmaschen

Die restlichen 3 Nadeln werden ohne Zunahmen abgestrickt.

*2 Runden ohne Zunahmen stricken und in der 3 Runde wieder 2 Keilmaschen zunehmen (vor und nach der vorherigen Zunahmemasche je 1 Masche aus dem Querfaden zunehmen)* = insgesamt 5 Keilmaschen.

Die Rundenfolge * * wird solange weitergestrickt, bis der Daumenkeil folgende Maschenzahl hat:

Dünne Wolle Mittlere Wolle Dicke Wolle
Größe S 17 Maschen 13 Maschen 13 Maschen
Größe M 17 Maschen 15 Maschen 15 Maschen
Größe L 19 Maschen 17 Maschen 17 Maschen
Größe XL 21 Maschen 17 Maschen 17 Maschen

Jetzt (gilt für jede Größe) noch 2 Runden ohne Zunahmen stricken.

Linker Handschuh

Die Zunahmen werden erst auf der vierten Nadel gemacht. Die erste Zunahme für den Daumenkeil wird vor und nach der drittletzten Masche gemacht.

Beim linken Handschuh beginnt der Daumenkeil mit der drittletzten Masche der 4. Nadel und beidseitig davon werden die Maschen zugenommen: die ersten 3 Nadeln abstricken, auf der 4. Nadel vor der drittletzten Masche den Querfaden auf die Nadel holen und rechts verschränkt abstricken, die nächste Masche rechts abstricken, danach wieder den Querfaden auf die Nadel holen, rechts abstricken und so noch eine zweite Masche zunehmen, die restlichen 2 Maschen der Nadel rechts abstricken = 3 Keilmaschen. Dementsprechend auch beim linken Handschuh weiter jede 3. Runde zunehmen, bis der Daumenkeil fertig gestrickt ist.

Daumensteg stricken

In der nächsten Runde wird der Daumensteg angelegt. Dabei die Ursprungsmaschen von Handinnenseite und -rückseite normal abstricken, die Maschen des Daumenkeils stilllegen, im Bereich des Daumenkeils Stegmaschen gemäß nachstehender Tabelle neu aufschlagen, die restlichen Ursprungsmaschen des Bündchens normal abstricken.

Dünne Wolle Mittlere Wolle Dicke Wolle
Größe S 3 Maschen 3 Maschen 1 Masche
Größe M 5 Maschen 3 Maschen 1 Masche
Größe L 5 Maschen 3 Maschen 1 Masche
Größe XL 5 Maschen 3 Maschen 1 Masche

Stricken Sie 1 Runde rechte Maschen.

In der nächsten bzw. den nächsten Runden werden die Stegmaschen wieder reduziert:

1 Stegmasche:

3 Maschen rechts überzogen zusammenstricken (dafür 1 Masche abheben, die nächsten 2 Maschen rechts zusammenstricken und die zuvor abgehobene Masche drüberziehen).

3 Stegmaschen:

Runde 1: Die beiden ersten Stegmaschen überzogen abnehmen (erste Masche abheben, zweite Masche rechts stricken und über die erste Masche ziehen) und die 3. Stegmasche mit der nächsten Masche zusammenstricken.

5 Stegmaschen:

Runde 1: Die beiden ersten Stegmaschen überzogen abnehmen (erste Masche abheben, zweite Masche rechts stricken und über die erste Masche ziehen), zwei Stegmaschen rechts abstricken und die 5. Stegmasche mit der nächsten Masche zusammenstricken.

Runde 2: Die beiden ersten Stegmaschen überzogen abnehmen (erste Masche abheben, zweite Masche rechts stricken und über die erste Masche ziehen) und die letzte Stegmasche mit der nächsten Masche zusammenstricken.

Jetzt befindet sich auf den Nadeln jeweils wieder die ursprünglich angeschlagene Maschenzahl.

Stricken Sie nun in geraden Runden weiter bis der Handschuh Ihren kleinen Finger bedeckt bzw. bis folgende Höhe erreicht ist:

  • Größe S: 14,5 cm
  • Größe M: 15,5 cm
  • Größe L: 16,5 cm
  • Größe XL: 17 cm

Handschuh-Spitze stricken

An der Handschuh-Spitze werden rechts und links Abnahmen gestrickt wie folgt:

Nadel 1 und Nadel 3: 1. Masche rechts stricken, die 2 Masche abheben, die 3. Masche wird rechts abgestrickt und die vorher abgehobene Masche drübergezogen.

Nadel 2 und Nadel 4: die zweit- und drittletzte Masche wird jeweils rechts zusammengestrickt und die letzte Masche jeder Nadel wieder rechts abstricken.

Dünne Wolle: Die Abnahmen 5 x in jeder 2. Runde arbeiten und anschließend solange Abnahmen in jeder Runde arbeiten, bis insgesamt noch 8 Maschen auf den Nadeln verbleiben (je 2 Maschen pro Nadel).

Mittlere und Dicke Wolle: Die Abnahmen 3 x in jeder 2. Runde arbeiten und anschließend solange Abnahmen in jeder Runde arbeiten, bis insgesamt noch 8 Maschen auf den Nadeln verbleiben (je 2 Maschen pro Nadel).

Schneiden Sie den Arbeitsfaden ab und ziehen Sie Ihn durch diese verbleibenden 8 Maschen.

Daumen stricken

Nehmen Sie rund um das Daumenloch folgende Maschen auf: 1 Masche aus dem Querfaden vor dem Steg, die Maschen des Daumenstegs (1 – 3 – 5, je nach Größe), 1 Masche aus dem Querfaden nach dem Steg, die stillgelegten Maschen. Verteilen Sie die Maschen auf 3 Nadeln.

Stricken Sie die stillgelegten Maschen bis auf die letzte ab. Die letzte Masche wird mit der gerade aufgenommenen Masche vor dem Steg zusammengestrickt (Masche abheben, Stegmasche abstricken und Masche über die Stegmasche ziehen). Die aufgenommene Masche nach dem Steg wird mit der ersten Masche der stillgelegten Maschen rechts zusammengestrickt (die beiden Maschen zusammen abstricken).

Jetzt ist die Maschenzahl für den Daumen erreicht (Maschenzahl stillgelegte Maschen + Stegmaschen). Der Daumen kann hochgestrickt werden, bis er folgende Höhe erreicht hat:

  • Größe S: 5 cm
  • Größe M: 5,5 cm
  • Größe L: 6 cm
  • Größe XL: 6 cm

An der Daumenspitze werden jeweils die letzten beiden Maschen jeder Nadel rechts zusammengestrickt und die letzten 4 – 6 Maschen mit abgeschnittenem Arbeitsfaden zusammengezogen.

Fingerhandschuhe stricken

Das Bündchen sowie die Handinnenfläche und der Handrücken bis hin zum Daumen werden bei Fingerhandschuhen ebenso gestrickt, wie bei Fäustlingen. Stricken Sie nach dem Daumensteg für Handrücken und Innenfläche noch in geraden Runden weiter, bis folgende Höhe ab dem Ende des Bündchens erreicht ist:

  • Größe S: 10 cm
  • Größe M: 10,5 cm
  • Größe L: 11,5 cm
  • Größe XL: 12 cm

Nun geht es an das Stricken der einzelnen Finger. Wie beim Daumen werden dazu bereits vorhandene Maschen benutzt und zusätzliche Stegmaschen zwischen den einzelnen fingern angelegt. Die nachfolgende Tabelle zeigt, wie ab jetzt die Maschen für die einzelnen Finger aufgeteilt werden, bzw. wie viele Stegmaschen jeweils neu angeschlagen werden müssen.

Dünne Wolle

Mittlere Wolle

Beim rechten Handschuh werden die Maschen für den Handrücken jeweils von der 1. und 2. Nadel übernommen und die Maschen für die Innenhand von der 1. und 2 Nadel. Gegengleich werden beim linken Handschuh die Maschen für den Handrücken jeweils von der 1. und 2. Nadel übernommen und die Maschen für die Innenhand von der 2. und 3. Nadel.

Finger stricken

Kleiner Finger/rechter Handschuh: Stricken Sie in der Runde bis zu den Maschen, die für den kleinen Finger reserviert sind. Im Beispiel (Mittlere Wolle – Größe S) sind das 5 Maschen auf Nadel 2. Stecken Sie die entsprechenden Maschen der Rückhand auf eine separate Nadel. Den Arbeitsfaden hängenlassen. Ab hier werden mit neuem Faden die Stegmaschen aufgenommen.

Auf 3 Nadeln befinden sich nun die Maschen für den kleinen Finger. Dieser wird mit dem neu angeschlagenen Faden hochgestrickt, bis die angegebene Länge erreicht ist. Strickten Sie die Abnahmen für die Fingerspitze wie beim Daumen (jeweils die letzten beiden Maschen jeder Nadel rechts zusammenstricken bis noch 4 – 6 Maschen übrig sind; diese dann zusammenziehen).

Bevor des nun mit den weiteren Fingern weitergeht, werden mit den restlichen Maschen von Handrücken und Handinnenfläche sowie Stegmaschen 3 Runden rechte Maschen gestrickt. Dazu werden mit dem ursprünglichen Arbeitsfaden aus dem Steg des kleinen Fingers Maschen aufgenommen (Anzahl entspricht den neu aufgeschlagenen Maschen des Stegs).

Der Ringfinger besteht aus den angegebenen Innenhand-Maschen, den Stegmaschen zum kleinen Finger hin, den angegebenen Handrücken-Maschen und den neu anzuschlagenden Stegmaschen zum Mittelfinger hin. Verteilen Sie diese Maschen gleichmäßig auf 3 Nadeln und stricken sie den Ringfinger so hoch, wie angegeben. Die Fingerspitze wird gleich den anderen Fingern gestrickt.

Stricken Sie den Mittelfinger und Zeigefinger nach demselben Prinzip: Benötigte Maschen auf drei Nadeln verteilen und die entsprechenden Stegmaschen integrieren und aufnehmen.

Länge der Finger bis zur Beginn der Abnahmen an der Spitze

Kleiner Finger Ringfinger Mittelfinger Zeigefinger
Größe S 5,5 cm 5,5 cm 6 cm 6,5 cm
Größe M 6 cm 6 cm 6,5 cm 7 cm
Größe L 6,5 cm 6,5 cm 7 cm 7,5 cm
Größe XL 7 cm 7 cm 7,5 cm 8 cm

Wenn alle 4 Finger und letztlich noch der Daumen (sh. Anleitung Fäustlinge) gestrickt sind, ist der Handschuh endlich fertig!!!

Die wichtigsten Maße für den guten Sitz des Handschuhs sind ermittelt, der erste Teil ist geschafft.
Nach der „Kür“ (Bündchen) kommt nun die „Pflicht“: der Daumenspickel.
Die abc-mama hofft, dass es ihr gelungen ist, das Stricken dieses kniffeligsten, wenn auch im Grunde gar nicht schwierigen Teils des Handschuhs hier darzustellen.
Falls nicht: Bitte einfach die Kommentarfunktion nutzen und nachfragen!

5. Daumenspickel
Was ist der Daumenspickel überhaupt?
Den Daumenspickel kann man sich vorstellen als einen Keil, der auf einer Nadel zwischen bereits bestehenden Maschen heraus gearbeitet wird und nach oben immer breiter wird. Aus diesem „Dreieck“ heraus wird später der Daumen gearbeitet.

Wie breit wird der Daumenspickel?
Wie der Daumenspickel genau gearbeitet wird, dazu später. Erst einmal muss die richtige Größe ermittelt werden.
Dazu teilt man die angeschlagene Gesamtmaschenzahl (auf allen vier Nadeln) für den Handumfang etwa durch 3.
Wichtig ist, dass eine ungerade Zahl dabei heraus kommt. Geht die Rechnung nicht auf, rundet man auf die nächstgelegene ungerade Zahl auf oder ab.

Zum Beispiel: Maschenzahl gesamt = 44.
44 geteilt durch 3 = 14,67
→ Spickelbreite: 15 Maschen

Auf welcher Nadel wird der Daumenspickel gestrickt?
Damit die Handschuhe später gegengleich werden, wird beim ersten Handschuh (für die rechte Hand) der Daumenspickel auf Nadel 1 gestrickt.
Für das Stricken des Daumenspickels für den linken Handschuh siehe Punkt 11.) dieser Anleitung im dritten Teil.

Welche Maschen umfasst der Spickel? Und wie genau erfolgt die Maschenzunahme?
Im Folgenden wird das Anfertigen des Spickels des rechten Handschuhs erläutert:
Zu den Maschen für den Daumenspickel gehört zunächst einmal die 3. Masche auf der ersten Nadel.
Pro Aufnahmerunde kommen jeweils 2 Maschen hinzu, jeweils eine vor und eine hinter den bereits bestehenden Spickelmaschen.
(Vor der ersten Zunahme ist diese bereits bestehende Spickelmasche nur die 3. Masche auf Nadel 1!)
Die Maschenzunahme erfolgt jeweils durch verschränktes Herausstricken der Maschen aus den Querfäden vor und hinter den bereits bestehenden Daumenspickelmaschen, deren Zahl sich pro Zunahme um 2 erhöht:

Beispiel: 11 Maschen befinden sich anfangs auf der Nadel 1 =
2 Maschen vor der 3. Masche +
die 3. Masche selbst = Spickelmasche +
die 8 Maschen hinter der 3. Masche.

Vor und hinter der 3. Masche (=Spickelmasche) wird je eine Masche aus dem Querfaden heraus gestrickt, die dann selbst auch zu den Spickelmaschen zählen.
Nach der ersten Aufnahme für den Spickel befinden sich also 13 Maschen auf der Nadel =
2 Maschen vor dem Spickel +
jetzt 3 Maschen Spickel +
8 Maschen dahinter.

Die zweite Zunahme erfolgt vor und nach den nun 3 Spickelmaschen, so dass es nach der zweiten Zunahme folgendermaßen aussähe:
2 Maschen vor dem Spickel +
5 Maschen Spickel +
8 Maschen dahinter.

usw. .

Tipp, um sich das Zählen und Merken der bereits entstandenen Spickelmaschen zu ersparen: Bei diesem Beispiel würde man einfach immer nach der 2. Masche zunehmen und dann wieder, wenn sich noch 8 Maschen auf Nadel 1 befinden.

Wie oft wird zugenommen?
Die Häufigkeit der Zunahmen hängt von der ermittelten Breite des Daumenspickels ab.
Bei 17 Maschen Daumenspickel erfolgt die Zunahme beispielsweise insgesamt 8 Mal, bei 13 Maschen Daumenspickel nur 6 Mal.

In welchen Abständen erfolgt die Zunahme?
Um eine gleichmäßige Zunahme zu erreichen, wird auf der Handskizze der Abstand zwischen Bündchen und Daumen gemessen. Im Beispiel ergibt diese Messung einen Abstand von 7,5 cm.

Laut Maschenprobe entspricht dies beispielsweise etwa 27 Reihen.

Die ersten drei Runden nach dem Bündchen und die letzten drei Reihen bis zum Beginn des Daumens sollen generell ohne Zunahmen gestrickt werden. Die Zunahmen verteilen sich also auf die Reihen dazwischen.

Beispiel: Bei insgesamt 7 erforderlichen Zunahmen für eine Spickelbreite von 15 Maschen könnten diese folgendermaßen auf 27 Runden verteilt werden:

Reihe 1 – 5 ab Bündchen stricken ohne Zunahme, in Reihe 6, 9, 12, 15, 18, 21, 24 jeweils Zunahme der zwei Maschen vor und hinter dem bestehenden Spickel, Reihe 25 bis 27 stricken ohne Zunahme.

Ist der Spickel fertig gestrickt, sieht der Handschuh etwa so aus:

Vorne: Nadel 1 (ursprünglich 11 Maschen). Jetzt von rechts nach links: 2 Maschen, 15 Maschen Daumenspickel, 8 Maschen = 25 Maschen.

6. Daumensteg
Auf Nadel 1 befinden sich nach den erfolgten Spickelzunahmen nun die ursprüngliche Maschenzahl -1 + die Maschen des Daumenspickels.
Aus dem Spickel soll nun der Daumen werden und „dahinter“ der Daumensteg gearbeitet werden. Dieser bildet den Übergang zwischen Hand- und Daumenteil.

Hier kann man die dreieckige, gleichmäßig zu beiden Seiten gestrickte Form des Daumenspickels recht gut erkennen (rot markiert).

So geht’s:
Die ersten zwei Maschen von Nadel 1 werden auf die freie Nadel 5 gelegt und alle Maschen des Daumenspickels mit Hilfe einer Stopfnadel auf einem Stück Faden vorläufig still gelegt.
Tipp: Am besten wählt man für das Stilllegen einen Wollfaden in einer kontrastreichen Farbe, so fällt das spätere Wieder-Aufnehmen der Maschen leichter. Man kann die Maschen auch auf einer Nadel lassen, mit einem Faden strickt es sich aber deutlich angenehmer.

Die ersten zwei Maschen kommen dann zurück auf Nadel 1:

Roter Kreis rechts: Die ersten zwei Maschen auf Nadel 1, die nach dem Stilllegen der Spickelmaschen auf dem Faden (blau markiert) wieder auf Nadel 1 zurück gelegt wurden. Rot markiert links: die übrigen Maschen auf Nadel 1.

Nun wird weiter in Runden beginnend auf Nadel 1 gestrickt.
Dabei werden zunächst die ersten zwei Maschen auf Nadel 1 gestrickt. Bevor die restlichen Maschen der Nadel 1 gestrickt werden, werden 5 Maschen auf Nadel 1 neu angeschlagen bzw. aufgeschlungen.
Danach werden die restlichen Maschen von Nadel 1 möglichst fest mit auf dieselbe Nadel gestrickt.

Links im Bild Nadel 1 mit den noch zu strickenden Maschen. Rechts Nadel 5 mit den ersten beiden Maschen von Nadel 1 und fünf neu angeschlagenen Maschen. Dazwischen die stillgelegten Spickelmaschen auf dem Faden.

Anschließend befinden sich auf Nadel 1 vier Maschen mehr als ursprünglich angeschlagen.
Die Runde wird ganz normal zu Ende gestrickt. Um dem Ganzen etwas Festigkeit zu verleihen, wird anschließend eine weitere Runde über alle vier Nadeln gestrickt.

Danach wird begonnen, die Maschen dieses gerade aufgenommenen Daumenstegs (= die 5 neu angeschlagenen Maschen) wieder zu reduzieren:
In jeder der folgenden Runde wird die 1. Stegmasche (= 3. Masche auf der 1. Nadel) ohne zu stricken abgehoben, die Folgemasche gestrickt und die abgehobene über die gerade gestrickte Masche gezogen.
Nach vier Abnahmerunden sollte sich so die ursprünglich angeschlagene Maschenanzahl wieder auf der Nadel befinden.

Weiter geht es mit dem dritten und letzten Teil 3 der Anleitung HIER!

(Visited 19.212 times, 3 visits today)

Fingerhandschuhe

Warum stricken Sie nicht mal Finderhandschuhe? Mit dieser Anleitung wird das Stricken zum Kinderspiel.
Ihrer Fantasie sind in puncto Muster und Farbspielereien keine Grenzen gesetzt. Das folgende Grundmuster lässt sich leicht verändern und es können auch Motive nachträglich im Maschenstich aufgestickt werden.
Die Anleitung ist passend für Handschuhlänge 18/22/26 cm. (passend für 6-8 J./10-12 J./Erwachsene)

Material:
Wir benötigen ein Nadelspiel Nr. 3;
50/50/75 gr. 4-fach Sockenwolle

Anleitung:
Rechter Handschuh
Mit Nadeln Nr. 3 38/46/54 M anschlagen und im Rippenmuster 1Re/1Li 6/7/8 cm in Runden stricken, danach 4 Runden glatt rechts.

Daumenansatz:
1 Runde: 21/25/29 M re, 1 M li, 1 M zunehmen, 1 M re, 1 M zunehmen, 1 M li, rechte Maschen bis zum Ende der Runde stricken
2 Runden glatt re
Nächste Runde: 21/25/29 M re, 1 M li, 1 M zunehmen, 3 M re, 1 M zunehmen, 1 M li, rechte Maschen bis zum Ende der Runde stricken.
In diesem Zunahmeschema in jeder 3. Runde weiterstricken bis 48/59/68 Maschen auf der Nadel sind. Dann noch 3 Runden stricken.
Nächste Runde: 22/26/30M re, 11/13/15 M auf einen Faden nehmen und stilllegen. 3 M anschlagen und bis zum Ende der Runde glatt rechts stricken.
(40/48/56M) 3/4/5 cm gerade weiterstricken.

1 Finger:
17/20/23 M re und auf einen Faden nehmen; 12/14/16 M re, wenden und 2 M anschlagen, die zurückbleibenden Maschen auf einen anderen Faden nehmen. Die 14/16/18 M auf 3 Nadeln verteilen und über 5/6/7 cm in Runden stricken.

Abnahme zur Spitze hin:
1 Runde: Bis zum Runden-Ende je 2 M zusammenstricken.
2 Runde: re Maschen
3 Runde: 1/0/1 M re, 2 M li zusammenstricken bis zum Ende der Runde; Faden abreißen, durch die verbliebenen M fädeln, die M damit zusammenziehen und auf der Innenseite des Fingers vernähen.

3 Finger:
Wie 2. Finger arbeiten, jedoch so lang wie 1. Finger

4 Finger:
Die verbliebenden 8/10/12 M re stricken, 2 re M aus dem Anfang des 3. Fingers herausstricken. Mit 10712/14 M über 4/5/6 cm weiterstricken, beenden wie 1. Finger

Daumen:
Die stillgelegten 11/13/15 M auf Nadelspiel legen. 3 re M aus dem Daumenanfang herausstricken, in Runden glatt re über 4/5/6 cm. Beenden wie 1. Finger.

Linker Handschuh
Wie den rechten Handschuh, jedoch gegengleich, d.h. mit dem Daumen beginnen mit 14/18/22 M re, 1 M li, 1 M zunehmen, 1 M re, 1 M zunehmen, 1 M li, dann rechte Maschen bis zum Ende der Runde stricken.
1 Finger: 11/14/18 M re und auf einen Faden nehmen, 12/14/16 M re, wenden, 2 M anschlagen, die verbleibenden Maschen auf einen anderen Faden nehmen.

Fertigstellung:
Alle Fäden auf der Rückseite der Arbeit unsichtbar vernähen und fertig sind die Fingerhandschuhe.
Tipp: Sollen die Handschuhe zusätzlich mit Maschenstickerei verziert werden, muß man darauf achten, dass das Schmuckgarn die gleiche Stärke hat, wie das bereits verstrickte.

About the author

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.