Geschlecht 17 ssw

Inhalte

18. Schwangerschaftswoche

Entwicklung des Babys

(Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com)

Ihr Baby wächst jetzt relativ schnell und ist vom Scheitel bis zum Steiß etwa 14 cm groß. Es hat nun ungefähr ein Gewicht von 170 bis 190 Gramm erreicht.

Ihr Baby liegt jetzt nicht mehr so zusammengerollt im Bauch wie bisher, es streckt und reckt sich und ist sehr beweglich. Es hat in der Gebärmutter viel Platz, um Purzelbäume zu schlagen. Vielleicht können Sie sogar schon zum ersten Mal die Bewegungen Ihres Babys spüren. Natürlich warten alle werdenden Mütter sehnsüchtig auf diesen Moment – gerade in der ersten Schwangerschaft sind die zarten Tritte des Babys zu Beginn aber nicht immer leicht zu erkennen. Viele Frauen nehmen auch erst um die 20. Woche die Bewegungen ihres Babys wahr.

Im Darm sammeln sich unverdaute Rückstände des Fruchtwassers und bilden den ersten Stuhl des Babys, der Mekonium oder Kindspech genannt wird. Ausgeschieden wird er zumeist in den ersten Tagen nach der Geburt.

Was tut sich bei der Mutter?

Das Wachstum Ihres Kindes nimmt von nun an stark zu und es benötigt immer mehr Nährstoffe. Damit Ihr Baby optimal versorgt wird, steigt Ihr Blutvolumen weiter an. Haut und Schleimhäute werden vermehrt durchblutet, viele Frauen bekommen dadurch ein frisches, rosiges Aussehen. Durch den erhöhten Östrogenspiegel freuen sich einige Frauen auch über kräftigere Haare und Nägel. Auch die Durchblutung der Organe nimmt zu und es kommt zu vermehrter Urinbildung. Bei vielen Frauen macht sich dies ebenso wie die Tatsache, dass die wachsende Gebärmutter auf die Blase drückt, durch häufigen Harndrang bemerkbar.

Auch das Baby steigert in der zweiten Hälfte der Schwangerschaft, die nun bald beginnt, seine Blutbildung. Daher sollten Sie jetzt besonders auf eine ausreichende Versorgung mit Eisen achten, das für die Blutbildung unbedingt benötigt wird. Ihr Eisenbedarf verdoppelt sich zu diesem Zeitpunkt auf etwa 25–30 mg täglich.

Gute Eisenlieferanten

  • mageres, rotes Fleisch
  • grünes Gemüse wie Bohnen, Erbsen
  • Vollkornprodukte
  • Hirse, Amaranth, Haferflocken
  • Datteln, Sonnenblumenkerne, Mandeln, Feigen oder getrocknete Pfirsiche als Snack zwischendurch
  • Vitamin C verbessert die Aufnahme von Eisen in den Körper. Trinken Sie daher z.B. ein Glas Orangensaft vor dem Essen.

Einige Frauen leiden durch die veränderten Kreislaufverhältnisse in der Schwangerschaft gelegentlich unter Schwindelanfällen. Das gesteigerte Blutvolumen bedeutet auch eine Mehrarbeit für das Herz – Ihr Körper muss sich an die Umstellungen erst anpassen. Vor allem bei schnellem Aufstehen wird vielen Frauen leicht schwindelig.

Tipps bei Neigung zu Schwindelanfällen

  • Bei einer Schwindelattacke hilft es, sich flach hinzulegen und die Beine hochzulagern.
  • Haben Sie keine Möglichkeit, sich hinzulegen, können Sie Ihre Beine auch im Sitzen hochlagern, indem Sie sie zum Beispiel auf einen Stuhl legen. Machen Sie mit Ihren Füßen dabei kreisförmige Bewegungen, dies kurbelt den Kreislauf zusätzlich an.
  • Achten Sie darauf, Ihren Blutzuckerspiegel möglichst stabil zu halten, er sollte nicht zu rapid absinken. Verteilen Sie Ihre Mahlzeiten lieber auf mehrere kleine Portionen über den Tag. Nehmen Sie sich für unterwegs kleine Snacks mit, wie etwa Apfelstückchen, Gurken-, Karotten- oder Paprikastreifen, Cocktailtomaten, Vollkorncracker, Mandeln etc. Für den Notfall empfiehlt es sich, Traubenzucker einzupacken.

Die vermehrte Durchblutung kann auch dazu führen, dass Sie jetzt leichter schwitzen oder eine etwas empfindlichere Haut mit Juckreiz oder leichten Hautausschlägen bekommen. Auch die Schleimhäute können jetzt etwas anschwellen – viele Frauen klagen über eine verstopfte Nase („Schwangerschaftsschnupfen“).

Tipps bei Neigung zu leichtem Schwitzen und empfindlicher Haut

  • Tragen Sie luftdurchlässige Kleidung ohne synthetische Stoffe.
  • Duschen Sie nicht zu heiß und verwenden Sie ausschließlich Seifen oder Duschgels ohne Parfum.
  • Cremen Sie sich nach dem Duschen ein; verwenden Sie dafür allergenarme Salben, Cremes oder Babypflegemittel (diese sind besonders geeignet für empfindliche Haut).

Tipps bei verstopfter Nase

  • Besorgen Sie sich einen Luftbefeuchter oder verwenden Sie Nasensprays mit Kochsalzlösung (0,9%).
  • Machen Sie viel Bewegung an der frischen Luft!
  • Für die Nacht können Sie sich Nasenpflaster besorgen. Auch das Schlafen mit leicht erhöhtem Oberkörper kann Erleichterung bringen.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von netdoktor.at

Autoren:
Dr.med. Kerstin Lehermayr
Medizinisches Review:
OÄ Dr. Angela Ramoni
Redaktionelle Bearbeitung:
Mag. (FH) Silvia Hecher, MSc

Aktualisiert am: 02.12.2014 | 14:43

Weyerstahl T., Stauber M.: Gynäkologie und Geburtshilfe, Duale Reihe; Georg Thieme Verlag KG Stuttgart; 4. Auflage 2013
Huch R.: Glücklich schwanger von A bis Z – Gut beraten in 280 Alltagsfragen: von Autofahren bis Zunehmen; TRIAS Verlag in MVS Medizinverlage Stuttgart GmbH & Co KG Stuttgart; 2011
Jahn-Zöhrens U.: Entspannt erleben – Schwangerschaft und Geburt; Hrsg: Deutscher Hebammenverband e.V.; TRIAS Verlag in MVS Medizinverlage Stuttgart GmbH & Co KG Stuttgart; 2011
Huch R., Largo R.: Schwangerschaft, Geburt und erste Babymonate; TRIAS Verlag in MVS Medizinverlage Stuttgart GmbH & Co KG Stuttgart; 2009
Sonntag K.: Schwanger! Tag für Tag: Mein Kalender für eine aufregende Zeit; TRIAS Verlag in MVS Medizinverlage Stuttgart GmbH & Co KG Stuttgart; 2009
Ulfig N.: Kurzlehrbuch Embryologie; Georg Thieme Verlag KG Stuttgart; 2.Auflage 2009
Sadler T.W.: Medizinische Embryologie; Georg Thieme Verlag Stuttgart; 11.Auflage 2008

Weitere Artikel zum Thema

Gemischter Rucolasalat

Rucola hat sich zu einem der beliebtesten Salate der Österreicher entwickelt. Kein Wunder, denn sein würziger Geschmack verleiht vielen Gerichten …

Schwitzen in der Schwangerschaft – was tun?

Viele Frauen leiden in der Schwangerschaft unter starkem Schwitzen. Lesen Sie hier, was dagegen hilft.

Nahrungsmittelergänzung in der Schwangerschaft

Einige Vitamine und Mineralstoffe werden in der Schwangerschaft in höherem Ausmaß benötigt.

18. SSW: Das passiert in der 18. Schwangerschaftswoche

So entwickelt sich das Baby in der 18. SSW

Auf dem Ultraschall können Finger und Zehen jetzt schon deutlich identifiziert werden. Sogar kleine Fingernägel sind schon gewachsen. Außerdem entwickelt dein Baby bereits in der 18. SSW seine ganz individuellen Merkmale: seine Fingerabdrücke. Für die Einzigartigkeit der Rillen an unseren Fingern sorgen übrigens ganz zufällige Faktoren wie Temperaturunterschiede im Mutterleib oder Druckschwankungen während der Entwicklungsphase. Selbst eineiige Zwillinge haben nicht die gleichen Fingerabdrücke.

Außerdem entwickelt sich die Lunge in der 18. Schwangerschaftswoche weiter. Dein Baby „atmet“ nun Fruchtwasser ein und aus und kann sogar Schluckauf bekommen. Das wiederum bereitet die Lunge schon im zweiten Trimester auf die Zeit nach der Geburt vor, stärkt und trainiert sie.

Zum Zeitpunkt der Geburt wird dein Kleines über beinahe alle Reflexe verfügen, die wir auch als Erwachsene haben. Und dafür übt es schon in der Schwangerschaft fleißig. Insbesondere Saugen und Schlucken werden in der 18. SSW trainiert. Daumenlutschen steht schon jetzt hoch im Kurs.

Turnstunde im Bauch: Erste Kindsbewegungen in der 18.SSW

Rolle rückwärts, Beine bewegen, mit der Nabelschnur spielen: Alles geht! Der Fötus nutzt seine Fähigkeiten und bewegt sich fleißig. Noch ist genug Platz im Bauch für kleine Turnübungen. Es ist nun schon etwa 14 Zentimeter SSL groß (Scheitel-Steiß-Länge) – wie eine große Orange – und wiegt etwa 190 Gramm.
Nicht vergessen: Das sind alles nur Durchschnittswerte! Mit fortschreitender Schwangerschaft entwickeln sich Babys immer individueller und wenn dein Baby kleiner oder größer ist, ist das kein Grund zur Sorge. Dein Gynäkologe wird die Entwicklung deines Babys genau im Blick behalten.

Wenn du tief in dich hineinhorchst, kannst du in der 18. SSW vielleicht sogar schon die ersten zarten Kindsbewegungen spüren – vor allem, wenn Du bereits zum zweiten Mal schwanger bist. Doch auch manche Erstgebärende kann ein zartes Flattern oder leichtes Zittern im Bauch spüren. Bei manchen fühlt es sich an, als ob kleine Luftblasen an die Bauchdecke steigen, bei anderen als ob sie einen Schmetterling verschluckt hätten.

Kontaktaufnahme mit dem Baby im zweiten Trimester

Da das Baby im Bauch schon hören und Licht erkennen kann, kannst du durch kleine Sinnesspiele mit ihm Kontakt aufnehmen. Herzschlag und Stimme der Mutter sind die ersten Geräusche, die wahrgenommen werden, aber auch Umweltgeräusche dringen schon in der 18. SSW zu deinem Baby durch:

  • Ob klassische Musik, euer Lieblingssong oder Klatschen, Kinderreime oder Bücher – probiert aus, ob euer Baby schon auf etwas reagiert.
  • Auch auf Licht reagiert dein Baby schon. Hältst du also beispielsweise eine Taschenlampe an deinen Bauch, versucht dein Kleines möglicherweise sich dorthin zu bewegen oder strampelt. Damit aber bloß nicht übertreiben. Dein Baby schläft viel, schließlich braucht es ganz viel Kraft zum Wachsen. Daher gilt: Bitte nicht wecken!

Wenn das Baby in dieser Schwangerschaftswoche noch keine Reaktion zeigt, habt Geduld und nehmt euch die Kontaktaufnahme für die nächsten Wochen einmal vor. Der Neurobiologe Gerald Hüther aus Göttingen, aber auch Hirnforscher auf der ganzen Welt sind überzeugt, dass die pränatalen Erfahrungen wichtig für unser ganzes Leben sind.

Erwarte allerdings nicht zu viel. In der 18. SSW hat das Baby noch keinen Schlaf-Wach-Rhythmus und es kann sein, dass es bis zu 20 Stunden am Tag schläft!

Babys Geschlecht: Junge oder Mädchen?

In der 18. SSW sind die inneren und äußeren Geschlechtsorgane bereits ausgebildet. Bei Mädchen entstehen in den Eierstöcken schon Follikel, die Eizellen enthalten. Beim nächsten Ultraschall, der ab der 19. SSW ansteht, könnte das Geschlecht des Kindes schon erkannt werden.

Also: Überlegt euch vorher, ob ihr es wissen wollt oder nicht, und informiert den Arzt vor dem nächsten Ultraschall darüber.

Das passiert in SSW 18 in deinem Körper

Du bist schwanger. Der beste Grund also sich über steigendes Gewicht zu freuen! Was du hingegen keinesfalls machen solltest? An den After-Baby-Body diverser Stars zu denken! Denn dein Baby entwickelt sich prächtig und dein Körper funktioniert genau so, wie er sollte. Schließlich wird nicht nur das Baby immer größer und schwerer, sondern auch die Gebärmutter mit dem Fruchtwasser darin.

Der Körper produziert mehr Blut und die Brüste werden schwerer. Und ein kleiner Teil des Gewichts wird als Fettpolster angelegt, das du in der Schwangerschaft und später für die Stillzeit tatsächlich brauchst.

Schwangerschaftsbeschwerden in der 18. SSW:

  • Kreislaufprobleme: Dein Herz arbeitet 40 bis 50 Prozent härter als vor der Schwangerschaft und pumpt wesentlich mehr Blut schneller durch deinen Körper, um dich und den Fötus zu versorgen. Kein Wunder, dass dir schwindelig wird, wenn du zu schnell aufstehst. Ein niedriger Blutzuckerspiegel kann ebenfalls zu einem benommenen Gefühl beitragen. Was hilft: Ruhe, Füße hochlegen und immer ein kleiner Snack (Obst, Traubenzucker etc.) in der Tasche. Auch Wechselduschen und Bewegung bringen deinen Kreislauf in Schwung. Aber bitte nicht übertreiben und immer auf deinen Körper und dein Bauchgefühl hören!
  • Ziehen, Pieksen, Stechen im Bauch: Vermutlich kommt er dir schon bekannt vor, der Schmerz, der sich ähnlich den Menstruationsschmerzen anfühlt? Auch in der 18. SSW werden die Mutterbänder stark beansprucht und es kann immer noch zu einem Dehnungsschmerz kommen. Kommt dir das aber komisch vor, werden die Schmerzen stärker oder kommen Blutungen dazu, dann bitte einmal zum Arzt und vom Gynäkologen abklären lassen. Was hilft: Ruhe, eine bequeme Position Sitz- oder Liegeposition
  • Wadenkrämpfe: Schwanger scheidest du mehr Magnesium aus als sonst. Das kann zu Krämpfen beispielsweise in den Waden führen. Was hilft: Die zusätzliche Einnahme von Magnesium. Aber Achtung: Die Einnahme von Magnesium hemmt wiederum die Aufnahme von Eisen. Solltest du auch ein Eisenpräparat nehmen, sollten zwischen den Einnahmen von Magnesium und Eisen ein Abstand von drei bis vier Stunden liegen.
  • Sodbrennen: Hormone sorgen während der Schwangerschaft dafür, dass sich deine Muskeln im Körper entspannen – leider auch der Schließmuskel, der das Zurückfließen des Mageninhalts verhindert. Gleichzeitig braucht deine wachsende Gebärmutter immer mehr Platz und drückt gegen den Magen. Das sorgt bei vielen werdenden Mamas für fieses Sodbrennen. Was hilft: Lieber kleinere, fettarme Mahlzeiten über den ganzen Tag verteilt essen als große. Außerdem hilft es, Haselnüsse oder Mandeln langsam zu zerkauen. Das bindet überschüssige Magensäure. Nachts kannst du durch ein dickeres Kopfkissen das Hochsteigen der Magensäure vermindern.

Schwangerschaftskalender: Das steht in der 18. SSW an

Logisch, in diesem Stadium der Schwangerschaft geht die Lieblingsjeans nicht mehr zu. Wer unter akutem Hosenmangel leidet, aber eine Pre-Schwangerschafts-Hose noch über die Hüften bekommt, kann sich mit dem Haargummi-Trick helfen:

  • Das eine Ende des Haargummis durch die Knopföffnung ziehen.
  • Ein Ende durch die entstandene Schlaufe führen und zuziehen.
  • Damit könnt ihr dann euren Hosenknopf umschlingen.

Memo an dich: Geburtsvorbereitungskurs buchen!

Wer es noch nicht gemacht hat, jetzt ist es allerhöchste Eisenbahn, einen Geburtsvorbereitungskurs zu buchen. Die Plätze in den Kursen sind nämlich sehr schnell weg – genauso wie Hebammen, die Schwangere im Wochenbett betreuen!

Wer einen intensiven Kurs über mehrere Abende buchen möchte, kann das mit oder ohne Partner tun. Es gibt aber auch Wochenendseminare, die euch gut über die Geburt informieren. Kurse, die über mehrere Wochen andauern, bereiten euch vielleicht etwas intensiver vor und ihr könnt außerdem Schwangere kennen lernen, die ungefähr in derselben Schwangerschaftswoche sind wie ihr.

Schwangerschaftsgymnastik in der 18. SSW? Nur zu!

Lust auf Schwangerschaftsgymnastik? Die Phase der Müdigkeit ist im zweiten Trimester vorbei, und Bewegung tut jetzt einfach gut. Yoga, Schwimmen, Fahrrad fahren sind auch schwanger kein Problem. Wenn du Lust auf leichte Bewegung hast, perfekt! Außerdem ist das natürlich eine prima Gelegenheit, andere Schwangere kennen zu lernen und sich auszutauschen.

Achte aber trotzdem auf deinen Kreislauf. Durch die erhöhte Blutmenge, die jetzt durch deinen Körper gepumpt wird, können Gleichgewichtsstörungen oder leichte Schwindelgefühle entstehen.

Krankenhaus, Geburtshaus oder Hausgeburt?

Auch wenn die Geburt für dich vielleicht noch weit weg erscheint, hast du schon beinahe die Halbzeit deiner Schwangerschaft erreicht. Zeit, dich auch mit dem Thema Geburt und der Wahl des Geburtsortes auseinanderzusetzen. Viele Kranken- und Geburtshäuser bieten Infoabende für werdende Eltern an. Hier könnt ihr einen Blick in den Kreißsaal werfen und Fragen stellen. Immer mehr Frauen wünschen sich mittlerweile wieder eine Geburt zu Hause. Vielerorts ist es jedoch schwer dafür eine Hebamme zu finden. Besprich das Thema am besten auch mit deinem Arzt und deiner Hebamme.

Elternzeit: Wer nimmt sie und wie lange?

Habt ihr euch schon Gedanken zur Elternzeit und das Elterngeld gemacht? Falls nicht, ist jetzt ein guter Zeitpunkt sich darüber klar zu werden, wie ihr die Monate aufteilen möchtet. Die Elternzeit könnt ihr ganz individuell gestalten. Die Möglichkeiten sind vielfältig, oft aber auch von den eigenen Finanzen abhängig. Während der Schwangerschaft habt ihr genügend Zeit, euch zu überlegen, wie ihr die Elternzeit handhaben wollt und ob ihr gegebenenfalls auch gut hinkommt, wenn beide lediglich das Elterngeld, statt des vollen Gehalts bekommen. Deshalb lieber nicht so lange aufschieben und dick im Schwangerschaftskalender anmarkern!

Du bist schon ganz gespannt, was in der nächsten Schwangerschaftswoche passiert? Lies hier, wie sich dein Baby in der 19. SSW entwickelt.

limango Redaktion

Herzlichen Glückwunsch, jetzt ist bald Halbzeit. Du bist schon in der 18. Schwangerschaftswoche angekommen. Hast Du bereits in Erwägung gezogen, Dich für einen Geburtsvorbereitungskurs anzumelden? Gerade wenn das Deine erste Schwangerschaft ist, solltest Du so einen Kurs besuchen. Zwar beginnt der erst irgendwann zwischen der 28. und 30. SSW, dennoch sind die Geburtsvorbereitungskurse immer schnell ausgebucht. Am besten jetzt schon anmelden und sicher sein, dass Du optimal auf Deinen Geburtstermin vorbereitet bist.

Wie ist die Entwicklung Deines Babys in der 18. SSW?

Dein kleiner Bauchbewohner ist jetzt circa 14,2 cm groß und wiegt zwischen 170 und 190 Gramm. Mittlerweile sind die ersten Ansätze der Brustwarzen auf dem kleinen Brustkorb zu sehen. Die Geschlechtsorgane sind deutlich erkennbar und ausgeprägt. Bei den kleinen Mädchen bilden sich langsam Eierstöcke und Gebärmutter aus.

Inzwischen arbeitet auch der Kreislauf des Fötus nahezu perfekt: Das kleine Herzchen pumpt pro Tag circa 28 Liter sauersoff- und nährstoffreiches Blut durch den Körper des Kleinen. Der Darm beginnt ebenfalls mit seiner Arbeit. Die abgestoßenen Lanugohärchen beispielsweise, die beim „Fruchtwasser atmen“ geschluckt werden, lagern sich als Stoffwechselprodukte ab und werden nach der Geburt als sogenanntes Kindspech ausgeschieden. Außerdem reagiert die Netzhaut des Auges Deines Babys bereits auf Helligkeit.

Was macht dein Körper in der 18. SSW?

Wenn Du bis jetzt noch nicht übermäßig viel zugenommen hast, mach Dir nicht zu viele Gedanken, denn so rasant wie Dein Baby wächst, so schnell wird Dein Bauch jetzt auch wachsen. Durchschnittlich beträgt die Gewichtszunahme bei Schwangeren ab dem 2. Trimester bis zur Geburt ein halbes bis etwa ein Kilo pro Woche.

Man kann es nicht oft genug erwähnen, dass Du unbedingt genügend trinken solltest. Denn während der Schwangerschaft wird mehr Progesteron ausgeschüttet, was beruhigend wirkt – allerdings auch auf Deinen Magen, was zu Verstopfung führen kann. Darum solltest Du genügend Ballaststoffe und viel Wasser zu Dir nehmen.

Außerdem ist es sehr empfehlenswert, wenn Du jetzt mit dem Beckenbodentraining beginnst, um bei der Geburt fit zu sein. Eine gute Muskulatur im Beckenboden entlastet Deinen Rücken, der in dieser Zeit sehr beansprucht wird und stabilisiert den gesamten Körper. Außerdem kann das leichte, tägliche Training Verletzungen während der Geburt vorbeugen. Lass Dich professionell beraten, welche Übungen besonders geeignet und auch während der Schwangerschaft möglich sind – entweder von Deinem Arzt oder einem kompetenten Fitnesstrainer. Vielleicht findest Du in Deinem Fitnessstudio auch einen speziellen Kurs zur Schwangerschaftsgymnastik. Viele Fitnessstudios bieten mittlerweile Kurse für Schwangere an.

Solltest Du noch keine Kindsbewegungen spüren, mach Dir bitte keine Sorgen, gerade bei der ersten Schwangerschaft spüren Frauen häufig erst ab der 22. Schwangerschaftswoche wirklich etwas. Falls doch, dann ist das, was Du da spürst das sogenannte Schmetterlingsflattern. Noch keine richtigen Tritte, aber die ersten Bewegungen. Manche nehmen es nur als leichtes Bauchkribbeln wahr, doch das Schmetterlingsflattern nimmt in den nächsten Wochen immer mehr zu – bis es dann in ungefähr der 25. SSW zu richtigen Tritten wird. Notiere Dir die ersten Bewegungen auf jedem Fall in Deinem Schwangerschaftskalender und gib Deinem Frauenarzt oder Deiner Hebamme Bescheid.

Was könnte in der 18. SSW noch interessant sein?

Du wirst ständig gefragt, ob Du schon für zwei isst, aber eigentlich merkst Du keine großen Unterschiede? Das ist völlig klar, denn im 1. Trimester ist der Hunger meist nicht so groß, gerade wenn Du mit Übelkeit oder ähnlichen Schwangerschaftsbeschwerden zu kämpfen hattest. Jetzt im 2. Trimester isst Du eigentlich wie früher – höchstens ein kleines bisschen mehr. Du benötigst eigentlich nur 200 Kalorien mehr, um Dich und Dein Kind optimal zu versorgen. Aber keine Sorge, der Appetit kommt noch. Kurz vor dem Entbindungstermin, also im 3. Trimester, wirst Du dann die berühmten Fressattacken näher kennenlernen. Solltest Du unter Sodbrennen oder ähnlichem leiden, dann versuche es doch mit mehreren kleinen Mahlzeiten, das erleichtert es Deinem empfindlichen Magen. Das Wichtigste ist jedoch, dass Du auf Deinen Körper hörst und dann isst, wenn Du Hunger hast. Ernähre Dich ausgewogen und gesund und wenn Dein Babybauch stetig wächst, dann ist das ein gutes Zeichen, denn das bedeutet, dass Dein Baby auch wächst.

Hier erfährst Du, wie es in der 19. Schwangerschaftswoche weitergeht: 19. SSW.

Und hier gelangst Du zur 17. Schwangerschaftswoche: 17. SSW.

SSW 18

18. SSW: So entwickelt sich Ihr Baby

Ihr Nachwuchs ist und bleibt aktiv in der 18. SSW: Die Entwicklung des Kleinen schreitet voran, das Baby turnt weiterhin eifrig in der Fruchtblase und trainiert damit Skelett, Muskeln und Nervensystem.

Außerdem bekommen nun Jungen ebenso wie Mädchen Brustdrüsen. Erste Ansätze von Brustwarzen sind zu diesem Zeitpunkt der Schwangerschaft (18. Woche) ebenfalls bereits erkennbar. Die inneren Geschlechtsorgane sind ausgebildet, bei Mädchen sind in den Eierstöcken bereits in der 18. SSW etwa fünf Millionen Eizellen entstanden.

Da die Ohrknöchelchen fester werden, kann Ihr Baby immer besser die Geräusche um sich herum unterscheiden. Tag und Nacht kann es aber nicht erkennen. Deshalb schläft es in der 18. SSW rund 20 Stunden – viel davon während der Zeit, in der Sie wach sind, da Ihre Bewegungen den Fötus beruhigen und in den Schlaf wiegen.

18. SSW Ultraschall: Das ist zu sehen

Ihr Kind hat in der 18. SSW eine Größe von stolzen 12,5 Zentimetern vom Scheitel bis zum Po und wiegt etwa 150 Gramm. Ihr Gynäkologe kann in der 18. SSW auf dem Ultraschallbild erkennen, ob sich das Herz des Fötus gut entwickelt. Die Nabelschnur wird besser erkennbar, weil sie ab der 18. SSW länger, dicker und fester wird – nicht, weil sie sich dann besser zum Spielen für den Nachwuchs eignet (was er nichtsdestotrotz tun wird), sondern weil sie nur so das wachsende Ungeborene ausreichend mit allen Nährstoffen versorgen kann.

18. Woche

Nutzen Sie die Zeit, sich schon jetzt, in der 18. SSW, langsam Gedanken über die Geburt zu machen. Wenn Sie eine Hausgeburt anstreben, informieren Sie sich schon jetzt über die Vor- und Nachteile. Vielleicht ist die Geburt in einem Geburtshaus für Sie ein guter Kompromiss? Auch können Sie schon jetzt Kontakt zu einer Hebamme suchen.

Wenn Sie bald nach der Geburt wieder berufstätig sein wollen und die Grosseltern nicht zur Verfügung stehen, sollten Sie die Möglichkeiten der Kinderbetreuung in Ihrer Nähe herausfinden. Kinderkrippen-Wartelisten sind manchmal lang. Auch eine private Betreuung zu Hause zu finden, kann viel Zeit in Anspruch nehmen. Fragen Sie Freunde, Arbeitskollegen, Verwandte und Nachbarn, ob sie Ihnen etwas empfehlen können. Nützliche Adressen gibt es in der swissmom-Linksammlung, Kategorie „Kinderbetreuung“.

Kurzatmigkeit ist eine der typischen Schwangerschaftsbeschwerden. Aber sie ist auch ein Zeichen, dass Sie sich mehr Ruhe gönnen sollten. Bei begleitenden Schmerzen in der Brust müssen Sie umgehend Ihren Frauenarzt, Ihre Frauenärztin informieren.

Auch Verstopfung kann sehr lästig werden. Die Schwangerschaftshormone setzen den Spannungszustand der Darmmuskulatur herab und verlangsamen die Stuhlpassage. Essen Sie ballaststoffreich, trinken Sie noch mehr, aber nehmen Sie nur Abführmittel ein, die Ihr Frauenarzt, Ihre Frauenärztin Ihnen verschrieben hat.

Bald ist es Zeit für die zweite Ultraschalluntersuchung. Überlegen Sie mit Ihrem Partner in einer ruhigen Minute, ob Sie dabei das Geschlecht Ihres Kindes erfahren wollen. Wenn Sie sich lieber bei der Geburt überraschen lassen wollen, sollten Sie das Ihrem Frauenarzt, Ihrer Frauenärztin früh genug mitteilen, damit er oder sie dieses Wissen für sich behalten kann. Wenn Sie es allerdings wissen wollen, muss Ihr Baby bei der Ultraschalluntersuchung „mitspielen“ und zeigen, was es hat!

Haben Sie schon Kindsbewegungen gespürt? Machen Sie sich keine Sorgen, wenn das nicht so ist. In der ersten Schwangerschaft kann es bis zur 20. Woche und sogar noch länger dauern, bis man sich ganz sicher ist, dass es sich um Kinds- und nicht Verdauungsbewegungen handelt. Wenn der Mutterkuchen vorne in der Gebärmutter liegt (Vorderwandplazenta) oder bei sehr dicken Bauchdecken spürt man die Kindsbewegungen sogar noch später.

…und so entwickelt sich Ihr Baby in der 18. Schwangerschaftswoche…

Ihre Schwangerschaft in Zahlen:

  • 18. Woche nach dem 1. Tag d. letzten Periode
  • 17 Wochen + 1 – 7 Tage (ärztliche Berechnung)
  • 16. Woche nach der Befruchtung
  • Kopfdurchmesser des Fetus: ca. 38-48 mm
  • Gewicht des Fetus: ca. 200 g

Häufige Fragen in dieser Woche:

Schadet es dem Kind, wenn mein Frauenarzt jedes Mal eine Ultraschalluntersuchung macht?

Ich habe Eiweiss im Urin. Muss ich jetzt mit einer Schwangerschaftsvergiftung rechnen?

Nach dem Geschlechtsverkehr hatte ich neulich eine einmalige leichte Blutung. Was hat das zu bedeuten?

Zur 17. Woche

Zur 19. Woche

Letzte Aktualisierung : 26-04-16, BH

  • 18 SSW: Schon an den Geburtsvorbereitungskurs gedacht?
  • mit dem Stillkissen jetzt bequem schlafen
  • das Baby misst in der 18. Schwangerschaftswoche bereits 14 cm

In der 18 SSW: „Da kommt doch der Thomas heute Abend nach Hause und legt mir zwei Musical-Karten hin! Wir fahren am Wochenende also spontan nach Hamburg, Hotel ist auch gebucht.Tja, Recht hat er ja, mein Mann: Wenn das Baby erst da ist, dann werden wir nicht mehr so einfach rauskommen. Ich freu mich richtig!

Außerdem rief meine Hebamme und fragte mich, ob ich an ihrem Geburtsvorbereitungskurs teilnehmen möchte, der in etwa drei Monaten beginnt. Zwei Plätze sind noch frei. Ich und Hechelkurs? Naja, sie sagte, das ist viel mehr als nur Hecheln. Okay, ich hab ja gesagt. Wahrscheinlich sollte ich mich tatsächlich nicht unvorbereitet in die Geburt stürzen.“

Carlas Tagebuch in der 18. SSW

Ein Geburtsvorbereitungskurs ist in der Tat eine sinnvolle Sache. An einem solchen Kurs nehmen sogar häufig Frauen teil, die bereits Mutter sind: Sie genießen die Gemeinschaft mit den anderen Schwangeren und erfahren trotz ihrer vermeintlichen „Routine“ immer wieder etwas Neues.

Rechtzeitig zum Geburtsvorbereitungskurs anmelden

Beginnen sollte der GV-Kurs ungefähr zwischen der 28. und 30. Schwangerschaftswoche, damit er rechtzeitig vor dem errechneten Geburtstermin beendet ist. Unsere Tagebuchschreiberin Carla hatte Glück, dass die Hebamme sie telefonisch einlud: Geburtsvorbereitungskurse sind zumeist schnell ausgebucht, darum sollten Schwangere sich möglichst schon lange vor der 20. Schwangerschaftswoche um einen Platz kümmern.

Wissenswertes über den Geburtsvorbereitungskurs

Die gesetzliche Krankenkasse übernimmt die Kosten für einen regulären GV-Kurs, der in der Regel einmal wöchentlich über 7 Doppelstunden läuft. Manche Hebamme bietet auch Wochenendkurse an. An einer Doppelstunde nehmen die werdenden Väter teil, die allerdings ihren Kostenanteil im Normalfall selbst tragen müssen.

Im Geburtsvorbereitungskurs lernen die Frauen nicht nur den praktischen Umgang mit den Geburtswehen, sondern sie erfahren auch viel Wissenswertes über den Vorgang der Geburt. Außerdem redet die zumeist muntere Frauenrunde über sämtliche Probleme in der Schwangerschaft, über Ängste und Sorgen, aber auch darüber, wie die ersten Wochen mit dem Baby aussehen werden. Manchmal entstehen in dieser gemeinsamen Zeit tiefe Freundschaften.

Empfehlung ab der 18. SSW: Stillkissen für den bequemen Schlaf

Die meisten werdenden Mütter befinden sich in einem erwartungsfrohen Zustand. Ihr gerundeter Bauch ist in dieser Schwangerschaftswoche deutlich sichtbar, sie fühlen sich rundum wohl. So richtig anstrengend wird es erst später. Manche Schwangere hat aber jetzt schon die ersten Probleme, nachts bequem zu liegen und kommt deshalb schlechter in den Schlaf als sonst. Ein Stillkissen schafft Abhilfe: Die länglichen, zumeist mit Mikroperlen gefüllten Kissen bieten, sich dazu an, den Bauch bei seitlicher Lage zu unterpolstern und gemütlich ein Bein darauf abzulegen. Später, wenn das Kind da ist, bieten sie eine bequeme Unterlage beim Stillen.

Kreislaufprobleme? Ruhepausen einlegen

Einige werdende Mütter stellen in dieser Schwangerschaftsphase fest, dass ihr Kreislauf hin und wieder streikt. Sie klagen über Schwindelgefühle und Gleichgewichtsstörungen. Normalerweise fallen diese Symptome nicht besonders stark aus. Sie sind auf das stark gestiegene Blutvolumen zurückzuführen, denn das Kreislaufsystem muss sich erst darauf „einpendeln.“ Hinsetzen, Beine hoch und tief durchatmen, heißt im Ernstfall die Devise! Und nicht vergessen: Regelmäßiger Sport stärkt den Körper und mindert die Kreislaufbeschwerden.

Schmetterlinge im Bauch

Unsere Tagebuchschreiberin Carla wird bald schon eine der aufregendsten Erfahrungen im Leben einer Mutter machen: Etwa ab der 18. SSW beginnen auch Erstgebärende, ihr Baby zu spüren! Das kleine Wesen im Bauch hält nur dann wirklich still, wenn es schläft, allerdings schafft es durchaus bis zu 20 Stunden Schlafenszeit pro Tag. Als Faustregel gilt: Wenn die Mutter zur Ruhe kommt, wird das Baby aktiv. Die Kindsbewegungen fühlen sich zunächst an wie ein sanftes Kitzeln im Unterleib, ziemlich tief unten. Sobald Carla dieses wunderbare Gefühl einmal wahrgenommen hat, wird sie immer wieder in sich hineinhorchen und über das Wunder des Lebens staunen!

Eine Handspanne groß: das Baby in der 18. SSW

Der Bauchzwerg entwickelt sich natürlich fröhlich weiter, er misst bereits bis zu 14 Zentimeter, das ist etwa eine Handspanne zwischen Daumen und Zeigefinger. Das Gewicht nähert sich den 200 g. Die Nabelschnur als lebenswichtige Versorgungspipeline wird fester und dicker, außerdem wächst sie in die Länge. Allmählich lagert sich immer mehr süßer Babyspeck am kindlichen Körper an, Proportionen verändern sich langsam: In der 18. SSW wachsen vor allem die Arme und Beine, sodass sie bald im „richtigen“ proportionalen Verhältnis zum Rumpf stehen.

18. Schwangerschaftswoche (18. SSW)

Größe und Entwicklung des Babys

In der 18. SSW (17+0 bis 17+6) ist Ihr Baby nicht mehr zu bändigen. Noch hat Ihr Kleines ja auch ausreichend Platz für seine Turnübungen. Seine Größe ist nun schon etwa 12 Zentimeter SSL (Scheitel-Steiß-Länge). Wenn es gegen Ende der Schwangerschaft die Gebärmutter zunehmend ausfüllt, werden seine Kindsbewegungen: vom Schmetterlingsflügel-Flattern zum Purzelbaum schlagen weniger.

Babybäuche 13. bis 30. Schwangerschaftswoche (SSW – 4./5./6./7. Monat)

Die Finger und Zehen Ihres Babys sind mittlerweile deutlich zu sehen und haben schon ganz weiche Nägel. Die Fingerabdrücke beginnen sich zu entwickeln und in der Lunge bilden sich die ersten Lungenbläschen. Wenn Sie einen kleinen Jungen erwarten, entsteht nun die Prostata. Die Haare auf dem Kopf und am Körper Ihres Kindes beginnen zu wachsen. Noch im Mutterleib wird der Körper Ihres Babys mit einem feinen Haarflaum überzogen sein, der als Lanugo bezeichnet wird. Außerdem wird der kleine Körper mit Käseschmiere bedeckt. Sie schützt das Baby vor Kälte und wirkt später bei der Geburt wie ein Gleitmittel.

Babys lieben übrigens sanfte Musik, genauso wie die Stimme der Eltern. Probieren Sie doch einmal aus, wie Ihr Kleines auf klassische Musik reagiert oder singen Sie ihm etwas vor! Auch Licht kann es schon durch Ihre Bauchdecke wahrnehmen.

Mamas Körper & Bauch in der 18. Schwangerschaftswoche (18. SSW)

Ihre Gebärmutter hat in der 18. Schwangerschaftswoche die Größe einer kleinen Melone. Für die Menschen in Ihrem Umfeld, die bislang noch nichts von Ihrer Schwangerschaft wussten, wird der Bauch und somit die Schwangerschaft nun nach und nach immer deutlicher erkennbar. Stellen Sie sich also darauf ein, dass Menschen, die bisher nichts von Ihrer Schwangerschaft wissen, schon bald Fragen stellen oder versuchen werden, Ihnen mit Ratschlägen zur Seite zu stehen – egal ob erwünscht oder nicht.

Nervige Sprüche in der Schwangerschaft, die viele Frauen kennen

Leiden Sie vermehrt an Wadenkrämpfen? Das kann ein Anzeichen dafür sein, dass Ihnen Magnesium oder Kalzium fehlt. Eine ausgewogene Ernährung ist wichtig, um dieses Defizit auszugleichen. Wenn sich ein Krampf ankündigt, kann es hilfreich sein den Muskel sofort zu strecken oder ihn zu massieren.

Endlich Kindbewegungen?

Vielleicht spüren Sie inzwischen ein zartes Klopfen oder das Gefühl von Schmetterlingen im Bauch? Vielleicht denken Sie nur, dass Ihr Darm rumort, aber nun in der 18. SSW könnten Sie tatsächlich Kindsbewegungen spüren. Die Kindsbewegungen werden nun mit jedem Tag stärker und können sogar schmerzhaft für Sie zu spüren sein. Wenn Sie einen kleinen Stups im Bauch spüren, legen Sie einmal die Hand auf Ihren Bauch. Sicher wird Ihr Kind das auch spüren. Es ist für Sie beide ein wunderschönes Gefühl und wird bereits jetzt die Mutter-Kind-Bindung stärken.

Sie möchten mehr dazu lesen? Kindsbewegungen: vom Schmetterlingsflügel-Flattern zum Purzelbaum schlagen

„Hilfe, mir ist so heiß“

Hitzewallungen und Schweißausbrüche treten in der Schwangerschaft häufig auf. Schuld sind, wie bei den meisten Schwangerschaftsbeschwerden die Hormone. Hier kommen ein paar Tipps, was Sie dagegen tun können:

  • Finger weg von scharfem Essen: Das treibt Ihnen nur zusätzlich den Schweiß ins Gesicht.
  • Zwiebellook: Ziehen Sie mehrere Lagen übereinander an. So können Sie sich leicht von Kleidung befreien, wenn Sie die Hitze überfällt.
  • Abkühlung: Lassen Sie sich kaltes Wasser über die Unterarme laufen, so erfrischen Sie sich bei einem plötzlichen Hitzeanfall.

Sex – kein Tabu in der Schwangerschaft

Während der Schwangerschaft gibt es generell keinen Grund, auf Sex zu verzichten. Erlaubt ist, was Spaß macht, denn aus medizinischer Sicht spricht nichts gegen Geschlechtsverkehr. Voraussetzung ist allerdings, dass die Schwangerschaft normal verläuft. Vielleicht sind Sie auch ungewöhnlich schnell erregbar. Das liegt daran, dass durch die gesteigerte Östrogenausschüttung Ihr gesamter Beckenbereich derzeit viel stärker durchblutet wird.

Sex in der Schwangerschaft? Alles was Spaß macht, ist erlaubt © iStock.com/Stramyk

Körperliche Liebe ist keineswegs bedenklich für Ihr Baby. Es wird davon nichts spüren, denn es ist durch das Fruchtwasser geschützt. Und der geschlossene Muttermund schützt die Fruchtblase vor aufsteigenden Infektionen. Wenn Sie beim Orgasmus spüren, dass Ihr Baby plötzlich zappelt, machen Sie sich keine Sorgen. Das ist eine Reaktion auf Ihr schneller pochendes Herz und verursacht keine Schäden.

Übrigens: Zwar enthält Sperma das Hormon Prostaglandin, allerdings in so geringen Mengen, dass es keine Wehen auslösen kann, auch wenn das Hormon in Medikamenten zur Geburtseinleitung verwendet wird. Nur um den Geburtstermin herum ist es tatsächlich möglich, dass regelmäßiger Sex den Geburtseintritt fördert. Dann befindet sich in Ihrem Blut schon das wehenauslösende Oxytocin.

18. SSW (18. Schwangerschaftswoche/5. Monat): Tipps & Überblick

  • Ihr Kind ist nun schon zwölf Zentimeter groß – in etwa wie eine große Apfelsine!
  • Die Haare auf dem Kopf Ihres Baby wachsen weiter, nachdem auch die Körperbehaarung (Lanugo) und die Käseschmiere immer weiter zunehmen.
  • Sie und Ihr Baby entwickeln langsam eine enge Mutter-Kind-Bindung.

  • Ihr Baby hat noch keinen Schlaf-Wach-Rhythmus, sondern schläft ganz nach Lust und Laune. Mitunter kann es dadurch ausgerechnet nachts sehr aktiv sein und sich in ihrem Bauch austoben.

  • Die Beschwerden vom Anfang der Schwangerschaft dürften nun endlich verschwunden sein und sie können Ihre Zeit des Wunders körperlich und psychisch hoffentlich genießen!

Videos zur 18. Schwangerschaftswoche (18. SSW)

Schwangerschaftsupdate 17. & 18. SSW | erste Kindsbewegungen? | Beschäftigungsverbot

Video

Maite Hill

Übersicht aller Wochen im Schwangerschaftskalender

18. SSW: Bauchgröße und Bauchumfang

In der 18. SSW ist Ihre Gebärmutter schon etwa so groß wie eine Melone und Ihr Kind hat eine Länge von circa 12 bis 13 Zentimeter. Das wirkt sich meist auch auf den Bauch in der 18. SSW aus. Oftmals nimmt der Bauchumfang ab der 18. SSW erheblich zu. Manche haben schon lange eine Schwangerschaftshose an und können gar nicht mehr ohne. Bei anderen ist der Bauch nur leicht gewölbt und fast gar nicht zu erkennen. Oftmals nehmen Mütter während der Schwangerschaft durchschnittlich etwa 10 bis 15 Kilogramm zu. Allerdings können Sie auch mehr oder weniger zunehmen und wenn Sie Bedenken über Ihren Bauchzuwachs oder wegen der geringen Zunahme haben, sprechen Sie mit Ihrem Frauenarzt oder auch Ihrer Hebamme darüber.

18. SSW: Bauchumfang nimmt zu

Ab der 18. SSW nimmt der Bauchumfang bei den meisten schwangeren Frauen deutlich zu. Das Baby ist die kommenden Wochen weiterhin am Wachsen und das wirkt sich auch auf die Bauchgröße aus. So hat Ihr Baby zum Schluss ein Gewicht von etwa 3 bis 4 kg. Zusätzlich nimmt auch das Gewicht der Muskeln der Gebärmutter zu. Diese sind schwerer als Fett und daher bringen diese noch zusätzliche Pfunde. Da auch die Gebärmutter fleißig mitwächst, wiegt diese zum Ende der Schwangerschaft circa 1 bis 1,5 kg. Auch die Plazenta und das Fruchtwasser tragen entscheiden zur Gewichtszunahme bei und wiegen etwa 1,5 kg. Da die Brüste sich schon während der Schwangerschaft auf die Zeit nach der Geburt vorbereiten und Milch produzieren, werden diese etwa 400 Gramm schwer. Auch das Blutvolumen steigt während der Schwangerschaft auf etwa 50 % an, somit ist etwa 1,5 kg mehr im Umlauf. Für die Stillzeit wird auch mehr Energie gebraucht, daher sorgt hier der Körper vor und legt etwa 2 bis 3 kg Fettreserven an. Zusätzlich kommt es auch zu Wassereinlagerungen während der Schwangerschaft, die zusätzlich etwa um die 2 Kilogramm auf die Waage bringen. Diese Werte sind nur Durchschnittswerte. Alle Vorgänge im Körper sind natürlich und zum Schutz Ihres Kindes da. Möchten Sie während Ihrer Schwangerschaft nicht zu viel zunehmen, oder nicht mehr als nötig, können Sie mit einer gesunden Ernährung sowie Bewegung überschüssige Kilos vermeiden. Denken Sie aber daran, dass Diäten, die Ihnen schaden, sich auch auf die Entwicklung Ihres Kindes auswirken.

SSW 18: Entwicklung des Babys

18. SSW: Größe des Bauchs

Während der Schwangerschaft ist eine Gewichtszunahme normal. Ihr Körper passt sich der Schwangerschaft an und ist darum bemüht nur das Beste für Ihr Kind zu tun. Daher kann sich schon in der 18. SSW ein etwas größerer Bauch bemerkbar machen. Wie viel Sie während der Schwangerschaft zunehmen kann nicht pauschal gesagt werden, da sich jede Schwangerschaft anders entwickelt. Oftmals hängt die Zunahme des Bauchs an verschiedenen Faktoren. So sind nicht nur die Menge an Fruchtwasser, Gewicht und die Lage des Kindes ausschlaggebend, sondern auch wie Sie gebaut sind. Frauen, die bereits vor der Schwangerschaft Sport gemacht habe und das auch in der Schwangerschaft weiter tun und auf ihre Ernährung achten, können daher weniger zunehmen als andere Frauen. Was allerdings keine allgemeine Formel ist, denn durchschnittlich nehmen Frauen etwa um die 10 bis 15 Kilogramm in der Schwangerschaft zu. Oftmals helfen Sport und eine gesunde Ernährung überschüssige Fettpolster aufzubauen und halten Ihren Körper während der Schwangerschaft fit. Meist reicht es schon aus, einen langen Spaziergang zu unternehmen, um Bewegung zu bekommen und etwas auf sein Essverhalten zu achten. Sie können Sich auch von einem Ernährungsberater Tipps geben lassen, wie Sie und was Sie während Ihrer Schwangerschaft essen sollten und so mit diesem zusammen Ihre Ernährung umstellen.

Quellen

Bewertung: Unbewertet 1 Stern 2 Sterne 3 Sterne 4 Sterne 5 Sterne Bewertungen: 997 Ihre Bewertung: {{rating}}

  • Über den Autor
  • Letzte Beiträge

Über Verena Janssen

Die 38-Jährige Autorin und Mutter lebt mit ihrem Mann und ihren Kindern Paul Oskar (7) und Ella Marie (4) in schönen Fulda. Sie liebt Musik und versucht momentan ihren Kindern das Klavier spielen beizubringen. Wenn sie mal etwas Zeit für sich hat, powert sie sich beim Volleyball spielen aus.

  • Erfahrungsbericht zu Kinderwagen Hartan Racer GTS – Oktober 24, 2019
  • Mit dem Fahrrad zur Schule: Darauf sollten Eltern achten – September 2, 2019
  • Wie der Muttizettel die Erziehung positiv beeinflusst – Juli 18, 2019
  • Vorbereitung auf die Geburt – Welche Optionen habe ich? – Juni 6, 2018
  • Brustpflege beim Stillen – Juni 2, 2018
  • Der richtige Zeitpunkt zum schwanger werden – so berechnen Sie ihren Eisprung – Januar 11, 2018
  • Mutterbänder – Dezember 11, 2017
  • Männer im Kreißsaal – mit oder ohne die bessere Hälfte? – November 19, 2017
  • Richtig essen für zwei – Tipps zur Ernährung in der Schwangerschaft – November 19, 2017
  • Geschwollene Beine in der Schwangerschaft – November 19, 2017

Alle Beiträge anzeigen

Das passiert mit meinem Körper in SSW 18: Die Mutterbänder arbeiten und eure Haut vollbringt Höchstleistungen – bitte unbedingt gut einschmieren. Kleine Zupfmassagen an der Bauchdecke sorgen zudem für eine gute Durchblutung!

Das passiert in meinem Bauch in SSW 18: Der Fötus übt weiter das Atmen, er nimmt dabei aber keine Luft, sondern Fruchtwasser auf und trinkt es sogar. Auf dem Ultraschallbild kann man erkennen, wie das Fruchtwasser in den Magen läuft. Die Augen, Hände und Füße sind komplett entwickelt. Das Kleine ist inzwischen ungefähr 15 Zentimeter groß, bringt 190 Gramm auf die Waage. Der Bauchumfang variiert stark und ist unter anderem abhängig von eurer Größe und eurem Gewicht. Ein Bauchumfang von 97 cm oder mehr braucht euch keine Sorgen zu bereiten. Manche haben in der 18. Schwangerschaftswoche aber auch erst ein kleines Bäuchlein.

Das muss ich in SSW 18 machen: Sorgt für wenig Stress und genügend Ruhephasen im Alltag. Wenn ihr Probleme durch das zusätzliche Gewicht habt, kann Akupunktur Abhilfe schaffen!

An diese Termine muss ich in 18. SSW denken: Ihr könnt euch nun um einen Geburts-Vorbereitungs-Kurs und um einen Yoga- oder Schwangeren-Schwimmkurs kümmern.

Jede weitere Schwangerschaftswoche im Trimester-Überblick:

1. Trimester

1. SSW – 1. Schwangerschaftswoche

2. SSW – 2. Schwangerschaftswoche

3. SSW – 3. Schwangerschaftswoche

4. SSW – 4. Schwangerschaftswoche

5. SSW – 5. Schwangerschaftswoche

6. SSW – 6. Schwangerschaftswoche

7. SSW – 7. Schwangerschaftswoche

8. SSW – 8. Schwangerschaftswoche

9. SSW – 9. Schwangerschaftswoche

10. SSW – 10. Schwangerschaftswoche

11. SSW – 11. Schwangerschaftswoche

12. SSW – 12. Schwangerschaftswoche

13. SSW – 13. Schwangerschaftswoche

18. SSW (Schwangerschaftswoche)

In der 18. Schwangerschaftswoche kann es bei der werdenden Mutter zu Beschwerden wie Rückenschmerzen, Ziehen im Bauch oder Sodbrennen in der Schwangerschaft kommen. Doch die meisten Schwangeren können diese Zeit genießen und fühlen sich gut. Das Kind im Bauch bewegt sich viel, teilweise können die Aktivitäten von der Mutter schon undeutlich gespürt werden. Es wächst stark und muss nicht mehr viele Entwicklungsschritte durchmachen. In der 18. Schwangerschaftswoche bilden sich gerade z. B. die Lungenbläschen (Alveolen). Von der 18. Schwangerschaftswoche an kann schon die nächste Vorsorgeuntersuchung mit Ultraschall gemacht werden, auch wenn sie meist erst später erfolgt. Abgekürzt wird diese Schwangerschaftswoche als 18. SSW.

Was macht der Fötus in der 18. Schwangerschaftswoche?

Das Kind im Mutterleib weist in der 18. Schwangerschaftswoche eine Größe von ungefähr 12 bis 14 Zentimetern auf. Diese wird angegeben in Scheitel-Steiß-Länge oder abgekürzt SSL. Eine weitere aussagekräftige Angabe zur Größe des Kindes in der Schwangerschaft ist der Kopfdurchmesser in Querrichtung, der biparietale Durchmesser oder BPD. Der Kopfdurchmesser von Föten in der 18. Schwangerschaftswoche beträgt im Durchschnitt etwas mehr als vier Zentimeter. Vom Gewicht her kann durchschnittlich 150 Gramm als Wert angenommen werden.

In der 18. Schwangerschaftswoche hat das Kind ein Alter von 16 Wochen. Die scheinbare Abweichung ergibt sich daraus, dass die Berechnung von Zeiten in der Schwangerschaft gewöhnlicherweise vom Anfang der vorhergehenden Regelblutung erfolgt. Dies hat sich besser bewährt als z. B. die Berechnung von der Empfängnis aus, weil von der Blutung aus eher eine genaue Angabe möglich ist.

Der Fötus ist in der 18. Schwangerschaftswoche weit entwickelt und macht nur noch geringe Änderungen durch. Dafür erfolgt das Wachstum recht stark. Insbesondere die Arme und Beine sowie der Stamm wachsen schnell, der Kopf etwas langsamer. Damit nähern sich die Proportionen denen von Neugeborenen – der Kopf ist in der 18. SSW noch vergleichsweise groß.

Einige Entwicklungsschritte finden dennoch statt, nämlich beispielsweise die Verfeinerung des Lungenaufbaus. In dem späteren Atmungsorgan entstehen gerade die Lungenbläschen (Alveolen). Die innere Oberfläche wird mit ihnen vergrößert, so dass später eine genügende Sauerstoffaufnahme und Kohlendioxid-Abgabe möglich ist.

Zur 18. Schwangerschaftswoche kann das Kind im Übrigen den ersten Stuhl haben. Der Kot nennt sich Mekonium, wenn ihn ein Fötus oder Neugeborenes hat. Im Volksmund wird er auch Kindspech genannt.

Weiterhin führt das Baby in der Gebärmutter viele Bewegungen aus. Sie reichen von Aktivitäten des Rumpfes, der Arme und Beine über das Training der Gesichtsmuskeln bis hin zu Atemübungen. Der Fötus kann sich auch noch gut drehen und hin und her bewegen, da es noch genügend Raum in der Gebärmutterhöhle vorfindet. Das Kind kann mit der Nabelschnur spielen, seinen Mund auf- und zumachen, am Daumen saugen oder auch Fruchtwasser schlucken. Einen recht großen Teil der Zeit verbringt das Kind allerdings schlafend, durchschnittlich 20 Stunden pro Tag in der 18. Schwangerschaftswoche.

Wenn das Kind sich stark bewegt, kann die Mutter dies oftmals schon wahrnehmen. Die Bewegungen können sich ungefähr so anfühlen, als ob Gasblasen im Bauch umherwandern. Noch nicht alle Frauen in der 18. Schwangerschaftswoche können ihr Kind allerdings schon spüren.

Körperliche Auffälligkeiten der schwangeren Frau in der 18. SSW

Der Bauch und die Brüste, welche bei manchen Schwangeren jetzt eine gelbliche Vormilch bilden können, haben sich um ein gewisses Ausmaß vergrößert. Die räumliche Ausdehnung des Uterus (der Gebärmutter) ist vergleichbar mit einer Honigmelone. Die Schwangere fühlt sich in der 18. Woche aber noch nicht so beschwert, dass es zu stärkeren Einschränkungen kommt. Die meisten sind deshalb in dieser Phase aktiv und lebensfroh, sie unternehmen viel.

Zur 18. Schwangerschaftswoche können sich Rückenschmerzen ergeben oder verschlimmern. Der Zug auf die Haltebänder der Gebärmutter sowie ihre Ansatzpunkte, unter anderem am unteren Rücken, nimmt wegen des Wachstums des Organs zu. Deshalb kann es auch im Bauchraum zu leichten Schmerzen kommen.

Neu hinzukommen in der Schwangerschaftswoche 18 kann beispielsweise auch ein Sodbrennen. Sodbrennen wird durch Magensäure verursacht, die in die Speiseröhre aufsteigt. Der wachsende Druck im Bauchraum kann dazu führen, dass die Säure nach oben gepresst wird. Eine Rolle spielt ebenfalls eine Schwächung des Verschlusses zwischen Speiseröhre und Magen. Gegen das Sodbrennen kann es hilfreich sein, keine zu großen Essensmengen auf einmal zu sich zu nehmen, sondern sie über den Tag zu verteilen. Beim Liegen sollte eine erhöhte Position des Oberkörpers eingehalten werden, um Sodbrennen zu vermeiden.

Nicht wenige Frauen in der Schwangerschaft bekommen (kosmetische) Probleme mit den Hautpigmenten. So können bei zu starkem Sonneneinfall dunkle Flecken im Gesicht entstehen (Chloasma) oder die Längslinie des Bauches kann sich auffällig verdunkeln (Linea nigra). Die Auffälligkeiten lassen sich weitgehend verhindern, wenn die Aufenthalte in der Sonne reduziert werden. Was die Sonne abhält, kann nützlich sein, z. B. ein großer Hut oder Sonnencreme mit hohem Lichtschutzfaktor (z. B. LSF 50). Auf Sonne oder zumindest einen Aufenthalt im Freien sollte die Schwangere jedoch nicht ganz verzichten. Sonnenlicht sorgt nämlich dafür, dass Vitamin D gebildet werden kann. Empfohlen werden 10 bis 15 Minuten am Tag in nicht so starkem Sonnenlicht, z. B., wenn es Sommer ist, am frühen Vormittag oder am frühen Abend.

Sollten Beschwerden in der Schwangerschaft auffällig, unklar oder stark sein, so sollte sich die Betroffene nicht scheuen, sich einem Arzt vorzustellen.

Sind in der 18. Schwangerschaftswoche Untersuchungen angebracht?

Ab der 18. Schwangerschaftswoche wird eine weitere Mutterschaftsvorsorgeuntersuchung mit Ultraschall gemacht. Sie wird aber meist erst um die 20. Woche herum vorgenommen und kann noch bis zur 22. Woche erfolgen. Bei dem Termin ist die Ultraschalluntersuchung die zentrale Maßnahme, bei der nach der zeitgerechten Entwicklung des Babys geschaut wird. Das Geschlecht des Kindes kann herausgefunden werden, da sich die äußeren Genitalien schon recht gut entwickelt haben, so dass z. B. ein Penis erkennbar ist. Weiterhin werden Körpergewicht und Blutdruck der Mutter ermittelt, Blut und Urin untersucht sowie ein Cardiotokogramm (CTG) gefahren, mit dem sich jetzt z. B. die Herztätigkeit des Kindes aufzeichnen lässt.

Eine Fruchtwasseruntersuchung (Amniozentese) erfolgt, falls sie in Frage kommt, häufig in der 16. bis 18. Schwangerschaftswoche. Dazu wird mit einer Kanüle über die Bauchdecke in die Gebärmutter eingegangen, um eine gewisse Menge Fruchtwasser zu entnehmen. Die Flüssigkeit wird in ein Labor gegeben, um sie zu untersuchen. Beispielsweise wird in den darin enthaltenen Zellen nach Abweichungen im Erbgut geschaut. Wegen des Risikos (z. B. einer Fehlgeburt) wird die Amniozentese nur bei bestimmten Anlässen vorgenommen. Sie kann eine diagnostische Möglichkeit sein, wenn die Wahrscheinlichkeit für Chromosomen-Abweichungen oder weitere Veränderungen erhöht ist. Das kann der Fall sein, wenn es solche Veränderungen in der Familie gibt oder wenn die werdende Mutter älter als 35 ist.

Einige Empfehlungen für die Zeit der 18. Schwangerschaftswoche

Körperliche Bewegung ist auch in der Schwangerschaft sinnvoll, sie hält die Frau fit und unterstützt die Gesundheit. Deshalb ist Sport empfehlenswert. Allerdings sollte sich die Schwangere nicht überanstrengen und auch kein großes Risiko eingehen (z. B. was mögliche Stürze angeht). Die Bewegungsübungen sollten auf einem leichten bis mittleren Niveau bleiben. Deshalb eignen sich unter anderem Schwimmen, Walking, die passende Form von Gymnastik oder Yoga. Auch Beckenbodenübungen sind in der Zeit der 18. Schwangerschaftswoche von Nutzen, denn die Gebärmutter drückt auf das geschwächte Gewebe im Beckenboden.

Wie in der gesamten Schwangerschaftszeit ist es für das Wohl des Kindes erforderlich, dass kein Alkohol getrunken wird, keine Zigaretten geraucht werden und keine Drogen genommen werden. Medikamente sollten nur dann eingenommen werden, wenn der Arzt dazu grünes Licht gegeben hat. Die Ernährung sollte gesundheitsbewusst erfolgen. Auf die richtige Zufuhr bestimmter Nahrungsbestandteile sollte geachtet werden, beispielsweise Folsäure, Calcium oder Jod. Unter Umständen können sich Nahrungsergänzungspräparate empfehlen.

Es ist langsam an der Zeit, sich um einige Maßnahmen zu kümmern, die in der Schwangerschaft beziehungsweise vor der Geburt erfolgen. Jetzt kann etwa an eine Anmeldung zur Geburtsvorbereitung gedacht werden. Da solche Kurse für die Registrierung eine Vorlaufzeit haben und auch ausgebucht sein können, ist es angebracht, sich einige Monate vorher anzumelden. Die Geburtsvorbereitung beginnt häufig um die 28. Schwangerschaftswoche.

About the author

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.