Fußcreme stiftung warentest

Fußcreme Vergleich 2020

3. Kaufberatung – auf diese Kaufkriterien kommt es an

Damit Sie leichter die passende Fußcreme für Ihre Füße finden, haben wir in unserem Ratgeber auf BILD.de die wichtigsten Kaufkriterien zusammengestellt. Neben der Marke und dem Preis sind die Ergiebigkeit und die Inhaltsstoffe entscheidend.

3.1. Die Menge in ml ist ein wichtiges Kaufkriterium

Die Größe der Verpackung ist auch etwas, das Sie bedenken sollten, wenn Sie Fußcreme kaufen. Wenn Sie die Creme nur selten brauchen, ist es sinnvoller, eine kleinere Menge zu kaufen und lieber später eine neue Packung zu nehmen. Dann ist die Creme immer frisch und hat eine angenehme Konsistenz. Benötigen Sie die Fußcreme jeden Tag, können Sie eine große Verpackung nehmen.

Tipp: In größeren Mengen ist Fußcreme günstiger.

3.2. Ergiebigkeit: Zieht die Fußcreme schnell ein?

Füße sollten bei der täglichen Körperpflege nicht vernachlässigt werden.

Achten Sie darauf, wie ergiebig die Fußcreme ist. Reicht es, eine kleine Menge zu nehmen und sorgfältig zu verteilen? Benötigen Sie viel Creme? Danach richtet sich auch, welche Menge in ml Sie kaufen können. Probieren Sie die Fußcreme zum Test aus. Wichtig ist auch, ob die Creme schnell einzieht. Vor allem bei täglicher Anwendung ist es sinnvoll, dass die Fußcreme schnell einzieht. Das spart Zeit.

Wenn Sie die Creme nur gelegentlich in aller Ruhe beim Wellness benutzen, ist dieses Kriterium nicht so wichtig. Am besten ist, wenn Sie die Fußcreme zum Test ausprobieren.

3.3. Mineralölfrei und parfümfrei ist natürlicher und gesünder

Sinnvoll ist, eine möglichst natürliche Fußcreme zu nehmen. Das ist besser für Ihre Gesundheit. Diese sollte keine schädlichen oder künstlichen Inhaltsstoffe haben. Sie sollte vor allem mineralölfrei sein. Parfümfreie Fußcremes sind ebenfalls sehr beliebt. Diese sind besonders dann zu empfehlen, wenn Sie empfindlich auf Gerüche reagieren. In der Regel ist auf der Verpackung angegeben, ob die Creme parfümfrei und mineralölfrei ist.

Besonders für Diabetiker geeignet: Menschen mit Diabetes sollten vor allem darauf achten, ob die Fußcreme von Diabetikern benutzt werden darf. Achten Sie auf die Herstellerangaben!

3.4. Fußcremes mit Urea sind besonders gefragt

Urea ist ein Harnstoff. Er kommt in der menschlichen Haut vor. Darüber hinaus kann er auch künstlich beziehungsweise synthetisch hergestellt werden. Urea ist häufig ein Bestandteil von Körperpflegeprodukten. Fußcremes mit Urea sind oft auch für Diabetiker geeignet.

3.5. Die Fußcreme sollte einen angenehmen Duft haben

Bei Pflegeprodukten wie Fußcremes ist es wichtig, dass diese angenehm duften. Bei manchen Cremes ist der Eigengeruch intensiv. Andere Cremes sind mit Parfüm versehen. Wenn sich Ihnen die Gelegenheit bietet, können Sie die Fußcreme zum Test ausprobieren. Cremen Sie eine kleine Stelle Ihrer Haut ein und achten Sie auf den Duft. Ansonsten sollten Sie zumindest an der Fußcreme riechen, um die beste Fußcreme 2019 / 2020 zu finden.

19 Fußbalsam-Marken im Test

Da sind sich die Experten einig: Menschen, die ihren Füßen etwas Gutes wollen, laufen am besten barfuß! Wer aber nicht gerade zur sehr überschaubaren Gruppe der Barfußschuhträger gehört, die sommers wie winters auf extrabreiten und hauchdünnen Sohlen unterwegs ist, hat ein Problem. Und: 82 Prozent der Menschen in Deutschland tragen Schuhe, die ihnen nicht richtig passen. Brennende oder schmerzende Füße am Abend sind da noch die kleinsten Folgen – unter Umständen drohen Durchblutungsstörungen, Fehlstellungen oder Gelenkschäden.

Neben passenden Schuhen und der ein oder anderen Einheit Fußgymnastik gibt es noch eine Möglichkeit, sich selbst und seinen beiden natürlichen Transportmitteln zu Wohlbefinden zu verhelfen: Regelmäßige Fußmassagen sind nicht nur angenehm, sondern können die Durchblutung steigern, die Füße besser mit Nährstoffen versorgen, die Muskulatur entspannen und Schmerzen lindern. Wer einen Freiwilligen hat, ist leicht im Vorteil und kann sich von ihm oder ihr durchkneten lassen; wer keinen findet, braucht dennoch nicht leer ausgehen, denn auch eine Selbstmassage ist nach einem langen Tag eine wohltuende Angelegenheit.

Grundsätzlich gilt: Eine Massageliege ist ideal, aber kein Muss. Eine nicht zu weiche Matratze oder ein Sofa tun es auch. Wer allein ist, sucht sich einen bequemen Platz, legt einen Fuß auf das Knie des anderen Beines und hat so beide Hände frei. Stress ist kontraproduktiv, deshalb am besten eine halbe Stunde Zeit nehmen fürs Drücken, Streichen und Reiben. Bevor es losgeht, die Füße waschen und abtrocknen. Anschließend geht es in vier Schritten weiter.

Die Oberseite: Zum Einstieg zunächst die Oberseite des ersten Fußes mit den Fingern und sanftem Druck langsam von den Zehen in Richtung des Fußknöchels streicheln – in umgekehrter Richtung ist es genauso gut. Wer es etwas fester mag, kann auch die beiden Daumen dafür benutzen. Aber Achtung: Kräftiges Drücken ist tabu! Bearbeiten Sie die Füße mit sanftem Druck, Schmerzen sollten bei einer Wohlfühlmassage nicht entstehen. Anschließend ist der zweite Fuß an der Reihe.

Die Fußsohlen: Den Fuß mit beiden Händen halten und von unten mit beiden Daumen in einer fließenden Bewegung über die Mitte der Fußsohlen von der Ferse bis zu den Zehen streichen. Das Ganze funktioniert auch mit gleichmäßigen Kreisbewegungen, die sich langsam in Richtung Zehen vorarbeiten. Ferse und Fußballen vertragen etwas mehr Druck. Besonders angenehm sind kleine kreisende Bewegungen auf dem Ballen direkt unterhalb der Zehen. Den zweiten Fuß nicht vergessen!

Die Zehen: Jede einzelne Zehe zwischen Daumen und Zeigefinger für etwa 30 Sekunden sanft drücken und anschließend vorsichtig zwischen den beiden Fingern reiben. Sich so vom großen bis zum kleinen Zeh vorarbeiten. Auch die Hautlappen zwischen den Zehen mögen sanften Druck mit den Fingern. Wer will, kann mit Daumen und Zeigefinger auch leicht an den Zehen ziehen.

Der Abs…

These Beauty Brands Are Still Tested on Animals

You may have assumed that most major cosmetics companies were on board with alternatives to cruelty to animals, but there are some that still pay to poison and kill. It isn’t always easy to know which brands are completely cruelty-free. For instance, L’Oréal, which doesn’t test on animals in the United States, pays for deadly testing in China, where archaic and painful experiments on animals are required for cosmetics.

Here are some of the top cosmetics brands whose products are still tested on animals—and some cruelty-free brands that you should support instead:

1. Benefit

Benefit may use innocent imagery in its marketing, but behind the scenes, animals are used in cruel tests for its products. Instead of using Benefit’s blush, try Too Faced Sweethearts Perfect Flush Blush.

Your Cruelty-Free Pick: Too Faced Cosmetics

2. Clinique

Animals don’t worry about wrinkles, and we shouldn’t poison and kill them for our night cream as Clinique does. Instead of using Clinique’s eye cream, switch to Tarte Cosmetics Maracuja C-Brighter Eye Treatment.

Your Cruelty-Free Pick: Tarte Cosmetics

3. Estée Lauder

Estée Lauder is the parent company of many subsidiaries, some of which still test products on animals, including its namesake brand as well as Clinique, Bobbi Brown, La Mer, and Origins, among others. Instead of using any of these cruel brands’ concealers, try the NYX Cosmetics HD Photogenic Concealer Wand.

Your Cruelty-Free Pick: NYX Cosmetics

4. Makeup Forever

You can have bright and long-lasting looks by choosing cruelty-free, theatrical-quality makeup, rather than Makeup Forever’s products that are tested on animals. Instead of using Makeup Forever’s eye shadow, try ColourPop Super Shock Shadow in Here We Go Again.

Your Cruelty-Free Pick: ColourPop Cosmetics

5. Maybelline

We definitely think that you were “born with it” and don’t need Maybelline’s cruelly produced items to feel pretty. Instead of using Maybelline mascara, try wet n wild Mascara.

Your Cruelty-Free Pick: wet n wild

6. OPI

OPI is owned by Coty, Inc., and was removed from our cruelty-free list when we discovered that it had abandoned its cruelty-free policy and was selling in China. If you were using its polish, help spare rabbits by trying Pacifica 7 Free Nail Polish instead.

Your Cruelty-Free Pick: Pacifica Cosmetics

7. Victoria’s Secret

After years of upholding its policy never to test on animals, the company has let down compassionate consumers everywhere by choosing profits over principles. Victoria’s Secret expanded sales to China and began paying for cruel and deadly tests on animals in order to sell its products there. Try any of the cruelty-free perfumes on this list instead of Victoria’s Secret perfume.

View this post on Instagram

Liquid GOLD 💰😍 And no, MERCI @lelabofragrances 😊😘 Everyone needs a special perfume in their life, and @lelabofragrances gets mine to me a day before my birthday 🎉 #lelabofragrances #bestperfumeever # „Beware of those who have no weakness for women and perfumes“ #Mahomet

A post shared by S T A C I A (@coachstacia) on May 8, 2017 at 12:59pm PDT

*****

Warning: Don’t be fooled by claims on a label stating that a product wasn’t tested on animals. The U.S. Food and Drug Administration doesn’t regulate “cruelty-free” or “not tested on animals” packaging labels, so companies can put them on their packaging even if the product or ingredients have been tested on animals. To find out whether a product is truly cruelty-free, use PETA’s trusted list of certified companies that don’t test on animals.

Corinne Fugier-Garrel, Packaging concept Development Director at L’Occitane en Provence

The concept of reusable pack is gaining ground in the beauty hygiene sector. Like some other brands in the category, L’Occitane already offers eco-refills in the form of a Doypack for certain references. But to be even more eco-friendly, the brand is considering eliminating the use of this refill pack and replacing it with a fountain solution.

“Eco-design is the essential motivation for this initiative. Refilling one’s bottle is the best solution for reducing the plastic footprint,” believed Corinne Fugier-Garrel, Packaging concept Development Director at L’Occitane en Provence.

Hence, since June 2019, the brand has been experimenting the concept with three in-store refillable shower gels, in three of its L’Occitane POS in Provence, Germany and Spain.

“The idea emerged in November 2018. Because this was urgent matter, we decided to speed up things and developed the project in six months only, by daring to bank on a completely novel technique. We wanted to see how consumers would react,” explained Corinne Fugier-Garrel.

The experiment involves three successful brand references: Verveine Classique, Verveine Karité and Verveine Agrumes. “We chose popular products, for which we know customers would come back in stores asking for more”.

To develop a fountain specifically adapted to the shower gel, L’Occitane called on its partner, Marie Laure PLV, a company specialized in POS furniture.

“We had to take into account the fact that the shower gel does not flow naturally when you want to fill a bottle in a short time. This means that the liquid has to be both pushed and sucked to fill a bottle in less than a minute,“ explained the Project Manager, who also added that the work to improve the machines was continuing with the experiment.

Reflecting the spirit of the brand, bottles are aluminium standard packs that come in 250- and 500-ml formats at the price of 3 and 5 euros when purchased the first time. The consumer can then choose his bulk shower gel at one of the fountain taps. A pump is also offered free of charge as an option, with the mention “non-recyclable element.”

“We made sure that the price of the bottle with the gel was equal to the price of the classic product. The first time, the operation is therefore neutral for the consumer who then only pays for the refill operation, which is between 25 and 30% cheaper than a full new bottle. There is therefore also a financial incentive behind to motivate the refilling.“

Guaranteed traceability

The bulk shower gel comes in 5 litre containers with a batch number. Each filled bottle is labelled by a store assistant, with the legal notices, the list of ingredients and the batch number marked on the bottle.

The gel is transferred by the machine in a closed circuit, thus eliminating the risk of bacterial contamination. The cleanliness of the empty bottle to refill, remains nevertheless the consumer’s responsibility.

It is still too early, according to the project manager, to make a first assessment, but L’Occitane aims to soon extend the experimentation, as part of a second pilot test, involving some 30 to 50 POS internationally.

It may be winter in the Southern Hemisphere, but it felt like high summer on a steamy August afternoon in Buzios, the stunning five-mile-long Brazilian peninsula where I spent a much-needed pre–Fashion Week vacation. Fortunately, I packed multiple tubes of L’Occitane do Brasil—the chic line of alcohol-, chemical-, and zinc oxide–free sun-care lotions from the French beauty company—in the service of testing their authenticity. (Note: One need not cart the collection, which makes the perfect accessory for any beachside Labor Day Weekend, across international lines to enjoy it.) I spent the days before my arrival frantically slathering on the aptly named Sunshine Lotion—a gradual self-tanning formula that’s loaded with antioxidant and nutrient-rich Brazilian castanha-nut oil—to keep my pale skin from frightening the locals in a bikini. So by the time I checked into Casas Brancas (casasbrancas.com), our adorable whitewashed hotel near the town’s cobblestoned center, I was suitably (and subtly) sun-kissed and confident. Still, I was sane enough to realize that in 82° F heat and 80 percent humidity (the kind that renders a blowdryer utterly useless), it would only a matter of time before I would start to resemble one of the Atlantic’s pink-scaled pargo fish without sunscreen. Each morning before hopping into one of the town’s ubiquitous open-air rental buggies and heading for another breathtaking stretch of beach (Praias Tartaruga, Joao Fernandes, and Geribá are favorites), I’d slather on the buttery, yellow-colored Sunscreen Cream SPF 30 (which I insisted on calling by the more glamorous-sounding French name, Crème Solaire Haute Protection, printed on the bottle). It offers broad-spectrum UVA/UVB protection in the form of micronized (i.e., non-chalky) 10 percent titanium dioxide, which tends to agree with sensitive skin like mine. It also happens to be loaded with organic buriti oil (extracted from the fruit of the country’s native palm trees and packed with three times more antioxidizing beta-carotene than carrots). In a shameless attempt to conjure the spirit of French actress Brigitte Bardot—who put the sleepy fishing village on the map during a well-documented vacation with Brazilian musician Bob Zagury in 1964—I also lived in an oversize Helen Kaminski woven-straw beach hat (sadly, the resemblance ends there). After showering in the evenings—and before heading down to one of the charming beachside restaurants along the winding Rua das Pedras—I’d smooth on the buriti-spiked Body and Hair Sublime Oil, which takes on dry skin and split ends with equal aplomb. (For those who prefer a creamier formula, the company also makes a rich After Sun Balm packed with cupuaçu—a Brazilian vegetable-seed butter that retains more than four times its volume in water). Not only do L’Occitane’s formulas work but they actually look good enough to satisfy deeply shallow beachgoers like myself. Perhaps most impressive of all is the fact that the line is harvested and produced—from each little cupuaçu seed right down to the bold 1970s retro-inspired packaging—using sustainable resources in the northern Brazilian state of Parà. Be sure to snap up the limited-edition bottle of the Sunscreen Veil SPF 30 for Face/Eyes—designed for L’Occitane by young Brazilian contemporary artist Andrès Sandoval and illustrated with cheerful red and yellow beach-inspired illustrations—while it lasts.

Für samtweiche Füße: Hornhautreduzierende Fußcreme im Test

Im Sommer möchten Sie Ihre Füße nicht mehr verstecken. Nach einem ganzen Winter in dicken Socken, Schuhen und Stiefeln müssen die meisten Füße aber erst mal wieder sandalentauglich werden. Dabei helfen sollen hornhautreduzierende Cremes. Entsprechende Produkte gibt es in Drogerien und Apotheken. Regelmäßiges Cremen soll die Hornhaut wieder zart und geschmeidig machen. Doch klappt das wirklich? Stiftung Warentest wollte es wissen und hat verschiedene Cremes gekauft. Das günstigste Produkt gibt es schon für 2,84 Euro, die teuerste hornhautreduzierende Fußcreme kostet dagegen ganze 23 Euro. So viel Geld müssen Sie für glatte Füße aber nicht unbedingt ausgeben: Alle Cremes im Test konnten die Hornhaut der Probanden deutlich reduzieren. Sieben Produkte erhalten die Note „Gut“. Den Rang als Testsieger sichert sich die Anti Hornhaut Intensiv-Creme von Hansaplast.

Angebot von Amazon11,80 EUR Details Angebot von Amazon2,97 EUR Details Angebot von Amazon2,96 EUR Details

Letzte Aktualisierung am 3.02.2020 / Bilder von der Amazon Product Advertising API
Beworbene Produkte (Anzeige) / Amazon-Partnerlinks

Welche Hornhautreduzierende Fußcreme ist die beste?

Hansaplast: Diese hornhautreduzierende Fußcreme ist Testsieger

Foto: Hansaplast I Hornhaut Intensiv-Creme

Das beste Ergebnis im Test zeigt die Hansaplast Hornhaut Intensiv-Creme (8,65 Euro je 100 ml). Sie pflegt die Füße mit Urea, hinterlässt ein angenehmes Hautgefühl und enthält keine kritischen Duftstoffe. Nach 20 Wochen cremen hatte die Fußcreme die Hornhaut der Probanden deutlich reduziert. Dafür gibt es die Note „Gut“.

Das Testergebnis der Hansaplast Anti Hornhaut Intensiv-Creme im Überblick:
+ Hornhautreduzierung
+ Anwendung und Hautgefühl
+ Verpackung
+ Deklaration
+ keine kritischen Duftstoffe

Merkmale:
✓ für Diabetiker geeignet
✓ Konservierungsstoff Phenoxyethanol
✓ enthält Parfüm
✓ Urea-Gehalt 20%

Ebenfalls „gut“: Die hornhautreduzierende Creme von Balea

Die hornhautreduzierende Creme von dm, die Balea Hornhaut Reduziercreme (3,90 Euro je 100 ml), gehört zu den günstigsten Produkten im Test. Sie enthält sowohl Fruchtsäure als auch Urea. Damit gelingt ihr eine deutliche Hornhautreduzierung. Stiftung Warentest vergibt die Note „Gut“.

Das Testergebnis der dm Balea Hornhaut Reduziercreme im Überblick:
+ Hornhautreduzierung
+ Anwendung und Hautgefühl
+ Verpackung
+ Deklaration
+ keine kritischen Duftstoffe

Merkmale:
✓ für Diabetiker geeignet
✓ Konservierungsstoff Phenoxyethanol und Potassium Sorbate
✓ enthält Parfüm
✓ mit Fruchtsäure, Urea-Gehalt 7%

Besonders hoher Urea-Gehalt: Die Fußcreme von Kneipp

Foto: Kneipp I Fuß-Intensiv-Salbe Anti Hornhaut

Die Kneipp Fuß-Intensiv-Salbe Anti Hornhaut (9,50 Euro je 100 ml) enthält 25% Urea, mehr als jede andere hornhautreduzierende Creme im Test. Zudem ist das Produkt frei von Konservierungsstoffen. Auch die Kneipp Fußcreme überzeugt im Kampf gegen die Hornhaut und bekommt die Note „Gut“.

Das Testergebnis der Kneipp Fuß-Intensiv-Salbe Anti Hornhaut im Überblick:
+ Hornhautreduzierung
+ Anwendung und Hautgefühl
+ Verpackung
+ Deklaration
+ keine kritischen Duftstoffe

Merkmale:
✓ für Diabetiker geeignet
✓ keine Konservierungsstoffe
✓ enthält Parfüm
✓ Urea-Gehalt 25%

Weitere gute hornhautreduzierende Creme im Test

Vier weitere Produkte erhalten ebenfalls das Testurteil „Gut“:

  • Die Scholl Anti Hornhaut Creme Intensiv (9,25 Euro je 100 ml) pflegt die Füße mit Milchsäure und Salizylsäure und enthält weder Konservierungsstoffe noch Parfüm.
  • Die Rossmann Fusswohl Hornhaut Reduziercreme (2,84 Euro je 100 ml) ist das preiswerteste Produkt im Test. Sie nutzt Fruchtsäure zur Fußpflege, einziger Kritikpunkt ist die Verpackung.
  • Die dm Alverde Hornhaut Reduziercreme (390 Euro je 100 ml) verwendet Zitronensäure und ist ebenfalls frei von Parfüm und Konservierungsstoffen.
  • Die Allgäuer Latschen Kiefer Hornhaut Reduziercreme (17,20 Euro je 100 ml) enthält 10% Urea. Einen kleinen Punktabzug gibt es für die Deklaration. Die Cremes von Scholl, Alverde und Allgäuer Latschen Kiefer sind nicht für Diabetiker geeignet.

Für die teuerste Creme im Test gibt es die Note „Befriedigend“

Die mit 23 Euro je 100 ml teuerste hornhautreduzierende Fußcreme im Test, der Dado sens Salva Care Hornhaut-Balsam, schneidet mit dem Urteil „Befriedigend“ ab. Der Balsam nutzt Salizylsäure zur Hornhautreduzierung, die genaue Konzentration ist aber nicht deklariert. Die Note „Befriedigend“ geht auch an die Gehwohl med Hornhaut-Creme (9,75 Euro je 100 ml). Diese pflegt die Füße zwar gut, enthält aber den kritischen Duftstoff BMHCA.

Tipps zur Fußpflege

  • Möchten Sie Hornhaut entfernen und die Füße pflegen, bildet ein Fußbad die Grundlage. Mehr als eine große Schüssel und warmes Wasser sind dafür nicht notwendig.
  • Nach dem Bad sollten Sie die Füße gründlich abtrocknen und eincremen.
  • Verwenden Sie hin und wieder ein Fußpeeling, etwa aus grobem Meersalz und etwas Öl, um abgestorbene Hautschuppen zu entfernen.
  • Anfänger schmirgeln Hornhaut nach dem Fußbad mit einem Bimsstein ab.
  • Fortgeschrittene können der Hornhaut mit einem Raspel oder Hornhauthobel zu Leibe rücken. Achtung: Die Verletzungsgefahr ist deutlich höher als beim Bimsstein.
  • Hornhautreduzierende Cremes sollten Substanzen wie Urea, Fruchtsäure oder Salizylsäure enthalten. Diese regen die Haut an, mehr Feuchtigkeit zu speichern. Cremen Sie Ihre Füße zwei Mal täglich ein.

Fazit: Hornhautreduzierende Fußcremes halten, was sie versprechen. Jede hornhautreduzierende Creme im Test der Stiftung Warentest (Heft 6/2018) konnte ihr Versprechen halten und Hornhaut während des Testzeitraums sichtbar reduzieren. Auch preiswerte Produkte pflegen gut und sorgen für sandalentaugliche Füße.

About the author

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.